Sie sind auf Seite 1von 35

TaKeTiNa Explorer Benutzerhandbuch

Inhaltsverzeichnis
Vorwort
1. Bedienung
1.1 Konventionen des Handbuchs
1.2 Installation
1.3 Vorbereitung und Programmstart
1.4 Grundsätzliche Bedienung
1.5 Menü
2. Rhythmuskreise und Übungen
2.1 Auswählen und Laden
2.2 Abspielen der Sequenz
2.3 Abspielen von Rhythmuskreisen
2.4 Bearbeiten von Rhythmuskreisen im Navigator
2.5 Bearbeiten von Rhythmuskreisen im Hauptfenster
2.5.1 Samplebay
2.5.2 Samples
2.5.3 Samples einfügen
2.5.4 Weitere nützliche Eingabehilfen
2.6 Das Kreisfenster
2.7 Das Samplefenster
2.8 Das Notationsfenster
2.9 Das Videofenster
3. Die Sequenz
3.1 Bedienelemente
3.2 Erstellen einer Sequenz aus Rhythmuskreisen
3.2.1 Automatisches Erstellen
3.2.2 Manuelles Erstellen
3.2.3 Verschieben
3.2.4 Kopieren
3.2.5 Zusammengesetzte Ereignisse / Rhythmuskreise
3.2.6 Lautstärke, Fade-In und Fade-Out
3.2.7 Loops / Schleifen
3.3 Hinzufügen von anderem Tonmaterial
3.3.1 Auswählen von Dateien
3.3.2 Startpunkt synchronisieren
3.3.3 Trimmen
3.4 Lautstärke und Hall
4. Echtzeiteffekte und Längenkorrektur
4.1 Hall
4.2 Flux
4.3 Längenkorrektur
5. Sonstiges
5.1 Weitere Einstellungen
5.2 Update / Aktualisierung
X. Anhang
X.1 Allgemeines
X.2 Warnungen und Fehlermeldungen
X.3 Fehlerbehebung
X.4 Über den TaKeTiNa Explorer
X.5 Systemanforderungen
X.6 Credits
Vorwort

Der TaKeTiNa Explorer ist ein Programm zur Erstellung von TaKeTiNa Übungsbeispielen.
Wenn Sie schon Erfahrung mit anderen Sequenzerprogrammen haben, werden Sie viele
Elemente wieder erkennen und auch intuitiv sofort arbeiten können.

Dieses Handbuch erklärt ausschließlich die Bedienung des TaKeTiNa Explorers. Bevor Sie
weiter lesen, studieren Sie bitte Kapitel VIII im Buch. Dort finden Sie die Kurzeinführung
bzw. eine Schritt-für-Schritt-Anleitung, um schnell mit dem Explorer arbeiten zu können.
Außerdem erfahren Sie Details zur TaKeTiNa Rhythmus Pädagogik.

Um eigene Sessions programmieren zu können, sollten Sie dieses Handbuch zumindest


einmal durchlesen, um mehr Details zu erfahren.

Sollten Sie einmal nicht weiter wissen oder treten Probleme auf, dann finden Sie auf der
Explorer Website unter http://www.taketina.com/explorer/ aktuelle Informationen sowie ein
Kontaktformular.
1. Bedienung
1.1 Konventionen des Handbuchs

Menü-Funktionen sind in diesem Schriftschnitt gesetzt: Menü > Funktion

࣮ Hinweise, Tipps, Beispiele, Umschreibungen oder Informationen, die nur für technisch sehr versierte
Nutzer selbstverständlich sind.

[i] Weiterführende Erläuterungen, deren Kenntnis zur Bedienung des Explorers nicht unbedingt
notwendig ist.

1.2 Installation

Wenn Sie den TaKeTiNa Explorer auf DVD-Rom erhalten haben, dann legen Sie diese in
das DVD Laufwerk Ihres Computers ein.

Für Windows:

Öffnen Sie den Arbeitsplatz und klicken Sie das DVD-Rom Symbol mit rechten Maustaste.
Wählen Sie Öffnen. Nun starten Sie das Programm Install On Windows durch einen
Doppelklick.

Für Mac OSX:

Öffnen Sie das DVD-Rom Symbol durch Doppelklick und starten Sie das Programm
Install On Mac.

Das Installationsprogramm führt Sie durch alle notwendingen Schritte. Sie sollten zu diesem
Zeitpunkt auch den Registrierungscode zur Hand haben. Bitte folgen Sie genau den
Installationsanweisungen. Nur so kann ein einwandfreies Funktionieren garantiert werden.
Während des Installationsvorganges werden Sie aufgefordert, eine Verbindung zum Internet
herzustellen. Dies ist notwendig, um Ihre Registrierungsdaten zu übertragen. Nur so ist es
später möglich, automatische Updates und Neuerungen gratis zu erhalten. Sollten Sie jetzt
keine Verbindung zum Internet herstellen können, ist es möglich die Daten zu einem
späteren Zeitpunkt zu übertragen.

࣮ Sie können dazu den Installer von der DVD jederzeit starten, und sobald Sie Ihre bereits
eingetragenen Daten sehen auf weiter klicken. Dann wählen Sie Daten senden und klicken auf
weiter.

[i] Die Daten werden auf sicherem Weg übertragen. Auch wenn Sie den Computer normalerweise nicht
für das Internet nutzen, können Sie gefahrlos fortfahren. Es werden keine Daten vom Internet auf
Ihren Computer gespeichert.

1.3 Vorbereitung und Programmstart


Das Installationsprogramm legt auf Ihrem Desktop eine Verknüpfung bzw. ein Alias mit
Namen TaKeTiNa Explorer an. Mit Doppelklick auf dieses Icon starten Sie das Programm.
Mac OSX Benutzer können dieses Icon auch direkt in das Dock zu den anderen
Programmen schieben und von dort starten. Windows Benutzer können das Symbol in Ihr
Start Menü legen. Details dazu entnehmen Sie bitte Ihrer Windows Anleitung. Nach dem
Laden des Programms erscheinen, je nach Konfiguration, diese Fenster:
[i] Die Anordnung der Fenster kann von der hier gezeigten abweichen.

➤ Das Programm selbst und die dazugehörenden Daten befinden sich in diesen Verzeichnissen:
Mac OSX Jaguar und älter: Benutzername:Programme:TaKeTiNa Explorer
Mac OSX Panther und neuer: Festplattenname:Programme:TaKeTiNa Explorer
Windows: C:\Programme\TaKeTiNa Explorer\
Wenn das Programm deinstalliert bzw. vom Computer entfernt werden soll, muss einfach nur dieses
Verzeichnis gelöscht werden.
In diesem Verzeichnis finden sich weitere Verzeichnisse und Unterverzeichnisse:
Sessions: Alle vom Benutzer erstellten Dateien bzw. auch alle vorgefertigten Übungen werden hier
abgelegt.
Content: Programmrelevante Daten und Module
Content:flash: Filme für das Videofenster
Content:various audio: Längere Tondaten wie z.B. Sprachen
Content:Samples: Kurze Klänge und Grafiken für das Hauptfenster
Content:score: Grafiken für die Notation
Content:phrases: Längere Klänge bzw. Loops
Content:language: Übersetzungsdaten
Media: Video und Tonbeispiele, die mit dem MediaPlayer abspielbar sind
Prefs: Benutzereinstellungen. Sollte das Programm einmal nicht richtig funktionieren oder Fenster
plötzlich nicht mehr auffindbar sein, dann kann dieser Ordner entfernt werden.

1.4 Grundsätzliche Bedienung

Alle wesentlichen Funktionen können Sie mit der Maus durchführen, jedoch gibt es einige
Funktionen, die nur in Kombination mit der Tastatur genutzt werden können. Alle Fenster
können, wie üblich, durch Anklicken des obersten Randes des Fensters und Verschieben mit
gedrückter Maustaste bewegt werden. Fenster, die ein kleines Dreieck in Ihrer unteren
rechten Ecke haben, sind in ihrer Größe veränderlich.
Folgenden Bedienelementen werden Sie immer wieder begegnen:

Schieberegler, die mit der Maus nach links bzw. rechts verschoben werden können. In
Kombination mit gedrückter Opt/Alt - Taste wird der Regler auf einen Standardwert
eingestellt.

Ein- / Aus-Knöpfe, die mit der Maus geschaltet werden können.

Zahlenwerte können durch Mausklick und anschließende Eingabe über die Tastatur
verändert werden. Zusätzlich können auch die mathematische Operationen + - * / gefolgt
von einer Zahl verwendet werden. (z.B.: * 1.33 multipliziert den bestehenden Wert mit 1.33).

Wenn Bedienelemente grau sind, bedeutet dies, dass sie im Moment nicht verändert werden
können.

1.5 Menü
[i] Sie müssen die in diesem Punkt angeführten Funktionen im Moment nicht alle verstehen. Wenn Sie
später mit dem Explorer arbeiten, können Sie aber hier die Bedeutung der Menükommandos
nachlesen.

Wie die meisten Programme verfügt auch der Explorer über eine Menüleiste, mit der Sie
folgende Aktionen ausführen können:

Datei > Neue Session


Aktuelle Session wird gelöscht.

Datei > Schnell öffnen


Dieser Menüpunkt erleichtert Ihnen das Auffinden von abgelegten Dateien. Hiermit öffnen
Sie Sessions, die sich in einem speziell vorbereiteten Ordner auf Ihrer Festplatte befinden.

Datei > Öffnen


Hiermit öffnen Sie Dateien, die sich an einem beliebigem Ort auf Ihrem Computer befinden.

Datei > Rhythmuskreis Importieren


Laden eines einzelnen Rhythmuskreises aus einer anderen Session. Wenn Sie mehrere
Kreise der selben Session importieren wollen, gehen Sie wie folgt vor: Importieren Sie einen
Kreis aus einer Session. Beim nächsten Import halten Sie während Sie diesen Menüpunkt
Klicken die Opt / Alt-Taste gedrückt und es erscheint sofort die Liste der in der Session
befindlichen Kreise.

Datei > Als Wav Datei speichern


Hier gibt es 2 Möglichkeiten:

1.
Wenn das Sequenzfenster geschlossen ist, wird nur der im Navigator angewählte
Rhythmuskreis exportiert. Sie sollten eventuell den Flux deaktivieren, weil dieser nur über
einen längeren Zeitraum sinnvolle Ergebnisse liefert.

2.
Wenn das Sequenzfenster geöffnet ist, markieren Sie in der ersten Spur den ersten und
dann mit der Shift-Taste den letzten Kreis. Damit geben Sie den Bereich an, den Sie
exportieren wollen. Hier macht die Verwendung des Flux Sinn.

Datei > Sichern


Die aktuelle Session wird gesichert.

Datei > Sichern als


Die aktuelle Session wird unter einem neuen Namen gesichert.

Datei > Rhythmuskreis Importieren


Aktuelle Session wird gelöscht.

Rhythmuskreis > Neu


Legt einen neuen leeren Kreis an.

Rhythmuskreis > Duplizieren


Erstellt eine Kopie des im Navigator angewählten Kreises an.

Rhythmuskreis > Leeren


Entfernt alle in dem Kreis befindlichen Instrumente

Rhythmuskreis > Löschen


Entfernt den Kreis aus der Liste

Rhythmuskreis > Doubletime


Verdoppelt die Geschwindigkeit des aktuellen Kreises. Dazu wird auch die Anzahl der
Unterteilungen verdoppelt. Da dies nur bis zu 80 möglich ist erscheint ab 41 Unterteilungen
eine Warnung.

Rhythmuskreis > Halftime


Halbiert die Geschwindigkeit des aktuellen Kreises. Falls Instrumente auf einer ungeraden
Unterteilung liegen, werden sie verworfen.

Rhythmuskreis > Ring auf alle kopieren


Damit können Sie einen angewählten Ring auf alle im Navigator unter dem aktuellem Kreis
liegenden Kreise kopieren.

Rhythmuskreis > 4 Ringe, 5 Ringe ...


Hier stellen Sie ein, mit wie vielen Ringen Sie arbeiten möchten. Als Standard sind 6 Ringe
eingestellt.

Rhythmuskreis > 1, 2, ...


Hiermit stellen Sie "Unter-"Unterteilungen ein. Die hier dargestellten Zahlen hängen von der
Anzahl der Unterteilungen ab. Bei 12 Unterteilungen werden die Zahlen 1, 2, 3, 4 und 6
erscheinen – also alle Zahlen, durch die 12 teilbar ist.
Sequenz > Sequenz erstellen
Funktioniert nur, wenn Spur 1 im Sequenzfenster leer ist! Es werden alle Kreise
chronologisch auf Spur 1 angeordnet.

Sequenz > Doppelte Länge


Alle Ereignisse in der Sequenz werden so angeordnet, dass die Spieldauer doppelt so lange
ist.

Sequenz > Halbe Länge


Sofern möglich wird die Spieldauer halbiert. Das Limit wird erreicht, wenn irgendwo in der
Sequenz ein Ereignis nicht mehr teilbar ist.

Sequenz > Loops aus (ein)


Oberhalb der Spur 1 befinden sich bei vielen Übungen kleine Pfeile. Läuft die Übung auf
einen gelben Pfeil zu, so wird die Wiedergabe bei dem davorliegenden roten Pfeil
fortgesetzt. Diese Funktion kann mit diesem Menüpunkt aus- bzw. auch wieder
eingeschaltet werden.

Fenster, die ein kleines rundes Symbol in Ihrem linken oberen Eck haben, können
geschlossen werden. Mit diesem Menü können Sie wieder sichtbar gemacht werden.

Fenster > Video


Fenster > Sequenz
Fenster > Notation

Fenster > Flux


Fenster > Hall
Flux und Hall teilen sich ein Fenster. Deswegen kann immer nur entweder Flux oder Hall
gezeigt werden.

Fenster > Fenster ausrichten


Wenn einmal das "Chaos" auf dem Bildschirm zu groß wird oder ein Fenster trotz Klick auf
die oberen Kommandos nicht mehr auftauchen will, können mit dieser Funktion alle Fenster
automatisch um das Hauptfenster angeordnet werden.

Fenster > MediaPlayer starten


Der MediaPlayer ist ein separates Programm, dass hier direkt gestartet werden kann. Sie
können den MediaPlayer aber auch ohne den Explorer direkt von der Festplatte starten. Er
befindet sich im selben Verzeichnis wie auch der Explorer.

Die meisten der folgenden Punkte entsprechen Schaltern, d.h. Sie können Eigenschaften
ein- bzw. ausschalten.

Einstellungen > Flux ein/aus


Den Flux können Sie hier, ohne das Fluxfenster zu öffnen, ein-, bzw. ausschalten.

Einstellungen > Änderungen verhindern / erlauben


Damit wird im Hauptfenster die Samplebay eingeblendet oder ausgeblendet. Wenn die
Samplebay nicht angezeigt wird, sind auch keine Änderungen möglich.

Einstellungen > Benutzte / Alle Punkte anzeigen


Damit werden entweder nur die Punkte angezeigt, auf denen Samples sitzen oder eben alle.
Während des Bewegens von Samples werden auf jeden Fall immer alle Punkte gezeigt.
Einstellungen > Kreis ein- / ausblenden
Damit können Sie die silberne Scheibe ein- bzw. ausschalten.

Einstellungen > großer / kleiner Kreis


Damit verstellen Sie die Größe der Scheibe

Einstellungen > kleine, mittlere, große Samples


Bei vielen Unterteilungen kann es aus Gründen der Übersichtlichkeit notwendig sein diese
Einstellung zu ändern.

Einstellungen > Samplevergrößerung ein / aus


Hilft Ihnen die kleinen Punkte zu treffen, indem diese automatisch vergrößert werden.

Einstellungen > Automatische Längenkorrektur ein / aus


Ist üblicherweise eingeschaltet. Jedes Mal wenn eine Phrase direkt im Samplefenster über
Menü eingefügt wird, wird der Schalter Längenkorr. automatisch ein-/ bzw. ausgeschalten.
Manchmal ist das aber nicht erwünscht. Und damit nicht jedes Mal der Schalter auf Aus
gestellt werden muss, kann das mit diesem Menüpunkt eingestellt werden.

Einstellungen > Hintergrund ein / aus


Schaltet die bildschirmfüllende Hintergrundfläche aus, damit Sie auch andere Programme
sehen können. (Nur MAC OSX. Auf Windows ist aus technischen Gründen immer der ganze
Bildschirm gefüllt.)

Einstellungen > Rhythmuskreis Hintergrund ein/ aus


Schaltet den orangenen Hintergrund dieses Fensters aus.

Einstellungen > Weitere Optionen


Führt Sie zu einem eigenen Programmteil, mit dem Sie noch mehr Einstellungen und auch
Updates durchführen können.
2. Rhythmuskreise & Übungen
2.1 Auswählen und Laden
Um vorgefertigte oder eigene Übungen, auch Sessions genannt, abspielen zu können,
müssen Sie nichts weiter tun als mit der Maus im Menü Datei > Schnell öffnen zu
klicken. Es erscheint eine Auswahlbox, die ungefähr so aussieht:

In blauer Schrift sind Ordner dargestellt. Diese können Sie öffnen, indem Sie darauf klicken.
Auf diese Weise können Sie durch die Ordnerhierarchie navigieren. Wenn Sie eine Stufe
zurück möchten, klicken Sie auf den Linkspfeil <, der in der ersten Zeile erscheint.
In schwarzer Schrift sind die eigentlichen Übungen dargestellt. Um eine zu öffnen, klicken
sie darauf.
Alternativ dazu können Sie auch Datei > Öffnen benutzen.

2.2 Abspielen der Sequenz


Die meisten Übungen haben eine programmierte Abfolge, auch Sequenz genannt. Diese
sehen Sie im Sequenzfenster in Form von bunten Balken.

Diese Sequenz spielen Sie ab, indem Sie im Navigator Fenster die Play-Taste anklicken,

oder auf der Tastatur die Leertaste drücken. Auf gleiche Weise können Sie die Wiedergabe
auch stoppen.

Bevor die Wiedergabe beginnt, müssen die vorhandenen Rhythmuskreise zuerst gebaut
werden. Dieser Vorgang kann das erste Mal, je nach Leistungsfähigkeit Ihres Computers,
ein paar Sekunden dauern. Sie sehen den Fortschritt in der oberen Zeile des Hauptfensters

[i] Es gibt Übungen mit Samples, die nicht in Ihrer Originallänge verwendet werden, weil die Übung z.B.
in einem anderen Tempo gespeichert wurde. In diesem Falle muss der Explorer diese Samples einer
Längenkorrektur (siehe 4.3) unterziehen. Dieser Vorgang ist mathematisch kompliziert, weswegen
die Berechnung der ganzen Sequenz bis zu einigen Minuten dauern kann. Der Explorer merkt sich
für spätere Benutzung aber alle diese temporären Dateien, so dass beim nächsten Mal eine
Berechnung nicht mehr notwendig ist. Diese Dateien bleiben solange auf der Festplatte Ihres
Computers wie in den Einstellungen angegeben.
Jetzt startet die Wiedergabe. Sie sehen, wie sich die gelbe Markierung von links nach rechts
bewegt und ein Rhythmuskreis nach dem anderen abgespielt wird. Viele Übungen enthalten
Loops. Diese erkennen Sie an den roten und gelben Pfeilen. Die Wiedergabe wiederholt
sich innerhalb dieser Markierungen endlos und gibt Ihnen die Möglichkeit diesen Teil zu
vertiefen. Um die Schleife zu verlassen, drücken Sie während der Wiedergabe die
Tabulatortaste.

Während der Wiedergabe können Sie mit der Maus in den orangenen Bereich oberhalb der
ersten Spur, die Zeitlinie, klicken. Damit setzt sich die Wiedergabe an der angeklickten Stelle
fort. Wie Sie bemerken werden, ist es aber schwierig, einen nahtlosen rhythmischen
Übergang zu erzielen.

Um dies zu bewerkstelligen drücken Sie unten im Sequenzfenster den Schalter

...
Damit aktivieren Sie eine Funktion, die während der Wiedergabe darauf achtet, dass zuerst
ein Rhythmuskreis zu Ende spielt, bevor der Sprung an die gewünschte Stelle vollzogen
wird.

[i] Bei vielen Übungen ist diese Funktion bereits aktiviert.

2.3 Abspielen von Rhythmuskreisen


Es ist auch möglich, Rhythmuskreise, wie sie im Navigator als bunte Blöcke zu sehen sind,
einzeln abzuspielen. Dazu klicken Sie mit der Maus auf einen Rhythmuskreis, welcher
daraufhin leicht umrandet erscheint.
Drücken Sie dann die Play-Taste

im Navigatorfenster. Sie können auch die Leertaste benutzen, allerdings nur dann, wenn das
Sequenzfenster geschlossen ist, weil sonst die Wiedergabe der Sequenz gestartet wird.
Die Wiedergabe beginnt. Während der Wiedergabe können Sie auf einen anderen
Rhythmuskreis klicken. Dieser beginnt zu spielen sobald der laufende Kreis zu Ende ist. Die
Übung enthält wahrscheinlich mehr Rhythmuskreise, als Sie im Fenster sehen können.
Benutzen Sie den Scrollknopf, um die Liste auf und ab zu bewegen.

Im Hauptfenster sehen Sie eine kreisförmige Darstellung des Rhythmus und im


Notationsfenster (falls geöffnet) die lineare Darstellung.

Die sich drehende Scheibe im Hauptfenster und der von links nach rechts laufende Zeiger
im Notationsfenster zeigen Ihnen die momentane Position der Wiedergabe.

[i] Da der Explorer die höchste Priorität auf die Tonwiedergabe verwendet, kann es je nach
Prozessorleistung vorkommen, dass Scheibe und Zeiger kurz hängen bleiben. Das ist normal und
kein Fehler im Programm. Beenden Sie in diesem Fall möglichst alle anderen Programme, die
eventuell auf Ihrem Computer laufen.

Im Navigatorfenster rechts sehen Sie eine kleine CPU Anzeige . Sie zeigt an, wie sehr der
Prozessor damit beschäftigt ist, Audiosignale zu berechnen. Unter normalen Umständen
wird diese Anzeige gelb nicht erreichen. Sollte Sie rot erreichen, kann es zu Fehlern und
Aussetzen der Audiowiedergabe kommen. (Achten Sie darauf, dass zu hohe Lautstärken
Ihre Tonanlage schädigen könnten!)
Falls Ihr Rechner weniger als 300 Mhz hat, ist das normal und Sie sollten den Hall
ausschalten, um Prozessorleistung zu "sparen". (siehe 4.1.)

Der aktuelle Rhythmuskreis spielt solange weiter, bis Sie die Stopp-Taste drücken.

2.4 Bearbeiten von Rhythmuskreisen im Navigator

Die Parameter eines Kreises können Sie im Navigator verändern.

Mit Zeit stellen Sie die Dauer eines Umlaufes ein. Klicken Sie auf die Zahl und geben Sie
eine neue Länge ein z.B.: 1.9. Die Eingabe bestätigen Sie mit der RETURN-Taste.
Achten Sie darauf, dass Sie zur Unterteilung von Zahlenbruchteilen den Punkt, nicht das
Komma benutzen (z.B.: 1.5, nicht 1,5) . Sie können Werte zwischen 0.002 (=2 ms) und
20.000 (=20 sek.) eingeben.
Wenn Sie jetzt die Play-Taste drücken, muss der Explorer gegebenenfalls eine
Längenkorrektur (siehe 4.3) machen. Danach startet die Wiedergabe.

[i] Manchmal ist es notwendig, die Zeit aller vorhandenen Kreise gleichermaßen zu ändern. Um dies zu
bewerkstelligen halten Sie während Sie die RETURN-Taste drücken die Shift-Taste gedrückt.

Mit Unterteilung verändern Sie die Anzahl der Punkte im Hauptfenster. Der Explorer wird
versuchen, die vorhandenen Samples im neuen Raster anzuordnen. Das wird bei einer
Änderung von 6 auf 12 ohne Probleme funktionieren, weil 12 durch 6 teilbar ist. Bei
Änderung von 6 auf 8 werden interessante rhythmische Veränderungen hörbar.
Experimentieren Sie selbst mit dieser Funktion.

Tempo gibt die Anzahl der Schläge pro Minute an. Tempo und Zeit sind voneinander
abhängig. Mit Schlag ist ein Punkt im Hauptfenster gemeint. z.B. ergibt eine Umlaufzeit von
1 Sek. mit 2 Unterteilungen 120 bpm. Wenn Sie auf bpm klicken, erscheint die Anzeige in
Hz, also Schwingungen pro Sekunde. Sie können auch in das Tempo-Feld Werte eingeben.
In diesem Falle ändert sich die Zeit proportional dazu.

[i] Ein Tipp: Sie können bei der Eingabe der Zahlen auch mathematische Operatoren benutzen, also
+ - * /. z.B.: * 2. Dann wird die aktuelle Zahl 2.450 mit 2 multipliziert und ergibt somit 4.900.

[i] Wenn Sie die Eingabe der Zahlen nicht mit der RETURN-Taste bestätigen, wird nach ein paar
Sekunden der ursprüngliche Wert wieder hergestellt.

࣮ Eine Änderung der Länge eines Kreises hat zur Folge, dass die Sequenz automatisch neu
organisiert wird. Dabei versucht der Explorer eine optimale Lösung zu finden. Prüfen Sie nach der
Änderung, ob die Sequenz noch Ihren Vorstellungen entspricht und korrigieren Sie entsprechend
nach.

Den Namen eines Rhythmuskreises ändern Sie, indem Sie mit der Maus einen Doppelklick
auf den Balken ausführen. Geben Sie den neuen Namen ein und bestätigen Sie mit der
RETURN-Taste. Wenn Sie die RETURN-Taste nicht drücken oder andere Felder/Knöpfe
betätigen, wird nach einiger Zeit der Originalname wieder hergestellt.

Die Farbe ändern Sie, indem Sie bei gedrückter Ctrl-Taste mit der Maus auf den Balken
klicken. Es erscheint ein Farbmenü, mit dem Sie aus vorgegebenen Farben wählen können.

[i] In Sequenzen kommen manchmal Mehrfach-Ereignisse vor, die aus unterschiedlichen


Rhythmuskreisen zusammengesetzt sind. Dort wird nur die Farbe des ersten Kreises verwendet.
2.5 Bearbeiten von Rhythmuskreisen im Hauptfenster
2.5.1 Samplebay

Bevor Sie im Hauptfenster Änderungen vornehmen können, ist es notwendig im Menü


Einstellungen > Änderungen erlauben auszuwählen. Falls an der Stelle im Menü
Änderungen verhindern zu sehen ist, müssen Sie diesen Schritt nicht ausführen. Ob
Sie Änderungen vornehmen können erkennen Sie schnell daran, ob die Samplebay links
der Scheibe erkennbar ist oder nicht.

[i] Eine Samplebay ist eine Zusammenfassung von verschiedenen, zu einer Gruppe gehörenden
Instrumenten als ein Icon dargestellt. Die oberste Samplebay z.B. enthält die klassischen TaKeTiNa
Instrumente.

࣮ Die Samples für die Samplebays werden im Content:Samples: Verzeichnis abgelegt

2.5.2 Samples

Laden Sie irgendeine Übung wie in 2.1 beschrieben. Um die Scheibe herum sehen Sie in
Ringen angeordnete Punkte. Jeder Punkt ist ein Platz auf der musikalischen Matrix, wobei
ein leerer Punkt einer Pause und ein mit einem Sample besetzter Punkt einem
rhythmischen Ereignis, einem Klang entspricht.

Es hat dabei keine Bedeutung, auf welchem der Ringe sich ein Sample befindet, jedoch
sollten zusammengehörende Samples eines Instruments auf den selben Ring gesetzt
werden.

[i] Ein Sample (zu Deutsch: Probe) ist die kleinste musikalische Einheit, eine Aufnahme eines in der
Realität existierenden Instruments. Um das Klangerlebnis "interessanter" zu gestalten, wählt der
Explorer zufällig pro Sample aus bis zu 4 verschiedene Klängen aus. Das geschieht automatisch
während der Wiedergabe.

࣮ Im Content:Samples: Verzeichnis befinden sich alle Audiofiles im Wave Format. Der Dateiname hat
dabei folgenden Aufbau: xx-NAME.n.wav wobei xx eine Zahl ist, welche die Darstellungsreihenfolge
am Bildschirm bestimmt und n die Nummer des Samples angibt. Bei 4 Samples also eine Zahl von 1
-4. Aus diesen 4 Samples wählt der Zufallsgenerator während der Wiedergabe aus. Beispiel: 27-
caxixi2.1.wav. Wenn ein Sample nur in einer Version verfügbar ist, wird die Zahl n weggelassen.
Wenn die Darstellungsreihenfolge egal ist, kann auch xx weggelassen werden. Beispiel: ride1.wav.
࣮ Weiterhin kann für jedes Sample eine Bilddatei im PICT Format mit Alphakanal abgelegt werden. Die
Bilddatei muss den selben Namen wie die Audiodatei haben (ohne xx und n).

࣮ Verglichen mit herkömmlichen Sequenzerprogrammen entspricht ein Ring einer Spur .

Klicken Sie einmal auf ein Sample, z.B.: Bik. Es beginnt sich zu drehen, um anzuzeigen,
dass es ausgewählt wurde. Außerdem erscheinen zwei weitere Fenster, die zur Bearbeitung
von Ringen und Samples notwendig sind. Die Bedienelemente dieser Fenster werden in 2.5
und 2.6 erklärt.
Nun können Sie mit der Maus ein Sample von einem Punkt auf einen anderen ziehen. Dabei
ist es notwendig mit der Pfeilspitze den Zielpunkt zu treffen (nicht mit dem Sample selbst).
Um dies zu erleichtern, ist der Explorer so voreingestellt, dass während des Bewegens
eines Samples alle Punkte etwas größer erscheinen. Sollte das nicht der Fall sein, aktivieren
Sie im Menü Einstellungen > Samplevergrößerung ein.
Eine weitere Hilfe bietet sich, wenn Sie während des Verschiebens kurz die Leertaste
drücken. Damit aktivieren Sie eine Zoomfunktion ähnlich dem Zoom bei einer Videokamera.
Diesen Vorgang können Sie viermalig wiederholen. Beim fünften Mal bzw. auch beim
Loslassen der Maus wird die Vergrößerung wieder ausgeschaltet.

Sie können ein angewähltes Sample löschen, indem Sie es von seiner Position weg
bewegen und irgendwo fallen lassen.

2.5.3 Samples einfügen

Nun möchten Sie aber vielleicht auch neue Klänge in den Rhythmuskreis einfügen. Dazu
klicken Sie auf eines der Samplebay-Icons auf der linken Seite im Hauptfenster, um den
Inhalt zu sehen. Das sieht dann so aus wie hier gezeigt:

Sie sehen nun den Inhalt der gewählten Samplebay. Um die zur Verfügung stehenden
Instrumente zu hören, klicken Sie mit gedrückter Ctrl-Taste auf eines der Icons. Schieben
Sie ein Icon in Richtung der Ringe und lassen Sie es auf einen Punkt Ihrer Wahl fallen. Das
Sample sollte jetzt an dieser Stelle liegen bleiben. Achten Sie darauf, mit der Pfeilspitze das
Ziel anzuvisieren.
Die Samplebay wird wieder geschlossen, wenn Sie eine andere öffnen oder irgendwo auf
den Hintergrund des Hauptfensters klicken.

Klicken Sie den Play-Knopf, um die Wiedergabe zu starten. Sie können auch während der
Wiedergabe neue Samples einsetzen, entfernen oder ersetzen.

࣮ Die Art und Weise, wie die Samples innerhalb einer Samplebay dargestellt werden, kann in der Datei
Content:Samples:folders.txt eingestellt werden. Die ersten zwei Zahlen geben die Y-Position und den
Abstand der Samplebays an. Dann folgt für jede Samplebay eine Zeile mit Name, Anzahl der
Spalten, Abstand zwischen Samples, Y-position.

࣮ In der Datei Content:samples.cfg befinden sich Informationen zur Steuerung der Eigenschaften von
Samples. Dabei können für jedes einzelne Sample aber auch für einen ganzen Ordner (Samplebay),
Einstellungen vorgenommen werden. Folgende Parameter stehen zur Verfügung: #velocity:
Lautstärke, #filter: Cutoff Filter, #imagescale: Die Größe des Icons, #sizering: Die Größe des Icons im
Ring.

2.5.4 Weitere nützliche Eingabehilfen

Während des Erstellens von Rhythmuskreisen werden Sie feststellen, dass es zeitaufwendig
ist, komplexe Rhythmen Schritt für Schritt zu erstellen. Folgende Eingabehilfen erleichtern
Ihnen die Arbeit:

Nehmen Sie ein Sample aus der Samplebay, halten Sie gleichzeitig die Opt/Alt-Taste und
schieben Sie es auf ein bereits in einem Ring befindliches Sample. Die Funktion ersetzt alle
gleichen Samples in diesem Ring mit dem neuen Sample.

Das Verschieben eines Samples, das sich bereits auf einem Ring befindet mit gedrückter
Opt/Alt-Taste bewirkt, dass das Originalsample an seiner Stelle bleibt und eine Kopie
bewegt werden kann.

Bei zusätzlichen Drücken der SHIFT-Taste (also Shift+Opt/Alt) wird ausgehend von der
Position des Originalsamples der Ring bis zum Ende mit diesem Sample automatisch
aufgefüllt. Voraussetzung ist, dass Sie die Kopie im Uhrzeigersinn vornehmen.
2.5.5 Samplestartpunkt-Editor

Durch Doppelklick auf ein Sample in der Samplebay gelangt man in den Samplestartpunkt-
Editor. Manche Samples, wie z.B. Shaker, haben eine länger Anschwellzeit. Der rhythmische
Startpunkt liegt also nicht am Anfang des Samples. Würde man den Startpunkt nicht etwas
nach hinten verschieben, so würde das Sample im rhythmischen Zusammenhang immer zu
spät erklingen.
Sie verändern den Startpunkt, indem Sie in das Fenster mit der Wellenform klicken. Die rote
Linie wird damit an die gewünschte Stelle verschoben. Das Fenster schließen Sie mit Klick
in die linke obere Ecke.

Im Explorer sind bereits alle Samples optimal eingestellt. Sie sollten hier also keine
Änderungen vornehmen.
2.6 Das Kreis-Fenster

In diesem Fenster stellen Sie Parameter für den aktiven Kreis ein. Das Fenster erscheint,
wenn Sie auf ein Sample oder einen Punkt eines Kreises klicken. Im orangenen Feld
können Sie dem Kreis einen Namen geben, indem Sie einmal klicken.
Mit Lautst. stellen Sie die Lautstärke für alle auf diesem Kreis befindlichen Samples ein.
Mit Filter verändern Sie die Absenkung der hohen Frequenzen. Bewegen Sie dazu den
Regler nach links. Wenn Sie den Regler nach rechts bewegen, tritt nur dann ein hörbarer
Effekt ein, wenn Sie bereits im Samplefenster für bestimmte Samples einen Filter Wert
kleiner als 20 kHz angegeben haben (siehe 2.6).
Mit Verz. geben Sie an, mit wieviel ms Verzögerung der gesamte Kreis abgespielt werden
soll. Ein negativer Wert bedeutet, dass die Samples dieses Kreises vorgezogen erklingen.
Schnitt aktivieren Sie, wenn Sie auf dem Kreis z.B.: einen Surdo programmieren. Damit
wird gewährleistet, dass ein länger klingendes Sample automatisch durch ein folgendes
Sample im selben Kreis gestoppt wird.
Aus schaltet den Kreis stumm.
Teilung zeichnet Linien zwischen den Punkten. Diese Funktion hat nur grafische
Bedeutung.
Farbe gibt den Elementen des Rings eine Farbe.
Der Papierkorb löscht alle Samples auf dem Kreis.
Die Pfeile links bzw. rechts drehen den Kreis in die entsprechende Richtung. Damit können
Sie schnell und auf neuartige Weise Rhythmen verändern.
2.7 Das Samplefenster

In diesem Fenster stellen Sie Parameter für das angewählte sich drehende Sample ein.
Außerdem gibt es die Möglichkeit aus weiteren, nicht in der Samplebay vorhandenen
Samples auszuwählen. Dazu klicken Sie in den orangenen Bereich. Es erscheint ein Menü,
ähnlich dem zur Auswahl von Sessions. In Blau sind Ordner, in Schwarz die Dateien
dargestellt.

[i] Im Gegensatz zu den Samples der Samplebays, die ja nur kurze, einzelne Klänge enthalten, sind
diese Samples Loops (Schleifen); sie enthalten vorproduziertes rhythmisches Material, wie Gesänge
oder Berimbau. Diese Loops haben alle eine bestimmte Länge z.B.: 4.9 sek. Das bedeutet, dass sie
optimal nur auf Rhythmuskreise mit einem Vielfachen dieser Länge passen. Der Explorer ist aber in
der Lage, Samples mit falscher Länge rhythmisch anzupassen.( siehe: Längenkorrektur)
࣮ Die Dateien befinden sich im Verzeichnis Content:Phrases. Wenn Sie eigene Dateien verwenden
wollen, so legen Sie diese am besten dort in ein neues Verzeichnis. Wenn Sie das tun während der
Explorer läuft, halten Sie die SHIFT-Taste während Sie in das orangene Feld klicken. Nur so wird das
Verzeichnis neu eingelesen. Erkannt werden nur Wave-Dateien. Diese sollten mono, 44.1 kHz und
16Bit sein.

Wählen Sie eine Datei aus der Liste.

Mit Lauts. stellen Sie die Lautstärke des Samples ein. 70 ist der Standardwert.
Mit Filter können Sie die hohen Frequenzen beschneiden.
Mit Längenkorr. wird das Sample, wenn es mittels des Menüs geladen wurde, automatisch
an die Länge des Rhythmuskreises angepasst.

࣮ Der Explorer geht dabei wie folgt vor: beim Laden des Samples mittels Menüs wird seine Länge
ermittelt und mit der des Rhythmuskreises verglichen. Wenn die Längen in einem ganzzahligen
Verhältnis zueinander stehen wird das Sample nicht längenkorrigiert sondern einfach nur halb so
lange oder ähnlich abgespielt. Wenn alles fehlschlägt, wird die Längenkorrektur (siehe 4.3) aktiviert.

Mit Qual. wird die Klangqualität der Längenkorrektur (siehe 4.3) festgelegt. Höhere Werte
benötigen mehr Zeit zur Berechnung und erfordern eventuell auch, dass im Ringfenster die
Verzögerung etwas in den negativen Bereich verschoben wird.
Mit Länge kann ein über das Menü eingefügte Sample auf eine andere Länge "gezwungen"
werden. Experimentieren Sie mit dieser Funktion
Aus schaltet das Sample stumm.
Der Papierkorb entfernt das Sample.
2.8 Das Notationsfenster

Das Notationsfenster öffnen Sie über Fenster > Notation. Es hat ausschließlich


informativen Character. Sie können hier keine Eingaben vornehmen. Das Fenster zeigt
Ihnen den aktuellen Rhythmuskreis als lineare Darstellung, wie bei vielen anderen
Sequenzerprogrammen auch.

࣮ Die hier dargestellten Symbole befinden sich im Verzeichnis Content:Score. Die Zuordnungen zu den
Samples erfolgt über die Datei Content:symbols.cfg.

Mit Klick auf oder verändern Sie die Darstellungsgröße der Symbole.
Mit können Sie das Fenster drucken. Dazu wird die Ausgabe automatisch invertiert (d.h.
weiß ist schwarz und umgekehrt).

Wenn Sie die Fenstergröße verändern, so ändern sich auch die Symbole proportional mit
der Höhe des Fensters. Ein optimales Seitenverhältnis erzielen Sie, wenn Sie während Sie
die Größe verändern auch die Opt/Alt-Taste gedrückt halten.

2.9 Das Videofenster

Das Videofenster öffnen Sie über Fenster > Video. In diesem Fenster können Sie für
jeden Rhythmuskreis ein vorgefertigtes Video einfügen.

࣮ Die Videos befinden sich im Verzeichnis Content:Flash. Die Dateien müssen im Flashformat (.swf)
vorliegen. Die Videos werden nicht nach der in ihnen gespeicherten Geschwindigkeit abgespielt
sondern werden vom Explorer synchronisiert, damit sie dem Tempo des Rhtyhmuskreises
entsprechen.

Um ein Video einzufügen, klicken Sie bei gehaltener Opt/Alt-Taste in das Fenster. Es
erscheint ein Menü. Wählen Sie eines der Videos. Starten Sie die Wiedergabe und prüfen
Sie, ob das Video synchron zu dem Rhythmuskreis läuft. Das wird meistens nur dann der
Fall sein, wenn der Inhalt des Videos genau einer Umdrehung der Scheibe entspricht.
Sie haben folgende Möglichkeiten die Wiedergabe des Videos anzupassen:
Halten Sie die Ctrl-Taste und Klicken Sie auf das Video. Es öffnet sich ein kleines Fenster.

Die drei Werte verändern Sie, indem Sie mit der Maus auf einen Wert klicken und dann mit
gedrückter Maus-Taste die Maus auf und ab schieben.

Beginnen Sie damit, die Geschwindigkeit einzustellen:


1:1 bedeutet, dass die Länge des Rhythmuskreises genau auf die Länge des Videos
übertragen wird.
2:1 lässt das Video zweimal so schnell laufen, 3:1 dreimal so schnell usw.
Im Gegensatz dazu lässt 1:2 das Video nur halb so schnell laufen, usw.
Wenn das Video nun in der richtigen Geschwindigkeit läuft, aber trotzdem asynchron wirkt,
also z.B. Füße den Boden berühren, wo eigentlich gar kein Schlag erfolgt, dann schieben
Sie den Versatz auf und ab, bis das Video synchron läuft.

Den Wert Ende werden Sie üblicherweise nicht ändern müssen. Er beendet die Wiedergabe
des Videos nach der angegebenen Länge. Sollte der Wert 0 zeigen, so stellen Sie Ihn am
besten auf Maximalwert ein.

Wenn Sie das Video für alle Rhythmuskreise verwenden wollen, dann klicken Sie auf für.
Oder schließen Sie das Fenster mit .
3. Die Sequenz

3.1 Bedienelemente

Das Sequenzfenster öffnen Sie mit Fenster > Sequenz oder indem Sie den rechten Play-
Knopf klicken.
Eine Sequenz ist eine Abfolge von Rhythmuskreisen und von Audio-Dateien. Dafür stehen
Ihnen vier Spuren zur Verfügung. Die erste Spur ist die Hauptspur. Auf diese Spur legen Sie
die Rhythmuskreise. Spur 2 und 3 sind für flächenartige Instrument-Loops wie z.B.
Tambourra vorgesehen, Spur 4 für Sprache.
Der oberste Bereich enthält Zeitangaben. So behalten Sie die Spieldauer der Sequenz im
Auge. Zusätzlich kann dieser Bereich auch Loop-Punkte aufnehmen, mit denen die
Wiedergabe der Sequenz beeinflusst werden kann.

An der linken Seite am Anfang jeder Spur finden Sie:

Lautstärkeregler:
Zum Ändern der Lautstärke der Spur klicken Sie auf den Regler, halten Sie die Maustaste
gedrückt und bewegen Sie die Maus nach vorne bzw. hinten. Drücken Sie gleichzeitig die
Opt/Alt-Taste, um den Regler genau in die Mitte zu stellen.

Stumm-Schalter:
Die Spur kann damit stummgeschalten werden. Diesen Knopf können Sie nur betätigen,
wenn die Sequenz gestoppt ist.

An der Unterseite finden Sie von links nach rechts:

Zoom

Damit legen Sie fest, welche Zeitspanne im Fenster dargestellt wird.

Ausschnitt

Mit diesen Knöpfen verschieben Sie den dargestellten Bereich. Klicken Sie Knopf 2 oder 3,
um den Ausschnitt zu verschieben. Wenn Sie dabei die Opt/Alt-Taste halten, verschieben
Sie um einen größeren Schritt.
Der 1. Knopf bringt Sie an den Anfang der Sequenz, der 4. Knopf bringt Sie an das Ende.
Mausmodus:

Von diesen Knöpfen ist immer nur einer aktiv. Der Linke aktiviert den Einfüge-Modus, der
Rechte den Verschiebe-Modus, welchen Sie meistens verwenden werden.
Wenn der Einfüge-Modus aktiviert ist, öffnet ein Mausklick auf Spur 1 ein Menü, dass alle im
Navigator enthaltenen Rhythmuskreise anzeigt. Ein Klick darauf fügt den Rhythmuskreis an
der entsprechenden Stelle ein.
Ein Klick auf die Spuren 2-4 öffnete ein Menü, dass verschiedene andere Audio-Dateien zur
Auswahl anbietet.

Papierkorb:

Ein Klick auf den Papierkorb löscht alle angewählten Ereignisse. Sie können dafür auch die
Löschtaste benutzen.

Musikalisches Abspielen:

Ist dieser Schalter aktiviert, so achtet der Explorer während der Wiedergabe der Sequenz
darauf, dass - egal wohin Sie klicken - der aktuelle Rhythmuskreis fertig gespielt wird, bevor
die Wiedergabe an andere Stelle beginnt.

3.2 Erstellen einer Sequenz aus Rhythmuskreisen


3.2.1 Automatisches Erstellen

Eine Sequenz können Sie rasch erstellen, indem Sie Sequenz > Sequenz erstellen


auswählen. Es werden alle im Navigator gezeigten Rhythmuskreise auf die erste Spur
gelegt.

[i] Für diese Funktion muss die erste Spur leer sein!

3.2.2 Manuelles Erstellen

Eine weitere Möglichkeit ist, Rhythmuskreise aus dem Navigator mit der Maus in das
Sequenzfenster zu bewegen und auf Spur 1 fallen zu lassen. Dabei werden Sie feststellen,
daß neue Rhythmuskreise automatisch so angeordnet werden, dass selbige sich nahtlos
aneinanderfügen.

3.2.3 Verschieben

Ereignisse, die sich auf Spuren befinden, können mit der Maus verschoben werden. Dazu
muss der Verschiebe-Modus aktiviert sein.

Wieder werden Sie feststellen, dass nach dem Loslassen alle Ereignisse so angeordnet
werden, daß sich alles nahtlos zusammenfügt.

Wenn Sie während des Verschiebens an den Fensterrand gelangen, beginnt der Explorer
den Inhalt des Fensters automatisch zu verschieben. Um das Tempo des Verschiebens zu
erhöhen, halten Sie gleichzeitig die Opt/Alt-Taste. Lassen Sie diese Taste wieder los, so
bremst der Verschiebevorgang wieder ab.

Ein angewähltes Ereignis wird mit einem Rahmen dargestellt.

Oft ist notwendig, dass mehrere Ereignisse gleichzeitig verschoben werden. Um dies zu
bewerkstelligen, müssen Sie alle gewünschten Ereignisse mit der Maus anwählen. Dazu
gibt es zwei Möglichkeiten:

Während Sie die SHIFT-Taste halten wählen Sie mehrere Ereignisse aus.

Während Sie die Opt/Alt-Taste halten, klicken Sie auf ein Ereignis. Es werden automatisch
alle nachfolgenden Ereignisse ausgewählt. Wenn Sie dies auf Spur 1 tun, werden auch alle
nachfolgenden Ereignisse auf den übrigen Spuren sowie auch alle Loop-Punkte mit
ausgewählt.

3.2.4 Kopieren

Sie können bereits bestehende Ereignisse kopieren, indem Sie als erstes eine Auswahl der
zu kopierenden Ereignisse treffen. Dann klicken Sie auf eines der angewählten Ereignisse
und halten die Maustaste gedrückt. Nun halten Sie zusätzlich die Opt/Alt-Taste und
beginnen die Ereignisse zu verschieben. Die Kopien der angewählten Ereignisse lassen Sie
an der gewünschten Stelle fallen.

3.2.5 Zusammengesetzte Ereignisse / Rhythmuskreise

Manchmal werden Sie den Wunsch haben, mehrere Rhythmuskreise wie einen Einzelnen
behandeln zu können. Dieser zusammengesetzte Rhythmuskreis wird in der Sequenz
grafisch als ein Ereignis dargestellt.
So erstellen Sie ein zusammengesetztes Ereignis:
Halten sie die Opt/Alt-Taste gedrückt, während Sie einen Rhythmuskreis auf ein bereits
bestehendes Ereignis ziehen und dort fallen lassen. Es entsteht ein Ereignis, dass zuerst
den ersten und dann den zweiten Rhythmuskreis abspielt.
Sie können beliebig viele Kreise miteinander verbinden. Das Entfernen von einzelnen
Kreisen ist nicht möglich. Dazu müssen Sie das ganze Ereignis löschen und von vorne
beginnen.

3.2.6 Lautstärke, Fade-In und Fade-Out

Für jedes Ereignis kann eine Lautstärke, Fade-In (Einblenden) und Fade-Out (Ausblenden)
eingestellt werden. Dazu halten Sie die Ctrl-Taste und klicken mit der Maus auf ein Ereignis.
Es erscheint ein kleines Fenster:

Achten Sie darauf, daß Sie mit der Maus innerhalb des Fensters bleiben, weil es sonst nach
ein paar Sekunden geschlossen wird. Das Fenster kann auch mit der ESC-Taste
geschlossen werden.

In der ersten Zeile erscheint der Name des Ereignisses.

Volume:
Geben Sie die gewünschte Lautstärke ein. 100 ist normal, 0 ist unhörbar.
Einblenden:
Üblicherweise werden Sie diesen Wert nur beim allerersten Ereignis auf Spur 1 ändern.
Geben Sie die Einblendzeit in Sekunden an.

Ausblenden:
Geben Sie hier auch die Zeit in Sekunden ein, um z.B. das allerletzte Ereignis langsam
auszublenden.

3.2.7 Loops / Schleifen

Oft ist es wünschenswert einen Teil der Sequenz beliebig oft zu wiederholen und erst auf
Kommando diese Schleife zu verlassen. Der Explorer bietet die Möglichkeit, beliebig viele
Loop-Punkte zu setzen. Dafür benutzen Sie die Zeitlinie im Sequenzfenster.

Mit einem Doppelklick in diesen Bereich erscheint ein gelber Pfeil am Ende eines
Ereignisses. (Dazu müssen auf Spur 1 Ereignisse vorhanden sein.) Wenn nun während der
Wiedergabe die Sequenz diesen Pfeil erreicht, springt die Wiedergabe an den Beginn
dieses Ereignisses.
Wenn Sie die SHIFT-Taste halten und gleichzeitig einen Doppelklick in den oberen Bereich
machen, erscheint ein roter Pfeil am Anfang des Ereignisses. Immer wenn ein roter Pfeil
einem gelben Pfeil vorangestellt wird, fährt die Wiedergabe beim roten Pfeil fort, sobald der
gelbe Pfeil erreicht wird. So können Sie lange Schleifen über mehrere Ereignisse zurück
programmieren.

Während der Wiedergabe kann die Schleife auch wieder verlassen werden, um zu den
nachfolgenden Bereichen der Sequenz zu gelangen. Dazu drücken Sie, während sich die
Wiedergabe zwischen einem roten und gelben Pfeil befindet, kurz die Tabulatortaste.

[i] Die Loops können auch kurzfristig deaktiviert werden mit dem Menü Sequenz > Loops "aus".

➤ Die Pfeile werden vom Explorer 20 ms vor dem eigentlichen Ereignis gesetzt. Wenn die Intensität
des Flux (siehe 4.2) größer als 20 ms ist, kann es vorkommen, dass Samples nicht abgespielt
werden.

3.3 Hinzufügen von anderem Tonmaterial


3.3.1 Auswählen von Dateien

Die Spuren 2 bis 4 können dazu verwendet werden, zusätzliches Tonmaterial synchron mit
der ersten Spur abzuspielen. Dazu schalten Sie auf den Einfüge-Modus:

Klicken Sie nun auf eine der Spuren 2-4. Es erscheint ein Auswahlmenü, aus dem Sie eine
Datei wählen können. Die ausgewählte Datei erscheint als Balken auf der Spur. Wie schon
auf Spur 1 können Sie auch hier diese Ereignisse verschieben, vorausgesetzt der
Verschiebe-Modus ist aktiviert.

➤ Die Dateien für das Auswahlmenü werden im Verzeichnis Content:Various Audio: abgelegt. Das
Format kann Wave oder MP3 sein.
3.3.2 Startpunkt synchronisieren

Ein Verschieben des Tonmaterials ist nur mit einer begrenzten Genauigkeit möglich.
Manchmal ist es erforderlich, dass der Klang genau mit dem darüber liegenden
Rhythmuskreis synchron beginnt. Um dies zu bewerkstelligen halten Sie, während Sie, das
Ereignis verschieben, die S-Taste gedrückt. Der Balken rastet dann automatisch exakt an
den Stellen ein, wo sich auf der Spur 1 ein Balken befindet.

3.3.3 Trimmen

Ein Ereignis können Sie in seiner Länge verändern, indem Sie den Balken am Ende mit der
Maus ziehen. Wird die Länge über die wirkliche Länge der Datei gezogen, so entsteht ein
Loop. Das sehen Sie an einem schwarzen Pfeil.

Während der Wiedergabe wird der Inhalt der Datei immer wiederholt. Um die Originallänge
wieder herzustellen, halten Si,e während Sie die Länge verstellen, die Opt/Alt-Taste
gedrückt.

[i] Bei MP3 Dateien kann es an der Loopstelle zu kurzen Tonausfällen kommen.

3.4 Lautstärke und Hall


Am linken Rand jeder Spur finden Sie einen Lautstärkeregler. Damit können Sie das
Verhältnis der Spuren zueinander abstimmen.

Den Ereignissen auf Spur 2 + 3 können Sie Hall zumischen. Bewegen Sie dazu den
untersten Regler im Hallfenster. (siehe 4.1)

Spur 4 ist für Sprache ohne Hall vorgesehen.

[i] Tipp: Während Sie die Lautstärke auf den Spuren 2+3 einstellen, sollten Sie den Hall ausschalten.
Lassen Sie den Regler von Spur 1 in der Mitte und passen Sie die anderen Spuren an. Wenn das
Mischungsverhältnis Ihren Wünschen entspricht, mischen Sie den Hall wieder zu.
4. Echtzeiteffekte
4.1 Hall

Öffnen Sie das Hallfenster mit Fenster > Hall.


Sie können der Musik des Explorers mehr Tiefe und Raum geben, wenn Sie den Hall
einschalten. Wenn Sie den Explorer installieren, ist der Hall bereits aktiviert und auf ein
angenehmes Mittelmaß eingestellt. Die Einstellungen des Halls gelten immer für alle
Sessions und werden nicht mit der Session gesichert.

Im Fenster sehen Sie 9 Schieberegler. Die ersten Acht entsprechen den Ringen in den
Rhythmuskreisen. Wenn Sie wissen wollen, welcher Regler welchem Ring entspricht, dann
klicken Sie im Hauptfenster den entsprechenden Ring an. Mit den Reglern können Sie für
jeden Ring den Hallanteil einstellen.

[i] Tipp: Stellen Sie den Hall für tiefe Klänge, wie z.B. Surdo, nicht zu hoch ein, weil dadurch der Klang
verschwimmt. Stimmen hingegen vertragen durchaus auch mehr Hall.

Der unterste Regler bestimmt den Hallanteil für MP3- & Wave-Dateien auf Spur 2 & 3 in der
Sequenz. Spur 4 der Sequenz hat keinen Hall.

Raumgröße:
Bestimmt die Länge der Hallzeit (links – kleiner Raum, rechts – großer Raum).

Höhen:
Dämpft den Hochtonanteil für natürlicheren Klang (links – wenig Höhen, rechts – viele
Höhen)

Delay:
Verzögerung des Einschwingvorganges. Bringt mehr Transparenz in den Klang, weil das
Signal nicht sofort im Hall verschwindet, sondern kurz "trocken" erklingt (links – kurzes
Delay, rechts – langes Delay).

Rückkopplung:
Wirkt nur bei größeren Delayzeiten. Der Ausgang des Delays wird wieder auf den Eingang
zurückgeführt. Bei sehr kurzer Raumgröße kann in Kombination mit Delay ein Echoeffekt
erzielt werden (links – keine Wiederholung, rechts – viele Wiederholungen).

Intensität:
Die Gesamtlautstärke des Halls. Um den Hall auszuschalten, schieben Sie den Regler ganz
nach links. In diesem Fall wird der Prozessor weniger gefordert.
4.2 Flux
Wenn Rhythmen maschinell erzeugt werden, geschieht dies anhand von mathematischen
Berechnungen. Der Explorer teilt dazu die Zeit eines Rhythmuskreises durch die Anzahl der
Unterteilungen und ermittelt so den Zeitpunkt, wann ein Sample gestartet werden soll.
Verglichen mit dem Spiel eines Musikers, der nie auf die Millisekunde genau einen Schlag
setzen kann, fühlt sich das Ergebnis statisch und tot an. Die meisten Sequenzerprogramme
bieten aus diesem Grund eine "Humanize"-Funktion an, die per Zufall den Zeitpunkt eines
Klanges nach vor oder nach hinten versetzt. Da ein Mensch aber keinem Zufallsgenerator
entspricht, ist dieser Ansatz völlig unzureichend.

Im Explorer wird nun eine neue Methode realisiert, die auf Fluktuationen auf der Zeitachse
basiert. Der Zeitpunkt, wann ein Sample erklingt, wird von einer Kreisfunktion beeinflusst. Es
entsteht eine rhythmische Schwingung innerhalb des programmierten Rhythmus. Für jeden
Ring der Rhythmuskreise wird, die Dauer (Periode) und die Intensität der Fluktuation
eingestellt. Auf diese Art und Weise ergibt sich ein komplexes Muster des Zusammenspiels
der einzelnen Ringe.

Die acht Zeilen im Fenster entsprechen den acht Ringen im Hauptfenster. Als Hilfestellung
können Sie im Hauptfenster ein Sample anklicken, um im Flux-Fenster die entsprechende
Zeile leichter zu finden.

Periode:
Bestimmt die Schwingungsdauer.

[i] Die Periode sollte für normale Anwendungen nicht zu kurz gewählt werden, weil sonst eher wieder
der Zufallsgenerator-Effekt eintritt. Bei größeren Perioden wird der Ring zu lange "vorne" bzw.
"hinten" sein. Zeiten zwischen 5 zwischen 15 Sekunden sind optimal. Dem Experimentierfreudigen
eröffnen sich interessante Möglichkeiten, wenn die Periode z.B. genau halb solange wie der
Rhythmuskreis ist oder ähnliche Verhältnisse eingestellt werden (siehe Beispiel "Kapitel 2 > an den
Wurzeln > Flux").

Intensität:
Gibt an wieviele ms die Samples des Rings maximal nach vorn bzw. nach hinten versetzt
werden.

[i] Es empfiehlt sich für Ringe, auf denen die rhythmische Basis wie z.B.: Surdo liegen, nicht zu stark zu
modulieren. Empfohlen wird ein Wert zwischen 7-14 ms.

Verwenden:
Damit schalten Sie den Flux ein bzw. aus.

[i] Sie können diese Funktion auch schnell über das Menü Einstellungen erreichen.
Speichern:
Die Einstellungen für den Flux gelten global, also für alle geöffneten Sessions. Es ist aber
auch möglich, die Einstellungen für die aktuelle Session mit zu sicheren. Dazu aktivieren Sie
diesen Punkt.

4.3 Längenkorrektur
Der TaKeTiNa Explorer hat eine automatische Längenkorrektur (auch als Timecompression/
Expansion bekannt) eingebaut. Mit ihr ist es möglich, das Tempo einer Übung so zu
verändern, dass alle Instrumente, Gesänge und Loops ihre Tonhöhe beibehalten. Die
Tempoänderung sollte aber ±20% nicht überschreiten, weil sonst die Klangqualität leidet.

Die Längenkorrektur wird automatisch aktiviert, wenn die Länge eines Loops nicht einem
geradzahligen Vielfachen der im Navigator eingestellten Zeit entspricht.

Beispiel:
Ein Loop hätte eine Länge von 6 Sekunden.
a. Im Navigator ist 12 Sekunden eingestellt.
In diesem Falle wird keine Längenkorrektur gemacht. Der Loop wird nur bis zur Hälfte der 12
Sekunden gespielt.
b. Im Navigator ist 3 Sekunden eingestellt.
Auch hier wird der Loop ohne Längenkorrektur aber nur eben 3 Sekunden abgespielt.
c. Im Navigator ist 5 Sekunden eingestellt.
Der Loop wird mittels Längenkorrektur so angepasst, dass er genau 5 Sekunden lang ist.

Anmerkung: Die Längenkorrektur ist ein mathematisch komplexer Vorgang, der einige Zeit in
Anspruch nimmt. Für eine ganze Sequenz können das einige Minuten sein.
5. Sonstiges

5.1 Weitere Einstellungen

Diesen Bereich öffnen Sie mit Einstellungen > Weitere Einstellungen. Die Werte, die
Sie hier verändern, müssen Sie üblicherweise nur einmal, falls überhaupt notwendig,
verändern.

3D-Renderengine:
Da der Explorer sehr viele Objekte im Hauptfenster darstellt, kann er dazu die 3D-
Beschleunigung Ihrer Grafikkarte benutzen. Die Standardeinstellung Automatic wählt die
schnellste Grafikverarbeitung. Die gewünschte Einstellung ist unterstrichen, während die
tatsächlich benutzte Einstellung, welche vom System ermöglicht wird, orange erscheint.

Grafikgeschwindigkeit (nur bei Windows):


Bei manchen Computern kann es vorkommen, dass die Grafikkarte zuviel Rechnerleistung
verbraucht. Das merken Sie dann, wenn vorgenommene Mausklicks oder Tastaturbefehle
erst zu einem späteren Zeitpunkt (nach mehreren Sekunden) ausgeführt werden oder auch
durch ein Krachen in der Audiowiedergabe.
Stellen Sie den Wert auf eine kleinere Zahl z.B.: 0.5, ein und beobachten Sie die sich
drehende Scheibe. Die Drehung wird in weniger Einzelbilder zerlegt und erscheint
ruckartiger. Stellen Sie den Wert so ein, dass es noch gerade wie eine fließende Bewegung
aussieht.

Bewegungsdämpfung:
Wenn Samplebays aufspringen oder Icons bewegt werden, so werden diese bei Erreichen
Ihres Ziels im Hauptfenster abgebremst. Wenn die Samples zu oft hin und her federn, geben
Sie einen niedrigeren Wert ein z.B.: 0.2. Wenn die Samples sich zu langsam bewegen,
geben Sie bitte eine höheren Wert ein, z.B.: 0.8.

Sprache:
Auf der Festplatte werden alle Files englisch benannt. Viele Begriffe werden im Programm
erst durch eine Übersetzungsfunktion automatisch übersetzt.

Zwischenspeicher:
Diese Anzeige informiert Sie über die Größe des aktuellen Speicherbedarfs des
taketina.tmp-Verzeichnisses. Dort werden temporäre Dateien abgelegt. Mit dem Papierkorb
können Sie diese Daten löschen. Das bedeutet aber, dass die fehlenden Dateien bei Bedarf
wieder neu erstellt werden.

Dateien behalten:
Damit der Zwischenspeicher nicht zu groß wird, werden ältere unbenutzte Dateien
automatisch nach dieser Frist gelöscht.

Laufwerk:
Hier wählen Sie aus, auf welchem Laufwerk die temporären Dateien gespeichert werden
sollen.

Lautstärke:
Hier stellen stellen Sie die allgemeine Lautstärke ein. Standardwert ist 2. Ein höherer Wert
kann abhängig von den verwendeten Samples zu Verzerrungen der Audiowiedergabe
führen.

Audiobuffer:
Hier gibt es drei Möglichkeiten. Small, Medium, Large. Wenn Sie Probleme bei der Audio-
Wiedergabe bemerken, verändern Sie zuerst diese Einstellung.

GrafikSync.:
Wenn Scheibe bzw. Video dem Ton vorauseilen, kann hier ein Wert zwischen 0 und 1000ms
eingegeben werden. Üblicherweise ist für Windows ein Wert von 100 - 300ms und für MAC
OSX ein Wert von ca. 50ms nötig, damit Ton und Scheibe synchron laufen. Bitte probieren
Sie die Verzögerung aus, die am besten Ihrer Soundkarte entspricht.

Licht:
Die Helligkeit des Haupt-Fensters kann hier verändert werden.

Texturen-Qualität:
Manche Grafikkarten erfordern ein Nachjustieren dieser Einstellung, damit alle Icons scharf
abgebildet werden. Üblicherweise wird bei der Einstellung "low" keine Glättung
vorgenommen, was aber die Icons schärfer aber auch ungenauer abbildet.

Loops im Speicher:
Während des Betriebs lädt der Explorer benötigte Dateien in den Speicher. Falls Sie
merken, dass eine große Festplattenaktivität den Betrieb des Explorers stört, weil der
Speicher voll wird, können Sie mit dem Papierkorb den Speicher bereinigen.

Mit dem OK-Knopf gelangen Sie zurück zum Hauptfenster.

5.2 Update / Aktualisierung


Der Explorer wird kontinuierlich weiter entwickelt. Sie sollten von Zeit zu Zeit nachsehen, ob
ein Update für Ihre Version verfügbar ist.

Mit Einstellungen > Weitere Einstellungen und Klick auf Aktualisieren starten Sie
den Updater. Beachten Sie, daß die geöffnete Session dabei verloren geht! Sichern Sie
diese zuerst!

Vergewissern Sie sich, daß Sie mit dem Internet verbunden sind!

Der Updater bietet Ihnen eine Auswahl an Aktualisierungsmöglichkeiten. Um auf dem


neuesten Stand zu bleiben, wählen Sie einfach alle Punkte aus und klicken auf weiter.
Danach erscheint eine Liste mit Dateien, die Sie aktualisieren sollten. Es sind automatisch
alle Dateien angewählt. Sollten Sie aus irgendeinem Grund nicht alle Dateien downloaden
wollen, so können Sie in die Liste durch Anklicken die Auswahl verändern.

Im nächsten Schritt werden alle Dateien vom TaKeTiNa Server geladen. Das kann je nach
Verbindungsgeschwindigkeit etwas dauern.

Nachdem alle Dateien geladen sind, startete der Explorer automatisch neu. Sie können die
Internetverbindung trennen.

[i] Für Apple Benutzer: Es gibt eine Ausnahme, bei der der Explorer NICHT automatisch neu startet.
Das passiert, wenn das wavetools xtra geladen wird. In diesem Fall müssen Sie den Explorer einfach
wie gewohnt starten.

[i] Sicherheitshinweis: Die Daten, die auf Ihren Rechner übertragen werden, sind keine ausführbaren
Programmdateien. Sie enthalten keine Viren, die Ihrem Computer Schaden zufügen könnten, und
funktionieren nur im Zusammenhang mit dem TaKeTiNa Explorer Hauptprogramm.

[i] Wenn Sie eine Firewall benutzen, müssen Sie eventuell den Explorer für den Datentransfer
freischalten. Wenden Sie sich an Ihren Netzwerk-Administrator.

➤ Der Explorer merkt sich in der Datei Content:taketina_updater.LST fest, welche Komponenten in
welcher Version vorliegen.
X. Anhang

X.1 Allgemeines

Bildschirmdarstellung und Tonwiedergabe

Wie bei allen Sequenzerprogrammen wird auch beim Explorer absolute Priorität auf eine
störungsfreie Tonwiedergabe gelegt. Die Bildschirmdarstellung, wie z.B. der rotierende Kreis
oder die laufenden Positionsangaben in den Fenstern, werden vom Betriebssystem erst
dann durchgeführt, wenn "Zeit" dafür ist.
Bei komplexen Übungen mit vielen sichtbaren Objekten wird für die grafische Bearbeitung
sehr viel Rechenzeit benötigt, wodurch es je nach Prozessorgeschwindigkeit zu keiner
fließenden Darstellung der Bewegungen mehr kommt. Manchmal benötigt der Explorer auch
etwas Zeit, um auf Mausklicks zu reagieren. Klicken Sie dann bitte nicht "wild" herum,
sondern warten Sie, bis der gerade in Bearbeitung befindliche Vorgang abgeschlossen ist.
Auch andere geöffnete Programme benutzen Rechenzeit und Speicherplatz. Deswegen
sollten Sie unbenutzte Programme beenden, wenn Sie mit dem Explorer arbeiten.

X.2 Warnungen und Fehlermeldungen


• Demo Mode

Der Explorer kann die Registrierungsinformation nicht finden und läuft deshalb im Demo-
Mode. Falls Sie eine Registrierungsnummer haben, starten Sie den Installer von der DVD
und geben Sie diese Nummer ein. Danach sollte wieder alles funktionieren.

• Es sind mehrere Fehler aufgetreten...

Beenden Sie das Programm und starten Sie es neu. Sollte die Meldung öfters erscheinen,
beschreiben Sie bitte, unter welchen Umständen der Fehler auftritt. Benutzen Sie dazu das
Internet-Formular auf der Explorer-Seite.

• Script Runtime Error

Das ist ein allgemeiner Programmfehler, der durch Kombination von unvorhergesehenen
Befehlen auftritt. Sie sollten die Session sichern und den Explorer neu starten. Wenn der
Fehler häufig auftritt, verfassen Sie bitte eine Fehlerbeschreibung auf der Explorer-Internet-
Seite.

• Warnung – Verzeichnis für temporäre Dateien kann nicht erstellt werden

Der Explorer legt ein Verzeichnis mit Namen taketina.tmp auf Ihrer Festplatte an. Dort
werden temporäre Dateien abgelegt, die bei der Längenkorrektur (siehe 4.3) entstehen. Das
Verzeichnis kann nicht erstellt werden, wenn Sie nicht die erforderlichen Zugriffsrechte für
die Festplatte haben. Sie sollten in Einstellungen > Weitere Optionen im Bereich
Zwischenspeicher die Festplatte wechseln oder bei Ihrem System die notwendigen Rechte
für diese Platte aktivieren.
• Das Programm wurde unerwartet beendet

MAC OS X:
Klicken Sie auf Bericht senden. Senden Sie im nächsten Schritt die Nachricht aber NICHT
an Apple, sondern kopieren Sie den Text-Inhalt und benutzen Sie das Internet-Formular auf
der Explorer-Seite, um den Bericht zu senden.

Windows:
Kopieren Sie, wenn möglich, den Text der Fehlerbeschreibung und benutzen Sie das
Internet-Formular auf der Explorer-Seite, um den Bericht zu senden.
http://www.taketina.com/explorer
X.3 Fehlerbehebung

• Es kommt zu einem Durcheinander während der Wiedergabe. Es werden falsche Dateien


abgespielt.

Klicken Sie auf den Play-Knopf während Sie die Opt/Alt-Taste gedrückt halten. Das bereinigt
den Zwischenspeicher. Eventuell können Sie auch versuchen bei
Einstellungen > Weitere Optionen vorhandene Loops im Speicher zu löschen.

• Es sind nicht alle Fenster zu sehen, obwohl sie eigentlich da sein sollten, bzw. werden sie
vom Hintergrundbild verdeckt

Klicken Sie auf das bildschirmfüllende Hintergrundbild.

• Beim Starten erscheint eine Fehlermeldung mit rotem Hintergrund

Es fehlen für den Betrieb notwendige Dateien. Starten Sie den Explorer noch einmal und
halten Sie dabei die Opt/Alt-Taste gedrückt, bis das Update-Programm erscheint. Laden Sie
alle Dateien.
Wenn nach dem Download der Explorer noch immer nicht startet, benutzen Sie den Installer
auf der DVD-Rom und wählen Sie den Punkt "reparieren".
X.4 Über den TaKeTiNa Explorer

Die Entwicklung des TaKeTiNa Explorers begann im Sommer 2001 und wurde in der
Version 1.0 im Winter 2006 fertig gestellt.

Die Benutzeroberfläche des TaKeTiNa Explorers ist mit Macromedias Director MX realisiert.
Director stellt alle nötigen grafischen Werkzeuge zur Verfügung und macht es möglich, dass
die Software auf Apple OSX und auf Windows Computern laufen kann. Da die Möglichkeiten
der Audiowiedergabe im Director aber sehr begrenzt sind, wurde ein neues Xtra, ein Plug-In
entwickelt, das die komplexen Echtzeitanforderungen umsetzt.

Weitere Informationen zum TaKeTiNa Explorer finden Sie unter http://taketina.com/explorer/

Weitere Informationen zum Xtra finden Sie unter http://wavetools.kobald.com/

X.5 Systemanforderungen

Windows
System: Windows 98,2000,XP oder neuer
Prozessor: 700 MHz
RAM-Speicher: 256 Mb
Platten-Speicher: 800 Mb frei
Grafikkarte: 3D-Beschleunigung (empfohlen)
Soundkarte: Einfache Standard Karte

Apple
System: OS X, 10.2 oder höher
Prozessor: 450 MHz
RAM-Speicher: 256 Mb
Platten-Speicher: 800 Mb frei
Grafikkarte: 3D-Beschleunigung (empfohlen)
Soundkarte: Eingebaut (Apple's Soundmanager)
X.6 Credits

Reinhard Flatischler • Idee


• Erstellung der Übungen
• Chorleitung
• Gesang

Klaus Kobald • Technisches Design Benutzer Interface


• Programmierung Director Applikation
• Programmierung WaveTools Audio Engine Xtra
• Idee & Entwicklung Flux Engine
• Programmierung Web Server Backend

M4-Media • Graphisches Design Benutzer Interface

Tonstudio Kobald • Samples, Chöre und Sprachen

Cornelia Flatischler • Gesang und Sprache

Sabine Bundschu • Chor


Margie Sackl
Ari Glage
Jan Kobrzinowski

http://taketina.com/

http://kobald.com/

http://m4media.de/

powered by wavetools

Das könnte Ihnen auch gefallen