Sie sind auf Seite 1von 3

Julian Zander 160878 Seminar Humangeographie 2020

Das deutsche Hoch- und Höchstspannungsnetz - Handout

Geschichte
- erste Kraftwerke in den 1880ern in New York und London
- Deutschland übernimmt schnell Vorreiterrolle: bis 1900 über 1000 Werke
- Aufbau eines Hochspannungsnetzes nach Entscheidung des “Stromkriegs”
→ Übertragungen über lange Distanzen sind mit Gleichstrom nicht möglich
- Bau von leistungsstarken Kraftwerken direkt an Ressourcenvorkommen und
Transport zu Bevölkerungs- und Industriezentren
- Aus zersplitterten Privatunternehmen wachsen große Konzerne hervor, teilweise auch
in staatlicher Hand
- 1927 Einigung auf festgelegte Versorgungsgebiete, 1937 gesetzlich verankert
→ “zweckmäßigen Ausgleich durch Verbundwirtschaft fördern und
Energieversorgung so sicher und billig wie möglich gestalten”
- Beginn eines großflächigen Verbundsystems, nach 2.WK auch europäisch

Liberalisierung
- Diskussion um Verbundsystem in den 90ern und Beginn eines freien Wettbewerbs
- Besitzentflechtung: Trennung von Produktion und Verteilung
→ Jedem Kunden soll freie Wahl seines Stromanbieters gewährleistet werden
- Unternehmen verkaufen ihre Transportnetze
- Bundesnetzagentur wird zur Regulierung eingesetzt

Netzbetreiber vor und nach der Liberalisierung

1
Julian Zander 160878 Seminar Humangeographie 2020

Energiewende
- Seit den 70ern Diskussion über Umweltzerstörung durch fossile Brennstoffe
- 1990: Stromeinspeisegesetz, Strom aus Erneuerbaren muss abgenommen und vergütet
werden
- 2000: Erneuerbare Energien Gesetz: Strom aus Erneuerbaren ist bevorzugt
abzunehmen
- Seit Fukushima auch politisch der Ausstieg aus der Kernenergie beschlossen
- neuer Hauptenergieträger ist Windenergie, vor allem Offshore-Windparks

Technische Aspekte des heutigen Hoch- und Höchstspannungsnetzes


- Höchstspannung 380 oder 220 kV, Hauptaufgabe ist Transport
- Hochspannung 110 kV, Hauptaufgabe ist regionale Verteilung
- Unter der Hochspannung weitere Mittel- und Niederspannungsnetze

Stromproduktion in Deutschland 2019 nach Energieträger

Rechtliche Aspekte
- Energiegesetz ist Grundlage der Energieversorgung
→ “sichere, preisgünstige, verbraucherfreundliche, effiziente und umweltverträgliche
[...] Versorgung [...], die zunehmend auf erneuerbaren Energien beruht”

2
Julian Zander 160878 Seminar Humangeographie 2020

- Bundesnetzagentur als Regulierungsbehörde


- Meldepflicht für Betrieb von Hochspannung, Genehmigungspflicht für Betrieb von
Höchstspannung
- Alle 4 Jahre müssen die Netzbetreiber einen Plan zum Ausbau vorlegen
- Unternehmen sind in der Pflicht Verbraucher und nachgelagerte Netze anzuschließen
- Netzzugang unterliegt drei Richtlinien
→ Angemessenheit: Technische Mindestanforderungen und Netzentgelt
→ Diskriminierungsfreiheit: Freier Netzzugang für alle Marktteilnehmer
→ Transparenz: Bedingungen für den Netzanschluss müssen öffentlich sein

Herausforderungen
- Verlust des Verbundsystems führt zu Strukturverlust
- Ausbau der erneuerbaren Energien geschieht ohne einheitlichen Plan
- Produktion aus Windkraft ist schwer vorherzusagen
- Zukünftig werden zusätzliche Höchstspannungsleitungen gebaut werden müssen

Lösungsansatz​ ​Smart Grid


- intelligenter Netzausbau und Netzaufrüstung
- Einbeziehung von neuen Technologien und Kapazitätserhöhung ohne Neubau
- Demand Side Management: Anpassung der Nachfrage an die Produktion
- Fortschritte in der Speichertechnologie