Sie sind auf Seite 1von 2

Pflasterklinker

1
Zusätzliche Herstellerangaben
Anschrift: nach DIN EN 1344
Wienerberger Ziegelindustrie GmbH
Werk Petershagen 2
Ziegeleistraße 3
32469 Petershagen-Jössen Maße siehe Lieferschein

Jahr: 05 3
Abriebwiderstand Klasse A 3

DIN EN 1344 4
Maßspanne Klasse R 1
Pflasterziegel für Bodenbeläge
im Innen- und Außenbereich für Flachverlegung,
5 Säurebeständigkeit Klasse C
geeignet für die Verlegung im Sandbett
oder im Mörtelbett

Brandverhalten Klasse A 1 6

Pflasterklinkereigenschaften
Biegebruchlast: nach DIN 18503:2003-08
bei Dicken ≥ 52 mm Klasse T 4 7
bei Dicken ≤ 45 mm Klasse T 2
Wasseraufnahme ≤ 6 M-%
Rutschwiderstand Klasse U 3
8
(Gebrauchsfläche)
Scherbenrohdichte ≥ 2,0 g/cm3 (MW)

Haltbarkeit Klasse FP 100 9


Weitere Angaben siehe Lieferschein.

Erläuterung der CE-Kennzeichnung:


1: CE-Zeichen: Das europäische Konformitätszeichen CE dokumentiert die Übereinstimmung mit den manda-
tierten Anforderungen nach Annex ZA. 3 der DIN EN 1344.

2: Hersteller und/oder Lieferant: Firmenname, Warenzeichen und Adresse.

3: Jahr: Jahreszahl (letzten zwei Ziffern), in dem die Kennzeichnung aufgebracht wurde.

4: Norm: Bezeichnung der Norm – hier DIN EN 1344, Ausgabe Juli 2002.

5: Anwendungsbereich: Angabe des Anwendungsbereiches (außen und oder innen), Verlegungsart (flach oder
hochkant) und Ausführung der Bettung.

6: Brandverhalten: Für Pflasterziegel gilt Klasse A1, d.h. Nachweis des Brandverhaltens ohne Prüfung erbracht.

7: Biegebruchlast: Klasse T4 mit einem Mittelwert von ≥ 80 N/mm ermöglicht auch Lkw-Überfahrten.

8: Rutschwiderstand: Angabe der Rutschsicherheitsklasse ist bezogen auf die im Anwendungsbereich ausge-
wiesene Gebrauchsfläche.

9: Haltbarkeit: Wesentliches Merkmal für die Haltbarkeit (Dauerhaftigkeit) eines Pflasterklinkers ist die Frostbe-
ständigkeit. Die Eigenschaft FP 100 – widerstandsfähig gegen Frost-Tau-Wechsel – wird von herkömmlichen
Enteisungssalzen nicht beeinträchtigt.
Pflasterklinker

Verlegeanleitungen und praktische Hinweise finden Sie im Internet unter www.wienerberger.de/download


Vous trouvez un mode de pose et des indications pratiques sur Internet sous www.wienerberger.de/download
Advices for installation and construction and practical indications can be found under www.wienerberger.de/download

Verlegeanleitung für TERCA-Pflasterklinker


nach Richtlinien für die Standardisierung des Oberbaues von Verkehrsflächen RSTO, 01 Ausgabe 2001
nach Merkblatt für Pflaster und Plattenbelägen, Ausgabe 1994
nach VOB DIN 18318, Ausgabe 2000
zusätzliche Technische Vertragsbedingungen und Richtlinien für den Bau von Pflasterdecken und Plattenbelägen ZTV p-StB 2000, Ausgabe 2000

Als Beispiel 3. Einbringen der Tragschicht 6. Einrütteln des Klinkerpflasters


(Frostschutzschicht) durch Plattenrüttler mit aufgezogener
mit TERCA-Pflasterklinker -
Kunststoff-Gleitplatte
Dicke 52 mm:

1. Ausschachtung

4. Einbringen des Pflastersandes


0/2 mm – 0/5 mm besser Splitt 2/5 mm 7. Einschlämmen des Fugensandes

5. Verlegen der Pflasterklinker; Auftragen


2. Randausbildung und Einkehren des Pflasterfugensandes
mit Pflasterklinker oder Klinkern ungelocht NF Sand 0/2 – 0/4 mm; Splitt 1/3 oder 2/5 mm;
8. In die Pflasterfugen nochmals
Brechsand-Splitt-Gemisch 0/5 mm
Fugensand einkehren
Pflasterklinker - E Fugenbreite 3-5 mm

3-5

Praktische Hinweise zur Nutzung von TERCA-Klinkerpflaster


Allgemeines
TERCA-Pflasterklinker sind sehr langlebig. Durch die große Festigkeit und hohe Rohdichte des Materials sind TERCA-Pflasterklinker unempfindlich gegenüber Umwelteinflüssen. TERCA-
Pflasterklinker zeichnen sich durch eine geringe Wasseraufnahme aus. Durch die hohen Brenntemperaturen beim Herstellprozess wird ein besonders fester keramischer Verbund hergestellt.
TERCA-Pflasterklinker entsprechen DIN EN 1344 und den darin enthaltenen strengen Anforderungen an die Güteprüfung. Fachgerecht ausgeführtes Klinkerpflaster bedarf bei Ausführung
im Freien unter natürlicher Bewitterung keiner besonderen Pflege, es ist wartungsfrei. Lediglich bei geschützten Räumen, die z. B. zu Wohnzwecken genutzt werden oder bei überdachten
Flächen im Freien kann eine gelegentliche Reinigung erforderlich sein.
1. Verschmutzung durch andere Gewerke Abfegen oder auch Abwaschen entfernt werden. Vor Ort kann frei bewitterten Flächen verschwinden derartige Ver-
Um eine optisch anspruchsvoll ausgeführte Pflasterklin- durch eine Prüfung mit angefeuchtetem Tuch bereits erkannt schmutzungen von selbst.
keroberfläche zu erzielen ist es erforderlich, während der werden, ob es sich um eine wasserlösliche Verbindung han-
delt, welche ohne Schwierigkeit entfernt werden kann. Diese 5. Vergrünung des Klinkerpflasters
Bauphase die Klinkerfläche durch eine ausreichend dicke
Baufolie zu schützen, sofern die Gefahr einer Verschmut- Art der Ablagerung verschwindet auf natürliche Art und Weise In schattigen und feuchten Lagen kann an der Oberfläche
zung durch andere Gewerke gegeben ist. durch Beregnung auch von selbst, durch zusätzliches Reini- von Klinkerpflaster eine Vergrünung auftreten. Dies erfolgt
gen kann dieser Vorgang beschleunigt werden. in Bereichen, in welchen das Pflaster einer geringen Bean-
Sollte es dennoch einmal zu Mörtel- oder Farbspritzern
Kann eine Ablagerung auf diese Weise nicht beseitigt wer- spruchung ausgesetzt ist. Eine derartige Erscheinung ist
gekommen sein, können diese mit im Handel erhältlichen
den, so ist an der Klinkeroberfläche eine Reaktion der aus- natürlich und auch bei anderen Materialien gegeben.
Reinigungsmitteln entfernt werden. Die Verwendungshin-
weise des Reinigungsmittelherstellers sind dabei zu blühfähigen Substanz erfolgt. Hier ist es erforderlich, die- Sofern das Auftreten dieser leichten Grünbildung als störend
beachten. In der Regel ist es sinnvoll vorzunässen und an sen Belag durch Hochdruckreinigung, in hartnäckigen empfunden wird, kann hier durch einfaches Reinigen Abhilfe
einer kleinen Versuchsfläche die Wirkung des Reinigers zu Fällen halbmechanisch oder mit Steinreinigern zu entfer- geschaffen werden. Auch ein Abflämmen der Fläche besei-
erproben. TERCA-Pflasterklinker haben einen hohen Säure- nen. Hierzu sollten aber in jedem Fall die Einbaubedingun- tigt die Grünbildung. Die Dauerhaftigkeit des Klinkerpflasters
widerstand und nehmen hierdurch keinen Schaden an. gen und die verwendeten Bettungs- und Fugenmaterialien wird durch die Vergrünung nicht beeinträchtigt.
mit in Betracht gezogen werden, da die ausblühfähige
2. Grauschleierbildung an der Oberfläche Substanz möglicherweise hieraus entstanden ist. Ein Verwachsen der Fugen mit Gras kann, insbesondere
bei größerer Fugenbreite, auftreten. Dieses Verwachsen
2.1 Erscheinungen 3. Streusalzablagerung an der Oberfläche trägt zur Stabilität der Fuge bei und es ergibt sich hierdurch
TERCA-Pflasterklinker sind durch ihre Rohstoffzusammen- An der Oberfläche von Pflasterklinkern kann, speziell im ein harmonisches Gesamtbild. Wird dieses Verwachsen
setzung und den keramischen Brand durch und durch farb- Frühjahr, ein weißlicher Belag auftreten. Hierbei handelt es nicht gewünscht, können die Fugen ausgekratzt werden.
echt. Dennoch kann es gelegentlich nach der Verlegung an sich häufig um im Winter aufgebrachte Streusalze, welche Es ist jedoch unbedingt darauf zu achten, dass nachträg-
der Oberfläche zu einer Grauschleierbildung kommen, wel- sich noch an der Oberfläche befinden oder nun durch lich die Fugen erneut mit Sand gefüllt werden, um die Sta-
che nach kurzer Zeit auf natürliche Art durch Beregnung Kapillartransport, insbesondere bei trockener Witterung, bilität und die Begehbarkeit des Klinkerpflasters nicht zu
wieder verschwindet. Hierbei handelt es sich um wasser- erneut an die Oberfläche getragen werden. beeinträchtigen.
lösliche Salze wie Natrium-, Kalium- oder Magnesiumsul-
Als geeignete Maßnahme empfiehlt sich einfaches Abfegen 6. Auslaufen der Fugen
fat, welche in äußerst geringen Mengen bereits als Spuren-
der Oberfläche, durch natürliche Beregnung wird das Streu-
elemente im Tonvorkommen vorhanden sein können und Sind Fugensand und Bettungsmaterial nicht entsprechend
salz nach und nach entfernt. Grundsätzlich ist daher gegenü-
durch Wassertransport an die Oberfläche gelangen. Da es aufeinander abgestimmt, so kann bei hohem Feinanteil des
ber Salz die Verwendung von Splitt oder Granulaten als
sich hier um reine Salzausblühungen handelt, können Fugensands dieser durch Regen und dynamische Bean-
Streumittel zu empfehlen, welche im Frühjahr zusammenge-
diese wasserlöslichen Verbindungen ebenso durch Wasser spruchung des Klinkerpflasters aus den Fugen in das Bet-
kehrt werden können. Der reinigende Effekt des Regens
abgewaschen werden. tungsmaterial gewaschen werden. Die Folge hiervon ist
kann durch entsprechende Reinigungsvorgänge in trockener
Gelegentlich tritt der Fall auf, dass Bettungsmaterial verwen- Form oder mit Wasserzugabe beschleunigt werden. Von der eine Entleerung der Fugen. Tritt diese Erscheinung nur in
det wird, welches nicht frei von ausblühungsfähigen Sub- Verwendung harnstoffhaltiger Auftaumittel ist abzuraten. Die geringem Umfang auf, ist die Stabilität des Klinkerpfllasters
stanzen ist. Diese können langsam durch den Pflasterklinker Verwendung dieser Auftaumittel ist in vielen Gegenden auch nicht beeinträchtigt. Bei vollständigem Auslaufen der
transportiert werden und treten an der Oberfläche als Belag aus Gründen des Pflanzenschutzes verboten. Fugen kann es auch zu Verschiebungen oder bei Kontakt
auf. Je nach Art des Belages verschwindet er auch durch der Pflasterklinker zu Kantenabplatzungen kommen.
natürliche Bewitterung. In manchen Fällen wird auch im Ver- 4. Allgemeine fettige und ölige Verschmutzungen Ratsam ist es daher, den Zustand der Fugen gelegentlich
lauf von gärtnerischen Arbeiten Pflanzgut auf den Klinker- Bei üblicher Nutzung von Klinkerpflaster können Ver- zu kontrollieren. Wird ein Auslaufen der Fugen beobachtet,
pflastern abgestellt. Humus, Kalk oder andere Inhaltsstoffe schmutzungen durch Flüssigkeiten, wie z. B. bei sommerli- ist das Klinkerpflaster nachzusanden. Ist das Auslaufen der
können auch zu krustenartigen Verunreinigungen führen. chem Grillen, oder abtropfendes Motoröl entstehen. Ge- Fugen zu weit fortgeschritten, kann in einzelnen Fällen eine
eignet zur Entfernung dieser Verschmutzungen sind im Neuverlegung von Teilbereichen mit ggf. Erneuerung der
2.2 Abhilfe Fachhandel angebotene Reinigungsmittel. TERCA-Pflas- Bettung erforderlich sein. Bei ordnungsgemäßer Aus-
Reine wasserlösliche Salzablagerungen, welche durch Kapil- terklinker werden durch diese Reinigung weder angegriffen führung und abgestimmten Materialien tritt ein Auslaufen
lartransport an die Oberfläche gelangt sind, können durch noch wird ihre Farbechtheit hierdurch beeinträchtigt. Bei der Fugen nicht auf.