Sie sind auf Seite 1von 12

Der US-Autor Douglas Valentine behauptet, der US-Krieg gegen den Terror sei verdeckter

Staatsterrorismus nach innen und außen.

Friedenspolitische Mitteilungen aus der


US-Militärregion Kaiserslautern/Ramstein
LP 184/10 – 20.09.10

Der Krieg gegen den Terror:


Die umfassendste verdeckte Operation, die es je gab!
Von Douglas Valentine
consortiumnews.com, 31.08.10
( http://www.consortiumnews.com/2010/083110b.html )

Anmerkung des Herausgebers: Der folgende Text wurde einer Rede entnommen, die
Douglas Valentine letzte Woche auf einer Friedenskonferenz gehalten hat.

Die (Anti-)Terrorpolitik ist die größte verdeckte Operation, die es je gab.

Bevor ich erklären kann, warum das so ist, muss ich einige Begriff definieren, denn wenn
man die Antiterrorpolitik als verdeckte Operation entlarven will, sind Bezeichnungen und
ihre Handhabung sehr wichtig.

Was bedeuten Politik und Terror eigentlich, und wie wird ihre Bedeutung zu welchem
Zweck von wem manipuliert?

Terrorismus wird definiert als "Gewalt gegen Zivilisten, die einen politischen Zweck ver-
folgt". Das ist eine mehrdeutige Definition, welche die Frage aufwirft, was ist unter Politik
und Gewalt zu verstehen?

Politik wird definiert als "ein Prozess, in dem Gruppen von Menschen gemeinsame Ent-
scheidungen treffen". Gewalt ist die Ausübung von Druck, um eine Person oder eine Grup-
pe von Personen dazu zu zwingen, etwas gegen ihren Willen zu tun oder hinzunehmen.
Gewalt kann durch Sprache – zum Beispiel durch die Androhung einer Schmerzen verur-
sachenden Behandlung – durch (entsprechende) soziale Strukturen oder durch Taten aus-
geübt werden.

Nach dieser Definition ist Terrorismus also politische Gewalt, die Menschen Schmerzen
zufügt oder auch nur androht, damit sie sich anders verhalten, als sie eigentlich wollen.

Weil die US-Regierung Terrorismus immer (lautstark) ablehnt, können die USA selbst nie
bezichtigt werden, offiziell Terror auszuüben, sondern immer nur Opfer des Terrors ande-
rer sein. Der US-Krieg gegen den Terror wird als stichhaltiger Beweis für diese These gel-
tend gemacht: Er sei die militärische Antwort auf den Terrorismus, und diese Gewaltan-
wendung geschehe nur zur Selbstverteidigung und diene keinem politischen Zweck.

Das ist die offizielle Lesart, die als Ausrede benutzt wird. Ich werde aber nachweisen, dass
auch die USA selbst Terror ausüben, indem sie zu politischen Zwecken mit Gewalt gegen
Zivilisten vorgehen. Dieser "Staatsterrorismus" wird jedoch verdeckt ausgeübt und als
Schutz der nationalen Sicherheit ausgegeben; aus dieser Doppeldeutigkeit heraus verfolgt
er sowohl offen zugegebene als auch verdeckte Absichten.

1/12
Die offizielle und die verdeckte Politik der USA

Politik wird definiert als "ein Prozess, in dem Gruppen von Menschen gemeinsame Ent-
scheidungen treffen". Wer trifft die wirklich wichtigen politischen Entscheidungen in den
USA? Wer regiert uns eigentlich?

Die zwei politischen Parteien repräsentieren (angeblich) das Volk, und versuchen beide,
die Regierung zu stellen. Die Republikaner sollen eher zu den Unternehmen, die Demo-
kraten stärker zur arbeitenden Bevölkerung tendieren. Dieser politische Zuordnung er-
wächst aus der ursprünglichen Klassenzugehörigkeit ihrer Anhänger.

Die Regierung kann zwar von jeder der beiden Parteien gestellt werden, der eigentliche
Machtapparat des Staates bleibt aber immer unverändert und wird repräsentiert durch be-
deutende Wirtschaftsunternehmen wie das Bankwesen, die großen Versicherungen, die
Autoindustrie und Microsoft, durch die Infrastruktur und durch die Institutionen, die den
Staat schützen, also das Militär, die Strafverfolgungsbehörden, die Geheimdienste und die
Sicherheitsunternehmen.

Zynische Europäer kennzeichnen den Staat als Instrument der Industrie und des Großen
Geldes. Die US-Amerikaner sehen den Staat eher in den Händen des "Establishments";
auch das ist wieder ein mehrdeutiger Begriff, der definiert werden muss.

Das Wörterbuch definiert "Establishment" als "eine exklusive Gruppe einflussreicher Per-
sonen, die eine Regierung oder die Gesellschaft mit privaten Vereinbarungen und Ent-
scheidungen beherrschen". Ich wage zu behaupten, dass die Interessen des Staates und
des Establishments identisch sind, und halte die Bezeichnung "Establishment" für den
Schlüsselbegriff in Bezug auf den "Staatsterrorismus".

Daran sollten Sie immer denken: Es gibt die offizielle Politik der beiden Parteien, die regie-
ren wollen, und es gibt das Establishment, das mit angeblich unpolitischen Entscheidun-
gen hinter den Kulissen den Staat beherrscht und die USA in Wirklichkeit regiert.

Viele seiner verdeckten Entscheidungen betreffen die Sicherheit des Staates: Und damit
sind wir wieder bei der verdeckten Politik.

Außerdem werden diese verdeckten politischen Entscheidungen zur Sicherheit des Staa-
tes von Leuten getroffen, die das Militär, die Strafverfolgungsbehörden, die Geheimdienste
und die Sicherheitsunternehmen kontrollieren. Diese "Hüter des Staates" lassen sich unter
der Bezeichnung "National Security Establishment" (Nationales Sicherheits-Establishment)
zusammenfassen.

Wie das Establishment, das insgeheim den Staat beherrscht, ist auch das National Securi-
ty Establishment, eine exklusive Gruppe, der die politischen Wünsche der Bevölkerung
gleichgültig sind.

Diese professionellen Hüter des Staates – das so genannte (Security) Establishment – soll
angeblich über der Parteipolitik stehen und nur den Gesetzen und der Sicherheit des Staa-
tes verpflichtet sein. Und auf dieser Annahme, die man nur als die Große Lüge bezeich-
nen kann, beruht der Staatsterrorismus.

Ja, es ist wahr, dass sich das National Security Establishment keineswegs der Bevölke-
rung verpflichtet fühlt: Und deshalb hat es sich in eine Festung eingeigelt, die (im übertra-
genen Sinne) von mehreren immer tiefer werdenden, konzentrischen Ringgräben umge-

2/12
ben ist und als National Security State (Nationaler Sicherheitsstaat) bezeichnet werden
kann; damit hält sich das Establishment die Bevölkerung vom Hals.

Das National Security Establishment herrscht mit eiserner Faust über den National Securi-
ty State, und die Behauptung, beide seien unpolitisch, ist reine Propaganda.

Ins National Security Establishment gelangen und darin in eine einflussreiche Position auf-
steigen kann nur, wer ihm wie Bush bereits seit Geburt angehört, es wie Gates zum Milli-
ardär gebracht oder sich einer jahrelangen rechtsgerichteten politischen Indoktrination un-
terworfen und mehrere immer restriktiver werdende Sicherheitsüberprüfungen überstan-
den hat.

Politische Indoktrination, die Übernahme der rechten Ideologie und die Sicherheitsüber-
prüfungen bilden die Zugbrücke über die Ringgräben.

Der National Security State ist die verdeckte gesellschaftliche Klammer des Establish-
ments und hat nicht nur die Aufgabe, dieses gegen äußere Feinde abzuschirmen, er soll
auch den wirtschaftlichen und militärischen Einfluss des Establishments im Ausland si-
chern und gleichzeitig die Privilegien der herrschenden Klasse zu Hause schützen.

Mit dem Schutz der "Klassen-Privilegien" meine ich, dass der National Security State vor
allem dazu da ist, die unteren Klassen daran zu hindern, die politische Kontrolle über den
Staat zu übernehmen und sich am privaten Reichtum des Establishments zu vergreifen.

Aus diesen, natürlich nicht offen zugegebenen Gründen verfolgt das Establishment imperi-
alistische Ziele im Ausland und unterdrückt die Bevölkerung zu Hause; in beiden Fällen
übt der National Security State zu Gunsten des Establishments politische Gewalt aus.

Der National Security State ist also Terrorismus in seiner reinsten Form.

Das Establishment benutzt den National Security State als Instrument des Terroris-
mus

In den USA haben die unteren Klassen wenig Einfluss auf die Regierungsbildung und die
Politik des Staates. Deshalb haben viele Menschen die Hoffnung bereits aufgegeben, an-
dere sind sogar mit diesem Zustand einverstanden: Die Wahlbeteiligung liegt jedenfalls
nur bei 54 Prozent.

Die Hoffnungslosen und die Zufriedenen wissen beide, dass sie gegen die herrschende
Meinung nicht ankommen. Wenn zum Beispiel das Establishment seinen Einfluss geltend
macht, wird das nicht als Politik betrachtet, sondern einfach als Ist-Zustand hingenommen.
Weil die Reichen Arbeitsplätze schaffen, dürfen sie mit Billionen Dollar entlastet werden,
auch wenn die Beschäftigten dafür ihren Urlaub opfern müssen.

So ist das eben. Weil die Politiker im Dienst des Establishments stehen, haben sie aus
"übergeordneten Gründen der nationalen Sicherheit" dafür zu sorgen, dass die kapitalisti-
schen Finanzströme nicht versiegen.

Mit dem National Security Establishment läuft das ganz genau so: Als die USA den Irak
überfielen, hat die Bevölkerung nichts dagegen unternommen. Die Entscheidung wurde ja
angeblich nur zu ihrer Sicherheit getroffen. Auf die paar Friedensaktivisten musste man
dabei keine Rücksicht nehmen, weil ihnen eh unterstellt wird, sich nicht um die Sicherheit
des Staates zu kümmern. Deshalb gibt es im National Security Establishment auch keine

3/12
Friedensaktivisten, denn auch die innenpolitische Repression gehört zum Staatsterroris-
mus.

Wenn nun aber die Beschäftigten Einfluss zu nehmen versuchen, werden ihre Bemühun-
gen als ungerechtfertigte Ausnutzung des Staates angeprangert, weil sie an der ständigen
Kontrolle des Staates nicht beteiligt sind.

Es ist eine Tatsache: Nur der Reichtum des Establishments – sein Recht auf Eigentum -
wird durch den Staat geschützt.

Dabei sollten Sie auch den unvergessenen Ausspruch der (geizigen Milliardärsgattin) Leo-
na Helmsley (s. http://de.wikipedia.org/wiki/Leona_Helmsley ) bedenken: "Nur die kleinen
Leute zahlen Steuern."

Auch die Ungerechtigkeit des Steuersystems ist politische Repression, und weil sie die
Menschen einschüchtert, gehört sie ebenfalls zum Staatsterrorismus. Das Establishment
muss sich nur um den Verlust seiner Steuerschlupflöcher sorgen, während die Arbeiter
und die Armen Angst haben müssen, ihre Häuser zu verlieren: Die Ober- und die Unter-
klasse sehen sich also beide von "terroristischen" staatlichen Eingriffen bedroht, die eine
unberechtigt und die andere zu Recht.

Das Establishment bemäntelt nicht nur den Imperialismus nach außen, sondern auch die
Repression nach innen durch Propaganda-Kampagnen – also sprachliche Gewalt – und
(bewusst erzeugte) soziale Strukturen. Dieser Staatsterrorismus findet natürlich nicht of-
fen, sondern nur verdeckt statt.

Nur wenn die Bevölkerung rebelliert und das Establishment herausfordert, tritt der Terro-
rismus (zumindest) in der Sprache offen zu Tage.

Wenn das Militär, die Polizei oder die Geheimdienste selbst einen Aufruhr auslösen oder
einen ausgebrochenen Aufruhr niederschlagen, gilt das aber nicht als Terrorismus, son-
dern als Aufrechterhaltung der Sicherheit des Staates.

So hilft auch die Manipulation der Sprache die unteren Klassen zu unterdrücken.

Die Sprache und die Psychologie des Staatsterrorismus

Die von der US-Rüstungsindustrie beherrschte Kriegsmaschinerie hat niemals zugegeben,


dass der Überfall auf den Irak ein Terrorakt war; die Invasion war nicht politisch motiviert,
weil die Kriegsmaschinerie vom Establishment beherrscht wird. Das Establishment, das
vom Krieg profitiert, ist eigentlich nicht an Politik interessiert; es ist ideologisch neutral und
nur auf Profitmaximierung fixiert.

Trotzdem üben die USA ihren unerwünschten politischen Einfluss auf das Ausland mit Mit-
teln des Staatsterrorismus aus: mit Flugzeugträger-Gruppen, Bombern, Atom-U-Booten,
Invasionen, die Angst und Schrecken verursachen, und durch Pazifizierungs-Programme,
den Sturz von Regierungen und die Einsetzung repressiver Marionettenregimes.

Dieser Staatsterrorismus, der niemals so genannt wird, ist die größte verdeckte Operation
der psychologischen Kriegsführung aller Zeiten. Zu seiner Tarnung ist er darauf angewie-
sen, die Bezeichnung "Terrorismus" nur für Taten wie die Anschläge von Selbstmord-At-
tentätern, die Entführung eines Flugzeuges oder die Enthauptung eines Kollaborateurs zu-
zulassen. Als Terror dürfen nur "selektive Terrorakte" von Rebellen und Nationalisten gel-

4/12
ten, denen, wenn sie in ihren Ländern entwaffnet und geächtet sind, nur die Möglichkeit
bleibt, sich zu unterwerfen.

Selektive Terrorakte wollen eine psychologische Wirkung erzielen: Kollaborateure sollen


isoliert werden, und die Unterdrückten sollen erkennen, dass die Rebellen in der Lage
sind, gegen die Unterdrücker zurückzuschlagen. Brutale Pazifizierungs-Kampagnen mit
den Angst und Entsetzen hervorgerufen werden sollen, sind Akte des Staatsterrorismus,
die den Menschen die Möglichkeit nehmen, ihren Lebensunterhalt zu verdienen; mit selek-
tiven Terrorakten ist das nicht möglich. Das ist ein großer, bedeutsamer "Klassen"-Unter-
schied.

Das National Security Establishment weiß sehr wohl, dass durch selektive Terrorakte poli-
tische und psychologische Ziele zu erreichen sind, die mit dem Staatsterrorismus nicht er-
reicht werden können; durch selektive Terrorakte können Menschen für revolutionäre Ide-
en begeistert werden. Um das zu verhindern, setzt auch das National Security Establish-
ment selbst selektive Terrorakte ein, die gegen die Rebellen, ihre Familien, ihre Freunde
und ihre Häuser gerichtet sind.

Diese Art selektiven Terrors wird zwar in diesem Fall zur Terrorbekämpfung eingesetzt,
Sie sollten sich aber nicht verwirren lassen: Auch das ist Terrorismus. Terror ist immer
psychologisch und politisch motiviert; Staatsterrorismus will die Menschen lähmen, sie be-
einflussbar, unterwürfig und apathisch machen und/oder angeblich ihr "Einverständnis" ge-
winnen.

Das National Security Establishment hat natürlich erkannt, dass es auch durch psychologi-
schen Terror politische Siege erringen kann, ohne allzu viele Schüsse abfeuern zu müs-
sen.

Der ehemalige CIA-Direktor William Colby hat einmal gesagt: "Schon der vermittelte Ein-
druck einer latenten Bedrohung durch Terrorakte reicht aus, um Menschen zu angepass-
tem Verhalten zu bringen."

Dieses Prinzip der psychologischen Beeinflussung "durch das Gefühl der latenten Bedro-
hung durch Terror" bringt uns zu dem Geschäft zurück, das die USA mit dem Terror betrei-
ben.

Das Geschäft mit dem Terror

Staatsterrorismus – also Kolonialpolitik im Ausland und politische Repression im Inland –


ist das wichtigste Instrument zur Erzielung von Profiten und zum Schutz des Eigentums
der Besitzenden. Fragen Sie nur die in den USA lebenden Indianer!

In ihren Kolonien beseitigen die USA mit Hilfe des Staatsterrorismus erst den gesetzlichen
Schutz für Rebellen; Inhaftierung, Folter und Massenexekutionen sind dann der Preis für
jede Rebellion gegen die US-Außenpolitik.

Dieser Staatsterrorismus im Ausland wird in den Massenmedien natürlich niemals als Im-
perialismus bezeichnet, weil auch die Medien dem Großen Geld gehören; zwei der wich-
tigsten Medienkonzerne sind sogar im Besitz der Rüstungsindustrie.

Auch der Staatsterrorismus, der die "innere" Sicherheit" garantiert, wird nicht offen prakti-
ziert – die USA behaupten, selbst keine politischen Gefangenen zu haben. Aber der Natio-
nal Security State ist gut organisiert und verfügt über genügend Spezialisten für Sprach-

5/12
manipulation und politische oder psychologische Kriegsführung, die seine Bürger in
Schach halten können.

"Gewalt gegen Einzelpersonen ist etwas für Amateur-Diktatoren," sagte der zweimalige
Nobelpreisträger Johan Galtung. "Strukturelle Gewalt ist das Werkzeug der professionel-
len Unterdrücker (s. http://de.wikipedia.org/wiki/Strukturelle_Gewalt ). Der Amateur, der
herrschen will, setzt Waffen ein. Der Professionelle nutzt dazu die Sozialstruktur. Die lega-
le Ungerechtigkeit des Sozialsystems und seiner Einrichtungen – auch der Regierung – ist
verborgene Gewaltausübung. Strukturelle Gewalt wird ausgeübt durch eine Sozialstruktur,
die Ausbeutung und soziale Ungerechtigkeit zulässt."

Wie Colby gesagt hat: "Schon der vermittelte Eindruck einer latenten Bedrohung durch
Terrorakte reicht aus, um Menschen zu angepasstem Verhalten zu bringen."

Der Krieg gegen den Terror und seine als "Homeland Security" (Heimatschutz) verkaufte
innenpolitische Variante bestimmen das Gesetzt des Handelns in den USA; die legale un-
gerechte Sozialstruktur wird durch Inhaftierungen (ohne richterliche Anordnung) gesichert,
die erst durch den Patriot Act und eine Reihe, teils geheimer Präsidenten-Verfügungen
möglich wurden.

Die Abschaffung des ordentlichen Gerichtsverfahrens pervertiert endgültig ein Rechtssys-


tem, das bereits einseitig darauf ausgerichtet ist, nur die besitzende Elite zu schützen und
die Gefängnisse durch die Anwendung struktureller Gewalt nur mit Armen zu füllen, die
hauptsächlich durch Drogendelikte straffällig werden.

Die neuen Antiterror- und Antidrogen-Gesetze des Establishments machen den National
Security State zur furchtbarsten, politisch und psychologisch verdeckt operierenden
Kriegsmaschinerie, welche die Welt jemals gesehen hat. Und dieser National Security Sta-
te weitet sich ständig aus: Nach der Artikelserie "Top Secret America" (Streng geheimes
Amerika, s. http://projects.washingtonpost.com/top-secret-america/ ) in der WASHINGTON
POST sind bereits 750.000 Personen mit seinem Schutz beauftragt.

Dieser geheime Staat im Staate kontrolliert alle wichtigen und viele weniger wichtige in-
nenpolitischen Bereiche. Er umfasst natürlich auch die US-Rüstungsindustrie, und lässt –
weil sie Jobs sichern – sogar die imperialistischen Raubkriege der USA in einem günsti-
gen Licht erscheinen.

Es gibt also genügend psychologisch eingenordete "Staatsschützer", welche das durch


mehrfache tiefe Ringgräben geschützte Establishment absichern.

Da der National Security State nach dem Modell einer totalitären Herrschaft der Großkon-
zerne aufgebaut ist, entspricht er der klassischen Definition einer faschistischen Diktatur.
Wir kennen auch die mit ihm verfolgten Ziele , denn sie wurden bereits festgelegt.

In den Tagen nach dem 11.9. sagte Kenneth W. Starr (s. http://de.wikipedia.org/wiki/Ken-
neth_Starr ), ein knallharter, äußerst rechts angesiedelter Republikaner, der das (wegen
der Lewinsky-Affäre eingeleitete) Amtsenthebungsverfahren gegen Clinton betrieben hat,
die Gefahr des Terrorismus "verlange aus Gründen der Staatssicherheit Achtung vor den
Maßnahmen politischer Institutionen".

Aber ist es denn heute immer noch unerlässlich, sich kritiklos den politischen Institutionen
– sprich den rechtslastigen Ideologen – zu beugen, die den National Security State beherr-
schen? Und was bedeutet es für Gegner des Establishments, wenn es in den USA keine
ordentlichen Gerichtsverfahren mehr gibt und nur noch politische Willkür herrscht?
6/12
Michael Ledeen (s. http://en.wikipedia.org/wiki/Michael_Ledeen ), ein ehemaliger Antiter-
rorexperte aus dem National Security Council (dem Nationalen Sicherheitsrat) Ronald Re-
agans, machte für die Anschläge am 11.9. Clinton verantwortlich, weil der versäumt habe,
"den Sicherheitsapparat des Staates richtig zu organisieren". Zur Lösung dieses Problems
forderte Ledeen diejenigen, die seiner Meinung nach, die Sicherheit vernachlässigt haben,
auf, "ihre korrumpierten Einstellungen endlich aufzugeben". Gemeint hatte er damit den Li-
beralismus.

Mit anderen Worten, die reaktionäre Rechte, die den National Security State ohnehin be-
herrscht, will die Menschen total reglementieren, um eine nur auf Sicherheit bedachte,
gleichgeschaltete Bevölkerung zu schaffen, die Fahnen schwenkend im Gleichschritt zum
Sieg im Krieg gegen den Terror marschiert. So kreieren die Spezialisten für nationale Si-
cherheit die erforderliche faschistoide Sozialstruktur – durch Terror nach innen, das erfolg-
reichste Organisationsprinzip aller Zeiten. Ledeen hat erklärt: "Es ist wieder Zeit für die
alte Devise 'Bringt sie alle um, und lasst Gott sie anschließend aussortieren!' Neue Zeiten
erfordern neue Menschen mit neuen Standards. Die ganze politische Welt wird uns verste-
hen und beklatschen. Nur so haben wir eine Chance, unsere Vorherrschaft zu bewahren."

Mit der "politischen Welt" meinte Ledeen natürlich die Besitzenden, die Betreiber des
Staatsterrorismus, die rechten Ideologen, die den National Security State propagieren und
das kapitalistische Establishment, dem sie dienen.

Ihr US-Bürger, das Establishment hat zumindest den Propaganda-Krieg gewonnen!

(Wir haben den Artikel komplett übersetzt und mit Anmerkungen und Links in Klammern
versehen. Infos über den Autor Douglas Valentine sind aufzurufen unter
http://www.douglasvalentine.com/ . Anschließend drucken wir den Originaltext ab.)
________________________________________________________________________

Independent Investigative Journalism Since 1995

Editor’s Note: The following commentary is drawn from a speech delivered by Douglas Va-
lentine at a peace conference last week:

War on Terror: Greatest Covert Op


By Douglas Valentine

August 31, 2010

The politics of terror are the greatest covert operation ever.

In explaining why, I’ll begin by defining some terms, because, when discussing the covert
op called “the politics of terror,” words and their management are all important.

How are politics and terror actually defined: how are these meanings manipulated; for
what purposes, and by whom?

Terrorism is defined as "violence against civilians intended to obtain a political purpose."


This is an ambiguous phrase, which begs the questions: what are politics and violence?

7/12
Politics is defined as “the process by which groups of people make collective decisions.”
And violence is the use of force to compel a person or group to do or think something
against their will. That includes the violence of words – of threatening to hurt - and of soci-
al structures, as well as the violence of deeds.

So, by definition, terrorism is political violence – hurting people, or threatening to hurt


them, in order to make them govern themselves against their will.

In America , terrorism is always condemned by the government, and, accordingly, America


is never a perpetrator of terrorism, but always the victims of it. The US war on terror is the
ultimate expression of this principle: it is a military response to terrorism; violence in self-
defense, not (ostensibly) violence for a political purpose.

That’s the official story – the assumption. But I’m going to show that America does enga-
ge in terrorism – violence against civilians for political purposes. This “state” terrorism,
however, is covert, in so far as it is equated with national security, and thanks to that built-
in ambiguity, it has both stated and unstated purpose.

The State and Unstated Policy in America

Politics is a process by which groups of people make collective decisions. But who really
makes the overarching political decisions in America ? Who governs us?

The two political parties represent the people and they compete for control of the govern-
ment. Republicans generally favor business and Democrats favor labor. The political divi-
sion is, generally, class based.

Now, the government can be controlled by either political party; but the state endures –
“the state” being the nation’s indispensable industries and infrastructure (banking, auto in-
dustry, insurance, Microsoft), and the institutions which defend the nation’s enduring inte-
rests: the military, law enforcement, the intelligence & security services.

In Europe they often, cynically, refer to the state as “industry” or Big Business. In America
we tend to call “the state” the Establishment – an ambiguous word that needs to be defi-
ned.

The dictionary defines Establishment as, “An exclusive group of powerful people who rule
a government or society by means of private agreements and decisions.” I would venture
to say that the interests of the state and the Establishment are the same, and that the defi-
nition of Establishment with a capital E is the pivotal phrase in discussing “state” terrorism.

Consider this: there is the politics of the two parties vying for control of the government,
and there is the Establishment, the state, making the covert (ostensibly non-political) deci-
sions that effectively govern America .

Many of those covert decisions concern national security: they are unstated policy.

Moreover, these covert policy decisions about national security are made by people who
control the military, law enforcement, and intelligence & security services. These guardi-
ans of “the state” are collectively called the National Security Establishment.

Like the Establishment that secretly rules the “state,” the National Security Establishment
is an exclusive group that is not accountable to the political whims of the people.

8/12
These professional guardians of the state – the Establishment - are assumed to be above
partisan politics. Their loyalty is assumed to be to the law or national security. And that
assumption is the Big Lie upon which state terrorism is based.

Yes, it is true that the National Security Establishment is not accountable to the people:
and, in fact, it has built a series of ever-larger, concentric moats around itself called the
National Security State , precisely to keep the people out of its business.

The National Security Establishment rules the National Security State , with an iron fist, but
it is pure propaganda that the National Security Establishment and State are not political.

In order to get inside the National Security Establishment, and rise to a position of authori-
ty within it, one must be born there (like Bush – make a billion like Gates), or submit to ye-
ars of right-wing political indoctrination calibrated to a series of increasingly restrictive se-
curity clearances.

Political indoctrination – adopting the correct right-wing ideology – and security clearances
represent the drawbridge across the moats.

The National Security State is the covert social structure of the Establishment, and it has
as its job not just defending the Establishment from foreign enemies, but also expanding
the Establishment’s economic and military influence abroad, while preserving its class pre-
rogatives at home.

By “class prerogatives,” I mean the National Security State is designed to keep the lower
class from exerting any political control over the state; especially, redistributing the Establi-
shment’s private wealth.

To these unstated ends – imperialism abroad and repression at home - the National Secu-
rity State engages in terrorism - political violence - on behalf of the Establishment.

Indeed, the National Security State is political violence, terrorism, in its purest form.

The Establishment and its National Security State as Terrorism

The lower classes in America have little voice in making government or state policy. Some
are hopeless, others content: but in either case, voter turnout is a mere 54%.

Whether hopeless or content, they know they cannot fight conventional thinking. For ex-
ample, when the Establishment exerts its influence, it is not considered politics; it is simply
the status quo. The rich create jobs and must be accommodated with trillion dollar
bailouts, paid for by workers taking furloughs.

That’s just the way it is. Politicians in the service of the Establishment, for over-arching re-
asons of national security, have to keep the capitalist financial system afloat.

It is the same thing with the National Security Establishment: America invaded Iraq , and
there was nothing the people do about it. The decision was made for them. Peace acti-
vists, least of all, had no voice in the decision, because they are assumed to have no stake
in national security. You will not find peace activists in the National Security Establish-
ment; and that political repression is covert state terrorism.

Likewise, if labor seeks to exercise influence, its efforts are described as exploiting the sta-

9/12
te for more than it deserves, because it does not have an enduring stake in the state.

It is a fact: only Establishment wealth – ownership - is equated with national security.

Consider the immortal words of Leona Helmsley: “Only the little people pay taxes.”

That injustice in the tax code is political repression and, in so far as it makes the people
fearful, it is state terrorism. The Establishment fears losing its loopholes, while workers
and the poor fear losing their homes: two types of terror, one for each class, one stated,
one unstated.

The Establishment engages imperialism and political repression through propaganda


(word management violence) and social structures. This state terrorism is unstated, co-
vert.

Only when the people rebel and challenge the Establishment is the word terrorism applied.

Likewise, the military, police or intelligence causes of rebellion, or responses to it, are ne-
ver called terrorism: they are national security.

And that’s how the management of words helps to repress the lower classes.

Language and the Psychology of State Terror

America’s industrial sized war machine was never said to terrorize Iraq ; the invasion was
not political - because the war machine is owned by the Establishment. The Establish-
ment profiting from war is not politics; it is ideological neutral “profits.”

In fact, America exerts its unwanted political influence overseas, through the state terror of
aircraft carrier fleets, bombers, nuclear subs, shock and awe invasions, pacification pro-
grams, the overthrow of governments, and support of repressive puppet regimes.

This state terrorism, which you never hear about, is the biggest covert psychological war-
fare operation of all time. This psywar operation depends on narrowly defining terrorism
as a suicide bomber, a hijacked plane, the decapitated body of a collaborator: the “selecti-
ve terrorism” of rebels and nationalists who, outgunned, and outlawed in their own country,
have no other options, other than submission.

The purpose of selective terror is psychological: to isolate collaborators, while demonstra-


ting to the people the ability of the rebels to strike at their oppressors. Shock and Awe, and
brutal pacification campaigns – state terrorism - prevent people from making a living - se-
lective terrorism does not. That’s a big, meaningful “class” difference.

The National Security Establishment understands that selective terror achieves political
and psychological goals that state terror does not – that it rallies people to revolutionary
ideals. So the National Security Establishment engages in selective terror too, by targe-
ting the rebel, his family and friends in their homes.

This is the selective terror conducted by counter-terrorists. But don’t be confused: it is ter-
rorism. All terror is psychological and political; state terror by immobilizing people and
making them responsive, submissive, apathetic, and/or ostensibly “content.”

The National Security Establishment fully understands that once people have been terro-
rized, they have been politically defeated, without necessarily receiving bullets.
10/12
As former Director of Central Intelligence William Colby once said: “The implication or la-
tent threat of terror was sufficient to insure that the people would comply."

This principle of the psychological use of “the implication or latent threat of terror” is what
brings us back to America and the business of terror.

The Business of Terror

State terror – colonization abroad and political repression at home - is a key means of ext-
racting profits and maintaining ownership of property. Ask the American Indian.

In its colonies, the US engages in state terrorism by removing all legal protections for re-
bels; detention, torture, and summary execution are the price for rebellion against US poli-
cy.

State terrorism overseas, imperialism, is never acknowledged by the media, because the
media is a big business; indeed, two of the major networks are owned by defense contrac-
tors.

And state terrorism applied domestically to ensure “internal” security is never acknow-
ledged - America says it has no political prisoners. But the National Security State is well
thought out, by professionals in language management, and political and psychological
warfare, aimed at you.

"Personal violence is for the amateur in dominance," says two-time Nobel Prize winner Jo-
han Galtung, but "structural violence is the tool of the professional. The amateur who
wants to dominate uses guns; the professional uses social structure. The legal criminality
of the social system and its institutions, of government…is tacit violence. Structural vio-
lence is a structure of exploitation and social injustice."

As Colby said: “The implication or latent threat is enough to insure people will comply."

The war on terror and its domestic version “homeland security” are the law of the land –
America 's new legally criminal social structure based on administrative detention, enshri-
ned in The Patriot Act and a number of executive orders, some secret.

This lack of due process comes on top of a justice system already skewed to protect the
propertied elite and pack the prisons with the poor, through "structural violence," mainly
the drug wars.

The Establishment’s new anti-terror and anti-drug laws make the National Security State
the most fearsome covert political and psywar machine the world has ever seen. And the
National Security State is growing: the “Top Secret America” series in the Washington
Post put it at 750,000 cadres.

This secret state within a state extends into the homeland’s critical infrastructure and bey-
ond. For example, the arms industry provides good jobs, making American imperial ag-
gression seem a positive value.

And this is how the psyched-out people become one of the moats.

As it is modeled on the totalitarian corporate paradigm, the National Security State in al its
manifestations fits the classic definition of a fascist dictatorship. And we know what its in-
tentions are. They have been stated.
11/12
In the days after 9-11, right wing Republican stalwart Kenneth W. Starr, the Clinton inquisi-
tor, said the danger of terrorism requires "deference to the judgments of the political bran-
ches with respect to matters of national security."

But is there an on-going emergency that requires defer to the political branches, meaning
the right-wing ideologues who rule the National Security State ? And what does it mean for
Establishment opponents if due process is completely abandoned at home, and subjected
to politics?

Michael Ledeen, a former counter-terror expert on Reagan's National Security Council,


blamed 9-11 on Clinton "for failing to properly organize our nation's security apparatus."
Ledeen's solution to the problem of those who sneered at security was "to stamp out" the
"corrupt habits of mind." By which he means Liberalism.

In other words, the reactionary right wing that owns the National Security State wants to
impose its total rule on the people in order to create a security conscious, uniform citizenry
- marching in lock step, flags waving - that is necessary to win the war on terror. This is
how the National Security professionals are incrementally creating the requisite fascist so-
cial structure - through terror, the best organizing principle ever. "This is time for the old
motto, 'kill them all, let God sort 'em out.' New times require new people with new stan-
dards," Ledeen asserted. "The entire political world will understand it and applaud it. And it
will give us a chance to prevail."

When Ledeen says “political” world he means the "owners of the business" of state terror,
the right wing ideologues who pack the National Security State and the capitalist Establish-
ment they serve.

And they have won the propaganda war, folks.

www.luftpost-kl.de
VISDP: Wolfgang Jung, Assenmacherstr. 28, 67659 Kaiserslautern

12/12