Sie sind auf Seite 1von 1

KAP Kapitel 2

Kampfpreise, um Marktanteile zu erobern oder um (siehe dort), Rabattkartelle, Rationalisierungskar


Konkurrenten vom Markt zu verdrängen. telle (siehe dort) oder Krisenkartelle, die dauerhafte
oder vorrübergehende Absatzrückgänge und deren
Kapitalmarkt, siehe Kapitel 11.
wirtschaftliche Schäden als Folge von Konjunktur
Kartell, der vertragliche Zusammenschluss von oder Strukturkrisen durch gemeinsames Vorgehen
Unternehmen gleicher Produktions oder Handels mildern wollen.
stufe, die rechtlich selbstständig bleiben, ihre wirt Nach dem Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkun
schaftliche Selbstständigkeit jedoch ganz oder zum gen (Kartellgesetz) sind Kartelle als wettbewerbsbe
Teil aufgeben, um daraus einen Wettbewerbsvorteil schränkende Vereinbarungen grundsätzlich verbo
zu erzielen. Die am Kartell beteiligten Unterneh ten. Allerdings nennt das Gesetz auch Ausnahmen
men verpflichten sich in der Regel zu gemeinsamem wie Mittelstandskartelle. Die vorsorgende Geneh
wirtschaftlichem Handeln und zur Zahlung von migung von Kartellen als Erlaubniskartelle (siehe
Vertragsstrafen, sofern gegen Regelungen des Kar dort) und Widerspruchskartelle (siehe dort) wurde
tellvertrages verstoßen wird. 2005 aufgegeben. Seither werden Kartelle lediglich
Unterschieden werden z. B. Preiskartelle (siehe nachträglich behördlich oder gerichtlich kontroll
dort), Gebietskartelle, die Vereinbarungen über liert; bei einem Verstoß gegen das Kartellverbot
festgelegte Absatzgebiete treffen, Quotenkartelle können Geldbußen verhängt werden. Wegen des
KARTELL

Kartellverbot

Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB)

§ 1 Verbot wettbewerbsbeschränkender Vereinbarungen (Kartellverbot)


Vereinbarungen zwischen Unternehmen, Beschlüsse von Unternehmensvereinigungen und
aufeinander abgestimmte Verhaltensweisen, die eine Verhinderung, Einschränkung oder
Verfälschung des Wettbewerbs bezwecken oder bewirken, sind verboten.

verbotene Absprachen

Preiskartell Die Kartellmitglieder verpflichten sich, beim Absatz ihrer Güter einen
einheitlichen Preis zu verlangen oder einen Mindestpreis nicht zu
unterschreiten.

Quotenkartell Die Kartellmitglieder teilen unter sich das Marktangebot auf.

Gebietskartell Die Kartellmitglieder teilen unter sich das Absatzgebiet auf.

Submissionskartell Die Kartellmitglieder vereinbaren, ein Unterbieten bei öffentlichen


Ausschreibungen zu verhindern und ihre Angebote so zu gestalten,
dass jedes Kartellmitglied in einer bestimmten Abfolge den Zuschlag
als preisgünstigster Anbieter erhält.

Rabattkartell Die Kartellmitglieder regeln Anlass, Form und Höhe


von Preisnachlässen.

Importkartell Die Kartellmitglieder vereinbaren, ausländischen Konkurrenten


den Zugang zum heimischen Markt zu versperren.

Exportkartell Die Kartellmitglieder vereinbaren gemeinsame Strategien Kartell.


auf ausländischen Märkten. Kartellverbot und Beispiele für
verbotene Absprachen

70