Sie sind auf Seite 1von 3

Arbeitsbereich Mechanik I

Prof. Dr.-Ing. U. Weltin

Ein Transparent (Eigengewicht vernachlässigbar) ist mit Seilen zwischen 2 starren


Stützen festgebunden. Die Stützen sind mit gelenkig angebunden Stäben gleicher
Dehnsteifigkeit EA gelagert (Anordnung und Abmessungen siehe Skizze). Durch eine
gleichmäßig über das Transparent verteilte Windlast wirkt in jedem der 4
Befestigungsseile eine Kraft Fw, deren Richtung sich im Bereich α = ±30° bewegen
kann. Der Wind kann als horizontale Strömung angesehen werden, so dass die
Windkraft parallel zum Boden verläuft und sich an den Befestigungspunkten jeweils
der gleiche Winkel α einstellt.

Fw
α

Fw
α
Fw

α
Fw 6a
3a

6a
3a

6a
6a

6a
2a

8a

4a 6a

Bestimmen sie die erforderliche Querschnittsfläche Amin, wenn für alle Stäbe das
gleiche Halbzeug verwendet werden soll und das ausgewählte Material eine
zulässige Spannung von σzul besitzt.

Gegeben: FW, α = ±30° , a, σzul

1
BEISPIELLÖSUNG

Da beide Stützen identisch sind und aufgrund der vorliegenden Symmetrie auch
gleich belastet sind, braucht nur eine Stütze betrachtet werden. Zur Dimensionierung
werden die Stabkräfte benötigt.

Freischnitt und Bestimmung der Stabkräfte:

+α Vektoren der Kräfte:


Fw S1
 0 
 
S1 = ⋅  8a 
(8a)2 + (2a)2 − 2a
 

− 6a
Fw r S2  
S2 = ⋅ − 4a
(6a)2 + (4a)2 + (2a)2 − 2a 
 
 6a 
r S3  
S3 = ⋅ − 4a
(6a)2 + (4a)2 + (2a)2 − 2a 
 
S1 S5 − 6a
r
S4 S3 S4 =
S4  
⋅ − 4a
(6a)2 + (4a)2 + (6a)2 − 6a
 
 6a 
r S5  
S5 = ⋅ − 4a
S2 (6a)2 + (4a)2 + (6a)2 − 6a
 

Windkraft:

Fx 
r r  
FW 1 = FW 2 = Fy  mit den Komponenten Fx = FW ⋅ cos( α ) und
0
 
Fy = −FW ⋅ sin(α )

Ortsvektoren Ursprung / Kraftangriffspunkt:

0 0 0  0 


       
r1 = r 2 = r 3 =  0  , r 4 = r 5 =  0  , r W1 =  0  , r W 2 =  0 
2a 6a 9a 12a
       

Kräftegleichgewicht
r r
∑ i = 0 und Momentengleichgewicht
F
rO
M
r r
∑ i ∑ i i
= r × F =
r
0 (
bzgl. )
i i i
Ursprung liefern folgendes Gleichungssystem:

2
S1 S2 S3 S4 S5 FW
 0 −3 3 −3 3
− 2 ⋅ cos( α ) 
 4 14 14 22 22

 17 −2
14
−2
14
2
22
−3
22
2 ⋅ sin(α ) 
 −1 −1 −1 −3 −3
0 
 17 14 14 22 22 
 − 17
8a 4a
14
4a
14
12 a
22
12 a
22
− 21a ⋅ sin(α ) 
 
 0
− 6a
14
6a
14
−18 a
22
− 8a
22
− 21a ⋅ cos( α ) 

Als Lösung für die Stabkräfte findet man:


7 ⋅ 17
S1 = ⋅ Fw ⋅ sin(α )
4

37 ⋅ 14 3 ⋅ 14
S2 = ⋅ FW ⋅ sin( α ) − ⋅ FW ⋅ cos( α )
16 8

37 ⋅ 14 3 ⋅ 14
S3 = ⋅ FW ⋅ sin( α ) + ⋅ FW ⋅ cos( α )
16 8

17 ⋅ 22 17 ⋅ 22
S4 = − ⋅ FW ⋅ sin(α ) + ⋅ FW ⋅ cos(α )
16 24

17 ⋅ 22 17 ⋅ 22
S5 = − ⋅ FW ⋅ sin(α ) − ⋅ FW ⋅ cos(α )
16 24

1 3
Durch die Analyse der Extremwerte mit sin(α = ±30°) = ± bzw. cos( α = ±30°) =
2 2
findet man die betragsmäßig größten Stabkräfte bei

37 ⋅ 14 3 ⋅ 42
S2 (α = −30°) = − ⋅ FW ⋅ − ⋅ FW ≈ −5,54 ⋅ FW
32 16
bzw.
37 ⋅ 14 3 ⋅ 42
S3 (α = 30°) = ⋅ FW + ⋅ FW ≈ 5,54 ⋅ FW
32 16

Die für eine sichere Dimensionierung benötigte Querschnittsfläche ergibt sich daraus
zu:
S  37 ⋅ 14 + 6 ⋅ 42  FW F
A min = 3 =  ⋅
 ≈ 5,54 ⋅ W
σ zul  32  σ zul σ zul