Sie sind auf Seite 1von 16

Transcription rules – German

Austria

Document Release Date: 08 Feb 2021


ii
Transcription rules – German Austria

Revision History
Versio
Date Change Log
n
08 Feb 2021 1.0 New Document
Transcription rules – German Austria

Table of Contents
Transcription – rules.........................................................................................................................1
0. Einleitung.......................................................................................................................................1
1. Zeichen und Sondersymbole.........................................................................................................1
2. Rechtschreibung und Grammatik..................................................................................................2
3. Kapitalisierung...............................................................................................................................3
4. Abkürzungen..................................................................................................................................3
5. Kontraktionen................................................................................................................................4
6. Interjektionen................................................................................................................................4
7. Einzelne gesprochene Buchstaben................................................................................................4
8. Zahlen............................................................................................................................................5
9. Zeichensetzung..............................................................................................................................5
10. Akronyme und Initialismen..........................................................................................................6
11. Unflüssiges Sprechen...................................................................................................................7
12. Füllwörter....................................................................................................................................7
13. Überlappende Sprache................................................................................................................8
14. Unverständliche Sprache.............................................................................................................9
15. Nicht-Zielsprachen.......................................................................................................................9
16. Nicht-sprachliches........................................................................................................................10
Nicht-sprachliche Geräusche....................................................................................................10
Andere Geräusche....................................................................................................................11

iv
Transcription – rules
0. Einleitung
**Audioplayer-Kurzbefehle: **

- für Mac : Option + rechter Pfeil für Wiedergabe/Pause. Option + Linker Pfeil zum Zurückspulen.

- für PC: Alt + rechter Pfeil für Wiedergabe/Pause. Alt + Linker Pfeil zum Zurückspulen.

Die Transkription sollte alle Wörter so wiedergeben, wie sie gesprochen wurden - einschließlich Zögern,
Füllwörter, Fehlstarts und anderen verbalen Unzulänglichkeiten.

Überprüfen Sie alle Transkriptionsdateien nach Abschluss der Transkription auf Rechtschreibung. Wenn Sie
Zweifel an der Schreibweise eines Wortes oder Namens haben, ziehen Sie ein offizielles Wörterbuch in
Ihrer Zielsprache zu Rate.

1. Zeichen und Sondersymbole


Die Transkription sollte nur folgendes enthalten:

Groß- und Kleinbuchstaben,

Apostrophe, Kommas, Ausrufezeichen, Bindestriche, Punkte, Fragezeichen, Leerzeichen, plus


Markierungen (siehe unten)

Die Transkription sollte NICHT enthalten:

Ziffern (z. B. 1, IV)

Sonderzeichen (z. B. $, +, @), um gesprochene Wörter zu transkribieren.

• „Ich habe ungefähr $0“ => „Ich habe ungefähr null US-Dollar.“

• „Es war lustig/komisch“ => „Es war lustig Schrägstrich komisch.“

• „6 + 6 = 12.“ => „6 plus 6 ist gleich 12.“

• „Meine E-Mail lautet beispiel@test.com“ => „Meine E-Mail lautet Beispiel at Test Punkt com.“

Im Folgenden finden Sie eine Reihe von speziellen Markierungs-Symbolen, die in der Transkription
verwendet werden, um bestimmte Merkmale oder Ereignisse innerhalb einer Audiodatei zu kennzeichnen
Transcription rules – German Austria

(z. B. unverständliche Sprache, Code-Mixing). Verwenden Sie diese Symbole nur als Markierungssprache.
Verwenden Sie keine anderen Markierungen als die, die auf dem Dashboard bereitgestellt werden.

Eckige Klammern: um öffnende und schließende Tags (z. B. <initial>)

: Doppelpunkt: in Verbindung mit und / für nicht-zielsprachliche Tags (z. B. <lang:Foreign></lang:Foreign>)

(()) Doppelte Klammern: um unverständliche Sprache oder sich überschneidende Sprache von 3 oder mehr
Sprechern. VERWENDEN SIE BEIM TRANSKRIBIEREN KEINE EINFACHEN KLAMMERN.

# Hashtag: vor Füllwörtern (bzw. gefüllten Pausen)

/ Schrägstrich: in Verbindung mit <> für abschließende Markierungszeichen (z. B. </initial>)

[] Eckige Klammern: um nichtsprachliche Tags (z. B. [cough])

~ Tilde: um abgeschnittene Sprache anzuzeigen

2. Rechtschreibung und Grammatik


Verwenden Sie die Standardorthografie und nicht die phonetische Schreibweise, um zu transkribieren, was
der Sprecher sagt.

Dialektale Aussprachen

"Transkribieren Sie dialektale Aussprachen unter Verwendung der Schreibweisen der Standardformen, es
sei denn, solche dialektalen Aussprachen sind in einer akzeptierten schriftlichen Version des Dialekts
kodifiziert.

• „Släuft fjeden alles super“ => „Es läuft auf jeden alles super“

• „Ick komm aus Berlin“ => „Ich komme aus Berlin“"

Falsch ausgesprochene Wörter

"Transkribieren Sie falsche Aussprachen unter Verwendung der Standardschreibweise.

- „Das ist der einzige Wehmutstropfen.“ => „Das ist der einzige Wermutstropfen.“"

Nicht-Standard-Verwendung

"Transkribieren Sie die Äußerungen eines Sprechers Wort für Wort, auch wenn sie nicht der
Standardgrammatik der Sprache entsprechen. **Korrigieren** Sie keine grammatikalischen „Fehler“ oder
Variationen des Sprechers.

• „Nach der Schule gehen wir Fußballplatz.“ => „Nach der Schule gehen wir Fußballplatz.“

2
Transcription rules – German Austria

Dasselbe gilt für unerwartete Wortwahl - transkribieren Sie die Wörter so, wie sie gesprochen werden,
nicht so, wie es erwartet wird.

• „Kenne einen Physiker-Witz, aber den Magnet jeder!“ => „Kenne einen Physiker-Witz, aber den Magnet
jeder!“"

3. Kapitalisierung
Die Transkription sollte den akzeptierten Großschreibmustern folgen (das erste Wort eines Satzes groß
schreiben, Eigennamen [e.g., Jeff Bezos, Frankreich, iPad, eBay], Akronyme [z. B., POTUS], Initialismen [z.
B., IMB], usw.).

• „Ich möchte am Donnerstag Paris besuchen“ => „Ich möchte am Donnerstag Paris besuchen.“

• „Ich arbeite bei der NASA“ => „Ich arbeite bei der NASA.“

4. Abkürzungen
Führen Sie in der Transkription keine Abkürzungen ein. Schreiben Sie immer das ganze Wort aus, wenn es
als solches ausgesprochen wird.

•Bsp. 1. „Es gibt einen Unterschied zwischen B2B- und B2C-Marketing.“ = „Es gibt einen Unterschied
zwischen B to B und B to C Marketing.“

Verwenden Sie Abkürzungen nur, wenn der Sprecher das Wort explizit als Abkürzung ausspricht. Fügen Sie
nach einem abgekürzten Wort keinen Punkt ein (es sei denn, es steht am Ende eines Satzes).

•Bsp. 2. „Er ist 1,80.“ => „Er ist eins achtzig.“

•Bsp. 3. „Billie Jean King ging auf die Cal State.“ => „Billie Jean King ging auf die Cal State.“

•Bsp. 4. „Das sind die FAQ“ = „Das sind die <initial>FAQ</initial>.“ Siehe Abschnitt 10. zur Transkription
von Begriffen, die als Buchstabenfolge gesprochen werden.

Die Titel Hr., Fr., und Frl., die dem Namen einer Person vorangestellt werden, gelten als eigenständige
Wörter und nicht als Abkürzungen. Wenn sie als Titel verwendet werden, transkribieren Sie sie als Hr., Fr.,
und Frl. Wenn sie als direkte Anrede (ohne nachfolgenden Namen) verwendet werden, transkribieren Sie
sie als buchstabierte Formen (z. B. Herr oder Frau).

3
Transcription rules – German Austria

5. Kontraktionen
Standardkontraktionen müssen so transkribiert werden, wie sie ausgesprochen werden (z. B. geht's).
Schließen Sie das Apostroph in die Schreibweise mit ein. Transkribieren Sie die folgenden Kontraktionen als
ein einziges Wort: fürs, aufs, hinterm, aufm, durchs

6. Interjektionen
Interjektionen sind Wörter oder Ausdrücke, die Sprecher innerhalb einer Äußerung verwenden, um
Bejahung, Überraschung oder Verneinung auszudrücken. Jede Sprache hat ihren eigenen spezifischen
Interjektionen, die Sprecher verwenden können. Verwenden Sie bei der Transkription von Interjektionen
die sprachspezifische, standardisierte Schreibweise. **Für Interjektionen sind keine speziellen
Markierungssymbole erforderlich.** Für Deutsch werden nur die folgenden Interjektionen transkribiert:
äh, häh, hmm, mm, mhm, nee, oh, ah-ha, oh-oh, wow, juhu, jep

**Anmerkungen:**

Interjektionen sind nicht mit Füllwörtern zu verwechseln (siehe Abschnitt zu Füllwörtern weiter unten).
„Hmm“: Interjektion, aber ""#hm"": Füllwort. Beachten Sie den Kontext, um die beiden unterschiedlichen
Verwendungen auseinanderzuhalten.

7. Einzelne gesprochene Buchstaben


Transkribieren Sie einzelne gesprochene Buchstaben als Großbuchstaben, getrennt durch ein Leerzeichen.

• „Mein Name ist John - jott, oh, ha, en“ => „Mein Name ist John J O H N.“

Dies gilt nicht für Initialismen (z. B. FBI). (Siehe Abschnitt „Akronyme und Initialismen„)

Behandeln Sie Molekularformeln für chemische Verbindungen wie einzelne gesprochene Buchstaben.

• „Schreiben wir die Gleichung für NaOH + H2O“ = ""Schreiben wir die Gleichung für N A O H plus H zwei
O.“

• „Wie zeichnet man die Lewis-Struktur für H2SO4, Schwefelsäure?“ = „Wie zeichnet man die Lewis-
Struktur für H zwei S O vier, Schwefelsäure?“

8. Zahlen
Buchstabieren Sie Zahlen vollständig, nicht mit Ziffern, so wie der Sprecher sie ausspricht. Dies gilt sowohl
für Kardinal- (z. B. 0, 215) als auch für Ordinalzahlen (z. B. 1., 5.).

4
Transcription rules – German Austria

• „5tel“ => „Fünftel“

• „306“ => „Dreihundertsechs“

• „Spiele Radio 109.4 FM“ => „Spiele Radio einhundertneun Punkt vier <initial>FM</initial>“

Wenn Sie Zahlen ausschreiben, verwenden Sie Bindestriche, falls es die Regeln der Sprache erfordern, z. B.
„fünfundzwanzig“, „dreihundert“, „fünfhundertzweiundfünfzig“.

9. Zeichensetzung
Als Satzzeichen sollten nur Apostrophe, Kommas, Ausrufezeichen, Bindestriche, Punkte und Fragezeichen
verwendet werden. Verwenden Sie keine anderen deutschen Satzzeichen (z. B. Semikolon und
Anführungszeichen). Beachten Sie die Grammatikregeln:

- Verwenden Sie einen Punkt nur am Ende eines vollständigen Satzes, der eine Aussage ist;

- Verwenden Sie ein Fragezeichen nur nach einer direkten Frage oder einer Bestätigungsfrage;

- Verwenden Sie ein Ausrufezeichen am Ende eines Satzes, wenn Sie eine nachdrückliche Betonung oder
Intonation spüren oder hören. Ein Ausrufezeichen kennzeichnet normalerweise einen Aufschrei oder einen
emphatischen oder ironischen Kommentar;

- Verwenden Sie Kommas, um lange Redeabschnitte aufzulockern. Dies soll dem Leser das Verständnis
erleichtern.

- Verwenden Sie Apostrophe in Kontraktionen, Possessivendungen einzelner Buchstaben, bei einem


Possessiv-„s“ oder als Teil des Namens einer Person.

- Verwenden Sie Bindestriche nach den üblichen orthografischen Regeln der Sprache. Wenn nicht klar ist,
ob ein zusammengesetztes Wort mit einem Bindestrich geschrieben werden soll oder nicht, schlagen Sie im
entsprechenden Wörterbuch der Zielsprache nach.

- Verwenden Sie KEINE nicht-trennenden Leerzeichen

- Fügen Sie KEIN Leerzeichen am Anfang oder am Ende Ihres Segments ein

Verwenden Sie bei Produktnamen nur dann Bindestriche, wenn sie Teil des offiziellen Produktnamens sind.

• „Lass uns zu Chik-fil-A gehen!“ = „Lass uns zu Chik-fil-A gehen!“

**Wenn Sie eine andere Sprache als Englisch transkribieren, verwenden Sie Interpunktionssymbole und
Regeln, die für diese Sprache geeignet sind**. Dies könnte der Fall sein, wenn ein Sprecher in der Mitte
eines Segments in eine Fremdsprache wechselt. In diesem Fall sollten die fremdsprachlichen
Interpunktionssymbole innerhalb der fremdsprachlichen Tags <lang:Foreign></lang:Foreign> stehen, wie in
Abschnitt 15 beschrieben. Nicht-Zielsprachen.

5
Transcription rules – German Austria

Z. B. ""Hey, ihr da! <lang:Spanish>¡Hola! ¿Cómo estás?</lang:Spanish> Tut mir leid, dass ich zu spät bin.

Hinweis: Die Verwendung einiger Interpunktionen ist stilistisch/subjektiv. Meinungsverschiedenheiten sind


nicht unbedingt Fehler.

Bitte achten Sie auf **führende oder nachfolgende Leerzeichen** (d. h. ein Leerzeichen ganz am Anfang
und/oder ganz am Ende Ihres Segments. Lassen Sie keine übrig, entfernen Sie sie, wenn Sie sie finden).

10. Akronyme und Initialismen


- Akronyme bezeichnen Begriffe, die auf den Anfangsbuchstaben ihrer verschiedenen Elemente basieren
und als Wörter gesprochen werden. Sie sollten als Wörter in Großbuchstaben ohne Leerzeichen oder
Punkte zwischen den Buchstaben transkribiert werden. „Ich arbeite für die NASA.“ => „Ich arbeite für die
NASA.“

- Initialismen beziehen sich auf Begriffe, die als eine Reihe von Buchstaben gesprochen werden (z. B. IBM,
IMDB, HTTP). Initialismen sollten als Großbuchstaben geschrieben werden, die von den Tags <initial> und
</initial> eingeschlossen werden. Z. B. „Ich arbeite für IBM.“ => „Ich arbeite für <initial>IBM</initial>.“

Verwenden Sie Punkte nur für Initialen, die für Vornamen stehen (z. B. „George W. Bush malt jetzt“ =
„George <initial>W.</initial> Bush malt jetzt.“)

Ansonsten ist bei Initialismen kein Punkt erforderlich.

Fügen Sie keine Pluralmarkierungen (z. B. -s) oder die Possessivmarkierung ('s) innerhalb der
<initial></initial> Tags ein. Z. B. „George W's Hund war ein Scottish Terrier.“ => „George
<initial>W</initial>'s Hund war ein Scottish Terrier.“

Initialismen werden wie Wörter behandelt. Trennen Sie also einen Initialismus nicht mit irgendwelchen
Tags auf und fügen Sie keine anderen Tags innerhalb der <initial></initial>-Tags ein. Z. B. „Ich habe
nächsten Monat meinen S (hust) AT.“ => „Ich habe nächsten Monat meinen [cough] <initial>SAT</initial>.“

**Hinweise:**

• Das Wort „OK“/„okay“ wird immer als „okay“ transkribiert.

• Gesprochene Einzelbuchstaben (z. B. Eigennamen, die buchstabiert werden) sind keine Initialismen und
benötigen die <initial></initial>-Tags nicht.

• Zur Transkription von Initialismen in einer Nicht-Zielsprache siehe Abschnitt „14. Nicht-Zielsprachen“

6
Transcription rules – German Austria

11. Unflüssiges Sprechen


Unflüssiges Sprechen bezieht sich auf jede Unterbrechung des normalen Redeflusses. Sprecher können
über ihre Worte stolpern, sich wiederholen, abgeschnittene Wörter äußern, Phrasen oder Sätze neu
beginnen und Zögerungslaute verwenden (d. h. Füllwörter - siehe Abschnitt 12. Füllwörter).

Stottern, Wiederholungen und abgeschnittene Wörter

Bemühen Sie sich, Stottern und Wiederholungen entsprechend dem Gehörten zu transkribieren, nachdem
Sie das Segment ein paar Mal gehört haben.

Z. B. „Wegbeschreibung zum ... zum ... zum Hotel“ => „Wegbeschreibung zum ... zum ... zum Hotel“.

Verwenden Sie Tilden, um abgeschnittene Wörter anzuzeigen, egal ob am Anfang oder am Ende.

Z. B. „N... n... nein. Ch... Chom... Chomsky hat das gesagt.“ => „N~ n~ nein. Ch~ Chom~ Chomsky hat das
gesagt.“

12. Füllwörter
Füllwörter sind „Wörter“, die Sprecher verwenden, um ein Zögern anzuzeigen oder eine Pause zu füllen,
um die Kontrolle über ein Gespräch zu behalten, während sie darüber nachdenken, was sie als nächstes
sagen möchten.

Jede Sprache hat eine begrenzte Anzahl von Füllwörtern, die Sprecher verwenden können. Für Deutsch
transkribieren Sie nur die folgenden Füllwörter, denen der Hashtag vorangestellt ist: #ah, #äh #hm, #uh,
#öh

**Ändern Sie nicht die Schreibweise von Füllwörtern, um wiederzugeben, wie der Sprecher das Wort
ausspricht.** Wenn der Sprecher ein Füllwort sagt, das mit keinem der aufgelisteten Füllwörter
übereinstimmt, transkribieren Sie das Füllwort, das in der Aussprache am nächsten liegt.

**Hinweise:**

• Füllwörter sind nicht mit Interjektionen zu verwechseln.

• Insbesondere das Füllwort ""#hm"" ist nicht mit der Interjektion „hmm“ zu verwechseln.

13. Überlappende Sprache


Konversationstelefonie

Transkribieren Sie bei Audiodateien mit geteiltem Kanal von Telefongesprächen, bei denen es in jedem
Kanal nur einen Sprecher im Vordergrund gibt (Sprecher von Interesse), nur die Sprache des Sprechers im

7
Transcription rules – German Austria

Vordergrund. Transkribieren Sie **nicht** überlappende Sprache im Hintergrund (z. B. wenn Personen in
der Nähe oder im selben Raum sprechen), auch wenn sie verständlich ist.

Wenn Sie den Sprecher im Vordergrund transkribieren, fügen Sie das Tag **[bg-speech]** am Anfang der
überlappenden Hintergrundsprache ein. Wenn sich die überlappende Hintergrundsprache über mehrere
Segmente erstreckt, fügen Sie das Tag [bg-speech] in jedes Segment ein, das Hintergrundsprache enthält.
Trennen Sie ein Wort **nicht** mit dem Tag [bg-speech]. Wenn die überlappende Hintergrundsprache in
der Mitte des Wortes beginnt, fügen Sie das [bg-speech]-Tag** vor** dem Wort ein.

Z. B. „Du bist definitiv eine Raven-(Störer spricht)-claw.“ => „Du bist definitiv eine [bg-speech] Ravenclaw.“

Medien

"Wenn sich bei Co-Channel-Media-Audiodateien ein Vordergrundsprecher (Sprecher von Interesse) mit
einem oder mehreren Hintergrundsprechern überschneidet, transkribieren Sie nur die Sprache des
Vordergrundsprechers und fügen Sie das Tag [bg-speech] **am Anfang** der überlappenden
Hintergrundsprache ein.

Wenn es verständliche Überschneidungen zwischen zwei Sprechern im Vordergrund gibt, transkribieren


Sie die Sprache jedes überlappenden Sprechers als separate Sprachsegmente.

Setzen Sie für jeden transkribierten Sprecher das öffnende Tag **<overlap>** an den Anfang der
überlappenden Rede und das schließende Tag **</overlap>** an das Ende der überlappenden Rede.
Schließen Sie die erforderlichen Interpunktionen innerhalb der Überlappungs-Tags ein.

Zerteilen Sie ein Wort **nicht** mit den <overlap></overlap>-Tags (Initialismen werden wie Wörter
behandelt). Wenn die Überlappung in der Mitte eines Wortes beginnt, setzen Sie das <overlap>-Tag
**vor** dem Wort. Endet die Überlappung in der Mitte eines Wortes, platzieren Sie das </overlap>-Tag
**nach** dem Wort. Wenn ein Segment das <overlap>-Anfangs-Tag enthält, muss es auch das </overlap>-
Schluss-Tag enthalten."

"**Anmerkungen: **

• Transkribieren Sie keine überlappende Sprache zwischen **zwei oder mehr Hintergrundsprechern** (z.
B. wenn Sprecher nach einem Erfahrungsbericht und seinem/ihrem Interviewpartner sprechen), auch wenn
sie verständlich ist.

• Transkribieren Sie keine überlappende Sprache zwischen** drei oder mehr Vordergrundsprechern**,
auch wenn die überlappende Sprache verständliche Sprache enthält. In diesem Fall kennzeichnen Sie das
Segment als Überlappung, und es werden kein Sprachcode, keine Sprechernummer und keine
Transkription benötigt."

8
Transcription rules – German Austria

14. Unverständliche Sprache


Verwenden Sie doppelte Klammern **(())**, um Sprachabschnitte zu markieren, die schwierig oder
unmöglich zu verstehen oder zu transkribieren sind (z. B. wenn ein Sprecher zu leise spricht oder wenn ein
Sprecher lauter als ein anderer Sprecher im Vordergrund spricht). Vor und nach den doppelten Klammern
sollte ein Leerzeichen stehen, aber **nicht innerhalb** der Klammern selbst.

• „Ich spiele ???? auf dem Klavier.“ => „Ich spiele (()) auf dem Klavier.“

Wenn der Transkriptionist eine Vermutung bezüglich der Worte des Sprechers hat, transkribiert er das,
was er zu hören glaubt, innerhalb der doppelten Klammern.

• „Ich spiele ???? auf dem Klavier.“ => „Ich spiele ((Your Song)) auf dem Klavier.“

15. Nicht-Zielsprachen
Wenn ein Sprecher zu einer anderen Sprache als Deutsch wechselt, platzieren Sie das Tag
**<lang:Foreign>** an der Stelle, an der der Wechsel zwischen den Sprachen beginnt und </lang:Foreign>
an der der Wechsel endet. Wenn ein Segment das öffnende **<lang:Foreign>**-Tag enthält, muss es auch
das schließende </lang:Foreign>-Tag enthalten.

Wenn der Transkriptionist die Nicht-Zielsprache eindeutig identifizieren kann, ersetzen Sie in den Tags
„Foreign“ durch den Namen der Sprache. **Der erste Buchstabe** des Sprachnamens muss groß
geschrieben werden.

Transkribieren Sie den Sprachabschnitt in der Nicht-Zielsprache unter Verwendung der


**Standardorthographie der Nicht-Zielsprache**, wenn der Transkriptionist sie versteht. Andernfalls
transkribieren Sie die Nicht-Zielsprache als **(())**.

• „Du musst todo esto fertig machen, porque ich noch andere Sachen zu tun habe“ => „Du musst
<lang:Spanish>todo esto, por que</lang:Spanish> ich noch andere Sachen zu tun habe.“

• „Ich will ihr sagen que ya no la quiero.“ => „Ich will ihr sagen <lang:Foreign>(())</lang:Foreign>.“

Wörter nicht-zielsprachlichen Ursprungs, die in den allgemeinen Sprachgebrauch der Zielsprache


übernommen wurden (d. h. Lehnwörter), sollten in der Standardorthographie der Zielsprache transkribiert
werden. Verwenden Sie nicht die <lang:Foreign></lang:Foreign> Tags um Lehnwörter, die
grammatikalisiert und vollständig in den allgemeinen Sprachgebrauch übernommen wurden. Wenn es
unklar ist, ob ein Wort ein Lehnwort ist oder nicht, ziehen Sie ein Wörterbuch zu Rate.

9
Transcription rules – German Austria

- „Es gab einen Tsunami in Indonesien.“ => „Es gab einen Tsunami in Indonesien.“

Brechen Sie ein Wort nicht mit den fremdsprachlichen Tags auf. Dies kommt im Deutschen selten vor, aber
in Fällen, in denen ein Sprecher Sprachen innerhalb eines einzigen Wortes vermischt, z. B. wenn der
Wortstamm in der Nicht-Zielsprache, das Affix aber in der Zielsprache ist:

1. Transkribieren Sie das Wort so, wie es ausgesprochen wurde, und verwenden Sie dabei die **jeweilige
Standardorthographie der jeweiligen Sprache**.

2. Schließen Sie sowohl den Wortstamm als auch das Affix in die <lang:Foreign></lang:Foreign> Tags ein.

Tags für Nicht-Zielsprachen können in Konjunktionen mit anderen Markierungs-Tags verwendet werden (z.
B. <initial></initial> und <overlap></overlap>):

• „Die Geschichte spielt in Weißrussland nach dem Zusammenbruch der СССР (sprich: [ɛsɛsɛsɛr]), also der
UdSSR auf Russisch.“ => „Die Geschichte spielt in Weißrussland nach dem Zusammenbruch der
<lang:Russian><initial>СССР</initial></lang:Russian>, also der <initial>UdSSR</initial> auf Russisch.“

• „Ich beginne manchmal einen Satz auf Deutsch und y termino-(ein anderer Sprecher im Vordergrund
beginnt zu sprechen)-en español (Ende des Segments).“ => „Ich beginne manchmal einen Satz auf Deutsch
<lang:Spanish>y termino <overlap>en español</overlap></lang:Spanish>.“

16. Nicht-sprachliches
Kennzeichnen Sie die folgenden Nicht-Sprachgeräusche in der Transkription, indem Sie die folgenden Tags
in eckigen Klammern an der Stelle einfügen, an der sie auftreten.

Nicht-sprachliche Geräusche
Menschliche Stimmgeräusche
[breath] Ein- und Ausatmen zwischen den Worten, Gähnen

[cough] Husten, Räuspern, Niesen

[cry] Weinen/Schluchzen

[laugh] Lachen, Glucksen

[lipsmack] Lippenschmatzen, Zungenschnalzen

Nicht-sprachliche/nicht-menschliche Geräusche
[applause] Klatschen

10
Transcription rules – German Austria

[beep] Der Piepton, der Schimpfwörter oder geheime Informationen übertönt. Verwenden Sie das Tag
[beep] nicht, um Schimpfwörter zu ersetzen. Diese Wörter sind zulässig und sollten ausgeschrieben
werden. Verwenden Sie das Tag [beep] nur, wenn Sie es tatsächlich in der Aufnahme hören.

[click] Maschinen- oder Telefonklicken

[dtmf] Geräusch, das beim Drücken einer Telefontastatur entsteht

[ring] Telefonklingeln

[sta] Kontinuierliches Rauschen

Andere Geräusche
[bg-speech] Sprache im Hintergrund, die sich mit der Sprache des Sprechers im Vordergrund
überschneidet.

[music] Musik, die eine oder mehrere Sekunden lang ist, ohne dass jemand im Vordergrund spricht. Dazu
gehören Warteschleifenmusik, Lieder oder Gesang.

Hinweis: Verwenden Sie dieses Tag **nicht** für Musik, die im Hintergrund läuft, während jemand spricht.

[noise] Andere verschiedene Geräusche, die nicht in der obigen Liste enthalten sind (z. B. Schreie, Regen,
Schläge usw.).

Fügen Sie in der Mitte eines Wortes kein Nicht-Sprach-Tag ein. Wenn ein nicht-sprachliches Geräusch in
der Mitte eines Wortes vorkommt, fügen Sie das Tag genau **vor** dem Wort ein, in dem es vorkommt.

• „Ich werde es defini-(ring)-tiv gerne öffnen"" => „Ich werde es [ring] definitiv öffnen.“

Wenn ein nicht-sprachliches Geräusch wiederholt auftritt, stellen Sie es nur einmal dar.

• „Warte ... klick klick klick da“ => „Warte [click] da.“"

Stille/Pausen

"Auch wenn Sie sich bemühen, kompakte Segmente wie erforderlich zu erstellen, kann ein
**Sprachsegment** lange Pausen und Perioden ohne tatsächliche Sprache enthalten. Verwenden Sie das
Tag [no-speech], um Pausen oder Stille von einer oder mehreren Sekunden zu kennzeichnen, auch in
Fällen, in denen sich einige Vordergrundgeräusche in die Pause mischen.

• „Sie kommen (pause) (breath) (pause) nicht.“ => „Sie kommen [no-speech] nicht.“"

11
Transcription rules – German Austria

12

Das könnte Ihnen auch gefallen