Sie sind auf Seite 1von 84

Archäologie . Kunst .

Geschichte 4/2020
WUB
Nr. 98, 25. Jg., 4. Quartal 2020 / Leben nach dem Tod / EUR 11,30 / Österreich, Luxemburg: EUR 11,80 / SFR 19,- / E 14597 / ISSN 1431-2379 / ISBN 978-3-948219-45-1

Leben nach dem Tod


Von Osiris bis Jesus
EURO 11,30

archäologie jerusalem berühmte


datierung suche nach gemälde
mit Erd- den stadt- landschaft mit
Magnetfeld mauern Erscheinung
2010112004530F-01 am 23.10.2020 über http://www.united-kiosk.de christi
Inhalt 4/2019

8 18 28
Ägypten: In Ewigkeit bei den Altes Testament: Wie sich in Israel die Hoffnung auf Neues Testament: Mit Christus in ein
Göttern ein Leben nach dem Tod durchsetzt unzerstörbares Leben

leben nach dem tod. von osiris Bis jesus

Christian Cannuyer 8 Interview 44


Leben in der Ewigkeit von Re und Osiris Nahtoderfahrungen und Seelenwanderung
Ägypten und das Jenseits – Themen im Christentum?
Ein Gespräch mit Enno Edzard Popkes
Véronique Van der Stede 15
Der lange Weg zum Tor des Sonnenuntergangs Stefan Schreiner 48
Die Totenwelt Mesopotamiens Die „Sieben Pforten des Paradieses“
und die „Sieben Pforten der Hölle“
Jüdisch-christlich-islamische Jenseitsvorstellungen
Angelika Berlejung 18
Staub, Stille, Finsternis – alles aus und vorbei?
Religionsgeschichte des Alten Testaments Und heute? 54
Die Vielfalt der Vorstellungen vom Leben nach dem Tod
Interview 26 • Christentum: Gibt es die Hölle eigentlich noch?
„Gott wird am Ende an den Toten ein Wunder • Islam: Eine Zeit der Prüfung – und dann?
wirken“ • Judentum: Ewig für Gott leben Josef Herbasch
Ein Gespräch mit Johannes Schnocks

Stefan Schreiber 28
Die Gemeinschaft mit Christus setzt Leben frei
Neues Testament: Vielfältige Modelle für ein Leben
nach dem Tod

Andreas Merkt 34
Wohin geht die letzte Reise?
Jenseitsvorstellungen der frühen Christen

Jutta Dresken-Weiland 42
Wie es einmal sein wird ...
Titel: © Araldo De Luca

Das früheste christliche Bild mit einer Aussage


zum Jenseits Titelbild: Darstellung der verstorbenen Nefertari
(um 1255 vC). Das Anch-Zeichen, die Hieroglyphe für
das Leben, weist auf die Unsterblichkeit hin.
Tal der Königinnen, Theben-West.

2010112004530F-01 am 23.10.2020 über http://www.united-kiosk.de


Editorial

Kommt noch etwas?


Zu dieser Frage bezieht wohl
jeder Mensch im Stillen oder öf-
fentlich Stellung. Die eine hofft
auf strahlendes Licht nach dem
Tod, ein anderer befürchtet
Gericht und Strafe, die Nächste
erwartet ihre Wiedergeburt – und für den Vierten er-
66 scheint beides abwegig, weil er mit dem Nichts rechnet
oder jede Spekulation über das Jenseits für absurd
Tyrus: Auf den Spuren einer einst berühmten
hält. Wissenschaftlich lässt sich keine Auferstehung,
Marienkirche
kein Weltgericht und keine Seelenwanderung nachwei-
sen – und doch verdichten sich Lebens- und Todeser-
Aus der Welt der Bibel fahrungen zu individuellen Plausibilitäten.
In den Kulturen von Mesopotamien, Ägypten,
Persien, Griechenland und Rom rechneten die Men-
Das Neueste aus der Welt der Bibel 2 schen mit einem Weiterleben – und dabei reichten die
Eine Klosteranlage aus dem 6. Jh. am Tabor
Vorstellungen von einem Abstieg ins traurige Schatten-
Erkenntnisse durch paläomagnetische Forschungen
dasein bis hin zu einem Aufstieg zu den strahlenden
Büchertipps Göttern. Ausnahmen waren etwa die Epikureer, nach
59
deren Ansicht die Seele mit dem Tod zerfiel, oder die
Panorama jüdischen Sadduzäer, die laut Josephus die Unsterb-
60
Zionsberg/Jerusalem: lichkeit der Seele ablehnten. Viele Fragen stellten sich:
Die Suche nach den eisenzeitlichen Stadtmauern Wie kann man sich das Verhältnis von Körper und
Grabeskirche/Jerusalem: Seele vorstellen? Gehören sie untrennbar zusammen?
Rätseln um den Tempel unter dem Grab Jesu
Kann eine unsterbliche Seele in einen neuen Körper
Tyrus: Spuren einer berühmten Marienkirche?
wandern? Erhält die Seele am Ende der Zeiten den
alten Körper zurück? Viele Schriften drehen sich um
Die großen Städte der Bibel 68
Ephesus – die Stadt der Gottesmütter die Idee eines Gerichts – also der Strafe oder Beloh-
nung für das Handeln auf der Erde: Erfolgt am Ende
Die Bibel in berühmten Gemälden 72 ein Ausgleich zwischen Gut und Böse? Inmitten dieser
Claude Lorrain: Landschaft mit der Erscheinung Christi „bunten“ Welt von Jenseitsvorstellungen stehen die alt-
vor Maria Magdalena (Noli me tangere) und neutestamentlichen Schriften und ihre Erfahrun-
gen mit dem Gott Israels. Für die Nachfolgerinnen und
Ausstellungen und Veranstaltungen 76 Nachfolger Jesu wird die Beziehung zum auferstande-
nen Christus zum Angelpunkt aller Hoffnungen auf die
Vorschau und Impressum 78 ewige Gemeinschaft mit Gott.
Unabhängig davon, was für Sie oder mich plausibel
ist, haben Bilder und Modelle der Vergangenheit ihre
Faszination behalten: Dass die Seele zu den Sternen am
Himmel fliegt, wie es frühe Christen für sich und ihre
Lieben glaubten – wer möchte das nicht?

Erhebende und lebensfrohe Gedanken wünscht

Ihre Helga Kaiser


Redaktion Welt und Umwelt der Bibel

2010112004530F-01 am 23.10.2020 über http://www.united-kiosk.de


welt und umwelt der bibel 1/2015 3
Das neueste aus der Welt der Bibel

Hintergründe einer WIrtschaftskrise im Byzantinischen Reich

Lockdown in der Spätantike


Überlandtransport von Weinbauprodukten.
Ein Mosaik aus Kissufim in der Nähe von Gaza zeigt
den Kameltreiber Orbikon mit einer Traube. Das Kamel
trägt die typischen Gaza-Krüge. Rechts einer von vielen
gefundenen verkohlten Traubenkernen. Der rege Handel
des 6. Jh. wurde jedoch recht plötzlich heruntergefah-
ren. Warum, zeigt eine Studie.

© Mosaik: Israel-Museum; Gaza-Krug: IAA; verkohlte Weintraube: Daniel Fuks, Bar-Ilan-University


Gaza Was waren die Gründe für eine gewaltige Wirtschafts­ Hinweise auf die antike Wirtschaft, Umwelt und Kultur. Daniel
krise in byzantinischer Zeit? Ein Forschungsprojekt zum Wein­ Fuks, ein Doktorand an der Bar-Ilan-Universität, beobachtete
bau in der israelischen Negev-Wüste erbrachte im Sommer die­ einen signifikanten Anstieg der Anzahl von Traubenkernen im
sen Jahres überraschende Erkenntnisse: Die Wissenschaftler Verhältnis zu Getreidekörnern zwischen dem 4. Jh. nC und der
stießen auf zwei Faktoren, mit denen wir uns auch heute aus­ Mitte des 6. Jh. nC. Dann nimmt die Menge der Traubenkerne
einandersetzen. Der eine war eine Pandemie, der andere eine plötzlich ab. Parallel dazu überprüften Fuks und Dr. Tali Erick­
Klimaveränderung. son-Gini, ein Experte für Keramik aus dem antiken Negev, ob
Die Justinianische Pest (verursacht durch das Bakterium es ähnliche Tendenzen beim Verhältnis von Weinkrügen aus
Yersinia pestis) grassierte 541 nC im gesamten Byzantinischen dem Gaza­streifen zu taschenförmigen Krügen gab, die für den
Reich und darüber hinaus. Sie verursachte eine hohe Sterblich­ Transport auf dem Kamelrücken zum Hafen in Gaza benutzt
keit und hatte eine Reihe von sozioökonomischen Auswirkun­ wurden. Tatsächlich nahm die Anzahl der Krüge ebenso ab wie
gen. Etwa zur gleichen Zeit markierte ein enormer Vulkanaus­ die der Traubenkerne. Die Forscher leiteten daraus einen un­
bruch Ende 535 oder Anfang 536 nC den Beginn des kältesten mittelbaren Zusammenhang zwischen lokalen Anbaumengen
Jahrzehnts der vergangenen 2000 Jahre. Welche Bedeutung und dem Mittelmeerhandel ab – ein archäologisches Zeugnis
die Pandemie auch für den Negev – am Rande des Byzanti­ einer internationalen Handelswirtschaft vor etwa 1.500 Jahren!
nischen Reiches – hatte, wurde bislang sehr unterschiedlich Offensichtlich schlug der durch die Pandemie schrumpfende
beurteilt. Nun untersuchte das Archäobotanik-Labor der Bar- Markt auf die Produktion im Negev durch. Wie in heutigen Zei­
Ilan-Universität Abfälle von Siedlungen aus dieser Epoche und ten brachte die „Globalisierung“ beispiellosen Wohlstand, war
rekonstruierte in mühsamer Kleinarbeit aus den Speiseresten aber anfällig für Einbrüche durch Katastrophen. W (wub/Haaretz)

2 2010112004530F-01 am 23.10.2020 über http://www.united-kiosk.de


welt und umwelt der bibel 4/2020
1300 Jahre alte Kirche beim Berg Tabor

Kloster bei Jesus,


Mose und Elija
Kfar Kama Am Berg Tabor soll sich die Verklärung Jesu ereig­
net haben, von der die Evangelien erzählen (Mk 9,2-9). Darum
zog der Ort seit jeher christliche Pilger an. Bei einer Bergungs­
grabung der Israel Antiquities Authority (IAA) wurden in der
galiläischen Stadt Kfar Kama Überreste eines Kirchenkomple­
xes aus dem 6. Jh. freigelegt. Bei der Vermessung des Geländes
vor dem Bau eines neuen Spielplatzes in der inzwischen weit­
gehend von tscherkessischen Einwanderern bewohnten Stadt
in Untergaliläa erkannten die Archäologen den Umriss einer
stark beschädigten, 12 × 36 m großen Kirche. Bei den Ausgra­
bungen der Kirchenreste kamen Stücke von bunten Bodenmo­
saiken mit geometrischen Formen sowie blaue, schwarze und
rote Blumenmuster zutage.
Aufgrund der Ausgrabungsergebnisse glauben die IAA-For­
scher und Prof. Moti Aviam vom Kinneret Academic College,
dass es sich bei dem Kirchenkomplex wahrscheinlich um ein
Kloster handelte, das am Rande des alten Dorfes errichtet wur­
de. Bei weiteren Untersuchungen entdeckten die Archäologen
unter der Leitung von Nurit Feig (IAA), dass die Kirche drei Ap­
siden hatte – ähnlich wie etwa die Hälfte der Kirchen in der
Gegend, so Aviam – und dass das Gelände einen großen Hof, Luftaufnahme der Kirche. Radaranalysen zeigen, dass
einen Vorhof oder ein Vorzimmer-Foyer und eine zentrale Halle es noch weitere, bislang verschüttete Räume geben muss.
umfasste.
Bei den derzeitigen Ausgrabungen wurde auch der Reli­
quienschrein eines Heiligen entdeckt, aber die Archäologen Rahmenbedingungen, unter denen hier Kirchen gebaut wur­
haben noch nicht herausgefunden, wessen Gebeine einst in der den, wie Moti Aviam erklärt: „Wenn Kfar Kama in der Antike
kleinen Steinkiste aufbewahrt wurden. Leider wurden keine In­ eine wichtige Stadt war, welche Verbindung besteht dann zu
schriften oder Münzen gefunden, die eine Datierung und Identi­ den umliegenden Dörfern? Welche Verbindung hatten die
fizierung erleichtern würden. Das Kinneret Institute of Galilean Mönche zur Stadt?“ Diese Fragen sind noch zu klären. W (IAA/
Archaeology erforscht in einem groß angelegten Projekt die wub)
Luftaufnahme: © Alex Wegmann, IAA; Feuersteine © Emil Eladjem IAA

Spuren Prähistorischer Menschen entdeckt

Aus Afrika in den Negev?


Dimona Bei der Vorbereitung eines Feldes für Solarpane­
le stießen Jugendliche auf eine steinzeitliche Werkstätte.
Die Freilegung der Israel Antiquities Authority zusammen
mit den Jugendlichen ergab, dass hier mit einer bislang
nur aus Afrika bekannten Technik Feuersteine geschliffen
wurden. Damit ist der Ort möglicherweise die nördlichste
Station der Migrationsroute prähistorischer Menschen aus
Nubien über Saudi-Arabien in den Negev – eine Spur der
Prähistorische Feuersteine, gefunden in Dimona Ausbreitung des modernen Menschen in den Norden. W
(Israel). Sie sind zwischen 50.000 und 250.000 Jahre alt. (IAA/wub)

2010112004530F-01 am 23.10.2020 über http://www.united-kiosk.de


welt und umwelt der bibel 4/2020 3
Das neueste aus der Welt der Bibel

Paläomagnetismus bringt Überraschende


Erkenntnisse

Brand-neue Forschung
Jerusalem Das Erdmagnetfeld kann eine Orientierung für
archäologische Untersuchungen sein, da es nie konstant war,
sondern sich verändert, ja sogar innerhalb von großen Zeit­
räumen seine Richtung wechselt. Schon seit Längerem wis­
sen Archäologen, dass es einen Zusammenhang zwischen der
Magnetstruktur in Materialien und deren Geschichte gibt. Durch
das Erhitzen auf mehrere Hundert Grad Celsius richtet sich die
Magnetisierung der Mineralanteile von Gesteinen parallel zum
Erdmagnetfeld aus und wird als dauerhafte Thermoremanenz
bei jeder Abkühlung neu gespeichert. Die Mineralien speichern
sozusagen die Ausrichtung des Magnetfeldes. Wenn dieses
Material in einer archäologischen Grabung noch in seiner ex­
akten Position angetroffen wird, kann somit die Richtung des
Erdmagnetfeldes zur Zeit der letzten Abkühlung der Objekte
bestimmt werden. Das hilft bei der Datierung: Zunächst machte
man sich die Kenntnis der Magnetstruktur bestimmter Gegen­ Magnetisierung von Material: Archäologische
den zunutze und erstellte eine sogenannte Säkularvariations­ Strukturen speichern beim Erhitzen die Richtung und
kurve. Diese stellt die Veränderung des Magnetfeldes im Laufe Stärke des aktuellen Erdmagnetfeldes.
von Jahrzehnten und Jahrhunderten dar. Mit ihrer Hilfe lässt sich
gefundenes Material auf ± 25 Jahre genau datieren. Nun ergab
sich in Jerusalem der glückliche Umstand, dass die exakte Da­ babylonischen Eroberung Jerusalems niedergebrannt wurde. So
tierung einer Erhitzung bekannt war und die zugehörigen Zer­ konnten die Magnetlinien zeitlich zugewiesen werden.
störungsschichten jetzt entdeckt wurden. Es wurde ein großes Nach einer Studie der IAA, die in der wissenschaftlichen Zeit­
öffentliches Gebäude gefunden, das im Jahr 586 vC während der schrift PLOS One veröffentlicht wurde, sammelte der Haupt­autor
und Archäologe Yoav Vaknin Daten von Bodenstücken eines
großen, zweistöckigen Gebäudes, das auf dem Ausgrabungs­
gelände des ehemaligen Givati-Parkplatzes am nördlichen Teil
der sogenannten Davidstadt freigelegt wurde. Mineralien, die
in Dutzenden von herabgefallenen Steinen eingebettet waren,
wurden bei der Zerstörung des antiken Jerusalem 586 vC auf
eine Temperatur von über 500 Grad Celsius erhitzt und dabei
magnetisiert. Daraus lassen sich exakte geomagnetische Koor­
dinaten des damaligen Erdmagnetfelds gewinnen.
Das von der Europäischen Union finanzierte Forschungspro­
jekt brachte in mehrfacher Hinsicht interessante Informationen:
1. Es gelang, ein Gebäude von 586 vC genau zu rekonstruieren,
weil man die Ausrichtung der Steine erkennen konnte. Selbst
die durch den Einsturz quer liegenden Fußböden des 2. Stocks
konnten exakt bestimmt und untersucht werden.
2. Für eine sonst sehr datenarme Zeit (auch in Europa gibt es
für das 6. Jh. vC wenige Informationen) liegen nun Auskünfte
© Links: IAA rechts: © 2010 Archmag.de

vor, die sich auf andere Kontexte übertragen lassen.


3. Hocherhitzte Fundstücke wie Siegel, Krüge etc. lassen sich
mithilfe der paläomagnetischen Strukturen aus Jerusalem nun
exakt datieren. Dies ergab z. B., dass bestimmte Gefäße über ei­
nen längeren Zeitraum verwendet wurden.
Messungen an einem Fußboden, der während der 4. Andere Orte, die dieselben magnetischen Informationen
Zerstörung im Jahr 586 vom 2. Stock herunterbrach. aufweisen, können nun derselben geschichtlichen Situation zu­
gewiesen werden. W (IAA/wub)

4 welt und umwelt der bibel 4/2020


2010112004530F-01 am 23.10.2020 über http://www.united-kiosk.de
Das neueste aus der Welt der Bibel

Lagerräume der Könige Hiskija und Manasse gefunden zitat

Im Zentrum der Macht Kultur in der Pandemie:

Jerusalem Die Könige Hiskija und „Die Funde zeigen, dass hier Steuern „Kultur ist Ausdruck von
Manasse gehören wohl zu den be­ für landwirtschaftliche Produkte wie
rühmtesten der israelitischen Königs­ Wein und Olivenöl in geordneter Weise
Humanität. Darauf kommt es
geschichte. Unter ihrer Regierung erhoben und gesammelt wurden“, er­ an. Jetzt mehr denn je!“
entfaltete Jerusalem eine vorher nie klärten sie. Selbst die Nähe der assy­
da gewesene Größe. Nun wurde bei rischen Truppen brachte das Jerusale­ Monika Grütters, Beauftragte der Bun-
archäologischen Ausgrabungen im mer Steuerwesen offensichtlich nicht desregierung für Kultur und Medien in
Stadtteil Arnona in der Nähe der US- zum Erliegen. einem Interview im April 2020.
Botschaft in Jerusalem ein Materialla­ Ein Rätsel bleibt, warum die große
ger und Verwaltungszentrum aus der Struktur im Lauf der Antike von einer
Zeit dieser Könige entdeckt, teilte die massiven Anhäufung von Feuersteinen
Israel Antiquities Authority (IAA) mit. bedeckt wurde. Die Steinansammlung
Die Funde werden in die Zeit der as­ bildet einen künstlichen Hügel von
syrischen Eroberungsfeldzüge unter 20 m Höhe und ca. 7000 m² Fläche. Ein
König Sanherib datiert. Das Lager aus weiterer Fund, der Licht auf den in den
dem 8./7. Jh. vC besteht aus konzentri­ Königsbüchern (z. B. 1 Kön 16) kritisier­
schen Quaderwänden. In den Räumen ten Synkretismus der Epoche wirft, ist
wurden 120 Krughenkel mit Siegelab­ eine Sammlung von Tonstatuetten von
drücken gefunden. Viele der Griffe tra­ Frauen, Reitern oder Tieren. „Diese
gen die Inschrift LMLK (dem König ge­ Figuren werden gewöhnlich als Gegen­
hörend) mit dem Namen einer antiken stände interpretiert, die in der Vereh­
Stadt wie Hebron, Ziph oder Socho. rung verschiedener Götter verwendet
Andere tragen Namen von hohen Be­ werden – ein Phänomen, das nach bi­
amten oder wohlhabenden Personen blischem Zeugnis im Königreich Juda
aus der vorexilischen Zeit. weit verbreitet war“, so Sapir und Ben-
Die Ausgrabungsleiter der IAA, Ne­ Ari. Das Steuerzentrum wurde offen­ Tonfigurinen von Frauen und Tieren,
ria Sapir und Nathan Ben-Ari, erklä­ bar in persischer Zeit wieder in Betrieb die jüngst bei Ausgrabungen in Jerusa-
ren die Bedeutung der Entdeckung: genommen. W (IAA/wub) lem entdeckt wurden.

Siegel im Babylonischen Stil entdeckt

Babylonische Götter als Accessoires


Jerusalem Drei weiterere Funde bei den Stuhl mit einer oder zwei Säulen vor sich
intensiven Ausgrabungen auf dem Givati- sitzt, was die Experten als Komposi­ tion
Parkplatz haben Licht auf das Leben der im babylonischen Stil beschreiben. Die Fi­
Stadt in der Zeit geworfen, in der Israeliten gur stellt wahrscheinlich einen König dar,
nach dem Exil aus Babylon zurückkehrten. und die Säulen sind möglicherweise Sym­
Es handelt sich um ein Siegel und zwei Sie­ bole der babylonischen Götter Nabu und
© Yaniv Berman/Israel Antiquities Authority

gelabdrücke aus Ton. Das Siegel mit einem Marduk. Zunächst mutet es seltsam an, Das Siegel im ba-
Durchmesser von 8 cm besteht aus einer dass in Israel­babylonische Stilelemente bylonischen Stil aus
vor Ort hergestellten Keramikplatte. Auf Verwendung fanden. Die Ausgräber sehen der persischen Epoche
der Rückseite sind Ansätze eines früher darin aber eine ganz normale Übernahme deutet auf eine gewisse
vorhandenen Griffs erkennbar. Der kreis­ von Motiven, die aus der Zeit des Babyloni­ administrative Blüte der
förmige Rahmen enthält mehrere zeilenar­ schen Exils bekannt und verbreitet waren, Stadt in dieser Zeit hin.
tige Linien. Die Siegelabdrücke zeigen das „so ähnlich wie die Blue Jeans aus Amerika
Bild einer Person, die auf einem großen in Europa.“ W (IAA/wub)

2010112004530F-01 am 23.10.2020 über http://www.united-kiosk.de


welt und umwelt der bibel 4/2020 5
Leben
nach dem
Tod
von osiris Bis jesus

Wohin geht die Reise nach dem Tod – oder ist alles vorbei?
Wie stellst du dir den Himmel vor oder die Unterwelt? Treffen wir
die anderen wieder? Wie sehen wir aus und was ist mit unserem Körper?

In den Kulturen der Antike – in Ägypten, Mesopotamien, Persien,


Griechenland und Rom – wurden diese Fragen je nach Zeit und Raum
ganz unterschiedlich beantwortet. Kann man im Wissen darum die
biblischen Auferstehungshoffnungen besser verstehen?

2010112004530F-01 am 23.10.2020 über http://www.united-kiosk.de


Sarkophag in der Nekropole
von Hierapolis (Türkei), nahe der
warmen Quellen von Pamukkale.
Die Gräber und Grabhäuser stam-
men überwiegend aus dem
1. und 2. Jh. nC. Auch das Grab
des Apostels Philippus wird in die-
ser Totenstadt verehrt, da er nach
einer Aussage des Bischofs Papias
von Hierapolis hier die letzten
Lebensjahre vor seinem Martyrium
verbracht haben soll.

© I123rf.com/gor Stramyk

2010112004530F-01 am 23.10.2020 über http://www.united-kiosk.de


Auf einer Säule im
Grab der Nefertari
ist sie selbst mit der
Göttin Isis dargestellt:
Isis bietet Nefertari
(gestorben um 1255 vC,
19. Dynastie) ein Anch
als Zeichen des Lebens
an und begleitet sie an
der Hand in die neue
Welt der Ewigkeit.
Nefertari „haucht“
nicht „das Leben aus“,
sondern atmet das
Leben vielmehr ein.
Grab im Tal der Köni-
ginnen, Theben-West.

2010112004530F-01 am 23.10.2020 über http://www.united-kiosk.de


Ägypten und das Jenseits

Leben in der Ewigkeit


von Re und Osiris
Schon im 3. Jahrtausend vC erzählt man sich in Ägypten, dass der Tod kein
Ende, sondern ein Mehr an Leben ist, dass eine neue Daseinsform an einem
anderen Ort beginnt – ein Aufstieg. Welche theologischen Vorstellungen
liegen diesem Glauben zugrunde? Von Christian Cannuyer

O
ihr auf Erden Lebenden, die das Leben lie- regenerieren: Er stieg zu den Sternen auf, wo die
ben und den Tod hassen“ – dieser Aufruf achu, die Geister der Könige, ewig leben. Diese
lädt an den Wänden vieler Grabkapellen Vorstellung entwickelt sich weiter, sodass an
im Alten Ägypten dazu ein, eine Opfergabe abzu- der Innenwand der Sarkophagdeckel des Neuen
legen oder eine Gedenkhandlung zugunsten des Reiches (ab etwa 1600 vC) Nut in voller Länge
Verstorbenen zu vollziehen. Ägypten erscheint ausgestreckt dargestellt wird. Sie bedeckt so den
vielleicht auf den ersten Blick als eine Kultur,
die vom Tod geradezu besessen ist. Doch das ist
falsch. Die große Leidenschaft der Ägypter war
das Leben. Das ägyptische Anch-Zeichen, mit
Die große Leidenschaft der Ägypter war das
der hieroglyphischen Bedeutung „Leben“ (ânch) Leben. Das Anch-Zeichen ist allgegenwärtig
und Attribut aller Gottheiten, ist in Bild und
Schrift allgegenwärtig. Die Ägypter hassten den
Tod. Er erschien ihnen als ein machtvoller Feind. Verstorbenen, sobald sich der Sarg geschlossen
Die Bewohner des Niltals waren schon sehr hat, damit sie ihn in ihren Schoß nehmen und in
früh davon überzeugt, dass der Tod nur die ein neues Leben hinein gebären kann – so wie
Schwelle zu einem neuen Leben ist. Natur­ die Sonne, Re, jeden Morgen neu aufgeht. Eine
phänomene, die ihr Leben prägten, sind mit die- Zuschrift bei der Göttin im Sarkophagdeckel er-
ser Überzeugung verbunden: der morgendliche klärt das so: „Ich lege dich in mich hinein, ich ge-
Sonnenaufgang im Osten des Nils nach dem im bäre dich ein zweites Mal, damit du herausgehst
Westen sichtbaren „Tod“ der Sonne, die Nilflut und unter die unzerstörbaren Sterne eintrittst und
nach langen Monaten des Niedrigwassers, die dass du jeden Tag, wie die Sonne, aufstehst, belebt
den Boden fruchtbar machte. Das versunkene und verjüngt wirst.“
Getreide starb, um erneut Früchte zu tragen. Dynastien
Die ägyptische Geschich-
Osiris: die Auferstehung als te wird in 31 Dynastien
Wiedergeboren werden wie die Sonne politischer Mythos gezählt. Die erste wird
In der prädynastischen Ära begruben die Ein- Dieser großartigen Wahrnehmung des Todes um 3000 vC angesetzt.
wohner Ägyptens ihre Verstorbenen in einer Em- als Nachahmung der Sonne stellten die Könige Die letzte Dynastie endet
mit dem Untergang des
bryonalhaltung – vermutlich bereits ein Zeichen einen kraftvollen Mythos zur Seite, den Mythos
Römischen Reichs. Um
für einen Glauben an den Tod als „Rückkehr in von Osiris, dem guten Gott, „Besitzer der Maat“
286 vC hat unter Ptolema-
den Mutterschoß“, also für die Idee einer Wie- und damit Wahrer der Gesellschaftsordnung.
ios II. der Priester Manetho
dergeburt. Nach Inschriften, den „Pyramiden- Osiris ist der Sohn der Nut. Er wurde als der nach seinen Recherchen
© Araldo De Luca

texten“, die am Ende der 5. Dynastie (um 2350 fruchtbare Nil betrachtet und mit dem Getreide in den Tempelarchiven die
vC) in den Pyramiden angebracht wurden, ist verbunden, das stirbt und wiederersteht; er wird Dynastien aufgelistet. Er
dem Herrscher die Bestimmung angekündigt, von seinem Bruder Set, dem Urbild der Unord- selbst lebte demnach in
sich im Schoß von Nut, der Himmelsgöttin, zu nung und der kargen Wüste, ermordet und zer- der 30. Dynastie.

2010112004530F-01 am 23.10.2020 über http://www.united-kiosk.de


welt und umwelt der bibel 4/2020 9
Die Pyramide des Unas (2342–2322 vC, 5. Dynas-
tie) und einer seiner erhaltenen „Pyramidentexte“.
Die Pyramide spiegelt architektonisch den Aufstieg des Königs
in den Himmel. Auch in den anderen Pyramiden von Saqqara
sind unterirdische Räume, Korridore, Sargkammern und Särge
beschriftet. Diese „Pyramidentexte“ der 5. und 6. Dynastie er-
zählen frühe Vorstellungen über das Jenseitsdasein des Königs:
Er erscheint nach seinem Tod als Stern am Nachthimmel; spä-
ter denkt man seine Existenz nahe beim Sonnengott auf dessen
stetiger Reise, als Mitfahrer in der Sonnenbarke. Eine jüngere
Glaubensvorstellung in den Pyramidentexten identifiziert den
König mit dem immer wieder belebten Unterweltgott Osiris.
Jahrhunderte später erscheint sie u. a. im Totenbuch, dann
auch für alle „normalen“ Sterblichen. Der Hieroglyphentext im
Innern der Pyramide war unzugänglich für Lebende. Er muss
also für den verstorbenen Pharao und seine verwandelnde Reise
ins Jenseits als wirksam gedacht worden sein.

stückelt, aber durch die Liebe seiner Schwester Gott erhebt sich, der Gott setzt seinen Körper neu
und Gemahlin Isis ersteht er wieder auf wird neu zusammen.“
zusammengesetzt. Dass Osiris so populär wur- Es gibt eine sicherlich gewollte und bewuss-
de, geht – wie es die Forschung heute versteht te Entsprechung zwischen Mythos und Politik:
– auf eine stark politisch motivierte Initiative Der wiedervereinigte Körper des Königs ist das
der Könige der 5. Dynastie zurück. Ihre Vorgän- Bild des sozialen Zusammenhalts, den die Mo-
ger waren als „Besitzer der Maat“ bezeichnet narchie gewährleisten muss – so wie der Weg
Maat worden, da sie für die staatlich notwendige ge- der Sonne die kosmische Harmonie aufrechter-

© Oleksandr Korzhenko/123rf.com; evrenkalinbacak/123rf.com


Göttin der Gerechtigkeit sellschaftliche Solidarität verantwortlich wa- hält. „Du hast dich selbst befreit, weil du ein ach
und Weisheit, deren ren. Osiris so stark hervorzuheben, hatte den geworden bist, sodass du die Wirkmacht wie die
Attribut eine Straußenfe- Zweck, den Status Besitzer der Maat zu heiligen eines Gottes erworben hast, als Helfer von Osi-
der in ihrem Kopfschmuck
und königliche Autorität zu festigen: Der Status ris ... Du erhebst dich von deiner Mutter Nut, sie
ist. Sie ist die Tochter von
wurde auf einen Gott übertragen und der König nimmt deine Hand, sie macht sich auf den Weg
Re, der Sonne, und die
gerechte und harmonische
begnügte sich nun damit, Osiris’ Delegierter zu zum Horizont, bis zur Ruhestätte von Re ... und du
Ordnung des Kosmos und sein. In den Pyramidentexten wird der Pharao, tust, was er tut, unter den Geistern, den unverän-
der Gesellschaft. wie Osiris, nach dem Tod wiederbelebt, eine derlichen Sternen“, verkündet ein Gedicht in den
geheimnisvolle Umwandlung eines Menschen Pyramidentexten.
vollzieht sich: „So wie Osiris erwacht, so wie der Die Ägyptologie nimmt zunehmend an, dass
leblose Gott erwacht, wie der Gott sich erhebt, wie diese Unsterblichkeit und Vergöttlichung viel-
der Gott seinen Körper neu zusammensetzt, so er- leicht schon in der frühen Zeit nicht das alleini-
wacht dieser König, der leblose Gott erwacht, der ge Vorrecht des Herrschers waren. In mehreren

10 2010112004530F-01 am 23.10.2020 über http://www.united-kiosk.de


welt und umwelt der bibel 4/2020
Gräbern von Beamten, die zeitgleich mit
den Pyramidentexten entstehen, wird aus-
drücklich der Zugang auch dieser Verstor-
benen zum gleichen ewigen Leben angege-
ben.

Ein gerader Weg von der Solidarität


zur Unsterblichkeit
Um vollständig zu verstehen, wie diese
Hoffnung auf die Ewigkeit unaufhörlich
bestärkt wurde und schließlich für alle zu-
gänglich werden sollte, ist es notwendig,
eine weitere sehr eigene Gestalt der altägyp-
tischen Religion zu berücksichtigen. Es ist
die Maat, die vor allem ein ethisches Gebot
war, bevor sie eine personifizierte Göttin
wurde. Auf der individuellen Ebene bedeu-
tete „Maat tun“ die Solidarität mit einem
anderen Menschen – und auf der kollekti-
ven Ebene die soziale Gerechtigkeit. „Maat
tun“ bedeutet nach den idealen Biografien,
die in den Gräbern entwickelt wurden, sich
der Fürsorge für andere zu verpflichten:
„Ich habe Maat getan. Ich gab den Hungri-
gen Brot, den Nackten Kleider, Überführung
den Schiffbrüchigen, einen Sarg dem, der kei-
ne Söhne hatte. Ich habe ein Boot für denjeni-
gen gebaut, der keins hatte“, verkündet Ne-
fersechemre, ein bemerkenswerter Beamter

„Deine Mutter Nut, sie nimmt


deine Hand, sie macht sich
auf den Weg zum Horizont“

der 6. Dynastie unter Teti II., in Worten, die


Ezechiel 18,7, Jesaja 58,7, Matthäus 25,34-36
und den „Werken der Barmherzigkeit“ der
christlichen Tradition überraschend äh-
neln. Indem er die Maat praktiziert, sorgt
ein guter Mensch dafür, dass man sich nach
seinem Tod an ihn erinnert – bereits eine
Art des Überlebens:
„Nur der Mann wird Bestand haben, der
die Maat bewahrt, … für den Habgierigen
aber gibt es kein Grab“, warnt die Weis-
heitslehre des Ptahhotep, während die so-
genannten Klagen des Bauern (um 2000 vC)
ergänzen: Sarkophag der Iseten­kheb, saitische Zeit (ca. 664–500 vC). Im
© MBA/Alain Basset

„Die Maat aber wird ewig sein. Sie steigt Unterteil (links) befindet sich Osiris, sein Körper ist ersetzt durch die Djed-
an der Hand dessen, der sie übte, ins Toten- Säule, ein Symbol für Stabi­lität und Dauer. Im Deckel (rechts) bedeckt die
reich hinab. Er wird begraben und vereint Himmelsgöttin Nut, die die Sonne in Händen hält, die Verstorbene. Lyon,
sich mit der Erde; sein Name aber wird nicht Musée des Beaux-Arts.

11
2010112004530F-01 am 23.10.2020 über http://www.united-kiosk.de
welt und umwelt der bibel 4/2020
Ägypten und das jenseits

ausgelöscht werden auf Erden, sondern man ge- Menschen Ägyptens glaubten an ein Gericht,
Ach, ach-Geist denkt seiner wegen der Tugend.“ das die Verstorbenen nach ihren Verdiensten
Achu-Geister sind Aber die Ägypter haben auch angenommen, für würdig oder unwürdig erklärte, Zugang zur
strahlende Wesen, die dass die ethisch-soziale Maat, die hier auf Erden Ewigkeit zu erhalten. Dieser Glaube zeigt sich
den Göttern gleichgestellt wirkt, nichts anderes ist als die kosmische Maat, zum ersten Mal deutlich in der Lehre für König
sind. Ach umfasst sowohl die universelle Harmonie. Als eigenständige Göt- Merikare (um 2050 vC): „Die Richter, die den Be-
die Idee des Leuchtens
tin ist sie eng mit der Schöpfersonne Re und al- drängten richten, du weißt, dass sie nicht milde
als auch der Wirkkraft.
len Göttern verbunden, die das kosmische Gleich- sind an jenem Tag, an dem sie die Bedrückten
gewicht bewahren. Re soll „von Maat leben, nur richten … Die Existenz dort aber währt ewig. Ein
Ba durch Maat existieren, mit Maat vereint sein“, wie Narr, wer tut, was sie [die Richter] tadeln. Aber
Begriff der ägyptischen
die Texte immer wiederholen. Maat, die richtige wer zu ihnen gelangt ohne Frevel, der wird dort
Anthropologie, oft annä-
Ordnung des Kosmos und der Gesellschaft, ist die sein als ein Gott, frei schreitend wie die Herren
herungsweise mit „Seele“
Substanz des Re und der Gottheiten. der Ewigkeit [neheh].“
wiedergegeben, aber viel-
mehr eine „Schnittstel- Ein Mensch, der die Maat sein ganzes Leben Erst im Neuen Reich gab das Totenbuch eine
lenkraft“, die Menschen lang praktizierte, war so sehr von ihr durchdrun- vollständige Beschreibung eines solchen Urteils
und Götter besitzen. Es gen, dass er sich bei seinem Tod maâ cheru fand, als „Wiegen des Herzens“: Der Verstorbene wird
ist die Fähigkeit, sowohl „gerecht an Stimme“, gerechtfertigt, sozusagen vor der Versammlung der Götter unter dem Vor-
im sichtbaren als auch im maatisiert. Nachdem jemand das gelebt hat, wo- sitz des Osiris vorgestellt. Nun wird sein Herz,
unsichtbaren Teil des Uni- von die Götter leben, erreicht er nach dem letz- die Erinnerung an sein Leben, gegen die Maat
versums präsent zu sein. ten Atemzug natürlich den göttlichen Zustand abgewogen, um seine Eignung zu überprüfen.
Aufgrund dieser freien – er wird ein Gott unter den Göttern. Durch sei- Wenn sich die beiden Waagschalen ausgleichen,
„Volatilität“ wird das Ba
ne Erfüllung der ethisch-sozialen Maat „hier un- wird der Verstorbene im Königreich des Osi-
eines Menschen als Vogel
ten“ überlebt er nicht nur im Gedenken der Men- ris willkommen geheißen, er erreicht das ewi-
mit menschlichem Kopf
schen, sondern nimmt vielmehr am Jenseits teil ge Mahl der Götter. Dieses Urteil soll in einem
dargestellt.
wie die Götter – an der Freude der kosmischen Raum der „zwei Maats“ stattgefunden haben.
Neheh Maat. Vom Leben führt die Maat in die Unsterb- Die Identifizierung dieser zwei Maats ist umstrit-
Dynamische Ewigkeit (im lichkeit, die göttliche Ewigkeit. ten. Eine plausible Hypothese von Bernadette
Gegensatz zu djet, unver- Menu legt nahe, dass die Ägypter in der einen
änderliche Ewigkeit), die die gesellschaftliche Maat (Solidarität) sahen,
dem Kreislauf der Zeit auf Nach der Maat beurteilt werden die den Verstorbenen auf seinem Weg zur Recht-
der Erde entspricht. Dieser qualitative Sprung erfordert einen Be- fertigung unterstützt, und in der anderen die
währungstest, das berühmte „Totengericht“. Die kosmische Maat (das dynamische Gleichgewicht

Das Anch-kreuz im Christentum

D as Anch-Zeichen (ânch =„Leben“), das die ägyptischen Gotthei-


ten auf vielen Darstellungen in Händen halten, ist ein spannendes
Beispiel für ein Symbol, das von einer Religion in eine andere über-
gegangen ist. Der christliche Chronist Sokrates erzählt uns, dass die
Christen von Alexandria, als sie 391 nC den Tempel des Gottes Serapis
zerstörten, an einigen wenigen von der Plünderung verschonten
Mauern dieses Kreuz sahen, das dem Kreuz des Herrn so ähnlich war
– sowohl in seiner Bedeutung als auch in seiner Form. Sie sahen darin
eine geheimnisvolle Kontinuität zwischen dem Glauben ihrer Vorfahren
und dem neuen Christusglauben. Deshalb übernahmen die Kopten,
© München Ägyptische Sammlung

die Christen Ägyptens, das alte Lebenskreuz als lokale Variante des
Kreuzes Christi, ein Symbol für den Sieg des Lebens über den Tod.
Anch-Kreuze aus einer koptischen Kirche des
Das Anch-Zeichen hat aber heute auch für verschiedene esoterische
5. Jh. nC. Eine Person, gekleidet wie ein römischer Kaiser,
Gruppen oder in der Gothic-Bewegung symbolische Bedeutung –
hält zwei Kreuze in Form der pharaonischen Anch-Kreuze
oder ist einfach als Schmuckstück beliebt. hoch. München, Ägyptische Sammlung.

12 welt und umwelt der bibel 4/2020


2010112004530F-01 am 23.10.2020 über http://www.united-kiosk.de
Ägypten und das jenseits

der Welt), die für die Aufnahme in die göttli-


che Gemeinschaft verantwortlich ist.
Obwohl die Ägypter auf ein gutes Urteil ver-
trauten, wurde die Möglichkeit eines negativen
Urteils nicht ausgeschlossen. Einen Steinwurf
von der Waage entfernt hockt der „Verschlin-
ger“, ein hybrides Monster, das bereit ist, das
Herz zu verschlingen, falls es, aufgeladen mit

Der Tod wird nur eine


vorübergehende Nacht
gewesen sein ...

zu viel Verworfenheit, schwerer ist als die Maat.


Was hier droht, ist nicht das Gespenst einer
Hölle von tausend Qualen wie viel später im
Christentum, sondern in einem zweitern Tod
die endgültige Vernichtung, Nihilisierung der
Existenz, das Gegenteil von Leben schlechthin.

Es werde Licht
Nachdem ein Verstorbener siegreich aus dem
Wiegen des Herzens hervorgegangen war,
wurde er vollständig zu einem ach-Geist, je-
nem strahlenden Zustand dessen, mit dem
die Pyramidentexte bereits die zum Himmel
erhobenen Könige belohnten. Ein ach zu sein
bedeutete, die Fülle des Seins zu erreichen,
die leuchtende Pracht der Gottheiten selbst.
Deshalb wurden ab dem Neuen Reich Sarko-
phage und Bestattungsmasken zunehmend
mit Gold veredelt, sie waren so mit göttlicher
Haut bekleidet, „die aus Re kommt, für alle
Ewigkeit“, wie das Einbalsamierungsritual
sagt. Der Tod wird nur eine vorübergehende
Nacht gewesen sein, eine notwendige Bedin-
gung für das Aufgehen in das endlose Licht.
Das ist die Bedeutung des wahren Titels die-
ses Schriften-Korpus, dem wir fälschlicher-
weise den Titel Toten-Buch geben. Die Ägypter
nannten es „Buch, um am Tage herauszuge-
hen“ oder sogar nach einer alten Hypothese,
die es vielleicht verdient, beachtet zu werden,
„Buch, um als Tag, als Licht, auszugehen“
oder „Buch vom Heraustreten in das Tages-
Totenbuch des Nebqed, 18. Dynastie, Herrschaft des Amenhotep III.
licht“. Zeigt nicht die Vignette in Kapitel 64
(1391–1353 vC). Der Verstorbene erhebt sich auf dem Dach, unter dem
dieser Sammlung den Verstorbenen, der aus seine Mumie ruht, und steht auf Augenhöhe vor der strahlenden Sonne.
seinem Grab aufgestiegen ist und in der glei-
© Dagli Orti/Aurimage

In dem Brunnen, der die Grabkapelle mit der Grabkammer verbindet,


chen Größenordnung wie die Sonne hinter Re flattert das Ba des Verstorbenen in Gestalt eines Vogels, seine Verbindung
hergeht, als seien sie jetzt Partner? mit der sichtbaren Welt. Paris, Louvre.
Ach-Geist, Gott unter den Göttern, aufer-
standener Osiris und in jeder Morgendäm-

2010112004530F-01 am 23.10.2020 über http://www.united-kiosk.de


welt und umwelt der bibel 4/2020 13
Ägypten und das jenseits

merung wiedergeborener Re – so ist reicher Mann, der am selben Tag mit


der Gesegnete nun voll und ganz mit großem Pomp begraben wurde, wegen
seinem Ka verbunden, sowohl mit sei- seiner Missetaten vom Verschlinger
ner individuellen Lebenskraft (seinem verschluckt und in die Hölle geschickt
Leben) als auch mit der Linie, die ihn wird.
mit seinem Vater, und seinen Vorfah-
ren (seinem sozialen Selbst) verbindet,
während sein Ba ihm erlaubt, ständi- Ägyptens Weg von Osiris zu
gen Kontakt zwischen der göttlichen Christus
Sphäre, dem jetzigen Aufenthaltsort, Der Kontrast zwischen ägyptischen
und der Erde aufrechtzuerhalten, wo und semitischen Weltbildern ist auf-
seine bleibende Gegenwart durch fallend: hier die zuversichtliche Er-
seinen mumifizierten Körper sowie wartung einer strahlenden Ewigkeit,
durch seine Bilder gewährleistet wird. dort die Aussicht auf ein schattenhaf-
In seiner Grabkapelle, die von seinen tes Dasein in einer düsteren Unterwelt
Nachkommen besucht wird, stellen (vgl. folgende Beiträge). Das Alte Tes-
die Opfergaben für sein Ka wie auch tament kennt die Idee der individuel-
die einfache Anrufung seines Namens, len Glückseligkeit nach dem Tod zu-
Die Seelenwaage dazu die Abbildungen von allem, was nächst nicht – nur den Abstieg in die
im Westtympanon der Kathedrale
ihm auf Erden wichtig war, eine solida- Scheol, eine schlammige Kloake weit
St. Lazaire von Autun, um 1230.
rische Verbindung zwischen der Welt weg von Gott und von allem Lebendi-
Der Erzengel Michael hält die
der göttlichen Toten und der Welt der gen … Erst in späteren biblischen Bü-
Waage in der Darstellung des Jüngs-
Lebenden her – dank der dauerhaften chern Daniel, Makkabäer und dann in
ten Gerichts. Ist das Motiv in mittelal-
Wirksamkeit von Bild und Schrift. Eine den frühjüdischen Schriften wird die
terlichen Kathedralen eine späte
Hinterlassenschaft der ägyptischen
Vorstellung, die unmittelbar an die Möglichkeit des Lebens nach dem Tod
Bilder dieser Vorstellungen? christliche Idee der „Gemeinschaft der erwogen.
Heiligen“ denken lässt. Das Christentum wird diese Hoff-
Aber waren diese schönen Horizon- nung verstärken, indem es die Auf-
te der strahlenden Ewigkeit im Alten erstehung in den Mittelpunkt seines
Ägypten nur jener winzigen Elite der Glaubens stellt. Manche denken – viel-
Bevölkerung versprochen, die sich leicht zu Recht – an einen ägyptischen
den Luxus eines Grabes leisten konn- Einfluss. Wenn das Alte Testament,
te? Dieser Auffassung kann man viele wie Jan Assmann betont, die Geschich-
Hinweise dafür entgegenhalten, dass te vom Bund Gottes mit seinem auf den
die Ärmsten auch von minimalisti- Messias wartenden Volk heiligt, so hei-
schen Riten profitierten, die ihnen die ligt Ägypten den Einzelnen und sein
gleiche Hoffnung gaben. In der späten übernatürliches Ziel. Im Christentum
Zeit unterrichtete jedenfalls Petosiris, scheinen die beiden Standpunkte mit-
ein Priester und Zeitgenosse der Erobe- einander verflochten.
rung durch Alexander d. Gr., an den Warum sollten wir also überrascht
Wänden seines Grabes: „Es wird dort sein, dass die Ägypter in den ersten
Lesetipp nicht unterschieden der Geringe vom Jahrhunderten unserer Zeitrechnung
• Jan Assmann, Tod und Jenseits im Angesehenen, es sei denn, er würde eine Religion annahmen, deren Gott,
Alten Ägypten, Beck, München 2001 ohne Fehler befunden, wenn die Waage tot und auferstanden war und als Licht
(s. Buchtipps). und die beiden Gewichte vor dem Herrn der Welt und des Lebens bezeichnet
der Ewigkeiten stehen. Keiner ist frei da- wurde (Joh 8,12) und die den Gerech-
von, dass er nicht berechnet würde.“ ten versprach, „im Reich ihres Vaters
© gemeinfrei, Urban, commons.wikimedia.org

Und der demotische Roman des Sat- wie die Sonne zu leuchten“ (Mt 13,43)?
Prof. Dr. Christian Cannuyer ni (1. Jh. nC) erzählt ein Gleichnis, das Wie konnten die Ägypter nach mehr
lehrt Vorderorientalische der Erzählung über den armen Laza- als drei Jahrtausenden, in denen die
Religionsgeschichte, christ-
rus (Joh 11) ähnelt: Ein unglücklicher Auferstehung in Osiris und die Auf-
liche Kirchengeschichte und
koptische Sprache an der
Mann, der in einer einfachen Matte nahme in die wiedergeborene Sonne
Katholischen Universität und ohne Beerdigungsprotokoll be- ihre Hoffnung gewesen war, den Glau-
Lille. Er ist Präsident der graben wurde, triumphiert an der Sei- ben an Christus, dessen Auferstehung
belgischen Gesellschaft für te von Osiris, nachdem er die Prüfung eine Garantie für das Leben war, nicht
Orientalistik. der Waage bestanden hat, während ein willkommen heißen? W

14 2010112004530F-01 am 23.10.2020 über http://www.united-kiosk.de


welt und umwelt der bibel 4/2020
Die Totenwelt Mesopotamiens

Der lange Weg


zum Tor des
Sonnenuntergangs
Der Tod beendet die Existenz der Mesopotamier nicht, sondern
gilt, wie in Ägypten, als Beginn einer anderen Lebensform. Und
doch ist die Vorstellung in Mesopotamien eine ganz andere.
Von Véronique Van der Stede

D
ie Menschen des antiken Me- diese wandernden Toten wie Schatten
sopotamien empfanden den oder als Atemzüge oder durchsichtige
Tod als ein unausweichliches und verschwommene Silhouetten wahr-
Schicksal. Ein Schicksal, das den Men- genommen worden zu sein. Aber Etem-
schen von den Göttern am Anfang der mu ist nicht immer von volatiler Natur,
Menschheit aufgezwungen worden war. da in literarischen Texten Totengeister
Nur Uta-Napischtim, ein berühmter auch berührt, geschlagen oder geküsst
Überlebender der Großen Flut, dessen wurden. Sie behielten auch das Ausse-
Name „Er fand das Leben“ bedeutet, hen der Lebenden und manchmal sogar
erhielt im Gilgamesch-Epos den Status die charakteristischen Eigenschaften
eines Unsterblichen. Aber der unver- ihres sozialen Status bei.
meidliche Tod beendete die Existenz Die verfügbaren Quellen aus vielen
nicht. Er wurde als ein Bruch gesehen, Jahrhunderten stimmen aber darin
der zu einer anderen Lebensform führ- überein, die Welt der Toten unter der
te. Etemmu, der Geist oder die Seele Erdoberfläche zu lokalisieren, wäh-
© The British Museum, London, Dist. RMN-Grand Palais/Das Kuratorium des British Museum

des Menschen, verließ zum Zeitpunkt rend der Haupteingang zur Totenwelt,
des Todes den Körper, um sich zu sei- das sogenannte „Tor des Sonnenun-
nem letzten Aufenthaltsort zu bewe- tergangs“, irgendwo weit im Westen
gen, einem unterirdischen Ort, zu des- liegt. Um dorthin zu gelangen, musste
sen Eingangstor sich ausnahmslos alle man einen langen und beschwerlichen
Der Mythos vom Abstieg der
Verstorbenen begeben mussten. Die Weg gehen, der manchmal als „Weg
Bestattung ermöglichte den Zugang zur ohne Rückkehr“ bezeichnet wurde.
Ischtar in die Unterwelt
(„Ischtars Höllenfahrt“). Die Him-
Unterwelt, wobei das Grab als direkter Neben dem Grab verband eine Lapis-
melsgöttin Ischtar will auch die
Zugang wahrgenommen wurde. lazuli-Treppe, die von göttlichen Bo-
Unterwelt beherrschen und durch-
ten benutzt wurde, die Wohnstatt der
schreitet sieben Tore ins Innere
Gottheiten oben mit der der Gottheiten der Unterwelt. Die Unterweltgöttin
Unangenehme Geister der Unterwelt – und aus Spalten in der Ereschkigal tötet sie, erweckt sie
Wessen Körper nicht begraben wurde, Erdkruste konnten Dämonen aus der jedoch wieder mit dem Wasser des
war dazu verdammt, ein umherirrender Unterwelt auftauchen. Lebens, weil sich auf der Erde kein
Geist zu werden. Zahlreiche Beschwö- Mensch und kein Tier mehr fort-
rungen sind überliefert, mit denen man pflanzen kann ... Keilschrifttafel aus
jene anhänglichen und unangenehmen Und hinter den Toren zur dem 7. Jh. vC aus der Bibliothek
Geister loswerden wollte. Die Mesopo- Unterwelt? des Assurbanipal in Ninive (Irak),
tamier dachten von ihnen, sie könnten Der Zugang zur Totenwelt wurde durch der ehemaligen assyrischen Haupt-
sehen und hören. Manchmal scheinen sieben Türen gesichert, die vom Petu, stadt. London, British Museum.

2010112004530F-01 am 23.10.2020 über http://www.united-kiosk.de


welt und umwelt der bibel 4/2020 15
Die Totenwelt Mesopotamiens

dem „Hauptpförtner der Unterwelt“, streng Die Erzählungen vom Tod berühmter Per-
chtonisch bewacht wurden. Was der unvorsichtige Be- sönlichkeiten wie Gilgamesch, dem legen-
… bezeichnet alles, was sucher hinter diesen Türen sehen konnte, ist dären König von Uruk, beleuchten, wie Ver-
sich auf die Unterwelt- in den Texten nicht eindeutig und nicht über- storbene in die Totenwelt eintreten. Zwar
Gottheiten bezieht. einstimmend erzählt. Einige erwähnen einen sollten die Verstorbenen offensichtlich den
Fluss, manchmal als „Fluss, der die Men- wichtigsten chtonischen Gottheiten Geschen-
schen verschlang“ bezeichnet, auf dem der ke darbringen, aber es gibt keinen Hinweis
Fährmann Siluli, eine Art mesopotamischer auf ein Gerichtsverfahren, in dem die mora-
Charon, segelte. Andere erwähnen Paläste als lischen Qualitäten oder früheren Taten des
Wohnstätten der Unterweltgottheiten und im Verstorbenen bewertet worden wären. Eine
Sumerischen erhielt die Welt der Toten die Be- Passage aus dem Gilgamesch-Epos erklärt,
zeichnung urugal, wörtlich „große Stadt“ – all dass ein Mann, der auf einem Schlachtfeld
das sind vielleicht entfernte Hinweise darauf, gefallen ist, nicht das Schicksal eines Men-
dass Mesopotamier sich diesen Ort bildlich schen teilt, der von einem Löwen oder einem
als urbanes Zentrum vorstellten. Hund verschlungen wurde – und dass ein
Aussätziger von allen verlassen wird, als ob
er weiterhin andere infizieren könnte. Soll
Der Fluss in der Unterwelt soll ausgetrocknet das wirklich bedeuten, dass das postmortale
Schicksal eines Menschen von seinen Todes-
gewesen sein, die Ähren der Felder kahl umständen abhängt?
Vielmehr heben die zitierten Einzelfälle
wohl zwei große Bedenken der Mesopotamier
Einige Quellen führen aus, dass das König- hervor: die Bedeutung der Bestattung als Vor-
reich der Ereschkigal, der Herrscherin über aussetzung für den Zugang zur Welt der Toten
die Totenwelt, kein guter Ort war. Eine Erzäh- und die Integrität des Körpers oder zumindest
lung berichtet vom Abstieg der Göttin Ischtar des Skeletts, das in anatomischer Verbindung
in die Unterwelt („Ischtars Höllenfahrt“): bleiben sollte. Wenn man zerstückelt oder ei-
„Es wandte die Tochter des Sin [Ischtar] ih- nes Teils seiner Anatomie beraubt wurde, lief
ren Sinn nach dem finsteren Haus, der Wohn- man Gefahr, nicht mehr erkannt zu werden,
statt von Erkalla, seine Identität zu verlieren, d. h. weder für die
zum Haus, das, wer es betritt, nicht mehr Lebenden noch für die Toten mehr zu existie-
verlässt, auf den Weg, dessen Beschreiten ohne ren.
Rückkehr ist,
zum Haus, worin, wer es betritt, des Lich-
tes entbehrt, wo Staub ihr Hunger, ihre Speise Die Lebenden tragen Verantwortung für
Lehm ist, das Licht sie nicht sehen, sie in der die Verstorbenen
Finsternis sitzen. Nachdem sie sich an ihrer letzten Ruhestätte
Und sie tragen wie ein Vogel ein Flügelkleid. niedergelassen hatten, lebten die Toten in der
Auf Tür und Riegel lagert sich Staub.“ Abhängigkeit von ihren Nachkommen. Die-
se waren dafür verantwortlich, sie mit dem
Nötigsten zu versorgen, um ihre Existenz zu
Das Skelett sollte vollständig sein sichern. Das Ende des sumerischen Epos „Gil-
Haben sich die Mesopotamier ihren letzten gamesch, Enkidu und die unheilvolle Welt“
Aufenthaltsort wirklich so vorgestellt? Alles fasst die Situation sehr gut zusammen: Je
deutet darauf hin, dass der Autor dieser Be- mehr Söhne ein Mann hat, desto wahrschein-
schreibung vor allem versucht hat, eines der licher ist es, dass er über das Grab hinaus
Hauptmerkmale der Unterwelt bildlich her- glücklich ist. Auf der anderen Seite isst ein
vorzuheben: die Abwesenheit jeglicher Form Mann, der niemanden hat, der sich um ihn
Véronique Van der Stede von Leben. Wasser und Nahrung, die Symbole kümmert, „die Reste aus den Töpfen und die
Archäologin und Assyriologin, des Lebens schlechthin, werden in der Welt auf die Straße geworfenen Brote“. Diese Für-
wissenschaftliche Mitarbeiterin der Toten als abwesend beschrieben – und sorge für den Verstorbenen führte zu einer re-
an den Musées Royaux d’Art et
wenn sie vorhanden sind, dann in unbrauch- gelmäßigen Praxis des kispum, einem Ritual
d’Histoire in Brüssel, Lehrbeauf-
tragte an der Freien Universität
barer Form. So wird die Welt der Toten auch der Totenpflege, bei dem der Erbe eine Speise
Brüssel. Direktorin der syrisch- als „Haus der Finsternis“ bezeichnet, ihr darbrachte, aber auch den Namen eines Vor-
europäischen Ausgrabungen von Fluss soll ausgetrocknet gewesen sein, die Äh- fahren rief, um sicherzustellen, dass er oder
Tell Beydar (Syrien). ren ihrer Felder kahl und ihre Schafe wolllos. sie ihre Identität nicht verlor. W

16 2010112004530F-01 am 23.10.2020 über http://www.united-kiosk.de


welt und umwelt der bibel 4/2020
© Tel Beydar, Euro-syrische archäologische Mission/Foto Véronique Van der Stede

Zwei Gräber auf Tell Beydar/Nadaba in Syrien:


Ein Kindergrab, um 2450 vC (oben) und das Grab eines Kriegers, um 2350 vC (unten).
Die Menschen dieser Siedlung im Mesopotamien des 3. Jahrtausends vC begruben ihre Toten sowohl auf einem Friedhof
außerhalb der Stadtmauern als auch inmitten der Lebenden – in Grabstätten unter den Häusern. Auf welche Weise die Grab-
beigaben in der Unterwelt Nutzen bringen würden, dazu geben die schriftlichen Quellen keinerlei Auskunft.

Für Mesopotamien kann man festhalten: Die Verstorbenen unterlagen keinem postmortalen Gericht oder Urteil. Der Körper
musste aber begraben werden. Die Erhaltung des Fleisches scheint kein Schlüsselfaktor für das Erreichen der Ewigkeit
gewesen zu sein, dennoch war es wichtig, die Gebeine der Vorfahren vor Zerstörung oder Zerstreuung zu bewahren.

2010112004530F-01 am 23.10.2020 über http://www.united-kiosk.de


welt und umwelt der bibel 4/2020 17
1.

2.

Religionsgeschichte des Alten Testaments

Staub, Stille,
Finsternis –
alles aus und vorbei?
In der Welt der Toten ist es dunkel, totenstill, staubig. Die Unterwelt ist
unersättlich … und Gott ist weit weg. Dennoch entsteht ein biblischer
Auferstehungsglaube. Von Angelika Berlejung

2010112004530F-01 am 23.10.2020 über http://www.united-kiosk.de


2. Die berühmten
Segens­amulette
von Ketef Hinnom
hat man im Repo-
sitorium gefunden,
der „Sammelgrube“
für Gebeine und
Beigaben: Das Röll-
chen enthält eine
Segensbitte, die
Num 6,24-26 ähnelt
(„Es segne dich
JHWH und behüte
dich. Es lasse auf-
strahlen JHWH sein
Angesicht über dir
...“) Der Verstorbene
3. trug das Amulett im
Leben bei sich und
es soll auch weiter-
1. Eine große eisenzeitliche, judäische Grabanlage aus dem späten 7./frühen 6. Jh. vC befindet hin Schutz gewähren
sich im Hinnomtal in Jerusalem; einst eine geschlossene Grabhöhle mit Eingangshalle und davon abgehen- – etwa seinem Grab
den Grabräumen. Die Grablegen weisen Kopfstützen auf – eine Einladung für Besucher/innen heute, die vor Räubern.
Liegestellen auszuprobieren (hier Studierende mit dem israelischen Archäologen Gabriel Barkay, der die
Stätte in den 1970er-Jahren archäologisch erforscht hat). 3. Rekonstruierte
Nach dem Verwesungsprozess wurden die Knochen der Verstorbenen in einem Übergangsritual in einem Grabkammer
„Repositorium“ – eine Grube unter der Bank (wie in der Rekonstruktion oben) – endgültig zur Ruhe gelegt, von Ketef Hinnom
zusammen mit Grabbeigaben wie Öllampen, Parfümflakons, Weinkrügen, Pfeilspitzen, Schmuck, Schuhen mit Grabbeigaben im
oder Elfenbeinarbeiten. Damit war das Leben beendet und die Reise in die Unterwelt abgeschlossen. Israel Museum.

D
er Tod erscheint im Alten Testa- stehen, bis sie nach dem Zerfall ihrer ir- ner selbst. Der Tod bewirkte also, dass
ment als ein vertrauter Begleiter dischen Reste ihre Existenz in der Unter- der betroffene Mensch die Existenzform
und akzeptierter Bestandteil des welt fortsetzen konnten. Die Vorstellung, wechselte. Zugleich betrat er mit der Un-
© Todd Bolen/BiblePlaces.com; A.D. Riddle/BiblePlaces.com; Courtesy Israel Antiquities Authority

Lebens. War ein Mensch zu Tode gekom- dass die Leiche gefährdet war, da es sich terwelt einen neuen Existenzraum und
men, so blieben nach alttestamentlicher hierbei um einen Menschen in seiner einen neuen Existenzabschnitt, d. h., er
wie vorderorientalischer Vorstellung geschwächtesten Form handelte, der wechselte Raum und Zeit und gehörte
der leblose Körper und ein ungreifbarer nicht mehr in der Lage war, seinen Ver- von nun an der Totengemeinschaft, dem
Totengeist, der sich von der Leiche lö- wesungsprozess im Grab und seine un- „Volk der Unterwelt“ (Ez 26,20), an. Er
sen und unabhängig von ihr bewegen gestörte Reise in die Unterwelt selbst zu hatte sich also auch gesellschaftlich ver-
konnte (1 Sam 28). Die Leiche trug diesen verteidigen, führte dazu, dass man dach- ändert. Der Tod trennte von allem, was
„Geist“ noch in sich, bis er sich auf die te, die Leiche schützen zu müssen. Man lieb und vertraut war.
Reise ohne Wiederkehr, also in die To- gab ihr dazu Amulette mit und brachte Die Auflösung aller Zusammenhän-
tenwelt begab. Die Schlüsselrolle für die an den Gräbern Inschriften mit Flüchen ge, die das Leben ausmachen, war das
Trennung von Leiche und Totengeist kam gegen Grabschänder oder apotropäische Hauptkennzeichen des Todes, das ihn
dem korrekt durchgeführten Begräbnis Zeichen gegen böse Kräfte und Zauberei zum „König der Schrecken“ machte.
zu. Es handelte sich dabei um ein Über- an, um sie gegen Gefährdungen jeglicher
gangsritual, das den Geist des Verstorbe- Art zu verteidigen.
nen vom diesseitigen Lebensraum in den Nach der gelungenen und korrekten Hinab zu den Vorfahren
jenseitigen überführte. Archäologische Bestattung war es für den Verstorbenen Die Welt der Toten wurde unterhalb der
Funde zeigen, dass man den Toten Grab- keineswegs aus und vorbei. Er setzte sei- Erde lokalisiert, sodass der Verstorbene
beigaben wie Vorräte, Schuhwerk und ne Existenz in der Unterwelt fort, wo er zu ihr in die Tiefe hinabsteigen musste.
schützende Amulette mitgab, die ihnen sich zu seinen Vorfahren versammelte. Dort traf er in der Unterwelt auf alle sei-
helfen sollten, die Zeit der Verwesung im Dort war er nur noch ein Totengeist und ne Vorfahren, mit denen er für den Rest
Grab und ihre Reisezeit sicher zu über- in dieser Daseinsform ein Schatten sei- aller Zeiten verweilte. Das Alte Testa-

2010112004530F-01 am 23.10.2020 über http://www.united-kiosk.de


welt und umwelt der bibel 4/2020 19
religionsgeschichte des Alten Testaments

Eine aufschlussreiche Grabinschrift: „1. Urijahu,


der Reiche, hat es geschrieben (oder: seine Inschrift [ist dies]).
2. Gesegnet ist/sei Urijahu bei/durch JHWH 3. und von seinen Feinden bei/durch seine(r)
Aschera hat er ihn gerettet. 4. Für Onijahu. 5. ... bei seiner Aschera... 6. und bei seiner Aschera ...“.
Diese althebräische Inschrift mit der Darstellung einer Hand war Teil eines Wandverputzes in einer Grabhöhle in Chirbet el-
Qom (s. Plan rechts) – westlich von Hebron, auf halbem Weg nach Lachisch. Es ist der Wunsch, dass JHWH und seine Partnerin
Aschera den verstorbenen Urijahu schützen. Doch konnte Gott den Verstorbenen seine Hand nur bis zur Schwelle der Unterwelt
reichen, dort endete sein Einflussbereich.

ment kennt eine Vielzahl von Begriffen, staubig. Manche Texte implizieren, dass gesprochen wird, der kein Maß kennt.

© A.D. Riddle/BiblePlaces.com; Plan: William G. Dever 1969–1970. Iron Age Epigraphic Material from the Area of Khirbet
die die Totenwelt (hebr. scheol, griech. man an eine Unterweltsstadt mit Toren Die Rede von ihrer Hand (Ps 89,49), ih-
hades) bezeichnen. Sie geben zum Teil (Jes 38,10; Ps 9,14; 107,18; Ijob 38,17; ren Stricken, Fesseln (Ps 18,6) und Fallen
auch schon einen Eindruck davon, wel- Weish 16,13) dachte, deren Türme zu- (2 Sam 22,6) zeigt, dass sie gierig nach
che Charakteristika man diesem Bereich gleich die Säulen oder Fundamente der Menschen greift, sie regelrecht jagt und
zuschrieb. So lassen die Bezeichnungen Oberwelt waren (Dtn 32,22; Ps 75,4; 18,8; festhält. Insofern war man im Leben da-
• „Land der Dunkelheit und Finsternis“ 82,5). Über die genaue Organisation der rum bemüht, sich nicht an Lokalitäten
(Ijob 10,21), Unterweltsstadt gibt es keine Belege. zu begeben, wo Zugänge zur Unterwelt
• „Schweigen“ (Ps 94,17; 115,17), Die Vorstellung, dass die Unterwelt vermutet wurden, wie z. B. bei Gräbern,
• „Land des Vergessens“ (Ps 88,13), von einer Gottheit oder einem Götterpaar Brunnen, Höhlen, in der Wüste, dem
• „Tiefen der Erde“ (Jes 44,23; Ps 63,10; beherrscht und bewohnt wird, ist altori- Ozean rings um den Erdkreis und an den
Ez 26,20; 32,18.24), entalisch, ägyptisch und griechisch gut Grenzen des Gebirges.
• „Finsternis“ (Ps 88,13), belegt und ist auch für das polytheisti-
• „Sammelstätte aller Lebenden“ sche vorexilische Israel und Juda wahr-
Das Dasein als Schattenwesen
El-Kôm. Hebrew Union College Annual 40–41 Dever Figure 5
(Hi 30,23), scheinlich: Einige biblische Belege per-
• Abaddon bzw. „Vernichtung(splatz)“ sonifizieren die Unterwelt (z. B. Jes 5,14 Der Totengeist war für den Rest seines
(Ijob 26,6; Ps 88,12; Spr 15,11; 27,20), „Darum hat die Unterwelt ihren Rachen Daseins davon abhängig, wie seine Lei-
• „Ewigkeit/[Haus der] Ewigkeit“ weit aufgerissen / und maßlos sperrt sie che von den Lebenden behandelt wur-
(Ez 26,20; Ps 49,12), ihr Maul auf“) bzw. Abaddon wie auch de. War diese nicht begraben oder später
• „Trümmerstätte“ (Ez 26,20), den Tod (= Mot), sodass diese als göttli- etwa durch Grabräuber aufgestört wor-
• „Grab“ (Ps 88,12), che Herrscher des Totenreiches infrage den, so hatte der Tote keine Ruhe und
• „Staub“ (Ijob 17,16), kommen. konnte den Lebenden nachstellen. Von
• „Loch, Zisterne“ (Ez 26,20; Jes 14,15; Die Unterwelt bekommt nie genug. einer ordnungsgemäß bestatteten Lei-
Ps 88,7) oder Ihre Unersättlichkeit (Spr 27,20; 30,16) che gingen hingegen keine besonderen
• „Grube“ (Jona 2,7) wird besonders darin deutlich, dass Gefahren aus, insbesondere dann nicht,
bereits erkennen, wie man sich die bildhaft-personifizierend von ihrem wenn man im Anschluss an die Bestat-
Unterwelt dachte: finster, totenstill und Schlund und Rachen (Jes 5,14; Ps 141,7) tung dauerhaft Totenpflege (Nahrungs-,

20 2010112004530F-01 am 23.10.2020 über http://www.united-kiosk.de


welt und umwelt der bibel 4/2020
religionsgeschichte des Alten Testaments

Libationsopfer und Namensanrufung) betrieb 88,11-13), sodass sie keine Beziehung zu Gott
und die Leiche ungestört blieb. Ihr Totengeist mehr haben oder pflegen. Erst in spätnach­ Nekromantie
hatte einen festen Wohnsitz in der Totenwelt exilischer Zeit, ab etwa dem 4. Jh. vC, kommt Form von Totenbeschwörung,
und konnte auch als hilfreich gelten. So konn- in weisheitlichen Texten eine neue Perspekti- mit der man die Begegnung
te man die Begegnung mit einem Totengeist ve hinzu, wonach es eine dauerhafte Gemein- mit einem Totengeist herbeizu-
bewusst provozieren, indem man die Geister schaft mit Gott gibt, die auch durch den Tod führen versuchte, um ihn über
die Zukunft oder ein konkretes
der Toten herbeirief, um sie über die Zukunft nicht zerbrochen werden kann (vgl. Ps 16,10f;
Problem zu befragen
oder ein konkretes Problem zu befragen (= Ne- 73,23-26).
kromantie). Diese zuvorkommenden Dienste
leisteten die Schattenwesen selbstverständ-
lich nur dann, wenn sie zuvor ordnungsgemäß JHWH ist zunächst ein Gott des
und regelmäßig mit Wasser und Nahrung ver- Diesseits
sorgt und regelmäßig namentlich angerufen JHWH wurde als Gott der Lebenden und des
worden waren, was ihnen ihr Dasein in der Diesseits gepriesen und war anfänglich nicht
staubigen Unterwelt spürbar erleichterte. für die Unterwelt zuständig. Daran ändert
Verschiedentlich ist die Überzeugung be- auch wenig, dass JHWH außerbiblisch im Kon-
legt, dass die Toten genau in der Gestalt in text von Grab und Tod zum ersten Mal in Chir-
der Unterwelt existierten, die sie im Moment bet el-Qom (Ende 8. Jh. vC, Juda) belegt ist, wo
ihres Todes gehabt hatten. Dies machte es er und seine Partnerin, die Göttin Aschera, in
möglich, einen Verstorbenen unter Umstän- einer Inschrift in einem Grabinnenraum ge-
den bei seinem Aufstieg aus der Unterwelt als nannt werden. Die Inschrift setzt keine Wir-
die Person wiederzuerkennen, die er im Leben kungsmöglichkeiten der beiden Gottheiten im
gewesen war (1 Sam 28). Im Allgemeinen stell- Totenreich voraus, sondern bezieht sich auf
te man sich die Toten aber eher unspezifisch, die sichere Grabruhe des Verstorbenen. Die
als kraftlose Wesen vor (Jes 14,10; Ps 88,5), die viel späteren Grabamulette aus Ketef Hinnom
ohne jegliche Vitalität nur noch als Schatten- (frühestens 5. Jh. vC, s. Abb. S. 18) bei Jerusa-
wesen dahinvegetierten. Da es in der Unter- lem, die JHWH mit klaren Anklängen an den
welt keine Aktivitäten, Planungen, Erkenntnis
oder Weisheit mehr gab (Koh 9,10), wurde den
Menschen dazu geraten, dies alles im Dies-
seits anzugehen, solange sie noch die Kraft
Man stellte sich die Toten als kraftlose Wesen
dazu hatten. In dieser Hinsicht ist insbesonde- vor, die als Schattenwesen dahinvegetierten
re das Buch Kohelet radikal diesseitig und rät
dazu, während der eigenen Lebenszeit jeweils
den rechten Moment zu erkennen, jeden Tag Sonnengott nennen, hatten im Leben zu dem
zu nutzen und zu genießen (carpe diem-Mo- persönlichen Besitz ihrer Träger gehört und
tiv). Da nach dem Tode alle Menschen gleich sollten ihre schützende Funktion im Tode nur
schwach und ohne Habseligkeiten waren, gab so lange weiterführen, bis der Totengeist des
es auch keine sozialen Unterschiede mehr (Ez wehrlosen Verstorbenen die Unterwelt sicher
31,14-18 u. ö.) erreicht hatte. Die Wirkkraft JHWHs in den
Dem Dasein in der Unterwelt wurden doch Amuletten schützte also die Leiche im Grab
auch ein paar wenige positive Eigenschaften gegen Grabräuber, wilde Tiere, Dämonen,
zugesprochen: die Ruhe, die Freiheit von Sor- nicht aber den Totengeist in der Unterwelt.
gen und von Knechtschaft (Ijob 3,17ff). Eher JHWHs Hand konnte den Toten nur bis in das
zweischneidig war hingegen die Situation oberirdische Grab und nicht in die Unterwelt
für das Gottesverhältnis: Wer sich in der Un- begleiten.
terwelt befand, war fern von JHWH, was an Mit der monotheistischen Tendenz des Al-
sich negativ bewertet wurde, sich aber dann ten Testaments ab dem 6./5. Jh. vC ergab sich
als Vorteil darstellte, wenn man Gottes Zorn aus der Diesseitigkeit JHWHs dann aber die
ausgesetzt war und von demselben verfolgt Konsequenz, dass die Unterwelt eine Sphäre
wurde (Ijob 14,13f). In der Unterwelt kam ohne Gott war, da die Existenz anderer Götter
JHWH nicht mehr an sein menschliches Opfer bestritten wurde, die das Gottesvakuum der
heran. Auch wird JHWH verschiedentlich von Scheol hätten füllen können. Das Problem,
Menschen in Not darauf hingewiesen, dass dass es einen Bereich geben sollte, der JHWHs
sie ihm tot nichts mehr nutzen: Die Bewohner Herrschaft entzogen war, wird alttestament-
der Scheol loben JHWH nicht (Ps 6,6; 30,10f; lich in verschiedenen Texten thematisiert, die

2010112004530F-01 am 23.10.2020 über http://www.united-kiosk.de


welt und umwelt der bibel 4/2020 21
religionsgeschichte des Alten Testaments

erkennen lassen, dass sein Kompetenz- mortal ewigen Lohn, den andern ewige erwartet werden. Maßstab der Beurtei-
bereich schrittweise in diese Richtung er- Strafe anzukündigen. lung des menschlichen Handelns war
weitert wurde. Das begann wahrschein- Die Auferstehungstexte greifen dabei dabei so oder so grundsätzlich immer
lich damit, dass JHWH zunehmend Züge größtenteils auf traditionelle Todesvor- die Tora. Die Urteilsfindung kannte im
des vorderorientalischen Sonnengottes stellungen zurück und entwerfen Ge- Wesentlichen nur Gerechte und Frevler
übernahm, der ganz ähnlich wie JHWH genbilder: So wird unter Aufnahme der und war damit streng dualistisch ausge-
keinen festen Wohnsitz in der Unterwelt Vorstellung vom Tod als Schlaf (vgl. Ijob richtet.
hatte, sich dort aber regelmäßig des 3,13f; 14,12) die Auferstehung als „Aufwa-
Nachts im Zuge des Sonnenlaufs aufhielt chen“ beschrieben (Dan 12,2); die Tren-
und so Diesseits mit Jenseits verknüpfte. nung von JHWH und den Toten wird ex- Hölle oder Paradies?
Insgesamt blieb JHWH ein Gott der plizit aufgehoben, sodass den Toten nun Das Buch Daniel (12,1-3, 2. Jh. vC) formu-
Lebenden und nicht der Toten. Auch Gotteslob möglich ist (Jes 26,19; Ps 22,30 liert innerhalb des hebräischen Kanons
nachdem die Theologie der nachexili- im Kontrast zu Ps 6,6; 30,10; Jes 38,18f). erstmals und explizit die apokalyptische
schen Zeit seine Kompetenzen (1 Sam Bei den keimenden Auferstehungs- Erwartung, dass beim Gericht am Ende
2,6; Ps 139,8; Am 9,2f; Ijob 26,6; Spr hoffnungen dieser Zeit scheint u. a. eine der Zeiten die toten Gerechten zum ewi-
15,11) so weit ausgeweitet hatte, dass er Rolle gespielt zu haben, dass ihnen die gen Leben, die toten Frevler „zur ewigen
in der Unterwelt Einfluss nehmen konn- sogenannte Krise der Weisheit und des Abscheu“ auferstehen würden. Diese
te/wollte, griff er jeweils von außen auf weisheitlichen Tun-Ergehen-Zusammen­ Vorstellung findet sich auch ausge-
diesen Bereich zu und nahm dort nicht hangs vorausgegangen waren: Die prägt in der jüdischen Märtyrerlegende
etwa – anders als im Himmel oder auf menschliche Erfahrung, dass die Rech- 2 Makk 7. Sieben Brüder befolgen bis
der Erde – seinen Wohnsitz. nungen der Gerechtigkeit im Diesseits zu ihrem bitteren Ende die Tora Gottes
nicht immer wirklich aufgingen, hat zu und können dafür auf die Auferstehung
einer Jenseitshoffnung geführt, die den der (getöteten) Gerechten hoffen. Dem
Erste Auferstehungshoffnungen Ausgleich der Gerechtigkeit nach dem verbrecherischen Seleukiden-König,
keimen auf Tod erwartete, die Möglichkeit, dass Antiochos IV. Epiphanes, wird eine
Während man sich in Ägypten seit frü- Lohn oder Strafe, die im Diesseits nicht Auferstehung zum Leben hingegen ab-
hester Zeit mit Spekulationen darüber eingetreten waren, eben nach dem Tod gesprochen. Die Märtyrer ertragen ihr
beschäftigte, ob und was nach dem Tod fällig wurden. So konnte man als Lohn Schicksal gelassen, da sie davon über-
im Hinblick auf ein weiteres oder neues auf die Erlösung aus der Scheol hoffen. zeugt sind, dass Gott auch über den Tod
Leben zu erwarten war, werden im Alten Ganz ähnlich wie schon im Alten Ägyp- hinaus für seine Diener eintreten wird
Testament erst ab der hellenistischen ten verbanden sich mit der Hoffnung auf (Dtn 32,36). Sie erwarten den Lohn für
Zeit (ab dem 4. Jh. vC) Stimmen laut, die das Weiterleben nach dem Tod Erwar- ihre Toratreue nach dem Tod, wenn sie
die Rettung aus der Scheol thematisie- tungen und Befürchtungen, dass sich zu einem neuen, ewigen Leben (2 Makk
ren. JHWH kann den Beter nun gar aus die Qualität des Folgenden am irdischen 7,9) auferweckt werden. Die Mutter der
der Hand der Scheol befreien, indem er Leben bemessen würde. Wer ein gottge- sieben Brüder betont, dass Gott die
ihn „nimmt“ (Ps 49,16), was die Entrü-
ckungsvorstellung (Henochbuch, Gen
5,24, Elija, 2 Kön 2,3.5.9-10) aufnehmen JHWH nahm keinen Wohnsitz in der Unterwelt –
könnte: Dabei sterben einzelne Gerechte
nicht, sondern umgehen durch JHWHs anders als im Himmel oder auf der Erde
Eingreifen den Tod. So wird vom „Ver-
schlingen des Todes“ gesprochen (Jes
25,8), und es entsteht die Vorstellung, fälliges Leben gelebt hatte, sollte auch in Macht habe, tote Menschen zum Leben
dass Gott den Gerechten ins Leben auf- Form eines ewigen Lebens und der idea- zu erwecken: So kann der gewaltsa-
erwecken wird (Jes 26,19) und sich auch len Gottesgemeinschaft an der Wirklich- me und vorzeitige Tod ihrer gerechten
die Toten vor Gott beugen (Ps 22,28-32), keit Gottes teilhaben dürfen. Die enge Söhne im Diesseits nur vordergründig
sodass mit dem Tod nicht das Ende aller Verknüpfung der Auferstehungshoff- das letzte Wort zur Sache sein! Auch
Gottesgemeinschaft erreicht ist. nung mit den guten Taten im Diesseits der Selbstmord des Ältesten, Rasis, in 2
Erst in sehr späten Texten (2. Jh. vC) implizierte logisch, dass es ein Gericht Makk 14,37-46 (um Folter und Hinrich-
findet sich explizit die Möglichkeit, dass geben müsse, das den Menschen nach tung zu entgehen) wie die Sorge des Ju-
viele (aber nicht alle) Tote aus ihrem seinem Leben abschließend beurteilen das Makkabäus für die Gefallenen in 2
Todesschlaf aufwachen: Die Gerechten würde. Dies konnte (wie schon in Ägyp- Makk 12,42-45 zeugen von der Hoffnung,
finden dann ewiges Leben vor, die Frev- ten) direkt nach dem Tod eines Men- dass die Gerechten zum Leben auferste-
ler ewige Abscheu (Dan 12,2f), sodass schen stattfinden oder aber auch erst am hen werden.
der Weg dafür geebnet war, den einen Ende der Zeiten im Rahmen eschatolo- Die Hoffnung auf Auferstehung und
für ihre diesseitige Lebensführung post- gisch-apokalyptischer Endzeitszenarien Unsterblichkeit ist auch ein zentrales

22 welt und umwelt der bibel 4/2020


2010112004530F-01 am 23.10.2020 über http://www.united-kiosk.de
Vorderer Orient und Altes Testament

Die Nekropole von Bet Schearim


(Untergaliläa), UNESCO-Welterbe, angelegt ab dem
2. Jh. nC und eine der wichtisten jüdischen Grabanlagen außerhalb Jerusalems.
Im Zuge der rabbinischen Neuorganisation des Judentums nach 135 nC setzt sich
der pharisäischen Tradition folgend die Vorstellung einer leiblichen Auferstehung
durch. Gräber und Gebeine unterstehen besonderem Schutz.

Thema des biblischen Buchs der Weis-


heit. Weish 3–5 erklärt, dass ein zu frü- frühjüdische Schriften: Freude für die
her oder gewaltsamer Tod die Gerech- Gerechten und Verderben für die Frevler
ten in die Unsterblichkeit führt, wo sie
in Gottes Hand geborgen sind. Demge-
genüber werden die Frevler postmortal
die totale Auslöschung erfahren und in
ewige Vergessenheit geraten.
V om 2. Jh. vC bis ins 1. Jh. nC ent-
stehen Schriften, die später nicht
in den Hebräischen Kanon aufgenom-
gängiges Thema. Auch hier werden
von den Auferweckten die Gerechten
zur Erlösung aussortiert, über deren
Wenn die Endabrechnung postmortal men werden. Dennoch waren sie be- Taten ebenso wie über die der Frevler
erfolgte, so trug dies nicht unerheblich kannt und populär. Auch hier begeg- genauestens Buch geführt wurde.
zur Martyriumsbereitschaft unter grie- net das Motiv der Auferstehung der Das Syrische Baruchbuch (SyrBar
chischer und römischer Herrschaft bei. Gerechten zum Leben in Freuden und 49–51) diskutiert die Frage, in welcher
Man erwartete, dass die gestörte Ord- der Frevler zum Verderben, etwa in Gestalt die Toten auferstehen werden.
nung, wenn auch erst nach dem Tod der den Psalmen Salomos (PsSal 3;13–15) Dort wird die Vorstellung der leibli-
Betroffenen oder im Eschaton, wieder sowie im Szenario des Weltgerichts chen Auferstehung aufgenommen und
hergestellt werden würde, sodass die von 4 Esra (7,26ff). Dort erhalten die zum Ausdruck gebracht, dass die Ver-
Waage der Gerechtigkeit letztlich aus- Toten, die die Zwischenzeit zwischen storbenen genau in der Gestalt aus der
geglichen wäre: Das Endgericht war die ihrem Ableben und dem Gericht in Scheol treten werden, die die jeweilige
Hoffnung der Gerechten! Erde, Staub und Kammern zugebracht Person zum Zeitpunkt ihres Todes ge-
hatten (vgl. Äthiopisches Henochbuch, habt hatte, sodass sie wiedererkennbar
Hen[äth] 22), erst im Endgericht ihre sein wird. Nach dem anschließenden
Das Beste zum Schluss? endgültigen Aufenthaltsorte zugewie- Gericht wird allerdings für die Gerech-
© Photostock-Israel/AGE

Die traditionellen Todes- und Unter- sen: Gehenna-Hölle oder Paradies. Für ten wie für die Frevler eine Verwand-
weltsvorstellungen leben jedoch pa- Hen[äth] 51; 104 ist die eschatologische lung erwartet, die aus den Frevlern da-
rallel weiter, sodass nicht von einer Erwartung des kommenden Gerichts hinschwindende Scheusale, aus den
Ablösung der alten hoffnungslosen Tra- und der allgemeinen Auferweckung Gerechten verherrlichte Lichtgestalten
ditionen durch junge hoffnungsfrohe der Toten aus der Scheol ein durch- machen wird. (A. B.)

2010112004530F-01 am 23.10.2020 über http://www.united-kiosk.de


welt und umwelt der bibel 4/2020 23
Ezechiels Vision der
Auferstehung der Leiber:
Arme und Beine werden
wieder zusammengesetzt
(Ez 37,1-14). Ezechiel dachte
besonders an die fern von
Jerusalem im Exil Verstorbe-
nen. Freskenmalerei aus der
Synagoge von Dura Europos,
datiert auf die Jahre 245/246.
Damaskus, Nationalmuseum.

Innovationen gesprochen werden kann. thie abgewinnen kann – biblisch kris- Qualität und ihre Möglichkeiten. Dass
Beide Vorstellungen behielten ihre Plau- tallisiert sich als gemeinsamer Nenner man dabei im diesseitigen Leben auf
sibilität und hatten ihre Anhänger. Ins- heraus, dass kein einziger Mensch im Gottes Mitsein hoffen kann, ist ein Er-
besondere das Buch Kohelet zeigt, dass Tod aus der Gemeinschaft mit seinen fahrungswert, der das ganze Alte Testa-
in der hellenistischen Zeit die Erwartung Mitmenschen (und Mitgeschöpfen) he- ment vertrauensvoll durchzieht. W
einer Auferstehung nicht allgemein ge- rausfällt. Das eigene Schicksal steuert
teilt wurde (Koh 3,19-22; 6,6; 9,1-6), unzweifelhaft darauf zu, dass jeder sel-
Menschen wie auch ihre tierischen Mit- ber einmal Teil der Gemeinschaft der Lesetipps
geschöpfe einfach zum Staub zurück- Toten werden wird, in der er zeitlich un- • Angelika Berlejung, Bilder von Toten –
kehren und man über den Verbleib ihres begrenzt und deutlich länger verweilen Bilder für die Lebenden. Sterben und Tod in
Geistes (ruach) nichts Genaues sagen wird als im Diesseits. Aus und vorbei ist der Ikonographie des Alten Orients, Ägyptens
kann. also sicher viel, aber nicht alles. und Palästinas, in: A. Berlejung/B. Janowski
Für die frühjüdische Zeit wird erkenn- Aus dem Alten Testament kann man (Hg.), Tod und Jenseits im alten Israel und in
bar, dass hier viel in Bewegung war. In lernen, dass man mit der Lebenszeit, die seiner Umwelt, Tübingen 2009 (s. Buchtipps
neutestamentlicher Zeit ging die Debat- man in begrenztem Ausmaß geschenkt S.59), 199–253.
• Gönke Eberhardt, JHWH und die Unterwelt.
Spuren einer Kompetenzausweitung JHWHs
Die alten hoffnungslosen Traditionen werden nicht im Alten Testament, Tübingen 2007.
• Bernd Janowski, Der Gott Israels und
einfach durch junge hoffnungsfrohe abgelöst. Beide die Toten. Eine religions- und theologie-
hatten weiterhin Anhänger geschichtliche Skizze; in: ders., Die Welt
als Schöpfung, Neukirchen-Vluyn 2008,
266–304.
te in der Auseinandersetzung zwischen bekam, verantwortungsvoll umgehen
den Pharisäern als Vertretern einer Auf- und sie so konstruktiv, sozial und ta-
erstehungshoffnung und den Sadduzä- dellos gestalten soll, wie man es eben © Zev Radovan/unten: Universtität Leipzig/Christian Hüller
Prof. Dr. Angelika
ern, die diese Option zurückweisen, wei- jeweils vermag. Dann ist man auf alle
Berlejung ist Professo-
ter. Da die einzige von ihnen anerkannte Eventualitäten (Unterweltsexistenz oder rin für Altes Testament
Schriftautorität, die Tora, keine Hinwei- Auferstehung), von denen man nichts mit Schwerpunkt Ge-
se auf eine mögliche Totenauferstehung mit Sicherheit weiß, optimal vorberei- schichte und Religions-
enthält, wurde das Thema auch von den tet. Da man die Zeitspanne nicht kennt, geschichte Israels und
Samaritanern abschlägig entschieden. die das eigene Leben umfasst, sollte je- seiner Umwelt an der
Universität Leipzig und
Ob man nun der Vorstellung der Ver- der Tag so gelebt werden, als wäre er der
Gastprofessorin u. a. an
sammlung zu den Vätern in der gottes- letzte. Es ist also weniger die Quantität
der Bar Ilan University/
fernen Unterwelt oder der wie auch im- der zur Verfügung stehenden Lebens- Israel. Seit Jahren ist sie an der Leitung ar-
mer gearteten Auferstehung nach dem zeit, über die sich der Mensch den Kopf chäologischer Ausgrabungen in Israel beteiligt,
Tod in Gottgemeinschaft mehr Sympa- zerbrechen sollte, als vielmehr über ihre zuletzt in Ashdod-Yam.

24 welt und umwelt der bibel 4/2020


2010112004530F-01 am 23.10.2020 über http://www.united-kiosk.de
Ein Blick auf die Jenseitsvorstellungen im
alten Griechenland und Persien
In die alttestamentlichen und frühjüdischen Schriften fließen persische, griechische, ägyptische oder auch lokale Vorstellun-
gen über das Leben nach dem Tod ein – ohne dass man sie randscharf inhaltlich und klar datiert zuweisen könnte. Um die
Zeitenwende waren die Vorstellungen vom Leben nach dem Tod in der jüdischen und paganen Antike so vielfältig, dass keine
auch nur annähernd einheitliche Auferstehungslehre oder ein geschlossenes System an Todes-, Unterwelts- und Jenseitsvor-
stellungen entstand. Die bildreichen Modelle aus dem persischen und griechischen Kulturraum gehören wesentlich dazu.

Jenseits des Todes in Griechenland: von „alles“ bis „nichts“ Persisch-zoroastrische


Vorstellungen: gut und böse
• Die Tradition der Seelenwanderung und ren, gibt den Eingeweihten die Hoffnung
Reinigung der unsterblichen Seele reicht auf ein ewiges Leben im Jenseits. Infor- • Im Zoroastrismus sind dualistische
tief in die griechische Kulturgeschichte mationen zu den Mysterien der Isis und Vorstellungen bestimmend: Reich des
zurück und geht später in die römische des Osiris haben wir durch den Roman Die Lichts – Reich der Finsternis; gute Mächte
Religion über (Pythagoras, Empedokles, Metamorphosen des Apuleios von Madau- – böse Mächte; fromme Menschen –
Platon, Plutarch, Plotin, Porphyrios u. a.). ra, um 170 nC: Die Initiation ist demnach böse Menschen; Paradies – Hölle;
Die Seele hat ein Ziel: Die Besten werden ein „freiwilliger Tod“ (mors voluntaria); Körper – Seele. In persischer, parthischer
in Sterne verwandelt und zur Betrach- Romanheld Lucius reist in das Reich der (1. Jh. vC–2. Jh. nC) und sassanidischer
tung des Universums aufgenommen, die ägyptischen Toten, wo er die Sonne in der Zeit (3.–7. Jh.) beeinflussen diese Vor-
reinsten Seelen von allen werden mit dem Nacht scheinen sieht. Unterweltherrscher stellungen auch biblische, christliche und
Göttlichen verschmelzen (vgl. S. 47). Osiris empfängt Re, die Sonne, die ihn islamische Denkansätze. In den zoroas-
wiederbelebt. Lucius durchreist die zwölf trischen heiligen Schriften des Avesta
• Für Aristoteles dagegen hört die Seele Stunden der nächtlichen Welt, identifi- begegnen die Motive von Weltgericht und
mit dem Tod auf zu existieren; Kyniker, ziert sich mit Osiris und wird am Morgen Auferstehung am Ende der Zeiten und
Skeptiker, Epikureer: Die Seele ist Materie mit der Sonne neu geboren. Die Initiation vom Anbruch des ewigen Reichs des guten
und löst sich nach dem Tod auf. bietet bereits jetzt, im irdischen Leben, Gottes Ahura Mazda. Die Entstehungszeit
Stoa: Die Weltvernunft ist unsterblich. ein neues Leben, das seine Erfüllung im einzelner Vorstellungen und Motive ist
Jenseits finden soll, also eine Verheißung allerdings kaum zu datieren (vom 5./4.
• Nach der traditionellen Mythologie der Unsterblichkeit. Jh. vC bis ins 6./7. Jh. nC).
überqueren die Seelen der Verstorbenen
den Unterweltfluss Styx (oder Acheron)
auf dem Boot des Fährmanns Charon. Der
dreiköpfige Höllenhund Zerberus bewacht
den Unterwelteingang; die Toten betreten
als kraftlose und bedeutungslose Schatten
das Reich des Unterweltgottes Hades und
seiner Gattin Persephone. Thanatos ist der
personifizierte Tod, Erebos die personifi-
zierte Finsternis, Hermes der Seelenbe-
gleiter. Der Abstieg in die Unterwelt ist die
Katabasis. Die Gegenwelt sind die elysi-
schen Gefilde bzw. die Insel der Seligen für
auserwählte Heroen und Fromme.
Hades wird zur griechischen Übersetzung
für die hebr. scheol. Auch im Neuen
Testament erscheint hades als Begriff für
die Unterwelt.
© Luisa Ricciarini/Leemage

• Mysterienkulte und „orientalische Kulte“ Eingravierte Lamelle aus Gold, wie sie in vielen Variationen in Gräbern der
um die Gottheiten Kybele, Mithras, Sabazi- griechisch-römischen Welt des 4. bis 2. Jh. vC gefunden wurde. Sprüche und
os, Demeter, Dionysos, Isis und Osiris sind Gebete wurden dem Verstorbenen auf die Brust gelegt und sollten die Seele
schwer zu systematisieren und über die während der Reise in die Unterwelt leiten – fast wie Passwörter, z. B. „Ich bin ein
Jahrhunderte im Fluss. Eine Einweihung Kind der Erde und des Sternenhimmels“ oder „Ich komme vom Reinen als Reine“.
(Initiation) in „Mysterien“, geheime Leh- 4. Jh. vC, Archäologisches Nationalmuseum, Neapel.

2010112004530F-01 am 23.10.2020 über http://www.united-kiosk.de


welt und umwelt der bibel 4/2020 25
Interview über den Gott des Alten und Neuen Testaments

„Gott wird am Ende an den


Toten ein Wunder wirken“
Ist der Gott vor der Durchsetzung von Auferstehungshoffnungen ein anderer als der Gott, der
im Neuen Testament Jesus auferweckt? Und – über die ganze Bibel gesehen – was kann man
über diesen Gott überhaupt aussagen, der über den Tod hinaus bei uns sein soll? Wir haben
Johannes Schnocks, Professor für Altes Testament in Münster, gebeten, uns das zu erläutern.

Welt und Umwelt der Bibel: Zur Zeit Jesu und wie der Auferstehungsglaube aus einer Nach-
des Neuen Testaments hatte sich in vielen barkultur, etwa aus Persien, übernommen wur-
Strömungen und Gruppen des Judentums eine den. Aber so etwas geht nicht einfach per copy
Auferstehungshoffnung durchgesetzt. Aber and paste. Wie im ganzen Mittelmeerraum, mi-
viele Texte der alttestamentlichen Schriften schen sich permanent religiöse Vorstellungen.
sprechen ja gar nicht von Gott als Totenerwe­ Mir geht es aber darum: Bestimmte theologische
cker. Der Gott Israels hatte in den Vorstellun­ Elemente und Weisen, wie man über Gott redet,
gen vieler Jahrhunderte keinen Zugriff auf die ziehen sich kontinuierlich durch eine große Brei-
Unterwelt. Ist das noch derselbe Gott? te von alttestamentlichen Texten und werden
Johannes Schnocks: Es gibt theologische Aussa- auch wichtig, wenn es um Auferstehung geht.
gen über Gott, die zur Rede von Gott im Zusam-
menhang von Totenauferweckung gehören, auch Sie haben eben „Gott meiner Rettung“ aus
in Texten, die nicht explizit von Auferstehung Psalm 88 zitiert, dem Psalm im Angesicht des
sprechen. So wird Gott zum Beispiel in Psalm Todes. Ist „Retter“ so ein kontinuierliches Ele­
88,2 „Gott meiner Rettung“ genannt, und zwar ment?
in einem Text, der ein paar Verse später fragt, Man kann sich fragen, warum seit Jahrhunderten
ob Gott „an den Toten ein Wunder tun“ wird. Gott Psalm 23 bei Beerdigungen gebetet wird und das
bleibt derselbe, wobei wir in den biblischen Tex- tröstlich ist: „Auch wenn ich gehe im finsteren Tal,
ten sehr unterschiedliche Stimmen über diesen ich fürchte kein Unheil; denn du bist bei mir, dein
Gott hören. In der religionsgeschichtlichen For- Stock und dein Stab, sie trösten mich.“ Dieser Gott
schung fragt man, ob bestimmte Vorstellungen verfügt also über Instrumente, über Fähigkeiten
und Kompetenzen, die angesichts des Todes trös-
ten können. Er wird in diesem Psalm als jemand
bekannt, der auch angesichts des Todes rettet.
Das ist aber gerade kein eschatologisches Kon-
zept, das mir erklärt, dass wir erst mal alle 1000
Prof. Dr. Johannes Schnocks lehrt Zeit- und Jahre im Grab liegen, bevor dann ein Endgericht
Religionsgeschichte des Alten Testaments an
der Universität Münster. Neben der Psalmen-
kommt, sondern es ist einfach nur die Aussage:
und Ijobforschung sowie Themen zur göttlichen Dieser Gott ist ein Retter. Seine Rettungskraft ist
und menschlichen Gewalt hat er sich beson- auch angesichts des Todes wirksam. Das finde ich
ders mit Auferstehungsvorstellungen im Alten auch in anderen Psalmen, etwa Ps 49 oder 73.
Testament beschäftigt. Vgl. dazu: Rettung und
Neuschöpfung. Studien zur alttestamentlichen „Land des Vergessens“ nennt die Bibel die
Grundlegung einer gesamtbiblischen Theologie
Unterwelt. Das Gegenteil wäre ein „Land des
der Auferstehung. V & R Unipress 2009.
Erinnerns“. Was bedeutet es, dass Gott uns im
Gedächtnis halten, unserer gedenken, sich an
uns erinnern soll?

26 2010112004530F-01 am 23.10.2020 über http://www.united-kiosk.de


welt und umwelt der bibel 4/2020
Das Gedenken Gottes in der Bibel ist im- Gott ihn doch retten könnte. Damit ver- stark formuliert: „Wirst du an den Toten
mer eine Tätigkeit Gottes und nicht ein- bunden ist ein anderer Gedanke, der der ein Wunder tun?“ Würde Gott auf die-
fach eine mnemotechnische Leistung. Gottesnähe. se Frage mit einem „Nein“ antworten,
Dass Gott eines Menschen gedenkt, würde das bedeuten „Ich bin auch nicht
kann eine Umschreibung von Rettung Also ein Gott, der nah ist ... Gott“. Der biblische Glaube – im Blick
sein. Gott gedenkt beispielsweise der Wir lesen vielfach die Aussage, dass Gott auf die Auferstehungshoffnung – be-
Hanna und dann kann sie schwanger „mit uns ist“. Gott sagt von sich selbst – sagt, dass Gott am Ende ein ultimatives
werden. in unterschiedlichen Formulierungen – Wunder an den Toten wirken wird, wie
Die Aussage in Psalm 88,6 ist daher „Ich bin bei dir“. Das finden wir schon er auch in einem ultimativen Wunder
wirklich ziemlich vernichtend, wenn es in den Erzelternerzählungen und es ist am Anfang die Welt erschaffen hat. Die
heißt, dass der Beter sich fühlt wie jene, offenbar theologiegeschichtlich in der Rede vom Gott, der Wunder tut, ist eine
„die im Grab liegen, derer du nicht mehr Bibel ein ganz wesentlicher Punkt, ge- zutiefst biblische Gottesbeschreibung.
gedenkst, abgeschnitten sind sie von rade auch in den Psalmen, wie eben in
deiner Hand“. Das würde die definitive Psalm 23 zitiert: „denn du bist bei mir“. Wieso ist es wichtig, die alttestament­
Trennung zwischen Gott und Mensch Umgekehrt sagen auch Menschen „Ich lichen Texte zu kennen, um Auferste­
bedeuten. Im Zusammenhang spürt bin bei dir“, etwa in Psalm 73. Das ist hung im Neuen Testament zu ver­
man eine verzweifelte Angst dieses Be- also wechselseitig und eine wichtige, stehen? Geht es nicht auch ohne?
ters, wenn er sagt: „mein Leben berührt intime Aussage der Nähe zwischen Gott Letztlich ist es deshalb wichtig, weil wir
die Totenwelt“ und „den ganzen Tag, und Mensch – immer punktuell, aber sie eine Bibel haben, die aus zwei Teilen be-
Herr ruf ich zu dir“. Das heißt, er selbst ist da. Wir haben eine ganze Reihe von steht aber eben doch eine ist – und was
baut noch eine Beziehung zu Gott auf, biblischen Texten, die beschreiben, dass beide Teile verbindet, ist derselbe Gott.
hat aber Angst, von seiner Umwelt so Gott diese Nähe will, auf uns zugehen Natürlich gibt es religionsgeschichtliche
behandelt zu werden wie einer, für den will, unter uns Menschen wohnen will. Entwicklungen. Aber der Gott, von dem
Gott nichts mehr tun kann. Und dann Und das ist dann eine beglückende Got- im Alten oder Ersten Testament die Rede
kommen im Zentrum aber eben Fragen: tesgemeinschaft und gutes Leben auch ist, ist derselbe Gott, von dem im Neu-
„Wirst du an den Toten ein Wunder tun? angesichts des Todes wie in Ps 16 und 23 en Testament die Rede ist und der von
Werden Schatten aufstehn, um dir zu oder sogar jenseits des Todes wie in Ps 73. Jesus von Nazaret als Vater angespro-
chen worden ist. Es besteht die Gefahr,
dass uns diese Bibel auseinanderbricht,
„Dass Gott eines Menschen gedenkt, kann eine wenn man sagt, dass die Kernaussage
des Neuen Testaments ist, dass Gott
Umschreibung von Rettung sein“ Jesus aus den Toten auferweckt habe –
und das habe mit dem Ersten Testament
nichts zu tun. Das ist theologisch nicht
danken? Erzählt man im Grab von deiner Eben kam der Psalmbeter zu Wort, plausibel, weil für die ersten Christen
Huld, von deiner Treue im Totenreich?“ der hoffte, dass Gott vielleicht an den „die Schrift“ der religiöse Hintergrund
Wenn die Psalmen poetische Texte sind, Toten ein Wunder tun könnte. Wie ge­ war, um ihre Erlebnisse mit Jesus ein-
ist es für das Verständnis wichtig, dass hört das zu Gott? ordnen zu können. Der Rahmen blieb
hier Fragen und keine Aussagen stehen. Wenn man fragt, was den biblischen Gott das, was wir heute als Erstes Testament
Es geht ja um ganz zentrale Eigenschaf- ausmacht, wenn wir also einen Steck- bezeichnen. Von daher ist es nicht sach-
ten Gottes: seine Wunder, seine Huld brief entwürfen: Gott kann dies und ihn gerecht, einen Keil zwischen die beiden
und Treue – und der Dank an ihn. Als kennzeichnet das … – dann wäre ein Teile zu treiben. Und auch wenn wir in
Fragen enthalten diese Verse eine Of- wesentlicher Punkt, dass er tatsächlich der Tradition dieser Hebräischen Bibel
fenheit – vielleicht kann ich ja doch ein Wunder wirken kann. Und zwar Wun- zusammen mit dem Judentum stehen,
kleines Ja auf diese Fragen für mich fin- der nicht in der Definition, dass er die ist es nicht sachgerecht, weil auch das
den, oder zumindest eine Hoffnung. Naturgesetze außer Kraft setzt, sondern Judentum die Auferweckung von den
In Ijob 14,13 spielt Ijob mit dem eigent- dass Gott seine Macht, seine Souverä- Toten kennt und bekennt. Das ist fest
lich unmöglichen Gedanken, dass Gott nität in dieser Schöpfung zeigt. So wird verankert im rabbinischen Judentum.
vielleicht doch seiner gedenken, sich in Ez 37 die Belebung der Totengebeine Die Traditionen von Judentum und
seiner erinnern könnte, wenn er in der auch analog zu Gen 2 als Neuschöpfung Christentum können an dieser Stelle
Scheol, der Unterwelt, wäre, wenn er stilisiert. Gott, der Wunder tut, ist sozu- nicht gegeneinander ausgespielt wer-
also tot ist: „Dass du mich in der Unter- sagen eine Umschreibung des Gottseins den, sondern wir sind viel näher beiei-
welt verstecktest, mich bergen wolltest, Gottes. Würde man sagen, es gibt Wun- nander, als das Christen manchmal er-
bis dein Zorn sich wendet, eine Frist mir der, die Gott nicht wirken kann, würde scheinen mag. W
setztest und dann an mich dächtest!“ man Gott das Gottsein absprechen. Von
Das bedeutet nichts anderes, als dass daher ist die Frage in Psalm 88 ziemlich Die Fragen stellte Helga Kaiser.

2010112004530F-01 am 23.10.2020 über http://www.united-kiosk.de


welt und umwelt der bibel 4/2020 27
Neues Testament: Vielfältige Modelle für ein Leben nach dem Tod

Die Gemeinschaft mit


Christus setzt Leben frei
Die ersten Christen hatten eine Antwort auf die Frage nach dem Tod: Es wird weitergehen. Der
entscheidende Faktor für die Hoffnung auf ein Leben nach dem Tod war die Beziehung eines
Menschen zu Christus. Doch findet die Hoffnung ganz unterschiedliche Beschreibungen.
Von Stefan Schreiber

© Kyrylo Glivin/123rf.com

Gebet am „Salbungsstein“
in der Grabeskirche in Jerusalem, auf
den der Leichnam des gekreuzigten Jesus gelegt
worden sein soll. Der Ort des Todes wird im christlichen
Auferstehungsglauben zum Ort, an dem man auf ewiges Leben hofft.

2010112004530F-01 am 23.10.2020 über http://www.united-kiosk.de


Neues Testament: Modelle für ein Leben nach dem Tod

D
ie Schriften des Neuen Testaments beschreiben die Zukunft so: Was
Gott in der Gegenwart bereits begonnen hat, wird vollendet werden. Sie 2. Modell
stehen damit in der Tradition apokalyptischer Vorstellungen des Früh- Die Basis: ewige Gemeinschaft mit
judentums, die über Zeit und Raum der Geschichte auf ein Jenseits hinausgrei- Christus
fen. Durch Jesu Botschaft von der Königsherrschaft Gottes, die schon in der Jesus ist der erste aus den Toten Erweckte
Gegenwart anbricht, erhalten diese Vorstellungen jedoch eine neue Prägung. und seine Anhänger/innen werden folgen.
Nun durchdringen sich die Heilsdimensionen von Zukunft und Gegenwart: Heil
beginnt schon jetzt und setzt sich über den Tod hinaus fort. Das Osterereignis, Indem Gott Jesus von den Toten erweckt
also die Überzeugung von der Erweckung Jesu aus dem Tod durch Gott, wurde hat – so die Grundüberzeugung der ersten
zum entscheidenden Anstoß für die christliche Hoffnung auf ein Leben nach Christen (1 Thess 4,14; 1 Kor 15,3-5; Röm
dem Tod. Wenn – laut Paulus – durch den Tod Jesu am Kreuz die Rettung und 4,24) –, hat die endzeitliche Totenerwe-
Versöhnung mit Gott bereits geschehen ist, dürfen diejenigen, die zu Christus ckung begonnen. Wer zu Jesus gehört, hat
gehören, berechtigt auf die unzerstörbare Gemeinschaft mit Gott nach dem Er- die Hoffnung, Anteil an der Totenerwe-
denleben hoffen. ckung und der neuen Heilszeit Gottes zu
Von ihrer Herkunft aus dem Frühjudentum her erklären sich die vielfältigen erhalten. Die Metapher von Jesus als dem
Modelle und Bilder vom Leben nach dem Tod, die im Neuen Testament auf- „Erstling der Entschlafenen“ (1 Kor 15,20)
einander bezogen sind oder einfach nebeneinanderstehen. Weil es um Aussa- und „Erstgeborenen unter vielen Brüdern
gen über die für Menschen unzugängliche „himmlische“ Sphäre geht, treten und Schwestern“ (Röm 8,29) drückt diese
die Vorstellungen überwiegend in Bildern und metaphorischer Sprache auf. Die Hoffnung aus. „Erstgeborener“ meint keine
Grundaussage – die Hoffnung auf ein Leben nach dem Tod – wird mithilfe unter- biologische Geburt, sondern die Erhöhung
schiedlicher Modelle und aus verschiedenen Blickwinkeln entfaltet. und Einsetzung Jesu in die endzeitliche
Sohnschaft Gottes (vgl. Ps 89,28). Daran
Ein Interesse, die Vielfalt in ein theologisches System zu bringen, lassen die haben die Seinen Anteil. Das Bekenntnis zu
Schriften nicht erkennen. Sieben wesentliche Modelle für ein Leben nach dem Jesus als „Herrn“, kyrios, und die Überzeu-
Tod im Neuen Testament werden hier vorgestellt. gung von seiner Erweckung aus den Toten
verbürgen nach Röm 10,9, gerettet zu wer-
den und an Gottes Heilszeit umfassend teil-

1. Modell
Der Anfang: Parusie, die Vollendung beginnt bald „Dann werden wir immer beim
Christus kommt in Kürze wieder, die Toten werden auferstehen und Herrn sein“ (1 Thess 4,17)
Lebende und Verstorbene gehen gemeinsam zu Gott.

Der Begriff Parusie bedeutet eigentlich „Gegenwart“, „Ankunft“. An Stel- zuhaben. Daher können die ersten Christen
len wie 1 Thess 2,19; 3,13; 4,15; 5,23; 1 Kor 15,23; Mt 24,3.27.37.39 ist damit das überzeugt sein, dass die Gemeinschaft,
Wiederkommen des in den Himmel erhöhten Christus am Ende der Zeiten die Beziehung mit Christus im Erdenleben
gemeint: Damit beginnt die Vollendung der Heilszeit Gottes. Diese vollen- über die Todesgrenze hinaus Bestand hat:
dete Gottesherrschaft wurde als Neuwerdung des ganzen Kosmos erwartet „Dann werden wir immer beim Herrn sein“
(1 Kor 7,31; 15,23-28; Mt 28,20). Die nahe Parusie Christi sollte für die (1 Thess 4,17). Die unverlierbare Gemein-
Christen die entscheidende Heilserfahrung bringen: die öffentliche schaft mit Christus ist auch hier das Heils-
bild.
Röm 6,3-9 verbindet die Zukunftshoff-
„Der Gott des Friedens heilige euch ..., damit ihr ohne nung mit der Taufe. Wer in der Taufe Anteil
Tadel seid bei der Ankunft unseres Herrn Jesus Christus“ an Jesu Tod und Begräbnis erhalten hat,
(1 Thess 5,23) darf auch die feste Hoffnung auf Teilhabe
am unverlierbaren Leben mit Christus ha-
ben. Er/sie erfährt jetzt schon die Befreiung
Bestätigung ihres Christseins und die heilvolle und unverlierbare Ge- von der Sündenmacht und die Gemein-
meinschaft mit Christus. 1 Thess 4,15-17 schildert die Parusie mithilfe schaft mit Christus. Die Überzeugung, dass
apokalyptischer Motive: Christus wird vom Himmel herabkommen, ein Gott Jesus von den Toten erweckt hat, be-
Befehlsruf, die Stimme des Erzengels und die Posaune Gottes werden er- gründet die Hoffnung auf Teilhabe an der
schallen, dann werden „die Toten in Christus“ auferstehen und zusam- Erweckung. Die schon geschehene Rettung
men mit den dann noch Lebenden auf Wolken in die Luft entrückt, zur ist daher zugleich Hoffnungsgut („Denn auf
öffentlichen Begegnung mit dem Herrn. Das Ergebnis ist tröstlich: „So Hoffnung hin sind wir gerettet“, Röm 8,24).
werden wir allezeit mit dem Herrn sein.“ Der Heilszustand wird schlicht Paulus denkt Erweckung als Teilhabe
als immerwährende Gemeinschaft mit Christus beschrieben. der Christen an Christus.

2010112004530F-01 am 23.10.2020 über http://www.united-kiosk.de


welt und umwelt der bibel 4/2020 29
Neues Testament: Modelle für ein Leben nach dem Tod

3. Modell
Leiblichkeit: Der Leib wird im Tod verwandelt
Mit dem verwandelten Leib können wir im Himmel leben,
wir werden neu bekleidet sein: ein engelsgleicher Zustand ...

Die Vorstellung einer Verwandlung des Menschen mit dem


Tod erklärt, wie ein Mensch überhaupt in der Gegenwart Got-
tes – bildlich gesprochen: im Himmel – leben kann. Die Ver-
wandlung gewährleistet Kontinuität, denn die neu geschaffe-
ne Existenz bei Gott ist mit dem irdischen menschlichen Ich
identisch. In 1 Kor 15,35-55 beschreibt Paulus die Verwandlung
mit den Bildern des Samenkorns und verschiedener Körper aus
der Natur. Auch der verwandelte Mensch besitzt eine Form von
Materialität, von Leiblichkeit. Den Unterschied zwischen irdi-
schem und himmlischem Leib verdeutlicht Paulus durch die
Gegenüberstellung von „Verweslichkeit“ und „Schwachheit“
einerseits, „Unverweslichkeit“ und „Herrlichkeit“ andererseits.
Aus dem irdischen Leib wird ein „geistlicher Leib“, wenn wir
„das Bild des Himmlischen tragen werden“, d. h. wie der erhöh-
te Christus gestaltet werden. Paulus formuliert dies in 15,51 als
„Geheimnis“: „Wir werden nicht alle entschlafen, wir werden aber
alle verwandelt werden“ (bei der endzeitlichen Totenerweckung).
Nach Phil 3,20f wird Christus bei seiner Wiederkunft „unseren

„… was auferweckt wird, ist unverweslich,


… was auferweckt wird, ist herrlich,
… was auferweckt wird, ist stark. “ (1 Kor 15,42-43)

Leib der Niedrigkeit verwandeln, gleichgestaltet mit seinem Leib


der Herrlichkeit“. 2 Kor 5,1-8 beschreibt die neue Existenzweise
mit den Bildern des „Bekleidet-Werdens“ und der Heimat beim
Herrn (Christus): „Im gegenwärtigen Zustand seufzen wir und
sehnen uns danach, mit dem himmlischen Haus überkleidet zu
werden. So bekleidet, werden wir nicht nackt erscheinen.“
In Mk 12,18-27 weist Jesus die Position der Sadduzäer, einer
einflussreichen jüdischen Gruppierung, zurück, dass es keine
Totenerweckung gebe (Apg 23,8). Die Sadduzäer konnten sich
dazu immerhin auf die Tora berufen, in der keine endzeitliche
Totenerweckung in Aussicht gestellt wird. Die Fangfrage der
Sadduzäer an Jesus, welchem ihrer sieben Ehemänner eine Frau
bei der Auferstehung angehören wird, will die Absurdität eines
Glaubens an die Auferstehung erweisen. Die Antwort Jesu hält
aber die Überzeugung von der endzeitlichen Totenerweckung
fest und erklärt auch die gewandelte Art der postmortalen Exis-
tenz, die irdische Kategorien hinfällig macht: „Wenn nämlich die
Menschen von den Toten auferstehen, heiraten sie nicht, noch las-
sen sie sich heiraten, sondern sind wie Engel im Himmel“ (Mk 12,25).
Engel stellte man sich als Lichtgestalten, als Geistwesen vor
(Äthiopisches Henochbuch 15,6f; 106,2-5), und so konnte Jesus
© Jemolo/Leemage

wie auch andere jüdische Zeitgenossen (äthHen 51,4; 104,4.6;


Der Aufstieg der Seligen, eine von vier Tafeln Syrische Baruch-Apokalypse 51,5.10; Philo, Sacr 5,4-6) die Ver-
der Visionen des Jenseits des Hieronymus Bosch. wandlung der Erweckten als engelsgleichen Zustand be-
1505–1515, Gallerie dell’Accademia, Venedig. schreiben. Konkreter wird auch Jesus nicht.

30 welt und umwelt der bibel 4/2020


2010112004530F-01 am 23.10.2020 über http://www.united-kiosk.de
Neues Testament: Modelle für ein Leben nach dem Tod

4. Modell 5. Modell
Eine Auszeichnung: Heilsbilder: Paradies, himmlisches Festmahl, himmlische Stadt
Individuelles Heil unmit- Wo sich die Erlösten nach ihrem Tod aufhalten.
telbar nach dem Tod
Manche müssen nicht bis Den Heilszustand, in den der Mitge- der endzeitlichen Toten­ erweckung
zum Ende der Zeiten auf kreuzigte unmittelbar nach dem Tod (beispielsweise in äthHen 25,4f; 60,7f;
die Belohnung warten. eintritt, beschreibt Lk 23,43 mit der 61,12; 70,4; 89,52; 4 Esra 4,7f; 7,36; 8,52;
Vorstellung vom Paradies: Zusammen Testament Levis 18,10f; Apokalypse des
Während man sich die Exis- mit Jesus (!) wird er „heute“ noch im Mose 37,5).
tenz eines Verstorbenen zwi- Paradies sein. Das Wort Jesu bewirkt, Andere Bilder der Vollendung bezie-
schen Tod und allgemeiner was es sagt – und verändert damit hen sich auf das Ende der Zeiten: das
Totenerweckung am Ende für den Mitgekreuzigten die Wirklich- himmlische Mahl (Mk 14,25; Lk 22,29f),
der Zeit meist als eine Art keit. Jetzt, noch in der Gegenwart des die himmlische Stadt, der die Christen
Todesschlaf dachte (1 Thess jetzt schon zugehören (Gal 4,26; Phil
4,13-15), kennen einige Texte 3,20; Hebr 12,22f), die bleibende Ge-
die Vorstellung eines Heils- „Ihr sollt in meinem Reich meinschaft mit Gott (Offb 21,7). Offb
zustands als individuelles an meinem Tisch essen und 21,9-22,5 zeichnet die Vollendung im
Geschick unmittelbar nach trinken“ (Lk 22,30) Bild der idealen Stadt – des himm-
dem Tod. In Phil 1,23 drückt lischen Jerusalem –, in deren Mitte
Paulus seine Sehnsucht aus, Gott selbst ist und die deswegen kei-
zu sterben und sogleich eine tödlich bedrohten Lebens, hat für ihn nes Tempels mehr bedarf. Die Absicht
besondere Form der Gemein- die Heilszeit begonnen. Das Paradies, dieser Bilder besteht darin, überhaupt
schaft mit Christus zu erfah- bekannt als idealer Heilsort des Men- eine Vorstellung eines unverlierba-
ren (vgl. 2 Kor 5,8). Der am schen (Adams und Evas) zu Beginn ren Heilszustands zu gewinnen, der
Kreuz sterbende Jesus macht der Schöpfung, wird im Frühjuden- menschliche Einsicht übersteigt.
in Lk 23,42f dem Mitgekreu- tum zum himmlischen Aufenthaltsort Dazu überhöht man aus dem kulturel-
zigten, der ihn anerkennt, der Erlösten zwischen ihrem Tod und len Leben bekannte Heilsbilder.
die Zusage: „Amen, ich sage
dir: Heute noch wirst du mit
mir im Paradies sein.“
Das Gleichnis vom armen
Lazarus erzählt in Lk 16,22f, 6. Modell
wie Engel Lazarus nach sei- Endgültige Gerechtigkeit: göttliches Gericht
nem Tod in Abrahams Schoß In einem Gericht wird das menschliche Verhalten bewertet. Doch wer sich
tragen, während sich der rei- im Leben für Gott entscheidet, braucht das Gericht nicht zu fürchten.
che Mann, der ihn auf Erden
nie beachtet hatte, in der Die Vorstellung eines Endgerichts war die Erweckung der Gerechten (vgl. Lk
Hölle wiederfindet. In Offb im frühen Judentum, besonders in 14,14), die Gottlosen dagegen bleiben
6,9f sieht der Seher unter apokalyptischen Schriften, geläufig. im Tod.
dem himmlischen Brand­ Sie steht im Zusammenhang mit der Auch bei den Christus-Gruppen bil-
opferaltar die „Seelen“ (eine Aufrichtung von Gottes guter Königs- dete die Gerichtsvorstellung die Basis
gewandelte Lebensform) herrschaft. Die Vernichtung alles Gott- der Endzeiterwartung. Das gilt sowohl
der Märtyrer, die von Gott losen bildet die Vorraussetzung dafür,
angesichts ihres Geschicks wobei Gott gerechte Menschen und
Gerechtigkeit einfordern. Strukturen von ungerechten trennt. Im „Ihre Namen stehen im Buch
In diesen Texten wird ein Auftrag Gottes kann auch der Messias des Lebens“ (Phil 4,3)
Zwischenzustand für beson- bzw. der Menschensohn die Gerichts-
ders bewährte Christen vor funktion übernehmen (Dan 7,13f;
der allgemeinen Totener- äthHen 45f; 48,8-10; 53f; 69,26–29; für die Jesus-Tradition in den Evangeli-
weckung beschrieben. Man 4 Esra 13). Manche Schriften buchsta- en (z. B. Mk 9,43.45.47f; Lk 16,19-26; Mt
könnte von einer Beloh- bieren das Gericht als Urteil gemäß 13,36-43) als auch für Paulus (z. B. Röm
nung sprechen. Für ihre den Taten der Menschen aus, wozu 1,18-3,20). Doch weil Gott im Christus-
Standhaftigkeit erfahren alle Toten zuerst erweckt werden Ereignis sein Heil den Menschen zuge-
sie sogleich eine besonde- müssen (Dan 12,2f; vgl. Lk 16,22-26; wandt hat, steht für die ersten Christen
re Nähe zu Gott. Apg 24,15). Andere Texte kennen nur fest, dass sie bereits aus dem Gericht

2010112004530F-01 am 23.10.2020 über http://www.united-kiosk.de


welt und umwelt der bibel 4/2020 31
Neues Testament: Modelle für ein Leben nach dem Tod

Das Jüngste Gericht von Giotto di Bondone (1306) über dem Eingangsportal der Scrovegni-Kapelle in Padua.
Die Vorstellung eines Gerichts nach guten und bösen Taten war im frühen Judentum und in den frühen christlichen
Gemeinden weit verbreitet. Im Christentum hat das Gericht eine bildreiche Wirkungsgeschichte entfaltet.

gerettet sind. So ist 1 Thess 1,10 über- irdischen Lebens, der grundlegenden verlierbare Leben in der Gemeinschaft
zeugt, dass Jesus „uns aus dem kom- Lebensorientierung, wie Gal 6,8 im mit Gott. Die Lebensentscheidung des
menden Zorngericht rettet“ (vgl. Röm Bild vom Säen und Ernten einschärft: Menschen wird damit theologisch sehr
5,9). Andere Schriften drücken diese „Denn wer auf sein eigenes Fleisch sät, ernst genommen. Ebenso hält Paulus
Zuversicht mit dem Bild aus, dass die wird vom Fleisch Vergänglichkeit ern- in 2 Kor 5,10 fest: „Wir müssen alle
Namen der zu Christus Gehörenden ten; wer aber auf den Geist sät, wird offenbar werden vor dem Richterstuhl
bereits im „Buch des Lebens“ ver- vom Geist ewiges Leben ernten.“ Christi“ (in Röm 14,10 ist es der Rich-
zeichnet sind (Phil 4,3; Lk 10,20; Offb Das Fleisch steht für die rein irdi- terstuhl Gottes). Das Leben auch der
3,5; 20,12.15; 21,27). Paulus deutet das schen Maßstäbe und eigenen Vorteile. Christen wird vor Gott Anerkennung
Heilsgeschehen in Christus als „Ver- oder Verurteilung finden. Allein Gott –
söhnung“ mit Gott, was bedeutet, dass und keinem Menschen – kommt dabei
Feindschaft und Trennung, die bislang „Wir werden doch alle vor die Funktion des Richters zu.
die Beziehung zu Gott bestimmten, dem Richterstuhl Gottes Nach 1 Kor 3,12-15 deckt das Ge-
von Gott bereits überwunden wurden richt die Qualität der Arbeit Einzelner
© Nicola Fossella /istockphoto.com

stehen“ (Röm 14,10)


(2 Kor 5,18-20; Röm 5,10f; 11,15). beim Aufbau von Gemeinden auf und
Dennoch spielt das Gericht weiter- mündet in Lohn oder Schaden, d. h.
hin eine Rolle. Es steht für die Ver- Das Gegenteil ist eine Lebensorientie- Anerkennung oder Ablehnung. Dabei
antwortung des Menschen, der selbst rung am Geist Gottes. Die Ernte bein- geht es aber nicht grundsätzlich um
bestimmt, wie sein Ergehen in der haltet das Geschick am Ende der Zei- Heil oder Unheil, denn die Rettung
endzeitlichen Zukunft aussehen wird. ten: Vergänglichkeit, das Ende allen steht fest, sie geschieht allerdings
Das Gericht ist die Konsequenz seines Lebens, oder ewiges Leben, das un- „wie durch Feuer“, also im Sinne ei-

32 welt und umwelt der bibel 4/2020


2010112004530F-01 am 23.10.2020 über http://www.united-kiosk.de
Neues Testament: Modelle für ein Leben nach dem Tod

ner Läuterung. Bei einer Abwendung Auch Mt 25,31-46 formuliert die Vor- die Opfer von Unrecht und Gottes Sieg
von Christus und einem Rückfall in die stellung des endzeitlichen Gerichts, über das Böse. Die Hoffnung auf Got-
„alte Welt“ droht weiterhin das Gericht allerdings nach dem neuen Kriterium, tes Gericht stärkt einerseits das Selbst-
(1 Kor 10,5-12; 11,28-32; Hebr 6,4-8; ob sich jemand den Geringsten zuge- bewusstsein der Christen, die sich
10,26-31). wendet hat, in denen Christus selbst in ihrer Lebenswelt als ohnmächtige
In der Offenbarung steht das Gericht erkannt wird. Ein ethisches Leistungs- Randgruppen erfahren. Andererseits
über die gottlose Welt am Ende der denken lässt sich daraus nicht ablei- verweist sie auf die Verantwortung der
Zeit (Offb 14,14-20; 19,11-21; 20,7-10). Es ten, denn wer zu Christus gehört und Christen für ihr Leben.
findet Ausdruck im Gericht über die dies konsequent lebt, braucht kein Ge- Der Gerichtsgedanke will das Be-
erweckten Toten gemäß ihren Taten, richt zu fürchten (Mt 20,1-16). wusstsein wecken, sich im Sinne
die in Büchern verzeichnet sind (Offb Zusammenfassend kann man sagen: Gottes zu verhalten und sich im All-
20,11-15), wobei die grundsätzliche Ori- Im Gericht verwirklicht Gott seine Ge- tag des Lebens immer wieder neu
entierung an Gott, weniger einzelnes rechtigkeit gegenüber gottlosen Men- an der Gemeinschaft mit Christus
ethisches Tun, im Blick ist. schen. Es bedeutet Gerechtigkeit für zu orientieren.

7. Modell letztlich dasselbe, und so führt auch


Eine eigene Sprachform: das Johannesevangelium das Gericht für die Glaubenden zum
Wer auf Christus vertraut, hat hier und jetzt ewiges Leben. ewigen Leben.
Laut Joh 3,18 entscheidet sich das
Das Johannesevangelium betont, dass Trotz dieser Betonung der Gegen- Gericht in der Gegenwart an der Be-
die Entscheidung über das ewige Le- wart greift das Johannesevangelium ziehung zu Jesus, d. h. ob man ihn als
ben bei Gott in der Gegenwart fällt. auch die Vorstellung vom Endgericht Sohn Gottes erkennt: „Wer auf ihn (den
Wer im Vertrauen auf Gott und Chris- auf. Jesus besitzt die Vollmacht zum Sohn) vertraut, wird nicht gerichtet; wer
tus, seinen Gesandten und Sohn, lebt Gericht – deshalb nennt Joh 5,27 ihn aber nicht vertraut, ist schon gerichtet.“
und sich zu ihm bekennt, hat schon „Menschensohn“, was an die Richter- Und so ist auch das Gericht über die
jetzt Anteil am ewigen Leben – und gestalt der Endzeit aus Dan 7 erinnert. gottferne Welt jetzt schon entschieden:
das Gericht ist schon entschieden. „Jetzt wird Gericht gehalten über diese
Nach Joh 5,24 besitzt er „ewiges Leben Welt“ (12,31). Da die Zugehörigkeit zu
und kommt nicht ins Gericht, sondern „Ich bin die Auferstehung Jesus bereits jetzt das „ewige Leben“
ist aus dem Tod in das Leben hinüber- und das Leben. Wer an mich verbürgt, denkt Joh 17,24 auch die Voll-
gegangen“. 5,25 verbindet die Zeit­ glaubt, wird leben, auch wenn endung als Gemeinschaft mit Christus
ebenen: Die Stunde, die kommt und in seiner Herrlichkeit, als himmli-
er stirbt.“ (Joh 11,25)
in der die Toten die Stimme des Got- sches Leben. Die Erweckung der toten
tessohnes hören, d. h. in der sie Leben Christen und die Aufnahme bei Gott
haben werden, ist bereits jetzt da. Joh 5,28f präzisiert mittels eines be- sind dabei vorausgesetzt. So stellt Je-
Entscheidend ist, dass Jesus von kannten frühjüdischen Motivs: Bei der sus in 14,2f ein doppeltes Heilsbild in
Gott die Vollmacht erhalten hat, in zukünftigen Totenerweckung erfolgt Aussicht – am Ort Gottes und in der
der Gegenwart das ewige Leben für das Gericht nach den guten und bösen Gemeinschaft mit Jesus zu sein: „Im
die Zukunft zu geben (5,26). In Joh Taten der Menschen (Dan 12,2). Dies Haus meines Vaters sind viele Wohnun-
11,25 offenbart sich Jesus: „Ich bin die bedeutet aber keinen Gegensatz zwi- gen. ... Und wenn ich gegangen bin und
Auferstehung und das Leben. Wer an schen gegenwärtiger Gabe des Lebens euch einen Platz bereitet habe, komme
mich glaubt, wird leben, auch wenn er und dem Endgericht, denn auf Chris- ich wieder und werde euch zu mir holen,
stirbt“. tus vertrauen und Gutes tun meint damit wo ich bin, auch ihr seid.“

Prof. Dr. Stefan Schreiber ist Professor für Neu- Lesetipps


testamentliche Wissenschaft an der Universität • Stefan Schreiber, Apokalyptische Variationen über ein Leben
Augsburg. Einer seiner Forschungsschwerpunk- nach dem Tod. Zu einem Aspekt der Basileia-Verkündigung
te ist seit Jahren die Christologie, insbesondere Jesu, in: M. Labahn/M. Lang (Hg.), Lebendige Hoffnung – ewi-
die Anfänge der Deutung Jesu als Christus im ger Tod?! Jenseitsvorstellungen im Hellenismus, Judentum und
Urchristentum sowie die Lebenswelt der frühen Christentum, Leipzig 2007, 129–156.
Gemeinden in der Kaiserzeit Roms und ihre • ders., Eine neue Jenseitshoffnung in Thessaloniki und ihre
Verwurzelung im Frühen Judentum. Probleme (1 Thess 4,13-18), in: Biblica 88 (2007) 326–350.

2010112004530F-01 am 23.10.2020 über http://www.united-kiosk.de


welt und umwelt der bibel 4/2020 33
Jenseitsvorstellungen der frühen Christen

Wohin geht die letzte Reise?


Auf ihren Grabsteinen haben die frühen Christen aufgeschrieben, was sie sich
vorstellten: Der Warteraum bis zum fernen Ende der Zeiten ist überirdisch schön.
Aber nicht für alle. Von Andreas Merkt

2010112004530F-01 am 23.10.2020 über http://www.united-kiosk.de


W
as haben die Christen in der Antike ner Gottheit und an ein entsprechend heilvolles
geglaubt, was nach dem Tod passiert? Leben nach dem Tod. Auch in anderer Hinsicht
Wenn das eigene Kind starb oder der verstärkten die Christen Entwicklungen, die
Ehepartner, was glaubte man, wo sie nun wa- schon früher begannen und auch andere Religi-
ren? Eine Antwort erhält man am ehesten aus onen erfassten. Das gilt etwa für den Übergang
Texten, die anlässlich eines Todesfalles ent- von der Verbrennung und Urnenbeisetzung zur
standen. Die überlieferten Grabreden sind dabei Körperbestattung im 2./3. Jh. Früher hat man
nicht so ergiebig, weil sie stark an rhetorischen diesen Wechsel auf den christlichen Auferste-
Modellen orientiert sind und von Angehörigen hungsglauben zurückgeführt. Die Christen för-
der Elite verfasst wurden, deren Ideen für die
breite Masse der Christen kaum repräsentativ
sind. Aussagekräftiger erscheinen die sogenann- Es finden sich kaum Trostlosigkeit, Verzweiflung
ten Epitaphe, die Texte „am Grab (taphos)“.
Über 60.000 christliche Grabinschriften aus oder Zynismus – die christlichen Grabinschriften
der Antike sind erhalten. Die Christliche Archäo- sind optimistisch
login Jutta Dresken-Weiland hat sie ausgewertet
und daraus einen Katalog von 1700 Epigrammen
mit Aussagen zum Jenseits zusammengestellt (s. derten zwar die Erdbestattung, heute weiß man
Buchtipps S. 59). aber, dass die Tendenz dazu schon vorher ein-
Sicherlich spiegeln Grabinschriften nicht setzte und diese Form der Beisetzung dann auch
unbedingt den Glauben ihrer Auftraggeber. bei Nichtchristen immer beliebter wurde.
Ähnlich wie heutige Todesanzeigen folgten sie
bestimmten Konventionen. Und dennoch: Man
musste den Konventionen nicht folgen. Man Auferstehung spielt (noch) keine Rolle
konnte auch umformulieren. Und tatsächlich Eines der verblüffendsten Resultate der Studi-
finden sich neben bestimmten immer wieder- en zu den frühchristlichen Grabinschriften bil-
kehrenden Formeln wie Hier ruht in Gott/in det die Erkenntnis, dass die Auferstehung nur
Christus/in Frieden auch ganz individuelle äußerst selten erwähnt wird. Vielleicht lag das
und einzigartige Formulierungen. daran, dass man Auferstehung nicht unbedingt
Dabei ist auffällig, was so gut wie nie vor- mit etwas Positivem assoziierte. Immerhin gab
kommt: Fegefeuer, Hölle, Jenseitsstrafen. Das ist es auch eine Auferstehung zum Gericht und zur
psychologisch verständlich. Wer möchte schon Bestrafung. Außerdem war Auferstehung am fri-
angesichts des Todes eines Angehörigen oder schen Grab noch kein Thema. Die Vorstellung
im Blick auf den eigenen Tod – manche Grab- von einer sofortigen Auferstehung, wie sie man-
inschriften ließ man bereits zu Lebzeiten für che moderne Theologen vertreten, gab es in der
sich selbst anfertigen – an Strafen im Jenseits frühen Kirche nicht. Bei Auferstehung dachte
denken? Aber es finden sich auch kaum Trost- man an ein fernes Ereignis: entweder an die Auf-
losigkeit, Verzweiflung oder Zynismus, wie sie erstehung zu einem Tausendjährigen Reich, die
manchmal auf zeitgenössischen nichtchristli-
chen Epitaphen zum Ausdruck kommen. Die
christlichen Grabinschriften sind fast durchgän-
gig optimistisch. Selbst beim Tod der eigenen
Kinder formulieren sie Zuversicht. Den beiden
Mädchen Litora und Prenestina rufen ihre Eltern
auf einer Inschrift aus den Katakomben von San
Sebastiano zu:
Ein einziger grausamer Tag entriss euch
dem freundlichen Licht. Was helfen die
Tränen? Wir glauben, dass ihr die himmli-
schen Wohnungen erreicht habt und die
Wiesenblumen des Paradieses pflückt.
© subbotina /123rf.com

Allerdings häufen sich auch bei Nichtchristen


in den ersten Jahrhunderten hoffnungsfrohe
Ausblicke auf das Jenseits. Besonders unter dem „Dem wohlverdienten Erclianus, der etwa 28 Jahre lebte.
Einfluss der Mysterienkulte glaubte man zuneh- Sein Glaube, seine Wahrhaftigkeit und seine Uneigennützigkeit dringen
mend an Erlösung durch engen Kontakt mit ei- tief in den Himmel ein ...“ Grabinschrift aus dem 4./5. Jh., Rom.

2010112004530F-01 am 23.10.2020 über http://www.united-kiosk.de


welt und umwelt der bibel 4/2020 35
Jenseitsvorstellungen der frühen Christen

„erste Auferstehung“ der Johannes-Apokalypse benen wirkt noch nach, die Angehörigen und
(20,5), oder aber an die kosmische Verwandlung andere Kontaktpersonen leben noch, die Ge-
am Ende der Zeiten, durch die ein neuer Himmel schichte, deren Teil sie waren, geht noch weiter.
und eine neue Erde entstehen. In beiden Fällen Der Leib, den sie zurückgelassen haben, dient
gilt: Sie betrifft die Toten jetzt schlicht noch nicht. deshalb als Unterpfand – so heißt es im Epi-
Bis dahin haben sie noch eine lange Wartezeit zu taph der 363 verstorbenen Römerin Eleutheria.
überbrücken. So heißt es in einer Inschrift, die Erst wenn die ganze Welt und damit auch die kör-
perlichen Überreste verwandelt werden, gelangt
auch die Geschichte der Toten zur Vollendung.
Die Verstorbenen weilen im Frieden, in der Dieses Ende ist jedoch so fern, dass es für die
Trauernden praktisch keine Rolle spielt.
Ruhe, im Himmel, Paradies, Elysium, in Auferstehung und Jüngstes Gericht sind also
Abrahams Schoß, in der himmlischen Stadt weit weg. Doch wo befinden sich die Verstorbe-
nen jetzt? Den Grabinschriften zufolge weilen sie
im Frieden, in der Ruhe, im Himmel, Paradies,
man in der heutigen Türkei gefunden hat: Elysium, in Abrahams Schoß, in der himmli-
Den weisen Bischof Pientios bergen in schen Stadt. Antike Theologen waren sich un-
Form seiner Seele die himmlischen Höfe eins, ob es sich dabei um wirkliche Orte handelt.
innerhalb ihrer Tore. Die Überreste sei- Tertullian bejaht die Frage, er nennt Abrahams
nes Fleisches aber bewahrt dieses kleine Schoß ausdrücklich ein „lokales Ziel“ oder ei-
Grab, bis sie bei der Auferstehung die Am- nen „Bestimmungsort“ (localis determinatio)
brosia kosten werden. und eine „Region“, die „zwar nicht im Himmel,
Die Unterscheidung des Körpers, der noch hier aber doch oberhalb der Unterwelt“ liegt. Orige-
auf Erden ist, von der Seele der Verstorbenen, nes zufolge ist das Wort allerdings „symbolisch“
die im Himmel weilt, kommt auf den christlichen zu verstehen. Und die Theologin Makrina pflich-
Gräbern recht häufig vor. Dahinter steckt kein tet ihm in einem Gespräch mit ihrem Bruder
„unchristlicher“ Leib-Seele-Dualismus, der den Gregor von Nyssa bei: Es sei „naheliegend, auch
Leib endgültig von der Seele abtrennen würde. die hier [in der Lazaruserzählung] erwähnte Un-
Die Trennung von Seele und Leib im Tod wird terwelt nicht für einen Ort zu halten, sondern für
nicht absolut gedacht. Vielmehr wird mit dieser einen unsichtbaren und körperlosen Zustand, in
Differenzierung ein zwiespältiges Empfinden dem nach der Lehre der Schrift die Seele fortlebt“.
angesichts des Todes zum Ausdruck gebracht:
Einerseits hofft man, dass die Toten schon jetzt
irgendwie am Ziel sind, sie nicht ewig warten Das Jenseits ist ein Gemeinschaftserlebnis
müssen, bis es ihnen richtig gut geht. Anderer- Viele der frühchristlichen Grabinschriften,
seits weiß man aber, dass ihnen doch noch etwas aber auch andere Texte dieser Zeit, stellen das
fehlt, solange noch etwas von ihnen auf Erden Jenseits als ein Gemeinschaftserlebnis vor. In
zurückbleibt. Dieses „Etwas“ symbolisieren die erster Linie geht es um Gemeinschaft mit Gott.
körperlichen Überreste: Das Leben des Verstor- Das bringt schon eine der knappsten und häu-
figsten Formeln zum Ausdruck: In Gott oder
In Christus. Es ist also mehr als ein bloßes Bei-
Gott-Sein, es ist ein Innewohnen in ihm, eine
intime Verbindung, in der Gott nicht einfach
dem Menschen gegenübersteht, sondern ihn so
umfasst, dass er selbst zum Ort des Menschen
wird. „Gott selbst“, sagt Augustinus, „soll nach
diesem Leben unser Ort sein.“
Theologisch gebildete Leser und Leserinnen
der Grab-Formel konnten dabei an die (auf dem
Konzil von Chalkedon 451 dogmatisierte) Lehre
von der Vereinigung von Gott und Mensch in der
Person des göttlichen und menschgewordenen
Logos denken, die letztlich besagt, dass Chris-
„Der gläubige Gentianus ruhe in Frieden. Er lebte 21 Jahre, tus der Ort des Menschen in Gott ist, er dort sein
8 Monate und 16 Tage, und in deinen Gebeten mögest du für uns bitten, Ziel und seine Bestimmung findet. Auf andere
weil wir dich bei Christus wissen.“ Grabinschrift aus dem 4./5.Jh., Rom. Weise drückt dies die paulinische Lehre von der

36 2010112004530F-01 am 23.10.2020 über http://www.united-kiosk.de


welt und umwelt der bibel 4/2020
Jenseitsvorstellungen der frühen Christen

Gemeinschaft der Christen als „Leib Christi“ aus.


Und noch einmal anders formulieren es Grabin-
schriften, die die Verstorbenen Im Licht Chris-
ti verorten.
Gemeinschaft pflegen die Toten nach Aus-
kunft der frühchristlichen Grabinschriften aber
auch mit Engeln und Menschen. Gemeinsam
bilden sie eine Gemeinschaft von Heiligen.
Einzelne Epigramme erwähnen herausragende
Erlebnisse von Gemeinschaft: Gesang und Tanz
(beides umfasst das lateinische und griechische
Wort für Chor); Umarmungen und Berührungen
(häufig ruhen die Toten im „Schoß“ oder an der Berührungen, Zunge und Gaumen mit Wein, „Clodiane, möge
„Seite“ Abrahams, Paulus’ oder eines anderen Milch und Honig sowie der Ambrosia, der my- deine Seele in Frieden
Heiligen); gemeinsames Essen und Trinken (die thologischen Speise der Unsterblichen. sein.“ Grabstein aus
um 500 in Marseille verstorbene Eugenia eilt Hilarius sieht noch mehr: Die Wolken unter dem 3. Jh., Rom.
froh zu deinem Mahl, o Paradies). Auch den Füssen und die Sterne des Himmels.
die Grabkunst präsentiert häufig Mahlszenen, in Zahlreiche andere Grabinschriften betonen,
denen die Tischgemeinschaft der Verstorbenen dass die Seele der Verstorbenen zum Himmel
mit dem Totenmahl der Hinterbliebenen ver- oder den Sternen emporgeflogen ist – eine Vor-
schmilzt. stellung, die sich im gesamten Römischen Reich
Die Toten gehen in der Gemeinschaft jedoch findet, schon in Ägypten begegnet und wohl
nicht auf. Öfter ist davon die Rede, dass sie un- auch ein Anklang an die in der griechischen
terschiedliche Wohnungen beziehen. Damit und römischen Antike verbreitete Vorstellung „... die erlesenen
verbindet sich das Bild des Hauses, aber auch ist, dass besondere Tote zu Sternen werden. Mit Düfte des Paradie-
eine ganze Reihe von anderen architektonischen ihren körperlichen Überresten haben sie alle Er-
ses, wo die Gräser an
Jenseitsbildern. denschwere zurückgelassen. den Bächen stets grü-
nen ...“ – darauf hofft
die Römerin Theodora
Wohnen in der Himmelsstadt und im RIP – Requiescat in Pace
Afrodite im Jahr ihres
Paradies Als vor einigen Jahren die Nachricht vom Tod Todes 382. Bilder der
Die Ägypterin Makaria, so verkündet ihre Grab- der Sängerin Amy Winehouse um die Welt ging, Natur als friedvolle
inschrift, durchwandelt die himmlische wünschten ihre Fans ihr in zahlreichen Internet- Jenseitsbilder verweisen
Stadt der Heiligen. Für Menschen der Antike foren schlicht RIP – Rest in Peace, Requiescat auf eine Ahnung der
war die Stadt mehr als ein geografischer Ort. Sie in Pace. Diese Formel, die in Zeiten der Kurz- anderen Welt – mit den
bildete einen Schutzraum, umgeben von Mauern meldungen eine Renaissance erlebt, ist uralt. Ausdrucksmöglichkeiten
und Toren, die Feinde, Räuber und wilde Tiere Sie geht auf das frühe Christentum zurück. Der dieser Welt.
abhielten. Zugleich galt sie mit ihren Höfen, Pa-
lästen und Gärten als Inbegriff von Zivilisation
und Kultur.
Die Römerin Theodora Afrodite freut sich
nach ihrem Tod im Jahre 382 im Palast Christi
und genießt die erlesenen Düfte des Para-
dieses, wo die Gräser an den Bächen stets
grünen. Bischof Hilarius von Arles, 449 ver-
storben, ist nach Auskunft seiner Grabinschrift
eingetreten in die Häuser der Engel. Von
dort bietet sich ihm ein wunderbarer Anblick:
Er sieht, o Paradies, deine Reichtü-
© Maryna Kriuchenko/123rf.com

mer, deine stets duftenden Gräser, deine


wohlriechenden Gärten mit göttlichen
Blumen.
Das Jenseits bietet also ein multisensorisches
Erlebnis. Es spricht alle Sinne an: die Augen mit
herrlichen Aussichten, die Ohren mit Engelsge-
sang, die Nase mit Blumendüften, die Haut mit

2010112004530F-01 am 23.10.2020 über http://www.united-kiosk.de


welt und umwelt der bibel 4/2020 37
Jenseitsvorstellungen der frühen Christen

dadurch auch etwas über die Gesellschaft aus-


sagen. Als Beispiele nennt er Krankenhäuser,
Gefängnisse oder ein Kreuzfahrtschiff.
Auch das Jenseits ist gewissermaßen eine He-
terotopie. Auch wenn man darüber streiten kann,
wie real dieser Raum ist: Er ist auf jeden Fall ganz
anders und fremdartig; gleichzeitig sagt er etwas
über unser Leben hier und jetzt aus. Denn die Be-
schreibungen dessen, was noch kein Lebender
gesehen hat, arbeiten mit Metaphern, mit „Über-
tragungen“: Erfahrungen aus dem Diesseits wer-
den auf das Jenseits übertragen.
Deshalb verweisen die Jenseitsbilder umge-
„Bassa ist frei von ihren Gliedern und lebt immerfort in Christus. kehrt auf jene Momente im Leben, die etwas von
Sie hat die himmlischen Häuser und die Reiche der Frommen betreten ... der anderen Welt erahnen lassen, erfüllte Au-
Der bestirnte Himmel nimmt sie auf und die Sterne des Himmels.“ genblicke, Erfahrungen von Ewigkeit mitten in
Grabinschrift auf dem Sarkophag der Bassa, 4. Jh., Rom. der Zeit: der Anblick der Sterne in einer klaren
Winternacht. Das warme Licht eines Sommer-
Wunsch nach Ruhe und Frieden wurde in der tages. Ein blühender und duftender Frühlings-
Antike zum besonderen Kennzeichen christli- garten. Die Geborgenheit einer liebevollen Um-
cher Grabinschriften – die Formel In Frieden armung. Das Zusammensein mit angenehmen
findet sich sonst nur noch in jüdischen Epita- Menschen. Die entrückte Schwerelosigkeit beim
phen. Tanzen und Singen. Das Gefühl der Erhaben-
Der Friedensbegriff war deshalb so beliebt, weil heit beim Flug über den Wolken und durch den
er eine Fülle positiver Sinngehalte umfasste. In Sternenhimmel. Die gemeinsame Anbetung in
seinem Werk Die Gottesstadt zählt Augustinus sie der Liturgie. Die betende Vereinigung mit dem
auf: von der seelischen und leiblichen Gesund- Grund unseres Lebens. In all diesen Erlebnissen
heit über den Frieden zwischen Mensch und Gott – das verdeutlichen die frühchristlichen Jen-
sowie der Menschen untereinander bis hin zum seitsbilder – öffnet sich der Himmel, leuchtet die
kosmischen Frieden aller Dinge und der himmli- Ewigkeit herein. W

Lesetipp
Das Jenseits ist auf jeden Fall ganz anders und • Jutta Dresken-Weiland/Andreas Angerstorfer/
Andreas Merkt, Himmel – Paradies – Schalom.
fremdartig; gleichzeitig sagt es etwas über unser Tod und Jenseits in christlichen und jüdischen
Leben hier und jetzt aus Grabinschriften (Handbuch zur Geschichte des
Todes im frühen Christentum und seiner Umwelt Bd.1,
s. Buchtipps).
schen Welt. Das Wort konnte aber auch schlicht • Martina Hartl, Leiche, Asche und Gebeine. Der
die Grabesruhe oder die Zugehörigkeit zur Kirche frühchristliche Umgang mit dem toten Körper und die
bezeichnen. Nicht zuletzt identifizierte man den Anfänge des Reliquienkults, 2018 (Handbuch zur Ge-
Frieden mit Christus (Eph 2,14). Dem kam entge- schichte des Todes im frühen Christentum und seiner
gen, dass man das Christuszeichen, das aus den Umwelt Bd.3).
griechischen Anfangsbuchstaben des Namens
Christus X (chi) und P (rho) gebildet wurde, auf
Prof. Dr. Andreas Merkt ist
Latein als Abkürzung für PAX lesen konnte. Professor für Historische Theo-
logie, Alte Kirchengeschichte
und Patrologie an der Universität
Leben nach dem Tod an „anderen Orten“ Regensburg. An seinem Lehr-
– das Jenseits als Heterotopie stuhl ist das Forschungsprojekt
Der französische Philosoph Michel Foucault hat „Metamorphosen des Todes“
angesiedelt, in dem u. a. erschie-
den Begriff Heterotopie geprägt. Damit bezeich-
nen ist: A. Merkt (Hg.), Metamor-
net er „andere Orte“ oder „Räume“, Gegenorte phosen des Todes. Bestattungs-
innerhalb der Gesellschaft, die besonders sind, kulturen und Jenseitsvorstellungen im Wandel der Zeit
die das Gewohnte unterbrechen, das „Normale“ – Vom alten Ägypten bis zum Friedwald der Gegenwart.
spiegeln, verzerren und verkehren, aber gerade Schnell & Steiner 2016.

38 2010112004530F-01 am 23.10.2020 über http://www.united-kiosk.de


welt und umwelt der bibel 4/2020
Jenseitsvorstellungen der frühen Christen

Die andere Seite des Jenseits

Gericht, Folter und Hölle


in frühchristlichen Jenseitsvisionen
Während die Grabinschriften optimistisch und positiv auf den Ort schauen, an dem alle Verstorbenen
weilen, bieten parabiblische christliche Schriften der ersten Jahrhunderte ein ganz anderes Jenseitsbild:
Hier gibt es neben den Räumen für „Gute“ auch düstere Folterräume für „Schlechte“. Dass die Guten
belohnt und die Bösen bestraft werden, verfolgte unterschiedliche Zwecke. Von Andreas Merkt

D
ie Bibel verrät wenig über das Leben für die Gerechten werden nur kurz erwähnt. Das
nach dem Tod. Jesus erzählt vom armen besondere Interesse gilt den Sündern: Auf sie
Lazarus und dem reichen Prasser, die im warten eine Schlucht und mehrere dunkle Räu-
Jenseits durch eine große Kluft getrennt sind: me, in denen sie je nach Art und Schwere ihrer
Dem einen geht es gut, er wird getröstet und Schuld gruppiert werden. Von dort hört man ge-
ruht an einer Wasserquelle, der andere leidet in legentlich ein Klagen, aber was mit den Sündern
der „Unterwelt“ „im Feuer“. Ist der gute Ort des geschieht, bleibt unklar. Sie verweilen dort bis
Lazarus das Paradies, das Jesus dem Schächer zum Gericht, das ihnen unterschiedliche Strafen
am Kreuz verspricht? Und wie verhält sich der bringt, vom Verweigern der Auferstehung bis hin
Ort des Reichen zu der äußersten Finsternis, in zu „ewiger Pein“.
der es Jesus zufolge Heulen und Zähneknirschen Orte im Jenseits tauchen auch in frühchristli-
gibt? Das Bild bleibt unklar. Doch so viel steht chen Visionsberichten auf. Gleich mehrere sol-
fest: Das Jenseits, das Jesus andeutet, ist diffe- cher Berichte enthält das Martyrium der Perpe-
renziert. Es wird getrennt zwischen Guten und tua.
Schlechten. Diese Vorstellung war zur Zeit Jesu
nicht unüblich und sie prägte auch das Jenseits-
bild der frühen Christen. Finstere Orte und paradiesische
Lustgärten
Im Jahre 203 saß die einundzwanzigjährige Vibia
Henoch sieht die Räume für die Toten Perpetua, Mutter eines Säuglings, im Kerker von
In Qumran kann man die Vorstellung von ge- Karthago ein. Gemeinsam mit sechs Mitgefan-
trennten Räumen für die Toten im Buch der genen erwartete sie ihr Martyrium in der Arena.
Wächter entdecken. Die Jenseitsbilder dieser In einem Text, den sie dem Herausgeber zufol-
Schrift fanden weite Verbreitung, als sie um die ge mit eigener Hand am Tag vor dem Martyrium
Zeitenwende in das erste Buch Henoch aufge- geschrieben hat, berichtet sie über die Zustände
nommen und mit weiteren Jenseitsbildern an- und Vorgänge im Kerker und auch über vier Vi-
gereichert wurden. Für einige frühe Christen, sionen, die ihr zuteilwurden. Die Mehrheit der
wie den Autor des Judas-Briefes oder Tertullian, Gelehrten hält diesen Text für authentisch. Dann
zählte das erste Henoch-Buch zu den heiligen
Schriften, und noch heute gehört es zum Kanon
der äthiopisch-orthodoxen Kirche.
Henoch, jene vorsintflutliche Gestalt, die nach
Gen 5,24 von Gott „hinweggenommen“ wurde,
also mysteriöserweise offenbar nicht gestorben
ist, wird hier von Engeln durch die andere Welt Martyrium der
geführt. Der Gottesbote Rafael zeigt ihm einen Perpetua und
hellen Raum mit einer Wasserquelle und er- ihrer Gefährten.
© public domain

klärt: Dies ist „eine besondere Abteilung für die Mittelalterliche


Geister der Gerechten“. Später sieht Henoch ein Darstellung,
„gesegnetes Land mit vielen Bäumen“. Doch Orte Konstantinopel.

2010112004530F-01 am 23.10.2020 über http://www.united-kiosk.de


welt und umwelt der bibel 4/2020 39
Jenseitsvorstellungen der frühen Christen

wäre er der älteste bekannte christli- ausgedehnten Garten und in seiner Mit- tern. In fast allen Kulturen finden sich
che Text, den eine Frau geschrieben te einen altersgrauen Mann sitzen im Paradiesvorstellungen mit Flüssen,
hat. Gewande eines Hirten. Er war groß und Bäumen, Blüten, Weiden, Früchten,
Zwei davon betreffen ihren verstor- molk die Schafe, und viele Tausende in Speisen und Wohlgerüchen. Typisch
benen Bruder Dinokrates. Zunächst weißen Kleidern standen umher, und er christlich und jüdisch ist aber das Bild
sieht sie, wie er aus einem finsteren erhob sein Haupt, sah mich an und sag- einer himmlischen Liturgie, in der En-
Ort hervorgeht, an dem sich noch vie- te zu mir: Willkommen, Kind. Er gab mir gel und Menschen eine majestätische
le andere befinden. Erhitzt, durstig, von dem Käse der Milch, die er molk, Gestalt umgeben.
schmutzig und bleich streckt er sich einen Bissen; ich empfing ihn mit zu-
vergeblich nach dem hohen Rand ei- sammengelegten Händen und aß ihn,
nes Wasserbeckens. Nachdem sie Tag wobei die Umstehenden sagten: Amen.“ Folterfantasien: die Apokalypsen
und Nacht für ihn gebetet hat, erhält Der Herausgeber des Martyriums­ des Petrus und des Paulus
sie eine weitere Vision: Dinokrates, berichts hat dem „Tagebuch“ der Per- Ähnlich wortkarg wie Jesus zeigt sich
nun sauber und erfrischt, trinkt aus petua noch eine Vision des Kateche- auch Paulus, wenn es um das Leben
einer Schale an dem nun abgesenkten ten Saturus angefügt: „Da öffnete sich nach dem Tod geht. Obwohl er nach
Rand des Beckens und beginnt dann, uns“, so erzählt er, „ein weiter Raum, eigenen Angaben (2 Kor 12,2-4) in
„nach Art der Kinder zu spielen“. Per- wie ein Lustgarten; darin waren Rosen- einer Ekstase einmal bis in den „drit-
petua erkennt, dass er aus der poena stöcke und Blumen aller Art. Die Bäume ten Himmel“ und ins „Paradies“ ge-
(„Strafe“ oder „Pein“) entlassen ist. waren so hoch wie Zypressen und ihre langte, verrät er nicht, was er dort
Das Jenseits, das Perpetua gesehen Blätter fielen ohne Unterlass herab.“ Zu gesehen hat. Immerhin hielt man ihn
hat, entspricht nicht nur der Scheol Fuß gingen sie dann „zu einem Orte, aufgrund dieser Erfahrung für einen
der Juden, sondern auch dem Hades, dessen Wände aus Licht gebaut zu sein besonders kompetenten Reiseführer
wie ihn sich Griechen und Römer vor- schienen“: „Wir traten ein und hörten durch das Jenseits. Im Jahre 388 fand
stellten. In diesem düsteren Schatten- eine vereinte Stimme, die unaufhörlich man „in seinem Haus in Tarsus“ in
reich fristen die Toten eine triste sche- ‚Heilig, heilig, heilig!‘ rief. Und wir sa- einem Marmorkasten eine geheime
menhafte Existenz, die eigentlich kein hen an diesem Orte einen alten Mann Schrift – jedenfalls wird das in einem
wirkliches Leben mehr ist. Auch Nicht- sitzen … Die vier Engel hoben uns in die Vorwort zu diesem Buch behauptet:
christen hofften, ihren Verstorbenen Höhe, wir küssten ihn und er warf uns die Apokalypse des Paulus oder Vision
im Hades irgendwie helfen zu können. einen Handkuss zurück. … Und die Äl- des Paulus. Sie findet sich in über 300
Deshalb feierten sie Totenmähler an testen sagten zu uns: Geht und spielt!“ Handschriften in zahlreichen Variatio-
den Gräbern und gaben auch dem To- Dieser Text zeigt gegenüber der Vi- nen und in allen Sprachen des christ-
ten etwas ab mit den Worten: „Iss und sion Perpetuas eine stärkere Orientie- lichen Kulturkreises, und dies, obwohl
trink und lass es dir gut gehen!“ Diese rung an der noch jungen christlichen – oder vielleicht gerade weil – Kir-
chenobere sie verurteilten. In Byzanz
wurde sie in einer Variante populär, in
Wollte man ein Verhalten als sündig oder eine Lehre der Maria die Rolle des Paulus als Visi-
onärin übernimmt.
als häretisch kennzeichnen, musste man nur den ent- Wie schon im ersten Henoch-Buch
sprechenden Häretiker in der Hölle platzieren liegt der Akzent auf den Strafen für die
Bösen. Dabei bedient sich die Vision
des Paulus der Bildwelt einer älteren
vage Hoffnung hat sich bei Perpetua Tradition – mit Anklängen an die Schrift: der Petrus-Apokalypse. Diese
in Gewissheit verwandelt: Eine glau- kirchliche Liturgie und die Apokalyp- im 2. Jh. entstandene Schrift galt wie
bensstarke Frau wie sie, das beweisen se des Johannes. Aber auch er spie- das Henoch-Buch in der Antike man-
ihre Visionen, kann den Verstorbenen gelt Elemente der nichtchristlichen cherorts als heilige Schrift und zählt
helfen. Umwelt: Die Rosen zum Beispiel erin- heute noch zum äthiopisch-orthodo-
In einer anderen Vision sieht sie ihr nern an die Blumen, mit denen Römer xen Kanon. Sie ist ganz auf die Situa-
eigenes Geschick voraus: Sie steigt am Totenfest der Rosalia ihre Gräber tion nach dem Weltgericht fokussiert.
einem Drachen auf den Kopf, klettert schmückten. Überhaupt ist das christ- Jesus zeigt dem Petrus, der als Erzähler
eine mit scharfen Waffen bewehrte liche Paradies den elysischen Gefilden fungiert, in einer Art Tele-Vision „auf
Leiter hinauf – offenbar ein Hinweis der Griechen und Römer sehr ähnlich. seiner rechten Handfläche das Bild von
auf ihr Martyrium – und gelangt ge- Allerdings war das Elysium in der Re- dem, was sich am Jüngsten Tag erfüllen
meinsam mit dem Katecheten Saturus gel nur wenigen Auserwählten vorbe- wird … Die Hölle gibt ihre Toten heraus
ins Paradies: „Und ich sah einen weit halten, den Heroen und großen Geis- … Jedem wird nach seinem Tun vergol-

40 2010112004530F-01 am 23.10.2020 über http://www.united-kiosk.de


welt und umwelt der bibel 4/2020
Jenseitsvorstellungen der frühen Christen

ten werden … Die Übeltäter, die Sünder meint er, „geradezu zwangsläufig mo-
und die Heuchlerischen werden in den ralisch besser“.
Abgründen der Finsternis sein, die nicht Durch Visualisierung, räumliche
vergeht. Und ihre Strafe ist das Feuer.“ Ordnung in Sündergruppen und die
Die Straforte und Folterarten werden Verbindung mit einer analogen Strafe
differenziert und entsprechen in der wird die Moral im Bewusstsein veran-
Regel dem Vergehen: Lästerer werden kert. Abstrakte moralische Lehren wer-
an ihren Zungen über einem Feuer auf- den in ein episches Theater übersetzt.
gehängt. Frauen, die mit ihren präch- Dafür eignete sich die parabiblische
tigen Frisuren Männer verführt haben, Literatur in besonderer Weise. Da sie
an ihren Haaren aufgehängt und hu- nach Belieben umgeschrieben und
rende Männer an ihren Schenkeln. Ab- angepasst werden konnte, entwickel-
getriebene Kinder schleudern stechen- te sie sich zur moralpädagogischen
de Blitze in die Augen ihrer Mütter, die und religionsdidaktischen Spielwiese.
bis zum Hals in Exkrementen stecken. Wollte man ein Verhalten als sündig
Die Paulus-Apokalypse ändert nun oder eine Lehre als häretisch kenn-
zweierlei: Zum einen erweitert sie das zeichnen, musste man nur den ent-
Sünderspektrum um Kleriker. Paulus sprechenden Sünder oder Häretiker in
sieht einen Menschen, der im Feu- der Hölle platzieren.
erfluss „ertränkt wurde von Tartaru- Allerdings ist nicht nur von Strafe
sengeln, die in ihren Händen ein drei- die Rede. Auch Gnade und Vergebung
zinkiges Eisen hatten, mit dem sie die sind ein Thema. Manchmal taucht so-
Eingeweide jenes Greises durchbohr- gar die Vorstellung einer Rettung für
ten.“ Der Engel erklärt: „Dieser da, den alle Menschen auf, obwohl diese Idee
du siehst, war ein Pries­ter, der seinen in moralpädagogischer Hinsicht eher
Dienst nicht gut versehen hat. Obwohl kontraproduktiv wirken könnte. So
er aß und trank und hurte, brachte er verrät Jesus dem Petrus in einer Ver-
dem Herrn das Opfer an seinem heili- sion der Petrus-Apokalypse, dass alle
gen Altar dar.“ gerettet werden. Allerdings mahnt er:
Ein Priester, gefoltert im Jenseits für „Das darfst du nicht den Sündern er-
seine Sünden im Diesseits – dieses zählen, damit sie sich nicht noch mehr
Bild fügt sich ein in die zahlreichen verfehlen und sündigen.“
Klagen über unwürdige Kleriker in der Dennoch gilt: Im Vordergrund der
Spät­antike. Jenseitsliteratur steht die Gerechtig-
Zum anderen verlegt die Apokalypse keit im Sinne einer angemessenen
des Paulus die Strafen schon in die Zeit Vergeltung. Dabei erscheint ein As-
vor dem endzeitlichen Weltgericht. Die pekt von besonderer Bedeutung: Op-
Toten erhalten bereits jetzt einen „Vor- Unterschiedliche Vergehen – fer schauen bei der Bestrafung ihrer
geschmack“ auf ihr endgültiges Ge- unterschiedliche Strafen Peiniger zu und Märtyrer gehören
schick – so hat es der erste Theologe Detail aus dem „Jüngsten Gericht“ des zum himmlischen Thron-Rat. Sie sit-
Giotto di Bondone (vgl. S. 32), 1306,
der lateinischen Welt Tertullian schon zen offenbar mit zu Gericht. Manch-
Scrovegni-Kapelle, Padua. Laut der
um 200 formuliert: Die verstorbenen mal treten sie auch als Fürsprecher
Petrus-Apokalypse wird so etwa an
Bösen leiden jetzt schon, Strafengel auf. Offenbar gibt es keine Vergebung
Haaren und Schenkeln aufgehängt,
traktieren sie mit Folterwerkzeugen. an den Opfern vorbei.
wer verführt oder gehurt hat.
Die Guten aber befinden sich bereits Kein Zweifel: Solche Texte haben
an Wohlfühl-Orten. die Vorstellungswelt der Christen in
der Antike und noch lange Zeit da-
sozialen und religiösen Ressentiments nach geprägt. Doch hat man wirklich
Das Jenseits für die moralische gegenüber Reichen, Machthabern und daran geglaubt? Die Grabinschriften
Erziehung Klerikern, aber auch der moralischen geben wohl authentischer wieder,
Solche Visionstexte hatten weniger die Erziehung. Schon Tertullian hatte was Christen in der Antike tatsächlich
Funktion, Auskunft über das Jenseits zu freimütig erklärt: Die Christen fürch- für sich und die geliebten Menschen
© public domain

erteilen. Sie dienten anderen Zwecken: ten Gott, weil er alles sieht und die erhofften.
der Unterhaltung, der Ventilierung von Sünden straft. Deshalb werden sie, so (Angaben zum Autor s. S. 38.)

2010112004530F-01 am 23.10.2020 über http://www.united-kiosk.de


welt und umwelt der bibel 4/2020 41
Das früheste christliche Bild mit einer Aussage zum Jenseits

Wie es einmal sein wird ...


Ein Garten. Ein Paradies „In Frieden“
Dargestellt sind drei Frauen und zwei Männer, die sich in Neben allen Namen steht in pace. „In Frieden“ hat sich aus der
einem Garten befinden, der durch Blüten, Früchte und flat­ Grußformel pax bzw. dem griechischen εỉρήνη entwickelt, dem
ternde Vögel angedeutet ist. Über ihnen befindet sich ein in der christlichen Gemeinschaft üblichen Gruß, der auf das he­
Grab mit zwei Plätzen, unter ihnen ein Arkosolgrab mit vier bräische „Schalom“ und auf den im Neuen Testament üblichen
Bestattungen. Links und rechts des Arkosols ist je ein Pfau Friedensgruß zurückgeht. In pace erscheint seit der zweiten Hälfte
dargestellt, unter dem Arkosol drei Gefäße, aus denen Was­ des 3. Jh. in christlichen Grabinschriften und wird das häufigste
ser quillt und sprudelt und über dem Vögel flattern oder aus Formular. Es drückt die Vorstellung eines friedlichen und angeneh­
denen Vögel trinken. Alle diese Elemente gehören sowohl zu men Zustands nach dem Tod aus, der am Jüngsten Tag mit der
einem Garten als auch zum Paradies – und zwar sowohl zum Wiederkunft Christi beendet wird. Meist wird dieser Wunsch von
heidnischen als auch zum christlichen. Christen verwendet, doch kann er auch von Nichtchristen, die in
den Katakomben bestattet wurden, weil sie mit Christen in engen
familiären oder sozialen Beziehungen standen, auf das Grab ge­
schrieben worden sein.

Keine Heiligen, sondern „normale“ Verstorbene


Das Besondere an diesem Bild ist, dass hier eindeutig Verstorbene dargestellt werden, und zwar bestimmte Personen, die durch
Namensbeischriften gekennzeichnet sind. Dies erkennt man daran, dass alle drei Damen Schmuck tragen: Dionysas, Eliodora
und Zoe schmücken sich mit einer Halskette, und bei Dionysas und Zoe sind zusätzlich Ohrringe zu erkennen. Dionysas trägt
eine modische Frisur: Sie hat um ihre sorgfältig ondulierten Haare einen Haarkranz gelegt, wie ihn später in konstantinischer Zeit
auch die Kaiserin Helena trägt. Die gleichmäßig angeordneten hellen Punkte im Haarkranz sind wohl Zierknöpfe, die zusätzlich
ins Haar gesteckt werden. Heilige verzichten auf Schmuck, während Verstorbene sich in ihre besten, farbenfrohen Gewänder
hüllen und sich modisch frisieren. Die Frisur ist dabei nur bedingt ein Anhaltspunkt zur Datierung: In der Regel wählen Frauen
ihre Frisuren im jungen Erwachsenenalter und behalten sie bei bis ins hohe Alter – das ist auch heute noch zu beobachten.
Deswegen ist „Cinque Santi“ nur der Rufname dieses Bildes, das tatsächlich fünf Verstorbene zeigt. Bestattet waren in der
Hauptwand dieses Grabes sechs Personen: Links des Arkosols erscheint neben dem Pfau die Beischrift „Arcadia in pace“. Für
ihre Gestalt war kein Platz mehr. So ist Arcadia nur durch die Inschrift präsent.

Beten in Zuversicht und Hoffnung Nacheinander verstorben


Die fünf Verstorbenen sind mit ausge­ Der Aufenthaltsort der dargestellten Verstorbenen in der Grabkammer der „Cinque
streckt erhobenen Armen in der Körper­ Santi“ wird durch das Bild des Gartens und dessen Annehmlichkeiten näher beschrie­
haltung von Betenden wiedergegeben. ben. Betrachtet man die Inschriften genauer, fällt auf, dass sich diese voneinander
Die Darstellung von Betenden ist, ob­ unterscheiden: Mal wird der Nominativ, mal der Vokativ verwendet. Auch die Buch­
wohl sie in der griechischen und römi­ stabenformen fallen unterschiedlich aus, sodass man davon ausgehen kann, dass die
schen Kunst hin und wieder vorkommt, Wand nach Anlage der sechs Grabplätze mit der Gartendarstellung bemalt wurde und
besonders in der zweiten Hälfte des 3. man den Platz für Verstorbenenbilder frei ließ, die im Lauf der Zeit eingetragen wurden
und im früheren 4. Jh. beliebt. Das Gebet – wohl in der Abfolge des Versterbens, der Reihe nach von links nach rechts. Dionysas
der fünf Verstorbenen, die „in pace“ in starb vermutlich als Erste und Arcadia, die sich mit einer Inschrift begnügte, als Letzte.
einem Garten mit Wasser, Früchten und Warum der Kasus der Anrede wechselt, ist unbekannt.
Vögeln dargestellt werden, richtet sich In welchem Verhältnis die Verstorbenen zueinander standen, wird nicht erwähnt und ist
wohl an Gott selbst, da sie sich in einem völlig offen. Es war ihnen nicht wichtig, an ihren Gräbern darüber Auskunft zu geben.
Zustand befinden, in den Gott bereits Sie tragen, wie in spätrömischer Zeit üblich, nur einen einzigen Namen. Ihre Namen
hineinwirken kann. In dieser Zuversicht sind weder selten noch erlauben sie es, Rückschlüsse auf ihren sozialen Status zu zie­
lassen sie sich in ihrer Grabkammer dar­ hen. Sie gehörten wohl einer „Mittelschicht“ an, da sie eine Grabkammer kaufen und
stellen. ausstatten lassen konnten.

42 welt und umwelt der bibel 4/2020 2010112004530F-01 am 23.10.2020 über http://www.united-kiosk.de
W ie es einmal sein wird, können weder wir uns vorstellen noch konnten es die Christen der frühchristlichen
Zeit. Während in und an Gräbern gerne Bildthemen ausgewählt werden, die als Hoffnung auf ein Leben
nach dem Tod gedeutet werden können, wie die Auferweckung des Lazarus oder Daniel in der Löwen­
grube, sind direktere Aussagen sehr selten. Das früheste Bild, das Aussagen zum „wie“ und „wo“ des
Jenseits macht, ist das sogenannte Fresko der „Cinque Santi“ in der Calixtus-Katakombe. Es ist im letzten
Drittel des 3. Jh. entstanden. Von Jutta Dresken-Weiland

Lesetipps
• Jutta Dresken-
Weiland, Das Paradies
in frühchristlichen
Texten und Bildern, in:
Infinitum. Konzepte und
Konfigurationen des
Unendlichen, hg. von
M. Neumann, Würzburg
2019, 79–100.
• J. Dresken-Weiland,
A. Merkt, A. Angerstor­
fer, Himmel, Paradies,
Schalom. Tod und
© Abbildung in: Giovanni Battista de Rossi, La Roma sotteranea cristiana, Bd. III, Taf. I-III, Rom 1877.

Jenseits in antiken
christlichen und jüdi-
schen Grabinschriften,
Regensburg 2012 (s.
Buchtipps).

Prof. Dr. Jutta Dresken-


Weiland ist außerplan­
mäßige Professorin für
Christliche Archäologie
an der Georg-August-
Universität Göttingen.
Ein inhaltlicher Schwer­
Die Grabkammer (cubiculum) der Cinque Santi wurde bereits 1737 entdeckt, aber erst um punkt liegt auf der
1848 ausgegraben. Die Vorlage für die abgebildete Chromolithografie erstellte 1869 Gregorio Mariani, Bedeutung von Bildern
bekannt für Gravierungen zu stadtrömischen Denkmälern der Antike und des frühen Christentums. in spätantiken und früh­
Monatelang arbeitete er in der Calixtus-Katakombe bei Kerzenlicht. christlichen Gräbern.

43
2010112004530F-01 am 23.10.2020 über http://www.united-kiosk.de
welt und umwelt der bibel 4/2020
Interview: Umwelt des Neuen Testaments

Nahtoderfahrungen
und Seelenwanderung
– Themen im
Christentum?
Ein Gespräch über antike Nahtoderfahrungen und
platonische Vorstellungen der Seelenwanderung mit
dem Kieler Religionshistoriker Enno Edzard Popkes.
Dreh- und Angelpunkt ist dabei, wie man sich das
Verhältnis von Leib und Seele vorstellt – und das
wird seit Jahrhunderten kontrovers diskutiert ...

Welt und Umwelt der Bibel: Viele Leserinnen und Leser wünsch-
ten sich, in dieser Ausgabe etwas zu den Stichwörtern Nah-
toderfahrung und Reinkarnation im Christentum zu erfahren.
Eine mehrmals gestellte Frage betraf Paulus. Könnte seine Le-
benswende, das „Damaskuserlebnis“, auf einer Nahtoderfah-
rung gründen?
Enno Edzard Popkes: Für mich ist eine Nahtoderfahrung der
plausibelste Erklärungsansatz für die Lebenswende des Paulus.
Die Apostelgeschichte stellt seine Lebenswende in drei Varianten
dar – in den Kapiteln 9, 22 und 26. Ein jeweils gemeinsames Ele-
ment ist, dass Paulus eine Lichtvision gehabt haben soll. Allerdings
muss man berücksichtigen, dass es sich bei diesen Texten um späte
Entwicklungen handelt – die Apostelgeschichte wurde erst ca. 30
bis 40 Jahre nach dem Tod des Paulus verfasst. Faszinierend ist,
dass Paulus selbst auf die Ursachen dieser Lebenswende fast nie zu
sprechen kommt. Und wenn er dies tut, so wird er von Kontrahen-
ten dazu genötigt. Heute vergisst man oft, dass Paulus, für uns die
große und zentrale Gestalt des Christentums, im frühesten Chris-
tentum sehr umstritten war. Er hörte immer wieder den Vorwurf,
er könne für sich nicht in Anspruch nehmen, ein angemessener
Deuter der Worte und Taten Jesu zu sein. Kern der Angriffe war der
Anspruch seiner Lebenswende, darin Christus begegnet zu sein.
Paulus war Jesus zu dessen Lebzeiten ja nicht begegnet und war
zunächst ein Verfolger der ersten Christinnen und Christen. Wo er
aber Andeutungen zu seiner Lebenswende macht, haben wir starke
Analogien zu Nahtoderfahrungen.

Wo sind solche Andeutungen zu finden?


Am deutlichsten im berühmten Text 2 Kor 12,1-5 …

44 2010112004530F-01 am 23.10.2020 über http://www.united-kiosk.de


welt und umwelt der bibel 4/2020
nahtoderfahrungen und Seelenwanderung

… wo Paulus von einem Mann erzählt, Aristoteles berufen. Oder um es kurz zu richt und die leibliche Auferstehung.
der eine Himmelsreise erlebt hat und sagen: Heutige Diskussionen zu Nahto- Sie betonen nun, dass im frühen
wo im Zusammenhang klar wird, dass derfahrungen bieten neue Zugänge zu Christentum in manchen Gemeinden
er selbst dieser Mann ist. Diskussionen, die bereits vor fast 2500 auch platonisches Gedankengut le-
Ja, Paulus muss hier rechtfertigen, war- Jahren in der Akademie Platons geführt bendig gewesen sei, das ganz andere
um er für sich in Anspruch nimmt, ein wurden. Prämissen setzt.
Apostel Jesu zu sein. Er wird von ande- Der älteste neutestamentliche Text, Genau. Zwei philosophische Traditio-
ren Aposteln infrage gestellt, die Paulus der die zeitgenössische Diskussion spie- nen haben die Entstehung unterschied-
selbst als „Überapostel“ bezeichnet. Die gelt und in dem darüber gestritten wird, licher Formen christlicher Religiosität
größte Analogie zu Schilderungen von was Auferstehung sein soll, ist 1 Kor 15. besonders stark beeinflusst: zum einen
Nahtoderfahrungen ist dabei, dass Pau- Es gab in Korinth offensichtlich Chris- die Stoa, die eine Alltagsphilosophie an-
lus hervorhebt, dass er die Inhalte und tinnen und Christen, die ein anderes bieten konnte – in der Haltung der Ge-
die Botschaft jener Himmelsreise nicht Verständnis von Tod und Auferstehung lassenheit und des Akzeptierens seines
in Worte fassen kann. Analog sind auch
die umwälzenden Folgen jener Erfah-
rung. Paulus wird von einem Verfolger Prof. Dr. Enno Edzard Popkes lehrt Geschichte und
der ersten Christinnen und Christen zu Archäologie des frühen Christentums und seiner Umwelt an
der evanglisch-theologischen Fakultät der Christian-Albrechts-
dem wirkungsmächtigsten Missionar
Universität zu Kiel. Er ist Mitbegründer und Vorsitzender der
des frühen Christentums. Und eine zent- „Kieler Akademie für Thanatologie e.V.“ (kiath.de). Anliegen der
rale Bedeutung hat dabei jenes Element, Akademie ist es, Informationen zur Verfügung zu stellen, was
welches auch Nahtoderfahrene heute in man wissenschaftlich zur Frage „Was ist der Tod?“ sagen kann
das Zentrum ihrer Religiosität stellen, und welche Denk- und Deutungskonzepte es in Geschichte und
nämlich die Bedeutung einer erfahrenen Gegenwart gibt.
umfassenden Liebe. Die bringt Paulus in Oft werde ihm die Frage gestellt, ob er selbst ein Nahtoderfah-
rener sei – nein, das ist er nicht, sondern seit Jugendzeiten vom
seinem „Hohelied der Liebe“ zum Aus-
Thema fasziniert und durch die akademische Arbeit am Johan-
druck (1 Kor 13), einem der am meisten nes- und Thomasevangelium wie an der philosophischen Umwelt
zitierten Texte des Neuen Testaments. des frühen Christentums damit beschäftigt.

Aber wie können Sie solche antiken


Texte mit heutigen Diskussionen zu hatten als Paulus. Sie lehnten eine leibli- Platzes in der Ordnung des Kosmos –,
Nahtoderfahrungen in Beziehung set- che Auferstehung ab und glaubten, dass und zum anderen der Platonismus, der
zen? die Seele des Menschen unsterblich ist sehr weit in der antiken Welt verbreitet
Direkt nicht, aber indirekt. Eine zentra- und sich im Augenblick des Todes vom war. Und wenn der Platonismus so et-
le Frage wissenschaftlicher Auseinan- Körper befreit. Daher fragt Paulus, wie was wie ein Grunddogma hat, so ist es
dersetzungen mit Nahtoderfahrungen es sein könne, dass manche von ihnen der Glaube an die Unsterblichkeit der
ist zugleich eine der zentralsten Fragen sagen, es gäbe keine Auferstehung von Seele, einhergehend damit, dass die
unserer Existenz überhaupt: In welchem den Toten (1 Kor 15,12). Vom Kontext her Seele schon vor dem Körper existiert hat
Verhältnis stehen jene Dimensionen un- wird jedoch klar, dass es in dem Streit und nach dem Körper existieren wird,
serer Existenz zueinander in Beziehung, um die Vorstellung der Auferstehung und dass sie in weiteren Lebenszyklen
die wir mit Begriffen „Seele“, „Geist“, des Körpers ging. wächst. Nach Platon wandert die Seele
„Körper“ und „Materie“ bezeichnen? nicht einfach weiter, sondern sie hat ein
Und diese Frage beschäftigt auch das Die ersten Nachfolgenden Jesu waren Ziel. Die Seelenwanderung ist als See-
frühe Christentum. Und gerade in der Jüdinnen und Juden und sie deuten lenwachstum gedacht: Jeder Mensch ist
Umwelt des frühen Christentums begeg- Jesu Kreuzestod ja aus ihren Schriften eine „himmlische Pflanze“, die mit jeder
nen zwei philosophische Schulrichtun- und aufgrund frühjüdisch-apokalyp- Inkarnation weiter wächst und ihre gött-
gen, die zur Frage nach der Unsterblich- tischer Weltende-Vorstellungen. Um lichen Wesensanteile entfalten soll. Jede
keit der Seele grundlegende Kontraste es etwas verkürzt auf den Punkt zu Inkarnation ist konkreten Aufgaben und
entwickelt haben, nämlich die philoso- bringen: Die Deutungen der neutesta- Herausforderungen gewidmet. Ziel des
phischen Schulen, die sich auf Platon mentlichen Schriften sind zwar auch Seelenwachstums ist es, dass jede Seele
oder seinen bedeutendsten Schüler vielfältig, münden aber in ein Endge- Gott immer ähnlicher wird. Gott wiede-
rum ist Platon zufolge reine Güte – und
© Gilbert McCarragher

je gütiger ein Mensch wird, desto näher


t Christus grüßt aus der Ferne und eilt uns entgegen. Ein Spiel mit Licht kommt er Gott. Faszinierend ist, dass
und Schatten, Tiefe und Höhe, Diesseits und Jenseits und ein Ausdruck der Hoffnung dieses Verständnis von Seele auch im
auf ein Willkommensein. Moritzkirche in Augsburg, Christus-Salvator-Figur von Georg frühen Christentum teilweise aufgenom-
Petel (1632), architektonische Gestaltung John Pawson (2013). men worden ist: in einem Christentum,

2010112004530F-01 am 23.10.2020 über http://www.united-kiosk.de


welt und umwelt der bibel 4/2020 45
nahtoderfahrungen und Seelenwanderung

das ich als platonisches Christentum dass der Platonismus die Formierung des göttlichen Lichtes und kehren dort-
bezeichne, in dem die Hoffnung auf eine des frühen Christentums massiv be- hin zurück (EvThom 49/50). Jesus selbst
platonisch verstandene All-Versöhnung einflusst hat, sei es in kritischer Ableh- ist dieses Licht, das überall zugänglich
von zentraler Bedeutung ist. nung, sei es in positiver Aufnahme. Wie ist (EvThom 77). Demgegenüber werden
in einem Brennglas treten diese Kontras- traditionelle frühjüdisch-apokalyptische
Damit sind wir beim zweiten Stich- te im Johannesevangelium und im Tho- Erwartungen einer zukünftigen Aufer-
wort, das in Fragen der Leserinnen masevangelium zutage. stehung und einer kommenden neuen
und Leser vorkam: Reinkarnation
oder Seelenwanderung. Platonische
Vorstellungen findet man also nicht „Der Platonismus hat die Formierung des frühen
in den neutestamentlichen Schriften Christentums massiv beeinflusst“
– aber in welchen außerbiblischen
christlichen Zeugnissen?
Hier müssen wir tatsächlich grundle- Welche unterschiedlichen Vorstel- Welt explizit abgelehnt (EvThom 51).
gend zwischen kanonischen und au- lungen zum Leben nach dem Tod ver- Entsprechend macht im Kontext des
ßerkanonischen Texten unterscheiden. treten das Johannesevangelium und Thomasevangeliums auch die Vorstel-
Die Wiedergeburt, von der im Neuen das Thomasevangelium? lung einer körperlichen Auferstehung
Testament die Rede ist (etwa Tit 3,5; Das Johannesevangelium hat ein be- Jesu keinen Sinn. Ein leeres Grab Jesu
Joh 3,5), bezeichnet eine veränderte rühmtes Ende: Thomas, der vermeintli- wird in keiner Weise erwähnt.
Existenz und den Wandel eines Men- che Zweifler, spricht Jesus in Joh 20,28 Der wohl größte Konfliktpunkt zwi-
schen im jetzigen Leben und Körper, der als seinen Herrn und seinen Gott an schen einer solchen platonisch-christ-
im Glauben erneuert nach einer Zäsur – und die Anrede Jesu als Gott ist das lichen Religiosität und einem Werk wie
weiterlebt. Besonders die Taufe als Rite höchste Bekenntnis im gesamten Neu- dem Johannesevangelium begegnet
de Passage bezeichnet als „Wiederge- en Testament. Das ist der Nukleus des jedoch im Bereich der Deutung des To-
burt“ die erlebte Veränderung. Viele Gegensatzes. Denn wenn man sich die des Jesu als Sühne: Nach dem Johan-
Zeugnisse des frühen Christentums, die gleiche Szene der Begegnung der bei- nesevangelium – ebenso wie zuvor
nicht in den Kanon des Neuen Testa- den im Thomasevangelium vorstellen u. a. Paulus – wird nur jenen, die Jesus
ments aufgenommen wurden, vertreten würde, würde umgekehrt Jesus zu Tho- als Christus anerkennen, durch diesen
jedoch ein Verständnis von Wiederge- mas sagen: Ihr alle sollt göttlich werden. stellvertretenden Sühnetod Jesu die
burt, welches der platonischen Vorstel- Bemerkenswert ist dabei, dass im Tho- Möglichkeit eröffnet, ein Kind Gottes
lung von Seelenwanderung nahesteht. masevangelium das platonische Motiv zu werden. Für das Thomasevangeli-
Viele dieser Zeugnisse wurden verdrängt der Gleichwerdung mit Gott als Gleich- um hingegen sind bereits ihrem Wesen
und verurteilt und wurden zuweilen erst werdung mit Jesus interpretiert wird nach alle Menschen Kinder Gottes – sie
durch archäologische Funde wieder (EvThom 108). Jesus ist eine Menschwer- müssen es nicht erst werden. Daher
zugänglich, etwa die sogenannten Nag- dung Gottes – und alle Menschen sollen verwundert es auch nicht, dass im Tho-
Hammadi-Schriften. Als Professor für ebenso wie Jesus zu Menschwerdungen masvangelium nicht einmal in Ansätzen
Geschichte und Archäologie des frühen Gottes werden. Auch weitere Motive des eine sühnetheologische Deutung des
Christentums und seiner Umwelt – also Thomasevangeliums sind stark vom Pla- Todes Jesu begegnet. Dies würde auch
nicht nur für neutestamentliche Texte – tonismus geprägt. Dies gilt u. a. für die keinen Sinn machen. Eine Vorstellung
ist es meine Aufgabe, mich gerade um Unterscheidung von unsterblichen Ur- von Seelenwanderung als Seelenwachs-
diese Zeugnisse zu kümmern. Und in Be- bildern und sterblichen Abbildern der tum ist mit der Vorstellung eines stell-
zug auf die Umwelt des frühen Christen- Menschen (EvThom 83/84). Alle Men- verstretenden Sühnetodes kaum vermit-
tums können wir wiederum festhalten, schen kommen aus dem Ursprungsort telbar.

Im Westen ist für viele Menschen –


nach eine Umfrage 2017 in Deutsch-
Die „Himmelsreise des Paulus“ land für rund 15 % – plausibel, dass
sie in einem anderen Körper wieder-
geboren werden. Die katholische und

P aulus erzählt indirekt von einer fundamentalen Erfahrung:


„Ich kenne einen Menschen in Christus, der vor vierzehn Jahren bis in
den dritten Himmel entrückt wurde; ich weiß allerdings nicht, ob es mit dem
evangelische Kirche erklären, dass
eine Wiedergeburt in einem neuen
Leib nicht mit der christlichen Aufer-
Leib oder ohne den Leib geschah, nur Gott weiß es. Und ich weiß, dass dieser stehungshoffnung zu vereinbaren ist,
Mensch in das Paradies entrückt wurde; ob es mit dem Leib oder ohne den also mit einem biblischen Verständ-
Leib geschah, weiß ich nicht, nur Gott weiß es. Er hörte unsagbare Worte, die nis vom Menschen und von Gottes
ein Mensch nicht aussprechen kann.“ (2 Kor 12,2-4) . Treue zum „ganzen Menschen“, der

46 2010112004530F-01 am 23.10.2020 über http://www.united-kiosk.de


welt und umwelt der bibel 4/2020
nahtoderfahrungen und Seelenwanderung

in Leib und Seele zusammen ganz Eine Frage, die oft in verschiedenen
Hintergründe
Mensch ist. Ist Seelenwanderung Varianten wiederholt wird, lautet
nicht eine Abwertung meines in etwa folgendermaßen: Was wür-
einen, einzigartigen Lebens mit
seinen Höhen und Tiefen, Ma-
de es bedeuten, wenn jene Formen
christlicher Religiosität, die im frü- F ür Platon ist – im Gegensatz zu Aristo-
teles – die Seele unsterblich. Während
für Aristoteles die Seele mit dem Körper zu
cken und Unvollkommenheiten, hen Christentum verdrängt und ver-
die nach dem Tod bei Gott erfüllt urteilt wurden, heute neu bedacht existieren beginnt und mit dem Tod des Körpers
oder vollendet werden und bei werden? Eine solche Frage birgt na- aufhört, existiert sie für Platon vor der Geburt
dem all das aufgehoben ist? In türlich eine Vielzahl weiterer Fragen und nach dem Tod. Die Trennung der Seele vom
meinem Freundeskreis rechnen in sich: Welche Konsequenzen für Körper ist ein befreiendes Ereignis, die See-
manche mit einer Reinkarnation das Verständnis von Seelsorge hat lenwanderung dient einem Seelenwachstum.
– für mich eine grausame, sogar es, wenn wir die Vorstellung einer Jede Seele ist eine „himmlische Pflanze“, die
gruselige Vorstellung. unsterblichen Seele und Seelen- im Prozess vieler Inkarnationen wächst und ihre
Dann haben Sie das Anliegen der wanderung als Denkansatz ernst göttlichen Wesensanteile entfalten soll. Für ein
platonischen Vorstellung noch nicht nehmen? Was bedeutet es, wenn wir platonisches Christentum dient das Wachs-
erfasst, in der Seelenwanderung als den Gedanken ernst nehmen, dass tum nicht nur einer einzelnen Seele, sondern
Seelenwachstum verstanden wird. die Seele im Verlauf verschiedener der gesamten Welt, einer Allversöhnung und
Platons Metaphorik, jede Seele als Inkarnationen wächst und dass jede Wiederherstellung jenes Urzustandes, aus dem
eine „himmlische Pflanze“ zu ver- Inkarnation Aufgaben und Heraus- alle Seelen hervorgegangen sind (Apokatastasis
stehen, bezieht er dann auch auf forderungen gewidmet ist? Können panton). Diese Vorstellungen wurden in einigen
den Wechsel der Jahreszeiten. Je- Nahtoderfahrungen in der Trauer- frühen christlichen Traditionen aufgenommen,
der heute noch so große Baum war begleitung eine Rolle spielen? Dies aber später kirchenrechtlich bindend verurteilt
einmal ein kleiner Steckling. Dass sind Fragen, denen ich mich in mei- (543/553 nC).
ein Baum über Jahrhunderte zu sei- nen weiteren Studien widmen wer- Die katholische und evangelische Kirche
ner Größe wachsen konnte, ist auch de. Ich selbst habe für mich hierzu betonen, dass die Vorstellung einer Wiederge-
die Folge vieler Jahreszeiten, die er bereits Antworten gefunden, die ich burt in einem neuen Leib mit der christlichen
durchlebt hat. Ebenso können Sie auch gerne im Rahmen meiner Bü- Auferstehungshoffnung nicht zu vereinbaren
sich ein Kind vorstellen, das abends cher und Video-Aufzeichnungen zur ist. So formuliert der Katechismus der Katholi-
nicht schlafen will. Tröstlich ist, dem Diskussion stelle. Aber ich ermutige schen Kirche Nr. 1013: „Der Tod ist das Ende
Kind zu sagen: Es kommen noch vie- meine Studierenden stets dazu, für der irdischen Pilgerschaft des Menschen, der
le Tage, alles wird aufeinander auf- sich selbst Antworten auf diese Fra- Zeit der Gnade und des Erbarmens, die Gott
bauen, du wächst weiter und kannst ge zu finden. W ihm bietet, um sein Erdenleben nach dem Plane
beruhigt einschlafen. Das kann man Die Fragen stellte Helga Kaiser. Gottes zu leben und über sein letztes Schicksal
mit diesem Verständnis von Seelen- zu entscheiden. Wenn unser einmaliger irdischer
wanderung vergleichen. Die Zwi- Lebenslauf erfüllt ist (LG 48), kehren wir nicht
schenstufen sind wichtig, um immer
mehr zurück, um noch weitere Male auf Erden
weiter in sein Leben hineinwachsen
zu leben. Es ist dem Menschen bestimmt, ein
zu können. Zum Schauen: Interaktiver Youtube-
einziges Mal zu sterben (Hebr 9,27). Nach dem
Diese platonische Vorstellung Kanal der „Kieler Akademie für Thanato-
© Tel Beydar, Euro-syrische archäologische Mission/Foto Véronique Van der Stede

Tod gibt es keine Reinkarnation.“ Auch die evan-


gewinnt wiederum als Denkansatz logie e. V.“, in dem Enno Edzard Popkes in
gelischen Kirchen betonen die Unvereinbarkeit
heute in Bezug auf Nahtoderfahrun- kurzen Einheiten u. a. „Fragen und Antwor-
von christlicher Erlösung durch Gnade Gottes
gen neue Dimensionen. Wodurch ten zu Themen der Thanatologie“ erklärt,
und Reinkarnation.
Nahtoderfahrene Aufmerksamkeit Interessierte sind herzlich eingeladen, sich
Spätestens seit der Aufklärung erfahren See-
erregen, ist, dass sie für sich sagen, an den Diskussionen zu beteiligen.
lenwanderungsvorstellungen auch in Europa er-
ich habe erlebt, „drüben“ zu sein
neut eine hohe Aufmerksamkeit. Dies gilt sowohl
– platonisch würde man sagen, sie Zum Lesen: Enno Edzard Popkes,
waren außerhalb der Höhle, mit der Erfahrungen göttlicher Liebe: Nahtod­
für einzelne Denker und Philosophen (z. B. für
Platon in seinem berühmten Höh- erfahrungen als Zugänge zum Platonis- Lessing, Lichtenberg, Herder, Goethe, Schopen-
lengleichnis unsere Welt vergleicht. mus und zum frühen Christentum hauer etc.), als auch für größere Bewegungen
Dieser Denkansatz kann heute neu (Band 1), Göttingen 2018. (z. B. Spiritismus, Theosophie, Anthroposophie).
zur Diskussion gestellt werden. ders., Platonisches Christentum: his- Auch viele Nahtoderfahrene vertreten die
torische und methodische Grundlagen Vorstellung einer Seelenwanderung. Dabei wird
Welche Fragen beschäftigen Ihre und ders., Jesus als Begründer eines oft hervorgehoben, dass jedes Leben speziellen
Studierenden, wenn Sie über ein platonischen Christentums: die Botschaft Aufgaben und Herausforderungen gewidmet ist,
platonisches Christentum spre- des Thomasevangeliums (Platonisches aufgrund derer die Nahtoderfahrenen wieder in
chen? Christentum 1 und 2), Norderstedt 2019. ihr bisheriges Leben zurückkehren sollen.

2010112004530F-01 am 23.10.2020 über http://www.united-kiosk.de


welt und umwelt der bibel 4/2020 47
Jüdisch-christlich-islamische Jenseitsvorstellungen

Die „Sieben Pforten des Paradieses“


und die „Sieben Pforten der Hölle“
Über die Jahrhunderte
entstehen in Judentum,
Christentum und Islam
auffallend ähnliche Vor-
stellungen von Paradies
und Hölle – mit ihren je
unterschiedlichen Abtei-
lungen für unterschied-
liche Grade der Beloh-
nung und Bestrafung.
Doch wie kommt es zu
dieser Ähnlichkeit?
Von Stefan Schreiner

Darstellung des Welt-


gerichts in der Kathedra-
le Santa Maria Assunta auf
Torcello bei Venedig aus dem
frühen 12. Jh. Die Hölle (unten
rechts) hat unterschiedliche
Räume für unterschiedliche
Sündergruppen. Das Ranking
der Höllenstrafen geht auf die
Petrus­apokalypse zurück – ein
Glied in der jüdisch-christlich-
islamischen Überlieferungs-
kette.

2010112004530F-01 am 23.10.2020 über http://www.united-kiosk.de


jüdisch-christlich-islamische Jenseitsvorstellungen

N
irgends sind sich Judentum, der allgemein-menschlichen Erfahrung Die Divina Comedia
Christentum und Islam näher Ijobs, dass es dem Gerechten schlecht („Göttliche Kömödie“)
und ähnlicher als im Blick auf (s.addiq we-ra‘ lo) und dem Bösewicht ist ein kulturgeschichtlich bedeutendes
ihre Vorstellungen von Paradies und gut geht (raša‘ we-t.ov lo), weil „die Welt Werk des italienischen Dichters Dante
Aligheri (1265–1321). Als Ich-Erzähler
Hölle. Ein beredtes Beispiel dafür ist in die Hand von Frevlern gegeben ist“
wandert Dante durch die drei Jenseits­
Dantes Divina Comedia, die geradezu (Ijob 9,24), an der Idee einer ausglei-
reiche Hölle (Inferno), Fegefeuer (Purga-
als Kompendium jüdisch-christlich-is- chenden göttlichen Gerechtigkeit fest- torio) und Paradies (Paradiso) mit ihren
lamischer Eschatologie gelesen werden zuhalten! Da es diese göttliche Gerech- jeweiligen Abteilungen, in denen sich
kann. Ähnliches lässt sich von Hierony- tigkeit im Hier und Heute nicht gibt, wie Menschen je nach ihren Verfehlungen
mus Boschs (um 1450–1516) berühmtem die Erfahrung lehrt, bleibt nur die Hoff- oder Verdiensten einfinden. Durch Hölle
Triptychon Hortus Deliciarum („Garten nung, dass sie in der zukünftigen Welt und Fegefeuer führt Dante der römische
der Lüste“) sagen, das in seiner Dar- zum Zuge kommt. Damit verbunden ist Dichter Vergil (70–19 vC), im Paradies
stellung von Hölle und Paradies nicht die Idee des Jüngsten Gerichts, dessen begleitet ihn seine Geliebte Beatrice.
minder als ein solches Kompendium be- Urteilsspruch den Gerechten eine ihren Anschaulich beschreibt der durchs
trachtet werden kann. Taten entsprechende Belohnung im Pa- Jenseits Wandernde, was er an Grauen in
der Hölle und Lust im Paradies erlebt. Die
Überraschen kann diese Nähe, diese radies zumisst und die Bösewichte zu
Idee, dass irdisches Verhalten, wenn nicht
Ähnlichkeit nicht, wenn man bedenkt, einer entsprechenden Bestrafung in der
hier, so im Jenseits göttlich gerecht be-
dass sie – durch biblische und nachbi- Hölle verurteilt. Als Orte der Belohnung straft oder belohnt wird, entnimmt Dante
blische Schriften vermittelt – wesentlich oder Bestrafung sind Paradies und Hölle einem Strom der Tradition, die er in seiner
aus derselben Quelle stammen: der alt- als temporäre Aufenthaltsorte gedacht. Comedia weiterführt.
persischen Religion des Zoroastrismus. Wenn die Bewohner des Paradieses ih-
Ihm sind nicht nur die grundlegenden ren Lohn empfangen und die Bewohner
Ideen von Paradies und Hölle, die Vor- der Hölle ihre Strafe abgebüßt haben,
stellungen von einem Weltenende und werden sie eines „zweiten Todes“ ster-
seinen Vorzeichen, von einem Leben ben (Babylonischer Talmud, bShabbat
danach (Auferstehung der Toten), von 156b; Philon, de spec. leg. I § 105; Offb
einem Jüngsten Gericht zu verdanken, 2,11; 20,6.14), danach aber endgültig von
sondern weithin auch die dafür verwen- den Toten auferstehen, zu ewigem Le-
deten Begriffe. Wie das Wort Paradies ben im Himmel.
(hebr. pardes; griech. parádeisos; arab.
firdaus) auf das altpersisch-avestische
pairi-daeza („umwalltes Gehege; umfrie- Ein Geheimnis, das die Fantasie
deter Garten“) zurückgeht, so auch die beflügelt
Vorstellung vom Paradies der Urzeit wie Über allen jüdisch-christlich-muslimi-
der Endzeit als eines Gartens, genauer schen literarischen und bildnerischen
eines Lustgartens bzw. Gartens der Lüste Ausgestaltungen von Paradies und Höl-
(gan ‘eden; ke-pos tryphe-s; ğannat ‘adn; le steht indessen der Satz aus Jesaja 64,3
hortus deliciarum), für dessen Ausma- und sein neutestamentliches und kora-
lung (angefangen von Genesis 2–3) der nisches Echo. Er zieht sich wie ein roter Grausame Strafen zeigt Vergil
Dante in der Hölle. Gustave Doré, 1861.
achämenidische Königsgarten im eins- Faden durch alle Schilderungen von Pa-
tigen Pasargadae Vorbild gewesen ist. radies und Hölle: „Seit Urzeiten hat man
Zoroastrischen Ursprungs ist auch das nicht vernommen, kein Ohr hat gehört,
als „Loderndes Feuer“ gedachte Höl- kein Auge gesehen, Gott außer Dir, was Ohr gehört und in keines Menschen Herz
lental (gehinnom oder ge-bne-hinnom: dem bereitet ist, der auf Ihn hofft“ (Jesa- gekommen sind,‘ wie es im Koran [Sure
Josua 15,8; 18,16; Jeremia 19,6; 7,30-8,3; ja 64,3; vgl. bBerakhot 34b); ebenso in 32,17] heißt: Keine Seele weiß, was an
gehenna: Matthäus 10,28; Lukas 12,5; 1 Korinther 2,9: Freude für sie verborgen ist als Lohn für
© Sailko - CC BY-SA 3.0, commons.wikimedia.org

ğahannam: Sure 4,93.169; 9,73.95 u. ö.). „Nein, wir verkünden, wie es in der das, was sie getan hat“ (Ṣaḥīḥ al-Buḫārī
Schrift steht, was kein Auge gesehen 4,54,467, Ṣaḥīḥ Muslim, 1,363 u. ö.).
und kein Ohr gehört hat, was in keines Doch gerade weil kein Ohr gehört, kein
Eine Frage der Gerechtigkeit Menschen Herz gedrungen ist, was Gott Auge gesehen hat, so scheint es zumin-
Zum persischen Erbe gehört auch eine denen bereitet hat, die Ihn lieben“, und dest, waren der menschlichen Fantasie
Antwort auf die Frage nach dem Wozu im prophetischen Ḥadith: keine Grenzen gesetzt, wie die im Laufe
eines Paradieses und einer Hölle: Sie „Von Abū Huraira ist überliefert: Der der Jahrhunderte entstandenen, ganze
werden aus theologischen Gründen als Gesandte Gottes sagte: ,Gott sprach: Ich Bibliotheken füllenden, immer wieder
Gegenwelten zu dieser Welt gebraucht. habe für Meine frommen Diener Dinge neuen Ausmalungen von Paradies und
Wie anders wäre es möglich, angesichts bereitet, die kein Auge gesehen, kein Hölle in Wort und Bild belegen.

2010112004530F-01 am 23.10.2020 über http://www.united-kiosk.de


welt und umwelt der bibel 4/2020 49
die jüdischen Modelle von Paradies und Hölle

1 Die siebenstufige Oberwelt („Himmel“ šamajim)

• Babylonischer Talmud • Manasseh ben Israel


(Traktat Ḥagiga 12b) (1604–1657)

Über dem der Heilige, gepriesen sei Er, thront HQB“H [ha-Qadoš barukh Hu‘] šokhen ‘alaw
Thron seiner Herrlichkeit kisse’ kevodo
7 Höhe ‘aravot 7 Länder der Lebenden araṣot ha-ḥayyim • Hier befinden sich Recht, Gerechtigkeit, Gnade, die Schatzkammern
des Lebens, Friedens und Segens; die Seelen der Gerechten und derer,
die noch geboren, und der Tau, mit dem die Toten wiederbelebt werden.
6 Wohnstätte makhon 6 Wohnungen des Ewigen miškenot YHWH • Hier befinden sich die Vorräte von Schnee und Hagel, die Höhle des
Taus, die Kammer von Wind und Sturm und die Höhle des Nebels.
5 Zuflucht, Himmel 5 Stadt Gottes ‘ir YHWH • Hier befinden sich die Dienstengel, die Gott nachts loben, am Tag aber
ma‘on/šamayim (wegen des Lobs der Menschen) schweigen.
4 Wohnung zevul 4 Heiligtümer Gottes miqdeše El • Hier befinden sich das obere Jerusalem, der obere Tempel und der
obere Altar, auf dem der Engel Michael Opfer darbringt.
3 Wolken šeḥaqim 3 Land der Lebenden ereṣ ha-ḥayyim • Hier befinden sich die Mühlsteine fürs Mehl und das Manna der Gerechten.
2 Firmament raqia‘ 2 Tempel des Ewigen hekhal YHWH • Hier befinden sich Sonne, Mond und Sterne sowie die Tierkreiszeichen.
1 Vorhang wilon/pargod 1 Garten Eden gan ‘eden • Enthält nichts, lässt aber den Tag und die Nacht eintreten und
erneuert das Schöpfungswerk.
Die Erde ha-areṣ

2 Die siebenstufige Unterwelt („Hölle“ gehinnom)


• Babylonischer Talmud (Traktat Eruvin 19a) • Midrasch Tehillim zu Ps 11,7
1 Totenreich/„Bauch des Totenreichs“ še’ol/beṭen še’ol 1 Totenreich še’ol
2 Verderben avaddon 2 Verderben avaddon
3 Untergang/Grube des Untergangs šaḥat/be’er šaḥat 3 [Tal des] Todesschatten[s] [ge] ṣalmawet
4 Grube der Vernichtung bor ša’on 4 Land der Tiefe ereṣ ha-taḥtīt
5 Schlamm des Abgrunds ṭiṭ ha-yawen 5 Land des Vergessens ereṣ nešiyyā
6 [Tal des] Todesschattens [ge] ṣalmawet 6 Gehinnom gehinnom
7 Unterstes/Land der Tiefe/Feuerofen taḥton/ereṣ ha-taḥtīt/tofteh 7 [Land des] Schweigen[s] duma

Strafen und Belohnungen müssen der Pforten des Paradieses derjenigen Paradieses wie der Hölle mitunter nach
eine Rangfolge haben der Hölle: Stehen sich am Anfang eine Text/Autor variieren. Dessen ungeachtet
Paradies und Hölle, wie gesagt, sind Ge- Paradiespforte (Gen 3,24) und eine Höl- ist die Pluralisierung der Pforten, Abtei-
genwelten, gebraucht, um am Glauben lenpforte gegenüber (bMenaḥot 99b; lungen/Hallen oder Stufen immer auch
an eine ausgleichende göttliche Gerech- bSukka 32b), wird aus der Einzahl bald als Abbild ihrer Hierarchisierung ver-
tigkeit festhalten zu können. Gott wäre eine Mehrzahl, zunächst zwei (Pesiq- standen worden: So stehen den „sieben
kein gerechter Richter, wenn er unter- ta Rabbati 124b), dann drei (bEruvin Stufen (Graden) der Pein“ bzw. der Hölle
schiedslos allen Gerechten dieselbe Be- 19a), dann vier (äthHenoch 22,1ff) und (Esra-Apokalypse 7,75-87) die „sieben
lohnung und allen Bösewichten diesel- schließlich sieben (bSota 10b; Koran, Stufen der Freude“ bzw. des Paradieses
be Bestrafung zumessen würde. Wenn Sure 15,44), wobei sieben als Symbol- gegenüber (EsraApok 7,88-99).
Paradies und Hölle Belohnungs- und zahl für Vollständigkeit steht. Auf diese Weise entsteht in biblisch-
Straforte sind, dann muss sich in ihnen Zugute kam dieser Art Ausgestal- nachbiblischer und koranisch-nachko-
auch eine differenzierende göttliche Ge- tung, dass sowohl in der Bibel als auch ranischer Überlieferung ein dreiteiliges
rechtigkeit abbilden, darf Lohn nicht im Koran für die positive Gegenwelt Weltbild, bestehend aus der Erde in der
gleich Lohn und Strafe nicht gleich Stra- (Paradies) ebenso wie für die negative Mitte, über ihr die siebenstufige Ober-
fe sein. Daher entsteht seit frühen Zei- Gegenwelt (Hölle) nicht nur ein Wort welt, unter ihr die siebenstufige Unter-
ten der literarischen Ausgestaltung von („Name“), sondern verschiedene be- welt, wobei der Eingang zur Oberwelt
Paradies und Hölle ein immer differen- gegnen; und weil es in Bibel und Koran (Paradies) ebenso wie der Eingang zur
zierteres Bild von ihnen, ausgedrückt keine Synonyme gibt, sondern jedes Unterwelt (Hölle) als realgeschichtliche
in der Vorstellung von ihren verschie- Wort seine spezifische Bedeutung hat, Orte auf der Landkarte der Erde zu fin-
denen Pforten (še‘arim, abwa-b), Abtei- bot die verbale Verschiedenheit eine den sind: der Eingang zum Paradies in
lungen (medorot, maka-na-t) bzw. Hallen entsprechende Differenzierung an. Al- der Nähe von Damaskus, der Eingang
(hekhalot) oder Stufen (madregot, lerdings können die „Namen“ der Pfor- zur Hölle südlich von Jerusalem (bE-
darağa-t). Dabei entspricht die Anzahl ten, Abteilungen/Hallen oder Stufen des ruvin 17a). Im Laufe der Zeit indessen

50 welt und umwelt der bibel 4/2020


2010112004530F-01 am 23.10.2020 über http://www.united-kiosk.de
jüdisch-christlich-islamische Jenseitsvorstellungen

verschieben sich diese Eingangsorte immer


mehr an den „Rand“ der Erde: Der Eingang
zum Paradies findet sich am Ende „im Os-
ten“ (nach Genesis 2,8; 3,24) und der Ein-
gang zur Hölle „im Westen“ auf der Land-
karte wieder – so, wie sie bis in die frühe
Neuzeit hinein auf christlichen, muslimi-
schen und jüdischen Landkarten gleicher-
maßen eingezeichnet worden sind (s. Abb.
rechts).
Nach den Talmudweisen und späteren
rabbinischen Gelehrten sieht die sieben-
stufige Oberwelt, das Paradies, aus, wie in
Grafik (1) zusammengefasst – um aus der
diesbezüglichen vielfältigen jüdischen Li-
teratur nur zwei Beispiele auszuwählen.
Analog dazu die siebenstufige Unterwelt,
die Hölle, wiederum nur zwei Beispiele (2).
Als Beispiel christlicher Provenienz sei
auf die um 135 nC entstandene, in einer Der Eingang zum Paradies liegt im Osten. Weltkarte in der
griechischen und einer äthiopischen Versi- Las-Huelgas-Apokalypse des Beatus von Liebana, 1220.
on überlieferte Offenbarung des Petrus (Pe-
trus-Apokalypse) verwiesen, die zunächst
zum Kanon der römischen Kirche (Canon
Muratori) gehörte, durch Beschluss der
die ISLAMISCHEn MODELLe VON PARADIES UND HÖLLE

Sieben steht als Symbol für 3 Die sieben (acht-)stufige Oberwelt („die Himmel“ as-samawāt)
die Vollständigkeit • al-Kisā’ī (11. Jh.) / Kitāb ahwāl al-qiyāma • Kitāb ahwāl al-qiyāma

[Oberer] Umfassender Thron Gottes al-‘arš al-muḥīṭ


3. Synode von Karthago 397 allerdings aus [Unterer] Thron Gottes al-kursī/ Obere Welt al-‘ālam al-a‘lā/‘ālam al-baqā’
dem Kanon wieder herausgenommen und 8 Garten der Lust ğannat˓adn • für die, die das Verbotene mieden,
den Apokryphen zugeordnet worden ist Eltern und Verwandten Gutes taten
(vgl. S. 39). In Kap. 7–12/13–16 enthält die 7 Haus der Beständigkeit dār al-qarār • für die, die sich auf dem Wege
Petrus-Apokalypse eine analoge Schilde- Gottes mühten
6 Garten des Paradieses ğannat al-firdaus • für die, die Pilgerfahrt vollzogen
rung der Hölle und des Paradieses, zwei
5 Garten der Glückseligkeit ğannat an-na˓īm • für die, die ihre Begierden zügelten
Texte, die auf das christliche Mittelalter von 4 Garten der Ewigkeit ğannat al-ḫuld • für die, die das Gute geboten und das
großem Einfluss gewesen sind. Nicht zu- Verwerfliche verboten haben
letzt, seit Augustinus (354–430) und Papst 3 Garten der Zuflucht ğannat al-ma�wā • für die, die großzügig Almosen gaben
Gregor d. Große (um 540–604) sie als Re- 2 Haus des Friedens dār as-salām • für die, die Pflichtgebete und rituelle
Waschungen verrichteten
ferenztexte für die theologischen Grundla-
1 Haus der Gärten/Haus des Bleibens • für den Propheten, die Gesandten,
gen der christlichen Höllenlehre betrachtet dār al-ğinān/dār al-muqāma Märtyrer und Großmütigen
haben. Entsprechend intensiv ist die Pet- Die Erde al-arḍ
rus-Apokalypse in Wort und Bild rezipiert
worden. Zu den interessantesten bildlichen
Darstellungen zählen die Darstellung des 4 Die siebenstufige Unterwelt („das Höllenfeuertal“ an-nār)
Weltgerichts in der Kathedrale Santa Maria
Assunta auf Torcello bei Venedig (frühes 12. • nach al- Kisā’ī • 1001 Nacht
Jh., S. 48) und vor allem Giottos Fresken in 1 Hölle ğahannam • für die Sünder unter den Gläubigen 1 Hölle (ğahannam)
der Scrovegni-Kapelle in Padua (um 1306, 2 Flamme laẓa • für die Ungläubigen 2 Flamme laẓā
S. 32). 3 ḫuṭama „Nimmersatt“ • für Gog und Magog 3 Feuer ğaḥīm
4 Glut sa‘īr • für das Volk des Teufel 4 Glut sa‘īr
Ein ebenso differenziertes Bild zeichnet
© public domain

5 Brand saqar • für die, die die Fünf Haupt- 5 Brand saqar
die koranisch-nachkoranische Überliefe- pflichten nicht erfüllt haben 6 ḫuṭama „Nimmersatt“
rung, wie die Beispiele aus den populären 6 Feuer ğaḥīm • für Juden, Christen und Magier 7 Vernichtung hāwija
Prophetenerzählungen (Qis.as. al-anbiya-’) 7 Vernichtung hāwiya für die Heuchler

2010112004530F-01 am 23.10.2020 über http://www.united-kiosk.de


welt und umwelt der bibel 4/2020 51
Die sieben Sphären der Planeten entsprechen
den sieben Pforten des Paradieses
von Muḥammad ibn ‘Abd Allāh al-Kisā‘ī
(11. Jh.) und aus dem in zahlreichen
5 Jüdisches Modell Variationen überlieferten Buch der Um-
stände der Auferstehung (Kita-b aḥwa-l
• Nach Isaak Israelī / Shelomo Ibn Gabirol / Avraham Ibn Ezra / Mose ben Maimon al-qiya-ma) zeigen: das Bild der Ober-
Pforten/Abteilungen Sphären der Farben der welt (3) und der Unterwelt (4), wie es
des Paradieses Planeten Sphären zudem noch in den Erzählungen aus
Über dem der Heilige, gepriesen sei Er, thront HQB“H šokhen ‘alaw den 1001 Nächten entworfen worden
(9) Thron Seiner Herrlichkeit (9) Umgebungssphäre: galgal ha-meqif/galgal ha-ḥozer/
ist. Dort heißt es:
galgal ha-‘elyon/galgal ha-gadol Da sagte der König: „O Bulukija, Gott
(8) (8) Fixsternsphäre: galgal ha-mazzalot der Erhabene hat die Hölle in sieben
7 Höhe 7 Saturnsphäre: galgal ha-šabbetai schwarz Schichten geschaffen, eine über der an-
6 Wohnstätte 6 Jupitersphäre: galgal ha-ṣedeq purpurn deren, und zwischen je zwei Schichten
5 Zuflucht/Himmel 5 Marssphäre: galgal ha-ma‘adim rot
4 Wohnung 4 Sonnensphäre: galgal ha-šemeš
liegt ein Weg von tausend Jahren: (1) Die
gelb
3 Wolken 3 Venussphäre: galgal ha-nogah weiß erste Schicht hat er Ğahannam genannt,
2 Firmament 2 Merkursphäre: galgal ha-kokhav blau und die hat er für die Sünder unter den
1 Vorhang 1 Mondsphäre: galgal ha-yareaḥ silbern Gläubigen bestimmt, die ohne Reue ster-
Sublunare Sphäre: DIE ERDE ben. (2) Die zweite Schicht heißt Laẓā,
und die hat er für die Ungläubigen be-
stimmt. (3) Die dritte Schicht heißt al-
Ğaḥīm, und die hat er Gog und Magog
zugewiesen. (4) Die vierte heißt as-Sa‘īr,
und die ist für das Volk des Teufels. (5)
Die fünfte heißt Saqar, und die ist für die,
so das Gebet versäumten. (6) Die sechste
heißt al-Ḫut.ama, und die ist für die Ju-
den und Christen bestimmt. (7) Die sie-
bente aber heißt al-Ha-wija, und die hat
er für die Heuchler bestimmt. Dies sind
die sieben Höllenschichten.“

Paradies und Hölle werden


naturwissenschaftlich plausibel
gemacht

rechts: Aus Lynda Harris, Hieronymus Bosch und die geheime Welt der Katharer, Stuttgart 1996, S. 127
Seine astronomisch-kosmologische
Die Sphären der Planeten Das christliche Weltbild Ausge­ staltung und zugleich „natur-
nach al-Bīrūnī. des Mittelalters. wissenschaftliche“ Begründung und
damit Plausibilisierung erfährt dieses
Weltbild im Mittelalter dadurch, dass
6 Islamisches Modell die „sieben Stufen der Oberwelt“ mit
den „sieben Sphären der Planeten“
• nach Ibn ‘Arabī • nach al-Bīrūnī und Ibn Ṭufail gleichgesetzt worden sind, jüdischer-
Pforten/Abteilungen Sphären der Farben der seits (5) seit Isaak ben Shelomo Israeli/
Abū Ya‘qūb Isḥāq ibn Sulaimān al-
des Paradieses Planeten Sphären
[oberer] Thron Gottes Isrā’īlī (Isaac Judaeus der Scholastiker,
(9) [unterer] Thron Gottes (9) Umgebungssphäre: al-falak al-muḥīṭ/
840/850–932) und muslimischerseits
al-falak at-tāsi‘
(8) Haus der Beständigkeit (8) Fixsternsphäre: kurrat al-kawākib weißes Perlmutt (6) seit Abū r-Raiḥān Muḥammad ibn
7 Garten der Lust 7 Saturnsphäre: kurrat az-zuḥail schwarz/weißes Silber Aḥmad al-Bīrūnī (973–1048). Von späte-
6 Garten des Paradieses 6 Jupitersphäre: kurrat al-muštarī purpurn/rotes Gold ren, darunter auch den Christen, wurde
5 Garten der Glückseligkeit 5 Marssphäre: kurrat al-mirrīḫ rot/weißes Silber dies übernommen und in zahlreichen
4 Garten der Zuflucht 4 Sonnensphäre: kurrat aš-šams gelb/rote Koralle
Variationen überliefert. Und was für
3 Garten der Ewigkeit 3 Venussphäre: kurrat az-zuhara weiß/grünes Chrysolith
2 Haus des Friedens 2 Merkursphäre: kurrat al-‘uṭārid blau/rotes Rubin die Oberwelt gilt, gilt analog für die
1 Haus des Bleibens 1 Mondsphäre: kurrat al-qamar silbern Unterwelt. Dabei unterscheiden sich
Sublunare Sphäre: Sublunare Sphäre: DIE ERDE satḥ al-falak lil-kaukab das jüdische und das muslimische Mo-
DIE ERDE al-dunyā „Füllung der Sphäre“: ḥašw al-falak dell des auf diese Weise entstehenden

52 welt und umwelt der bibel 4/2020 2010112004530F-01 am 23.10.2020 über http://www.united-kiosk.de
identische Vorstellungen – islamisch und christlich
• Ibn ‘Arabīs Paradies ... • und Dantes Paradiso

Haus der Beständigkeit

7 Garten der Lust


6 [Garten des] Paradies[es]
5 Garten der Glückseligkeit
4 Garten der Zuflucht
3 Garten der Ewigkeit
2 Haus des Friedens
1 Haus des Bleibens

sublunare Sphäre

šağara ṭūbā (Baum der Seligkeit); dār al-qarār Arbol de la felicidad; Esfera del Primer Movil
ğannat ‘adn, [ğannat] al-firdaus, ğannat an-na‘īm, ğannat al-ma’wā, Jardín del Eden, Jardín del Paradiso, Jardín de la delicia, Jardín del refugio,
ğannat al-ḫuld, dār as-salām, dār al-muqāma, Jardín de la eternidad, Morada de la paz, Mansión de la perseverancia
satḥ al-falak lil-kaukab Esfera estrellada

Weltbildes allein dadurch, dass in dem sen Autor Abū l-Qāsim ‘Abd al-Karīm ‎(gest. 1263), dem Autor u. a. der „Pforten
einen hebräische und in dem anderen ibn Hawa-zin al-Qušairī aus Nishapur der Buße/Umkehr“ (ša‘are tešuva) stu-
arabische Termini verwendet werden. (989–1072) gilt. Darin schließt die Rei- diert und dort zugleich umfangreiches
In der Sache sind beide wiederum de- se des Propheten durchs Jenseits an die arabisches Wissen erworben und war
ckungsgleich mit dem christlichen Mo- „Nachtreise des Propheten“ (al-isra-’) auch mit dem Werk von Muḥyī d-Dīn-
dell des Weltbildes, nur dass darin die von Mekka nach Jerusalem an (vgl. Ko- Ibn ‘Arabī (1165–1240) vertraut. So er-
entsprechenden Begriffe in den von ran, Sure 53,1-25, Sure 17,1). klärt sich am Ende auch die Parallelität
Christen gesprochenen Sprachen ver- Der sefardische Arzt Abraham Alfaqí von Ibn ‘Arabīs und Dantes Aufbau des
wendet werden. de Toledo (?–1294), einer der Übersetzer siebenstufigen Paradieses …
der Escuela de Traductores de Toledo,
übersetzte dieses „Buch der Himmels-
Und Dante? reise“ ins Altspanische, und Bonaventu- Wie Perlen an einer langen Schnur
Wie kommt nun Dante zu seinen Vorstel- ra da Siena übertrug es 1264 unter dem Dantes Divina Comedia wiederum in-
lungen von Paradies und Hölle? Titel „Buch von Muhammads Leiter“ spirierte seinen Freund, den Dichter
Zu den Charakteristika der Ausma- aus dem Altspanischen ins Lateinische ‘Immanu’el ben Shelomo ha-Romi, be-
lungen von Paradies und Hölle gehört, (Liber Scalae Machometi) und Altfran- kannt auch unter dem Namen Manuello
dass sie in der Regel als „Wanderberich- zösische (Livre de l’Eschiele Mahomet). Romano (um 1261–1335), die Reihe sei-
te“ gestaltet sind, in denen die Schilde- Dass der gebildete Dante diese Überset- ner Maqamen um ein „Buch von Hölle
rungen von Paradies und Hölle in Form zung seines Landsmanns Bonaventura und Paradies“ (Maḥberet XXVIII: ha-
einer nékyia (Wanderung durch das To- kannte, darf als wahrscheinlich ange- Tofet weha-‘Eden) zu ergänzen.
tenreich) daherkommen. Zu den frühen nommen werden. Die Reihe dieser wechselweisen Be-
Beispielen solcher Wanderungen gehört Das entsprechende jüdische Wissen, einflussungen von jüdischen, christli-
das persische „Buch von Ardā Wīrāz“ darunter Ibn ‘Esras Ḥayy ben Meqiṣ, der chen und islamischen Jenseitsvorstel-
das die Wanderung des frommen Wīrāz zu Dantes Vorbildern zählt, hat ihm sein lungen ließe sich bis weit in die frühe
(arda-, „fromm, gerecht, aufrichtig“) Freund, der Arzt, Philosoph und Tal- Neuzeit hinein mühelos fortsetzen, und
durch Himmel und Hölle beschreibt. mudist Hillel ben Shemuel ben El‘azar alle Beispiele würden ein ums andere
Walther Hinz (1906–1992) hat es einst von Verona (1220/30–um 1295) vermit- Mal den ersten Satz dieses Artikels be-
einen „persischen Vorläufer“ Dantes telt. Dessen Großvater, der Talmudist stätigen ... W
genannt. Das gleiche Wanderungsmotiv El‘azar ben Shemuel von Verona, war
liegt auch der Beschreibung von Hölle ein Schüler von Yiṣḥaq ben Shemuel Prof. Dr. Stefan Schreiner
und Paradies in der Petrus-Apokalypse von Dampierre (gest. 1195), der schon zu ist Seniorprofessor für
zugrunde. Lebzeiten in dem Ruf stand, „Visionen Religionswissenschaft und
Judaistik an der Universität
Weite Verbreitung in Wort und Bild von Himmelsreisen“ gehabt und wei-
Tübingen. U. a. Mitinitator
(illuminierte Handschriften) fand das tergegeben zu haben. Hillel von Verona des Tübinger Zentrums für
sieben Kapitel umfassende „Buch der hatte u. a. Medizin in Montpellier und Islamische Theologie sowie
Himmelsreise [Muhammads]“ (Kita-b talmudische Wissenschaften in Barce- des European Abrahamic
al-mi‘ra-ğ bzw. Mi’ra-ğ-nameh), als des- lona bei Yonah ben Avraham Gerondi Forum (EAF), Zürich.

2010112004530F-01 am 23.10.2020 über http://www.united-kiosk.de


welt und umwelt der bibel 4/2020 53
Die Vielfalt der Vorstellungen vom Leben nach dem Tod

Und heute?
Nach einer Umfrage für das Magazin Chrismon 2016 geben knapp die Hälfte der über 60jährigen an, dass
sie nach dem Tod nichts mehr erwarten (bei den 14–29-Jährigen 33 %). Eine Seele lässt sich schwer nach-
weisen. Wie und wann sollte sie den Körper verlassen und wo sich aufhalten? Wie sollte sie in ihren alten oder
einen neuen Körper gelangen? So kommt der Schweizer Journalist Hugo Stamm zum Schluss: „Bei all diesen
Fragen gibt es keine plausiblen und schon gar keine gesicherte Antworten. Deshalb ist es sehr unwahr-
scheinlich, dass es ein Leben nach dem Tod gibt“ (Humanistischer Pressedienst, hpd.de). Gleichzeitig sind
aber die uralten Motive und überlieferten Modelle für ein Leben nach dem Tod in den Religionen weiterhin
lebendig – und das ebenso vielfältig wie in der Alten Welt.

Christentum:
Gibt es die Hölle eigentlich
noch?
Himmel und Hölle – ja, es gibt sie noch. Im Katechis-
mus der Katholischen Kirche (Art. 12) und ebenso
für die Evangelische Kirche in Deutschland. Aber die
moderne Theologie versteht die alten kultur- und
religionsgeschichtlichen „Räume“ neu und versucht,
sie in die Gegenwart zu vermitteln.

V iele Gläubige mögen Himmel und Hölle noch als


Instru­mente von Machtmissbrauch, Manipulation
und Angstmache erlebt haben. Heute wird (hoffentlich!)
keinem Kind mehr mit der Hölle gedroht, wenn es nicht
wunschgemäß handelt. Die biblisch begründete Barmher-
zigkeit Gottes, seine Gnade und Liebe zu den Geschöpfen
werden deutlich betont – und Hölle und Paradies längst
nicht mehr als geografische Orte auf der Karte gesucht.
Sie sind eher innerliche Räume, Orte oder Zustände, die
dem Menschen in seiner Suche nach der Ausrichtung sei-
nes Lebens dienen können. Der menschgewordene Got-
tessohn hat nach der christlichen Überlieferung den Tod
besiegt und Erlösung bewirkt. Dennoch bleibt die per-
sönliche Wahrnehmung, dass am Lebensende nicht alle
Unstimmigkeiten, Ungerechtigkeiten und persönlichen
Fehlleistungen geklärt sind. Das Motiv der Reinigung und
Läuterung in der Hölle (die katholische Kirche spricht vom
© Dagli Orti/Superstock/Aurimages

Fegefeuer; nach Luthers Erfahrungen mit dem Ablasshan-


del ist das Fegefeuer kein Motiv in evangelischen Kirchen,
ebenso wenig in orthodoxen) ist in heutigen Theologien

Die Auferstehung Christi, Anton Laurids Johannes


Dorph (1831–1914), Privatsammlung.

54 welt und umwelt der bibel 4/2020


2010112004530F-01 am 23.10.2020 über http://www.united-kiosk.de
Und heute?

präsent, Hölle und Fegefeuer erfahren aber


auch eher eine Umdeutung als Erfahrungs- Die Zeugen Jehovas
räume der Selbst- und Gotteserkenntnis so- Der Mensch hört mit dem Tod auf zu existieren (die Seele ist nicht unsterb-
wie der der Vergebung. „Hölle“ steht aber lich) und kann am Ende von Gott neu geschaffen werden, sofern er glaubt.
auch dafür, dass ein Mensch sein Handeln Darum wird Lk 23,43 umformuliert: Aus „Amen, ich sage dir: Heute noch
eines Tages verantworten muss: Hölle wird wirst du mit mir im Paradies sein“ wird „Amen, ich sage dir heute: Du
so ein Konzept „gegen die Banalisierung wirst mit mir im Paradies sein“. Bereits 1914 begann die „erste Aufer-
der Schuld“ (Paul M. Zulehner). stehung“. Seitdem regiert Christus zusammen mit 144.000 Mitregenten
Zum christlichen Auferstehungsglauben im „neuen Himmel“. Nach einer Zeit der Drangsal auf der Erde und einer
gehört auch, dass der Leib, das Verhalten 1000-jährigen Herrschaft der Regierung des Himmels wird die Erde zu
und der Charakter eines Menschen nicht einem neuen Paradies für alle Glaubenden umgestaltet. Alle Ungläubigen
„gelöscht“ werden, sondern eine Bedeu- vergehen im Nichts (Annihilismus). Es gibt keine Hölle.
tung behalten. Aus dem Judentum der
Zeitenwende kommt die Erwartung einer
leiblichen Auferstehung: Seele und Leib
trennen sich, aber nie ganz, und kommen
am Ende wieder zusammen. Scientology
Die zahlreichen christlichen Kirchen des Scientologen sehen den Menschen als unsterbliches geistiges Wesen,
Westens und Ostens haben dabei ganz un- das in aufeinander aufbauenden Lebenszyklen existiert. L. Ron Hubbard
terschiedliche Modelle, wie man sich den schreibt in seinem Buch Die Grundlagen des Denkens dazu:
„ersten“ Tod, die Zwischenzeit und das „Die Manifestation, dass nach dem Tod unser ‚nächstes Leben‘ kommt,
Endgericht vorstellt. Eine drängende Frage ändert die allgemeine Vorstellung spiritueller Bestimmung vollständig. Es
bleibt die nach der „Hölle als Ort der ewigen gibt in keiner Weise einen Streitpunkt mit den Grundsätzen irgendeines
Verdammnis“ (deren Existenz nach einer Glaubens, denn keine Religion hat genaue oder einheitliche Aussagen
Umfrage von 2019 19 % der Katholiken und darüber getroffen, ob man sofort in einen Himmel oder eine Hölle geht.
14 % der Protestanten annehmen): Wenn Es ist sicher, dass ein Individuum die Auswirkungen der Zivilisation, die
der unendlich liebevolle Gott alle erlöst, es mit geschaffen hat, in seinem nächsten Leben erfährt. Mit anderen
kann es doch nicht sein, dass manche ewig Worten, das Individuum kommt zurück. Es hat eine Verantwortung für das,
in der Hölle bleiben müssen! Der Theologe was heute geschieht, denn morgen wird es dies erleben.“
Karl Rahner hat das aufgelöst in der viel zi-
tierten Formulierung, die Hölle „könne am
Ende leer“ sein, weil Gottes Güte stärker ist.
Die evangelische Theologin Claudia Jans-
sen erklärt das neutestamentliche Geheim-
nis der Erlösung so: „Wir sind der Macht des
Todes nicht ausgeliefert – wir sind Aufer-
standene“ – schon in diesem Leben.
Nach dem Katechismus der Katholischen Schmuckanhänger der
Kirche hat ein Mensch aber die Möglichkeit, Freimaurerloge „Das Licht der
sich radikal gegen Gottes Güte zu entschei- Pyramide“. Deutsches Frei-
maurermuseum, Bayreuth.
den. Dieser Zustand der völligen Trennung
von Gott entspricht der Hölle.
Die christlichen Jenseitsvorstellungen
tragen Einflüsse aus ägyptischer, persi- Freimaurer
scher, griechisch-römischer und frühjü- Freimaurerei ist weder Religion, noch Religionsersatz, ihr Anliegen ist die
discher Zeit in sich und verbinden unsere Suche nach Ordnung im Diesseits. Der Freimaurer sieht sich als den rauen
Vorstellungen mit denen der biblischen Stein, der sich aus der anonymen Masse eines Gebirges gelöst hat. Er
Epochen. Dabei bleibt wichtig: In der Bibel, strebt danach, sich von den Ecken seiner Unvollkommenheit zu befreien.
im Alten wie im Neuen Testament, haben Durch seine Initiationserfahrungen lernt er, in sich zu schauen, auf die
wir eine Vielfalt an Modellen (s. S. 28–33), Gesellschaft um sich zu blicken und richtet den Blick über sich auf den
keine Systematik und keine eindeutige Aus- Großen Baumeister Aller Welten. In ihm ehrt er den Schöpfer und das
kunft, was nach unserm Tod passiert. Wer Licht der Weisheit. In dieses Licht wird ihn sein eigener Lebensweg führen,
sich mit den Schriften und der Tradition wenn er einst – so die Bezeichnung für den Tod – in den „ewigen Osten“
© public domain

auseinandersetzt, ist herausgefordert, eine schreitet. Dort in der Transzendenz hofft er auf die Erfüllung, die ihm sein
Vielzahl an Plausibilitäten zu respektieren. privates Glaubensbekenntnis zu dem Gott seines Herzens verspricht.
(Helga Kaiser)

2010112004530F-01 am 23.10.2020 über http://www.united-kiosk.de


welt und umwelt der bibel 4/2020 55
und heute?

Islam:
Eine Zeit der Prüfung – und dann?
Die Hoffnung auf ein Leben nach Gottes bezeichnet. Sure 36 drückt die Nach einer Auffassung warten die Ge-
dem Tod, der Jüngste Tag und die Gewissheit der Auferstehung aus „Wir, rechten, die für das Paradies bestimmt
Auferstehung sind feste Bestand- ja, Wir, machen die Toten wieder leben- sind, bis zum Tag des Jüngsten Gerichts
teile des Glaubens im Islam. Ebenso dig … Wer macht diese Gebeine wieder in ihren Gräbern. An diesem Tag werden
wichtig ist es, die eigene Sterblichkeit lebendig, wenn sie auseinandergefallen sie auferweckt und vor das göttliche Ge-
bewusst vor Augen zu haben, um die sind? Wieder lebendig macht sie der, der richt gebracht, in dem Gerechte und Ver-
Ernsthaftigkeit des Handelns auf Erden sie das erste Mal hat entstehen lassen.“ dammte endgültig getrennt werden.
Das vergängliche Leben ist eine Zeit In der Tradition wurden Paradiesgar-
zu begreifen.
der Prüfung und Bewährung für den ten und Feuerhölle fantasievoll ausge-
Paradiesgarten, das Ziel des Lebens. Ein staltet – wie die Islamwissenschaftlerin

G ericht, Paradies und Hölle sind


häufig Thema in den Suren des Ko-
ran, dem buchgewordenen ewigen Wort
gerechtes Leben führt, wer sich durch
die offenbarten religiösen Vorschriften
auf dem rechten Weg hat leiten lassen,
Nerina Rustomji (2009) sagt: „Islami-
sche Eschatologie bietet eine Jenseits-
welt, während das Christentum sich auf
Gottes. Der allmächtige Gott hat auch die Grundsätze des Islam praktiziert und ein Jenseitsleben fokussiert.“ So wird
den Tod selbst als Teil der Schöpfung Barmherzigkeit lebt. Jeder wird am Tag das Paradies im Koran (Sure 56) als Lust-
gewollt und er bestimmt den Todeszeit- des Jüngsten Gerichts, den Gott durch garten (dschanna) ausgemalt, in dem
punkt eines Menschen. „Wir gehören Al- eine Reihe von Zeichen ankündigt, für die Bewohner golddurchwirkte Polster,
lah, und zu ihm kehren wir zurück“ (Sure seine eigenen Handlungen zur Rechen- Schatten, Früchte, kühle Getränke, Wein
2, 156) – dieser Satz aus dem Koran ist in schaft gezogen werden. Wo sich Seelen und Fleisch wie auch die Gesellschaft
der Trauerzeit bedeutsam. Nach einem in der Zeit zwischen Tod und Gericht schöner Huris genießen und sie werden
gottgefälligen Leben kann ein Mensch aufhalten sowie die Beschaffenheit des von Dienern bedient. Die eigentliche
vertrauensvoll dem Tod entgegensehen, Auferstehungsleibs, wird in den islami- und letzte Belohnung des Himmels be-
so, wie islam die „Hingabe“ in die Hand schen Schulen unterschiedlich gelehrt. steht aber darin, in Gottes Gegenwart zu
wohnen und zu Gott zurückzukehren.
Wie in Judentum und Christentum
findet auch im Islam der Diskurs statt,
wie die vergebende, mitfühlende Barm-
herzigkeit Gottes und der Gott, der ewig
straft, zusammenpassen – in Deutsch-
land etwa durch die Publikationen des
Münsteraner islamischen Theologen
Mouchanad Korchide. Auch hier geht
es um die Frage, wie weit Jenseitsvor-
stellungen Droh- oder Frohbotschaft
sein können, wie die mündige freie Ent-
scheidung eines Menschen mit dem all-
mächtigen Gott zusammengeht und ob
das Paradies wirklich nur bekennenden
Muslimen offen steht oder allen barm-
herzigen Menschen.
Auch im Islam wandelt sich der Glau-
be an die traditionellen Jenseitsvorstel-
lungen und nimmt tendenziell ab.
(Helga Kaiser)

t Ein Blick ins Paradies:


Muhammad besucht auf seinem Pferd
Buraq in Begleitung des Engels Gibril
das Paradies. Persische Miniatur aus
© public domain

dem Manuskript Mirâj Nâmeh, 15. Jh.,


entstanden in Herat (Afghanistan),
Bibliotheque Nationale, Paris.

56 2010112004530F-01 am 23.10.2020 über http://www.united-kiosk.de


welt und umwelt der bibel 4/2020
und heute?

Judentum:
Ewig für Gott leben
Die meisten gläubigen Jüdinnen und Juden
würden übereinstimmen, dass das Leben
und das Diesseits höchsten Wert haben und
man nicht zu viel Zeit mit Nachdenken über
das Jenseits verbringen sollte. Gott hat die
Menschen zum Leben geschaffen und dazu,
alles Leben zu unterstützen – etwa Bedürfti-
ge und Kranke in aufrichtiger Nächstenliebe
und wahrhaftiger Güte.
Besonders im strengreligiös-chassidischen
Judentum gibt es aber auch noch sehr
konkrete Jenseitsvorstellungen.
Von Josef Herbasch

I m Kaddisch-Gebet heißt es nach der Beerdi-


gung: „Gottes Reich erstehe in eurem Leben
und zu euren Zeiten und im Leben ganz Israels
schnell und bald.“ Die Welt, die Gegenwart und
die Zukunft als Lobpreis des Ewigen zu gestal-
ten, ist Aufgabe für die Lebenden. Im heutigen
liberalen Judentum gibt es viele individuell un-
terschiedliche und offene Vorstellungen zum Le- öse Vergangenheit und Tradition berufen. In Schabbat im Juli
ben nach dem Tod, besonders aber die Haltung, Deutschland entstand unter dem prägenden 2020 in Antwerpen:
die Lebenskraft ins Hier und Jetzt zu bringen. Einfluss von Rabbi Samson Raphael Hirsch eine Mitglieder einer ultra­
Ein atheistischer Jude sieht in der Regel keine Art der Neo-Orthodoxie. Die Neo-Orthodoxie ist orthodoxen Gemeinde.
Form eines Daseins nach dem Tod. Im strengre- ein strengreligiöses Judentum, welches mit der
ligiösen Judentum dagegen sind sehr konkrete nichtjüdischen Welt um es herum im Einklang
Jenseitsvorstellungen lebendig, die sich auf tra- steht. Heute ist es insbesondere in den USA zu
dierte jüdische Konzepte beziehen, die aus dem finden. Im östlichen Europa sowie im österrei-
Mittelalter oder aus der Spätantike stammen. chischen Ungarn entstanden strengreligiöse
Bewegungen – einerseits als Reaktion auf die li-
beralen Juden und andererseits als Fortführung
Jenseitsvorstellungen im strengreligiösen eines spirituellen Judentums.
Judentum Diese Strömungen lassen sich grob voneinan-
Bis zu Beginn des 19. Jh. war es für jeden Juden der trennen. So gab es Bewegungen, die heute
klar, was ihn zu einem Juden macht: sich in noch als Litvakim bekannt sind. Diese studier-
seinem Verhalten den Geboten der Tora unter- ten die Tora um der Tora willen und waren spi-
zuordnen. Selbst wenn dieser Jude Gebote ver- rituell von der Kabbala beeinflusst – dies sahen
letzte, so war ihm der Sinn der Gebote verständ- sie als ihren Anteil an der Aufrechterhaltung der
lich. Durch die jüdische Aufklärung in Europa, Welt, wie Gott sie wünscht. Die Bewegungen der
die stark durch die Aufklärung im Christentum Chassidim (am besten mit „Rechtschaffene“ oder
geprägt war, kam es immer mehr zu einer Be- „Fromme“ übersetzt) haben ihren Ursprung in
© iStockphotos/ Alexandros Michailidis

freiung vom „Joch der Tora“. So entstanden Baal Shem Tov im 18. Jh. Er predigte mehr das
erste Formen eines säkularen Judentums, das Studium der Tora um ihres spirituellen Anteils
sich stark auf die Kultur des Judentums berief willen und nicht um ihrer selbst willen. Daraus
und weniger auf die Religion des Judentums. entwickelten sich vielerlei Strömungen, von de-
Als Gegenbewegung zu diversen liberalen Strö- nen manche im Holocaust ihr absolutes Ende
mungen entstand das strengreligiöse Judentum. fanden. Heute existieren ungefähr 200 chassi-
Auch hier gab es verschiedene Ursprünge und dische Strömungen, die zumeist ihren Ursprung
Entwicklungen, die sich immer auf die religi- im östlichen Europa haben.

2010112004530F-01 am 23.10.2020 über http://www.united-kiosk.de


welt und umwelt der bibel 4/2020 57
und heute?

Die Frage, wie es nach dem Tod wei- dagegen bestraft und müssen für zwölf wie es geschrieben steht (Jesaja 60,21):
tergeht und ob es vielleicht schon vor Monate im Feuer der Hölle leiden. Nach ‚Dein Volk besteht nur aus Gerechten;
dem Leben etwas gab, beantworten dieser Läuterung dürfen aber auch sie sie werden für immer das Land besitzen,
die Chassidim so: Die Seele eines Men- in den gan eden. Nur Seelen, die sich in Spross meiner Pflanzung, Werk meiner
schen ist, während er auf Erden lebt, in ihrem physischen Leben mit schweren Hände zum herrlichen Glanz‘.“
ihrer zweiten Phase. Zuvor existierte sie Sünden belastet haben, müssen für im- In der Zeit der Erlösung ist somit auch
schon als spirituelle Existenz. Nach dem mer in der Hölle bleiben. der jüdische Messias bereits erschienen.
physischen Tod des Menschen kommt Mit der dritten Stufe, dem olam ha-ba, Nach manchen Auffassungen beginnt
diese Seele in einer dritten Phase ins wird die „Auferstehung der Toten“ (te- die Auferstehung vierzig Jahre nach
chiat ha-metim) beginnen und die Kör- dem Kommen des Messias. Nur die chas-
per der Rechtschaffenen werden im gan sidischen Rebbes, die Führungsrabbiner
„Der olam ha-ba wird eden „verjüngt“. der verschiedensten und zahlreichen
Bei Nahmanides gibt es also zwei Zu- strengreligiösen Gruppierungen, und
überall sein“ (Nahmanides) stände, das „klassische“ Leben nach alle Juden, die aufgrund ihrer Werke zu
dem Tod im Paradies und den olam ha- Ehren Gottes als „Heilige“ verehrt wer-
ba nach der Auferstehung als höchst- den, werden schon früher von den Toten
Paradies (hebr. gan eden). Und die vierte mögliche Stufe: „Der olam ha-ba wird auferstehen, da sie zu ihren Lebzeiten
Phase, die noch nicht angebrochen ist, überall sein. Er wird aber keine Welt der schon eine besonders nahe und spiritu-
betrifft den olam ha-ba, „die Welt, die Seelen sein […], sondern er wird die Welt elle Verbindung mit Gott hatten.
kommt“. Diese „Welt, die kommt“ wird sein, die Gott gestalten wird, um die Tage Nun erscheint die Frage berechtigt,
von der „Auferstehung der Toten“ (techi- des Messias mit der Auferstehung der To- wieso die Menschen wieder auferstehen
at ha-metim) begleitet werden. ten beginnen zu lassen.“ Das heißt, dass müssen, wenn ihre Seelen schon nach
Nach den religiösen Erklärungen des der olam ha-ba mit der Erlösungszeit zu- dem Tod mit Gott im Paradies verbun-
mittelalterlichen Religionsphilosophen sammenfällt. den wurden. Nun, während seines Le-
Nahmanides (1194–1270) – in seinem bens musste ein rechtschaffener Jude
letzten Kapitel sha’ar ha-g’mul („Tor die Tora studieren und die 613 Gebote
der Belohnung“) seines Buchs torat ha- Wie sieht das Leben im bewusst einhalten, um Gott zu dienen.
adam („Weisungen für den Menschen“) olam ha-ba aus? Dafür wurde er mit dem Paradies be-
– können die Menschen nach ihrem phy- Auf dieser Grundlage bleibt aber die lohnt. Aus genau diesem Grund wird der
sischen Tod unterschiedliche Belohnun- Frage für viele strenggläubige Juden, Mensch auch in seinen Körper zurück-
gen (g’mul) erhalten. Einen ersten g’mul wie das Leben im olam ha-ba aussieht. kehren: um wieder die Tora zu studieren
gibt es bereits im olam ha-sae, auf der Laut Nahmanides wird dort nicht nur und bewusst die 613 Gebote zu beach-
Erde, d. h. im physischen Leben eines der Wolf beim Lamm Schutz finden (Jes ten, um dann damit von Gott belohnt zu
Menschen. Die „schlechten Menschen“ 11,8), sondern es wird auch eine Welt werden. Das Ziel des Lebens eines Chas-
(ha-rashaim) werden in dieser Welt für ohne schlechte Menschen sein (die in siden ist, Gott zu verehren und Ihm zu
ihre guten Taten, die ja nicht viele sind, der Hölle bleiben müssen). In einem he- dienen: Es war ein Leben für Gott und es
belohnt werden. Als schlechter Mensch bräischsprachigen Buch einer chassidi- wird ein Leben für Gott sein.
gilt aus der Sicht eines strengreligiösen schen Gruppierung wird erläutert, dass Ein Bild für jüdische Jenseitsvorstel-
Juden ein Mensch, der Gott und die 613 das Schlechte und der Krieg, die in un- lungen ist die Bezeichnung Bet ha-olam
Gebote (die Anzahl der Gebote ist eine ser Leben so sehr verwoben sind, durch für Friedhöfe, „Haus der Ewigkeit“. Klei-
Idee aus dem Babylonischen Talmud) Gott aus dem olam ha-ba verbannt wer- ne Steine, die man auf die Gräber legt,
missachtet. Die „rechtschaffenen Men- den: „Dies ist eine Welt ohne Türschlös- können ein Symbol für die Hoffnung auf
schen“ (ha-zadikim) werden für ihre (we- ser und ohne Polizisten, ohne Waffen und Ewigkeit sein – ein Symbol, das über
nigen) Sünden, die sie begangen haben, ohne Strafen, ohne Beleidigungen und die Grenzen des Judentums hinaus ver-
bestraft werden. ohne Hass, ohne Neid und ohne Gier. […] ständlich ist.
Die zweite Belohnung beginnt direkt Es wird nichts mehr geben, auf das man
nach dem Tod. Die Seelen der Recht- wütend sein kann. Und nichts mehr, wo-
schaffenen werden in den gan eden kom- für man wütend sein kann. Alles wird ein-
men, die Seelen der schlechten Men- fach nur gut sein. Und so wird es auf der Josef Herbasch M.A.
schen müssen in die Hölle (gehinnom). ganzen Welt sein.“ hat Politikwissenschaften
Nach zwölf Monaten werden die Seelen Aber muss der schlechte Mensch wirk- und Modern Jewish Studies
in München, Jerusalem und
der Rechtschaffenen mit dem gan eden lich für immer in die Hölle? Der jüdische
Heidelberg studiert, ist der-
verbunden, körperlich, wie in der olam Gesetzeskodex Mischna im Buch Sanhe- zeit Doktorand in der Jüdi-
ha-sae, und können zum spirituellen drin 10:1 (aus dem 3. Jh. nC) gibt einen schen Religionsphilosophie
Paradies (ruchani) aufsteigen. Die See- Hinweis darauf, der bis heute gültig ist: und Mitarbeiter im Verlag
len der schlechten Menschen werden „Alle [!] Juden haben Anteil an der Welt, Katholisches Bibelwerk.

58 welt und umwelt der bibel 4/2020


2010112004530F-01 am 23.10.2020 über http://www.united-kiosk.de
Büchertipps

Tod und Jenseits im Bibel heute/Bibel


alten Israel und in und Kirche Zum Weiterlesen:
seiner Umwelt Diese Ausgabe des • Angelika Berlejung, Tod und
Eine umfassende Samm- Magazins Bibel heute Leben nach den Vorstellungen der
lung von spannenden bietet informativ- Israeliten. Ein ausgewählter Aspekt
religionsgeschichtlichen, spirituelle Zugänge zu einer Metapher im Spannungsfeld
ägyptischen, archäologi- zur christlichen, von Leben und Tod, in: B. Janowski,
schen, altorientalischen biblisch begründeten B. Ego (Hg.), Das biblische Weltbild
und weiteren Beiträgen Auferstehungshoff- und seine altorientalischen Kon-
vom 3. Jt. vC bis ins Frühjudentum von re- nung – vom Danielbuch über Paulus zu den texte, Tübingen 2001, 465–502.
nommierten Autor/innen. Ein Wissensschatz. Evangelien.
Frühchristliche Vorstellungen
Angelika Berlejung/Bernd Janowski (Hg.), Auferstehung, Bibel heute 1/2014,
• Datenbank „Christliche Inschriften
Tod und Jenseits im alten Israel und in seiner Katholisches Bibelwerk e.V., EUR 6,90,
in Rom vom 3. bis 8. Jh.“ der Univer-
Umwelt. Theologische, religionsgeschicht- Bestellmöglichkeit s. Kasten unten.
sität Bari: www.edb.uniba.it
liche, archäologische und ikonographische Kostenfrei zum Download: Jenseitsvor-
• Andreas Merkt (Hg.)
Aspekte, FAT 64, Mohr Siebeck 2009, stellungen im Alten Testament, Bibel und
Metamorphosen des Todes. Bestat-
ISBN 9783161497766, 723 S., EUR 129,–. Kirche 1/2006. www.bibelundkirche.de
tungskulturen und Jenseitsvorstel-
(Startseite – Vergriffene Ausgaben).
lungen im Wandel der Zeit – Vom
Der Tod und seine Tod und Jenseits im alten Ägypten bis zum Friedwald der
Überwindung Alten Ägypten Gegenwart, Schnell & Steiner 2016
Wie redet die Bibel über • Jutta Dresken-Weiland
Welche Kultur erschaffen
den Tod? Der Mainzer Bild, Grab und Wort. Untersuchun-
die Ägypter aus dem
Alttestamentler Thomas gen zu Jenseitsvorstellungen von
Wissen um den Tod?
Hieke führt einfühlsam und Christen des 3. und 4. Jahrhunderts,
Das umfassende Werk
informierend durch die ge- Schnell & Steiner 2010.
beantwortet diese Frage
schilderten Erfahrungen in
mit Originaltexten und Umfragen zum Thema
den biblischen Schriften bis hin zur Auferste-
Erklärungen, erläutert • Umfrage für Chrismon 2016:
hungshoffnung im Neuen Testament.
Übergangsriten und Begräbnis, erzählt be- Was kommt nach diesem Leben?
Thomas Hieke, Der Tod und seine Überwin-
eindruckend von den ägyptischen Todesbil- chrismon.evangelisch.de/umfragen/
dung, Verlag Katholisches Bibelwerk 2016,
dern, von Zerrissenheit und Unsterblichkeit. was-kommt-nach-diesem-leben-
ISBN 9783460234130, 128 S., EUR 8,95.
Jan Assmann, Tod und Jenseits im Alten paradies-hoelle-eine-weitere-runde-
Ägypten, Beck Sonderausgabe 2003, auf-der-erde-als-wurm-32038
Himmel, Paradies, ISBN 9783406497070, 640 S., EUR 29,95. • Umfrage für Spiegel 2019 zu
Schalom „Christlicher Glaube in Deutschland“
Sehr nah kommt Jenseits. Eine Ge- fowid.de/meldung/christlicher-
man hier Menschen schichte des Lebens glaube-deutschland-2019
des 3.–7. Jh., Eltern, nach dem Tode
Eheleuten, Söhnen Der emeritierte australi- ... und ein neuer Master-
und Töchtern – in einer sche Religionshistoriker studiengang: Perimortale
Situation ihres Verlusts. Almond führt auf angel- Wissenschaften (Universität Regens-
Zahlreiche christli- sächsisch-verständliche burg) – interdisziplinär, alles rund
che und jüdische Grabinschriften sind in Weise durch die Jahrtau- um Sterben, Tod und Trauer ...
diesem Band übersetzt und wissenschaftlich sende menschlicher Ideen und Gedanken
kommentiert, zudem mit ausführlichen und dazu, was nach dem Tod und nach dem
verständlichen Einleitungen versehen. Ein Ende der Geschichte kommt: Er schaut u. a. Hinweis
Einblick in Hoffnungen auf die Gemeinschaft auf Leib-Seele-Vorstellungen, Gericht und
mit Gott im Jenseits. Geografie der Unterwelt – bis hin zu „Varia- Alle lieferbaren Bücher sowie
Jutta Dresken-Weiland, Andreas Angerstorfer, tionen des 20. Jahrhunderts“. Almond selbst Publikationen aus dem ­­Katholischen
Andreas Merkt, Himmel, Paradies, Schalom. hofft in seinem Epilog, „angenehm und nicht Bibelwerk e.V. können Sie ­­­­bestellen
bei bibelwerk impuls:
Tod und Jenseits in antiken christlichen und unangenehm überrascht zu werden“ ...
Tel. 0711-6 19 20 37
jüdischen Grabinschriften, Handbuch zur Ge- Philip C. Almond, Jenseits. Eine Geschichte Fax 0711-6 19 20 30
schichte des Todes im frühen Christentum und des Lebens nach dem Tode, Verlag Lambert impuls@bibelwerk.de
seiner Umwelt Bd.1, Schnell & Steiner 2012, Schneider 2017, ISBN 9783650402028, www.bibelwerk.shop
ISBN 9783795423254, 370 S., EUR 49,95. 248 S., EUR 29,95.

2010112004530F-01 am 23.10.2020 über http://www.united-kiosk.de


welt und umwelt der bibel 4/2020 59
aus der welt der bibel

Tell arad

Mit Kriminalistik in die


Zeit der Bibel

J etzt ist es amtlich: Im judäischen Militärposten


Arad an der Südgrenze des Königreichs Judas gab es
schon um 600 vC überraschend viele Menschen, die
schreiben konnten. In 18 untersuchten Schriftproben
auf beschriebenen Tonscherben (Arad-Ostraka), die
in den 1960er-Jahren entdeckt wurden, sollen nach
einer Studie, erschienen im September 2020 im Fach-
magazin PLOS ONE, 12 Schreiber nachweisbar sein.
Die Notizen, zumeist zu Lebensmittellieferungen und
Zuteilungen, stammen sowohl von den in Arad sta-
tionierten 20 bis 30 Soldaten wie auch aus dem Um-
land. Schreiben war demnach nicht nur die Domäne
weniger königlicher Beamter. Die Untersuchung der
Ostraka begann vor einigen Jahren und man hatte
© Michael Cordonsky, Tel Aviv University and the Israel Antiquities Authority)/Luftbild: Bill Schlegel/BiblePlaces.com

bereits vermutet, dass mehrere Schreiber(innen?) da-


hinterstecken könnten. Doch die Zahl 12 hat das Team
um den Archäologen Israel Finkelstein (Tel Aviv Uni-
versity) doch überrascht. Die Anzahl der Schreiber
wurde in der Zusammenarbeit mit Yana Gerber, einer
erfahrenen forensischen Handschriftenspezialistin,
herausgefunden, die seit 27 Jahren für die interna-
tionale Verbrechensbekämpfung Schriftdokumente
analysiert. Es gelang ihr, auf den Scherben die ver-
schiedenen Handschriften nachzuweisen. Bestätigt
wurden ihre Ergebnisse durch eine Computeranalyse:
Die auf KI (Künstliche Intelligenz) basierenden Algo-
rithmen erkannten immerhin
vier bis sieben verschiedene
Handschriften. Was diese For-
schungsergebnisse bedeuten?
Muss man die Abfassungszei-
ten biblischer Textpassagen
neu bedenken, da die Litera-
lität (Lese- und Schreibfähig-
keit) vor dem Babylonischen
Exil früher und breiter anzuset-
zen ist als bislang angenom-
men? Die Fachwelt wird
den Diskurs aufnehmen.
W (wub)

60 welt und umwelt der bibel 4/2020


2010112004530F-01 am 23.10.2020 über http://www.united-kiosk.de
Inhalt
60 bis 67
Panorama
Neue Entdeckungen an Jerusalems Stadtmauern
Jupiter- oder Venustempel unter der Grabeskirche
Das Marienheiligtum von Tyrus

68 bis 71
Die großen Städte der Bibel
Ephesus: Stadt der Gottesmütter

72 bis 75
Die Bibel in berühmten Gemälden
Claude Lorrain, Landschaft mit der Erscheinung
Christi vor Maria Magdalena (Noli me tangere)

76 bis 77
Ausstellungen und Veranstaltungen

2010112004530F-01 am 23.10.2020 über http://www.united-kiosk.de


welt und umwelt der bibel 4/2020 61
panorama

An den Stadtmauern Jerusalems

„Das Ende eines


Mythos“
Dass nicht nur die „Stadt Davids“ viel be- Stadtmauern:
links die hasmo-
scheidener war, als meist angenommen,
näische, rechts
sondern auch das Jerusalem des Königs die byzantinische.
Hiskija, zeigen neue Ausgrabungen.

Jerusalem Vom 1. bis 31. Juli 2020 grub das


Deutsche Evangelische Institut für Altertums-
wissenschaft des Heiligen Landes (DEI) unter Die drei
Leitung von D. Vieweger auf dem Zionsberg in
Grabungs-
Jerusalem. Das Projekt berührt dabei auch die
areale von
biblischen Ereignisse rund um die Stadt. Die
2015–2020.
Ausgrabungen dieses Jahres sollten den Verlauf Ein weiteres
der Stadtmauern auf dem Zionsberg klären, ins- soll 2021
besondere die seit Langem diskutierte eisenzeit- eröffnet
liche (alttestamentliche) Stadtmauer des 8. Jh. werden, um
vC, die meist Hiskija zugesprochen wird. den Verlauf
der Mauern
auch hier zu
Zum geschichtlichen Hintergrund untersuchen.
Die Bibel berichtet in 2 Kön 20,20, dass Hiskija
den Wassertunnel unter der Davidstadt gebaut Das Projekt
und damit das Trinkwasser in die (ummauerte)
Stadt gebracht habe. Auch von einer Belagerung Das Grabungsprojekt des DEI wurde 2015 begonnen und umfasst
Jerusalems durch den assyrischen Großkönig bisher drei Areale. Das Areal I liegt im Bereich des anglikanisch-
Sanherib wird in 2 Kön 18 und 19 berichtet – was preußischen Friedhofs südlich der heutigen Stadtmauern und stellt
notwendigerweise eine ummauerte Stadt voraus- das flächenmäßig größte Ausgrabungsgebiet dar. Es wurde 2015
setzt. Diese Belagerung – und damit die Mauer gereinigt und von 2016 bis 2020 archäologisch untersucht. Hier
– wird in assyrischen Quellen bestätigt: handelt es sich um ein Wohngebiet gut situierter, keineswegs aber
„Hiskia von Juda jedoch, der sich nicht unter reicher Stadtbürger. Es fehlen eisenzeitliche/alttestamentliche
mein Joch gebeugt hatte – 46 mächtige ummauer- Häuser, obwohl eisenzeitliche Scherben aufgefunden wurden.
te Städte sowie die zahllosen kleinen Städte ihrer Die Arbeiten stehen unter Leitung von Dieter Vieweger und wurden
Umgebung belagerte und eroberte ich durch das maßgeblich durch die Arealleiter/innen Friederike Schöpf, Katja
Anlegen von Belagerungsdämmen, Einsatz von Soennecken, Michael Würz, Katharina Palmberger sowie Jennifer
Sturmwiddern, Infanteriekampf, Untergrabun- Zimni vorangetrieben.
gen, Breschen und Sturmleitern […] Ihn (Hiskija)
selbst schloss ich gleich einem Käfigvogel in Je-
rusalem, seiner Residenz, ein.“ (Dritter Feldzug
Sanheribs nach Borger 1984, 389 (TUAT I/4).
Weiterhin wird in den Makkabäerbüchern und
bei Flavius Josephus berichtet, dass in der hel-
lenistischen (d. h. ptolemäischen und seleukidi-
schen Ära) in Jerusalem erneut eine Stadtmauer
errichtet wurde (3./2. Jh. vC), außerdem werden
in der hasmonäischen Zeit verschiedene Bau- Byzantinische Gussform (Kreuz) und sassanidischer Silberdenar
maßnahmen erwähnt (2/1. Jh. vC). (Chosrau II), gefunden in der Nähe des herodianischen Turms.
© BAI/DEI

In diesem Jahr wurden am Abbruch zum Hin-


nomtal Befestigungsanlagen in dem seit 2015

62 2010112004530F-01 am 23.10.2020 über http://www.united-kiosk.de


welt und umwelt der bibel 4/2020
A: Byzantinische Stadt- B: Herodianische Stadtmauer C: Hasmonäische D: Hellenistische
mauer mit Tor (links oben) mit Tor (links oben) und Turm Kasemattenmauer mit Stadtmauer.
und Turm (unten). (unten). Turm (im Bild unten).

bearbeiteten Areal I freigelegt. Alle eines Mönchs der Dormitio-Abtei, aus


Mauern wurden bis zum anstehenden den 70er/80er-Jahren. Als Pixner auf eine
Felsen geschnitten, auf Vorgängerbau- Mauer stieß, in deren Verfüllung er ver-
werke untersucht und durch Keramik-, streut Scherben aus der Eisenzeit II fand,
C14- wie OSL-Datierungen (Bestimmung glaubte er sich am Ziel: Er identifizierte
der Zeitspanne seit der letzten Belichtung die Mauer als Bau aus dem 8. Jh. vC und
eines Materials durch Sonnenlicht) chro- begründete damit den Mythos der Hiski-
nologisch bestimmt. Die Ergebnisse wer- janischen Stadtmauer auf dem Zionsberg.
den im Frühjahr 2021 erwartet.

Eine Mauer Hiskijas am Zion?


Drei Tore beherrschen das Areal I Nun zeigten die Grabungen des DEI al-
Das jüngste Tor stammt aus der byzanti- lerdings, dass 90 % der Scherben bis ins
nischen Zeit (vermutlich Mitte 5. Jh. nC; Fundament der Mauer späteren Datums
Eudokia). Das mittlere, ein frei stehendes sind. Das DEI datiert diese Mauer darum
Bogenmonument, wird aufgrund eines vorläufig ins 2./1. Jh. vC und somit in die
Münzfundes datiert (um 135 nC; Hadrian), hasmonäische Zeit (s. Bild S. 62 oben).
während das älteste aus der Zeit Herodesʼ Zur hasmonäischen Mauer gehörte der
d. Gr. (37–4 vC) stammt. Das jüngs- unmittelbar angrenzende Turm (Bild C Wie groß war Jerusalem?
te Tor war samt eines gewaltigen Turms oben). Eisenzeitliche Mauerreste konn- An den topografischen Verhältnissen
mit der gut erhaltenen oberen Mauer- ten nicht aufgefunden werden. Dies ausgerichtete Lösungsmöglichkeiten.
struktur verbunden. Nahe des Turmes ist stimmt mit allen Befunden der Grabun-
eine spätere Reparaturschicht zu sehen, gen der Israelischen Antikenbehörde
die vorläufig in die Zeit der sassanidi- (IAA) auf dem Zionsberg überein.
schen Eroberung der Stadt 614 nC datiert Was bedeutet das? Die alttestamentli-
wird. Die gleichartig verlaufende herodi- che Stadt des 8. Jh. vC unter dem König
FORSCHUNGSGESCHICHTE
anische Mauer mit dem berühmten „Es- Hiskija war ummauert. Sie war größer UND ERGEBNISSE WOHN-
senertor“ (Name von Flavius Josephus) als die heutige Davidstadt, die bereits im BEREICH AREAL I
ist mit einigen Steinschichten auf dem 18. Jh. vC angelegt (Kanaanäer) und im
südwestlichen Turmeck prominent ver- 10. Jh. vC vermutlich von David erobert Die dreifache Toranlage auf dem
treten und war schon durch Blissʼ und wurde. Die Stadt des 8. Jh. vC, die König Zions­berg wurde bereits von Fre-
Dickies Erkundungen bekannt (s. Kas- Sanherib belagerte, muss die assyrischen derick Bliss und Archibald Dickie
ten rechts). Flüchtlinge aus dem israelischen Norden im 19. Jahrhundert untersucht – sie
Die hellenistische Mauer liegt nördlich mit eingeschlossen haben. In den bishe- identifizierten auch das „Essener-
der eben beschriebenen Stadtmauern rigen Rekonstruktionen wurde die Stadt tor“. Weitere Ausgrabungen folgten
und wurde angesichts ihrer Machart und des 8. Jh. unter Einschluss des gesamten unter Bargil Pixner, Doron Chen
der Keramikfunde in das 3./2. Jh. vC da- Zionsberges recht weitläufig rekonstru- und Shlomo Margalit in den
tiert. Sie besteht aus massiven Quadern iert („Maximaltheorie“). Von dieser Idee 1970er- und 1980er-Jahren. Ihre
sowie aus etwas kleineren Steinen, die muss man nun Abstand nehmen und Forschungen waren von einem
als Fundament in den abgearbeiteten sich mit kleineren Lösungen anfreunden religiösen Interesse am frühen
Felsen gelegt wurden. Die Bauweise der und diese in der Folge auch archäolo- Christentum und den Essenern ver-
Mauer ist mit der Festungsmauer in Sa- gisch nachweisen. Das wird einige Zeit anlasst, ebenso ihre Deutungen.
maria/Sebaste aus dem 4./3. Jh. vC ver- dauern. Die Uhren sind wieder auf ‚null‘ Die Tore, die Stadtmauern sowie
gleichbar. gestellt! W der Turm wurden 2015 durch das
Auf der Suche nach der alttestament- (Prof. Dr. Dr. Dr. hc Dieter Vieweger, Direktor des DEI wieder sichtbar gemacht.
lichen Stadtmauer des 8. Jh. vC folgte Deutschen Ev. Instituts für Altertumswissenschaft
das DEI den Arbeiten von Bargil Pixner, des Heiligen Landes in Jerusalem und Amman.)

2010112004530F-01 am 23.10.2020 über http://www.united-kiosk.de


welt und umwelt der bibel 4/2020 63
panorama

Die solare Orientierung der Grabeskirche in Jerusalem

Sonnenaufgang in der DNA einer Kirche?


Die im 4. Jh. von Kaiser Konstantin zum Gedenken an Tod und Auferstehung Christi
erbaute Basilika vom Heiligen Grab in Jerusalem bewahrt möglicherweise noch
Spuren des heidnischen Tempels, über dem sie erbaut wurde.

D ie meisten christlichen Kirchen der


Erde sind nach Jerusalem ausge-
richtet, zum Ort der Auferstehung Jesu.
führt vom Damaskustor nach Süden
auf den Vorplatz der Grabeskirche. Er
folgt dem antiken Cardo maximus, der
schen Tempels stand. Hadrian ließ auf
dem Forum nach dem Vorbild des Kapi-
tols ein Ensemble aus drei Tempeln für
Aber woran orientiert sich die Kirche der Hauptachse der römischen Stadtgrün- den kapitolinischen Jupiter, Juno und
Auferstehung selbst? dung Hadrians, Aelia Capitolina. Das Minerva errichten, die drei Hauptgötter
Der Archäologe Dominique-Marie Ca- moderne Jerusalem lässt aber noch wei- der Stadt Rom.
baret von der École biblique et archéo- tere Spuren der Antike erkennen.
logique française in Jerusalem hat in Der Archäologe Conrad Schick hatte Eine rätselhafte Abweichung
seinem demnächst erscheinenden Buch schon 1889 im Muristanviertel nahe der Der Plan zeigt eine Besonderheit. Wäh-
La Topographie De La Jerusalem Antique Grabeskirche die Lage des ehemaligen rend sich die mittelalterliche und neu-
die kühne These aufgestellt, dass die römischen Forums erkannt, das westlich zeitliche Bebauung gut in das Vermes-
Ausrichtung der Jerusalemer Grabeskir- an den Cardo grenzt. Dominique-Marie sungsraster des Forums einfügen, zeigt
che kein Zufall sei: Die Achse des Baus Cabaret konnte durch die Einmessung sich im Norden eine leichte Abweichung
zeige an einem wichtigen Datum des rö- des heutigen Straßennetzes die Lage der Achsen, etwa bei der Eingangsfassa-
mischen Festkalenders, dem der Grün- dieses Forums exakt bestimmen. Seine de der Grabeskirche oder den Kirchen
dungsfeier des Jupitertempels in Rom, Größe entspricht dem damals üblichen des koptischen Patriarchats. Diese ver-
genau zur aufgehenden Sonne. Er re- Maß von vier römischen Actus (142 m). schobene Achse, so vermutet Cabaret,
konstruierte das Straßennetz der römi- Die Mittelachse zeigte auf den heutigen könne gut die des von Hadrian am Nor-
schen Bauphase (Aelia Capitolina) und Felsendom, wo nach antiken Berichten dende des Forums errichteten Heiligtums
stieß dabei auf ein interessantes Detail. damals ein Reiterstandbild Kaiser Had- gewesen sein. Der Zugang bestand aus
Der Hauptweg der Jerusalemer Altstadt rians anstelle des abgebrochenen jüdi- einer monumentalen Freitreppe, deren
Spuren im Fundament des griechisch-
orthodoxen St.-Abrahams-Klosters noch
erhalten sind. Wie soll man sich nun die-
N se abweichende Ausrichtung des heid-
0 10 20 30 nischen Heiligtums erklären? Bekannt-
Meter lich war die Statue des kapitolinischen
Jupiter in Rom aus religiösen Gründen
auf den Azimut (astronomisch berech-
tlichen Suk

s Forum
1 actus = 35,52 m
cardo maximus

nördliche
neter Winkel) des Sonnenaufgangs am
Gründungstag des Jupitertempels auf
dem Kapitol ausgerichtet, dem 6. Sep-
Tempel tember 509 vC (julianischer Kalender).
Straße des chris

Jedes Jahr beleuchteten damit an die-


sem Datum sowie einige Tage davor und
danach die ersten Strahlen der Morgen-
sonne das Abbild des Gottes, ein Anlass
© wub nach Dominique-Marie Cabaret

für aufwendige religiöse Feierlichkeiten.


Venusstatue Bestimmte diese Erwägung auch den
Bau des Jupitertempels in Jerusalem?
Das ist sogar sehr wahrscheinlich, meint
Dominique-Marie Cabaret, der anhand
Grundriss-Rekonstruktion des Jupiterheiligtums (blau), dessen Ausrichtung astronomischer Tabellen festgestellt hat,
von der Grabeskirche bewahrt wird und eine Abweichung vom Vermessungsraster des dass auch der Tempel in Jerusalem auf
Forums (rot) darstellt, auf einem Plan der Grabeskirche von 1863. den Sonnenaufgang am 6. September

64
2010112004530F-01 am 23.10.2020 über http://www.united-kiosk.de
welt und umwelt der bibel 4/2020
Panorama

Die Grabeskirche wurde auf den Der Platz des Kaisers


Mauern eines römischen Tempels
Wenn das christliche Heiligtum noch die
errichtet.
Planung in der heidnischen Kaiserzeit Jupiter und Venus
verrät, wie steht es dann mit dem Platz
ausgerichtet war. Fast zumindest. Die ers- des Felsendoms? Ziehen wir dazu von der
ten Sonnenstrahlen trafen ihn erst eine Fassade der Grabeskirche – die ja, wie Der heilige Hieronymus berichtet
Woche später, und auch diese Verschie- gezeigt, die Achse des Jupitertempels be- im 5. Jh, dass die Römer an der
bung glaubt Cabaret erklären zu können, wahrt – eine Gerade nach Osten. Sie en- Stelle des Grabes Christi einen
nämlich mit einem Geländehindernis, das det an der nördlichen Begrenzungsmau- Kult des Jupiter eingerichtet
eine genaue Ausrichtung verhinderte: Im er des Podiums, auf dem der Felsendom und auf dem Kalvarienberg eine
Osten erhebt sich der Ölberg 52 Meter über steht. Genau hier befand sich vermutlich Venusstatue errichtet hätten.
das Niveau des Forums und nimmt ihm das Standbild des Kaisers. Auf der heu- Die Archäologie scheint das zu
am gewünschten Datum die Morgenson- te als Kodra bezeichneten Plattform, die bestätigen: Der Franziskaner
ne weg. Die Tempelmauern wurden daher durch Einebnung des jüdischen Tempels Virgilio Corbo brachte in den
ein Stück weitergedreht und das Datum entstanden war und jetzt das Rechteck 1960er-Jahren Reste römischen
des Festes verschoben; die Jupiterstatue des Moscheehofs bildet, verewigte Hadri- Mauerwerks unter der heutigen
wurde am 13. September von den ersten an sich selbst. Außerdem ließ er den Via- Auferstehungsrotunde ans Licht,
Sonnenstrahlen beschienen. Das würde dukt, der das Tal Tyropeon zwischen bei- während bei Erdarbeiten nördlich
© oben: Ilan Arad, CC BY-SA 3.0, commons.wikimedia, curid=22043950, unten: Israel Museum

auch erklären, warum Kaiser Konstantin den Stätten überbrückt, verbreitern, wie der Grabeskirche eine Monumen-
die Basilika vom Heiligen Grab, die er am israelische Grabungen kürzlich ergeben talinschrift mit der Kaisertitula-
Platz des Jupitertempels errichtete, an ei- haben. Damit verwirklichte der Kaiser tur Hadrians gefunden wurde.
nem 13. September weihen ließ. den Namen der neuen Stadt als Baupro- Am Kalvarienberg entdeckten
gramm: Sie war Aelia (Hadrians Familien- Archäologen eine heidnische
name lautete Aelius) und Capitolina (also Opfergrube. Auch in Rom hatte
den kapitolinischen Gottheiten geweiht). Hadrian am Eingang zum alten
Auch dafür gibt es ein astronomisches Forum ein gemeinsames Jupiter-
Argument: Diese Stelle liegt auf der Achse und Venusheiligtum gestiftet.
des Sonnenaufgangsazimuts für den 11.
Juli (wieder nach dem julianischen Ka-
lender), dem Datum der Thronbesteigung
Hadrians. W
(Kevin Trehuedic, Professor für alte Geschichte
an der Universität Créteil, Paris)

Münzprägung Hadrians aus Anlass der Gründung Aelia Capitolinas. Auf der
Rückseite der Ritus des Umpflügens des Pomeriums, der rituellen Stadtgrenze.
Jerusalem, Israel Museum.

2010112004530F-01 am 23.10.2020 über http://www.united-kiosk.de


welt und umwelt der bibel 4/2020 65
panorama

Das Ausgrabungsareal mit den Spuren eines byzantinischen oktogonalen Kirchengebäudes unter den
mittealterlichen Bebauungsschichten.

Auf den SPuren einer berühmten Kirche der Antike

Im Namen Marias, der Mutter Gottes


Eine französisch-libanesische Grabungsmission in Tyrus an der südlibanesischen Küste
hat ein großes achteckiges Bauwerk freigelegt, bei dem es sich um eine berühmte Kirche
der Gottesmutter handeln könnte, die aus frühen christlichen Texten bekannt ist. Ein
© Alle Abbildungen: Mission archéologique de Tyr

Gespräch mit Pierre-Louis Gatier, emeritierter Forschungsdirektor am CNRS und Leiter


der Ausgrabungen in Tyrus.

Welt und Umwelt der Bibel: Wie kam es, dass Sie banesischen Altertümerbehörde zwischen 1946 und
dieses Gebäude entdeckt haben? 1975 ergraben worden waren, deren Archive aber im
Pierre-Louis Gatier: In unserem seit 2008 angelau- Bürgerkrieg verloren gingen. Der untersuchte Be-
fenen Grabungsprogramm zur Stadtgeschichte von reich befindet sich im Archäologiepark im Zentrum
Tyrus haben wir uns bemüht, die Funde der Kampa- der modernen libanesischen Stadt Sour auf der Halb-
gnen neu aufzunehmen, die unter der Leitung der li- insel Tyrus. Bei den Arbeiten an einem Komplex von

66 2010112004530F-01 am 23.10.2020 über http://www.united-kiosk.de


welt und umwelt der bibel 4/2020
Panorama

Gebäuden, den unsere Vorgänger als Handelsvier- mehrere achteckige christliche Gotteshäuser die-
tel interpretiert hatten, stießen wir mit Erstaunen ser Bedeutung gab.
unter der mittelalterlichen Bebauungsschicht auf
Mauerwerk, das in Form eines doppelten Achtecks Haben Sie Belege für die These, sie sei der Mut-
einem großen Viereck eingeschrieben war. Des tergottes geweiht gewesen?
Weiteren umfassen die archäologischen Fundstü- Nein, keine direkten. Einige Forscher gehen davon
cke aus diesem Bereich Reste von Bodenmosaiken aus, dass es in Tyrus damals mehrere Muttergottes-
und – leider stark beschädigte – Baudekorationen, kirchen gegeben habe. Die Akten der 518 in Tyrus
wie sie für Kirchenbauten typisch sind, unter an- abgehaltenen Synode erwähnen eine davon als
derem Bruchstücke einer Chorschranke, von Ka- Gegenstand eines Streits zwischen den Anhängern
pitellen und Säulenreihen. Wir kamen daher zur des Severus von Antiochien, die sie besetzt hielten,
Überzeugung, dass dieser Häuserblock, der von und den Chalcedoniern, die sie ihnen wieder ab-
vier Säulenalleen umgeben war, ein bedeutendes nahmen. Diese Kirche, von der aber nicht ausdrück-
frühchristliches Gotteshaus beherbergt hatte. Ein lich gesagt wird, sie sei achteckig gewesen, befand
wenig bekannter antiker Text bezeugt übrigens, sich im Viertel Jamsupha; die Ortsbezeichnung ist
dass es in Tyrus ein der Muttergottes geweihtes Ok- semitisch und bedeutet „Schilfmeer“. Weiter haben
togon gegeben hat. wir drei Grabinschriften aus der Nekropole vor den
Stadtmauern, die eine Marienkirche erwähnen.
Was ist das für ein Text? Eine davon spricht von einer „Alten Marienkirche“,
Es handelt sich um eine Notiz (Scholion) in der To- es muss also auch eine Neue Marienkirche gege-
tenpredigt des kappadokischen Bischofs Gregor ben haben. Die Frage ist nun, ob unser Oktogon
von Nazianz für seinen Vater – seinem Vorgänger eine dieser Kirchen war, und wenn ja, welche. Vor
als Bischof. In dieser Predigt gelobt Gregor, eine einigen Jahren ist außerhalb der Stadtmauern in
Zentralbaukirche zu stiften. Das Scholion wird ge- der Nähe der Nekropole eine schöne Basilika ge-
wöhnlich auf das Ende des 6. Jh. datiert und ent- funden worden, die als ernsthafter Kandidat für die
hält auch das Detail, dass die Kirche ein Achteck Jamsupha-Kirche gilt. Unser neues Oktogon stellt
wie die Johanneskirche in Alexandria und die der diese These jetzt infrage. Der Streit von 518 drehte
Muttergottes in Tyrus sein solle. Letztere war also sich um ein Gotteshaus mit großer symbolischer
im Altertum offenbar genauso berühmt wie ihr Ge- Bedeutung, und das Oktogon passt dazu meiner
genstück in Alexandria. Meinung nach besser als die Friedhofsbasilika. Un-
sere geoarchäologischen Forschungen zeigen des
Glauben Sie also, dass Ihr Oktogon die in die- Weiteren, dass der Bereich des Oktogons ursprüng-
sem Text erwähnte Kirche ist? lich in einem Marschengebiet am Meer lag. Säule der
Die Größe der Kirche und die hochwertige Aus- Chorschranke,
stattung halten dem Vergleich mit den seinerzeit Unterstützt die Datierung des Oktogons diese die den Bereich
berühmtesten Bauten der Christenheit stand. Au- Hypothese? des Priesters vom
ßerdem möchte ich bezweifeln, dass es in Tyrus Wir haben kaum Datierungsgrundlagen. Wir wis- Gemeinderaum
sen, dass das Gebäude eine erste Nutzungsphase abtrennte.
erlebte, bevor das äußere Achteck von einer einzel-
nen Seitenkapelle durchbrochen wurde, und neh-
men an, dass diese Veränderung auf einen Einsturz
der Zentralkuppel folgte, möglicherweise beim
Erdbeben von 502 oder dem Tsunami von 551. Wir
wissen weiter, dass diese Kirche im 8. Jahrhundert
bereits aufgegeben war und rasch ausgeschlachtet
und abgetragen wurde. Für die Datierung ihrer Er-
bauung bedürfte es weiterer Ausgrabungen, die in
diesem Bereich leider heute unmöglich sind. Au-
ßerdem können wir sagen, dass die ergrabene Ar-
chitektur relativ frühe Elemente aufweist, die eine
Datierung zwischen 430, dem Jahr der offiziellen
Erhebung Marias zur Muttergottes auf dem Konzil
von Ephesus, und 518, dem Jahr der Synode von
Tyrus, rechtfertigen. W

Türsturz aus Marmor. (Die Fragen stellte Estelle Villeneuve)

2010112004530F-01 am 23.10.2020 über http://www.united-kiosk.de


welt und umwelt der bibel 4/2020 67
Die groSSen Städte der Bibel

Die Stadt der Gottesmütter –


Ephesus
Ephesus – von hier aus sandte der Apostel Paulus seine wich-
tigsten Briefe in die griechisch-römische Welt, um das Chris-
tentum zu verbreiten. Früher war hier die Muttergöttin Artemis
verehrt worden. Und genau hier hielten die Christen ein großes
Konzil ab, auf dem Maria zur „Gottesgebärerin“ erklärt wurde.
Seit dieser Kirchenversammlung gilt das Kreuz als das Zeichen
der christlichen Identität.
Von Estelle Villeneuve

D ie prächtige Stadt Ephesus findet Eingang in


die Bibel, weil hier schon sehr früh christ-
liche Missionare erfolgreich waren. Der Apostel­
Paulus hielt sich hier über zwei Jahre auf. Auch
Johannes von Patmos erwähnt Ephesus in sei-
ner Offenbarung. Diese wunderschön an der
kleinasiatischen Mittelmeerküste gelegene Ha-
fenstadt, eine griechische Gründung vom An- bolos) herum organisiert, die vom Hafen zum
fang des 1. Jt. vC, wurde in römischer Zeit ein großen Haupttempel der Stadt führte. Er war der
wirtschaftliches und geistiges Zentrum ersten Göttin Artemis geweiht. Umfangreiche Ausgra-
Ranges in der Provinz Asia. Die meisten antiken bungsarbeiten an mehreren Abschnitten dieser
Denkmäler, die wir heute bewundern, existier- Straße, die heute „Kuretenstraße“ genannt wird,
ten zur Zeit des Paulus noch gar nicht. Der Ort haben eine beeindruckende Reihe öffentlicher,
hatte allerdings bereits die urbane Atmosphäre, administrativer und religiöser Bauten ans Licht
die für griechisch-römische Städte typisch war. gebracht, die ins 2./3. Jh. nC datieren und von
Das Straßennetz war um die Heilige Straße (Em- der Dynamik dieser Hafenmetropole zeugen,
die 133 nC zur Hauptstadt der römischen Provinz
Asia wurde.

Stationen
Die heilige „Paulusgrotte“
1. Jt. vC Kult der „Großen Mutter“ Auch wenn der Aufenthalt des Paulus selbst
Kybele keine archäologischen Spuren hinterlassen hat,
wurde die Stadt doch durch die Erinnerung an
6. /4. Jh. vC Bau des Artemistempels seine Predigten und sein Charisma geprägt. In
(Weltwunder) einer Grotte nahe der antiken Nekropole, an den
Hängen des Bergs Bülbül, wurde 1996 ein Fres-
53–57 nC Aufenthalt des Paulus in ko aus dem 6. Jh. entdeckt, das eine Episode aus
den apokryphen Paulusakten des 2. Jh. illustriert
Ephesus
(Bild rechts): die Bekehrung der jungen Thekla
durch den Apostel, als er in Iconium (heute Ko-
133 nC Hauptstadt der Provinz Asien
nya) Station machte. Paulus wird hier konventi-
onell dargestellt, mit kahler Stirn und geteiltem
431 nC Drittes Ökumenisches Konzil
Vollbart. Er ist mit dem Pallium bekleidet, hält
einen Codex in der linken Hand und hebt die

68 welt und umwelt der bibel 4/2020


2010112004530F-01 am 23.10.2020 über http://www.united-kiosk.de
Die Celsus-Bibliothek von der „Kuretenstraße“ aus gesehen. Die Ausgrabungen enthüllten eine Reihe von öffentlichen, admi-
nistrativen, religiösen oder Freizeitgebäuden, Zeugen der Dynamik und Blüte der Stadt im 2. und 3. Jh. nC.

Statue der Göttin Artemis. Die vielbrüstige Göttin ist (wie


Isis) Inbegriff für die nährende Kraft der Natur. In Ephesus war
ihre Verehrung emotional aufgeladen (vgl. Apg 19). Selçuk,
Archäologisches Museum Ephesus.
© oben und links: Jon Arnold Images / hemis.fr rechts: ÖAI

Die Bekehrung der Thekla beim Besuch des Paulus. Fresko des 4. Jh.
in einer Grotte bei der antiken Nekropole am Berg Bülbül bei Ephesus.

2010112004530F-01 am 23.10.2020 über http://www.united-kiosk.de


welt und umwelt der bibel 4/2020 69
Die groSSen Städte der Bibel | ephesus

Rekonstruktion der
Stadt Ephesus im
1.  Jh. nC. Gemälde
des Malers und Illustra-
tors Balage Balogh.

rechte mit ausgestrecktem Zeige- und Mittelfin- sus ging bis in das 2. vorchristliche Jahrtausend
Apologeten ger. Auf derselben Putzschicht bewahren mit zurück, erlebte aber seinen Aufstieg erst ab dem
Frühchristliche Schrift- dem Finger eingekratzte Inschriften bewegende 7. Jh. vC mit dem Bau eines Tempels mit einer
steller, die den christlichen Bitten von Pilgern: „Paulus, gib deinem Diener umlaufenden Säulenhalle, der das Kultbild der
Glauben gegen andere Sophronios die richtige Entscheidung ein“ oder Göttin beherbergte. Das Heiligtum wurde in der
Religionen und Philoso-
auch „Herr, leihe dem Eusebios deine Hilfe!“ Folge laufend ausgebaut und erneuert. Im 6. Jh.
phien verteidigen.
vC wurde ein für damalige Verhältnisse außerge-
wöhnlich reich geschmückter Tempel im archa-
Im Schatten der Artemis ischen Stil erbaut, der später dem sagenhaften
Ephesus war während des gesamten Altertums lydischen König Krösus zugeschrieben wurde.
das große Kultzentrum der Artemis, die hier in Als dieses Bauwerk 356 vC einer Brandstiftung
ihrem Tempel, dem Artemision, verehrt wurde. zum Opfer fiel, wurde es durch einen Tempel
Bei dieser Göttin, von den Griechen mit der Toch- im klassischen Stil ersetzt, der im Altertum als
ter des Zeus und der Leto identifiziert, handelte eines der „sieben Weltwunder“ gefeiert wurde.
es sich ursprünglich um die kleinasiatische Mut- Hier verrichteten die Priester der Artemis, als
tergöttin Kybele. Deren Kult im späteren Ephe- Megabyzes bezeichnete Eunuchen, ihren Dienst.
Paulus wandte sich gegen dieses Wahrzeichen
des Heidentums und zog sich die Feindschaft
der Goldschmiede zu, die für ihren Lebensunter-
Eine Inschrift weist den weg halt auf den Artemiskult angewiesen waren (Apg
19,23-40). Die Drohungen zwangen Paulus, die
John Turtle Wood brachte 1867 eine Inschrift aus 568 Zeilen an Stadt zu verlassen. Die Große Göttin widerstand
der Mauer des Theaters von Ephesus ans Tageslicht, in der es um der christlichen Mission dennoch nicht mehr
eine große Schenkung geht, die Caius Vibius Salutaris, ein reicher lange. Christliche Apologeten formulierten ihre
römischer Ritter (eques) und Ehrenbürger von Ephesus, der Stadt Kritik an allen nicht christlichen Elementen, die
© Balage Balogh / Dist. RMN-Grand Palais

gemacht hat. Diese Schenkung umfasst etwa dreißig Statuen, die im eine scheinbare Nähe zum Christentum aufwie-
Tempel der Artemis aufgestellt und regelmäßig in einer Prozession sen. Insbesondere prangerten sie die Nachah-
zum Theater getragen werden sollten, und dazu eine Geldspende, mung der Sakramente im Kultus der Muttergöt-
um die Kosten zu decken. Die ausführliche Beschreibung des Wegs, tin an. Und in der selbst gewählten Kastrierung
den solche Prozessionen in der Stadt nahmen – durch das Magnesi- der Megabyzes sahen sie eine Verhöhnung der
ator und über die Agora – führte Wood schließlich zum Artemision, im Christentum gepflegten sexuellen Enthalt-
das er zuvor vergeblich gesucht hatte. samkeit.
Die Tage der Artemis waren gezählt.
Um das Jahr 350 beendete das Verbot al-

70 welt und umwelt der bibel 4/2020


2010112004530F-01 am 23.10.2020 über http://www.united-kiosk.de
Das Baptisterium der Johanneskirche in u
Ephesus. Im 4. Jh. wird über dem Grab des dort
verehrten Lieblingsjüngers Johannes eine kleine
Kirche gebaut. Wegen der großen Anzahl von Pilgern
ließ Kaiser Justinian im 6. Jh. hier eine dreischiffige
Basilika errichten. Sie war auf dem Grundriss eines
lateinischen Kreuzes errichtet. Mit ihren Dimen-
sionen (130 x 40 m) gehörte sie neben der Hagia
Sophia zu den größten byzantinischen Kirchen.

ler heidnischen Opfer durch Kaiser Theodosi-


us I. den jahrtausendealten Kult, und das Arte-
mision endete als Steinbruch für den Bau der
Basilika St. Johannes in Ephesus und der Hagia
Sophia in Konstantinopel.

Von der Muttergöttin zur Muttergottes


Durch eine Ironie des Schicksals wurde Maria von
Nazaret ausgerechnet hier in der Stadt der Mutter-
göttin offiziell zur Theotokos, zur „Gottesgebärerin“,
erklärt. Die Entscheidung fiel auf dem Dritten Öku-
menischen Konzil im Jahr 431 als Reaktion auf die
Kritik des Priesters Nestorius, der es für unmöglich
erklärte, dass Gott von einer Frau geboren worden
sei, „denn das Fleisch kann nur Fleisch gebären“. Eine AUsgrabung
oben: © DeAgostini / Leemage, unten © Popular Science Monthly Volume 7, commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=10794524

Kyrill von Alexandria, einer der Konzilsväter, berich- und ihr Ausgräber
tet, die Versammlung habe in der „Marienkirche“ ge-
tagt. Österreichische Archäologen haben nahe dem
Der britische Architekt John Turt-
Hafen, nördlich der römischen Thermen, die Reste
le Wood interessiert sich kaum
einer Basilika ans Licht gebracht, die inschriftlich
für Archäologie, bevor er 1858
der „allerheiligsten und ruhmvollsten Muttergottes,
auf die Stätte des antiken Ephe-
der Jungfrau Maria“ gewidmet war. Es ist nicht sicher,
sus stößt. Er hat sich in Smyrna
ob die Kirche in dieser Form bis auf den Anfang des
niedergelassen und baut Bahn-
4. Jh. zurückgeht, aber sie bezeichnet auf jeden Fall
höfe für die neue Eisenbahnstre-
den Versammlungsort des Konzils.
cke Smyrna–Aydin. Doch nun
Ein Ziel für heutige Pilger ist das „Haus der Maria“,
setzt er sich in den Kopf, den berühmten Tempel der Artemis
eine kleine Kapelle, die Ende des 19. Jh. auf einer by-
wiederzufinden, eines der „sieben Weltwunder“ der Antike. Ab
zantinischen Ruine wiederaufgebaut wurde. Diese
1863 unternimmt er mit einigen Arbeitern, die er sich von der
lokale Marienverehrung, die nicht auf frühchristli-
Eisenbahnbaustelle ausgeliehen hatte, Grabungskampagnen in
cher Tradition gründet, geht auf die mystischen Vi-
Ephesus. Zunächst gräbt er auf eigene Kosten, später wird er
sionen der Anna Katharina Emmerich (1774–1824)
unterstützt durch das Britische Museum. Die Bedingungen sind
zurück. Sie erkannte hier den Ort, an dem die Mutter
hart: Malaria, unzufriedene Bauern, Gewalttaten, Unterschla-
Jesu gemäß dem Evangelisten Johannes ihr Leben
gungen, ganz zu schweigen von den 80 Kilometern, die das
beschlossen habe. Dessen Grab wiederum befindet
Ausgrabungsgelände von seinem Architektenbüro in Smyrna
sich nach einer Überlieferung, die tatsächlich bis auf
trennen. Der Ingenieur gibt nicht auf. Nachdem er das Odeon
das 2. oder 3. Jh. zurückgeht, auf einem Hügel nörd-
und den Bereich des Theaters gefunden hat, stößt er auf eine
lich der Stadt. Mindestens seit der ersten Hälfte des
Inschrift mit einem Prozessionsitinerar bis zum Artemision.
4. Jh. gab es hier über dem Grab ein Martyrion, eine
Dann gräbt er sich die Hauptstraße entlang und entdeckt im
Zentralbaukirche in Kreuzesform. Unter Kaiser Justi-
November 1869 in sechs Metern Tiefe unter einer Schicht Vul-
nian  I. (482–565) wurde dieses Heiligtum imposant
kanasche das Ziel seiner Wünsche: die Mauern des Tempels der
vergrößert und ausgestattet und löste schließlich die
Großen Göttin von Ephesus.
Kirche der Heiligen Jungfrau als Bischofskirche ab. W

2010112004530F-01 am 23.10.2020 über http://www.united-kiosk.de


welt und umwelt der bibel 4/2020 71
Die bibel in berühmten gemälden

Landschaft mit der Erscheinung Christi


vor Maria Magdalena (Noli me tangere)
Claude Lorrain Von Ines Baumgarth-Dohmen

I m Jahre 1677 bestellte Kardinal Fab-


rizio Spada bei Claude Lorrain, dem
berühmtesten Landschaftsmaler Roms,
Trattato dellʼ arte della pittura (1584) der
Landschaftsmalerei erstmals ein eige-
nes Kapitel widmete, die Funktion von
Erzählung wiedergeben, so beinhalten
seine späteren Bilder meist Szenen aus
der antiken Mythologie, der Bibel oder
zwei Gemälde für seine private Kunst- Landschaft in einem Gemälde vordring- Heiligenlegenden. Rund 280 Gemälde
sammlung. Das eine sollte die Erschei- lich darin, die dargestellte Handlung sind erhalten sowie mehr als 1200 Zeich-
nung des Auferstandenen vor Maria zu unterstützen. Dementsprechend sind nungen, bei denen es sich zum größten
Magdalena (Joh 20,11-18) zum Thema die Gemälde Claude Lorrains nie „reine“ Teil um im Freien entstandene Natur­
haben, das andere die Taufe des Käm- Landschaften, sondern enthalten stets Fi- studien handelt, meist mit Feder und
merers (Apg 8,26-40). gurenszenen, die eine historia erzählen. Grafitstift ausgeführt und virtuos laviert.
In Landschaft mit der Erscheinung Nahezu die Hälfte seines Werkes be- Sie dienten ihm als Motiv-Reservoir, dem
Christi vor Maria Magdalena nimmt ein steht aus Bilderpaaren, die komposi- er im Atelier einzelne Elemente entnahm,
umzäunter Garten den Vordergrund ein, torisch und inhaltlich als Gegenstücke um aus ihnen die imaginierten Land-
in dem kleine Figuren wie auf einer Büh- konzipiert sind. Auch die beiden Bilder, schaften seiner Gemälde zu komponie-
ne angeordnet sind. Nach links begrenzt die Kardinal Spada in Auftrag gab, sind ren. Um sich vor Fälschern zu schützen,
eine Anhöhe, nach rechts der Golgota­ als Pendants angelegt. Sie fordern den legte Claude seit 1636 den Liber Veritatis
hügel mit der in den Hang gebauten Betrachter auf, genau hinzusehen und an, in dem er seine verkauften Gemälde
Grabkammer das Bildfeld, Seiten­ über den Zusammenhang zwischen ih- in Nachzeichnungen dokumentierte, auf
kulissen gleich, zwischen denen sich ein nen nachzudenken. deren Rückseite er Datum und Auftrag-
weiter Ausblick auf die Stadt Jerusalem geber notierte. Mit diesem „Buch der
öffnet. Durch die hellen, leicht bläuli- Wahrheit“, das bei seinem Tod 195 Blätter
chen Farben entsteht die Lichtstimmung Der Maler umfasste, hinterließ er ein einzigartiges
eines kühlen, frühen Morgens. Filippo Claude Lorrain (um 1600–1682), geboren Werkverzeichnis.
Baldinucci (1624–1696) schrieb in sei- als Claude Gellée im Herzogtum Lothrin- Claude Lorrain setzte nicht nur Maß-
nen Künstlerviten über Claude Lorrain, gen, in Chamagne bei Nancy, gehört zu stäbe für Generationen von Landschafts­
dass „die Stärke dieses Künstlers in ei- den bedeutendsten Landschaftsmalern malern, sondern bestimmte auch für lan-
ner wunderbaren und seither unerreich- des 17. Jh. Nach Lehrjahren in Neapel ge Zeit die Wahrnehmung und Gestaltung
ten Nachahmungsgabe der verschiede- und Rom kehrte er 1625 nach Nancy zu- von Landschaft. Die größte Verehrung
nen Naturerscheinungen lag, welche die rück, um für Claude Deruet, Hofmaler genoss er im 18. und 19. Jh. in England.
Sonne bewirkt“. des lothringischen Herzogs, zu arbei- Davon zeugen u. a. die beliebten „Claude
Die zeitgenössische Kunsttheorie hielt ten. 1627 etablierte er sich als Maler in glasses“, kleine Hohlspiegel, mit denen
Landschaftsmalerei für eine eher niedri- Rom, wo „le Lorrain“ rasch zu Ansehen man Landschaftsausschnitte erfassen
ge Disziplin, weil sie sich mit der Nach- gelangte. Seine Gemälde waren begehr- und wie Gemälde betrachten konnte, so-
ahmung der unbeseelten Natur begnüge, te Sammelobjekte des europäischen wie die neuen „pittoresken“ Parkanlagen,
und billigte den höchsten Rang der Histo- Hochadels, sogar die Päpste Urban VIII. die Landschaftskompositionen Claudes
rienmalerei zu. Denn ein Künstler müsse, und Alexander VII. sowie König Phil- nachahmten (Stourhead, Wiltshire).
um ein Ereignis, eine historia, angemes- ipp IV. von Spanien gehörten zu seinen
sen darzustellen, nicht nur über die Fähig- Auftraggebern. 1643 wurde er in die re-
keit verfügen, den vornehmsten aller Ge- nommierte päpstliche Congregazione dei Geschichte der Bilder
genstände, den lebenden Menschen zu Virtuosi aufgenommen. Die erhaltenen Vorzeichnungen von
malen, sondern auch über Einbildungs- Hatte er vor 1640 vorwiegend bukoli- 1678/79 zeigen, dass Claude die Ausfüh-
kraft und Bildung. Folglich bestand für sche Landschaften mit Hirten und Hafen- rung des Bilderpaares sorgfältig vorberei-
Giovanni Paolo Lomazzo, der in seinem ansichten gemalt, die keine bestimmte tete. Er signierte beide Bilder (CLAVDIO),

72 welt und umwelt der bibel 4/2020


2010112004530F-01 am 23.10.2020 über http://www.united-kiosk.de
versah sie mit Datum und Entstehungsort (I.V.F. entschweben. Mitunter sind Grabbau und Bäume Das Gemälde
ROMAE) und benannte bei der Landschaft mit der als Ortsangabe hinzugefügt. Landschaft mit der
Taufe des Kämmerers zudem das Sujet (Filippo Sind Jesus Kreuzstab oder Kreuzfahne bei- Erscheinung Christi vor
battesta lenucco della Regina Candace). 1802 wur- gegeben, so bezeichnen sie ihn als Sieger über Maria Magdalena, 1681,
den die Bilder nach England verkauft, wo sie nach den Tod (Giotto, Scrovegni-Kapelle, Padua, Öl auf Leinwand,
1865 getrennt worden sein müssen. Die Land- 1305; Schongauer, Altarbild, Colmar, 1480). 84,5 x 141 cm,
schaft mit Christus und Maria Magdalena tauchte Seit dem 15. Jh. tritt das Garten-Motiv in den Frankfurt a. M.,
1900 im Pariser Kunsthandel auf und wurde 1912 Vordergrund (Fra Angelico, San Marco, Flo- Städel Museum.
für das Städel Museum in Frankfurt am Main er- renz, um 1440; Tizian, um 1511; Baldung Grien,
worben, während die Landschaft mit der Taufe des 1539). Hacke oder Spaten ersetzen nun die ... und sein
Kämmerers 1982 aus Privatbesitz an das National Kreuzfahne, doch kann der Auferstandene Pendant
Museum of Wales gelangte. auch Fahne und Spaten als gleichberechtigte (siehe S. 75)
Attribute halten (Halderner Retabel, Münster, Landschaft mit der
1450; Altartafel aus der Nürnberger Dominika- Taufe des Kämmerers,
Das Thema in der Kunst nerkirche, 1511). Bis ins 18. Jh. bleibt der Dar- 1678, Öl auf Leinwand,
Im Laufe der Jahrhunderte werden die Aspekte stellungstyp geläufig, in dem Jesus als Gärt- 88 x 142,2 cm,
der johanneischen Erzählung in der bildenden ner gekennzeichnet ist (Jan Bruegel d. J., 1624; Cardiff, National
Kunst unterschiedlich gewichtet. Die älteren Dar- Anton Raphael Mengs, 1771), während aus dem Museum of Wales.
stellungen betonen den Moment des Erkennens, 19. Jh. nur wenige Beispiele überliefert sind
in dem Maria Magdalena sich vor Jesus verneigt (Edouard Manet, 1856). Fritz von Uhde verzich-
oder zu Boden wirft (Egbert-Codex, um 980; tet auf jedes Attribut und nähert sich damit
Evangeliar Ottos III., Ende 10. Jh.; Bernwardstür, wieder den frühmittelalterlichen Darstellungen
Hildesheim, 1015), wobei Jesus, das Noli me tan- an (1894). Zu einer ganz neuen Lösung kommt
gere (Joh 20,17) verbildlichend, sich ihr zugleich Salvador Dalí 1963, der die Gestalt des Aufer-
zuwendet und entzieht. Auf einer spanischen standenen in undeutlichen Formen wiedergibt,
© akg-images

Elfenbeintafel (11. Jh.) ist sein Körper in einer leuchtend gelb, geradezu brennend, unfassbar
Gegenbewegung nahezu verdreht, auf einem Ka- für Maria Magdalena, deren Konturen zart in
pitell aus Autun (12. Jh.) scheint er nach oben zu den grauen Grund gezeichnet sind. W 

2010112004530F-01 am 23.10.2020 über http://www.united-kiosk.de


welt und umwelt der bibel 4/2020 73
berühmte gemälde

1 Sie meinte, es sei der Gärtner


Vor dem Hintergrund der dunklen Anhö-
he, die den Garten links umschließt, he-
ben sich die Gestalten Jesu und der vor 2
ihm knienden Maria Magdalena deutlich
ab. Jesus ist in ein auffälliges blaues Ge-
wand gekleidet, das den Oberkörper mit
der Seitenwunde frei lässt. Hut und Spa- 1
ten bezeichnen ihn als denjenigen, den
Maria zunächst für den Gärtner hält, ehe
sie in ihm Jesus erkennt.
Nur der Evangelist Johannes erwähnt,
dass es bei der Kreuzigungsstätte einen
Garten mit einem unbenutzten Grab ge- setzt (Gen 2,8). Wie der Garten in Eden, in seinen Zeichnungen überhaupt nicht
geben habe, in dem Jesus beigesetzt wor- symbolisiert auch der Garten des Grabes vor. Die Irritation, die sie auslöst, scheint
den sei, und nur er erzählt, dass die erste und der Auferstehung einen einzigarti- vielmehr beabsichtigt, um darauf hinzu-
Zeugin der Auferstehung ihn als Gärt- gen Anfang, eine Neuschöpfung. Claude deuten, dass diese Gestalten einer ande-
ner gesehen habe. Damit gibt er einen Lorrain übernimmt die enge Verknüp- ren Realitätsebene angehören.
deutlichen Hinweis zum Verständnis fung zwischen Kreuzigungsort, Grab Dazu passt, dass die Überlängung sich
der Auferstehung, denn im Buch Gene- und Garten, die das Johannesevangeli- nicht bei den beiden Frauen wiederholt,
sis wird der Schöpfer selbst als Gärtner um herstellt, in sein Bild. die an der geöffneten Zaunpforte stehen
dargestellt, der in Eden einen Garten an- Die Figuren Christi und Maria Magda- und offenbar das, was Maria sieht, nicht
pflanzt, in den er den Menschen hinein- lenas wirken unproportioniert, unna- wahrnehmen. Auch fällt auf, dass der
türlich in die Länge gezogen. Sie waren Zaun nicht die Grabstätte umschließt,
im 19. Jh. übermalt worden, da man die sondern quer durch das Bild verläuft. Er
Überlängung offenbar als störend emp- teilt den Bildraum in zwei Bereiche. Der
fand; erst 1983 hat eine Restaurierung rechte, in dem sich Golgota, das Grab
den originalen Zustand wiederherge- und die Frauen befinden, steht für Tod
stellt. Die Überlängung gehört zu den und Vergangenheit, dort liegt auch das
Eigenheiten im Spätwerk von Claude irdische Jerusalem, während der linke,
Lorrain. Sie ist keinesfalls mit einem der durch die Szene der Begegnung zwi-
Unvermögen des alternden Künstlers zu schen dem Auferstandenen und Maria
erklären, denn sie tritt nicht bei allen bestimmt wird, Leben und Zukunft be-
Figuren seiner Gemälde auf und kommt deutet.

2 Die sprechende Landschaft dem Horizont verlierend, gegen den Him- wie die Ansicht Jerusalems und der Gar-
mel, darinn er ein Meister ware“. In der ten im Vordergrund. Die Landschafts-
Unterhalb des Gartens ist in der dunsti- Tat wirkt die Landschaft im Hintergrund schilderung galt damals als Teil der Bild­
gen Atmosphäre des frühen Morgens die durch die souveräne Beherrschung erfindung, der Idee, in der die eigentliche
Stadt Jerusalem zu erkennen. Sie liegt der Farb- und Luftperspektive realis- künstlerische Leistung gesehen wurde.
hinter einer zinnenbewehrten Mauer, tisch, doch ist sie ebenso ein Konstrukt Topografische Genauigkeit spielte kei-
durch die, genau in der Bildmitte, ein
großes Tor führt. Eine Fahne und eine
Reihe von Lanzen ragen vor dem Tor auf,
offenbar kehrt ein Trupp von Soldaten
von Golgota in die Stadt zurück. Doch
geht der Blick des Betrachters über die
Stadt hinweg, angezogen von dem lich-
ten Himmel über dem Horizont, vor dem
sich blassblau Berge abzeichnen. Joa-
chim von Sandrart (1606–1688) lobt die
besondere Begabung Claudes, in der Fer-
ne liegende Landschaften darzustellen,
das, „was … am weitesten gelegen, nach

74 2010112004530F-01 am 23.10.2020 über http://www.united-kiosk.de


welt und umwelt der bibel 4/2020
ne Rolle, doch sollte die Landschaft
„wahr“ erscheinen. Kunsttheoretische
Schriften wie die von Lomazzo und Ka-
rel van Mander (1548–1606) enthielten
entsprechende Ratschläge. So heißt es
in van Manders Schilder-Boeck, man
solle, um „gute Perspektive“ zu errei-
chen, die Leinwand in drei oder vier
Landschaftsgründe einteilen und im
Vordergrund „etwas Großes“ anbrin-
gen, „denn mächtig muss der Hinter-
grund zurückweichen“.
Und so ist auch die Landschaft des
Noli me tangere-Bildes erdacht, zu-
sammengesetzt aus in Naturstudien
Zwei Bilder im Dialog
vorbereiteten Motiven und streng
durchkomponiert, um ihren Teil zur Zur Landschaft mit der Erscheinung der Noli me tangere-Szene hing. Denn
Bilderzählung, zur historia, beizutra- Christi vor Maria Magdalena gehört als von links nach rechts „lesend“, vollzieht
gen. Das gilt für die Bäume und das Pendant die Landschaft mit der Taufe der Betrachter die Reise von Jerusalem
Stadttor, die so platziert sind, dass sie des Kämmerers nach Apg 8,26-40. Beide zur Mittelmeerküste. Da das Licht in der
nicht nur Raumtiefe erzeugen, son- Bilder haben in etwa das gleiche Format. Landschaft mit der Taufe des Kämme-
dern auch den Blick des Betrachters Hängt man sie nebeneinander, liegt der rers nicht von links, sondern von rechts
lenken, vor allem jedoch für die Licht- Horizont bei beiden auf derselben Linie, kommt, folgt sein Blick zugleich dem
führung. Das helle, kühle Morgenlicht hohe Bäume begrenzen den Vordergrund, Lauf der Sonne vom Morgen zum Abend.
kommt von links, es strahlt hinter den in dem sich die Handlung abspielt, und Doch gibt es noch einen tieferen Zusam-
Bäumen, über der Gestalt Christi, auf, auch die Farbgebung ist einheitlich. menhang zwischen den Bildern.
überzieht das gesamte Bild und ver- In der Mitte steht der Wagen des Käm- Nach der Begegnung Marias mit dem
treibt die dunklen Wolken, die über merers der äthiopischen Königin Kanda- Auferstandenen folgt sie seinem Auftrag
Golgota hängen. Für das gebildete Pu- ke, der „auf der Straße, die von Jerusalem und verkündet den Jüngern, dass er hin-
blikum des 17. Jh., das gewohnt war, in nach Gaza hinabführt“ dem Diakon Phi- aufgehe zum Vater (Joh 20,17f). Und eben
Analogien und Metaphern zu denken, lippus begegnet war. Dieser verkündete diese Botschaft von der Auferstehung und
lag auf der Hand, dass Claude hier mit- ihm „das Evangelium von Jesus“, indem Himmelfahrt Jesu verkündet Philippus
hilfe des Lichtes von der Auferstehung er ihm Verse vom Gottesknecht aus dem dem Kämmerer, als er ihm die Verse aus
Christi erzählt. Buch Jesaja (53,7f) auslegte. Daraufhin Jesaja auslegt, die mit dem Satz enden:
ließ der Kämmerer den Wagen anhalten, „Denn sein Leben wurde von der Erde
um sich von Philippus taufen zu lassen. fortgenommen“ (Apg 8,33). Der Inhalt des
Ines Baumgarth- Rechts im Vordergrund ist die Taufe einen Bildes ist somit im anderen präsent.
Dohmen M. A. dargestellt, ein Diener hält den Turban Die ungewöhnliche Kombination der
ist Kunsthistori- des Kämmerers. Im Hintergrund ist die Bildthemen mit ihren theologischen Be-
kerin und Silhouette einer Stadt – wohl Gaza – er- zügen geht wohl auf den Auftraggeber,
freiberuflich tätig. kennbar, ein Hügel mit Ruinen und in der Kardinal Fabrizio Spada, zurück. Es ist
Ferne eine Meeresbucht. jedoch Claudes Verdienst, die inhaltliche
Die Pendanthängung hat man sich so Verbindung zwischen den Szenen sinn-
vorzustellen, dass dieses Bild rechts von fällig gemacht zu haben. W

Die Quelle war. Jesus sagte zu ihr: Frau, warum weinst du? Wen suchst du?
An dem Ort, wo man ihn gekreuzigt hatte, war ein Garten Sie meinte, es sei der Gärtner, und sagte zu ihm: Herr, wenn du
und in dem Garten war ein neues Grab, in dem noch nie- ihn weggebracht hast, sag mir, wohin du ihn gelegt hast! Dann
mand bestattet worden war. Wegen des Rüsttags der Juden will ich ihn holen. Jesus sagte zu ihr: Maria! Da wandte sie sich
und weil das Grab in der Nähe lag, setzten sie Jesus dort bei. um und sagte auf Hebräisch zu ihm: Rabbuni!, das heißt: Meis-
(Joh 19,41) [...] Als sie das gesagt hatte, wandte sie sich um
© akg-images

ter. Jesus sagte zu ihr: Halte mich nicht fest; denn ich bin noch
und sah Jesus dastehen, wusste aber nicht, dass es Jesus nicht zum Vater hinaufgegangen. (Joh 20,14-17 )

2010112004530F-01 am 23.10.2020 über http://www.united-kiosk.de


welt und umwelt der bibel 4/2020 75
Ausstellungen und veranstaltungen

Welt und Umwelt der Bibel-Studienveranstaltungen zu den Ausgaben unserer Reihe

digital Nürnberg
Leben nach dem Tod. Von Osiris bis Jesus Maria – wie sie wurde, was sie ist
Donnerstag, 26. November 2020, 19 bis 20.30 Uhr Samstag, 5. Dezember 2020, 9.00 bis 16.30 Uhr
Ggf. Zusatztermin: Caritas-Pirckheimer-Haus Nürnberg
Freitag, 27. November 2020, 19 bis 20.30 Uhr
Historisch ist über die jüdische Frau aus Nazaret nur wenig bekannt. Und
Wir sammeln im Vorfeld Ihre Fragen zu Beiträgen und doch entwickelt sie sich zur vermutlich schillerndsten Gestalt des
Inhalten dieser Ausgabe „Leben nach dem Tod“ und Christentums. Bald entstehen Legenden um ihr Leben, ihr Sterben und
geben in der Antwortmail den genauen Verlaufsmodus ihre Aufnahme in den Himmel. Weltweit wird sie zur Trösterin in Not. Und
bekannt. Am Tag des Gesprächs erhalten Sie den Link im Koran erhält Maria einen herausragenden Platz. Wie kam es dazu?
zu einer ZOOM-Konferenz.
REFERENTIN: Helga Kaiser, Redakteurin Welt und Umwelt der Bibel
REFERENT/REFERENTIN: Helga Kaiser, Redakteurin LEITUNG: Claudio Ettl, Akademie CPH Nürnberg
Welt und Umwelt der Bibel und Dr. Reinold Then, TEILNAHMEGEBÜHR: € 32,– / erm. € 27,– (inkl. Verpflegung und ein
Bibelpastorale Arbeitsstelle Regensburg Exemplar der Ausgabe WUB „Maria – jüdisch, christlich, muslimisch“)

ANMELDUNG und INFORMATION: ANMELDUNG und INFORMATION:


bis spätestens 24 Stunden vor Konferenzbeginn per CPH-Nürnberg, Königstr. 64, 90402 Nürnberg
E-Mail an: Dr.Then@bpa-regensburg.de Tel. +49 (0)911/2346-123, E-Mail: akademie@cph-nuernberg.de
www.cph-nuernberg.de

Wels
Diakone, Witwen, Presbyter – Ämter in der frühen Kirche
Samstag, 27. Feb./9.00 Uhr − Sonntag, 28. Feb. 2021/12.30 Uhr | Bildungshaus Schloss Puchberg

Ein genauer Blick auf die Anfänge macht deutlich, dass die Entwicklung hin zu den uns heute bekannten Ämtern alles andere als
geradlinig verlaufen ist. Den Wegen des Anfangs nachzuspüren ist nicht nur spannend, sondern kann sehr wohl eine Hilfe sein, um den
heutigen Herausforderungen besser zu begegnen.

BEGLEITUNG/REFERENTEN: Dr. Franz Kogler, Bibelwerk Linz, MMag. Helmut Außerwöger


TEILNAHMEGEBÜHR: € 50,–

ANMELDUNG und INFORMATION: Bildungshaus Schloss Puchberg, Puchberg 1, A-4600 Wels, Tel. +43 (0) 7242 47537,
E-Mail: puchberg@dioezese-linz.at, www.schlosspuchberg.at

Virtuelle
Museumsrundgänge

Liebe Leserinnen und Leser,


auch wenn mittlerweile viele
Museen wieder Ausstellungs-
besuche ermöglichen, hat die
Coronakrise doch einen Digitalisie-
rungsschub gebracht, der Museen
weltweit ganz neu erschließt.
Viele Sammlungen geben virtu-
ellen Zugang. Einige haben wir
bereits in Welt und Umwelt der
Bibel 3/2020 vorgestellt.
Etwa 40 weitere Museen finden
Sie unter: Israel-Museum, Jerusalem Acropolis-Museum Athen
artsandculture.google.com/partner Der Gott Mithras tötet einen Stier. Königin Nofretete spielt Senet.
© wub-Archiv

Zwei Beispiele sind hier: 2./3. Jh. nC. Ca. 1279–1213 vC.

76 welt und umwelt der bibel 4/2020 2010112004530F-01 am 23.10.2020 über http://www.united-kiosk.de
Ausstellungen und veranstaltungen

Frankfurt
Sechs kupferne
Szepter bis 21. Januar 2021
aus der Bunte Götter – Die Farben der Antike
cave
Die Farbigkeit antiker Skulpturen ist ein faszinieren-
of the
des Phänomen, das trotz intensiver Erforschung in
treasure.
den letzten Jahrzehnten weiterhin überrascht. Die
Liebieghaus Skulpturensammlung präsentiert nun
eine große, erweiterte Ausstellung, die einen neuen
Blick auf das Phänomen der Statuenpolychromie
ermöglicht. „Die Farben der Antike“ zeigt über 100
Objekte aus internationalen Museumssammlungen wie
etwa dem British Museum in London. Zu den Objekten
werden Ergebnisse der Forschung ausgestellt. Das Wissen
um farbige antike Skulpturen wurde in der italienischen
Paderborn ­Renaissance verdrängt und erst im 19. Jh. wieder auf-
bis 15. November 2020 gegriffen. Im 20. Jh. ist die bunte Skulptur zugunsten
einer „auf Klarheit ausgerichteten Ästhetik“ in den
Leben am Toten Meer Hintergrund getreten. Bei vielen antiken Skulpturen
lassen sich noch Spuren der ursprünglichen Farben
Archäologie und Geschichte rund um das erkennen.
Tote Meer stehen im Mittelpunkt der Ausstel-
© oben links: Israel Museum; oben rechts: Foto: Liebieghaus Skulpturensammlung – Norbert Miguletz, unten rechts: Jüdisches Museum Berlin, Foto: Yves Sucksdorff

lung in der Paderborner Kaiserpfalz. Dabei Liebieghaus Skulpturensammlung, Schaumainkai 71,


geht es um Natur und Besiedlung ebenso wie 60596 Frankfurt am Main, Tel. +49 (0)69 605098-200
um Kult und Herrschaft in der Region. Unter Di, Mi, Fr–So 10–18 Uhr, Do 10–21 Uhr Grabstatue der Phra-
den über 350 Exponaten sind auch vier ori- Eintritt € 10,– , Kinder unter 12 Jahren frei sikleia, experimentelle
ginale Fragmente der Schriftrollen aus einer www.liebieghaus.de Farbrekonstruktion, Origi-
der Höhlen von Qumran. Zugleich schlagen nal: Griechenland, Attika,
zeitgenössische Interviews den Bogen zum Merenda, um 520 vC,
Leben in dieser Konfliktregion. Die Ausstel- Marmor, Archäologisches
Nationalmuseum, Athen.
lung war zuvor in Chemnitz zu sehen.
Berlin
LWL-Museum in der Kaiserpfalz, Am Ikenberg, Seit 23. August 2020
33098 Paderborn, Tel. +49 (0)5251/1051-10
Jüdische Geschichte und Gegenwart in
Di–So 10–18 Uhr, Eintritt € 4,50/2,50,
Deutschland
kaiserpfalz-paderborn.de/de/sonderausstellungen
„Die Geschichte der Juden hat sich nicht geän-
strassburg dert – aber unsere Perspektive darauf.“ sagt Hetty
Bis 31.dezember 2020 Berg, Direktorin des Jüdischen Museums Berlin.
Bedienungsanleitung: Das bewegte Die gerade eröffnete neue Dauerausstellung setzt
Leben der archäologischen Sammlung andere Schwerpunkte als vor 20 Jahren: Im Fokus
stehen die Beziehungen von Juden zu ihrer nicht-
Die Schau ermöglicht den BesucherInnen jüdischen Umwelt und Themen jüdischer Kultur
einen ungewöhnlichen Blick auf den Weg, und Religion. Anders als zuvor wird die 1700-jäh-
den archäologische Fundstücke von der rige Geschichte der Juden in Deutschland nicht Ein Willkommens-
Ausgrabung über die Reinigung und eventu- streng chronologisch erzählt: Der Rundgang durch baum aus weiß ge-
elle Restaurierung und Datierung bis in die die neue Ausstellung wechselt zwischen histori- wachstem Holz, 5 m
Vitrine oder in das Magazin zurücklegen. schen Epochen und Einblicken in jüdische Themen hoch, begrüßt die
jenseits geografischer und zeitlicher Grenzen. Acht Eintretenden.
Archäologisches Museum thematische Inseln laden Besucher ein, sich mit
2 Place du Château, 67000 Strasbourg allen Sinnen in jüdische Kultur und Religion zu vertiefen. Sie können liturgi-
Tel. +33 (0)3 68 98 51 54 schen Gesängen, Purim-Rasseln und Popmusik lauschen oder in Interviews
Mo –Fr 8.30–12.30 Uhr erfahren, ob, wie und warum Juden heute den Geboten folgen.
Eintritt € 6,50/3,50
musees.strasbourg.eu/archaologisches-museum Jüdisches Museum Berlin, Lindenstr. 9–14, 10969 Berlin, Tel. +49 (0)30 259 93 300,
tägl. 10–19 Uhr, Eintritt € 8,-–/3,–, Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren frei
www.jmberlin.de

Weitere Veranstaltungen rund um die Bibel finden Sie


auf www.bibelwerk.de/verein > Veranstaltungen
2010112004530F-01 am 23.10.2020 über http://www.united-kiosk.de
welt und umwelt der bibel 4/2020 77
Vorschau

Die nächste Ausgabe im Januar 2021: IMPRESSUM

Der See Gennesaret


Heft 4/2020

„Welt und Umwelt der Bibel“ ist die deutsche


Ausgabe der französischen Zeitschrift
„Le Monde de la Bible“, Bayard Presse, Paris.

Neue Forschungen zur Heimat Jesu „Welt und Umwelt der Bibel“ ist interdisziplinär
und ökumenisch ausgerichtet und entsteht in
enger Zusammenarbeit mit international
anerkannten Wissenschaftler/innen.
Verlag: Katholisches Bibelwerk e.V.,
edition „Welt und Umwelt der Bibel“,
Postfach 15 03 65, 70076 Stuttgart,
Tel. 0711/61920-50, Fax 0711/61920-77
E-Mail: bibelinfo@bibelwerk.de
www.weltundumweltderbibel.de
www.bibelwerk.de

Konto: Liga Stuttgart, BIC: GENODEF1M05


IBAN DE94 7509 0300 0006 4515 51

Redaktion: Dipl.-Theol. Helga Kaiser,


Dipl.-Theol. Wolfgang Baur
Korrektorat: Michaela Franke M.A.,
m._franke@web.de
W Jesu Wirken in Galiläa
Anzeigenverwaltung: Ralf Heermeyer,
W Ein kultureller Hotspot zwischen Syrien und Mittelmeer heermeyer@bibelwerk.de
W Juden und Heiden Erscheinungsort: Stuttgart

W Starke Frauen am See Gennesaret © S. 8–17, 64–67 Ba­yard Presse Int.


„Le Monde de la Bible“ 2019, all rights reserved;  
W Zentrum rabbinischer Gelehrsamkeit © sonst edition „Welt und Umwelt der Bibel“
Übersetzungen:
Helga Kaiser, Martin Bayer
Beilage: Große Karte mit 200 Orten rund um den See in vier Epochen
Gestaltung: Olschewski Medien GmbH,
Stuttgart, Sabrina Kirchner, Grafikdesignerin
Druck: C. Maurer GmbH & Co. KG, Geislingen/
und so geht es weiter: Steige
• Die Samaritaner. Der unbekannte Teil Israels PREISE: „Welt und Umwelt der Bibel“
erscheint vierteljährlich.
• Johannes der Täufer. Radikaler Prophet am Jordan • Einzelheft: E 11,30 zzgl. Versandkosten
• Jahresabonnement: E 40,- inkl. Versandkosten
• ermäßigtes Abonnement für
bestimmen sie mit, was sie lesen! Schüler/Studierende E 32,- inkl. Versandkosten
• Abonnement mit Lieferung ins Ausland:
E 46,- /ermäßigt E 38 ,- inkl. Versandkosten

Liebe Leserinnen und Leser, AUSLIEFERUNG:


Schweiz:
Wir laden sie ein, an den heftplanungen teilzunehmen. Bibelpastorale Arbeitsstelle des SKB, Bederstr. 76,
CH-8002 Zürich
Wir beginnen jetzt, die Ausgabe 4/2021 zu konzipieren: Tel. 044/2059960, Fax: 044/2014307
info@bibelwerk.ch
Einzelheft sFr 19,- zzgl. Versandkosten
Die Zehn Gebote Jahresabonnement sFr 70,-
(inkl. Versandkosten)
Österreich:
Was würde Sie an diesem Thema besonders interessieren? Historisch, Österreichisches Katholisches Bibelwerk,
theologisch, archäologisch? Bräunerstraße 3/1. Stock, A-1010 Wien
Tel. 0043/1/5123060, Fax: 0043/1/5123060-39
auslieferung@bibelwerk.at
Teilen Sie uns bis Ende November 2020 Ihre Ideen und Wünsche mit: Einzelheft E 11,80
per E-Mail (wub@bibelwerk.de), Brief oder Fax. Wir freuen uns auf die Jahresabonnement E 40,-; Studierende E 32,-
(je zzgl. Versandkosten)
Zusammenarbeit mit Ihnen. Eine Kündigung des Abonnements ist mit einer
© Wolfgang Baur

vierwöchigen Kündigungsfrist zum Jahresende


Ihre Redaktion Helga Kaiser, Wolfgang Baur und Barbara Leicht möglich.

78 2010112004530F-01 am 23.10.2020 über http://www.united-kiosk.de


welt und umwelt der bibel 4/2020
■  Verständliche Beiträge
■  Nah am Leben
■  Eine Oase zum Schmökern

Die Themen 2020


■  1/20, Exodus Jetzt
auch als
■  2/20, Immer wieder sonntags
e-journal!
■  3/20, Engel – ganz nah
■  4/20, Zukunft

Gesamtübersicht der lieferbaren Hefte und weitere Infos zur Zeitschrift unter www.bibelheute.de

■  Neues und Aktuelles aus


Forschung und Praxis
■  Beiträge international
anerkannter Bibelwissen-
schaftler/-innen
■  Ausführliche Informationen
Die Themen 2020 über weiterführende
■  1/20, Essen. Mahl anders Jetzt Literatur zum
■  2/20, Bibel und Liturgie
auch als Heftthema
■  3/20, Erschütterungen
e-journal!
■  4/20, Psalmen

Gesamtübersicht der lieferbaren Hefte und weitere Infos zur Zeitschrift unter www.bibelundkirche.de

■  Anspruchsvoll illustriert
■  Informiert über Religionen,
Kulturen und Geschichte
der biblischen Welt
■  Reportagen, Ausgrabungen
und Ausstellungshinweise
Die Themen 2020
■  1/20, Rom
■  2/20, Die Könige von Israel
und Juda
■  3/20, Diakone, Witwen,
Presbyter
■  4/20, Leben nach dem Tod.
Von Osiris zu Jesus

„Bibel heute“ als Mitglied beziehen: 9 40,­­– • „Bibel und Kirche“ als Mitglied beziehen: 9 40,­­–
„Bibel heute“ und „Bibel und Kirche“ zusammen 9 60,–
(Schüler, Studenten, Rentner und Geringverdiener nur 9 25,– bzw. 9 35,–)

Katholisches Bibelwerk e.V., Postfach 150365, 70076 Stuttgart


www.bibelwerk.de Tel.: 0711 6192050, E-Mail: bibelinfo@bibelwerk.de
2010112004530F-01 am 23.10.2020 über http://www.united-kiosk.de
Schätze aus 20 Jahren
Unsere Backlist

o 3000 Jahre Jerusalem, 1/96 o Echnaton und Nofretete, 4/01


o Schöpfung, 2/96 o Ugarit – Stadt des Mythos, 1/02
o Damaskus, 1/97 o Jesus der Galiläer, 2/02
o Jesus: Quellen, Gerüchte, Fakten, 4/98 o Himmel, 4/02

Einzelheft € 4,90
e [A] 5,50 / sFr 9,50
o Der Tempel von Jerusalem, 3/99 o Entlang der Seidenstraße, Sonderheft 2002
o Christus in der Kunst (1): o Die Kreuzzüge, 3/03
Von den Anfängen bis ins 15. Jh., 4/99 o Der Nil, 1/04
o Der Koran und die Bibel, 1/00 o Flavius Josephus, 2/04
o Faszination Jerusalem, 2/00 o Der Jakobsweg, 3/04
o Christus in der Kunst (2): Von der o Prophetie und Visionen, 4/04
Renaissance bis in die Gegenwart, 4/00 o Von Jesus zu Muhammad, 1/05
o Auf dem Weg zur Kathedrale, Sonderheft 2000 o Religionen im antiken Syrien, 2/05
o Petra. Stadt der Nabatäer, 1/01 o Babylon, 3/05
o Paulus, 2/01 o Juden und Christen, 4/05

o Petrus, Paulus und die Päpste, Sonderheft 2006 o Türkei. Land der frühen Christen, 3/10
o Athen. Von Sokrates zu Paulus, 1/06 o Kindgötter und Gotteskind, 4/10
o Ostern und Pessach, 2/06 o Die Apostel Jesu, 1/11
o Mose, 3/06 o Der Weg in die Wüste, 2/11
o Auf den Spuren Jesu 1: Von Galiläa nach Judäa, 4/06 o Unter der Herrschaft der Perser, 3/11
o Heiliger Krieg in der Bibel? Die Makkabäer, 1/07 o Bedeutende Orte der Bibel, 4/11

Einzelheft € 9,80
o Auf den Spuren Jesu 2: Jerusalem, 2/07 o Der Koran. Mehr als ein Buch, 1/12

e [A] 11,50 / sFr 19,–


o Verborgene Evangelien: Jesus in den Apokryphen, 3/07 o Teufel und Dämonen, 2/12
o Weihnachten, 4/07 o Nordafrika.
o Gott und das Geld, 1/08 Die Epoche des Christentums, 3/12
o Maria Magdalena, 2/08 o Salomo, 4/12
o Die Anfänge Israels, 3/08 o Jesusreliquien, 1/13
o Engel, 4/08 o Streit um Jesus: Gott und Mensch?, 2/13
o Paulus von Tarsus, 1/09 o Propheten, 3/13
o Apokalypse, 2/09 o Herodes. Grausam und Genial, 4/13
o Konstantinopel, 3/09 o Was nicht im Alten Testament steht, 1/14
o Maria und die Familie Jesu, 4/09 o Die Evangelisten, 2/14
o Das römische Ägypten, 1/10 o Aufbruch zu den Göttern, 3/14
o Pilatus und der Prozess Jesu, 2/10 o Die Ordnung der Sterne, 4/14

o 150 Jahre Biblische Archäologie, 1/15 o Nächstenliebe – ein christlicher Wert?, 2/18
o Jesus der Heiler, 2/15 o Irland – Christentum zwischen Druiden u. Mönchen, 3/18
o Christen in Äthiopien – Hüter der Bundeslade, 3/15 o Die abenteuerliche Geschichte der Bibel, 4/18

Einzelheft € 11,30
o Wer waren die ersten Christinnen?, 4/15 o Das Grab Jesu, 1/19

e [A] 11,80 / sFr 19,–


o Die Christen des Orients, 1/16 o Exodus – Transit in ein neues Leben, 2/19
o Die Schöpfung: Bibel kontra Naturwissenschaft, 2/16 o Traum – Fenster zum Göttlichen, 3/19
o Mystik in Christentum, Judentum und Islam, 3/16 o Maria. Jüdisch, christlich, muslimisch, 4/19
o Psalmen – Gebete der Menschheit, 4/16 o Rom, 1/20
o Heiliges Mahl – Zu Tisch mit den Göttern, 1/17 o Die Könige von Israel und Juda, 2/20
o Messias – Der Traum vom Retter, 2/17 o Diakone, Witwen und Presbyter, 3/20
o Götter und Tiere, 3/17 o Leben nach dem Tod. Von Osiris bis Jesus, 4/20
o Juden, Christen, Muslime: Kunst des Zusammenlebens, 4/17
o 70 Jahre Qumran: Neue Forschungen, 1/18

o Judäa und Jerusalem, 256 S., 2 12,80, 2 [A] 13,20, sFr 16,– o Das Land der Bibel. Ein biblischer Reiseführer, 144 S., 2 16,80
Bücher

o 1001 Amulett, 224 S., 2 14,80, 2 [A] 15,30, sFr 19,– 2 [A] 17,30, sFr 21,–
o Musik in biblischer Zeit, 104 S., 2 11,90, 2 [A] 12,30, sFr 15,– o Engelwelten, 196 S., 2 35,–, 2 [A] 36,–, sFr 45,–
o Kleider in biblischer Zeit,112 S., 2 14,80, 2 [A] 15,30, sFr 19,–

Bestellen Sie bei:


Verlag Kath. Bibelwerk GmbH · bibelwerk impuls · Postfach 1280 · 94065 Waldkirchen
Tel. 0711/61920-26 · E-Mail: bestellung@bibelwerk.de · www.bibelwerk.shop
!

Welt und Umwelt der Bibel abonnieren auf www.weltundumweltderbibel.de


2010112004530F-01 am 23.10.2020 über http://www.united-kiosk.de
Paulus schreibt an die Gemeinden
Die echten Paulusbriefe, erstmals gemeinsam kommentiert

NEU Paulus schreibt den Gemeinden Band 1 + 2


Die sieben echten Briefe des Apostels, aus dem Urtext über-
setzt und kommentiert von Sabine Bieberstein, Martin Ebner,
Hildegard Scherer und Stefan Schreiber

Erstmals werden die sieben Briefe des Paulus (Röm, 1/2 Kor, Gal, Phil, 1 Thess, Phlm), die nach heutiger Wissenschaft vom Apo-
stel und seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern selbst verfasst sind, gemeinsam kommentiert. Diese Paulusbriefe sind die
ältesten Zeugnisse des Neuen Testaments. Sie sind bis heute Grundlage für eine individuelle Christusbeziehung und ebenso für
das Zusammenleben und die Strukturen einer Gemeinde. Sie zeigen uns Männer und Frauen, die die Anfänge der Kirche ent-
scheidend geprägt haben. Die oft in der Predigt vernachlässigten Paulusbriefe werden hier durch eine wörtliche Übersetzung
aus dem griechischen Urtext und durch knappe, gut verständliche Kommentare auf neuestem wissenschaftlichem Stand gut
lesbar erschlossen. Die Anordnung von Auslegung und Bibeltext auf je einer Doppelseite macht das Lesen zum Vergnügen.

Paulus schreibt den Gemeinden Bd. 1 + 2 (nur im Set erhältlich)


Bd. 1: 360 S., Bd. 2: 352 S.
Einführungspreis bis 31.12.2020: € 54,80
ab 01.01.2021: € 59,60
ISBN: 978-3-948219-95-6

Bestellen Sie bei: Katholisches Bibelwerk e.V.


Verlag Kath. Bibelwerk GmbH, bibelwerk impuls Deckerstr. 39, 70372 Stuttgart (Bad Cannstatt)
Postfach 1280, 94065 Waldkirchen, Tel. 0711/61920-26 Tel.: 0711 6192050
bestellung@bibelwerk.de · www.bibelwerk.shop
2010112004530F-01bibelinfo@bibelwerk.de, www.bibelwerk.de
am 23.10.2020 über http://www.united-kiosk.de
Kulturen erleben –
Menschen begegnen Forde
rn Sie
e aktu
ellen
n s e r
u
ge
Kataloos an!
n l
koste

Studienreisen
Begegnungsreisen Pilgerreisen
Musikreisen
Kreuzfahrten auf Flüssen und Meeren
Biblische Reisen GmbH, Deutschland Biblische Reisen GmbH, Österreich
Hohenzollernstr. 14 · 70178 Stuttgart · Tel. 0711/61925-0 Stiftsplatz 8 · 3400 Klosterneuburg · Tel. 02243/35377-0
info@biblische-reisen.de · www.biblische-reisen.de info@biblische-reisen.at
2010112004530F-01 · www.biblische-reisen.at
am 23.10.2020 über http://www.united-kiosk.de