Sie sind auf Seite 1von 64

D

on
't
C
op
y
D
on
't
C
op
y
y
op
C
't
on

Wir neu A1.1


Lehrbuch mit Audio-CD
D

moswavlis wigni
V klasi

eins 1
D
on
't
C
op
y
Modul 1: Ich, du, wir … Seite 5

Lektion 1: Kommunikation Grammatik Texte, Spiele, Lieder Seite 6

Hallo! Hallo, wie heißt du? Präsens von heißen und sein: Wir stellen uns vor.
Grüß dich, wer bist du? 1. + 2. Person Singular Würfelspiel
Wie alt bist du? Aussagesatz Dialogpuzzle
Zählen von 1 - 20 Fragesätze: Wer? Wie? Lied: Hallo, Leute, guten Tag!

Lektion 2: Seite 12

y
Das ist meine Familie Das ist meine Familie. Präsens von heißen und sein: Familienfoto erklären
Das ist mein Vater, 3. Person Singular + Plural Stammbaum
das ist meine … Personalpronomen 3. Person Familien-Memory
Das ist der Onkel von … Singular + Plural Kreuzworträtsel

op
Wie heißt deine Schwes- der bestimmte Artikel Lied: Das ist meine
ter? – Sie heißt Tina. der, die / die (Plural) Tante Frieda …
die Präposition von
Possessivartikel: mein / meine,
dein / deine

Lektion 3: Seite 18

Hast du Geschwister? Hast du Geschwister? – Ja, Präsens von haben: Buchstabenspiel


ich habe eine Schwester. 1. und 2. Person Singular Interviews
Ich habe keine Kinder. die höfliche Form Sie Zickzack-Dialog

nett.
C
Ich bin nicht verheiratet.
Wie ist … ? Sie / Er ist

Wie ist deine Telefon-


nummer?
Wie heißen Sie?
Lied: Hast du Geschwister?
– Ja, eine Schwester.

Wie alt sind Sie?


Zählen von 21 - 1000
't
Lektion 4: Seite 25

Wo wohnt ihr? Wie viele seid ihr zu Präsens der Verben Interview
Hause? sein, wohnen, heißen Landkarte
Wo wohnst du? / Wo Fragesätze: Wer? Wie? Städte-Memory
on

wohnt ihr? – In Augsburg. Wie alt? Wie viele? Wo? Dialogpuzzle


Wo liegt das? (W-Fragen) Auskunft
Wie ist deine Adresse? Fragesätze: Hast du … ?
Hast du auch eine E-Mail- (Ja / Nein-Fragen)
Adresse? Fragewort: Wo?
Präpositionen in, bei

Wir trainieren … Seite 32


hören: Kurzinterviews: Was stimmt?
lesen: Zwei junge Leute stellen sich vor: Was stimmt?
D

schreiben: Leute vorstellen, die eigene Familie vorstellen


sprechen: Minidialoge mit Karten; Zickzack-Dialog

Grammatik Seite 36
1. Verben Präsens (1) 2. Personalpronomen (1) 3. du-Form / höfliche Form 4. Aussagesatz 5. Fragesätze
6. Das Fragewort wer? 7. Präpositionen in, bei, von 8. Der bestimmte Artikel 9. Der Possessiv-Artikel (1) 10. Die Zahlen

Teste dein Deutsch: Wortschatz und Grammatik Seite 40


Modul 2: Bei uns zu Hause Seite 41

Lektion 1: Kommunikation Grammatik Texte, Spiele, Lieder  Seite 42

Das Haus von Das ist die Küche. Sie ist bestimmter und unbestimm- Wohnungsbeschreibung
Familie Weigel praktisch. ter Artikel der, die, das, die Ratespiel
Wie ist das Wohnzimmer? ein, eine, ein, – Farbenspiel
– Es ist gemütlich. Negation nicht / kein Möbel-Memory
Ist das ein Bett? – Nein, Fragewort Was (ist) … ? Silbenrätsel
das ist kein Bett (, son- Demonstrativprononmen: Lied: Na, was ist denn das?

y
dern ein Sofa). Das (ist) … – Eine Lampe?
Was ist das? – Das ist …

Lektion 2: Seite 50

op
Ein Besuch Wie geht‘s dir? Formen von möchte: Begrüßung
Wie geht‘s Ihnen? Was möchtest du / möchten einem Gast etwas anbieten
Mir geht‘s gut, danke. Sie essen? – Ich möchte Dialogpuzzle
Was möchten Sie trinken? einen / eine … Lied: Hallo, Jakob
– Ich möchte eine Tasse Ich möchte lieber …
Kaffee. Personalpronomen: mir, dir,
Und was trinkst du? Ihnen
Eine Cola? – Nein, ich trin-
ke lieber ein Glas Milch.

Wir trainieren … C Seite 56


hören: Fragen und Antworten zuordnen
lesen: Elena stellt sich vor: Was stimmt?
schreiben: Das eigene Zimmer beschreiben
sprechen: Zickzack-Dialog

Grammatik Seite 58
1. Personalpronomen (2) 2. Bestimmter und unbestimmter Artikel 3. Die Fragewörter wer? und was?
4. Die Negation nicht / kein (1) 5. Wie geht’s? 6. Ich möchte … 7. Satzstruktur
't
Arbeitsbuch
on

Modul 1 Lektion 1 Seite 5 Modul 2 Lektion 1 Seite 33


Lektion 2 Seite 10 Lektion 2 Seite 38
Lektion 3 Seite 13 Wortschatz Seite 43
Lektion 4 Seite 19
Wortschatz Seite 26

Lösungen: Teste dein Deutsch Seite 60


D
MO
Mo DU
dul L
21

y
op
Beidu,
Ich,
C uns
wir …zu
Hause
't
Du lernst …
on

  grüßen
  dich und deine Familie vorstellen
  Fragen stellen
  Zahlen 1 – 1000
  Lieder auf Deutsch
D

Du lernst Familie Weigel aus Augsburg kennen.

AusgeschriebeneSeitenzahlen
fünf 5
io n
e k t
L 1 Hallo!
u l
M od
1

y
op
Hallo!
Ich heiße Stefan. Grüß dich!
Wie heißt du? Ich bin Tina.
Wer bist du?

Miauuuu,
C miauuu! Und ich heiße
Mautzi.
't
on

1   Was sagen sie? Hör zu.  01

2   Lies und ergänze dabei.

Bausteine
grüßen Hallo!
D

Grüß … !
fragen Tina: Wer bist … ?
Stefan: Wie heißt … ?
sich vorstellen Tina: Ich bin …
Stefan: Ich heiße …

3   Spielt Minidialoge.

6 sechs
Lektion 1
Modul 1
4   Reihenübung: Fragt und antwortet.


 Ich heiße Tobias. Wie heißt du?  Ich heiße Markus. Wie heißt du?  …
Ich bin Andrea. Wer bist du?  Ich bin Helena. Wer bist du?  …
Heißt du Uwe?  Nein, ich heiße Markus / Ja, ich heiße Uwe.
Heißt du Monika?  Ja / Nein, …
Grammatik
Ich heiße … Ich bin …

y
Du heißt … Du bist …

5   Namen für Mädchen, Namen für Jungen: Mach zwei Listen.

op
Andrea Karin Martin Stefan Marion Andreas Simone
Gabriele Ute Udo Uwe Jörg Ulrike Steffi
Johanna Jutta Anke Klaus Tobias Hans Sabine

S. 5-6: Ü. 1, 2, 3

6   Hör zu: Wer ist das?  02


C
't
1. 2. 3. 4.

a. Petra b. Herr Lange c. Frau Bauer d. Thomas


on

Foto 1 ist …

7   Hör noch einmal Übung 6 und sprich nach.  03

8   Hör zu und sprich nach.  04

Zahlen 0-12
D

0 1 2 3 4 5 6
null eins zwei drei vier fünf sechs

7 8 9 10 11 12
sieben acht neun zehn elf zwölf

sieben 7
Lektion 1
Modul 1
9  Ein Spiel mit zwei Würfeln: Spielt zu zweit.
Nennt beide eine Zahl und würfelt danach. Wer ist näher dran?
3
2 Neun. Zehn.
Gewonnen!

y
Sieben.

op
C
10   Hör zu und sprich nach.  05

Zahlen 13-20
13 14 15 16
dreizehn vierzehn fünfzehn sechzehn
't
17 18 19 20
siebzehn achtzehn neunzehn zwanzig
on

11   Welche Zahlen hörst du?  06

Spiel 1: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17 18 19 20
D

Spiel 2: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17 18 19 20

Spiel 3: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17 18 19 20

S. 6 - 7: Ü. 4, 5

8 acht
Lektion 1
Modul 1
Ich bin 13.
Tina, wie
alt bist du?

Und du, Ich bin 11.


Stefan?

y
op
12   Was sagen sie? Hör zu.  07

13   Lies und ergänze dabei.

C Bausteine
fragen antworten
Wie alt bist du, Tina?  Ich …
Und du, Stefan?  Ich …

14   Spielt Minidialoge.
't
15   Reihenübung: Fragt und antwortet.

 Ich bin 10. Wie alt bist du?  Ich bin 11. Wie alt bist du?  …
on

16   Dialogpuzzle: Schreib den Dialog in dein Heft.

Tschüs! Hallo! Ich heiße Thomas.


Tschüs!
Grüß dich! Wie heißt du?

Auf Wiedersehen! Ich bin 12. Auf Wiedersehen!


D

Wie alt bist du?

  Hallo!
  Grüß dich!
  Wie …

17   Spielt den Dialog. S. 8- 9: Ü. 6, 7, 8

neun 9
Lektion 1
Modul 1
18   Wer sind sie? Wie alt sind sie?  08

y
1. 2. 3. 4.

op
1 2 3 4
Name … … … …
Alter … … … …

Wortschatz wiederholen!
C
19   Was passt zusammen?
1.  Ich a.  Wiedersehen.
2.  Und wie b.  Stefan.
3.  Hallo, ich bin c.  bist du?
't
4.  Und wer d.  Tina.
5.  Wie alt e.  heiße Thomas.
on

6.  Ich bin f.   bist du?


7.  Grüß dich, g.  heißt du?
8.  Auf h.  12.

20   Spielt zu dritt: Stefan, Tina, Thomas


Hallo, ich bin …
D

21   Ergänze die Reihen. Lies laut.


2, 4, 6, … 4, 8, …
wiederholen!
Wortschatz

3, 6, 9, … 5, 10, …

10 zehn
c
09

  03
Ausspra he! Hör gut zu und sprich nach!
h: hallo, heiße, Herr w: wie, wer

Aussprache!
ei: heiße, zwei, drei v: vier, viel
ie: wie, sieben ch: ich, dich
ü: fünf, Grüße st: Stefan, Student, Stuttgart
ß: heiße, Grüße

y
Du kannst …

op
Freunde grüßen Hallo! Grüß dich!   
…  …  …
fragen Wie heißt du? antworten Ich heiße … 
Wer bist du? Ich bin … 

Du kannst …
Wie alt bist du? Ich bin elf, zwölf, … 
…  …  …
dich verabschieden

bis 20 zählen
…  …  …
C
Tschüs! Auf Wiedersehen!  

eins, zwei, drei, …   

S. 9: Ü. 9, 10

i r singen: Ha
't
10
…………………………………
W llo, Le ute ………
……

j j j
& 24 œj œj œ œ œ œj œ œ j
œ œj œj œj j
on

œ œj œ
j j
Hal - lo Leu - te! Gu - ten Tag! Gu - ten Ta - g, ich bin da!

& œ œj œj̊ œj̊ œj œ


j œj œ œ œj œj̊ œj̊ œj œ
j œj œ

j j
Ich bin Pe-ter aus Düs - sel - dorf. Ich bin Pe-ter aus Düs - sel - dorf.

& œj œj œj œj œ œ œ j
œ œj œj œj j
œ œj œ
D

la la la la la la la Ich bin Pe - ter. Wer bist du?


Wir singen:

Hallo, Leute! Guten Tag! la la la la la la la


Guten Tag, ich bin da! Ich bin Karin. Wer bist du?
Ich bin Karin aus Heidelberg. (zweimal)

elf 11
k t io n Das ist
e
L 2 meine Familie
u l
M od
1

y
op
C Das ist meine Familie.
Das ist mein Vater. Er heißt Peter.
Und das ist meine Mutter. Sie heißt Renate.
't
Das ist mein Bruder Stefan.
Und das bin ich!
on

1   Was sagt Tina? Hör zu.  11

2   Lies und ergänze dabei.

Bausteine
Die Familie vorstellen
Das ist meine Familie.
D

Das ist mein Vater. Er heißt …


Das ist meine Mutter. Sie heißt …
Das ist mein …
Das bin ich!

3   Stell Familie Weigel vor.


Das ist Familie Weigel. Das ist Herr … Das ist Frau …

12 zwölf
Lektion 2
Modul 1
4  Deine Familie: Mal den Stammbaum in dein Heft.
Klebe Fotos in den Stammbaum. Schreib die Namen dazu.

Stammbaum

y
mein  meine ma mein pa meine ma

op
Name: …… Name: …… Name: …… Name: ……

meine mein
Mutti / Mama
C Vati / Papa

Name: …… Name: ……
't
meine Ich mein
Schwester Bruder
on

Name: …… Name: …… Name: ……

5   Stell deine Familie vor.


Grammatik
D

Mein Opa heißt …


m  mein Vater     er
Meine Mutter heißt …
f   meine Mutter    sie
Mein Vater …

6   Fragt und antwortet.


  Wie heißt deine Mutter?   Sie heißt … S. 10: Ü. 1
  Wie heißt dein Bruder?   Er heißt …
  Wie heißt dein / deine …?

dreizehn 13
Lektion 2
Modul 1
7   Familie Weigel – Memory
Kopier die Seite.
Schneide die Spielkarten aus (). 1 Franz Weigel
Viel Spaß!!

y
op
der Opa von
Stefan und
Tina

2 Berta Weigel 3 Renate + Peter 4 Eva Hoffmann 5 Hans Hoffmann


Weigel
C
die Oma von die Eltern von die Tante von der Onkel von
Stefan und Stefan und Stefan und Stefan und
't
Tina Tina Tina Tina
on

6 Stefan Weigel 7 Tina Weigel 8 Markus Böhm 9 Brigitte Stein


D

der Bruder die Schwester der Freund die Freundin


von Tina von Stefan von Stefan von Tina

14 vierzehn
Lektion 2
Modul 1
8   Wer ist das? Übt mit den Karten von Übung 7.
  Wer ist Nummer 2?
  Das ist Berta Weigel. Sie ist die Oma von Stefan und Tina.
  Wer ist Nummer 3?
  Das sind Peter und Renate Weigel. Sie sind die Eltern von Stefan und Tina.
  Wer ist Nummer … ?
 … S. 10 - 11: Ü. 2, 3, 4, 5

y
9   Was stimmt?
Tina – Schwester von Markus
Grammatik

op
  Ist Tina die Schwester von Markus?
  Nein, sie ist die Schwester von Stefan. m   der Vater     er
f    die Mutter     sie
Renate Weigel – Mutter von Tina Pl   die Eltern     sie
  Ist Renate Weigel die Mutter von Tina?
  Ja, sie ist die Mutter von Tina.
Stefan – Bruder von Markus
Stefan – Bruder von Tina C
Brigitte – Freundin von Tina
Renate Weigel – Mutter von Brigitte
Berta Weigel – Oma von Markus
S. 11 - 12: Ü. 6, 7
Peter und Renate Weigel – Eltern von Stefan und Tina

10   Die Familie: Schreib drei Listen.


't
der die
on

Opa, ... ...

die
D

(Pl)

Eltern, ...
S. 12: Ü. 8

fünfzehn 15
Lektion 2
Modul 1
11   Hör zu. Was gehört zusammen?  12 Grammatik
1. Wer ist das? a.   Nein, das ist Peter. dein Bruder
2. Wie heißt dein Bruder? b.   Sie heißt Monika. deine Schwester

3. Wie heißt deine Schwester? c.   Er heißt Tobias.


4. Ist das Markus? d.  Nein, das ist der Vater von Hans.
5. Ist das dein Vater? e.  Nein, sie ist meine Freundin.

y
6. Ist Karin deine Tante? f.  Das ist mein Bruder.

1 2 3 … …

op
… … … … …

Wortschatz wiederholen! C
12   Was gehört zusammen? Lies laut.
mein  Opa …   Schwester
…   Vater …   Tante
…   Bruder    und …   Freundin
…   Onkel …   Mutter
't
…   Freund meine Oma
on

13   Fragt und antwortet.


  Meine … heißt … Und deine? (Freundin / Schwester / Tante)
  Sie … Und dein … ? (Freund / Bruder / Onkel)
  Er …

14   K
 reuzworträtsel. 1 6
V • T • R
Schreib die Wörter in dein Heft. 2
• P •
D

N
7 8
B • •
3
F • E • N •
wiederholen!
Wortschatz

U •
• E
4
• C • W • S • E • •
5
M • T • E •

16 sechzehn
c
Ausspra he! Hör gut zu und sprich nach!
13

schw: Schwester, Schweiz ie: sie, die, wie

Aussprache!
h: Hans, Hoffmann v: Vater, vier, von
eu: Freund, neun, deutsch w: wer, wie, Wien, Weigel
ei: mein, dein, Weigel

y
Du kannst …

op
deine Familie vorstellen Das ist meine Familie. 
Das ist meine Mutter. Sie heißt … 
…  …  …
fragen Wie heißt dein Bruder? 

Du kannst …
Wie heißt deine Schwester? 
Wer ist das?
C 
…  …  …
eine andere Person vorstellen Das ist Markus.
Er ist der Freund von Stefan. 

ir singen: Ta
S. 12: Ü. 9, 10, 11
14
Franz …………………
W nte Frieda, Onke l …… …

't
j œj j j j
& b 24 œj œj œj œj œ œ œ
j œ œ œ
œ J J J
œ Jœ œ
on

j j œ
Das ist mei - ne Tan - te Frie - da. Und das ist mein On - kel Franz.

b œ œ j j j j j j j j
& œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ
j j œ
Wie heißt sie? Wie heißt er? Tan - te Frie - da, On - kel Franz.

b œ œ j j j j j j j j
& œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ
D

Wie heißt sie? Wie heißt er? Sie heißt Frie - da, er heißt Franz.

Das ist meine Oma Ida. Das ist meine Schwester Gina.
Wir singen:

Und das ist mein Opa Hans. Und das ist mein Bruder Ulf.
Wie heißt sie? Wie heißt er? Wie heißt sie? Wie heißt er?
Oma Ida, Opa Hans. Schwester Gina, Bruder Ulf.
Wie heißt sie? Wie heißt er? Wie heißt sie? Wie heißt er?
Sie heißt Ida, er heißt Hans. Sie heißt Gina, er heißt Ulf.

siebzehn 17
k t io n Hast du
e
L 3 Geschwister?
u l
M od
1

y
op
Und du, Tobias?
Stefan, hast du
Geschwister? Ich habe einen
Ja, ich habe eine Bruder.
Schwester.

Und du,
Karin? Hast du C
Geschwister?

Nein, ich bin


't
Einzelkind!
on

Grammatik 1   Was antworten sie? Hör zu.  15


ich habe
2   Lies und ergänze dabei.
du hast
D

er, sie  hat


Bausteine
Stefan, hast du Geschwister?  Ja, ich habe …
Und du, Tobias?  Ich habe …
Und du, Karin?  Ich bin …
…  …  …
Martin hat vier Geschwister, zwei Brüder und
zwei Schwestern.

18 achtzehn
Ich habe viele

Lektion 3
Modul 1
Geschwister: zwei Brüder
und zwei Schwestern!!

y
Grammatik

op
Ich habe einen Bruder.
Du hast eine Schwester.

3   Reihenübung: Fragt und antwortet.



 Hast du Geschwister?   Ja, ich habe einen Bruder. Und du? Hast du Geschwister?   
C
Nein, ich bin Einzelkind. Und du? Hast du Geschwister?   

4  Leute charakterisieren: Wie sind sie?


Ja, ich habe …

S. 13: Ü. 1

Fragt und antwortet wie im Beispiel.


't
+   –  
nett doof
lustig blöd
on

sympathisch langweilig
freundlich streng

  Wie ist dein Vater?   Wie ist deine Schwester?


  Er ist …   Sie ist …

5   Buchstabenspiel.
D

3 bis 4 Personen sind eine Gruppe. Schreibt die Adjektive von Übung 4 auf Karten.

NETT DOOF BLÖD LUSTIG SYMPATHISCH


Schneidet die Karten durch (). Mischt die Buchstaben.

N E T T D O O F ...
Der Lehrer / Die Lehrerin sagt ein Adjektiv. Ihr legt schnell das Wort.

S. 13 - 14: Ü. 2, 3

neunzehn 19
Lektion 3
Modul 1

6   Welche Zahlen hörst du? Hör noch einmal und sprich nach.  16

Zahlen
21  einundzwanzig 30  dreißig 1000  eintausend
22  zweiundzwanzig 40  vierzig 2000  zweitausend

y
23  dreiundzwanzig 50  fünfzig
24  vierundzwanzig 60  sechzig
25  fünfundzwanzig 70  siebzig

op
26  sechsundzwanzig 80  achtzig
27  siebenundzwanzig 90  neunzig
28  achtundzwanzig 100  einhundert
29  neunundzwanzig
C 200  zweihundert
7   Reihenübung: Fragt und antwortet.


 Wie ist deine Telefonnummer?  Meine Telefonnummer ist 24 50 78. Wie ist deine
Telefonnummer?  Meine Telefonnummer ist …

S. 15 - 16: Ü. 4, 5, 6
't
8   Schaut die Bilder an. Fragt und antwortet wie in den Beispielen a. und b.
on

Opa, 74 Tina, 13 Stefan, 11 Herr Weigel, 44


D

Onkel Hans, 40 Tante Eva, 37 Oma, 65 Frau Weigel, 42

a.    Wie alt ist der Opa? b.    Wer ist 13 (dreizehn)?
  Er ist 74 (vierundsiebzig).      Tina.

20 zwanzig
Lektion 3
Modul 1
9   Heute fragen die Kinder die Lehrerin. Hör zu.  19
Haben Sie Wie ist Ihre
Entschuldigen Telefonnummer?
Kinder?
Sie bitte, wie
heißen Sie?

y
Wie alt
sind Sie?

op
Haben Sie Sind Sie
Geschwister? verheiratet?

10  Und was fragt ihr?


C Eva Küppers
11  Interviews: Fragt und antwortet 29
zu zweit oder zu dritt.
Einzelkind
't
nicht verheiratet
Martin Langer
keine Kinder
48
Telefon: 39 87 80
1 Schwester
on

verheiratet
1 Sohn
Karin Meier
Telefon: 48 92 16
28
1 Schwester
nicht verheiratet
Hans Schulz 1 Tochter
37 Telefon: 6 87 11
D

1 Bruder
verheiratet
1 Tochter, 1 Sohn
Grammatik
Telefon: 28 06 22 Wie heißen Sie?
Sind Sie verheiratet?
Haben Sie Kinder?

S. 16 - 17: Ü. 7, 8, 9, 10

einundzwanzig 21
Lektion 3
Modul 1

12   Interview: Hör zu.  20

a. Wer ist das?

Name ? Jens ? Frau Becker


? Jörg ? Frau Meier
? Georg ? Frau Steiner
Alter ? 13 ? 14 ? 15 ? 34 ? 43 ? 44

y
? verheiratet
? nicht verheiratet
Geschwister / ? einen Bruder ? keine Kinder

op
Kinder ? eine Schwester ? einen Sohn
? zwei Brüder ? einen Sohn und eine Tochter

b. Stell die Person vor. S. 17: Ü. 11

13   Spielt den Dialog. Ergänzt die Antworten. Tauscht die Rollen.

Hast du Geschwister?
C
Grüß dich! Ich bin … Und wer bist du?
(Mareike)

(2, Bruder + Schwester)


Wie heißen sie?
't
(Jan, Elke)
Wie alt sind sie?
on

(9, 12)
Sind sie nett?

(du auch Geschwister?)
Nein, …
Schade!
D

14   Stell deinen Freund / deine Freundin vor.


(Wie heißt er / sie? Wie ist die Telefonnummer? / Wie alt ist er / sie?
Hat er / sie Geschwister? Wie sind sie? Wie sind die Eltern?)
Mein Freund / Meine Freundin heißt …

22 zweiundzwanzig
Wortschatz wiederholen!
15   Was passt zusammen? Lies laut.

Erika.
3 Geschwister.
Sie heißt … verheiratet.

y
einen Bruder.
Sie hat … 34.
zwei Töchter.
Sie ist … sympathisch.

op
die Mutter von Mareike, Jan und Elke.
einen Sohn.

16   Lies die Zahlen und Telefonnummern laut.

Zahlen:  984   4930


Telefonnummern:  98 / 456 639   0049 / 30 / 12 43 16
C
17   Wie sagt man in deiner Sprache?
a. Geschwister    b. Einzelkind    c. blöd    d. doof    e. nett

18   Die ganze Familie! Schreib drei Listen.

M F
't
der ... die Tante, ...
on

wiederholen!
Pl
Wortschatz
die ...
u s s p rache! Hör gut z
D

22
A u und sprich nach!
schw:  Geschwister, Schwester ei:  Einzelkind, nein, verheiratet
Aussprache!

ge:  Geschwister, Angelika, Georg v:  von, vier, verheiratet


k:  Kind, Karl, Klaus -ig:  zwanzig, dreißig, lustig
ü:  fünf, Müller -er:  Bruder, Mutter, Vater
ö:  blöd, Jörg, zwölf

dreiundzwanzig 23
Du kannst …
deine Freunde fragen auf Fragen antworten
Hast du Geschwister? Ich habe einen Bruder / eine Schwester. 
Ich bin (ein) Einzelkind. 
Wie alt ist dein Bruder? Er ist 10. 
Ist er nett? Nein, er ist doof. 

y
Wie alt ist deine Schwester? Sie ist 16. 
Ist sie nett? Ja, sie ist lustig. 
Wie ist deine Telefonnummer? Meine Telefonnummer ist … 

op
…  …  …
Erwachsene fragen
Wie heißen Sie? 
Du kannst …

Wie alt sind Sie? 


Sind Sie verheiratet? 
Haben Sie Kinder? 
Wie ist Ihre Telefonnummer? 
C S. 18: Ü. 12, 13, 14

23
i r singen: Ha r? …………………………
W s t du Geschwi
ste ………
……
### j j
&# # 433 œ œ . œj œ ˙ œ œ. j œ ˙œ œ œ œ
't
& # 4 Hast
œ duœ . œ œ ˙ œ eiœ . - neœ Schwes-ter.
œ ˙ œ sieœ Briœ -
###
Ge- schwis- ter? Ja, Heißt

œ œ ˙ œ œ œ
on

&# # œ#œ n˙ œ œ œ œ ˙ œ œœ
Hast du Ge- schwis- ter? Ja, ei - ne Schwes-ter. Heißt sie Bri -

& # œ # œ- nte?
- git ˙ œ nein,
Nein, œ ˙
œ Anœ - net - te.
œ œ œ œœ ˙ œ œ œ
Ist sie sym - pa - thisch? Lus- tig, ex -
- git - te? Nein, nein, An - net - te. Ist sie sym - pa - thisch? Lus- tig, ex -

### j j œ œœ j œ ˙ œ œ . œj œ ˙
& # # #œ œ ˙ œ œ
j œj ˙
& # - #tra- œ œœ œ j œJ ˙
œ œ œ . œj œ ˙
œ va-gant? Nein, nein, œnein,
œ œ nein,nein,
œ J nein!
D

Sie’st so lang - wei - lig!


- tra- va-gant? Nein, nein, nein, nein,nein, nein! Sie’st so lang - wei - lig!
Wir singen:

Hast du Geschwister? Ist er sympathisch?


Ja, einen Bruder. Lustig, extravagant?
Heißt er Sebastian? Ja, ja, ja, ja, ja, ja.
Nein, nein, Hans-Jörg. Er ist sehr lustig.

24 vierundzwanzig
io n
e k t
Wo wohnt ihr? L 4
u l
M od
1

y
op
Stefan, wie viele
seid ihr zu Hause?
Wir sind vier:
mein Vater Peter, meine Mutter
Renate, meine Schwester
Tina und ich.

C
Wo wohnt ihr?
Wir wohnen
Wo liegt das denn? in Augsburg.
't
In Süddeutschland,
bei München.
on

1   Was fragt sie? Was antwortet Stefan? Hör zu.  24

2   Lies und ergänze dabei.

Bausteine
D

fragen antworten
Wie viele seid ihr zu Hause?  Wir sind …
Wo wohnt ihr?  Wir wohnen in …
Wo liegt das denn? …

3   Übt zu zweit. Fragt und antwortet.


Wie viele … ? Wo wohnt ihr? Wo liegt das denn?

fünfundzwanzig 25
Lektion 4
Modul 1
4   Fragt und antwortet wie im Beispiel.

Stefan, Tina,
Wir wohnen
wo wohnt ihr?
in Augsburg.

Grammatik

y
1. Stefan, Tina – Augsburg ich wohne ich bin
2. Hans, Sabine – München du wohnst du bist
3. Georg, Susi – Frankfurt er, sie wohnt er, sie ist
4. Martin, Petra – Hamburg wir wohnen wir sind

op
ihr wohnt ihr seid
5. Tina, Jörg – Wien
sie, Sie wohnen sie, Sie sind
6. Klaus, Karin – Bonn

5  Hör zu: Was fragt die Reporterin?  25


Was antwortet Tina?
C Tina, wie ist
deine Adresse?
Jakoberstraße 18.
Hast du auch eine
E-Mail-Adresse? Ja, tina.weigel@yahoo.de
't
on
D

6   Fragt und antwortet in der Klasse.


Deine Adresse? E-Mail-Adresse?

S. 19: Ü. 1, 2, 3

26 sechsundzwanzig
Lektion 4
Modul 1
7  Zeig die Städte auf der Landkarte.
Fragt und antwortet dann wie in den Beispielen a. und b.
Hamburg
München in Norddeutschland
Berlin
Frankfurt in Mitteldeutschland
Stuttgart

y
Kiel in Süddeutschland
Augsburg

a.    Wo liegt München?

op
  In Süddeutschland.
b.    Wo liegt Frankfurt? In Süddeutschland?
  Nein, in Mitteldeutschland. S. 20: Ü. 4, 5

8  Wo wohnen sie?


Fragt und antwortet wie in den Beispielen a. und b.

Familie Weigel
C Hamburg

Augsburg

Familie Meier
't
Wien
on

Familie Wagner

Frankfurt

Familie Hoffmann
D

Köln
Familie Schmidt

a.    Wo wohnen die Weigels?


  Sie wohnen in Augsburg.
b.    Wohnen die Weigels in Frankfurt?
  Nein, sie wohnen in Augsburg.
S. 21 - 22: Ü. 6, 7

siebenundzwanzig 27
Lektion 4
Modul 1
9   Städte-Memory.
Kopier die Seite.
Schneide die Spielkarten aus ().
Viel Spaß!!

Fam. Weigel …wohnt in

y
Augsburg

op
Fam. Meier Fam. Wagner Fam. Hoffmann Fam. Schmidt

…wohnt
C
in Köln
… wohnt
in Wien
…wohnt
in Frankfurt
…wohnt
in Hamburg
't
 ie alt sind sie? Wo wohnen sie? Haben sie Geschwister? – Hör gut zu.  26
10   W
on

12
14
15
Einzelkind München
17 Christian
Annette einen Bruder Frankfurt
Klaus zwei Schwestern Hamburg
Wagnerstraße 19
Karin
Adenauerstraße 10 eine Schwester Berlin
D

Ludwigstraße 72
Goethestraße 20

Mach eine Tabelle in deinem Heft.

Alter wohnt in … Adresse Geschwister?


Christian … … … …

28 achtundzwanzig
Lektion 4
Modul 1
11   Hör zu: Wie ist die E-Mail-Adresse?  27
Christian klausbeck@yahoo.de
Annette superkarin@t-online.de
Klaus Chris2000@free.de
Karin Ann.Rub@hotmail.com

y
12   Hör noch einmal Übung 11 und sprich nach.  28

op
13   Dialogpuzzle. Schreib den Dialog in dein Heft.

Freising? Wo liegt das denn? Hallo!

Wir sind vier: mein Vater, meine Mutter, mein Bruder und ich.

Tschüs, Monika!

Grüß dich, Monika.


CIn Freising. In Süddeutschland, bei München.

Monika, wie viele seid ihr zu Hause?

Tschüs! Und wo wohnt ihr?


't
S. 22 - 23: Ü. 8, 9

14   Spielt den Dialog.


on

15   Auskunft geben. Fragt und antwortet.


Name   : Wie heißt du?
Vorname   : …
Alter   : …
Wohnort   : …
Adresse   : …
D

Telefon   : …
E-Mail   : …
Geschwister  : … S. 23 - 24: Ü 10, 11

neunundzwanzig 29
Lektion 4
Modul 1
16   Nimm deinen „Personalausweis“ im Arbeitsbuch. Stell dich vor.
Hallo! Ich heiße … Ich bin … und wohne in …
S. 23 - 24: Ü. 9, 12, 13

Wortschatz wiederholen!

y
17   Was passt zusammen? Es gibt mehrere Lösungen.

op
  1.  Er wohnt a.  in Süddeutschland.
  2.  Seine Telefonnummer ist b.  sind Sie in der Familie?
  3.  Sein Vorname ist c.  bei München.
  4.  Sie sind d.  Ihre Adresse?
  5.  Wie viele e.  eine E-Mail-Adresse?
  6.  Freising liegt f.  die Straße?
  7.  Wie ist g.  fünf in der Familie.
  8.  Wie heißt h.  Martin.
  9.  Haben Sie

1 2
C
10.  Ingolstadt liegt

3 …
i.   34 65 98.
j.   in der Amelungstraße.


… i. … … …
wiederholen!
Wortschatz

't
18   Wie heißen die Städte in deiner Sprache?

München Hamburg Stuttgart Köln


on

Augsburg Frankfurt Berlin Wien

u s s pra che! Hör gu h!


A
29
t zu und sprich nac
D

oh: wohnen, Kohl ü: Süddeutschland, München, Düsseldorf


ie: liegt, Wien, Kiel ö: Jörg, Böhm, Österreich
Aussprache!

ei: bei, seid, Stein w: wo, wohnen, Weigel


eu: Deutschland, Freund v: Vater, von

30 dreißig
Du kannst …
fragen auf Fragen antworten
Wie viele seid ihr zu Hause? Wir sind … 
…  …  …
Wo wohnst du? Ich wohne in … 
Wo wohnt ihr? Wir wohnen in … 
…  …  …

y
Wo liegt …? In … 

Du kannst …
…  …  …
Wie ist deine Adresse? Meine Adresse ist … 

op
Hast du eine E-Mail-Adresse? Meine E-Mail-Adresse ist … 
…  …  …
Wo wohnen die Weigels? Sie wohnen in Augsburg. 

S. 25: Ü. 14, 15, 16

30
W i r singen: Wo
h n st d
C u vielle
icht in München? ………
………

## 3 j j j j ‰ j œ. j œ 3 j ‰ œj
& 4 œ œ. œ œ œ œ œ œ œ œœ ˙
't
##
Wohnst du viel - leicht in Mün - chen? Nein, nein, ich woh - ne inTrier. In

j j j j
& œ. ‰ j œ. œ œ œ œj ˙ ‰ j
3

œ œ œ œ œ
on

œ œ
## j j
Trier? Wo liegt das denn? Das liegt nicht weit von hier. Wohnt

& œ.
j j j
œ œ œ œ. œ œ. œ œ. œ œj œj ˙ ‰ œj

## ‰ œj œ j
er viel-leicht in Frank - furt? Nein, nein, er wohnt in Mainz. Liegt
Wir singen:

& œ.
j j j
œ œ œ œ. œ œ œ œj œj . œj̊ ˙ ‰
D

das sehr weit von hier? Nein, nein, das liegt bei Trier.

einunddreißig 31
hören

Modul 1
Training

Wir trainieren
1   Hör das Interview zweimal. Was stimmt?  31

1. Er heißt Tobias.

y
2. Er wohnt in Freising.
3. Er ist 14.
4. Er hat einen Bruder.
5. Telefonnummer: 26783.

op
6. Er hat eine E-Mail-Adresse.

2   Hör das Interview zweimal. Was stimmt?  32


C


1. Sie heißt Bettina.
2. Sie wohnt in Regensburg.
3. Sie wohnt in der Königstraße 18.
4. Sie ist 13.
5. Sie hat Geschwister.
't
6. Telefonnummer: 57820.
on

3  Das ist Tony Seitz. Hör das Interview zweimal.


Schreib Tonis Personalausweis in dein Heft.  33

Name:
D

Wohnort:
Adresse:
Familie:
Alter:

32 zweiunddreißig
lesen

Modul 1
Training
4   Annina stellt sich vor. Lies den Text.

Hallo, ich heiße Nina, eigentlich Annina, bin 13 Jahre


alt und wohne in Innsbruck. Das liegt in Österreich.

y
Meine Schwester Marion ist noch klein, sie ist erst sieben.
Mein Vater ist Psychologe. Er arbeitet viel in seiner
Praxis. Meine Mutter ist Deutschlehrerin.

op
Was stimmt?
1.  Annina wohnt in Deutschland.
2.  Annina ist sieben Jahre alt.
3.  Annina ist ein Einzelkind.
4.  Der Vater von Annina ist Psychologe.
C
5.  Die Mutter von Annina heißt Marion.
6.  Die Mutter von Annina ist Deutschlehrerin.

5   Sebastian stellt sich vor. Lies den Text.


't
on

Ich bin Sebastian und wohne in Freiburg. Ich bin 14.


Ich bin ein Einzelkind, d.h. ich habe keine Geschwister.
Ich wohne bei meiner Mutter. Papa wohnt jetzt in
Ingolstadt: Er ist Marketingleiter bei Audi.

Was stimmt?
D

1.  Sebastian hat eine Schwester.


2.  Die Schwester von Sebastian ist 14.
3.  Sebastian wohnt in Freiburg.
4.  Der Vater von Sebastian wohnt in Freiburg.
5.  Die Mutter von Sebastian wohnt in Ingolstadt.

dreiunddreißig 33
schreiben

Modul 1
Training

6   Lies den Text. Dann stellst du Sebastian vor. Schreib in dein Heft.
Sebastian stellt sich vor.
Ich bin Sebastian und wohne in Freiburg. Ich bin 14. Ich bin ein Einzelkind,
d.h. ich habe keine Geschwister. Ich wohne bei meiner Mutter. Mein Vater wohnt in
­Ingolstadt. Ich habe auch eine Tante und zwei Onkel.

Das ist Sebastian. Er …

y
(bei meiner Mutter  bei seiner Mutter: Mein Vater   Sein Vater)

op
7   Was passt in die Lücken? Schreib die Texte in dein Heft.
Text 1:
I ch ••• Theo. Ich ••• 12. Ich ••• der Bruder ••• Alexander. Wir wohnen ••• Konstanz.
Das ••• in Süddeutschland. ••• Schwester heißt Marion. ••• ist 15.

Text 2:

Das ••• Herr und Frau Weigel. Sie ••• zwei Kinder. Sie ••• Tina und Stefan.
C
Sie ••• in Augsburg.

8   Das ist Familie Scherwitzl. Lies den Text.


't
Das ist Familie Scherwitzl. Sie sind fünf zu Hause.
on

Der Vater heißt Karl und ist 37 Jahre alt.


Die Mutter, Brigitte, ist 36 Jahre alt. Sie haben
zwei Kinder: Peter, 8, und Anna, 6. Auch Tante Irene,
die Schwester von Frau Scherwitzl, wohnt im Haus.
Sie ist 45. Sie ist nicht verheiratet.
Sie wohnen in Klagenfurt. Das liegt in Österreich.
D

  Peter stellt seine Familie vor. Schreib den Text in dein Heft.
Das ist meine Familie.
Wir sind fünf zu Hause. Mein …

34 vierunddreißig
sprechen

Modul 1
Training
9   Bildet Gruppen.
Zieht eine Karte, zum Beispiel „Vater“.
Sprecht zu zweit wie im Beispiel.
Beispiel:
Thema: Familie Familie 1
Karte: Vater

Mögliche Fragen: Wie heißt dein Vater?


Vater

y
Wie alt ist dein Vater?
Mögliche Antworten: Er heißt …
Er ist … Jahre alt.

op
10   Spielt den Dialog: Fragt und antwortet.

Fragen Antworten

begrüßen

Name?
C begrüßen

Name

Wohnort?
't
Wohnort

Wo liegt … ?
on

Alter?

Alter

Familie: Wie viele?

Familie
D

verabschieden

verabschieden

fünfunddreißig 35
Grammatik
Modul 1

Grammatik
1.  Verben: Präsens (1)
Schau die Tabelle an.
sein haben wohnen heißen
1. ich bin habe wohne heiße

y
Singular
2. du bist hast wohnst heißt
3. er, sie ist hat wohnt heißt

op
1. wir sind haben wohnen heißen

Plural
2. ihr seid habt wohnt heißt
3. sie sind haben wohnen heißen

4. Sie sind haben wohnen heißen höflich: Singular + Plural

Beachte:  sein / haben: = unregelmäßige Verben


C
TIPP:  Lern die Formen auswendig.

  wohnen: = regelmäßiges Verb: Stamm + 4 Personen-Endungen


-e -st
ich du

wohn
't
Ebenso: liegen, heißen, …
-t -en
er/sie wir
on

ihr sie (3. Person Plural)


Sie (höflich: Singular und Plural)
Beachte:  heißen: du heißt (≠ st)

2.  Personalpronomen (1)


  ich, du, er, sie, wir, … : = Personalpronomen
  Personalpronomen 3. Person:
D

a. Das ist mein Vater. Er heißt Peter.


b. Das ist meine Mutter. Sie heißt Renate.
c.  Das sind Herr und Frau Weigel. Sie sind die Eltern von Tina und Stefan.
  er  =  maskulin: der Vater
  sie  =  feminin: die Mutter
  sie  =  Plural: die Weigels, die Geschwister

Beachte:  S
 ie (großes S): = höfliche Form: Frau Weigel, haben Sie Geschwister?
Aber: Herr und Frau Bauer sind verheiratet und sie haben drei Kinder.

36 sechsunddreißig
Grammatik
Modul 1
3.  du-Form / höfliche Form
  du-Form  Freunde, Kinder, Familie:
Tina, wo wohnst du? Hast du eine E-Mail-Adresse?

  Sie-Form  Erwachsene, Lehrer / Lehrerin:

y
Wo wohnen Sie, Herr Langer?
Haben Sie Kinder?
Sind Sie verheiratet?

op
 Ich bin die Mutter von Tina und Stefan.
Beachte:  Wer sind Sie?
W
 ir sind die Eltern von Tina und Stefan.

4.  Aussagesatz
Die Positionen im Satz: Wo steht das Verb?
Verb
Ich
Stefan
Die Weigels
heiße
ist
wohnen
C Tobias.
der Bruder von Tina.
in Augsburg.
1 2 3
1
Ergänze die Regel: 
't
Das Verb ist auf Position  .

Beachte: Ich heiße Tobias, ich wohne in Augsburg.


Ich heiße Tobias und (ich) wohne in Augsburg.
on

verbindet Sätze

5.  Fragesätze
Die Positionen im Satz: Wo steht das Verb?
  a. Ja/Nein-Fragen:
D

Heißt du Sylvia? – Nein, ich heiße Monika.


Ist Tina die Schwester von Stefan? – Ja.
Hast du Geschwister? – Nein, ich bin ein Einzelkind.
1 2 3

2
Ergänze die Regel: 
Bei Ja/Nein-Fragen ist das Verb auf Position  , das Subjekt ist auf Position  .

siebenunddreißig 37
Grammatik
Modul 1
  b. W-Fragen:
Wer bist du?
Wie heißt du?
Wo wohnst du?
Wie alt bist du?
Wie viele Geschwister hast du?
1 2 3

y
3
Ergänze die Regel: 
Bei W-Fragen ist das Verb auf Position  , das Subjekt auf Position  .

op
6.  Das Fragewort wer?
Übersetze in deine Sprache.

a.  Wer bist du?  –  Ich bin Stefan.


b.  Wer ist Tina?  –  Sie ist die Schwester von Stefan.
c.  Wer sind Sie?  C –  Ich bin Frau Weigel.
d.  Wer ist Nummer 2?
Ergänze: 
Das Fragewort „wer?“ übersetze ich mit  .

7.  Die Präpositionen in, bei, von


't
Übersetze die Fragen und Antworten in deine Sprache.

Wo wohnst du? –  In Augsburg. in = (Ort)


on

Wo liegt Augsburg? –  Bei München. bei (Ort)

Wer ist Tina ? – Tina ist die Schwester von Stefan.

Ergänze: 
„Wo“ übersetze ich mit  .
„In“ übersetze ich mit  .
D

„Bei“ übersetze ich mit  .


„Von“ übersetze ich mit  .

38 achtunddreißig
Grammatik
Modul 1
8.  Der bestimmte Artikel
  maskulin   feminin   neutral   Plural
der die ( Modul 2) die
Vater Mutter Eltern
Bruder Schwester Weigels (die Weigels = die Familie Weigel)
Sohn Tochter
Freund Freundin

y
Beachte:  Plural „die“ für maskulin, feminin, neutral.
4
Ergänze die Regel:

op
der Vater, die Mutter, Tina Weigel: Substantive und Namen schreibt man  .

9.  Der Possessiv-Artikel (1)


 maskulin  feminin neutral  Plural
mein/dein meine/deine C ( Modul 2) meine/deine
Vater Mutter Eltern
Bruder Schwester
Freund Freundin

Beachte:  Plural „meine / deine“ für maskulin, feminin, neutral.


't
10.  Die Zahlen
Du findest die Zahlen vorn auf den Seiten 7, 8, 20.
Beachte:  a. Man spricht: b. Die Zehner:
on

13 14 10 zehn
20 zwanzig
40 vierzig
50 fünfzig
30 dreißig …
dreizehn vierzehn c. Beachte:
(= drei + zehn) 1 eins 11 elf 21 einundzwanzig
6 sechs 16 sechzehn 60 sechzig
ab 21 22 7 sieben 17 siebzehn 70 siebzig
D

d. Unterscheide:
15 fünfzehn 50 fünfzig
einundzwanzig zweiundzwanzig 19 neunzehn 90 neunzig

  Substantive und Namen schreibt man groß. 4


  Bei W-Fragen ist das Verb auf Position 2, das Subjekt auf Position 3. 3
2   Bei Ja/Nein-Fragen ist das Verb auf Position 1, das Subjekt ist auf Position 2.
1   Das Verb ist auf Position 2.
Lösungen für :

neununddreißig 39
Lektion
Modul 1
Modul 11

Teste dein Deutsch!


Wortschatz und Grammatik
1
  Notier 5 „Familien-Wörter“ mit Artikel.

2
  Notier 5 deutsche Vornamen und 5 deutsche Städte.

y
3
  Wie ist …? Notier 4 Adjektive:

op
nett, …

4
  Stell Fragen.
Tobias, … (Adresse? / Alter? / Geschwister?)

5
  Stell Fragen.
Frau Bauer, … (Wohnort? / Telefonnummer?)
C
6
  Was passt hier?
Ich …1… Janina und …2… 15.
Wir …3… fünf in der Familie: …4… Mutter, …5… Vater, …6… Schwester,
…7… Bruder und ich!
…8… Schwester …9… noch klein, sie …10… erst sieben Jahre. Sie …11… Alina.
Wir …12… in Köln. Das …13… in Deutschland.
't
Der Bruder …14… meiner Mutter, mein Onkel Hans, …15… in Hamburg.
Wir …16… oft in Hamburg.
on

   heißt   2 bin   3 seid   4 mein   5 mein   6 mein


heiße bist sind meine meine meine

  7 mein   8 mein   9 bist 10 bist 11 heißen 12 wohnt


meine meine ist ist heißt wohnen

13 liegt 14 bei 15 wohnt 16 seid


liegen von wohne sind
D

Selbstkontrolle
Du hast …
… maximal 4 Fehler: SEHR GUT! Mach weiter so!
… 5 bis 8 Fehler: noch o.k. Aber du kannst es besser!
… mehr als 8 Fehler: Wiederhol die Übungen von Modul 1.

40 vierzig
MO
Mo DU
dul L
22

y
op
Beiuns
Bei
C uns zu
zuHause
Hause
't
Du lernst …
on

 eine Wohnung und ein


 auf Fragen antworten
Zimmer beschreiben
Es geht gut.
  die Farben
Es geht nicht so gut.
  andere Leute fragen Ich möchte …
Wie geht’s Ihnen? Ich möchte lieber …
D

Wir geht’s dir?   Lieder auf Deutsch


Was möchten Sie trinken?
Was möchtest du trinken?

Du lernst die Wohnung von Familie Weigel kennen.

einundvierzig 41
k t io n Das Haus von
e
L 1 Familie Weigel
u l
M od
2

y
op
C
't
Das Schlafzimmer von Herrn und Das Wohnzimmer. Es ist sehr gemütlich.
Frau Weigel. Es ist nicht sehr groß.
on
D

Die Küche. Sie ist klein, aber praktisch. Das Bad. Es ist klein.

42 zweiundvierzig
Lektion 1
Modul 2
y
Das Schlafzimmer von Stefan. Es ist groß. Der Abstellraum. Er ist sehr nützlich.

op
C
Das Arbeitszimmer von Frau Weigel. Der Garten. Er ist sehr schön.
Es ist sehr praktisch.

1   Hör zu.  34


't
2   Hör noch einmal und sprich nach.  35
on

3   Was passt zusammen? Es gibt mehrere Lösungen.

1.  Das Schlafzimmer von Herrn und Frau Weigel: a.  Er ist sehr schön.
2.  Der Garten: b.  Er ist sehr nützlich.
3.  Das Wohnzimmer: c.  Sie ist klein, aber praktisch.
4.  Das Bad: d.  Es ist groß.
5.  Die Küche: e.  Es ist nicht sehr groß.
D

6.  Der Abstellraum: f.   Es ist gemütlich.


7.  Das Zimmer von Stefan: g.  Es ist sehr praktisch.

1. … Grammatik
2. … der Garten   er
die Küche    sie
4   Fragt und antwortet. das Bad      es

  Wie ist die Küche?


  Sie ist klein, aber praktisch. S. 33 - 34: Ü 1, 2, 3

dreiundvierzig 43
Lektion 1
Modul 2
5   Hör zu und sprich nach.  36

1 2

Was ist das?

y
op
das Bett der Schrank
ein Bett ein Schrank

3 4 5 6
C
't
der Tisch der Stuhl die Dusche der Computer
ein Tisch ein Stuhl eine Dusche ein Computer
on

7 8 9 10
D

das Sofa das Regal der Baum die Lampe


ein Sofa ein Regal ein Baum eine Lampe

44 vierundvierzig
Lektion 1
Modul 2
6   Memory.
Kopier Seite 44. Schneide die Spielkarten aus ().
Viel Spaß!!

y
7   Reihenübung: Fragt und antwortet.

 Was ist Nummer 2?  Nummer 2 ist ein Schrank. Was ist Nummer 5?  …

op
8   Schreib die Sätze in dein Heft.
Beispiel:
Das Wohnzimmer ist gemütlich.

Das Bad gemütlich.

Der Garten

Die Küche

Das Arbeitszimmer
C ist
klein.

praktisch.

groß.

Das Schlafzimmer nützlich.

Das Wohnzimmer nicht sehr groß.


't
Der Abstellraum sehr schön.
on

S. 34: Ü. 4

9   Was passt zusammen? Spiel mit.


Schreib die Wörter auf Karten. Eine Gruppe bekommt Karten mit Zimmern.
Eine Gruppe bekommt Karten mit Möbeln. Jeder sucht seinen Partner.

der Computer das Arbeitszimmer   das Sofa das Wohnzimmer


D

der Baum der Garten das Bett das Schlafzimmer

die Dusche das Bad der Tisch die Küche

das Regal der Abstellraum der Schrank das Schlafzimmer

der Stuhl die Küche die Lampe das Arbeitszimmer

fünfundvierzig 45
Lektion 1
Modul 2
10   Was ist das? Fragt und antwortet wie im Beispiel.

1 2 3 4

5 6 7 8

y
op
Ja, das ist ein Computer.
  Was ist das, ein Computer?
Nein, das ist kein Computer. Das ist ein / eine …

Grammatik
11   Sprich wie im Beispiel. ein Stuhl kein Stuhl
eine Lampe keine Lampe
C Das ist ein Bett kein Bett

ein Stuhl. kein Stuhl, sondern eine Lampe.


't
on
D

S. 34 - 35: Ü. 5, 6, 7

46 sechsundvierzig
Lektion 1
Modul 2
12   Zimmer und Möbel. Schreib drei Listen.

der/ein die/eine das/ein


Tisch, ... ... ...

y
op
13   Blau, rot oder grün? Spiel mit.

  blau   rot   grün

Computer.
Blau, rot oder grün?
Blau. Bett.
Blau, rot oder grün?
C Rot.
't
Richtig!
on

Falsch!

14   Was passt zusammen?

Computer
   er
Küche
D

   die
Stuhl
    das
Bett
Zimmer
Baum   er
Lampe    sie
Regal   es
Garten

siebenundvierzig 47
Lektion 1
Modul 2
15   Hör zu. Welche Adjektive hörst du hier? Notier in deinem Heft.  37

1 3 …
… … …

1. Das ist mein Haus: Es ist wirklich sehr •••. 2. Es hat a.  nicht sehr groß
fünf Zimmer. 3. Das Wohnzimmer ist sehr ••• und •••. b.  groß
4. Wir essen und sehen fern hier. 5. Die Küche ist c.  gemütlich

y
ziemlich •••, aber •••. 6. Unser Schlafzimmer, das d.  klein
Kinderzimmer, ist leider •••. 7. Das Schlafzimmer von e.  praktisch
unseren Eltern ist dagegen ••• und auch •••. 8. Der f.   schön

op
Abstellraum ist zwar •••, aber sehr •••. 9. Wir haben g.  nützlich
auch einen Garten. Er ist sehr •••: 2000 m . 2

S. 35 - 36: Ü. 8, 9, 10

Wortschatz wiederholen!
16  Silbenrätsel. Wie viele Wörter findest du? Schreib in dein Heft.
C
Denk an die Großbuchstaben!
che – prak – ter – schlaf – gar – kü – so – tisch – mer – pu – nütz – lich –
lam – ten – fa – com – zim – pe

17   Wie sagt man in deiner Sprache?


a.  Arbeitszimmer   b.  Wohnzimmer   c.  Abstellraum   d.  Computer
't
18   Was passt zusammen?
1. der Computer   a.  der Garten
on

2. das Bett   b.  der Abstellraum


3. der Baum   c.  das Arbeitszimmer
4. das Sofa   d.  die Küche
5. der Tisch und die Stühle   e.  das Schlafzimmer
6. das Regal   f.   das Wohnzimmer

19   Welches Adjektiv passt?


D

1. Ein Sofa ist •••


2. Ein Wohnzimmer ist •••
3. Ein Bad ist •••
wiederholen!
Wortschatz

4. Ein Abstellraum ist •••


5. Eine Küche ist •••
6. Ein Arbeitszimmer ist •••

48 achtundvierzig
c
39
Ausspra he! Hör gut zu und sprich nach!
sch: Schrank, Tisch, schön u: Dusche, Bruder

Aussprache!
ö: schön, Böhm, blöd ge: gemütlich, Geschwister
o: Sofa, groß, Opa -d: Bad, und, Kind
ü: Küche, nützlich, gemütlich -er: Zimmer, aber, Vater

y
Du kannst …

op
eine Wohnung / ein Zimmer beschreiben

fragen auf Fragen antworten


Was ist das?  as ist die Küche / das Bad / das Wohnzimmer /
D
mein Schlafzimmer. 
Ist das dein Schlafzimmer? Ja, das ist mein Schlafzimmer. 
C…  …  …
Wie ist die Küche? Sie ist klein / groß / praktisch / nützlich / … 
Wie ist das Wohnzimmer? Es ist gemütlich / schön / … 

Du kannst …
…  …  …
negativ antworten
Ist der Garten groß? Nein, er ist nicht groß. 
Ist das eine Lampe? Nein, das ist keine Lampe. 
Ist das ein Sofa? Nein, (das ist) kein Sofa, sondern ein Bett. 
't
S. 36 - 37: Ü. 11, 12, 13, 14, 15
40
i r singen: Na s? ……………………………
W a
on

d
, w as ist denn
# j
& 44 œ .. œ œ œ œ Jœ œ œ œ Jœ Jœ œ œ œ œ ˙ Œ
œ
.
.
Was ist denn das? Na, was ist denn das? Ei-ne Lam- pe? Nein, nein, nein. Was

# œ œ œj œ œ œ œ œ œ œ œj œ
ist denn das? Na, was ist denn das? Ein So - fa? Nein, nein, nein. Ein

& œ œ œ ˙ Œ
J J J J
D

Tisch? Ein Stuhl? Nein, kein Tisch, kein Stuhl. Na, was ist? Na, was ist denn das?
Wir singen:

Das ist ein Bett. Ja, das ist ein alter Schrank.
Ja, das ist ein Bett. Ein Bett? Ein Schrank?
Ja, das ist ein großes Bett. Ja, ein Bett, ein Schrank!
Das ist ein Schrank. Die sind schön.
Ja, das ist ein Schrank. Die sind wunderschön.

neunundvierzig 49
io n
e k t
L 2 Ein Besuch
u l
M od
2

y
op
Guten Tag, Frau Stein.
Bitte, kommen Sie rein.
Hallo, Brigitte.
1

C
't
on

5 2
Es geht … Und wie geht’s
Ihnen?
D

Mir geht’s gut, danke! 4


Und dir, Brigitte, …
wie geht’s?

50 fünfzig
Lektion 2
Modul 2
10
Nein, danke.
6 Ich gehe zu Tina …
Wo ist Tina?

y
Gerne. 8

op
Sie macht Hausaufgaben. Und du, Brigitte?
Frau Stein, möchten Sie was trinken? Möchtest du auch
Eine Tasse Kaffee? 9 etwas trinken?
7

2
  Hör noch einmal.  41
C
  Was sagen sie? Hör zu.  41

3
  Lies laut und ergänze.
't
grüßen
Bausteine
Guten Tag, …
on

Bitte, kommen Sie …



         …  …  …
fragen antworten
Wie geht’s Ihnen? Mir …
Und dir, Brigitte? Wie geht’s dir? …
         …  …  …
Möchten Sie was trinken? …
Und du, Brigitte? …
D

4
 Wie geht‘s? – Eine Frage, viele Antworten! Ordne zu.
t hlecht
schlech gut sehr gu nicht sc
t
gut sehr sc
hlecht
nicht so

 B C
Mir geht es …

einundfünfzig 51
Lektion 2
Modul 2
5   Fragt und antwortet wie im Beispiel. Grammatik
Wie geht’s dir, Brigitte?
  Guten Tag, Herr / Frau … Wie geht’s Ihnen?
Wie geht’s Ihnen, Frau Stein?
  Sehr gut. / Es geht. / …
Mir geht’s gut, danke!

y
op
Herr Meier Frau Müller Frau Berger Herr Beck Julia

6   Reihenübung: Fragt und antwortet.

 Elena, wie geht’s dir?  Mir geht’s gut, danke. Und dir, Lukas? Wie geht’s dir? 

Mir geht’s …
S. 38 -3 9: Ü. 1, 2, 3, 4

7   Was passt zusammen?


C Wasser
't
Milch
eine Tasse eine Dose

Tee
on

Kaffee

Mineralwasser

eine Flasche ein Glas


D

Cola

8   Fragt und antwortet wie im Beispiel.


Ja, gern.
  Trinkst du (trinken wir) eine Dose Cola?
Nein, danke.

52 zweiundfünfzig
Lektion 2
Modul 2
9   Minidialoge: Übt zu zweit. Grammatik
  Was möchtest du trinken?
e:
Was möchten Sie trinken?
 Was möchtest du trinken, Brigitte?   Ich möchte …
Ein Glas Mineralwasser?
  Nein, ich möchte lieber eine Dose Cola.

 Was möchten Sie trinken, Frau Stein?

y
Eine Tasse Kaffee?
  Nein, ich möchte lieber eine Tasse Tee.

op
  Brigitte

  Frau Stein

  Daniel

  Herr Hoffmann C
  Annette

  Frau Klein

  Tobias
't
10   Reihenübung: Fragt und antwortet.
on


 Laura, möchtest du ein Glas Wasser?  Ja, gern. Paul, möchtest du eine Tasse Tee? 
Nein, lieber eine Dose Cola. Lukas, möchtest du …

S. 39 - 41: Ü. 5, 6, 7, 8
11   der, die, das? Schreib drei Listen in dein Heft.
Wasser Milch Cola Dose Tasse
D

Kaffee Tee Glas Flasche Mineralwasser

der die das

dreiundfünfzig 53
Lektion 2
Modul 2
12  

Das ist mein Zimmer.


Hier mache ich meine Hausaufgaben.
Das ist mein Computer, mit Internetanschluss.
Ich kann meinen Freundinnen E-Mails schicken.

y
Was stimmt?
a.  Tina hat auch ein Zimmer.

op
b.  Dort macht sie die Hausaufgaben.
c.  Sie hat einen Computer.
d.  Sie hat keinen Internetanschluss.

Wortschatz wiederholen! C
13   D
 ialogpuzzle: Brigitte bekommt Besuch.
Schreib den Dialog in dein Heft. Spielt den Dialog zu dritt.

Hallo, Tina, hallo Stefan. Kommt rein. Und ich ein Glas Wasser.

Und dir Stefan? Mir geht’s sehr gut. Und dir?


't
Ja, gern. Was hast du? Wie geht’s dir? Ich möchte eine Cola.
on

Dann trinke ich eine Tasse Milch. Mir geht’s auch gut.

Es geht so. Cola, Mineralwasser, Milch.

Möchtet ihr was trinken?


D

14   Was trinkt man?


Ein Glas …
wiederholen!
Wortschatz

Eine Dose …
Eine Flasche …
Eine Tasse …
S. 41: Ü. 9, 10

54 vierundfünfzig
c
Ausspra he! Hör gut zu und sprich nach!
44

Aussprache!
ih: Ihnen, ihr, ihm ö: möchte, zwölf, Jörg
eh: gehen, sehr, mehr ß: groß, Straße, heißen
ee: Kaffee, Tee, Meer s: Sie, sehr, Suppe
o: Dose, Cola, groß s: das, es, Glas, Haus
o: Tochter, Bonn, Wort

y
Du kannst …

op
fragen auf Fragen antworten
Wie geht’s dir? Mir geht’s gut / nicht so gut /
Wie geht’s Ihnen? sehr gut / schlecht. / Es geht. 
…  …  …
Was möchtest du trinken?
Was trinkst du? Ein Glas Wasser. / Ich möchte

Du kannst …
Was möchten Sie trinken?
Was trinken Sie?

Möchtest du was trinken?


Möchten Sie was trinken?
C eine Cola. / Ich trinke lieber Tee. 

…  …  …
Ja, gern. / Nein, danke. 
't
S. 42: Ü. 11, 12, 13
45
i r singen: Ha ……………………………………
W llo, Ja kob! ……
……
………
on

& b 44 œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ ˙ œ œ ˙
Hal - lo, Ja - kob! Hal - lo, Ja - kob, Wie geht’s dir? Wie geht’s dir?

& b Jœ Jœ Jœ Jœ œ œ œ Jœ œ œ œ œ
J J J œ œ ˙ œ œ ˙
D

Es geht mir sehr gut Es geht mir sehr gut Dan - ke schön! Dan - ke schön!

Hallo, Petra! Hallo, Petra! Nicht besonders gut. Nicht besonders gut.
Wir singen:

Wie geht’s dir? Wie geht’s dir? Tut mir leid. Tut mir leid.

fünfundfünfzig 55
hören
lesen
Modul 2
Training

Wir trainieren
1
 Lies zuerst die Antworten in Block I. Hör dann die Fragen.
Welche Frage passt zu welcher Antwort? Mach nun dasselbe bei Block II.  46

y
a.  Gut, danke! Nr. ?
b. Ich trinke eine Tasse Tee. Nr. ? Notier in deinem Heft: I
c.  Nein, das ist ein Stuhl. Nr. ?

op
d. Ja, eine Katze. Nr. ? a b …
Nr. … … …

II

a. Es ist sehr gemütlich. Nr. ?


b. Nein, danke. Ich trinke nichts. Nr. ? Notier in deinem Heft: II
c.  Wir wohnen in München. Nr. ?
C
d. Nein, das ist kein Bett. Nr. ?
Nr. …
a b


2
  Elena stellt sich vor. Lies den Text.
't
Ich heiße Elena, bin 13 Jahre alt und wohne
in Lugano. Lugano liegt im Tessin, in der
Südschweiz. Ich habe einen Bruder und eine
on

Schwester. Wir wohnen in einem modernen


Einfamilienhaus. Es hat 5 Zimmer, eine Küche,
zwei Bäder, einen Hobbyraum, eine Garage
und einen Garten. Der Garten ist nicht sehr
groß, aber wirklich schön.

Was stimmt?
D

1.  Elena wohnt in der Schweiz.


2.  Elena wohnt in einem Haus in Lugano.
3.  Das Haus ist alt.
4.  Es hat viele Zimmer.
5.  Der Garten ist ziemlich groß.

56 sechsundfünfzig
schreiben
sprechen

Modul 2
Training
3
  Annette beschreibt ihr Zimmer. Lies den Text.

Ich habe ein Zimmer für mich allein, d.h. mein


Bruder Christian hat sein eigenes Zimmer. Mein
Zimmer ist o.k. Ich habe dort mein Bett, ein Sofa,
einen Schreibtisch, meinen CD-Player und einen
Computer. Das Zimmer ist nicht sehr groß, aber
ich habe genug Platz. Ich bin sehr gern hier: Ich

y
mache Hausaufgaben, schreibe E-Mails, spiele
Gitarre. Mein Zimmer ist auch eine Art Treff-
punkt für meine Freunde: Wir sprechen, hören
Musik, surfen im Internet …

op
Ja, ich liebe mein Zimmer!

Beschreib dein Zimmer.


Schreib den Text in dein Heft.

Beispiel:
Mein Zimmer ist klein / groß. Ich habe ein Zimmer nur für mich allein. /
C
Ich teile mein Zimmer mit meinem Bruder / meiner Schwester …

4
  Spielt den Dialog: Fragt und antwortet.

Frau Weigel Martin / Martina


't
begrüßen
begrüßen
on

Wie …?

trinken?

Was?
Milch
D

… im Garten, … Stefan?
… Hausaufgaben

Ah, da … Stefan
verabschieden
verabschieden

siebenundfünfzig 57
Grammatik
Modul 2

Grammatik
1.  Personalpronomen (2)
der Tisch  er
die Lampe  sie
das Regal  es

y
die Eltern  sie

TIPP: Merk dir die Signal-Endungen.


-r (der, er), -e (die, sie), -s (das, es), -e (die, sie)

op
Lies laut.
Das ist mein CD-Player.      ist sehr gut.
Und das ist meine Gitarre.      ist neu. 1
Ist das dein Bett? –  Ja,    ist sehr groß.
Wo sind die Stühle? –    sind im Abstellraum.

C
2.  Bestimmter und unbestimmter Artikel
a. Lies die Tabelle.

maskulin feminin neutral Plural


bestimmter Artikel der Tisch die Lampe das Bett die Eltern
unbestimmter Artikel ein Tisch eine Lampe ein Bett Eltern
't
2
Ergänze die Regel: 
Im Deutschen gibt es    Artikel.
on

TIPP:  Lern immer Artikel + Substantiv: der Tisch, die Lampe, das Bett.

b. Lies die Beispiele.

 Das ist eine Lampe. Die Lampe ist sehr modern.


 Das ist ein Regal. Das Regal ist praktisch.
D

 Das ist das Wohnzimmer.


 Das sind meine Eltern.
 das: = Demonstrativ
Beachte:  ine Lampe
e – die Lampe
(eine von vielen) (die hier)
ein Regal – das Regal
(ein Regal von vielen) (das hier)

c. Übersetze die Beispiele von b in deine Sprache.

58 achtundfünfzig
Grammatik
Modul 2
3.  Die Fragewörter wer? und was?
Lies die Beispiele.

Wer ist das? – Das ist Frau Weigel. Wer?  Personen

y
Was ist das? – Das ist eine Lampe. Was?  Sachen
Was möchtest du trinken? Kaffee oder Tee?

4.  Die Negation nicht, kein (1)

op
a. Lies die Beispiele.

Ist der Garten groß? – Nein, er ist nicht groß.


Ist die Küche modern? – Nein, sie ist nicht modern.
Ist das ein Sofa? – Nein, das ist kein Sofa.

Beachte: Der Garten ist nicht groß, aber schön.


C
Das ist kein Schrank, sondern ein Regal. ( )

b. Übersetze die Sätze in deine Sprache. Wie übersetzt du „aber“ und „sondern“?

5.  Wie geht’s?


a. Lies die Beispiele.
't
Frage oder: Antworten
Wie geht’s? = Wie geht es Ihnen? – Mir geht es gut.
on

(Kurzform) (höflich: Singular und Plural)   Mir geht’s gut.


= Wie geht es dir? – Mir geht es gut.
(Freunde, Familie) Mir geht’s gut.

b. Wie sagt man in deiner Sprache?

6.  Ich möchte …


D

a. Lies das Beispiel.


Was möchtest du trinken? – Ich möchte ein Glas Mineralwasser trinken.

Beachte:  möchte + Infinitiv


3
Ergänze die Regel: 
„möchte“ steht auf Position  , der Infinitiv steht am  .

b. Übersetze das Beispiel in deine Sprache. Wie sagst du „möchte“?

neunundfünfzig 59
Grammatik
Modul 2

c. Schau die Tabelle an. Was fällt auf?


(kein Infinitiv)
1. ich möchte

Singular
2. du möchtest
3. er, sie möchte

1. wir möchten

y
Plural
2. ihr möchtet
3. sie möchten

op
4. Sie möchten höflich: Singular + Plural
4
Ergänze die Regel: 
1. Person und 3. Person sind  .

7. Satzstruktur
a. Lies die Beispiele.

Die Weigels
Hier
Kaffee
C
wohnen
machen
trinke
in Augsburg.
wir Hausaufgaben.
ich nicht so gern,
ich trinke lieber Tee.
1 2 3
't
b. Wo steht das Verb? Wo steht das Substantiv?
5
Ergänze die Regeln: 
on

–  Das Verb steht auf Position  .


–  Vor dem Verb steht das    oder ein    oder eine  .
– Wenn vor dem Verb ein Adverb oder eine Ergänzung steht:
 Substantiv nach dem Verb.

Wie ist es in deiner Sprache?


D

 Das Verb steht auf Position 2. Vor dem Verb steht das Substantiv oder ein Adverb oder eine Ergänzung. 5
  1. Person und 3. Person sind gleich. 4
3   „möchte“ steht auf Position 2, der Infinitiv steht am Ende.
2   Im Deutschen gibt es drei Artikel.
groß. Wo sind die Stühle? – Sie sind im Abstellraum.
1  Das ist mein CD-Player. Er ist sehr gut. Und das ist meine Gitarre. Sie ist neu. Ist das dein Bett? – Ja, es ist sehr
Lösungen für :

60 sechzig
D
on
't
C
op
y
D
on
't
C
op
y