Sie sind auf Seite 1von 22

DEUTSCHE NORM November 2000

Mechanische Verbindungselemente
Annahmeprüfung D
(ISO 3269:2000)
Deutsche Fassung EN ISO 3269:2000 EN ISO 3269
ICS 21.060.01 Ersatz für
DIN ISO 3269:1992-12
Fasteners —
Acceptance inspection (ISO 3269:2000);
German version EN ISO 3269:2000
Éléments de fixation —
Contrôle de réception (ISO 3269:2000);
Version allemande EN ISO 3269:2000

Die Europäische Norm EN ISO 3269:2000 hat den Status einer Deutschen Norm.

Nationales Vorwort
Diese Norm ist identisch mit der Europäischen Norm EN ISO 3269, in die die Internationale Norm
ISO 3269 unverändert übernommen wurde.
Diese Europäische Norm wurde unter Mitwirkung des Arbeitsausschusses FMV-1.4 erstellt.
Für die im Abschnitt 2 zitierten Internationalen Normen wird im Folgenden auf die entsprechenden
Deutschen Normen hingewiesen:
ISO 898-1 siehe DIN EN ISO 898-1
ISO 898-2 siehe DIN EN 20898-2
ISO 898-5 siehe DIN EN ISO 898-5
ISO 898-6 siehe DIN EN ISO 898-6
ISO 1478 siehe DIN EN ISO 1478
ISO 1502 siehe DIN ISO 1502
ISO 2320 siehe DIN EN ISO 2320
ISO 2702 siehe DIN EN ISO 2702
ISO 2859-1 siehe DIN ISO 2859-1
ISO 3506-1 siehe DIN EN ISO 3506-1
ISO 3506-2 siehe DIN EN ISO 3506-2
ISO 3506-3 siehe DIN EN ISO 3506-3
ISO 4042 siehe DIN EN ISO 4042
ISO 4759-1 siehe E DIN EN ISO 4759-1
ISO 4759-3 siehe DIN EN ISO 4759-3
ISO 6157-1 siehe DIN EN 26157-1
ISO 6157-3 siehe DIN EN 26157-3

Fortsetzung Seite 2 und 3


und 18 Seiten EN

Normenausschuss Mechanische Verbindungselemente (FMV)


im DIN Deutsches Institut für Normung e. V.

© DIN Deutsches Institut für Normung e. V. • Jede Art der Vervielfältigung, auch auszugsweise, Ref.-Nr. DIN EN ISO 3269:2000-11
nur mit Genehmigung des DIN Deutsches Institut für Normung e. V., Berlin, gestattet.
Preisgr. 12 Vertr.-Nr. 2312
Alleinverkauf der Normen durch Beuth Verlag GmbH, 10772 Berlin
Seite 2
DIN EN ISO 3269:2000-11

ISO 7085 siehe DIN EN ISO 7085


ISO 8839 siehe DIN EN 28839
ISO 10683 siehe E DIN EN ISO 10683

Änderungen
Gegenüber DIN ISO 3269:1992-12 wurden folgende Änderungen vorgenommen:
a) Festlegung, dass die Anforderungen der Norm für den Anlieferzustand gelten.
b) Lieferantenrisiko für Maße und für mechanische Eigenschaften auf maximal 5 % festgelegt.
c) Für Gewinde, Lehren als das entscheidende Prüfverfahren festgelegt.
d) Unterscheidung zwischen Haupt- und Nebenmerkmalen entfallen.
e) Festlegung aufgenommen, dass jedes Merkmal getrennt zu bewerten ist.
f) Zuordnung von AQL-Werten zu unsystematischen Fehlern entfallen, siehe 5.9.
g) AQL-Werte für Maße für Verbindungselemente mit Gewinde ergänzt.
h) AQL-Werte für fehlerhafte Teile festgelegt.
i) AQL-Werte für Maße für Stifte und Bolzen ergänzt.
j) AQL-Werte für Maße für Blindniete aufgenommen.
k) Stichprobenpläne auf der Basis eines Lieferantenrisikos von k 5 % festgelegt.
l) LQ10 -Werte aufgenommen.
m) Kennzahl LQ10 /AQL entfallen.
n) Für mechanische Eigenschaften von Verbindungselementen mit Gewinde, AQL 0,65 für zerstörungs-
freie Prüfung und AQL 1,5 für zerstörende Prüfung festgelegt.
o) AQL-Werte für weitere mechanische Eigenschaften für Teile mit Gewinde festgelegt.
p) AQL-Werte für mechanische Eigenschaften von Scheiben vervollständigt.
q) AQL-Werte für mechanische Eigenschaften von Stiften und Bolzen vervollständigt.
r) AQL-Werte für mechanische Eigenschaften von Blindnieten aufgenommen.
s) Informativen Anhang A zusätzlich aufgenommen.

Frühere Ausgaben
DIN 266: 1931-03x
DIN 589: 1931-07, 1934-01
DIN Kr 550: 1936-03
DIN 267-1: 1937-04,
DIN 267-2: 1937-4,
DIN 267: 1940-06, 1943-01, 1954-01, 1960-12
DIN 267-5: 1968-04, 1984-01, 1986-02
DIN ISO 3269: 1992-12
Seite 3
DIN EN ISO 3269:2000-11

Nationaler Anhang NA
(informativ)
Literaturhinweise
DIN EN ISO 898-1, Mechanische Eigenschaften von Verbindungselementen aus Kohlenstoffstahl und
legiertem Stahl — Teil 1: Schrauben (ISO 898-1:1999); Deutsche Fassung EN ISO 898-1:1999.
DIN EN 20898-2, Mechanische Eigenschaften von Verbindungselementen — Teil 2: Muttern mit festge-
legten Prüfkräften — Regelgewinde (ISO 898-2:1992); Deutsche Fassung EN 20898-2:1993.
DIN EN ISO 898-5, Mechanische Eigenschaften von Verbindungselementen aus Kohlenstoffstahl und
legiertem Stahl — Teil 5: Gewindestifte und ähnliche nicht auf Zug beanspruchte Verbindungselemente
(ISO 898-5:1998); Deutsche Fassung EN ISO 898-5:1998.
DIN EN ISO 898-6, Mechanische Eigenschaften von Verbindungselementen — Teil 6: Muttern mit festge-
legten Prüfkräften — Feingewinde (ISO 898-6:1994); Deutsche Fassung EN ISO 898-6:1995.
DIN EN ISO 1478, Blechschraubengewinde (ISO 1478:1999); Deutsche Fassung EN ISO 1478:1999.
DIN EN ISO 2320, Sechskantmuttern aus Stahl mit Klemmteil — Mechanische und funktionelle Eigen-
schaften (ISO 2320:1997); Deutsche Fassung EN ISO 2320:1997.
DIN EN ISO 2702, Wärmebehandelte Blechschrauben aus Stahl — Mechanische Eigenschaften
(ISO 2702:1992); Deutsche Fassung EN ISO 2702:1994.
DIN EN ISO 3506-1, Mechanische Eigenschaften von Verbindungselementen aus nichtrostenden Stählen
— Teil 1: Schrauben (ISO 3506-1:1997); Deutsche Fassung EN ISO 3506-1:1997.
DIN EN ISO 3506-2, Mechanische Eigenschaften von Verbindungselementen aus nichtrostenden Stählen
— Teil 2: Muttern (ISO 3506-2:1997); Deutsche Fassung EN ISO 3506-2:1997.
DIN EN ISO 3506-3, Mechanische Eigenschaften von Verbindungselementen aus nichtrostenden Stählen
— Teil 3: Gewindestifte und ähnliche, nicht auf Zug beanspruchte Schrauben (ISO 3506-3:1997);
Deutsche Fassung EN ISO 3506-3:1997.
DIN EN ISO 4042, Verbindungselemente — Galvanische Überzüge (ISO 4042:1999); Deutsche Fassung
EN ISO 4042:1999.
E DIN EN ISO 4759-1, Toleranzen für Verbindungselemente — Teil 1: Schrauben und Muttern —
Produktklassen A, B und C (ISO/DIS 4759-1:1997); Deutsche Fassung prEN ISO 4759-1:1997.
DIN EN ISO 4759-3, Toleranzen für Verbindungselemente — Teil 3: Flache Scheiben für Schrauben und
Muttern — Produktklassen A und C (ISO 4759-3:2000); Deutsche Fassung EN ISO 4759-3:2000.
DIN EN 26157-1, Verbindungselemente — Oberflächenfehler — Teil 1: Schrauben für allgemeine Anfor-
derungen (ISO 6157-1:1988); Deutsche Fassung EN ISO 26157-1:1991.
DIN EN 26157-3, Verbindungselemente — Oberflächenfehler — Teil 3: Schrauben für spezielle Anforde-
rungen (ISO 6157-3:1988); Deutsche Fassung EN ISO 26157-3:1991.
DIN EN ISO 7085, Mechanische und funktionelle Eigenschaften von einsatzgehärteten und angelasse-
nen metrischen gewindefurchenden Schrauben (ISO 7085:1999); Deutsche Fassung EN ISO 7085:1999.
DIN EN 28839, Mechanische Eigenschaften von Verbindungselementen — Schrauben und Muttern aus
Nichteisenmetall (ISO 8839:1986); Deutsche Fassung EN 28839:1991.
E DIN EN ISO 10683, Verbindungselemente — Nichtelektrolytisch aufgebrachte Zinklamellenüberzüge
(ISO/DIS 10683:1999); Deutsche Fassung prEN ISO 10683:1999.
DIN ISO 1502, Metrisches ISO-Gewinde allgemeiner Anwendung — Lehren und Lehrung
(ISO 1502:1996).
DIN ISO 2859-1, Annahmestichprobenprüfung anhand der Anzahl fehlerhafter Einheiten oder Fehler
(Attributprüfung) — Nach der annehmbaren Qualitätsgrenzlage (AQL) geordnete Stichprobenanwei-
sungen für die Prüfung einer Serie von Losen anhand der Anzahl fehlerhafter Einheiten oder Fehler;
Identisch mit ISO 2859-1:1989.
— Leerseite —
EUROPÄISCHE NORM EN ISO 3269
EUROPEAN STANDARD
NORME EUROPÉENNE Juni 2000

ICS 21.060.01

Deutsche Fassung

Mechanische Verbindungselemente

Annahmeprüfung
(ISO 3269:2000)

Fasteners — Acceptance inspection Éléments de fixation — Contrôle de réception


(ISO 3269:2000) (ISO 3269:2000)

Diese Europäische Norm wurde von CEN am 2000-05-25 angenommen.


Die CEN-Mitglieder sind gehalten, die CEN/CENELEC-Geschäftsordnung zu erfüllen, in der die Bedingungen
festgelegt sind, unter denen dieser Europäischen Norm ohne jede Änderung der Status einer nationalen Norm zu
geben ist. Auf dem letzten Stand befindliche Listen dieser nationalen Normen mit ihren bibliographischen Angaben sind
beim Zentralsekretariat oder bei jedem CEN-Mitglied auf Anfrage erhältlich.
Diese Europäische Norm besteht in drei offiziellen Fassungen (Deutsch, Englisch, Französisch). Eine Fassung in einer
anderen Sprache, die von einem CEN-Mitglied in eigener Verantwortung durch Übersetzung in seine Landessprache
gemacht und dem Zentralsekretariat mitgeteilt worden ist, hat den gleichen Status wie die offiziellen Fassungen.
CEN-Mitglieder sind die nationalen Normungsinstitute von Belgien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich,
Griechenland, Irland, Island, Italien, Luxemburg, Niederlande, Norwegen, Österreich, Portugal, Schweden, Schweiz,
Spanien, der Tschechischen Republik und dem Vereinigten Königreich.

R
EUROPÄISCHES KOMITEE FÜR NORMUNG
EUROPEAN COMMITTEE FOR STANDARDIZATION
COMITÉ EUROPÉEN DE NORMALISATION

Zentralsekretariat: rue de Stassart, 36 B-1050 Brüssel

© 2000 CEN — Alle Rechte der Verwertung, gleich in welcher Form und in welchem Verfahren, Ref.-Nr. EN ISO 3269:2000 D
sind weltweit den nationalen Mitgliedern von CEN vorbehalten.
Seite 2
EN ISO 3269:2000

Inhalt
Seite

Vorwort . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2
Einleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2
1 Anwendungsbereich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
2 Normative Verweisungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
3 Definitionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
4 Allgemeine Grundsätze und Anforderungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
5 Verfahren der Annahmeprüfung für Eigenschaften von
Verbindungselementen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
Anhang A (informativ) Empfohlene Vorgehensweise bei der
Annahmeprüfung (z. B. Maße) . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
Anhang B (informativ) Erläuterungen und Hintergründe für die Grundsätze
dieser Internationalen Norm . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
Literaturhinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
Anhang ZA (normativ) Normative Verweisungen auf internationale
Publikationen mit ihren entsprechenden
europäischen Publikationen . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18

Vorwort
Der Text der Internationalen Norm ISO 3269:2000 wurde vom Technischen Komitee ISO/TC 2
„Fasteners“ in Zusammenarbeit mit dem Technischen Komitee CEN/TC 185 „Mechanische Verbindungs-
elemente mit und ohne Gewinde und Zubehör“ erarbeitet, dessen Sekretariat vom DIN gehalten wird.
Diese Europäische Norm muss den Status einer nationalen Norm erhalten, entweder durch Veröffent-
lichung eines identischen Textes oder durch Anerkennung bis 2000-12, und etwaige entgegenstehende
nationale Normen müssen bis 2000-12 zurückgezogen werden.
Entsprechend der CEN/CENELEC-Geschäftsordnung sind die nationalen Normungsinstitute der folgen-
den Länder gehalten, diese Europäische Norm zu übernehmen: Belgien, Dänemark, Deutschland, Finn-
land, Frankreich, Griechenland, Irland, Island, Italien, Luxemburg, Niederlande, Norwegen, Österreich,
Portugal, Schweden, Schweiz, Spanien, die Tschechische Republik und das Vereinigte Königreich.

Anerkennungsnotiz
Der Text der Internationalen Norm ISO 3269:2000 wurde von CEN als Europäische Norm ohne irgend-
eine Abänderung genehmigt.
ANMERKUNG Die normativen Verweisungen auf Internationale Normen sind im Anhang ZA (normativ) aufgeführt.

Einleitung
Obwohl jedes Verbindungselement alle Anforderungen der entsprechenden Produktnorm erfüllen sollte,
ist dies in der Massenfertigung nicht immer möglich. Vom Hersteller wird erwartet, dass er auf allen Ferti-
gungsstufen ausreichende Vorsorge trifft, das Risiko des Auftretens von Teilen, die nicht allen Anforde-
rungen genügen, zu minimieren. Die für diesen Zweck angewendeten Kontrollverfahren sind jedoch nicht
Gegenstand dieser Norm.
Der Käufer kann den Wunsch haben, sich davon zu überzeugen, ob, unter Berücksichtigung der Grenzen
der Attributprüfung eines Loses von Verbindungselementen, davon ausgegangen werden kann, dass die
gelieferten Verbindungselemente entsprechend den festgelegten Anforderungen hergestellt sind. Es ist
jedoch festzustellen, dass eine so durchgeführte Qualitätsprüfung nicht mit Sicherheit nachweisen kann,
dass keine fehlerhaften Teile im Herstellungslos vorhanden sind.
Seite 3
EN ISO 3269:2000

Es ist wünschenswert, dass beide, Lieferer und Käufer, ein klares Verständnis der Qualitätskontrollverfah-
ren haben, die vom Besteller angewendet werden. Diese Norm legt deshalb Anforderungen fest, die vom
Besteller zu beachten sind, sofern keine anderen Vereinbarungen existieren. Die Festlegung von AQL-
Werten bedeutet jedoch nicht, dass der Lieferer das Recht hat, wissentlich fehlerhafte Teile zu liefern.
ANMERKUNG Eine weitere ISO-Norm ist in Vorbereitung, die berücksichtigt, dass Verbindungselemente unter
Anwendung einer Fertigungsprüfung hergestellt wurden und der Hersteller ein zertifiziertes Qualitätssicherungs-
system betreibt. Die neue Norm wird auch spezielle Vereinbarungen für festgelegte Eigenschaften behandeln.

1 Anwendungsbereich
1.1 Diese Internationale Norm enthält ein Verfahren, welches der Besteller bei seiner Eingangsprüfung
anzuwenden hat, um zu entscheiden, ob ein Los von Verbindungselementen den festgelegten techni-
schen Anforderungen entspricht, sofern bei Bestellung kein anderes Annahmeverfahren mit dem Lieferer
vereinbart wurde. Zusätzliche besondere Annahmebedingungen können im Einzelfall in die Produktnor-
men aufgenommen werden (z. B. für Muttern mit Klemmteil). Das Verfahren nach dieser Norm ist auch
im Schiedsfall anzuwenden.
1.2 Diese Internationale Norm gilt für Schrauben, Muttern, Stifte, Bolzen, Scheiben, Blindniete und für
andere mechanische Verbindungselemente, die nicht für eine automatische Verschraubung, für beson-
dere Anwendungen oder für Anwendungen mit besonders hohen Anforderungen bestimmt sind, für die
besondere Fertigungsprüfungen und die Rückverfolgbarkeit des Loses gefordert werden (siehe jedoch
ANMERKUNG in der Einleitung). Für solche Produkte sind entsprechende Verfahren vor der Auftragsbe-
stätigung zwischen Besteller und Lieferer zu vereinbaren.
1.3 Diese Internationale Norm gilt nur für fertig bearbeitete Verbindungselemente. Sie enthält keine
Anweisungen oder Prüfverfahren für laufende Fertigungsprüfungen und setzt auch keine bestimmten
Prüfverfahren voraus.
1.4 Zubehörteile, Dienstleistungen und teilweise vorgefertigte Teile, z. B. Scheiben, Muttern, Ober-
flächenbehandlung, Wärmebehandlung, Rohlinge usw., können vom Lieferer von Unterlieferanten bezo-
gen werden. Der Lieferer des fertigen Verbindungselementes ist jedoch alleine für die Qualität des End-
produktes verantwortlich.
Die Anforderungen dieser Internationalen Norm gelten nur für den Anlieferzustand der Verbindungsele-
mente. Jeder Bearbeitungsprozess, der nach Erhalt vorgenommen wird (z. B. Aufbringen eines galvani-
schen Überzuges), schließt die Anwendbarkeit dieser Internationalen Norm aus.
1.5 Der Anhang B (informativ) enthält Hinweise und Erläuterungen zu den Grundsätzen, die die Grund-
lage für diese Internationale Norm sind.

2 Normative Verweisungen
Die folgenden normativen Dokumente enthalten Festlegungen, die durch Verweisung in diesem Text
Bestandteil der vorliegenden Internationalen Norm sind. Bei datierten Verweisungen gelten spätere
Änderungen oder Überarbeitungen dieser Publikation nicht. Anwender dieser Internationalen Norm wer-
den jedoch gebeten, die Möglichkeit zu prüfen, die jeweils neuesten Ausgaben der nachfolgend angege-
benen normativen Dokumente anzuwenden. Bei undatierten Verweisungen gilt die letzte Ausgabe des in
Bezug genommenen normativen Dokuments. Mitglieder von ISO und IEC führen Verzeichnisse der gülti-
gen Internationalen Normen.
ISO 898-1:1999, Mechanical properties of fasteners made of carbon steel and alloy steel — Part 1: Bolts,
screws and studs (Mechanische Eigenschaften von Verbindungselementen aus Kohlenstoffstahl und
legiertem Stahl — Teil 1: Schrauben).
ISO 898-2:1992, Mechanical properties of fasteners — Part 2: Nuts with specified proof load values —
Coarse thread (Mechanische Eigenschaften von Verbindungselementen — Teil 2: Muttern mit festgeleg-
ten Prüfkräften — Regelgewinde).
ISO 898-5:1998, Mechanical properties of fasteners made of carbon steel and alloy steel — Part 5: Set
screws and similar threaded fasteners not under tensile stresses (Mechanische Eigenschaften von Ver-
bindungselementen aus Kohlenstoffstahl und legiertem Stahl — Teil 5: Gewindestifte und ähnliche nicht
auf Zug beanspruchte Verbindungselemente).
Seite 4
EN ISO 3269:2000

ISO 898-6:1994, Mechanical properties of fasteners — Part 6: Nuts with specified proof load values —
Fine pitch thread (Mechanische Eigenschaften von Verbindungselementen — Teil 6: Muttern mit festge-
legten Prüfkräften — Feingewinde).
ISO 1478:1999, Tapping screws thread (Blechschraubengewinde).
ISO 1502:1996, ISO general-purpose metric screw threads — Gauges and gauging (Metrisches ISO-
Gewinde allgemeiner Anwendung — Lehren und Lehrung).
ISO 2320:1997, Prevailing torque type steel hexagon nuts — Mechanical and performance properties
(Muttern mit Klemmteil aus Stahl — Mechanische und funktionelle Eigenschaften).
ISO 2702:1992, Heat-treated steel tapping screws — Mechanical properties (Wärmebehandelte Blech-
schrauben — Mechanische Eigenschaften).
ISO 2859-1:1999, Sampling procedures for inspection by attributes — Part 1: Sampling schemes indexed
by acceptance quality limit (AQL) for lot-by-lot inspection (Stichprobenverfahren für die Attributprüfung —
Teil 1: Nach der annehmbaren Qualitätslage (AQL) indizierte Stichprobenpläne bei der Postenprüfung).
ISO 3506-1:1997, Mechanical properties of corrosion-resistant stainless steel fasteners — Part 1: Bolts,
screws and studs (Mechanische Eigenschaften von Verbindungselementen aus nichtrostendem Stahl —
Teil 1: Schrauben).
ISO 3506-2:1997, Mechanical properties of corrosion-resistant stainless steel fasteners — Part 2: Nuts
(Mechanische Eigenschaften von Verbindungselementen aus nichtrostendem Stahl — Teil 2: Muttern).
ISO 3506-3:1997, Mechanical properties of corrosion-resistant stainless steel fasteners — Part 3: Set
screws and similar fasteners not under tensile stress (Mechanische Eigenschaften von Verbindungsele-
menten aus nichtrostendem Stahl — Teil 3: Gewindestifte und ähnliche, nicht auf Zug beanspruchte
Schrauben).
ISO 4042:1999, Fasteners — Electroplated coatings (Verbindungselemente — Galvanische Überzüge).
ISO 4759-1:- 1), Tolerances for fasteners — Part 1: Bolts, screws, studs and nuts — Product grades A, B
and C (Toleranzen für Verbindungselemente — Teil 1: Schrauben und Muttern — Produktklassen A, B
und C).
ISO 4759-3:2000, Tolerances for fasteners — Part 3: Plain washers for bolts, screws and nuts — Product
grades A and C (Toleranzen für Verbindungselemente — Teil 3: Flache Scheiben für Schrauben und
Muttern — Produktklassen A und C).
ISO 6157-1:1988, Fasteners — Surface discontinuities — Part 1: Bolts, screws and studs for general
requirements (Verbindungselemente — Oberflächenfehler — Teil 1: Schrauben für allgemeine Anforde-
rungen).
ISO 6157-2:1995, Fasteners — Surface discontinuities — Part 2: Nuts (Verbindungselemente — Ober-
flächenfehler — Teil 2: Muttern).
ISO 6157-3:1988, Fasteners — Surface discontinuities — Part 3: Bolts, screws and studs for special
requirements (Verbindungselemente — Oberflächenfehler — Teil 3: Schrauben für spezielle Anforde-
rungen).
ISO 7085:1999, Mechanical and performance requirements of case hardened and tempered metric
thread rolling screws (Mechanische und funktionelle Eigenschaften von einsatzgehärteten und angelas-
senen metrischen gewindefurchenden Schrauben).
ISO 8839:1986, Mechanical properties of fasteners — Bolts, screws, studs and nuts made of non-ferrous
metals (Mechanische Eigenschaften von Verbindungselementen — Schrauben und Muttern aus Nicht-
eisenmetall).
ISO 10683:- 2), Fasteners — Non-electrolytically applied zinc flake coatings (Verbindungselemente —
Nichtelektrolytisch aufgebrachte Zinklamellenüberzüge).

1) In Vorbereitung zum Druck (Überarbeitung von ISO 4759-1:1978).


2) In Vorbereitung zum Druck.
Seite 5
EN ISO 3269:2000

3 Definitionen
Im Sinne dieser Internationalen Norm gelten die folgenden Begriffe, denen die Normen ISO 3534-2 und
ISO 8402 zu Grunde liegen.

3.1
Annahmeprüfung
Vorgänge, wie Probenahme, Lehren, Messen, Vergleichen oder Prüfen, die notwendig sind, um zu ent-
scheiden, ob ein Los von Verbindungselementen annehmbar ist oder zurückgewiesen werden kann

3.2
Lieferer
Hersteller, Händler oder Vertreter, der diese Verbindungselemente liefert

3.3
Besteller
Empfänger oder sein Vertreter, der diese Verbindungselemente annimmt
ANMERKUNG Der Empfänger ist nicht notwendigerweise der Endverbraucher der Verbindungselemente.

3.4
Prüflos
definierte Menge von Verbindungselementen mit gleicher Bezeichnung, die von einem Lieferer zu einem
Zeitpunkt geliefert werden

3.5
Losumfang
N
Anzahl der Verbindungselemente in einem Los

3.6
Stichprobe
ein oder mehrere Verbindungselement(e), die so einem Los entnommen werden, dass alle Verbindungs-
elemente die gleiche Wahrscheinlichkeit der Entnahme haben

3.7
Stichprobenumfang
n
Anzahl der Verbindungselemente in einer Stichprobe

3.8
Merkmal
Maß, mechanische oder andere erkennbare Eigenschaft eines Produktes, für die Grenzwerte festgelegt
sind
BEISPIEL Kopfhöhe, Schaftdurchmesser, Zugfestigkeit oder Härte.

3.9
Fehler
Abweichung eines Merkmals von einer Anforderung
Seite 6
EN ISO 3269:2000

3.10
fehlerhaftes Teil
Verbindungselement mit einem oder mehreren Fehlern

3.11
Annahmezahl
Ac
höchste Anzahl von fehlerhaften Teilen in einer Stichprobe, bei deren Überschreitung das Prüflos zurück-
gewiesen wird

3.12
Stichprobenanweisung
Anweisung, nach der eine Stichprobe entnommen wird, um Informationen zu erhalten und zu entschei-
den, ob das Los anzunehmen ist

3.13
Annehmbare Qualitätsgrenzlage
AQL
Qualitätsgrenzlage, der in einer Stichprobenanweisung eine hohe Annahmewahrscheinlichkeit zugeord-
net ist
ANMERKUNG In dieser Internationalen Norm ist diese Wahrscheinlichkeit größer oder gleich 95 %.

3.14
Grenzqualität
LQ
Grenzwert der Qualitätslage, dem in einer Stichprobenanweisung eine niedrige Annahmewahrscheinlich-
keit zugeordnet ist
ANMERKUNG 1 In dieser Internationalen Norm ist diese Wahrscheinlichkeit kleiner oder gleich 10 %.
ANMERKUNG 2 LQ10 ist die Prozentzahl der fehlerhaften Teile bezogen auf ein Merkmal des vorgelegten Erzeug-
nisses, die eine 10 %ige Wahrscheinlichkeit hat, beim Anwenden eines Stichprobenplanes angenommen zu werden.
Sie gilt auch als Abnehmerrisiko.

3.15
Lieferantenrisiko
Wahrscheinlichkeit, mit der beim Anwenden einer Stichprobenanweisung ein Los nicht angenommen
wird, obwohl es die technischen Anforderungen erfüllt, und dessen Qualitätslage dem jeweiligen AQL-
Wert entspricht

3.16
Annahmewahrscheinlichkeit
Pa
die Wahrscheinlichkeit, mit der ein Los einer bestimmten Qualität bei Anwendung einer bestimmten
Stichprobenanweisung angenommen wird

4 Allgemeine Grundsätze und Anforderungen


4.1 Der Besteller kann eine Lieferung nach eigenem Ermessen so prüfen, wie es ihm entsprechend
der vorgesehenen Verwendung oder Anwendung der Verbindungselemente erforderlich oder wirtschaft-
Seite 7
EN ISO 3269:2000

lich erscheint, vorausgesetzt, dass das Lieferantenrisiko nicht größer als 5 % ist; es sei denn, hierüber
wurde vorher eine Vereinbarung getroffen.

4.2 Während der Annahmeprüfung ist besonderes Gewicht auf die Eignung des Verbindungselemen-
tes für die vorgesehene Funktion oder Verwendung zu legen. Beanstandungen dürfen nur erhoben wer-
den, wenn festgestellte Fehler die vorgesehene Funktion und/oder Verwendung des Verbindungsele-
mentes beeinträchtigen. Deshalb ist es nicht immer nötig, alle in den Normen festgelegten Prüfungen
durchzuführen.
Der Besteller muss dem Lieferer Gelegenheit geben, sich von der Berechtigung von Beanstandungen zu
überzeugen.
Ist zum Zeitpunkt der Prüfung die Verwendung des Verbindungselementes nicht bekannt (z. B. Lagerwa-
re), ist jede Abweichung von den festgelegten Toleranzen als eine Beeinträchtigung der Funktion und/
oder Verwendbarkeit anzusehen.

4.3 Ein zurückgewiesenes Los von Verbindungselementen darf nicht zur erneuten Prüfung vorgelegt
werden, ohne dass es nachgearbeitet oder aussortiert worden ist (siehe 5.6).
ANMERKUNG Wenn eine Nacharbeit die vorgesehene Funktion oder Anwendung beeinträchtigen kann, ist sie nur
mit Zustimmung des Bestellers zulässig.

4.4 Die zur Prüfung benutzten Lehren und Messzeuge dürfen keine Verbindungselemente als nicht
bedingungsgemäß erklären, deren Maße oder Eigenschaften die festgelegten Grenzwerte nicht über-
schreiten. In Zweifelsfällen ist der Entscheidung eine direkte Messung zu Grunde zu legen.
Dies gilt nicht für Gewinde, für die die Lehrung immer die entscheidende Prüfmethode ist, siehe auch
ISO 1502.

4.5 Auch wenn das Los die Annahmebedingungen dieser Norm erfüllt, dürfen trotzdem einzelne Verbin-
dungselemente beanstandet werden, die den vereinbarten technischen Anforderungen nicht entsprechen.

5 Verfahren der Annahmeprüfung für Eigenschaften von


Verbindungselementen 3)
5.1 Jede Eigenschaft ist getrennt zu bewerten.

5.2 Die Maße für die zu prüfenden Verbindungselemente sind in den Tabellen 1 bis 4 angegeben, wor-
aus die zu prüfenden Eigenschaften und die zugehörigen AQL-Werte zu entnehmen sind. Für andere
Merkmalsgruppen sind die zu prüfenden Eigenschaften und die zugehörigen AQL-Werte den Tabellen 6
bis 9 zu entnehmen.

5.3 Der geeignete LQ10 -Wert ist unter Beachtung von 4.1 zu wählen (Beispiele siehe Tabelle 5).
ANMERKUNG 1 Der LQ10 -Wert ist entsprechend der Funktion und/oder Anwendung des Verbindungselementes
zu wählen. Bei besonders wichtigen Funktionen und/oder Anwendungen kann ein zahlenmäßig kleinerer LQ10 -Wert
gewählt werden; dies erfordert jedoch große Stichproben und hohe Prüfkosten. Der Umfang der Annahmeprüfung
für Verbindungselemente aus bekannten Lieferquellen mit laufender Fertigungsprüfung kann durch Wahl eines
größeren LQ10 -Wert verringert werden, wenn die früher geprüften Lose den Anforderungen entsprochen haben.
Umgekehrt kann es notwendig sein, den Umfang der Annahmeprüfung zu erhöhen, wenn das Los nicht als einheit-
lich gelten kann oder nicht nur von einem Hersteller stammt. Nur der Besteller entscheidet, welchen LQ10 -Wert er
anwendet.
ANMERKUNG 2 Die Beispiele für Stichprobenanweisungen in Tabelle 5 werden bestimmt durch die Wahl des
AQL-Wertes und des Abnehmerrisikos (LQ10 ). Sind diese beiden Parameter ausgewählt, so liegen Stichprobenum-
fang und Annahmezahl fest. Die Relation Losumfang/Stichprobenumfang entsprechend ISO 2859-1:1999, Tabelle 1,
kann nur im Falle der Produktion großer Serien von Fertigungslosen angewendet werden, und ist deshalb hier nicht

3) Der informative Anhang A gibt empfohlene Vorgehensweisen bei der Durchführung der Annahmeprüfung an.
Seite 8
EN ISO 3269:2000

geeignet. Die Tabelle 5 kann dagegen durch Wahl eines entsprechenden LQ10 -Wertes sowohl für große Serien von
Fertigungslosen als auch für einzelne Lose angewandt werden.

5.4 Bei bekanntem AQL-Wert und mit dem gewählten LQ10 -Wert können Stichprobenumfang und
Annahmezahl z. B. der Tabelle 5 entnommen werden.

5.5 Die Stichprobe ist in Übereinstimmung mit 3.6 auszuwählen. Für jedes Merkmal ist die Annah-
meprüfung getrennt durchzuführen, die Zahl der Fehler zu ermitteln und das gesamte Los anzunehmen,
wenn die Gesamtzahl der Fehler je Merkmal gleich oder geringer ist als die Annahmezahl. Wenn im Fall
einer zerstörungsfreien Prüfung die Losgröße kleiner als der erforderliche Stichprobenumfang ist, dann
ist eine 100 %-Prüfung durchzuführen.

5.6 Genügt ein Los den technischen Anforderungen nicht, ist eine angemessene Weiterbehandlung
des Loses zwischen Besteller und Lieferer zu vereinbaren (siehe 4.3).

5.7 Bei der Zugprüfung sollten, wenn möglich, für die Ermittlung der Zugfestigkeit die Proben mit den
niedrigsten und für die Ermittlung der Dehnung die mit den höchsten Härtewerten verwendet werden.
Der zerstörende Zugversuch benötigt weniger Proben als die zerstörungsfreie Härteprüfung.
ANMERKUNG Dies gilt nicht in Fällen zerstörender Härteprüfung, z. B. Prüfung der Einsatzhärtungstiefe, Härteprü-
fung zur Entdeckung von Aufkohlung oder Abkohlung und anderen Härteprüfungen, die an einem Schnitt der Probe
vorgenommen werden.
Der Prüfkraftversuch gilt als zerstörende Prüfung.
BEISPIEL 1 Prüfen des Gewindes von Sechskantschrauben der Produktklasse A eines Lieferers, der für seine
gleichbleibend hohe Qualität bekannt ist; deshalb LQ10 = 6,5 (für AQL 1,0) annehmbar.
AQL 1 — Stichprobenumfang 80 — Annahmezahl Ac 2.
BEISPIEL 2 Prüfen der Kraftangriffsflächen von Innensechskantschrauben eines unbekannten Lieferers; deshalb
ist LQ10 auf 3,0 herabzusetzen.
AQL 1 — Stichprobenumfang 400 — Annahmezahl Ac 7.
BEISPIEL 3 Prüfen der mechanischen Eigenschaften: Prüfspannung bei Muttern.
AQL 1,5 — Stichprobenumfang 3 — Annahmezahl Ac 0.

5.8 Zerstörungsfreie Prüfungen (Sichtprüfungen) zur Erkennung von Oberflächenfehlern lassen nicht
immer Art und Größe des Fehlers erkennen; dies kann nur durch zerstörende Prüfungen erreicht werden.
Deshalb sind für die zerstörungsfreie Prüfung von Oberflächenfehlern größere Stichproben notwendig,
um die Verbindungselemente bereitzustellen, die anschließend einer zerstörenden Prüfung zu unterwer-
fen sind (siehe auch Tabelle 6, Fußnote a).

5.9 Eine Annahmeprüfung auf der Grundlage von AQL-Werten ist nur bei systematischen Fehlern, die
statistisch ausgewertet werden können, möglich.
Bei unsystematischen Fehlern, für die keine Grenzwerte festgelegt werden können, z. B. „fehlende
Wärmebehandlung“, „fehlende Kennzeichnung“, „fehlendes Gewinde“ usw., ist es Sache des Käufers,
wie er diese bewertet.
Seite 9
EN ISO 3269:2000

Tabelle 1 — Maße von Verbindungselementen mit Gewinde

Produktgruppe
1 2 3 4 5 6
Alle gewinde-
Schrau- formenden
Schrau- Blech-
ben und Schrauben, die
ben und Muttern schrau-
Merkmal (Maße) Stift- Muttern nicht durch
Stift- Produkt- ben b und
schrauben Produkt- Spalte 5 abge-
schrauben klassen A Holz-
Produkt- klasse C a deckt sind,
Produkt- und B a schrau-
klassen A Bohrschrauben
klasse C a ben
und B a und Spanplat-
tenschrauben
AQL
Schlüsselweite 1 1,5 1 1,5 1,5 1
Eckenmaß 1 1,5 1 1,5 1,5 1
Mutterhöhe — — 1 1,5 — —
Schlitzbreite 1 — — — 1,5 1
Schlitztiefe 1 — — — 1,5 1
Eindringtiefe 1 — — — 1,5 1
Innenantrieb, GUT-Lehre 1 — — — — —
Innenantrieb,
1 — — — — —
AUSSCHUSS-Lehre
Unterkopfübergang 1 — — — — 1
Gewinde, GUT-Lehre 1 1,5 1 1,5 — 1c
Gewinde,
1 1,5 1 1,5 — 1c
AUSSCHUSS-Lehre
Außendurchmesser — — — — 2,5 1
Form- und Lagetoleranzen d 1 1,5 1 1,5 2,5 1
alle übrigen Merkmale 1,5 2,5 1,5 2,5 2,5 1,5
fehlerhafte Verbindungs-
2,5 4 2,5 4 4 2,5
elemente
a Die Produktklassen beziehen sich auf die Klassifizierung der Produkte im Hinblick auf Passung und Toleranzen
(siehe ISO 4759-1).
b Schrauben mit Gewinde nach ISO 1478.
c Für bestimmte Produkte (z. B. gewindefurchende Schrauben) wird dieses Merkmal auf der Grundlage des
Gegengewindes, das in dem entsprechenden Bauteil erzeugt wird, bewertet.
d Jedes Merkmal ist einzeln zu prüfen.
Seite 10
EN ISO 3269:2000

Tabelle 2 — Maße von flachen Scheiben

Produktklasse A a Produktklasse C a
Merkmale (Maße)
AQL
Lochdurchmesser 1 1,5
Außendurchmesser 1,5 2,5
alle übrigen Merkmale 2,5 4
a Die Produktklasse bezieht sich auf die Klassifizierung der Produkte im Hinblick auf Passung und Toleranzen
(siehe ISO 4759-3).

Tabelle 3 — Maße von Stiften und Bolzen

Produktgruppe
Merkmale (Maße) Zylinderstifte Kegelstifte Bolzen Spannstifte Splinte
AQL
Durchmesser 1 1 1 1 1,5
Oberflächenrauheit 1 1 1 — —
Kegel — 1 — — —
alle übrigen Merkmale 2,5 2,5 2,5 2,5 2,5

Tabelle 4 — Maße von Blindnieten

Merkmale (Maße) AQL


Schaftdurchmesser 1,5
Schaftlänge 1,5
Kopfdurchmesser 1,5
Nietdornüberstand 1,5
alle übrigen Merkmale 2,5
Seite 11
EN ISO 3269:2000

Tabelle 5 — Beispiele für Stichprobenanweisungen a

AQL
0,65 1,0 1,5 2,5 4,0
Ac
nb
LQ10
8 5 3
0 — —
25 37 54
50 32 20 13 8
1
7,6 12 18 27 42
125 80 50 32 20
2
4,3 6,5 10 17 25
200 125 100 50 32
3
3,3 5,4 6,6 13 20
315 200 125 80 50
4
2,6 3,9 6,2 9,6 15
400 250 160 100
5 —
2,4 3,7 5,8 9,3
315 200 125 80
6 —
3,4 5,2 8,4 13
400 250 160 100
7 —
3,0 4,7 7,3 11,5
315 200 125
8 — —
4,2 6,6 10
400 250 160
10 — —
3,9 6,0 9,5
315 200
12 — — —
5,6 8,8
400 250
14 — — —
5,0 8,0
315
18 — — — —
7,8
400
22 — — — —
7,3

ANMERKUNG Für alle Stichprobenanweisungen beträgt das Lieferantenrisiko nicht mehr als 5 %.
a Die Stichprobenanweisungen sind direkt aus ISO 2859-1:1999 entnommen oder, in einigen Fällen, interpoliert.
b Wenn bei zerstörungsfreier Prüfung die Losgröße kleiner als die geforderte Stichprobe ist, dann ist eine 100 %-
Prüfung durchzuführen.
Seite 12
EN ISO 3269:2000

Tabelle 6 — Merkmale, ausgenommen Maße von Verbindungselementen mit Gewinde

In Bezug zu nehmende
Merkmale AQL
Normen

zerstörungsfreie Prüfung a 0,65 ISO 898 c


Mechanische Eigenschaften und
Oberflächenfehler ISO 2320
zerstörende Prüfung 1,5 ISO 2702
ISO 3506 c
Chemische Zusammensetzung 1,5
ISO 6157 c
Metallurgische Eigenschaften 1,5 ISO 7085
ISO 8839
Funktionelle Eigenschaften 1,5
usw.

ISO 4042
Oberflächenüberzug 1,5
ISO 10683
andere b 1,5
a Wenn bei der Prüfung der Oberflächenfehler (zerstörungsfreie Prüfung) solche gefunden werden, die, unabhän-
gig von ihrer Größe, nicht zulässig sind (z. B. Härterisse), dann ist das Los zurückzuweisen.
b Andere Merkmale können entsprechend der anzuwendenden Spezifikation erforderlich sein.
c Siehe den jeweils zutreffenden Teil dieser Normen.

Tabelle 7 — Mechanische Eigenschaften von flachen Scheiben

Kohlenstoffstahl oder
Mechanische Nichtrostender Stahl Nichteisenmetall
legierter Stahl
Eigenschaften a
AQL
Härte 0,65 0,65 —
a Festgelegt in Produktnormen. Andere Merkmale können entsprechend der anzuwendenden Spezifikation erfor-
derlich sein.

Tabelle 8 — Mechanische Eigenschaften von Stiften und Bolzen

Produktgruppe
Mechanische Eigenschaften a Zylinderstifte, Kegelstifte, Bolzen Spannstifte, Kerbstifte
AQL
Scherfestigkeit — 1,5
Härte 0,65 0,65
a Festgelegt in Produktnormen. Andere Merkmale können entsprechend der anzuwendenden Spezifikation erfor-
derlich sein.
Seite 13
EN ISO 3269:2000

Tabelle 9 — Mechanische Eigenschaften von Blindnieten

Mechanische Eigenschaften a AQL


Zugbruchkraft 1,5
Scherbruchkraft 1,5
Nietdornbruchkraft 1,5
Nietdornausdrückkraft 4,0
Restnietdornverriegelungsfähigkeit 4,0
a Festgelegt in Produktnormen

Anhang A
(informativ)
Empfohlene Vorgehensweise bei der Annahmeprüfung (z. B. Maße)
Möglichkeit 1
Eine Stichprobe vom Umfang n, die entsprechend Tabelle 5 ausgewählt wurde, ist im Hinblick auf alle
Maße zu prüfen. Jedes Merkmal (siehe Tabellen 1, 2, 3 und 4) ist getrennt zu bewerten.
Wenn das Los bezüglich der Einzelmerkmale die Prüfung besteht, sind die fehlerhaften Verbindungsele-
mente wie folgt zu bewerten:
– die fehlerhaften Teile, die für jedes geprüfte Merkmal festgestellt wurden, sind zu zählen (ein Verbin-
dungselement mit einem oder mit mehreren Fehler gilt als ein fehlerhaftes Teil, siehe 3.10).
– Die Zahl der fehlerhaften Teile ist mit der Annahmezahl, dem Stichprobenumfang n und dem AQL-
Wert für fehlerhafte Teile nach der zutreffenden Tabelle (1, 2, 3 oder 4) zu vergleichen, um über
Annahme oder Zurückweisung des Prüfloses zu entscheiden.
Vorgehensweise 1
Seite 14
EN ISO 3269:2000

Möglichkeit 2
Eine Stichprobe vom Umfang n1 , die entsprechend Tabelle 5 ausgewählt wurde, ist im Hinblick auf alle
Maße zu prüfen.
Zunächst ist mit dem Stichprobenumfang n1 das unter Vorgehensweise 1 angegebene Verfahren durch-
zuführen. Wenn das Prüflos die Prüfung besteht, kann der Besteller entscheiden, den Stichprobenum-
fang für Merkmale, die als besonders wichtig angesehen werden, zu vergrößern. Dies bedeutet auch
eine Vergrößerung der Annahmezahl für die Merkmale entsprechend Tabelle 5.
Danach:
– Auswahl eines größeren Stichprobenumfangs (n2 ) nach Tabelle 5.
– Durchführung der Prüfungen der besonders wichtigen Merkmale an den zusätzlichen Teilen (n2 ­ n1 ).
– Entscheidung über Annahme oder Zurückweisung des Prüfloses auf der Grundlage der Annahme-
zahl, die sich aus dem Stichprobenumfang n2 und dem AQL-Wert nach Tabelle 5 ergibt.
Vorgehensweise 2
Seite 15
EN ISO 3269:2000

Anhang B
(informativ)
Erläuterungen und Hintergründe für die Grundsätze dieser Internationalen Norm
B. 1 Allgemeines
In der Massenfertigung sind einzelne fehlerhafte Teile nicht zu verhindern. Insbesondere größere Lose
können deshalb gelegentlich fehlerhafte Teile enthalten. Das Aussuchen dieser Teile ist meist technisch
nicht erforderlich, dazu aufwendig und unwirtschaftlich.
Jedes fehlerhafte Teil, dessen Fehler die vorgesehene Funktion oder Verwendung mehr als unerheblich
beeinträchtigen kann, darf beanstandet werden.
Wenn der Besteller jedes Teil und somit die Lieferung vollständig prüft, sucht er damit selbst die fehler-
haften Teile aus und kann sie, wenn nötig, beanstanden. In diesen Fällen können die in dieser Internatio-
nalen Norm festgelegten Verfahren und AQL-Werte nicht angewendet werden.
Größere Lose werden vom Besteller in der Regel nur durch Stichproben geprüft. Je nach dem Stichpro-
benumfang (Prüfaufwand) kann aus dem Ergebnis der Stichprobenprüfung nur mit mehr oder weniger
großer Wahrscheinlichkeit auf den tatsächlichen Anteil von fehlerhaften Teilen im Prüflos geschlossen
werden.

B.2 Zweck
Aufgabe dieser Norm ist es, objektive Entscheidungskriterien dafür festzulegen, wann ein gesamtes Los
beanstandet werden darf, ohne den genauen Fehleranteil im Los zu kennen. Dabei soll der Lieferant
möglichst vor der Beanstandung solcher Prüflose geschützt werden, deren Fehleranteile klein sind (klei-
ner als der AQL-Wert), jedoch durch ungeeignete Stichprobenprüfungen (z. B. wegen zu geringer Stich-
probenumfänge) fälschlicherweise als zu groß angezeigt werden.

B.3 Hintergrund zu Abschnitt 1


Die Norm legt deshalb Gutgrenzen (AQL-Werte) fest und gibt Stichprobenanweisungen, bei denen das
Lieferantenrisiko von 5 % bei Losen mit einem Fehleranteil gleich dem AQL-Wert nicht überschritten
wird.
Diese Festlegung schützt einerseits den Lieferanten, lässt aber andererseits dem Besteller die für ihn
notwendige Freiheit bei der Wahl der technisch erforderlichen Stichprobenanweisung.
Der Besteller kann damit den Prüfaufwand mit den Funktionserfordernissen und den Erfahrungen aus
vorangegangenen Losen desselben Lieferanten (Qualitätsgeschichte) abstimmen. Je größer der Stich-
probenumfang ist, d. h. je näher der LQ-Wert der Stichprobenanweisung am AQL-Wert liegt, desto höher
ist die Wahrscheinlichkeit des Erkennens von Losen, deren Fehleranteil den AQL-Wert wesentlich über-
schreitet, aber desto höher ist auch der Prüfaufwand. Der Besteller kann hier das für ihn richtige tech-
nisch-wirtschaftliche Optimum wählen.

B.4 Hintergrund zu Abschnitt 4


Zwischen Stichprobenanweisung (Stichprobenumfang, Annahmezahl) und AQL- und LQ-Wert besteht
folgender Zusammenhang:
Jede Stichprobenanweisung wird durch ihre Operationscharakteristik OC beschrieben (siehe Bild B.1).
Sie gibt die Annahmewahrscheinlichkeit bei der Stichprobenprüfung abhängig von den tatsächlichen
Fehleranteilen im Prüflos an. Die Punkte der Operationscharakteristik mit 95 % und 10 % Annahmewahr-
scheinlichkeit werden für diese Norm zum Bestimmen geeigneter Stichprobenanweisungen ausgewählt.
Der 95 %-Punkt der Operationscharakteristik soll gleich oder größer sein als der angegebene AQL-Wert.
Der 10 %-Punkt der Operationscharakteristik (LQ10 -Wert) soll vom Besteller nach eigenem Ermessen
gewählt werden. Der LQ10 -Wert entspricht dem Fehleranteil von Prüflosen, die mit hoher (90 %) Wahr-
scheinlichkeit beanstandet werden.
Für Anwender ohne eigenes Stichprobensystem enthält die Norm Tabelle 5.
Seite 16
EN ISO 3269:2000

BEISPIEL AQL = 1, Stichprobenanweisungen 32/1, 80/2 und 400/7

Bild B.1 — Operationscharakteristiken von Stichprobenanweisungen

Die Stichprobenprüfung dient nur zur Entscheidung über Annahme oder Zurückweisung des gesamten
Loses. Die Beanstandung einzelner fehlerhafter Teile bleibt davon unberührt und ist auch möglich, wenn
das Los als Ganzes nicht beanstandet und angenommen wurde.
Bei den Beratungen über die AQL-Werte wurde eine Beanstandungsquote für ganze Lieferlose von
< 5 % bei der Lieferung mechanischer Verbindungselemente als in der Regel unwirtschaftlich anerkannt.
Die AQL-Werte und die Lieferantenrisiken dieser Norm sind daher nur Kennwerte für die Bestimmung
geeigneter Stichprobenanweisungen. Die Fertigung mechanischer Verbindungselemente ist in der Regel
besser als der AQL-Wert.

B.5 Zusätzliche Information zu Abschnitt 4


Der Hersteller prüft seine Fertigung nach eigenem Ermessen und mit ihm zweckmäßig erscheinenden
Mitteln und Verfahren nach seinen Kenntnissen der technischen Zusammenhänge zwischen Fertigungs-
verfahren, Werkstoff, Art des Verbindungselementes und Fehlerhäufigkeit. Er ist weder in der Fertigung
noch in seiner Endkontrolle verpflichtet, die Verfahren und Prüfungen dieser Norm anzuwenden, wenn er
mit anderen Mitteln und Verfahren das gleiche Ergebnis erzielt.
Der Besteller hat ebenso die Möglichkeit, jede ihm angemessen erscheinende Prüfung anzuwenden.
Eine schärfere Prüfung (niedrigere AQL-Werte oder geringere Annahmewahrscheinlichkeit) darf jedoch
nur dann zur Grundlage einer Entscheidung über die Beanstandung eines Prüfloses gemacht werden,
wenn diese bei der Bestellung ausdrücklich abweichend von dieser Norm vereinbart wurde.
Manche Abweichungen von Toleranzen oder Grenzwerten beeinträchtigen weder die Funktion noch die
Verwendung der Teile und sollten entsprechend 4.2 nicht beanstandet werden. Z. B. sehen die Toleranz-
en des ISO-Gewindes ein Spiel vor, um galvanische Überzüge ohne Beeinträchtigung der Gewinde-
gängigkeit aufbringen zu können. Wenn das obere Grenzabmaß des Flankendurchmessers, des Bolzen-
gewindes geringfügig überschritten wurde und bekannt ist, dass dieses Gewinde nicht beschichtet wird,
kann diese Abweichung weder Funktion noch Verwendung der Schrauben beeinträchtigen und darf nicht
beanstandet werden.
Die verschiedenen Mess- und Prüfverfahren dürfen unabhängig von ihrer Art und der Verwendung leh-
render oder messender Prüfmittel kein Teil als fehlerhaft bezeichnen, dessen Ist-Werte noch innerhalb
der Grenzwerte liegen. Dies gilt jedoch nicht für Gewinde, für die die Lehrung die entscheidende Prüfung
ist. Wie dieser Grundsatz bei den einzelnen Verfahren und Prüfmitteln zu verwirklichen ist, regeln die
Normen über die Prüf- und Messverfahren. Im Schiedsfall ist die Auswirkung der Unsicherheit der
Prüfverfahren und Prüfmittel in die Bewertung der Prüf- und Messergebnisse einzubeziehen.
Seite 17
EN ISO 3269:2000

B.6 Hintergrund zu Abschnitt 5


Eigenschaften, für die keine Grenzwerte in Internationalen Normen für mechanische Eigenschaften, z. B.
in ISO 898-1, ISO 898-2 oder ISO 898-6 oder in den Maßnormen enthalten sind, können im Einzelfall
wichtig sein. Zur Vermeidung von Missverständnissen sind dafür bei der Bestellung zulässige Grenzwer-
te zu vereinbaren und/oder Grenzmuster auszutauschen.
Für die meisten der zu prüfenden Eigenschaften sind Grenzwerte festgelegt. Werden Fehler gefunden,
so muss je nach der Funktion des Teiles und der ermittelten Abweichung von den Grenzwerten eventuell
aufgrund zusätzlicher Prüfungen im Einzelfall eine Vereinbarung zwischen Lieferer und Besteller über
Annahme, Ablehnung oder weitere Be- oder Verarbeitung getroffen werden.
Die laufende Aufzeichnung der Messwerte der Prüfungen von verschiedenen Losen eines Herstellers
gibt über einen entsprechenden Zeitraum ein statistisch aussagefähiges Bild über das Qualitätsniveau
dieses Herstellers. Es ist deshalb empfehlenswert, die Messwerte der zerstörungsfreien und der zer-
störenden Prüfung regelmäßig fortlaufend aufzuzeichnen, um so zu zahlenmäßig belegten, aussagefähi-
gen Unterlagen zum Beurteilen des Qualitätsniveaus der einzelnen Hersteller zu kommen.

Literaturhinweise
[1] ISO 3534-2:1993, Statistics — Vocabulary and symbols — Part 2: Statistical quality control.
[2] ISO 8402:1994, Quality management and quality assurance — Vocabulary.
[3] ISO 8992:1986, Fasteners — General requirements for bolts, screws, studs and nuts.
Seite 18
EN ISO 3269:2000

Anhang ZA
(normativ)
Normative Verweisungen auf internationale Publikationen mit ihren
entsprechenden europäischen Publikationen
Diese Europäische Norm enthält durch datierte oder undatierte Verweisungen Festlegungen aus ande-
ren Publikationen. Diese normativen Verweisungen sind an den jeweiligen Stellen im Text zitiert, und die
Publikationen sind nachstehend aufgeführt. Bei datierten Verweisungen gehören spätere Änderungen
oder Überarbeitungen dieser Publikationen nur zu dieser Europäischen Norm, falls sie durch Änderung
oder Überarbeitung eingearbeitet sind. Bei undatierten Verweisungen gilt die letzte Ausgabe der in
Bezug genommenen Publikation.

Publikation Jahr Titel EN Jahr


ISO 898-1 1999 Mechanical properties of fasteners made of EN ISO 898-1 1999
carbon steel and alloy steel — Part 1: Bolts,
screws and studs
ISO 898-2 1992 Mechanical properties of fasteners — Part 2: EN 20898-2 1993
Nuts with specified proof load values —
Coarse thread
ISO 898-5 1998 Mechanical properties of fasteners made of EN ISO 898-5 1998
carbon steel and alloy steel — Part 5: Set
screws and similar threaded fasteners not
under tensile stresses
ISO 898-6 1994 Mechanical properties of fasteners — Part 6: EN ISO 898-6 1995
Nuts with specified proof load values — Fine
pitch thread
ISO 1478 1999 Tapping screws thread EN ISO 1478 1999
ISO 2320 1997 Prevailing torque type steel hexagon nuts — EN ISO 2320 1997
Mechanical and performance requirements
ISO 2702 1992 Heat-treated steel tapping screws — EN ISO 2702 1994
Mechanical properties
ISO 3506-1 1997 Mechanical properties of corrosion-resistant EN ISO 3506-1 1997
stainless-steel fasteners — Part 1: Bolts,
screws and studs
ISO 3506-2 1997 Mechanical properties of corrosion-resistant EN ISO 3506-2 1997
stainless-steel fasteners — Part 2: Nuts
ISO 3506-3 1997 Mechanical properties of corrosion-resistant EN ISO 3506-3 1997
stainless-steel fasteners — Part 3: Set screws
and similar fasteners not under tensile stress
ISO 4042 1999 Fasteners — Electroplated coatings EN ISO 4042 1999
ISO 4759-3 2000 Tolerances for fasteners — Part 3: Plain EN ISO 4759-3 2000
washers for bolts, screws and nuts — Products
grades A and C
ISO 6157-1 1988 Fasteners — Surface discontinuities — Part 1: EN 26157-1 1991
Bolts, screws and studs for general requirements
ISO 6157-3 1988 Fasteners — Surface discontinuities — Part 3: EN 26157-3 1991
Bolts, screws and studs for special requirements
ISO 7085 1999 Mechanical and performance requirements EN ISO 7085 1999
of case hardened and tempered metric thread
rolling screws
ISO 8839 1986 Mechanical properties of fasteners — Bolts, EN 28839 1991
screws, studs and nuts made of non-ferrous
metals