Sie sind auf Seite 1von 234

Inhalt

Sicherheitshinweise .................................................................................................................. . 9 . . . . 10
Allgemeine Hinweise ...................................................................................................... . 9
Sicherheitshinweise für den Bediener ............................................................................ . 9 . . . . 10
Transport und Aufstellen ........................................................................................................... . 11
Feststellen von Transportschäden .................................................................................. . 11 . . . . 15
Transport im Kundenbetrieb ........................................................................................... . 11
Gewichte (ohne Stangenführung und ohne Werkzeugausrüstung) ............................... . 11
Aufstellmaße Stangenautomaten .................................................................................... . 12 . . . . 13
Aufstellmaße Futterautomaten ........................................................................................ . 12 . . . . 13
Emissionen ...................................................................................................................... . 14
Energiebedarf ................................................................................................................. . 14
Zulässige Temperatur und relative Luftfeuchte .............................................................. . 14
Aufstellen ........................................................................................................................ . 15
Reinigen vor der Inbetriebnahme ................................................................................... . 15

Maschinenbeschreibung .......................................................................................................... . 16 . . . . 93
Grundaufbau ................................................................................................................... . 16 . . . . 17
Antriebsmotor und Riementrieb ...................................................................................... . 18
Schaltgeräte .................................................................................................................... . 19
Symbole für Befehlsgeräte und Meldeleuchte ..................................................... . 20 . . . . 22a
Getriebeplan SF 26, SF 32, SFH 130 .............................................................................. . 23
Getriebeplan SF 42, SF 51, SFH 160 .............................................................................. . 24
Getriebeplan SF 67, SF 81, SF 100 L, SFH 200 .............................................................. . 25
Wechselräder .................................................................................................................. . 26
Antrieb der Drehspindeln ............................................................................................... . 26
Drehspindeln .................................................................................................................. . 27 . . . . 35
Schema der Drehspindeln SF 26 ......................................................................... . 28
Schema der Drehspindeln SF 32 ......................................................................... . 29
Schema der Drehspindeln SF 42, SF 51 .............................................................. . 30
Schema der Drehspindeln SF 67 ......................................................................... . 31
Schema der Drehspindeln SF 81, SF 100 L ......................................................... . 32
Schema der Drehspindeln SFH 130 ..................................................................... . 33
Schema der Drehspindeln SFH 160 ..................................................................... . 34
Schema der Drehspindeln SFH 200 ..................................................................... . 35
Spindeltrommel ............................................................................................................... . 36
Schema der Spindeltrommelandrückung ............................................................. . 37
Antrieb der Kurvenwellen ............................................................................................... . 38
Sicherheitseinrichtung im Vorschubantrieb .......................................................... . 38 . . . . 40
Aufbau ........................................................................................................ . 38
Funktion ...................................................................................................... . 38
Sicherheitskupplung im Vorschubantrieb .................................................. . 39
Kurvenwellen .................................................................................................................. . 41
Schema der Kurvenwellenanordnung SF 26, SF 42, SF 51, SFH 130, SFH 160 .. . 42
Schema der Kurvenwellenanordnung SF 32 ........................................................ . 43
Schema der Kurvenwellenanordnung SF 67, SF 81, SF 100 L, SFH 200 ............. . 44
Kennzeichnung und Ausrichten der Kurvenwellen .............................................. . 45 . . . . 46
Nockenschaltwerk an der Kurvenwelle ................................................................ . 47
Spindeltrommelschaltung und -verriegelung ................................................................. . 48
Längsschlitten ................................................................................................................. . 49 . . . . 50
Schema eines Längsschlittenantriebs .................................................................. . 49
Querschlitten ................................................................................................................... . 51 . . . . 52
Schema Anordnung und Antrieb der Querschlitten ............................................. . 51
Stangenvorschub- und -spanneinrichtung ..................................................................... . 53 . . . . 54
Schema Stangenvorschub- und -spanneinrichtung SF 26, SF 32, SF 42, SF 51 . . 54
Schema Stangenvorschub- und -spanneinrichtung SF 67, SF 81, SF 100 L ....... . 54
Handspanneinrichtung ......................................................................................... . 55
Spannmuffensicherung ........................................................................................ . 56
Kontrolleinrichtung für den Stangenvorrat ............................................................ . 56
Ablaufschema der Kontrolleinrichtung für den Stangenvorrat ................... . 57

3
Begrenzungsstern ................................................................................................ . 58
Ein- und Ausrücken von Stangenvorschub, -spannung und
Spindeltrommelschaltung ..................................................................................... . 58
Stangenanschlag .................................................................................................. . 59
Schema des Stangenanschlags ................................................................ . 60
Einstellen des Stangenanschlags .............................................................. . 60
Stangenführung .................................................................................................... . 61
Wechseln der Vorschubrohre ..................................................................... . 61 . . . . 62
Werkstoffstangen ............................................................................................................ . 63
Schutzhauben ................................................................................................................. . 64
Hydraulisch betätigte Schutzhaube bei handbedienten Futterautomaten ........... . 65 . . . . 66
Hydraulische Spanneinrichtung bei Futterautomaten .................................................... . 67
Steuerung von Spindelkupplung und -bremse der Spindelstillsetzeinrichtung
bei Futterautomaten ........................................................................................................ . 68
Richtige Einstellung von Spindelkupplung und Konusbremse ............................ . 69
Schema der Spindelkupplung und Konusbremse der Spindelstillsetzeinrichtung 69
Frischöldruckschmierung ............................................................................................... . 70 . . . . 76
Frischölaggregat ............................................................................................................. . 71
Funktionsüberprüfung des Schmiersystems .................................................................. . 72
Schmierkreis Frischölschmierung ........................................................................ . 72
Zumeßventile ........................................................................................................ . 72
Entlüften des Schmiersystems ............................................................................. . 73
Schema der Zentralschmierung für Stangenautomaten ...................................... . 74 . . . . 75
Schema der Zentralschmierung für Futterautomaten ........................................... . 76 . . . . 77
Umlaufölschmierung ....................................................................................................... . 78
Wartung des Umlaufölfilters ................................................................................. . 79
Schmieranweisung ......................................................................................................... . 79
Kühlmittel ........................................................................................................................ . 80 . . . . 81
Zusatz-Kühlmittelpumpe ....................................................................................... . 81
Reinigen des Maschinenbettes ...................................................................................... . 82
Magnetgurt-Späneförderer ...................... . 83
Spänefördereinrichtungen Gliederband-Späneförderer .................... . 83
Schnecken-Späneförderer ...................... . 83
Hydraulikeinrichtung ....................................................................................................... . 84 . . . . 93

Druckerzeugerstation ...........................................................................................
.
85
Hydraulikpumpe, Druckschalter, Druckspeicher und Druck- bzw. Rücklauffilter . 86 . . . . 87
Steuereinheiten ..................................................................................................... . 88 . . . . 89
Grundsteuereinheit für Stangenautomaten ................................................ . 88
Grundsteuereinheit für Futterautomaten .................................................... . 88
Steuereinheiten für Zusatzeinrichtungen .................................................... . 90
Tieflochbohreinrichtung ................................................................... . 90
Hydraulische Drehspindelfixiereinrichtung ...................................... . 90
Greifeinrichtung ................................................................................ . 90
Doppelschwenkarm an Futterautomaten ......................................... . 90
Zusatzbewegungen ......................................................................... . 90
Sonderausführung nach Kundenwünschen ..................................... . 90
Schema Druckerzeugerstation SF 32 ......................................................... . 90
Schema Druckerzeugerstation
SF 26, SF 42, SF 51, SF 67, SF 81, SF 100 L ............................................. . 91
Schema Steuereinheit SF 26, SF 32, SF 42, SF 51, SF 67, SF 81, SF 100 L 92
Schema Grundhydraulik SFH 130, SFH 160, SFH 200 .............................. . 93
Kurven ....................................................................................................................................... . 94 . . . 102
Allgemeines .................................................................................................................... . 94
Bezeichnung der Kurven ................................................................................................ . 95
Anwendung der verschiedenen Kurvensätze ................................................................ . 96 . . . . 97
Befestigung der Kurven .................................................................................................. . 98
Kurvenscheibe mit Hebeldrehpunkten für Quer- und Längsschlitten ................. . 98 . . . . 99
Konstruktion von Sonderkurven ...................................................................................... . 100

4
Inbetriebnahme der Maschine .................................................................................................. . 103 . . . 109
Hauptschalter ................................................................................................................. . 103
Drucktaster für den Antriebsmotor ................................................................................. . 104
Handradsicherung für den Vorschubantrieb .................................................................. . 104
Drucktaster für Vorschubantrieb ..................................................................................... . 105
Stillsetzen in Null-Stellung ............................................................................................... . 105
Ausrücken der Spindeltrommelschaltung und der Steuerung für Stangenvorschub und
-spannung ....................................................................................................................... . 105
Stangenautomaten ............................................................................................... . 105
Futterautomaten .................................................................................................... . 105
Wahlschalter für Stangenvorrat ...................................................................................... . 106
Wahlschalter für Hydraulikpumpe .................................................................................. . 106
Schalter für Kühlmittelpumpe ......................................................................................... . 107
Drucktaster für Frischölschmierung ................................................................................ . 107
Lichtschalter ................................................................................................................... . 107
NOT-AUS-Taster ............................................................................................................. . 107
Drucktaster STÖRUNG LÖSCHEN ................................................................................. . 107
Schlüsselschalter EINRICHTEN ...................................................................................... . 108
Schaltgeräte bei Futterautomaten .................................................................................. . 108
Drucktaster für Spannfutterbetätigung ................................................................. . 109
Drucktaster für hydraulisch betätigte Schutzhaube ............................................. . 109
Eingestellt gelieferte Maschinen werden erstmalig in Gang gesetzt ........................................ . 110
Allgemeine Hinweise für die Planung ....................................................................................... . 111
Einrichten .................................................................................................................................. . 112
Zusammenfassung ................................................................................................................... . 113
Sicherheitstechnische Hinweise für Einrichter und den Wartungsdienst ................................. . 114
Praktische Hinweise für den Wartungsdienst ........................................................................... . 115 . . . 118
Mechanik ........................................................................................................................ . 115 . . . 116
Elektrik ............................................................................................................................ . 117
Schmierung ..................................................................................................................... . 117
Hydraulik ......................................................................................................................... . 118
Fehlerursachen und ihre Auswirkungen in der ölhydraulischen Anlage .................................. . 119
Wartungsvorschrift für den Einsatz von Kühlemulsion .............................................................. . 121 . . . 123
Wartungsanweisung für Schütte-Mehrspindeldrehautomaten ................................................. . 124 . . 124-2
Zusatzeinrichtungen ................................................................................................................. . 125 . . . 156
Allgemeines .................................................................................................................... . 126
Zeichenerklärung ............................................................................................................ . 126 . . . 127
Gewindefertigung ........................................................................................................... . 128
Gewindeschneideinrichtung mit Rücklauf ............................................................ . 129
Aufbau ........................................................................................................ . 129
Wirkungsweise mit Schneideisen oder Gewindebohrer ....................................... . 130
Errechnung der Gewindeschneidzeit ......................................................... . 131
Andrückkurve für Gewindebohrer und Schneideisen .......................................... . 132 . . . 133
Einstellen der Gewindeschneideinrichtung mit Rücklauf ..................................... . 134 . . . 135
Wirkungsweise mit umlaufenden, selbstöffnenden Schneidköpfen ..................... . 136
Schließeinrichtung ................................................................................................ . 136
Andrückkurven für selbstöffnende Schneidköpfe ...................................... . 137
Gewindeschneiden in mehreren Lagen ............................................................... . 138
Gewindestrehleinrichtung ............................................................................................... . 139 . . . 151
Aufbau und Wirkungsweise .................................................................................. . 139 . . . 140
Ermitteln von Strehlkurven und Wechselrädern ................................................... . 141
Strehlkurvenhöhen und Steigungsbogen ............................................................. . 141
Strehlwege ............................................................................................................ . 141 . . . 142
Untersetzung, Gangzahl und Wechselräder ........................................................ . 143
Höchstzulässige Spindeldrehzahl ........................................................................ . 144 . . . 150
Eingängiges Gewinde ................................................................................ . 145 . . . 146
Mehrgängiges Gewinde ............................................................................. . 147
Strehlen mit Einzahnstrehler ....................................................................... . 147 . . . 148
Strehlen mit Mehrzahnstrehler .................................................................... . 149 . . . 150
Gegenüberstellung beider Strehlverfahren ................................................ . 151
Schnellbohreinrichtung ................................................................................................... . 152

5
Langsambohr- bzw. Reibeinrichtung ............................................................................. . 153
Gleichlaufantrieb für umlaufende Werkzeuge ................................................................ . 154
Drehspindelstillsetzeinrichtung ....................................................................................... . 155
Zusatz- Stangenvorschub- und -spanneinrichtung ........................................................ . 156

Für Zusatzeinrichtungen, die hier nicht aufgeführt sind, fordern Sie gegebenenfalls gesonderte Betriebsan-
weisungen an.

6
Sicherheitshinweise

Allgemeine Hinweise

Die in dieser Betriebsanleitung beschriebenen Maschinen sind in Übereinstimmung mit dem Maschinenschutz-
gesetz ausgeführt. Die zuständige Berufsgenossenschaft überprüft dies in regelmäßigen Abständen. Diese
Betriebsanleitung, die Bestandteil der Maschine ist, muß allen Personen, die die Maschine bedienen,
einrichten, warten oder instandhalten- und setzen, zugänglich und bekannt sein.

Insbesondere sind die genannten Personen darauf hinzuweisen, daß alle Bedienungs-, Handhabungs- und
Wartungshinweise, die hier oder an der Maschine erscheinen, genau beachtet werden müssen.

Bei Nichtbeachtung der Betriebsanleitung drohen:

- Gefahren für Leib und Leben,


- Gefahren für die Maschine und sonstige Vermögenswerte des Betriebes,
- Beeinträchtigung des Arbeitseinsatzes der Maschine.

Sach- oder Personenschäden, die darauf zurückzuführen sind, daß in der Bedienungsanleitung gegebene
Anweisungen nicht beachtet wurden, verantwortet der Betreiber der Maschine oder die von ihm beauftragte
Person.
Alle eigenmächtigen Umbauten und Veränderungen, die die Betriebssicherheit der Maschine beeinträchtigen,
gehen zu Lasten des Betreibers.

Sicherheitsbewußtes Arbeiten ist nur garantiert, wenn:

- die Maschine von ausgebildeten und autorisierten Bedienern gefahren wird,


- die Zuständigkeiten, bei der Bedienung durch mehrere Personen, klar festgelegt sind und auch ein-
gehalten werden,
- jede Arbeitsweise unterbleibt, die die Sicherheit der Maschine beeinträchtigt.

Sicherheitshinweise für den Bediener

Grundsätzlich dürfen keine Sicherheitseinrichtungen demontiert oder außer Betrieb gesetzt werden.
Es besteht nicht nur die Gefahr schwerer Quetschungen und anderer Verletzungen - sondern auch
Lebensgefahr bei körperlicher Kollision z.B. mit der Werkstückladeeinrichtung.

Ist zum Zwecke der Reparatur oder Wartung der Maschine die Demontage von Sicherheitseinrichtungen
unumgänglich, so ist grundsätzlich der Drehautomat vom Stromnetz zu trennen.

- Hauptschalter auf AUS zu drehen, durch Schloß zu sichern, und die gesamte Hydraulikanlage drucklos
zu machen, sonst besteht Lebensgefahr!
Nach Abschluß der Reparaturarbeiten sind zuerst wieder die Sicherheitseinrichtungen anzubringen
und dann die Hydraulikanlage in Betrieb zu nehmen.

9
Der Bediener sollte Veränderungen, die die Sicherheit des Drehautomaten beeinträchtigen, sofort melden.

Besondere Gefahren ergeben sich bei unsachgemäßer Handhabung im Bereich:

- Hydraulik:
Bei Arbeiten an der hydraulischen Anlage ist grundsätzlich das gesamte System drucklos zu machen.
Keinen Speicher vergessen! Im Rahmen der Wartungsarbeiten sind alle Hydraulikschläuche auf
eventuelle Beschädigungen zu untersuchen.
Auch geringe Verletzungen der Schlauchoberflächen ernst nehmen!

- Starkstromnetz:
Bei Arbeiten an elektrischen Geräten und Leitungen ist grundsätzlich der Hauptschalter auf AUS zu
stellen und gegen unbeabsichtigtes Wiedereinschalten zu sichern, sonst besteht Lebensgefahr. Im
Rahmen der Wartungsarbeiten alle bewegten Kabel auf Beschädigungen untersuchen!
Arbeiten nur vom Fachpersonal durchführen lassen!

ACHTUNG: Die Zuleitung der Servicesteckdose, die Stromversorgung der speicherprogrammierten


Steuerung und -wenn vorhanden- der numerischen Steuerung stehen auch bei ausge-
schaltetem Hauptschalter unter Spannung.

- Sicherheitsendschalter:
Gefahr für Leib und Leben besteht, wenn die Endtaster an den Schutzhauben des Zerspanungs-
raums und der Antriebstür an der Rückseite der Maschine nicht ordnungsgemäß arbeiten können.
Jegliche Manipulation an diesen Schaltern ist verboten.
Bei maschineller Bewegung der Schlitten, der Ladeeinrichtung und sonstiger Einrichtungen im Zer-
spanungsraum sind grundsätzlich alle Türen geschlossen zu halten.

Dies gilt auch für das Probelaufen beim Einrichten der Maschine!

10
Sechsspindel-Stangenautomaten Sechsspindel-Futterautomaten
SF 26 SF 32 SF 42 SF 51 SF 67 SF 81 SF 100 L SFH 130 SFH 160 SFH 200

L1 6560 6710 6780 7038 7038 7038 7038 3810 4380 4830
L2 2875 3185 3435 3435 3840 3840 3840 2875 3435 3840
L3 360 360 360 360 360 360 360 360 360 360
L4 265 295 265 265 220 220 220 265 265 220
L5 1200 1200 1200 1200 1200 1200 1200 1200 1200 1200
L6 - 400 400 400 400 400 400 - - -
L7 80 80 80 80 80 80 80 80 80 80
L8 880 990 1175 1175 1385 1385 1385 880 1175 1385
L9 1190 1414 1455 1455 1695 1695 1695 1190 1455 1695
L10 80 80 110 110 110 110 110 80 110 110
L11 250 250 250 250 250 250 250 250 250 250
L12 4052 4080 4000 4000 4006 4006 4006 - - -
L13 2985 2860 2607 2607 2539 2539 2539 - - -
L14 2920 2790 2582 2582 2512 2512 2512 - - -
L15 960 960 960 960 960 960 960 - - -
L16 180 180 180 180 180 180 180 - - -
L17 115 100 120 120 115 115 115 115 120 115
L18 270 95 260 260 230 230 230 270 260 230
L19 1880 2050 2150 2150 2480 2480 2480 1880 2150 2480
L20 2990 2860 2650 2650 2458 2458 2458 - - -
L21 2070 2404 2630 2630 3080 3080 3080 2070 2630 3080
L22 80 80 80 80 80 80 80 80 80 80
L23 - - - - - - - 750 750 750
L24 - - - - - - - 100 100 100
L25 345 320 420 420 420 420 420 345 420 420
L26 320 320 320 320 415 415 415 - - -
L27 360 360 360 360 360 360 360 - - -
L28 - - 130 130 130 130 130 - - -
L29 380 350 350 350 350 350 350 380 350 350
L30 - - 690 690 890 890 890 - 690 890
L31 - - 200 200 210 210 210 - 200 210
L32 115 115 115 115 115 115 115 115 115 115

B1 1620 1605 1827 1827 1953 1953 1953 1620 1827 1953
B2 1090 1340 1360 1360 1558 1558 1558 1090 1360 1558
B3 509 634 640 640 740 740 740 509 640 740
B4 645
700
945 945 1140 1140 1140 645 945 1140
B5 475 475 475 475 475 475 475 475 475 475
B6 640 640 800 800 800 800 800 - - -
B7 276 276 355 355 355 355 355 - - -
B8 192 108 140 140 115 115 115 192 140 115
B9 890 955 1040 1040 1272 1272 1272 890 1040 1272
B10 192 108 170 170 200 200 200 192 170 200
B11 - - - - - - - 625 600 600
B12 - - - - - - - 470 600 600
B13 - - - - - - - - - -
B14 950 955 1000 1000 1185 1185 1185 950 1000 1185
B15 760 710 867 867 918 918 918 760 867 918
B16 795 860 930 930 1070 1070 1070 - - -
B17 1150 1233 1410 1410 1550 1550 1550 1150 1410 1550
B18 600 600 600 600 600 600 600 - - -
B19 100 100 100 100 100 100 100 100 100 100
B20 - - - - - - - - - -
B21 - - - - - - - - - -

H11) 2058 2035 2170 2170 2395 2395 2395 2000 2170 2338
H1 max - - - - - - - 3102 3530 3752
H2 1735 1780 1900 1900 2168 2168 2168 1735 1900 2168
H3 360 370 360 360 370 370 370 360 360 370
H4 350 325 350 350 325 325 325 350 350 325
H5 630 630 630 630 630 630 630 630 630 630
H6 - 1520 1640 1640 1892 1892 1892 - - -
H7 1170 1230 2) 1230 1230 1275 3) 1275 3) 1275 3) 1170 1230 1275 3)
H8 2000 2000 2000 2000 2155 2155 2155 2000 2000 2155
H9 - - - - - - - - - -
H10 - - - - - - - 1880 1800 1800
H11 415 445 445 445 387 387 387 - - -
H12 500 500 500 500 500 500 500 - - -
H13 260 260 260 260 260 260 260 - - -
H14 400 400 400 400 400 400 400 400 400 400
H15 - - - - - - - - - -

D1 R 1" R1" R1" R1" R1" R1" R1" R1" R1" R1"
D2 32 32 32 32 32 32 32 32 32 32
13
Emissionen

Alle Schütte Mehrspindeldrehautomaten der Baureihe „F“ sind von der Berufsgenossenschaft auf Arbeits-
sicherheit überprüft worden. Entsprechende Prüfbescheinigungen liegen vor. In diesem Rahmen erfüllen die
Maschinen die geltenden gesetzlichen Vorschriften.

Energiebedarf

Normalerweise ist für alle Schütte Mehrspindeldrehautomaten der Baureihe „F“ nur ein Elektroanschluß not-
wendig. Darüber hinaus werden Anschlüsse für andere Medien nicht gebraucht.

Gesamtanschlußleistung und Sicherung der Zuleitung

SF 26 SF 32 SF 42 SF 51 SF 67 SF 81 SF 100 L

kVA 42 42 55 55 66 78 66

A 125 125 160 160 200 200 200

SFH 130 SFH 160 SFH 200

kVA 55 66 78

A 160 200 200

Spannungsschwankung ± 5%
Frequenzschwankung ± 3%

Die Unterbrechung der Stromversorgung, auch kurzzeitig, ist nicht zulässig.


Bei störbeeinflußtem Erdleiter ist ein separater, neutraler Erdleiter erforderlich.

Zulässige Temperatur und relative Luftfeuchte

Max. Umgebungstemperatur 35°C im Stundenmittel, Höchstwert +40°C.


Max. relative Luftfeuchte: 50 % bei 40°C
90 % bei 20°C

14
Verzeichnis der Zumeßventile für die Frischölschmierung „Stangenautomaten”

Schmierstellen Nr. am Maschinenelement Förderung


mm3/Impuls

7.1 Stangenführung 10
7.2 Kurvenwelle 10
7.3 Vorschubschieber 10
9.2 Spannmuffe 10
9.3 Vorschubrohrlager 10
10.1 Spannschieber, oben 10
10.2 Spannschieber, unten 10
10.3 Vorschubkulisse
12.1 Malteserkreuzbolzen 10
14.1 Spindelrad 10
16.2 Spindellagerung, hinten 10
16.3 Spindellagerung, vorne 10
16.4 Trommellaufbahn, hinten 10
17.1 Trommellaufbahn, vorne 10
17.2 Trommellaufbahn, vorne 10
17.3 Querschlitten 5. Lage 50
17.4 Querschlitten 4. Lage 50
19.1 Lagerung der Schlittenwelle 3. Lage 10
19.2 Querschlitten 3. Lage 50
19.3 Querschlitten 2. Lage 50
19.4 Lagerung der Schlittenwelle 2. Lage 10
21.2 Querschlitten 6. Lage 50
21.3 Lagerung der Schlittenwelle 6. Lage 10
21.4 Spindellagerung, vorne 10
21.5 Lagerung der Schlittenwelle 1. Lage 10
21.6 Querschlitten 1. Lage 50
23.1 Längsschlitten 4.+ 5. Lage 25
23.2 Längsschlittenblock 50
25.3 Längsschlitten 2.+ 3. Lage 25
27.3 Längsschlitten 1.+ 6. Lage 25

Geräte- Verzeichnis „Stangenautomaten”

Teil -Nr. Teil-Benennung Firma

1 Einbaupumpe 10H Tecalemit


2 Luftpumpe 110H Tecalemit
3 Druckschalter Herion
4 Druckfilter Tecalemit
5 Schwimmschalter WS 32 W. Vogel
7 Verteiler Tecalemit
9 Verteiler Tecalemit
10 Verteiler Tecalemit
12 Verteiler Tecalemit
14 Verteiler Tecalemit
16 Verteiler Tecalemit
17 Verteiler Tecalemit
19 Verteiler Tecalemit
21 Verteiler Tecalemit
23 Verteiler Tecalemit
25 Verteiler Tecalemit
27 Verteiler Tecalemit
30 Verteiler Tecalemit
32 Druckstoßanzeiger Tecalemit
36 Sugo-Aufsteckpumpe F. Stoz
37 Spaltfiltereinsatz Mann u. Hummel
38 Strömungswächter Egner

75
Verzeichnis der Zumeßventile für die Frischölschmierung „Futterautomaten”

Schmierstellen Nr. am Maschinenelement Förderung


mm3/Impuls

10.1 Malterserkreuzbolzen 10
12.1 Spindelrad 10
14.1 Trommellaufbahn, hinten 10
14.2 Trommellaufbahn, vorne 10
14.3 Querschlitten 4. Lage 50
14.4 Querschlitten 5. Lage 50
16.1 Lagerung der Schlittenwelle 3.Lage 10
16.2 Querschlitten 3. Lage 50
16.3 Querschlitten 2. Lage 50
16.4 Lagerung der Schlittenwelle 2. Lage 10
18.4 Spindellagerung, vorne 10
18.5 Lagerung der Schlittenwelle 1. Lage 10
18.6 Querschlitten 1. Lage 50
20.1 Trommellaufbahn, hinten 10
20.2 Spindellagerung, vorne 10
20.3 Spindellagerung, hinten 10
22.1 Längsschlitten 4.+ 5. Lage 25
22.2 Längsschlittenblock 50
24.3 Längsschlitten 2.+ 3. Lage 25
26.3 Längsschlitten 1.+ 6. Lage 25

Geräte- Verzeichnis „Futterautomaten”

Teil -Nr. Teil-Benennung Firma

1 Einbaupumpe 10H Tecalemit


2 Luftpumpe 110H Tecalemit
3 Druckschalter Herion
4 Druckfilter Tecalemit
5 Schwimmschalter WS 32 W. Vogel
10 Verteiler Tecalemit
12 Verteiler Tecalemit
14 Verteiler Tecalemit
16 Verteiler Tecalemit
18 Verteiler Tecalemit
20 Verteiler Tecalemit
22 Verteiler Tecalemit
24 Verteiler Tecalemit
26 Verteiler Tecalemit
30 Verteiler Tecalemit
31 Druckstoßanzeiger Tecalemit
32 Sugo- Aufsteckpumpe 30-100 Ausf. N F. Stoz
33 Spaltfiltereinsatz Mann u. H.
34 Strömungswächter Y9 Egner

77
Kühlmittel

Das Maschinenbett nimmt folgende Menge Kühlmittel auf:

9068
Maschine Fassungsvermögen

SF 26 500 Liter
SF 32 600 Liter
SF 42 640 Liter
SF 51 640 Liter
SF 67 900 Liter
SF 81 900 Liter
SF 100 L 900 Liter

SFH 130 500 Liter


SFH 160 640 Liter
SFH 200 900 Liter

Abb. 117, Kühlmittel-Elektrotauchpumpe am Maschinenbett

Die von den Schneidwerkzeugen zurückfließende Flüssigkeit wird durch Überläufe weitgehend von Spänen
befreit und wieder in das Maschinenbett geleitet. Das Kühlmittel durchfließt den Hauptkanal und den Pumpen-
Seitenkanal. Dabei passiert es zwei Reinigungsüberläufe.

9240
Maschine Fördermenge bei 1 bar 1)

SF 26 130 Liter/min
SF 32 170 Liter/min
SF 42 170 Liter/min
SF 51 170 Liter/min
SF 67 460 Liter/min
SF 81 460 Liter/min
SF 100 L 460 Liter/min

SFH 130 130 Liter/min


SFH 160 170 Liter/min
SFH 200 460 Liter/min

1)
Viskosität des Kühlmittels bis 20 mm 2/sec.

Abb. 118, Kühlmittelzapfstellen im Zerspanungsraum

80
Steuereinheiten für Zusatzeinrichtungen

Tieflochbohreinrichtung

Hier wird zwischen mechanisch gesteuertem Schubrohr und Werkzeugaufnahme ein Hydrokolben geschaltet,
der den Bohrer lüftet. Das Schubrohr fährt dabei im Arbeitsgang auf der Kurvensteigung weiter. Eine
Endlagendämpfung im Zylinder kompensiert den Leerlaufweg des Schubrohres.

Hydraulische Drehspindelfixiereinrichtung

Durch eine erfolgsbetätigte Folgeschaltung wird hierbei innerhalb von drei Sekunden die Drehspindel
stillgesetzt und fixiert.

Greifeinrichtung

Diese Einrichtung arbeitet mit hydraulischer Spannung und hydraulischem Ausstoßer. Alle anderen Bewegun-
gen werden mechanisch ausgeführt.

Doppelschwenkarm an Futterautomaten

Die Bewegungen des Doppelschwenkarmes zum Zubringen und Ausgeben von Werkstücken werden mit einer
erfolgsbetätigten Folgeschaltung vollhydraulisch ausgeführt.

Die Koppelung der Hydraulik mit dem mechanisch gesteuerten Maschinentakt ist meist einfach zu erreichen.
In allen Fällen ergibt sich daraus eine funktions- bzw. bedienungserleichternde und oft auch eine kostengün-
stige Steuerung gegenüber der „nur” mechanischen Steuerung.

Zusatzbewegungen

Von der Hydraulik können selbstverständlich auch reine Arbeitsbewegungen sowie die Steuerung von
Kopiereinrichtungen, abhebbarem Meißelhalter und ähnlichem betätigt werden.

Sonderausführungen nach Kundenwünschen

Normalerweise werden Hydraulikteile mit Lochbildern NG6 und NG10 (Futterspannung) DIN 24340 Form „A”
(5/74) angewendet. Das Aggregat kann auf Wunsch mit den Hydraulikbausteinen bestimmter Firmen versehen
werden (Mehrkosten).

90
Bezeichnung der Kurven

L = Nur für Längsschlittenkurven SF 32

Durchmesser der Zentrierbohrung Maschine

70 mm SF 26
80 mm SF 32
80 mm SF 42
80 mm SF 51
100 mm SF 67
100 mm SF 81
100 mm SF 100 L
70 mm SFH 130
80 mm SFH 160
100 mm SFH 200

Bezeichnung der Kurvenart

A = Arbeitskurve
R = Rückzugskurve
ST = Strehlkurve für Querschlitten
(STA oder STR mit 1,6 . . . 4% Steigung)
D = Druckkurve für Längsschlitten (Zusatzbewegung)
Z = Zugkurve für Längsschlitten (Zusatzbewegung)
G = Gewindeschneidkurve (GA oder GR)

Größte SF 67
Kurvenhöhe SF 81 SF 42
SF 100 L SF 51 SF 32 SF 26
mm SFH 200 SFH 160 SFH 130

80 längs - - -
63 quer längs - -
50 - quer längs -
40 - - quer längs
32 - - - quer

Arbeitssteigung in Prozent der größten Kurvenhöhe

Länge des Arbeitsbogens

Ohne Bezeichnung ........ . = 160°


95 ................................... . = 95°
KK .................................. . = 60°
A Abstechkurve ............ . = 160°
D Steigung degressiv .... . = 160°

L 80 AR 50 / 63

95
Zusammenfassung

1. Für jeden Stangendurchmesser und für jedes Stangenprofil (Vierkant, Sechskant, Achtkant o.a.) müssen
die entsprechend geformten Spann- und Vorschubzangen sowie Stangenführungsteile passender
Größe benutzt werden.

2. Alle zur Verarbeitung kommenden Stangen müssen an beiden Enden entgratet bzw. einige Millimeter
angespitzt sein. Nicht entgratete Stangen beschädigen die Zangen.

3. Die Spannzangenspannung ist nicht zu fest einzustellen. Die Spannmuffe muß sich mit dem Handhebel
ohne Gewaltanwendung über die Spannfinger schieben lassen. Die Benutzung von Verlängerungs-
rohren für den Handhebel ist unzulässig.

4. Die Vorschubzange muß die richtige Haftkraft haben. Die Stange muß von der Zange bis an den
Stangenanschlag vorgeschoben werden können. Wenn dies nicht der Fall ist, muß die Vorschubzange
zuerst auf richtige Haftkraft geprüft werden, ehe ein größerer Überhub eingestellt wird.

5. Der Vorschubantrieb läßt sich außer beim Spindel-Tippbetrieb nur einschalten, wenn der Hauptmotor
läuft. Die Drucktaster SPINDEL TIPPEN und VORSCHUB TIPPEN dürfen nur als Hilfe beim Einrichten
dienen.

6. Ist die Maschine durch eine selbsttätig wirkende Sicherheitseinrichtung stillgesetzt worden, muß die
Ursache der Störung gesucht und beseitigt werden. Löschen der Sperrschaltung mit dem Drucktaster
STÖRUNG LÖSCHEN.

7. Keine größeren Schlittenarbeitswege einstellen als nötig, da sonst u.U. die Leistung verringert wird.
Damit die Späne möglichst ungehindert fallen können, ist ein entsprechend großer Gesamtschlittenweg
zu wählen.

8. Es ist darauf zu achten, daß die Rückzugskurve in richtiger Winkellage zu der axial versetzten
Arbeitskurve aufgeschraubt ist.

9. Bohrerhalter und Meißel nicht weiter als nötig herausragen lassen, damit keine Durchfederungen
auftreten.

10. Die Schlittenanschläge dürfen nicht zu viel Vorspannung haben. Durch zu viel Druck können Unge-
nauigkeiten auftreten.

11. Es darf nicht vergessen werden, die Anschlagspindeln im Querschlittenanschlag zu lösen, zurückzu-
schrauben und nachher wieder beizustellen und festzuziehen, wenn ein Werkzeugschlitten oder eine
Kulisse verstellt bzw. eine Kurve ausgewechselt wird.

12. Die Schlitten-Einstelleisten dürfen nur so dicht eingestellt werden, daß die Schlitten mit der Hand noch
leicht bewegt werden können. Zu dicht eingestellte Schlitten arbeiten ruckweise.

13. Das Verstellen der Kulisseneinstellung darf nur in der rückwärtigsten Stellung der Werkzeugschlitten
vorgenommen werden.

14. Die Drehspindellager sind bei demontierten Spannfuttern oder Spritzringen nicht gegen eindringendes
Kühlmittel geschützt.

15. Bei Stangenautomaten verschleißt der Belag der Spannbacke des Spannschiebers vorschnell, wenn die
Maschine von der NULL-Stellung aus mit geöffneter Spannzange im TIPP-Betrieb durch die Spindeltrom-
melschaltung gefahren wird. Die Maschine darf deshalb nur mit der Taste VORSCHUB EIN angefahren
werden.

16. Drehspindeln nicht ohne Spindeltrommelschaltung über längeren Zeitraum (Schichtwechsel, Mit-
tagspause u.a.) laufen lassen. Spindellager werden ohne Spindeltrommelschaltung nicht geschmiert.
Spindellager werden ohne Schaltung nicht geschmiert.

113
Sicherheitstechnische Hinweise für den Einrichter und den Wartungsdienst

Die Schütte Mehrspindeldrehautomaten der Baureihe „F” sind von der Berufsgenossenschaft in sicherheits-
technischer Hinsicht geprüft worden.

Nachstehend die wichtigsten Hinweise zur besonderen Beachtung:

1. Hauptschalter
Vor allen Arbeiten an spannungsführenden Teilen oder bei denen Türen geöffnet oder Abdeckungen
entfernt werden müssen, ist der Hauptschalter in die AUS-Stellung zu drehen und mit einem Vorhängeschloß
zu sichern.

2. Türen, Hauben und Schutzabdeckungen


Alle Türen, Hauben und Schutzabdeckungen sind mit M12 -Zylinderkopfschrauben mit Innensechskant mit
der Maschine fest verschraubt. Dadurch ist nur ein bewußtes Öffnen mit einem entsprechenden Werkzeug
möglich. Einrichter und Wartungsdienst haben nach Beendigung ihrer Arbeiten dafür zu sorgen, daß alle von
ihnen geöffneten Türen, Hauben und Abdeckungen wieder ordnungsgemäß mit den festangezogenen
Zylinderkopfschrauben mit Innensechskant gesichert sind.

3. Schutzhauben
Die horizontal verfahrbaren Schutzhauben vor dem Zerspanungsraum sind elektromagnetisch verriegelt.
Sie müssen vollständig geschlossen sein, sonst kann der Mehrspindeldrehautomat nicht angefahren
werden. Nach dem Einschalten des Hauptschalters und der Steuerung ist sowohl die vordere als auch die
hintere Schutzhaube 1x zu öffnen und zu schließen (Sicherheitstest). Danach kann der Mehrspindeldrehau-
tomat in Betrieb gesetzt werden.
Bei Schalterstellung EINRICHTEN des Schlüsselschalters kann die Maschine mit einseitig geöffneter
Schutzhaube von der, auf der gleichen Seite liegenden Bedientafel, gestartet werden. Der Vorschub kann
jedoch immer nur bis zur nächsten NULL-Stellung im Tipp-Betrieb gefahren werden. Die Bedienungsmög-
lichkeit von der Seite aus, auf der die Haube geschlossen ist, ist währenddessen blockiert.

4. Schlüsselschalter EINRICHTEN
Der Einrichtbetrieb kann nur mit diesem Schlüsselschalter gewählt werden. Nach dem Einrichten muß dieser
in die Normalstellung (BETRIEB) zurückgedreht und abgeschlossen werden. Hierfür ist der Einrichter
verantwortlich.

5. Spänefördereinrichtungen
Die Motoren der Spänefördereinrichtungen sind aus sicherheitstechnischen Gründen so geschaltet, daß sie
nur zusammen mit dem Hauptantriebsmotor der Maschine laufen. Auch die Tastschaltung RÜCKWÄRTS-
LAUF ist nur bei eingeschaltetem Hauptmotor möglich.

6. Werkstoffstangen
Die Stangen dürfen nur so lang sein, daß sie während des Laufens der Maschine nicht aus den
Stangenführungsrohren herausragen.

7. Ausschalten der Hydraulikpumpe


Beim Stillsetzen der Maschine über NOT-AUS-Taster werden alle, auch die hydraulisch gesteuerten
Bewegungsabläufe, sofort angehalten. Die Hydraulikpumpe selbst bleibt jedoch eingeschaltet. Dadurch ist
ein Verfahren von hydraulisch gesteuerten Einheiten in ihre Endlagen durch Hand-Notbetätigung der Ventile
möglich.

8. Spannfutter
Die zulässige Richtdrehzahl muß gleich oder größer als die max. einstellbare Spindeldrehzahl, und die
zulässige Spannkraft am Spannfutter muß gleich oder größer als die max. einstellbare Spannkraft an der
Maschine sein.

BEI NICHTBEACHTUNG BESTEHT LEBENSGEFAHR!

114
Schmierung

1. Der Ölstand der Frischölschmierung ist 1x wöchentlich (bei 1-Schicht-Betrieb) zu überprüfen und gegebe-
nenfalls das entsprechende Öl (laut Schmierstoffkarte) nachzufüllen.
Öl C-L 32 entsprechend DIN 8659 T.2, Viskositätsklasse nach DIN 51519 bis 3000 min-1 Spindeldrehzahl.
Öl C-L 10 entsprechend DIN 8659 T.2, Viskositätsklasse nach DIN 51519 über 3000 min-1 Spindeldrehzahl.

2. Für die Umlaufölschmierung ist 1x wöchentlich das entsprechende Öl (laut Schmierstoffkarte) nachzufüllen.
Der Behälter ist 4x jährlich zu reinigen und dabei das Öl auszuwechseln.
Öl C-L 68 entsprechend DIN 8659 T.2, Viskositätsklasse nach DIN 51519.

3. Der Schmutzbehälter des Umlaufölfilters muß im ersten Halbjahr alle 4 Wochen, danach alle 8 Wochen
gereinigt bzw. der Filtereinsatz erneuert werden.
Bei zu hohem Ölverbrauch (Frischöl) ist die Schmieranlage auf Dichtheit zu überprüfen, sowie die
Zumeßventile zu kontrollieren. Gegebenenfalls sind die defekten Zumeßventile auszutauschen.

117