Sie sind auf Seite 1von 3

Scoda srl Datenblatt SP004-1/D

21021 Angera, Italien - Fax 0331 960440

Leitfaden zur Anwendung der Europäischen Richtlinien in


Elektrohydraulik
Die Europäische Gemeinschaft gab komplexe Regeln heraus um zu Gewährleisten, dass die Sicherheit und Gesundheit des Arbeiters,
ebenso den korrekten Betrieb der elektrischen Bestandteile und der Ausrüstungen optimiert werden. Die allgemeine Richtlinien sind:
Maschinen Direktive (89/392/CEE)
Druckgeräte-Richtlinie PED (97/23/CE)
Richtlinie Elektromagnetische Kompatibilität EMC (89/336/CEE)
Niederspannungs-Richtlinie BT (72/23/CEE)
Richtlinie Explosive Umgebung ATEX (94/9/CE)
Richtlinie und Sicherheitsbestimmung für Ölhydrauliksysteme und Komponenten - UNI EN 982
Elektrohydraulische Bestandteile werden in diese Richtlinien in den unterschiedlichen Arten, abhängig von ihren konstruktiven und funktio-
nellen Eigenschaften, miteinbezogen; Atos verwenden die CE Markierung auf den Komponenten, dies garantiert ihre Übereinstimmung zu
den oben genannten Direktiven.
Gleichwohl die Atos CE-Markierung nicht die Kunden entlastet, ist der Hersteller der Maschine, von der Prüfung und vom
Kennzeichnen solcher Maschinen in Übereinstimmung mit den oben erwähnten Richtlinien und den spezifischen harmonisierten
Richtlinien verantwortlich.
• Die Maschinendirektive bezieht nur Komponenten ein, die benutzt werden, um die Sicherheitsfunktion einer Maschine zu erfüllen und
wurden als Produktlinie in den Handel gebracht welche ausdrücklich als sicher eingestuft werden. Die Maschinendirektive schreibt dem
Hersteller vor, dass diese Komponenten den technischen Normen, gemäß deren Baugruppe und Anwendungsgebiet, entsprechen.
• Die PED 97/23/CE soll die Herstellungskriterien und die Sicherheitsanforderungen definieren, die zu den Ausrüstungen und zu den
funktionierenden Systemen unter Druck relevant sind. Diese Maschinendirektive wird für hydraulische Einrichtungen angewendet, wel-
che unter Druck oder mit Druckbeaufschlagten Produkten versehen sind und in den Grenzen der 4 Klassen der selben Direktive fallen.
• Die EMC Richtlinie bezieht alle Ausrüstungen mit ein, die elektromagnetische Störungen verursachen und durch sie beeinflusst wer-
den können: Sie müssen errichtet werden, um eine genügende Abschirmung zu den externen Störungen zu erreichen und gleich-
zeitig begrenzte elektromagnetische Störungen (Emission) zu erzeugen. Die harmonisierten technischen Normen des Verweises
sind: En 50081-2 (Emission) und en 50082-2 (Immunität).
• Die BT Richtlinie bezieht jegliches elektrische Material mit ein, das in einer Strecke der Nennspannung von 50 bis 1000
Volt/Wechselstrom und von 75 bis 1500 Volt/Gleichstrom genutzt wird. Die abgestimmten, technischen Normen des Verweises sind:
En 60730-1 und en 60730-2-8, gleichwertig mit der deutschen VDE 0580 Norm.
• Die ATEX richtungweisende 94/9/CE soll die Maschinenherstellerkriterien definieren und die Sicherheitsauflagen der in den mögli-
chen explosiven Klima genutzten oder brennbaren Ausrüstungen für Gasdruck oder brennbarer Staub, gewährleisten. Die Richtlinie
stellt die Klassifikation und die Markierung der Explosionsgeschützten Komponenten zur Verfügung, die abhängig sind von:
- Schutzgruppe
- vorhandenes Gas in der Umgebung
- Oberflächentemperatur der Komponenten
- Zone der Anwendung, eingestuft entsprechend dem Gefahrenniveau
Die Referenzen der harmonisierten technischen Normen sind: En 50014 und en 50018.
• Die Richtlinie UNI EN 982 wird für Ölhydrauliksysteme und deren, auf der Maschine integrierten, Komponenten angewandt. Diese
beschreibt die Gefahren und Faktoren, welche auf die Sicherheit der Systeme und Komponenten Einfluss haben, und die entspre-
chenden, einzuhaltenden, Sicherheitsmassnahmen. Sie wird bei Entwicklung und Fertigung, sowie Inbetriebnahme und
Instandhaltung angewendet.
Um der o.g. Maschinendirektive zu entsprechen, hat ATOS verstärkt Forschung betrieben, in Zusammenarbeit mit anerkannten
Laboren und Institutionen der Europäischen Gemeinschaft. Diese Konformität wird durch besonderes Kennzeichnen und entsprechen-
den Zertifikaten, wie in den folgenden Abschnitten garantiert.
In jedem möglichen Fall wird das korrekte Arbeiten mit den Komponenten und die Einhaltung der Normen garantiert, jedoch nur wenn
die Bestandteile in Übereinstimmung mit den relevanten Spezifikationen benutzt werden und wenn die Anweisungen des Benutzers
befolgt werden. Diese relevanten Anweisungen werden auf den spezifisch, technischen Tabellen des Produktes und der anhängen-
den Dokumentation erläutert (Toleranz der Versorgungs-Spannung, Eigenschaften des Hydrauliköls und die relevante
Verschmutzungskategorie, Arbeitstemperatur, etc...).

1 ATOS KOMPONENTEN FÜR ANWENDUNGEN GEMÄß MASCHINEN UND PED RICHTLINIE

1.1 Leckagefreie Druckbegrenzungsventile und -patronen.


(Datenblatt C010 und C020) - Zeichnung 1
Direktgesteuerte Druckbegrenzungsventile, Artikel SP-CART-*/RS
und ARE-*/RS, werden werksseitig voreingestellt und versiegelt,
um dem Aufbau von Sicherheitsblöcken auf vertikalen Pressen,
das CE zu erlauben, welches durch die Maschine Richtlinie
gekennzeichnet wurde. Diese Patronen werden ist Übereinstim-
mung mit technischem Normen prEN 693, prEN 12622 gefertigt.
Folglich bieten sie eine spezielle Anwendung anlageinterner
Komponenten mit einer Schutzkappe, die auf der Justierschraube
mittels einer metallischen Verplombung verriegelt ist, um einen
nicht autorisierten Zugriff zu vermeiden. Auf Anfrage gibt ATOS für
diese Ventile eine CE - Erklärung zur Übereinstimmung mit der
Maschine Richtlinie heraus.
SP-CART M-5/***/RS Abbildung 1

SP004
1.2 PED Druckbegrenzungsventile (Datenblatt C010 und C020)
- Zeichnung 2
Die direkt gesteuerten Druckbegrenzungsventile Art. Nr.
SP-CART-*/PED und ARE-*/PED, sind zertifizierte Komponenten
für PED, schematisch entsprechend der richtungweisenden
Direktive 97/23/CE, wenn die Bewertung übereinstimmend
dem Verfahren B+D (CE - Artikel Prüfbescheinigung + Produkt
Qualitätssicherung) durchgeführt ist. Diese Ventile wurden
entwickelt und hergestellt um die Kriterien der technischen
Normen übereinstimmend mit den prEN ISO 4126 für Schutz der
einzelnen PED Bestandteile (als Speicher) oder für Schutz der
hydraulischen Anlage. Die Druckregelung ist Werksseitig vorein-
gestellt und wird mit einer Sicherheitskappe geliefert, um nicht
autorisierte Verstellung zu vermeiden.
ARE-06-***/PED
Für diese Ventile ist folgendes Atos - Zubehör lieferbar:
Abbildung 2
- ATOS Konformitätserklärung
- Ce Konformitätserklärung
- Datenblatt für Installation und Wartung

1.3 Sicherheitskomponenten (Datenblatt E110) - Zeichnung 3


2,3,4-Wegeventile (direkt oder als Pilot steuernd) und
Cartridges, sind mit Mikroschaltern (/FC) oder induktiven
Näherungsschaltern (/FI) erhältlich, welche die Kolbenstellung
überwachen. Solche Komponenten können bei Maschinen mit
Sicherheitsfunktion verwendet werden.
Diese Komponenten sind CE gekennzeichnet und vom TÜV,
gemäß den technischen Sicherheitsanforderungen der
Maschinendirektive 98/37/CE und den entsprechenden
Normativen EN982, EN201, EN422, EN693, EN12612, zertifiziert.
Atos stellt hierzu ein technisches Datenblatt zur Verfügung,
welches nach Anhang I der Maschinendirektive erstellt wird
und gibt eine CER-Erklärung zur Übereinstimmung heraus, da
diese nicht in Anhang IV der Richtlinie miteinbezogen werden.
Bezüglich der EMC und BT Richtlinien lesen Sie bitte Punkt . Abbildung 3

1.4 Sicherheits - Mehrfachblöcke für hydraulische Pressen -


Zeichnung 4
Die Maschinenrichtlinie verpflichtet den Maschinenhersteller,
die Sicherheitsauflagen exakt zu erfüllen. Für die Maschinen,
die in Anhang IV dieser Richtlinie, z.B. Vertikalepressen ver-
zeichnet werden, sind diese Anforderungen extrem streng.
Die Hersteller von Mehrfachblöcken und hydraulischen
Komponenten werden angehalten keine Erklärung herauszu-
geben, da solche Mehrfachblöcke nicht als Maschinen gelten.
Dennoch entwickelte Atos einige Standardverteilerblöcke (die
zum Beispiel auf Pressenbremsen, Scheren oder allgemein
Vertikalepressen verwendet werden) und machten diese zum
Gegenstand für relevante Tests der deutschen Behörde (der
BG-Berufsgenossenschaft). Diese Behörde gibt die
Erklärungen für die Übereinstimmung solcher Verteilerblöcke Abbildung 4

zu den technischen Bezugsrichtlinien: En 292, en 982,


prEN 693, prEN 12622 heraus.

1.5 Hydraulikaggregate (Kapitel L des Kataloges 02) - Zeichnung 5


Die Maschinen Richtlinie hält ein Hydraulikaggregat nicht für
eine Maschine und somit nicht erwähnenswert in der CE.
Jedoch kann es als einfacher Bestandteil, d.h. innerhalb einer
Maschine eingeschlossen, als Element betrachtet werden.
In diesem Bezug kann die Fa. Scoda System-Abteilung auf
Anfrage, die Erklärung des Herstellers ausfüllen, wie durch die
Richtlinie verlangt wird.
Technische Dokumentation wird mit Betriebsbedingungen und
Anleitungen, gemäß UNI EN 982 zur sicheren Inbetriebnahme
und Wartung, geliefert. Falls das Aggregat mit Speichern ver-
sehen ist, welche vom Arbeitsdruck und Speichervollumen in
eine der 4 Klassen der Maschinendirektive 97/23/EC fallen,
wird eine PED -Kennzeichnung gemäß Formular B + D vorge-
nommen /CE -Typuntersuchung + Produktionsqualitätsgarantie.
In diesem Fall stellt ein Druckablassventil PED sicher, dass Abbildung 5
der Kreislauf vor Überdruck gesichert ist.
2 ÜBEREINSTIMMUNG VON ATOS KOMPONENTEN MIT DER EMC UND BT RICHTLINIE

2.1 Wegeventile (Abschnitt E010, E020, E041, E075) - Zeichnung 6


Sämtliche Atos- Wegeventile (direkt- und vorgesteuert) sind
mit dem CE Kennzeichen versehen. Auf Anfrage kann eine
Konformitätserklärung zu den Ventilen geliefert werden. Diese
bezieht sich auf das Ventil mit Spulen, wobei die Stecker
separat zu bestellen sind. Die Kennzeichnung bestätigt die Interne Verkabelung zum
Übereinstimmung des Produktes mit den EMC und BT elektrischen Stecker SP-666
Richtlinien. 1 = Positiv
Auf Wunsch liefert Atos eine CE - Konformitätserklärung. 2 = Negativ
= Erdung
Atos empfiehlt folgende Hinweise zu beachten:
• Die Spulen sind mittels Diodenstecker vor Spannungsspitzen Abbildung 6
und Induktionsspannung beim abschalten zu schützen; BEMERKUNGEN:
Kabelsektion: 1 mm2 (Länge bis 20m), 1.5 mm2 (Länge > 20m)
• Die Ventile sind über die Anschlussplatte oder den Nullleiter  Externe Suppressordiode, immer zu liefern
des Anschlusssteckers zu erden;  Optionale externe Verkabelung, nur dann erfordelich wenn das Ventil
• Die Stromzufuhr ist vor Inbetriebnahme und während nicht durch seine Auschlussplatte oder Block geerdet ist
Wartungsarbeiten zu unterbrechen.

2.2 Proportionalventile und Verstärkerkarten (Abschnitt F und G


Steuereinheit Elektronische Karte Proportionalventile
des KT02 Kataloges) - Zeichnung 7 SPULE S1

Die elektrischen Regler sowie die Proportionalventile mit und SPULE S2


ohne On - Bord Elektronik sind in Übereinstimmung mit den
EMC Richtlinien gefertigt und entsprechend gekennzeichnet.
Atos empfiehlt folgende Hinweise zu beachten:
• Die Ventile sind über die Anschlussplatte oder den Nullleiter
des Anschlusssteckers zu erden; Versorgung Aufnehmer
• Schirmen Sie alle Verbindungen vor dem Einfluss elektroma- Swischen
Schnittstelle

gnetischer Felder ab. Außerdem schließen Sie die Erde ent-


sprechend Abb. 4 an.
Struktur Optionale
• Wenn Sie den Erdanschluss entsprechend Abb. 4 herstellen, (z.b. elektrischer Schrank ) Verbidung

nutzen Sie möglichst einen Erdungspunkt der die elektrischen


Komponenten nicht stört. Die elektrischen Signale des elektro- PE TE
Schutz- Störungsfreie
nischen Reglers (Sollwert, Istwert etc.) dürfen nicht für Erdung Erdung

Sicherheitsfunktionen der Maschine genutzt werden. Abbildung 7


BEMERKUNGEN: die Struktur kann zur störungsfreien Erdung oder zur
Dies steht in Übereinstimmung zu den Bestimmungen der EN 982 Schutz-Erdung verbunden werden
Regelung. Legen Sie besonderes Augenmerk auf die Ein- und
Ausschaltphase des Verstärkers bei der Inbetriebnahme. Dies kann die Ursache für unkontrollierte Bewegungen der hydraulischen
Verbraucher sein, welche durch die Proportionalventile gesteuert werden. Ausführliche Hinweise zum Anschluss und zur
Inbetriebnahme von Proportionalventilen finden Sie im Datenblatt F003

3 ATOS KOMPONENTEN FÜR ANWENDUNGEN GEMÄß ATEX RICHTLINIE (technisches Datenblatt E120 und E130)

3.1 Explosionsgeschützte Ventile mit feuersicheren Magneten


(Datenblatt E120) DLHZA-T-*
Diese Ventile sind ausgerüstet mit Explosionsgeschützten
Magneten, bescheinigt entsprechend der ATEX 94/9/CE, mit
Schutzmodus:
- Ex II 2 G EEx d II T6 und T4 Kategorie 2, zone 1 und 2;
- Ex I M2 EEx d I Tunnel oder Bergbau.
3.2 Eigensichere Ventile (Datenblatt E130)
Diese Ventile sind ausgerüstet mit Explosionsgeschützten
Magneten, bescheinigt entsprechend der ATEX 94/9/CE, mit
Schutzmodus:
- Ex II 1 G EEx ia IIC T6, Kategorie 1, Zone 0,1 und 2.
Diese Ventile erfüllen die oben genannten Schutzmodi nur
dann, wenn eine entsprechende eigensichere Stufe ATEX
vorhanden ist, die die Energie auf das Ventil begrenzt.
DHW-06
Für die korrekte Installation der eigensicheren Ventile emp-
fiehlt Atos, immer zu überprüfen, ob die Eigenschaften der
verwendeten eigensicheren Stufen gemäß den minimalen
gegenwärtigen Begrenzungen arbeiten. Diese sind im Atos
Katalog spezifiziert unter Datenblatt E130. Für eine optimierte
Funktion der Ventile, benutzen Sie die eigensicheren Stufen
von Atos, die in der technischen Tabelle benannt werden.
Die angegebenen Ventile im Abschnitt 3.1 und 3.2 2 werden Abbildung 8

an Hand des spezifischen Qualitätsplanes hergestellt, der die


Produktion übereinstimmend zu den erforderten Richtlinien 94/9/CE sicher stellt. Atos bietet die Seriennummermarkierung der
Komponenten und der Versorgungsmaterialien:
- CE Konformitätserhlärung
- Sicherheitsvorschriften
- CE-Typ Bescheinigung
- Atos Konformitätserhlärung
Die Explosionsgeschützten Ventile mit feuersicheren Magneten sind in folgenden Versionen erhältlich:
- mit den Magneten nach UL 1002, Kategorie I, Gruppe C und D. Dazu erstellt Atos:
Atos Konformitätserhlärung
UL Konformitätserhlärung
- mit den Magneten nach Russischer Norm Gosgortehnadzor. Dazu erstellt Atos:
Atos Konformitätserklärung
10/04
Zertifikat Gosgoterhnadzor