Sie sind auf Seite 1von 8

Wohnungsbau mit Stahl 081

Wohnhaus in Herrenberg-Mönchberg

Stahl-Informations-Zentrum
Wohnungsbau mit Stahl 081

Wohnhaus am Hang

Das bebaute Gelände liegt an einem sanft ge-


neigten Hang am Ortsrand von Herrenberg-
Mönchberg. Direkt an der Straße ist das Grund-
stück sehr schmal, weitet sich jedoch hang-
aufwärts zu einem idyllischen Garten inmitten
einer Wiese voller Obstbäume. An der tiefer
gelegenen Garage vorbei führt eine Treppe
zu dem Eingang an der Westfassade des Ein-
familienhauses.
Weil der vorliegende Bebauungsplan lediglich
einen rechteckigen Baukörper mit Satteldach
erlaubte, das gewünschte Raumprogramm je-
doch sehr groß war, musste der Grundriss
mangelnde Fläche durch flexible Gestaltung
ausgleichen: An den straßenseitigen Haupttrakt
schließt auf der Hangseite im rechten Winkel Der umlaufende
ein mit einem Flachdach gedeckter Nebentrakt Putzbalkon erleich-
an. Diese Lösung ermöglichte es, trotz beeng- tert die Reinigung
tem Raum eine große Vierzimmerwohnung so- der Glasfassade
wie eine Einliegerwohnung und ein Büro unter-
zubringen. Alle Bereiche, die Aufenthaltszone liegt der Arbeitsbereich der Bauherrin. Im rück-
und das Schlafzimmer im Obergeschoss, das wärtigen Bereich – schon unter Geländeniveau –
Büro und das teilbare Kinderzimmer, stellen in sind die Nebenräume untergebracht. Die als
sich geschlossene Einheiten dar, die bei Bedarf Loft konzipierte, großflächig verglaste Wohn-
abgetrennt werden können. halle befindet sich im oberen Stock des Ein-
In der Eingangsebene haben die Kinder ihren familienhauses und beherbergt eine offene
Schlaftrakt mit eigenem Bad. Direkt daneben Küche und den Essplatz.
Über zwei Ge-
schosse öffnet
sich das Haus
zum Tal

1
Wohnhaus in Herrenberg-Mönchberg

Konstruktion
Aufgrund des Erddruckes durften die Außen-
wände gegen den Hang nur in Stahlbeton aus-
geführt werden. Dasselbe gilt für die Decken
im Untergeschoss. Das Tragwerk des Sattel-
daches im Haupthaus sowie die zum Tal hin
gerichtete Fassade konnten hingegen in einer
Mischkonstruktion aus Stahl und Holz errichtet
werden. Fachwerkbinder liegen an der Ostseite
auf der Stahlbetonwand auf, an der Westseite
auf runden Pendelstützen. Mit den Stützen ver-
schweißte Flachstahlplatten halten etwa auf
Höhe des Kämpfers die aus gekoppelten Holz-
fensterelementen zusammengesetzte West-
fassade. An diese Konstruktion schließt oben
eine rahmenlose Verglasung an.

Entlang der Fenster-


front verläuft die
Stahl-Holz-Konstruk-
tion des Balkons 10 7

Der vor dem Aufenthaltsbereich angeordnete


Putzbalkon weitet sich über dem Eingang zu
4
einem geräumigen Balkon und bietet einen
Ausblick weit über die Landschaft und die Sil-
houette der Altstadt hinaus. Im Sommer unein-
sehbar ist hingegen die rückwärtige Terrasse im
hangseitigen Bereich des Hauses. 9 8

11

8 10 6

5
6

Grundrisse Untergeschoss und Erdgeschoss · Schnitt 4


Maßstab 1 : 200
1 Eingang 7 Terrasse
2 Büro 8 Wohn-/Essraum 2 3
3 Kinderzimmer 9 Küche
4 Bad 10 Schlafzimmer
5 Heizungsraum 11 Balkon
6 Abstellraum 1 7

2
Wohnungsbau mit Stahl 081

Das feuerverzinkte Gerüst des längs der Fassade Das Haus ist in allen Räumen mit Fußboden-
verlaufenden Putzbalkons ist mit Kopfplatten heizung ausgestattet. Um deren Trägheit mög-
und L-Winkeln an die Geschossdecke und die lichst gering zu halten, wurden alle Fußböden
tragenden Innenstützen montiert. Auch der nur mit Epoxydharz beschichtet.
Sonnenschutz ist in diese Stahlkonstruktion
integriert.
Zusammen mit den großflächigen Verglasungen Materialsprache
nach Süden und Südwesten tragen die steuer- Willkommener Nebeneffekt dieser Beschich-
baren Jalousien und die massiven, speicherfähi- tung ist ihr Werkstattcharakter, der ideal zum
gen Decken und Wände des Wohnhauses zu erwünschten Flair der Wohnhalle passt. Die
einem guten Raumklima bei. Im Sommer lässt an die Dachkonstruktion alter Fabrikhallen er-
sich so die Überhitzung der einzelnen Räume innernden, mit Eisenglimmer beschichteten
vermeiden. In den Übergangszeiten unterstützt Fachwerkbinder im Aufenthaltsraum verstär-
die Sonneneinstrahlung die Gebäudeheizung. ken diesen Eindruck noch. Einen spannenden

12 2 3 4

Schnitt Dach und Fassade · Ortgang Maßstab 1 : 40


1 Stahlstütze Ø 133/7,1 mm
2 Stahlsparren 1/2 IPE 240
3 2 x M12, links und rechts an Stege geschweißt
4 Stahlrohr Ø 33,7/2,6 mm
5 Dachaufbau:
Wellfaserzement 130/30 6
1 Lattung 40 mm
Mineralfaserdämmung 60 + 120 mm
8 Pfetten 80/120 mm 7
Dampfsperre
Leimholzplatte 28 mm
Sattelholz 60/100 mm
6 Wandaufbau:
Holzschalung Lärche 28,5/120 mm, sägerau
11 Hinterlüftung 40 mm
Unterspannbahn
Mineralfaser 100 mm
Stahlbeton 250 mm
Innenputz
7 Kanthölzer 40/60 mm, gehobelt auf IPE 160
8 Bodenaufbau:
Epoxydharz
10 9 8 Heizestrich 65 mm auf PE-Folie
Polystyroldämmung 20 + 40 mm
Schweißbahn (UG)
Stahlbetondecke 160 mm (UG), 200 mm (OG)
9 Holzfenster mit Isolierverglasung
10 Stahlstütze Ø 76,1/2,6 mm
11 Stahlträger IPE 160 mit Querträger 1/2 IPE 240
12 Sonnenschutzlamellen Lärche, befestigt an 1/2 IPE 240

3
Wohnhaus in Herrenberg-Mönchberg

5 Die Dachkon-
struktion ist in-
nen und außen
sichtbar

4
Wohnungsbau mit Stahl 081

Die Edelstahl-
Kontrast dazu bildet der runde Treppenturm,
verkleidung des
der wie ein Scharnier den Haupttrakt mit dem
Treppenturms
Nebentrakt verbindet. Rundherum mit Edel-
bildet das Ver-
stahlblech verkleidet, hebt er sich deutlich von
bindungsglied
der rot gestrichenen Rückwand des Wohn-
zwischen farbi-
raumes ab.
ger Wand, Glas
Stahl, Holz und Glas sind auch die Baustoffe,
und Holzfassade
die die Fassade des Einfamilienhauses prägen.
Die Außenwände des Hauptbaukörpers sind an
den Stirnseiten sowie zum Hang hin mit einer
Lärchenholzschalung verkleidet. Der Neben-
trakt ist verputzt und rot gestrichen.
Die tragende Stahlkonstruktion ermöglicht eine
differenzierte Fassade mit großzügig verglasten
Flächen. In Verbindung mit der horizontalen
Holzverschalung und den roten Putzflächen
harmoniert das Gebäude sehr viel besser mit
der Umgebung als die weiß verputzten, massiv
wirkenden Nachbarhäuser.

5
Wohnhaus in Herrenberg-Mönchberg

Der rahmenlos
verglaste Giebel
lässt das Dach
schwebend und
leicht wirken

Bauherrin: Impressum
Susanne Herzog, Herrenberg Wohnungsbau mit Stahl 081
Wohnhaus in Herrenberg-Mönchberg
Architekten: 1. Auflage 2003
Frank + Schulz, Herrenberg ISSN 0175-2006

Innenarchitekten (Küche, Schlafzimmer): Herausgeber:


Herzog, Kassel + Partner, Karlsruhe Stahl-Informations-Zentrum,
Sohnstraße 65, 40237 Düsseldorf
Tragwerksplaner:
ANAKON GmbH, Karlsruhe Redaktion:
Dipl.-Ing. Martina Helzel,
Stahlbau: circa drei, München
Staiger Metallbau, Herrenberg-Haslach
Ein Nachdruck dieser Veröffentlichung ist –
auch auszugsweise – nur mit schriftlicher Ge-
Gebäudedaten nehmigung des Herausgebers und bei Quellen-
Wohnfläche: 137 m2 angabe gestattet. Die zugrunde liegenden
Nutzfläche inkl. Garage: 75 m2 Informationen wurden mit größter Sorgfalt
Umbauter Raum: 867 m3 recherchiert und redaktionell bearbeitet. Eine
Baukosten: 287.000 Euro Haftung ist jedoch ausgeschlossen.

Bauzeit: Mai 1994 bis April 1996 Fotos: Bernhard Müller, Reutlingen

6
Stahl-Zentrum
Stahl-Informations-Zentrum
Postfach 10 48 42
40039 Düsseldorf
E-Mail: siz@stahl-info.de · Internet: www.stahl-info.de