Sie sind auf Seite 1von 19

Formelsammlung

M1 Bewegung auf einer Geraden

dx
Geschwindigkeit vx = dt
= ẋ
dvx
Beschleunigung ax = dt
= v̇x

Spezielle Ort-Zeit-Funktionen:
ax 2
Gleichmäßig beschleunigte Bewegung (ax = const) x= 2
t + vx0 t + x0

Harmonische Schwingung x = xm cos(ωt + α)



Kreisfrequenz ω = 2πf = T

M2 Bewegung in der Ebene

Kreisbewegung:

Kreisbogen s = ϕr

Bahngeschwindigkeit v = ϕ̇r = ωr

Tangentialbeschleunigung at = ϕ̈r = αr
v2
Radialbeschleunigung ar = ω 2 r = r

M3 Bewegungsgleichung

Grundgesetz der Mechanik ~ = m~


F a Fx = max

Impuls p
~ = m~
v px = mvx
Rt2
~ dt
R
Kraftstoß ∆~p= F px2 − px1 = Fx dt
t1

M4 Arbeit, Energie, Leistung

~ d~ ~ d~
R
Arbeit längs des Weges W = F r F r = Fs ds = F cos αds

Verschiebungsarbeit W 0 = −W = ∆Ep
R~r
Potentielle Energie r ) − Ep (~
Ep (~ r0 ) = − ~ d~
F r
~
r0
m 2
Kinetische Energie Ek = 2
v

Leistung P = dW ~~
=F v = Fs v
dt

Energieerhaltungssatz der Mechanik Ek (v) + Ep (~


r ) = E0 = const

Ek1 + Ep1 = Ek2 + Ep2

2
Potentielle Energien spezieller Kräfte:

Gewichtskraft Fz = −mg Ep = mgz


k 2
Federkraft Fx = −kx Ep = 2
x

Gravitationskraft Fr = −G mr1 m
2
2
Ep = −G m1rm2

M5 Impulserhaltungssatz

P
Impulserhaltungssatz mk~
vk = p
~0 = const
k P
mk ~
rk
Massenmittelpunkt ~
rM = k
P = Pp
~0
t +~
r0
mk mk
k k

Gerader Stoß m1 v1 + m2 v2 = m1 v10 + m2 v20

Geschwindigkeiten zweier Körper nach dem Stoß:


m1 v1 +m2 v2
vollkommen unelastisch v0 = m1 +m2

(m1 −m2 )v1 +2m2 v2


vollkommen elastisch v10 = m1 +m2

(m2 −m1 )v2 +2m1 v1


v20 = m1 +m2

Bewegungsgleichung bei veränderlicher Masse max = Fx + ux dm


dt

M6 Bewegung im Zentralfeld

Gravitationskraft ~ = −G m1 m
F 2 ~
r
r2 r

Coulomb-Kraft ~ =
F 1 Q1 Q2 ~
r
4πε0 r 2 r

Drehimpuls ~ =~
L r × m~
v
dA L
Flächensatz dt
= 2m
= const

Bewegung im Gravitationsfeld:

Drehimpuls L = mrv sin α = const


m 2
Energie E= 2
v − G mm
r
0
= const

Bahnformen E>0 Hyperbel


E=0 Parabel
E<0 Ellipse
G2 m2
0m
3
E=− 2L2
Kreis
a3 G
3. Keplersches Gesetz T2
= 4π 2
(m0 + m) = const

3
M7 Statik

Drehmoment ~ =~
M ~
r×F M = F r sin α

Gleichgewicht:

~k = ~0 ~ k = ~0
P P
Starrer Körper F M
dEp (x)
System mit einem Freiheitsgrad dx
=0

> 0 stabil

d2 Ep (x)
Stabilitätskriterium dx2 = 0 indifferent

< 0 labil

M8 Rotation starrer Körper


Winkelgeschwindigkeit ω= dt


Winkelbeschleunigung α= dt
~
Grundgesetz ~ =
M dL
dt

Feste Achse MA = JA α

Drehimpuls LA = JA ω

Impulsmoment ~ =~
L r × m~
v L = mrv sin α
R
Arbeit W = MA dϕ

Leistung P = MA ω
JA 2
Kinetische Energie Ek = 2
ω
P
Drehimpulserhaltungssatz LAk = const
k

r 2 dm
R
Trägheitsmoment JA =

Satz von Steiner JA = JS + ms2

Spezielle Trägheitsmomente:
1
Vollzylinder JS = 2
mr 2
2
Vollkugel JS = 5
mr 2
2
Hohlkugel (dünnwandig) JS = 3
mr 2
1
Stab (dünn) JS = 12
ml2

Drehmoment einer Drillachse MA = −Dϕ

Schwingungsdauer:
q
JA
Physikalisches Pendel T = 2π mgs
q
JA
Drehschwingung T = 2π D

4
M9 Beschleunigtes Bezugssystem

Allgemeine Trägheitskraft ~ = −m~


F a

Zentrifugalkraft ~Z = m(~
F ω×~
r) × ω
~ FZ = mω 2 r

Coriolis-Kraft ~C = 2m(~
F v×ω
~)

M 10 Spezielle Relativitätstheorie

0 0 t 0 + v x0
Lorentz-Transformation x= qx +vt t= q c2
2 2
1−( v
c) 1−( vc)
q ¡ v ¢2
Längenkontraktion ∆x = ∆x0 1− c
0
Zeitdilatation ∆t = q ∆t
2
1−( v
c)

u0x +v
Additionstheorem der Geschwindigkeiten ux = u0x v
1+ 2
qc
c+v
Doppler-Effekt des Lichtes (Annäherung) f0 = f c−v

Bewegungsgleichung ~ =
F d
(m~
v)
dt

Bewegte Masse m= q m0
2
1−( v
c)

Energie-Masse-Beziehung E = mc2
p
Energie-Impuls-Beziehung E = c (m0 c)2 + p2

Kinetische Energie Ek = (m − m0 )c2

M 11 Äußere Reibung

Haftreibung FR ≤ µ0 Fn

Gleitreibung FR = µFn
µ0
Rollreibung FR = r n
F

5
M 12 Verformung fester Körper

Hookesches Gesetz:
∆l σ Fn
Dehung l
= E
σ= A

∆V p
Kompression V
= −K
τ Ft
Scherung γ= G
τ = A

∆b
Querkontraktion b
= −µ ∆l
l

Zusammenhang der elastischen Konstanten E = 3K(1 − 2µ) = 2G(1 + µ)

Biegung eines Balkens

η 2 dA
R
Flächenmoment 2. Grades JF =
l3
Biegungspfeil (Last am Ende) δ= 3EJF
F

Torsion eines Zylinders:


2l
Drillwinkel ϕ= πGr 4
MA

Knickung eines Stabes:


π 2 EJF
Eulerscher Grenzwert FE = l2

M 13 Ruhende Flüssigkeiten und Gase

F
Druck p= A

Schweredruck p = %gh
%0 gz
Barometrische Höhenformel p = p0 e − p0

M 14 Strömung der idealen Flüssigkeit

dV
Kontinuitätsgleichung Av = dt
= I = const

Bernoullische Gleichung p + %gz + %2 v 2 = p0 = const

M 15 Strömung realer Flüssigkeiten

dv
Laminare Strömung (Newton) FR = ηA dh

Stokessches Gesetz FR = 6πηrv

Hagen-Poiseuillessches Gesetz FR = 8πηlv

Widerstandsgesetz FR = c %2 v 2 A
%lv
Reynoldssche Zahl Re = η

6
W1 Harmonische Schwingungen

Differentialgleichung ẍ + ω02 x = 0

Ort-Zeit-Funktion x = xm cos(ω0 t + α)

Kreisfrequenz ω0 = 2πf0 = T0

Periodendauer verschiedener Systeme:


q
m
Federschwingung T0 = 2π k
q
l
Mathematisches Pendel T0 = 2π g
q
JA
Physikalisches Pendel T0 = 2π mgs
q
JA
Drehschwingung T0 = 2π D

Elektrischer Schwingkreis T0 = 2π LC

W2 Gedämpfte Schwingungen

Differentialgleichung ẍ + 2δ ẋ + ω02 x = 0

Ort-Zeit-Funktion für δ < ω0 x = xA e−δt cos(ωt + α) ω 2 = ω02 − δ 2


x(t+T )
Abklinggesetz x(t)
= e−δT
xi+n
Verhältnis der Maximalausschläge xi
= e−nδT

Logarithmisches Dekrement Λ = δT
k r
Federschwingung ω02 = m
δ= 2m

W3 Erzwungene Schwingungen

Fm
Differentialgleichung ẍ + 2δ ẋ + ω02 x = m
cos(ωt)

Ort-Zeit-Funktion (eingeschwungener Zustand) x = xm cos(ωt − α)


Fm
Amplitude xm = √ m
2 −ω 2 )2 +4δ 2 ω 2
(ω0

Fm
Äußere Erregung m
= ξm ω02
0
Fm
Innere Erregung m
= ξm m
m
ω2
2ωδ
Phasendifferenz tan α = 2 −ω 2
ω0

7
W4 Wellenausbreitung

Wellenfunktion η(x, t) = ηm cos(ωt ∓ kx + α)



Wellenzahl k= λ


Kreisfrequenz ω= T
= 2πf
ω λ
Phasengeschwindigkeit c= k
= T
= λf
1 ∂2η ∂2η
Wellengleichung c2 ∂t2
= ∂x2

W5 Schallwellen

Schallgeschwindigkeit:

Longitudinalwellen:
q √
Gase c= κ p% = κR0 T
q
K
Flüssigkeiten c= %
q
E
Dünner Stab c= %

Transversalwellen:
q
G
Festkörper c= %
q
σ
Gespannte Saite c= %

Schallfeldgrößen:

Schallausschlag ξ(x, t) = ξm cos(ωt − kx + α)


∂ξ
Schallschnelle v= ∂t

∂ξ
Dichteänderung ∆% = −% ∂x

Schalldruck ∆pW = %c ∂ξ
∂t
³ ´2
Schallstrahlungsdruck ∆pS = % ∂ξ
∂t

% 2
Mittlere Energiedichte w = ∆pS = v
2 m

% 2
Schallintensität I= v c
2 m

Schallleistung P S = IAS
³ ´
Schallpegel L = 10 lg II dB I 0 = 10−12 W
m2
0
³ 0´
Lautstärke LN = 10 lg II phon
0

Dopplereffekt:
f
Bewegte Quelle (Annäherung) f0 = 1− v
c
³ ´
v0
Bewegter Beobachter (Annäherung) f0 = f 1 + c

c
Mach-Kegel sin α = v

8
T1 Kalorimetrie, thermische Ausdehnung

Längenausdehnung l = l0 (1 + α∆T )

Volumenausdehnung V = V0 (1 + γ∆T ) γ = 3α
P P
Wärmebilanz Qauf = Qab

Wärme Q = m c∆T

Umwandlungswärme Q=mq

T2 Wärmeausbreitung

Wärmeleitung Q̇ = λ Al ∆T

Wärmeübergang Q̇ = αA∆T

Wärmedurchgang Q̇ = kA∆T
1 P li P 1
Wärmedurchgangskoeffizient k
= λi
+ αj
i j

T3 Zustandsänderungen, Erster Hauptsatz der Thermodynamik

Ideales Gas:

Thermische Zustandsgleichung pV = mR0 T = νRT

Kalorische Zustandsgleichung U = m cV T
R
Ausdehnungsarbeit W = pdV

Erster Hauptsatz Q = ∆U + W

∆U = Q + W 0

Poissonsche Gleichung pV κ = const


cp
Zusammenhang der Konstanten κ= cV
R 0 = cp − cV

Enthalpie H = U + pV
R2 dQ
Entropie ∆S = S2 − S1 = T
1
³ ´ ³ ´
T2 V2
Entropieänderung beim idealen Gas S2 − S1 = mcV ln T1
+ mR0 ln V1

9
T4 Carnotscher Kreisprozess

Qh +Qt Th −Tt
Wirkungsgrad η= Qh
= Th

Leistungsverhältnis:
|Qh | Th
Wärmepumpe εW = |Qh |−|Qt |
= Th −Tt

|Qt | Tt
Kältemaschine εK = |Qh |−|Qt |
= Th −Tt

T5 Zweiter Hauptsatz der Thermodynamik

Entropieänderung im abgeschlossenen System beim:

irreversiblen Prozess ∆S > 0

reversiblen Prozess ∆S = 0

T6 Gaskinetik

µv 2
q
µv 2 − 2k
Maxwellsche Geschwindigkeitsverteilung: dN
N dv
= πk8µ
B T 2kB T
e BT


Wahrscheinlichste Geschwindigkeit vW = 2R0 T
q
Mittelwert der Geschwindigkeit v = π8 R0 T
p √
Wurzel aus dem Mittelwert des v 2 = 3R0 T
Geschwindigkeitsquadrates
1
Molekülmasse µ= NA0

Boltzmann-Konstante kB = R0 µ
N %
Teilchendichte n= V
= µ

1
Druck p= 3
nµv 2
dN A
Teilchenstrom durch eine Fläche dt
= 4
nv
1 3
Mittlere kinetische Energie der Ek = 2
µv 2 = k T
2 B
Translation eines Teilchens
µ 2
Gleichverteilungssatz 2
v = f k2B T U = N f k2B T

Mittlere freie Weglänge Λ= √ 1 2


4 2πr0 n
v
Mittlere Stoßfrequenz fS = Λ

10
E1 Gleichstromkreis

dQ
Elektrische Stromstärke I= dt

I
Stromdichte j= A

Elektrische Leistung P =U I

Elektrische Arbeit W =QU


U
Ohmsches Gesetz I= R
j = κE

Widerstand eines Drahtes R = %el Al

Faradaysches Gesetz m = α0 Q

Kirchhoffsche Gesetze:
P
Knotenpunktsatz Ik = 0
k
P P
Maschensatz Uem = Ik Rk
m k
P
Reihenschaltung von Widerständen R= Rk Uk ∼ Rk
k
1 P 1 1
Parallelschaltung von Widerständen R
= Rk
Ik ∼ Rk
k

E2 Elektrisches Feld

1 Q1 Q2
Coulombsches Gesetz F = 4πε0 r 2

Elektrische Feldkraft ~ =QE


F ~

Potentielle Energie ∆Ep = Q ∆ϕ


Rs2
Elektrisches Potential ∆ϕ = ϕ2 − ϕ1 = − Es ds
s1
Q
Kapazität C= U

Plattenkondensator C = ε0 εr A
d

Kugelkondensator C = 4πε0 r0
2πε
“ 0 l”
Zylinderkondensator C= r
ln r2
1

1 P 1
Reihenschaltung von Kapazitäten C
= Ck
k
P
Parallelschaltung von Kapazitäten C= Ck
k

Zusammenhang
¯R ¯
Spannung - Elektrische Feldstärke U = ¯ Es ds¯

Plattenkondensator U =Ed
H
Elektrische Verschiebung - Ladung Dn dA = Q

Elektrische Verschiebung ~ = ε0 εr E
D ~ = ε0 E
~ +P
~

11
E3 Magnetisches Feld

µ0 l
Kraft zwischen zwei stromdurchflossenen F = I I
2πr 1 2
parallelen Drähten
H
Durchflutungsgesetz I= Hs ds
NI
Lange Spule H = l

I
Gerader Draht H = 2πr

Magnetische Flussdichte ~ = µ0 µr H
B ~ = µ0 H
~ +M
~
R
Magnetischer Fluss Φ = Bn dA

Lorentz-Kraft:

Bewegte Ladung ~ =q~


F ~
v×B

Stromdurchflossener Leiter ~ = I ~l × B
F ~

Bewegte Ladung - Stromfluss qv=I l

E4 Induktion

Induzierte Spannung Ui = − dΦ
dt

Induzierte Feldstärke im bewegten Leiter ~i = ~


E ~
v×B

Selbstinduktion Ui = −L dI
dt

µ0 µr N 2 A
Induktivität der langen Spule L= l

Maxwellsche Gleichungen

~ r = I + d Dd ~ A
~ ~ r = − d Bd ~ A
~
H R H R
Hd~ dt
Ed~ dt

~ A~=Q ~ A~=0
H H
Dd Bd
1
Lichtgeschwindigkeit im Vakuum c= √
ε 0 µ0

12
E5 Wechselstromkreis

Stromstärke I = Im sin(ωt)

Spannung (auf die Stromstärke bezogen) U = Um sin(ωt + ϕ)


Im U
Effektivwerte Ieff = √
2
Ueff = √m
2

Wirkleistung P = Ueff Ieff cos ϕ

Scheinleistung PS = Ueff Ieff


1
Blindwiderstände XL = ωL XC = ωC

Scheinwiderstand und Phasenwinkel:

Reihenschaltung
q 1
1 2 ωL− ωC
Z = R2 + (ωL − ωC
) tan ϕ = R

Parallelschaltung
q
1 1 1 2 1
¡ ¢
Z
= R2
+ (ωC − ωL
) tan ϕ = −R ωC − ωL

Ueff
Ohmsches Gesetz Ieff = Z

13
O1 Reflexion, Brechung, Dispersion

c
Brechzahl n= cn

Brechungsgesetz n sin α = n0 sin α0


n0
Grenzwinkel der Totalreflexion sin αG = n

Mittlere Dispersion ϕ = nF − nC
nD −1
Abbesche Zahl v= nF −nC

O2 Dünne Linse
O3 Spiegel

O4 Dicke Linse

1 1 1
Abbildungsgleichung f
= a
+ a0

y0 0
Abbildungsmaßstab β0 = y
= − aa

Brennweitenberechnung:
³ ´³ ´
1 n 1 1
Dünne Linse f
= n0
−1 r1
− r2
³ ´³ ´
1 n 1 1 (n−n0 )2 d
Dicke Linse f
= n0
−1 r1
− r2
+ nn0
· r1 r2

r
Hohlspiegel f = 2
³ ´
1 n0 1
Sphärische Fläche f
= n
−1 r

1 1 1 d
Zwei dünne Linsen f
= f1
+ f2
− f1 f2

O5 Auge, optische Vergrößerung

O6 Optische Geräte

σm
Definition der Vergrößerung Γ= σo

Normalvergrößerung optischer Instrumente:


S
Lupe Γ0 = f

t S
Mikroskop Γ0 = fOb fOk

fOb
Fernrohr Γ0 = |fOk |

14
O7 Interferenz und Beugung

∆ϕ ∆s
Phasendifferenz - Gangunterschied 2π
= λ

Gangunterschied am Gitter ∆s = d sin α


(bei senkrechtem Einfall)

Beugungsmaxima am Gitter sin αm = m λ


d
(m = 0, ±1, ±2, . . .)
(bei senkrechtem Einfall)
λ
Auflösungsvermögen δλ
= mN
λ
Überlappungsfreier Wellenlängenbereich ∆λ
=m
(von λ bis λ + ∆λ)

Beugungsminima am Einzelspalt sin αm = m λb (m = ±1, ±2, . . .)


λ
1. Beugungsminimum an einer Kreisblende sin α0 = 0, 61 · r

λ
Durchmesser des Beugungsscheibchens δ = 1, 22 · r
f
in der Brennebene einer Linse

Optische Weglänge s = nl

Phasensprung bei Reflexion an ∆ϕ = π


optisch dichteren Medien

15
S1 Welle-Teichen-Dualismus

Plancksche Beziehung E = hf
h
De-Broglie-Beziehung p= λ

me 2
Einsteinsche lichtelektrische Gleichung hf = 2
v + WA

Compton-Effekt ∆λ = λC (1 − cos ϑ)
h
Compton-Wellenlänge λc = me c

~ h
Heisenbergsche Unschärferelation ∆x∆p ≥ 2
~= 2π

S2 Atomhülle

Frequenz der Lichtquanten hf = En2 − En1


ε0 h2
Bohrscher Elektronenbahnradius rn = me e2 πZ
n2
2
Energieterme En = − RhZ
n2

me e4
Rydberg-Frequenz R= 8ε2 3
0h

Energieterme der Alkaliatome E = − (n∗Rh


+al )2

Auswahlregel ∆l = ±1
e~
Bohrsches Magneton µB = 2me
³ ´
1 1
Moseleysches Gesetz f = R(Z − b1 )2 n2
− n2
1 2

Besetzungsfolge im Periodensystem:

1s - 2s - 2p - 3s - 3p - 4s - 3d - 4p - 5s - 4d - 5p - 6s - erstes 5d-Elektron - 4f -

übrige 5d-Elektronen - 6p - 7s - erstes 6d-Elektron - 5f

S3 Quantenmechanik

d2 Ψ
Schrödinger-Gleichung (zeitunabhängig) dx2
= − 2m
~2
[E − Ep (x)]Ψ

Ψ2 dx = 1
R
Normierungsbedingung
−∞ (
0 − x0 < x < x 0
Kastenpotential Ep (x) =
V x < −x0 ; x > x0

Eigenwertgleichung
r³ ´ r³ ´
2 2
a a
tan ϕ = ϕ
−1 − cot ϕ = ϕ
−1
√ √
2mE 2mV
ϕ= ~
x0 a= ~
x0
¡ 2a ¢
Zahl der Eigenwerte N = int π
+1

16
S4 Atomkern


3
Kernradius rK = r0 A

Kernmasse mK = mA − Z · me

Massenzahl A=Z+N
1
¡ ¢
Atomare Masseneinheit u = 12 mA 12
6 C

mA
Relative Atommasse Ar = u

Massendefekt ∆m = Z · mp + N · mn − mK

Bindungsenergie EB = −∆mc2

Aktivität A = − dN
dt
= λN

Zerfallsgesetz N = N0 e−λt
ln 2
Halbwertzeit T 21 = λ

Freigesetzte Reaktionsenergie E = −∆m0 c2


(Ruhemasseänderung ∆m0 )

17
Konstanten

m3
Gravitationskonstante G = 6, 672 59 · 10−11 kg s2
m
Normalfallbeschleunigung g = 9, 806 65 s2

Mittlerer Erdradius rE = 6 370 km


Mittlerer Sterntag d∗ = 86 164, 09 s
Erdmasse mE = 5, 976 · 1024 kg
Mittlerer Erdbahnradius r0 = 149, 6 · 106 km
Sonnenmasse mS = 1, 989 · 1030 kg
kW
Solarkonstante S = 1, 367 m2
J
Boltzmann-Konstante kB = 1, 380 650 3 · 10−23 K

Avogadro-Konstante NA = 6, 022 136 7 · 1023 mol−1


0 1
NA = 6, 022 136 7 · 1026 Mr kg
J
Gaskonstante R = 8, 314, 51 mol·K
J
R0 = 8 314, 51 Mr kg·K
mol
Elektrochemisches Äquivalent α = 1, 036 427 2 · 10−5 As
Mr kg
α0 = 1, 036 427 2 · 10−8 As
As
Elektrische Feldkonstante ε0 = 8, 854 187 817 · 10−12 Vm
Vs
Magnetische Feldkonstante µ0 = 4π · 10−7 Am
m
Lichtgeschwindigkeit (Vakuum) c = 299 792 458 s

Elementarladung e = 1, 602 176 462 · 10−19 As


Ruhemasse des Elektrons me = 9, 109 381 88 · 10−31 kg
= 5, 485 799 · 10−4 u
Ruheenergie des Elektrons m e c2 = 510, 998 9 keV
Ruhemasse des Protons mp = 1, 672 621 58 · 10−27 kg
= 1, 007 276 46 u
Ruhemasse des Neutrons mn = 1, 674 927 16 · 10−27 kg
= 1, 008 664 92 u
Nukleonenradius r0 = 1, 2 · 10−15 m
Atomare Masseneinheit u = 1, 660 538 73 · 10−27 kg
uc2 = 931, 494 014 MeV
e As
Spezifische Elektronenladung me
= 1, 758 820 174 · 1011 kg

Plancksches Wirkungsquantum h = 6, 626 068 76 · 10−34 Js


Compton-Wellenlänge λC = 2, 426 310 215 · 10−12 m
Rydberg-Frequenz R = 3, 289 841 960 · 1015 s−1
Bohrsches Magneton µB = 9, 274 009 · 10−24 Am2
W
Stefan-Boltzmann-Konstante σ = 5, 670 4 · 10−8 m2 K 4

Bezugssehweite S = 25 cm

18
Einheiten

Beziehungen zwischen einigen SI-Einheiten

m C
N = kg · s2
F = V

J =N·m Wb =V·s
J Wb
W = s
=V·A T = m2
N Wb
Pa = m2
H = A
V m
Ω = A
rad = m

S = Ω−1 Bq = s−1
C =A·s Hz = s−1

Umrechnungen von SI-fremden Einheiten

1 kp = 9, 806 65 N 1 cal = 4, 186 80 J


1 atm = 101 325, 0 Pa 1 eV = 1, 602 176 462 · 10−19 J
1 at = 98 066, 5 Pa 1 PS = 735, 498 75 W
1 bar = 105 Pa 1u = 1, 660 538 73 · 10−27 kg
1 Torr = 133, 322 4 Pa 1G = 10−4 T
103 A
1 mm Ws = 9, 806 65 Pa 1 Oe = 4π m

1P = 10−1 Pa · s 1 Mx = 10−8 Wb
10
1 Å = 10−10 m 1 Gb = 4π
A
π
1◦ = ( 180 ) rad T (0 ◦ C) = 273, 15 K

Einige Vorsätze von Einheiten

Atto a = 10−18 Deka da = 101


Femto f = 10−15 Hekto h = 102
Pico p = 10−12 Kilo k = 103
Nano n = 10−9 Mega M = 106
Mikro µ = 10−6 Giga G = 109
Milli m = 10−3 Tera T = 1012
Zenti c = 10−2 Peta P = 1015
Dezi d = 10−1 Exa E = 1018

19