Sie sind auf Seite 1von 4

Fluidmechanik II Formelsammlung Thermodynamische Grundlagen

Thermodynamische Grundlagen

Ideales Gas Gesetz


p=ρ·R·T R = cp − vv κ = cp /cv (1)

Isentropen Beziehungen (Voraussetzungen: Strömung isentrop, ideales Gas)


  κ−1
κ   κ−1
1  κ−1
p T ρ T T ρ
= = = (2)
p1 T1 ρ1 T1 T1 ρ1
 κ   κ1   κ−1
p ρ ρ p T p κ
= = = (3)
p1 ρ1 ρ1 p1 T1 p1

Energiesatz vereinfacht (stationär, reibungsfrei, keine Wärmeleitung, keine Wärmequellen, keine Massenkräfte)
1 2
h+ · v = const. = h0 (4)
2
Für ideales Gas:
1 2 1 p 1 cp p 1 κ p 1
h0 = h + · v = cp · T + · v 2 = cp · + · v2 = · + · v2 = · + · v2 (5)
2 2 ρ·R 2 cp − cv ρ 2 κ−1 ρ 2

Vereinfachter Energiesatz (Annahmen wie vorher, inklusive ideales Gas) von Ruhezustand 0 (d.h. v0 = 0, z.B. Kessel)
bis kritischer Zustand ∗ (d.h. bei lokaler Machzahl M = 1)
 ∗ 1/2
T∗ 2 c∗ T
= = (6)
T0 κ+1 c0 T0
Für isentrope Strömung:
  κ−1
κ   κ−1
1
p∗ 2 ρ∗ 2
= = (7)
p0 κ+1 ρ0 κ+1

Vereinfachter Energiesatz (Annahmen wie vorher) von Ruhezustand 0 bis beliebiger Zustand 
T0 κ−1
=1+ · M2 (8)
T 2
Für isentrope Strömung:
  κ−1
κ   κ−1
1
p0 κ−1 ρ0 κ−1
= 1+ ·M 2
= 1+ · M2 (9)
p 2 ρ 2

Vereinfachter Energiesatz (Annahmen wie vorher) von einem bel. Zustand 1 bis anderen beliebigen Zustand 

2 · M1
2
T 1 + κ−1
= (10)
2 ·M
1 + κ−1
T1 2

Für isentrope Strömung:


" # κ " # 1
p 1 + κ−1 · M 1
2 κ−1
ρ 1 + κ−1 · M 1
2 κ−1
= 2
= 2
(11)
2 ·M
1 + κ−1 2 ·M
1 + κ−1
p1 2 ρ1 2
Fluidmechanik II Formelsammlung Thermodynamische Grundlagen

Grafische Darstellung des (isentropen) Ausströmens bzw. Aufstauens

1.0

0.9
p/p_0 (blau), rho/rho_0 (gruen), T/T_0 (rot)

0.8

0.7

0.6

0.5

0.4

0.3

0.2

0.1

0.0
0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10
M

Schallgeschwindigkeit

s  r
∂p p √
c= = κ· = κ·R·T (12)
∂ρ s ρ

Machzahl

Definition der Machzahl


v vmax
M= Maximal: Mmax = =∞ (13)
c 0

Definition der kritischen Machzahl (Machzahl bezogen auf die Schallgeschwindigkeit die bei M=1 herrscht)
r
v κ+1

M = ∗ Maximal: ∗
M max = ≈ 2, 45 (Luft) (14)
c κ−1
Fluidmechanik II Formelsammlung Senkrechter Verdichtungsstoß

Senkr. Stoß - Thermodynamische Beziehungen

Voraussetzungen: stationär, reibungsfrei, keine Wärmeleitung, keine Wärmequellen, keine Massenkräfte


Zustand  vor dem Stoß, Zustand  ˆ nach dem Stoß.

Erhaltungsgleichungen und Umformen:


 
ĥ − h 1 1 1
= · − (15)
p̂ − p 2 ρ ρ̂
p 1
mit h = e + und v = :
ρ ρ
p̂ + p
ê − e = (v − v̂) · Rankine-Hugoniot-Relation (16)
2
Für ideales Gas:
p̂ − p p̂ + p
=κ· von Kármán Relation (17)
ρ̂ − ρ ρ̂ + ρ
Umformen ergibt:
p̂ (κ + 1) · ρ̂ − (κ − 1) · ρ
= Hugoniotkurve (18)
p (κ + 1) · ρ − (κ − 1) · ρ̂
andere Darstellungen der Hugoniotkurve:
  κ+1 ρ  
p̂ κ−1 κ−1 − ρ̂ (κ + 1) · ρ̂ρ − (κ − 1) ρ̂
= · ρ κ−1 = =f = Hyperbel
ρ̂ − κ+1 (κ + 1) − (κ − 1) · ρ
p κ+1 ρ̂ ρ

Massen- und Impulserhaltung umgeformt mit Massenstromdichte m̆ = ρ · vn :


 
p̂ m̆2 ρ
−1=− · −1 Rayleighgerade (19)
p ρ·p ρ̂

Aus der Hugoniotkurve in der Darstellung pp̂ = f ( ρρ̂ ) und Rayleighgerade bzw. deren Steigung lässt sich bei gegebenem
Vorstoßzustand graphisch eine Lösung für den Nachstoßzustand finden:

20
1. Steigung derRayleighgeraden
 berechnen
2
p^/p − Hugoniot (blau), Rayleigh (rot), Isentrope (hellblau)

α = arctan − m̆ρ·p

2. Rayleighgerade in Diagramm mit Hugoniotkurve einzeich- 15

nen
Bei Punkt (1;1) starten, Winkel α zur Horizontalen.
10
3. Nichttrivialer Schnittpunkt mit Hugoniotkurve ergibt die
Lösung
→ p̂ = p · ySP 5
→ ρ̂ = x ρ
SP

0
0.0 0.2 0.4 0.6 0.8 1.0
rho/rho^
Fluidmechanik II Formelsammlung Senkrechter Verdichtungsstoß

Senkr. Stoß - Strömungsmechanische Beziehungen

Energieerhaltung mit idealem Gas und c2 = κ · p/ρ Umformen:

p̂ 2·κ 
=1+ · M2 − 1 (20)
p κ+1
   
ρ v̂ 2 1 1 κ−1 
= =1− · 1− 2 = 2 · 1+ · M −1
2
(21)
ρ̂ v κ+1 M M κ+1
    
T̂ ĉ2 p̂ · ρ 2·κ  2 1
= 2 = = 1+ · M −1 · 1−
2
· 1− 2 (22)
T c p · ρ̂ κ+1 κ+1 M

κ+1 · M − 1
1 + κ−1 2
M̂ = (23)
2·κ
1 + κ+1 · (M 2 − 1)

Variation der Ruhegrößen 0 im Stoß

Aus Energiesatz ergibt sich:

T0 = T̂0 , weiteres Umformen ergibt: c∗ = ĉ∗ (24)


Für isentropes Aufstauen (die Strömung zwischen den Staupunkten muss nicht isentrop sein):
  1   − κ−1
κ
p̂0 ρ̂0 2·κ  − κ−1 2 1
= = 1+ · M2 − 1 · 1− · 1− 2 (25)
p0 ρ0 κ+1 κ+1 M

Prandtlsche Stoßrelation, aus der v̂/v Stoßrelation ergibt sich:


v v̂
· = M ∗ · M̂ ∗ = 1 Prantlsche Stoßrelation (26)
c∗ c∗
Mit Zusammenhängen:
M2 M2 M ∗2
M ∗2 =  = , M2 = (27)
κ+1 · (M − 1) 1 − κ−1
2 · (M
∗2 − 1)
2 ·M
1 + κ−1 2 · 2
1 + κ−1 2
κ+1

Graphische Darstellung der Änderung der statischen Größen und der Ruhegrößen über den Stoß

100

1.0
p^_0/p_0 = rho^_0/rho_0 (blau), T^_0/T_0 (rot)
p^/p (blau), rho^/rho (gruen), T^/T (rot)

0.8

10 0.6

0.4

0.2

1 0.0
1 10 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10
M M