Sie sind auf Seite 1von 4

Werkhalle in Andelfingen

Garage and Vehicle Workshop in Andelfingen

Fotos: Jürg Zimmermann, ERNE

Architekten /Architects: The log house principle has proved itself over Das »Prinzip Blockhaus« hat sich über mehre­
Rossetti+Wyss Architekten
AG, CH–Zollikon
several milleniums. The 480 m2 garage and re Jahrtausende bewährt. Dass diese Konst­
Mark Aurel Wyss workshop in Andelfingen near Winterthur ruktionsart auch im großen Maßstab funktio­
Mitarbeiter / Team: shows that this form of construction also works niert, zeigt die 480 m² große Werkhalle in An­
Claudio Sticca (Projekt­ on the large scale. The column-free hall at the delfingen bei Winterthur. Die auf dem Areal
leitung / Project manager)
Tragwerksplaner / Neugut water services depot provides space des Wasserbauwerkhofs Neugut errichtete
Structural engineer: for six large vehicles or machines. Some 29.7 m stützenfreie Halle bietet Platz für sechs große
Lüchinger + Meyer Bauinge­ long and with a clear headroom of 7.6 m, it Fahrzeuge und Maschinen. 29,7 m Länge und
nieure AG, CH–Zürich
Bauherr / Client: ­allows mobile cranes to work inside unob­ 7,6 m lichte Raumhöhe ermöglichen ein hin­
Baudirektion des Kanton structed. At the front, the roof cantilevers well dernisfreies Arbeiten mit Kranfahrzeugen. Das
­Zürich, CH–Zürich over the forecourt and shelters people work­ zu den Längsseiten offene Dach kragt weit
Elektroplanung / Electrical
engineering: ing there. Assembled from 36 glued laminat­ über den Vorplatz und bietet somit auch bei
Zürcher Elektroplanungen ed timber wall members with interlocking Arbeiten vor der Halle Schutz vor Witterungs­
CH–St. Gallen ­corner halvings, the construction very closely einflüssen. Zusammengesteckt aus 36 Leim­
Grundbau / Foundation
­engineering: resembles that of a traditional log cabin. The holzbindern mit ineinandergreifenden Eck­
Friedli Partner AG “logs”, which are up to 32 m long, were pre­ überlattungen entspricht der Bau einer klassi­
CH–Zürich fabricated from Swiss spruce, delivered on schen Blockbauweise. Die bis zu 32 m langen
Geometer / Geometrician:
Bachmann Stegemann + semi-trailers and fitted together using a pneu­ Binder wurden aus schweizer Fichtenholz vor­
Partner AG, CH–Andelfingen matic crane in only four working days. Inter­ gefertigt und auf Sattelschleppern ange­liefert.
Spenglerarbeiten / Tinsmith: locking corners, the largest ever manufac­ Mithilfe eines Pneukrans konnten die Fertig­
Maillard Bedachungen AG
­CH–Winterthur
tured, secure the structure against overturning teile in lediglich vier Tagen Bauzeit zusam­
and longitudinal displacement. Kept in place mengefügt werden – gestapelt auf einer ge­
by vertical steel pins, the logs are slightly off­ glätteten Betonbodenplatte, dreiseitig ergänzt
set to one another so that the building widens durch massive Sockelwände. Ineinandergrei­
with height. Drip notches are routed into each fende Eckpunkte, die zuvor noch nie in dieser
projecting edge on site, allowing rain water Größe hergestellt wurden, sichern gegen Kip­
to drip off as it does from shingle cladding. pen und Längsverschiebung. Durch vertikale
The narrow lengths of wall on each side of the Stahlstifte zusätzlich gegen horizontale Ver­
door elevation stabilise the structure in the schiebung geschützt, liegen die Binder leicht
longitudinal direction and reduce the span versetzt übereinander, sodass das Gebäude
Lageplan and therefore the structural depth of the tim­ nach oben hin breiter wird. Regen­wasser kann
Maßstab 1:2500
Site plan ber beam over the door opening. The timber so wie von einer Schindelverkleidung abtrop­
scale 1:2500 roof has a rubber waterproofing membrane. fen. In sämtlichen überstehenden Kanten
wurden werkseits Tropfnuten eingefräst. Die
schmalen Wandstücke beidseits der Torfront
stabilisieren den Bau in Längsrichtung und
­reduzieren die Spannweite des Holzträgers
über der Toröffnung und damit dessen stati­
sche Höhe. Das Dach besteht aus vorfabrizier­
ten Fünfschichtplatten, deren Oberseite mit
Kautschuk beschichtet ist. FLK

26  project and process ∂structure 02/16


∂structure 02/16 projekt und prozess  27
Zum Tragwerk
Den größten statischen Anforderungen
­unterliegt der 32 m lange Unterzug über dem
Eingangstor. Der 2 m hohe und 24 cm dicke
Binder überspannt die 25 m lange Wand­
öffnung und muss zugleich fast die halbe Last
des Dachs tragen. Die statischen Berechnun­
gen prognostizierten eine Durchbiegung von
72 mm, wovon etwa die Hälfte durch die Ei­
genlast sowie die Dachlast bereits direkt nach
der Montage erwartet wurde. Dies konnte
durch Messungen bestätigt werden. Die übri­
gen 36 mm sollen zusätzlicher Durchbiegung
aufgrund von Schneelasten sowie über die
Jahre aufkommendem Kriechen des Holzes
entgegenwirken. Der ausgeführte Unterzug
weist eine Überhöhung von 80 mm auf, bietet
also 8 mm Reserve. Sämtliche Bauteile wurden
liegend verbaut. Der konsequente Verzicht
auf vertikale Tragwerkselemente soll dem
Holz ein ungezwängtes Arbeiten ermöglichen.

Structure
Andreas Koger
b The 32 m long main supporting beam over
Andreas Koger ist Zimmerer­ the entrance doors plays a key role in the
meister und war als Projekt­
leiter verantwortlich für Kons­ loadbearing structure. The 2 m high, 24 cm
truktion, Fertigung und Mon­ thick beam spans the 25 m wide wall opening
tage des Gebäudes. and has to carry almost half the roof load. Ap­
Andreas Koger, the project a a
proximately half the 72 mm calculated deflec­
manager, is a master carpen­ tion of the beam was due to self-weight and
ter and was responsible for
the detailed design, manu­ the roof load, and was expected to take place
facture and installation of the immediately after erection. This was con­
works.
firmed by on-site measurements. The remain­
ing 36 mm allows for the additional deflection
under snow loads and the long-term creep of
the wood. The beam had an initial precamber
of 80 mm, which provided an 8 mm reserve.
All components were assembled horizontally,
b
on their sides. The decision not to work with
the members standing vertically allowed the
timber to expand, contract and shrink freely.

Holzbau / Timber work:
Erne AG Holzbau, CH–Stein
Andreas Koger (Projekt­
leitung / Project manager)
Leimbinder / 
Glulam ­members:
Hüsser Holzleimbau AG
CH–Bremgarten
Schiebetore / Sliding doors:
Holzbau Koch, CH–Büttikon aa

A Grundriss, Schnitte
Maßstab 1:500
B Axonometrie
C Fassadenschnitt
Seitenwand
Maßstab 1:20
D Ansicht Hauptunterzug
Maßstab 1:250

A Plan, sections
scale 1:500
B Axonometric
C Facade section
side wall
scale 1:20
D Elevation door
opening beam
scale 1:250
bb A

28  project and process ∂structure 02/16


B

2 3

1 Blende Fichte massiv


1 150/30 mm
2 Edelstahlblech 0,5 mm,
Einhängeprofil, Kantholz
Fichte 100/135 mm
3 Dachfertigteilplatte:
­Abdichtung Kautschuk
4
1,5 mm, Trennvlies 1 mm,
Furnierschichtholz 80 mm
mit 1,5 % Gefälle
4 Wandfertigteil Brett­
schichtholz Fichte
5 2100 / 240 mm
5 Stahlbolzen Ø 35 mm,
Höhe 240 mm
6 Nut Tropfkante 10 / 10 mm
7 Betonsockel mit erhöhter
Genauigkeit
Toleranz vertikal: ±2 mm
8 Hartbeton 30 mm
6 Bodenplatte Stahlbeton
250 – 330 mm im Gefälle,
geglättet, versiegelt
Magerbeton 50 mm

1 1 50/30 mm spruce fascia


2 0.5 mm stainless steel
sheet, suspension profile,
100/135 mm squared
timber, spruce
3 prefabricated roof board:
1.5 mm rubber water­
proofing membrane,
7 1 mm nonwoven separa­
tion layer, 80 mm lami­
8 nated veneered lumber
to 1.5 % falls
4 2100/240 mm spruce
­glulam prefabricated
wall members
5 240 mm long Ø 35 mm
steel pins
6 10/10 mm groove
drip edge
7 concrete plinth wall, high
C
accuracy, ±2 mm vertical
tolerance
8 30 mm heavy-duty
1950

­concrete screed,
+0 +10 +80 +10 +0
250 – 330 mm reinforced
concrete floor slab to
falls, smoothed, sealed,
50 mm lean ­concrete
3110 12830 12830 3110
3110 25660 3110
31880
Überhöhung linear 10 mm Überhöhung parabelförmig 70 mm Überhöhung linear 10 mm
D

∂structure 02/16 projekt und prozess  29