Sie sind auf Seite 1von 10

DEUTSCHE

NORM Juli 2018

DIN 5499
D
ICS 01.040.75; 75.160.01 Ersatz für
DIN 5499:1972-01

Brennwert und Heizwert –


Allgemeine Grundlagen
Gross and Net Calorific Values –
General principles
Pouvoir calorifique et puissance calorifique –
Principes généraux

Gesamtumfang 10 Seiten

DIN-Normenausschuss Technische Grundlagen (NATG)

© DIN Deutsches Institut für Normung e. V. · Jede Art der Vervielfältigung, auch auszugsweise, Preisgruppe 7
nur mit Genehmigung des DIN Deutsches Institut für Normung e. V., Berlin, gestattet.
Alleinverkauf der Normen durch Beuth Verlag GmbH, 10772 Berlin
www.din.de
www.beuth.de
!%x;p"
2852477
DIN 5499:2018-07

Inhalt
Seite

Vorwort ...................................................................................................................................................................................... 3
Einleitung .................................................................................................................................................................................. 4
1 Anwendungsbereich ............................................................................................................................................... 5
2 Normative Verweisungen ..................................................................................................................................... 5
3 Begriffe ........................................................................................................................................................................ 5
4 Allgemeines ............................................................................................................................................................... 5
5 Feste und flüssige Brennstoffe............................................................................................................................ 6
6 Gasförmige Brennstoffe ........................................................................................................................................ 8
Literaturhinweise ................................................................................................................................................................. 10

2
DIN 5499:2018-07

Vorwort
Diese Norm wurde vom Ausschuss NA 152-01-05 AA „Thermodynamik und optische Strahlung“ im
DIN-Normenausschuss Technische Grundlagen (NATG) erarbeitet.

Es wird auf die Möglichkeit hingewiesen, dass einige Elemente dieses Dokuments Patentrechte berühren
können. DIN ist nicht dafür verantwortlich, einige oder alle diesbezüglichen Patentrechte zu identifizieren.

Änderungen

Gegenüber DIN 5499:1972-01 wurden folgende Änderungen vorgenommen:

a) Titel geändert: „Brennwert und Heizwert — Allgemeine Grundlagen“

b) Anpassung an DIN EN ISO 6976;

c) redaktionell vollständig überarbeitet.

Frühere Ausgaben

DIN 5499: 1972-01

3
DIN 5499:2018-07

Einleitung
Der unterschiedliche Gebrauch des Wortes „Heizwert“ mit und ohne Zusatz (oberer und unterer Heizwert)
hat in der Vergangenheit vielfach zu Missverständnissen und Streitigkeiten geführt. Mit diesem Dokument
einigen sich die betroffenen Kreise auf einheitliche Benennungen. Dies erforderte die Anpassung der
Definition für Brennwert und Heizwert für gasförmige Brennstoffe und folgend die Einführung des
Symbols U für den Brennwert fester und flüssiger Brennstoffe bei konstantem Volumen, wie er in der
kalorimetrischen Bombe bestimmt wird. Mit dieser Überarbeitung wird die Norm an die Anforderungen in
DIN EN ISO 6976 angepasst.

4
DIN 5499:2018-07

1 Anwendungsbereich
Diese Norm legt die Begriffe und Gleichungen für Brennwerte und Heizwerte fest.

2 Normative Verweisungen
Es gibt keine normativen Verweisungen in diesem Dokument.

3 Begriffe
Es werden keine Begriffe in diesem Dokument angegeben.

4 Allgemeines
Brennwert und Heizwert sind Reaktionsenergien (bei Verbrennung unter konstantem Volumen) oder
Reaktionsenthalpien (bei Verbrennung unter konstantem Druck), die vom System abgegeben und deshalb
mit einem negativen Vorzeichen versehen werden. Dabei wird grundsätzlich vorausgesetzt, dass die
Temperatur der Reaktionsprodukte nach der Verbrennung gleich ist der Temperatur der an der Reaktion
teilnehmenden Komponenten vor der Verbrennung (siehe Gleichung (1) und Gleichung (2)).

Die Differenz zwischen der Reaktionsenthalpie ∆rH = H2 – H1 und der Reaktionsenergie ∆r 𝑈 = 𝑈2 − 𝑈1 ist
gleich der bei der Verbrennung unter konstantem Druck p verrichteten Volumenarbeit (Gesamtvolumen V;
der Index 2 bezieht sich auf den Zustand nach, der Index 1 auf den Zustand vor der Verbrennung,):

∆r 𝐻 − ∆r 𝑈 = 𝑝(𝑉2 − 𝑉1 ) = 𝑝Δ𝑉 (1)

Die Volumenarbeit kann aber bei den festen und flüssigen Anteilen meist vernachlässigt werden. Für die
gasförmigen Komponenten darf die Zustandsgleichung des idealen Gases benutzt werden; dann gilt:

∆r 𝐻 − ∆r 𝑈 = (𝑛2 − 𝑛1 )𝑅𝑅 = Δ𝑛 𝑅𝑅 (2)

Dabei ist

R die molare Gaskonstante;

T die Bezugstemperatur (thermodynamische Temperatur);

n1 die Stoffmenge der an der Verbrennung teilnehmenden gasförmigen Stoffe vor der Verbrennung;

n2 die Stoffmenge der gasförmigen Verbrennungsprodukte.

In dieser Norm werden Brennwert und Heizwert einheitlich durch −∆r 𝐻 definiert. Die entsprechend den
experimentellen Möglichkeiten für beide Größen geltenden speziellen Bedingungen und Beziehungen
werden in den Abschnitten 5 und 6 näher festgelegt (siehe auch DIN 51900).

5
DIN 5499:2018-07

5 Feste und flüssige Brennstoffe

5.1 Der spezifische (auf die Masse m bezogene) Brennwert 𝐻s 1) ist der Quotient aus der bei
0F

vollständiger 2) Verbrennung eines festen oder flüssigen Brennstoffs auftretenden negativ genommenen
Reaktionsenthalpie −∆r 𝐻 und seiner Masse m:

∆r 𝐻
𝐻𝑠 = − (3)
𝑚

Gleichung (3) setzt voraus, dass

a) die Temperatur des Brennstoffs vor dem Verbrennen und die seiner Verbrennungsprodukte 25 °C
beträgt,

b) das vor dem Verbrennen im Brennstoff vorhandene Wasser und das beim Verbrennen der wasserstoff-
haltigen Verbindungen des Brennstoffs gebildete Wasser nach der Verbrennung in flüssigem Zustand
vorliegen,

c) die Verbrennungsprodukte von Kohlenstoff und Schwefel als Kohlendioxid und Schwefeldioxid in
gasförmigem Zustand vorliegen und

d) eine Oxidation des Stickstoffs nicht stattgefunden hat.

Experimentell wird für feste und flüssige Brennstoffe durch Verbrennung bei konstantem Volumen in der
kalorimetrischen Bombe üblicherweise die Größe nach Gleichung (4)

∆r 𝑈
𝑈s = − (4)
𝑚

gemessen.

Der spezifische Brennwert 𝐻s wird aus Us nach folgender Gleichung (5) berechnet, siehe Gleichung (2):

𝑅𝑅 Δ𝑛
𝐻s = 𝑈s − (5)
𝑚

5.2 Der molare (auf die Stoffmenge n bezogene) Brennwert Hm ist gleich dem Produkt aus dem spezi-
fischen Brennwert und der molaren Masse M = m/n des Brennstoffs vor der Verbrennung (Gleichung (6)):

𝐻s,m = 𝐻s ⋅ 𝑀 (6)

1) Früher „Verbrennungswärme“ oder „oberer Heizwert“ genannt. Jetzt Index „s“ für „superior“.
2) Der Begriff „vollständige Verbrennung“ wird von Chemikern anders ausgelegt als von Nicht-Chemikern. Von der
Betrachtungsweise der Ingenieure her wurde vorgeschlagen, von „vollständiger und vollkommener Verbrennung“
zu reden. Dabei sei mit „vollständig“ die restlose Umsetzung der Masse des Brennstoffs gemeint, durch
„vollkommen“ werde angedeutet, dass die chemische Reaktion bis zur abgeschlossenen Oxydation (z. B. C zu CO2,
H2 zu H2O, S zu SO2) durchgeführt werde. Es sei deshalb betont, dass hier der Ausdruck „vollständige Verbrennung“
bedeutet: der vorhandene Kohlenstoff wird quantitativ in CO2 übergeführt.

6
DIN 5499:2018-07

5.3 Der spezifische (auf die Masse m bezogene) Heizwert 𝐻i 3)ist der Quotient aus der bei vollständiger2).
2F

Verbrennung eines Brennstoffs abgegebenen Reaktionsenthalpie –∆r 𝐻 und seiner Masse m, wenn

a) die Temperatur des Brennstoffs vor dem Verbrennen und die seiner Verbrennungsprodukte 25 °C
beträgt;

b) das vor dem Verbrennen im Brennstoff vorhandene Wasser und das beim Verbrennen der wasserstoff-
haltigen Verbindungen des Brennstoffs gebildete Wasser nach der Verbrennung in gasförmigem
Zustand (Wasserdampf) bei 25 °C vorliegen;

c) die Verbrennungsprodukte von Kohlenstoff und Schwefel als Kohlendioxid und Schwefeldioxid in
gasförmigem Zustand vorliegen und

d) eine Oxidation des Stickstoffs nicht stattgefunden hat.

Der spezifische Heizwert 𝐻i wird normalerweise nicht gemessen, sondern aus dem spezifischen Brenn-
wert 𝐻s und der Masse des bei der Elementaranalyse des Brennstoffs anfallenden Wassers nach folgender
Gleichung (7) berechnet:

𝐻i = 𝐻s − ∆vap ℎ ⋅ 𝑤H2 O (7)

Dabei ist

∆vap ℎ = 2 442 kJ/kg die spezifische Verdampfungsenthalpie des Wassers bei 25 °C;

𝑤H2O das Verhältnis der Masse des bei der Elementaranalyse des Brennstoffes
anfallenden Wassers zu der Masse der analysierten Brennstoffprobe (trocken).

5.4 Der molare (auf die Stoffmenge n bezogene) Heizwert Hi,m ist gleich dem Produkt aus dem spezi-
fischen Heizwert Hi und der molaren Masse M des Brennstoffes vor der Verbrennung (Gleichung (8)):

𝐻i,m = 𝐻i ⋅ 𝑀 (8)

Zwischen dem molaren Heizwert Hi,m und dem molaren Brennwert Hs,m besteht die Beziehung:

𝐻i,m = 𝐻s,m − ∆vap 𝐻m · 𝑥H2 O (9)

Dabei bedeuten

∆vap 𝐻m = ∆vap ℎ ⋅ 𝑀H2O = 44,0 kJ/mol die molare Verdampfungsenthalpie des Wassers bei 25 °C;

𝑥H2O das Verhältnis der Stoffmenge des bei der Elementaranalyse


des Brennstoffs anfallenden Wassers zu der Stoffmenge der
analysierten Brennstoffprobe (trocken).

Der molare Heizwert Hi,m wird aus dem molaren Brennwert Hs,m nach Gleichung (9) berechnet.

3) Früher „unterer Heizwert“ genannt. Index „i“ für „inferior“.

7
DIN 5499:2018-07

6 Gasförmige Brennstoffe
6.1 Brennwert und Heizwert von gasförmigen Brennstoffen werden auf das Volumen des trockenen Gases
im Normzustand (0 °C, 1,013 25 bar), d. h. auf das Normvolumen (siehe DIN 1343) oder auf die Stoffmenge
des trockenen Gases bezogen.

6.2 Der auf das Normvolumen bezogene Brennwert Hs,v eines gasförmigen Brennstoffes ist der Quotient
aus der bei vollständiger Verbrennung auftretenden negativ genommenen Reaktionsenthalpie –∆r 𝐻 und
seinem Normvolumen Vn (gasförmiger Brennstoff im trockenen Zustand), wenn

a) die Verbrennung bei Atmosphärendruck (1,012 325 bar) stattfindet,

b) die Temperatur des gasförmigen Brennstoffes und der Verbrennungsluft vor der Verbrennung und die
der Verbrennungsprodukte 25 °C beträgt,

c) das beim Verbrennen der wasserstoffhaltigen Verbindungen des Brennstoffes gebildete Wasser nach
der Verbrennung in flüssigem Zustand bei 25 °C vorliegt.

Der auf das Normvolumen Vn bezogene Brennwert, berechnet an Gleichung (10)

∆r 𝐻 (10)
𝐻s,v = −
𝑉n

wird durch Verbrennen unter konstantem Druck in einem Gaskalorimeter gemessen.

6.3 Bei der Verbrennung von gasförmigen Brennstoffen ist der auf das Normvolumen bezogene Heiz-
wert Hi,v von besonderer Bedeutung, da bei der Verbrennung in technischen Feuerungen die Verbrennungs-
produkte, auch Wasser, im Wesentlichen gasförmig entweichen. Es gilt Gleichung (11):

𝐻i,v = 𝐻s,v − ∆vap 𝐻v ∙ 𝜒H2O (11)

Dabei ist

∆vap 𝐻v die auf das Normvolumen (gerechnet wie für ein ideales Gas) bezogene Verdampfungs-
enthalpie von Wasser (bei 25 °C ist ∆vap 𝐻𝑣 = 1 990 kJ/m3);

𝜒H2 O das Verhältnis des Normvolumens des bei der Elementaranalyse anfallenden Wassers (auf den
gasförmigen Zustand umgerechnet mit der theoretischen Normdichte für Wasserdampf
ϱn = 0,815 kg/m3) zum Normvolumen des trockenen gasförmigen Brennstoffes (Gas-
gemisches), meist stöchiometrisch aus der Zusammensetzung des gasförmigen Brennstoffes
berechnet.

Genauere Werte für Hi,v werden erhalten, wenn man den gemessenen Brennwert �𝐻s,v �gem. mit dem Quo-
tienten

𝐻i,v
� �
𝐻s,v ber.

mittels Gleichung (12) mit den aus einer Gasanalyse (siehe DIN EN ISO 6976) berechneten Werten
multipliziert;

8
DIN 5499:2018-07

𝐻i,v (12)
𝐻i,v = �𝐻s,v �gem. ⋅ � �
𝐻s,v ber.

6.4 Der molare (auf die Stoffmenge n bezogene) Heizwert Hi,m eines gasförmigen Brennstoffs ist gleich
dem Produkt nach Gleichung (13) aus dem auf das Normvolumen bezogenen Heizwert Hi,v und dem molaren
Normvolumen Vm,n:

𝑉n (13)
𝐻i,m = 𝐻i,v ⋅ = 𝐻i,v ⋅ 𝑉m,n
𝑛

Für Gase mit angenähert idealem Verhalten ist Vm,n = 22,414 m3/kmol.

9
DIN 5499:2018-07

Literaturhinweise

DIN 1343, Referenzzustand, Normzustand, Normvolumen — Begriffe und Werte

DIN 51900 (alle Teile), Prüfung fester und flüssiger Brennstoffe — Bestimmung des Brennwertes mit dem
Bomben-Kalorimeter und Berechnung des Heizwertes

DIN EN ISO 6976, Erdgas — Berechnung von Brenn- und Heizwert, Dichte, relativer Dichte und Wobbeindex
aus der Zusammensetzung

10