Sie sind auf Seite 1von 10

Universitätsprofessor Dr. Dr. h. c.

Dietmar Schmidtbleicher

Institut für Sportwissenschaften


Johann Wolfgang Goethe-Universität
Frankfurt/Main
Ginnheimer Landstraße 39, 60487 Frankfurt

Privat:
Kolpingstraße 37, 61350 Bad Homburg v.d.H.
Tabellarischer Lebenslauf

Name: Univ. Prof. Dr. phil. habil. Dr. h .c. Dietmar Schmidtbleicher

Geburtsdatum: 13.07.1949

Geburtsort: Stuttgart

Eltern: Günter Schmidtbleicher, Studiendirektor


Lotte Schmidtbleicher, geb. Lörcher

Eheschließung: 2.1.1976 mit Elisabeth Schmidtbleicher,


geb. Vollmer, Oberstudienrätin
gesch. 18.11.02
18.12.2009 mit Christine Schmidtbleicher,
geb. Thoma, Sportwissenschaftlerin und Beckenbodentherapeutin

Kinder: Roland, geb. 6.4.1979


Bastian, geb. 18.4.1981

Schulausbildung: Grundschule in Heilbronn 1956 – 1960


Julius-Kerner-Gymnasium in Heilbronn 1960 – 1968

Abitur: Juni 1968

Wehrdienst: Juli 1968 bis Juni 1970 in Passau und München.


Oberleutnant d. Res. beim Pionierkorps

Studium I: Sportwissenschaft, Geschichte und Germanistik an der Albert-Ludwig-


Universität Freiburg i. Br. vom WS 1970/1971 bis zum WS 1974/1975.
Staatsexamen für das Höhere Lehramt an Gymnasien.

Studium II: Sport- und Leistungsphysiologie (Prof. Dr. Keul), Neurophysiologie


(Prof. Dr. Jung) vom WS 1975/1976 bis zum SS 1979

Promotion: 1979 an der Philosophischen Fakultät I der Universität Freiburg


2009 Ehrendoktorwürde der Technischen Universität Lissabon

Habilitation: Juni 1986 an der Philosophischen Fakultät I der Universität Freiburg


für das Fach „Sportwissenschaft“

Berufstätigkeit: 1975 – 1977 befristete Stelle als wissenschaftlicher Angestellter am


Institut für Sport und Sportwissenschaft der Universität Freiburg; 1977 –
1986 unbefristete Stelle als wiss. Angestellter

1986 Ruf an die Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt

1987 Ernennung zum Universitätsprofessor für Sportwissenschaft

Seit 1991 Lehrstuhlinhaber für den Arbeitsbereich „Trainings- und


Bewegungswissenschaften“ am Institut für Sportwissenschaften der
Universität Frankfurt

1989/1990, 1994/1996, 2005/2007 Geschäftsführender Direktor des Instituts


für Sportwissenschaften der Universität Frankfurt/Main

1989/1990 und 1994/1996 Dekan des Fachbereichs 21 „Sportwissenschaften


und Arbeitslehre“ der Universität Frankfurt/Main

1996 Ruf auf das Ordinariat des Instituts für Sportwissenschaften der
Universität Innsbruck (Österreich, abgelehnt 1997)
Prof. Dr. Dr. h. c. D. Schmidtbleicher

WISSENSCHAFTLICHER WERDEGANG

Studium I:
1970-1975 Sportwissenschaft, Geschichte und Germanistik an der Albert-Ludwigs-Universität
Freiburg i.Br.
1972-1974 Hilfslehrkraft im Gerätturnen. 1974-1975 studentische Hilfskraft im Arbeitsbereich
Trainingswissenschaft.

Examen:
Staatsexamen für das Höhere Lehramt an Gymnasien in den oben genannten Fächern
(Sportwissenschaft Gesamtnote sehr gut).

Wiss. Angestellter:
1975-1977 befristete Stelle am Institut für Sport und Sportwissenschaft der Universität Freiburg.
Mitarbeit beim Aufbau des Arbeitsbereiches Sportmotorik sowie des zugehörigen Biomechanikla-
bors. Mitarbeit bei Forschungsprojekten des Institutes, sowie des Bundesinstituts für
Sportwissenschaft (BiSp) zusammen mit Prof. Dr. Bührle.

Studium II:
1975-1979 Promotionsstudium in den Fächern Sport- und Leistungsphysiologie (Prof. Dr. Keul)
und Neurophysiologie (Prof. Dr. Jung). Dabei Mitarbeit an Forschungsprojekten der o.g.
Lehrstühle.

Promotion:
1979 zum Dr. phil.
Thema: "Maximalkraft und Bewegungsschnelligkeit", erschienen in der Reihe: Beiträge zur
Bewegungsforschung im Sport, Hrsg.: Rieder, H., Bd. 3, Limpert Verlag, Bad Homburg 1980.

Referenten: Prof. Dr. Bührle, Prof. Dr. Keul


Note: summa cum laude

2009 zum Dr. h.c. der Technischen Universität Lissabon


Wiss. Angestellter:
1977-1986 unbefristete Stelle am Institut für Sport und Sportwissenschaft der Universität Freiburg.
Im WS 1979/80 und im SS 1985 Lehrstuhlvertretung von Prof. Dr. Bührle.

Habilitation:
1986 an der Philosophischen Fakultät I der Universität Freiburg; venia legendi für
Sportwissenschaft.

Professur:
1986 Ruf auf die Professur (C3/C4) für Sportwissenschaft mit dem Schwerpunkt sportmotorische
Leistungsdiagnostik. 1987 Ernennung zum Universitätsprofessor. Seit 1991 Lehrstuhlinhaber für
den Arbeitsbereich "Trainings- und Bewegungswissenschaften” am Institut für Sportwissenschaften
der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt.

1996 Ruf auf das Ordinariat des Instituts für Sportwissenschaften der Universität Innsbruck;
(Nachfolge von Prof. Dr. Fetz), 1997 abgelehnt.

Gastprofessuren:
- der Deutschen Hochschule für Körperkultur Leipzig im Wintersemester 1989/90
- Institut für Sportwissenschaft der Technischen Hochschule Darmstadt 1992/93 und 2001
- der Universidade Federal de Pernambuco in Recife (Brasilien) 1993
- der Universidade Federal de Minas Gerais in Belo Horizonte (Brasilien) 1993, 1995, 1998,
2002, 2006
- Institut für Sport und Sportwissenschaft der Universität Freiburg i. Br. 1995/96.
- Faculdade de Motricidade Humana, Universidade de Lisboa (Portugal) 2001, 2002, 2006
- Fachhochschule für Physiotherapie „Tim van der Laan“, Landquart (Schweiz), 2002 –
- Fachhochschule für Physiotherapie Utrecht (Niederlande) 2006 – 2008
Gremientätigkeit in der Universität:

Vertreter des Mittelbaus im Fakultätsrat der Philosophischen Fakultät I der Universität Freiburg
1979-83.

Vertreter des Mittelbaus im Gemeinsamen Ausschuss der Philosophischen Fakultäten der


Universität Freiburg 1982-83.

Mitglied des Direktoriums des Instituts für Sportwissenschaften der Universität Frankfurt seit 1986.

Mitglied des Fachbereichsrates des Fachbereiches 21: "Sportwissenschaften und Arbeitslehre" der
Universität Frankfurt seit 1986 - 2001.

Geschäftsführender Direktor des Instituts für Sportwissenschaften 1989 - 1990, 1994 – 1996,
2005 - 2007

Dekan des Fachbereichs 21: "Sportwissenschaften und Arbeitslehre" 1989 - 1990 und 1995 - 1996.

Mitglied des Fachbereichsrates des Fachbereichs 5 „Psychologie und Sportwissenschaften“ der


Universität Frankfurt am Main von 2001 –

Gremientätigkeit in sonstigen wiss. Institutionen:

Mitglied der Unterkommission "Biomechanik" im Wiss. Beirat des DSB, 1980 - 1987.

Mitglied im DIN-Normenausschuss "Sportmatten" 1981 - 1986.

Vorstandsmitglied der Sektion "Bewegung und Training" der Deutschen Vereinigung für
Sportwissenschaft, 1985 - 1991.

Mitglied in der International Society of Biomechanics, 1985 - 2007

DFG-Sondergutachter für den Bereich "Bewegung und Training", von 1990 - 1993; für den Bereich
"Biomechanik" 1994 – 2009

Stellvertretender Vorsitzender (seit 1991) und Vorsitzender (1994 - 1997) der Sektion
"Biomechanik" der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft.

Vorstandsmitglied der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft 1995 - 1999.

Fachausschussvorsitzender des Fachausschusses "Bewegungs- und Trainingwissenschaft" beim


Bundesinstitut für Sportwissenschaft, 1992 - 1996 und 1996 - 2001 und 2001 - 2006.

Vorsitzender des Fachbeirates "Sozial- und Verhaltenswissenschaft, Trainings- und


Bewegungswissenschaft" beim Bundesinstitut für Sportwissenschaft, 1992 - 1996.

Vorsitzender des Fachbeirates “Training- und Bewegungswissenschaft, Sportgeräte- und


Technologieentwicklung”, 1996 - 2004.

Mitglied im Direktorium des Bundesinstituts für Sportwissenschaft 1992 - 1996. Vorsitzender des
Direktoriums (Nachfolge von Prof. Dr. Grupe), 1997 – 2001, 2001 - 2006

Mitglied im Vorstand des Deutschen Ruderverbands, seit 1995 – 2000


Mitglied im Kuratorium des „Sportmedizinischen Instituts Frankfurt/M e.V.“, 2002 -

Mitglied im Bundesausschuss Aus- und Fortbildung/Wissenschaft des Deutschen Leichtathletik


Verbandes , 1997 -

Member of the Board of Directors of the European College of Sport Science, 1997 – 1999

Member of the Board of Directors of the European Isokinetic Society, 1998 – 2003

Präsident der EISCSA – European Interdisciplinary Society of Clinical and Sports Application,
1998 – 2004

Ehrenpräsident der EISCSA seit 2005

Wissenschaftlicher Beirat bzw. Mitglied im Aufsichtsrat


Mechatronik (Hamm/Westfalen) 1999 – 2008
Ergofit (Primasens) 2001 –
Scisens (Rheinfelden) 2002 – 2006
Human Mobility (Frankfurt/M.) 2004 – 2006
Aktiv Konzepte (Saarbrücken) 2005 –
Rehakur (Karlsruhe) 2006 – 2007
sr-therapiesysteme und Lifescience 2007 –
hhp – Human Health Products (Karlsruhe) 2006 – 2009

Gutachtertätigkeit:
Mitglied im Redaktionskollegium der Zeitschrift: "Lehre der Leichtathletik"
Mitglied im Wiss. Beirat der: "Deutschen Zeitschrift für Sportmedizin"
Mitglied im Editorial Board des: "International Journal of Sports Medicine"
Mitglied im Editorial Board im: "Coaching and Sport Science Journal"
Mitglied im Herausgeberkollegium der Zeitschrift “Sportwissenschaft”
Mitglied in der Redaktion der Schriftenreihe “Praxis-Ideen”
Mitglied im Redaktionskollegium der Zeitschrift „Leistungssport“
Gutachter beim „European Journal of Applied Physiology“ bis 2002
Gutachter beim „Scandinavian Journal of Sport Sciences“
Mitglied im Editorial Board des: “Sport Scientific Practical Aspects”- International Scientific
Journal of Kinesiology.
Lehre:

Proseminare: - Einführung in die Sportwissenschaft


- Einführung in die Trainingswissenschaft
- Sportmotorik

Seminare: - Sportmotorische Tests und Testdiagnostik


- Konstruktion sportmotorischer Tests
- Statistik

Hauptseminare: - Motorische Entwicklung


- Motorische Lernmodelle
- Neurophysiologische Grundlagen der Bewegung
-.Ausgewählte Problembereiche der Trainingswissenschaft
-.Grundlagentheorie des Krafttrainings
-.Konditionstraining in Abhängigkeit vom biologischen Alter

Praktika: - Trainingswissenschaftliches Praktikum


-.Biomechanisches Praktikum

Kolloquien: - Exemplarische Darstellung und Analyse sportwissenschaftlicher Arbeiten


- Examenskandidaten- und Doktorandenkolloquien

Vorlesungen: - Einführung in die Bewegungs- und Trainingswissenschaft


- Motorisches Lernen
- Statistik
- Grundlagentheorie des Krafttrainings

Unterricht:

Fachpraxis: - Gerätturnen
- Rudern
Forschung:
Seit 1977 Mitglied der Forschungsgruppe: "Neuronale Steuerungs- und Regelungsmechanismen der
Motorik" (Prof. Dr. Jung, Prof. Dr. Noth, Prof. Dr. Dietz) als Teilbereich des
Sonderforschungsbereiches 70: "Hirn- und Sinnesphysiologie" der Deutschen Forschungsge-
meinschaft (DFG).
Durchführung von Projekten zu Fragen des Kraft- und Schnelligkeitstrainings, der
Leistungsdiagnose und Trainingssteuerung, BiSp gefördert.

Erstellung von Lehrfilmen zur Unfallverhütung bzw. Unfallprohylaxe im Sportunterricht; gefördert


von der Bundesarbeitsgemeinschaft der Gesetzlichen Unfallversicherungen.

Konditionelle Leistungsdiagnosen für A-, B-, C- und D-Kadermitglieder in verschiedenen


Sportarten und Disziplinen (Bobsport; Boxen; Gewichtheben; Weit-, Hoch-, Stab- und Dreisprung;
Sprint, Kugelstoßen, Diskuswerfen; Volleyball; Handball etc.); gefördert vom Bundesausschuß
Leistungssport.

1984 und 85 Durchführung eines internationalen interdisziplinären Forschungsprojekts zum Thema:


"Muskeladaptation" zusammen mit Prof. Dr. Bührle, Prof. Dr. Howald (Magglingen, Schweiz) und
Prof. Dr. Komi (Jyväskylä, Finnland); gefördert von der DFG.

1986 - 1988 Projektleiter des Teilprojekts: "Motorische Koordination und Training bei reaktiven
Bewegungsabläufen" im Sonderforschungsbereich 325: "Modulation und Lernvorgänge in
Neuronensystemen" der DFG.

Seit 1987 Forschungsprojekte mit den Themenschwerpunkten: Kraftausdauer, Entwicklung


neuartiger Krafttrainingsmethoden und Trainingsgeräte in Kooperation mit Industriebetrieben;
Steuerungs- und Regelungsmechanismen bei Laufbewegungen unter verschiedenen Ermü-
dungsbedingungen; Erarbeitung einer Konzeption für die muskuläre Rehabilitation bei
unterschiedlichen Verletzungsbildern; Regeneration nach unterschiedlichen Krafttrainings-
programmen; Schnelligkeitsdiagnosesysteme und -Verfahren für Spielsportarten; Krafttraining bei
Frauen; Beweglichkeitstraining; Warm up - Effekte am neuronalen System; Schnelligkeit und Aus-
dauertraining; Detraining; Undulating Periodisation; Hypertrophieoptimierung; Aufbau eines
biomechanischen Messplatzes für Schwimmwenden; Auswirkungen vertikaler mechanischer
Schwingungen auf das neuromuskuläre System; Krafttraining im Nachwuchsleistungssport der
Spielsportarten am Beispiel „Basketball“.
Umsetzung des Prinzips der „Stochastischen Resonanz“ von Neurorezeptoren in ein Trainings- und
Therapiekonzept für Gang- und Gleichgewichtsstörungen (MS, Parkinson, Multiple Systematrophie
etc.) sowie für orthopädische Läsionen. Koordinationstraining in Sportarten und -disziplinen mit
hohen Gleichgewichtsanforderungen.
Alle Projekte an der Universität Frankfurt/M.
Wissenschaftliche Resultate:

Der generelle Forschungsansatz basiert auf den Überlegungen, dass theoriegeleitete Forschung in
praxisgerechten Lösungen enden soll.

Bei den bearbeiteten sportwissenschaftlichen Fragestellungen bestehen Schwerpunkte im Bereich


der Bewegungswissenschaft (neuronale Steuerungs- und Regelungsmechanismen) und in der
Trainingswissenschaft (Theorie und Praxis des Kraft- und Schnelligkeitstrainings).

In mehreren Längsschnitt- und einer Vielzahl von Querschnittsuntersuchungen insbesondere auch


an Nationalkadermitgliedern aus verschiedenen Sportarten und Disziplinen konnte eine Neustruktu-
rierung der motorischen Grundeigenschaft Kraft erarbeitet und statistisch abgesichert werden.
Durch den Einsatz von dynamographischen Meßmethoden, Computertomographie,
Elektromyographie, sowie neurophysiologischen Verfahren zur Bestimmung der Muskelkontrakti-
lität konnten leistungsbestimmende Einflussgrößen und ihr Stellenwert für die einzelnen
Kraftkomponenten überprüft werden.

Die Ergebnisse führten zu einer Neuklassifizierung der im Krafttraining verwendeten


Trainingsmethoden auf der Basis ihrer spezifischen Wirkung auf einzelne Einflussgrößen. Von
besonderer Bedeutung für die Trainingspraxis ist die Erkenntnis, dass intensive maximale
Krafteinsätze eine primär neuronale Adaptation hervorrufen und sich damit die
Bewegungsschnelligkeit effektiv verbessern lässt. Submaximale Krafteinsätze hingegen, bei denen
mit maximaler Wiederholungsanzahl gearbeitet wird, bewirken weniger eine neuronale Adaptation,
aber eine effiziente Hypertrophie des Muskels.

Die Entwicklung geeigneter Diagnoseverfahren erlaubt die Überprüfung des momentanen


Ausprägungsgrades des Kraft- und Schnelligkeitsverhaltens und ermöglicht unter Zugrundelegung
der oben genannten Erkenntnisse die Trainingssteuerung für diesen konditionellen Bereich.

Als fruchtbar für Fragestellungen im Bereich der Sportmotorik hat sich eine interdisziplinäre
Zusammenarbeit mit der Neurophysiologie und anderen medizinischen Fachgebieten erwiesen.

In einer Reihe von Experimenten mit differentialdiagnostischem Charakter unter Verwendung


physiologischer und biomechanischer Untersuchungsmethoden (Dynamographie, Filmanalyse,
Elektromyographie, elektrische Reizexperimente, Ischämieversuche etc.) konnte die Bedeutung und
Funktion der segmentalen Dehnungsreflexe für die menschliche Motorik nachgewiesen werden.
Ausgehend von diesem Ergebnis war es möglich, die reflektorische Verschaltung mit ihren
hemmenden und fördernden Einflüssen besonders bei Bewegungsfertigkeiten zu analysieren, die als
"Dehnungs-Verkürzungs-Zyklus" ablaufen.
Aus mehreren Untersuchungen, die das Laufen, Absprünge und Landungen zum Gegenstand hatten,
ergaben sich Einsichten sowohl für die Grundlagenforschung, als auch für die Trainingspraxis:

- Unabhängig von der jeweiligen spezifischen koordinativen Anforderung der untersuchten


Bewegungsfertigkeit, stellt die Fähigkeit, große Leistungen im Dehnungs-Verkürzungs-
Zyklus zu produzieren, eine eigene Dimension dar und muss somit auch selektiv
diagnostiziert und trainiert werden.

- Die erhöhte Leistungsfähigkeit bei Kontraktionen im Dehnungs-Verkürzungs-Zyklus hat ein


Belastungsoptimum. Wird dieses überschritten, z.B. bei Landungen aus großen
Absprunghöhen, treten extreme Belastungsspitzen auf, die nicht vom Muskel-Sehnensystem
(Achillessehnenspannungsmessung), sondern vom Skelettapparat verarbeitet werden
müssen. Im Sinne der präventiven Biomechanik lassen sich hieraus Folgerungen im
Hinblick auf die Landetechnik, den Einsatz und die Konstruktion von Sportmatten,
Sprungbrettern und Sportschuhen aber auch auf die Gestaltung des Sportunterrichts ziehen.

Neueste Resultate erlauben eine selektive Erfassung der Kraftausdauerleistungsfähigkeit und des
Ermüdungsfaktors, wobei zwischen einer neuronal und einer metabolisch bedingten Ermüdungs-
kategorie unterschieden werden muss.

Die Anwendung der dargestellten wissenschaftlichen Ergebnisse ermöglichen eine präzise


Diagnostik und Trainingssteuerung. Auswirkungen für die Trainingsgestaltung ergeben sich für den
Leistungssport ebenso wie für den Breiten- und Freizeitsport. Gleiches gilt für den Sportunterricht
und die muskuläre Rehabilitation.