Sie sind auf Seite 1von 157

Sicherheitstechnische Regel des KTA

KTA 3201.2

Komponenten des Primärkreises von Leichtwasserreaktoren


Teil 2: Auslegung, Konstruktion und Berechnung
Fassung 6/96
(enthält Berichtigung aus BAnz. Nr. 129 vom 13.07.00)

Frühere Fassungen der Regel: 10/80 (BAnz. Nr. 152a vom 18.08.1981)
3/84 (BAnz. Nr. 20a vom 30.01.1985)

Der nachfolgend wiedergegebene Regeltext wurde im Auftrag des Kerntechnischen Ausschusses (KTA) vom
Fachverband Dampfkessel-, Behälter- und Rohrleitungsbau e.V. (FDBR) und vom Verband der Technischen
Überwachungs-Vereine e.V. (VdTÜV) vorbereitet.

Inhalt
Seite
Grundlagen ....................................................................................................................................................................... 3
1 Anwendungsbereich ....................................................................................................................................... 3
2 Allgemeine Grundsätze .................................................................................................................................. 3
3 Lastfallklassen des Primärkreises und Beanspruchungsstufen der Komponenten ............................... 4
3.1 Allgemeines ...................................................................................................................................................... 4
3.2 Lastfallklassen des Primärkreises .................................................................................................................. 5
3.3 Beanspruchungsstufen für Komponenten .................................................................................................. 5
4 Einwirkungen auf die Komponenten infolge von mechanischen und thermischen Belastungen,
Korrosion, Erosion und Bestrahlung ............................................................................................................ 6
4.1 Allgemeines ...................................................................................................................................................... 6
4.2 Mechanische und thermische Belastungen .................................................................................................. 7
4.3 Zusammenstellung von Belastungen der Komponenten ........................................................................... 7
4.4 Überlagerung von Belastungen und Einstufung in Beanspruchungsstufen ........................................... 7
4.5 Korrosion und Erosion .................................................................................................................................... 7
4.6 Bestrahlung ....................................................................................................................................................... 7
5 Konstruktive Gestaltung ................................................................................................................................. 8
5.1 Übergeordnete Anforderungen ..................................................................................................................... 8
5.2 Allgemeine Anforderungen an Bauteile und deren Schweißnähte .......................................................... 9
5.3 Komponentenspezifische Anforderungen .................................................................................................. 13
6 Dimensionierung ............................................................................................................................................ 16
6.1 Allgemeines ..................................................................................................................................................... 16
6.2 Schweißnähte .................................................................................................................................................. 17
6.3 Plattierungen ................................................................................................................................................... 17
6.4 Zuschläge ......................................................................................................................................................... 17
6.5 Wanddicken ..................................................................................................................................................... 17
7 Allgemeine Analyse des mechanischen Verhaltens .................................................................................. 17
7.1 Allgemeines ..................................................................................................................................................... 17
7.2 Belastungen ..................................................................................................................................................... 20
7.3 Beanspruchungen ........................................................................................................................................... 20
7.4 Resultierende Verformungen ........................................................................................................................ 20
7.5 Ermittlung, Bewertung und Begrenzung mechanischer Größen ............................................................. 20
7.6 Mechanische Systemanalyse ......................................................................................................................... 20
7.7 Spannungsanalyse .......................................................................................................................................... 21
7.8 Ermüdungsanalyse ......................................................................................................................................... 24
7.9 Sprödbruchanalyse ......................................................................................................................................... 27
7.10 Verformungsanalyse ...................................................................................................................................... 29
7.11 Stabilitätsanalyse ............................................................................................................................................. 29
7.12 Spannungs-, Verformungs- und Ermüdungsanalyse für Flanschverbindungen .................................. 29
7.13 Vermeidung des Versagens infolge thermisch bedingter fortschreitender Deformation .................... 30
KTA 3201.2 Seite 2

Seite
8 Komponentenspezifische Analyse des mechanischen Verhaltens .......................................................... 42
8.1 Allgemeines ..................................................................................................................................................... 42
8.2 Behälter ............................................................................................................................................................. 42
8.3 Armaturengehäuse ......................................................................................................................................... 50
8.4 Rohrleitungen .................................................................................................................................................. 61
8.5 Komponentenstützkonstruktionen .............................................................................................................. 74
9 Art und Umfang der vorzulegenden Festigkeitsnachweise und zugehörige Unterlagen ................... 75

Anhänge
A Dimensionierung ............................................................................................................................................ 76
A1 Allgemeines ..................................................................................................................................................... 76
A2 Dimensionierung von Bauteilen der drucktragenden Wand ................................................................... 77
A 2.1 Allgemeines ..................................................................................................................................................... 77
A 2.2 Zylinderschalen ............................................................................................................................................... 77
A 2.3 Kugelschalen ................................................................................................................................................... 80
A 2.4 Kegelschalen .................................................................................................................................................... 81
A 2.5 Gewölbte Böden .............................................................................................................................................. 83
A 2.6 Ebene Platten ................................................................................................................................................... 86
A 2.7 Ausschnittverstärkungen .............................................................................................................................. 88
A 2.8 Schraubenverbindungen ................................................................................................................................ 94
A 2.9 Flansche .......................................................................................................................................................... 101
A 2.10 Dichtungen .................................................................................................................................................... 108
A3 Armaturen ....................................................................................................................................................... 113
A 3.1 Armaturengehäuse ......................................................................................................................................... 113
A 3.2 Gehäuseabschlüsse ......................................................................................................................................... 118
A 3.3 Schrauben für Armaturen.............................................................................................................................. 121
A 3.4 Selbstdichtende Verschlüsse ......................................................................................................................... 121
A 3.5 Armaturenflansche ......................................................................................................................................... 122
A4 Rohrleitungen.................................................................................................................................................. 123
A 4.1 Allgemeines ..................................................................................................................................................... 123
A 4.2 Zylinderschalen unter innerem Überdruck ................................................................................................ 123
A 4.3 Rohrbogen und Rohrbiegungen unter innerem Überdruck.................................................................... 123
A 4.4 Rohrbogen und Rohrbiegungen unter äußerem Überdruck ................................................................... 124
A 4.5 Reduzierstücke................................................................................................................................................ 124
A 4.6 Einschweiß-T-Stücke ...................................................................................................................................... 124
A 4.7 Ausschnittverstärkungen in Rohrleitungen................................................................................................ 131

B Rechnerische Methoden ............................................................................................................................... 134


B1 Stufenkörpermethode (SKM) ...................................................................................................................... 134
B2 Methode der finiten Differenzen (FDM) ................................................................................................... 139
B3 Methode der finiten Elemente (FEM) ......................................................................................................... 145

C Verfahren zur Sprödbruchanalyse ............................................................................................................. 151


C1 Konstruktion des modifizierten Porsediagramms mit Beispiel ............................................................. 151
C2 Berechnungsverfahren zur Ermittlung der KI-Werte .............................................................................. 151

D Bestimmungen und Literatur, auf die in dieser Regel verwiesen wird ................................................ 156
KTA 3201.2 Seite 3

Grundlagen (2) Zum Primärkreis als druckführende Umschließung des


(1) Die Regeln des KTA haben die Aufgabe, sicherheits- Reaktorkühlmittels gehören beim Druckwasserreaktor die
technische Anforderungen anzugeben, bei deren Einhaltung folgenden Teile ohne Einbauten:
die nach dem Stand von Wissenschaft und Technik erfor- a) Reaktordruckbehälter,
derliche Vorsorge gegen Schäden durch die Errichtung und b) Primärseite der Dampferzeuger; der Sekundärmantel
den Betrieb der Anlage getroffen ist (§ 7 Abs. 2 Nr. 3 Atom- der Dampferzeuger einschließlich der Speisewasserein-
gesetz), um die im Atomgesetz und in der Strahlen- tritts- und Frischdampfaustrittsstutzen bis zu den Rohr-
schutzverordnung (StrlSchV) festgelegten sowie in den leitungsanschlußnähten, jedoch ohne die kleineren Stut-
„Sicherheitskriterien für Kernkraftwerke“ und den „Leitli- zen und Nippel, ist ebenfalls nach dieser Regel zu be-
nien zur Beurteilung der Auslegung von Kernkraftwerken handeln,
mit Druckwasserreaktoren gegen Störfälle im Sinne des § 28
c) Druckhalter,
Abs. 3 StrlSchV - Störfalleitlinien -“ weiter konkretisierten
Schutzziele zu erreichen. d) Hauptkühlmittelpumpengehäuse,
e) verbindende Rohrleitungen zwischen den vorgenannten
(2) In den Sicherheitskriterien wird im Kriterium 1.1
Komponenten und die darin enthaltenen Armaturenge-
„Grundsätze der Sicherheitsvorsorge“ unter anderem eine
häuse aller Art,
umfassende Qualitätssicherung bei Fertigung und Errich-
tung, im Kriterium 2.1 „Qualitätsgewährleistung“ des weite- f) von den vorgenannten Komponenten und den sie ver-
ren die Anwendung, Aufstellung und Einhaltung von Aus- bindenden Rohrleitungen abgehende Rohrleitungen ein-
legungs-, Werkstoff-, Bau-, Prüf-, und Betriebsvorschriften schließlich der darin enthaltenen Armaturengehäuse bis
sowie die Dokumentation der Qualitätsüberwachung gefor- einschließlich der ersten Absperrarmatur,
dert. Im Kriterium 4.1 „Druckführende Umschließung des g) druckführende Wandungen der Steuerelementantriebe
Reaktorkühlmittels“ wird unter anderem die Grundsatzfor- und der Kerninstrumentierung.
derung gestellt, daß gefährliche Leckagen, rasch fortschrei-
tende Risse und spröde Brüche nach dem Stand von Wis- (3) Zur druckführenden Umschließung des Reaktor-
senschaft und Technik ausgeschlossen sein müssen. Die Re- kühlmittels gehören beim Siedewasserreaktor die folgenden
gel KTA 3201.2 dient zur Konkretisierung von Maßnahmen Teile ohne Einbauten:
zur Erfüllung dieser Forderungen im Rahmen ihres An- a) Reaktordruckbehälter,
wendungsbereichs. Hierzu wird auch eine Vielzahl im ein- b) die zum gleichen Druckraum wie der Reaktordruckbe-
zelnen aufgeführter Regeln aus dem konventionellen Be- hälter gehörenden Rohrleitungen einschließlich der in
reich, insbesondere DIN-Normen, mit herangezogen. Für ihnen enthaltenen Armaturengehäuse bis einschließlich
die Komponenten des Primärkreises werden die Forde- der ersten Absperrarmatur; die zum gleichen Druck-
rungen der genannten Sicherheitskriterien zusammen mit raum wie der Reaktordruckbehälter gehörenden Rohrlei-
den weiteren Regeln tungen, die den Reaktorsicherheitsbehälter durchdrin-
KTA 3201.1 Werkstoffe und Erzeugnisformen gen, bis einschließlich der ersten außerhalb des Reak-
torsicherheitsbehälters angeordneten Absperrarmatur,
KTA 3201.3 Herstellung
c) druckführende Wandungen der Steuerelementantriebe
KTA 3201.4 Wiederkehrende Prüfungen und Betriebs- und der Kerninstrumentierung.
überwachung
sowie (4) Diese Regel gilt auch für den Abklingbereich von
KTA 3203 Überwachung der Strahlenversprödung von Komponentenstützkonstruktionen mit integralen Anschlüs-
Werkstoffen des Reaktordruckbehälters von sen.
Leichtwasserreaktoren H i n w e i s:
Für die Abgrenzung des Abklingbereiches von Komponenten-
somit umfassend konkretisiert. stützkonstruktionen mit integralen Anschlüssen ist Abschnitt
8.5 maßgebend.
(3) Im einzelnen werden in KTA 3201.2 die Anforderun-
Komponentenstützkonstruktionen mit nichtintegralen An-
gen festgelegt, die zu stellen sind an:
schlüssen für Primärkreiskomponenten sind in KTA 3205.1 ge-
a) die Einstufung in Lastfallklassen und Beanspruchungs- regelt.
stufen,
b) die Auslegung, Konstruktion und Berechnung der Kom- (5) Diese Regel ist auch zur Berechnung von Rohrleitun-
ponenten, gen und Armaturen kleiner als oder gleich DN 50 anzuwen-
den, sofern Belastungen auftreten, die einen Ermüdungs-
c) die Berechnungsverfahren und Konstruktionsprinzipien
festigkeitsnachweis erforderlich machen.
für die Erzielung und Einhaltung der geforderten Quali-
H i n w e i s:
tät der Komponenten,
Vereinfachte Vorgehensweisen sind in Abschnitt 8.4.1 (6) ange-
d) die Unterlagen für die vorzulegenden Nachweise. geben.
(4) Forderungen, die nicht dem Zweck des sicheren Ein- Anforderungen an Meßleitungen sind in KTA 3507 geregelt.
schlusses des Primärkühlmittels dienen, werden in dieser
Regel nicht behandelt. 2 Allgemeine Grundsätze
(1) Bei der Auslegung, Konstruktion und Berechnung sind
1 Anwendungsbereich die in diesem Abschnitt dargestellten Grundsätze zu befol-
(1) Diese Regel ist anzuwenden auf Auslegung, Kon- gen. Nach Abschnitt 3 „Lastfallklassen des Primärkreises
struktion und Berechnung von Komponenten des Primär- und Beanspruchungsstufen der Komponenten“ sind wegen
kreises von Leichtwasserreaktoren aus metallischen Werk- der unterschiedlichen sicherheitstechnischen Aufgaben die
stoffen, die bis zu Auslegungstemperaturen von 673 K Lastfälle anlagen- und systemspezifisch zu klassifizieren
(400 °C) betrieben werden. und die zugehörigen Beanspruchungsstufen komponenten-
KTA 3201.2 Seite 4

spezifisch festzulegen. In Abhängigkeit hiervon sind die cc) Aktive Funktionsfähigkeit der Komponente stellt
auftretenden Beanspruchungen zu beurteilen und zu be- sicher, daß die spezifizierten mechanischen Bewe-
schränken. Dabei ist dem Einfluß des Mediums (Korrosion gungen (relative Bewegungen zwischen Teilen) aus-
und Erosion) in geeigneter Weise Rechnung zu tragen (siehe geführt werden können (Beachtung z.B. der Möglich-
Abschnitt 4.5). keit des Schließens von Spielen, der Entstehung oder
Änderung von Reibkräften).
(2) Die konstruktive Gestaltung ist nach den Festlegungen
im Abschnitt 5 „Konstruktive Gestaltung“ auszuführen. Die cd) Passive Funktionsfähigkeit der Komponente bedeu-
Verwendung anderer als der im Abschnitt 5 und im An- tet, daß zulässige Verformungen und Bewegungen
hang A genannten Konstruktionsformen bedarf eines be- nicht überschritten werden.
sonderen Nachweises. ce) Aktive Komponenten sind solche, für die zur Erfül-
(3) Die erforderlichen Festigkeitsnachweise sind in zwei lung der sicherheitstechnischen Aufgabenstellungen
Schritten zu erbringen: mechanische Bewegungen spezifiziert sind, z.B.
Pumpen, Armaturen. Alle anderen Komponenten
a) als Dimensionierung gemäß Abschnitt 6 und sind passive Komponenten, z.B. Behälter, Rohrleitun-
gen.
b) als Analyse des mechanischen Verhaltens gemäß Ab-
schnitt 7 oder Abschnitt 8 oder in Kombination der Ab- Diese Nachweise sind nach Abschnitt 7 „Allgemeine Analy-
schnitte 7 und 8. se des mechanischen Verhaltens“ oder alternativ nach Ab-
(4) Im Rahmen der Dimensionierung sind die tragenden schnitt 8 „Komponentenspezifische Analyse des mechani-
Querschnitte (Wanddicken) so festzulegen, daß die Auf- schen Verhaltens“ zu führen. Hinsichtlich der Funktions-
nahme des Innendrucks, des Außendrucks und der äußeren fähigkeit sind komponentenspezifische Vorgaben zu be-
Kräfte aller Beanspruchungsstufen unter Einhaltung der für achten.
die primären Spannungen festgelegten Grenzen sicher- (6) Für die Anwendbarkeit des Abschnittes 7 bestehen
gestellt ist. keine Einschränkungen hinsichtlich Geometrie und Bela-
(5) Entsprechend den sicherheitstechnischen Aufgaben- stung. Bei der Anwendung des Abschnittes 8 sind die dort
stellungen der Komponenten sind Standsicherheit, Integrität genannten Bedingungen zu beachten.
und Funktionsfähigkeit wie nachfolgend erläutert nachzu- (7) Die Berechnungen, die zur Durchführung der Analyse
weisen: des mechanischen Verhaltens nach den Abschnitten 7 und 8
a) Standsicherheit der Komponente erforderlich werden, sind mit den zutreffenden Methoden
aa) Unter Standsicherheit wird die Sicherheit gegen der Strukturmechanik durchzuführen.
unzulässige Veränderungen der Lage und des Auf-
(8) Die in den Abschnitten 7.7, 7.8, 7.9 und 8 angegebenen
stellortes verstanden (z.B. Umstürzen, Abstürzen,
Beanspruchungsgrenzen gelten im allgemeinen für Bean-
unzulässiges Verrutschen).
spruchungen, die auf der Grundlage linear-elastischer
ab) Die Standsicherheit wird vorwiegend durch den Werkstoffgesetze ermittelt wurden.
Festigkeitsnachweis der Abstützung erbracht. Hier-
bei ist der Anschluß der Abstützung an die Kompo- (9) Sofern die numerischen Rechenverfahren des Anhangs
nente und die Verankerung (Abstützung, Kompo- B zum Einsatz kommen, sind die dortigen Festlegungen zu
nente) zu beachten. beachten.
b) Integrität der Komponente (10) Die Spannungsanalyse darf entfallen, wenn die Zuläs-
ba) Unter Integrität wird verstanden, daß die druckbela- sigkeit der Spannungen bereits durch die Dimensionierung
steten Wandungen allen spezifizierten Druck- und gemäß Abschnitt 6 oder auf andere Weise nachgewiesen
sonstigen mechanischen Belastungen im Rahmen der worden ist.
spezifizierten Eintrittshäufigkeiten und der Lebens-
(11) Anstelle oder in Ergänzung der in dieser Regel be-
dauer in zulässiger Weise standhalten.
handelten rechnerischen Analyse von Komponenten sind
bb) Die Integrität wird durch den Festigkeitsnachweis experimentelle Nachweise zulässig.
für die druckbelastete Wandung erbracht.
Beim Nachweis der Integrität wird die Standsicher-
heit mit betrachtet. 3 Lastfallklassen des Primärkreises und Beanspru-
c) Funktionsfähigkeit der Komponente chungsstufen der Komponenten
ca) Unter Funktionsfähigkeit wird die über die Stand- 3.1 Allgemeines
sicherheit und Integrität hinausgehende Fähigkeit
zur Erfüllung der geforderten Aufgabe bei dem je- (1) Aus den Ereignissen der Gesamtanlage resultieren
weiligen Ereignis verstanden. In dieser Regel werden Zustände und Zustandsänderungen der Systeme, die als
nur die Anforderungen an die drucktragenden Wan- Lastfälle gekennzeichnet werden und mit Belastungen der
dungen zur Sicherstellung der Funktionsfähigkeit Komponenten verbunden sind. Die Lastfälle des Primär-
der Komponente berücksichtigt. Die erforderlichen kreises werden in systemspezifischen Unterlagen entspre-
Verformungsbeschränkungen für die drucktra- chend ihrer Bedeutung für die Gesamtanlage und im Hin-
genden Wandungen hierzu sind vorzugeben. blick auf die Einhaltung der Schutzziele den in Abschnitt 3.2
beschriebenen Lastfallklassen zugeordnet.
cb) Bei der Funktionsfähigkeit wird unterschieden, ob
diese während oder nach dem Ereignis oder wäh- (2) Jedem dieser Lastfälle wird komponentenspezifisch
rend und nach dem Ereignis gegeben sein muß. Da- eine Beanspruchungsstufe gemäß Abschnitt 3.3 zugeordnet.
bei wird unterschieden zwischen aktiver und pas- Diese Beanspruchungsstufen enthalten zulässige Beanspru-
siver Funktionsfähigkeit. chungen.
KTA 3201.2 Seite 5

(3) Ergeben sich aus sonstigen Belastungen (z.B. Trans- 3.3 Beanspruchungsstufen für Komponenten
port, Montage- und Reparaturfälle) Beanspruchungen nen-
3.3.1 Allgemeines
nenswerter Größe, so sind diese in einem Festigkeitsnach-
weis zu ermitteln. Die zulässigen Beanspruchungen sind Die Beanspruchungsstufen sind bezüglich des Weiterbe-
hierfür im Einzelfall festzulegen. triebs und der durchzuführenden Maßnahmen nach Ab-
schnitt 3.3.2 und 3.3.3 zu unterscheiden und müssen kom-
ponentenspezifisch angegeben werden. Die zugehörigen
3.2 Lastfallklassen des Primärkreises
Beanspruchungsgrenzen der Beanspruchungsstufen sind in
3.2.1 Allgemeines den Abschnitten 7 und 8 angegeben und so festzulegen, daß
die Integrität der Komponenten in allen Beanspru-
Die Lastfälle des Primärkreises sind einer der nachfolgend
chungsstufen für die spezifischen Lastfälle sichergestellt ist.
aufgeführten Lastfallklassen zuzuordnen:

3.2.2 Auslegungsfälle (AF) 3.3.2 Auslegungsstufe (Stufe 0)

Als Auslegungsfälle sind diejenigen Lastfälle zu betrachten, 3.3.2.1 Allgemeines


welche die normalen Betriebsfälle (NB) gemäß dem nachfol- In der Stufe 0 werden diejenigen Beanspruchungen erfaßt,
genden Abschnitt 3.2.3.1 einhüllen, soweit diese in den die sich aus der Wirkung des Auslegungsdrucks und zu-
Komponenten oder Bauteilen maximale primäre Beanspru- sätzlicher Auslegungslasten ergeben, so daß die maximalen
chungen hervorrufen. primären Beanspruchungen aus den zur Stufe A gemäß Ab-
schnitt 3.3.3.2 gehörenden Lastfällen einschließlich der zu-
3.2.3 Bestimmungsgemäßer Betrieb gehörigen Stabilitätsfälle in den Komponenten und deren
Bauteilen abgedeckt werden. Die Daten des Lastfalls beste-
3.2.3.1 Normale Betriebsfälle (NB) hen aus Auslegungsdruck (siehe Abschnitt 3.3.2.2), Ausle-
Normale Betriebsfälle sind Betriebszustände oder Be- gungstemperatur (siehe Abschnitt 3.3.2.3) und zusätzlichen
triebszustandsänderungen, für die die Anlage bei funk- Auslegungslasten (siehe Abschnitt 3.3.2.4).
tionsfähigem Zustand der Systeme vorgesehen ist. Es han-
delt sich insbesondere um Anfahren des Reaktors, Vollast-
3.3.2.2 Auslegungsdruck
betrieb, Teillastbetrieb und Abfahren des Reaktors, ein-
schließlich der bei diesen Laständerungen auftretenden (1) Der zu spezifizierende Auslegungsdruck für eine
Transienten. Komponente oder ein Bauteil ist mindestens die größte
Druckdifferenz zwischen den druckbelasteten Oberflächen
3.2.3.2 Anomale Betriebsfälle (AB) gemäß Stufe A (siehe Abschnitt 3.3.3.2).

Als anomale Betriebsfälle werden Abweichungen von den (2) Für Bauteile, bei denen die beidseitigen Drücke von-
normalen Betriebsfällen bezeichnet, die durch Funktions- einander unabhängig sind, ist der größte der im folgenden
oder Schaltfehler der Komponente selbst oder der Nachbar- angegebenen Werte der Auslegung zugrunde zu legen:
komponenten entstehen. Der anschließenden Fortführung a) maximale Differenz zwischen Innendruck und Atmo-
des Betriebes stehen keine sicherheitstechnischen Gründe sphärendruck,
entgegen. b) maximale Differenz zwischen Außendruck und Atmo-
sphärendruck zur Berücksichtigung des Stabilitätsver-
3.2.3.3 Prüffälle (PF) haltens,
c) maximale Differenz zwischen Innen- und Außendruck
Die Prüffälle umfassen die Erstdruckprüfung (Komponen-
zur Berücksichtigung des Stabilitätsverhaltens.
ten- und Systemdruckprüfung), sowie wiederkehrende
Druck- und Dichtheitsprüfungen. (3) Für Bauteile, bei denen die beidseitigen Drücke von-
einander abhängig sind, ist der Auslegungsdruck gleich der
maximalen Druckdifferenz.
3.2.4 Störfälle
3.2.4.1 Allgemeines (4) Hydrostatische Drücke sind zu berücksichtigen, sofern
sie 5% des Auslegungsdrucks übersteigen.
Störfälle sind Abweichungen vom bestimmungsgemäßen
Betrieb, bei deren Eintritt der Betrieb der Anlage aus sicher- (5) Es wird davon ausgegangen, daß Sicherheitsventile
heitstechnischen Gründen nicht fortgeführt werden kann und sonstige Sicherheitseinrichtungen so bemessen und
und für die die Anlage ausgelegt ist. eingestellt sind, daß der Druck des Primärkreises im be-
stimmungsgemäßen Betrieb den Auslegungsdruck nur
kurzfristig überschreitet und dabei die Beanspruchungs-
3.2.4.2 Notfälle (NF) grenzen von Stufe B (siehe Abschnitt 3.3.3.3) eingehalten
Notfälle sind Störfälle, die eine sehr geringe Eintritts- werden.
wahrscheinlichkeit haben.
3.3.2.3 Auslegungstemperatur
3.2.4.3 Schadensfälle (SF)
(1) Die Auslegungstemperatur dient der Festlegung der
Schadensfälle sind Störfälle, die eine extrem geringe Ein- Festigkeitskennwerte. Sie soll mindestens gleich der höch-
trittswahrscheinlichkeit haben oder es sind postulierte sten nach Stufe A zu erwartenden Wandtemperatur an der
Lastfälle. zu betrachtenden Stelle sein.
KTA 3201.2 Seite 6

(2) Die Auslegungstemperatur darf gleich der jeweiligen 3.3.3.5 Stufe D


Temperatur des Primärkühlmittels angenommen werden;
Bei den der Stufe D zugeordneten Lastfällen sind nur primä-
niedrigere Auslegungstemperaturen sind nachzuweisen.
re Spannungen zu berücksichtigen. Dabei wird in Kauf ge-
Sofern ein Aufheizen durch induzierte Wärme zu erwarten
nommen, daß in größeren Bereichen plastische Verformun-
ist (z.B. infolge Gammastrahlung), ist dies bei der Fest-
gen auftreten können. Für die betroffene Komponente kann
legung der Auslegungstemperatur zu berücksichtigen.
eine Reparatur oder ein Austausch erforderlich werden.

3.3.2.4 Zusätzliche Auslegungslasten 3.3.3.6 Stufe P

Zusätzliche Auslegungslasten müssen bei Überlagerung mit (1) Bei den der Stufe P zugeordneten Lastfällen sind nur
dem Auslegungsdruck mindestens so hoch gewählt werden, die primären Spannungen zu berücksichtigen. Überschreitet
daß sie die gleichzeitig wirkenden ungünstigsten primären die Anzahl der Druckprüfungen nicht die Zahl 10, so brau-
Beanspruchungen der Stufe A abdecken. chen diese in der Ermüdungsanalyse nicht berücksichtigt zu
werden. Überschreitet die Anzahl der Druckprüfungen die
Zahl 10, so müssen die über die Zahl 10 hinausgehenden
3.3.3 Betriebsstufen Druckprüfungen in der Ermüdungsanalyse berücksichtigt
werden.
3.3.3.1 Allgemeines
(2) Die Erstdruckprüfung einer nicht im System einge-
Die Ermittlung und Begrenzung der Beanspruchungen für bauten Komponente ist bei Walz- und Schmiedestählen mit
die Betriebsstufen hat im Rahmen einer Analyse des me- dem 1,3fachen Auslegungsdruck und bei Stahlguß mit dem
chanischen Verhaltens zu erfolgen. Hierbei darf von den 1,5fachen Auslegungsdruck als Prüfdruck p' durchzu-
tatsächlichen und jeweiligen Belastungen sowie Tempera- führen. Die Prüftemperatur ist nach Sprödbruchkriterien
turen ausgegangen werden. festzulegen.
H i n w e i s:
3.3.3.2 Stufe A Die Festlegung des Prüfdrucks und der Prüftemperatur für
wiederkehrende Prüfungen ist in KTA 3201.4, Abschnitt 3.5,
(1) Die Beanspruchungen aus den normalen Betriebsfällen enthalten.
(NB) sind in diese Stufe einzuordnen.
(2) Die Zulässigkeit der Vergleichsspannungen und der 4 Einwirkungen auf die Komponenten infolge von me-
Vergleichsspannungsschwingbreiten ist gemäß Abschnitt chanischen und thermischen Belastungen, Korrosion,
7.7.3 nachzuweisen. Erosion und Bestrahlung
4.1 Allgemeines
3.3.3.3 Stufe B (1) Alle maßgebenden Einwirkungen auf die Kompo-
nenten infolge von mechanischen und thermischen Bela-
(1) Für die der Stufe B zugeordneten Lastfälle ist die Zu- stungen, Korrosion, Erosion und Bestrahlung sind bei der
lässigkeit der Vergleichsspannungen und der Vergleichs- Auslegung, Konstruktion und Berechnung mit genauen
spannungsschwingbreiten gemäß Abschnitt 7.7.3 nachzu- oder konservativen Werten komponentenspezifisch festzu-
weisen. legen und zu berücksichtigen.
(2) Der Primärspannungsnachweis braucht nur geführt zu (2) Unter mechanischer und thermischer Belastung ist die
werden, wenn die Beanspruchungen der Stufe 0 über- Einwirkung der unter Abschnitt 3 definierten Lastfälle auf
schritten werden. die Komponente zu verstehen. Diese Einwirkung ruft in den
Komponenten Beanspruchungen hervor, für welche die
Komponenten auszulegen sind. Die mechanischen und ther-
3.3.3.4 Stufe C
mischen Belastungen können unmittelbar auf die Kompo-
(1) Bei den der Stufe C zugeordneten Lastfällen sind im nenten und Bauteile einwirken und die entsprechenden Be-
Rahmen der Spannungsanalyse nur primäre Spannungen zu anspruchungen hervorrufen. Sie können aber auch mittelbar
berücksichtigen. Überschreitet die Gesamtzahl der Span- wirken, wie zum Beispiel Temperaturtransienten im Kühl-
nungszyklen aller postulierten Ereignisse die Zahl 25, so mittel, die instationäre Temperaturfelder in der Komponen-
sind die über die Anzahl 25 hinausgehenden Span- te hervorrufen, woraus Spannungen infolge behinderter
nungszyklen in der Ermüdungsanalyse gemäß Abschnitt 7.8 Wärmedehnung entstehen.
zu berücksichtigen.
(3) Korrosion und Erosion können örtliche oder großflä-
(2) Die Beanspruchungsgrenzen der Stufe C erlauben chige Abtragungen verursachen. Korrosion kann weiterhin
plastische Deformation im Bereich von geometrischen Dis- im Zusammenhang mit Spannungen zur Rißbildung führen.
kontinuitäten. Nach Auftreten eines solchen Falles kann eine
(4) Die Einwirkung infolge Neutronenbestrahlung besteht
Inspektion der betroffenen Komponente erforderlich wer-
im kernnahen Bereich in einer Versprödung des Werkstoffes
den.
und in der Entstehung von Wärmequellen durch Ab-
(3) Als äußerer Überdruck sind ohne zusätzlichen Stabi- sorption von γ-Strahlung. Wärmequellen durch Absorption
litätsnachweis 120 % des zulässigen Überdrucks gemäß Stu- von γ-Strahlung stellen eine spezielle thermische Belastung
fe 0 zulässig. dar.
KTA 3201.2 Seite 7

4.2 Mechanische und thermische Belastungen gen einschließlich ihrer Häufigkeit sind zu erfassen und
komponentenspezifisch zusammenzustellen und zu bele-
(1) Unter mechanischen und thermischen Belastungen
gen.
werden Kräfte und Momente, aufgezwungene Verformun-
gen und Temperaturfelder verstanden, soweit sie Beanspru- (2) Sofern eine Belastung nicht durch eine einzige Größe
chungen in den Komponenten hervorrufen. angegeben werden kann, ist sie einschließlich ihres zeitli-
chen Verlaufs auszuweisen.
(2) Die hierdurch erzeugten Spannungen und Dehnungen
sind im Rahmen der Analyse des mechanischen Verhaltens
gemäß Abschnitt 7 oder 8 zu ermitteln und zu beurteilen. 4.4 Überlagerung von Belastungen und Einstufung in
Beanspruchungsstufen
(3) Als mechanische und thermische Belastungen sind
anzusehen: Ein Beispiel für die Überlagerung von Belastungen der
a) Belastungen aus dem Medium, verursacht zum Beispiel Komponente und ihrer Einstufung in Beanspruchungsstufen
durch dessen Druck, Temperatur, Drucktransienten, ist in Tabelle 4-1 angegeben. Anlagenbezogene Detailrege-
Temperaturtransienten, Strömungskräfte, Schwingun- lungen sind in der jeweiligen Anlagenspezifikation vorzu-
gen, nehmen.

b) Belastungen aus der Komponente selbst, verursacht zum


Beispiel durch deren Eigengewicht, Vorspannungen, 4.5 Korrosion und Erosion
herstellungsbedingte Verformungen, Der Korrosion (z.B. interkristalliner Spannungsrißkorrosion
c) Belastungen aus den Nachbarkomponenten, verursacht an austenitischen Bauteilen unter SWR-Bedingungen und
zum Beispiel durch Rohrleitungskräfte infolge behin- dehnungsinduzierter Rißkorrosion bei unplattierten ferriti-
derter Wärmedehnungen oder Pumpenschwingungen, schen Bauteilen in sauerstoffhaltigem Hochtemperaturwas-
d) Belastungen aus der Umgebung, übertragen durch die ser) und der Erosion ist durch die Wahl geeigneter Werk-
Komponentenstützkonstruktionen und verursacht zum stoffe, Dimensionierung, konstruktive und spannungsge-
Beispiel durch Festpunktverschiebungen, Schwingungen rechte Gestaltung, verfahrenstechnische Maßnahmen oder
infolge Erdbeben, fertigungstechnische Maßnahmen (z.B. Plattierung oder
H i n w e i s:
Auftragsschweißung des Grundwerkstoffes, Vermeidung
enger Spalte) zu begegnen.
Gesonderte Festlegungen zum Erdbeben sind in der Regel
KTA 2201.4 enthalten. H i n w e i s:
e) Belastungen durch Wärmequellen infolge γ-Strahlung Gesonderte Festlegungen zur Vermeidung und Erkennung sind
(im kernnahen Bereich des Reaktordruckbehälters). in der Regel KTA 3201.4 enthalten.

4.3 Zusammenstellung von Belastungen der Komponenten 4.6 Bestrahlung


(1) Die unter Berücksichtigung der Lastfälle des Primär- Die durch die Neutronenbestrahlung bewirkte Versprödung
kreises für jede Komponente oder deren Bauteile ermittelten des Werkstoffs ist bei der Beurteilung des Sprödbruchver-
oder festgelegten mechanischen und thermischen Belastun- haltens zu berücksichtigen.

Belastungen 1)
Statische Belastungen Transiente Belastungen Schwingende und dy-
namische Belastungen
Beanspru- Ausle- Ausle- Druck Tempe- Eigen- Mecha- Behin- Transiente Anoma- Prüfbela- Bemes- Ein- Sonsti-
chungs- gungs- gungs- ratur 2) ge- nische derte Lasten (Druck, le Bela- stungen sungs- wir- ge Ein-
stufen druck tempe- wicht Lasten, Wär- Temperatur, stungen (statisch erdbe- kun- wir-
ratur2) und Reak- me- mechanische (statisch und dy- ben gen kungen
andere tions- deh- Lasten), dyna- und namisch) von von
Lasten kräfte nung mische Bela- dyna- innen außen
stung misch)
Stufe 0 X X X
Stufe A X X X X X X
Stufe B X X X X X X
Stufe P X X X X
X X X X
Stufe C
X X X X X
X X X X X
Stufe D X X X X X
X X X X X
1) Im jeweiligen Belastungsfall ist zu prüfen, welche Belastungen zutreffen.
2) Zur Festlegung des Spannungsvergleichswertes

Tabelle 4-1: Beispiel für die Überlagerung von Belastungen der Komponenten und Einstufung in Beanspruchungsstufen
KTA 3201.2 Seite 8

5 Konstruktive Gestaltung 5.1.4 Herstellungsgerechte Konstruktion


5.1 Übergeordnete Anforderungen 5.1.4.1 Fertigungsgerecht
5.1.1 Grundsätze Für die fertigungsgerechte Konstruktion gelten folgende
Grundsätze:
(1) Die Konstruktion der Komponenten muß
a) Es sind Erzeugnisformen und Wanddicken zu wählen,
a) funktionsgerecht,
die günstige Voraussetzungen für die Verarbeitung und
b) beanspruchungsgünstig, zerstörungsfreie Prüfung gewährleisten.
c) werkstoffgerecht, b) Die Anzahl der Schweißnähte ist sinnvoll zu minimie-
d) fertigungs- und prüfgerecht, ren. Sie sind so anzuordnen, daß die Zugänglichkeit
e) wartungsfreundlich beim Schweißen (unter Beachtung der Vorwärmung)
und eine Minimierung von Schweißeigenspannungen
gestaltet sein.
berücksichtigt werden.
(2) Die vorgenannten Grundsätze stehen in Wechselwir- c) Die Konstruktion ist so auszubilden, daß eventuelle Re-
kung und sind unter Berücksichtigung der komponen- paraturen möglichst einfach durchführbar sind.
tenspezifischen Anforderungen aufeinander abzustimmen.
H i n w e i s:
Zu Anforderungen an die Fertigung siehe auch KTA 3201.3.
5.1.2 Funktionsgerechte, beanspruchungsgünstige Kon-
struktion
5.1.4.2 Prüfgerechte Konstruktion
Komponenten sind so zu gestalten und auszulegen, daß sie
die spezifischen funktionellen Anforderungen erfüllen. (1) Die Formgebung der Bauteile sowie die Gestaltung
Hieraus resultieren folgende Grundsätze: und die Anordnung der Schweißnähte muß die Durchführ-
a) Günstige Bedingungen für die Betriebsbelastungen der barkeit der gemäß KTA 3201.1, KTA 3201.3 und KTA 3201.4
Komponenten unter Berücksichtigung der aus dem Sy- geforderten zerstörungsfreien Prüfungen mit ausreichender
stem resultierenden Belastungen (z.B. Stell-, Schließ- und Fehlererkennbarkeit an den Erzeugnisformen, Schweißnäh-
Strömungskräfte); ten und eingebauten Komponenten gestatten.

b) Günstiger Spannungsverlauf, insbesondere in gestörten (2) Für die prüfgerechte Konstruktion gelten folgende
Bereichen (Stutzen, Wanddickenübergänge, Auflager- Grundsätze:
stellen); a) Anschweißungen an drucktragenden Wandungen sind
c) Vermeidung schroffer Wanddickenübergänge, insbeson- grundsätzlich durchzuschweißen, so daß eine zerstö-
dere bei Komponenten, die transienten Temperaturbela- rungsfreie Prüfung der Verbindungsnaht möglich ist.
stungen unterliegen (siehe Abschnitt 5.2.6); Die Zulässigkeit von Kehlnähten ist in Abschnitt
d) Vermeidung von Schweißnähten in Bereichen örtlich er- 5.2.2.2 (4) festgelegt.
höhter Spannungen; b) Grundsätzlich sind alle zugänglichen Verbindungs-
e) Rohrleitungsverlegung mit Gefälle. schweißnähte an drucktragenden Teilen wandeben, An-
schweißnähte an der drucktragenden Wand mit kerbfrei-
em Übergang zu bearbeiten (siehe Abschnitt 5.2.2). Die
5.1.3 Werkstoffgerechte Konstruktion Oberflächen der Schweißungen müssen den Anforde-
rungen nach KTA 3201.3 Abschnitt 13.1.3 genügen.
(1) Im Hinblick auf die Wahl des Werkstoffes und der Er-
zeugnisform sind folgende Kriterien zu berücksichtigen: c) Einseitig geschweißte Nähte sind zulässig, wenn die
Prüfbarkeit mit den in KTA 3201.3 vorgegebenen zerstö-
a) Festigkeit,
rungsfreien Prüfverfahren sichergestellt ist.
b) Zähigkeit,
d) Geschmiedete Teile sind so zu gestalten und zu fertigen,
c) physikalische Eigenschaften (z.B. Wärmeausdehnungs- daß die gemäß KTA 3201.1 vorgesehenen zerstörungs-
koeffizient, E-Modul), freien Prüfungen, z.B. Ultraschallprüfung und Oberflä-
d) Korrosionsbeständigkeit, chenrißprüfung, am fertigen Stück oder am Schmiede-
rohling nach der für den Werkstoff vorgeschriebenen
e) Reparaturfähigkeit,
Wärmebehandlung möglich sind.
f) Herstellbarkeit (Minimierung von Herstellungsfehlern), e) Gehäuse aus Stahlguß sind so zu gestalten, daß die zer-
g) Prüfbarkeit. störungsfreien Prüfungen (z.B. Durchstrahlungsprüfung,
Oberflächenrißprüfung) grundsätzlich auch an der In-
(2) Es sind Werkstoffe nach KTA 3201.1 einzusetzen. Für
nenoberfläche möglich sind.
besondere Beanspruchungen, z.B. Erosion, Korrosion oder
erhöhter Verschleiß, können „Werkstoffe für besondere H i n w e i s:
Anwendungen“ zugelassen werden. Siehe hierzu auch KTA 3201.1 und KTA 3201.3.

(3) Werkstoffe sind in einer für die auftretenden Bean-


spruchungen geeigneten Erzeugnisform (z.B. Bleche, 5.1.5 Wartungsfreundliche Konstruktion
Schmiedeteile, Gußteile, nahtlose Rohre) einzusetzen.
(1) Bei der Konstruktion der drucktragenden Wand der
(4) Die Verwendung unterschiedlicher Werkstoffe inner- Komponenten ist auf eine einfache Zugänglichkeit und gute
halb einer Komponente ist auf das notwendige Maß zu be- Durchführbarkeit von wiederkehrenden Prüfungen zu ach-
schränken. ten.
KTA 3201.2 Seite 9

(2) Folgende Grundsätze sind zu beachten: 5.2.2.2 Anschweißnähte


a) Es ist auf gute Zugänglichkeit für die Instandhaltung (1) Anschweißungen an drucktragenden Wandungen sind
(insbesondere Prüfung, visuelle Kontrolle, Reparatur grundsätzlich mit einer Schweißnahtlänge von größer als
oder Austausch) zu achten. Es sind einfache Prüfgeome- oder gleich 50 mm auszuführen. Ausnahmen (z.B. Flach-
trien in den zerstörungsfrei zu prüfenden Bereichen zu nocken für Rohrleitungen) sind mit dem Sachverständigen
wählen. abzustimmen.
b) Es ist auf gute Zugänglichkeit für eventuelle Reparatu-
(2) Eckstöße und Überschweißungen von Stumpfnähten
ren unter Beachtung der Gesichtspunkte des Strahlen-
sind nicht zulässig.
schutzes zu achten.
Bei Halteblechen und Pratzenanschweißungen an Bauteilen
c) Aktivitätsführende Komponenten sind so zu konstru-
mit Wanddicken s größer als oder gleich 16 mm sind dazu
ieren, daß Ablagerungen soweit wie möglich vermieden
Freischnitte vorzusehen.
werden und die Dekontaminierung durchführbar ist.
d) Schweißnähte sind im Kontrollbereich nach der Strah- (3) DHV- und HV-Nähte mit Gegenlage nach Bild 5.2-2
lenschutzverordnung so anzuordnen und zu gestalten, sind ohne Einschränkung zulässig. HV-Nähte ohne Gegen-
daß die Rüst- und Prüfzeiten für wiederkehrende Prü- lage sind in Ausnahmefällen bei eingeschränkter Zugäng-
fungen möglichst kurz sind. lichkeit mit Zustimmung des Sachverständigen zulässig,
wenn die Nähte durchgeschweißt werden und hinreichend
mittels zerstörungsfreier Verfahren prüfbar sind.
5.2 Allgemeine Anforderungen an Bauteile und deren
Schweißnähte
5.2.1 Allgemeines
Außer den nachfolgend genannten Anforderungen sind bei
Anwendung spezieller Berechnungsverfahren gegebenen-
falls zusätzliche Geometriebedingungen zu berücksichtigen.

5.2.2 Schweißnähte
5.2.2.1 Stumpfnähte
Stumpfnähte sind durchzuschweißen. Bei Stumpfnähten
sollen Kreuzstöße, Nahtkreuzungen und Schweißgutan-
häufungen vermieden werden. Der kleinste seitliche Versatz
von T-Stößen muß mindestens der dreifachen zu verschwei-
ßenden Wanddicke entsprechen; er braucht jedoch 150 mm
nicht zu überschreiten. Ausführungsbeispiele für Einseiten-
nähte sind im Bild 5.2-1 dargestellt.
H i n w e i s:
Die Voraussetzungen, unter denen Einseitennähte zulässig sind,
sind in KTA 3201.3 angegeben.

Bild 5.2-2: Beispiele für HV- und DHV-Nähte bei An-


schweißungen

(4) Kehlnähte sind als geschlossene Schweißnähte auszu-


führen und in folgenden Fällen zulässig:
a) an Stutzen für Meß-, Entwässerungs- oder Entlüftungs-
leitungen mit Nenndurchmessern kleiner als DN 50, die
als durchgestecktes Rohr ausgeführt werden. Das Rohr
zählt dabei nicht als Ausschnittsverstärkung;
b) wenn durchgeschweißte Nähte zu deutlich ungünstige-
ren Konstruktionen führen, als dies bei Einsatz von
Bild 5.2-1: Beispiele für einseitig ausgeführte Stumpfnähte Kehlnähten der Fall ist;
KTA 3201.2 Seite 10

c) als Dichtnähte (siehe Bild 5.2-3);


d) als Anschweißungen an austenitische Schweißplattierun-
gen (siehe Bild 5.2-4).

Bild 5.2-3: Beispiele für Schweißnähte mit überwiegender


Dichtfunktion

Bild 5.2-5: Ausführungsbeispiele von Schweißnähten an


Stutzen

5.2.3 Durchmesser- und Wanddickenübergänge


(1) Bei Durchmesserübergängen sind günstiger Span-
nungsverlauf und die Durchführbarkeit der zerstörungsfrei-
en Prüfungen zu beachten. Es sind Radien und zylindrische
oder kegelige Übergänge vorzusehen.
(2) Wanddickenübergänge sind so zu gestalten, daß sich
ein günstiger Spannungsverlauf ergibt. Schroffe Übergänge
sind zu vermeiden. Die Wanddickenangleichung muß so er-
Bild 5.2-4: Beispiel für Anschweißungen an austenitische folgen, daß die zerstörungsfreie Prüfung der Schweißnähte
Schweißplattierungen einwandfrei und vollständig durchführbar ist.

5.2.2.3 Stutzennähte 5.2.4 Flansche und Dichtungen


(1) Das Bild 5.2-5 zeigt Beispiele zulässiger Ausführungs- 5.2.4.1 Flansche
formen von Stutzen, Schweißnähten und Schweißnahtüber-
gängen. (1) Flansche dürfen nur geschmiedet, nahtlos gewalzt
oder gegossen werden.
(2) Stutzeneinschweißungen sind, soweit dies aufgrund
der Abmessungen möglich ist, gegenzuschweißen. Einsei- (2) Reaktordruckbehälterflansche und vergleichbare Aus-
tennähte sind zulässig, wenn die Wurzel mechanisch bear- führungen sind im Hinblick auf günstige Spannungs-
beitet wird. Ist in Ausnahmefällen die mechanische Bearbei- verteilung und im Hinblick auf die Funktionsanforderungen
tung der Wurzel nicht möglich, ist die Prüfbarkeit sicher- (z.B. Dichtheit auch unter transienten Beanspruchungen) zu
zustellen. gestalten.
KTA 3201.2 Seite 11

(3) Bei sonstigen Flanschen (Nenndurchmesser kleiner als kleinere Schrauben verwendet werden, jedoch darf
DN 300) ist folgendes einzuhalten: M 6 oder ein entsprechender Gewindekerndurchmesser
a) Die Dichtfläche ist entsprechend der konstruktiven An- nicht unterschritten werden.
forderung an die Dichtung zu gestalten. (4) Es sind solche Konstruktionen zu bevorzugen, bei
b) Die Übergangsradien r1 und r2 entsprechend den Bil- denen sichergestellt ist, daß innenliegende Schraubenverbin-
dern 5.2-6 und 5.2-7 sind größer als oder gleich 0,25 ⋅ sR, dungen oder Teile davon bei einem Bruch nicht in den
mindestens mit 6 mm, auszuführen. Kreislauf gelangen können.
c) Es sind mindestens vier Schrauben nach Abschnitt 5.2.5 (5) Schrauben in Reaktordruckbehälterflanschverbindun-
vorzusehen. gen und vergleichbaren Schraubenverbindungen sind hin-
sichtlich wiederkehrender Prüfungen prüfbar zu gestalten.

5.2.6 Stutzen
(1) Die geometrischen Ausführungsbedingungen (Wand-
dickenverhältnisse, Schweißnahtradien, Stutzenlängen) sind
in Tabelle 5.2-1 angegeben. Die Definition der in der Tabelle
5.2-1 enthaltenen Größen ist den Bildern 5.2-5 und 5.2-8 zu
entnehmen.

Begrenzung der Wanddickenverhältnisse


Bild 5.2-6: Vorschweißbunde
Bereich der Stut- Wanddicken- Bemerkung
zenabmessungen verhältnis
dAi < 50 mm sA/sH ≤ 2
dAi > 50 mm und sA/sH ≤ 2
dAi/dHi ≤ 0,2
dAi/dHi > 0,2 sA/sH ≤ 1,3 Ausnahmen siehe
Abschnitt A 2.7
Formbedingungen der Schweißnähte
Stutzenbauform Bedingungen Bemerkung
Bild 5.2-7: Vorschweißflansche Stutzen durchge- r2 ≥ 0,5 ⋅ sH
steckt
5.2.4.2 Dichtungen Stutzen aufgesetzt r2 ≥ 0,5 ⋅ sH
Als Dichtung dürfen Metall-Weichstoffdichtungen und Me- Stutzen durchge- r2 mindestens in Ausnahmefällen,
talldichtungen verwendet werden. Die Möglichkeit einer steckt oder aufge- 10 mm oder z.B. um ein Über-
chemischen Beeinflussung des Grundwerkstoffs durch den setzt 0,1 ⋅ sH schweißen von
Dichtungswerkstoff ist zu beachten (chemische Verträglich- Nahtkanten
keit der Werkstoffpaarung). Auch andere Einflüsse auf die zu vermeiden
Beständigkeit der Dichtung (z.B. durch ionisierende Strah-
Formbedingungen für Übergänge
len) sind zu berücksichtigen.
Übergänge sind zu runden und Kanten zu brechen. Der
Übergangsradius r ist konstruktionsbedingt festzulegen.
5.2.5 Schrauben und Muttern
r2 siehe Bild 5.2-5 und Bild 5.2-8
(1) Es sind Schrauben und Muttern nach DIN-Normen sA Wanddicke des Abzweigs (Stutzen)
einzusetzen, soweit dies konstruktiv möglich ist. Dabei sind sH Wanddicke des Grundkörpers
Dehnschrauben oder Schrauben mit Dehnschäften zu bevor-
zugen. Die tragende Gewindelänge ist auf die Werkstoff- Tabelle 5.2-1: Empfehlungen für Wanddickenverhältnisse,
paarung (z.B. Bolzen-Flansch) abzustimmen (siehe Ab- Schweißnähte und Übergänge von Stutzen
schnitt A 2.8). Dehnschrauben nach DIN 2510-2 oder
Schrauben mit Dehnschäften sind bei Auslegungstempera-
tur größer als 300 °C und Auslegungsdruck größer als (2) Für Stutzen mit einem Innendurchmesser größer als
40 bar einzusetzen. oder gleich 120 mm und einer Stutzenwanddicke sA größer
als oder gleich 15 mm soll die Grundschale im ganzen unter
(2) Schrauben und Muttern zur Verbindung mit austeniti- Beachtung eines günstigen Spannungsverlaufes verstärkt
schen Teilen sind möglichst aus gleichem oder artgleichem werden. Bei einem Durchmesserverhältnis qA größer als 0,8
Werkstoff wie die zu verbindenden Teile auszuführen. Wer- ist zusätzlich eine Spannungsanalyse durchzuführen, sofern
den Werkstoffe mit unterschiedlichen Ausdehnungskoef- dieser Bereich nicht durch zutreffende Dimensio-
fizienten verwendet, ist die Auswirkung der unterschied- nierungsverfahren, z.B. nach Gleichung (A 3.1-22), abge-
lichen Wärmeausdehnung zu beachten. deckt ist. Das Durchmesserverhältnis qA ist definiert als
(3) Schrauben unter M 10 oder entsprechendem Gewinde- Quotient aus mittlerem Durchmesser des abgehenden Roh-
kerndurchmesser sind grundsätzlich nicht zulässig. In Son- res und mittlerem Durchmesser des verstärkten Bereiches
derfällen (z.B. bei Schrauben für Armaturen) können auch des Grundrohres.
KTA 3201.2 Seite 12

(4) Bei großem Stutzendurchmesser im Vergleich zum


Grundschalendurchmesser ist das Wanddickenverhältnis zu
reduzieren. Im Falle eines Abzweigs mit qA größer als 0,8 ist
das Wanddickenverhältnis auf sA/sH kleiner als oder gleich
1,0 zu begrenzen.
(5) Stutzen sind aus geschmiedeten Stangen (Durchmes-
serbegrenzung abhängig von der Begutachtung), nahtlos ge-
schmiedeten Hohlkörpern oder nahtlosen Rohren herzustel-
len.
(6) Behälter- und Rohrleitungsstutzen, die schnelle und
große Temperaturänderungen des durchströmenden Me-
diums (transiente Ein- und Ausströmvorgänge) erfahren,
werden im allgemeinen mit Wärmeschutzrohren ausgestat-
tet. Diese sind so zu gestalten, daß ein Wärmewiderstand
zwischen Medium und der Stutzenwand sowie dem Über-
gangsbereich des Stutzens in der Behälterwand geschaffen
wird, wodurch thermische Spannungen in diesem Bereich
reduziert werden. Hierbei ist es erforderlich, den Anschluß
des Wärmeschutzrohres außerhalb des für die Ausschnitts-
verstärkung erforderlichen Stutzenteils anzubringen.

5.2.7 Gewölbte und ebene Böden


Folgende gewölbte Bodenformen sind vorzugsweise zu ver-
wenden:
a) gekrempter ebener Boden
b) Klöpperboden
c) Korbbogenboden
d) Halbkugelboden.
L 1,5 s

R
s

Ausführung 1 Ausführung 2 R
größer als DN 150 kleiner als oder gleich DN 150
Schmiedeteile oder Herstellung aus geschmiedeten
kombinierte Schmiede- Stangen
Bild 5.2-8: Beispiele für Stutzen-Ausführungsformen
Walzherstellung

Wanddicke Ausführung Bedingung für R Bedingung


(3) Das Wanddickenverhältnis von Stutzen zur Grund-
s in mm in mm für L
schale ist grundsätzlich kleiner als oder gleich 1,3 zu wählen
(siehe Tabelle 5.2-1). Dieses Wanddickenverhältnis darf in s ≤ 40 1 R = max.{5; 0,5 ⋅ s} gemäß
folgenden Fällen größer sein:
s ≤ 40 2 R = max.{8; 0,5 ⋅ s} KTA
a) Die zusätzliche Wanddicke des Stutzens wird nicht zur
s > 40 1 und 2 R ≥ 0,3 ⋅ s 3201.3
Verstärkung des Stutzenausschnittes herangezogen, son-
dern aus konstruktiven Gründen gewählt (z.B. Mann- Bild 5.2-9: Zulässige Ausführungsformen von geschweißten
lochstutzen). ebenen Böden
b) Der Stutzen wird mit verkürztem Verstärkungsbereich
ausgeführt (z.B. Stutzen, die aus Gründen der verbesser- Das Bild 5.2-9 zeigt zulässige Ausführungsformen für vor-
ten Prüfbarkeit des Rohranschlusses konisch ausgeführt geschweißte ebene Böden (z.B. Endkappen). Die Ausführun-
sind). gen 1 und 2 sind zulässig für Schmiedeteile oder kombinier-
c) Ein Wanddickenverhältnis sA/sH ist bis maximal 2 zu- te Schmiedewalzherstellung. Ausführung 2 darf auch aus
geschmiedeten Stangen hergestellt werden für kleiner als
lässig für dAi kleiner als 50 mm. Dies gilt auch für Ab-
oder gleich DN 150. Für geflanschte ebene Deckel, die in
zweige mit dAi größer als oder gleich 50 mm, sofern das Dickenrichtung nur auf Druck beansprucht werden, sind
Durchmesserverhältnis dAi/dHi kleiner als oder gleich Bleche zugelassen. Für Druckprüfungen sind Blinddeckel
0,2 ist. aus Blech zugelassen.
KTA 3201.2 Seite 13

5.3 Komponentenspezifische Anforderungen s1 s1


5.3.1 Allgemeines
Die Vorgaben bezüglich der konstruktiven Gestaltung ge- r1
mäß Abschnitt 5.1 und 5.2 gelten übergeordnet für alle α1
Komponententypen. Nachfolgend werden ergänzende kom- r2

r2
ponentenspezifische Konstruktionsanforderungen aufge-
führt, die einige Konstruktionselemente von Apparaten und
Behältern, Pumpen, Armaturen und Rohrleitungen betref-
fen.
α2

r3
r3
5.3.2 Behälter
r4
5.3.2.1 Mäntel, Böden
Mäntel und Böden sollen als koaxiale Rotationsschalen mög-
lichst konstanter Dicke und Krümmung im Meridianschnitt s2 s2
unter Verwendung der in KTA 3201.1 angegebenen Erzeug-
nisformen gestaltet werden.
Bild 5.3-1: Beispiele für Rohrboden-Ausführungsformen
5.3.2.2 Stutzen
(1) Für die konstruktive Gestaltung von Stutzen an Behäl-
tern gelten die Festlegungen von Abschnitt 5.2.6. (4) Die Übergangsradien und Winkel müssen folgenden
(2) Der rechnerisch als Ausschnittsverstärkung berück- Bedingungen genügen
sichtigte Teil des Stutzens ist der druckführenden Wand des
Behälters zuzuordnen. Der zum Behälter gehörende Bereich 0 ≤ α1 ≤ 10 Grad
darf bis zur ersten Stutzenanschlußnaht oder bei geflansch-
ten Anschlüssen bis zur Trennebene zwischen den Flan- 0 ≤ α2 ≤ 10 Grad
schen erweitert werden.
r1, r2 ≥ 0,25 ⋅ s1

5.3.2.3 Besichtigungsöffnungen r3, r4 ≥ 0,25 ⋅ s2


(1) Besichtigungsöffnungen sind nach den Anforderungen
der Druckbehälterverordnung und des Merkblattes (5) Die Anordnung der Schweißnähte ist entsprechend
AD A 5 vorzusehen. KTA 3201.3 prüfgerecht vorzusehen.

(2) Stutzen für Besichtigungsöffnungen müssen den in


Abschnitt 5.2.6 gestellten Anforderungen an die Gestaltung 5.3.2.5 Deckel und Blindverschlüsse
genügen. Verschlüsse und Abdichtungen (z.B. Mannloch)
sind so auszubilden, daß mehrmaliges Öffnen zu Besichti- 5.3.2.5.1 Ständig vorhandene Deckel und Blindverschlüsse
gungs- und Reparaturzwecken ohne Beeinträchtigung der
Dichtheit möglich ist; Schweißlippendichtungen sind zu (1) Die im Bild 5.3-2 dargestellten Formen von ebenen
vermeiden. Deckeln und Blindverschlüssen sind zulässig. Außerdem
dürfen die im Abschnitt 5.2.7 aufgeführten Formen für Bö-
(3) Bei Behältern, die mit radioaktiven Medien beauf- den verwendet werden.
schlagt werden, sind Einsteigeöffnungen, wenn nach Merk-
blatt AD A 5 gefordert, mit DN 600 vorzusehen. (2) Anschlußnähte müssen voll durchgeschweißt sein.

5.3.2.4 Rohrböden
5.3.2.5.2 Nicht ständig vorhandene Deckel und Blindver-
(1) Das Bild 5.3-1 zeigt zulässige Ausführungsformen von schlüsse
Rohrböden mit zylindrischen Ansätzen zum Anschluß der
(1) Unter nicht ständig vorhandenen Deckeln oder Blind-
Zylinderschüsse. Sie gelten für ferritische und austenitische
verschlüssen werden hierbei solche Einrichtungen verstan-
Werkstoffe.
den, die nur während nicht nuklearer Prüfzustände der An-
(2) Die Anschlußnaht des Zylinders an den Rohrboden ist lage benötigt werden (z.B. bei Druckprüfungen).
gegenzuschweißen, auf der Innenseite eben zu beschleifen,
d.h. sie ist grundsätzlich nicht als Schlußnaht auszuführen. (2) Die im Bild 5.3-2 dargestellten Formen von ebenen
Ausnahmen sind bei kleinen Abmessungen zulässig, die Deckeln und Blindverschlüssen sind zulässig. Außerdem
von innen nicht zugänglich sind. dürfen die im Abschnitt 5.2.7 aufgeführten Formen für Bö-
den sowie weitere vergleichbare Formen verwendet werden.
(3) Andere Ausführungsformen als in Bild 5.3-1 darge-
stellt, sind zulässig, wenn die zulässigen Spannungen und (3) Nicht ständig vorhandene Deckel und Blindverschlüs-
die geometrischen Voraussetzungen zur Durchführung der se brauchen nicht mittels voll durchgeschweißter Schweiß-
zerstörungsfreien Prüfung nachgewiesen werden. nähte angeschlossen zu werden.
KTA 3201.2 Seite 14

b) Bei einer einseitigen Abschrägung von mehr als 30° sind


1 2 die konkaven Kanten zusätzlich mit r ≥ s2/4 abzurunden

s
r
(siehe Bild 5.3-4).

r
h
s2

==
ϕ
r ≥ 0,2 s r ≥ 0,2 s
r min = 5 mm r min = 5 mm
e
h ≥s

ϕ < 30˚
s = max ( s1 , s2 )
3 s = min ( s1 , s2 )
s

s1 e < 0,125 s
s < 1,25 s

Bild 5.3-3: Grenzwerte für die Verbindung von Rotations-


schalen ohne Übergangsstücke
Bild 5.3-2: Deckel, Blindverschlüsse
s2
5.3.2.6 Zulässige Kombinationsformen und Übergänge
5.3.2.6.1 Allgemeines
(1) Die Übergänge zwischen den Grundkörpern sind hin-
α
sichtlich der Beanspruchungen optimal, wenn folgende Be- 1 α
dingungen erfüllt sind: 2
a) Koinzidenz der Rotationsachsen der Konstruktionsele-
r ≥s
mente im Schnittbereich, 2 /4
b) sprung- und knickfreier Übergang der Schalenmittelflä-
chen,
c) abgestimmtes Verformungsverhalten oder abgestimmte α 1+ α 2 < 45˚
Wanddicken der Einzelelemente an der Schnittstelle (Mi-
nimierung der sekundären Spannungen und Spannungs- s1
spitzen).
(2) Aus den vorgenannten Grundprinzipien sind die nach- Bild 5.3-4: Gestaltung von Wanddickenübergängen
folgenden Festlegungen abgeleitet, um von der Konstruk-
tion her spannungsgünstige Verhältnisse sicherzustellen. (4) Bezüglich der Übergänge von ebenen Böden, z.B. vom
Darüber hinaus sind weitergehende Anforderungen in KTA Rohrboden zum Behältermantel, ist Abschnitt 5.3.2.4 zu be-
3201.3, insbesondere hinsichtlich der Prüfbarkeit zu be- achten.
achten.

5.3.2.6.3 Verbindung von Wärmetauscherrohren mit Rohr-


5.3.2.6.2 Kombination von Mantelelementen, Bodenelemen- böden
ten und Rohrplatten Wärmetauscherrohre sind an die Plattierung des Rohrbo-
(1) Die Teile von Behältermänteln und -böden dürfen dens mit einer Dichtnaht anzuschweißen, die für die Auf-
ohne besondere Anforderungen an die Ausbildung des nahme der Rohrkräfte zu bemessen ist. Zusätzlich sind die
Übergangsbereiches verbunden werden, wenn die in Bild Rohre im Rohrbodenbereich aufzuweiten oder einzuwalzen
5.3-3 dargestellten Bedingungen unter Beachtung der Her- oder aufzuweiten und einzuwalzen.
stellungstoleranzen erfüllt sind. Für den Anschluß ebener
Böden und Rohrplatten gelten die Einschränkungen gemäß 5.3.2.6.4 Anordnung von Stutzen
Bild 5.3-3 nicht.
(1) Stutzen sollen möglichst so angeordnet werden, daß
(2) Ist eine der drei Bedingungen für ϕ, e und s$ gemäß die folgenden zwei Bedingungen erfüllt werden:
Bild 5.3-3 nicht erfüllt, so sind Abschrägungen oder Über-
a) Die Stutzenachse steht senkrecht oder nahezu senkrecht
gangsradien oder beides vorzusehen.
auf der Schalenmittelfläche, Abweichungen der Stutzen-
(3) Die Abschrägungen müssen hierbei folgenden Bedin- achse von der Behälternormalen kleiner als 15°.
gungen genügen: b) Der Stutzen liegt nicht in einem Bereich, in dem es zur
a) Die Summe aus innerem und äußerem Abschrägungs- Überlagerung mit anderen örtlichen Spannungserhö-
winkel soll nicht größer als 45° sein. hungen kommt.
KTA 3201.2 Seite 15

(2) Von diesen Kriterien darf nur aus Funktionsgründen Betrieb herrührenden hydraulischen und thermischen
oder anderen wichtigen Gründen abgewichen werden. Belastungen die geforderte Funktionsfähigkeit erhalten
bleibt.
(3) Die Stutzen sind mit der Schale grundsätzlich durch
voll durchgeschweißte Nähte zu verbinden. b) Der Aufbau des Pumpengehäuses und der zugehörigen
Systeme muß eine möglichst gute Zugänglichkeit für In-
(4) Nur Stutzen gemäß Abschnitt 5.2.2.2 (4) a) können standhaltung, Austausch von Verschleißteilen und Repa-
auch durch nicht voll durchgeschweißte Nähte oder ratur gestatten.
Schrumpfverbindung oder Einschrauben angeschlossen
werden. Die Verschweißung kann hierbei auch ausschließ-
lich mit der Plattierung erfolgen. 5.3.4 Armaturengehäuse
Armaturengehäuse können als geschmiedete, gegossene
(5) Bei Schrumpf- und Schraubverbindungen ist zusätz-
oder geschweißte Konstruktionen ausgeführt werden. Es
lich eine Dichtnaht vorzusehen.
gelten die konstruktiven Anforderungen gemäß den Ab-
schnitten 5.1 und 5.2. Zusätzlich ist folgendes zu beachten:
5.3.2.6.5 Anschlüsse von Deckeln und Blindverschlüssen a) Das Armaturengehäuse ist so steif zu gestalten, daß auch
bei Einwirkung von Rohrleitungskräften und -momen-
(1) Deckel und Blindverschlüsse gemäß Abschnitt 5.3.2.5
ten sowie von EVA-Belastungen zusätzlich zu den aus
sind durch
dem Betrieb herrührenden hydraulischen Belastungen
a) Verschweißen (voll durchgeschweißt), die geforderte Funktionsfähigkeit erhalten bleibt.
b) Anschrauben oder b) Der Aufbau des Armaturengehäuses und der zugehöri-
c) Flanschverbindung gen Systeme muß eine möglichst gute Zugänglichkeit für
anzuschließen. Instandhaltung, Austausch von Verschleißteilen und Re-
paratur gestatten.
(2) Bei nicht ständig vorhandenen Deckeln oder Blindver-
c) Bei der Konstruktion des Armaturengehäuses muß be-
schlüssen sind auch nicht durchgeschweißte Nähte zulässig.
sonderer Wert auf sanfte Querschnittsübergänge gelegt
werden.
5.3.2.7 Anschlüsse von Teilen, die nicht Gegenstand dieser
Regel sind 5.3.5 Rohrleitungen
5.3.2.7.1 Kraftübertragende Teile (1) Rohre, Rohrbögen und Rohrbiegungen sollen nahtlos
(1) Die Anschlüsse sind gemäß den Anforderungen dieser ausgeführt werden.
Regel, soweit vorhanden, auszuführen (z.B. Stutzenan- (2) Der Radius von Rohrbögen und Rohrbiegungen ist
schlüsse). größer als oder gleich 1,5 ⋅ DN auszuführen. Ausnahmen
(2) Die Anschlüsse von Teilen, für die diese Regel keine sind in begründeten Fällen zulässig.
verwendbaren Konstruktionsvorschriften enthält, sind aus- (3) Bögen sind grundsätzlich mit geraden Rohrenden vor-
zuführen als: zusehen.
a) voll durchgeschweißte Schweißverbindung, H i n w e i s:
b) Schraubverbindung, wobei die Verschwächung berück- Siehe hierzu auch KTA 3201.1 Abschnitt 17.1 (2).
sichtigt werden muß,
c) Klemmverbindung (z.B. Reaktordruckbehältereinbau- 5.3.6 Komponentenstützkonstruktionen
ten),
5.3.6.1 Allgemeines
d) Formschlüssige Verbindungen, wobei bei wechselnder
Kraftrichtung die Möglichkeit von Spielen zu berück- (1) Die Stützkonstruktion der Komponenten können als
sichtigen ist. Stützkonstruktionen mit integralen oder nichtintegralen
Bereichen ausgeführt werden.

5.3.2.7.2 Nichtkraftübertragende Teile (2) Zum integralen Bereich einer Stützkonstruktion ge-
hören die fest mit der Komponente verbundenen Teile (z.B.
Die Anschlüsse sind gemäß den Anforderungen dieser Re- angeschweißt, angegossen, aus dem Vollen gearbeitet) mit
gel auszuführen. Sofern die Anwendung dieser Regel auf Stützungsfunktion.
Anschlüsse nicht sinnvoll ist, sind die Anschlüsse so auszu-
führen, daß unzulässige qualitätsmindernde Einflüsse aus- (3) Zum nichtintegralen Bereich einer Stützkonstruktion
geschlossen sind. gehören die mit der Komponente lösbar oder nicht verbun-
denen Teile (z.B. geschraubt, gestiftet, lose aufliegend) mit
Stützungsfunktion, sowie diejenigen Teile mit Stützungs-
5.3.3 Pumpengehäuse funktion einer fest mit der Komponente verbundenen Stütz-
konstruktion außerhalb des Einflußbereiches (siehe Bild
Pumpengehäuse können als geschmiedete, gegossene oder 8.5-1).
geschweißte Konstruktionen ausgeführt werden. Es gelten
H i n w e i s:
die konstruktiven Anforderungen gemäß den Abschnit-
ten 5.1 und 5.2. Zusätzlich ist folgendes zu beachten: Nichtintegrale Bereiche einer Stützkonstruktion werden als
Stahlbauteile eingestuft und fallen in den Anwendungsbereich
a) Das Pumpengehäuse ist so zu gestalten, daß auch bei der Regel KTA 3205.1 und im Falle von serienmäßig hergestell-
Einwirkung von Rohrleitungskräften und -momenten ten Standardhalterungen (mit Eignungsprüfung) in den Anwen-
sowie von EVA-Belastungen zusätzlich zu den aus dem dungsbereich der Regel KTA 3205.3.
KTA 3201.2 Seite 16

(4) Für geschweißte integrale Stützkonstruktionen gelten


1 2 3 4
die gleichen Anforderungen wie für die drucktragende
Wand. Anschweißnähte an der drucktragenden Wand sind
Rs

s
Rs

R
durchzuschweißen.
Rs
Kugel
5.3.6.2 Behälter

Rs
R Rs
Rs R
(1) Zulässige Ausführungsformen sind in den Bildern
5.3-5 bis 5.3-7 dargestellt.

Rs
Rs

Rs
(2) Bei warmgehenden Komponenten sind unterschied-
liche Wärmedehnungen von Komponenten und Stützkon-
struktionen zu berücksichtigen.
Bei den Ausführungsformen 1 bis 4 werden zwei Stege je
(3) Im Falle horizontaler Belastungen (z.B. Einwirkungen Unterstützungspratze angeordnet. Der Radius Rs ist gemäß
von außen) können bei stehend angeordneten Behältern zur Bild 5.2-2 festzulegen. Der Radius R ist im Hinblick auf einen
Sicherstellung der Standsicherheit seitliche Abstützungen günstigen Spannungsverlauf zu wählen.
erforderlich werden. Diese Abstützungen können je nach
Konstruktion auch Vertikalkräfte abtragen. Bild 5.3-7: Beispiele für Komponentenstützkonstruktionen
Beispiele: mit integralen Anschlüssen von stehend ange-
ordneten Druckbehältern mit Auflagerpratzen
a) Standzargen mit oder ohne umlaufenden Tragring (siehe
Bild 5.3-5),
5.3.6.3 Pumpen
b) Schmiedering im Zylindermantel (siehe Bild 5.3-6),
Für geschweißte Komponentenstützkonstruktionen gelten
c) Führungszapfen (z.B. auch Benutzung von Stutzen oder die gleichen Anforderungen wie für drucktragende Teile
Mannloch), (durchgeschweißte Nähte, Prüfanforderungen).
d) Pratzen (siehe Bild 5.3-7).
5.3.6.4 Armaturen
Für Abstützungen von Armaturen größer als oder gleich
DN 250, PN größer als oder gleich 40 bar und TB größer als
1 2 3 oder gleich 100 °C sind geschmiedete Formteile zu verwen-
R

den.
R

6 Dimensionierung
Rs
6.1 Allgemeines
R

(1) Die Dimensionierung ist unter Zugrundelegung der


s

Auslegungsstufe (Stufe 0) gemäß Abschnitt 3.3.2 und unter


Rs

s1
Berücksichtigung der übrigen Beanspruchungsstufen gemäß
Abschnitt 3.3.3, soweit diese dimensionierungsbestimmend
Halbkugelboden
sind, vorzunehmen.
(2) Die Dimensionierung darf unter anderem auf folgende
Die Radien Rs sind gemäß Bild 5.2-2 festzulegen. Weise vorgenommen werden:
a) nach Anhang A,
Bild 5.3-5: Beispiele für Komponentenstützkonstruktionen
b) als Primärspannungsnachweis,
mit integralen Anschlüssen von stehend ange-
ordneten Druckbehältern mit Standzarge c) nach dem Traglastverfahren,
d) nach dem Einspielverfahren,
e) nach dem Grenzdehnungsverfahren.
(3) Im Falle des Primärspannungsnachweises sind die pri-
R

mären Spannungen unter Verwendung der im Abschnitt


7.7.3.4 festgelegten Primärspannungsgrenzen zu beschrän-
ken.
R
(4) Darüber hinaus ist gegebenenfalls ein Stabilitätsnach-
weis zu führen (siehe Abschnitt 7.11).
R

(5) Reichen die im Anhang A aufgeführten Dimensionie-


rungsregeln zur Erfassung der gegebenen Geometrie und
Es sind spannungstechnisch günstige Radien vorzusehen.
Belastung nicht aus, so ist eine ausreichende Dimensionie-
rung gemäß dem Stand der Technik auf andere Weise, zum
Bild 5.3-6: Beispiele für Komponentenstützkonstruktionen Beispiel unter Verwendung der im Anhang B aufgeführten
von stehenden Behältern mit Schmiederingen oder mittels experimenteller Methoden, zu erbringen.
KTA 3201.2 Seite 17

6.2 Schweißnähte (2) Im Rahmen der Analyse des mechanischen Verhaltens


sind die Beanspruchungen und erforderlichenfalls die Kraft-
Da die Schweißnähte den Anforderungen nach KTA 3201.1
größen und die Verformungen der zu untersuchenden Kom-
und KTA 3201.3 zu genügen haben, brauchen die Schweiß-
ponente infolge von Belastungen unter Einhaltung der
nähte in der Dimensionierung der Bauteile nicht gesondert
Randbedingungen und unter Berücksichtigung der gegen-
berücksichtigt zu werden.
seitigen Beeinflussung ihrer Nachbarkomponenten und
einzelnen Bauteile gemäß Abschnitt 7.6 einschließlich An-
6.3 Plattierungen hang B zu ermitteln. Diese Ermittlung darf rechnerisch oder
experimentell oder in Kombination rechnerisch und experi-
(1) Bei der Bestimmung der erforderlichen Wanddicken mentell erfolgen und muß in dem Umfang durchgeführt
und Querschnitte sind vorhandene Plattierungen als nicht werden, den die Sicherheit erfordert.
tragend anzusehen.
(3) Die so ermittelten Beanspruchungen und Verformun-
(2) Bei der Berechnung gegen Innendruck ist der lichte gen sind hinsichtlich ihrer Zulässigkeit gemäß den Ab-
Durchmesser bis zum Grundmaterial anzusetzen. schnitten 7.7 bis 7.13 zu überprüfen.
(3) Auftragsschweißungen auf das Grundmaterial mit (4) Hierbei ist zu beachten, daß die Genauigkeit der ermit-
gleichwertigen Werkstoffen gelten nicht als Plattierung. telten Größen von der Güte der geometrischen Idealisierung
der Komponente oder des Bauteils, von der Genauigkeit der
6.4 Zuschläge Annahme der Belastungen, Randbedingungen und Werk-
stoffeigenschaften sowie von den Eigenschaften des gewähl-
(1) Bei der Ermittlung der Nennwanddicke sind die Ferti- ten Berechnungsverfahrens und der Art seiner Durch-
gungstoleranzen durch einen entsprechenden Zuschlag c1 führung abhängt.
zu berücksichtigen. Der Zuschlag c1 ist gleich dem Absolut-
(5) Die Analyse des mechanischen Verhaltens kann alter-
betrag der Minustoleranz der Nennwanddicke gemäß der
nativ mit Berechnungsformeln durchgeführt werden, wenn
Abnahmespezifikation.
bei hinreichend genauer und vollständiger Erfassung der
(2) Durch einen Zuschlag c2 ist die Wanddickenminde- Belastungsvorgaben und der geometrischen Gegebenheiten
rung infolge chemischer oder mechanischer Abnutzung zu die Nachweisziele des Abschnittes 7 erreicht werden. Gege-
berücksichtigen. Dies gilt sowohl für die Minderung der benenfalls reichen hierzu die Auslegungsformeln für die Di-
Wanddicke wie für die Vergrößerung des lichten Durchmes- mensionierung aus.
sers. Der Zuschlag c2 darf entfallen, wenn keine Abnutzung
erwartet wird, oder wenn eine Plattierung vorhanden ist. 7.1.2 Schweißnähte
Da die Schweißnähte den Anforderungen nach KTA 3201.1
6.5 Wanddicken und KTA 3201.3 zu genügen haben, braucht der Einfluß der
Schweißnähte auf das mechanische Verhalten gemäß den
(1) Die Nennwanddicke sn muß unter Berücksichtigung nachfolgenden Abschnitten nicht gesondert berücksichtigt
der Zuschläge c1 und c2 folgender Bedingung genügen: zu werden.
s n ≥ s 0 + c1 + c 2 (6.5-1)
7.1.3 Plattierung
dabei ist s0 die rechnerisch erforderliche Wanddicke nach
Abschnitt 6.1. (1) Bei der Bestimmung der erforderlichen Wanddicken
und Querschnitte sind vorhandene Plattierungen als nicht
(2) Die Nachrechnung ist mit der Wanddicke tragend anzusehen. Auftragsschweißungen auf das Grund-
s0n = sn - c1 - c2 durchzuführen, siehe Bild 7.1-1. material mit gleichwertigen Werkstoffen gelten nicht als
(3) Bei Ermittlung der Wanddicke über den Nennaußen- Plattierungen.
durchmesser dan ist in den Berechnungsformeln (2) Bei der thermischen Analyse darf die Plattierung be-
rücksichtigt werden. Beträgt die Plattierung mehr als 10 %
da = dan (6.5-2)
der Wanddicke, muß sie bei der Analyse des mechanischen
und bei Ermittlung der Wanddicke über den Nenninnen- Verhaltens berücksichtigt werden. Die Spannungskategori-
durchmesser din ist sierung und -bewertung ist getrennt für den Grundwerk-
stoff und die Plattierung durchzuführen.
d i = d in + 2 ⋅ (c1 + c 2 ) (6.5-3)
(3) Bei der Sprödbruchanalyse nach Abschnitt 7.9 ist der
zu setzen. Einfluß der Plattierung sachgerecht zu berücksichtigen.

7.1.4 Wanddicke für die Analyse des mechanischen Ver-


7 Allgemeine Analyse des mechanischen Verhaltens haltens

7.1 Allgemeines (1) Für die Analyse des mechanischen Verhaltens eines
Bauteils ist die mittlere auszuführende (oder mittlere ausge-
7.1.1 Zielsetzung führte) Wanddicke als sc unter Abzug des Abnutzungszu-
(1) Mit der Analyse des mechanischen Verhaltens muß schlags c2 gemäß Abschnitt 6.4 einzusetzen:
nachgewiesen werden, daß die Komponenten allen Bela-
stungen nach den in Abschnitt 3.3 aufgeführten Beanspru- c 3 − c1
sc = sn + − c2 (7.1-1)
chungsstufen standhalten. 2
KTA 3201.2 Seite 18

Hierbei ist sn definiert in Gleichung 6.5-1. c3 ist gleich der scherrohre, Kompensatorbälge), sind die der Analyse des
Plustoleranz. c1 ist gleich dem Absolutbetrag der Minustole- mechanischen Verhaltens zugrunde zu legenden Werte im
ranz gemäß Abschnitt 6.4, siehe auch Bild 7.1-1. Einzelfall festzulegen. Dies gilt auch für Wanddickentoler-
anzen in geometrisch gestörten Bereichen (z.B. Durchdrin-
gungsbereich eines T-Stücks).
s0 c2 c1 c3

s0n
7.1.5.2.2 Durchmesserabweichungen
sn Die Abweichungen des vorhandenen Innendurchmessers in
c1 + c3
einem Querschnitt - gemittelt über den Umfang - vom
sc c2 2 Zeichnungswert soll 1 % nicht übersteigen. Darüber hinaus
sind die Bedingungen des Abschnitts 7.1.6 einzuhalten.

Breite des
Toleranzfeldes 7.1.5.2.3 Unrundheiten

Bild 7.1-1: Wanddicken (1) Innendruck


Ovalitäten und Abflachungen mit flachem Verlauf in Längs-
Die Berechnungswanddicke sc nach Gleichung (7.1-1) ist so richtung dürfen bis zu einem Innendurchmesser von
festgelegt, daß sie in der Mitte des Toleranzfeldes abzüglich di = 1000 mm 1 % nicht überschreiten. Oberhalb 1000 mm
des Abnutzungszuschlags c2 liegt. darf der Wert (di + 1000)/(2 · di) [%] nicht überschritten
werden.
(2) Bei entsprechender Begründung, z.B. aufgrund eines
unsymmetrischen Toleranzfeldes oder bei Schmiedestücken, Dabei ist die Unrundheit folgendermaßen zu bestimmen:
darf auch eine andere Wanddicke als sc gewählt werden, a) Ovalität
wenn diese die erforderliche Wanddicke (s0 + c2) nicht un-
d i ,max − d i ,min
terschreitet. U = 2⋅ ⋅ 100 [%] (7.1-2)
d i ,max + d i ,min
(3) Betragen die Wanddickentoleranzen c1 und c3 jeweils
nicht mehr als 2 % der Nennwanddicke sn, so brauchen sie b) Abflachung
für die Festlegung von sc nicht berücksichtigt zu werden. q
U = 4⋅ ⋅ 100 [%] (7.1-3)
di
7.1.5 Maß- und Formabweichungen Hierbei ist q im Bild 7.1-2 dargestellt.
7.1.5.1 Allgemeines
(1) Die nachfolgend aufgeführten Abweichungen von den
der Berechnung zugrunde gelegten Maßen und Formen

q
brauchen bis zu den jeweils angegebenen Grenzwerten nicht
gesondert berücksichtigt zu werden.
(2) Werden diese Werte überschritten, so ist ein rechneri- di da
scher Nachweis im erforderlichen Umfang unter Zugrunde-
legung der tatsächlichen Abmessungen zu erbringen.
(3) Alle Angaben beziehen sich auf den ungestörten Mem-
branbereich der Schale, sofern nicht ausdrücklich etwas
anderes vermerkt ist.

7.1.5.2 Zylindrische Bauteile


7.1.5.2.1 Wanddickenabweichungen Bild 7.1-2: Abflachung q

(1) Abweichungen der vorhandenen Wanddicke abzüg-


lich des Zuschlages c2 von der der Berechnung zugrunde ge- (2) Außendruck
legten Wanddicke sc brauchen nicht gesondert in der Ana-
lyse des mechanischen Verhaltens berücksichtigt zu werden, Die Abweichung U darf nicht größer sein als der Grenzwert
wenn sie unterhalb von ± 5 % von sc liegen. Umax nach Gleichung (7.1-4) ergibt, wobei ∆ dem Bild 7.1-3
zu entnehmen ist.
(2) Bei Rohrleitungen ist eine Abweichung der vorhande-
nen Wanddicke abzüglich des Zuschlags c2 von der der Be- 100
U = U max = ∆ ⋅ % (7.1-4)
rechnung zugrunde gelegten Wanddicke sc nur dann zu be- di
rücksichtigen, wenn diese Abweichung außerhalb des Tole- di = Innendurchmesser
ranzfeldes gemäß Komponentenspezifikation liegt.
(3) Für dünnwandige (sc ≤ 5 mm) und mehrlagige Kompo- (3) Für Rohre sind folgende Unrundheiten zulässig:
nenten, deren Wanddicke neben den Festigkeitsanforderun- für Innendruck: 2 %,
gen weiteren Bedingungen genügen muß (z.B. Wärmetau- für Außendruck: 1 %.
KTA 3201.2 Seite 19

1000 7.1.5.4 Kegel


800 Oberhalb der Kurve ∆ =1,0 sc ist die
600 Innendruckbegrenzung maßgeblich Kegel sind ebenso wie zylindrische Bauteile zu behandeln.
500
400
Der Bezug für die Unrundheit sind Kreisquerschnitte senk-
∆= recht zur Symmetrieachse.
300 1,0
∆= s
0,8 c Für die Länge l gemäß Abschnitt 7.1.5.2.3 (2) ist die axiale
200
∆= sc
0,6 Länge des Kegels einzusetzen.
∆= s
da / sc

0,5 c
100 ∆= sc
80 0,4
sc 7.1.5.5 Rohrbogen und Rohrbiegungen
60 ∆ =0
50 ,3
sc 7.1.5.5.1 Durchmesserabweichungen
40
30 Es gelten die Grenzen des Abschnittes 7.1.5.2.2.
25
0,1 0,2 0,3 0,5 2 3 5
0,05 1,0 10
7.1.5.5.2 Unrundheit
/ da
(1) Für die Unrundheiten im mittleren Bereich des Rohr-
bogens der Rohrbiegung gilt:
= freie Beullänge
d max − dmin
da = Außendurchmesser U=
d0
⋅ 100 [%] (7.1-5)
sc = Wanddicke
wobei
Bild 7.1-3: Faktor ∆ bei Außendruck
dmax = maximaler Durchmesser
dmin = minimaler Durchmesser
7.1.5.3 Kugeln
d0 = Durchmesser vor dem Biegen.
7.1.5.3.1 Wanddickenabweichungen
(2) Für Innendruck soll U 5 % nicht überschreiten.
Es gelten die Angaben des Abschnitts 7.1.5.2.1.
(3) Für Außendruck gilt Bild 7.1-3, wobei für l/da der
Wert 10 zu setzen ist.
7.1.5.3.2 Durchmesserabweichungen
Es gelten die Angaben des Abschnitts 7.1.5.2.2. 7.1.6 Kantenversätze beim Schweißen
7.1.6.1 Allgemeines
7.1.5.3.3 Unrundheiten
Die Beschränkung von Kantenversätzen aus fertigungs- und
(1) Innendruck prüftechnischen Gründen ist in KTA 3201.3 geregelt. Für die
Ovalitäten und Abflachungen sollen den kleineren der rechnerische Bewertung von Kantenversätzen gelten die
Werte (di + 1000)/2 · di) [%] und (di + 300)/(di) [%] nicht nachfolgenden Festlegungen. Kantenversätze stellen geome-
überschreiten. Die zulässigen Werte können auch Bild 7.1-4 trische Störstellen dar, die im Rahmen der Analyse des me-
entnommen werden. chanischen Verhaltens zu berücksichtigen sind, wenn die in
den nachfolgenden Abschnitten angegebenen Werte über-
Die Bestimmung der Unrundheiten muß gemäß Abschnitt
schritten werden. Die Regelungen im Abschnitt 8.4 bleiben
7.1.5.2.3 (1) erfolgen.
hiervon unberührt.

4 7.1.6.2 Beidseitig geschweißte Nähte


(1) Eine gesonderte Berücksichtigung bei der Analyse des
3
mechanischen Verhaltens ist nicht erforderlich, sofern der
maximale Innenkantenversatz für beidseitig geschweißte
2
Nähte die Werte nach Tabelle 7.1-1 nicht überschreitet.
U [%]

1
Wanddicke Maximaler Innenkantenversatz
0 sc in mm Längsnähte Rundnähte
0 500 1000 1500 2000 2500 sc ≤ 12,5 sc/4 sc/4
12,5 < sc ≤ 19,0 3 mm sc/4
di [ mm ]
19,0 < sc ≤ 38,0 3 mm 4,5 mm
Bild 7.1-4: Unrundheiten 38,0 < sc ≤ 50,0 3 mm sc/8
50,0 < sc der kleinere Wert der kleinere Wert
(2) Außendruck von von
Es dürfen die Kriterien des Abschnitts 7.1.5.2.3 (2) ange- sc/16 und 9 mm sc/8 und 16 mm
wandt werden, wobei für l die Hälfte des Außendurchmes-
sers einzusetzen ist. Tabelle 7.1-1: Maximaler Kantenversatz
KTA 3201.2 Seite 20

(2) Verbleibende Kanten müssen beschliffen werden. Die der Geometrie der Komponente, des Bauteils oder der idea-
Rauhigkeitsanforderungen und Schärfen der Übergänge lisierten Struktur infolge von Belastungen dar.
richten sich nach den Anforderungen der an der Naht
durchzuführenden Prüfungen. Die Sollwanddicke muß im (2) Die resultierenden Verformungen können durch Ver-
Nahtbereich eingehalten werden. schiebungen und daraus abgeleitete Größen (z.B. Verdre-
hungen) beschrieben werden. Sie müssen gegebenenfalls be-
schränkt werden, damit die Funktionsfähigkeit der Kompo-
7.1.6.3 Einseitig geschweißte Nähte nente und ihrer Nachbarkomponenten nicht beeinträchtigt
(1) Die folgenden Anforderungen gelten für den Fall, daß wird.
die Innenseite der geschweißten Komponenten nicht er-
reichbar ist.
7.5 Ermittlung, Bewertung und Begrenzung mechanischer
(2) Bei konzentrischen Verbindungen darf der maximale Größen
Innenkantenversatz über den gesamten Umfang 0,1 · sc, je-
(1) Die im Abschnitt 7.1.1 genannten mechanischen Grö-
doch maximal 1 mm nicht übersteigen.
ßen sind rechnerisch nach den im Anhang B aufgeführten
(3) Ein örtlich begrenzter Versatz darf maximal 2 mm be- Methoden oder experimentell oder in Kombination rechne-
tragen, sofern nicht andere Anforderungen (siehe Abschnitt risch und experimentell zu ermitteln.
7.1.5) dadurch verletzt werden. Um die genannten Bedin-
(2) Bei vergleichbarer physikalischer Aufgabenstellung,
gungen zu erfüllen, sind gegebenenfalls die zu verschwei-
Eignung der Verfahren und Einhaltung der zugehörigen Be-
ßenden Teile spanabhebend zu bearbeiten, wobei keine
dingungen, dürfen die nach unterschiedlichen Verfahren er-
Unterschreitung der Mindestwanddicke zulässig ist.
mittelten Ergebnisse als gleichwertig angesehen werden.
(4) Übergänge an der Naht im Grundwerkstoff sollten die
(3) In Abschnitt 8 sind alternative Anforderungen enthal-
Neigung 3 : 1 nicht überschreiten, sofern nicht höhere An-
ten, die vollständig oder teilweise die hier festgelegten An-
forderungen aus der Prüfbarkeit der Naht resultieren.
forderungen im Rahmen des Gültigkeitsbereichs des Ab-
schnitts 8 ersetzen.
7.2 Belastungen
(4) Die so ermittelten mechanischen Größen sind im Hin-
Als Belastungen sind alle Einwirkungen auf die Kompo- blick auf die Vermeidung des zähen Bruchs, des Ermü-
nente oder das Bauteil anzunehmen, die Beanspruchungen dungsbruchs und des Sprödbruchs sowie unzulässiger Ver-
in diesem hervorrufen. Die Belastungen resultieren aus den formungen und Instabilität zu bewerten und zu begrenzen.
Lastfällen des Primärkreises nach Abschnitt 3 und sind im
Abschnitt 4 erläutert. Sie werden im Rahmen der mecha-
nischen und thermodynamischen Systemanalysen ermittelt. 7.6 Mechanische Systemanalyse
7.6.1 Allgemeines
7.3 Beanspruchungen
(1) Aus den äußeren Belastungen (z.B. Kräften, Momen-
(1) Die Beanspruchungen bestehen in Spannungen oder ten, Verschiebungen, Temperaturverteilungen) müssen für
Verzerrungen oder in der Kombination von Spannungen die gewünschten Stellen im zu untersuchenden System die
und Verzerrungen. Ihre Bewertung erfolgt als Vergleichs- Schnittgrößen (z.B. Schnittkräfte, Schnittmomente und Ver-
spannung oder Vergleichsdehnung. Im Falle eines linear- schiebungen) in der Komponente oder an den Schnittstellen
elastischen Zusammenhangs sind Spannungen und Verzer- zwischen Komponente und Nachbarkomponente ermittelt
rungen zueinander proportional. Bei der Spannungs-, Ermü- werden.
dungs- und Sprödbruchanalyse nach den Abschnitten 7.7,
7.8 und 7.9 ist dieser proportionale Zusammenhang auch (2) Äußere systemunabhängige Belastungen, die das Ver-
oberhalb der Streckgrenze oder Dehngrenze des Werkstoffs halten des Systems nicht ändern (z.B. radiale Temperatur-
zugrunde zu legen (fiktive Spannungen). Im Falle elastisch- verteilung und gegebenenfalls Innendruck) brauchen nur
plastischer Analysen ist vom tatsächlichen Spannungs- bei der Ermittlung und Bewertung der Spannungen berück-
Dehnungs-Zusammenhang auszugehen. sichtigt zu werden.

(2) Die Beanspruchungen treten entweder als (vorwie-


gend) ruhende Beanspruchungen, als Wechselbeanspru- 7.6.2 Modellierung
chungen oder dynamische Beanspruchungen auf. Schwel-
7.6.2.1 Allgemeines
lende Beanspruchung ist als Sonderfall der Wechselbean-
spruchung anzusehen. Die Modellierung eines Systems erfolgt im Hinblick auf die
Aufgabenstellung und in Abhängigkeit vom mathemati-
(3) Die Begrenzung (vorwiegend) ruhender Beanspru-
schen Ansatz gemäß Anhang B. Hierbei sind die Anforde-
chungen hat im Rahmen der Spannungsanalyse gemäß Ab-
rungen der Abschnitte 7.6.2.2 bis 7.6.2.5 zu erfüllen.
schnitt 7.7 und unter Umständen auch im Rahmen der
Sprödbruchanalyse nach Abschnitt 7.9 zu erfolgen. Die Be-
grenzung wechselnder Beanspruchungen muß zusätzlich im 7.6.2.2 System-Geometrie
Rahmen der Ermüdungsanalyse nach Abschnitt 7.8 vorge-
nommen werden. In der System-Geometrie sind die Komponenten und Bautei-
le, die das Verhalten der zu untersuchenden Struktur we-
sentlich beeinflussen, zu erfassen. Die Geometrie einer Rohr-
7.4 Resultierende Verformungen
leitung darf mittels gerader und gekrümmter Stäbe als Stab-
(1) Unter resultierenden Verformungen sind die Integrale zug dargestellt werden, der dem Verlauf der Rohrachse ent-
der Verzerrungen zu verstehen. Sie stellen die Änderungen spricht.
KTA 3201.2 Seite 21

7.6.2.3 Steifigkeiten gungen eingehalten wird, müssen diese Randbedingungen


nicht ermittelt und berücksichtigt werden:
(1) Rohrleitungsteile
a) das Verhältnis der Flächenträgheitsmomente ist kleiner
Die Rohrleitungsteile sollen bei der Analyse des mechani-
als oder gleich 0,01,
schen Verhaltens der Struktur mit den Steifigkeiten entspre-
chend ihrer Geometrie (mittlere Abmessungen einschließ- b) das Verhältnis derjenigen Elemente der Steifigkeitsma-
lich Plattierung) behandelt werden. trizen, die für die betrachteten Verformungen maß-
gebend sind, ist hinreichend klein.
H i n w e i s:
Im Falle symmetrischer Toleranzen sind dies die Nennabmes-
sungen. 7.6.2.6.2 Dynamische Entkopplungsbedingungen
(2) Kleinkomponenten Bei dynamischen Belastungen dürfen Strukturen unterteilt
werden, falls die Wechselwirkung zwischen den Teilstruk-
Kleinkomponenten sind Bestandteile der Rohrleitungen
turen berücksichtigt wird oder das Schwingungsverhalten
(z.B. Armaturen, Sammlertrommeln, Verteilerstücke, Ab-
nicht unzulässig verändert wird.
zweigstücke und Sonderbauteile). Falls diese Teile von ge-
ringem Einfluß auf die Steifigkeit der Gesamtstruktur sind,
dürfen sie durch entsprechende Grenzsteifigkeiten ersetzt 7.6.3 Rechenverfahren
werden (z.B. Armaturen: starr; Isolierung: ohne Steifigkeits- (1) Die zum Einsatz kommenden Rechenverfahren hängen
einfluß). sowohl vom gewählten mathematischen Ansatz gemäß
(3) Kompensatoren Anhang B als auch von der zu untersuchenden Belastung
(statisch oder dynamisch) ab. Bei der Behandlung dynami-
Die Steifigkeit der Kompensatoren ist zu berücksichtigen.
scher Lastfälle dürfen folgende Verfahren eingesetzt wer-
Auf die Berücksichtigung der Steifigkeit von Kompensato-
den:
ren, die keinen nennenswerten Einfluß auf das System ha-
ben, darf verzichtet werden. a) statisches Ersatzlastverfahren,
b) Antwortspektrummethode,
(4) Großkomponenten
c) Zeitverlaufmethode.
Der Einfluß von Großkomponenten (z.B. Behälter) ist durch
geeignete Modellierung unter Berücksichtigung der Steifig- (2) Speziell für die Erdbebenlastfälle sind die Festlegun-
keiten zu erfassen. gen in KTA 2201.4 zu beachten.
(5) Komponentenstützkonstruktionen und Gebäude
Der Einfluß der Komponentenstützkonstruktionen und des 7.7 Spannungsanalyse
Gebäudes (Überstrukturen) ist im nötigen Umfang zu be- 7.7.1 Allgemeines
rücksichtigen und muß gegebenenfalls durch Ersatzmodelle
mit äquivalenter Steifigkeit erfaßt werden (fiktive Elemente). (1) Durch eine Spannungsanalyse mit Spannungskatego-
risierung und Spannungsbegrenzung ist in Verbindung mit
den geforderten Werkstoffeigenschaften nachzuweisen, daß
7.6.2.4 Massenverteilung keine unzulässigen Verzerrungen, insbesondere nur be-
(1) Die Massen im System setzen sich aus den Massen der grenzte plastische Verformungen, auftreten.
Komponenten oder ihrer Bauteile, der Füllung, der Isolation (2) Die Spannungsanalyse von Schrauben ist gemäß Ab-
sowie anderen Zusatzmassen zusammen. schnitt 7.12.2 durchzuführen.
(2) Ein System mit kontinuierlicher Massenverteilung darf
auch als ein System mit diskreten Massen behandelt wer- 7.7.2 Spannungskategorien
den. 7.7.2.1 Allgemeines
(3) Die Massenverteilung muß den nötigen Anforderun- (1) Die Spannungen sind in Abhängigkeit von der erzeu-
gen an die Schnittkraftverteilung und an die Schwingungs- genden Ursache und ihrer Auswirkung auf das Festigkeits-
formen gerecht werden. verhalten des Bauteils in primäre Spannungen, sekundäre
Spannungen und Spannungsspitzen einzuteilen und gemäß
(4) Bei wesentlicher Exzentrizität müssen auch die Dreh-
ihrer Zuordnung in unterschiedlicher Weise zu begrenzen.
trägheiten (Massenträgheitsmomente) für die rotatorischen
Freiheitsgrade berücksichtigt werden. (2) Erscheint in Grenzfällen die Zuordnung zu einer der
genannten Spannungskategorien nicht eindeutig, ist die
Auswirkung einer plastischen Verformung auf das Festig-
7.6.2.5 Randbedingungen
keitsverhalten im Falle einer angenommenen Überschrei-
Als Randbedingungen sind Kraftgrößen und Verschie- tung der vorgesehenen Belastung als maßgebend anzu-
bungsgrößen entsprechend ihrer Wirkung im betrachteten sehen.
Lastfall zu berücksichtigen. H i n w e i s:
Die im folgenden verwendeten Definitionen und sprachlichen
7.6.2.6 Entkopplung von Teilsystemen Bezeichnungen entstammen der Theorie der Flächentragwerke
(Schalen, Platten, Scheiben u. a.) und sind sinngemäß auch auf
7.6.2.6.1 Statische Entkopplungsbedingungen andere Tragwerke und Bauteile (Stäbe, als Stäbe betrachtete
Rohre, Balken, Schrauben, Formstücke, Stülpringe u. a.) anzu-
Bei statischen Fällen ist es zulässig, die Teilsysteme zu ent- wenden. Bei den nachfolgend genannten Spannungen ist zwi-
koppeln, falls dabei die Randbedingungen an der Koppel- schen den einzelnen Komponenten des Spannungstensors zu
stelle berücksichtigt werden. Falls eine der folgenden Bedin- unterscheiden.
KTA 3201.2 Seite 22

7.7.2.2 Primäre Spannungen stehen oder die sich durch Zwängungen infolge unter-
schiedlicher Wärmedehnungen ergeben. Nur Spannungen
(1) Primäre Spannungen P sind solche Spannungen, die aus dem linearisierten Verlauf der Spannungsverteilung
das Gleichgewicht mit äußeren Kraftgrößen (Lastgrößen) werden zu den sekundären Spannungen gezählt.
herstellen.
(2) Hinsichtlich des Festigkeitsverhaltens ist ihr wesentli-
(2) Hinsichtlich des Festigkeitsverhaltens ist ihr wesentli- ches Merkmal, daß sie im Falle des Überschreitens der Fließ-
ches Merkmal, daß bei einer (unzulässig großen) Steigerung grenze beim Ausgleich der Verformungsdifferenzen plasti-
der äußeren Lasten die Verformungen nach vollständiger sche Verformungen bewirken, die sich selbst begrenzen.
Plastifizierung des Querschnitts wesentlich zunehmen, ohne
sich hierbei selbst zu begrenzen. (3) Spannungen in Rohrleitungen, die aufgrund von Deh-
nungsbehinderungen im System oder allgemein infolge der
(3) Die primären Spannungen sind gesondert nach ihrer Erfüllung kinematischer Randbedingungen entstehen, wer-
Verteilung über dem für das Tragverhalten zugrunde zu den mit Pe bezeichnet. Unter ungünstigen Bedingungen
legenden Querschnitt als Membranspannung (Pm, Pl) und können sich in relativ langen Rohrleitungen Stellen mit gro-
als Biegespannung (Pb) zu unterscheiden. Hierbei sind die ßen Verformungen ergeben. Die sie verursachenden Zwän-
Membranspannungen definiert als Mittelwert der jeweiligen gungen wirken dann wie äußere Lasten. Zusätzlich ist für
Spannungskomponente über dem für das Tragverhalten zu- diese Stellen nachzuweisen, daß die plastischen Dehnungen
grunde zu legenden Querschnitt, bei Flächentragwerken je- örtlich begrenzt bleiben.
weils als Mittelwert der Spannungskomponente über der
Wanddicke. Die Biegespannungen sind definiert als die über
dem betrachteten Querschnitt proportional zum Abstand 7.7.2.4 Spannungsspitzen
von der neutralen Achse linear veränderlichen Spannungen, (1) Spannungsspitzen (F) sind solche Spannungen, die der
bei Flächentragwerken als der linear veränderliche Anteil Summe der betreffenden primären und sekundären Span-
der über der Wanddicke verteilten Spannungen. nungen überlagert sind. Sie haben keine merklichen Ver-
formungen zur Folge und sind in Verbindung mit primären
(4) Hinsichtlich der Verteilung der Membranspannung
und sekundären Spannungen nur für Ermüdung und
entlang der Wand sind allgemeine primäre Membranspan-
Sprödbruchgefährdung von Bedeutung.
nungen (Pm) und örtliche primäre Membranspannungen
(Pl) zu unterscheiden. Achsensymmetrische primäre Mem- (2) Zu den Spannungsspitzen zählen auch die Abwei-
branspannungen im Bereich von Störstellen werden als ört- chungen von Nennspannungen an Lochrändern infolge
liche eingestuft, wenn sie außerhalb eines die Störstelle ent- Druck und Temperatur, wobei die Nennspannungen aus
haltenden Bereiches von der Länge 1,0 ⋅ R ⋅ sc in meridiona- Gleichgewichtsbetrachtungen abzuleiten sind.
ler Richtung das 1,1fache der zulässigen allgemeinen primä-
ren Membranspannungen nicht überschreiten. Zwei benach- 7.7.3 Spannungsüberlagerung und Spannungsbeurteilung
barte Bereiche mit örtlichen primären Membranspannungen
müssen mindestens 2, 5 ⋅ R ⋅ sc in meridionaler Richtung 7.7.3.1 Allgemeines
voneinander entfernt sein. Dabei ist R der mittlere Haupt- (1) Für jeden Lastfall sind, wie im folgenden dargelegt, die
krümmungsradius der betrachteten Schale, gemessen bis gleichzeitig wirkenden gleichgerichteten Spannungen für
zur Mitte der Wanddicke, und sc die Wanddicke gemäß Ab- jede Spannungskategorie gesondert oder für verschiedene
schnitt 7.1.4. Weiterhin sind einzelne Bereiche mit örtlichen Spannungskategorien (z.B. primäre und sekundäre Span-
primären Membranspannungen, hervorgerufen durch kon- nungen) gemeinsam zu addieren.
zentrierte Belastungen (z.B. im Bereich von Auflager-
(2) Beispiele für die Zuordnung von Spannungskategorien
pratzen), so anzuordnen, daß es zu keinen Überlappungen
und für ihre Überlagerung geben die Tabellen 7.7-1 bis
von Bereichen kommt, in denen das 1,1fache der zulässigen
7.7-3.
allgemeinen Membranspannung überschritten wird.
(3) Aus diesen Spannungssummen ist für die primären
Für Bauteile, auf die die obigen Bedingungen nicht an-
Spannungen die Vergleichsspannung, für die Summe aus
gewendet werden können, oder die die obigen Bedingungen
primären und sekundären Spannungen oder für die Summe
nicht einhalten, darf der örtliche Charakter von Mem-
aus primären Spannungen, sekundären Spannungen und
branspannungen auch mit dem Traglastverfahren oder einer
Spannungsspitzen jeweils die Vergleichsspannungs-
Grenztragfähigkeitsanalyse nach Abschnitt 7.7.4 nachgewie-
schwingbreite zu bilden.
sen werden.
(4) In den Abschnitten 7.7.3.2 und 7.7.3.3 ist der Bildung
(5) Während allgemeine primäre Membranspannungen so der Vergleichsspannungen und der Vergleichsspannungs-
verteilt sind, daß als Folge einer Plastifizierung keine we- schwingbreiten die Festigkeitshypothese nach von Mises
sentliche Spannungsumlagerung zu benachbarten Bereichen oder diejenige nach Tresca zugrunde zu legen.
hin stattfinden würde, führt im Falle der örtlichen primären
Membranspannungen eine Plastifizierung zur Span-
nungsumlagerung. 7.7.3.2 Vergleichsspannungen
(1) Nach Festlegung eines kartesischen Koordinatensy-
7.7.2.3 Sekundäre Spannungen stems sind die Summen aller gleichzeitig wirkenden Nor-
mal- und Schubspannungen der jeweiligen Achsenrichtung
(1) Sekundäre Spannungen (Q) sind solche Spannungen,
für
die durch Zwängungen infolge geometrischer Unstetigkei-
ten oder bei Verwendung von Werkstoffen mit unterschied- a) die allgemeinen primären Membranspannungen oder
lichen Elastizitätsmodulen unter äußeren Belastungen ent- b) die örtlichen primären Membranspannungen und
KTA 3201.2 Seite 23

c) die Summe aus primären Biegespannungen und entwe- grunde gelegt werden. Bei anderen Querschnitten sind die
der den allgemeinen oder den örtlichen primären Mem- Stützziffern in Abhängigkeit von dem jeweiligen Trag-
branspannungen verhalten festzulegen.
gesondert zu bilden. (2) Im Falle der Vergleichsspannungen aus primären
(2) Hieraus ist die Vergleichsspannung nach von Mises Spannungen und der Vergleichsspannungsschwingbreiten
unmittelbar zu berechnen aus primären und sekundären Spannungen hat die Begren-
zung unter Zugrundelegung des nachfolgend definierten
Spannungsvergleichswertes Sm, der Mindestwerte bestimm-
( ) (
σ V , v.Mises = σ 2x + σ 2y + σ 2z − σ x ⋅ σ y + σ x ⋅ σ z + σ y ⋅ σ z + 3 ⋅ τ 2xy + τ 2xz + τ 2yz ) ter Dehngrenzen oder Zugfestigkeiten zu erfolgen.
(7.7-1)
(3) Der Sm-Wert ergibt sich unter Zugrundelegung der
(3) Zur Bildung der Vergleichsspannung nach Tresca sind Temperatur T des jeweiligen Bauteils und der Raumtempe-
für jeden der drei Fälle (1) a) bis c) unter Berücksichtigung ratur RT. Als Temperatur T darf bei den Betriebsstufen die
der jeweiligen primären Schubspannungen die Hauptspan- örtlich und zeitlich jeweils vorhandene Temperatur verwen-
nungen zu ermitteln, es sei denn, die primären Schubspan- det werden. Für die Auslegungsstufe (Stufe 0) ist dagegen
nungen verschwinden oder sind vernachlässigbar klein, so die Auslegungstemperatur zu verwenden.
daß die vorhandenen Normalspannungen bereits die
Hauptspannungen darstellen. Die Vergleichsspannung ist (4) Unter Beachtung dieser Zuordnungen ergibt sich der
dann jeweils gleich der Differenz aus der größten und der Sm-Wert wie folgt:
kleinsten Hauptspannung. a) für ferritische Werkstoffe außer Schraubenwerkstoffe
σ V , Tresca = σ max − σ min (7.7-2)  R p0 ,2T R mT R mRT 
S m = min.  , ,  (7.7-3)
(4) Für die drei Fälle (1) a) bis c) erhält man so die Ver-  1,5 2,7 3 
gleichsspannung aus Pm, Pl und Pm + Pb oder Pl + Pb. b) für ferritischen und austenitischen Stahlguß
ba) für ferritischen Stahlguß
7.7.3.3 Vergleichsspannungsschwingbreiten  R p0 ,2T R mT R mRT 
S m = min.  , ,  (7.7-4)
(1) Zur Vermeidung des Versagens infolge  2 3,6 4 
a) fortschreitender Deformation bb) für austenitischen Stahlguß
b) Ermüdung  R p0 ,2T R mT R mRT 
S m = min.  , ,  (7.7-5)
sind die zugehörigen Vergleichsspannungsschwingbreiten  2 3,6 4 
aus unterschiedlichen Spannungskategorien zu ermitteln
Bei Austenit mit einem Verhältnis Rp0,2RT/RmRT kleiner
und unterschiedlich zu begrenzen.
als oder gleich 0,5 darf anstelle von Rp0,2T mit Rp1,0T ge-
(2) Im Fall (1) a) sind die benötigten Spannungstensoren rechnet werden, sofern für Rp1,0T in KTA 3201.1 Werte
aus den gleichzeitig wirkenden Spannungen der primären angegeben sind.
und sekundären Spannungskategorien zu bilden, im Fall
(1) b) aus den gleichzeitig wirkenden Spannungen aller c) für austenitische Werkstoffe außer Schraubenwerkstoffe
Spannungskategorien.
ca) für die Analysen nach den Abschnitten 7 und 8
(3) Aus der Menge der zu betrachtenden Beanspruchungs-  R p0 , 2 RT R p 0 , 2 T R mT R mRT 
zustände sind unter Verwendung eines festen Koordinaten- S m = min.  , , , 
 1, 5 1,1 2 ,7 3 
systems zwei Beanspruchungszustände so auszuwählen,
daß die aus der Differenz der zugehörigen Spannungs- (7.7-6)
tensoren nach der verwendeten Festigkeitshypothese gebil-
cb) für die Dimensionierung mit Auslegungsformeln
dete Vergleichsspannung ein Maximum wird. Dieses Maxi-
nach Anhang A
mum stellt die Vergleichsspannungsschwingbreite dar.
 R p0 ,2RT R p0 ,2T R mT R mRT R p0 ,2T 
(4) Haben die zu betrachtenden Beanspruchungszustände S m = min.  , , , , 
gleichbleibende Hauptspannungsrichtungen, so genügt es  1,5 1,1 2,7 3 1,5 
bei der Anwendung der Festigkeitshypothese nach Tresca, (7.7-7)
das Maximum der Differenzen je zweier Hauptspannungs- Bei Austenit mit einem Verhältnis Rp0,2RT/RmRT
differenzen gleicher Paare von Hauptspannungsrichtungen kleiner als oder gleich 0,5 darf anstelle von
zu bilden. Dieses Maximum stellt dann die Vergleichsspan- Rp0,2T/1,5 mit Rp1,0T/1,5 gerechnet werden, sofern
nungsschwingbreite (nach Tresca) dar.
für Rp1,0T in KTA 3201.1 Werte angegeben sind.

7.7.3.4 Begrenzung der Vergleichsspannungen und Ver- d) für Schrauben


gleichsspannungsschwingbreiten R p0, 2T
Sm = (7.7-8)
(1) Für jede Beanspruchungsstufe sind die Vergleichs- 3
spannungen und die Vergleichsspannungsschwingbreiten
(5) Die angegebenen Spannungsvergleichswerte sind auch
in Abhängigkeit von den mechanischen Eigenschaften des
für den Anhang A maßgebend.
Werkstoffs nach den Tabellen 7.7-4 bis 7.7-7 zu begrenzen.
Die Begrenzungen in den Tabellen 7.7-4 bis 7.7-6 gelten (6) Die Mindestwerte der Dehngrenzen oder der Zug-
jedoch nur für volle Rechteckquerschnitte, wie sie zum Bei- festigkeit sind KTA 3201.1 für die dort enthaltenen Werk-
spiel der betrachteten Spannungsverteilung in Schalen zu- stoffe zu entnehmen.
KTA 3201.2 Seite 24

(7) Die Vergleichsspannungsschwingbreiten aus primären Bezugsspannung Sm unter Verwendung von Dehnungsbe-
Spannungen, sekundären Spannungen und Spannungsspit- grenzungsfaktoren nach Tabelle 7.7-8 zu reduzieren.
zen sind im Rahmen einer Ermüdungsanalyse zu begren-
Die spezifizierte Belastung darf 67 % des Wertes der unteren
zen.
Grenztraglast nicht überschreiten.
(8) Die Spannungsbegrenzungen für Pm, Pl, Pl + Pb (ela-
(3) Beanspruchungsstufe C
stisch gerechnet) müssen nicht eingehalten werden, wenn
mittels Grenztragfähigkeitsanalyse oder durch Versuche Bei dieser Beanspruchungsstufe wird zur Berechnung der
gezeigt werden kann, daß die spezifizierten mechanischen unteren Grenztraglast als Wert für die Fließspannung
und thermischen Belastungen die zulässigen unteren σF = 1,8 ⋅ Sm verwendet.
Grenzlasten gemäß Abschnitt 7.7.4 nicht überschreiten. Die spezifizierte Belastung darf 67 % des Wertes der unteren
Grenztraglast nicht überschreiten.
7.7.4 Grenztragfähigkeitsanalyse (4) Beanspruchungsstufe D
7.7.4.1 Allgemeines Bei dieser Beanspruchungsstufe wird zur Berechnung der
unteren Grenztraglast als Wert für die Fließspannung σF der
(1) Die Grenzen für die allgemeine primäre Membran-
spannung, die örtliche primäre Membranspannung sowie kleinere Wert von 2,3 ⋅ Sm und 0,7 ⋅ RmT verwendet.
die primäre Membran- und Biegespannung müssen dann Die spezifizierte Belastung darf 90 % des Wertes der unteren
nicht an jeder Stelle eingehalten sein, wenn mittels einer Grenztraglast nicht überschreiten.
Grenztragfähigkeitsanalyse gezeigt wird, daß die spezifi-
zierten Belastungen mit den in 7.7.4.2 angegebenen Sicher- (5) Prüfstufe P
heiten unterhalb der jeweiligen unteren Grenztraglast lie- Bei dieser Beanspruchungsstufe wird zur Berechnung der
gen. unteren Grenztraglast als Wert für die Fließspannung
σF = 1,5 ⋅ Sm verwendet.
(2) Die untere Grenztraglast ist diejenige Grenztraglast,
die als untere Grenze (lower bound theorem) unter Annah- Die spezifizierte Belastung darf 80 % des Wertes der unteren
me eines ideal elastisch-plastischen Werkstoffverhaltens mit Grenztraglast nicht überschreiten.
der fiktiven Fließspannung σF errechnet wird. Dabei muß
die Spannungsverteilung in der Struktur die Gleichge-
wichtsbedingungen erfüllen. Mehrachsige Beanspruchungs- Bleibende Dehnung in % Faktoren
zustände sind bevorzugt mittels der von-Mises-Hypothese 0,20 1,00 *)
zu bewerten. 0,10 0,90
(3) Die Auswirkungen von Dehnungskonzentrationen, die 0,09 0,89
beispielsweise durch plastische Gelenke bewirkt werden, 0,08 0,88
auf das Ermüdungs- und das Ratcheting-Verhalten sowie 0,07 0,86
die Möglichkeit von Instabilitätsversagen der Struktur sind 0,06 0,83
bei der Auslegung zusätzlich zu betrachten. 0,05 0,80
0,04 0,77
(4) Diese Vorgehensweise gilt für platten- und schalenför- 0,03 0,73
mige Bauteile Sie ist nicht auf Befestigungselemente mit 0,02 0,69
Gewinde anwendbar. 0,01 0,63
*) Bei Werkstoffen ohne ausgeprägte Streckgrenze kann bei Tem-
7.7.4.2 Zulässige Belastungen peraturen von oberhalb 50 °C der Sm-Wert 67 % der Dehngren-
(1) Beanspruchungsstufe A ze Rp0,2T überschreiten und 90 % dieses Wertes erreichen; da-
mit ist eine bleibende Dehnung von etwa 0,1 % verbunden.
Bei dieser Beanspruchungsstufe wird zur Berechnung der Wenn diese Dehnung nicht zulässig erscheint, ist der Sm-Wert
unteren Grenztraglast als Wert für die Fließspannung unter Verwendung der Faktoren dieser Tabelle zu reduzieren.
σF = 1,5 ⋅ Sm verwendet.
Die Verwendung des Sm-Wertes kann bei Werkstoffen ohne Tabelle 7.7-8: Faktoren zur Begrenzung der Dehnungen für
ausgesprägte Streckgrenze während der ersten Lastwechsel Werkstoffe ohne ausgeprägte Streckgrenze
zu kleinen bleibenden Dehnungen führen. Sofern diese Deh-
nungen nicht zulässig sind, ist der Wert der Bezugs-
spannung Sm unter Verwendung von Dehnungsbegren- 7.8 Ermüdungsanalyse
zungsfaktoren nach Tabelle 7.7-8 zu reduzieren.
7.8.1 Allgemeines
Die spezifizierte Belastung darf 67 % des Wertes der unteren
Grenztraglast nicht überschreiten. 7.8.1.1 Zielsetzung und Vorgehen

(2) Beanspruchungsstufe B (1) Zur Vermeidung eines Versagens infolge Ermüdung


bei wechselnder Beanspruchung ist abhängig von der Kom-
Bei dieser Beanspruchungsstufe wird zur Berechnung der
ponentenart eine Ermüdungsanalyse durchzuführen.
unteren Grenztraglast als Wert für die Fließspannung
σF = 1,65 ⋅ Sm verwendet. (2) Bewertungsgrundlage für die Ermüdungsanalyse sind
Ermüdungskurven (Bilder 7.8-1 bis 7.8-3), die auf Versu-
Die Verwendung des 1,1fachen Sm-Wertes kann bei Werk-
chen in Luftatmosphäre basieren.
stoffen ohne ausgesprägte Streckgrenze während der ersten
Lastwechsel zu kleinen bleibenden Dehnungen führen. So- H i n w e i s:
fern diese Dehnungen nicht zulässig sind, ist der Wert der Vergleiche hierzu auch Abschnitt 4, insbesondere Abschnitt 4.5.
KTA 3201.2 Seite 25

7.8.1.2 Anzuwendende Verfahren bei der Ermüdungs- (4) Die Ermüdungsanalyse von Schrauben ist gemäß Ab-
analyse schnitt 7.12.2 durchzuführen.
(1) Folgende Verfahren sind bei der Ermüdungsanalyse
zulässig: 7.8.2 Vereinfachter Nachweis der Sicherheit gegen Ermü-
a) Vereinfachter Nachweis der Sicherheit gegen Ermüdung dung
nach Abschnitt 7.8.2 Die Vereinfachung besteht darin, daß die Spannungsspitzen
Dieser Nachweis beruht auf einer Beschränkung von nicht gesondert im Ermüdungsnachweis berücksichtigt wer-
Druckschwingbreiten, Temperaturunterschieden und den müssen, wenn für die Beanspruchungen der Stufe A
Lastspannungsschwingbreiten nach Höhe und Lastspiel- des Bauteils die nachfolgenden Bedingungen der Absätze a)
zahl. Bei Einhaltung dieser Grenzen ist die Sicherheit ge- bis f) erfüllt sind.
gen Ermüdung gegeben. Diesem Verfahren liegt ein li- H i n w e i s:
near-elastischer Spannungs-Dehnungszusammenhang Wenn Lastfälle der Stufe B auf ihr Ermüdungsverhalten unter-
zugrunde. sucht werden sollen, gelten für sie die gleichen Bedingungen
wie für die der Stufe A.
b) Elastische Ermüdungsanalyse nach Abschnitt 7.8.3
Dieses Verfahren ist insbesondere dann anzuwenden, a) Lastzyklen zwischen Atmosphären- und Betriebsdruck
wenn der Nachweis der Sicherheit gegen Ermüdung Die spezifizierte Anzahl der Lastzyklen (einschließlich
nach Abschnitt 7.8.2 nicht erbracht werden kann. Die An- und Abfahren), bei denen der Innendruck vom At-
elastische Ermüdungsanalyse ist nur dann zulässig, mosphären- zum Betriebsdruck ansteigt und wieder zu-
wenn die Vergleichsspannungsschwingbreite aus primä- rückgeht, übersteigt in den anzuwendenden Ermü-
ren und sekundären Spannungen bei Stählen den dungskurven (siehe Bilder 7.8-1 und 7.8-2) nicht dieje-
Wert 3 · Sm, bei Stahlguß den Wert 4 · Sm nicht über- nige Lastspielzahl, die dem Sa-Wert entspricht, der für
schreitet. Stähle dreimal so groß und für Stahlguß viermal so groß
ist wie der Sm-Wert bei Betriebstemperatur für den be-
c) Vereinfachte elastisch-plastische Ermüdungsanalyse
nach Abschnitt 7.8.4 trachteten Werkstoff.
Dieses Verfahren darf angewendet werden für Lastzy- b) Druckschwankungen bei Normalbetrieb
klen, in denen die Vergleichsspannungsschwingbreite Die spezifizierten Druckschwankungen der Stufe A
aller primären und sekundären Spannungen die Grenze übersteigen nicht die Größe von 1/3 des Auslegungs-
3 · Sm für Bauteile aus Stahl sowie 4 · Sm für Bauteile aus drucks, multipliziert mit dem Verhältnis (Sa/Sm), wobei
Stahlguß überschreiten, jedoch diese Grenzen von der Sa derjenige Wert ist, der der Ermüdungskurve für die
Vergleichsspannungsschwingbreite der primären und
gesamte spezifizierte Anzahl von signifikanten Druck-
sekundären Spannungen infolge mechanischer Belastun-
schwankungen entnommen wird, und Sm der Span-
gen eingehalten sind. Der Einfluß der Plastifizierung
nungsvergleichswert für den Werkstoff bei Betriebs-
wird durch Verwendung des Faktors Ke nach Abschnitt
temperatur ist. Überschreitet die spezifizierte Anzahl
7.8.4 berücksichtigt. Anstelle dieses Ke-Wertes dürfen
von signifikanten Druckschwankungen 106, dann darf
auch experimentell oder rechnerisch belegte oder aus der Sa-Wert für n = 106 benutzt werden. Signifikante
der Literatur entnommene Werte verwendet werden.
Druckschwankungen sind solche, bei denen der gesamte
Die Anwendbarkeit ist zu zeigen.
Anstieg die Größe von 1/3 des Auslegungsdrucks, mul-
H i n w e i s: tipliziert mit dem Verhältnis S/Sm, übersteigt. Hierin ist
Literatur [1] enthält einen Vorschlag zur Ermittlung von S der Wert von Sa aus der anzuwendenden Ermüdungs-
Ke-Werten.
kurve für 106 Lastspiele.
Zusätzlich ist zu zeigen, daß kein Versagen infolge fort-
schreitender Deformation auftritt. c) Temperaturunterschied beim Anfahren und Abfahren
d) Allgemeine elastisch-plastische Ermüdungsanalyse Der Temperaturunterschied in K (Kelvin) zwischen zwei
benachbarten Punkten des Bauteils überschreitet in der
Während die vorstehend aufgeführten Verfahren auf der
Betriebsstufe A nicht den Wert Sa/(2 · E · α). Hierin ist Sa
Grundlage linear-elastischen Werkstoffverhaltens beru-
der Ermüdungskurve für die spezifizierte Anzahl von
hen, darf anstelle dieser Verfahren eine Ermüdungsana-
lyse ausgehend vom elastisch-plastischen Werkstoffver- An- und Abfahrlastzyklen zu entnehmen; α ist der linea-
halten vorgenommen werden, wobei zusätzlich zu zei- re Wärmeausdehnungskoeffizient für den Mittelwert der
gen ist, daß kein Versagen infolge fortschreitender De- Temperaturen beider Punkte, und E ist der Elastizitäts-
formation auftritt. modul für den Mittelwert der Temperaturen beider
Punkte.
H i n w e i s:
Gesonderte Festlegungen zur Vermeidung des Versagens Für benachbarte Punkte gilt:
infolge fortschreitender Deformation werden in Abschnitt
7.13 getroffen. ca) Für Differenzen der Oberflächentemperatur:
- „Benachbarte Punkte“ werden bei Rotationsschalen
(2) Für Rohrleitungen darf anstelle der Nachweise nach als Punkte definiert, die in meridionaler Richtung
den Abschnitten 7.8.3 und 7.8.4 die komponentenspezifische weniger als die Strecke 2 ⋅ R ⋅ sc voneinander ent-
Ermüdungsanalyse nach Abschnitt 8.4 durchgeführt wer-
fernt sind. Dabei sind R der senkrecht auf der
den.
Oberfläche stehende, von der Rotationsachse bis
(3) Für Armaturen darf die komponentenspezifische Er- zur Wandmitte gerechnete Radius und sc die Dicke
müdungsanalyse nach Abschnitt 8.3.6 durchgeführt werden. des Bauteils am betrachteten Punkt. Wenn das Pro-
KTA 3201.2 Seite 26

dukt R · sc variiert, soll der Mittelwert für die 7.8.3 Elastische Ermüdungsanalyse
Punkte genommen werden.
(1) Voraussetzung für die Anwendung der elastischen
- „Benachbarte Punkte“ werden in Umfangsrichtung Ermüdungsanalyse ist die Erfüllung des 3 · Sm-Kriteriums
von Rotationsschalen und bei ebenen Bauteilen bei Stählen und des 4 · Sm-Kriteriums bei Stahlguß gemäß
(z.B. Flansche und flache Deckel) als zwei beliebige Abschnitt 7.7.3.4.
Punkte der gleichen Oberfläche definiert. (2) Da in den Betriebsstufen A und B die Spannungs-
cb) Für Temperaturdifferenzen über die Wanddicke schwingbreiten σV = 2 · σa = 2 · ET · εa verschieden große
Für Temperaturdifferenzen über die Wanddicke wer- Werte annehmen, sind diese in geeignete Stufen 2 · σai ein-
den „benachbarte Punkte“ als zwei beliebige Punkte zuteilen und deren Beitrag zur Erschöpfung wie im folgen-
auf seiner Oberflächennormalen definiert. den zu akkumulieren:
Zu jeder Stufe σai = Sa muß die zulässige Lastspielzahl n$ i
d) Temperaturunterschied bei Betriebszuständen außer An- aus der Ermüdungskurve nach Bild 7.8-1 oder Bild 7.8-2 be-
und Abfahren stimmt und mit der spezifizierten oder bei Nachrechnung
Der Temperaturunterschied in K (Kelvin) zwischen zwei im Betrieb aufgetretenen Lastspielzahl ni verglichen werden.
beliebigen, benachbarten Punkten des Behälters ändert Die Summe der Quotienten ni/ n$ i stellt den Erschöpfungs-
sich nur um die Größe Sa/2 · E · α. Hierin ist der Wert Sa grad „D“ dar. Dieser ist im Rahmen der Auslegung wie folgt
der Ermüdungskurve für die gesamte spezifizierte An- zu beschränken:
zahl der signifikanten Temperaturschwankungen zu n n n
entnehmen. Eine Temperaturschwankung ist als signifi- D = 1 + 2 +... k ≤ 1,0 (7.8-1)
n$ 1 n$ 2 n$ k
kant zu betrachten, wenn ihr gesamter rechnerischer
Schwankungsbereich die Größe S/(2 · E · α) übersteigt.
Hierin ist S der Wert von Sa, der aus der Ermüdungskur- 7.8.4 Vereinfachte elastisch-plastische Ermüdungsanalyse
ve für 106 Lastspiele zu entnehmen ist.
Im Rahmen der vereinfachten elastisch-plastischen Ermü-
dungsanalyse darf die 3 · Sm-Grenze bei Stählen und die
e) Temperaturunterschiede bei ungleichen Werkstoffen
4 · Sm-Grenze bei Stahlguß mit der Vergleichsspannungs-
Für Komponenten, die aus Werkstoffen mit verschiede- schwingbreite aus primären und sekundären Spannungen
nen Elastizitätsmodulen oder Wärmeausdehnungskoeffi- überschritten werden, wenn die nachfolgenden Anforderun-
zienten hergestellt sind, überschreitet die gesamte rech- gen der Absätze a) bis e) erfüllt werden.
nerische Schwingbreite der Temperaturunterschiede des
Bauteils im Normalbetrieb nicht die Größe Sa/[2 · (E1 · α1 a) Die Vergleichsspannungsschwingbreite aus primären
und sekundären Membranspannungen und Biegespan-
- E2 · α2)].
nungen ohne thermische Biegespannungen über der
Hierin ist der Wert Sa der Ermüdungskurve für die spe- Wanddicke muß kleiner als oder gleich 3 · Sm bei Stählen
zifizierte gesamte Anzahl signifikanter Temperatur- und kleiner als oder gleich 4 · Sm bei Stahlguß sein.
schwankungen zu entnehmen. E1 und E2 sind die Ela-
b) Der Wert der halben Vergleichsspannungsschwingbreite
stizitätsmodule, α1 und α2 die linearen Wärmeausdeh-
Sa, der mit der Ermüdungskurve gemäß Bild 7.8-1 oder
nungskoeffizienten bei den Mittelwerten der Temperatu-
Bild 7.8-2 zu vergleichen ist, muß mit dem Faktor Ke
ren für die beiden Werkstoffe. Eine Temperatur-
schwankung ist als signifikant zu betrachten, wenn ihr multipliziert werden. Dabei ist für Stahl
gesamter rechnerischer Schwankungsbereich die Größe Ke = 1,0 für Sn ≤ 3 · Sm (7.8-2)
S/[2 · (E1 · α1 - E2 · α2)] überschreitet. Hierin ist S der (1 − n ) ⋅  S n − 1
Wert von Sa, der aus der Ermüdungskurve für 106 Last- K e = 1,0 +   für
n ⋅ (m − 1)  3 ⋅ S m 
spiele zu entnehmen ist.
3 · Sm < Sn < m · 3 · Sm (7.8-3)
Wenn die beiden verwendeten Werkstoffe verschiedene
Ermüdungskurven haben, so ist der kleinere Sa-Wert für Ke = 1/n für Sn ≥ m · 3 · Sm (7.8-4)
die Anwendung dieses Abschnitts einzusetzen. Sn = Vergleichsspannungsschwingbreite aus primären
f) Mechanische Lasten und sekundären Spannungen
Die spezifizierte gesamte Schwingbreite mechanischer In den vorstehenden Gleichungen tritt bei Stahlguß an-
Lasten, mit Ausnahme des Innendrucks aber einschließ- stelle des Wertes 3 · Sm der Wert 4 · Sm.
lich der Rohrleitungskräfte, führt nicht zu Lastspannun- Die Materialparameter m und n sind der Tabelle 7.8-1
gen, deren Schwingbreite den Wert Sa überschreitet, der zu entnehmen.
aus der Ermüdungskurve für die gesamte spezifizierte
Anzahl von signifikanten Lastspielen zu entnehmen ist. c) Die Begrenzung der thermisch bedingten fortschreiten-
Wenn die gesamte spezifizierte Anzahl von signifikanten den Deformation ist nachzuweisen, vgl. z.B. Abschnitt
Lastspielen 106 überschreiten, darf der Sa-Wert für n = 8.4.3.4.1 b).
106 eingesetzt werden. Eine Lastschwankung ist als si- d) Die Begrenzung der Erschöpfung infolge Ermüdung
gnifikant zu betrachten, wenn der gesamte rechnerische erfolgt nach Abschnitt 7.8.3.
Spannungsausschlag infolge Last den Wert von Sa über-
schreitet, der aus der Ermüdungskurve für 106 Lastspiele e) Die Temperatur für den verwendeten Werkstoff darf den
zu entnehmen ist. Wert für Tmax in Tabelle 7.8-1 nicht überschreiten.
KTA 3201.2 Seite 27

Art des Werkstoffs m n Tmax (°C) mit

Niedriglegierter C-Stahl 2,0 0,2 370 TNDT Temperatur, die gleich oder höher ist °C
als die NDT-Temperatur (Nil ductility
Martensitischer, rostfreier transition temperature), wobei die
2,0 0,2 370
Stahl NDT-Temperatur die höchste Tempe-
Unlegierter C-Stahl 3,0 0,2 370 ratur ist, bei der eine Probe im Fallge-
wichtsversuch bricht
Austenitischer, rostfreier
1,7 0,3 425 TAV (68 J) Temperatur, bei der anhand von ISO- °C
Stahl
V-Proben im Kerbschlagbiegeversuch
Nickel-Basislegierung 1,7 0,3 425
eine Kerbschlagarbeit von mindestens
68 J ermittelt wird (lower bound)
Tabelle 7.8-1: Materialparameter
TAV (0,9 mm) Temperatur, bei der anhand von ISO- °C
V-Proben im Kerbschlagbiegeversuch
Für lokale Wärmespannungen dürfen bei der Ermüdungs- eine laterale Breitung von mindestens
analyse die elastischen Gleichungen verwendet werden. Die 0,9 mm ermittelt wird (lower bound)
Querkontraktionszahl ν ist wie folgt zu bestimmen:
H i n w e i s:
 R p0 , 2 T  Die Ermittlung dieser Werte ist in KTA 3201.1 geregelt.
ν = 0, 5 − 0, 2 ⋅   , aber nicht kleiner als 0,3
 Sa 
Tiefere Temperaturen sind im Einzelfall zulässig, wenn eine
(7.8-5) vergleichbare sicherheitstechnische Aussage nachgewiesen
(
Hierbei ist T = 0,25 · T + 0,75 · T$ (7.8-6) wird.
mit (5) Die wiederkehrende Druckprüfung soll so durchge-
T$ maximale Temperatur innerhalb des betrachteten Last- führt werden, daß mindestens eine der Erstdruckprüfung
spiels vergleichbare sicherheitstechnische Aussage erzielt wird.
( (6) Für den Nachweis der Sprödbruchsicherheit sollen die
T minimale Temperatur innerhalb des betrachteten Last-
spiels in den Abschnitten 7.9.2 oder 7.9.3 aufgeführten Verfahren
angewendet werden. Hierbei ist zu berücksichtigen, daß
Neutronenstrahlung die Sprödbruchübergangstemperatur
7.9 Sprödbruchanalyse während des Betriebs anhebt. Der Einfluß der Bestrahlung
muß (bei ferritischen Stählen) dann berücksichtigt werden,
7.9.1 Allgemeines wenn die am Ende der Auslegungslebensdauer erwartete
(1) Die Sicherheit gegen Sprödbruch ist nachzuweisen. Die Neutronenfluenz größer als 1 · 1017 cm-2 (bezogen auf Neu-
in Abschnitt 7.7 zugrunde gelegten Spannungsgrenzen tronenenergien E größer als 1 MeV) ist. In solchen Fällen ist
erlauben bei den Stufen A und B für Summen von primären für die bestrahlten Teile ein Nachweis der Sprödbruch-
und sekundären Spannungen einsinnige plastische Verfor- sicherheit auch für alle Belastungszustände erforderlich. Für
mungen nach Abschnitt 7.8.3 und unter besonderen Vor- die übrigen Bereiche ist ein Nachweis für die Zustände
aussetzungen begrenzte plastische Wechselverformungen erforderlich, die nicht durch die Druckprüfung abgedeckt
(zum Beispiel nach Abschnitt 7.8.4). sind.
(2) Weiterhin ist es möglich, daß in den Stufen C und D
auch aus den primären Spannungen eine begrenzte plasti- 7.9.2 Sprödbruchübergangstemperatur-Konzept
sche Verformung resultiert. Es muß daher sichergestellt
(1) Beim Sprödbruchübergangstemperatur-Konzept nach
werden, daß sowohl im Neuzustand als auch während der
Pellini/Porse kann vorausgesetzt werden, daß instabil wer-
gesamten Lebensdauer der Komponente die benötigte Ver-
dende Risse bei Temperaturen, die oberhalb der Rißarrest-
formungsfähigkeit gewährleistet ist.
temperatur liegen, aufgefangen werden.
(3) Demzufolge ist nachzuweisen, daß in den Zonen mit
(2) Dieses Sprödbruchübergangstemperatur-Konzept ist
möglicher Strahlenversprödung insbesondere bei großen
für den zylindrischen Schuß im Kernbereich des Reaktor-
Wanddicken und bei Werkstoffen erhöhter Festigkeit in den
druckbehälters anzuwenden, da an dieser Stelle die höch-
Wärmeeinflußzonen von Schweißnähten, die Einleitung ei-
sten primären Membranspannungen herrschen und der Ein-
nes Sprödbruchs ausgeschlossen werden kann.
fluß der Neutronenbestrahlung zu berücksichtigen ist.
(4) Eine Absicherung gegenüber Sprödbruch ist bei der
(3) Das Sprödbruchübergangstemperatur-Konzept nach
Erstdruckprüfung und den wiederkehrenden Prüfungen
Pellini/Porse führt zu einem Sprödbruchdiagramm, das in
durch geeignete Druckprüfungsbedingungen vorzunehmen.
der Form des modifizierten Porsediagramms Spannungs-
Hierzu ist auf der Grundlage des Pellini-Konzepts die Prüf-
grenzen in Abhängigkeit von Mindesttemperaturen enthält,
temperatur mindestens 33 K oberhalb RTNDT zu legen, wo-
außerhalb derer die im Bauteil auftretenden Spannungen bei
bei RTNDT die höchste der Temperaturen T1 bis T3 ist:
allen Betriebszuständen liegen müssen. Dies ist durch ein
Fahrdiagramm darstellbar.
T1 = TNDT (7.9-1)
H i n w e i s:
T2 = TAV (68 J) - 33 K (7.9-2) Eine Anleitung zur Konstruktion des modifizierten Porse-
diagramms sowie ein Beispiel mit eingetragenem Fahrdia-
T3 = TAV (0,9 mm) - 33 K (7.9-3) gramm befindet sich im Abschnitt C 1.
KTA 3201.2 Seite 28

7.9.3 Bruchmechanikkonzept multiplizieren sind. Die Summe muß niedriger als die Refe-
renzbruchzähigkeit (KIR) des Werkstoffs sein; Beispiel in
7.9.3.1 Allgemeine Bedingungen
Bild 7.9-2.
(1) Mit Hilfe der senkrecht zur Rißfläche ermittelten Ge-
(2) Für die übrigen Bereiche des Reaktordruckbehälters
samtspannung werden für einen Oberflächenfehler die auf-
brauchen die Spannungsintensitätsfaktoren aufgrund der
tretenden Spannungsintensitätsfaktoren KI (t, T) zu jedem
primären Spannungen nicht mit dem Faktor 2 multipliziert
Zeitpunkt bestimmt. Instabile Rißausbreitung, z.B. Spröd-
zu werden; die Annahme kleinerer Fehlergrößen als
bruch, tritt nicht ein, wenn diese Kurve die Kurve der stati-
0,25 x Wanddicke tief und 1,5 x Wanddicke lang ist mit
schen Bruchzähigkeit KIc (T) nicht erreicht oder wenn die
Begründung zulässig.
Rißspitze im Laufe der aktuell betrachteten Transiente eine
vorangegangene warme Vorbelastung erfahren hat (Warm-
Prestress). Wenn die Spannungsintensität KI (t, T) die Riß- 7.9.3.3 Stufen C und D
arrestzähigkeit KIa (T) unterschreitet, wird ein global oder
Für die Stufen C und D muß die Sprödbruchsicherheit für
lokal instabil gewordener Riß angehalten.
den zylindrischen Schuß im kernnahen Bereich des Reaktor-
(2) Die Bruchzähigkeit der Werkstoffe muß in Abhängig- druckbehälters mit Hilfe der Bruchmechanik nachgewiesen
keit von der Temperatur vorliegen. Für die Werkstoffe werden. Der Spannungsintensitätsfaktor KI (t, T) ist die
20 MnMoNi 5 5 und 22 NiMoCr 3 7 ist die Bruchzähigkeits- Summe der Spannungsintensitätsfaktoren, verursacht durch
kurve nach Bild 7.9-1 zu verwenden. Sofern am Bauteil Innendruck, Temperaturgradient usw. Es muß nachge-
gemessene und hinreichend belegte Werte vorliegen, sind wiesen werden, daß ein Fehler von der Hälfte der in der
diese heranzuziehen. Bestrahlungseinfluß wird durch die Rechnung zugrunde gelegten Größe mit Sicherheit aufzufin-
Erhöhung der Referenztemperatur RTNDT um ∆T41 (siehe den ist. Für Transienten mit nach Erreichen des Lastpfad-
Definition der Übergangstemperaturverschiebung in KTA maximums zeitlich streng monoton fallender Spannungs-
3203) berücksichtigt. intensität kann Rißinitiierung des für die Berechnung po-
stulierten Risses ausgeschlossen werden, wenn die Rißspitze
Die KIc- und KIR-Werte dürfen für den unbestrahlten und im Laufe der aktuell betrachteten Transiente eine vorange-
den bestrahlten Zustand näherungsweise mit den folgenden gangene warme Vorbelastung erfahren hat (Warm-Pre-
Gleichungen bestimmt werden: stress). Bei zeitlich steigender Spannungsintensität darf der
KIc-Wert überschritten werden (z.B. bei erhöhtem Anteil der
[
K Ic = 1153 + 97 , 51 ⋅ exp 0,036 ⋅ (T − RTNDT + 55 , 5 − ∆T41 )] sekundären Spannungen, Thermoschock nach Bild 7.9-3), je-
(7.9-4) doch muß nachgewiesen werden, daß für eventuell instabil
gewordene Risse (ai aus der Bedingung KI größer als KIc) ein

[
K IR = K Ia = 930 + 42 , 5 ⋅ exp 0,026 ⋅ (T − RTNDT + 88,9 − ∆T41 ) ] Rißauffang in der Wand erfolgt (aa kleiner als oder gleich
0,75 · s; aa aus der Bedingung KI kleiner als KIa; beim RTNDT-
(7.9-5) Konzept ist KIa identisch KIR). In Bild 7.9-3 wird als Beispiel
mit die Auswirkung eines Thermoschocks auf eventuell vor-
handene Fehler gezeigt.
KIc statische Bruchzähigkeit N/mm3/2
T Temperatur °C
7.9.3.4 Wiederkehrende Prüfungen
RTNDT Referenz-Sprödbruchübergangs- °C
temperatur für den unbestrahlten (1) Wenn bei wiederkehrenden Prüfungen festgestellte
Zustand Fehler daraufhin überprüft werden, ob sie belassen werden
dürfen, sollen an diesen Stellen die kritischen Fehlergrößen
∆T41 Temperaturverschiebung bei einer K
wie folgt ermittelt werden:
Kerbschlagarbeit von 41 J für den
bestrahlten Zustand a) Für das zu prüfende Bauteil sind aufgrund der Analyse
KIR Referenzbruchzähigkeit N/mm3/2 des mechanischen Verhaltens unter Berücksichtigung
der Basismessungen und der Ergebnisse vorangegange-
KIa Rißarrestzähigkeit N/mm3/2 ner Prüfungen die Prüfbereiche festzulegen.

H i n w e i s: b) Die kritische Fehlergröße ist für jeden Prüfbereich mit


Eine Darstellung des Berechnungsverfahrens zur Ermittlung der Hilfe der linear-elastischen Bruchmechanik zu ermitteln.
KI-Werte ist im Abschnitt C 2 wiedergegeben. Dabei sind folgende Randbedingungen zugrunde zu le-
gen:

7.9.3.2 Stufen A und B Fehlerart

(1) Für den zylindrischen Schuß des Reaktordruckbe- Wo die Geometrie es erlaubt, wird ein Oberflächenfehler
hälters sind aus der Summe der ermittelten Primär- und Se- der Form a/2c = 1/6 betrachtet. In anderen Fällen (z.B.
kundärspannungen unter Annahme eines Oberflächenfeh- Stutzen) ist die Fehlerform entsprechend den geome-
lers, dessen Ebene senkrecht zur größten Spannung anzuset- trischen Verhältnissen zu wählen. Festgestellte unzuläs-
zen ist (0,25 x Wanddicke tief; 1,5 x Wanddicke lang; die sige Anzeigen sind unabhängig von ihrem Ursprung als
Annahme geringerer Fehler ist mit Begründung zulässig) Risse anzunehmen.
die entsprechenden Spannungsintensitäten zu ermitteln,
wobei die Spannungsintensitätsfaktoren aufgrund der pri- Fehlerlage
mären Spannungen mit einem Sicherheitsfaktor von 2 zu Senkrecht zur maximalen Spannung (Hauptspannung)
KTA 3201.2 Seite 29

Bruchzähigkeit (4) Die Beanspruchungen der Flanschverbindung in den


Als Bruchzähigkeit wird der dem Werkstoffzustand des Lastfällen des bestimmungsgemäßen Betriebes und gegebe-
betreffenden Bauteils entsprechende KIc-Werte des ver- nenfalls der Störfälle sind in Verbindung mit dem zugehöri-
wendeten Werkstoffes (statisch) für den maßgeblichen gen Einbauzustand, d.h. unter Einhaltung der Konstanz des
Belastungsfall zugrunde gelegt. Mutternweges (Definition siehe Abschnitt A 2.9.5.1 (2)), zu
berechnen.
Für die in Abschnitt 7.9.3.1 genannten Werkstoffe gilt die
in Bild 7.9-1 aufgrund der RTNDT-Temperatur bestimmte (5) Für die Flansche, für den gegebenenfalls zur Flansch-
oder nach Gleichung (7.9-1) ermittelte statische Bruch- verbindung gehörenden Deckel und für die angeschlosse-
zähigkeit (KIc). nen Schalen ist eine Spannungsanalyse und -begrenzung
nach Abschnitt 7.7 sowie eine Ermüdungsanalyse nach Ab-
c) Anforderungen an den Fehlernachweis
schnitt 7.8 durchzuführen. Für Schrauben ist eine Span-
Als maßgeblicher Belastungsfall ist der Fall anzusehen, nungs- und Ermüdungsanalyse nach Abschnitt 7.12.2 erfor-
der die kleinste kritische Fehlergröße ergibt. derlich.
(2) Der maximal zulässige Fehler ist zu ermitteln mit
(6) Die Beurteilung der Dichtungsbeanspruchungen ist an-
KI,zul. = KIc/1,5 wobei KI für die wirkenden Spannungen in
hand der Dichtungskennwerte des Abschnittes A 2.10 oder
Abhängigkeit von der Rißtiefe zu ermitteln ist unter Berück-
nach gesicherten Angaben des Dichtungsherstellers vorzu-
sichtigung des Wachstums des aufgefundenen Fehlers für
nehmen. Die Restdichtungskraft ist entsprechend den je-
den zu betrachtenden Zeitraum und für KIc am Ende dieses
weiligen Anforderungen unter Berücksichtigung von Setz-
Zeitraumes. vorgängen (Verspannungsschaubild) zu kontrollieren.

(3) Dieser Fehler muß mit dem vorgesehenen Prüfverfah-


ren sicher gefunden werden können.
7.12.2 Spannungs- und Ermüdungsanalyse für Schrauben

7.10 Verformungsanalyse (1) Bei der Beurteilung der Beanspruchungen in Schrau-


Eine Verformungsanalyse ist nur dann durchzuführen, ben werden unterschieden: Mittlere Zugspannungen, Biege-
wenn aus Funktionsgründen spezifizierte Verformungs- spannungen, Torsionsspannungen und Spannungsspitzen.
grenzen eingehalten werden müssen.
(2) Eine spezifische Ermüdungsanalyse für Schrauben ist
durchzuführen, wenn die Schrauben nicht durch den ver-
7.11 Stabilitätsanalyse einfachten Nachweis der Sicherheit gegen Ermüdung der
Wenn unter Einwirkung von Druckbeanspruchung eine Komponente gemäß Abschnitt 7.8.2 abgedeckt sind. Hierbei
plötzliche Verformung ohne wesentliche Laststeigerung zu sind die Werkstoffeigenschaften und die geometrischen
erwarten ist, muß eine Stabilitätsanalyse durchgeführt wer- Randbedingungen der Schraubenverbindung, z.B. bei der
den. Ermittlung der Lastzyklen aus Druckschwankungen und
Temperaturunterschieden, zu berücksichtigen.
7.12 Spannungs-, Verformungs- und Ermüdungsanalyse
(3) Die zulässigen Spannungen für Schrauben sind unter
für Flanschverbindungen
Verwendung des Sm-Wertes nach Abschnitt 7.7.3.4 in Ta-
7.12.1 Allgemeines belle 7.7-7 angegeben.
(1) Die Beanspruchungszustände der Flanschverbindun-
gen sind für die maßgebenden Lastfälle zu ermitteln. Die (4) Die Beurteilung des Ermüdungsverhaltens erfolgt
Nachprüfung der Kraft- und Verformungsverhältnisse darf unter Zugrundelegung der Spannungsschwingbreite der
näherungsweise nach dem in Abschnitt A 2.9.5 angegebenen maximalen Gesamtspannung unter Berücksichtigung des
vereinfachten Verfahren durchgeführt werden. Der genaue Federungsverhaltens der Schraubenverbindung, wobei die
Nachweis ist unter Berücksichtigung des elastischen Ver- Schwingbreite der Normalspannungen mit einem Kerbfak-
haltens der Struktur entsprechend diesem Abschnitt zu tor kleiner als oder gleich 4 zu multiplizieren ist. Der Er-
führen. Die Dimensionierung darf nach den Abschnitten schöpfungsgrad ist gemäß Gleichung (7.8.-1) zu bilden und
A 2.8 und A 2.9 erfolgen. zu beschränken.
Kerbfaktoren kleiner als 4 müssen nachgewiesen werden.
(2) In die Struktur sind, soweit erforderlich, einzube-
ziehen: (5) Für Schrauben mit spezifizierten Zugfestigkeiten RmRT
a) die paarigen Flansche, die nichtpaarigen Flansche oder kleiner als oder gleich 690 N/mm2 gelten die Ermüdungs-
der Flansch mit ebenem oder gewölbtem Deckel, kurven gemäß Bild 7.8-1 und Bild 7.8-2, für hochfeste
b) die Schrauben, Schrauben mit spezifizierten Zugfestigkeiten RmRT größer
c) die Dichtung und als 690 N/mm2 ist die Ermüdungskurve für Temperaturen
bis 370 °C im Bild 7.8-3 angegeben. Diese Schrauben sind als
d) die unmittelbar angeschlossene Schale.
Dehnschrauben gemäß Abschnitt A 2.8.3 auszuführen. Die
(3) Als Lastfälle sind zu untersuchen: obere Ermüdungskurve in Bild 7.8-3 darf angewendet wer-
den, wenn ohne Berücksichtigung der Kerbwirkung die Mit-
a) der Einbauzustand oder die Einbauzustände, telspannung aus Zug den Wert 2 ⋅ Sm und die Gesamtspan-
b) die Zustände des bestimmungsgemäßen Betriebes, nung aus Zug und Biegung den Wert 2,7 ⋅ Sm nicht über-
c) gegebenenfalls Störfallzustände. schreiten.
KTA 3201.2 Seite 30

7.13 Vermeidung des Versagens infolge thermisch be- dem Spannungszyklus zu, bis durch die Kaltverfestigung
dingter fortschreitender Deformation die Proportionalitätsgrenze auf den Wert der Streckgrenze
erhöht ist.
7.13.1 Allgemeines
(5) Dieses Verfahren ist anwendbar, solange die zu bewer-
(1) Überschreitet die Vergleichsspannungsschwingbreite tende Lastwechselanzahl den Wert
aus primären Spannungen P und sekundären Spannungen
n = n$ (2 ⋅ S a = R p0,2T ) (7.13-4)
Q bei Stählen den Wert 3 · Sm, bei Stahlguß den Wert 4 · Sm
(siehe Abschnitt 7.8.1), so ist gemäß den folgenden Fest- nicht überschreitet.
legungen zu zeigen, daß die mit den Belastungszyklen fort-
schreitende Deformation in zulässigen Grenzen bleibt. 7.13.2.2 Nachweis durch Begrenzung der Spannungen
(2) Beim Nachweis der Begrenzung von zyklisch fort- (1) Mit positiver Führung dieses Nachweises ist thermisch
schreitender Deformation sind die gleichen Lastfälle der bedingte fortschreitende Deformation ausgeschlossen.
verschiedenen Stufen sowie deren Lastfallkombinationen zu
berücksichtigen, die auch bei der Ermüdungsanalyse nach- (2) Bei der Berechnung der zulässigen Sekundärspannung
gewiesen wurden. darf der Sekundärspannungsparameter Y mit dem größeren
Wert von Rp0,2T und 1,5 ⋅ Sm multipliziert werden.
(3) Der Nachweis der Begrenzung von zyklisch fortschrei-
tender Deformation darf als vereinfachter Nachweis (Ab- (3) Bei vorgegebenem Primärspannungsparameter X ist
schnitt 7.13.2) unter Verwendung von Näherungsformeln für die Schwingbreite folgender Sekundärspannungspara-
erfolgen; genauere Nachweise erfordern eine Dehnungs- meter Y zulässig:
ermittlung mittels elasto-plastischer Analysen (Abschnitt
Fall 1: Linearer Temperaturverlauf oder linearer Sekundär-
7.13.3) oder mittels Messungen (Abschnitt 7.13.4).
spannungsverlauf über die Wanddicke:
für 0,0 < X ≤ 0,5 ist Y = 1/X (7.13-5)
7.13.2 Vereinfachter Nachweis mit Näherungsformeln für 0,5 < X < 1,0 ist Y = 4 (1-X) (7.13-6)
7.13.2.1 Anwendungsbereich Fall 2: Parabolischer, monoton anwachsender oder abfallen-
der Temperaturverlauf über die Wanddicke:
(1) Der vereinfachte Nachweis darf angewandt werden auf
für 0,615 ≤ X ≤ 1,0 ist Y= 5,2 (1-X) (7.13-7)
a) achsensymmetrische Strukturen unter achsensymmetri-
für X < 0,615 ist Y (X=0,5) = 2,70
schen Belastungen und ausreichend weit von lokalen
Strukturdiskontinuitäten entfernt, oder Y (X=0,4) = 3,55
Y (X=0,3) = 4,65
b) allgemeine Strukturen, in denen die thermische Spitzen-
spannung vernachlässigbar ist (d.h. lineare thermische Fall 3: Beliebige Bauteilgeometrie und beliebige Belastung:
Spannungsverteilung über die Wand). für X ≤ 1,0 ist
(2) Die Nachweise basieren auf den Ergebnissen elasti- Y= 3,25 (1-X) + 1,33 (1-X)3 + 1,38 (1-X)5 (7.13-8)
scher Analysen und einer Spannungsklassifikation entspre- Anhaltswerte: Y (X=1,0) = 0,00
chend Abschnitt 7.7.3; dabei finden folgende auf die Streck-
Y (X=0,0) = 5,96
grenze Rp0,2T bezogene Spannungsparameter Verwendung:
X = (Pl + Pb/K)max/Rp0,2T (7.13-1)
7.13.2.3 Nachweis durch Begrenzung der Dehnungen
Y = (QR)max/Rp0,2T (7.13-2)
( (1) Dieser Nachweis darf nur angewendet werden auf Be-
wobei T = 0,25 · T + 0,75 · T$ (7.13-3) dingungen entsprechend Abschnitt 7.13.2.1 (1) a).
mit (jeweils bezogen auf das betrachtete Lastspiel)
(2) Bei der Ermittlung der Dehnungen werden zusätzlich
(Pl + Pb/K)max maximaler Wert der primären Ver- noch durch Index i gekennzeichnete Zustände betrachtet; es
gleichsspannung, wobei der Biegespan- werden bezeichnet mit
nungsanteil Pb mit dem Faktor K ange-
paßt ist, Index 1 der untere Zustand bei der Extremwertbildung
(QR)max maximale Schwingbreite der sekundären der Schwingbreite von Wärmespannung oder Se-
kundärspannung (niedrige Temperatur) und mit
Vergleichsspannung,
T$ maximale Temperatur, Index 2 der obere Zustand bei der Extremwertbildung
( der Schwingbreite von Wärmespannung oder Se-
T minimale Temperatur,
kundärspannung (hohe Temperatur).
K Stützfaktor, z.B. K = 1,5 für Rechteck-
querschnitte. (3) Werden die Spannungsparameter
(3) Bei Bedingungen entsprechend 7.13.2.1 (1) a) vereinfa- X1, Y1 unter Verwendung der Streckgrenze Rp0,2T1 bei
chen sich die Spannungsverhältnisse auf der über die Wand gemittelten Temperatur T1 zum
X = maximale Membranspannung infolge Innen- Zustand 1 sowie
druck, dividiert durch Rp0,2T, und
X2, Y2 unter Verwendung der Streckgrenze Rp0,2T2 bei
Y = maximale Schwingbreite der Wärmespannung,
dividiert durch Rp0,2T. der über die Wand gemittelten Temperatur T2 zum
Zustand 2
(4) Die Benutzung der Streckgrenze in den Spannungsver-
hältnissen statt der niedrigeren Proportionalitätsgrenze läßt ermittelt, so sind zur Bestimmung der Hilfsgrößen Zi (i=1,2)
solange ein kleines Anwachsen der Dehnungen während je- folgende Fälle zu unterscheiden:
KTA 3201.2 Seite 31

a) für Yi ⋅ (1-Xi) > 1 ist Zi = Xi ⋅ Yi (7.13-9) 7.13.3 Allgemeiner Nachweis durch elastisch-plastische
b) für Yi ⋅ (1-Xi) ≤ 1 und Xi + Yi >1 Analyse
(1) Zur Bestimmung der plastischen Dehnungen bei zykli-
ist Zi = Yi + 1 − 2 ⋅ (1 − X i ) ⋅ Yi (7.13-10) scher Belastung kann eine elasto-plastische Analyse durch-
geführt werden. Das dabei zur Anwendung kommende
Werkstoffmodell muß geeignet sein zur wirklichkeitsnahen
c) für Xi + Yi ≤ 1 ist Zi = Xi (7.13-11)
Ermittlung der zyklischen Dehnungen.
(4) Daraus folgt in Abhängigkeit von der Hilfsgröße Zi (2) Soll bei sich verfestigenden Werkstoffen bei der Be-
und unter Beachtung des Verhältnisses der Streckgren- stimmung der gesamten Dehnung die Abnahme des Deh-
zenwerte ρ = R p0 ,2 T2 / R p0 ,2 T1 das plastische Dehnungsin- nungsinkrementes von Zyklus zu Zyklus in Anspruch ge-
krement ∆ε pro Zyklus zu nommen werden, so muß das Belastungshistogramm meh-
rere Zyklen umfassen. Aus dem entsprechend dem Be-
Z1 ≤ ρ: ∆ε = 0 (7.13-12) lastungshistogramm ermittelten zeitlichen Dehnungsverlauf
kann durch konservative Extrapolation die maximale akku-
R p0,2T1 ⋅ (Z1 − 1) + R p0,2T 2 ⋅ (Z 2 − 1) mulierte Dehnung berechnet werden.
ρ < Z1 ≤ 1: ∆ε =
ET 2 (3) Die lokal akkumulierte plastische Zughauptdehnung
(7.13-13) darf zu Ende der Lebensdauer an keiner Stelle eines Quer-
schnittes folgende Maximalwerte überschreiten: 5,0 % im
R p0,2T1 ⋅ (Z1 − 1) R p0,2T 2 ⋅ (Z 2 − 1) Grundwerkstoff, 2,5 % in Schweißnähten.
Z1 > 1: ∆ε = +
E T1 ET2
(7.13-14) 7.13.4 Gesonderter Nachweis durch Messungen
wobei bei der Berechnung von ∆ε negative Einzel-Deh- (1) Der zyklische Dehnungszuwachs kann auch durch
nungsanteile, die bei den Zuständen 1 oder 2 auftreten kön- Messungen bestimmt werden.
nen, nicht unterdrückt werden dürfen.
(2) Hinsichtlich der Extrapolation auf die akkumulierte
(5) Die Summe aller Dehnungsinkremente darf zu Ende plastische Gesamtdehnung sowie die Grenzen der zuläs-
der Lebensdauer den Wert 2 % nicht überschreiten. sigen Dehnung gilt Abschnitt 7.13.3.

Spannungen
Behälterteil Ort Art der Spannung Kategorie
hervorgerufen durch
Zylinder- oder Ungestörter Innendruck Membranspannung Pm
Kugelschale Bereich Spannungsänderung senkrecht zur Schalenmit- Q
telfläche
Axialer Tempera- Membranspannung Q
turgradient Biegespannung Q
Verbindung mit Innendruck Membranspannung 3) Pl
Boden oder Biegespannung Q 1)
Flansch
Beliebige Schale Beliebiger Schnitt Äußere Kraft oder Mittelwert der Membranspannung über den Pm
oder Boden durch den gesam- Moment oder In- gesamten Behälterschnitt (Spannungskompo-
ten Behälter nendruck 2) nente senkrecht zur Schnittebene)
Äußere Kraft oder Biegeanteil über den gesamten Behälterschnitt Pm
Moment 2) (Spannungskomponente senkrecht zur Schnitt-
ebene)
In der Nähe von Äußere Kraft oder Membranspannung 3) Pl
Stutzen oder ande- Moment oder In- Biegespannung Q
ren Öffnungen nendruck 2)
Spannungskonzentration an Hohlkehle oder F
Ecke
Beliebig Temperaturdifferenz Membranspannung Q
zwischen Boden und Biegespannung Q
Mantel

Tabelle 7.7-1: Spannungskategorisierung in Behältern für einige typische Fälle


KTA 3201.2 Seite 32

Spannungen
Behälterteil Ort Art der Spannung Kategorie
hervorgerufen durch
Gewölbter oder Im Bereich der Innendruck Membranspannung Pm
kegeliger Boden Rotationsachse Biegespannung Pb
Im Bereich der Innendruck Membranspannung Pl 4)
Krempe oder Ver- Biegespannung Q
bindung zum
Mantel
Ebener Boden Im Bereich der Innendruck Membranspannung Pm
Rotationsachse Biegespannung Pb
Verbindung zum Innendruck Membranspannung Pl
Mantel Biegespannung Q
Gelochter Boden Regulärer Steg in Druck Membranspannung Pm
einem regelmäßi- (Mittelwert über Stegquerschnitt)
gen Lochfeld Biegespannung Pb
(Mittelwert über Stegbreite, aber veränderlich
über Wandstärke)
Spannungskonzentration F
Einzelner oder von Druck Membranspannung (wie vor) Q
der normalen Biegespannung (wie vor) F
Anordnung
abweichender Steg Spannungskonzentration F

Stutzen Querschnitt Innendruck oder Mittelwert der Membranspannung über den Pm


senkrecht zur äußere Kraft oder Stutzenquerschnitt (Spannungskomponente
Stutzenachse Moment 2) senkrecht zur Schnittebene)
Äußere Kraft oder Biegung über den Stutzenquerschnitt Pm
Moment 2)
Stutzenwand Innendruck Allgemeine Membranspannung Pm
Örtliche Membranspannung P1
Biegung Q
Spannungskonzentration F
Unterschiedliche Membranspannung Q
Dehnung Biegespannung Q
Spannungskonzentration F
Plattierung Beliebig Unterschiedliche Membranspannung F
Dehnung Biegespannung F
Beliebig Beliebig Radiale Temperatur- Äquivalenter linearer Anteil 6) Q
verteilung 5) Abweichung vom äquivalenten linearen F
Spannungsverlauf
Beliebig Beliebig Beliebig Spannungskonzentration durch Kerbwirkung F
1) Wenn das Randmoment erforderlich ist, um die Biegemomente in Boden- oder Plattenmitte in zulässigen Grenzen zu halten, sind diese Biegespannungen als

Pb zu klassifizieren.
2) Hierzu gehören alle Anschlußkräfte der Rohrleitungen aus Eigengewicht, Schwingungen und behinderter Wärmedehnung sowie Trägheitskräfte.

3) Außerhalb des die Störstelle enthaltenden Bereiches darf die Membranspannung in Meridian- und Umfangsrichtung der Grundschale den Wert von 1,1 ⋅ S
m
nicht überschreiten und die Länge des Bereiches in meridionaler Richtung darf nicht größer sein als 1,0 ⋅ R ⋅ sc .
4) In dünnwandigen Behältern muß die Möglichkeit des Einbeulens und unzulässiger Deformation untersucht werden.

5) Es ist zu untersuchen, ob die Gefahr des Versagens infolge fortschreitender Deformation besteht.

6) Der äquivalente lineare Anteil ist definiert als die lineare Spannungsverteilung, die das gleiche Biegemoment erzeugt, wie die tatsächliche Spannung.

Tabelle 7.7-1: Spannungskategorisierung in Behältern für einige typische Fälle (Fortsetzung)


KTA 3201.2 Seite 33

Rohrleitungs- Spannungen
Ort Art der Spannung Kategorie
komponente hervorgerufen durch

Gerade Rohre, Ungestörtes Rohr Innendruck Mittlere Membranspannung Pm


Krümmer und Mechanische Lasten Biegespannung über Rohrquerschnitt Pb
Reduzierstücke, einschließlich Eigen- (Spannungskomponente senkrecht zur Schnitt-
Abzweige und gewicht und Träg- ebene)
T-Stücke mit heitskräfte
Ausnahme des
Durchdrin- Im Bereich von Innendruck Membranspannung (über Wanddicke) Pl
gungsbereiches Störstellen (Wand-
Biegespannung (über Wanddicke) Q
dickenänderungen,
Verbindung ver- Mechanische Lasten Membranspannung (über Wanddicke) Pl
schiedener Rohr- einschließlich Eigen- Biegespannung (über Wanddicke) Q
leitungsteile) gewicht und Träg-
heitskräfte
Behinderte Wärme- Membranspannung Pe
dehnung Biegespannung Pe
Axialer Temperatur- Membranspannung Q
gradient Biegespannung Q
Beliebig Beliebig Spannungskonzentration F
Abzweige und Bereich der Durch- Innendruck, mecha- Membranspannung Pl
T-Stücke dringung nische Lasten ein- Biegespannung Q
schließlich Eigenge-
wicht und Trägheits-
kräfte und behinder-
te Wärmedehnung
Axialer Temperatur- Membranspannung Q
gradient Biegespannung Q
Beliebig Spannungskonzentration F
Bolzen und Flan- Ungestörte Berei- Innendruck, Dicht- Mittlere Membranspannung Pm
sche che kraft, Schrauben-
kräfte
Im Bereich von Innendruck, Dicht- Membranspannung Pl
Wanddickenände- kraft, Schrauben- Biegespannung Q
rungen kräfte
Axialer oder radialer Membranspannung Q
Temperaturgradient Biegespannung Q
Behinderte Wärme- Membranspannung Pe
dehnung Biegespannung Pe
Beliebig Spannungskonzentration F
Beliebig Beliebig Radialer Tempertur- Biegespannung über der Wand F
gradient 1) Spannungskonzentration F
1) Es ist zu untersuchen, ob die Gefahr des Versagens infolge fortschreitender Deformation besteht.

Tabelle 7.7-2: Spannungskategorisierung in Rohrleitungen für einige typische Fälle


KTA 3201.2 Seite 34

Typ der Kompo-


Spannungen
nentenstützkon- Ort Art der Spannung Kategorie
hervorgerufen durch
struktion
Beliebige Schale Beliebiger Schnitt Aufzunehmende Kraft Mittelwert der Membranspannung über den Pm
durch die gesamte oder aufzunehmendes gesamten Schnitt
Komponentenstütz- Moment (Spannungskomponente senkrecht zur Schnittebene)
konstruktion Aufzunehmende Kraft Biegeanteil über den gesamten Schnitt Pb
oder aufzunehmendes (Spannungskomponente senkrecht zur Schnittebene)
Moment
Im Bereich einer Aufzunehmende Kraft Membranspannung Pm
Störstelle 1) oder oder aufzunehmendes Biegespannung Q 2)
Öffnung Moment
Beliebige Stelle Ausdehnungsbehin- Membranspannung Pe
derung 3) Biegespannung Pe
Beliebige Platte Beliebige Stelle Aufzunehmende Kraft Membranspannung Pm
oder Scheibe oder aufzunehmendes Biegespannung Pb
Moment
Im Bereich einer Aufzunehmende Kraft Membranspannung Pm
Störstelle 1) oder oder aufzunehmendes Biegespannung Q 2)
Öffnung Moment
Beliebige Stelle Ausdehnungsbehin- Membranspannung Pe
derung 3) Biegespannung Pe
1) Unter Störstellen sind wesentliche Geometrieändeurngen wie Wanddickenänderungen und Übergänge zwischen verschiedenen Schalentypen zu verstehen.
Lokale Spannungskonzentrationen, z.B. an Ecken und Bohrungen, fallen nicht darunter.
2) Berechnung ist nicht erforderlich.

3) Dies sind Spannungen, die aus der Unterdrückung oder Behinderung von Verschiebungen oder aus unterschiedlichen Verschiebungen von Komponenten-
stützkonstruktionen oder Festpunkten herrühren, einschließlich Spannungserhöhungen an Störstellen. Ausgenommen ist die behinderte Wärmedehnung
von Rohrleitungen. Die Kräfte und Momente aus behinderter Wärmedehnung von Rohrleitungen fallen für die Komponentenstützkonstruktionen unter
„Aufzunehmende Kraft oder aufzunehmendes Moment“.

Tabelle 7.7-3: Spannungskategorisierung integraler Bereiche von Komponentenstützkonstruktionen für einige typische
Fälle

Beanspruchungsstufen Auslegungs-
Betriebsstufen
stufe
Spannungskategorie (Stufe 0) Stufe A Stufe B Stufe P 2) Stufe C 4) Stufe D

primäre Pm Sm  1,1 ⋅ Sm 0,9 ⋅ Rp0,2PT Rp0,2T 3) 0,7 ⋅ RmT


Spannungen Pl 1,5 ⋅ Sm  1,65 ⋅ Sm 1,35 ⋅ Rp0,2PT 1,5 ⋅ Rp0,2T 3) RmT
Pm + Pb
oder 1,5 ⋅ Sm  1,65 ⋅ Sm 1,35 ⋅ Rp0,2PT 1,5 ⋅ Rp0,2T 3) RmT
Pl + Pb

primäre plus Pe  3 ⋅ Sm 1) 3 ⋅ Sm 1) 5)   
sekundäre Spannungen Pm + Pb + Pe + Q
oder  3 ⋅ Sm1) 3 ⋅ Sm 1) 5)   
Pl + Pb + Pe + Q
primäre plus sekundäre Pm + Pb + Pe + Q + F D ≤ 1,0; D ≤ 1,0;
Spannungen plus Span- oder  2 ⋅ Sa   
2 ⋅ Sa 6)
nungsspitzen Pl + Pb + Pe + Q + F
Die aufgeführten Werkstoffkennwerte sind als Mindestwerte einzusetzen.
Bei Anwendung der komponentenspezifischen Analyse des mechanischen Verhaltens gemäß Abschnitt 8 gelten die dort angegebenen Grenzen.
1) Bei Überschreiten der Grenze von 3 ⋅ S ist eine elastisch plastische Analyse unter Berücksichtigung der Lastspiele durchzuführen (siehe Abschnitt 7.8.1).
m
Diese kann unter den zugehörigen Voraussetzungen eine vereinfachte elastisch plastische Analyse gemäß Abschnitt 7.8.4 sein.
2) Bei Überschreitung der Zahl 10 sind die über 10 hinausgehenden Lastspiele in die Ermüdungsanalyse gemäß den Stufen A und B einzubeziehen.

3) Jedoch nicht mehr als 90% der Werte der Stufe D.

4) Bei Überschreitung der Zahl 25 sind die über 25 hinausgehenden Lastspiele in die Ermüdungsanalyse gemäß den Stufen A und B einzubeziehen.

5) Diese Nachweise sind nicht in den Fällen vorgeschrieben, in denen Beanspruchungen der Lastfälle NF und SF aus Gründen der Funktionsfähigkeit oder aus
anderen Gründen in diese Betriebsstufe eingestuft wurden.
6) Der Ermüdungsnachweis ist nicht in den Fällen vorgeschrieben, in denen Beanspruchungen der Lastfälle NF und SF aus Gründen der Funktionsfähigkeit
oder aus anderen Gründen dieser Betriebsstufe zugeordnet wurden und diese Lastfälle der Gruppe von 25 Lastspielen der Stufe C angehören, für die keine
Ermüdungsanalyse erforderlich ist.

Tabelle 7.7-4: Zulässige Werte für Vergleichsspannungen und Vergleichsspannungsschwingbreiten aus den Spannungska-
tegorien bei Durchführung einer linear-elastischen Analyse des mechanischen Verhaltens bei Verwendung
von ferritischen Stählen außer Stahlgruß.
KTA 3201.2 Seite 35

Beanspruchungsstufen Auslegungs-
Betriebsstufen
stufe
Spannungskategorie (Stufe 0) Stufe A Stufe B Stufe P 2) Stufe C 3) Stufe D

primäre Pm Sm  1,1 ⋅ Sm 0,9 ⋅ Rp0,2PT 1,2 ⋅ Sm 0,7 ⋅ RmT


Spannungen Pl 1,5 ⋅ Sm  1,65 ⋅ Sm 1,35 ⋅ Rp0,2PT 1,8 ⋅ Sm RmT
Pm + Pb
oder 1,5 ⋅ Sm  1,65 ⋅ Sm 1,35 ⋅ Rp0,2PT 1,8 ⋅ Sm RmT
Pl + Pb

primäre plus Pe  3 ⋅ Sm 1) 3 ⋅ Sm 1) 4)   
sekundäre Spannungen Pm + Pb + Pe + Q
oder  3 ⋅ Sm 1) 3 ⋅ Sm 1) 4)   
Pl + Pb + Pe + Q
primäre plus sekundäre Pm + Pb + Pe + Q + F D ≤ 1,0; D ≤ 1,0;
Spannungen plus Span- oder  2 ⋅ Sa   
2 ⋅ Sa 5)
nungsspitzen Pl + Pb + Pe + Q + F
Die aufgeführten Werkstoffkennwerte sind als Mindestwerte einzusetzen.
Bei Anwendung der komponentenspezifischen Analyse des mechanischen Verhaltens gemäß Abschnitt 8 gelten die dort angegebenen Grenzen.
1) Bei Überschreiten der Grenze von 3 ⋅ S ist eine elastisch plastische Analyse unter Berücksichtigung der Lastspiele durchzuführen (siehe Abschnitt 7.8.1).
m
Diese kann unter den zugehörigen Voraussetzungen eine vereinfachte elastisch plastische Analyse gemäß Abschnitt 7.8.4 sein.
2) Bei Überschreitung der Zahl 10 sind die über 10 hinausgehenden Lastspiele in die Ermüdungsanalyse gemäß den Stufen A und B einzubeziehen.

3) Bei Überschreitung der Zahl 25 sind die über 25 hinausgehenden Lastspiele in die Ermüdungsanalyse gemäß den Stufen A und B einzubeziehen.

4) Diese Nachweise sind nicht in den Fällen vorgeschrieben, in denen Beanspruchungen der Lastfälle NF und SF aus Gründen der Funktionsfähigkeit oder aus
anderen Gründen in diese Betriebsstufe eingestuft wurden.
5) Der Ermüdungsnachweis ist nicht in den Fällen vorgeschrieben, in denen Beanspruchungen der Lastfälle NF und SF aus Gründen der Funktionsfähigkeit
oder aus anderen Gründen dieser Betriebsstufe zugeordnet wurden und diese Lastfälle der Gruppe von 25 Lastspielen der Stufe C angehören, für die keine
Ermüdungsanalyse erforderlich ist.

Tabelle 7.7-5: Zulässige Werte für Vergleichsspannungen und Vergleichsspannungsschwingbreiten aus den Spannungska-
tegorien bei Durchführung einer linear-elastischen Analyse des mechanischen Verhaltens bei Verwendung
von austenitischen Stählen.

Beanspruchungsstufen Auslegungs-
Betriebsstufen
stufe
Spannungskategorie (Stufe 0) Stufe A Stufe B Stufe P 2) Stufe C 4) Stufe D

primäre Pm Sm  1,1 ⋅ Sm 0,75 ⋅ Rp0,2PT Rp0,2T 3) 0,7 ⋅ RmT


Spannungen Pl 1,5 ⋅ Sm  1,65 ⋅ Sm 1,15 ⋅ Rp0,2PT 1,5 ⋅ Rp0,2T 3) RmT
Pm + Pb
oder 1,5 ⋅ Sm  1,65 ⋅ Sm 1,15 ⋅ Rp0,2PT 1,5 ⋅ Rp0,2T 3) RmT
Pl + Pb

primäre plus Pe  4 ⋅ Sm 1) 4 ⋅ Sm 1) 5)   
sekundäre Spannungen Pm + Pb + Pe + Q
oder  4 ⋅ Sm 1) 4 ⋅ Sm 1) 5)   
Pl + Pb + Pe + Q
primäre plus sekundäre Pm + Pb + Pe + Q + F D ≤ 1,0; D ≤ 1,0;
Spannungen plus Span- oder  2 ⋅ Sa   
2 ⋅ Sa 6)
nungsspitzen Pl + Pb + Pe + Q + F
Die aufgeführten Werkstoffkennwerte sind als Mindestwerte einzusetzen.
Bei Anwendung der komponentenspezifischen Analyse des mechanischen Verhaltens gemäß Abschnitt 8 gelten die dort angegebenen Grenzen.
1) Bei Überschreiten der Grenze von 4 ⋅ S ist eine elastisch plastische Analyse unter Berücksichtigung der Lastspiele durchzuführen (siehe Abschnitt 7.8.1).
m
Diese kann unter den zugehörigen Voraussetzungen eine vereinfachte elastisch plastische Analyse gemäß Abschnitt 7.8.4 sein.
2) Bei Überschreitung der Zahl 10 sind die über 10 hinausgehenden Lastspiele in die Ermüdungsanalyse gemäß den Stufen A und B einzubeziehen.
3) Jedoch nicht mehr als 90% der Werte der Stufe D.
4) Bei Überschreitung der Zahl 25 sind die über 25 hinausgehenden Lastspiele in die Ermüdungsanalyse gemäß den Stufen A und B einzubeziehen.
5) Diese Nachweise sind nicht in den Fällen vorgeschrieben, in denen Beanspruchungen der Lastfälle NF und SF aus Gründen der Funktionsfähigkeit oder aus
anderen Gründen in diese Betriebsstufe eingestuft wurden.
6) Der Ermüdungsnachweis ist nicht in den Fällen vorgeschrieben, in denen Beanspruchungen der Lastfälle NF und SF aus Gründen der Funktionsfähigkeit
oder aus anderen Gründen dieser Betriebsstufe zugeordnet wurden und diese Lastfälle der Gruppe von 25 Lastspielen der Stufe C angehören, für die keine
Ermüdungsanalyse erforderlich ist.

Tabelle 7.7-6: Zulässige Werte für Vergleichsspannungen und Vergleichsspannungsschwingbreiten aus den Spannungska-
tegorien bei Durchführung einer linear-elastischen Analyse des mechanischen Verhaltens bei Verwendung
von Stahlguß.
KTA 3201.2 Seite 36

Beanspruchungsstufen Ausle- Betriebssstufen


gungsstufe
Spannungskategorie (Stufe 0) Stufen A und B Stufe P 2) Stufe C 3) Stufe D

Mittlere Zugspannung (aus Innendruck) Sm    0,7 ⋅ RmT


Mittlere Zugspannung (aus Innendruck, erfor-
derlicher Dichtungskraft sowie Zusatzlasten) 2 ⋅ Sm    0,7 ⋅ RmT

Mittlere Zugspannung 4) (abhängig von Innen-


 2 ⋅ Sm 2 ⋅ Sm 2 ⋅ Sm 
druck, Vorspannung, Temperatureinfluß und
Zusatzlasten)
Mittlere Zugspannung 1) 4) und Biegespannung
(abhängig von Innendruck, Vorspannung, Tem-  3 ⋅ Sm 3 ⋅ Sm 3 ⋅ Sm 
peratureinfluß und Zusatzlasten)
Gesamtspannung 4) (einschließlich Spannungs- D ≤ 1,0;
   
spitzen) 2 ⋅ Sa

Der aufgeführte Werkstoffkennwert ist als Mindestwert einzusetzen.


1)
Bei vorhandener Torsion: Vergleichsspannung
2)
Bei Überschreitung der Zahl 10 sind die über 10 hinausgehenden Lastspiele in die Ermüdungsanalyse gemäß den Stufen A und B einzubeziehen.
3) Bei Überschreitung der Zahl 25 sind die über 25 hinausgehenden Lastspiele in die Ermüdungsanalyse gemäß den Stufen A und B einzubeziehen.
4)
Aus Verformungsanalyse zu ermitteln (z.B. Verspannungsschaubild).

Tabelle 7.7-7: Zulässige Spannungen für Schrauben

Zulässige halbe Vergleichsspannungsschwingbreite Sa 1)2)

Bild $
bei zulässiger Lastspielzahl n

1⋅10 1 1
2⋅10 5⋅10 1 2
1⋅10 2
2⋅10 5⋅10 2
1⋅103 2⋅103 5⋅103 1⋅104 1,2⋅104* 2⋅104 5⋅104 1⋅105 2⋅105 5⋅105 1⋅106
7.8-1: Kurve
Zugfestigkeit 2900 2210 1590 1210 931 689 538 427 338 303 296 248 200 179 165 152 138
790 - 900 N/mm2
7.8-1: Kurve
Zugfestigkeit 4000 2830 1900 1410 1070 724 572 441 331 262  214 159 138 114 93,1 86,2
≤ 550 N/mm2
7.8-2 4480 3240 2190 1650 1280 938 752 614 483 407  352 293 259 228 197 179
7.8-3: Kurve max.
Nennspannung 3) 7930 5240 3100 2210 1550 986 689 490 310 234  186 152 131 117 103 93,1
≤ 2,7 ⋅ Sm

7.8-3: Kurve max.


Nennspannung 3) 7930 5240 3100 2070 1415 842 560 380 230 155  105 73 58 49 42 36,5
= 3,0 ⋅ Sm
1) Den hier aufgeführten Werten für S liegen die jeweils in den Bildern 7.8-1, 7.8-2 und 7.8-3 angegebenen E-Moduli zugrunde.
a
2)
Zwischen den Tabellenwerten darf bei doppeltlogarithmischer Darstellung linear interpoliert werden (im doppeltlogarithmischen Diagramm: Geraden-
stücke zwischen den Stützpunkten). Ist für einen gegebenen Wert Sa = S die zugehörige Lastspielzahl n$ zu ermitteln, dann geschieht dies mit Hilfe der be-
nachbarten Stützwerte Sj < S < Si und nj > n > ni wie folgt:

S S
log i /log i
(
n$ / n$ i = n$ j / n$ i ) S Sj

Beispiel: gegeben: Stahl entsprechend Zugfestigkeit ≤ 550 N/mm2, Sa = 370 N/mm2

daraus folgt: Si = 441 N/mm2, Sj = 331 N/mm2, n$ i = 2 ⋅ 103, n$ j = 5 ⋅ 103

441 441
log /log
n$ / 2000 = ( 5000 / 2000) 370 331

n$ = 3500
3)
Nennspannung = Zugspannung + Biegespannung
* Dieser Stützpunkt ist zwecks genauerer Darstellung des Kurvenverlaufs zusätzlich angegeben.

Tabelle 7.8-2: Wertetabelle für die Ermüdungskurven der Bilder 7.8-1, 7.8-2 und 7.8-3
10 5
9
7
8 R m ≤ 550 N/mm 2
6
5 R m = 790 bis 900 N/mm 2
4 E = 2,07 105 N/mm 2
3

2
1,5 Werte für Zugfestigkeiten zwischen
10 4 550 N/mm 2 und 790 N/mm 2
9
dürfen linear interpoliert werden.
Zulässige halbe Vergleichsspannungsschwingbreite S a [N/mm 2 ]

8
7
6
5 Liegen der berechneten Spannungs-
4 schwingbreite Dehnungen mit einem
3 E-Modul E T E zugrunde, so ist die
2
berechnete Spannungsschwingbreite mit
1,5
dem Quotienten E/E T zu multiplizieren.

10 3
9 Hinweis
8
7 Die genauen und verbindlichen Werte
6
5 für den Zusammenhang Sa und n i
4 sind in Tabelle 7.8-2 angegeben.
3

2
1,5

10 2
9
8
7
6
5
4
3

2
1,5

10
1,5 2 3 4 5 6 7 89 1,5 2 3 4 5 6 7 89 1,5 2 3 4 5 6 7 89 1,5 2 3 4 5 6 7 89 1,5 2 3 4 5 6 7 89
10 10 2 10 3 10 4 10 5 10 6

KTA 3201.2 Seite 37


Zulässige Lastspielzahl n i

Bild 7.8-1: Ermüdungskurven für ferritische Stähle


KTA 3201.2 Seite 38
10 5
9
8
7
6
5
4 E = 1,79 105 N/mm 2
3

2
Liegen der berechneten Spannungs-
1,5
schwingbreite Dehnungen mit einem
10 4 E-Modul E T E zugrunde, so ist die
9
berechnete Spannungsschwingbreite mit
Zulässige halbe Vergleichsspannungsschwingbreite Sa [N/mm 2 ]

8
7
6 dem Quotienten E/E T zu multiplizieren.
5
4
Hinweis
3
Die genauen und verbindlichen Werte
2 für den Zusammenhang Sa und n i
1,5 sind in Tabelle 7.8-2 angegeben.
10 3
9
8
7
6
5
4
3

2
1,5

10 2
9
8
7
6
5
4
3

2
1,5

10
1,5 2 3 4 5 6 7 89 1,5 2 3 4 5 6 7 89 1,5 2 3 4 5 6 7 89 1,5 2 3 4 5 6 7 89 1,5 2 3 4 5 6 7 89
10 10 2 10 3 10 4 10 5 10 6

Zulässige Lastspielzahl n i

Bild 7.8-2: Ermüdungskurven für austenitische Stähle


10 5
9
8
7
6
5
4
E = 2,07 105 N/mm 2
3

2 Liegen der berechneten Spannungs-


1,5 schwingbreite Dehnungen mit einem
E-Modul E T E zugrunde, so ist die
10 4
9 berechnete Spannungsschwingbreite mit
Zulässige halbe Vergleichsspannungsschwingbreite Sa [N/mm 2 ]

8
7 dem Quotienten E/E T zu multiplizieren.
6
5
4 Hinweis
3 Die genauen und verbindlichen Werte
2 für den Zusammenhang Sa und n i
1,5
sind in Tabelle 7.8-2 angegeben.
10 3
9
8
7
6
5
4
3
maximale Nenn-
2 spannung ≤ 2,7 S m
1,5

10 2
9
8
7
6
5
4 maximale Nenn-
3 spannung = 3,0 S m
2
1,5

10
1,5 2 3 4 5 6 7 89 1,5 2 3 4 5 6 7 89 1,5 2 3 4 5 6 7 89 1,5 2 3 4 5 6 7 89 1,5 2 3 4 5 6 7 89
10 10 2 10 3 10 4 10 5 10 6

KTA 3201.2 Seite 39


Zulässige Lastspielzahl n i

Bild 7.8-3: Ermüdungskurven für hochfeste Schraubenstähle für Temperaturen ≤ 370 ˚C


KTA 3201.2 Seite 40
6000

RT NDT = 0 ˚C K Ic K IR

5000

4000
Bruchzähigkeit K Ic , K IR [ N / mm 3/2 ]

3000

2000

1000

0
-100 -50 0 50 100 150

( T - RT NDT ) [K]

Für die Werkstoffe 20 MnMoNi 5 5 und 22 NiMoCr 3 7 liegen alle gemessenen K Ic -Werte oberhalb der dargestellten K Ic -Grenzkurve und
alle gemessenen K Ia -und K IR -Werte oberhalb der dargestellten K IR -Grenzkurve, so daß diese Referenzkurven ebenfalls angewendet werden dürfen.

Bild 7.9-1: Bruchzähigkeit K Ic und K IR als Funktion von der Temperatur


KTA 3201.2 Seite 41

6000

Spannungsintensitätsfaktor K I , Referenzbruchzähigkeit K IR [ N / mm 3/2 ] stationärer


K IR ( unbestrahlt ) ′ ( bestrahlt )
K IR Betrieb
5000
∆T 41
K I = 2 K Im + K It
4000

3000
stationärer
Betrieb

2000

1000
K I′ = K Im + K It

0
- 40 0 50 100 150 200 250 300 350

Temperatur [ ˚C ]

Bild 7.9-2: Bruchmechanikanalyse: Bestimmungsgemäßer Betrieb (Beispiel)

Bild 7.9-3: Bruchmechanikanalyse: Störfälle (Beispiel Thermoschock)


KTA 3201.2 Seite 42

8 Komponentenspezifische Analyse des mechanischen (2) Für die Ermittlung der Innendruckspannungen sind
Verhaltens unter anderem die in den Abschnitten 8.2.2.1 bis 8.2.2.3 auf-
geführten Verfahren zulässig.
8.1 Allgemeines
(3) Die Berücksichtigung von äußeren Lasten darf ge-
(1) Die nachfolgend angegebenen komponentenspezifi- sondert mit einem Verfahren nach Abschnitt 8.2.2.4 er-
schen Analysen und Festigkeitsnachweise sind gebräuchli- folgen.
che Berechnungsverfahren.
(4) Die in den Abschnitten 8.2.2.1 bis 8.2.2.3 aufgeführten
(2) Die komponentenspezifischen Analysen des mechani- Berechnungsverfahren weisen die Spannungen in der Stut-
schen Verhaltens dienen dem Nachweis von Beanspruchun- zenwand außerhalb des Übergangsbereichs nicht aus. Bei
gen und ersetzen bei Einhaltung der jeweils angegebenen
Stutzen mit einem Wanddickenverhältnis sA/sR ≤ 1,5 nach
konstruktiven und belastungsmäßigen Voraussetzungen die
Bild 8.2-1 oder Bild 8.2-2 ist deshalb die Spannung in der
Nachweise der allgemeinen Analyse des mechanischen Ver-
Stutzenwand getrennt zu überprüfen.
haltens nach Abschnitt 7 ganz oder teilweise.
(3) Wird mit einer der nachfolgend aufgeführten kompo-
sR
nentenspezifischen Analysen die gegebene Belastung nicht
vollständig erfaßt, so sind die Beanspruchungen aus den sA
Teilbelastungen gesondert zu ermitteln und entsprechend
zu überlagern.
x
(4) Da Schweißnähte den Anforderungen in KTA 3201.1
und KTA 3201.3 zu genügen haben, braucht der Einfluß der
dA
Schweißnähte auf die zulässigen Spannungen im Abschnitt m
8 nicht gesondert berücksichtigt zu werden.

Ort A
8.2 Behälter
Sch

-B
8.2.1 Radiale Stutzen unter Innendruck und Rohran- nitt

nitt B
A-A
schlußlasten
Sch

SH
8.2.1.1 Allgemeines
y Ort C
(1) Stutzen in drucktragenden zylindrischen oder kugel- dHm
förmigen Schalen müssen einschließlich ihres Übergangsbe- z
reichs allen gleichzeitig wirkenden Belastungen, wie z.B. In-
nendruck und Rohranschlußlasten, standhalten.
(2) Abhängig von der jeweiligen Beanspruchungsstufe
und Spannungskategorie sind die zulässigen Spannungen
den Tabellen 7.7-4 und 7.7-5 zu entnehmen.
Bild 8.2-1: Stutzen an zylindrischer Schale
(3) Die Anforderungen an die konstruktive Gestaltung ge-
mäß Abschnitt 5.2 sind zu beachten.
8.2.2 Verfahren zur Berechnung von radialen Stutzen
(4) Die in Abschnitt 8.2.1.3 angegebenen Verfahren be-
rücksichtigen nicht die gegenseitige Beeinflussung durch be- 8.2.2.1 Spannungsindex-Methode für maximale Gesamt-
nachbarte Störstellen. Diese ist gegeben, wenn der Abstand spannungen infolge Innendruck
der Störstellen 2 ⋅ dHm ⋅ sH unterschreitet. (1) Diese Methode ergibt ausschließlich maximale Span-
nungen an repräsentativen Stellen infolge von Innendruck.
Die Spannungsindizes sind als das jeweilige Verhältnis der
8.2.1.2 Stutzen mit überwiegender Innendruckbelastung betreffenden Normalspannungskomponente oder der Ver-
Stutzen mit überwiegender Innendruckbelastung, z.B. gleichsspannung zur mittleren Umfangsspannung (Mem-
Mannlochstutzen, Blindstutzen und sonstige Stutzen ohne branspannung σmu) des ungestörten Grundkörpers defi-
Rohrleitungsanschluß, sind ohne Nennweitenbegrenzung niert.
nach Abschnitt A 2.8 zu dimensionieren. Analysen des me- σ
chanischen Verhaltens sind nicht erforderlich. i= (8.2-1)
σ mu

8.2.1.3 Stutzen mit Belastung durch Innendruck und Rohr- Die mit Hilfe der Spannungsindizes ermittelten Vergleichs-
anschlußlasten spannungen und Vergleichsspannungsschwingbreiten sind
nach Abschnitt 7 zu begrenzen.
(1) Die Dimensionierung der Ausschnittsverstärkung er-
folgt zunächst für Innendruck nach Abschnitt A 2.8, wobei (2) Die Spannungskomponenten gemäß Bild 8.2-3 sind
für die Rohranschlußlasten Reserven vorzusehen sind. wie folgt definiert:

Zur Überprüfung der Zulässigkeit von Rohranschlußlasten σa = Spannungskomponenten in axialer Richtung


ist ergänzend ein Spannungsnachweis durchzuführen, bei σt = Spannungskomponenten in Umfangsrichtung
dem die Spannungen infolge Innendrucks und Rohran-
schlußlasten erfaßt werden. σr = Spannungskomponenten in radialer Richtung
KTA 3201.2 Seite 43

Zusätzlich sind: 1,5 · (dAi1 + dAi2) für benachbarte Stutzen in Böden oder
für Schalen in Meridianrichtung sowie nicht kleiner als
S = Vergleichsspannungen
(dAi1 + dAi2) für benachbarte Stutzen in Umfangsrich-
di = innerer Durchmesser oder Wölbungsdurchmesser des tung von Schalen. Wenn die Verbindungslinie der zwei
Bodens Stutzen weder in Umfangs- noch in Meridianrichtung
sc = Wanddicke im unverstärkten Bereich gemäß Abschnitt liegt, darf die Größe (l u 2)2 + (l m 3)2 nicht kleiner sein
7.1.4 als 0,5 · (dAi1 + dAi2), wobei lu der Abstand ihrer Mittel-
sA punkte in Umfangsrichtung und lm der Abstand ihrer
sR
Mittelpunkte in Meridianrichtung ist.
d) Die nachfolgenden geometrischen Verhältnisse sind für
Kugel- und Zylinderschalen einzuhalten:
dA dHi/sH ≤ 100
m
dAi/dHi ≤ 0,5
d Ai / d Hi ⋅ s H ≤ 0,8

e) Bei Zylinderschalen darf die Stutzenverstärkung in der


SH

Ebene, die die Stutzenachse enthält und auf der Haupt-


körperachse senkrecht steht, einschließlich der Verstär-
kungen außerhalb der mittragenden Länge das Zwei-
Hm
d

fache der notwendigen Verstärkung in der Längsachse


nicht überschreiten, sofern nicht ein kegeliges Über-
gangsstück gewählt wird.
f) Bei Kugelschalen und gewölbten Böden müssen minde-
stens 40 % der Stutzenverstärkung außerhalb der Au-
ßenoberfläche der durch die rechnerische Wanddicke be-
schriebenen Schale liegen.
g) 0,1 ⋅ sH < r1 < 1,0 ⋅ sH.

h) der Ausrundungsradius r2 ist so groß zu wählen, daß ein


allmählicher Übergang zwischen Stutzen und Schale er-
reicht wird. In speziellen Fällen gilt:
r2 ≥ max. {0,5 ⋅ s H , 0,5 ⋅ s A , 0,5 ⋅ sR }

Bild 8.2-2: Stutzen an kugelförmiger Schale wenn bei Zylinderschalen dAi > 1,5 ⋅ sH,
bei Kugelschalen dAi > 3 ⋅ sH,
und bei elliptischen Böden a/b = 2, dAi > 1,5 ⋅ sH
ist,

i) {
r3 ≥ max. 0,002 α ⋅ (d Ai + 2 ⋅ s A ),

σa
σa
}
2 ⋅ sin 3 α(s A − s R )

σr Die Radien r2 und r3 beziehen sich auf die ausgeführten


Wanddicken.
σt
σr Gegebenenfalls ist auch die Wirkung von äußeren Lasten
σt und Temperaturfeldern zu berücksichtigen. In solchen Fäl-
len ist die Gesamtspannung für jede Spannungsrichtung
durch Überlagerung zu bilden.
Bild 8.2-3: Richtungen der Spannungskomponenten (4) Bei Stutzen, die Schrägstellungen innerhalb der in
Abschnitt 8.2.1 (3) angegebenen Grenzen aufweisen, sind
(3) Die Spannungsindizes der Tabelle 8.2-1 betreffen nur die Spannungsindizes für die Tangentialspannung an der
die maximalen Spannungen im Bereich des Stutzens unter Innenseite mit folgenden Werten zu multiplizieren:
innerem Überdruck und dürfen verwendet werden, wenn
die Bedingungen a) bis i) erfüllt sind: 1 + 2 · sin2ϕ bei schrägen Abzweigen in Zylindern, die in
Längsrichtung geneigt sind, oder bei Ab-
a) Ausführung gemäß Bild 8.2-4, zweigen in Kugeln,
b) die Stutzenachse muß senkrecht auf der Behälterwand
stehen; andernfalls muß dAi/dHi kleiner als 0,15 sein, 1 + (tan ϕ)4/3 bei Abzweigen in Zylindern, die in Umfang-
richtung geneigt sind.
c) bei mehreren Stutzen in einem Hauptkörper darf die Bo-
genlänge zwischen den Mitten benachbarter Stutzen, ge- Hierbei ist ϕ der Winkel, um den die Achse des Abzweigs
messen auf der Innenseite, nicht kleiner sein als von der Senkrechten abweicht.
KTA 3201.2 Seite 44

d Ai sR d Ai sR A 2.7.3 erfolgt und die folgenden geometrischen Bedingun-


gen erfüllt sind:
r3 1 r3 2 a) Ausführung gemäß Bild 8.2-5,
α α d Ai sR d Ai sR
sA α ≤ 45˚ α ≤ 30˚
r2

r2
r3 1 r3 2

r1
r1

α α
sH

sH
sA
r2
d Hi

d Hi

r4
r1
r1

sH

sH
d Ai sR d Ai sR

d Hi

d Hi
r3
3 4 d Ai sR
sA
r2 r2 3
r1
r1

sH

sH

r2
α

r5
d Hi

d Hi

r1

sH
5 sA 6

d Hi
d Ai sA
r2 r2
d Ai Bild 8.2-5: Zulässige Ausführungsformen für Stutzen bei
r1 Anwendung der alternativen Spannungsindex-
r1

sH

sH

methode
b) der Stutzenquerschnitt muß kreisförmig sein und seine
d Hi

d Hi

Achse muß senkrecht auf der Schalenfläche stehen,


Bild 8.2-4: Zulässige Ausführungsformen für Stutzen bei c) bei Kugelschalen und gewölbten Böden müssen minde-
Anwendung der Spannungsindexmethode stens 40 % der Stutzenverstärkung außerhalb der Au-
ßenoberfläche, der durch die rechnerische Wanddicke
beschriebenen Schale liegen,
Stutzen in Kugelschalen und gewölbten Böden d) der Abstand zwischen den Rändern benachbarter Öff-
Spannung Innenseite Außenseite nungen soll nicht kleiner sein als der kleinere Wert von
σt 2,0 2,0 1,25 ⋅ (dAi1 + dAi2) oder 1,8 ⋅ d H ⋅ s H ,
σa - 0,2 2,0 jedoch mindestens dAi1 + dAi2.
σr - 4 · sc/di 0 e) die folgenden geometrischen Einschränkungen sind ein-
S 2,2 2,0 zuhalten:
Stutzen in Zylinderschalen Stutzen in Stutzen in Kugel-
Längsschnitt Querschnitt Zylinderschalen schalen oder Böden
Spannung
Innenseite Außenseite Innenseite Außenseite dHi/sH 10 bis 200 10 bis 100
σt 3,1 1,2 1,0 2,1 dAi/dHi ≤ 0,33 ≤ 0,5
σa - 0,2 1,0 - 0,2 2,6 dAi/ d Hi ⋅ s H ≤ 0,8 ≤ 0,8
σr - 2 · sc/di 0 - 2 · sc/di 0
f) Die Übergangsradien müssen folgenden Bedingungen
S 3,3 1,2 1,2 2,6
genügen:
Tabelle 8.2-1: Spannungsindizes für Stutzen 0,1 ⋅ sH ≤ r1 ≤ 0,5 ⋅ sH
(Spannungsindex-Methode)
r2 ≥ d Ai ⋅ sR oder r2 = sH/2;
der größere Wert ist zu verwenden,
8.2.2.2 Alternative Spannungsindex-Methode für maximale
Gesamtspannungen infolge Innendruck r3 ≥ α / 90° ⋅ d Ai ⋅ s R oder r3 ≥ (α/90°) ⋅ sR;

(1) Anstelle der Spannungsindex-Methode nach Abschnitt der größere Wert ist zu verwenden,
8.2.2.1 darf die alternative Spannungsindex-Methode ange-
wendet werden, wenn die Dimensionierung nach Abschnitt ( )
r4 ≥ 1 − α / 90° ⋅ d Ai ⋅ s R oder
KTA 3201.2 Seite 45

r4 ≥ (1 - α/90°) ⋅ (sH/2); 8.2.2.3 Spannungsindexmethode für primäre und sekun-


däre Spannungen infolge Innendruck
der größere Wert ist zu verwenden,
r5 ≥ (α/90°) ⋅ sH H i n w e i s:
Dieses Verfahren basiert auf einer Parameterstudie, wobei ideal
Hierbei wird der Winkel α in Grad eingesetzt. elastisches Werkstoffverhalten zugrundegelegt wurde. Mit dem
Verfahren können die Spannungskomponenten der Membran-
(2) Die alternative Spannungsindex-Methode liefert aus-
sowie Membran- plus Biegespannungen mit Hilfe von Span-
schließlich maximale Gesamtspannungen an repräsenta- nungsbeiwerten ermittelt werden. Die Beiwerte beziehen sich
tiven Stellen infolge von Innendruck für Einzelstutzen. Die auf senkrecht zur Behälterwand verlaufende Schnitte, die für
Zulässigkeit der so ermittelten Gesamtspannungen ist nach die Überlagerung von Spannungen aus äußeren mechanischen
Abschnitt 7 nachzuweisen. Lasten und Innendruckbelastung maßgebend sind.
Das Verfahren ist geeignet, die primären und sekundären Span-
(3) Die hier verwendeten Spannungsindizes sind definiert
nungen zur Überlagerung mit Spannungen aus äußeren Lasten
als das jeweilige Verhältnis der Normalspannungskompo- zur Verfügung zu stellen. Das Verfahren liefert keine Span-
nenten oder der Vergleichsspannung zu der aus den Mem- nungsspitzen und deshalb auch keine Gesamtspannungen.
branspannungen im ungestörten Grundkörper gebildeten
Vergleichsspannung. Zur Ermittlung der primären oder primären plus sekun-
σ dären Spannungen in der Grundschale kann, z.B. für zylin-
i= (8.2-2) drische und kugelförmige Schalen, folgendes Spannungs-
σV
indexverfahren angewandt werden:
σV = p · (di + sc)/4 · sc für Kugelschalen oder gewölbte
Böden (8.2-3) a) Radiale Stutzen in zylindrischen Schalen
und Folgender Geltungsbereich ist zu beachten:
σV = p · (di + sc)/2 · sc für Zylinderschalen (8.2-4) Durchmesser-/Wanddickenverhältnis

(4) Die Normalspannungskomponenten gemäß Bild 8.2-3 30 ≤ dHm/sH ≤ 200


sind wie folgt definiert: Wanddickenverhältnis 0,75 ≤ sA/sH ≤ 1,3
σa = Spannungskomponenten in axialer Richtung Durchmesserverhältnis dAm/dHm ≤ 0,6
σt = Spannungskomponenten in Umfangsrichtung Zur Absicherung der Beanspruchungen im Übergangs-
σr = Spannungskomponenten in radialer Richtung bereich Grundschale/Stutzen sind die Spannungen an
den Orten A und C gemäß Bild 8.2-1 zu ermitteln und
Zusätzlich sind: zu beschränken.
S = Vergleichsspannungen Die Spannungen aus Innendruck werden wie folgt er-
p = Betriebsdruck mittelt:
sc = Wanddicke im unverstärkten Bereich gemäß Abschnitt dHm
σ = α⋅ ⋅p (8.2-5)
7.1.4 2 ⋅ sH

(5) Die Spannungsindizes sind der Tabelle 8.2-2 zu ent- Die Spannungsbeiwerte α sind abhängig vom bezogenen
nehmen. Stutzendurchmesser d Am / d Hm ⋅ s H und dem Wand-

Stutzen in Kugelschalen und gewölbten Böden dickenverhältnis sA/sH den Bildern gemäß Tabelle 8.2-3
zu entnehmen.
Spannung Innenseite Außenseite
σt 2,0 - dAi/dHi 2,0 - dAi/dHi Ort Spannungskategorie Bild
σa - 0,2 2,0 - dAi/dHi A PL 8.2-6

- 4 · sc/(dHi + sc) 0 C PL 8.2-7


σr
A Innen PL + Q 8.2-8
größere Werte von
2,2 - dAi/dHi C Innen PL + Q 8.2-9
S oder 2,0 - dAi/dHi A Außen PL + Q 8.2-10
2,0 + [4 · sc/(dHi + sc)]- C Außen PL + Q 8.2-11
dAi/dHi
Tabelle 8.2-3: Zuordnung der Spannungsbeiwerte α für
Stutzen in Zylinderschalen
Zylinderschalen
Spannung Längsschnitt Querschnitt
Innenseite Außenseite Innenseite Außenseite b) Radiale Stutzen in kugelförmigen Schalen
σt 3,1 1,2 1,0 2,1 Folgender Geltungsbereich ist zu beachten:

- 0,2 1,0 - 0,2 2,6 Durchmesser-/Wanddickenverhältnis


σa
50 ≤ dHm/sH ≤ 400
- 2 · sc / 0 - 2 · sc / 0
σr Wanddickenverhältnis 0,77 ≤ sA/sH ≤ 1,3
(dHi + sc) (dHi + sc)
Die Spannungen aus dem Innendruck werden wie folgt
S 3,3 1,2 1,2 2,6 ermittelt:
Tabelle 8.2-2: Spannungsindizes für Stutzen (Alternative d
σ = α ⋅ Hm ⋅ p (8.2-6)
Spannungsindex-Methode) 4 ⋅ sH
KTA 3201.2 Seite 46

Die Spannungsbeiwerte α sind abhängig vom bezogenen 8.2.2.4 Berechnungsmethode für Ausschnitte unter äußeren
Stutzendurchmesser d Am / d Hm ⋅ s H und dem Wand- Kräften und Momenten
dickenverhältnis sA/sH den Bildern gemäß Tabelle 8.2-4 Geeignete Verfahren zur Spannungsermittlung dürfen aus
zu entnehmen. a) WRC Bulletin 297 [2]
und gegebenenfalls aus
Spannungskategorie Bild b) WRC Bulletin 107 [3] und
PL 8.2-12 c) BS 5500: 1985, Appendix G [4]
PL + Q 8.2-13 entnommen werden. Dabei sind die jeweiligen geometri-
schen Anwendungsgrenzen der Berechnungsverfahren und
die allgemeinen Anforderungen nach Abschnitt 5.2.6 zu
Tabelle 8.2-4: Zuordnung der Spannungsbeiwerte α beachten. Die Zulässigkeit der so ermittelten Gesamtspan-
für Kugelschalen nungen ist nach Abschnitt 7 nachzuweisen.

0,75 6
Ort :A Ort :A
Art : lokale Membranspannung ( P L ) Art : lokale Membranspannung ( P L )
Richtung : axial Richtung : tangential

0,50 sA sH = 0,75
4 sA sH = 0,75
1,00 1,00
α
α

1,20 1,20
1,30 1,30
0,25 2

0 0
0 1 2 3 4 0 1 2 3 4

dAm dHm sH dAm dHm sH

Bild 8.2-6: Spannungsbeiwert α für Stutzen in zylindrischer Schale unter Innendruck

2 0,5

1,30
1,20
1 0

1,30
α

sA sH = 0,75
1,20
1,00
0 -0,5
sA sH = 0,75
Ort :C 1,00 Ort :C
Art : lokale Membranspannung ( P L ) Art : lokale Membranspannung ( P L )
Richtung : axial Richtung : tangential
-1,0 -1,0
0 1 2 3 4 0 1 2 3 4

dAm dHm sH dAm dHm sH

Bild 8.2-7: Spannungsbeiwert α für Stutzen in zylindrischer Schale unter Innendruck


KTA 3201.2 Seite 47

8
Ort : A Innenfaser
Art : lokale Membran- u. Biegespannung ( P L + Q )
Richtung : tangential

2 6
Ort : A Innenfaser
Art : lokale Membran- u. Biegespannung ( P L + Q )
Richtung : axial sA sH = 0,75
1,00
1 4

α
sA sH = 0,75
1,00
α

1,20
1,30
0 2
1,20
1,30

-1 0
0 1 2 3 4 0 1 2 3 4

dAm dHm sH dAm dHm sH

Bild 8.2-8: Spannungsbeiwert α für Stutzen in zylindrischer Schale unter Innendruck

1 0
1,30
1,20

0 -1
α

1,30
1,20 1,00
sA sH = 0,75
α

1,00
sA sH = 0,75
-1 -2
Ort : C Innenfaser Ort : C Innenfaser
Art : lokale Membran- u. Biegespannung ( P L + Q ) Art : lokale Membran- u. Biegespannung ( P L + Q )
Richtung : axial Richtung : tangential
-2 -3
0 1 2 3 4 0 1 2 3 4

dAm dHm sH dAm dHm sH

Bild 8.2-9: Spannungsbeiwert α für Stutzen in zylindrischer Schale unter Innendruck


KTA 3201.2 Seite 48

1 6
Ort : A Außenfaser Ort : A Außenfaser
Art : lokale Membran- u. Biegespannung ( P L + Q ) Art : lokale Membran- u. Biegespannung ( P L + Q )
Richtung : axial 1,30 Richtung : tangential
1,20
0,5 4
sA sH = 0,75
1,00
α

α
1,00 1,20
1,30
0 2
sA sH = 0,75

-0,5 0
0 1 2 3 4 0 1 2 3 4

dAm dHm sH dAm dHm sH

Bild 8.2-10: Spannungsbeiwert α für Stutzen in zylindrischer Schale unter Innendruck

1
Ort : C Außenfaser
Art : lokale Membran- u. Biegespannung ( P L + Q )
Richtung : axial

0,75 1,5
Ort : C Außenfaser
1,30 Art : lokale Membran- u. Biegespannung ( P L + Q )
1,00 Richtung : tangential

0,5 1
α

1,20 1,00
α

sA sH = 0,75
1,20
1,30
0,25 0,5
sA sH = 0,75

0 0
0 1 2 3 4 0 1 2 3 4

dAm dHm sH dAm dHm sH

Bild 8.2-11: Spannungsbeiwert α für Stutzen in zylindrischer Schale unter Innendruck


KTA 3201.2 Seite 49

5 8
lokale Membranspannung ( PL ) lokale Membran- und Biegespannung ( P L + Q )
sA / sH = 0,77 7 sA / sH = 0,77
4
dHm sH = 400 6 dHm sH = 400
200 200
3 5
100 4
50
2 3
α

α
100
50
2
1
1
0 0
0,3 0,4 0,6 0,8 1 2 3 4 0,3 0,4 0,6 0,8 1 2 3 4

dAm dHm sH dAm dHm sH

5 8
lokale Membranspannung ( PL ) lokale Membran- und Biegespannung ( PL + Q )
sA / sH = 1,00 7 sA / sH = 1,00
4
dHm sH = 400
6
200 5
3 dHm sH = 400
200
4
2 3
α

100
50 2 100
1 50
1
0 0
0,3 0,4 0,6 0,8 1 2 3 4 0,3 0,4 0,6 0,8 1 2 3 4

dAm dHm sH dAm dHm sH

5 8
lokale Membranspannung ( PL ) lokale Membran- und Biegespannung ( P L + Q )
sA / sH = 1,30 7 sA / sH = 1,30
4
6
dHm sH = 400
200 5
3 dHm sH = 400
200
4
2 3
α

100
50 2 100
1
50
1
0 0
0,3 0,4 0,6 0,8 1 2 3 4 0,3 0,4 0,6 0,8 1 2 3 4

dAm dHm sH dAm dHm sH

Bild 8.2-12: Spannungsbeiwert α für Stutzen in Kugelschale Bild 8.2-13: Spannungsbeiwert α für Stutzen in Kugel
unter Innendruck für PL schale unter Innendruck für PL + Q
KTA 3201.2 Seite 50

8.3 Armaturengehäuse Formel-


8.3.1 Berechnungsgrößen und Einheiten zu Abschnitt 8.3 Berechnungsgröße Einheit
zeichen

Formel- Ca Korrekturfaktor für Schrägsitzarma- 


Berechnungsgröße Einheit turen gemäß Gleichung (8.3-14)
zeichen
Cb Spannungsbeiwert für die Biegespan- 
daA Nennaußendurchmesser der Armatur mm
nung gemäß Gleichung (8.3-11)
in Schnitt A-A ohne Berücksichtigung
von Toleranzen Cp Spannungsbeiwert 
daR Nennaußendurchmesser der anschlie- mm C2 Spannungsbeiwert für sekundäre 
ßenden Rohrleitung ohne Berücksich- Wärmespannungen infolge geometri-
tigung von Toleranzen scher Unstetigkeiten gemäß Bild 8.3-9
diA Nenninnendurchmesser der Armatur mm C3 Beiwert für sekundäre Spannungen 
in Schnitt A-A ohne Berücksichtigung an Stellen geometrischer Unstetigkei-
von Toleranzen ten infolge Temperaturänderungen
diG Gehäuseinnendurchmesser gemäß mm des Mediums gemäß Bild 8.3-8
Bild 8.3-5 C4 Faktor gemäß Bild 8.3-10 
diR Nenninnendurchmesser gemäß mm C5 Spannungsbeiwert für die thermische 
Bild 8.3-1 Ermüdung gemäß Bild 8.3-11
e mittragende Länge mm C6 Spannungsbeiwert für Wärmespan- N⋅mm4
eA mittragende Länge im Abzweig mm nungen
eH mittragende Länge im Hauptkörper mm D Erschöpfungsgrad (Ausnutzungszahl) 
De1 Durchmesser des größten Kreises, der mm
h Höhe gemäß Bild 8.3-3 mm
sich im Verschneidungsbereich auf
m, n Materialparameter gemäß Tabelle 7.8-1  der einen Seite der Mittellinie ein-
p Auslegungsdruck in der Stufe 0 oder N/mm2 zeichnen läßt gemäß Bild 8.3-7
jeweils auftretender Innendruck in De2 Durchmesser des größten Kreises, der mm
den Beanspruchungsstufen A und B sich im Verschneidungsbereich ein-
pB Innendruck des jeweiligen Lastfalls N/mm2 zeichen läßt
∆pfi Druckschwankungsbereich vom Nor- N/mm2 D0 Außendurchmesser der Armatur im mm
malbetrieb bis zum betrachteten Zu- Schnitt A-A gemäß Bild 8.3-4 und
stand Bild 8.3-5
pf(max) maximaler Druckschwankungsbe- N/mm2 E Elastizitätsmodul bei der Auslegungs- N/mm2
reich aus ∆pfi temperatur
r mittlerer Radius im Schnitt A-A ge- mm Fax Axialkraft N
mäß Bild 8.3-4 und Bild 8.3-5 ′
Fax Axialkraft aus der Rohrleitungsbe- N
r 2 , r4 Ausrundungsradius gemäß Bild 8.3-2 mm rechnung
r3 Radius gemäß Bild 8.3-3 mm Mb Biegemoment Nmm

ri innerer Radius gemäß Bild 8.3-5 mm M ′b Biegemoment aus der Rohrleitungsbe- Nmm
rechnung
rt Ausrundungsradius gemäß Bild 8.3-7 mm
MR resultierendes Moment Nmm
sA Wanddicke des Abzweiges mm
Mt Torsionsmoment Nmm
sAn Wanddicke gemäß Bild 8.3-7 mm
M ′t Torsionsmoment aus der Rohrlei- Nmm
sG Gehäusewanddicke gemäß Bild 8.3-5 mm tungsberechnung
sH Wanddicke des Hauptkörpers mm Ni zulässige Lastspielzahl 
sHn Wanddicke gemäß Bild 8.3-7 mm Nri spezifizierte Lastspielzahl 
sn Wanddicke der Armatur (gemäß Ab- mm Pb primäre Biegespannung nach Tabel- N/mm2
schnitt 7.1.4) im Schnitt A-A gemäß le 7.7-5
Bild 8.3-4 und Bild 8.3-5 Peb Spannung aus Rohrleitungslasten N/mm2
sne Wanddicke gemäß Bild 8.3-5 mm
Peb max sekundäre Spannung aus Rohrlei- N/mm2
sR Wanddicke der anschließenden Rohr- mm tungslasten bei voller Ausnutzung
leitung gemäß Bild 8.3-4 der zulässigen Spannung
A Querschnittsfläche der Armatur im mm2 Plp lokale Membranspannung aus Innen- N/mm2
Schnitt A-A gemäß Bild 8.3-4 und druck gemäß Gleichung (8.3-5)
Bild 8.3-5 Pm allgemeine primäre Membranspan- N/mm2
Ap druckbelastete Fläche mm2 nung nach Tabelle 7.7-5
Aσ tragende Querschnittsfläche mm2 Q resultierende Querkraft N
KTA 3201.2 Seite 51

Formel- Formel-
Berechnungsgröße Einheit Berechnungsgröße Einheit
zeichen zeichen
Q´ Querkraft aus der Rohrleitungsbe- N WA axiales Widerstandsmoment bei den mm3
rechnung Nennabmessungen der Armatur, be-
Qp Primär- plus Sekundärspannung aus N/mm2 zogen auf den Schnitt A-A in Bild
Innendruck gemäß Gleichung (8.3-13) 8.3-4 und Bild 8.3-5 gemäß Glei-
chung (8.3-8)
QT1 Wärmespannung aus linearer Tempe- N/mm2
raturverteilung über der Wanddicke WR axiales Widerstandsmoment der an- mm3
unter der Voraussetzung einer Tem- schließenden Rohrleitung, bezogen
peraturänderung des Mediums auf die Nennabmessungen gemäß
≤ 55 K/h Gleichung (8.3-7)
QT3 sekundäre Wärmespannungen aus N/mm2 Wt polares Widerstandsmoment der Ar- mm3
geometrischer Unstetigkeit gemäß matur im Schnitt A-A gemäß
Gleichung (8.3-15) Bild 8.3-4 und Bild 8.3-5 (Wt = 2 ⋅ WA
für den Kreisquerschnitt mit konstan-
RmT Mindestzugfestigkeit der anschließen- N/mm2
ter Wanddicke)
den Rohrleitung bei Auslegungstem-
peratur α linearer Wärmeausdehnungskoeffi- 1/grd
zient bei der Auslegungstemperatur
Rp0,2T 0,2%-Dehngrenze der anschließenden N/mm2
Rohrleitung bei Auslegungstempe- α1 Winkel zwischen der Durchflußrich- grd
ratur tung im Armaturengehäuse und dem
Aufbau (Spindel, Kegel) gemäß
Sa halbe Spannungsschwingbreite N/mm2
Bild 8.3-4
Si Spannungsspitze N/mm2
σb Spannung aus Biegemomenten N/mm2
Sm Spannungsvergleichswert gemäß Ab- N/mm2
σL Spannung aus Belastungen in Rohr- N/mm2
schnitt 7.7.3.4
achsrichtung
Sn primäre plus sekundäre Spannungen N/mm2
σV Vergleichsspannung N/mm2
für einen Lastzyklus
Sn(max) maximale primäre plus sekundäre N/mm2 τa max Spannung aus Querkräften N/mm2
Spannungen gemäß Gleichung τt Spannung aus Torsionsmoment N/mm2
(8.3-30)
Sp1 pauschale maximale Gesamtspan- N/mm2
8.3.2 Allgemeines
nung an der Gehäuseinnenseite
Sp2 pauschale maximale Gesamtspan- N/mm2 (1) Bei Armaturen, die allen Anforderungen dieses Ab-
nung an der Gehäuseaußenseite schnittes entsprechen, liegt der Bereich der höchsten Span-
nung bei Innendruckbelastung am Übergang des Stutzens
SR Spannungsvergleichswert Sm für den N/mm2
zum Durchflußbereich und ist durch Umfangsspannungen
Werkstoff der anschließenden Rohr-
senkrecht zur Ebene der Mittellinien gekennzeichnet, deren
leitung bei Auslegungstemperatur
Maximalwert bei der Innenwandung liegt. Die Bestimmun-
gemäß Abschnitt 7.7.3.4 (siehe Tabel-
gen des Abschnittes 8.3.3 dienen zur Überprüfung der allge-
le 8.3-1)
meinen primären Membranspannung im Bereich des Stut-
T Auslegungstemperatur K zens.
TDe1 Temperatur gemäß Bild 8.3-6 K
(2) Im Bereich des Stutzens wird die maximale primäre
Tsn Temperatur gemäß Bild 8.3-6 K Membranspannung nach der Flächenvergleichsmethode
∆T´ maximale Temperaturdifferenz an K entsprechend Abschnitt 8.3.3 ermittelt. Die Vorgehensweise
maßgebenden Gehäusestellen (De1, ist in Bild 8.3-1 dargestellt.
sn), resultierend aus einer Tempera- (3) Der nach Abschnitt 8.3.3 berechnete Wert von Pm ist
turänderung des Mediums von 55 normalerweise der Größtwert der allgemeinen primären
K/h gemäß Bild 8.3-12 Membranspannung für übliche Armaturen. Bei abweichen-
∆Tf Änderung der Mediumtemperatur K den Bauformen sind die Bereiche außerhalb des Stutzens auf
eventuell auftretende größere Spannungen zu untersuchen.
∆Tfi Änderung der Mediumtemperatur im K
Gefährdete Bereiche sind nach der Flächenvergleichsme-
Kombinationsfall i
thode entsprechend der jeweiligen örtlichen Gehäusekontur
∆Tf(max) maximale Änderung der Medium- K zu untersuchen.
temperatur
(4) Die Anwendung der in den Abschnitten 8.3.4 und 8.3.5
∆Tf1  beschriebenen Verfahren zur komponentenspezifischen
∆Tf2  Spannungsanalyse setzt die Erfüllung der in Abschnitt 8.3.3
∆Tf3  enthaltenen Anforderungen für den Primärspannungsnach-
 Änderung der Mediumtemperatur K
∆T1  weis unter Innendruckbelastung voraus.
(Temperaturschwingbreiten)
∆T2  (5) Die Spannungsanalyse der Armaturengehäuse ist übli-
 cherweise nach dem Verfahren gemäß Abschnitt 8.3.4
∆T3 
durchzuführen. Rohranschlußlasten werden dabei pauschal
KTA 3201.2 Seite 52

(d.h. nach Maßgabe des maximal möglichen Biegemoments


der angeschlossenen Rohrleitung) berücksichtigt.
(6) Alternativ oder bei Nichteinhaltung der Bedingungen
nach Abschnitt 8.3.4 darf nach Abschnitt 8.3.5 vorgegangen
werden.

8.3.3 Primäre Membranspannung infolge Innendruck


(1) Anhand einer genauen Fertigungszeichnung des Ar-
maturengehäuses, die einen Schnitt im Bereich des Stutzens
in der gemeinsamen Ebene der Mittellinien von Durchfluß-
zone und Armaturenaufbau darstellt, bestimmt man die
drucktragende Fläche Ap und die tragende Querschnitts-
fläche Aσ. Ap und Aσ werden von der Innenseite des Arma-
turenkörpers begrenzt, wobei der materialspezifische Ab-
nutzungszuschlag von der Wanddicke abgezogen wird.
(2) Die Höhe der allgemeinen primären Membranspan-
nung ist im Stutzen folgendermaßen zu berechnen:

( )
Pm = A p / A σ + 0, 5 ⋅ p ≤ S m (8.3-1)

Die Bildung des Spannungsvergleichswertes Sm ist Ab-


schnitt 7.7.3.4 zu entnehmen.
(3) Die Längen eH und eA, die die drucktragende Fläche
und die tragende Querschnittsfläche eingrenzen, werden
folgendermaßen ermittelt, siehe Bild 8.3-1:

e H = max. {0,5 ⋅ d iR - s A ; s H } (8.3-2)

e A = 0, 5 ⋅ r2 + 0, 354 ⋅ s A ⋅ (d iR + s A ) (8.3-3)

Bei der Festlegung geeigneter Werte für die obigen Pa-


rameter kann z.B. bei Kugelventilen und anderen Gehäusen
mit unsymmetrischen Querschnittsformen eine zusätzliche
Bewertung notwendig werden. In solchen Fällen werden die
inneren Grenzen von Ap durch die Linien senkrecht zur
Ebene von Anschlußenden und Spindel gebildet, die die
jeweils größten inneren Gehäuseausdehnungen verbinden
(siehe Bild 8.3-1, Darstellungen b, d und e).
(4) Übersteigen die errechneten Grenzen für die Flächen
Ap und Aσ, die durch eA und eH gebildet werden, die Gren-
zen des Armaturengehäuses (Bild 8.3-1, Darstellung b),
bilden die Grenzen des Armaturengehäuses die Begrenzung
von Ap und Aσ. Dabei bleiben Flächen von angeschlossenen
Rohrleitungen, die innerhalb der Grenzen von eA und eH
liegen, unberücksichtigt. Falls ein Flansch innerhalb von Aσ
liegt, wird zur Bestimmung dieses Flächeninhaltes der In-
halt der Schnittfläche eines Schraubenloches abgezogen.

(5) Rippenartige Erweiterungen des Armaturenkörpers


werden nur soweit der Fläche von Aσ zugerechnet, soweit
die Wanddicke der Rippe der durchschnittlichen Wand-
dicke des Armaturenkörpers in diesem Bereich entspricht.
Die verbleibende Rippenfläche wird zu Ap addiert (Bild
8.3-1, Darstellung b). Außerdem muß die Aσ zugeschlagene
Fläche folgende Anforderung erfüllen: Eine Gerade senk-
recht zur Ebene von Spindel und Anschlußrohrenden, die A
σ in jedem beliebigen Punkt durchstößt, darf nicht aus der Bild 8.3-1: Flächenvergleichsmethode
Innenwandung heraustreten, sondern muß ununterbrochen
innerhalb der Wandung des Gehäusekörpers verlaufen bis (6) Bei üblichen Gehäuseformen wird davon ausgegangen,
sie die äußere Oberfläche des Armaturengehäuses verläßt. daß der Bereich mit der größten Spannungsbelastung
KTA 3201.2 Seite 53

innerhalb von Aσ entsprechend den verschiedenen Darstel- (2) Die Einhaltung der zulässigen primären Membran-
lungen nach Bild 8.3-1 liegt. Im Falle sehr unregelmäßiger plus Biegespannungen in den Beanspruchungsstufen 0, A
Armaturengehäuse ist es erforderlich, alle Bereiche des und B ist gemäß Gleichung (8.3-4) zu überprüfen.
Abzweiges zu überprüfen, um sicherzustellen, daß der
größte Wert für Pm sowohl für den Fall der geöffneten als Plp + Peb ≤ 1,5 ⋅ Sm (8.3-4)
auch für den der vollständig geschlossenen Armatur be- r 
stimmt wurde. Plp = C p  i + 0, 5 p ⋅ Ca (8.3-5)
 sn 
mit
8.3.4 Pauschale Spannungsanalyse Cp = 1,5
(1) Das Verfahren ist nur anzuwenden, wenn die fol- Ca gemäß Gleichung (8.3-14)
genden Geometriebedingungen eingehalten sind: Peb gemäß Gleichung (8.3-6).
a) Radius r2 ≥ 0,3 ⋅ sn (3) Für den Nachweis der Spannungsanteile aus den
0,05 ⋅ s n Schnittlasten der anschließenden Rohrleitung sind als we-
b) Radius r3 ≥ max. 
0,1 ⋅ h sentliche Beanspruchungsgrößen die Biegebeanspruchun-
c) Radius r4 < r2 ist zulässig gen in den maßgebenden Querschnitten gemäß Bilder 8.3-4
und 8.3-5 zu untersuchen.
d) Kanten müssen gebrochen oder entgratet sein.
Die Biegespannungen werden ermittelt aus:
r2 und r4 sind für die verschiedenen Ausführungsformen in
C b ⋅ WR ⋅ S R
Bild 8.3-2 dargestellt. r3 und h sind in Bild 8.3-3 erläutert. sn Peb = (8.3-6)
WA
ist die Nennwanddicke gemäß Abschnitt 7.1.4 sowie Bild
8.3-4 und Bild 8.3-5. mit

WR =
(
π ⋅ d aR 4 − d iR 4 ) (8.3-7)
r2 r2 32 ⋅ d aR

WA =
(
π ⋅ d aA 4 − d iA 4 ) (8.3-8)
32 ⋅ d aA

wobei die Bedingung einzuhalten ist


WA ≥ WR (8.3-9)

(4) Bei Armaturen mit konischem Ansatz gemäß Bild 8.3-5


ist der Schnitt A-A unter Berücksichtigung der Abklinglänge
r2 e anzusetzen.
Es gilt:
r4 e = 0,5 ⋅ ri ⋅ sne (8.3-10)

mit ri und sne gemäß Bild 8.3-5

(5) Die Ermittlung des Spannungsbeiwertes Cb erfolgt aus:

 2 
  r 3 
Cb = max. 0,335 ⋅   ; 1,0 (8.3-11)
  s n  
r2  
r2
r4
mit r und sn gemäß Bild 8.3-7

(6) Der SR-Wert in Gleichung (8.3-6) bezieht sich auf den


Werkstoff der anschließenden Rohrleitung. Es sind die
Werte gemäß Tabelle 8.3-1 einzusetzen.

(7) Es sind keine größeren Lasten an der Armatur zu be-


Bild 8.3-2: Ausrundungsradien rücksichtigen, als es das zulässige Spannungsniveau im
Rohrleitungssystem erlaubt. Vorausgesetzt, daß gleiche
Rohrleitungswerkstoffe, Durchmesser und Widerstandsmo-
r3

r3 r3 r3 mente der Armatur im Berechnungsbereich vorliegen, und


h

die Armatur selbst keinen Festpunkt darstellt, ist für die


maximale Belastung der Armatur die Seite mit dem klein-
sten Widerstandsmoment der Rohrleitung maßgebend. An-
dernfalls sind beide Gehäuseseiten zu überprüfen, um die
Bild 8.3-3: Zulässige Formen für Ausdrehungen maximal mögliche Belastung zu ermitteln.
KTA 3201.2 Seite 54

Werkstoffkombination Rohrleitung Armatur Rohrleitung Armatur


Ferrit Ferrit-Schmiedestahl Austenit Austenit-Schmiedestahl
Ferrit Ferrit-Guß Austenit Ferrit-Schmiedestahl
Ferrit Austenit-Schmiedestahl Austenit Austenit-Guß
Ferrit Austenit-Guß Austenit Ferrit-Guß
Beanspruchungsstufe SR SR
0 Rp0,2T 1,35 ⋅ Rp0,2T
A Rp0,2T 1,35 ⋅ Rp0,2T
B Rp0,2T 1,35 ⋅ Rp0,2T
C 1,2 ⋅ Rp0,2T 1,62 ⋅ Rp0,2T

1,6 ⋅ R p0,2T 2,16 ⋅ R p0,2T


D min.  min. 
 R mT  R mT
Rp0,2T , RmT = Festigkeitskennwerte der anschließenden Rohrleitung bei Auslegungstemperatur

Tabelle 8.3-1: Zusammenstellung der rechnerisch anzusetzenden Beanspruchungsgrenzwerte SR (Gleichung 8.3-6) des
Rohranschlusses für die Werkstoffkombination von Rohrleitung und Armatur

(8) Für Gleichung (8.3-6) sind die zulässigen Spannungen α1 Winkel zwischen der Durchflußrichtung im Armaturen-
in den einzelnen Beanspruchungsstufen gemäß Tabel- gehäuse und dem Aufbau (Spindel, Kegel) gemäß Bild
le 8.3-2 einzuhalten. Bei Anwendung der Tabelle 8.3-2 gel- 8.3-4
ten folgende konstruktive Voraussetzungen:
Peb ist gemäß Gleichung (8.3-6) einzusetzen.
a) diA ≤ diG (siehe Bild 8.3-5)
b) sn ≤ sG ri und sn sind den Bildern 8.3-4 und 8.3-5 zu entnehmen.

c) Es liegt kein Eckventil vor. QT3 wird wie folgt ermittelt:

Die Bildung des Spannungsvergleichswertes Sm ist Ab- QT3 = E ⋅ α ⋅ C3 ⋅ ∆T´ (8.3-15)


schnitt 7.7.3.4 zu entnehmen

Beanspruchungsstufe zulässiger Wert für Peb


a b A c
0 1,5 ⋅ Sm A
2 r i sn
sR

A
2 r i sn

A 1,5 ⋅ Sm
2 r i sn

B 1,5 ⋅ Sm
C 1,8 ⋅ Sm
A
D 2,4 ⋅ Sm A
A

Tabelle 8.3-2: Zulässige Spannung im Gehäuse aus Rohrlei- sn 2 r i


tungslasten e 2r i
sR sn
(9) Für die Berechnung der Summe von primären und
sekundären Spannungen in den Beanspruchungsstufen A
A A A
und B gilt:
Sn = QP + Peb + 2 QT3 (8.3-12) A

r 
Q p = Cp  i + 0, 5 p ⋅ Ca (8.3-13)
 sn  α1
mit
CP = 3,0 (Spannungsbeiwert)
0 ,8
Ca = 0,2 + (8.3-14)
sin α 1 Bild 8.3-4: Maßgebende Schnitte an Armaturengehäusen
KTA 3201.2 Seite 55

sG diG gemäß der Beanspruchungsstufe des Systems einzusetzen


(siehe Tabelle 8.3-1).
A (14) Der Nachweis mit den hier angegebenen Gleichungen
e ist nur zulässig, wenn in der anschließenden Rohrleitung bei
allen Lastfällen das zulässige Spannungsniveau eingehalten

s ne
Sn
wird.
(15) Wird ein Rohrbruch unterstellt und liegt kein Rohrlei-
tungsfestpunkt zwischen Bruchstelle und Armatur, dann
muß, wenn für die Armatur Integrität oder Funktionsfähig-
2r i

A
keit nach der komponentenspezifischen Unterlage gefordert
wird, die Berechnung mit den tatsächlichen Rohrschnittla-
Bild 8.3-5: Maßgebender Schnitt an konischen Armaturen- sten erfolgen.
gehäusen
8.3.5 Detaillierte Spannungsanalyse mit Schnittlasten aus
der Rohrleitungsberechnung
(1) Der Nachweis nach diesem Abschnitt ist nur not-
wendig, wenn bei der pauschalen Spannungsanalyse gemäß
Abschnitt 8.3.4 nicht in jedem Fall die zulässige Spannung
De1

T De1 Ts
sn

n oder die geforderte Bedingung eingehalten werden kann.


Hierbei sind ebenfalls die Geometrie-Bedingungen gemäß
Abschnitt 8.3.4 (1) einzuhalten. Lastfälle und Lastüber-
lagerung sind den komponentenspezifischen Unterlagen zu
entnehmen.
∆T´ = (TDe1 - Tsn)
(2) Aus der Rohrleitungsberechnung liegen für die beiden
Schnittstellen der Armatur folgende Angaben für die einzel-
Bild 8.3-6: Ermittlung von ∆T´ nen Lastfälle vor:
a) Axialkräfte ′
Fax
Die Ermittlung von De1 und De2 muß auf einer Detailskizze
mit Hinweis auf die Originalzeichnung in einem geeigneten b) Querkräfte Q´
Maßstab erfolgen. c) Biegemomente M ′b
(10) Für die Beanspruchungsstufen C und D gilt: d) Torsionsmomente M ′t
Sn = Plp + Peb (8.3-16)
Entsprechend dem Überlagerungsschema sind für jede Be-
Plp wird aus Gleichung (8.3-5) ermittelt; für p ist der jeweils anspruchungsstufe Fax, Q, Mb und Mt zu ermitteln und die
auftretende Innendruck in den Beanspruchungsstufen C Spannungsanteile aus den Schnittlasten der anschließenden
oder D einzusetzen. Rohrleitung wie folgt zu berechnen:
(11) In den einzelnen Beanspruchungsstufen sind in den Spannung aus Belastungen in Rohrachsrichtung:
Gleichungen (8.3-12) und (8.3-16) die Spannungsgrenzwerte
gemäß Tabelle 8.3-3 einzuhalten. Die Bildung des Span- D 0 ⋅ p B Fax
σL = + (8.3-17)
nungsvergleichswertes Sm ist Abschnitt 7.7.3.4 zu entneh- 4 ⋅ sn A
men.
Spannung aus Querkräften:
2⋅Q
Beanspruchungsstufe zulässiger Wert für Sn τ a max = (8.3-18)
A
Schmiedestahl Stahlguß
Spannung aus Biegemomenten:
A 3 ⋅ Sm 4 ⋅ Sm
Mb
σb = ⋅ Cb (8.3-19)
B 3 ⋅ Sm 4 ⋅ Sm WA
C 2,25 ⋅ Sm 3 ⋅ Sm Spannung aus Torsionsmoment:
D 3 ⋅ Sm 4 ⋅ Sm Mt
τt = (8.3-20)
Wt
Tabelle 8.3-3: Zulässige Spannungswerte für Sn
Bei der Ermittlung von A, WA und Wt ist zu beachten, daß
die Wanddicke an der Gehäuseinnenseite um den Abnut-
(12) Der Nachweis für die Beanspruchungsstufen C und D
zungszuschlag zu vermindern ist.
ist nur zu führen, wenn die entsprechende Anforderung in
den komponentenspezifischen Unterlagen aufgeführt ist. (3) Diese Einzelspannungen werden unter der konservati-
(13) Armatur und Rohrleitungssystem können für be- ven Annahme, daß alle Maxima zeitgleich auftreten, verein-
stimmte Lastfälle (siehe komponentenspezifische Unterlage) facht zu einer Vergleichsspannung zusammengefaßt:
unterschiedlichen Beanspruchungsstufen zugeordnet wer-
den. In diesem Fall ist der SR-Wert für Gleichung (8.3-6) σV = (σ L + σ b )2 + 3 (τa max + τ t )2 (8.3-21)
KTA 3201.2 Seite 56

(4) Für Gleichung (8.3-21) sind in den einzelnen Beanspru- a


chungsstufen die Spannungsgrenzwerte für Pm + Pb nach s Hn
den Tabellen 7.7-4 bis 7.7-6 einzuhalten.
R

s An
Die Bildung der Spannungsvergleichswerte Sm ist Abschnitt
7.7.3.4 zu entnehmen.

2r
(5) Die Ermittlung der primären und sekundären Span-
nungen erfolgt gemäß Abschnitt 8.3.4. Dabei ist in die Glei-

rt
chungen (8.3-12) und (8.3-16) statt Peb die nach Gleichung
(8.3-21) ermittelte Vergleichsspannung σV einzusetzen. Für
Sn gelten dann die zulässigen Spannungen nach Tabelle
b
8.3-3.

(6) Ist zum Zeitpunkt der Erstellung der Berechnung die


konstruktive Ausführung der Armatur bereits festgelegt
und liegen die Schnittlasten aus der Rohrleitungsberech-
nung noch nicht vor, dann können diese als obere Grenz-

sHn
werte festgelegt werden. Dabei darf folgende Vorgehens-
weise gewählt werden:
a) Aus den Gleichungen (8.3-12) oder (8.3-16) für Sn erhält D e2 D e1
man bei voller Ausnutzung der zulässigen Spannung in

2r
den einzelnen Beanspruchungsstufen jeweils einen Wert
Peb max.

b) Falls dieser Wert (Peb max) die zulässige Spannung für


Gleichung (8.3-21) übersteigt, ist Peb max auf diesen Wert
abzumindern.
c) Man setzt:

sHn
σ L = σ b = 2 ⋅ (τ a max + τ t ) (8.3-22)

und D e2 D e1
2r

σ
τ a max = τt = b (8.3-23)
4
und
σV ≤ Peb max (8.3-24)

Daraus wird:
p eb max
σb = σL = (8.3-25)
5
D e1
d) Mit diesen Werten ermittelt man die Vergleichsspan-
sHn

nung σV nach Gleichung (8.3-21) und prüft deren Zuläs-


sigkeit.

e) Wird die zulässige Vergleichsspannung eingehalten,


D e2
2r

dann läßt sich aus den Werten in Absatz c) direkt Fax, Q,


Mb und Mt ermitteln. Andernfalls müssen die Einzel-
spannungen in Absatz c) gleichmäßig so weit abgemin-
dert werden, bis die zulässige Vergleichsspannung ein-
gehalten wird.
De1 = Durchmesser des größten Kreises, der sich im Ver-
Diese Schnittlasten dürfen dann im Rahmen der Rohrlei- schneidungsbereich auf der einen Seite der Mittellinie
tungsberechnung nicht überschritten werden oder aber nur einzeichnen läßt
in der Weise variiert werden, daß sie nicht zu einer höheren De2 = Durchmesser des größten Kreises, der sich im Ver-
Beanspruchung der Armaturen führen. Dabei ist außerdem schneidungsbereich einzeichnen läßt
zu beachten, ob gegenüber der Einstufung der Armatur laut
Für De1 < sn gilt: De1 = sn
komponentenspezifischer Unterlage eine Umstufung zur
Durchführung eines rechnerischen Funktionsfähigkeits-
nachweises und damit auch eine andere Einstufung der Bild 8.3-7: Modell für die Ermittlung von Sekundärspan-
Schnittlasten erforderlich sein kann. nungen in Armaturengehäusen
KTA 3201.2 Seite 57

8.3.6 Ermüdungsanalyse (2) Für den Fall, daß während der Aufheiz- oder Ab-
kühlvorgänge die Temperaturänderungsgeschwindigkeit
8.3.6.1 Allgemeines
55 K/h überschreitet, muß die Temperaturschwingbreite mit
Eine Ermüdungsanalyse ist für alle Armaturen mit der spe- der zugehörigen Zyklenzahl je Lastfall zusammengestellt
zifizierten Gesamtzyklenzahl (Lastspielzahl) - mindestens werden:
jedoch 1000 - durchzuführen.
Beispiel:
H i n w e i s:
20 Vorgänge ∆T1 = 250 K Aufheizen
Die nachfolgend beschriebenen Verfahren zur Ermüdungsana-
lyse beinhalten solche Konservativitäten, daß Spannungserhö- 10 Vorgänge ∆T2 = 150 K Abkühlen
hungen bei Gehäuseblöcken mit Mehreck-Außenkontur durch
die Untersuchung des Schnittes gemäß Bild 8.3-7 abgedeckt 100 Vorgänge ∆T3 = 100 K Abkühlen
sind.
Man kombiniert die Temperaturschwingbreiten jetzt derart,
daß man die größtmöglichen Temperaturdifferenzen erhält.
8.3.6.2 Pauschale Ermüdungsbetrachtung 10 Zyklen Tf1 = 150 K + 250 K = 400 K
Die pauschale Ermüdungsbetrachtung ist für die Beanspru- 10 Zyklen Tf2 = 250 K + 100 K = 350 K
chungsstufen A und B gemäß nachfolgend beschriebenem
90 Zyklen Tf3 = 100 K
Verfahren durchzuführen und ersetzt eine Ermüdungsana-
lyse nach Abschnitt 8.3.6.3 oder 7.8, wenn die sich ergeben- (3) Druckschwankungen, die nicht durch die nachfolgen-
de zulässige Lastspielzahl größer als die spezifizierte Last- de Bedingung unter a) ausgeschlossen sind, müssen in die
spielzahl, mindestens jedoch größer als 2000 ist und die Berechnung der Spannungsspitzen einfließen. Der volle
Bedingungen gemäß Abschnitt 8.3.6.3 (3) a) bis d) eingehal- Druckschwankungsbereich vom Normalbetrieb bis zum
ten werden. augenblicklich betrachteten Zustand wird mit ∆pfi bezeich-
Die pauschalen maximalen Gesamtspannungen Sp1 an der net.
Gehäuseinnenseite und Sp2 an der Gehäuseaußenseite lassen Bei der Ermüdungsanalyse können folgende Lastanteile
sich unter der Voraussetzung einer Temperaturänderungs- oder Lastzyklen unberücksichtigt bleiben:
geschwindigkeit des Mediums kleiner als oder gleich
a) Druckänderungen kleiner als 1/3 des zulässigen Be-
55 K/h wie folgt ermitteln:
triebsüberdruckes bei Ferrit,
2 P
S p1 = ⋅ Q p + eb + Q T 3 + 1, 3 ⋅ Q T1 (8.3-26) Druckänderungen kleiner als 1/2 des zulässigen Be-
3 2 triebsüberdruckes bei Austenit,
S p 2 = 0, 4 ⋅ Q p + Peb + 2 ⋅ Q T 3 (8.3-27) b) Temperaturänderungsvorgänge mit Temperaturschwan-
mit kungen kleiner als 17 K,
c) Störfälle mit einer erwarteten Eintrittshäufigkeit kleiner
Q T1 = C 6 ⋅ (D e1 )
2
(8.3-28) als 5 während der Lebensdauer der Armatur,
in N/mm4 d) Temperaturänderungsgeschwindigkeiten bei An- und
1,3 ⋅ QT1 Spannungsanteil aus der nichtlinearen Tempera- Abfahrvorgängen kleiner als oder gleich 55 K/h bei ei-
turverteilung ner Lastspielzahl n kleiner als oder gleich 2000.

C6 Spannungsbeiwert für Wärmespannungen (4) Für die größten Druckänderungen max ∆pfi = ∆pf(max)
und Temperaturänderungen max ∆Tfi = ∆Tf(max) muß die
4,06 ⋅ 10-3 N/mm4 für Austenit
folgende Bedingung erfüllt werden:
1,07 ⋅ 10-3 N/mm4 für Ferrit
p f(max) ≤ 3 ⋅ S m für Schmiedestähle
Mit dem größeren Wert von Sp1 und Sp2 als Sa erhält man Qp ⋅ + E ⋅ α ⋅C 2 ⋅C 4 ⋅∆Tf (max) 
p ≤ 4 ⋅ S m für Stahlguß
aus den Ermüdungskurven gemäß Bild 7.8-1 und Bild 7.8-2
die zulässigen Lastspielzahlen. Dabei ist zu beachten, daß (8.3-29)
der Unterschied zwischen dem Elastizitätsmodul aus den
Kurven und dem des Armaturenwerkstoffes bei Ausle- Dabei ist p aus Abschnitt 8.3.4 und Qp aus Gleichung
gungstemperatur berücksichtigt wird. Der Sa-Wert muß mit (8.3-13) zu entnehmen.
dem Verhältnis E-Kurve/E-Armatur bei Auslegungstempe- Die Faktoren C2 und C4 sind den Bildern 8.3-9 und 8.3-10 zu
ratur multipliziert werden.
entnehmen. Der Spannungsvergleichswert Sm ist gemäß Ab-
schnitt 7.7.3.4 zu bilden.
8.3.6.3 Detaillierte Ermüdungsanalyse
(5) Sn(max) ist wie folgt zu bestimmen:
H i n w e i s:
Das nachfolgend beschriebene Verfahren kann bei Temperatur- ∆p f (max)
änderungsgeschwindigkeiten größer als 10 K/min zu nicht kon- S n (max) = Q p ⋅ + E ⋅ α ⋅ C 3 ⋅ C 4 ⋅ ∆Tf (max) (8.3-30)
p
servativen Ergebnissen führen.

(1) Zur Durchführung der detaillierten Ermüdungsanaly- Der Spannungsbeiwert C3 ist Bild 8.3-8 zu entnehmen.
se müssen für alle spezifizierten Lastzyklen aus betriebli-
chen Vorgängen die Druckänderungen ∆pfi und die Tempe- Die Gleichung (8.3-30) für Sn(max) kann für jeden Lastzyklus
raturänderungen ∆Tfi mit der zugehörigen Häufigkeit Nri separat berechnet werden. Es wird dann ∆pfi und ∆Tfi einge-
ermittelt werden. setzt.
KTA 3201.2 Seite 58

2,0 0,8
r / sn =100
1,8 0,7

1,6 0,6
r / sn =16
1,4 0,5
r / sn =8

1,2 0,4

C4
r / sn =4
C3

1,0 0,3
r / sn =2
0,8 0,2

0,6 0,1

0,4 0
1 2 3 4 5 6 7 8 1 2 3 4 5 6 7 8

De2 / sn De1 / sn
Bild 8.3-8: Beiwert für sekundäre Spannungen an Stellen Bild 8.3-10: Maximalwert C4 der Differenz der durch-
geometrischer Unstetigkeiten infolge Tempera- schnittlichen Wandtemperaturen für die Wand-
turänderungen des Mediums dicken De1 und sn, hervorgerufen durch schritt-
weises Ändern der Mediumtemperaturen ∆Tf

(6) Die Spannungsspitzen Si sind wie folgt zu berechnen:

4 ∆p f i
Si = ⋅ Qp ⋅ + E ⋅ α ⋅ (C 3 ⋅ C 4 + C 5 ) ⋅ ∆Tfi (8.3-31)
3 p

C5 ist aus Bild 8.3-11 zu entnehmen.

(7) Die halbe Spannungsschwingbreite Sa zur Ermittlung


der zulässigen Lastspielzahl Ni ist wie folgt zu bestimmen:
1,0 a) für Sn(max) ≤ 3 ⋅ Sm
r / sn =100
Si
Sa = (8.3-32)
0,9 2
b) für 3 ⋅ Sm < Sn(max) ≤ 3 ⋅ m ⋅ Sm
0,8
 1 − n  Sn  S
r / sn =16 S a = 1 + ⋅ − 1  ⋅ i (8.3-33)
 n ( m − 1)  3 ⋅ S m   2
0,7 r / sn =8
Dabei kann für Sn der Wert für Sn(max) oder der für jeden
C2

Lastzyklus separat ermittelte Sn-Wert eingesetzt werden.


0,6 r / sn =4 Wenn bei einzelnen Lastzyklen Sn kleiner als oder gleich
3 ⋅ Sm bleibt, dann ist nach Absatz a) vorzugehen. Die
0,5 Materialparameter m und n sind der Tabelle 7.8-1 zu
r / sn =2 entnehmen.
0,4 c) für Sn(max) > 3 ⋅ m ⋅ Sm
1 Si
0,3 Sa = ⋅ (8.3-34)
n 2
1 2 3 4 5 6 7 8
Für Stahlguß ist in den Bedingungen a) bis c) der Wert 3 ⋅ Sm
durch 4 ⋅ Sm zu ersetzen.
De2 / sn
Bild 8.3-9: Spannungsbeiwert C2 für sekundäre Wärme- Die zulässigen Lastspielzahlen Ni sind aus den Ermüdungs-
spannungen resultierend aus geometrischen Un- kurven Bild 7.8-1 und 7.8-2 zu entnehmen. Dabei ist zu be-
stetigkeiten achten, daß der Unterschied zwischen dem Elastizitätsmo-
KTA 3201.2 Seite 59

dul aus den Kurven und dem des Armaturenwerkstoffes bei Dabei ist Ni die zulässige Lastspielzahl und Nri die spezifi-
zulässiger Betriebstemperatur (Auslegungstemperatur) be- zierte Lastspielzahl gemäß komponentenspezifischer Unter-
rücksichtigt wird. lage.
Der Sa-Wert muß mit dem Verhältnis E-Kurve/ E-Armatur
bei zulässiger Betriebstemperatur (Auslegungstemperatur) 8.3.7 Weitere Verfahren zur Spannungs- und Ermüdungs-
multipliziert werden. analyse
(8) Der Erschöpfungsgrad (Ausnutzungszahl) D wird Wenn bei den Verfahren in den Abschnitten 8.3.4 bis 8.3.6
dann wie folgt bestimmt: die zulässigen Grenzwerte überschritten werden, dann darf
N ri
D = ∑ Ni
≤ 1,0 (8.3-35) der Nachweis auch gemäß Abschnitt 7.7 und gegebenenfalls
7.8 geführt werden.

1,4

Austenit
1,3

Ferrit
1,2

1,1

1,0

0,9

0,8

0,7

0,6
C5

0,5

0,4

0,3

0,2

0,1

0
5 6 7 8 9 2 3 4 5 6 7 8 9 2 3 4 5 6 7 8 9
10 10 2 10 3
De1 in mm

Bild 8.3-11: Spannungsbeiwert C5 zur Berücksichtigung der Wärmespannungen hervorgerufen durch Wandtemperatur-
gradienten, die durch Änderung der Mediumtemperatur verursacht werden
KTA 3201.2 Seite 60

100
90
80
70
2
55 sn 2 De1
60 ∆T ′ = -1
3 E sn
50

40
Ferrit = ( E = 42580 mm 2 / K )
Austenit = ( E = 16775 mm 2 / K )
30

20
∆T′ [ K ]

10
9
8
7
6

3
,5

,5

,5
n =6

n =5

n =4

n =3

n =3

n =2

n =2

n =1
e1 / s

e1 / s

e1 / s

e1 / s

e1 / s

e1 / s

e1 / s

e1 / s
D

2
,5

,5

,5
n =6

n =4

n =3
n =5

n =3

n =2

n =2

n =1
e1 / s

e1 / s

e1 / s
e1 / s

e1 / s

e1 / s

e1 / s

e1 / s
D

1
3 4 5 6 7 8 9 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100

sn [ mm ]
Bild 8.3-12: Maximale Temperaturdifferenz im Armaturengehäuse (Bereich De1/sn), bezogen auf eine Temperaturände-
rungsgeschwindigkeit des Mediums von 55 K/h
KTA 3201.2 Seite 61

8.4 Rohrleitungen σI Vergleichsspannung aus primären N/mm2


Spannungen
8.4.1 Allgemeines
B1, B2 Spannungsbeiwerte, siehe Abschnitt
(1) Unter der Voraussetzung der konstruktiven Gestal- 8.4.7
tung der Rohrleitungsbauteile nach Abschnitt 5.3.5 und der
Dimensionierung der Rohrleitungsbauteile nach Abschnitt Sm Spannungsvergleichswert gemäß Ab- N/mm2
A 4 ist für Rohrleitungen die nachfolgend beschriebene schnitt 7.7 bei Auslegungstemperatur
komponentenspezifische Spannungs- und Ermüdungsana- p Auslegungsdruck N/mm2
lyse zulässig. Ihr Anwendungsbereich reicht bis zur rohr- da Außendurchmesser des Rohres mm
seitigen Grenze der mittragenden Länge ea des verstärkten
hierbei ist entweder da = dan oder
oder unverstärkten Stutzens. Diese Grenze ist nicht maßge-
da = din + 2 sc + 2 c2 (siehe Abschnitt
bend für die Modellabbildung der mechanischen System-
analyse nach Abschnitt 7.6. 6.5) zu setzen.
sc Wanddicke gemäß Abschnitt 7.1.4 oder mm
(2) Aus der Analyse des mechanischen Verhaltens des
gemessene Wanddicke abzüglich Kor-
Gesamtsystems sind die Schnittgrößen für verschiedene
rosionszuschlag, hinsichtlich der Plat-
Punkte des Systems zu ermitteln. Mit diesen müssen die
tierung ist Abschnitt 7.1.3, Absätze (1)
einzelnen Rohrleitungselemente unabhängig vom Gesamt-
und (2), zu berücksichtigen
system untersucht werden. Bei der Ermittlung der Span-
nungen sind zusätzlich zu den Kräften und Momenten aus I Flächenträgheitsmoment mm4
der Analyse des mechanischen Verhaltens auch die axialen MiI Resultierendes Moment, verursacht Nmm
und radialen Temperaturverteilungen und der Innendruck durch mechanische Lasten. In einer
zu berücksichtigen. Kombination von Einzelbelastungen
(3) Auch beim komponentenspezifischen Verfahren ge- sind alle Schnittmomente richtungsge-
mäß diesem Abschnitt ist bezüglich der Einstufung von bunden zu ermitteln und zu addieren,
Spannungen aus behinderten Wärmedehnungen der Ab- bevor das resultierende Moment gebil-
schnitt 7.7.2.3 zu beachten. det wird (Momente aus unterschiedli-
chen Lastfällen, die nicht gleichzeitig
(4) Für den Fall der Überschreitung der Spannungsgren- auftreten können, brauchen hierbei
zen oder des zulässigen Erschöpfungsgrades oder bei Feh- nicht gemeinsam in das resultierende
len von Spannungsbeiwerten für die betrachtete Geometrie Moment einbezogen zu werden). Läßt
muß anstelle des Verfahrens gemäß diesem Abschnitt eine die Methode zur Ermittlung von Mo-
detaillierte Spannungsanalyse nach Abschnitt 7.7 und gege- menten aus dynamischer Beanspru-
benenfalls eine detaillierte Ermüdungsanalyse nach Ab- chung nur zu, Größen ohne algebra-
schnitt 7.8 durchgeführt werden. isches Vorzeichen zu ermitteln, so ist
(5) Die im folgenden beschriebene komponentenspe- diejenige Kombination von richtungs-
zifische Analyse des mechanischen Verhaltens bezieht sich gebundenen Momenten zu wählen, die
auf Rohrleitungen größer als DN 50. das größte resultierende Moment er-
gibt.
(6) Für Rohrleitungen kleiner als oder gleich DN 50 ist
außer der Dimensionierung nach Anhang A ein Primär-
spannungsnachweis nach Gleichung (8.4-1) zu führen sowie 8.4.3 Stufen A und B
die Vergleichsspannungsschwingbreite aus primären und 8.4.3.1 Allgemeines
sekundären Spannungen nach Gleichung (8.4-2) zu ermit-
(1) Für jeden Lastfall müssen Schnittmomente ermittelt
teln und zu begrenzen. Die Nachweise nach Gleichung
werden, die immer auf einen Referenzzustand bezogen sind.
(8.4-1) und (8.4-2) können entfallen, wenn durch die Art der
Dasselbe gilt für die Lastfälle bei Innendruck und Tempera-
Verlegung sichergestellt ist, daß die zulässigen Spannungen
turdifferenzen.
nach Gleichung (8.4-1) und (8.4-2) eingehalten werden.
Kann die Gleichung (8.4-2) nicht eingehalten werden, ist ein (2) Ist für die Stufe B gemäß Abschnitt 3.3.3.3 ein Primär-
vollständiger Nachweis nach Abschnitt 8.4 erforderlich. spannungsnachweis zu führen, so ist eine Vergleichs-
spannung nach der Gleichung (8.4-1) zu ermitteln und mit
H i n w e i s:
dem kleineren Wert von 1,8 · Sm und 1,5 · Rp0,2T zu begren-
Die im Abschnitt 8.4 als Vergleichsspannungen oder als Ver-
gleichsspannungsschwingbreiten gekennzeichneten Spannungs- zen, wobei p der lastfallbezogene Betriebsdruck ist. Wenn
größen σI bis σVI entsprechen nicht exakt den betreffenden Defi- der maximale Innendruck mehr als das 1,1fache des Aus-
nitionen des Abschnittes 7, sondern stellen konservative Ab- legungsdrucks beträgt, ist die durch die Umfangsspannung
schätzungen der jeweiligen Vergleichsspannungen oder Ver- infolge des Innendrucks p bedingte primäre Vergleichs-
gleichsspannungsschwingbreiten dar. spannung nach Stufe B gemäß den Tabellen 7.7-4 bis 7.7-6
zu begrenzen.

8.4.2 Auslegungsstufe (Stufe 0)


8.4.3.2 Ermittlung und Begrenzung der Vergleichsspan-
Für die Ermittlung und Begrenzung der Vergleichsspan- nungsschwingbreite aus primären und sekundären
nung aus primären Spannungen gilt folgende Bedingung: Spannungen
da ⋅ p d Die Anwendung der Gleichungen dieses Abschnitts ergibt
σ I = B1 ⋅ + B 2 ⋅ a ⋅ M iI ≤ 1, 5 ⋅ S m (8.4-1) die Vergleichsspannungsschwingbreite, die durch die ver-
2 ⋅ sc 2⋅I
schiedenen mechanischen oder thermischen Betriebstran-
mit sienten hervorgerufen wird. Eine eventuelle Vorspannung
KTA 3201.2 Seite 62

bleibt hierbei unberücksichtigt. Folgende Bedingung soll er- 8.4.3.3 Ermittlung der Vergleichsspannungsschwingbreite
füllt sein; anderenfalls ist nach Abschnitt 8.4.3.4 vorzugehen: aus primären und sekundären Spannungen sowie
d ⋅p d Spannungsspitzen
σ II = C1 ⋅ a 0 + C 2 ⋅ a ⋅ M iII +
2 ⋅ sc 2⋅I Die Vergleichsspannungsschwingbreite σIII aus primären
(8.4-2)
+ C 3 ⋅ Erl ⋅ α r ⋅ ∆Tmr − α l ⋅ ∆Tml ≤ 3 ⋅ S m und sekundären Spannungen sowie aus Spannungsspitzen
muß nach Gleichung (8.4-3) errechnet werden und dient der
mit Ermittlung der Vergleichsspannungsschwingbreite σVI nach
σII Vergleichsspannungsschwingbreite aus N/mm2 Gleichung (8.4-7).
primären und sekundären Spannungen d ⋅p d
da, sc siehe Abschnitt 8.4.2 σ III = K I ⋅ C1 ⋅ a 0 + K 2 ⋅ C 2 ⋅ a ⋅ M iIII +
2 ⋅ sc 2⋅I
I Flächenträgheitsmoment mm4
C 1 , C2 Spannungsbeiwerte, siehe Abschn. 8.4.7 1
+ ⋅ K 3 ⋅ E ⋅ α ⋅ ∆T1 + K 3 ⋅ C 3 ⋅ E rl ⋅ (8.4-3)
2 ⋅ (1 − ν)
Sm Spannungsvergleichswert gemäß Ab- N/mm2
schnitt 7.7 bei der Temperatur
( 1
T = 0,25 · T + 0,75 · T$ ⋅ α r ⋅ ∆Tmr − α l ⋅ ∆Tml + ⋅ E ⋅ α ⋅ ∆T2
1−ν
mit
T$ maximale Temperatur innerhalb des mit
betrachteten Lastspiels σIII Vergleichsspannungsschwingbrei- N/mm2
( te aus primären und sekundären
T minimale Temperatur innerhalb des
betrachteten Lastspiels Spannungen sowie aus Span-
nungsspitzen
p0 Schwingbreite des Betriebsdrucks N/mm2
Erl mittlerer Elastizitätsmodul der beiden d a , s c , I, p 0 , 
N/mm2 
betrachteten Seiten r und l einer struk- E rl , α r (α l ),  siehe Abschnitt 8.4.3.2
tur- oder materialbedingten Unstetig- ∆Tmr (∆Tml ) 
keit, bei Raumtemperatur
MiIII = MiII siehe Abschnitt 8.4.3.2
αr (αl) linearer Wärmeausdehnungskoeffizient 1/K
der Seite r (l) einer struktur- oder ma- C1 , C 2 , C 3 
terialbedingten Unstetigkeit bei Raum-  siehe Abschnitt 8.4.7
K1 , K 2 , K 3 
temperatur
∆T1, ∆T2 siehe Abschnitt 8.4.3.6
MiII Resultierende größte Momenten- Nmm
schwingbreite α linearer Wärmeausdehnungskoef- 1/K
Bei der Kombination von Einzelbela- fizient bei Raumtemperatur
stungen werden die richtungsgebunde- E Elastizitätsmodul bei Raumtempe- N/mm2
nen Anteile der Momentenschwingbrei- ratur
ten addiert und zur resultierenden Mo-
ν Poisson'sche Zahl (= 0,3)
mentenschwingbreite zusammengefaßt.
Hierbei ist die Kombination der An-
lagenzustände der Stufen A und B zu
wählen, die die größten Werte von MiII 8.4.3.4 Vereinfachtes Verfahren für elasto-plastische Be-
liefert. Sofern eine Kombination von rechnungen
Belastungen die Wirkung von Erdbe- 8.4.3.4.1 Bedingungen
benlasten oder sonstigen dynamischen
Lasten einschließt, ist diejenige von den Wenn die in der Gleichung (8.4-2) vorgeschriebene Begren-
folgenden beiden Momentenschwing- zung der Vergleichsspannungsschwingbreite für ein Paar
breiten zugrunde zu legen, die höhere von Beanspruchungszuständen oder mehrere Paare nicht
Werte für MiII ergibt: eingehalten wird, so sind für diese die nachfolgend aufge-
führten Bedingungen a), b) und c) zu erfüllen:
- Die resultierende Momentenschwing-
breite aller Lasten zweier Betriebszu- a) Begrenzung der Vergleichsspannungsschwingbreite aus
stände aus A und B, wobei die Hälfte sekundären Spannungen:
der Schwingbreite aus Erdbebenbela- da
stung und sonstigen dynamischen La- σ IV = C 2 ⋅ ⋅ M iIV < 3 ⋅ S m (8.4-4)
2⋅I
sten einbezogen werden muß.
mit
- Die resultierende Momentenschwing-
breite allein aus Erdbebenbelastung σIV Vergleichsspannungsschwingbreite N/mm2
und sonstigen dynamischen Lasten. aus sekundären Spannungen
Beanspruchungen aus Gewichtskräften C2, da, I siehe Abschnitt 8.4.3.2
brauchen in der Gleichung (8.4-2) nicht
berücksichtigt zu werden, da sie keine MiIV Die größte Momentenschwingbreite Nmm
zyklische Belastung darstellen. aus Belastung infolge behinderter
Wärmedehnung und zyklischer
∆Tmr Schwingbreite der mittleren Wandtem- K
Fest- und Teilfestpunktverschiebung
(∆Tml) peratur an der Seite r (l) einer struktur- infolge Temperatur
oder materialbedingten Unstetigkeit
(siehe Abschnitt 8.4.3.6). Sm siehe Abschnitt 8.4.3.2 N/mm2
KTA 3201.2 Seite 63

b) Begrenzung der thermisch bedingten fortschreitenden 8.4.3.4.2 Vergleichsspannungsschwingbreite σVI


Deformation:
Mit der in der Gleichung (8.4-3) ermittelten Vergleichsspan-
Die Temperaturdifferenz ∆T1 gemäß Abschnitt 8.4.3.6 nungsschwingbreite aus primären und sekundären Span-
muß folgender Relation genügen: nungen sowie aus Spannungsspitzen für alle Paare von
y ⋅ R p0 ,2 T Beanspruchungszuständen läßt sich eine gegenüber σIII er-
∆T1 ≤ ⋅ C5 (8.4-5)
0 ,7 ⋅ E ⋅ α höhte Vergleichsspannungsschwingbreite σVI bilden:
Dabei gelten abhängig von σ VI = K e ⋅ σ III (8.4-7)
p ⋅ da
x= mit
2 ⋅ sc ⋅ R p0 , 2 T
folgende Werte für y: σVI Vergleichsspannungsschwingbreite N/mm2
Ke Plastifizierungsfaktor
x y
0,3 3,33 Die Größe von Ke hängt von der Größe der Vergleichsspan-
0,5 2,0 nungsschwingbreite σII gemäß Gleichung (8.4-2) ab und er-
0,7 1,2 gibt sich aus folgender Zuordnung:
0,8 0,8 a) σII ≤ 3 · Sm
Zwischenwerte sind linear zu interpolieren. Ke = 1
mit
p maximaler Druck bei den jeweils be- N/mm2 b) 3 · Sm < σII < 3 · m · Sm
rücksichtigten Betriebszuständen
Ke = 1 +
(1 − n) ⋅  σ II − 1
 
C5 = 1,1 bei ferritschen und 1,3 bei n ⋅ (m − 1)  3 ⋅ S m 
austenitischen Stählen
α, E wie für Gleichung (8.4-2) definiert c) σII ≥ 3 · m · Sm
Rp0,2T 0,2 %-Dehngrenze bei der mittleren N/mm2 1
Ke =
Temperatur der berücksichtigten n
Transienten wobei die Materialparameter m und n bis zu der Tempe-
ratur T gültig sind (siehe Tabelle 7.8-1).
c) Begrenzung der Vergleichspannungsschwingbreite aus
primären und sekundären Membran- und Biegespan-
nungen: 8.4.3.5 Ermüdungsanalyse
Die Vergleichsspannungsschwingbreite aus primären
8.4.3.5.1 Detaillierte Ermittlung des Erschöpfungsgrades
und sekundären Membran- und Biegespannungen ohne
Spannungsanteile aus Momenten infolge behinderter Die aus der Gleichung (8.4-3) ermittelten Vergleichsspan-
Wärmedehnung ist nach Gleichung (8.4-6) zu begrenzen. nungsschwingbreiten σIII (für Ke = 1) oder die aus Glei-
d ⋅p d chung (8.4-7) ermittelten Vergleichsspannungsschwingbrei-
σ V = C1 ⋅ a 0 + C 2 ⋅ a ⋅ M iV + C 4 ⋅ E rl ⋅
2 ⋅ sc 2⋅I ten σVI (für Ke > 1) sind zur Bestimmung des Erschöpfungs-
⋅ α r ⋅ ∆Tmr − α l ⋅ ∆Tml ≤ 3 ⋅ S m (8.4-6) grades nach Abschnitt 7.8 heranzuziehen, wobei Sa gleich
mit σ III /2 oder σVI/2 ist (Sa = halbe Vergleichsspannungs-
σV Vergleichsspannungsschwing- schwingbreite). Dabei sind die Ermüdungskurven aus den
N/mm2
breite aus primären und sekun- Bildern 7.8-1 und 7.8-2 zugrunde zu legen.
dären Membran- und Biege-
spannungen 8.4.3.5.2 Konservative Ermittlung des Erschöpfungsgrades
Sm siehe Abschnitt 8.4.3.2 N/mm2 (1) Im Rahmen des komponentenspezifischen Verfahrens
C 1 , C2 , C4 siehe Abschnitt 8.4.7 zur Ermittlung und Bewertung von Spannungen darf die
Ermüdungsanalyse nach dem folgenden Verfahren durchge-
d a , s c , I, p 0 , 
 führt werden. Dieses Verfahren ist zur konservativen Beur-
E rl , α r (α l ),  siehe Abschnitt 8.4.3.2 teilung eines Bauteils anzuwenden. Sollte sich nach diesem
∆Tmr (∆Tml )  Verfahren keine Überschreitung des zulässigen Erschöp-
MiV Momentenschwingbreite MiII Nmm fungsgrades D ergeben, so braucht keine detaillierte Ermü-
dungsanalyse durchgeführt zu werden.
ohne MiIV für die betrachteten
Betriebszustände; falls MiII als (2) Die Ermittlung der Vergleichsspannungsschwingbreite
die Momentenschwingbreite 2 · Sa = σIII oder σVI (siehe Abschnitt 8.4.3.3 oder 8.4.3.4)
der dynamischen Lasten eines muß mit Hilfe der Gleichung (8.4-3) bei Verwendung der
Betriebszustandes gebildet nachfolgend definierten Schwingbreite der Belastungen
wurde, ist zur Bildung von MiV erfolgen:
die halbe Schwingbreite des
a) Als Schwingbreite für den Innendruck sind die jeweili-
dynamischen Lastanteils von
gen größten Druckdifferenzen der betrachteten Lastfall-
MiII anzusetzen
kombinationen einzusetzen.
KTA 3201.2 Seite 64

b) Als Schwingbreite der Schnittmomente MiIII sind die s c /2


1
größten resultierenden Momentenschwingbreiten der
betrachteten Lastfallkombinationen zu verwenden.
=
sc ∫ ∆T(y)dy = Tmk − Tmj (8.4-10)
− s c /2
Hierbei ist MiIII wie folgt zu ermitteln: mit
Tmj, Tmk Mittelwert der Temperatur über der Wand-
M iIII = M12 + M 2 2 + M 3 2 (8.4-8)
dicke sc zum Zeitpunkt t = j, k
M1,2,3 Momentenschwingbreiten der Richtungen 1, 2, 3 ∆Tm darf zur Ermittlung der Momentenschwingbreiten
aus den betrachteten Lastfallkombinationen Mi aus behinderter Wärmedehnung im System ver-
c) Als Schwingbreite der Spannungen aus Temperaturdif- wendet werden.
ferenzen (∆T1, ∆Tmr - ∆Tml, ∆T2) muß die Differenz der
sc
größten und kleinsten Werte (unter Beachtung des Vor-
zeichens) für die betrachtete Lastfallkombination ange-
setzt werden, wobei die jeweils zeitgleich wirkenden
innen (i) außen (a)
Anteile der errechneten Temperaturdifferenzen berück-
sichtigt werden dürfen. Dies gilt ebenfalls für die Span- -sc / 2 +sc / 2
nungen aus der absoluten Differenz der Produkte
α r ⋅ ∆Tmr − α l ⋅ ∆Tml ,
d) Als konservative Abschätzung muß zur Definition der
anzuwendenden Lastspielzahl die Summe der Häu-

∆Ti

∆T(y)
figkeiten sämtlicher Lastfallspiele nach Betriebskollektiv y
gebildet werden. Die Bestimmung der zulässigen Last-

∆Ta
spielzahlen erfolgt anhand der Bilder 7.8-1 oder 7.8-2.
(3) Der Erschöpfungsgrad D ergibt sich als Verhältnis der
vorhandenen zur so ermittelten zulässigen Anzahl von
Lastspielen. Liegt der Erschöpfungsgrad D unterhalb 1, so
braucht keine weitere Betrachtung für diese Stelle im Rohr-
leitungssystem mehr angestellt zu werden.

∆Tm
8.4.3.6 Ermittlung der Temperaturschwingbreiten
(1) Bei der Ermittlung der Temperaturschwingbreiten
∆Tm , ∆T1 und ∆T2 ist von den vorhandenen Temperaturver-
∆T1 /2

teilungen über der Wanddicke sc zu den betrachteten Zeit-


punkten auszugehen.

∆T1 /2
(2) Die Temperaturschwingbreite ∆T(y) für die Stelle y
ergibt sich zu
∆T(y) = Tk(y) - Tj(y) (8.4-9)

mit
∆T2i

∆T2a

y radialer Abstand von der Wandmitte, nach außen ge-


richtet positiv
- sc/2 ≤ y ≤ sc/2 Bild 8.4-1: Aufteilung der Temperaturschwingbreite
Tj(y) Temperatur im Abstand y von der Wandmitte zur Zeit
t=j Die Beziehung (8.4-10) gilt mit entsprechenden Indizes
auch für die Schwingbreiten der mittleren Wandtempe-
Tk(y) Temperatur im Abstand y von der Wandmitte zur Zeit raturen an den Seiten r, l einer struktur- oder materialbe-
t=k dingten Unstetigkeit
(3) Die vollständige Temperaturschwingbreite setzt sich ∆Tmr = Tmrk - Tmrj; t = j, k,
gemäß Bild 8.4-1 aus drei Anteilen zusammen. Der Index a ∆Tml = Tmlk - Tmlj; t = j, k.
bezeichnet hierbei die Außenseite, der Index i die Innen- Diese Größen dürfen in den Gleichungen (8.4-2) und
seite. (8.4-3) eingesetzt werden. Für zylindrische Formen soll
(4) Für die Ermittlung der zugehörigen Spannungs- Tmrk, Tmrj über einer Länge von (dir · sr)1/2
schwingbreiten sind die nachfolgenden Beziehungen maß- und Tmlk, Tmlj über einer Länge von (dil · sl)1/2
gebend: gemittelt werden.
a) Mittlere Schwingbreite ∆Tm als Differenz der mittleren
dir (dil) Innendurchmesser an der Stelle r (l) mm
Temperaturen Tmk und Tmj einer struktur- oder materialbedingten
s c /2 Unstetigkeit
∫ [Tk (y) − Tj (y)]dy
1
∆Tm = sr (sl) mittlere Wanddicke innerhalb der mm
sc
− s c /2 Länge (dir · sr)1/2 oder (dil · sl)1/2
KTA 3201.2 Seite 65

b) Schwingbreite ∆T1 der Temperaturdifferenz zwischen 8.4.7 Spannungsbeiwerte


Außen- und Innenwandung bei Annahme linearer Tem- 8.4.7.1 Allgemeines
peraturverteilungen, die in der Wand die gleiche Mo-
mentendifferenz wie die vorhandenen Temperaturver- (1) Die anzuwendenden Spannungsbeiwerte (B-, C- und
teilungen erzeugen. K-Zahlen), die in den Gleichungen (8.4-1) bis (8.4-4) und
(8.4-6) dieses Abschnitts zu verwenden sind, sind in Tabelle
s c /2
8.4-1 angegeben.
∫ y ⋅ [Tk (y) − Tj (y)]dy
12
∆T1 = ⋅ (8.4-11)
sc2 (2) In der Tabelle 8.4-1 sind Spannungsbeiwerte für einige
− sc /2
Rohrleitungsteile und -verbindungen angegeben. Bei beson-
derem Nachweis dürfen auch kleinere Spannungsbeiwerte
c) Schwingbreite ∆T2 der nichtlinearen Anteile der vorhan- als die in der Tabelle 8.4-1 angegebenen verwendet werden.
denen Temperaturverteilungen.
(3) Für Rohrleitungsteile, die in Tabelle 8.4-1 nicht aufge-
 ∆T1  führt sind, oder für die die angegebenen Voraussetzungen
∆T2 a = ∆Ta − ∆Tm −  nicht eingehalten werden, sind Spannungsbeiwerte durch
 2 
 ∆T1  Versuchsauswertung zu ermitteln oder durch theoretischen
∆T2 = max.  ∆T2 i = ∆Ti − ∆Tm −  (8.4-12) Nachweis zu erbringen.
 2 
  (4) Spannungsbeiwerte dürfen auch nach anderen aner-
 0  kannten Vorschriften, Richtlinien und Normen bestimmt
 
werden.

8.4.4 Stufe P
8.4.7.2 Definition der Spannungsbeiwerte
(1) Die Prüfbedingungen der Stufe P sind in Anlehnung
(1) Der allgemeine Ausdruck für einen Spannungsbeiwert
an die Forderungen nach Abschnitt 3.3.3.6 festzulegen.
infolge von Lasten ist
(2) Die Spannungen werden mit der Gleichung (8.4-1) er- σ
B, C, K = e (8.4-13)
mittelt und mit 1,35 · Rp0,2PT begrenzt. Nur bei mehr als 10 σ
Lastspielen sind auch die Spannungen mit der Gleichung mit
(8.4-3) zu ermitteln und die zugehörigen Lastwechsel müs-
σe ideal-elastische Spannung, Vergleichs- N/mm2
sen als Anteil der Gesamterschöpfung des Werkstoffs in der
spannung oder Vergleichsspannungs-
Ermüdungsanalyse berücksichtigt werden.
schwingbreite infolge Belastung
σ Nennspannung infolge Belastung N/mm2
8.4.5 Stufen C und D
(2) Die B-Faktoren sind aus Traglastbetrachtungen abge-
(1) Für die komponentenspezifische Spannungsanalyse leitet. Für die C- oder K-Zahlen stellt σe die maximale Ver-
von Rohrleitungen gelten die Forderungen der Abschnitte gleichsspannung oder Vergleichsspannungsschwingbreite
3.3.3.4 und 3.3.3.5. der betrachteten Struktur infolge Belastung dar. Die Nenn-
spannung σ ist im einzelnen in den Gleichungen (8.4-1) bis
(2) Bei der Stufe C werden die primären Spannungen nach (8.4-4) und (8.4-6) dargestellt.
Gleichung (8.4-1) ermittelt, aber mit 2,25 · Sm, jedoch nicht
höher als 1,8 · Rp0,2T, abgesichert. Hierbei ist für p der jewei- (3) Der allgemeine Ausdruck für einen Spannungsbeiwert
infolge einer Temperaturbelastung ist:
lige Druck einzusetzen. Wenn der maximale Innendruck
mehr als das 1,5fache des Auslegungsdrucks beträgt, ist die σe
C, K = (8.4-14)
durch die Umfangsspannung infolge des Innendrucks p be- E ⋅ α ⋅ ∆T
dingte primäre Vergleichsspannung nach Stufe C gemäß mit
den Tabellen 7.7-4 bis 7.7-6 zu begrenzen.
σe höchste Vergleichsspannung infolge N/mm2
(3) Bei der Stufe D werden die primären Spannungen nach eines Temperaturgradienten oder einer
Gleichung (8.4-1) ermittelt, aber mit dem kleineren Wert von Temperaturschwingbreite ∆T
3 · Sm und 2 ⋅ Rp0,2T abgesichert. Hierbei ist für p der jewei- E Elastizitätsmodul N/mm2
lige Druck einzusetzen. Wenn der maximale Innendruck
α linearer Wärmeausdehnungskoeffizient 1/K
mehr als das 2-fache des Auslegungsdrucks beträgt, ist die
durch die Umfangsspannung infolge des Innendrucks be- ∆T Temperaturgradient oder Temperatur- K
dingte primäre Vergleichsspannung nach Stufe D gemäß schwingbreite
den Tabellen 7.7-4 bis 7.7-6 zu begrenzen.

8.4.7.3 Bedingungen zur Verwendung der Spannungsbei-


8.4.6 Beanspruchungsstufen von Sonderlastfällen werte
8.4.7.3.1 Allgemeines
Maßgebend für die Durchführung von Festigkeitsnachwei-
sen ist Abschnitt 3.2.1. Die primären Spannungen gemäß (1) Die hier und in Tabelle 8.4-1 angegebenen Spannungs-
Gleichung (8.4-1) sind so zu berücksichtigen, daß keine beiwerte einschließlich der im folgenden aufgeführten Ein-
Schädigung der Rohrleitung und ihrer Komponenten ein- schränkungen sind in Verbindung mit den Bedingungen der
tritt. Abschnitte 8.4.1 bis 8.4.6 anzuwenden.
KTA 3201.2 Seite 66

(2) Für die Ermittlung der Spannungsbeiwerte und der Wenn jedoch Normal- oder Schubkräfte signifikante Bela-
Spannung gemäß Gleichung (8.4-1) bis (8.4-7) sind die stungsgrößen in einem Rohrleitungsbauteil darstellen, so
Nennabmessungen zu verwenden, wobei zwischen Außen- soll der Einfluß dieser Kräfte in den Spannungsnachweis
und Innendurchmesser die Beziehung einbezogen werden. Die Kräfte und Momente sollen mit Hil-
di = da - 2 ⋅ sc (8.4-15) fe einer Rohrsystemberechnung ermittelt werden.

mit (5) Die Spannungsbeiwerte für Schweißnähte sind nicht


anwendbar, wenn die radiale Schweißnahtschrumpfung
sc Wanddicke des Rohres gemäß Ab- mm größer als 0,25 · sc ist.
schnitt 8.4.2
(6) Die in Tabelle 8.4-1 angegebenen Spannungsbeiwerte
zu beachten ist. gelten nur dann für stumpfgeschweißte Umfangsnähte,
wenn die Wanddicken der benachbarten Bauteile innerhalb
(3) Für Rohrleitungsformstücke wie Reduzierungen und
eines Abstandes von da ⋅ sc , von der Schweißnaht aus ge-
kegelige Übergangsstücke sollen die Nennabmessungen des
weiteren oder engeren Endes verwendet werden, je nach- messen, zwischen 0,875 ⋅ sc und 1,1 ⋅ sc liegen.
dem, welche die größeren da/sc-Werte ergeben.
(7) Für Bauteile mit stumpfgeschweißten Längsnähten
(4) Belastungen, für die Spannungserhöhungsfaktoren an- müssen die ausgewiesenen K1-, K2- und K3-Indizes mit 1,1
gegeben sind, umfassen: Innendruck, Biege- und Torsions- für bearbeitete oder mit 1,3 für unbearbeitete Nähte multi-
momente sowie Temperaturdifferenzen. Die Erhöhungs- pliziert werden. An der Schnittstelle einer Längsnaht im ge-
faktoren sind hinreichend konservativ anzunehmen, so daß raden Rohr mit einer Umfangsstumpf- oder -kehlnaht wer-
sie auch die Einflüsse der Querkraft-Schubkräfte abdecken, den die C1-, K1-, C2-, K2- und K3-Indizes als Produkt der ent-
die normalerweise in einem flexiblen Rohrsystem auftreten. sprechenden Indizes ermittelt.

Innendruck- Momenten- Temperatur-


Rohrleitungsteil oder Verbindung belastung belastung belastung
B1 C1 K1 B2 C2 K2 C3 K3 C4
Gerades Rohr ohne Schweißnähte und andere Störstellen 1) 0,5 1,0 1,0 1,0 1,0 1,0 1,0 1,0 0,5
Stumpfgeschweißte Umfangsnähte zwischen geraden Rohren
oder Rohr und stumpfgeschweißtem Bauteil
a) bearbeitet 1) 0,5 1,0 1,1 1,0 1,0 1,1 0,6 1,1 0,6
b) unbearbeitet 2) 0,5 1,0 1,2 1,0 1,0 2) 1,8 0,6 1,7 0,6
Umfangskehlnaht an Schweißmuffe, Aufschiebeflansch 1)
oder Aufsteckflansch 2) 0,75 1,8 3,0 1,5 2,1 2,0 2,0 3,0 1,0
Stumpfgeschweißte Längsnähte in geraden Rohren 1)

(a) bearbeitet 2) 0,5 1,0 1,1 1,0 1,0 1,1 1,0 1,1 0,5
(b) unbearbeitet sc > 5 mm 0,5 1,1 1,2 1,0 1,2 1,3 1,0 1,2 0,5
(c) unbearbeitet sc ≤ 5 mm 0,5 1,4 2,5 1,0 1,2 1,3 1,0 1,2 0,5

Wanddickenübergangsstücke 1)

(a) bearbeitet oder keine Umfangsnaht näher als (dRm/2 ⋅ sRc)1/2 0,5 3) 1,2 1,0 3) 1,1 3) 1,1 1,0
3) 3) 3)
(b) unbearbeitet 0,5 1,2 1,0 1,8 1,7 1,0
Stumpfgeschweißte Reduzierstücke nach Bild 8.4-4 1) 1,0 4) 4) 4) 1,0 4) 4) 1,0 1,0 0,5
Bögen oder Biegungen 1) 0,5 5) 1,0 5) 5) 1,0 1,0 1,0 0,5
Abzweige nach Abschnitt A 2.7 1)
6) 0,5 7) 2,0 7) 7) 7) 1,8 1,7 1,0
Einschweiß-T-Stücke nach Abschnitt A 4.6 1)
6) 0,5 1,5 4,0 8) 8) 8) 1,0 1,0 0,5
Die Verwendung der Spannungsbeiwerte ist nur erlaubt, wenn die Forderungen der Dimensionierung gemäß Anhang A erfüllt sind.
Außerdem sind die B-Werte nur anwendbar, falls da/sc ≤ 50, die C- und K-Werte, falls da/sc ≤ 100 ist.
1) siehe Abschnitt 8.4.7.3.1 5) siehe Abschnitt 8.4.7.3.5
2) siehe Abschnitt 8.4.7.3. 6) siehe Abschnitt 8.4.7.3.6
3) siehe Abschnitt 8.4.7.3.3 7) siehe Abschnitt 8.4.7.3.6.2
4) siehe Abschnitt 8.4.7.3.4 8) siehe Abschnitt 8.4.7.3.6.3

Tabelle 8.4-1: Spannungsbeiwerte in den Gleichungen (8.4-1) bis (8.4-4) und (8.4-6)
KTA 3201.2 Seite 67

(8) Im allgemeinen, und wenn nicht anders spezifiziert, 8.4.7.3.2 Schweißnähte


wird keine Produktbildung der Spannungsbeiwerte für zwei
(1) Die in Tabelle 8.4-1 angegebenen Spannungsbeiwerte
aneinandergeschweißte Bauteile (z.B. T-Stück und Reduzie-
gelten für stumpfgeschweißte Längsnähte in geraden Roh-
rung, T-Stück und Rundnaht) gefordert. Die Nachweise für
ren, für stumpfgeschweißte Umfangsnähte bei angeschlosse-
das Bauteil und die Schweißnaht werden getrennt geführt.
nen Bauteilen gleicher Nennwanddicke und für Umfangs-
(9) Bei Biegung oder geschweißten Bogen, die miteinander kehlnähte an Schweißmuffen, Aufschiebeflanschen oder
unmittelbar verschweißt oder durch ein gerades Rohrstück, Aufsteckflanschen mit Ausnahme der im folgenden defi-
dessen Länge kleiner ist als der Durchmesser, verbunden nierten Abweichungen.
sind, werden die Spannungsbeiwerte als Produkt der Bei-
(2) Schweißverbindungen werden entweder als bearbeitet
werte für Biegungen oder Bogen und derjenigen für die Um-
oder unbearbeitet bezeichnet, wenn sie die jeweiligen Anfor-
fangsstumpfnaht angesetzt. Ausgenommen hiervon sind die
derungen in den nachfolgenden Festlegungen erfüllen.
Spannungsindizes B1 und C4.
a) Schweißnähte gelten dann als bearbeitet, wenn sie die
(10) Die Spannungsbeiwerte in Tabelle 8.4-1 sind an- nachfolgenden Bedingungen erfüllen:
wendbar für Bauteile und Schweißnähte mit einer Unrund-
( Die Schweißnahtüberhöhung darf insgesamt auf der In-
heit d$ - d kleiner als oder gleich 0,08 · s . Für gerade
a a c nen- und Außenoberfläche nicht größer als 0,1 · sc sein.
Rohre, Biegungen, Längsnähte im geraden Rohr, Rundnähte Es darf weder auf der inneren noch auf der äußeren
und Wanddickenübergangsstücke, die diese Forderung Oberfläche ein Nahteinfall auftreten.
nicht erfüllen, werden die Spannungsbeiwerte wie folgt
Ebenso darf die fertige Kontur an keiner Stelle eine grö-
modifiziert:
ßere Neigung als 7 Grad aufweisen, wobei der Winkel
a) Wenn der Querschnitt unrund, jedoch ohne Unstetigkeit zwischen der Tangente an die Schweißnaht und der Bau-
im Radius (z.B. ein elliptischer Querschnitt) ist, dann er- teiloberfläche gemessen wird (siehe Bild 8.4-2).
hält man einen erlaubten K1-Wert durch Multiplikation
des ausgewiesenen Wertes mit dem Faktor

(
d$ a − da  1,5 
F1a = 1 + ⋅  
sc 3
 1 + 0,455 (d a / s c ) (p / E) 
(8.4-16) Bild 8.4-2: Zulässige Kontur der Schweißnaht
mit
b) Schweißnähte gelten als unbearbeitet, wenn sie nicht die
p Maximaldruck im betrachteten N/mm2 Anforderungen für bearbeitete Nähte erfüllen.
Lastzyklus
(3) Für unbearbeitete Schweißnähte, die Bauteile mit
d$ a größter Außendurchmesser des mm Nennwanddicken kleiner als 6 mm verbinden, gilt folgender
Querschnitts Faktor C2:
( kleinster Außendurchmesser mm
da C2 = 1,0 + 3 (δ/sc) (8.4-18)
des Querschnitts
E Elastizitätsmodul des Werkstof- N/mm2 jedoch nicht größer als 2,1
fes bei Raumtemperatur
mit

b) Sind örtliche Unrundheiten vorhanden, z.B. eine flache δ zulässiger mittlerer Versatz an Stumpf- mm
(
Stelle, und ist d$ - d nicht größer als 0,08 · d , dann
a a a
nähten gemäß Bild 8.4-3. Für δ darf ein
kleinerer Wert als 0,8 mm eingesetzt
darf ein zulässiger Wert für K1 gefunden werden durch
werden, sofern ein kleinerer Wert für
Multiplizieren der K1-Zahlen aus der Tabelle 8.4-1 mit
die Herstellung spezifiziert ist. Es kann
dem Faktor F1b: auch der gemessene Kantenversatz ver-
( wendet werden. Für bearbeitete
2 sc ⋅ M ⋅ R p0 , 2 T Schweißnähte darf δ = 0 gesetzt wer-
F1b = 1 + (8.4-17)
da ⋅ p den.

mit 8.4.7.3.3 Wanddickenübergangsstücke


(1) Die in Tabelle 8.4-1 angegebenen Spannungsbeiwerte
M=2 für ferritische Stähle und Nicht-
gelten für stumpfgeschweißte Umfangsnähte zwischen
eisenwerkstoffe mit Ausnahme
einem Rohr, dessen Wanddicke innerhalb eines Abstandes
von Nickel-Basis-Legierungen
da ⋅ sc vom Schweißende in einem Toleranzfeld von
M = 2,7 für austenitische Stähle und
Nickel-Basis-Legierungen 0,875 ⋅ sc bis 1,1 ⋅ sc liegt, und dem Übergangsbeginn zu ei-
Rp0,2T Streckgrenze bei Ausle- nem dickwandigeren zylindrischen Bauteil (Rohr, An-
N/mm2
gungstemperatur schlußstutzen, Flansch) mit größerem oder gleichem Außen-
durchmesser und kleinerem oder gleichem Innendurch-
p Auslegungsdruck N/mm2 messer.
KTA 3201.2 Seite 68

a) konzentrische Anordnung C3 = 0,35 ( s$ /sc) + 0,25 (8.4-24)


max. Versatz δ der Komponente aber nicht größer als 2,0.
Verbindung = 1 mm (4) Für die Wanddickenübergangsstücke nach diesem Ab-
Rohrleitung schnitt ist δ gemäß Bild 8.4-3 zu wählen. Für bearbeitete
Schweißnähte und für unbearbeitete Schweißnähte zwi-
schen Bauteilen mit sc größer als 6 mm kann δ = 0 gesetzt
werden.
≤ 18,5˚ (5) s$ ist die größte Wanddicke innerhalb der Übergangs-
d Rm
d Ri

d Ai
dR

14˚ zone. Ist s$ /sc kleiner als oder gleich 1,1, so können die Bei-
werte für Rundnähte verwendet werden.
s Rc

8.4.7.3.4 Reduzierstücke
wenn Gegenbohrung kleiner Wert von sRc 8.4.7.3.4.1 Allgemeines
nicht möglich ist oder 6 mm
Die in Tabelle 8.4-1 angegebenen Spannungsbeiwerte sind
unter Berücksichtigung der nachfolgend aufgeführten Ein-
b) örtlicher Versatz schränkungen auf konzentrische Reduzierstücke anwendbar
(siehe Bild 8.4-4).
max. Versatz δ an einem Punkt a) α kleiner als oder gleich 60 Grad
der Verbindung = 2 mm b) Die Wanddicke an allen Stellen des Reduzierstückes ist
Rohrleitung Komponente nicht kleiner als s01. Davon ausgenommen ist der zylin-
drische Teil am engen Ende und der diesem unmittelbar
benachbarte Bereich, der nicht dünner als s02 sein darf.
s01 und s02 sind die Mindestwanddicken für das gerade
Rohr am weiten oder engen Ende des Reduzierstückes.
L1

α
s01

Bild 8.4-3: Ausrichtungstoleranzen für Stumpfschweißun-


L2
r1

gen und zulässige Neigungswinkel für ungleiche

r2
Innen- und Außendurchmesser, wenn Bearbei-
tung oder Gegenschweißen von innen nicht

s02
möglich ist
d1

d2
(2) Für Übergangsstücke, die an der Außenseite minde-
stens über eine Länge 1,5 ⋅ sc vom Schweißende her eine Bild 8.4-4: Konzentrisches Reduzierstück
Neigung kleiner als oder gleich 30 Grad und anschließend
mindestens über eine Länge 0,5 ⋅ sc eine Neigung kleiner als
8.4.7.3.4.2 Primärspannungsbeiwerte
oder gleich 45 Grad sowie an der Innenseite mindestens
über eine Länge 2 ⋅ sc vom Schweißende her eine Neigung B1 = 0,5 für α ≤ 30°
kleiner als oder gleich 1:3 aufweisen, gilt für die Beiwerte B1 = 1 für 30° < α ≤ 60°
C 1 , C2 , C3 :
C1 = 0,5 + 0,33 (da/sc)0,3 + 1,5 ⋅ (δ/sc) (8.4-19) 8.4.7.3.4.3 Primär- plus Sekundärspannungsbeiwerte
aber nicht größer als 1,8 (1) Für Reduzierstücke mit r1 und r2 größer als oder gleich
C2 = 1,7 + 3,0 ⋅ (δ/sc) (8.4-20) 0,1 · d1:
aber nicht größer als 2,1
C1 = 1,0 + 0,0058 · α ⋅ dn / sn (8.4-25)
C3 = 1,0 + 0,03 ⋅ (da/sc) (8.4-21)
aber nicht größer als 2,0. C2 = 1,0 + 0,36 · α0,4 ⋅ (dn/sn)0,4 (d2/d1 - 0,5) (8.4-26)

(3) Für Übergangsstücke, die an der Außenseite, der In- (2) Für Reduzierstücke mit r1 oder r2 < 0,1 · d1:
nenseite oder beiden Seiten mindestens über einer Länge C1 = 1,0 + 0,00465 ⋅ α1,285 ⋅ (dn/sn)0,39 (8.4-27)
da ⋅ sc vom Schweißende her eine Neigung kleiner als
C2 = 1,0 + 0,0185 ⋅ α ⋅ dn / sn (8.4-28)
oder gleich 1:3 aufweisen, gilt für die Beiwerte C1, C2, C3:
C1 = 1,0 + 1,5 ⋅ (δ/sc) (8.4-22) Dabei ist dn/sn der größere Wert von d1/s1 und d2/s2 und α
der Neigungswinkel in Grad gemäß Bild 8.4-4.
aber nicht größer als 1,8
C2 = s$ /sc + 3 ⋅ (δ/sc) (8.4-23)
8.4.7.3.4.4 Spitzenspannungsbeiwerte
aber nicht größer als der kleinere Wert von
(1) Die nachfolgend angegebenen Beiwerte K1 und K2 sol-
[1,33 + 0,04 d a / s c + 3 (δ/sc)] und 2,1 len abhängig von der Art der Anschlußschweißnaht, der
KTA 3201.2 Seite 69

Größe des Kantenversatzes und der Dickenverhältnisse ver- M z3


wendet werden.
3
(2) Für Reduzierstücke, die mit dem Rohr durch bearbeite-
te Rundnähte (siehe Abschnitt 8.4.7.3.2) verbunden sind: M y3
K1 = 1,1 - 0,1 · Lm/ dm ⋅ s m (8.4-29)
M x3
jedoch nicht kleiner als 1,0 3
K2 = K1 M z1 M z2

(3) Für Reduzierstücke, die mit dem Rohr durch unbear- 1 2


beitete Rundnähte (siehe Abschnitt 8.4.7.3.2) verbunden M y1 M y2
sind, wobei s1 oder s2 größer als 5 mm und δ1/s1 oder δ2/s2 1 0 2
nicht größer als 0,1 sind:
M x1 M x2
K1 = 1,2 - 0,2 · Lm/ dm ⋅ s m (8.4-30)
Bild 8.4-5: Bezeichnung der Momente am Abzweig
jedoch nicht kleiner als 1,0
K2 = 1,8 - 0,8 · Lm/ dm ⋅ s m (8.4-31) Für MA:
jedoch nicht kleiner als 1,0
M A = M12A + M 22 A + M 23 A = resultierendes Moment auf
(4) Für Reduzierstücke, die mit dem Rohr durch unbear- den Abzweig
beitete Rundnähte (siehe Abschnitt 8.4.7.3.2) verbunden (8.4-37)
sind, wobei s1 oder s2 nicht größer als 5 mm oder δ1/s1 oder Für MH:
δ2/s2 größer als 0,1 sind:
M H = M12H + M 22 H + M 23 H = resultierendes Moment auf
K1 = 1,2 - 0,2 · Lm/ d m · sm (8.4-32)
die Hauptleitung
jedoch nicht kleiner als 1,0,
(8.4-38)
K2 = 2,5 - 1,5 · Lm/ d m · sm (8.4-33)
worin M1H, M2H und M3H wie folgt zu berechnen sind:
jedoch nicht kleiner als 1,0.
Haben die richtungsgebundenen Momente in den Anschlüs-
Lm/ dm ⋅ s m ist der kleinere Wert von
sen der Hauptleitung 1 und 2 gleiche Vorzeichen, so sind
L1/ d1 ⋅ s1 oder L2/ d 2 ⋅ s 2 . ihre Anteile zur Bildung des resultierenden Moments MH
δ1, δ2 ist der Kantenversatz am weiten oder engen Ende der Null. Andernfalls ist der kleinere der Absolutwerte an den
Reduzierung (s. Abschnitt 8.4.7.3.2 und Bild 8.4-3). Schnitten von 1 und 2 zur Bildung von MH heranzuziehen.
(3) Für Abzweige sind die Terme für Mi in den Gleichun-
8.4.7.3.5 Bögen oder Biegungen gen (8.4-1), (8.4-2), (8.4-3), (8.4-4) und (8.4-6) wie folgt zu er-
setzen:
Die Spannungsbeiwerte nach Tabelle 8.4-1 gelten mit fol-
genden Ergänzungen für Einschweißbögen oder Biegungen: a) Für die Gleichung (8.4-1):
M M
a) Primärspannungsbeiwert B2A ⋅ A + B2H ⋅ H (8.4-39)
ZA ZH
B2 = 1,3/h2/3 (8.4-34)
b) Für die Gleichungen (8.4-2), (8.4-4) und (8.4-6):
jedoch nicht kleiner als 1,0
M M
b) Primär- plus Sekundärspannungsbeiwerte C2A ⋅ A + C2H ⋅ H (8.4-40)
ZA ZH
C1 =
(2 ⋅ R − rm ) (8.4-35) c) Für die Gleichung (8.4-3):
2 ⋅ (R − rm )
M M
1,95 C2A ⋅ K 2 A ⋅ A + C2H ⋅ K 2H ⋅ H (8.4-41)
C2 = (8.4-36) ZA ZH
h 2/ 3
worin
jedoch nicht kleiner als 1,5
π
mit ZA = ⋅ d Rm 2 ⋅ s Rc
R = Biegeradius 4
rm = dm/2 π
Z H = ⋅ d Hm 2 ⋅ s Hc
dm = da - sc 4
4 ⋅ sc ⋅ R sind.
h=
dm 2 (4) Für Abzweige nach Abschnitt A 2.7 sind dRm, sRc, dHm
und sHc in Bild 8.4-6 angegeben.
8.4.7.3.6 Abzweige und Einschweiß-T-Stücke
8.4.7.3.6.1 Allgemeines 8.4.7.3.6.2 Spannungsbeiwerte für Abzweige nach Ab-
(1) Für die Spannungsermittlung nach den Gleichungen schnitt A 2.7
(8.4-1) bis (8.4-4) und (8.4-6) sind bei Abzweigbauteilen die (1) Voraussetzungen für die Anwendbarkeit
nachfolgend beschriebenen Festlegungen zu beachten. Die angegebenen Spannungsbeiwerte gelten für Abzweigan-
(2) Die Momente sind für den Schnittpunkt zwischen schlüsse, wenn die nachfolgenden Bedingungen a) bis h) er-
Hauptleitung und Abzweig zu berechnen. füllt sind:
KTA 3201.2 Seite 70

a) Abzweigdurchmesserverhältnis dAa dAa


dAm/dHm ≤ 0,5 dAi sAc
a dAi sAc
b
b) Das Durchmesser-Wanddickenverhältnis in Rohren ist
sRc Wanddickensprung sRc Wanddickensprung
wie folgt eingeschränkt:
dHm/sHc ≤ 50 dRa dRa
c) Die Achse des Abzweigs muß senkrecht auf der Haupt-
leitungswand stehen. dRm r3 α ≤ 45˚ dRm r3
d) Die Vorschriften für Verstärkungsflächen nach Abschnitt α
A 4.6 sind eingehalten. dAm dAm α = 90˚
e) Der innere Rundungsradius r1 (siehe Bild 8.4-6) liegt

1
r2 r2

1
zwischen 0,1 und 0,5 · sHc.

r1

r1
s Hc

s Hc
f) Der äußere Rundungsradius r2 (siehe Bild 8.4-6) ist min-
destens der größere Wert aus sAc/2 oder (sAc + y)/2

dHm

dHm
(siehe Bild 8.4-6 c) und sHc/2.
g) Der äußere Rundungsradius r3 (siehe Bild 8.4-6) ist nicht
dRa y dAa
kleiner als der größere Wert von c d
0,002 · α · dAa oder dAi sRc dAi sRc = sAc
2 ⋅ (sin α)3 multipliziert mit dem Wanddickensprung,
wie er in Bild 8.4-6 a und Bild 8.4-6 b dargestellt ist. r3 α ≤ 30˚
h) Bei mehreren Abzweigen in einem Rohr darf die Bogen- α dAm
länge zwischen den Mitten benachbarter Abzweige an

1
dRm
der Außenfläche der Hauptleitung in Längsrichtung r2

sHc sHc /2
r2
nicht kleiner als das 1,5fache der Summe ihrer Innen-
durchmesser und in Umfangsrichtung nicht kleiner als
r1

r1

s Hc
die Summe ihrer Innendurchmesser sein.
dHm

dHm
(2) Spannungsbeiwerte für Primärspannungen dAm
B2A = 0,5 · C2A ≥ 1,0 (8.4-42) dAa
B2H = 0,75 · C2H ≥ 1,0 (8.4-43)
sAc = sRc + 0,667 y
(3) Spannungsbeiwerte für Primär- plus Sekundärspan-
nungen
Die Beiwerte C1, C2A und C2H können aus folgenden Be- dAi
Ist 1 ≥ 0,5 sAc , dann kann dRm als Durchmesser
ziehungen bestimmt werden: 2
0 ,182 0 , 367 0 , 382 0 ,148 bis zur Mitte von sAc verwendet werden.
d  d  s  s 
C1 = 1,4  Hm  ⋅  Rm  ⋅  Hc  ⋅  Rc 
 s Hc   d Hm   s Rc   r2  Bezeichnungen zum Bild 8.4-6
(8.4-44) Formel- Berechnungsgröße Einheit
jedoch nicht kleiner als 1,2. zeichen
Für r2/sRc größer als 12 ist zur Bestimmung von C1 dAa Außendurchmesser des Abzweiges mm
r2/sRc = 12 zu setzen. dAi Innendurchmesser des Abzweiges mm
2/3 1/2 dAm mittlerer Durchmesser des Abzwei- mm
d  d   s  d 
C 2 A = 3  Hm  ⋅  Rm  ⋅  Rc  ⋅  Rm  (8.4-45) ges
2 s
 Hc  d
 Hm   s Hc   d Aa 
dHm mittlerer Durchmesser der Hauptlei- mm
jedoch nicht kleiner als 1,5. tung
1/4 dRa Außendurchmesser des Abzweigroh- mm
 d  d   s 
C 2 H = 1,15  Hm  ⋅  Rm  ⋅  Hc   (8.4-46) res
 2s Hc   d Hm   s Rc   dRi Innendurchmesser des Abzweigroh- mm
res
jedoch nicht kleiner als 1,5.
dRm mittlerer Durchmesser des Abzweig- mm
rohres
(4) Spannungsbeiwerte für Spitzenspannungen
sAc Wanddicke des Abzweiges mm
Die Beiwerte K2A und K2H für Momentenbelastungen kön-
sHc Wanddicke der Hauptleitung mm
nen wie folgt gesetzt werden:
sRc Wanddicke des Abzweigrohres mm
K2A = 1,0 r1, r2, (siehe Bild)
K2H = 1,75 r3, y
α Neigungswinkel Grad
wobei das Produkt K2H · C2H größer als oder gleich 2,65 sein
soll. Bild 8.4-6: Stutzenabmessungen
KTA 3201.2 Seite 71

8.4.7.3.6.3 Spannungsbeiwerte für Einschweiß-T-Stücke (4) Für die Spannungskomponenten am Rohrquerschnitt


gelten entsprechend Abschnitt 8.2.2 und Bild 8.4-7 folgende
(1) Die in Tabelle 8.4-1 sowie die nachfolgend angegebe-
Definitionen:
nen Spannungsbeiwerte für Einschweiß-T-Stücke sind an-
wendbar, wenn diese den Anforderungen gemäß Abschnitt σa = Spannungskomponente in axialer Richtung
A 4.6.1 oder A 4.6.2 genügen. σt = Spannungskomponente in Umfangsrichtung
σr = Spannungskomponente in radialer Richtung
(2) Zur Ermittlung der Spannungen aus Innendruck und
Momenten sowie der Spannungsbeiwerte sind die An- τat = τta = Schubspannungskomponenten in Umfangsrich-
schlußdurchmesser (dHa, dAa) und die äquivalenten An- tung und axialer Richtung
schlußwanddicken (s+H , sA
+
) gemäß Abschnitt A 4.6.1.5 oder (5) Mit diesen Spannungskomponenten sind für die unter-
A 4.6.2.4 zu verwenden. suchten Stellen die Vergleichsspannungen zu ermitteln.

(3) Spannungsbeiwerte für Primärspannungen


8.4.8.2 Rohrbögen und Biegungen
Die Beiwerte B2A und B2H können wie folgt bestimmt wer-
den: (1) Die Spannungsbeiwerte der Tabellen 8.4-2 und 8.4-3
2/ 3 gelten für Rohrbögen und Biegungen unter der Vorausset-
 d  zung, daß die untersuchten Stellen ausreichend weit von
B 2 A = 0, 4 ⋅  Ha+  (8.4-47)
 2 ⋅ sH  Umfangsnähten, Längsnähten und anderen lokalen Störstel-
len entfernt sind. Anderenfalls sind zusätzliche theoretische
jedoch nicht kleiner als 1,0
oder experimentelle Untersuchungen erforderlich.
2/ 3
 d 
B 2 H = 0, 5 ⋅  Ha+  (8.4-48) (2) Die bei den Spannungsbeiwerten verwendeten Be-
 2 ⋅ sH  zeichnungen gehen aus Bild 8.4-7 hervor. Dabei sind die
Momentenkomponenten wie folgt definiert:
jedoch nicht kleiner als 1,0
Mx = Torsionsmoment
(4) Spannungsbeiwerte für Primär- plus Sekundärspan- My = Biegemoment, das den Bogen aus der Krümmungs-
nungen ebene Ez heraus verformt
Die Spannungsbeiwerte für Momentenbelastungen C2A und Mz = Biegemoment, das den Bogen in der Krümmungsebe-
C2H betragen: ne Ey verformt
2/ 3
 d 
C 2A = 0,67 ⋅  Ha+  (8.4-49) Krümmungsebene Ez
 2 ⋅ sH 
z
jedoch nicht kleiner als 2,0 σa
Mz
C2H = C2A (8.4-50)

(5) Spannungsbeiwerte für Spitzenspannungen


x Mx
Die Spannungsbeiwerte für Momentenbelastungen K2A und Momente
K2H betragen:
K2A = K2H = 1 (8.4-51)
r

My
8.4.8 Detaillierte Spannungsermittlung

8.4.8.1 Allgemeines

(1) Anstelle der Spannungsermittlung nach den Abschnit- y


ten 8.4.2 bis 8.4.5 dürfen die Spannungen gemäß diesem Ab-
Querschnittsebene Ex
schnitt bestimmt werden. da
(2) Zur Ermittlung einer Normalspannung σ gilt mit σN sc di
als Nennspannung und i als Spannungsbeiwert die Be-
d1
σt
ziehung α ϕ
σ = i · σN β
ϕ
Entsprechend gilt für Schubspannungen: z z
τ = i · τN
r
σ

d2

(3) In diesem Abschnitt gelten für die Nennspannungen


folgende Definitionen:
Bei Belastung durch Innendruck p y y
σN (p) = p · di/ (2 · sc) (8.4-52) runder Querschnitt unrunder Querschnitt
Bei Belastung durch Biegemoment Mb dm = da - sc α = ϕ -β
σN (Mb) = Mb/W (8.4-53) di = da - 2sc d1 > d2
Bei Belastung durch Torsionsmoment Mt Bild 8.4-7: Bezeichnung am Rohrbogen für detaillierte
τN (Mt) = Mt/ (2 · W) (8.4-54) Spannungsanalyse
KTA 3201.2 Seite 72

(3) Die in Tabelle 8.4-2 für Innendruckbelastung ange- Für Biegemoment Mz gilt:
führten Spannungsbeiwerte haben folgende Größen:
r + 0, 25 ⋅ di ⋅ sin ϕ iamz = sin ϕ + [(1,5·x2 - 18,75)·sin 3ϕ + 11,25·sin 5ϕ]/x4
i1 = (8.4-55)
r + 0, 5 ⋅ dm ⋅ sin ϕ (8.4-67)

i2 = 0,5 · di/dm (8.4-56) itbz = λ · (9·x2·cos 2ϕ + 225·cos 4ϕ)/x4 (8.4-68)


d1 − d 2 1 ,5
i3 = ⋅ ⋅ cos 2α
sc ( )
1 + 0 ,5 ⋅ 1 − ν 2 ⋅ (d m / s c ) ⋅ p / E
3
{ [
itmz = − 0 ,5 ⋅ (dm / r) ⋅ cos ϕ ⋅ cos ϕ + (0 ,5 ⋅ x 2 − 6 ,25)
(8.4-57) ⋅ cos 3ϕ + 2 ,25 ⋅ cos 5ϕ ] / x 4 } (8.4-69)
2 ⋅ sc
i4 = (8.4-58)
di
Umfangsort Rohrwand- Spannungs- Spannungsbeiwert
ort richtung
Umfangsort Rohrwand- Spannungs- Spannungsbeiwert für Torsionsmoment Mx
ort richtung
außen 1
runder Querschnitt
jeder Mitte τat 1
außen i1 - 0,5 ⋅ i4
innen 1
ϕ Mitte σt i1
für Biegemomente My
innen i1 + 0,5 ⋅ i4
außen itby
außen i2
Mitte σt 0
jeder Mitte σa i2
ϕ innen - itby
innen i2
außen iamy + ν ⋅ itby
unrunder Querschnitt
Mitte σa iamy
außen i1 - i3 - 0,5 ⋅ i4
innen iamy - ν ⋅ itby
Mitte σt i1
für Biegemomente Mz
innen i1 + i3 + 0,5 ⋅ i4
ϕ außen itmz + itbz
außen i2 - 0,3 ⋅ i3
Mitte σt itmz
Mitte σa i2
ϕ innen itmz - itbz
innen i2 + 0,3 ⋅ i3
außen iamz + ν ⋅ itbz
runder und unrunder Querschnitt
Mitte σa iamz
außen 0
jeder Mitte innen iamz - ν ⋅ itbz
σr - 0,5 ⋅ i4
innen - i4 Tabelle 8.4-3: Spannungsbeiwerte für Rohrbögen unter Mo-
mentenbelastung
Tabelle 8.4-2: Spannungsbeiwerte für Rohrbögen unter In-
nendruck
(5) Für die Einstufung der mit den hier angeführten Span-
nungsbeiwerten ermittelten Spannungen in die Spannungs-
(4) Die in Tabelle 8.4-3 für Momentenbelastung angeführ- kategorien entsprechend Abschnitt 7.7.2 gilt Tabelle 8.4-4.
ten Spannungsfaktoren haben mit
λ = 4 ⋅ r ⋅ s c /  d m
2
⋅ 1 − ν2  (8.4-59)
  Spannungs-
Spannungsursache Spannungsart 1)
kategorie
ψ = 2 ⋅ p ⋅ r / (E ⋅ dm ⋅ sc )
2
(8.4-60)
Membranspannungen Pm
2 Innendruck
x1 = 5 + 6 ⋅ λ + 24 ⋅ ψ (8.4-61)
Biegespannungen Q
x 2 = 17 + 600 ⋅ λ2 + 480 ⋅ ψ (8.4-62) Membran- und Tor- Pl
x 3 = x1 ⋅ x 2 − 6 , 25 (8.4-63) sionsspannungen

( )
x 4 = 1 − ν 2 ⋅ (x 3 − 4 , 5 ⋅ x 2 ) (8.4-64) Momente infolge
äußerer Lasten
75 % der Biegespan-
nungen
Pb

die nachfolgend angeführten Größen und gelten nur bei 25 % der Biegespan- Q
λ ≥ 0,2. nungen
Momente infolge be- Membran-, Biege- und Q
In die Gleichung für ψ darf für p nicht mehr als der je-
hinderter Wärmedeh- Torsionsspannungen
weilige Innendruck eingesetzt werden.
nung und Rand-
Für Biegemoment My gilt: punktverschiebungen
iamy = cosϕ + [(1,5·x2-18,75)·cos3ϕ + 11,25·cos5ϕ]/x4 1) Bezogen auf Verlauf über die Wanddicke

(8.4-65)
Tabelle 8.4-4: Spannungskategorien für Rohrbögen bei
itby = - λ ·(9·x2·sin2ϕ + 225·sin4ϕ)/x4 (8.4-66) detaillierter Spannungsanalyse
KTA 3201.2 Seite 73

8.4.8.3 Abzweige nach Abschnitt A 2.7 (3) Der nachfolgende Wert für den mittleren Flexibilitäts-
faktor km = ky = kz größer als oder gleich 1,0 gilt, sofern für
Für die Abzweige nach Abschnitt A 2.7 darf die Ermittlung
die Bögen und Biegungen die folgenden Bedingungen ein-
der Spannungen infolge Innendruck nach Abschnitt 8.2.2.1
gehalten sind:
und der Spannungen infolge der Kräfte und Momente nach
Abschnitt 8.2.2.4 erfolgen, wenn die in Abschnitt 8.2.2.1 a) r/dm größer als oder gleich 0,85
angegebenen geometrischen Bedingungen eingehalten sind. b) Bogenlänge größer als oder gleich dm
c) keine Flansche oder ähnliche Versteifungen in einer Ent-
8.4.9 Flexibilitäts- und Spannungserhöhungsfaktoren fernung kleiner als oder gleich dm/2 vom Krümmungs-
8.4.9.1 Allgemeines anfang oder -ende.
(1) Einzelne Rohrleitungselemente weisen unter Biege- Ansonsten ist für derartige Bögen und Biegungen
beanspruchung durch Verformung des Rohrquerschnitts km = ky = kz = 1,0 anzusetzen.
und dadurch bedingter Spannungserhöhung im Vergleich 1,65
km = kp ⋅ ; aber ≥ 1 (8.4-70)
zum geraden Rohr eine erhöhte Flexibilität auf. h
(2) Sofern die Systemanalyse für die Rohrleitung nach der 1
mit kp = (8.4-71)
Balkentheorie (gerader Balken mit Kreisringquerschnitt) p ⋅ dm ⋅ X k
1+
durchgeführt wird, ist diesem erhöhten Verformungsver- 2 ⋅ E ⋅ sc
halten durch Werte k größer als oder gleich 1 für die Flexi- 4/ 3 1/3
bilitätsfaktoren und C größer als oder gleich 1 für die Span-  d   2 ⋅ r
Xk = 6 ⋅  m  ⋅  (8.4-72)
nungserhöhungsfaktoren Rechnung zu tragen.  2 ⋅ sc   dm 
(3) Torsionsmomente sowie Normal- und Querkräfte 4 ⋅ r ⋅ sc
h= (8.4-73)
bewirken im Vergleich zum geraden Rohr keine erhöhte dm 2
Flexibilität und keine erhöhte Beanspruchung.
(4) Bei Systemanalysen mit mittleren Flexibilitätsfaktoren
8.4.9.2 Gerade Rohre sind die mittleren Spannungsbeiwerte C2 entsprechend Ab-
schnitt 8.4.7.3.5 zu verwenden.
(1) Für die Ermittlung der Verformungen gerader Rohre
infolge Biege- und Torsionsmomente sowie Normal- und (5) Bei der Spannungsanalyse wird in den Gleichungen
Querkräfte gilt uneingeschränkt die Balkentheorie. (8.4-1) bis (8.4-6) die Biegespannung aus einem resultieren-
den Moment infolge der Biege- und Torsionsmomente mit
(2) Für die Analyse gerader Rohre sind alle Flexibilitäts-
dem mittleren Spannungsbeiwert ermittelt.
faktoren mit k = 1 und der Spannungserhöhungsfaktor mit
C = 1 anzusetzen. (6) Die nachfolgenden Werte für die ortsabhängigen Fle-
xibilitätsfaktoren kx ≠ ky ≠ kz gelten für die Bögen und Bie-
8.4.9.3 Bögen und Biegungen gungen, die an beiden Enden gerade Rohre mit der Abmes-
sung des Bogens aufweisen, und deren Abstand zum näch-
(1) Für Bögen und den Krümmungsbereich von Bie- sten Bogen mindestens zweimal den Außendurchmesser
gungen sind die sich nach der Balkentheorie durch Biege- beträgt:
momente (My oder Mz entsprechend Bild 8.4-8) ergebenden kx = 1,0 (8.4-74)
Verformungen mit den Flexibilitätsfaktoren ky oder kz zu
1,25
multiplizieren. Dabei kann die Systemanalyse entweder mit ky = kp ⋅ ; aber ≥ 1 (8.4-75)
h
mittleren Werten oder mit ortsabhängigen Werten für die
Flexibilitätsfaktoren durchgeführt werden. k
k z = k p ⋅ α ; aber ≥ 1 (8.4-76)
h
My mit kp entsprechend Gleichung (8.4-71)
h entsprechend Gleichung (8.4-73)
kα = 1,65 für α0 ≥ 180°
Mx kα = 1,30 für α0 = 90°
kα = 1,10 für α0 = 45°
Mz kα = h für α0 = 0°
Die Werte für kz dürfen im Bereich zwischen 180° und 0°
α0 linear interpoliert werden.
(7) Bei Systemanalysen mit ortsabhängigen Flexibilitäts-
faktoren dürfen nachfolgende orts- und momentabhängige
Spannungsbeiwerte C2m verwendet werden:
C2x = 1,0 (8.4-77)

Bild 8.4-8: Definition der Momentenrichtung C2y = 1,71/h0,53 aber ≥ 1 (8.4-78)


C2z = 1,95/h2/3 für α0 ≥ 90° (8.4-79)
(2) Für die Ermittlung der Verformungen infolge Tor- = 1,75/h0,58 für α0 = 45° (8.4-80)
sionsmomente sowie Normal- und Querkräfte gilt weiterhin
die Balkentheorie. = 1,0 für α0 = 0° (8.4-81)
KTA 3201.2 Seite 74

Die Werte für C2z dürfen im Bereich zwischen 90° und 0°


sn = sRc, wenn L1 < 0, 5 ⋅ (dAi + s A ) ⋅ s A
linear interpoliert werden, jedoch darf kein Wert mit
α0 kleiner als 30° verwendet werden; C2z ist immer größer für Ausführung c von Bild 8.4-6:
als oder gleich 1 anzusetzen. sn = sRc + (2/3) ⋅ y, wenn α ≤ 30°
(8) Bei der Systemanalyse mit ortsabhängigen Flexibilitäts- sn = sRc + 0,385 ⋅ L1, wenn α > 30°
faktoren darf bei der Spannungsanalyse in den Gleichungen
(8.4-1) bis (8.4-6) die Biegespannung aus den Biege- und für Ausführung d von Bild 8.4-6: sn = sRc
Torsionsmomenten mit den orts- und momentabhängigen y
Spannungsbeiwerten ermittelt werden. Hierzu sind die
resultierenden Größen wie folgt zu ersetzen:
- statt B2 ⋅ MiI nunmehr x

( )
2
0,5 ⋅ (C2x ⋅ M x ) 2
+ C2y ⋅ M y + (C 2 z ⋅ M z )
2
(8.4-82) z
- statt C2 ⋅ Mi(II-V) nunmehr Balken mit Abzweigrohr-
abmessung
(C2x ⋅ M x )2 + (C2 y ⋅ M y )
2
+ (C 2 z ⋅ M z )
2 Federelement
(8.4-83)
starrer Balken
starre Verbindung
8.4.9.4 Abzweige nach Abschnitt A 2.7 mit dAi/dHi ≤ 0,5

(1) Das Verformungsverhalten von Abzweigen nach Ab-


schnitt A 2.7 mit dAi/dHi kleiner als oder gleich 0,5 kann
entsprechend Bild 8.4-9 mit folgendem Modell erfaßt wer-
den:
a) Balken in Grundrohrachsrichtung mit Grundrohrabmes-
sung bis zum Achsenschnittpunkt,
Balken mit Grundrohr-
abmessung
b) starre Verbindung im Achsenschnittpunkt von Grund-
rohr und Abzweig, Bild 8.4-9 Modellierung von Abzweigen
c) starrer Balken der Länge 0,5 ⋅ dHa vom Achsenschnitt-
(3) Bezüglich der Torsions-, Normal- und Querkraftverfor-
punkt bis zum Schnittpunkt der Abzweigachse mit der mung ist das Federelement als starr zu betrachten.
Grundrohraußenkontur,
d) Federelement im Schnittpunkt der Abzweigachse mit
8.4.9.5 Abzweige mit dAi/dHi > 0,5 und Einschweiß-T-
der Grundrohraußenkontur.
Stücke
(2) Die Steifigkeiten (Momenteneinheit pro rad) des Feder- Abzweige mit dAi/dHi größer als 0,5 und Einschweiß-T-
elementes bezüglich der Abzweigbiegemomente können
Stücke sind ebenfalls nach Abschnitt 8.4.9.4 und Bild 8.4-9
näherungsweise wie folgt angesetzt werden:
zu modellieren, jedoch unter Wegfall des Federelementes.
a) für Biegung um die x-Achse
E ⋅ IR
Cx = (8.4-84) 8.5 Komponentenstützkonstruktionen
k x ⋅ dRa
mit 8.5.1 Komponentenstützkonstruktionen mit integralen An-
d 
1, 5
s
0,5 schlüssen
d  s Rc
k x = 0,1 ⋅  Ha  ⋅  Hc ⋅ Ra  ⋅ (8.4-85)
 s Hc   s n d Ha  s Hc 8.5.1.1 Allgemeines

b) für Biegung um die z-Achse Dieser Abschnitt gilt für die Berechnung der integralen Be-
reiche von Komponentenstützkonstruktionen. Komponen-
E ⋅ IR
Cz = (8.4-86) tenstützkonstruktionen sind Konstruktionen zur Lastabtra-
k z ⋅ d Ra gung. Die integralen Bereiche von Komponentenstützkon-
mit struktionen sind an die druckführende Fläche angeschweißt,
0,5 angeschmiedet, angegossen oder aus dem Vollen gearbeitet.
d Ha  s Hc d Ra  s Rc
k z = 0,2 ⋅ ⋅ ⋅  ⋅ (8.4-87) Deshalb steht der unmittelbar an die Wand der Komponente
s Hc  s n d Ha  s Hc angrenzende Teil der Komponentenstützkonstruktion in
Wechselwirkung mit der Komponente (Einflußbereich). Für
Für die Bezeichnungen gilt Bild 8.4-6 mit den zusätzlichen
die Berechnung der Komponentenstützkonstruktion ist
Definitionen
nicht die Innendruckbelastung maßgebend, sondern der
IR Trägheitsmoment des abzweigenden Rohres, Kraft- und Momentenverlauf.
(
I R = π ⋅ d Ra 4 − d Ri 4 / 64 ) (8.4-88)

sn Rechenwert für Stutzenwanddicke, und zwar: 8.5.1.2 Abgrenzung


für Ausführung a und b von Bild 8.4-6: (1) Die Abgrenzung des integralen Bereichs der Kompo-
nentenstützkonstruktionen ist im Bild 8.5-1 dargestellt. Der
sn = sAc, wenn L1 ≥ 0, 5 ⋅ (d Ai + s A ) ⋅ s A Abstand l wird wie folgt berechnet:
KTA 3201.2 Seite 75

a) Schalen (z.B. Zargen, rohrförmige Stutzen) a) Normalkraft FN,


l = 0, 5 ⋅ r ⋅ s c (8.5-1) b) Querkraft FQ,
mit c) Torsionsmomente Mt,
r mittlerer Radius der Komponentenstützkonstruk- d) Biegemomente Mb.
tionsschale
sc Dicke der Komponentenstützkonstruktionsschale ge- (2) Der Einfluß der äußeren Kräfte und Momente auf die
mäß Abschnitt 7.1.4 Wandung der Komponente ist nach Abschnitt 7 zu berück-
sichtigen.
b) Stangen oder Profile
(3) Die Beurteilung der Spannungen ist nach Abschnitt 7
l = 0,5 ⋅ r 2 / 2 (8.5-2) vorzunehmen.
mit (4) Bei Druckbeanspruchung ist die Stabilität nachzuwei-
r Radius der Stange oder die Hälfte der größten Quer- sen.
schnittsdimension des Profils
c) andere Formen 8.5.2 Komponentenstützkonstruktionen mit nichtintegralen
Anschlüssen
l = 0, 5 ⋅ r ⋅ s c (8.5-3)
Komponentenstützkonstruktionen mit nichtintegralen An-
mit
schlüssen sind in KTA 3205.1 geregelt.
r Hälfte der größten Abmessung eines Flansches,
T-Profils, Blechs oder Rundprofils oder Hälfte der
größten Schenkelbreite eines Winkelprofils
9 Art und Umfang der vorzulegenden Festigkeitsnach-
sc Flanschdicke von Profilen oder Blechdicke gemäß weise und zugehörige Unterlagen
Abschnitt 7.1.4
(1) Für die Prüfung durch den Sachverständigen nach
(2) Befindet sich jedoch innerhalb des Abstands l ein lös- § 20 AtG sind folgende Festigkeitsnachweise für die Kompo-
barer Anschluß, so ist an dieser Stelle die Grenze zwischen nenten oder Bauteile des Primärkreises zu erstellen und in
dem integralen und nichtintegralen Bereich der Komponen- Form eines Berichtes einzureichen:
tenstützkonstruktion anzusetzen.
a) Dimensionierungsberechnung,
Komponentenstützkonstruktion
b) Analyse des mechanischen Verhaltens.
nicht integral integral

Komponente Komponente (2) Bei Berechnung, Bericht und Prüfung sind die ein-
schlägigen Abschnitte der Regeln KTA 3201.1, 3201.2, 3201.3
und 3201.4 zugrunde zu legen.
nicht integral integral

nicht lösbarer lösbarer (3) Jeder Bericht über eine Berechnung soll die nachfol-
Anschluß Anschluß genden Angaben in dem Umfang enthalten, wie dies zur
Prüfung der Festigkeitsnachweise notwendig ist:
Grenze des a) Erläuterung der Vorgehensweise bei der Berechnung,
Einflußbereiches insbesondere Erläuterung getroffener Annahmen,
der Komponente
b) Angabe des Berechnungsverfahrens, der theoretischen
Grundlagen und der verwendeten Programme,
Gebäudeseite Gebäudeseite
c) Belastungsdaten, Lastkombinationen sowie deren Klassi-
fizierung,
: Abklinglänge
d) geometrische Daten,
Bild 8.5-1: Anschlußarten der Komponentenstützkon-
struktion und Abklingbereich e) verwendete Werkstoffkennwerte,
f) Eingabedaten,
8.5.1.3 Berechnung g) Ergebnisse einschließlich der Angabe des Erschöpfungs-
grades,
(1) Integrale Bereiche von Komponentenstützkonstruktio-
nen sind als Teil der zu unterstützenden Komponente anzu- h) Beurteilung der Ergebnisse und Vergleich mit zulässigen
sehen. Es sind sämtliche gleichzeitig auftretende Bela- Werten,
stungen zu berücksichtigen. Für die Komponentenstütz- i) Folgerungen aus den Ergebnissen,
konstruktionen sind folgende Kräfte und Momente zu er-
mitteln: j) Referenzen, Literaturhinweise, Quellenangaben.
KTA 3201.2 Seite 76

Anhang A

Dimensionierung

A 1 Allgemeines
Formel- Berechnungsgröße Einheit
(1) Die nachstehenden Berechnungsregeln gelten für die zeichen
Dimensionierung der Komponenten und ihrer Bauteile
gemäß Abschnitt 6 unter Auslegungsdruck und zusätzli- s0n Nennwanddicke abzüglich der Zu- mm
chen Auslegungslasten bei Auslegungstemperatur. Die all- schläge c1 und c2 gemäß Bild 7.1-1
gemeinen Berechnungsgrößen und Berechnungseinheiten sn Nennwanddicke gemäß Bild 7.1-1 mm
sind in Absatz (6) aufgeführt. Weitere Berechnungsgrößen
v Verschwächungsbeiwert 
und Berechnungseinheiten sind in den einzelnen Abschnit-
ten enthalten. A Fläche mm2
(2) Der anzuwendende Spannungsvergleichswert (Sm) ist E Elastizitätsmodul N/mm2
in Abhängigkeit von der Auslegungstemperatur festzule- F Kraft N
gen. Zusatzbelastungen, zum Beispiel äußere Kräfte und
Momente, sind gesondert zu erfassen und zu berücksichti- I Flächenträgheitsmoment mm4
gen. M Moment N⋅mm
(3) Die Nachrechnung von den mit der Nennwanddicke sn S Sicherheitsbeiwert 
ausgeführten Bauteilen ist innerhalb dieses Anhangs A mit
der Wanddicke s0n = sn - c1 - c2 mit sn ≥ s0 + c1 + c2 durchzu- ϕ Winkel Grad
führen. Hinsichtlich der Zuschläge gilt Abschnitt 6.4. q Abflachung mm
(4) Die Bilder dieses Anhangs berücksichtigen nicht die W Widerstandsmoment mm3
Zuschläge. U Unrundheit %
(5) Die in Abschnitt A 2 enthaltenen Festlegungen für all- T Temperatur °C
gemeine Bauteile der drucktragenden Wand sind unter
Beachtung der jeweiligen Voraussetzungen auch anwendbar ν Querkontraktionszahl 
auf spezifische Bauteile von Armaturen gemäß Abschnitt = 0,3 für Stahl
A 3 und Rohrleitungen gemäß Abschnitt A 4, wenn dort σ Spannung N/mm2
keine anderslautenden Regelungen getroffen sind.
σl Spannung in Längsrichtung N/mm2
(6) Berechnungsgrößen und Einheiten
σr Spannung in Radialrichtung N/mm2

Formel- σu Spannung in Umfangsrichtung N/mm2


Berechnungsgröße Einheit
zeichen σV Vergleichsspannung N/mm2
b Breite mm Sm Spannungsvergleichswert N/mm2
d Durchmesser mm τ Schubspannung N/mm2
h Höhe mm
Zeichen Bedeutung
c Zuschlag zur Wanddicke mm
Kopfzeiger $ Maximalwert, z.B. p$
l Länge mm ( (
Kopfzeiger Minimalwert, z.B. p
p Auslegungsdruck N/mm2
Kopfzeiger Mittelwert, z.B. σ
p´ Prüfdruck N/mm2
Kopfzeiger % schwellend, z.B. σ%
r, R Radius mm
Kopfzeiger ´ zur Druckprüfung gehörend, z.B. p´
s Wanddicke mm
Fußzeiger Zahlenindex, z.B. ni
s0 Rechnerisch erforderliche Wanddik- mm
ke gemäß Bild 7.1-1 1 N/mm2 = 10 bar = 10,2 at = 0,102 kp/mm2 = 106 Pa
KTA 3201.2 Seite 77

A 2 Dimensionierung von Bauteilen der drucktragenden A 2.2.3 Zylinderschalen unter äußerem Überdruck
Wand
A 2.2.3.1 Geltungsbereich
A 2.1 Allgemeines
Die nachstehende Berechnung gilt für Zylinderschalen unter
Die in den Abschnitten A 2.2 bis A 2.10 angegebenen Glei- äußerem Überdruck, bei denen das Verhältnis da/di kleiner
chungen für die Dimensionierung gelten nur zur Ermittlung als oder gleich 1,7 ist.
der erforderlichen Wanddicke der einzelnen Bauteile unter
Innen- oder Außendruck jedoch ohne Berücksichtigung des
elastischen Zusammenhangs der gesamten Struktur. A 2.2.3.2 Sicherheitsbeiwerte
(1) Der zusätzliche Sicherheitsbeiwert gegen plastisches
A 2.2 Zylinderschalen Verformen ist unabhängig vom Werkstoff mit fv = 1,2 anzu-
setzen.
A 2.2.1 Berechnungsgrößen und Einheiten zu
Abschnitt A 2.2 (2) Der Sicherheitsbeiwert gegen elastisches Einbeulen ist
unabhängig vom Werkstoff fk = 3,0 anzusetzen. Wird ein
Formel- Berechnungsgröße Einheit höherer Prüfdruck als 1,3 ⋅ p gefordert, so muß fk minde-
zeichen stens 2,2 betragen.
da äußerer Durchmesser der Zylinder- mm
schale
di innerer Durchmesser der Zylinder- mm A 2.2.3.3 Berechnung
schale
dm mittlerer Durchmesser der Zylinder- mm A 2.2.3.3.1 Allgemeines
schale (1) Die Berechnung ist gegen elastisches Einbeulen und
fv zusätzlicher Sicherheitsbeiwert ge-  gegen plastisches Verformen gemäß den nachfolgenden Ab-
gen plastisches Verformen schnitten durchzuführen. Der errechnete kleinste Wert für
fk Sicherheitsbeiwert gegen elastisches  pzul ist maßgebend.
Einbeulen
(2) Die Beullänge ist die Länge des Mantels. Bei Behältern
l Beullänge mm mit gewölbten Böden beginnt die Beullänge am Übergang
n Anzahl der Einbeulwellen  vom zylindrischen Bord zur Krempe.
pzul. zulässiger Druck N/mm2
Z Rechengröße: Z = 0,5⋅ π ⋅ da/l 
A 2.2.3.3.2 Berechnung gegen elastisches Einbeulen
(1) Die Berechnung erfolgt nach folgender Gleichung:
A 2.2.2 Zylinderschalen unter innerem Überdruck

A 2.2.2.1 Geltungsbereich
E  2 s0n 2
p zul = ⋅ ⋅ + ⋅
Die nachstehende Berechnung gilt für Zylinderschalen unter
innerem Überdruck, bei denen das Verhältnis da/di kleiner
fk  2
( )[
 n − 1 ⋅ 1 + (n / Z)
2
]
2
(
da 3 ⋅ 1 − ν2)
als oder gleich 1,7 ist. Durchmesserverhältnisse da/di klei-
ner als oder gleich 2 sind zulässig, wenn die Wanddicke s0n 3
kleiner als oder gleich 80 mm ist. Die Berechnung von Aus-  2 2 ⋅ n 2 − 1 − ν   s0n  
schnittsverstärkungen in Zylinderschalen unter innerem n − 1 + ⋅   (A 2.2-4)
 1 + (n / Z)2   d a  
Überdruck ist gemäß Abschnitt A 2.7 durchzuführen.

wobei für Z = 0,5 ⋅ π ⋅ da/1 einzusetzen ist; n ist eine ganze


A 2.2.2.3 Berechnung
Zahl und muß den Bedingungen n ≥ 2 und n > Z genügen
(1) Für die Berechnung der erforderlichen Wanddicke des und ist so zu wählen, daß p zum kleinsten Wert wird. n
Grundkörpers gilt: bedeutet die Anzahl der Einbeulwellen, die beim Versagen
da ⋅ p auf dem Umfang auftreten können. Die Anzahl der Ein-
s0 = (A 2.2-1) beulwellen darf nach folgender Näherungsgleichung abge-
2 ⋅ Sm + p
schätzt werden:
oder
di ⋅ p da 3
s0 = (A 2.2-2) n = 1,63 ⋅ 4 2
(A 2.2-5)
2 ⋅ Sm − p l ⋅ s0n

(2) Für die Nachrechnung bei vorgegebener Wanddicke (2) Die erforderliche Wanddicke s0n darf nach Bild A 2.2-1
gilt: für gebräuchliche Abmessungen bestimmt werden. Dieses
 di  Bild gilt für eine Querkontraktionszahl ν = 0,3. Bei wesent-
σV = p ⋅  + 0, 5 ≤ S m (A 2.2-3) lich anderen Querkontraktionszahlen ist nach Gleichung
 2 ⋅ s0n 
(A 2.2-4) zu rechnen.
KTA 3201.2 Seite 78
10
9 5,0
8 4,0 da
7 3,0
6 2,0
5
1,5
1,0
4
0,8
0,6
0,4
3
0,3
0,2
2
0,1
1,5 0

1
0,9
0,8
0,7
100 s0n
da

0,6

0,5

0,4

0,3

0,2

0,15
Gültig für ν = 0,3

0,1
0,15 0,2 0,3 0,4 0,5 0,6 0,7 0,8 0,9 1,5 2 3 4 5 6 7 8 9 15 20 30 40 50 60 70 80 90
0,1 1 10 100

p fk
6
10
E
Bild A 2.2-1: Erforderliche Wanddicke s 0n bei Berechnung gegen elastisches Einbeulen
10
9
8
7 da
6

5
0 1,0 2,0 3,0 3,5 4,0 4,2 4,4 4,6 4,8 5,0
4

1,5
100 s0n

1
da

0,9
0,8
0,7

0,6

0,5

0,4

0,3
Gültig für U=1,5

0,2
0,03 0,04 0,05 0,06 0,08 0,15 0,2 0,3 0,4 0,5 0,6 0,7 0,8 0,9 1,5 2 3 4 5 6 7 8 9
0,1 1 10

KTA 3201.2 Seite 79


p fv
2
10
Sm
Bild A 2.2-2: Erforderliche Wanddicke s 0n bei Berechnung gegen plastisches Verformen
KTA 3201.2 Seite 80

A 2.2.3.3.3 Berechnung gegen plastisches Verformen A 2.3.2.2 Berechnung


da (1) Für die Berechnung der erforderlichen Wanddicke s0
(1) Bei ≤ 5 gilt:
l für Kugelschalen mit dem Verhältnis s0n/di größer als 0,05
gelten wahlweise:
2 ⋅ S m s0n 1
p zul = ⋅ ⋅ (A 2.2-6) da Ck − 1
fv da 1, 5 ⋅ U ⋅ (1 − 0, 2 ⋅ d a / l ) ⋅ da s0 = ⋅ (A 2.3-1)
1+ 2 Ck
100 ⋅ s 0 n
oder
Die erforderliche Wanddicke s0n darf nach Bild A 2.2-2 für di
gebräuchliche Abmessungen und mit U = 1,5 % unmittelbar s0 = ⋅ (C k − 1) (A 2.3-2)
2
bestimmt werden.
mit
d
(2) Bei a > 5 ist der größere der nach den folgenden 2⋅p
l Ck = 1 + (A 2.3-3)
Gleichungen ermittelte Druck für die Festlegung des zuläs- 2 ⋅ Sm − p
sigen äußeren Überdrucks maßgebend:
(2) Für die Berechnung der erforderlichen Wanddicke
2 ⋅ S m s0n (A 2.2-7) dünnwandiger Kugelschalen mit dem Verhältnis s0n/di
p zul = ⋅ ≥p
fv da kleiner als oder gleich 0,05 gilt:
2 da ⋅ p (A 2.3-4)
3 ⋅ S m  s0n  (A 2.2-8) s0 =
p zul = ⋅  ≥p 4 ⋅ Sm
fv  l 
oder
(3) Die Gleichung (A 2.2-8) gilt hauptsächlich bei kleinen
Beullängen. Die Gleichungen (A 2.2-6) bis (A 2.2-8) gelten di ⋅ p (A 2.3-5)
s0 =
nur dann, wenn im Zylinder keine positiven Primär-Längs- 4 ⋅ Sm − 2 ⋅ p
spannungen σa auftreten. In den Gleichungen (A 2.2-6) bis
(3) Für die Nachrechnung bei vorgegebener Wanddicke
(A 2.2-8) ist Sm zu ersetzen durch (Sm - σa), wenn σa > 0 ist.
gilt:
 di 2 
σV = p ⋅  + 0, 5 ≤ S m (A 2.3-6)
 4 ⋅ (d i + s 0 n ) ⋅ s 0 n
A 2.3 Kugelschalen

A 2.3.1 Berechnungsgrößen und Einheiten zu
Abschnitt A 2.3 A 2.3.3 Kugelschalen unter äußerem Überdruck
A 2.3.3.1 Geltungsbereich
Formel- Berechnungsgröße Einheit Die nachstehende Berechnung gilt für Kugelschalen unter
zeichen
äußerem Überdruck, bei denen das Verhältnis da/di kleiner
da äußerer Durchmesser der Kugel- mm als oder gleich 1,5 ist.
schale
di innerer Durchmesser der Kugelscha- mm A 2.3.3.2 Sicherheitsbeiwerte
le
(1) Der zusätzliche Sicherheitsbeiwert gegen plastisches
dm mittlerer Durchmesser der Kugel- mm
Verformen beträgt unabhängig vom Werkstoff fv = 1,2.
schale
Ck Berechnungsbeiwert (2) Der Sicherheitsbeiwert gegen elastisches Einbeulen ist

unabhängig vom Werkstoff der Tabelle A 2.3-1 zu entneh-
fk Sicherheitsbeiwert gegen elastisches  men. Wird ein höherer Prüfdruck als 1,3 ⋅ p gefordert, dann
Einbeulen ist für den Prüfdruck der Nachweis mit fk′ , aus Tabel-
fv zusätzlicher Sicherheitsbeiwert ge-  le A 2.3-1 zusätzlich zu erbringen.
gen plastisches Verformen
σk Spannung bei der Nachrechnung N/mm2 2 ⋅ s0
gegen elastisches Einbeulen fk fk′
di
0,001 5,5 4,0
0,003 4,0 2,9
A 2.3.2 Kugelschalen unter innerem Überdruck
0,005 3,7 2,7
A 2.3.2.1 Geltungsbereich 0,010 3,5 2,6
Die nachstehende Berechnung gilt für Kugelschalen ohne ≥ 0,1 3,0 2,2
Ausschnitte unter innerem Überdruck, bei denen das Ver- Zwischenwerte sind linear zu interpolieren.
hältnis da/di ≤ 1,5 ist. Die Berechnung von Kugelschalen mit
Ausschnitten unter innerem Überdruck ist gemäß Abschnitt Tabelle A 2.3-1: Sicherheitsbeiwerte gegen elastisches Ein-
A 2.7 durchzuführen. beulen
KTA 3201.2 Seite 81

A 2.3.3.3 Berechnung Formel- Berechnungsgröße Einheit


(1) Allgemeines zeichen

Die Berechnung ist gegen elastisches Einbeulen und gegen s1 Wanddicke des weiten Teils des Ke- mm
plastisches Verformen durchzuführen. Der größere sich aus gels
den Absätzen (2) und (3) ergebende Wert für s0 ist der je- s2 Wanddicke des engen Teils des Ke- mm
weils maßgebliche. gels

(2) Berechnung gegen elastisches Einbeulen Ap druckbelastete Fläche mm2


Aσ tragende Querschnittsfläche mm2
Die erforderliche Wanddicke ergibt sich aus der folgenden
Gleichung β Berechnungsbeiwert gemäß Tabelle 
A 2.4-1
p ⋅ fk (A 2.3-7)
s0 = da ⋅ ϕ halber Öffnungswinkel des Kegels Grad
1, 464 ⋅ E
ϕ1 halber Öffnungswinkel des weiten Grad
Für die Nachrechnung bei vorgegebener Wanddicke gilt: Teils des Kegels
p  da  E (A 2.3-8) ϕ2 halber Öffnungswinkel des engen Grad
σk = ⋅ ≤
1, 464  s 0 n  fk Teils des Kegels
ψ absolute Differenz der halben Öff- Grad
(3) Berechnung gegen plastisches Verformen
nungswinkel ϕ1 und ϕ2
Die erforderliche Wanddicke ergibt sich aus:
σl Spannung in Längsrichtung N/mm2
d  2 ⋅ p ⋅ fv 
r Übergangsradius mm
s 0 = a ⋅  1 − 1 − 
 (A 2.3-9)
2  2 ⋅ S m + p ⋅ fv 
Für Kugelschalen mit dem Verhältnis s0/da ≤ 0,05 darf die
erforderliche Wanddicke näherungsweise aus
A 2.4.2 Kegelschalen unter innerem Überdruck
p ⋅ d a ⋅ fv (A 2.3-10)
s0 =
4 ⋅ Sm A 2.4.2.1 Geltungsbereich

ermittelt werden. Die nachstehende Berechnung gilt für Kegelschalen unter


Bei Nachrechnung mit vorgegebener Wanddicke gilt: innerem Überdruck ohne Ausschnitte, bei denen am weiten
Ende die Bedingung 0,005 ≤ s0n/da ≤ 0,2 eingehalten ist. Die
 da 2  S Berechnung von Kegelschalen mit Ausschnitten unter inne-
σV = p ⋅  − 0, 5 ≤ m (A 2.3-11)
 4 ⋅ (d a − s 0 n ) ⋅ s 0 n  fv rem Überdruck ist gemäß Abschnitt A 2.7 durchzuführen.
H i n w e i s:
Dem Wert s0n/da = 0,2 entspricht für da - di = 2 ⋅ s0n der Wert
A 2.4 Kegelschalen da/di = 1,67.
A 2.4.1 Berechnungsgrößen und Einheiten zu
Abschnitt A 2.4
A 2.4.2.2 Allgemeines
Formel- Berechnungsgröße Einheit (1) Kegelschale mit Eckschweißungen
zeichen
Kegelschalen dürfen untereinander oder mit Zylinderscha-
da Außendurchmesser der Kegelschale mm len und dergleichen ohne Krempe durch Schweißung ent-
da1 Außendurchmesser am weiten Ende mm sprechend Abschnitt 5.2.3 verbunden werden.
des Kegels
(2) Störbereichslänge
da2 Außendurchmesser am engen Ende mm
des Kegels Bei Kegelschalen mit nach innen gekrümmten Übergängen
di Innendurchmesser der Kegelschale mm muß die nach Abschnitt A 2.4.2.3 Absatz (2) oder (4) gefor-
derte Wanddicke über dem durch die Störbereichslänge e
di1 Innendurchmesser am weiten Ende mm begrenzten Krempenbereich vorhanden sein (siehe Bild
des Kegel A 2.4-1).
di2 Innendurchmesser am engen Ende mm
des Kegel Es gilt:
e Störbereichslänge gemäß Bild mm ψ
e 1 , e 2 = (r + s 0 n ) ⋅ tan + 0 ,8 ⋅ d a ⋅ s 0 n (A 2.4-1)
A 2.4-3 2
e1 Störbereichslänge des weiten Teils mm
Bei veränderlicher Wanddicke innerhalb des Störbereichs ist
des Kegels
für die Ermittlung der Längen e1 und e2 nach Gleichung
e2 Störbereichslänge des engen Teils mm (A 2.4-1) jeweils die Wanddicke am Auslauf der Krümmung
des Kegels maßgebend.
KTA 3201.2 Seite 82

d a1 (2) Wanddickenberechnung für den gestörten Bereich von


d i1 Kegelschalen mit nach innen gekrümmten Übergängen
und ϕ ≤ 70°
ϕ1
ϕ2 > ϕ1
Die Bemessung erfolgt getrennt für die
ψ = ϕ2 − ϕ1
a) Umfangsbeanspruchung im äußeren Krempenteil,
s1 ψ b) Umfangsbeanspruchung im inneren Krempenteil
e1

r
und
ϕ2
c) Beanspruchung längs der Mantellinie.
s2
Die größte sich nach a), b) und c) ergebende Wanddicke ist
für die Bemessung maßgebend.
e2

Im Hinblick auf die Umfangsspannung ist bei nach innen


d i2 gekrümmten Übergängen (Bild A 2.4-1) die erforderliche
d a2 Wanddicke nach Gleichung (A 2.4-2) oder (A 2.4-3) für bei-
de Seiten des Übergangs zu ermitteln.
da
Hinsichtlich der Längsspannungen ergibt sich die erforder-
Bild A 2.4-1: Störbereichslängen e1 und e2 liche Wanddicke aus:
da ⋅ p ⋅ β (A 2.4-6)
A 2.4.2.3 Berechnung s0 =
4 ⋅ Sm
(1) Wanddickenberechnung für den ungestörten Bereich Der Berechnungsbeiwert β ist dabei in Abhängigkeit vom
einer Kegelschale mit ϕ ≤ 70°. Winkel ψ und dem Verhältnis r/da der Tabelle A 2.4-1 zu
Die erforderliche Wanddicke des ungestörten Bereichs einer entnehmen. Zwischenwerte dürfen dabei linear interpoliert
Kegelschale (siehe Bild A 2.4-2) ergibt sich wahlweise aus: werden.
da ⋅ p (A 2.4-2) Der größere Wert aus den Gleichungen (A 2.4-2) oder
s0 =
(2 ⋅ S m + p) ⋅ cos ϕ (A 2.4-3) und (A 2.4-6) ist maßgebend. Für die Nachrech-
nung bei vorgegebener Wanddicke gilt:
oder
di ⋅ p da ⋅ p ⋅ β
s0 = (A 2.4-3) σl = ≤ Sm (A 2.4-7)
( m − p) ⋅ cos ϕ
2 ⋅ S 4 ⋅ s0n

Für die Nachrechnung bei vorgegebener Wanddicke gilt: Der Winkel ψ ergibt sich aus der absoluten Differenz der
halben Öffnungswinkel ϕ1 und ϕ2:
 di 
σV = p ⋅  + 0, 5 ≤ S m (A 2.4-4) ψ = ϕ1 − ϕ 2 (A 2.4-8)
 2 ⋅ s 0n ⋅ cos ϕ 
Bei veränderlicher Wanddicke innerhalb der Abklinglänge
Für da und di sind in den Gleichungen (A 2.4-2) bis (A 2.4-4) (z.B. Schmiedestücke, Drehteile) ist für die Ermittlung der
jeweils die Maße am weiten Ende des ungestörten Bereichs Längen e1 und e2 nach Gleichung (A 2.4-1) jeweils die
der Kegelschale einzusetzen. Wanddicke am Auslauf der Krümmung maßgebend.
Zwischen da und di besteht die Beziehung:
(3) Wanddickenberechnung für den gestörten Bereich von
di = da - 2 ⋅ s0n ⋅ cos ϕ (A 2.4-5) Kegelschalen mit nach außen gekrümmten Übergän-
Bei mehreren untereinander verbundenen kegelförmigen gen und ϕ ≤ 70°
Mänteln mit gleichem Öffnungswinkel ist die Berechnung Bei nach außen gekrümmten Übergängen (Bild A 2.4-3)
nach Gleichung (A 2.4-2) oder (A 2.4-3) für sämtliche Mäntel gelten grundsätzlich alle Bedingungen und Beziehungen
durchzuführen. wie bei den nach innen gekrümmten Übergängen.
da Zusätzlich ist jedoch wegen der erhöhten Umfangsspan-
nung die folgende Bedingung zu erfüllen:
di
 Ap 
σV = p ⋅  + 0, 5 ≤ S m (A 2.4-9)
 Aσ 

(4) Wanddickenberechnung für den gestörten Bereich von


flachen Kegelschalen mit Krempe und ϕ > 70°
ge
stö ich
Be

Bei sehr flachen Kegeln, deren Neigungswinkel zur Behäl-


rte

ϕ
re

terachse ϕ > 70° ist, darf die Bemessung nach Gleichung


(A 2.4-10) erfolgen, auch wenn sich geringere Wanddicken
un
ge

als nach den Gleichungen (A 2.4-2), (A 2.4-3) und (A 2.4-6)


stö
Be

ergeben:
rte
rei

s
r
ch

ϕ p
s0 = 0 , 3 ⋅ (da − r ) ⋅ (A 2.4-10)
Bild A 2.4-2: Ungestörter Bereich einer Kegelschale 90° S m
KTA 3201.2 Seite 83

A 2.4.2 Kegelschalen unter äußerem Überdruck

Bei Beanspruchung durch äußeren Überdruck ist außer der


Berechnung nach Abschnitt A 2.4.2.3 bei Kegelschalen mit ϕ
kleiner als oder gleich 45° zusätzlich nachzuprüfen, ob der
Kegel gegen elastisches Einbeulen sicher ist. Diese Nachprü-
fung erfolgt nach Abschnitt A 2.2.3.3.2, wobei der Kegel
einem Zylinder gleichzusetzen ist, dessen Durchmesser wie
folgt bestimmt wird:

d a1 + d a 2 (A 2.4-11)
da =
2 ⋅ cos ϕ

mit
da1 Durchmesser am weiten Ende des Kegels,
da2 Durchmesser am engen Ende des Kegels.

Als Länge ist dabei die axiale Länge des Kegels und der ge-
gebenenfalls anschließenden Zylinder einzusetzen, es sei
denn, daß die Zylinder am Übergang entsprechend Ab-
Bild A 2.4-3: Kegelschale mit nach außen gekrümmtem
schnitt A 2.2.3 ausreichend verstärkt sind.
Übergang

r/da
≤ 0,01 0,02 0,03 0,04 0,06 0,08 0,10 0,15 0,20 0,30 0,40 0,50
ψ
0 1,1 1,1 1,1 1,1 1,1 1,1 1,1 1,1 1,1 1,1 1,1 1,1
10 1,4 1,3 1,2 1,2 1,1 1,1 1,1 1,1 1,1 1,1 1,1 1,1
20 2,0 1,8 1,7 1,6 1,4 1,3 1,2 1,1 1,1 1,1 1,1 1,1
30 2,7 2,4 2,2 2,0 1,8 1,7 1,6 1,4 1,3 1,1 1,1 1,1
45 4,1 3,7 3,3 3,0 2,6 2,4 2,2 1,9 1,8 1,4 1,1 1,1
60 6,4 5,7 5,1 4,7 4,0 3,5 3,2 2,8 2,5 2,0 1,4 1,1
70 10,0 9,0 8,0 7,2 6,0 5,3 4,9 4,2 3,7 2,7 1,7 1,1
75 13,6 11,7 10,7 9,5 7,7 7,0 6,3 5,4 4,8 3,1 2,0 1,1

Tabelle A 2.4-1: Berechnungsbeiwert β in Abhängigkeit vom Verhältnis r/da und ψ

A 2.5 Gewölbte Böden A 2.5.2 Gewölbte Böden unter innerem Überdruck


A 2.5.1 Berechnungsgrößen und Einheiten zu A 2.5.2.1 Geltungsbereich
Abschnitt A 2.5
Die nachstehende Berechnung gilt für gewölbte Böden in
Formel- Berechnungsgröße Einheit Klöpper-, Korbbogen- und Halbkugelform unter innerem
zeichen Überdruck, wenn folgende Beziehungen und Grenzen ein-
gehalten sind (siehe Bild A 2.5-1):
da Außendurchmesser eines gewölbten mm
Bodens
s

di Innendurchmesser eines gewölbten mm


h1 h 2

Bodens r
R

dAi Innendurchmesser eines Ausschnitts mm


fk Sicherheitsbeiwert gegen elastisches 
Einbeulen
di
fk′ Sicherheitsbeiwert gegen elastisches  da
Einbeulen bei erhöhtem Prüfdruck
h1 Höhe des zylindrischen Bords mm Bild A 2.5-1: Gewölbter Boden
h2 Höhe des gewölbten Bodens mm a) Klöpperböden
β Berechnungsbeiwert  R = da
pB Beuldruck N/mm2 r = 0,1 ⋅ da
l Abstand der Schweißnaht von der mm h2 = 0,1935 ⋅ da - 0,455 ⋅ s0n
Krempe s0n
0,001 ≤ ≤ 0,1
R Wölbungsradius mm da
KTA 3201.2 Seite 84

b) Korbbogenböden Für Vollböden in Halbkugelform gilt unabhängig von der


R = 0,8 ⋅ da Wanddicke im Bereich 0,5 ⋅ R ⋅ s0 n neben der Anschluß-
r = 0,154 ⋅ da naht der Berechnungsbeiwert β = 1,1. Bei Halbkugelböden
h2 = 0,255 ⋅ da - 0,635 ⋅ s0n mit Ausschnitten ist die Wanddicke der Verstärkung des
s Ausschnitts nach Abschnitt A 2.7 zu berechnen. Die für den
0,001 ≤ 0 n ≤ 0,1 Vollboden mit β = 1,1 ermittelte Wanddicke darf jedoch
da
dabei nicht unterschritten werden.
c) Halbkugelböden d Ai
da/di ≤ 1,5

A 2.5.2.2 Allgemeines
(1) Höhe des zylindrischen Bords

s
Bei Klöpperböden soll die Bordhöhe grundsätzlich
h1 ≥ 3,5 ⋅ s0n, bei Korbbogenböden h1 ≥ 3,0 ⋅ s0n betragen. Sie

h1 h 2
braucht jedoch folgende Maße nicht zu überschreiten: r

R
Wanddicke s0n in mm Bordhöhe h1 in mm
s0n ≤ 50 150 0,6 d a
50 < s0n ≤ 80 120 di
80 < s0n ≤ 100 100
da
100 < s0n ≤ 120 75
120 < s0n 50 Bild A 2.5-2: Gewölbter Boden mit Ausschnitt

Bei Halbkugelböden ist kein zylindrischer Bord erforderlich. (2) Faltenbildung in der Krempe
Bei Klöpperböden und Korbbogenböden unter Innendruck
(2) Wird ein gewölbter Boden aus einem Krempen- und ist zusätzlich nachzuweisen, daß der Boden im Krempenbe-
einem Kalottenteil zusammengeschweißt, so muß die Ver- reich gegen elastisches Beulen (Faltenbildung in der Krem-
bindungsnaht einen ausreichenden Abstand von der Krem- pe) ausreichend bemessen ist. Dies ist der Fall, wenn der
pe haben. Als ausreichender Abstand l gilt: nach Bild A 2.5-5 ermittelte Beuldruck pB ≥ 1,5 ⋅ p ist.
a) bei unterschiedlichen Wanddicken des Krempen- und
Kalottenteils: A 2.5.3 Gewölbte Böden unter äußerem Überdruck
l = 0,5 ⋅ R ⋅ s0n Für die Berechnung der erforderlichen Wanddicke der
wobei s0n die Nennwanddicke des Krempenteils abzüg- Krempe bei Beanspruchung durch äußeren Überdruck gel-
lich der Zuschläge darstellt. ten die Forderungen des Abschnittes A 2.5.2 mit folgenden
zusätzlichen Forderungen:
b) bei gleicher Wanddicke des Krempen- und Kalottenteils:
l = 3,5 ⋅ s0n bei Klöpperböden, Die erforderliche Wanddicke s0 der Krempe ist aus Glei-
l = 3,0 ⋅ s0n bei Korbbogenböden. chung (A 2.5-1) zu berechnen. Bei der Berechnung der er-
Der Abstand l soll jedoch mindestens 100 mm betragen. forderlichen Wanddicke s0 ist der zulässige Spannungsver-
gleichswert Sm um 20 % zu erniedrigen. Zusätzlich ist nach-
c) Bei der Bestimmung des Übergangs von der Krempe
zuprüfen, daß der Boden im Bereich der Kalotte gegen ela-
zum Kalottenteil ist vom Innendurchmesser auszugehen.
stisches Einbeulen ausreichend bemessen ist.
Bei dünnwandigen Klöpperböden nach DIN 28 011 liegt
der Übergang ungefähr bei 0, 89 ⋅ d i und bei dünnwan- Dies ist der Fall, wenn
2
digen Korbbogenböden nach DIN 28 013 ungefähr bei E  s0n  (A 2.5-2)
p ≤ 0, 366 ⋅ ⋅ 
0,86 ⋅ di. Mit zunehmender Dickwandigkeit verringern fk  R 
sich die Faktoren. ist.
Der Sicherheitsbeiwert fk ist der Tabelle A 2.5-1 zu entneh-
A 2.5.2.3 Berechnung men. Wird ein höherer Prüfdruck als p´ = 1,3 ⋅ p gefordert,
(1) Berechnung der erforderlichen Wanddicke der Krempe so ist ein gesonderter Nachweis gegen elastisches Einbeulen
bei Beanspruchung durch inneren Überdruck zu führen. In diesem Fall darf der Sicherheitsbeiwert fk′
Für die Berechnung der erforderlichen Wanddicke der beim Prüfdruck den in der Tabelle A 2.5-1 angegebenen
Krempe gilt: Wert nicht unterschreiten.
d ⋅ p ⋅β s 0n
s0 = a (A 2.5-1) fk fk′
4 ⋅ Sm R
Die Berechnungsbeiwerte β sind für gewölbte Böden in 0,001 5,5 4,0
Klöpperform dem Bild A 2.5-3, in Korbbogenform dem Bild 0,003 4,0 2,9
A 2.5-4 in Abhängigkeit von s0n/da zu entnehmen. 0,005 3,7 2,7
Ausschnitte in gewölbten Böden gemäß Bild A 2.5-2 müssen 0,010 3,5 2,6
in jedem Fall den Bedingungen des Abschnitts A 2.7 genü- 0,1 3,0 2,2
gen, wobei als Kugeldurchmesser der doppelte Wölbungs-
Zwischenwerte sind linear zu interpolieren
radius R einzusetzen ist. Dieses Verfahren ist jedoch bei
Klöpper- und Korbbogenböden auf den Scheitelbereich von Tabelle A 2.5-1: Sicherheitsbeiwerte gegen elastisches Ein-
0,6 ⋅ da zu beschränken (siehe Bild A 2.5-2). beulen bei äußerem Überdruck
KTA 3201.2 Seite 85

9
0,25 0,3 0,4 0,5 0,6 dAi / da
8
0,2
7
0,15
6
0

4
β

0
0,001 0,005 0,01 0,05 0,1

s0n / da
Bild A 2.5-3: Berechnungsbeiwerte β für gewölbte Böden in Klöpperform

8 0,25 0,3 0,4 0,5 0,6 dAi / da

7
0,2

6
0,15
5

0,1
4
β

0
3

0
0,001 0,005 0,01 0,05 0,1

s0n / da

Bild A 2.5-4: Berechnungsbeiwerte β für gewölbte Böden in Korbbogenform


KTA 3201.2 Seite 86

5
Korbbogenboden Klöpperboden

4
( pB / E ) 106

0
0 0,0005 0,001 0,0015 0,002 0,0025 0,003 0,0035

s0n / da
Bild A 2.5-5: Bestimmung des Beuldruckes PB

A 2.6 Ebene Platten A 2.6.2 Geltungsbereich


Die nachstehenden Berechnungsregeln gelten für ebene
A 2.6.1 Berechnungsgrößen und Einheiten zu
Platten mit und ohne Randmoment unter Druckbelastung
Abschnitt A 2.6
im Bereich
p s s 1
Formel- Berechnungsgröße Einheit 0, 543 ⋅ 4 ≤ 0 n , Pl ; 0n,Pl ≤
zeichen E di di 3

aD Hebelarm mm
A 2.6.3 Berechnung
dA Ausschnittsdurchmesser mm
A 2.6.3.1 Mit zylindrischem Schuß fest verbundene runde
dD mittlerer Durchmesser oder Durch- mm ebene Platte
messer des Berührungskreises einer
(1) Bei der mit einem zylindrischen Schuß verbundenen
Dichtung
Platte nach Bild A 2.6-1 sind Platte und Zylinder gemeinsam
di Innendurchmesser mm zu betrachten.
dt Lochkreisdurchmesser mm
kl Dichtungskennwert mm
sn,Pl

r Übergangsradius mm
r

C Berechnungsbeiwert 
CA Berechnungsbeiwert bei Ausschnitt- 
berechnung
FD Dichtungskraft N
sn,Zyl di
s0n, Pl Nennwanddicke der Platte mm
Bild A 2.6-1: Mit einem zylindrischen Schuß fest verbun-
s0n, Zyl Nennwanddicke des Zylinders mm dene ebene Platte
KTA 3201.2 Seite 87

(2) Entsprechend Tabelle 7.7-1, Fußnote 1), bestehen zwei rechnung nach Gleichung (A 2.6-11) eine Verformungsbe-
Dimensionierungsmöglichkeiten für die Verbindung ebene trachtung nach Gleichung (A 2.6-14) durchzuführen, damit
Platte/Zylinder. ein Dichtbleiben der Verbindung sichergestellt ist, wobei der
Einbauzustand, der Prüfzustand und der Betriebszustand in
H i n w e i s:
Betracht zu ziehen sind.
Alternative 2 erlaubt gegenüber Alternative 1 dünnere ebene
Platten bei größeren Zylinderwanddicken. (2) Die erforderliche Wanddicke s0 unverankerter runder
Platten mit zusätzlichem gleichsinnigen Randmoment nach
a) Alternative 1: Bild A 2.6-2 beträgt
Vordimensionierung der Platte
p
p s0 = C ⋅ dD ⋅ (A 2.6-11)
s0 , Pl = 0, 45 ⋅ di ⋅ (A 2.6-1) Sm
Sm
dt
Vordimensionierung des Zylinders entsprechend Ab-
schnitt A 2.2. dD
Kontrolle der Spannungen im Zylinder:
 0,82 + 0,85 ⋅ B 2 / B 3 2 ⋅ B1 1 
3 ⋅ S m ≥ p ⋅ 6 ⋅ B12 ⋅ 2
+ ⋅ B1 + 1
 6, 56 + 3, 31 ⋅ B 2 / B 3 ⋅ B1 2 
di
(A 2.6-2)
d i + s0 n , Zyl
mit B1 = (A 2.6-3)
2 ⋅ s0 n , Zyl

s0 n , Pl
B2 = (A 2.6-4)
s0 n , Zyl
Bild A 2.6-2: Runde ebene Platten mit zusätzlichem Rand-
d i + s0 n , Zyl moment
B3 = (A 2.6-5)
2 ⋅ s 0 n , Pl Der C-Wert ist in Abhängigkeit vom Verhältnis dt/dD und
dem Wert δ aus Bild A 2.6-3 zu entnehmen. Hierbei beträgt
b) Alternative 2:
das Verhältnis der erforderlichen Schraubenkraft zur In-
Vordimensionierung der Platte nendruckkraft
 s0 n , Zyl  p m ⋅ bD ⋅ SD
s0 , Pl =  0, 45 − 0,1 ⋅  ⋅ d i ⋅ (A 2.6-6) δ = 1+ 4⋅ (A 2.6-12)
 s 0 n , Pl  S m dD
Vordimensionierung des Zylinders entsprechend Ab- wobei in der Regel SD = 1,2 eingesetzt und der Dichtungs-
schnitt A 2.2. kennwert m der Tabelle A 2.10-1 entnommen wird. Dich-
Kontrolle der Spannungen im Zylinder: tungsbreite bD gemäß Abschnitt A 2.10.

 0,82 + 0,85 ⋅ B 2 / B 3 2 ⋅ B1 Das gleiche Ergebnis für den C-Wert wie Bild A 2.6-3 liefert
1, 5 ⋅ S m ≥ p ⋅ 6 ⋅ B12 ⋅ + die Gleichung:
 6 , 56 + 3,31 ⋅ B 2 2 / B 3 ⋅ B1
  0 ,7    1 
 C = 0,063 ⋅  + 2 ,6 + 0,125 ⋅ δ ⋅ 0,7 ⋅  1 − +
1  d / d   d t dD 
/
+ ⋅ B1 + 1 (A 2.6-7)  t D 
2 
 1/2
 
mit
d i + s0 n , Zyl 2,6 ⋅ ln(d t / dD )   (A 2.6-13)
B1 = (A 2.6-8)  
2 ⋅ s0 n , Zyl
s0 n , Pl Es empfiehlt sich, die Durchbiegung der Platte mit der
B2 = (A 2.6-9) Wanddicke s0 nach Gleichung (A 2.6-11) im Hinblick auf
s0 n , Zyl
Dichtheitsanforderungen mit Hilfe der Gleichung (A 2.6-14)
d i + s0 n , Zyl zu überprüfen.
B3 = (A 2.6-10)
2 ⋅ s 0 n , Pl Bei Begrenzung der Durchbiegung auf z.B. w = 0,001 ⋅ dD ist
Bei beiden Alternativen kann es erforderlich sein, die bei der in Gleichung (A 2.6-14) für x = 0,001 einzusetzen.
Vordimensionierung erhaltenen Wanddicken für Platte oder
Zylinder oder in Kombination für Platte und Zylinder zu 0,0435 ⋅ p ⋅ d D 3 1,05 ⋅ FD ⋅ a D
s0 ≥ 3 + (A 2.6-14)
vergrößern und die Kontrolle der Spannungen im Zylinder x⋅E π⋅x⋅E
am Übergang zur Platte nach Gleichung (A 2.6-2) oder mit der Dichtungskraft FD nach Abschnitt A 2.8 und dem
(A 2.6-7) zu wiederholen. Hebelarm
d1 − d D
A 2.6.3.2 Unverankerte runde Platten mit zusätzlichem aD = (A 2.6-15)
2
Randmoment
Es ist zugelassen, die Beschränkung der Blattneigung im
(1) Bei ebenen, am Rande verschraubten und mit einem Bereich der Dichtung, soweit notwendig, auf andere Weise
Dichtelement versehenen Platten ist neben der Festigkeitsbe- vorzunehmen.
KTA 3201.2 Seite 88

A 2.6.3.3 Ausschnitte in runden ebenen Platten Formel- Berechnungsgröße Einheit


(1) Ausschnitte in ebenen Platten nach Bild A 2.6-1 sind zeichen
entsprechend Abschnitt A 2.7.2.3.1 zu verstärken. sH Nennwanddicke der Schale, des Be- mm
(2) Die erforderliche Wanddicke s0 der ebenen Platte mit hälters oder des Bodens an der Aus-
zusätzlichem Randmoment nach Abschnitt A 2.6.3.2 ergibt schnittstelle mit Berücksichtigung
sich aus der Gleichung (A 2.6-11), indem der C-Wert nach der Verstärkung, jedoch abzüglich
Bild-A 2.6-3 oder nach Gleichung (A 2.6-13) mit dem Be- der Zuschläge c1 und c2
rechnungsbeiweit CA multipliziert wird. Der Wert CA ist sH0 rechnerisch erforderliche Wanddik- mm
wie folgt zu bestimmen, wobei dA der Ausschnittsdurch- ke des Grundkörpers
messer ist:
sR Nennwanddicke der angeschlosse- mm
dA d nen Rohrleitung abzüglich der Zu-
≤ 0,1 CA = 14 ⋅ A (A 2.6-16)
di di schläge c1 und c2
dA dA sR0 rechnerisch erforderliche Wanddik- mm
0,1 < ≤ 0 ,7 C A = 0, 286 ⋅ + 1, 37 (A 2.6-17) ke der angeschlossenen Rohrleitun-
di di
gen

(3) Bei einem Durchmesserverhältnis dA/di > 0,7 ist die x Breite des Neigungsversatzes mm
Platte als Flansch nach Abschnitt A 2.9 zu berechnen. y Maß bei kegeligem Ansatz mm
(4) Nichtmittige Ausschnitte dürfen wie zentrale Aus- Ae Querschnittsfläche der erforderli- mm2
schnitte behandelt werden. chen Verstärkung eines Ausschnitts
A1, A2, für Ausschnittsverstärkungen nutz- mm2
A3 bare Werkstoffflächen
A 2.7 Ausschnittverstärkungen
F Korrekturfaktor gemäß Bild A 2.7-1 
A 2.7.1 Berechnungsgrößen und Einheiten zu α Neigungswinkel (siehe auch die Bil- Grad
Abschnitt A 2.7 der A 2.7-2, A 2.7-3 und A 2.7-4)
β Winkel zwischen den Achsen des Grad
Formel- Berechnungsgröße Einheit Abzweigs und der Hauptleitung
zeichen
δ5 Bruchdehnung %
dAa Außendurchmesser des Abzweigs mm
dA Ausschnittsdurchmesser mm
dAe Innendurchmesser des Ausschnitts mm A 2.7.2 Allgemeine Dimensionierung
zuzüglich des doppelten Korro-
sionszuschlages c2 A 2.7.2.1 Geltungsbereich
dAi Innendurchmesser der Ausschnitts- mm (1) Der Geltungsbereich nachstehender Berechnungsre-
verstärkung zuzüglich des doppel- geln entspricht den in den Abschnitten A 2.2 bis A 2.6 und
ten Korrosionszuschlags c2 A 4.6 aufgeführten Bereichen.
dAm mittlerer Durchmesser des Stutzens mm
(2) Die Berechnungsregeln berücksichtigen nur durch
dHi innerer Durchmesser des Grund- mm inneren Überdruck hervorgerufene Beanspruchungen. Zu-
körpers sätzliche Kräfte und Momente müssen gesondert berück-
dHm mittlerer Durchmesser des Grund- mm sichtigt werden.
körpers an der Ausschnittstelle
(3) Der Abzweigwinkel β muß größer als oder gleich 60°
eA Bereich der Verstärkung, senkrecht mm sein.
zur Wand des Grundkörpers gemes-
sen
A 2.7.2.2 Allgemeines
eH halbe Breite des Verstärkungsbe- mm
reichs, längs der Mittelebene des (1) Ausschnitte sollen rund oder elliptisch sein. Weitere
Grundkörpers gemessen Anforderungen ergeben sich bei Anwendung der Span-
e′H halbe Breite des Bereichs, in dem mm nungsindex-Methoden nach den Abschnitten 8.2.2.1 bis
2/3 der Verstärkung liegen sollen 8.2.2.3. In dem Falle sind die konstruktiven Voraussetzun-
gen für die Spannungsindex-Methode gemäß Abschnitt 8.2.2
l (siehe Bild A 2.7-10) mm einzuhalten.
r 1 , r2 , r3 Rundungsradien mm
(2) Die Verstärkung eines Ausschnittes in einem Grund-
sA Nennwanddicke des Stutzens mit mm körper darf wie folgt vorgenommen werden:
Berücksichtigung der Verstärkung,
jedoch abzüglich der Zuschläge c1 a) durch Wahl einer größeren Wanddicke für den Grund-
und c2 körper als dies für den unverschwächten Grundkörper
erforderlich wäre. Diese Wanddicke darf bis zu einer
sA0 rechnerisch erforderliche Wanddik- mm Länge eH, von der Ausschnittsachse gemessen, als Ver-
ke des Stutzens stärkung berücksichtigt werden,
1,0 δ = 3,0

δ = 2,5
0,9

δ = 2,0

δ = 1,75
0,8
δ = 1,5

δ = 1,25
0,7
δ = 1,0
C

0,6

0,5

0,4
1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 1,5 1,6 1,7 1,8 1,9 2,0

d t / dD

KTA 3201.2 Seite 89


Bild A 2.6-3: Berechnungsbeiwert C von ebenen runden Platten mit gleichsinnigem zusätzlichem Randmoment
KTA 3201.2 Seite 90

b) durch Stutzen, die auf einer Länge eA, von der Außen- (5) Werkstoffpaarungen
wand des Grundkörpers gemessen, dickwandiger ausge- Bestehen Grundkörper und Stutzen aus Werkstoffen unter-
führt sind, als dies für die Innendruckbelastung erfor- schiedlicher zulässiger Spannungen, so ist, wenn der
derlich wäre. Der als Verstärkung erforderliche Werk- Grundkörperwerkstoff die kleinere zulässige Spannung auf-
stoff ist gleichmäßig auf den Umfang des Stutzens zu weist, diese für die Berechnung der gesamten Konstruktion
verteilen, maßgebend. Hierbei muß vorausgesetzt werden, daß das
c) durch Kombination der unter a) und b) aufgeführten Verformungsvermögen des Stutzenwerkstoffs nicht nen-
Maßnahmen. nenswert kleiner ist als das des Grundkörperwerkstoffs.
Wenn der Stutzenwerkstoff eine geringere zulässige Span-
Im Hinblick auf eine beanspruchungsgerechte Formgebung
nung aufweist, so sind die im Bereich der geringeren zuläs-
ist die Ausführung c) zu bevorzugen.
sigen Spannungen anzuordnenden Verstärkungsflächen im
(3) Bei der Verstärkung eines Ausschnittes sind folgende Verhältnis der zulässigen Spannungen zu vergrößern.
Durchmesser- und Wanddickenverhältnisse einzuhalten: Unterschiede bis zu 4 %-Punkten in den Bruchdehnungen
Ein Wanddickenverhältnis sA/sH ist bis maximal 2 zulässig der Werkstoffe von Grundkörper und Abzweig werden als
für dAi gleich oder kleiner als 50 mm. Dies gilt auch für nicht nennenswerter Unterschied des Verformungsvermö-
Stutzen mit dAi größer als 50 mm, sofern das Durchmesser- gens der Werkstoffe angesehen, wobei δ5 14 % nicht unter-
verhältnis dAi/dHi gleich oder kleiner als 0,2 ist. schreiten darf.
Haben Grundkörperwerkstoff und Stutzenwerkstoff unter-
Bei Stutzen mit einem Durchmesserverhältnis dAi/dHi grö-
schiedliche Wärmedehnungszahlen, so darf ihre Differenz
ßer als 0,2 soll grundsätzlich sA/sH den Wert 1,3 nicht über-
15 % der Wärmedehnungszahl des Grundkörperwerkstoffs
schreiten. Größere Werte sind erlaubt, wenn
nicht überschreiten.
a) die über vorgenanntes Wanddickenverhältnis hinaus-
gehende zusätzliche Wanddicke des Stutzens nicht zur
A 2.7.2.3 Berechnung
Verstärkung des Stutzenausschnitts herangezogen, son-
dern aus konstruktiven Gründen gewählt wird, oder A 2.7.2.3.1 Erforderliche Verstärkung
b) der Stutzen mit verkürztem Verstärkungsbereich ausge- (1) Die gesamte Querschnittsfläche A der erforderlichen
führt wird (z.B. Stutzen, die aus Gründen der verbesser- Verstärkung eines Ausschnittes in Zylinder-, Kugel-, Kegel-
ten Prüfbarkeit des Rohrleitungsanschlusses konisch schalen und gewölbten Böden unter Innendruck muß der
ausgebildet sind), wobei die durch die verkürzte Ein- folgenden Bedingung genügen:
flußlänge fehlende Verstärkungsfläche im verkürzten A ≥ dAe ⋅ sH0 ⋅ F (A 2.7-1)
Einflußbereich zusätzlich untergebracht werden darf.
wobei der Faktor F für rechtwinklige Stutzen gilt und gleich
Stutzen größer als oder gleich 120 mm Innendurchmesser 1 in allen dimensionierungsbestimmenden Ebenen ist. Bei
sind mit mindestens der 2fachen Wanddicke wie die an- Zylinder- oder Kegelschalen ist F für eine nicht dimensionie-
schließenden Rohrleitungen auszuführen, wobei sich der rungsbestimmende Ebene in Abhängigkeit von deren Win-
Faktor auf die rechnerische Rohrwanddicke bezieht. Auf die kellage zu der betrachteten Ebene dem Bild A 2.7-1 zu ent-
Istwanddicke bezogen muß der Faktor mindestens 1,5 be- nehmen.
tragen.
(2) Ebene Böden und Ausschnitte, die den halben Boden-
(4) Eine Ausschnittverstärkung ist nicht erforderlich, durchmesser nicht überschreiten, müssen mindestens fol-
wenn: gende Verstärkungsflächen aufweisen:
a) ein einzelner Ausschnitt einen Durchmesser hat, der A ≥ 0,5 ⋅ dAe ⋅ sH0 (A 2.7-2)
gleich oder kleiner als 0,2 ⋅ 0, 5 ⋅ d Hm ⋅ s H ist, oder
wenn zwei oder mehrere Ausschnitte innerhalb eines A 2.7.2.3.2 Mittragende Längen
Kreises mit dem Durchmesser 2,5 ⋅ 0, 5 ⋅ d Hm ⋅ s H an- (1) Die mittragende Länge des Grundkörpers ist wie folgt
geordnet sind, wobei die Summe der Durchmesser sol- zu ermitteln:
cher unverstärkter Ausschnitte einen Wert von eH = dAe (A 2.7-3)
0,25 ⋅ 0, 5 ⋅ d Hm ⋅ s H nicht überschreiten darf und oder
b) zwei unverstärkte Ausschnitte keine kleineren Mittenab- eH = 0,5 ⋅ dAe + sH + sA (A 2.7-4)
stände, gemessen auf der Innenseite des Grundkörpers, Der größere der beiden Werte ist der Berechnung zugrunde
aufweisen als das 1,5fache der Summe ihrer Durchmes- zu legen. Zusätzlich gilt, daß 2/3 der Verstärkungsfläche
ser und
innerhalb eines Bereiches der Länge 2 ⋅ e ′H liegen müssen
c) der Rand eines unverstärkten Ausschnittes nicht näher (Bilder A 2.7-8 bis A 2.7-10), wobei e ′H der größere Wert ist
als 2,5 ⋅ 0, 5 ⋅ d Hm ⋅ s H von der Mitte eines anderen ört- von entweder
lich beanspruchten Bereiches liegt.
(
e ′H = 0, 5 ⋅ d Ae + 0, 5 ⋅ d Hm ⋅ s H ) (A 2.7-5)
H i n w e i s:
Definition eines örtlich beanspruchten Bereichs siehe Ab-
oder
schnitt 7.7.2.2. e′H = 0,5 ⋅ dAe + 2/3 ⋅ (sH + sA) (A 2.7-6)
KTA 3201.2 Seite 91

1,00 e A = 0,5 ⋅ ( 0, 5 ⋅ d Am ⋅ s A + r2 ) (A 2.7-7)


worin
0,95
dAm = dAi + sA (A 2.7-8)
ist.
0,90
Im Falle eines Stutzens mit konischer Innenfläche nach
Bild 2.7-6 ist die mittragende Länge unter Verwendung der
0,85 Werte dAi und sA an der Stelle des äußeren Durchmessers
des Grundkörpers zu bestimmen.
0,80 (3) Die mittragende Länge für Stutzen gemäß den Bil-
dern A 2.7-4 und A 2.7-7 ist wie folgt zu bestimmen:
0,75
sA = 0,5 ⋅ 0, 5 ⋅ d Am ⋅ s A (A 2.7-9)
wobei
F

0,70
dAm = dAi + sA (A 2.7-10)

0,65 und
sA = sR + 0,667 ⋅ x (A 2.7-11)
0,60 ist.
Im Fall eines Stutzens mit konischer Innenfläche gemäß
Bild A 2.7-7 ist die obere Grenzlinie der Verstärkungsfläche
0,55
gegebenenfalls iterativ unter Verwendung der Werte dAi
und sA im Schwerpunkt dieser Stutzenverstärkungsfläche
0,50 zu bestimmen.
0˚ 10˚ 20˚ 30˚ 40˚ 50˚ 60˚ 70˚ 80˚ 90˚
A 2.7.2.3.3 Beanspruchungsschema für nutzbare Verstär-
kungsflächen
Winkel zwischen der Ebene, die die Mantellinie
und die Stutzenachse enthält, und der (1) Die für die Erfüllung der Gleichung (A 2.7-1) nutzba-
betrachteten Ebene durch die Stutzenachse ren Verstärkungsflächen A1, A2, A3 sind in den Bildern
A 2.7-8 bis A 2.7-11 dargestellt, sie muß die Bedingung
Bild A 2.7-1: Ermittlung des Korrekturfaktors F für recht- A1 + A2 + A3 größer als oder gleich A erfüllen.
winklige Stutzen in Zylinder- oder Kegelscha- (2) Eine gegenseitige Beeinflussung von Stutzenausschnitt
len und Übergang Kegel - Zylinder ist nur dann zu berücksich-
tigen, wenn
1 < 2,5 ⋅ (d Hm / 2) ⋅ s H (A 2.7-12)
(2) Die mittragende Länge für Stutzen gemäß den Bil-
dern A 2.7-2, A 2.7-3, A 2.7-5, A 2.7-6 ist wie folgt zu ermit- ist.
teln: Dabei ist dHm = dHi + sH (A 2.7-13)

Ae = dAi sA Ae = dAi sA
sR sR Ae = dAi sR = sA

Wanddickensprung Wanddickensprung
r3
α ≤ 45˚ r3 α = 90˚ r3 α ≤ 30˚
α α α
dAm sA /2 dAm sA /2
r2 r2 r2
r1 r1 r1
dHi s H

dHi s H

dHi s H
dHm

dHm

dHm

Bild A 2.7-2 Bild A 2.7-3 Bild A 2.7-4


Bilder A 2.7-2 bis A 2.7-4: Zulässige Stutzenformen
KTA 3201.2 Seite 92

dAe = dAi sR = sA sA
sR

sA
0

eig
bzw
dAa

se A
dAm sA /2
A3 /2 A3 /2

A ch
r2 A2 /2
r1 A2 /2

eA
dAe = dAi
dHi s H

A1 /2 2r
dHm

Ae

sH
Bild A 2.7-5
eH′ eH′

sH0
dHi
A1 /2
eH eH

β Achse Grundkörper
dAi sA
Bild A 2.7-8: Schräger zylindrischer Abzweig
sA0 sR

sA
0

eig
A2 /2

bzw
α

se A
A1 /2
A3 /2 A3 /2

Ach
S
eA

r2
A2 /2
A e /2 A2 /2

eA
dAe = dAi
r1
sH

A1 /2
r2

A1 /2
dHm
sH0

dAe

sH
dHi

eH eH′ eH′
sH0
dHi
A1 /2
eH eH
Bild A 2.7-6
β Achse Grundkörper

Bild A 2.7-9: Schräger konischer Abzweig


sR

dAi sA sA
A3 /2 0
sA0
eig

A2 /2
Abzw

A1 /2
α A3 /2
Achse

A2 /2
A2 /2 A1 /2
S d Ae =
r2

d
eA

A1 /2 Ai
r2 Ae
A e /2
eA

eH′
sH

r1 eH′
sH

eH
eH
sH0
dHm

dAe
sH0

dHi

ϕ ≤ 45˚
eH
dHi

Bild A 2.7-7 Achse Grundkörper


Bilder A 2.7-5 bis A 2.7-7: Zulässige Stutzenformen Bild A 2.7-10: Kegelschale mit Ausschnittsverstärkung
KTA 3201.2 Seite 93

dAi sA
sA0 d Ai / d Hi ⋅ sH 0 / 2 Verstärkung

< 0,2 0
A2 /2
 d Ai 
A1 /2 von 0,2 bis 0,4 5, 4 ⋅  − 2 , 41 ⋅ d Ai ⋅ s H 0
S  d Hi ⋅ s H 0 / 2 
 
r2 dAi ⋅ sH0 ⋅ cos µ
> 0,4
Ae /2 µ = sin-1 (d Ai / d Hi )

r1
dAe Für die mittragende Zone gilt Bild A 2.7-12. Die Berech-
nungseinheiten sind dem Abschnitt A 2.7.1 zu entnehmen.
eH
s H0
eA
d Hm sH
d Hi

Bild A 2.7-11: Konischer Abzweig in einer Kugelschale


dAi sA
sR
A 2.7.3 Alternative Dimensionierung von Ausschnittsver-
stärkungen
Ausschnittsverstärkung im Längsschnitt
A 2.7.3.1 Zylinderschalen zylindrischer Schalen.
Im Falle der Anwendung der alternativen Spannungsindex-
Methode gemäß Abschnitt 8.2.2.2 gilt für die Berechnung
der Verstärkungsflächen nach Abschnitt A 2.7.2 folgende
alternative Vorschrift: c

sH0
sH
d Ai / d Hi ⋅ s H 0 / 2 Verstärkung

< 0,2 0

dHi
 d Ai 
von 0,2 bis 0,4  4 ,05 ⋅ − 1,81 ⋅ d Ai ⋅ s H 0
 dHi ⋅ s H 0 / 2  dAi sA
 
sR
> 0,4 0,75 ⋅ dAi ⋅ sH0 Ausschnittsverstärkung in der Ebene
senkrecht zur Längsachse von
Für die mittragende Zone gilt Bild A 2.7-12. Zylinderschalen in allen die Stutzenachse
enthaltenden Ebenen von gewölbten Böden.
lc (siehe Bild A 2.7-12) ist nach Gleichung (A 2.7-14) zu er-
mitteln:
c oder
lc = 0,75 ⋅ (sH0/dHi)2/3 ⋅ dHi (A 2.7-14)
ln (siehe Bild A 2.7-12) ist nach Gleichung (A 2.7-15) zu er- n
mitteln:
ln = (sH0/dAi)2/3 ⋅ (dAi/dHi + 0,5) ⋅ dHi (A 2.7-15)
Die Berechnungseinheiten sind dem Abschnitt A 2.7.1 zu
entnehmen.

s H0
A 2.7.3.2 Gewölbte Böden sH
Im Falle der Anwendung der alternativen Spannungsindex-
Methode gemäß Abschnitt 8.2.2.2 gilt für die Berechnung d Hi
der Verstärkungsflächen nach Abschnitt A 2.7.2 folgende
alternative Vorschrift: Bild A 2.7-12: Mittragende Zone
KTA 3201.2 Seite 94

A 2.8 Schraubenverbindungen
A 2.8.1 Berechnungsgrößen und Einheiten zu
Abschnitt A 2.8. Formel- Berechnungsgröße Einheit
zeichen
Formel- Berechnungsgröße Einheit
zeichen Dc innerer Durchmesser der Mutter- mm
auflagefläche, Durchmesser der
a, b, c geometrische Größen bei Bolzen- mm Aussenkung
und Muttergewinde gemäß Bilder
A 2.8-1 und A 2.8-2 Dm mittlerer Durchmesser des ko- mm
nisch auslaufenden Muttergewin-
bD Dichtungsbreite mm deendes
c Konstruktionszuschlag mm Dmax maximaler Durchmesser des ko- mm
d Schraubendurchmesser = Gewinde- mm nisch auslaufenden Muttergewin-
außendurchmesser deendes
d2 Flankendurchmesser des Schrauben- mm D1 max (siehe Bild A 2.8-2) mm
gewindes FDB erforderliche Dichtungskraft für N
di Rohr-(Mantel)innendurchmesser mm den Auslegungszustand
diL Durchmesser einer Innenbohrung mm ′
FDB erforderliche Dichtungskraft für N
einer Schraube Prüfzustand
dD mittlerer Dichtungsdurchmesser mm FDVU Vorverformungskraft N
dD1, dD2 mittlerer Dichtungsdurchmesser bei mm FF Ringflächenkraft im Auslegungs- N
Metall-O-Ringdichtungen zustand
dK Gewindekerndurchmesser mm FF′ Ringflächenkraft im Prüfzustand N
dS Schaftdurchmesser einer Dehn- mm Fmax Bolzen Bruchkraft des freien belasteten N
schraube Bolzengewindes oder des Dehn-
dt Lochkreisdurchmesser mm schaftes
k ∗1 , k ∗11 , Dichtungskennwerte für Metall-O- N/mm Fmax G Bruchkraft des im Eingriff befind- N
Ringdichtungen Bolzen lichen Bolzengewindes
k ∗12
Fmax G Bruchkraft des im Eingriff befind- N
l effektive Einschraubtiefe oder Mut- mm Mutter lichen Muttergewindes
terhöhe FR gesamte Rohrkraft N
lB Länge des fertigungsbedingten ko- mm FRM zusätzliche Rohrkraft aus dem N
nisch auslaufenden Muttergewinde- Rohrmoment
endes

FRM Zusätzliche Rohrkraft aus dem N
leff (Bild A 2.8-3) vergl. „l“ mm Rohrmoment für den Prüfzustand
lges Gesamt-Einschraubtiefe oder -Mut- mm FRP Rohrkraft infolge Innendruck N
terhöhe
FRZ zusätzliche Rohrlängskraft N
n Anzahl der Schraubenlöcher 

FRZ zusätzliche Rohrlängskraft für den N
A0 Querschnittsfläche des Dehnschaftes mm2 Prüfzustand
AS Spannungsquerschnitt mm2 FS Schraubenkraft (allgemein) N
ASG Bolzen Scherfläche des Bolzengewindes mm2 Schraubenkraft für den Prüfzu- N
FS′
ASG Bi Ebene der Bolzenscherflächenab- mm2 stand
schnitte FSO Schraubenkraft für den Einbauzu- N
ASG Mutter Scherfläche des Muttergewindes mm2 stand
ASG Mi Ebene der Mutterscherflächenab- mm2 FSOU Schraubenkraft für den Einbauzu- N
schnitte stand (untere Grenze)
ASG Sack- Scherfläche des Sackloches mm2 FSB Schraubenkraft für den Ausle- N
loch gungszustand
C 1 , C2 , Festigkeitsminderungsfaktoren  FSBU Schraubenkraft für den Ausle- N
C3 gungszustand (untere Grenze)
D Muttergewinde/Sacklochgewinde - mm FSP Schraubenkraft für den Prüfzu- N
Außendurchmesser stand
D1 Muttergewinde/Sacklochgewinde - mm FZ axiale Zusatzkraft zur Übertra- N
Kerndurchmesser gung von Querkräften und Torsi-
D2 Muttergewinde/Sacklochgewinde - mm onsmomenten im Reibschluß beim
Flankendurchmesser Betriebszustand
KTA 3201.2 Seite 95

A 2.8.3 Allgemeines
Formel- Berechnungsgröße Einheit
zeichen Als Dehnschrauben werden solche Schrauben bewertet, de-
ren Schaftdurchmesser kleiner als oder gleich dem 0,9fachen
FZ′ axiale Zugkraft zur Übertragung N
des Kerndurchmessers ist und deren Dehnschaftlänge min-
von Querkräften und Torsionsmo-
destens das Zweifache, möglichst aber das Vierfache des
menten im Reibschluß beim Prüf-
Schaftdurchmessers beträgt, oder solche Schrauben, deren
zustand
Abmessungen DIN 2510-1 entsprechen. Als Dehnschrauben
MB Biegemoment im Rohr N⋅mm dürfen auch Schaftschrauben mit vergrößerter Dehnlänge
Mt Torsionsmoment im Rohr N⋅mm und einem Schaftdurchmesser kleiner oder gleich dem
Kerndurchmesser verwendet werden, wenn deren Nach-
P Steigung des Gewindes mm giebigkeit bezüglich der Längung und deren Nachgiebigkeit
Q Querkraft im Rohr N bezüglich der Biegung unter den gegebenen Randbedin-
RmB Zugfestigkeit des Schraubenbol- N/mm2 gungen der Nachgiebigkeit einer Dehnschraube gemäß
zenwerkstoffes vorstehender Definition mit gleichem Gewindekerndurch-
messer und minimaler Dehnschaftlänge gemäß oben getrof-
RmM Zugfestigkeit des Mutterwerkstof- N/mm2 fener Festlegung entspricht.
fes
Bei Schraubenverbindungen nach DIN 267-11 und DIN
RmS Zugfestigkeit des Sacklochwerk- N/mm2
267-13, DIN 2510-1, DIN ISO 3506 und DIN ISO 20898-1 darf
stoffes
unter Beachtung der angegebenen Mutterhöhen oder Ein-
Rp0,2T 0,2%-Dehngrenze bei Betriebs- N/mm2 schraubtiefen auf eine Nachrechnung der Gewindebean-
bzw. Prüftemperatur spruchung verzichtet werden.
Rp0,2RT 0,2%-Dehngrenze bei Raumtem- N/mm2 Andernfalls ist die Berechnung nach Abschnitt A 2.8.4
peratur durchzuführen.
RS Festigkeitsverhältnis 
SD Sicherheitsbeiwert  A 2.8.4 Berechung
SW Schlüsselweite mm A 2.8.4.1 Schraubenkraft
α Flankenwinkel Grad
Die Schraubenkraft (FS) ist zu ermitteln für den Auslegungs-
µ Reibwert  zustand (FSB), für den Prüfzustand (FSP) und für den Ein-
σB Vorhandene mittlere Flächenpres- N/mm2 bauzustand (FS0).
sung der Dichtung im Betriebszu- a) Auslegungszustand
stand FSB = FR + FDB + FF (A 2.8-1)
σV Vorhandene mittlere Flächenpres- N/mm2 Als Rohrkraft FR ist die vom Rohr oder Mantel auf die
sung der Dichtung beim Vorver- Flanschverbindung übertragene Kraft zu verstehen. Die
formen Rohrkraft ergibt sich bei geschlossenen Rohren oder
σBU Unterer Grenzwert σB N/mm2 Mänteln nach folgender Gleichung:
σBO Oberer Grenzwert σB N/mm2 FR = FRP + FRZ + FRM (A 2.8-2)
dabei ist
σVU Unterer Grenzwert σV N/mm2
di 2 ⋅ π ⋅ p
σVO Oberer Grenzwert σV N/mm2 FRP = (A 2.8-3)
4
σzul zulässige Spannung nach Tabelle N/mm2
Die zusätzlichen Rohrkräfte FRZ und FRM berücksichti-
A 2.8-2
gen Rohrlängskräfte FRZ und Rohrbiegemomente MB,
wobei
4 ⋅ MB
FRM = (A 2.8-4)
dD
A 2.8.2 Geltungsbereich
Beim Spannungsnachweis der Schrauben darf anstelle
Die nachstehenden Berechnungsregeln gelten für Schrauben des Dichtungsdurchmessers dD der Lochkreisdurchmes-
mit kreisförmiger und äquidistanter Anordnung als kraft- ser dt eingesetzt werden.
schlüssige Verbindungselemente von druckführenden Tei-
FRZ und MB müssen gegebenenfalls der statischen oder
len. Sie dürfen auch für Flanschverbindungen mit Dichtun-
dynamischen Rohrleitungssystemanalyse entnommen
gen im Kraftnebenschluß angewendet werden, wobei die
werden.
zugrunde zu legenden Berechnungsdurchmesser und Reib-
beiwerte entsprechend anzupassen sind. Diese Berech- FRZ und MB sind gleich 0 bei Flanschverbindungen in
nungsregeln berücksichtigen vorwiegend ruhende Zugbean- Behältern und Rohrleitungen, an die keine oder nur
spruchung. Schub- und Biegebeanspruchungen in den Rohrleitungen ohne zusätzliche Längskraft FRZ und oh-
Schrauben, die z.B. aus den Verformungen von Flanschen ne zusätzliches Rohrbiegemoment MB angeschlossen
und Deckeln, aus thermischen Einflüssen (z.B. örtlichen und sind.
zeitlichen Temperaturgradienten, unterschiedlichen Wär- Die erforderliche Dichtungskraft für den Auslegungszu-
medehnzahlen) stammen, sind in diesem Abschnitt nicht stand (FDB) ermittelt sich für Dichtungen außer Metall-
erfaßt. O-Ring-Dichtungen aus:
KTA 3201.2 Seite 96

FDB = π ⋅ dD ⋅ bD ⋅ m ⋅ p ⋅ SD (A 2.8-5) µ = 0,15 bei metallischen Auflagen mit glatter Oberflä-


für eine einfache Metall-O-Ring-Dichtung aus: che
FDB = π ⋅ dD ⋅ k ∗1 ⋅ SD (A 2.8-6) µ = 0,25 bei It-Dichtungen

und für doppelte Metall-O-Ring-Dichtung aus: b) Prüfzustand


FDB = π ⋅ (DD1 ⋅ k ∗11 + DD2 ⋅ k ∗12 ) ⋅ SD (A 2.8-7) p′  F − FZ 
FSP = ⋅  FRP + DB + FF  + FRZ
′ + FRM
′ + FZ′
p  SD 
(für SD ist mindestens der Wert 1,2 einzusetzen).
(A 2.8-12)
Für einfache Metall-O-Ring-Dichtungen ist der Dich-
′ und FRM
Die Größen FRZ ′ entsprechen den zusätzlichen
tungskennwert k ∗1 und für doppelte Metall-O-Ring-
Rohrkräften im Prüfzustand. FZ′ ist entsprechend den
Dichtungen sind die Dichtungskennwerte k ∗11 und k ∗12
Gleichungen (A 2.8-10) und (A 2.8-11) unter Berücksich-
nach den Unterlagen des Herstellers zu verwenden.
tigung des Prüfzustandes zu ermitteln. Für SD ist der
Die erforderliche Dichtungskraft im Auslegungszustand Wert wie in Gleichung (A 2.8-7) einzusetzen.
FDB ist notwendig, um dauerndes Dichthalten im Betrieb
zu gewährleisten. Der Wert für m ist dem Abschnitt c) Einbauzustand
A 2.10 zu entnehmen. Ist dort kein m-Wert angegeben, Die Schraubenverbindung ist so anzuziehen, daß beim
so ist dieser den Unterlagen des Herstellers zu entneh- Einbau die notwendige Vorverformung der Dichtung er-
men oder experimentell zu ermitteln. reicht wird, daß etwaige im Rohrsystem vorhandene
Die zulässige (maximal ertragbare) Standkraft der Dich- Rohrkräfte FR aufgenommen werden können und daß
tung im Auslegungszustand beträgt die Verbindung im Prüfzustand und im Betriebszustand
FDBO = π ⋅ dD ⋅ bD ⋅ σBO (A 2.8-8) dicht bleibt.
Um diese drei Bedingungen zu erfüllen, ist zu fordern:
Die Ringflächenkraft FF beträgt
FS0U ≥ FDVU (A.2.8-13)
π
( )
FF = ⋅ d D 2 − d i 2 ⋅ p
4
(A 2.8-9)
mindestens jedoch
Die Ringflächenkraft FF wird hervorgerufen durch den für den Prüfzustand
Innendruck p und lastet auf der Ringfläche, die durch FS0U = FSP (A 2.8-14)
den Dichtungskreis dD und den Innendurchmesser di
gebildet wird. Als Dichtungsdurchmesser dD muß der und für den Betriebszustand
mittlere Durchmesser der Dichtung angesetzt werden. FS0U = 1,1 ⋅ FSBU (A 2.8-15)
Bei Schweißlippendichtungen ist der mittlere Durch-
Dabei ist FDVU die Vorverformungskraft der Dichtung,
messer der Schweißnaht einzusetzen. Bei konzentrischen
die erforderlich ist, um ein ausreichendes Anpassen der
Doppeldichtungen ist der mittlere Durchmesser der äu-
Dichtung an die Dichtflächen zu erreichen.
ßeren Dichtung zu verwenden.
Um in der Flanschverbindung eine Querkraft Q (senk- FDVU = dD ⋅ π ⋅ bD ⋅ σVU (A 2.8-16)
recht zur Rohrachse) und ein Torsionsmoment Mt durch Der Dichtungskennwert σVU ist von der Dichtungsart,
Reibschluß übertragen zu können, muß an der Dichtung der Dichtungsform und dem Füllmedium abhängig und
erforderlichenfalls eine zusätzliche Kraft FZ angreifen. dem Abschnitt A 2.10 zu entnehmen.
FZ beträgt: Im Einbauzustand darf die Dichtung höchstens mit
aa) für seitlich verschiebbare Flansche, bei denen Quer- FDVO = π ⋅ dD ⋅ bD ⋅ σVO (A 2.8-17)
kräfte nur durch Reibschluß übertragen werden kön-
nen belastet werden.
 Q 2 ⋅ Mt 2 ⋅ MB  d) Vorspannen von Schraubenverbindungen
FZ = max 0; + − FDB −  (A 2.8-10)
 µ µ ⋅ d D dD  Die Einbauschraubenkraft ist in kontrollierter Weise auf-
ab) für seitlich nicht verschiebbare Flansche, bei denen zubringen. Je nach Schraubenanzugsverfahren erstreckt
Querkräfte durch Formschluß übertragen werden sich diese Kontrolle z.B. auf das Drehmoment, die Län-
gung der Schrauben, die Dehnung der Schrauben oder
 2 ⋅ M t  2 ⋅ M B 4 ⋅ M B   die Temperaturdifferenz zwischen Schraube und
FZ = max 0; − FDB − max  ; 
 µ ⋅ d D  dD d t   Flansch. Hierbei sind - abhängig vom Anzugsverfahren -
(A 2.8-11) folgende Einflußgrößen zu beachten, z.B. Reibbeiwert,
Oberflächengüte, Schmierungszustand, Setzerscheinun-
Ergibt sich aus den Gleichungen (A 2.8-10) oder gen.
(A 2.8-11) ein FZ > 0, so ist diese Kraft der erforderlichen
Betriebsdichtungskraft nach Gleichung (A 2.8-5) zuzu- Erfolgt das Anziehen der Schrauben mittels Drehmo-
schlagen. mentenschlüssel, so ist das Anzugsmoment nach einem
geeigneten, rechnerischen oder experimentellen Verfah-
H i n w e i s:
ren zu bestimmen, z.B. nach VDI-Richtlinie 2230 Blatt 1.
Metall-O-Ring-Dichtungen sind zur Aufnahme von Querkräf-
ten und Torsionsmomenten durch Reibschluß nicht geeignet.
A 2.8.4.2 Schraubendurchmesser
Falls keine anderslautenden Versuchsergebnisse vorlie- (1) Der erforderliche Gewindekerndurchmesser dK einer
gen, sind die Reibbeiwerte wie folgt einzusetzen: Starrschraube oder der Schaftdurchmesser dS einer Dehn-
µ = 0,1 bei graphitbeschichteten Dichtungen schraube (mit oder ohne Innenbohrung) in einer Schrauben-
KTA 3201.2 Seite 97

verbindung mit n Schrauben ist nach folgender Gleichung eingeschraubtes Muttergewinde:


zu berechnen: Fmax G Mutter = Rm Mutter ⋅ ASG Mutter ⋅ C1 ⋅ C3 ⋅ 0,6 (A 2.8-25)
4 ⋅ FS
d k oder d s = + diL 2 + c (A 2.8-18) (2) Die Berechnung der Einschraubtiefe ist für den Fall
π ⋅ n ⋅ σ zul
kleinster Flankenüberdeckung gemäß den nachfolgenden
mit σzul gemäß Tabelle A 2.8-2. Abschnitten vorzunehmen. Hierzu sind bei der Berechnung
der tragenden Querschnitte die Bolzenkleinstmaße und die
Hierbei sind folgende Lastfälle zu berücksichtigen:
Mutterngrößtmaße einzusetzen.
a) die Lastfälle der Beanspruchungsgruppen 0, A, B, C, D
gemäß den Zeilen 1 und 2 der Tabelle A 2.8-2, (3) Bei gegebener Einschraubtiefe oder Mutterhöhe ist
nachzuweisen, daß die Tragfähigkeit des freien belasteten
b) der Lastfall der Beanspruchungsstufe P gemäß Zeile 3
Gewindeteils oder des Dehnschaftes kleiner ist als die der
der Tabelle A 2.8-2,
ineinandergreifenden Bolzen- und Muttergewindegänge.
c) die Einbauzustände gemäß Zeile 4 der Tabelle A 2.8-2
(zur Berücksichtigung der vom Anzugsverfahren abhän- (4) Von der Berechnung der Einschraubtiefe gemäß den
gigen Streuung der Schraubenkräfte sind die diesbezüg- nachfolgenden Abschnitten ausgenommen sind genormte
lichen Angaben in der VDI-Richtlinie 2230 Blatt 1 zu be- Schraubenverbindungen. Die Berechnung der Einschraub-
achten. Erforderlichenfalls ist mit Ober- oder Untergren- tiefe gemäß den nachfolgenden Abschnitten einschließlich
ze der sich hieraus ergebenden Einbauschraubenkraft zu des Abschnitts A 2.8.4.3.6 gilt nicht für Schraubenverbin-
rechnen). dungen mit Sägezahn- und Trapezgewinde.

(2) Nach erfolgter Nachprüfung der Kraft- und Verfor- (5) Ergeben sich aus repräsentativen Versuchen kleinere
mungsverhältnisse in der Flanschverbindung gemäß Ab- erforderliche Einschraubtiefen als die gemäß den nachfol-
schnitt A 2.9.5 sind mit den sich hieraus ergebenden Kräften genden Abschnitten berechneten, so dürfen diese angewen-
die Festigkeitsnachweise von Schrauben und Dichtungen det werden.
für die Lastfälle entsprechend den Zeilen 4 und 5 der Tabel-
le A 2.8-2 zu wiederholen. A 2.8.4.3.2 Schraubenverbindungen mit Sackloch oder
(3) Als Konstruktionszuschlag c ist einzusetzen bei Dehn- zylindrischer Mutter ohne Aussenkung
schrauben c = 0 mm, bei Vollschaftschrauben: Die erforderliche Einschraubtiefe l für Schraubenverbin-
a) für die Belastungen der Beanspruchungsstufe 0 in den dungen mit Sackloch oder zylindrischer Mutter ohne Be-
Zeilen 1 und 2 der Tabelle A 2.8-2: rücksichtigung einer konischen Aussenkung ist als Maxi-
4 ⋅ FS mum aus den nachstehend aufgeführten Gleichungen zu
c = 3 mm, wenn ≤ 20 mm (A 2.8-19) ermitteln. Die zusätzliche Berücksichtigung der Gewinde-
π ⋅ n ⋅ σ zul
aussenkung wird in Abschnitt A 2.8.4.3.5 vorgenommen:
oder
4 ⋅ FS a) Aus der Forderung nach Abstreiffestigkeit des Schrau-
c = 1 mm, wenn ≥ 50 mm (A 2.8-20) bengewindes ergibt sich die Bedingung (siehe Bild
π ⋅ n ⋅ σ zul
A 2.8-1):
Im Zwischenbereich ist linear zu interpolieren gemäß AS ⋅ P
l≥ (A 2.8-26)
4 ⋅ FS P α
65 − 0 ,55 ⋅ C 1 ⋅ C 2 ⋅ π ⋅ D 1 ⋅  + (d 2 − D 1 ) ⋅ tan 
π ⋅ n ⋅ σ zul 2 2
c= (A 2.8-21)
15 Bei Dehnschrauben darf anstelle des Spannungsquer-
b) für die Lastfälle der übrigen Beanspruchungsstufen ist schnittes AS der Dehnschaftquerschnitt A0 eingesetzt
c = 0 mm zu setzen. werden.
Für Spitzgewinde mit Flankenwinkel α = 60° beträgt
A 2.8.4.3 Erforderliche Einschraubtiefe α 1 1
tan = ⋅ 3=
A 2.8.4.3.1 Allgemeines 2 3 3
(1) Bei der Ermittlung der erforderlichen Einschraubtiefe b) Aus der Forderung nach Abstreiffestigkeit des Mutter-
in einer zylindrischen Mutter oder im Sackloch soll davon oder Sacklochgewindes ergibt sich die Bedingung (siehe
ausgegangen werden, daß die auf der Abstreiffestigkeit Bild A 2.8-1)
beruhende Tragfähigkeit sowohl des Bolzengewindes als
R mB ⋅ A S ⋅ P
auch des Muttergewindes größer ist als die auf der Zugfe- l≥
P α
stigkeit beruhende Tragfähigkeit des freien belasteten Ge- R mM ⋅ 0 ,55 ⋅ C 1 ⋅ C 3 ⋅ π ⋅ d ⋅  + (d − D 2 ) ⋅ tan 
windeteils oder des Schaftes bei Dehnschrauben. Die Trag-  2 2
fähigkeit der einzelnen Bereiche berechnet sich wie folgt: (A 2.8-27)

frei belastetes Gewinde: Im Falle eines Sacklochs ist anstelle RmM die Zugfestig-
Fmax Bolzen = Rm Bolzen ⋅ AS (A 2.8-22) keit RmS einzusetzen.

Dehnschaft: c) Auf weitgehend geübter Praxis beruht die Forderung


Fmax Bolzen = Rm Bolzen ⋅ A0 (A 2.8-23) l ≥ 0,8 ⋅ d (A 2.8-28)
eingeschraubtes Bolzengewinde: Die Größen C1, C2 und C3 sind gemäß Abschnitt A 2.8.4.3.4
Fmax G Bolzen = Rm Bolzen ⋅ ASG Bolzen ⋅ C1 ⋅ C2 ⋅ 0,6 (A 2.8-24) zu bestimmen.
KTA 3201.2 Seite 98

Ebene der Mutterscher- Ebene der Bolzenscher- Einzelheit X


flächenabschnitte flächenabschnitte
A SGMi A SGBi Ebene der Mutterscher-
flächenabschnitte
d2
A SGMi
D1

Mutter Bolzen

b
D2

b P/ 2
d Mutter Bolzen
a

Ebene der Bolzenscher-


flächenabschnitte
P/ 2

A SGBi
b

D2
a

P/ 2

a
b

D1

P/ 2
d2

c
a

P/ 2
d - D2 1 d2 - D1 1
a= b=
2 3 2 3

c
Dm ≈ 1,015 D1
Bild A 2.8-1: Darstellung der Größen bei Bolzen- und
Muttergewinde D1max ≈ 1,03 D1
d2

A 2.8.4.3.3 Schraubenverbindungen mit konischem Ge-


d - D2 1 d2 - D1 1 d2 - Dm 1
windebereich der Mutter ohne Aussenkung a= b= c=
2 3 2 3 2 3
Die erforderliche Einschraubtiefe l für Schraubenverbin-
dung mit konischem Gewindebereich der Mutter ohne Be- Bild A 2.8-2: Darstellung der Größen bei Bolzen- und
rücksichtigung einer konischen Aussenkung ist als Maxi- Muttergewinde (konisches Muttergewin-
mum aus den nachstehend aufgeführten Gleichungen zu de)
ermitteln. Die zusätzliche Berücksichtigung der Gewinde-
aussenkung wird in Abschnitt A 2.8.4.3.5 vorgenommen. Mutter
a) Aus der Forderung nach Abstreiffestigkeit des Schrau-
bengewindes ergibt sich die Bedingung (siehe die Bilder
A 2.8-2 und A 2.8-3):
ges

P α
A S ⋅ P − 0 ,6 ⋅ C1 ⋅ C 2 ⋅ l B ⋅ π ⋅ D m ⋅  + (d 2 − D m ) ⋅ tan 
ges
eff

 2 2
B ≈ 0,4

l ≥ lB +
P α
0 ,55 ⋅ C1 ⋅ C 3 ⋅ π ⋅ D 1 ⋅  + (d 2 − D 1 ) ⋅ tan 
2 2

X D1
(A 2.8-29)
Dm
b) Aus der Forderung nach Abstreiffestigkeit des Mutterge-
Dmax
windes ergibt sich die erforderliche Einschraubtiefe l
(siehe die Bilder A 2.8-2 und A 2.8-3) gemäß Gleichung
Bild A 2.8-3: Darstellung der Größen bei der Mutter
(A 2.8-27) aus Abschnitt A 2.8.4.3.2 b).
(mit konischem Teil)
c) Gemäß weitgehend geübter Praxis muß die Einschraub-
tiefe l der Gleichung (A 2.8-25) genügen.
A 2.8.4.3.4 Berechnungsbeiwerte C1, C2, C3
Die Größen C1, C2, C3 sind gemäß Abschnitt A 2.8.4.3.4 zu (1) Der Berechnungsbeiwert C1 ist gemäß der nachfolgen-
bestimmen. den Gleichung
KTA 3201.2 Seite 99

  SW  2  0 ,6 ⋅ l P α
C 1 = − 
 SW 
 + 3 ,8 ⋅   − 2 ,61 (A 2.8-30) A SG Bolzen = ⋅ π ⋅ D 1 ⋅  + (d 2 − D 1 ) ⋅ tan  +
P 2 2
  d   d  
lB P α
SW + ⋅ π ⋅ D m ⋅  + (d 2 − D m ) ⋅ tan  (A 2.8-34)
für 1, 4 ≤ ≤ 1,9 P 2 2
d
Dm errechnet sich aus Dm = 1,015 ⋅ D1 (A 2.8-35)
oder nach Bild A 2.8-4 zu bestimmen.
C2 errechnet sich für 1 < RS ≤ 2,2 aus der Gleichung
Im Falle verzahnter Muttern ist anstelle der Schlüsselweite C2 = 5, 594 − 13, 682 RS + 14,107 RS2 − 6, 057 RS3 + 0, 9353 RS4
SW ein äquivalenter Wert einzusetzen.
(A 2.8-36)
1,1 und für RS ≤ 1 zu C2 = 0,897
C2 kann auch aus Bild A 2.8-5 bestimmt werden.
(3) Der Berechnungsbeiwert C3 berechnet sich für
1,0
0,4 ≤ RS < 1 aus der Gleichung
Minderungsfaktor C1

C3 = 0, 728 + 1, 769 RS − 2, 896 RS2 + 1, 296 RS3 (A 2.8-37)


0,9 und für RS ≥ 1 zu C3 = 0,897
C3 kann auch aus Bild A 2.8-5 bestimmt werden.
0,8 1,2

0,7
Minderungsfaktor C 2 und C 3
1,1

C2
1,4 1,5 1,6 1,7 1,8 1,9 C3

Bezogene Schlüsselweite SW/d 1,0

Bild A 2.8-4: Faktor C1 zur Kennzeichnung der Verminde-


rung der Abstreiffestigkeit von Bolzen- und 0,9
Muttergewinde infolge Mutteraufweitung Abstreifen des Abstreifen des
Muttergewindes Bolzengewindes
(2) Der Berechnungsbeiwert C2 läßt sich gemäß der Glei- 0,8
chung (A 2.8-35) oder nach Bild A 2.8-5 bestimmen.
0,4 0,8 1,2 1,6 2,0
Die hierzu erforderlichen Größen berechnen sich wie folgt:
Festigkeitsverhältnis RS Rs
(R m ⋅ A SG )Mutter/Sackloch Bild A 2.8-5: Faktor zur Kennzeichnung der Verminderung
RS = (A 2.8-31) der Abstreiffestigkeit von Bolzen- und Mut-
(R m ⋅ A SG )Bolzen tergewinde als Folge plastischer Gewindever-
H i n w e i s: formung
Bei der Ermittlung des Festigkeitsverhältnisses ist der Quotient
der Scherflächen ASG Mutter/Sackloch und ASG Bolzen zu bilden, A 2.8.4.3.5 Berechnung der Gesamteinschraubtiefe unter
so daß sich die Einschraubtiefe l herauskürzt.
Berücksichtigung der Gewindeaussenkung
Die Scherfläche ASG des Mutter- oder Sacklochgewindes ist
Unter Berücksichtigung der Gewindeaussenkung ergibt sich
l P α als erforderliche Gesamteinschraubtiefe beim Sackloch
A SG Mutter/Sackloch = ⋅ π ⋅ d ⋅  + (d − D 2 ) ⋅ tan  (A 2.8-32)
P  2 2 (siehe Bild A 2.8-6)
lges = l + (Dc - D1) ⋅ 0,3 (A 2.8-38)
Die Größe der Scherfläche ASG Bolzen des Bolzens ist davon
abhängig, ob es sich um eine Schraubverbindung mit Sack- und bei der beidseitig ausgesenkten Mutter
loch oder Mutter mit zylindrischem Gewinde oder um eine lges = l + (Dc - D1) ⋅ 0,6 (A 2.8-39)
Schraubverbindung mit einer Mutter handelt, die einen
konischen Gewindeteil besitzt. Die Durchmesser der Aussenkung Dc sind der Tabelle
Demnach lautet die Gleichung der Scherfläche ASG Bolzen bei A 2.8-1 zu entnehmen.
Schraubverbindungen mit Sackloch oder zylindrischer Mut-
ter: Gewindedurchmesser Durchmesser der Aussen-
l P α D in mm kung Dc in mm
A SG Bolzen = ⋅ π ⋅ D 1 ⋅  + (d 2 − D 1 ) ⋅ tan  (A 2.8-33)
P 2 2 D<5 1,15 ⋅ D
Die Größe der Scherfläche ASG Bolzen eines Bolzens bei 5≤D≤8 1,12 ⋅ D
Schraubverbindungen mit Mutter mit konischem Gewinde- D>8 1,08 ⋅ D
teil nach Bild A 2.8-3 und unter Berücksichtigung der Be-
ziehung lB = 0,4 ⋅ l lautet: Tabelle A 2.8-1: Durchmesser der Aussenkung Dc
KTA 3201.2 Seite 100

Einzelheit X mit l Einschraublänge


n Anzahl der Schrauben

X
45˚ d, d2 gemäß Bild A 2.8-7
σzul zulässige Spannung des Gehäusewerkstoffes
bei der zugehörigen Beanspruchungsstufe
Fmax FS oder FS0 (ungünstigster Belastungszustand
D1 entsprechend Tabelle A 2.8-2)
Dc

60˚
Höhe der Aussenkung
einer Seite

Bild A 2.8-6: Fertigungsbedingte Aussenkung des Gewin- 60˚


des im Bereich der Mutterauflagefläche

A 2.8.4.3.6 Erforderliche Einschraubtiefe für Armaturenge-

P
häuse
Alternativ zum Verfahren nach Abschnitt A 2.8.4.3 darf bei
Armaturen die Einschraubtiefe wie folgt überprüft werden.
Der Nachweis gilt als erbracht, wenn folgende Bedingungen
erfüllt sind: dk
a) l ≥ 0,8 ⋅ d (A 2.8-40) d2
und
d
2 ⋅ Fmax
b) l ≥ (A 2.8-41)
n ⋅ π ⋅ d2 ⋅ Sm Bild A 2.8-7: Gewindeabmessungen

Lfd. Schrauben- Beanspruchungsstufen


Schraubenbelastung 1)
Nr. art 2)3) 0 A, B P C, D
Mittlere Zugspannung nur aus Innendruck 1
1 R p0 ,2 T
FS = FRP + FF 3
Mittlere Zugspannung nur aus Innendruck, er- 1 1 1
R p0 , 2 T R p0 , 2 T R p0,2T
forderlicher Dichtungskraft und äußeren Lasten D 1, 5 1 ,5 1,1
2
FS = FRP + FF + FDB + FRZ + FRM 1 1 1
V R p0 , 2 T R p0 , 2 T R p0,2T
1,8 1,8 1, 3
Mittlere Zugspannung im Prüfzustand 1
D R p0 , 2 T′
′ + FF′ + FDB
FSP = FRP ′ + FRZ
′ + FRM
′ 1,1
3
1
V R p 0 , 2 T′
1, 3
Mittlere Zugspannung im Einbauzustand 4) 1 1
D R p0 , 2 RT R p0 , 2 T′
FS0 1,1 1,1
4
1 1
V R p0 ,2 RT R p0 ,2 T
1 ,3 1 ,3
Mittlere Zugspannung nur aus Innendruck,
äußeren Lasten, Restdichtungskraft und ggf. 1
R p0,2T
5 unterschiedlicher Wärmedehnung 5) unter Be- 1,1
rücksichtigung des Verspannungszustandes
FS = FRP + FF + FDB + FRZ + FRM
1) Bedeutung der verwendeten Formelzeichen siehe Abschnitt A 2.8.1.
2) Soweit dies konstruktiv möglich ist, sind Dehnschrauben oder Schrauben mit Dehnschaft gemäß Abschnitt A 2.8.3 einzusetzen.
3) Schraubenausführung D = Dehnschauben
V = Vollschaftschrauben
4) Die vom Anzugsverfahren abhängige Streuung der Krafteinleitung in die Schrauben ist bei den Festigkeitsnachweisen zur sicheren
Seite hin zu berücksichtigen.
5) Berücksichtigung unterschiedlicher Wärmedehnung bei einer Auslegungstemperatur > 120 °C. Die Temperaturbegrenzung gilt nicht
für die Werkstoffpaarung Austenit/Ferrit in Flansch und Schrauben.

Tabelle A 2.8-2: Zulässige Spannungen σzul für Schrauben


KTA 3201.2 Seite 101

A 2.9 Flansche Formel- Berechnungsgröße Einheit


A 2.9.1 Berechnungsgrößen und Einheiten zu zeichen
Abschnitt A 2.9 A1, A2 Teilquerschnittsflächen gemäß mm2
Bild A 2.9-1
Formel- Berechnungsgröße Einheit CB Federsteifigkeit eines Blinddeckels N/mm
zeichen
CD Federsteifigkeit der Dichtung N/mm
a Hebelarm allgemein mm
CM Federsteifigkeit des Flansches N/mm
a1 Abstand von der Mitte der Schraube mm
CS Federsteifigkeit der Schrauben N/mm
zur Schnittstelle C-C
FD Dichtungskraft N
aD Abstand von der Mitte der Schraube mm
zum Angriffspunkt der Dichtungs- FDB Betriebsdichtungskraft N
kraft FD FF Ringflächenkraft infolge Innendruck N
aF Abstand von der Mitte der Schraube mm Fi Innendruckkraft N
zum Angriffspunkt der Ringflächen- FR Rohrkraft N
kraft FF
FRP Rohrkraft infolge Innendruck N
aR Abstand von der Mitte der Schraube mm
FS Schraubenkraft N
zum Angriffspunkt der Rohrkraft FR
FSO Schraubenkraft im Einbauzustand N
b Breite des Flanschringquerschnitts mm
FSB Schraubenkraft im Betriebszustand N
d1 Los-Flanschring-Innendurchmesser mm
K, L Berechnungsbeiwerte 
d2 Los-Flanschring-Außendurchmesser mm
SP1, Schwerpunkte der Teilfläche 
dD mittlerer Durchmesser oder Durch- mm
SP2 A 1 = A2
messer des Berührungskreises einer
Dichtung W Flanschwiderstand mm3
dD1, dD2 mittlerer Durchmesser bei doppelter mm WA Flanschwiderstand für den Quer- mm3
O-Ring-Dichtung schnitt A-A
dF Flansch- oder Bund-Außendurch- mm WB Flanschwiderstand für den Quer- mm3
messer schnitt B-B
dL Schraubenlochdurchmesser mm Werf erforderlicher Flanschwiderstand mm3
d ′L Berechnungsdurchmesser eines mm Wvorh vorhandener Flanschwiderstand mm3
Schraubenlochs Wx Flanschwiderstand für den Quer- mm3
di Innendurchmesser von Rohr-, mm schnitt X-X
Mantel- oder Flanschring
dt Lochkreisdurchmesser mm
Fiktiver Auflagedurchmesser von mm A 2.9.2 Geltungsbereich
d∗t
Losflanschen
(1) Die nachstehende Berechnung gilt für die Festigkeits-
e1, e2 Schwerpunktabstand mm berechnung kreisförmiger Flansche aus Stahl, die als kraft-
f Höhe einer Dichtleiste mm schlüssige Verbindungselemente mit Dichtungen im Kraft-
h Höhe des Flanschblatts mm hauptschluß innendruckbeansprucht sind. Sie darf auch für
Flanschverbindungen mit Dichtungen im Kraftnebenschluß
hA Höhe des kegeligen Ansatzes mm
angewendet werden, wobei die zugrunde zu legenden Be-
hF wirksame Höhe des Flanschblatts mm rechnungsdurchmesser und Reibbeiwerte entsprechend an-
hL Höhe eines losen Flanschrings mm zupassen sind. Unter Flansche werden im folgenden Vor-
hS zur Aufnahme der Schubbeanspru- mm schweißflansche, Vorschweißbunde, Losflansche und Dek-
chung erforderliche Blattdicke kelflansche verstanden.
n Anzahl der Schraubenlöcher  (2) Flansche, die entsprechend den nachstehenden Glei-
r, r1 Übergangsradius siehe Abschnitt mm chungen ausgelegt sind, genügen den Festigkeitsanforde-
5.2.4.1 (3) rungen. Die Nachprüfung der Kraft- und Verformungsver-
s1 erforderliche Rohr- oder Mantel- mm hältnisse zum Nachweis ausreichender Dichtheit ist nach
wanddicke zur Aufnahme der Abschnitt A 2.9.5 durchzuführen.
Längskraft
sF Dicke des Flanschansatzes am Über- mm
gang zum Flanschblatt A 2.9.3 Ausführung und Schweißung
sR Rohr- oder Mantelwanddicke mm (1) Behälterflansche dürfen geschmiedet oder nahtlos ge-
sx zum Schnitt X-X gehörige Wand- mm walzt werden.
stärke
(2) Schweißen und gegebenenfalls notwendige Wärmebe-
t Schraubenteilung mm
handlungen richten sich nach den komponentenbezogenen
A Querschnittsfläche mm2 Vorschriften.
KTA 3201.2 Seite 102

A 2.9.4 Berechnung Bei Voschweißbunden ist anstelle dt der Teilkreisdurchmes-


A 2.9.4.1 Allgemeines ser d∗t einzusetzen (siehe Bilder A 2.9-3 und A 2.9-5).

(1) Bei der Festigkeitsberechnung müssen die Teile einer Für Losflansche gilt:
Flanschverbindung (Flansche, Schrauben und Dichtungen) dt − d∗t
stets in ihrer Zusammenwirkung betrachtet werden. Die a = aD = (A 2.9-8)
2
Flanschverbindung muß so bemessen sein, daß sie die
Kräfte beim Zusammenbau (Vorverformen der Dichtung), (6) Der Flanschwiderstand muß allgemein für einen belie-
bei der Druckprüfung, im Betrieb bei den An- und Abfahr- bigen Schnitt X-X (Bild A 2.9-1) der Bedingung
vorgängen sowie bei eventuellen Störfällen aufnehmen
kann.
 1
( )
Wx = 2 ⋅ π ⋅ A 1 ⋅ (e 1 + e 2 ) + ⋅ (d i + s x ) ⋅ s x 2 − s 1 2  (A 2.9-9)
 8 
σ zul Prüfzustand
Ist der Prüfdruck p′ > p ⋅ genügen.
σ zul Betriebszustand
Dabei ist s1 die infolge der Längskräfte im Flanschansatz
so ist die Berechnung auch für diesen Belastungsfall durch- erforderliche Wanddicke.
zuführen.
Sie errechnet sich aus folgender Gleichung:
(2) Die Flansche sind nach den in den folgenden Abschnit-
FR (A 2.9-10)
ten angeführten Gleichungen zu berechnen. Der Einfluß s1 =
äußerer Kräfte und Momente ist gegebenenfalls zu berück- π ⋅ (d i + s R ) ⋅ S m
sichtigen und gesondert nachzuweisen. Mit e1 und e2 werden die Schwerpunktabstände der Teil-
(3) Die dem rechnerischen Nachweis zugrunde gelegte querschnittsflächen A1 = A2 (im Bild A 2.9-1 durch verschie-
Höhe hF oder hL des Flanschblatts muß am ausgeführten dene Schraffuren gekennzeichnet) von der für die im ange-
Bauteil vorhanden sein. Nuten für normale Feder-, Nut- nommenen vollplastischen Zustand geltenden neutralen
oder Ring-Joint-Verbindungen brauchen nicht berücksich- Linie 0-0 bezeichnet. Der Schwächung des Flanschblatts
tigt zu werden. durch die Schraubenlöcher muß durch den Berechnungs-
durchmesser d ′L in der nachfolgenden Gleichung Rechnung
(4) Maßgebend für die Auslegung der Flansche ist der
getragen werden:
erforderliche Flanschwiderstand Werf, der sich aus den Glei-
chungen (A 2.9-1) bis (A 2.9-3) und (A 2.9-4) ergibt. Für Flansche mit di ≥ 500 mm ist
d′L = dL/2 (A 2.9-11)
(5) Für die Ermittlung des erforderlichen Flanschwider-
stands im Betriebszustand für Flansche der Abschnit- und
te A 2.9.4.2 und A 2.9.4.3 in den Schnitten A-A und B-B und für Flansche mit di < 500 mm ist
für Flansche nach Abschnitt A 2.9.4.4 im Schnitt A-A gilt
d ′L = dL ⋅ (1 - di/1000) (A 2.9-12)
F ⋅ a + FR ⋅ a R + FF ⋅ a F
Werf = DB D (A 2.9-1)
σ zul di sR
Für die genannten Flansche im Schnitt C-C gilt
F ⋅a
Werf = SB 1 (A 2.9-2) B sx B
σ zul
C

Für die Flansche des Abschnitts A 2.9.4.5 gilt X X


SP 2
F ⋅a A A
Werf = SB D (A 2.9-3) A2
σ zul
e1 e2

0 0
Im Einbauzustand gilt für die Flansche der Abschnitte A1
A 2.9.4.2 bis A 2.9.4.5 ohne Rücksicht auf die Schnitte
F ⋅a SP 1
C

Werf = S 0 D (A 2.9-4) a1
σ zul
mit σzul zulässige Spannung nach Tabelle A 2.9-1. Bild A 2.9-1: Flanschquerschnitt
Die Gleichungen (A 2.9-1) bis (A 2.9-3) dürfen sinngemäß
auf die Prüffälle angewendet werden.
A 2.9.4.2 Vorschweißflansche mit innenliegender Dichtung
Die Kräfte F sind nach Anhang A 2.8 zu ermitteln.
und konischem Ansatz nach Bild A 2.9-2
Die Hebelarme (für Dichtungen im Krafthauptschluß) be-
tragen: Der Flansch ist in den Querschnitten A-A, B-B und C-C zu
überprüfen, wobei der kleinste Flanschwiderstand für das
dt − dD (A 2.9-5)
aD = Festigkeitsverhalten maßgebend ist.
2
dt − di − sR Der vorhandene Flanschwiderstand im Querschnitt bei A-A
aR = (A 2.9-6) ergibt sich aus:
2

aF =
2 ⋅ dt − dD − di (A 2.9-7)
π
[ ( )]
WA = ⋅ (d F − d i − 2 ⋅ d ′L ) ⋅ h F 2 + (d i + s F ) ⋅ s F 2 − s12 ≥ Werf
4
4 (A 2.9-13)
KTA 3201.2 Seite 103

Die Gleichung (A 2.9-13) darf auch zur Bestimmung von hF A 2.9.4.3 Vorschweißbunde mit konischem Ansatz nach
verwendet werden. Bild A 2.9-3
Der vorhandene Flanschwiderstand im Schnitt B-B ergibt Die Berechnung erfolgt nach Abschnitt A 2.9.4.2 mit d ′L = 0.
sich aus:
1
di sR

WB = π 2 (d F − d i − 2 ⋅ d′L ) ⋅ e1 (e1 + e 2 ) + (d i + s R ) ⋅
 4 FR

( 2 2 
)
⋅ s R − s1  ≥ Werf

(A 2.9 - 14) aR
= =
Die Schwerpunktabstände e1 und e2 bei Flanschen mit koni-
schem Ansatz betragen:

hA
1  h ⋅ (s + sR )  FS
⋅  h F + A F (A 2.9-15)

r1
e1 = 
4  dF − di − 2 ⋅ d′L 
sF
K

hF
e2 = (A 2.9-16)
L
dabei ist
K = 0, 5 (d F − di − 2 ⋅ d′L ) ⋅ (h F − 2 ⋅ e1 ) +
2 FF FD
dD aD
hA2
h A ⋅ (h F − 2 ⋅ e1 ) ⋅ (sF + sR ) + ⋅ (s F + 2 ⋅ sR ) aF
3 (A 2.9-17)
d t*
L = (dF - di - 2 ⋅ d ′L ) (hF - 2 ⋅ e1) + hA ⋅ (sF + sR) (A 2.9-18)
dF
di sR
Bild A 2.9-3: Vorschweißbund mit konischem Ansatz
FR

A 2.9.4.4 Flansche und Bunde mit innenliegender Dichtung


aR und zylindrischem Ansatz nach Bild A 2.9-4 und
Bild A 2.9-5
hA

r1 FS
Der Flansch ist in den Querschnitten A-A und C-C zu über-
sF prüfen. Der vorhandene Flanschwiderstand im Schnitt A-A
hF

ergibt sich aus:


h

π
[ (
WA = ⋅ (d F − d i − 2 ⋅ d ′L ) ⋅ h F 2 + (d i + s R ) ⋅ s R 2 − s12 ≥ Werf
4
)]
f

dL (A 2.9.-23)
FF FD
dD aD Der vorhandene Flanschwiderstand im Schnitt C-C ergibt
aF sich entsprechend Abschnitt A 2.9.4.2.

dt Bei der Berechnung von Vorschweißbunden ist d ′L = 0 zu


setzen.
dF di sR
Bild A 2.9-2: Vorschweißflansch mit konischem Ansatz FR
Die zur Aufnahme der Schubbeanspruchung erforderliche
Blattdicke hS ergibt sich wie folgt: aR
im Einbauzustand
2 ⋅ FS 0 r1 FS
h S0 = (A 2.9-19)
π ⋅ (d i + 2 ⋅ s F ) ⋅ σ zul

im Betriebszustand
hF

2 ⋅ FSB
h SB = (A 2.9-20)
π ⋅ (d i + 2 ⋅ s F ) ⋅ σ zul
dL
mit σzul zulässige Spannung nach Tabelle 2.9-1. FF FD
Der Flanschwiderstand im Querschnitt C-C ergibt sich dann dD aD
aus: aF
π
[
WC = h F 2 (d F − 2 ⋅ d ′L ) − h S 2 (d i + 2 ⋅ s F )
4
]
(A 2.9-21) dt

Das äußere Moment beträgt in diesem Fall


dF
MC = FS ⋅ a1 (A 2.9-22) Bild A 2.9-4: Vorschweißflansch mit zylindrischem Ansatz
KTA 3201.2 Seite 104

di sR π
h⋅n⋅ ⋅ d L 2 = π ⋅ d t ⋅ d′L ⋅ h (A 2.9-25)
FR 4
aR n ⋅ dL 2
d ′L = (A 2.9-26)
4 ⋅ dt
= =
(3) Somit ergeben sich als äußere Momente:
MS = FS ⋅ aS = FS ⋅ 0,5 ⋅ (dt - dSP) (A 2.9-27)
r1 FS MR = FR ⋅ aR = FR ⋅ 0,5 ⋅ (dSP - di) (A 2.9-28)
2 ⋅ d SP − (d i + dD )
M F = FF ⋅ a F = FF ⋅ (A 2.9-29)
4

hF
MD = FD ⋅ aD = FD ⋅ 0,5 ⋅ (dSP - dD) (A 2.9-30)
h 
M H = FH ⋅ a H = FR ⋅ cot ϕ ⋅  F − ∆h (A 2.9-31)
FF FD  2 
dD aD und das gesamte Moment beträgt:
aF M = MS + MR + MF + MD + MH (A 2.9-32)

d t* (Vorzeichenregel: positives Vorzeichen bei Drehung im Uhr-


zeigersinn)
dF
di aR
Bild A 2.9-5: Vorschweißbund mit zylindrischem Ansatz dL
as
A 2.9.4.5 Losflansche nach Bild A 2.9-6 FS

∆h
1r
Die erforderliche Höhe des Flanschblatts beträgt FR
4 ⋅ Werf FH r
hL = (A 2.9-24)
π ⋅ (d2 − d1 − 2 ⋅ d′L )
2

ah
hF
Rm

Fi SP

h
mit Werf nach Gleichung (A 2.9-3). d SP
d2
d1 dL ϕ
FF FD
FS
aF
dD aD
hL

r dt
dF
FS
Bild A 2.9-7: Deckelflansch des Reaktordruckbehälters
= =
(4)Das Widerstandsmoment beträgt:
d t* aD
π
W = ⋅ (d F − d i − 2 ⋅ d′L ) ⋅ h F 2 (A 2.9-33)
dt 4
Die erforderliche Höhe des Flanschblatts beträgt demnach:
Bild A 2.9-6: Losflansch
4 ⋅ Werf
hF = (A 2.9-34)
π ⋅ (d F − d i − 2 ⋅ d′L )
A 2.9.4.6 Deckelflansch für Reaktordruckbehälter nach den
(5) Die Umfangsspannung, hervorgerufen aus Stülpung,
Bildern A 2.9-7 und A 2.9-8
ergibt sich aus folgender Gleichung:
(1) Der Flansch darf als Losflansch betrachtet werden. Zu- M (A 2.9-35)
σ u1 =
sätzlich muß jedoch die Umfangsspannung aus dem Innen- Wvorh.
druck berücksichtigt werden. Da es sich hierbei um eine
Flansch-Kugelschalen-Verbindung handelt, ist die Mem- (6) Die Belastung des Flansches durch den Innendruck be-
brankraft in ihre Komponenten zu zerlegen (siehe Bild trägt:
A 2.9-7). Fi = π ⋅ di ⋅ hF ⋅ p (A 2.9-36)
(2) Zur Ermittlung des Schwerpunktes ist die Fläche der (7) Die von der anschließenden Kugelschale ausgeübte
Schraubenlöcher gleichmäßig über den Umfang zu verteilen Horizontalkraft beträgt:
und ein Ersatzdurchmesser zu bilden: FH = FR ⋅ cot ϕ (A 2.9-37)
KTA 3201.2 Seite 105

(8) Die resultierende Horizontalkraft beträgt: hängigen Zusatzkräften und Zusatzmomenten, temperatur-
Fres = Fi - FH (A 2.9-38) bedingter Änderung der E-Moduli, unterschiedlicher Wär-
medehnung, Setzen von Dichtungen, insbesondere von
(9) Die Wanddicke des verschwächten Flanschringquer-
Weichstoffdichtungen.
schnitts beträgt:
b = 0,5 ⋅ (dF - di - 2 ⋅ d ′L ) (A 2.9-39) (2) Ausgehend von der gewählten Vorspannkraft sind
unter Beachtung des elastischen Verformungsverhaltens der
(10) Der resultierenden Horizontalkraft entspricht ein äqui- Flanschverbindung und bei Wahrung der Konstanz des
valenter Innendruck von: Mutternweges die Schraubenkraft und die Restdichtungs-
Fres (A 2.9-40) kraft für jeden maßgebenden Lastfall zu überprüfen.
päq =
π ⋅ di ⋅ h F
Der Mutternweg stellt bei paarigen Flanschen die Summe
(11) Die mittlere Umfangsspannung folgt somit aus der der Federwege der Flansche 2 ⋅ ∆F, der Schrauben ∆S, der
nachstehenden Gleichung: Dichtung ∆D, im Falle von Temperatureinwirkung der un-
p äq ⋅ 0, 5 ⋅ d i Fres terschiedlichen Wärmedehnung von Flansch und Schraube
σ u2 = = (A 2.9-41) ∆W sowie im Falle von Setzvorgängen in der Schrauben-
b 2 ⋅ π ⋅ hF ⋅ b
verbindung und in der Dichtung ∆V dar. Unter Berücksich-
(12) Die gesamte Spannung beträgt: tigung dieser Größen bleibt der Mutternweg im Einbauzu-
σ = σu1 + σu2 (A 2.9-42) stand E für jeden beliebigen Betriebszustand x konstant:

(13) Zusätzlich ist die Flächenpressung zwischen Deckel- 2 ⋅ ∆FE + ∆SE + ∆DE = 2 ⋅ ∆Fx + ∆Sx + ∆Dx +∆Wx + ∆Vx
flansch und Unterteil nachzurechnen (siehe Bild 2.9-8). (A 2.9-45)
Als Dichtfläche wird nur die Fläche zwischen dem inneren Bei nicht paarigen Flanschen tritt an die Stelle von 2 ⋅ ∆F die
Durchmesser der äußeren O-Ring-Nut und dem lichten Summe der Federwege der unterschiedlichen Einzelflansche
Durchmesser des Flanschunterteils betrachtet. ∆F1 + ∆F2, bei Flansch-Deckel-Verbindungen tritt an die
Stelle von 2 ⋅ ∆F die Summe der Federwege von Flansch und
Die Dichtfläche beträgt:
Deckel ∆F + ∆B.
π
[( ) (
A = ⋅ d6 2 − d 3 2 − d 5 2 − d 4 2
4
)] (A 2.9-43) Bei Flanschverbindungen mit Dehnhülsen sind auch deren
Steifigkeiten zu berücksichtigen.
Die vorhandene Flächenpressung beträgt:
(3) Mit den sich aus der Nachprüfung der Kraft- und
F
p A = S max (A 2.9-44) Verformungsverhältnisse der maßgebenden Lastfälle maxi-
A mal ergebenden Schrauben- und Dichtungskräften ist der
Die zulässige Flächenpressung ist in Abhängigkeit von der Festigkeitsnachweis der gesamten Flanschverbindung
Werkstoffpaarung nachzuweisen. (Flansch, Blinddeckel, Schrauben und Dichtung) zu kontrol-
lieren.
(4) Die zulässigen Spannungen sind der Tabelle A 2.9-1
d D2
zu entnehmen.
d D1
di A 2.9.5.2 Vereinfachtes Verfahren zur Nachprüfung der
Kraft- und Verformungsverhältnisse
A 2.9.5.2.1 Allgemeines
(1) In den folgenden Abschnitten sind für einige Fälle der
d3 Einwirkung von Innendruck, Zusatzkräften und Zusatz-
momenten, temperaturbedingter Änderung der E-Moduli,
unterschiedlicher Wärmedehnung in Flansch und Schrau-
d4 ben sowie Setzvorgängen in der Dichtung Gleichungen zur
d5 angenäherten Ermittlung der Schraubenkräfte FS, der Dich-
tungskräfte FD, sowie der Verformungen ∆F, ∆S und ∆D in
d6 den betreffenden Zuständen angegeben.

Bild A 2.9-8: Dichtfläche des Reaktordruckbehälters (2) Alternativ hierzu darf zur detaillierteren Erfassung
a) der Drehsteifigkeit der Flansche,
A 2.9.5 Nachprüfung der Kraft- und Verformungsverhält- b) des radialen Innendruckes,
nisse in Flanschverbindungen c) des effektiven Schraubenkreisdurchmessers,
H i n w e i s: d) des effektiven Dichtungsdurchmessers
Formeln zur Berechnung des Flanschblattneigungswinkels eine angenäherte Nachprüfung des Kraft- und Verfor-
sind in DIN 2505-1 (E04/90) und Anhaltswerte für maximal mungsverhaltens nach anderen Verfahren erfolgen.
zulässige Neigungswinkel in DIN 2505-2 (E04/90) angegeben.
H i n w e i s:
A 2.9.5.1 Allgemeines Ein solches Verfahren ist z.B. in DIN EN 1591 (E11/94) ange-
geben. Bei Anwendung dieser Verfahrensweise muß jedoch
(1) In der In- und Außerbetriebnahme ändert sich der Ver- die Zusatzbeanspruchung durch Torsion und Querkräfte zu-
spannungszustand infolge von Innendruck, betriebsunab- sätzlich berücksichtigt werden.
KTA 3201.2 Seite 106

A 2.9.5.2.2 Berechnung der Federkonstanten und


A 2.9.5.2.2.1 Schrauben hB = 0
Die elastische Längung der Schrauben darf berechnet wer-
den aus A 2.9.5.2.2.3 Blinddeckel
F Die elastische Durchbiegung ∆B des Blinddeckels beträgt im
∆S = S (A 2.9-46)
CS Schraubenlochkreis für den Einbauzustand 0:
Für Starrschrauben gilt annähernd F
∆B 0 = S0 (A 2.9-55)
n ⋅ π ⋅ ES ⋅ d N 2 C B0
CS = (A 2.9-47)
4 ⋅ (l + 0,8 ⋅ d N ) mit FS0 = FD0 Einbauschraubenkraft
Für Dehnschrauben gilt und CB0 Federkonstante im Einbauzustand
2 2
n ⋅ π ⋅ ES dK ⋅ dS und für den Betriebszustand x:
CS = ⋅ (A 2.9-48)
4 d K ⋅ l S + d S 2 ⋅ (l ′ + l ′ ′ + 0 ,8 ⋅ d N )
2
dD 2 ⋅ π
p⋅ + FBZ
4 F
∆B x = + Dx (A 2.9-56)
0,4 d N

0,4 d N CBxp CBxFD

wobei die Deckelkraft FBx


dD 2 ⋅ π

FBx = p ⋅ + FBZ = FRP + FF + FRZ (A 2.9-57)


4
dN
dN sein muß und
s

ds CBxp = Federkonstante für die Belastung durch die Deckel-


kraft
dK und
dK


CBxFD = CB0 ⋅ = Federkonstante für die Belastung
E20 durch die Dichtungskraft FDx
0,4 d N

0,4 d N

Die Federkonstanten für die unterschiedlichen Belastungsar-


ten der Blinddeckel dürfen z.B.
a) Markus [5]
Starrschraube Dehnschraube
b) Warren C. Young, Fall 2a, S. 405 [6]
Bild A 2.9-9: Schrauben c) Kantorowitsch [7]
entnommen oder mittels geeigneter Methoden ermittelt
A 2.9.5.2.2.2 Flansche
werden.
Die elastische Durchbiegung ∆F des Einzelflansches beträgt
im Schraubenlochkreis
A 2.9.5.2.2.4 Dichtungen
M (A 2.9-49)
∆F =
CM Der elastische Anteil der Zusammendrückung (Rückfede-
rung) der Dichtung ∆D kann für Flachdichtungen wie folgt
Bei der Berechnung der Verspannung paariger Flansche
angenommen werden
muß ∆F stets doppelt eingesetzt werden.
F
4 ⋅ EF ⋅ (h F + h B ) ⋅ W ∆D = D (A 2.9-58)
CM = (A 2.9-50) CD
3 ⋅ (dF + di ) ⋅ a D
wobei
Bei Flanschen mit kegeligem Ansatz ist W = WA nach Glei- E ⋅ π ⋅ dD ⋅ bD
CD = D (A 2.9-59)
chung (A 2.9-13). Ferner gilt hD
0 , 29
d  Hierbei ist je nach Lastfall ED der E-Modul des Dichtungs-
h B = 0, 58 ⋅  i  ⋅ hA (A 2.9-51)
 sF  werkstoffes bei Einbau- oder Betriebstemperatur. Er kann
aus Tabelle A 2.10-2 entnommen werden.
Für Anschweißflansche, bei denen das Rohr oder der Mantel
Bei Metalldichtungen aller Art ist die Rückfederung im
ohne kegeligen Übergang an das Flanschblatt anschließt, gilt
Vergleich zur Durchbiegung der Flansche so gering, daß sie
π
[ (
W = ⋅ (d F − d i − 2 ⋅ d ′L ) ⋅ h F 2 + (d i + s R ) ⋅ s R 2 − s 1 2
4
)] vernachlässigt werden kann.
(A 2.9-52)
Ferner gilt A 2.9.5.2.2.5 Wärmedehnungsunterschiede und Setzbeträge

h B = 0,9 ⋅ (di + sR )⋅ sR (A 2.9-53) In den Gleichungen zur Berechnung der Schrauben- und
Dichtungskräfte gemäß Abschnitt A 2.9.5.2.2 können auch
Für Losflansche gilt Wärmedehnungsunterschiede zwischen Flansch, Blinddek-
π
W = ⋅ (d 2 − d1 − 2 ⋅ d′L ) ⋅ h L 2 (A 2.9-54) kel, Schrauben und Dichtung sowie Setzbeträge berücksich-
4 tigt werden:
KTA 3201.2 Seite 107

∆Wx = l k ⋅ α S (ϑ Sx − 20°) − h F 1 ⋅ α F 1 (ϑ F 1x − 20°) − h F2 ⋅ α F 2 ⋅ 1   1 a


FDBx = FS 0  + D +
⋅ (ϑ F 2 x − 20°) − h D ⋅ α D (ϑ Dx − 20°) (A 2.9 - 60) 1
+
aD a
+ D +
1   CS 0 C M10
mit C Sx C M1x C M 2 x CDx
∆Wx Differenz der thermischen Längenänderungen von aD 1   1 a a  a a
+ +  -FR1x  + R 1 ⋅ D  − FR2x ⋅ R 2 ⋅ D -
Flansch, Blinddeckel, Schrauben und Dichtung. Die C M 20 CD 0   C Sx a D C M1x  aD CM 2x
Indizes 1 und 2 beziehen sich auf den Flansch und
 1 a a  a a 
den zugehörigen Gegenflansch oder Blinddeckel -FF1x  + F 1 ⋅ D  - FF2x ⋅ F 2 ⋅ D − ∆Wx − ∆Vx 
lk Klemmlänge der Schrauben  CSx a D C M1x  aD CM2x 
∆Vx Setzbetrag der Dichtung (ist nur bei Weichstoffdich-
tungen und Metall-Weichstoffdichtungen mit Aufla- (A 2.9-63)
ge zu berücksichtigen. Hierbei ist von den Angaben FSx = FDBx + FRx + FFx (A 2.9-64)
des Herstellers auszugehen.)
und
FR1x + FF1x = FR2x + FF2x (A 2.9-65)
A 2.9.5.2.3 Berechnung der Schrauben- und Dichtungs-
kräfte
A 2.9.5.2.3.1 Paarige Flanschverbindungen A 2.9.5.2.3.3 Flansch-Blinddeckel
Für paarige Flanschverbindungen gilt: Für die Verbindung Flansch-Blinddeckel gilt:
1   1 2 ⋅ aD 1 
FDBx = F  + +  -F ⋅
1 2 ⋅ aD 1  S 0  CS 0 C M 0 CD 0  Rx FDBx =
1   1
F 
a
+ D +
+ +  1 aD 1 1  S0  CS 0 C M0
C Sx C Mx CDx + + + 
C Sx C Mx C BxFD C Dx
 1 a 2 ⋅ aD   1 a 2 ⋅ aD  
⋅ + R ⋅  − FFx  + F ⋅  − ∆Wx − ∆Vx  1 1   1 a a 
C
 Sx a D C Mx  C
 Sx a D C Mx   + +  - FRx  + R ⋅ D −
CB0 CD 0   C Sx a D C Mx 
(A 2.9-61)
und  1 a a  1 
− FFx  + F ⋅ D  − FBx ⋅ − ∆Wx − ∆Vx 
FSx = FDBx + FRx + FFx (A 2.9-62)  C Sx a D C Mx  C Bxp 

(A 2.9-66)
A 2.9.5.2.3.2 Nichtpaarige Flanschverbindungen
und
Für Flanschverbindungen mit nichtpaarigen Flanschen 1
und 2 gilt: FSx = FDBx + FRx + FFx (A 2.9-67)

Lfd. Spannungsart 1) Beanspruchungsstufen


Nr. 0 A, B P C, D
Spannung aus Innendruck, erforderlicher Dich-
1 8)9)
1 tungskraft und äußeren Lasten 2) Sm Sm R p0 , 2 T
FS = FRP + FF + FDB + FRZ + FRM 1,1

Spannung im Prüfzustand 3) 1
2 R p0 ,2 T ′ 8)
′ + FRZ
FSP = FRP ′ + FRM
′ + FF′ + FDB
′ 1,1
Spannung im Einbauzustand 4) 5) 1 1
3 R p0 ,2 RT 8) R p0 ,2 T ′ 8)
FS0 1,1 1,1
Spannung aus Innendruck, äußeren Lasten, Rest-
dichtungskraft und ggf. unterschiedlicher Wärme- 1 8)
R p0 , 2 T
4 dehnung 6) unter Berücksichtigung des Verspan- 1,1
nungszustandes 7)
FS = FRP + FF + FDB + FRZ + FRM
1
Bei Durchmesserverhältnissen dF/di > 2 sind alle Spannungsgrenzen um den Faktor Φ = 0,6 + abzumindern.
5,25 + (dF / di )
2

1) Bedeutung der verwendeten Formelzeichen siehe Abschnitt A 2.8.1.


2) Bei Anwendung der Gleichungen (A 2.9-1) bis (A 2.9-3).
3) Bei Anwendung der Gleichungen (A 2.9-1) bis (A 2.9-3) mit R
p0,2T´/1,1 anstelle von Sm.
4) Bei Anwendung der Gleichung (A 2.9-4).
5) Die vom Anzugsverfahren abhängige Streuung der Krafteinleitung in die Schrauben ist bei den Festigkeitsnachweisen zur sicheren
Seite hin zu berücksichtigen.
6) Berücksichtigung unterschiedlicher Wärmedehnung bei einer Auslegungstemperatur > 120 °C. Die Temperaturbegrenzung gilt nicht
für die Werkstoffpaarung Austenit/Ferrit in Flansch und Schrauben.
7) Bei Berechnung nach Abschnitt A 2.9.5.
8) Bei Stahlguß 0,75 ⋅ R
p0,2T anstelle Rp0,2T/1,1
9) Die Spannungsgrenze gilt nur, wenn die Dichtheit der Flanschverbindung nicht nachzuweisen ist .

Tabelle A 2.9-1: Zulässige Spannungen σzul für drucktragende Flanschverbindungen aus Stahl
KTA 3201.2 Seite 108

A 2.10 Dichtungen A 2.10.2.2 Oberer Grenzwert der Vorverformung σVO


A 2.10.1 Allgemeines σVO ist bei Umgebungstemperatur die größte mittlere Flä-
(1) Die Dichtungskennwerte sind der Tabelle A 2.10-1, die chenpressung, bei der die Dichtung noch nicht zerstört
Elastizitätsmoduli der Dichtungswerkstoffe der Tabelle wird, d.h. ihre charakteristische Form nicht verliert.
A 2.10-2 zu entnehmen.
A 2.10.2.3 Unterer Grenzwert im Betriebszustand σBU
Die aufgeführten Berechnungskennwerte gelten für die
Flanschberechnung nach Abschnitt A 2.9 für Dichtungen im σBU ist die kleinste mittlere Flächenpressung, die im Betrieb
Krafthauptschluß der Flanschverbindung. notwendig ist, um ein erforderliches Dichtverhalten zu
erzielen. Wenn die Vorverformung den unteren Grenzwert
Die in Tabelle A 2.10-1 aufgeführten Werte sind Berech-
σVU mindestens erreicht hat, ist σBU dem Innendruck pro-
nungswerte, die auf der allgemeinen Erfahrung beruhen. Sie
portional.
sind vom Dichtungshersteller einzuhalten, es sei denn, der
F
Dichtungshersteller weist andere Werte nach. Andere hin- σBU = DBU = m ⋅ p (A 2.10-2)
reichend begründete Dichtungskennwerte dürfen verwen- AD
det werden.
H i n w e i s: A 2.10.2.4 Oberer Grenzwert im Betriebszustand σBO
Die in den Tabellen A 2.10-1 und A 2.10-2 angegebenen Werte σBO ist bei Betriebstemperatur die größte mittlere Flächen-
wurden unter Beibehaltung der Positionsnummern DIN pressung, bei der die Dichtung noch nicht zerstört wird, d.h.
2505-2 (E 04/90) entnommen. ihre charakteristische Form nicht verliert.
(2) Wichtigste Voraussetzung für das Dichthalten der
Flanschverbindung im Betriebszustand ist eine ausreichende A 2.10.2.5 Tabellenwerte
Vorverformung der Dichtung mit einer Flächenpressung (1) Tabelle A 2.10-1 enthält Kennwerte für eine Auswahl
von mindestens σ VU . von Dichtungen. Die Tabellenwerte für σVU gelten für Gase
Wird bei gegebenen Flanschverbindungen σVU nicht er- und Dämpfe. Es ist möglich, für nicht korrosive Medien mit
reicht, so sind folgende Möglichkeiten der Korrektur gege- einer Oberflächenspannung ähnlich dem Wasser bei Weich-
ben: stoff- und Metall-Weichstoff-Dichtungen niedrigere Werte
zu verwenden.
a) Verkleinern der Fläche AD der Dichtung durch Herab- Diese Werte sowie Kennwerte für Dichtungen, die nicht in
setzen der wirksamen Dichtungsbreite (Festigkeitsbe- Tabelle A 2.10-1 enthalten sind, sind mit dem Hersteller zu
trachtung erforderlich). vereinbaren.
b) Auswahl einer anderen Dichtung. (2) Wegen des nichtlinearen Verlaufes des E-Moduls in
Abhängigkeit von der Flächenpressung sind für Weichstoff-
A 2.10.2 Berechnungskennwerte und Metall-Weichstoff-Dichtungen die Anhaltswerte für
H i n w e i s: den vermuteten Arbeitsbereich (zwischen σVU und σBO) -
Die Definition der Dichtungskennwerte ist in DIN 28 090-1 soweit bekannt - angegeben.
(09/95) enthalten. H i n w e i s:
Literatur
A 2.10.2.1 Unterer Grenzwert der Vorverformung σVU a) Bierl, A. und Kremer, H.: Berechnung der gasförmigen
Leckagen aus Flanschverbindungen mit It-Dichtungen,
Die Mindestflächenpressung σVU ist die auf den mittleren Chemie-Ing.-Technik 1978
Umfang der im Kraftfluß liegenden Fläche AD der Dichtung b) Tückmantel, H. J.: Optimierung statischer Dichtungen,
sowie auf die in der Rechnung anzusetzende Dichtungsbrei- 2. Auflage, Kempchen 1984
te bezogene Dichtungskraft. a b b c b
F FDVU
σ VU = DVU = (A 2.10-1) bD bD bD
AD π ⋅ dD ⋅ bD

bD
R
R

d e b2 f b2
bD b1 b1
dD ˚
70

Bild A 2.10-1: Darstellung der Dichtungsbreite bD


R
R

Mit der Mindestflächenpressung σVU erfolgt eine Anpas-


sung der Dichtung an die Oberfläche der Flansche in der
Weise, daß die Betriebsdichtungskraft FDB anschließend nur Bild A 2.10-2: Dichtungsprofile für Schmiegungsdichtun-
vom Innendruck abhängig ist. gen
KTA 3201.2 Seite 109
KTA 3201.2 Seite 110
KTA 3201.2 Seite 111
KTA 3201.2 Seite 112
KTA 3201.2 Seite 113

Elastizitätsmodul ED in N/mm2 bei der Temperatur


Dichtungswerkstoff
20 °C 200 °C 300 °C 400 °C 500 °C
It 1 000 bis 1 500  2 200  
600 45
PTFE   
647 (bei 260 °C)
Graphit EDRT ≅ 5 000    
Spiraldichtung 10 000    
Kammprofildichtung 20 000    
Weicheisen
C-Stahl 212 000 200 000 194 000 185 000 176 000
Niedrig legierter Stahl
Cr-Ni-Stahl 18.8 200 000 186 000 179 000 172 000 165 000

Tabelle A 2.10-2: Elastizitätsmodul der Dichtungswerkstoffe

A 3 Armaturen
Fußzeiger
A 3.1 Armaturengehäuse b Biegung u Umfang
l längs m mittel
A 3.1.1 Berechnungsgrößen und Einheiten zu Ab- r radial B Betrieb
schnitt A 3.1 t Verdrehung 0 Einbauzustand
Formel-
Berechnungsgröße Einheit
zeichen A 3.1.2 Geltungsbereich
a, a1, a2 Abstand mm
Die nachstehende Dimensionierungsberechnung gilt für Ar-
b1, b2 lichte Weiten unrunder Querschnitte mm
maturengehäuse unter innerem Überdruck.
c1,c2 Zuschläge zur Wanddicke mm
dAi Innendurchmesser des Abzweiges mm
A 3.1.3 Berechnung der Gehäusekörper bei vorwiegend
dHi Innendurchmesser des Hauptkörpers mm ruhender Innendruckbeanspruchung
l Länge des Übergangsbereiches vom mm
kreisförmigen zum elliptischen A 3.1.3.1 Allgemeines
Querschnitt (1) Die Gehäusekörper können als Grundkörper aus einer
e, l´ Störbereichslänge mm geometrisch bestimmbaren Struktur mit Ausschnitten oder
eA mittragende Länge im Abzweig mm Abzweigen und Abzweigdurchdringungen aufgefaßt wer-
den. Die Berechnung der Wanddicken umfaßt daher einmal
eH mittragende Länge im Hauptkörper mm
den außerhalb des vom Ausschnitt beeinflußten Bereiches
s0 rechnerisch erforderliche Wanddicke mm liegenden Grundkörperteil und zum anderen den Aus-
ohne Zuschläge schnittsbereich selbst. Als Grundkörper des Gehäusekörpers
sA0 rechnerisch erforderliche Wanddicke mm wird dabei der Teil angesehen, der den größeren Durchmes-
eines Abzweigs ohne Zuschläge ser aufweist, so daß gilt
sAn Nennwanddicke des Abzweiges mm dHi ≥ dAi oder b2 ≥ dAi.
sH0 rechnerisch erforderliche Wanddicke mm (2) Die Übergänge unterschiedlicher Wanddicken sollen
des Grundkörpers ohne Zuschläge sprung- und knickfrei verlaufen, um ein abgestimmtes Ver-
sHn Nennwanddicke des Hauptkörpers mm formungsverhalten zu erzielen. In Abhängigkeit von dem
s ′H Wanddicke am Übergang vom mm gewählten Nachweisverfahren der Spannungs- und Ermü-
Flansch zur Kugelschale dungsanalyse sind zusätzliche Konstruktionsanforderungen
sn Nennwanddicke mm zu erfüllen, z.B. hinsichtlich der Übergangsradien (siehe
Abschnitt 8.3).
sRn Nennwanddicke des Rohres mm
Die Angleichung der Gehäusegrundkörperwanddicke sHn
y zylindrischer Anteil in Ovalkörpern mm
und der Abzweigwanddicke sAn an die anschließende Rohr-
Ap druckbelastete Fläche mm2 wanddicke sRn soll mindestens auf einer Länge von
Aσ tragende Querschnittsfläche mm2 2 ⋅ sHn oder 2 ⋅ sAn erfolgen. Für die Ausführungen des
Bn Berechnungsbeiwert für ovalförmige  Übergangsbereiches sind zusätzlich die Festlegungen gemäß
Querschnitte Abschnitt 5.1.2 (2) zu berücksichtigen.
CK Berechnungsbeiwert  (3) Für die Gesamtwanddicke mit Zuschlägen gilt:
C Wirksamkeit einer Randverstärkung  sHn ≥ sH0 + c1 + c2 (A 3.1-1)
α Winkel zwischen Grundkörper- und Grad und
Abzweigachse sAn ≥ sA0 + c1 + c2 (A 3.1-2)
KTA 3201.2 Seite 114

wobei sHn und sH0 für den Grundkörper und sAn und sA0 (3) Die Berechnung muß bei ovalförmigen Querschnitten
für anschließende Abzweige gelten. für die in Bild A 3.1-1 gekennzeichneten Stellen 1 und 2
durchgeführt werden, da hier die das Festigkeitsverhalten
(4) Für die Nachrechnung ausgeführter Bauteile ist zu
im wesentlichen beeinflussenden Biegemomente Größtwerte
setzen
aufweisen.
sH0 ≤ sHn - c1 - c2 (A 3.1-3)
(4) Der von den Normalkräften abhängende Berechnungs-
und faktor B0 beträgt
sA0 ≤ sAn - c1 - c2. (A 3.1-4)
für die Stelle 1: B0 = b1/b2
für die Stelle 2: B0 = 1
A 3.1.3.2 Berechnung der Grundkörper außerhalb der Aus-
schnitts- oder Abzweigbereiche und ohne Rand- (5) Bn ist dem Bild A 3.1-2 zu entnehmen.
einflüsse
(6) Die von den Biegemomenten abhängenden Berech-
A 3.1.3.2.1 Allgemeines nungsbeiwerte Bn sind für ovalförmige Querschnitte für die
Stellen 1 und 2 abhängig von b1/b2 in Bild A 3.1-2 darge-
Die geometrische Struktur der Grundkörper der Armaturen-
stellt. Die Kurven entsprechen folgenden Gleichungen:
gehäuse kann zylindrisch, kugelig, kegelförmig oder oval
sein. Entsprechend lassen sich die Wanddicken im ungestör- 1 − k E 2 K ′ 1 − 2k E 2
B1 = ⋅ − (A 3.1-6)
ten Bereich der Körper ermitteln. 6 E′ 6
1 + k E 2 1 − k E 2 K′
B2 = − ⋅ (A 3.1-7)
A 3.1.3.2.2 Ermittlung der erforderlichen Wanddicke s0 von 6 6 E′
zylinderförmigen Grundkörpern 2
b 
Die Ermittlung der erforderlichen Wanddicke s0 von zylin- mit k E 2 = 1 −  1  (A 3.1-8)
derförmigen Grundkörpern ist gemäß Abschnitt A 2.2.2  b2 
durchzuführen. H i n w e i s:
K´ und E´ sind die vollständigen elliptischen Integrale, deren
Werte abhängig von dem Modul des Integrals kE aus Tabellen-
A 3.1.3.2.3 Ermittlung der erforderlichen Wanddicke s0 büchern entnommen werden können, z.B. Hütte I, Theoretische
von kugelförmigen Grundkörpern Grundlagen, 28. Auflage, Verlag: W. Ernst u. Sohn, Berlin.
Die Ermittlung der erforderlichen Wanddicke s0 von kugel- 0,35
förmigen Grundkörpern ist gemäß Abschnitt A 2.3.2 durch-
zuführen.
B2
0,3
A 3.1.3.2.4 Ermittlung der erforderlichen Wanddicke s0 b2 2
von kegelförmigen Grundkörpern M=p Bn
4
Die Ermittlung der erforderlichen Wanddicke s0 von kegel- 0,25
förmigen Grundkörpern ist gemäß Abschnitt A 2.4.2 durch-
zuführen.
0,2
A 3.1.3.2.5 Ermittlung der erforderlichen Wanddicke s0
von ovalförmigen Grundkörpern
Bn

B1
Bild A 3.1-1
(1) Bei ovalförmigen Querschnitten (Bild A 3.1-1) sind die 0,15
in den Wandungen auftretenden zusätzlichen Biegebean-
spruchungen zu berücksichtigen.

0,1
2
s

0,05
b2

b1
0
1 0 0,2 0,4 0,6 0,8 1,0

Bild A 3.1-1: Ovalförmiger Gehäusekörper b1 / b2

(2) Die theoretische Mindestwanddicke für solche Körper Bild A 3.1-2: Berechnungsbeiwert Bn für ovalförmige Quer-
unter Innendruckbeanspruchung errechnet sich aus: schnitte

p ⋅ b2 4 ⋅ Sm (7) Für die Berechnungsbeiwerte können für b1/b2 größer


s ′0 = ⋅ B02 + ⋅ Bn (A 3.1-5) als oder gleich 0,5 auch folgende Näherungsgleichungen
2 ⋅ Sm p
benutzt werden:
KTA 3201.2 Seite 115

 b   b  (10) Der Korrekturfaktor k ergibt sich in Anlehnung an das


B 1 =  1 − 1  ⋅ 0,625 − 0, 435 ⋅ 1 − 1  (A 3.1-9) Abklingverhalten der Beanspruchungen in Zylinderschalen
 b 2   b 2 
unter Berücksichtigung experimenteller Untersuchungser-
gebnisse an nichtkreisförmigen Gehäusen aus:
 b    b 
B 2 =  1 − 1  ⋅ 0, 5 − 0,125 ⋅  1 − 1   (A 3.1-10)
 b 2    b 2   l2
k = 0, 48 ⋅ 3 (A 3.1-15)
d m ⋅ s ′0
(8) Die Berechnungsbeiwerte gelten auch für Quer-
schnittsveränderungen in ovalen Grundkörpern, z.B. bei mit 0,6 ≤ k ≤ 1
Schiebern nach Bild A 3.1-3. Ausführung a und Ausführung Die Funktion ist in Bild A 3.1-4 abhängig von l2/ d m ⋅ s ′0
b, bei denen die Seitenlänge b1 von der Scheitelzone des dargestellt.
Einlaufstutzens (abgeflachtes Oval) über die Länge l bis auf
den Wert b2 (Kreisform) zunimmt. Für die Ermittlung von
Bn ist dann der Wert b1 im Querschnitt B-B bei l/2 maßge- 1,0
bend. Dabei ergibt sich l aus
0,8
d  (A 3.1-11)
l = H − y −  Hi + s H  − l ′
 2  0,6

mit H als Konstruktionsmaß nach Bild A 3.1-3. 0,4

k
0,2
Für die vom Einlaufstutzen beeinflußte Länge l ′ gilt:
l ′ = 1, 25 ⋅ d ′m ⋅ s n (A 3.1-12) 0
1 2 3 4 5 6
b 1′ + b 2
mit d ′m = (A 3.1-13)
2 2

wobei b1′ und b2 am Querschnitt A-A im Abstand l ′ vom dm s0′


Einlaufstutzen zu ermitteln sind. sn ist die bei l ′ vorhande-
ne Wanddicke. Hierbei sind b 1′ und l ′ im allgemeinen Bild A 3.1-4: Korrekturfaktor k für kurze Gehäusekörper
iterativ zu ermitteln.
(11) Für dm ist dm = (b1 + b2)/2 zu setzen und s ′0 ent-
spricht Gleichung (A 3.1-5). Bei Querschnittsveränderungen
über der Länge l, z.B. nach Bild A 3.1-3 Ausführung a oder
Ausführung b, sind die Maße b1 und b2 im Querschnitt B-B
y

R
y

B B B B (bei l/2) zu entnehmen. Örtliche Abweichungen von der


A A A A Gehäuseform, seien sie konvexer oder konkaver Art, können
H

H

in der Regel vernachlässigt werden.


d Hi s H

d Hi s H

b′1 sA b′1
(12) Dem Festigkeitskriterium ist genüge geleistet, wenn
die erforderliche Wanddicke örtlich vorhanden ist, voraus-
gesetzt, daß Übergänge der Wanddicken sanft erfolgen.

A 3.1.3.2.6 Gehäusekörper mit Abzweig


b1 b1
(1) Die Festigkeitsberechnung des Gehäusekörpers mit
Abzweig erfolgt aufgrund einer Gleichgewichtsbetrachtung
zwischen den äußeren und inneren Kräften für die höchst-
beanspruchten Zonen. Als solche werden die Übergangsstel-
len der zylindrischen, kugeligen oder nichtkreisförmigen
b2

b2

Grundkörper zum Abzweig angesehen. Dem Grundkörper


ist dabei der Durchmesser dH und die Wanddicke sH und
dem Abzweig der Durchmesser dA und die Wanddicke sA
zugeordnet. Es muß gelten: dHi > dAi.
Ausführung a Ausführung b
(2) Bei zylindrischen Grundkörpern, siehe Bild A 3.1-5,
Bild A 3.1-3: Beispiele für Querschnittsveränderungen in weist in der Regel die im Längsschnitt durch die Hauptach-
ovalen Grundkörpern se gelegene Schnittstelle I mit der mittleren Hauptspannung
σ 1 die größte Beanspruchung auf. Bei Verhältnissen von
(9) Bei kurzen Gehäusekörpern (z.B. Bild A 3.1-3 Ausfüh- Stutzenöffnung zur Grundkörperöffnung ≥ 0,7 sind jedoch
rung a oder Ausführung b) mit der ungestörten, der Berech- die im Querschnitt zur Hauptachse (Schnittstelle II) auftre-
nungsgeometrie entsprechenden Länge l kann die Stützwir- tenden Biegebeanspruchungen nicht mehr zu vernachlässi-
kung der an den Enden anschließenden Bauelemente (z.B. gen, d.h. es ist dann auch diese Richtung zu berechnen.
Flansche, Böden, Deckel) mit in Rechnung gestellt werden. (3) Eine Nachrechnung für den Schnitt II kann entfallen,
Damit ergibt sich mit Gleichung (A 3.1-5) die erforderliche falls die Wanddickenunterschiede innerhalb der Abkling-
Mindestwanddicke aus: länge dieses Schnittes und im Vergleich zu Schnitt I kleiner
s 0 = s ′0 ⋅ k (A 3.1-14) oder gleich 10% betragen.
KTA 3201.2 Seite 116

A pI p Sm
σ VI = σ I − σ III = p ⋅ + ≤ (A 3.1-18)
A σI 2 1,2
(10) In den Gleichungen (A 3.1-17) und (A 3.1-18) wird die
senkrecht zur Wandung wirkende Spannung σIII als kleinste
Hauptspannung betrachtet, die auf der druckbeaufschlagten
Seite σIII = - p und auf der drucklosen Seite σIII = 0, also im
Mittel σ III = - p/2 ist.
Sinngemäß gilt für das Kräftegleichgewicht im Querschnitt
II (siehe Bild A 3.1-6)
p ⋅ A pII = σ II ⋅ A σII (A 3.1-19)
Die Festigkeitsbedingung lautet in diesem Falle
A pII p
σ VII = σ II − σ III = p ⋅ + ≤ Sm (A 3.1-20)
A σII 2
und bei nichtkreisförmigen Gehäusekörpern
S
σ VII ≤ m (A 3.1-21)
1, 2

Bild A 3.1-5: Berechnungsschnitte für Gehäusekörper mit


Abzweig
(4) Bei nichtkreisförmigen Gehäusekörpern mit Abzwei-
gen und allgemein bei zusätzlichen Kraftwirkungen in
Richtung der Hauptachse kann die größte Beanspruchung
auch im Querschnitt mit der mittleren Hauptspannungsrich-
tung σII (Schnitt II) liegen.
(5) In diesen Fällen ist die Rechnung sowohl für den
Schnitt I als auch für den Schnitt II durchzuführen.
(6) Das nachfolgende Berechnungsverfahren ist für Arma-
turengehäuse mit senkrechtem Abzweig (siehe Bilder
A 3.1-6 bis A 3.1-12) sowie mit schrägem Abzweig, wenn
der Winkel α gleich oder größer als 45° ist (siehe Bild
A 3.1-14) zulässig. Dabei ist vorausgesetzt, daß sA kleiner als
oder gleich sH ist. Ist bei Konstruktionen die Einhaltung
dieser Bedingungen nicht möglich, kann die Wanddicke sA
nur entsprechend dieser Gleichung in die Berechnung der Bild A 3.1-6: Gehäusekörper
mittragenden Länge und der tragenden Querschnittsfläche
Aσ eingesetzt werden. (11) Bei zylindrischen Gehäusekörpern mit dAi/dHi ≥ 0,7
und gleichzeitig auch sA0/sH0 < dA/dH ist im Querschnitt II
H i n w e i s:
zusätzlich folgende Bedingung zu erfüllen:
In den Bildern A 3.1-5 bis A 3.1-14 ist die dargestellte Wanddik-
ke die Nennwanddicke abzüglich der Zuschläge c1 und c2.  d + s H0 d + s A0 d Hi + s H 0 
p ⋅  Hi + 0, 2 ⋅ Ai ⋅  ≤ 1, 5 ⋅ S m
(7) Für das Kräftegleichgewicht im Längsschnitt gemäß  2 ⋅ s H 0 s A0 s H0 
den Bildern A 3.1-6 bis A 3.1-12 gilt die Beziehung (A 3.1-22)
p ⋅ A pI = σ I ⋅ A σI (A 3.1-16) (12) Für nichtkreisförmige Gehäusekörper lautet die Bedin-
gung:
wobei p ⋅ ApI die äußere Gesamtkraft darstellt, die auf der b +s d +s b2 + sH0 
druckbelasteten Fläche ApI (gerastert) wirkt, während als p ⋅ 25 ⋅  2 H 0 + 0 ,25 ⋅ Ai A 0 ⋅  ≤ 1, 5 ⋅ S m
innere Kraft σ I ⋅ A σI die in der höchstbeanspruchten Zone  2 ⋅ s H 0 sA0 s H 0 
der Wandung mit der Querschnittsfläche AσI (kreuzschraf- (A 3.1-23)
fiert) und im Querschnitt der mittleren Hauptspannung σ I (13) Für die in den Bildern A 3.1-7 bis A 3.1-14 dargestell-
wirksame Kraft anzusehen ist. ten Fälle gilt allgemein die Festigkeitsbedingung:
 Ap 
(8) Die nach der Tresca-Hypothese zu fordernde Festig- σ = p⋅ + 0, 5 ≤ S m (A 3.1-24)
keitsbedingung lautet: A
 σ 
A pI p Die drucktragenden Flächen Ap und die tragenden Quer-
σ VI = σ I − σ III = p ⋅ + ≤ Sm (A 3.1-17) schnittsflächen Aσ werden rechnerisch oder durch Planime-
A σI 2
trieren (maßstäbliche Zeichnung) bestimmt.
(9) Bei nichtkreisförmigen Gehäusekörpern mit Abzwei- Die mittragenden Längen der zu betrachtenden Quer-
gen sind zur Berücksichtigung der Biegespannungen, die schnittsflächen Ap und Aσ müssen wie folgt bestimmt wer-
über die bei der Ermittlung der Wanddicken nach den Glei- den (ausgenommen kugelförmige Gehäusekörper nach Bild
chungen (A 3.1-5) oder (A 3.1-14) bereits erfaßten hinausge- A 3.1-11 und Abzweige mit schrägen Stutzen nach Bild
hen, folgende Festigkeitsbedingungen anzuwenden: A 3.1-14):
KTA 3201.2 Seite 117

eH = (d Hi + s H0 ) ⋅ s H0 (A 3.1-25) (21) Nach innen überstehendes Material darf bis zu einer


Höchstlänge von eH/2 oder eA/2 in die tragende Quer-
e A = 1,25 ⋅ (d Ai + s A0 ) ⋅ s A0 (A 3.1-26) schnittsfläche Aσ einbezogen werden.

(14) Für die Darstellung in Bild A 3.1-6, Schnitt I gilt:


eH = (b 1 + s H0 ) ⋅ s H0 (A 3.1-27)

e A1 = 1,25 ⋅ (d Ai + s A0 ) ⋅ s A0 (A 3.1-28)
eA2 gemäß Absatz (21).

Für Schnitt II gilt:


e ′H = (b 2 + s H0 ) ⋅ s H0 (A 3.1-29)

e A3 = 1,25 ⋅ (b 2 + s A0 ) ⋅ s A0 (A 3.1-30)

(15) Bei Verhältnissen Stutzenöffnung zu Grundkörperöff-


nung größer als 0,8 entfällt in den Gleichungen (A 3.1-26),
(A 3.1-28) und (A 3.1-30) der Faktor vor der Wurzel.

(16) Für Abzweige in kugelförmigen Grundkörpern mit


Verhältnissen dAi1/dHi oder dAi2/dHi ≤ 0,5 kann die mittra-
gende Länge im Kugelbereich entsprechend Bild A 3.1-11
Ausführung a angesetzt werden mit:
eH = (d Hi + s H0 ) ⋅ s H0 (A 3.1-31)
jedoch nicht größer, als es sich durch die Winkelhalbierende
zwischen den Mittellinien beider Stutzen ergibt. Für die mit-
tragende Länge im Stutzen gilt
Bild A 3.1-7: Gehäusekörper
eA = (d Ai + s A0 ) ⋅ s A0 (A 3.1-32)
Bei Verhältnissen dAi1/dHi oder dAi2/dHi > 0,5 wird wie in
Bild A 3.1-11 Ausführung b vorgegangen, wobei eA1 oder
eA2 entsprechend Gleichung (A 3.1-32) zu ermitteln sind.

(17) Armaturengehäuse mit schrägem Stutzen (α ≥ 45°)


dürfen ebenfalls nach Gleichung (A 3.1-17) berechnet wer-
den, wobei die Aufteilung der druckbelasteten Fläche
(gerastert) und der drucktragenden Querschnittsfläche
(kreuzschraffiert) nach Bild A 3.1-14 erfolgt.
Dabei sind die mittragenden Längen wie folgt definiert:

eH = (d Hi + s H0 ) ⋅ s H0 (A 3.1-33)

 α
e A =  1 + 0, 25 ⋅  ⋅
 90 
(d Ai + s A0 ) ⋅ s A 0 (A 3.1-34)

Auch bei schrägen Abzweigen soll die Begrenzungsfläche


der Druckfläche der Strömungsmittellinie folgen. Bei Ver-
hältnissen Abzweigöffnung zu Grundkörperöffnung größer
als 0,8 entfällt in Gleichung (A 3.1-34) der Faktor vor der
Wurzel.
(18) Sollten Flansche oder Teile davon innerhalb der errech-
neten mittragenden Länge liegen, so sind diese, wie in den
Bildern A 3.1-6, A 3.1-7, A 3.1-9, A 3.1-12 angegeben, als
nicht mittragend anzusehen.
(19) Wenn mittragende Längen der Ausschnittsverstär-
kungen in den konischen Teil des Flanschansatzes hineinrei-
chen, so darf nur der zylindrische Teil bei der Bestimmung
der tragenden Fläche des Ausschnittes berücksichtigt wer-
den.
(20) Sind im Bereich der tragenden Querschnittsfläche Aσ
oder im Einflußbereich von 22,5° zur Schnittfläche Bohrun-
gen (Schraubenlöcher) vorhanden, so sind diese Quer-
schnittsflächen von Aσ abzuziehen. Bild A 3.1-8: Zylindrischer Gehäusekörper
KTA 3201.2 Seite 118

(22) Bei Ausführungen nach Bild A 3.1-13, bei denen durch


die Anordnung einer Dichtung sichergestellt ist, daß die
drucktragende Fläche Ap kleiner ist, als es der Abklinglänge
eH oder eA entspricht, kann die Mitte der Dichtung als Be-
grenzung der Fläche Ap zugrunde gelegt werden, während
die Materialfläche Aσ durch die berechnete Länge eH oder
eA begrenzt wird.
Bei Ausführungen mit druckdichtendem Deckelverschluß,
bei denen der geteilte Segmentring innerhalb der Ab-
klinglänge angeordnet ist, darf eH oder eA für die Bestim-
mung der tragenden Querschnittsfläche Aσ bis höchstens
Mitte Segmentring angesetzt werden, um die durch die
Dichtung eingeleiteten Radialkräfte und die im Nutgrund
Bild A 3.1-9: Gehäusekörper in Eckform
auftretenden Biegebeanspruchungen zu begrenzen.

Bild A 3.1-10: Gehäusekörper


Bild A 3.1-13: Verschlußbeispiel

Bild A 3.1-11: Kugelförmige Gehäusekörper


Bild A 3.1-14: Zylindrischer Gehäusekörper mit schrägem
Abzweig

A 3.2 Gehäuseabschlüsse
A 3.2.1 Berechnungsgrößen und Einheiten zu
Abschnitt A 3.2

Formel-
Berechnungsgröße Einheit
zeichen
a1, a2, aD, Hebelarme gemäß Bild A 3.2-1 mm
aF, aH, aS,
aV
b tragende Breite des Flansches mm
c1 Zuschlag zur Wanddicke zur Be- mm
rücksichtigung von Fertigungstole-
ranzen
Bild A 3.1-12: Gehäusekörper
KTA 3201.2 Seite 119

Formel- A 3.2.2 Tellerböden


Berechnungsgröße Einheit
zeichen A 3.2.2.1 Allgemeines
c2 Zuschlag zur Wanddicke zur Be- mm
(1) Tellerböden bestehen aus einer flach- oder tiefgewölb-
rücksichtigung der Wanddicken-
ten Kugelschale und einem anschließenden Flanschring. Die
minderung infolge chemischer oder
Festigkeitsberechnung umfaßt daher die Berechnung des
mechanischer Abnutzung
Flanschringes und die der Kugelschale.
d1 Durchmesser im Schnittpunkt mm
Flanschblatt mit Kugelschale (2) Entsprechend den geometrischen Verhältnissen wird
unterschieden zwischen Ausführung I nach Bild A 3.2-1 als
da Außendurchmesser des Flansches mm flachgewölbte Kugelschale (y > 0) und Ausführung II nach
d ′a Durchmesser der äußeren Kugel- mm Bild A 3.2-2 als tiefgewölbte Kugelschale (y = 0).
schale
dD mittlerer Durchmesser oder Durch- mm A 3.2.2.2 Berechnung des Flanschringes
messer des Berühungskreises einer (1) Die Festigkeitsbedingungen für den Flanschring lau-
Dichtung ten:
di Innendurchmesser des Flansches mm FH
≤ Sm (A 3.2-1)
d ′i Durchmesser der inneren Kugel- mm 2π ⋅ b ⋅ h F
schale Ma FH
+ ≤ Sm (A 3.2-2)
dL
d ′L
Schraubenlochdurchmesser
Berechnungsdurchmesser eines
mm
mm
b 2 d1
8
2
( 2 
2 π ⋅  ⋅h F + ⋅ s e − s 0 
4 
)
3π ⋅ b ⋅ h F

Schraubenlochs mit
dp Schwerpunktdurchmesser mm se = sn - c1 - c2

dt Lochkreisdurchmesser mm Die Wanddicke s0 der Kugelschale ohne Zuschläge beträgt


bei einem Durchmesserverhältnis d a′ / d ′i ≤ 1,2
hF Höhe des Flanschblattes mm
ri′ ⋅ p
m Dichtungsfaktor  s0 = (A 3.2-3)
2 ⋅ Sm − p
ra′ Radius der äußeren Kugelschale mm oder
ri′ Radius der inneren Kugelschale mm ra′ ⋅ p
s0 = (A 3.2-4)
2 ⋅ Sm
s0 Wanddicke der Kugelschale mm
mit d a′ = 2 ⋅ ra′ und d ′i = 2 ⋅ ri′
FD Dichtungskraft N
FDB Betriebsdichtungskraft N Bei 1,2 ≤ d ′a / d ′i ≤ 1,5 sind folgende Gleichungen für die
Wanddicke s0 der Kugelschale anzuwenden:
FDV Dichtungskraft im Einbauzustand N
 2⋅p 
FF Ringflächenkraft N s 0 = ri′ ⋅  1 + − 1 (A 3.2-5)
FH Horizontalkraft N  2 ⋅ S m − p 
FS Schraubenkraft N 2⋅p
1+ −1
FS0 Schraubenkraft im Einbauzustand N 2 ⋅ Sm − p
s 0 = ra′ ⋅ (A 3.2-6)
FV Vertikalkraft N 2⋅p
1+
Ma Moment der äußeren Kräfte N mm 2 ⋅ Sm − p
MaB Moment der äußeren Kräfte im Be- N mm Die Gleichungen (A 3.2-3) bis (A 3.2-6) liefern gleiche Ergeb-
triebszustand nisse, wenn ri′ = ra′ - s0 gesetzt wird.
Ma0 Moment der äußeren Kräfte im Ein- N mm (2) Das auf den Schwerpunkt PS des Flansches bezogene
bauzustand Moment Ma der äußeren Kräfte beträgt für den Betriebszu-
Mb Biegemoment N mm stand:
Mt Torsionsmoment N mm  4 ⋅ MB 
MaB = FS ⋅ a S +  FV + Fax +  ⋅ aV + FF ⋅ aF + FD ⋅ aD
Q Querkraft N  d1 
+ FH ⋅ aH (A 3.2 - 7)
σBO oberer Grenzwert der zulässigen N/mm2
Dichtungsflächenpressung im Be- Die Dichtkraft FD wird bei Übertragung der Querkraft
trieb durch Reibschluß ermittelt aus:
σVO oberer Grenzwert der Flächenpres- N/mm2  Q 2 ⋅ Mt 2 ⋅ M b 
FD = max  + − ; FDB  (A 3.2-8)
sung für die Vorverformung der µ µ ⋅ d d
 D D 
Dichtung
Die Dichtkraft FD wird bei Übertragung der Querkraft
σVU unterer Grenzwert der Flächenpres- N/mm2
durch Formschluß ermittelt aus:
sung für die Vorverformung der
Dichtung  2 ⋅ Mt  2 ⋅ Mb 4 ⋅ Mb  
FD = max  − max  ;  ; FDB  (A 3.2-9)
µ Reibbeiwert   µ ⋅ d D  dD dt  
KTA 3201.2 Seite 120

Das Moment Ma beträgt für den Einbauzustand: Tellerboden


Hebelarm
Ma0 = FS0 (aS + aD) (A 3.2-10) Ausführung 1 Ausführung 2

Die im Uhrzeigersinn drehenden Momente sind in den Glei- aS 0,5 (dt - dp)
chungen (A 3.2-7) und (A 3.2-10) mit negativem Vorzeichen aV 0,5 (dp - d1)
einzusetzen. Die Festigkeitsbedingung in Gleichung
aD 0,5 (dp - dD)
(A 3.2-2) ist mit beiden Momenten MaB und Ma0 zu rechnen,
wobei für den Einbauzustand s0 = 0 einzusetzen ist. aH graphisch ermitteln 0,5 ⋅ hF
aF aD + 0,5 (dD - di)
(3) Die Kräfte ergeben sich aus folgenden Gleichungen:
Tabelle A 3.2-1: Hebelarme für die Gleichungen (A 3.2-7)
a) Schraubenkraft im Betriebszustand
und (A 3.2-10)
4 ⋅ Mb
FS = FV + FF + FDB + Fax + + FZ (A 3.2-11) (5) Die tragende Breite des Flansches beträgt:
dt
b = 0,5 ⋅ (da - di - 2 ⋅ d ′L ) (A 3.2-19)
FZ wird bei Übertragung der Querkraft durch Reib-
mit
schluß ermittelt aus:
d L′ = v ⋅ dL
 Q 2 ⋅ Mt 2 ⋅ Mb 
FZ = max 0; + − FDB −  (A 3.2-12) Für Innendurchmesser di größer als oder gleich 500 mm ist
 µ µ ⋅ d D dD 
v = 0,5 und für di kleiner als 500 mm gilt v = 1 - 0,001 ⋅ di
FZ wird bei Übertragung der Querkraft durch Form- (di in mm).
schluß ermittelt aus:
(6) Der Schwerpunktdurchmesser dp ergibt sich aus:
 2 ⋅ Mt  2 ⋅ M b 4 ⋅ M b   dp = da - 2 ⋅ Sa (A 3.2-20)
FZ = max 0 ; − FDB − max  ; 
 µ ⋅ d D  dD d t   mit
(A 3.2-13) 0 ,5 ⋅ a12 + a2 ⋅ (a1 + d L + 0 ,5 ⋅ a2 )
Sa = (A 3.2-21)
b) die Vertikalkomponente der Bodenkraft a1 + a2
und
π
FV = p ⋅ ⋅ di 2 (A 3.2-14) a1 = 0,5 ⋅ (da - dt - dL) (A 3.2-22)
4
a2 = 0,5 ⋅ (dt - di - dL) (A 3.2-23)
c) die Ringflächenkraft

FF = p ⋅
π
4
(
⋅ dD 2 − di 2 ) (A 3.2-15)

d) die Dichtungskraft im Betriesbszustand


FDBU = p ⋅ π ⋅ dD ⋅ bD ⋅ m ⋅ SD (A 3.2-16)
mit
SD = 1,2
FDBO = dD ⋅ bD ⋅σBO
m aus Tabelle A 2.10-1
bD ist die Dichtungsbreite gemäß Abschnitt A 2.10.
e) die Horizontalkomponente der Bodenkraft
π d 2
FH = p ⋅ ⋅ d1 ⋅ r 2 − i (A 3.2-17)
2 4
mit
d ′i
r=
2
Für den Einbauzustand gilt als Schraubenkraft FS0 der
größte Wert aus der Dichtungskraft im Einbauzustand
FDV oder aus FS ⋅ x mit FS nach Gleichung (A 3.2-11) und
x = 1,1 ⋅ FDV ist zu ermitteln aus:
FDVU = π ⋅ dD ⋅ bD ⋅ σVU (A 3.2-18)
FDVO = π ⋅ dD ⋅ bD ⋅ σVO
σVU, σVO nach Tabelle A 2.10-1

(4) Die Hebelarme der Kräfte in den Momentengleichun-


gen (A 3.2-7) und (A 3.2-10) ergeben sich aus Tabelle Bild A 3.2-1: Tellerboden mit flachgewölbter Kugelschale
A 3.2-1. (Ausführung I, y > 0)
KTA 3201.2 Seite 121

A 3.2.2.4 Ausschnittverstärkungen am Stopfbuchsraum


von Armaturen bei Innendruckbelastung
Die Berechnung erfolgt nach dem Flächenausgleichsverfah-
ren wie bei Böden mit Ausschnitten. Die Festigkeitsbedin-
gung lautet:
 Ap 1 
p⋅ +  ≤ Sm (A 3.2-25)
 Aσ 2 
Die mittragenden Längen sind:

l0 = (2 ⋅ r + s0′ ) ⋅ s 0′ (A 3.2-26)

l1 = (d A + sA ) ⋅ sA (A 3.2-27)

mit s 0′ als ausgeführte Wanddicke im kugeligen Bereich


abzüglich der Zuschläge c.

A 3.2.3 Gewölbte Böden


Die Berechnung von gewölbten Böden erfolgt nach Ab-
schnitt A 2.5.

A 3.2.4 Ebene Platten

Bild A 3.2-2: Tellerboden mit tiefgewölbter Kugelschale Abschlüsse in Form von ebenen Platten werden als äußere
(Ausführung II, y = 0) und innere Abschlüsse von Armaturengehäusen vielfach
verwendet. Vornehmlich handelt es sich dabei um ebene
Kreisplatten und Kreisringplatten wie sie in Abschnitt
A 3.2.2.3 Berechnung der ungestörten Kugelschale und des A 2.6.3.2 und A 2.6.3.3 aufgezeigt sind. Andere Plattenfor-
Übergangsbereiches Flansch/Kugelschale bei In- men (z.B. rechteckig oder elliptisch) sind Sonderfälle, die der
nendruckbelastung einschlägigen Literatur zu entnehmen sind. Bei Armaturen
(1) Die Wanddicke s0 der ungestörten Kugelschale ergibt können überlagerte Lastfälle auftreten, die sich aus der
sich aus den Gleichungen (A 3.2-3) bis (A 3.2-6). Innendruckbelastung und zusätzlichen Kräften zusammen-
setzen. Die Lastfälle lassen sich dann in der angegebenen
(2) Für die Wanddicke se am Übergang vom Flansch zur Weise auf Einzelbelastungen zurückführen und durch
Kugelschale gilt: Summation der Momente erfassen. Hierbei ist jedoch zu be-
se ≥ s ′e = s0 ⋅ β (A 3.2-24) rücksichtigen, daß die Maximalmomente der Einzelbela-
stungen nicht in jedem Fall das maximale Gesamtmoment
Bei dem Berechnungsbeiwert β wird berücksichtigt, daß bei
ergeben. In diesem Fall muß die Lage und Größe des Maxi-
dem großen Anteil Biegespannungen mit einer Erhöhung
mums aus dem Verlauf der Belastungsfälle bestimmt wer-
der Tragfähigkeit bei überelastischer Beanspruchung ge-
den.
rechnet werden kann. Geht man von dem die Tragfähigkeit
kennzeichnenden Dehngrenzenverhältnis δ von gewölbten Die Festigkeitsbedingung ist entweder in den Wanddicken-
Böden aus, so kann bei Flanschen mit innen liegender formeln enthalten oder lautet explizit
Dichtung entsprechend Bild A 3.2-1 und Bild A 3.2-2 6 ⋅ M max
σ r , σt = ≤ 1,5 ⋅ S m (A 3.2-28)
β = 3,5 gesetzt werden, was sich als Näherung aus Bild s2
A 3.2-3 für β = α/δ ergibt. Die Dimensionierung von ebenen Platten erfolgt nach Ab-
9 schnitt A 2.6.
8
7 A 3.3 Schrauben für Armaturen
6 α Schrauben für Armaturen werden nach Abschnitt A 2.8 be-
5 rechnet.
α, β, δ

4 β
A 3.4 Selbstdichtende Verschlüsse
3

2 δ (1) Berechnungsgrößen und Einheiten zu Abschnitt A 3.4


1
Formel- Berechnungsgröße Einheit
0,03 0,05 0,1 0,2 0,5 1,0 2,0 5,0 10,0 zeichen

b hF 2 a Breite der Auflagerstelle mm


b Breite des Distanzringes mm
di s0 2
bD Breite der Dichtleiste mm
Bild A 3.2-3: Berechnungsbeiwert β für den Übergang
Flansch/Kugelschale da Außendurchmesser des Gehäuses mm
KTA 3201.2 Seite 122

Formel- FZ ist eine zusätzliche, gleichgerichtete Axialkraft (Glei-


Berechnungsgröße Einheit chung A 3.4-3 bis A 3.4-8 über Verschlußstück eingeleitet;
zeichen
Gleichung A 3.4-9 und A 3.4-10 über Gehäuse eingeleitete
d0 Innendurchmesser des Gehäuses mm Zusatzlasten, z.B. Axialkraft, Biegemoment). Im Falle eines
d1 Innendurchmesser der Gehäusenut mm Biegemomentes und einer Axialkraft wird FZ folgenderma-
d2 Durchmesser des Verschlußdeckels mm ßen bestimmt:
h0 Mindeskopfhöhe der Auflagerleiste mm 4 ⋅ MB
FZ = Fax + (A 3.4-2)
hD Mindesthöhe der Dichtleiste mm d1 + s1
hv Höhe des Verschlußdeckels mm
(4) Die Mindestbreite der Druckflächen an der Auflager-
h1 Höhe des Einlegerings R mm stelle und am Distanzring ergeben sich unter Berücksichti-
s1 Gehäusewanddicke in Höhe der Nut mm gung der Reibungsverhältnisse und der Dichtungsanforde-
Fax Axialkraft N rungen zu:
FB gleichmäßig über den Umfang ver- N FB
a, b ≥ (A 3.4-3)
teilte Axialkraft 1, 5 ⋅ π ⋅ d 0 ⋅ S m
FZ zusätzliche Axialkraft N
(5) Die Mindesthöhe des Einlegeringes R ergibt sich aus
MB Biegemoment N⋅mm der Berechnung auf Abscheren und auf Biegung. Der dabei
erhaltene größte Wert ist einzusetzen.
(2) Die Festigkeitsberechnung hat die Untersuchung des
schwächsten Querschnittes zum Ziel (Schnitt I-I oder II-II in Hinsichtlich Abscheren gilt:
Bild A 3.4-1). Gleichzeitig werden die wichtigsten Hauptab- 2 ⋅ FB
messungen des Verschlusses nach elementaren Verfahren h1 ≥ (A 3.4-4)
π ⋅ d0 ⋅ Sm
berechnet, z.B. der in die Nut eingelegte geteilte Ring R. Bei
von Bild A 3.4-1 abweichenden geometrischen Verhältnissen Hinsichtlich Biegung gilt:
dürfen die nachstehenden Formeln sinngemäß angewendet
werden. FB ⋅ (a + b D ) / 2
h 1 ≥ 1,38 ⋅ (A 3.4-5)
d0 ⋅ Sm