Sie sind auf Seite 1von 81

Dipl.-Ing.agr.

Joachim Pollehn
Düngekalk-Hauptgemeinschaft
Köln

Dipl.-Ing. (FH)
Herbert Molitor
Bayerische Düngekalk Werbe- und Marketing GmbH
Barbing
SKW - Tagung am 02.02.2011
Boesleben
Kalk
Der wichtige Schritt
zur richtigen Düngung
Kalkverbrauch in Deutschland
Rechtliche Grundlagen
Wirkung des Kalkes
Kalkbedarf
Technik
Absatzentwicklung von Düngekalk
in Deutschland
Quelle: Statist. Bundesamt, DHG
t CaO
2.600.000

2.400.000
y = 39016x + 2E+06
20 Jahre
2.200.000 R² = 0,4784

^^
2.000.000

1.800.000

1.600.000
1990/91

1991/92

1992/93

1993/94

1994/95

1995/96

1996/97

1997/98

1998/99

1999/00

2000/01

2001/02

2002/03

2003/04

2004/05

2005/06

2006/07

2007/08

2008/09
-60
-50
-40
-30
-20
-10
10
20
30

0
1948/49

1950/51
+-%
1952/53

1954/55

1956/57

1958/59

1960/61

1962/63

1964/65

1966/67

1968/69

1970/71

1972/73

1974/75

1976/77

1978/79

1980/81

1982/83

1984/85
Quelle: Statist. Bundesmt, DHG

1986/87

1988/89

1990/91

1992/93
jährliche Veränderungen gegenüber dem Vorjahr

1994/95

1996/97

1998/99

2000/01
Veränderungen des Kalkverbrauchs in Deutschland

2002/03

2004/05

2006/07

2008/09
kg/ha CaO
Kalkaufwand in Deutschland
300 Quellen: Statist. Bundesamt, Statist. Jahrbuch d. DDR, DHG

250

200

heutiges Niveau
150

100

50

0
49/50 79/80 95/96
DDR BRD Deutschland
Kalkdüngerverbrauch
in Deutschland
339.205
2009/2010
Quelle: Statist. Bundesamt, DHG

185.445

66.698
Kohlens. Kalk
1.483.390 Branntkalk
HK-Kalke
Carbo
Gliederung und Anteile
der Düngemitteltypen
• NATURKALK
Kohlensaurer Kalk
Branntkalk ca. 74 %
Mischkalk

• Industriekalk
Hüttenkalk ca. 10 %
Konverterkalk

• Andere Kalke ca. 16 %


t CaO-Äquivalente Entwicklung der Kalkversorgung in Deutschland
Quellen: Statist. Bundesamt, DHG
4.500.000

3.500.000

physiolog.
2.500.000
saure Dünger

kalkhaltige
1.500.000 Düngemittel

Kalkdünger
500.000

-500.000 CaO-Saldo
gleit. 5-jähr.
Mittel
Deutschland
-1.500.000
1949/50

1951/52

1953/54

1955/56

1957/58

1959/60

1961/62

1963/64

1965/66

1967/68

1969/70

1971/72

1973/74

1975/76

1977/78

1979/80

1981/82

1983/84

1985/86

1987/88

1989/90

1991/92

1993/94

1995/96

1997/98

1999/00

2001/02

2003/04

2005/06

2007/08

2009/10
0
20
40
60
80
100
120
140
160
180
Baden-Württ. kg/ha CaO

Bayern

Brandenburg

Hessen

Mecklenb.-Vorp.

Niedersachsen

NRW

Rheinl.-Pfalz

Saarland

Sachsen
Kalkaufwand
in Deutschland
im Düngejahr 2009/2010
Quellen: Statist. Bundesamt, DHG

Sachs.-Anh.

Schlesw.-Holst.

Thüringen

Deutschland
Magnesium
8%
2% aus
Mineraldüngern
Düngejahr 2009/2010
Quelle: Statist. Bundesamt, DHG

32%

58% Kalkdünger

N-Dünger

P-Dünger

K-Dünger
Kalk
Der erste Schritt zur richtigen Düngung
Kalkverbrauch in Deutschland
Rechtliche Grundlagen
Wirkung des Kalkes
Kalkbedarf
Qualitätsüberwachung
Technik
Rechtssystem Düngung
• Düngegesetz
rechtliche Dachkonstruktion
• Düngemittelverordnung
regelt das Inverkehrbringen und
die Produkteigenschaften
• Düngeverordnung
regelt die Anwendung der Düngemittel
• Weitere Verordnungen und
Richtlinien
Daran wird gearbeitet
Harmonisierung der
Kalkdünger in Europa
Aber:
Vorläufig gilt weiter
die nationale
Düngemitel – VO
einschl. Kennzeichnung etc.
Kennzeichnungsmuster Düngekalk

Raum für Warenzeichen


und Handelsnamen

Kohlensaurer Magnesiumkalk
90
aus Dolomit natürlicher Lagerstätten

60 % CaCO3 Calciumcarbonat
Düngemittelrechtlich 30 % MgCO3 Magnesiumcarbonat
vorgeschriebene Angaben
53 % CaO basich wirksame Bestandteile
(Neutralisationswert)

......................kg
Anwendungs- und Lagerungshinweise siehe
Rückseite

Anschrift Inverkehrbringer

Zusätzliche, ergänzende Angaben NATURKALK – Dünger für gesunde Ernährung


und Informationen,
die nicht im Widerspruch
zu den vorgeschriebenen stehen dürfen
DLG – überwachte und geprüfte Qualität
Kalk
Der erste Schritt zur richtigen Düngung
Kalkverbrauch in Deutschland
Rechtliche Grundlagen
Wirkung des Kalkes
Kalkbedarf
Qualitätsüberwachung
Technik
Wirkungsspektrum
der Kalkdüngung im Boden
Wirkung des Kalkes
physikalisch/physikochemisch
Aggregatstabilisierung
Infiltration
Regenverdaulichkeit
Befahrbarkeit
Durchlüftung
Erwärmung
Kalk-Informationstag der FAL 2002 „Kalkung und Bodenstruktur “

Was hat Kalk mit Bodenstruktur


zu tun?
Die Basensättigung – Belegung der Boden-
austauscher mit Ca2+ und Mg2+ – ist ein
wichtiger Einflussfaktor für die Stabilität von
Bodenaggregaten (förderlich für die
Flockung) und wird durch regelmäßige
Kalkung gewährleistet.
Mechanismen der Aggregatbildung
im Boden
Bindungstyp Merkmale
Kohäsion Ausbildung von Wassermenisken
Adhäsion
Koagulation Entstehung einer voluminösen Kartenhausstruktur
Peptisation
van-der-Waals-Kräfte Ladungsbindung bei sehr starker Annäherung

Coulomb`sche Kräfte Ursache der Ionenbeziehung + / –

Kationen-Brücken zwischen negativ geladenen Reaktionspartnern

Puzzolan-Reaktionen Ca-Silikate und -Aluminate unter Luftabschluß

Pilzhyphen Umwachsen und Verklammern von Partikeln


Pflanzenwurzeln und Aggregaten
Lagerungsformen von Tonteilchen im Boden
schematische Darstellung
n. B. Meyer, Göttingen u. J. Pollehn, Köln
Fläche-Fläche
planar position
Kohärentgefüge

Tonminerale
Porenwinkelvermörtelung
durch CaCO3

Fläche-Kante
planar-edge position
voluminöse
stabile Kartenhausstruktur

Kante-Kante
edge-edge position
sehr voluminös, aber instabil
DHG 180299
Lagerungsformen
Wirkungsspektrum
der Kalkdüngung im Boden
Wirkung des Kalkes – chemisch
pH-Regulierung
Nährstoffausnutzung
Schwermetallfestlegung
Neutralisation von Immssionen
Nährstofflieferung Ca und Mg
Aluminiumtoxizität durch Versauerung:
Wurzelschädigung
Quelle: W. Zorn, TLL Jena

pH 3,8
Al3+-
Toxizität

pH 6,0
ohne Al3+
pH 6,0

pH 3,8
Großflächenversuch Mattfeldele / Freiburg
Körnermais auf gekalktem und ungekalktem Standort

Abschlussbericht IfuL Müllheim u.a. , April 2004

pH 6,4
pH 6,4

pH 5,1

Kalk - Der erste Schritt zur richtigen Düngung


pH-Wert-Veränderung im Oberboden
Bei unzureichender Kalkversorgung kann der Oberboden innerhalb weniger Wochen stark
versauern.

Kalkdüngungsversuch Dürnast (Gutser


1990)
Bodenart: Löß
Untersuchungsjahr
Fruchtart: Rüben 1987 1990 1993
Kalkversorgung niedrig mittel niedrig mittel hoch*) niedrig mittel hoch
pH-Wert vor der Saat 5,5 6,3 5,5 6,3 6,9 5,5 6,3 6,9
Probentiefe 0 – 25 cm
Differenzierte pH-Wert-
messung im Juli
Tiefe 0 – 4 cm 4,6 5,7 5,1 5,9 6,9 4,7 6,1 6,9
4 – 10 cm 5,2 6,3 5,4 6,1 7,0 5,0 6,0 6,9
10 – 15 cm 5,5 6,3 5,5 6,3 6,9 5,1 6,1 6,7
15 – 25 cm 5,6 6,3 5,5 6,4 6,8 5,4 6,1 6,7

*) gegenüber Versorgungsstufe „mittel“ zusätzlich 10 dt Branntkalk pro Hektar vor der Saat
pH 6,6

pH 5,1
Pflanzenverfügbarkeit von Nährstoffen in Abhängigkeit
vom pH-Wert des Bodens *)
Nährelement sauer neutral basisch
(pH 6,0 – 7,0)
N xxx xxx xxx
P x xxx xx
K x xxx xx
Mg x xxx xx
S xx xxx xxx
Ca xx xxx xxx
Fe xxx xx x
B xxx xx x
Cu xxx xx x
Mn xxx xx x
Mo x xx xxx
Zn xxx xx x
xxx = hoch; xx = mittel; x = gering
*) interpretiert nach Bergmann, 1993
Einfluss der Kalk- und Phosphatdüngung auf den Gehalt an
CAL-löslichem Phosphat im Boden
(nach Gutser und Amberger, 1989)

mg P2O5/100 g Boden

14 13

12 11
10
10
8
8 7
6 5

4
2
0
0 50 100
kg P2O5/ha und Jahr

ohne Kalk pH 5,6 mit Kalk pH 6,6


Wirtschaftlichkeit der Kalkdüngung
pH-Anhebung verbessert Verfügbarkeit von Phosphat

P2O5-Nährstoffmenge/ha bei Erhöhung


der Verfügbarkeit um 1 mg/100 g Boden P2O5-Düngemenge zur Erhöhung
- 20 cm Krume 30,0 kg/ha P2O5 des Phosphatgehaltes im Boden
- 25 cm Krume 37,5 kg/ha P2O5 um 1 mg/100 g
- 30 cm Krume 45,0 kg/ha P2O5
3 – 6 mg / 100 g Boden 150 – 200 kg/ha P2O5
•Zunahme des verfügbaren Gehalts an P2O5 durch Kalkung bei gleich bleibender P-
Düngung (n-Versuche)
•Zunahme der pflanzenverfügbaren P2O5-Menge pro ha in Abhängigkeit der
Krumentiefe

Krume Zunahme der P2O5-Menge in kg/ha


in cm bei 3 mg/100 g 4 mg/100 g 5 mg/100 g 6 mg/100g

20 90 120 150 180


25 112 150 187 225
30 135 180 225 270
Berechnung des Neutralisationswertes
bewertet als CaO

NW = CaO + (MgO x 1,399)


Beispiel: Branntkalk 90
Berechnung: NW = 90+0
Ergebnis: NW = 90 % CaO
Beispiel: Magnesium-Branntkalk 90 (60+30)
Berechnung: NW = (60 + (30 x 1,399))
Ergebnis: NW = 101,97 % CaO

NW = (CaCO3 + (MgCO3 x 1,187))x 0,56


Beispiel: Kohlensaurer Kalk 90
Berechnung: NW = 90 x 0,56
Ergebnis: NW = 50 % CaO
Beispiel: Kohlensaurer Magnesiumkalk 90 (60+30)
Berechnung: NW = (60 + (30 x 1,187))x 0,56
Ergebnis: NW = 53 % CaO
DHG 291199
Neutralisationswert
Saure Düngung kostet Kalk
Jährlicher Kalkverlust bzw . -gew inn durch Düngung in einer Fruchtfolge
Z-Rüben-Getreide-Getreide - n. BASF
140 kg/ha N, 50 kg/ha P2O5, 90 kg/ha K2O

kg/ha CaO Kalkverlust/ -gew inn je 100 kg Nährstoff


50

-50

-100

-150

-200
NPK NPK NP N+P+K N+P+K N+P+K N+PK
13+9+4 20+8+8 20+20+KAS +KAS+ +AHL+DAP Harnstoff KAS+Th-Kali
+KAS +KAS +Kali- TSP +Kali +DAP+Kali 12+18
+Kali-Ausgleich Ausgleich +Kali
+/- kg CaO -152 -118 -91 -78 -163 -163 26

DHG-210196
Sauer.prs
Wirkungsspektrum
der Kalkdüngung im Boden
Wirkung des Kalkes – biologisch
Regenwurmdichte und -aktivität
Bakterienbesatz
Humusumbau
Bodenorganismen
Bakterien

Pilze ca. 20.000 kg/ha


Algen

Regenwürmer

Tausendfüßler
ca. 4.500 kg/ha
Springschwänze

Protozoen ------------------------
ca. 24.500 kg/ha

≈ ca. 50 GV/ha
Kalk
Der wichtige erste Schritt zur richtigen
Düngung
Wirkung des Kalkes – ökonomisch
Ertragsleistung
Ertragssicherheit
Ertragsschwankungen
Ertragsschwankungen
im Mittel aller
Kulturen in Abhängigkeit von der Bodenreaktion
Quelle: Kerschberger, Ergeb. von 40 Dauerversuchen zur Kalkdüngung, 1985

pH-Wert Variationskoeffizient
Boden (s2)

< 4,0 > 70

4,1 - 4,5 70 - 40

4,6 - 5,0 40 - 20

5,1 - 5,5 20 - 10

5,6 - 6,1 15 - 5

6,1 - 6,5 10 - 5

> 6,5 5
Mittlere Ertragseinbußen
Durch unzureichende Kalkung
Quelle: Kerschberger, M.: Landwirtschaftsblatt Weser-Ems 30 / 30.07.1993

-10
Ertragsverlust in Prozent

-20

-30

-40

-50

-60
Rüben S-Gerste W-Gerste Mais Rotklee Hafer W-Weizen W-Roggen Kartoffeln

Einbuße -50 -40 -40 -30 -25 -20 -15 -15 -10
Anteil der Kalkdüngung an den
Produktionskosten
90,00%

Düngemittel (N,P,K,S,Mg)
Kalkdünger
Sonstige Kosten

8,60%

1,40%
Kalk
Der erste Schritt zur richtigen Düngung
Kalkverbrauch in Deutschland
Rechtliche Grundlagen
Wirkung des Kalkes
Kalkbedarf
Qualitätsüberwachung
Technik
Nährstoffversorgung Thüringer Ackerböden 2007 bis 2009
(Flächenanteile in pH- bzw. Gehaltsklassen)

Im Zeitraum 1990 bis 1994 waren noch 15 % der Ackerfläche sehr niedrig oder
niedrig mit P versorgt.

Quelle: Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft, Schriftenreihe 7/2010


Kalkhaushalt des Bodens
Einflußgrößen
+ Zufuhr - Abfuhr und Verbrauch

Kalkdünger Pflanzenentzug
kalkhaltige Düngemittel Auswaschung
Neutralisationsbedarf
saure Düngemittel
bodenbürtige Säuren
Immissionen

120 kg/ha CaO 350-500 kg/ha CaO

+-Überschuß/Fehlbedarf
= Saldo
DHG-120596
Kalkverluste
Kalkbilanz für Deutschland
Ackerfläche gesamt 12 Mio. ha
ca. 75 % carbonatfreie Böden
kalkbedürftige Fläche 8 Mio. ha
Kalkanwendung auf Ackerland 1,8 Mio. t CaO
Kalkanwendung je ha 225 kg CaO
Bilanz:
Kalkverluste durch natürliche Versauerung/ha 300 kg CaO
Kalkverbrauch durch N-Dünger 75 kg CaO
Gesamtverluste/ha 375 kg CaO
Kalkanwendung/ha 225 kg CaO
Fehlmenge/ha und Jahr 150 kg CaO
Definition der pH-Klassen für die
Kalkversorgung des Bodens

Quelle: VDLUFA 2000


Definition der pH-Klassen für die
Kalkversorgung des Bodens

Quelle: VDLUFA 2000


pH-Klasse C
• Sand S 5,4 – 5,8
• schw.lehm. Sand l`S 5,8 - 6,3
• stark lehm. Sand lS 6,1 - 6,7
• sand./schl. Lehm sL/uL 6.3 - 7.0
• toniger Lehm bis Ton tL-T 6,4 – 7,2

Quelle: VDLUFA Standpunkt Kalk


Unvermeidbare Kalkverluste
durch Neutralisation und Auswaschung
in Abhängigkeit von Bodennutzung und Niederschlagsmenge in kg/ha CaO*a

Bodenarten- Niederschläge
gruppe Nutzungs- niedrig m ittel hoch
(Symbol) form (< 600 m m ) (600-750 m m ) (>750 m m )

leicht Acker 300 400 500


(S,l`S) Grünland 150 250 350
mittel Acker 400 500 600
(sl bis t`L) Grünland 200 300 400
schwer Acker 500 600 700
(tL,T) Grünland 250 350 450
DHG 11062001
unvermeidbare Kalkverluste
Kalk
Der erste Schritt zur richtigen Düngung
Konsequenz für den Landwirt:
regelmäßige Bodenuntersuchung
Bei Unterversorgung nach VDLUFA
In pH-Klasse C nach Standardwerten
Kalk
Der erste Schritt zur richtigen Düngung
Kalkverbrauch in Deutschland
Rechtliche Grundlagen
Wirkung des Kalkes
Kalkbedarf
Qualitätsüberwachung
Technik
DLG-
Qualitätssiegel
Düngekalk
Kalken mit
kontrollierter
Qualität
www.dlg.org
Kalk
Der erste Schritt zur richtigen Düngung
Kalkverbrauch in Deutschland
Rechtliche Grundlagen
Wirkung des Kalkes
Kalkbedarf
Technik
Kalk - Der erste Schritt zur richtigen Düngung
Vielen Dank

für Ihre Aufmerksamkeit


Absatzentwicklung von Düngekalk
in Deutschland
t CaO Quelle: Statist. Bundesamt, DHG
2.500.000
2.400.000
2.300.000
2.200.000
10 Jahre
2.100.000
y = 1900,6x + 2E+06
R2 = 0,0011
2.000.000
1.900.000
1.800.000
2000/01

2001/02

2002/03

2003/04

2004/05

2005/06

2006/07

2007/08

2008/09
Düngekalkverbrauch in Deutschland
ab 1913/14 Deutsches Reich
ab 1947/48 Bundesrepublik/alte Länder+ DDR
ab 1993/94 alte und neue Bundesländer
Quellen: Statist. Bundesamt, Statist. Jahrbuch der DDR, Landw. Marktzeitung 13.05.1939, Kalkdienst Berlin, DHG
1.000 t CaO
4.000
Zusammenbruch
1. Weltkrieg 2. Weltkrieg der DDR
3.500
aktueller
3.000 Verbrauch Nachkriegszeit
Rezession
2.500

2.000

1.500

1.000

500

0
90

07 06

8
8

00

00
/1

/2

/4
/2

/3

/3

/4

/5

/6

/7

/8

/9
18

20 /20
13

22

42
27

31

35

47

50

60

70

80

90

/2

/2
00

05
19

19

19

20

20
DHG-21112001
ab1890
Düngejahr
000.000
500.000
000.000
500.000
000.000
500.000
000.000

500.000

0
1948/49

1950/51

1952/53
t Nährstoff

1954/55

1956/57

1958/59

1960/61

1962/63

1964/65

1966/67

1968/69

Stickstoff
1970/71

1972/73

1974/75

Phosphat
1976/77

Kali 1978/79

1980/81

1982/83
Quelle: Statist. Bundsamt

Kalk

1984/85

1986/87

1988/89
Düngemittelverbrauch in Deutschland

1990/91

1992/93

1994/95

1996/97

1998/99

2000/01

2002/03

2004/05

2006/07
Versauerung beginnt an der Oberfläche
pH-Wert - Stufung in der Krume nach Vegetationsende
n. GUTSER, Weihenstephan

pH-Wert

0 - 4 cm

4 - 10 cm
ohne Kalk
1 x Kalk
2 x Kalk
10 - 20 cm

20 - 30 cm

5 5,5 6 6,5 7
DHG 17012005
pH-Tiefe
Kalk - Der erste Schritt zur richtigen Düngung
Aufkalkung der Bodenarten
Kalkbedarf auf Ackerland
Sand < 5 % Ton
Quelle: VDLUFA-Standpunkt Kalk , Düngekalk-Hauptgem einschaf t
Kalkbedarf dt/ha CaO
60
Gesundungs-
kalkung
50

40 Aufkalkung

30 Erhaltungs-
kalkung
20 keine saure
Kalkung Düngung
10

0
4 4,2 4,4 4,6 4,8 5 5,2 5,4 5,6 5,8 6 6,2 6,4 6,6 6,8
4,1 4,3 4,5 4,7 4,9 5,1 5,3 5,5 5,7 5,9 6,1 6,3 6,5 6,7

pH-Wert
DHG 31102000 A B pH-Klasse C D E
Kalkbedarf
Unvermeidbare Kalkverluste
durch Neutralisation und Auswaschung
in Abhängigkeit von Bodennutzung und Niederschlagsmenge in kg/ha CaO*a

Bodenarten- Niederschläge
gruppe Nutzungs- niedrig m ittel hoch
(Symbol) form (< 600 m m ) (600-750 m m ) (>750 m m )

leicht Acker 300 400 500


(S,l`S) Grünland 150 250 350
mittel Acker 400 500 600
(sl bis t`L) Grünland 200 300 400
schwer Acker 500 600 700
(tL,T) Grünland 250 350 450
DHG 11062001
unvermeidbare Kalkverluste
Absatzentwicklung von Düngekalk
in Deutschland
t CaO Quelle: Statist. Bundesamt, DHG
2.500.000
2.400.000
2.300.000
2.200.000
5 Jahre
2.100.000 y = 111945x + 2E+06
R2 = 0,8935
2.000.000
1.900.000
1.800.000
2004/05

2005/06

2006/07

2007/08

2008/09
Düngekalkversand in Deutschland
t CaO Quelle: Statist. Bundesamt, DHG
3.000.000

2.500.000

2.000.000

1.500.000

1.000.000

500.000
Kohlens. Kalk Branntkalk HK-Kalke Andere
0

0
1

/0

/0

/1
/5

/6

/7

/8

/9

/9

00

05

09
50

60

70

80

90

95

20

20

20
Hohlraumvolumen
ca. 35%

Hohlraumvolumen
ca. 50%
Versauerung beginnt an der Oberfläche
pH-Wert - Stufung in der Krume nach Vegetationsende
n. GUTSER, Weihenstephan

ohne Kalk

0-4 cm
4-10 cm
1 x Kalk 10-20 cm
20-30 cm

2 x Kalk

5 5,5 6 6,5 7
DHG 17012005
pH-Tiefe pH-Wert
Basische Wirkung von Kalkdüngern
Bew ertung des Ca- und Mg-Anteils
nach Düngemittelrecht und Neutralisationsw ert

% CaO-Äquvalente - deklarierte Gehaltslage und Neutralisationswert (NW)


100 94,98
85
80

60 50,4 50,4 51,45 50,4 53,54


43 43
40
25,2 25,2
20

0
A A B A B A B A B O A B
Kohlens. Kohlens. Kohlens. Magnesium- Konv erterkalk Carbokalk
Kalk 90 Kalk 90 Magnes.Kalk Branntkalk 85 feucht körnig 45
(80+10) 90 (60+30) (60+25) 43
Bewertung nach
A: Düngemittelrecht (alt)
DHG 291199 CaO MgO B: Neutralisationswert NW
Aufkalkung der Bodenarten
Kalkbedarf auf Ackerland
Sand < 5 % Ton
Quelle: VDLUFA-Methodenbuch II A 5.2.2, DHG
Kalkbedarf dt/ha CaO
60
Gesundungs-
kalkung
50

40 Aufkalkung

30 Erhaltungs-
kalkung
20 keine saure
Kalkung Düngung
10

0
4 4,2 4,4 4,6 4,8 5 5,2 5,4 5,6 5,8 6 6,2 6,4 6,6 6,8
4,1 4,3 4,5 4,7 4,9 5,1 5,3 5,5 5,7 5,9 6,1 6,3 6,5 6,7

pH-Wert
DHG 31102000 A B pH-Klasse C D E
Kalkbedarf
Dipl.-Ing.agr.
Joachim Pollehn
Düngekalk-Hauptgemeinschaft
Köln

Dipl.-Ing. (FH)
Herbert Molitor
Bayerische Düngekalk Werbe- und Marketing GmbH
Barbing

SKW - Tagung am 26.01.2011


Machern
Agrarstrukturgebiete des Freistaates Sachsen

1 – Mittelsächsisches Heidegebiet,Riesaer-Torgauer Elbtal


2 – Oberlausitz, Sächsische Schweiz
3 – Mittelsächsisches Lössgebiet
4 – Erzgebirgsvorland, Vogtland, Elsterbergland
5 – Erzgebirgskamm
Nährstoffversorgung
Acker und Grünland - K A L K
A g r a r s t r ukt ur ge bi et 3
Anteil der Gehaltsklassen in %

Mittelsächsisches Lössgebiet Anzahl Betriebe pro Jahr: 1.067


Anzahl Schläge pro Jahr 11.469
ha pro Jahr: 187.213
% Anteil an LF pro Jahr: 52,9
Nährstoffversorgung in
Sachsen
Kalk (pH) - Ackerland -

71.114 ha 87.415 ha 55.228 ha


Quelle: LfULG Leipzig-Möckern, Dr.
Albert
Nährstoffversorgung
Acker und Grünland - P H O S P H O R
A g r a r s t r ukt ur ge bi et 3
Anteil der Gehaltsklassen in %

Mittelsächsisches Lössgebiet Anzahl Betriebe pro Jahr: 1.067


Anzahl Schläge pro Jahr 11.469
ha pro Jahr: 187.213
% Anteil an LF pro Jahr: 52,9
Kalkversorgung in Deutschland
Verteilung der untersuchten Bodenproben ausgew ählter Gebiete
pH-Wert
Quellen: LUFA KA, KS, MS, HM, HRO, P, BLP Bay ern
100%

80%
?

60%
Erhaltungskalkung ?
40% Gesundungsskalkung

20%

0%
Bad.-Württ. Bayern Westfalen Hessen Göttingen Mecklenb.- Weser- Branden- Magnesium
Vorp. Ems burg

D/E nicht bedürftig 48 43,41 25 28 35 21,9 7,4 24


C bedürftig 38 21,6 31 28 46 45,6 47,9 24 60

A/B stark bedürftig 14 34,99 44 44 19 31,5 44,7 53 40

A /B stark bedürf tig C bedürf tig D/E nicht bedürf tig


DHG-05032002
BU BRD
Aufkalkung der Bodenarten
Kalkbedarf auf Ackerland
Aufkalkung der Bodenarten
Kalkbedarf auf Ackerland
schw ach lehmiger Sand 6-12 % Ton
Quelle: VDLUFA-Methodenbuch II A 5.2.2, DHG
stark lehmiger Sand 13-17 % Ton
Quelle: VDLUFA-Methodenbuch II A 5.2.2, DHG
Kalkbedarf dt/ha CaO Kalkbedarf dt/ha CaO
80 100
70 90
60 80
70 Aufkalkung
50
Aufkalkung
60
40
Erhaltungs- 50 Erhaltungs-
30 Gesundungs- kalkung
kalkung
kalkung 40 Gesundungs-
20 keine saure
keine saure 30 kalkung
Kalkung Düngung
Kalkung Düngung
10 20
0 10
4
4,1
4,2
4,3
4,4
4,5
4,6
4,7
4,8
4,9
5
5,1
5,2
5,3
5,4
5,5
5,6
5,7
5,8
5,9
6
6,1
6,2
6,3
6,4
6,5
6,6
6,7
6,8
6,9
7
701
7,2
7,3
7,4
7,5 0
4 4,2 4,4 4,6 4,8 5 5,2 5,4 5,6 5,8 6 6,2 6,4 6,6 6,8 7 7,2 7,4 7,6 7,8 8
4,1 4,3 4,5 4,7 4,9 5,1 5,3 5,5 5,7 5,9 6,1 6,3 6,5 6,7 6,9 7,1 7,3 7,5 7,7 7,9
A B pH-Wert C D E
pH-Klasse
DHG 31102000
Kalkbedarf
A B pH-Wert C D E
DHG 31102000
pH-Klasse
Kalkbedarf

Aufkalkung der Bodenarten Aufkalkung der Bodenarten


Kalkbedarf auf Ackerland Kalkbedarf auf Ackerland
Sandiger bis schluffiger Lehm 18-25 % Ton Toniger Lehm bis Ton > 26 % Ton
Quelle: VDLUFA-Methodenbuch II A 5.2.2, DHG Quelle: VDLUFA-Methodenbuch II A 5.2.2, DHG
Kalkbedarf dt/ha CaO Kalkbedarf dt/ha CaO
120 180
160
100
140
Aufkalkung Auf-
80 120 kalkung

Gesundungs- Erhaltungs- 100


60 kalkung kalkung Erhaltungs-
80 Gesundungs- kalkung
keine saure kalkung keine saure
40 Kalkung Düngung 60 Düngung
Kalkung
40
20
20
0 0
4 4,2 4,4 4,6 4,8 5 5,2 5,4 5,6 5,8 6 6,2 6,4 6,6 6,8 7 7,2 7,4 7,6 7,8 8
4 4,2 4,4 4,6 4,8 5 5,2 5,4 5,6 5,8 6 6,2 6,4 6,6 6,8 7 7,2 7,4 7,6 7,8 8
4,1 4,3 4,5 4,7 4,9 5,1 5,3 5,5 5,7 5,9 6,1 6,3 6,5 6,7 6,9 7,1 7,3 7,5 7,7 7,9
4,1 4,3 4,5 4,7 4,9 5,1 5,3 5,5 5,7 5,9 6,1 6,3 6,5 6,7 6,9 7,1 7,3 7,5 7,7 7,9

A B pH-Wert C D E
DHG 31102000 pH-Klasse DHG 31102000 A B pH-Wert C D E
Kalkbedarf Kalkbedarf pH-klasse