Sie sind auf Seite 1von 6

Offene Antwort der Künstlerin Mona Ragy Enayat

auf die E-mail zum Jahreswechsel 2003/ 2004


von Olaf Scholz, dem Generalsekretär der SPD
(nachstehend wiedergegeben)
(Wenigstens von diesem Amt trat Olaf Scholz Anfang Februar 2004 zurück.)

From: "Mona Ragy Enayat" <mona.enayat@gmx.net>


To: "Generalsekretaer der SPD" <generalsekretaer@spd.de>
Cc: <lale.akguen@bundestag.de>; <gerd.andres@bundestag.de>; <ingrid.arndt-brauer@bundestag.de>; <rainer.arnold@bundestag.de>; <hermann.bachmaier@bundestag.de>; <ernst.bahr@bundestag.de>;
<doris.barnett@bundestag.de>; <hans-peter.bartels@bundestag.de>; <eckhardt.barthel@bundestag.de>; <klaus.barthel@bundestag.de>; <soeren.bartol@bundestag.de>; <sabine.baetzing@bundestag.de>;
<uwe.beckmeyer@bundestag.de>; <klaus-uwe.benneter@bundestag.de>; <ute.berg@bundestag.de>; <axel.berg@bundestag.de>; <hans-werner.bertl@bundestag.de>; <petra.bierwirth@bundestag.de>;
<rudolf.bindig@bundestag.de>; <lothar.binding@bundestag.de>; <kurt.bodewig@bundestag.de>; <gerd-friedrich.bollmann@bundestag.de>; <klaus.brandner@bundestag.de>; <willi.brase@bundestag.de>;
<bernhard.brinkmann@bundestag.de>; <hans-guenter.bruckmann@bundestag.de>; <edelgard.bulmahn@bundestag.de>; <marco.buelow@bundestag.de>; <ulla.burchardt@bundestag.de>;
<michael.buersch@bundestag.de>; <martin.bury@bundestag.de>; <hans.buettner@bundestag.de>; <marion.caspers-merk@bundestag.de>; <peter.danckert@bundestag.de>; <herta.daeubler-
gmelin@bundestag.de>; <karl.diller@bundestag.de>; <martin.doermann@bundestag.de>; <peter.dressen@bundestag.de>; <detlef.dzembritzki@bundestag.de>; <sebastian.edathy@bundestag.de>;
<siegmund.ehrmann@bundestag.de>; <hans.eichel@bundestag.de>; <marga.elser@bundestag.de>; <gernot.erler@bundestag.de>; <petra.ernstberger@bundestag.de>; <karin.evers-meyer@bundestag.de>;
<annette.fasse@bundestag.de>; <elke.ferner@bundestag.de>; <gabriele.fograscher@bundestag.de>; <rainer.fornahl@bundestag.de>; <gabriele.frechen@bundestag.de>; <dagmar.freitag@bundestag.de>;
<lilo.friedrich@bundestag.de>; <iris.gleicke@bundestag.de>; <guenter.gloser@bundestag.de>; <uwe.goellner@bundestag.de>; <renate.gradistanac@bundestag.de>; <angelika.graf@bundestag.de>;
<dieter.grasedieck@bundestag.de>; <monika.griefahn@bundestag.de>; <kerstin.griese@bundestag.de>; <gabriele.groneberg@bundestag.de>; <achim.grossmann@bundestag.de>;
<wolfgang.grotthaus@bundestag.de>; <karl-hermann.haack@bundestag.de>; <hans-joachim.hacker@bundestag.de>; <bettina.hagedorn@bundestag.de>; <klaus.hagemann@bundestag.de>;
<alfred.hartenbach@bundestag.de>; <michael.hartmann@bundestag.de>; <anke.hartnagel@bundestag.de>; <nina.hauer@bundestag.de>; <hubertus.heil@bundestag.de>; <reinhold.hemker@bundestag.de>;
<rolf.hempelmann@bundestag.de>; <barbara.hendricks@bundestag.de>; <gustav.herzog@bundestag.de>; <petra.hess@bundestag.de>; <monika.heubaum@bundestag.de>; <gabriele.hiller-
ohm@bundestag.de>; <stephan.hilsberg@bundestag.de>; <gerd.hoefer@bundestag.de>; <jelena.hoffmann@bundestag.de>; <walter.hoffmann@bundestag.de>; <iris.hoffmann@bundestag.de>;
<frank.hofmann@bundestag.de>; <eike.hovermann@bundestag.de>; <klaas.huebner@bundestag.de>; <christel.humme@bundestag.de>; <lothar.ibruegger@bundestag.de>; <brunhilde.irber@bundestag.de>;
<renate.jaeger@bundestag.de>; <jann-peter.janssen@bundestag.de>; <klaus-werner.jonas@bundestag.de>; <johannes.kahrs@bundestag.de>; <ulrich.kasparick@bundestag.de>;
<susanne.kastner@bundestag.de>; <ulrich.kelber@bundestag.de>; <hans-peter.kemper@bundestag.de>; <klaus.kirschner@bundestag.de>; <hans-ulrich.klose@bundestag.de>; <astrid.klug@bundestag.de>;
<heinz.koehler@bundestag.de>; <walter.kolbow@bundestag.de>; <fritz-rudolf.koerper@bundestag.de>; <karin.kortmann@bundestag.de>; <rolf.kramer@bundestag.de>; <anette.kramme@bundestag.de>;
<ernst.kranz@bundestag.de>; <nicolette.kressl@bundestag.de>; <volker.kroening@bundestag.de>; <hans-ulrich.krueger@bundestag.de>; <angelika.krueger-leissner@bundestag.de>;
<horst.kubatschka@bundestag.de>; <ernst.kuechler@bundestag.de>; <helga.kuehn-mengel@bundestag.de>; <ute.kumpf@bundestag.de>; <uwe.kuester@bundestag.de>; <christine.lambrecht@bundestag.de>;
<christian.lange@bundestag.de>; <christine.lehder@bundestag.de>; <waltraud.lehn@bundestag.de>; <elke.leonhard@bundestag.de>; <eckhart.lewering@bundestag.de>; <goetz-peter.lohmann@bundestag.de>;
<gabriele.loesekrug-moeller@bundestag.de>; <erika.lotz@bundestag.de>; <christine.lucyga@bundestag.de>; <dirk.manzewski@bundestag.de>; <tobias.marhold@bundestag.de>; <lothar.mark@bundestag.de>;
<caren.marks@bundestag.de>; <christoph.matschie@bundestag.de>; <hilde.mattheis@bundestag.de>; <markus.meckel@bundestag.de>; <ulrike.mehl@bundestag.de>; <petra.merkel@bundestag.de>;
<ulrike.merten@bundestag.de>; <angelika.mertens@bundestag.de>; <ursula.mogg@bundestag.de>; <michael.mueller@bundestag.de>; <christian.mueller@bundestag.de>; <gesine.multhaupt@bundestag.de>;
<franz.muentefering@bundestag.de>; <rolf.muetzenich@bundestag.de>; <volker.neumann@bundestag.de>; <dietmar.nietan@bundestag.de>; <erika.ober@bundestag.de>; <holger.ortel@bundestag.de>;
<heinrich.paula@bundestag.de>; <johannes.pflug@bundestag.de>; <joachim.poss@bundestag.de>; <wilhelm.priesmeier@bundestag.de>; <florian.pronold@bundestag.de>; <sascha.raabe@bundestag.de>;
<karin.rehbock-zureich@bundestag.de>; <gerold.reichenbach@bundestag.de>; <carola.reimann@bundestag.de>; <christel.riemann-hanewinckel@bundestag.de>; <walter.riester@bundestag.de>;
<reinhold.robbe@bundestag.de>; <rene.roespel@bundestag.de>; <ernst-dieter.rossmann@bundestag.de>; <michael.roth@bundestag.de>; <karin.roth@bundestag.de>; <gerhard.ruebenkoenig@bundestag.de>;
<ortwin.runde@bundestag.de>; <marlene.rupprecht@bundestag.de>; <thomas.sauer@bundestag.de>; <anton.schaaf@bundestag.de>; <axel.schaefer@bundestag.de>; <gudrun.schaich-walch@bundestag.de>;
<rudolf.scharping@bundestag.de>; <bernd.scheelen@bundestag.de>; <hermann.scheer@bundestag.de>; <siegfried.scheffler@bundestag.de>; <horst.schild@bundestag.de>; <otto.schily@bundestag.de>;
<horst.schmidbauer@bundestag.de>; <silvia.schmidt@bundestag.de>; <dagmar.schmidt@bundestag.de>; <wilhelm.schmidt@bundestag.de>; <heinz.schmitt@bundestag.de>; <carsten.schneider@bundestag.de>;
<walter.schoeler@bundestag.de>; <olaf.scholz@bundestag.de>; <karsten.schoenfeld@bundestag.de>; <fritz.schoesser@bundestag.de>; <wilfried.schreck@bundestag.de>; <ottmar.schreiner@bundestag.de>;
<gerhard.schroeder@bundestag.de>; <gisela.schroeter@bundestag.de>; <brigitte.schulte@bundestag.de>; <reinhard.schultz@bundestag.de>; <swen.schulz@bundestag.de>; <angelica.schwall-
dueren@bundestag.de>; <martin.schwanholz@bundestag.de>; <rolf.schwanitz@bundestag.de>; <erika.simm@bundestag.de>; <sigrid.skarpelis-sperk@bundestag.de>; <cornelie.sonntag-wolgast@bundestag.de>;
<wolfgang.spanier@bundestag.de>; <margrit.spielmann@bundestag.de>; <joerg-otto.spiller@bundestag.de>; <ditmar.staffelt@bundestag.de>; <ludwig.stiegler@bundestag.de>; <rolf.stoeckel@bundestag.de>;
<christoph.straesser@bundestag.de>; <rita.streb-hesse@bundestag.de>; <peter.struck@bundestag.de>; <joachim.stuenker@bundestag.de>; <joerg.tauss@bundestag.de>; <jella.teuchner@bundestag.de>;
<gerald.thalheim@bundestag.de>; <wolfgang.thierse@bundestag.de>; <franz.thoennes@bundestag.de>; <hans-juergen.uhl@bundestag.de>; <ruediger.veit@bundestag.de>; <simone.violka@bundestag.de>;
<joerg.vogelsaenger@bundestag.de>; <ute.vogt@bundestag.de>; <marlies.volkmer@bundestag.de>; <hans-georg.wagner@bundestag.de>; <hedi.wegener@bundestag.de>; <andreas.weigel@bundestag.de>;
<petra.weis@bundestag.de>; <reinhard.weis@bundestag.de>; <matthias.weisheit@bundestag.de>; <gunter.weissgerber@bundestag.de>; <gert.weisskirchen@bundestag.de>; <ernst.weizsaecker@bundestag.de>;
<jochen.welt@bundestag.de>; <rainer.wend@bundestag.de>; <lydia.westrich@bundestag.de>; <inge.wettig-danielmeier@bundestag.de>; <margrit.wetzel@bundestag.de>; <andrea.wicklein@bundestag.de>;
<juergen.wieczorek@bundestag.de>; <heidemarie.wieczorek-zeul@bundestag.de>; <dieter.wiefelspuetz@bundestag.de>; <brigitte.wimmer@bundestag.de>; <engelbert.wistuba@bundestag.de>;
<barbara.wittig@bundestag.de>; <wolfgang.wodarg@bundestag.de>; <verena.wohlleben@bundestag.de>; <waltraud.wolff@bundestag.de>; <heidi.wright@bundestag.de>; <uta.zapf@bundestag.de>;
<manfred.zoellmer@bundestag.de>; <christoph.zoepel@bundestag.de>

Sent: Sunday, December 21, 2003 10:47 PM


Subject: Re: Olaf Scholz zum Jahreswechsel

Offene Antwort
auf das Rundschreiben von Generalsekretär Olaf Scholz
vom 19. Dezember 2003
Seien Sie gegrüßt, Herr Olaf Scholz,

Ihren im Anhang beigefügten Brief möchte ich zurücksenden.


Es widerstrebt mir eigentlich an dergleichen Texte, welche die Adressaten
offensichtlich für maßlos dumm erachten, meine Aufmerksamkeit zu
verschwenden.
Wenn Sie nicht mehr mitzuteilen haben als Phrasen, denen Glauben zu schenken
Sie hoffentlich zu klug sind, so verschonen Sie mich künftig bitte mit Ihrer Post!
Bei Gelegenheit dieser Mitteilung möchte ich Ihnen und den SPD-Abgeordneten
im Bundestag ein paar Bemerkungen nicht vorenthalten.

Die derzeitige SPD-Führung hat ohne jegliche Notwendigkeit die reaktionärsten


Reformen seit dem zweiten Weltkrieg ins Werk gesetzt.
Die Rezepte der CDU/FDP-Regierung – die nie zu den vorgeblich intendierten
Wirkungen geführt hatten – sind nun lediglich höher dosiert worden.

Die Forderungen der CDU/FDP-Regierung von 1993 sind jetzt übererfüllt.


Das heißt: Für die abhängig Beschäftigten hat die SPD in der Opposition mehr
bewirkt als seit 1998 mit Gerhard Schröder in der Regierung, denn 1994 gelang
nur die zeitliche Begrenzung der sogenannten „originären Arbeitslosenhilfe“,
nicht jedoch die Abschaffung sogar der allgemeinen Arbeitslosenhilfe.

Mag die „Agenda 2010“ sich kurzfristig scheinbar nur gegen Arbeitslose richten,
so führt sie dadurch letztlich zur Senkung des Lohnniveaus der Beschäftigten
überhaupt. Mithin richtet sich die „Agenda 2010“ selbstverständlich in der
Konsequenz gegen die Mehrheit der Bürgerinnen und Bürger der Bundesrepublik
und – so auch gegen mich.

Können Sie mir eine den sogenannten „Hartz-Gesetzen“ vergleichbare


Entrechtung diesen Ausmaßes in der Geschichte der Bundesrepublik nennen?
Eine Antwort darauf werden Sie schuldig bleiben müssen, aber ich erwarte Sie
auch nicht.
Gar wunderlich mutet Ihre Einschätzung an, z. B.: „Für uns zählt, dass die
Menschen zum 1. Januar 2004 entlastet werden – vor allem diejenigen mit
niedrigem Einkommen.“ Feiern Sie vielleicht die „Entlastung“ derjenigen
Menschen, die bisher Arbeitslosenhilfe beziehen konnten, von ihrem
Einkommen? Zahlen die Menschen mit „niedrigerem Einkommen“ künftig
weniger „Eintrittsgeld“ beim Arzt? Erhalten sie mehr Rente?
– Wie soll durch Verarmung der mittleren und unteren Einkommensbezieher, also
durch Einschränkung der Binnennachfrage, wirtschaftliches Wachstum stimuliert
werden?

Mit „Newspeak“ im Sinne Orwells (sein 100. Geburtstag fiel auch ins Jahr der
„Agenda 2010“) und wiederholungsfreudiger Propaganda wird sich nicht
darüber hinwegtäuschen lassen, was die heutige Politik der SPD für ihre
potentiellen Wähler bedeutet.
Mag der Bundeskanzler noch so sehr vom „Mut zu Reformen“ tönen, die
dienstbare Feigheit vor dem politischen Gegner bleibt doch überdeutlich.

Den Weg in die unterkonsumtive Krise geebnet zu haben, wird schwerlich allen
SPD-Mitgliedern als richtige „Grundrichtung“ einzureden sein. – Es erinnert
überhaupt gar zu unangenehm an SED-Zeiten, was die Clique um Gerhard
Schröder heute versucht.
Sogar die üble „Dialektik von Fordern und Fördern“ ist nun aus der Ideologie des
Staatsmarxismus in das SPD-Vokabular eingegangen und es würde mich gar nicht
mehr wundern, wenn der Bundeskanzler eines Tages von den sogenannten
„Abweichlern“ in stalinistischer Manier auch „Kritik und Selbstkritik“ verlangen
würde.

Die „Pflicht zur Arbeit“ wurde in der DDR als „Recht“ verklärt und heute werden
Sozialhilfeempfänger wieder zu Arbeitszwang erpreßt, wollen sie ihr Weniges
nicht verlieren. – Noch ist die letzte Phrase nicht gedroschen und ich darf auch
Ihren Brief in diese Kampagne einreihen.

Eingedenk Ihrer Biographie erlaube ich mir den Hinweis:


Rechter Antikapitalismus ist nicht besser als linker!

Als SPD-Mitglied wünsche ich mir für das Jahr 2004 natürlich baldige Rücktritte
alljener SPD-Politiker, die sich um die ideologische Gleichschaltung der SPD mit
CDU und FDP verdient gemacht haben. An wen dächten Sie zuerst, legten Sie
dieses Kriterium an?

Ebenso wünsche ich mir, dass bis dahin nicht alle mitdenkenden SPD-Mitglieder,
die noch einen programmatischen politischen Anspruch kritisch vertreten, die
Partei verlassen haben, damit ein Neuanfang noch möglich bleibt.

Es dankt für Ihre Aufmerksamkeit


Mona Ragy Enayat

Erklärende Nachbemerkung zur Offenen Antwort von Mona Ragy Enayat:

Die Formulierung – „Eingedenk Ihrer Biographie erlaube ich mir den Hinweis:
Rechter Antikapitalismus ist nicht besser als linker!“ – spielt auf die
Vergangenheit von Olaf Scholz an.

Wie bei Bundeskanzler Gerhard Schröder (und übrigens auch fast allen seiner
Mitstreiter und Minister) handelt es sich um einen ehemaligen linken
Antikapitalisten, im Falle von Olaf Scholz sogar um einen Anhänger der
leninistisch-stalinistischen Stamokap-Theorie.
Noch Ende der achtziger Jahre hatte Olaf Scholz in politischen Zeitschriften für
„die Überwindung der kapitalistischen Ökonomie" geworben.

Anfang Februar 2004 musste Olaf Scholz vom Amt des Generalsekretärs der SPD
zurücktreten. 2005 wurde erstmals in der Geschichte der Bundesrepublik ein
Bundeskanzler der SPD regulär abgewählt.
----- Original Message -----
From: "Generalsekretaer der SPD" <generalsekretaer@spd.de>
To: "Generalsekretaer der SPD" <generalsekretaer@spd.de>
Sent: Friday, December 19, 2003 3:00 PM
Subject: Olaf Scholz zum Jahreswechsel

Olaf Scholz
Generalsekretär der SPD
Berlin, den 19.12.2003

Liebe Genossinnen, liebe Genossen,

ein arbeitsintensives und nicht immer einfaches Jahr 2003, in dem wir auch herbe
Niederlagen verkraften mussten, hat mit dem Erfolg im Vermittlungsausschuss
und den heutigen Beschlüssen des deutschen Bundestages einen guten
politischen Abschluss gefunden.

Deutschland bewegt sich und wir können stolz darauf sein, dass in unserem Land
die SPD die Kraft der Erneuerung ist. In nur neun Monaten seit der Rede Gerhard
Schröders vom 14. März ist es gelungen, alle großen Reformvorhaben der
Agenda 2010 zu beschließen.

Wir haben den Prozess der Erneuerung wieder in Gang gebracht und sorgen für
wichtige Wachstumsimpulse. Gewiss hätten wir auf einigen Gebieten mehr
gewollt. Dennoch stellt das Vermittlungsergebnis einen akzeptablen Kompromiss
dar: die Grundrichtung stimmt. Für uns zählt, dass die Menschen zum 1. Januar
2004 entlastet werden – vor allem diejenigen mit niedrigem Einkommen. Die
Gemeinden erhalten mehr Geld für Investitionen. Die Arbeitsvermittlung wird
verbessert, das nützt den Arbeitssuchenden.

Die Reformen werden unser Land voran bringen. Aber wir wollen jetzt nicht
locker lassen, sondern mutig die nächsten Schritte tun, beispielsweise um unser
Bildungssystem wieder an die Spitze zu bringen, Deutschland kinderfreundlicher
zu machen und das Solidarsystem zu stärken. Auf dem Parteitag in Bochum
haben wir dazu ein umfassendes Reformkonzept beschlossen, das wir in der
Zukunft konkretisieren und realisieren wollen.
Mit einer Dialogreihe „SPD-Gespräche“ zu Beginn des neuen Jahres wollen wir
die Reformdebatte auf allen Ebenen der Partei führen. In Kürze erhaltet ihr dazu
Einladungen und ergänzendes Informationsmaterial. Bitte helft mit, dass diese
wichtige Diskussion entsprechende Resonanz finden kann.

Wir haben eine gute Ausgangslage geschaffen, damit es für die SPD im neuen
Jahr wieder besser wird und wir 2004 mit Rückenwind in die vor uns liegenden
wichtigen Kommunal-, Landtags- und Europawahlen gehen können. Geschlossen
wollen wir im kommenden Jahr um das Vertrauen der Menschen kämpfen und
zeigen, dass die SPD wieder gewinnen kann!

Bei allen Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten möchte ich mich herzlich


für die Treue zu unserer Partei und für die geleistete Arbeit bedanken. Uns
gemeinsam wünsche ich ein gutes und erfolgreiches Jahr 2004.

Ich wünsche euch erholsame und friedliche Festtage im Kreise von Verwandten
und Freunden.

Euer Olaf Scholz

P.S. Aktuelle Informationen und zu den einzelnen Reformmaßnahmen und den


Ergebnissen des Vermittlungsverfahrens erhaltet ihr im Internet über Seiten des
SPD-Parteivorstands und der SPD-Bundestagsfraktion
www.spd.de <http://www.spd.de>
www.spdfraktion.de <http://www.spdfraktion.de>
Wenn ihr künftig die Materialien direkt zugeleitet erhalten möchtet, so könnt ihr
euch unter der Mailanschrift SPD-Kompakt@spd.de <mailto:SPD-
Kompakt@spd.de> registrieren lassen.
Seite 1 von 4

Mona Enayat

Von: "Mona Ragy Enayat" <mona.enayat@gmx.net>


An: "Joerg Tauss" <Joerg.Tauss@bundestag.de>
Gesendet: Dienstag, 23. Dezember 2003 01:57
Betreff: Re:Re: Olaf Scholz zum Jahreswechsel

----- Original Message -----


From: "Joerg Tauss" <Joerg.Tauss@bundestag.de>
To: "Mona Ragy Enayat" <mona.enayat@gmx.net>; <generalsekretaer@spd.de>
Sent: Monday, December 22, 2003 11:31 AM
Subject: Re: Olaf Scholz zum Jahreswechsel

Sehr geehrte Genossin,

ich halte Ihren Brief fuer eine ausgesprochene Unverschaemtheit (das


Wort Dummmheit will ich nur der Hoeflichkeit wegen vermeiden) und
moechte auf solche Erguesse fuer die Zukunft gerne verzichten. Unser
Problem sind gegenwaertig sicherlich auch Mitglieder (darunter leider
auch Fraktionskollegen), die wie Sie in in boesartigester Form unsere
Politik diskreditieren, ohne auch nur den Hauch eines konstruktiven
Ansatzes fuer Alternativen aufzuweisen. Mit grosser Freude kann ich
Ihnen jedoch mitteilen, dass wir in meinem Kreisverband eine ganze
Reihe von Eintritten junger Menschen zu verzeichnen haben, die mithelfen
wollen, fuer die Partei und unsere Politik gegen die Heckenschuetzen
Ihrer Coleur wieder eine Aufbruchstimmung zu erzeugen. Ich hoffe sehr,
dass dies gelingt und wir die Moserer in den eigenen Reihen
baldmoeglichst vergessen koennen.

Mit freundlichen Gruessen und den dennoch


besten Wuenschen fuer 2004
Joerg Tauss, MdB (SPD)

Mona Ragy Enayat schrieb:


>
> Antwort auf das Rundschreiben von Generalsekretär Olaf Scholz vom 19.
> Dezember 2003
>
> Seien Sie gegrüßt, Herr Olaf Scholz,
>
> Ihren im Anhang beigefügten Brief möchte ich zurücksenden.
> Es widerstrebt mir eigentlich an dergleichen Texte, welche die Adressaten
> offensichtlich für maßlos dumm erachten, meine Aufmerksamkeit zu
> verschwenden.
> Wenn Sie nicht mehr mitzuteilen haben als Phrasen, denen Glauben zu
schenken
> Sie hoffentlich zu klug sind, so verschonen Sie mich künftig bitte mit
Ihrer
> Post!
> Bei Gelegenheit dieser Mitteilung möchte ich Ihnen und den
SPD-Abgeordneten
> im Bundestag ein paar Bemerkungen nicht vorenthalten.
>
> Die derzeitige SPD-Führung hat ohne jegliche Notwendigkeit die
> reaktionärsten Reformen seit dem zweiten Weltkrieg ins Werk gesetzt.
> Die Rezepte der CDU/FDP-Regierung - die nie zu den vorgeblich intendierten
> Wirkungen geführt hatten - sind nun lediglich höher dosiert worden.
> Die Forderungen der CDU/FDP-Regierung von 1993 sind jetzt übererfüllt.
> Das heißt: Für die abhängig Beschäftigten hat die SPD in der Opposition
mehr
> bewirkt als seit 1998 mit Gerhard Schröder in der Regierung, denn 1994
> gelang nur die zeitliche Begrenzung der sogenannten "originären
> Arbeitslosenhilfe", nicht jedoch die Abschaffung sogar der allgemeinen
> Arbeitslosenhilfe.

05.04.2011