Sie sind auf Seite 1von 25

Seite 2 Wohnungs-Übergabeprotokoll/-Abnahmeprotokoll vom

"\

Kinderzimm_~: -~ keine Mängel D folgende Mängel (genaue Beschreibung)

uu·

Küche: ~ keine Mängel 0 folgende Mängel (genaue Beschreibung)

Weitere Zimmer: □ keine Mängel 0 folgende Mängel (genaue Beschreibung)

2
Weitere Räume (Balkon/Terrasse, Keller, Garage, Dachboden) und/oder Grundstück: l
□ keine Mängel □ folgende Mängel (genaue Beschreibung)

Folgende Einbauten sind für die Dauer der Mietzeit mit übergeben:

D keine Mängel D folgende Mängel (genaue Beschreibung)

Zählerstände/Zählernummer von:
Kaltwasser Bad: /
Warmwasser Bad: /
Kaltwasser Küche: /
Warmwasser Küche: /
Strom (Wohnung): Ov-l3 6s~- / OfoAJ/2
G,as (Wohnung): /
Heizkörper Wohnzimmer: /
Heizkörper Schlafzimmer: /
Heizkörper Badezimmer: /
Heizkörper Gäste-WC: /
Heizkörper Küche: /
Heizkörper Kinderzimmer: ______________ /
Heizkörper weiterer Raum: _______________,/
Heizölbestand
(bei Einfamilienhäusern): i

1 , den 3-sDl- dJ /} ~
Ve „ Mieter
~1tj. I

/
21 Nichtzutreffendes strei
i
Alle RJ hte bei Haus & Grund Rheinland Verlag und Service GmbH, Aachener Str. 172, 40223 Düsseldorf
Telefon (02 11) 416 21 74-0 • Telefax (02 11) 4 16 21 74-9
E-Mail: info@verlag-hausundgrund.de • Internet www.verlag-hausundgrund.de
Nachdruck, Vervielfältigungen oder Fotokopien, auch auszugsweise, sind nicht gestattet.
Haftung des Herausgebers für Sach- und Vermögensschäden nur bei Vorsatz und grober Fahrlässigkeit.
·Ji STANDARDMIETVERTRAG
FÜR WOHNRÄUME EDITION 2014

Die nachfolgend als Vermiet er und Mieter bezeichneten Vertragsparteien schließen bezüglich der im Felgenden als "Mietobjekt~
bezeich neten Wohnung diesen Mietvertrag ab. Sow eit in dem folgenden Vertragstext Regelungen m it einem Kästchen" O«mar-
kiert sind, gilt jeweils die Regelung, die durch Ankreuzen des Kästchens markiert ist-

A VERTRAGSPAR'TEEN

Vermieter:
HT Real Estate GmbH Hermann Tiben
Eversburger Str_32, 49090 Osnabrück
/

f
Mieter: {k?17C<... /1-7,,(_(J_ Jy~r()i t C
2
Doru Dobroiu
Hafenstr. 26, Dortmund
Mieter:
cL
015143366703 / - r,,1
!CvltC ']tbru7c(
Mehrere Mieter verpflichten sich gemeinschaftlich und haften dem Vermieter gegenüber für alle Ansprüche aus dem M12t·
verhältnis als Gesamtschuldner.

B MIETOBJEKT-WOHNUNG (LAGE UND AUSSTATTUNG) :

Wohnungsadresse: Die vermietete Wohnung liegt in -


1
Friedrich Ebert Str. 226, 47139 Duisburg

Die Wohnung verfügt über insgesamt 3 Zimmer

und: X Küche O Kochnische _1_ Badezimmer _Toiletten X Flur/Diele

2 0 Hobby- oder Hauswirtschaftsraum O Balkon O Terrasse O Loggia X Abstellraum


X Außerhalb der Wohnung gelegener Abstell- oder Kellerraum.

Die Wohnung liegt im: 0 Erdgeschoss 0 im_ Obergeschoss, 0 links 10 rechts I vom Treppenhaus.
X Der Mieter darf das zum Haus gehörige Grundstück nicht zum Abstellen von Kfz nutzen.

Kfz-Abstellplätze auf dem Grundstück stehen allen Mietern zum Parken zur Verfügung und sind nicht markiert. Der
0 Mieter kann - sofern verfügbar - jeweils einen beliebigen freien Parkplatz nutzen. Ein Rechtsanspruch auf einen
freien Parkplat: besteht nicht.

3 0 Mitvermietet ist der mit N° I_I markierte Pkw-Abstellplatz (Freiplatz).


0 Mitvermietet ist der mit N° I_ I gekennzeichnete (Tief-)Garagenstellplatz.
0 Mitvermietet ist die mit N° I_ I gekennzeichnete Garage oder Carport_
Zur gemeinsamen Benutzung zusammen mit anderen Bewohnern sind im Haus verfügbar und mitvermietet:

0 Waschküche/ Trockenraum X Platz für Mülltonnen O Garten/ Hof O Fahrradraum


4

0 Kinderspielplatz 0
Gebäude- und Wohnungsausstattung, Einrichtungen des Vermieters

0 Zentralheizung mit Gastherme in der Wohr.ung. 0 Wandschränke

5 0 Gebäude-Zentralheizung mit Warmwasser. 0 Markise

0 Zentralheizung mit Fußbodenheizung u nd Warmwasser. 0 Türöffner mit Gegensprechanlage

0 Klima- oder Lüftungsanlage. 0 Türöffner mit Videoanlage

Vertragssicherheit: Jede Seite abzeichnen (Kurueichen],_ _ __ _ __ _ _ __ _


1

© 2014 Onlinemietvertrag.de Fachverlag GbR- Standardmietvertrag für Wohnräume.


STANDARDMIETVERTRAG
FÜR WOHNRÄUME EDITION 2014

0 Gemeinschaftsantenne 0 Kamin oder Kaminofen

0 Breitbandkabelanschluss

Küche:

Ohne Einbauküche des Vermieters (Arbeitsplatte mit Schränken und elektrischen Küchengeräten). Soweit in der
X
Wohnung eine Einbauküche oder Küchenzeile vorhanden ist, stammt diese vom Vormieter.

Mit folgender Einbauküche oder Küchenzeile des Vermieters: Arbeitsplatte mit Schränken, dazu Geräte:

0 OHerd mit Backofen. 0 Kochfeld eingebaut. Oseparater Backofen. 0 Geschirrspülmaschine. 0 Kühlschrank.

OKühl-Gefrierkombination. 0 Dunstabzugshaube. 0 Spülbecken. 0

Ohne Einbauküche oder Küchenzeile, der Vermieter stellt jedoch folgende Geräte zur Verfügung:
□ 0 Herd mit Backofen O Spültisch mit Becken.
C WOHNUNGSGRÖßE UND - ZUSTAND

Die Größe des Mietobjekts beträgt ca. 88.5 m2 •

Die Größenangabe ist wegen möglicher Fehler beim Aufmaß nur im Hinblick auf die Verteilung der Betriebskosten als Maß-
stab verbindlich, ansonsten unverbindlich und wird nicht zugesichert.
Die Größenangabe dient auch nicht der Festlegung des Mietobjekts, der flächen- und raummäßige Umfang ergibt sich
vielmehr nur aus den Angaben zum Mietobjekt.

Das Mietobjekt ist ein Neubau oder grundsanierter Altbau und wird erstmalig bzw. erstmalig nach Sanierung durch den
D Mieter als Wohnung genutzt. Decken und Wände sind in neutralen Farben gestrichen.

Das Mietobjekt wird dem Mieter beim Einzug in renoviertem Zustand überlassen. Decken und Wände sind in neutralen
D Farben gestrichen.

X Das Mietobjekt wird dem Mieter beim Einzug unrenoviert (sichtbare Gebrauchsspuren des vorherigen Nutzers) überlassen.

Vor Vertragsabschluss wurde ein gemeinsames Besichtigungs- oder Übergabeprotokoll erstellt. Dieses ist hinsichtlich der
D Details zum Wohnungszustand maßgebend.

D NUTZUNG DES MIETOBJEKTS, UNTERVERMIETUNG

Der Mieter darf das Mietobjekt nur als Wohnung nutzen, berufliche Tätigkeiten, die keinen lärm verursachen und nicht
D. 1 nach außen dringen, sind erlaubt. Jede andere Nutzung ist nur nach vorheriger, in Textform erteilter Erlaubnis des Vermie-
ters erlaubt. Es liegt im freien Ermessen des Vermieters, ob er im Einzelfall eine nachgefragte Erlaubnis erteilt.

Das Abstellen von Fahrrädern, Rollern, Kinderwagen, Rollatoren, Rollstühlen oder vergleichbaren Gegenständen ist im
Treppenhaus und in den Fluren des Gebäudes nur nach ausdrücklicher vorheriger Zustimmung des Vermieters erlaubt. Der
D. 2
Vermieter kann seine Zustimmung verweigern, wenn der Mieter nicht auf die Nutzung des Gegenstands angewiesen ist,
oder die Raumgröße ein Abstellen nicht zulässt. Der Vermieter kann einen geeigneten Abstellplatz zuweisen.

Der Mieter ist ohne Erlaubnis des Vermieters nicht dazu berechtigt, die Nutzung des Mietobjektes ganz oder teilweise
einem Dritten· zu überlassen, insbesondere es weiter zu vermieten. Der Vermieter ist nach Maßgabe des § 553 BGB ver-
pflichtet, eine Erlaubnis zur Gebrauchsüberlassung des Mietobjekts an Dritte zu erteilen. Der Vermieter haftet nicht für
D. 3
Schäden, insbesondere durch entgangene Mieteinnahmen, die dem Mieter dadurch entstehen, dass er die Erteilung einer
Erlaubnis zur Gebrauchsüberlassung an Dritte in der fahrlässig irrigen Annahme ablehnt, hierzu rechtlich nicht verpflichtet
zu sein.

1 MIETZEIT, KÜNDIGUNG

Das Mietverhältnis beginnt am: 15.08.2017


1.1
Das Mietobjekt wird dem Mieter am 25.07.2017 übergeben.

Vertragsslcherheil: Jede Seite abzeichnen (Kurzzeichen) _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ __ 2

© 2014 Onlinemietvertrag.de Fachverlag GbR - Standardmietvertrag für Wohnräume.


STANDARDMIETVERTRAG
FÜR WOHNRÄUME EDITION 2014

Hinsichtlich der Laufzeit des Mietverhältnisses treffen die Parteien die im Folgenden durch Ankreuzen der entsprechenden
1.2
Kästchen markierte Regelung.

X Das Mietverhältnis läuft auf unbestimmte Zeit. Es kann unter Einhaltung der gesetzlichen Fristen gekündigt werden.

Das Mietverhältnis läuft auf unbestimmte Zeit. Beide Parteien können das Mietverhältnis jedoch erstmals - unter Einhal-
tung der gesetzlichen Kündigungsfrist-

1
zum _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ kündigen (=Ende des Mietverhältnisses nach Kündigung) •

□ Für die Zeit davor verzichten die Vertragsparteien wechselseitig auf ihr Kündigungsrecht, danach kann das Mietverhältnis
unter Einhaltung der gesetzlichen Fristen jederzeit gekündigt werden.

Von dem Verzicht bleibt das Recht der Parteien zur Kündigung aus wichtigem Grund und zur außerordentlichen Kündigung
mit gesetzlicher Frist unberührt.

Das Mietverhältnis verlängert sich nicht auf unbestimmte Zeit, wenn der Mieter das Mietobjekt nicht zurückgibt und den
Gebrauch fortsetzt. Die Regelung des§ 545 BGB, wonach sich ein beendetes Mietverhältnis im Falle der Gebrauchsfortset·
1.3 zung durch den Mieter auf unbestimmte Zeit verlängert, ist somit ausgeschlossen. Die Fortsetzung (Erneuerung) des Miet-
verhältnisses nach seinem Ablauf muss vereinbart werden.

Die Kündigung muss schriftlich erfolgen. Dazu muss die Kündigung hand- oder maschinenschriftlich ausgeführt sein und von
1.4 allen Mietern, beziehungsweise bei einer Kündigung durch die Vermieter von diesen unterschrieben sein. Eine Kündigung
per Telefax, E-Mail oder SMS genügt diesen gesetzlichen Anforderungen nicht2.

2 So!LÜSSEL UND SICHERHEIT DES GEBÄUDES

Der Mieter erhält bei der Übergabe des Mietobjekts folgende Schlüssel:

Stück Schlüsseltyp (Verwendungszweck), Geräte zur Toröffnung

1/ Hauseingangsschlüssel

2.1. 0 Wohnungseingangsschlüssel

Briefkastenschlüssel

Funkfernbedienung oder/und Schlüssel für die Garage

Sonstige

Die Anfertigung von zusätzlichen Schlüsseln ist nur mit Erlaubnis des Vermieters gestattet. Schlüssel, welche sich der Mie-
ter zusätzlich beschafft hat, sind nach Beendigung der Mietzeit dem Vermieter gegen Erstattung der Kosten abzuliefern.
2.2
Wird ein Schlüssel gebrauchsunfähig, ist dies dem Vermieter mitzuteilen und gleichzeitig der Schlüssel dem Vermieter
auszuhändigen.

Das Mietobjekt ist nicht mit einer Schließanlage ausgestattet, für die Türen gibt es jeweils unterschiedliche Schlüssel
X
und Schlösser (keine Systemschlösser).
2.3
0 Das Mietobjekt ist teilweise mit einer Schließanlage (Systemschlösser) ausgestattet.

Sofern der Mieter den Verlust eines Schlüssels zu vertreten hat, ist er verpflichtet, die Kosten für neue Türschlösser, bezie-
hungsweise bei einer Schließanlage deren Kosten und auch die Kosten für den Austausch der Schlüssel anderer Mieter zu
übernehmen, sofern der Mieter nicht nachweisen kann, dass ein Missbrauch der Schlüssel trotz Verlust ausgeschlossen ist.
2.4
Alle Kosten sind unverzüglich nach Aufforderung des Vermieters in Textform und Übersendung eines verbindlichen Kosten-
voranschlags eines Fachbetriebs zu bezahlen, die tatsächliche Durchführung der Arbeiten ist keine Voraussetzung für die
Zahlungspflicht.

3 DER MIITTR VERPFLICHTET SICH ZU FOLGENDEN MIETZAHLUNGEN!

1
Ein Kündigungsverzicht ist nach der Rechtsprechung des BGH nur beidseitig für höchstens 45 Monate zulässig.
2
Für Kündigungen von Wohnraum ist Schriftform gesetzlich vorgeschrieben(§ 56B BGB).

Vertragssicherheit: Jede Seite abzeichnen (Kurzzeichen), _ _ __ _ _ _ _ _ __ J

© 2014 Onlinemietvertrag.de Fachverlag GbR - Standardmietvertrag für Wohnräume.


5TANDARDM IETVERTRAG
FÜR WOHNRÄUME EomoN 2014

3.1 Die Wohnungs-Grundmiete beträgt monatlich: 420,00(

I 3.2 Die Miete für die Garage, Carports oder Stellplätze beträgt monatlich: 0,00€

3.3 Die monatliche Vorauszahlung für die nachfolgend In Abschnitt 7 zusammengefassten allgemei- 130,00 C
nen Betriebskosten beträgt:

3.4 Die monatliche Vorauszahlung für die nachfolgend in Abschnitt B aufgeführten Heizkosten be- 70,00 €
trägt:

3.5 0,00(
Die Miete für sonstige Kosten beträgt monatlich:

3.6 620,00€
Die Gesamtmiete beträgt monatlich:

4 ZAHLUNG UND FÄWGKEIT DER Mim

Alle in der Monatsmiete vorstehend aufgelisteten Positionen (die Gesamtmiete) sind monatlich im Voraus, spätestens am
3. Werktag des Kalendermonats eingehend , kostenfrei auf das vom Vermieter nachstehend angegebene Bankkonto zu
3

4.1 überweisen. Die Einrichtung eines entsprechenden Dauerauftrages wird dringend empfohlen.
Die erste Monatsmiete (Gesamtmiete) ist spätestens bis zum Einzug und der Übergabe der Wohnung und der Schlüssel zu
bezahlen.

Kontoinhaber: HT Real Estate GmbH Hermann Tiben


4.2
IBAN: DESO 2655 0105 1551 6659 02 BIC: NOLADE22XXX

5 MIETI:RHÖHUNGEN, INDEXMIETI: •□ VEREINBARTE REGELUNG ANKREUZEN.

Hinsichtlich etwaiger zukünftiger Mieterhöhungen werden keine Vereinbarungen getroffen. Die Erhöhung der Miete
X und/oder der Vorauszahlungen für Betriebs- und Heizkosten durch den Vermieter entsprechend den gesetzlichen Bestim-
mungen bleibt dem Vermieter jedoch vorbehalten.

Hinsichtlich der Höhe der zukünftigen Grundmiete wird folgende Vereinbarung getroffen:

5.1 Die Grundmiete für das Mietobjekt nach Abschnitt 3.1 und 3.2 vorstehend wird durch den vom Statistischen Bundes-
amt ermittelten Preisindex für die Lebenshaltung aller privaten Haushalte in Deutschland (neue Bezeichnung ab 2002:
Verbraucherpreisindex für Deutschland) auf der Basis 2010=100 bestimmt4.

0 5.2 Ändert sich dieser Preisindex bezogen auf den Zeitpunkt des Beginns dieses Mietverhältnisses oder den Zeitpunkt der
letzten Mietänderung, so kann jeder Vertragspartner durch eine Erklärung in Textform eine entsprechende Erhöhung oder
Absenkung der Grundmieten für die Zukunft verlangen.
Die geänderte Miete ist mit Beginn des übernächsten Monats nach dem Zugang der Erklärung zu entrichten.

5.3 Diese Änderung der Miete kann erstmals nach Ablauf von einem Jahr seit Mietbeginn oder immer dann verlangt wer-
den, wenn die Miete seit mindestens 1 Jahr seit der letzten Anpassung unverändert war.

6 INDIVIDUELLE WOHNKOSTEN, VERSORGUNG, ENTSORGUNG

Zusätzlich zur Miete trägt der Mieter seine individuellen Wohnkosten. Dabei ist es Sache des Mieters, mit geeigneten ver-
6.1 sorgern entsprechende Lieferverträge nach seinen Bedürfnissen abzuschließen, sofern die jeweilige Leistung nicht durch
den Vermieter oder durch vom Vermieter beauftragte Versorgungsbetriebe gemeinschaftlich für alle Mieter erfolgt.

Zu den Wohnkosten gehören insbesondere (jeweils inklusive etwaiger Grundgebühren):


• Die Kosten der Versorgung der Wohnung mit Elektrizität;
• Die Kosten der Versorgung der Wohnung mit Gas (soweit vorhanden);
6.2 • Die Kosten für die Müllbeseitigung;
• Die Kosten für die Frisch- und Abwasserversorgung der Wohnung siehe§ 2 Nr. 2 u. 3 BetrKV\
• Die Kosten für Telefon- und Internetanschlüsse;
• Die Kosten für Kabelnutzung (soweit vorhanden) siehe§ 2 Nr. 15 b BetrKV;

3
Die Vorauszahlung der Miete ist der gesetzliche Regelfall(§ 556b BGB).
4
Indexmiete gemäߧ 557b BGB.
5
Betriebskostenverordnung (BetrKV) Rechtsverordnung der Bundesregierung, siehe Abschrift zu diesem Mietvertrag.

Vertragssicherheit: Jede Seite abzeichnen (Kurueichen)_ _ _ _ __ _ _ __ _ 4

© 2014 Onlinemietvertrag.de Fachverlag GbR -Standardmietvertrag für Wohnräume.


- - - -rm,aen::e ,,, _ 'llltfllftPt? MIMMNW SI
i
STANDARDMIETVERTRAG l
1
FÜR WOHNRÄUME EDITION 2014

1
1 Allgemeine Betriebskosten (= Betriebskosten ohne Heizkosten) 1
osten im Sinne der§§ 1, 2 Betriebskostenverordnung
Der ~ie~er trä_gt zusätzlich zur Grundmiete alle anfallenden Betriebsk
7.1 soweit diese nicht bereits in den individuellen Wohnkosten nach Abschnit t 6.2 enthalten sind. 1
Zusätzlich werden die sonstigen Betriebsk osten gemäß § 2 Nr. 17 BetrKV nach Abschnitt 7.3. auf den Mieter umgelegt.
!
von Betriebskosten und Grundstücksumlagen
Durch behördliche Regelung zugelassene Erhöhungen bzw. Neueinführungen
7.2 und vereinbart.
kann der Vermieter in die Umlage mit einbeziehen. Diese gelten als zahlbar
1
'

( 7.3
Als sonstige Betriebskosten werden umgelegt:
Hausmeister

Zur Abgeltung der allgemeinen Betriebskosten sind monatliche Vorausza


hlungen, wie in Abschnitt 3 vereinbart, zur Ver-
!
vom Mieter zu bezahlen.

'
rechnung auf den vom Mieter zu tragenden Anteil an den Gesamtkosten
f l
tenabrechnung unter Berücksic htigung ~er vom
i
1
1
7.4
Der Vermieter erteilt mindestens einmal jährlich eine Jahres-Betriebskos
Mieter geleisteten Vorauszahlungen. Die Erstellung von Betriebsk ostenabrechnungen für künere Zeiträume blerbt dem l
1
i
Vermieter unbenommen.
nd
i
!
seines Kostenanteiles aus, ist er zur umgehe en
Reichen die vom Mieter geleisteten Vorauszahlungen nicht zur Deckung
1 Nachzahlung nach Erhalt der Betriebskostenabrechnung verpflichtet. l.
1
1 nachstehend vereinbarten Schlüssel auf
Umlage: Die Betriebskosten in diesem Abschnitt (7) werden entsprechend dem l
1
1
den Mieter verteilt (umgelegt).
1
D Der Mieter trägt von den allgemeinen Betriebskosten einen Anteil von !____ _% 1• 1
l X
Die Betriebskosten werden, soweit keine andere Regelung besteht, anteilig
Mietobjektes zur Gesamtsumme der Wohn- und Nutzflächen aller Wohn-
nach dem Verhältnis der Wohnfläche des
und Gewerberäume der Wirtschaftseinheit 1
1
6 1
auf den Mieter umgelegt.
7.5
Betriebskosten alle Kosten, die nach
Die Wohnung ist eine Eigentumswohnung. Der Mieter trägt von den gesamten 1
1
7
§§ 1, 2 BetrKV umlegbar sind. ermittelten Kostenbetrag und zusätzlich 1
D Er trägt den von der Hausverwaltung in der Abrechnung für die Woh,1ung
beispielsweise die Grundsteuer oder Versiche -
alle Betriebskosten, die isoliert für die Eigentumswohnung anfallen,
rungen. f
Wohneinheiten.
Die Verteilung von Kabelnutzungsgebühren (soweit vorhanden) erfolgt nach
1
D
der Mieter bezahlt Kosten entsprechend dem 1
D Der individuelle Wasserverbrauch des Mieters wird über Zähler erfasst,
gemessenen Verbrauch. 1

Der individuelle Wasserverbrauch wird nicht über Zähler erfasst:

Der Mieter bezahlt einen Anteil von 1_ _ %1 an den gesamten Wasserkosten (inklusive Entwässerungskos-

7.6
D ten) der Wirtschaftseinheit.
Entwässerungskosten), der dem
Der Mieter bezahlt einen Anteil an den gesamten Wasserkosten (inklusive
□□ Verhältnis der Wohn- und Nutzfläche des Mietobjektes zur Gesamtsumme aller Wohn- und Nutzflächen der

Wirtschaftseinheit entspricht.
Entwässerungskosten), der der
Der Mieter bezahlt einen Anteil an den gesamten Wasserko sten (inklusive
X rn der Wirtschaftseinheit entspricht.
Anzahl der Bewohner des Mietobjektes im Verhältnis zu allen Bewohne

ng (auch Teilabrechnung) der Betriebskosten die


Jede Vertragspartei ist berechtigt, im Anschluss an eine erfolgte Abrechnu
und zwar ab dem auf die Mitteilung folgenden
7. 7 monatlichen Vorauszahlungen entsprechend den tatsächlichen Kosten,
en (Erhöhun g oder Absenkun g).
nächsten Monatsersten, gemäߧ 560 BGB anzupass

8 HEIZKOSTEN

im Gesetz(§ 556a Absl BGB) vorgesehenen Regel.


:.~ie V~rtellung entsprechend der Wohnflächen entspricht der als Standard
gierung), siehe Abschrift als Anlage zum Mietvertrag.
Betr,ebskastenverordnung (Rechtsverardnung der Bundesre

_ _ _ _ _ __
Vertragssicherheit: Jede Seite abzeichnen (Kurzzeichen), _ _ __ _ 5

e.
© 2014 Onlinemietvertrag.de Fachverlag GbR - Standardmietvertrag für Wohnräum
1
STANDARDMIETVERTRAG 1
FÜR WOHNRÄUME EDITION 201
4 1
1
Warmwasserbe-
eit vorhanden - für die zentrale
nd alle für die Beheizung und - sow

!
t der Mie ter durch Zahlung
8.1 rei u~~-
mona dlC
t
N~:en d;r Gr~

en
~eto
m'.e
bJe
~rau
te

szah
träg
ktes anfa
lungen
llend
in
en Kost en gemäß § 2 Nr. 4 und Nr.
vereinbarter Höhe. Über die tatsä.

der BetrKv8 und zwar zunä
s
chlich entstanden~n Kosten
.
und
chst
den
.
ns einm
vom
al
Mieter zu
... .
1ahrl1ch ab.
t ragen en Anteil rechnet der Ver mie · t b . isteten Vorauszahlung mindeste
er unter m ez1ehung der gele
. . .
monatlichen
ieter kann ·ede rze·t
1 · • .
Zwischen abre chnu ngen vorn ehmen und ist bere.chtigt, die
Der Verm 1 m eigenem Ermessen

(
um Nachzahlungen
• d. _ erforderlich und angemessen 1st,
8.2 Vorauszahlungen zu erhöh en, soweit Ies wegen Kostenerhohungen
. n ist dabei einzuhalten.
In § 560 BGB geregelte Verfahre

9
des Mieters zu vermeiden. Das

HEIZKOSTENUMIAGE
I
l sserbereitung,
Kosten einer zentraler Warmwa
zu tragend e Ante il an den gesamten Heizkosten (mit den ) mar kierten Regelung.
9.1 Der vom Mieter tten durch Ankreuzen (0•
nach der in den folgenden Abschni

I
eit vorh and en) bestimm t sich
nur sow
mwasserverbrauchs des
llen Wärmeverbrauchs und War
ngen zur Erfassung des individue
Das Mietobjekt ist mit Einrichtu

l
Mieters ausgestattet. des festge-
kostenV unter Berücksichtigung
9
9.2•
zu trage nde Ante il wird ents prechend der Regelungen der Heiz . 4 Heiz kost enV wird
Der vom Mieter Anwendung von § 6 Abs
□ stellten Verbrauchs vom Vermieter oder seinen Beauftragten berechnet. Die
nicht eingeschränkt.
Wärmeverbrauchs und
zur Erfassung des individuellen
r nur teilweise über Einrichtungen
Das Mietobjekt verfügt nicht ode
ers.
Warmwasserverbrauchs des Miet
r-
amtkosten für die Beheizung (Wä
9.3•
llend e, und der vom Mie ter zu tragende Anteil an den Ges tenb erech-
X Der auf das Mietobjekt entfa äudes. Die Kos
der Gesamtwohnfläche des Geb
Wohnfläche des Mietobjekts an
me) entspricht dem Anteil der
HeizkostenV.
nung erfolgt entsprechend der !
bereitet und bleibt daher außer
Betracht. i
Warmwasser wird nicht zentral
X
sst. Der Anteil des Mieters ent- 1
zent ral bere itet und sein Verbrauch durch den Mieter erfa kostenV.
Das Warmwasser wird gen Kostenanteils nach § 6 Heiz
0spricht dem festgeste llten Verb rauc h zuzü glich eines verbrauchsunabhängi l
eschränkt wird.
9.4 Deren Anwendbarkeit nicht eing
r nicht erfasst. Der vom Mie-
ral bere itet, sein konk rete r Verbrauch durch den Mieter abe Verhältn is
Das Warmwasser wird zent bereitung entspricht daher dem
an den Ges amtk oste n für die zentrale Warmwasser 1
0
ter zu tragende Ante il
r des Mietobjekts zur Anzahl aller
Bewohner des Gebäudes.
der Anzahl der ständigen Bewohne
rauchsabhängig zu ver-
Grundkosten und Anteil der verb
Abre chnu ngsm aßstäbe (=An teil nicht verbrauchsabhängigen tzun gen inne rhal b der dort genannten
Alle HeizkostenV genannten Vorausse
en bei Vorl iege n der in der
9.5 teilenden Kosten) könn
werden.
Grenzen vom Vermieter geändert
ustellen. Führt der
t, den Abrechnungszeitraum umz
ieter ist, wen n sach liche Gründe dafür vorliegen, berechtig t und verp flich tet, den Maßstab
Der Verm bnissen, ist der Vermieter berechtig
ab zu grob unbi llige n Erge
9.6 vereinbarte Umlagemaßst ändern.
n der Heizkostenverordnung zu
unter Beachtung der Bestimmunge

NUNGEN MIT EINZELFEUERSTÄm


SONDERREGEWNGEN FÜR WOH
10 EICHERÖFEN)
( z.B. GASTHERME ODER SlROMSP
(Gasthe-
ekt mit einer Einzelfeuerstä tte
em Vertrags absc hnit t werd en vereinbart, sofern das Mietobj
Die Regelungen in dies
tte ausgestattet ist.
10.1 r einer sonstigen Einzelfeuerstä
rme), Nachstrom speicheröfen ode
en gemäß § 2 Nr. 4 und
Mietobjektes anfallenden Kost
en der Grun dmie te träg t der Mieter alle für die Beheizung des
Neb
der BetrKV als Vertragsanlage).
Nr. 5 der BetrKV (siehe Abschrift
ihm frei wählbare
hlt der Mieter unmittelbar an von
Kosten der verb rauc hten Ene rgie und des Betriebsstroms beza absc hließt.
a.) Die eigenen Nam en
n, mit denen er Lieferverträge im
10.2 Energieversorgungsunternehme
Mieter monatliche
gs- und Prüfarbeiten beza hlt der
Abg eltun g der Kost en für alle notwendigen Wartungs- Reinigun Übe r die tatsächlich entstan-
b.) Zur itt 3.4 (oben) festgeleg t.
Abschnitt „Miete" unter Abschn al jährlich ab.
Vorauszahlungen wie unter im usza hlung mind estens einm
net der Verm iete r unte r Einbezie hung der geleisteten Vora
denen Kosten rech

11 ABFAUENTSORGUNG

und Wormwasserkosten
hängige Abrechnung der Heiz-
egierung über die verbrouchsob
9
Rechtsverordnung der Bundesr

Vertragssicher heit Jede Seite abze


ichnen (Kurzzeichen),_________ 6

Wohnräume.
erlag GbR- Standardmietvertrag für
© 2014 Onlinemietvertrag.de Fachv
STANDARDMI ETVERTRAG 1
FÜR WOHNRÄUME EDITION 2014

1
11.1
Der Mieter ist verpflichtet, den von ihm verursachten Hausmüll entsprechend der Umweltschutzgesetze zu sammeln und
zu sortieren und sämtliche für die Müllentsorgung anfallenden Kosten zu tragen, einschließlich der Entsorgungskosten für
i
den von ihm verursachten Sperrmüll.

So_w eit der Vermieter für die Müllentsorgung gemeinschaftlich genutzte Container zur Verfügung stellt, sind diese vom
Mieter zu nutzen.
11.2
Ansonsten ist der Mieter verpflichtet, die für die Entsorgung des Hausmülls (Restmüll und Wertstoffe) erforderlichen Gefä-
ße ·(Mülltonnen, Säcke) selbst anzuschaffen. 1
12

12.1
MIETSICHERHEIT (MIETICAUTION)
10
Der Mieter verpflichtet sich zur Bereitstellung einer Geldsumme als Mietsicherheit in Höhe von: 1260,00 €
l
1
1
Die Mietsicherheit dient dem Vermieter als Sicherheit für die Erfüllung sämtlicher Ansprüche aus dem Mietverhältnis ge- ~
12.2 genüber dem Mieter. Sie ist spätestens mit Übergabe des Mietobjekts und der Schlüssel an den Vermieter zu entrichten.
Die Rechte des Mieters aus§ 551 Abs. 2 BGB werden nicht eingeschränkt
1
Anstelle der Bereitstellung einer Geldsumme als Mietsicherheit kommt nach Wahl des Vermieters auch die Übergabe und
12.3 Verpfändung eines Mietkautionssparbuches oder eine andere gleichwertige Sicherheit in Betracht. Der Vermieter ist je- 1
doch nicht verpflichtet, eine andere Art der Sicherheitsleistung als die Bereitstellung einer Geldsumme zu akzeptieren. 1
Die Kaution ist dem Vermieter in bar auszuhändigen oder unmittelbar auf das folgende Bankkonto des Vermieters zu
überweisen. Dieses Bankkonto ist insolvenzsicher und erfüllt die Anforderungen des§ 551 Abs. 3 BGB. Zinsen erhöhen die
!
Mietsicherheit. !
12.4
Kontoinhaber: HT Real Estate GmbH Hermann Tiben

IBAN: DE50 2655 0105 1551 6659 02 BIC: NOLADE22XXX

Der Mieter kann gegen Mietforderungen nicht mit seinem Anspruch auf Rückzahlung der Kaution aufrechnen.

12.5
Dieses Aufrechnungsverbot gilt auch nach Beendigung des Mietverhältnisses nachvertraglich bis zur vollständigen Erledi-
gung sämtlicher gegenseitiger Ansprüche, soweit diese ihren Ursprung im Mietverhältnis haben.

Die Kaution ist nach Rückgabe der Mietsache in vertragsgemäßem Zustand zuzüglich der angefallenen Zinsen unter Ab-
rechnung eventueller Vermieterforderungen innerhalb einer angemessenen Überlegungsfrist an den M ieter zurückzuzah-
len.

Steht eine Forderung des Vermieters zu diesem Zeitpunkt noch nicht fest, bzw. befindet sich die Wohnung in einem nicht
vertragsgemäßen Zustand, so 1st er berechtigt, einen der voraussichtlichen Forderung entsprechenden Betrag von der
12.6
Mietsicherheit bis zur Klärung aller Umstände zurückzubehalten. Dies gilt auch hinsichtlich der vom Mieter zu bezahlenden
Betriebskosten.

Der Vermieter ist nicht verpflichtet, eine Betriebs- und Heizkostenabrechnung nach dem Auszug des Mieters zu erstellen.
Spätestens mit Erstellung der turnusmäßigen Jahresabrechnung ist er jedoch verpflichtet, einen etwa sich ergebenden
restlichen Kautionsrückzahlungsanspruch an den Mieter auszubezahlen.

13 HAFTUNG DES MlmRS

Generell ist der Mieter verpflichtet, das Mietobjekt wie ein auf Werterhaltung bedachter Eigentümer zu behandeln und zu
benutzen. Der Mieter haftet für Schäden am Mietobjekt, die durch Verlet?ung seiner Fürsorge- und Sorgfaltspflichten
13.1 während der Miet?eit entstehen. Ebenso haftet der Mieter für Verletzungen seiner Fürsorge- und Sorgfaltspflichten durch
Personen, die auf seine Veranlassung hin mit der Mietsache in Berührung kommen, worunter bspw. Verwandte, Gäste, von
ihm beauftragte Handwerker oder Transporteure zu verstehen sind.

Zu den Pflichten des Mieters gehört es nach § 536 c BGB, dem Vermieter Schäden am Mietobjekt sofort anzuzeigen. Ent-
13.2 sprechendes gilt, soweit Maßnahmen zum Schutz des Mietobjektes erforderlich sind. Unterlässt der Mieter eine sofortige
Anzeige, so ist er zum Ersatz des daraus entstehenden Schadens verpflichtet.

Der Mieter ist insbesondere verpflichtet, Undichtigkeiten am Wasserversorgungssystem und Schäden an (Silikon-) Dich-
13.3
tungsfugen in Nassbereichen dem Vermieter sofort zu melden, sowie regelmäßig Skhtprüfungen vorzunehmen.

10 Die
Kaution darf nach § 551 BGB höchstens das Dreifache der Nettomonatsmiete (ohne Betriebskosten} betragen.

Vertragssicherheit: Jede Seite abzeichnen (Kurzzeichen) _ _ _ __ _ _ _ __ __ 7

© 2014 Onlinemietvertrag.de Fachverlag GbR -Sta.ndardmietvertrag für Wohnräume.


STANDARDMIETVERTRAG
FÜR WOHNRÄUME EDITION 2014

Der Mieter ist verpflichtet , das Auftreten von u


• . eter sofort zu melden.
. ngezu:fer (msbesondere Hausschädlinge) dem Vermi
13.4 In jedem Fall hat der Miet er selb t d kämpf ung strikt zu unterla ssen, es sei denn, es
von Grften zur Ungez ieferbe
werden handelsübliche für d. 8 s en Einsatz hen zugela ssene Substa nzen verwendet.
' ie enutzung durch Endverbraucher in Wohnbereic
. .
. . ..
Verursachen sonstige Personen Sch -d ngsge hilfen . bei Geleg enhei r, ist der Miete r verpnich·
tet die zur Durch tz . a en am Mietob1ekt oder Erfüllu d Sa h
' se ung etwaiger Ersatzanspru~ - h d Vermi·eters notwendigen Feststellungen zur Person un zur c e
13.5 skräft i f e ~s
möglichst bewei st t • durch Polizeibeamte feststellen zu lassen und
d V . t g estzu ellen oder - bei Vorliegen einer Strafta
em erm1e er unverz üglich zu melden.

REINIG~NGSAR~EITEN
r 14 SCHÖNHEITSREPARATUREN UND RENOVIERUNGS- SOWIE
• das Tapez.ieren Anstreichen oder Kalken der Wan
• n smd
- de und Decken,
Schönheitsreparaturen und RenoV1· erungsarbe1te
. und der Außentüre von
14.1 st das Streichen der ln~entüren sowie der Fenster
~as reichen von Heizkörpern und der Heizrohre,
innen.
s- sowie Reinigungsar-
Mietdauer Schönheitsreparaturen und Renovierung
14.2 Der Vermieter ist nicht verpflichtet während der .
Sache des Mieters auf eigene Kosten
beiten am Mietobjekt vorzunehmen, dies ist alleine
hen. Ändert der
abe an den Mieter in neutralen hellen Farben gestric
Decken und Wände der Wohnung sind bei der Überg he vor der Rückgabe der Wohn ung an den
so sind die betreffenden Anstric
Mieter während der Mietzeit diese Dekoration,
neutralen Farben zu ersetzen 11.
14.3 Vermi eter wieder durch neue Anstriche in hellen neutrale und helle
die am Ende des Mietve rhältnisses durchgeführt werden, sind ausschließlich
Bei Schönheitsreparaturen,
Farben für Anstriche und Tapeten zu verwenden.
n Gebrauchs- und Abnut-
des Mieters während der Mietzeit entstandene
Soweit zur Beseit igung der durch die Nutzung igung des Mietverhält -
ein Bedürfnis besteht, ist der Mieter bei Beend
zungserscheinungen sowie Verschmutzungen dazu Arbeiten verpflichtet.
enheft (Abschnitt 15) aufgeführten
nisses zur Ausführung der im nachfolgenden pflicht
- und Gebrauchsspu-
besteht immer dann, wenn Schmutz oder Abnutzungs
Ein Bedürfnis zur Ausführung einzelner Arbeiten en besteht ausnahmsw eise, wenn der
zur Ausführung einzelner Arbeit
ren am Mietobjekt sichtbar sind. Kein Bedürfnis dass die Mieträume den Gesam teindruck
uren so unerheblich sind,
Schmutz und/oder die Gebrauchs- und Abnutzungssp
14.4
einer renovierten Wohnung vermitteln.
t bezüglich von Schmutz
der im pfiichtenheft aufgeführten Arbeiten besteh
Keine Verpflichtung des Mieters zur Ausführung sonstigen Gründen nicht
bereits beim Einzug vorhanden waren, oder aus
und/oder Abnutzungs- und Gebrauchsspuren, die Fähigkeiten, so kann er alle erfor-
t der Mieter über gute handwerkliche
auf die Vertragszeit des Mieters entfallen. Verfüg Fall schuldet der Miete r jedoch eine fachmän-
ausführen. In jedem
derlichen Arbeiten des Pflichtenheftes in Eigenleistung
nische Ausführung mittlerer Art und Güte.
diese nicht von ihm
sind auch dann vom Mieter zu beseitigen, wenn
Verschmutzungen und Abnutzungserscheinungen lteinflüsse währe nd der Mietzeit entstan-
lsweise allgemein durch Umwe
14.5 unmittelbar verursacht wurden, sondern beispie
den sind, wie zum Beispiel das Absetzen von Staub.
nzen während der
Tabakkonsum oder das Rauchen anderer Substa
Der Mieter ist generell verpflichtet, sämtliche durch hsbee inträchtigung en zu beseitigen.
14.6 ließlich der entstandenen Geruc
Mietzeit verursachte Gebrauchsspuren restlos einsch

15 PfuomNHEFT: (0 ZUnlEFFENDES ANKREUZEN)


ert ist, genügt ein über-
Soweit das Mietobjekt mit Raufasertapete tapezi
Tapezieren der Wände und Streichen der Decken. alige übers treiche n die Grundstruktur
dies zulässt und durch das nochm
streichen, soweit der Zustand der Raufasertapeten in den Nebenräumen
□ tapezierte Wände und Decken, insbesondere auch
der Raufaser noch ansehnlich sichtbar bleibt. Nicht
sind neu zu streichen.
(Wandabschlussleisten).
lntensivreinigung der vorhandenen Sockelleisten

bei lasierten Holztüren
soweit erforderlich, Holztüren neu lackieren bzw.
Innentüren gründlich und sorgfältig reinigen und,
□ neu lasieren.
nster handelt und
n (Rahmen und Scheiben). Soweit es sich um Holzfe
Fenster innen und außen sorgfältig gründlich reinige
□ dies erforderlich ist, innen neu streichen bzw. bei
lasierten Holzfenstern innen lasieren.

sich um eine Holztür


gründlich und sorgfältig reinige n und sowei t es
Außentüren und Wohneingangstüre Ueweils innen)
□ handelt und dies erforderllch ist, innen neu streich
en bzw. bei lasierten Holztüren lasieren.

11 Az.: 7. VIII ZR 416/ 12).


Siehe dazu das Urteil des BGH vom 06.11. 2013

Vertragssicherheit: Jede Seite abzeichnen (Kurzze


- - -- - - - -- -
ichen)

rdmietvertrag für Wohnräume.


© 2014 Onlinemietvertrag.de Fachverlag GbR - Standa
5TANDARDMIETVERTRAG

_,--- --- - - - -- - - - - - - - - - - - ---~F~Ü~R~W~O~H~N~RA~-U~M~E~E~


D~ITI~O~N~2~0~14

Sämtliche Einbauteile sorgfältig und .. dl.ich .innen und ß . .


grun
0 .h d
Anstnc e O er Lasuren soweit erford er1•1ch erneuern . au en reinigen, und soweit es sich um Holzeinbauteile handelt,

Pulverbeschichtete oder vom H st 11 .


.. .
0 . . er e er lackierte H · k"
Farbe a bgeplatzt 1st, 1st eine fachg h . eiz orper grundhch abwaschen und reinigen. Bel Kratzern oder wenn
erec te Lackierung durchzufOhren.
i
lackierte Heizkörper gründr h b j
□ ic a waschen und · • . -
1•ich, erneuern . Ebenso ist mit . reinigen, Lackierung soweit zur Beseitigung von Gebrauchsspuren erforder
11 h
a en sic tbar verlegten Rohrleitungen zu verfahren. i
.
Gründliche Reinigung alle Tepp1chbo - . ··
r den 't · zur Bese1t1-
mi einem modernen maschinellen Teppichreinigungssystem soweit 1
f □
gung von Gebrauchss ur .
genügt nicht. Diese Vp efl~, hdie der Mieter verursacht hat, erforderl
ich. Nur absaugen mit handelsüblichem Staubsauger
· · d rt
erp ic tung entfällt, wenn er Teppichboden ohnehin altersbed•ingt verschlissen 1st un erneue
d • i
werden muss.
i
1
.. .
Fußböden und/oder Tre .
anderen Bodenbelägen als Teppichboden sind sorgfältig, bodengerecht und grundhch
□ intensiv zu . . ppen mit d. d M. t 1
·
reinigen und mit geeignete • 1e er 1e er
verursacht h t rf . n Mitteln zu pflegen, soweit zur Beseitigung von Gebrauchsspuren, 1
a , e orderhch.
l1
. . . .
Bad (Waschbecken o h Badewanne usw.) und Toilette Toilettenbrille intensiv reinigen, dabei sind alle durch den i
□ • USc e,
Gebraueh des Mieters entst d · • ·· ·
an enen Kalk- Urin- und Schmutzablagerungen soweit moghch restlos
··
zu bese1t1gen.

zur Beseitigung von Gebrauchsspuren, die der Mieter


Balkone und Terrassen sind gründlich und intensiv zu reinigen, soweit
□ verursacht hat. erforderlich.

er alle erforderlichen Arbeiten des Pflichtenheftes in


15.1. V:rfügt_der Mieter über gute handwerkliche Fähigkeiten, so kann
jedoch eine fachmännische Ausführung mittlerer Art und Güte.
Eigenleistung ausführen. In jedem Fall schuldet der Mieter

16 KLEIN REPARATUREN

notwendige Reparaturen an solchen Gegenständen.


Der Mieter trägt - unabhängig von einem Verschulden - die Kosten für
ausgeset zt sind, soweit die Kosten der einzelnen Reparatur 75 € und der
welche seinem häufigen und unmittelbaren Zugriff
dem Mieter dadurch in den letzten 12 Monaten entstandene Aufwand
150 €, höchstens jedoch 8 % der Jahres-Grundmiete
nicht übersteigt.
16.1
für Elektrizität, Gas und Wasser, Heiz- und
Zu diesen Gegenständen gehören insbesondere: Installationsgegenstände
ssvorrichtungen für Fensterläden, soweit das
Kocheinrichtungen, Fenster- und Türverschlüsse. Rollladengurte, Verschlu
Mietobjekt damit vom Vermieter ausgestattet wurde.
age sind im Falle eines Defektes vom Mieter auf
Dem Mieter überlassenen Funkfernbedienungen für die Gemeinschaftsgar
n, soweit das Mietobjekt damit ausgestattet ist und die Kosten im Rahmen der
16.2 eigene Kosten zu ersetzen oder zu repariere
Festlegung in Ziffer 16.1 oben bleiben.
r oder Lieferant im Rahmen einer Gewährleistung
Keine Kostentragungspflicht des Mieters besteht, sofern ein Herstelle
16.3
zum Ersatz verpflichtet ist.

17 TIERHALTUNG
nur mit Zustimmung des Vermieters in den Mieträu-
Andere nere als Kleintiere, insbesondere Hunde und Katzen, dürfen
men gehalten werden.
und nicht frei in der Wohnung umherlaufen. Dabei
Kleintiere sind Tiere, die in geschlossenen Behältnissen gehalten werden
die Belästigungen anderer Mieter und Hausbewohner
dürfen Kleintiere nur als Hobby und in einer Anzahl gehalten werden,
ausschließt.
UND GARTtNPFLEGE
18 PFUOfTEN UND AUFGABEN DES MIETERS, HAUSREINIGUNG, WINTERDIENST

g nebst allen Einrichtungen schonend und pfleglich


Der Mieter hat die Pflicht, das Haus mit Grundstück und die Wohnun
zu behande ln. Es ist insbesondere für eine ausreichende Reinigung,
wie ein auf die Werterhaltung bedachter Eigentümer
Neubauwohnunge n) und Heizung der Mieträum e zu sorgen.
18.1 Lüftung (dies gilt besonders für
genutzten Räume und Einrichtungen sind nach jeder Benutzun g durch den Mieter so zu reinigen, dass
Die gemeinschaftlich
alle von ihm verursachten Gebrauchsspuren beseitigt sind.
Mietzeit jederzeit auf eine professionelle Reinigungs-
Der Vermieter kann die Haus- und Grundstücksreinigung während der
die entstehenden zusätzlichen Betriebskosten auf den Mieter entsprechend der
firma oder einen Hauswar t übertragen und
18.2 . Dies gilt nicht, wenn die neu entstehenden
in diesem Mietvertrag zur Kostenumlage ent haltenen Regelungen umlegen
rhältnis stehen.
zusätzlichen Betriebskosten in keinem angemessenen Kosten-Nutzen-Ve

___ _ __ _
Vertragssicherheit: Jede Seite abzeichnen (Kunzeichen)_ _ __ _ 9

Wohnräume.
© 2014 Onlinemietvertrag.de Fachverlag GbR - Standardmietvertrag für
5TANDARDMIETVERTRAG
- Der M iet er ist verpilicntet s·rch d
FÜR WOHNRÄUME EDITION 2014

· an er regelm - ß· R · ·
gen, Wegen und Zufa hrten ( . . a ,gen emrgung von gemeinschaftlich benutzten Räumen, Einrichtun-
. ' zum Be1sp1el Treppenha Ab II I f. .. - . - .
einem angemessenen und in d .. . us, ste Patz ür Mulltonnen, Flure, Kellerraume, Eingange) m
Der Vermiet er kann h. . em ~aus ublrchen Umfang zu beteiligen.
X rerzu einen fur alle Miete b' dr h . .
der Maßgabe periodisch h . . r ver in rc en Re1n1gungsplan (auch im Rahmen der Hausordnung) mit
nd
Belastungen des Mieters~~~ sel er Reinigungspflichten der Mieter aufstellen, soweit dies zu keinen unzumutbaren
Reinigungsgeräte und Reini u . . . .
mutbaren Bela t g _ngsmittel sind vom Mieter auf eigene Kosten zu beschaffen, soweit dies zu keinen unzu-
s ungen des Mieters führt.

D Die winterliche Räum- und Streupfllcht wird


.
r
1
Die Reinigung und Pfle d .
vom Hauswart oder einem externen Servicebetrieb erledigt.
.
.
18.3 D t erh.1weise)
d . .
ge er gemeinschaftlich genutzten Räume und Einrichtungen, Garten und Wege wird (zumindest
von einem Hau rt d . . . . . . . .
swa o er einer Remrgungsfirma erledigt. Dennoch besteht, insoweit kerne oder keine ausrer-
c en e Reinigung durch eine Reinigungsfirma erfolgt, eine Verpflichtung des Mieters zur Reinigung.

Die Räum- und Streupflicht im Winter ist vom Mieter im Rahmen der im Haus bestehenden Regelungen durchzuführen.
Der Vermieter kann einen für alle Mieter verbindlichen Winterdienstplan (auch in der Hausordnung) aufstellen, soweit
dies zu keinen unzumutbaren Belastungen des Mieters führt.

O Die Räum- und Streupflicht bezieht sich auch auf Zufahrten, Gehwege und auch auf öffentliche Straßen, sofern eine
entsprechende Verpflichtung der Anlieger besteht. Maßgebend ist die jeweilige Ortssatzung. Wege müssen nicht voll-
ständig geräumt und gestreut werden, jedoch in dem Umfang, wie es das jeweilige Verkehrsaufkommen erfordert, bei
entsprechender Witterung sind die Arbeiten bei Bedarf zu wiederholen.

Das Streugut ist vom Mieter auf eigene Kosten zu beschaffen, soweit es nicht der Vermieter zur Verfügung stellt.

Der Mieter muss den ihm zur alleinigen Nutzung überlassenen Gartenanteil ständig in üblichem Umfang pflegen. Der
18.4 D Schnitt von Sträuchern sowie die Beseitigung von Laub und Schnittgut gehört mit zu den vom Mieter auf eigene Kosten
zu erbringenden Leistungen. Erforderliche Geräte und Betriebsmittel sind vom Mieter auf eigene Kosten zu beschaffen,
sofern diese nicht vom Vermieter zur Verfügung gestellt werden.

19 BETRETEN DES MIETOBJEKTES DURCH DEN VERMIETER

Der Vermieter kann das Mietobjekt nach Absprache in Anwesenheit des Mieters oder eines vom Mieter beauftragten
Vertreters zu vertretbaren Zeiten betreten, sofern ein berechtigtes Interesse des Vermieters besteht. Ein berechtigtes
Interesse des Vermieters besteht insbesondere in folgenden Fällen:
19.1
• Bei Schäden, um die Notwendigkeit von Arbeiten oder den Zustand des Mietobjektes festzustellen.
• Wenn der Vermieter das Mietobjekt verkaufen will.
• Wenn das Mietverhältnis gekündigt ist, um Besichtigungen mit Mietinteressenten vornehmen zu können.

Der Vermieter ist berechtigt, bei Schäden eine weitere Person hinzuzuziehen oder die Besichtigung durch eine dritte Per-
19.2
son, insbesondere beauftragte Handwerker oder Architekten allein vornehmen zu lassen.

Im Einzelfall kann der Mieter nur aus wichtigem Grund einer Besichtigung widersprechen. Er muss gegebenenfalls dafür
19.3 sorgen, dass das Mietobjekt auch in seiner Abwesenheit betreten werden kann, oder muss einen angemessenen Ersatz-
termin anbieten.

20 MEHRERE PEllSONEN ALS MIETER ODER VERMIETER,


. VOUMAOfTEN
.
Mietervollmachten:
Erklärungen, die auf das mit den Mietern bestehende Mietverhältnis von Einfluss sind, müssen von oder gegenüber allen
Mietern abgegeben werden.
Die Mieter bevollmächtigen sich jedoch gegenseitig zur Entgegennahme oder Abgabe solcher Erklärungen. Diese Vollmacht
gilt auch für die Entgegennahme von Kündigungen, jedoch nicht für den Ausspruch von Kündigungen und nicht für den
20.1
Abschluss eines Mietaufhebungsvertrages.

Vermietervollmachten:
Bel einer Mehrheit von Vermietern ist jeder der Vermieter berechtigt, Erklärungen mit Wirkung für die anderen abzugeben
und entgegenzunehmen. Die Vermieter gelten insoweit als gegenseitig bevollmächtigt.

21 BAULICHE VERÄNDERUNGEN, AUFWENDUNGSERSAlZ UND WEGNAHMERECHT DES MIETERS

Der Mieter darf am Gebäude außen, auf dem Grundstück oder in gemeinschaftlich genutzten Räumen ohne vorherige
21.1
schriftliche Zustimmung des Vermieters keine Einrichtungen anbringen oder bauliche Veränderungen vornehmen. Der

Vertragssicherheit: Jede Seite abzeichnen (Kurzzeichen)_ _ _ _ __ _ _ _ _ __ 10

© 2014 Onlinemietvertrag.de Fachverlag GbR - Standardmietvertrag für Wohnräume.

1
5TANDARDMIE1VERTRAG
FÜR WOHNRÄUME EDITION 2014

Vermieter kann seine Zustimmung B- -'·1


von = ngungen und/ oder Auflagen abhängig machen.

Der Mieter kann die Zustimmun d V .


T d GI g es ermieters verlangen, wenn er ansonsten unter Berücksichtigung des Grundsatzes
v~_n H ;euhun .auben" unangemessen benachteiligt oder sein Recht auf Informationsfreiheit unzumutbar beschränkt
wE_ar~.h uc bsow~tt der Vermieter zur Erteilung einer Erlaubnis verpflichtet ist kann er Ort und Art der Anbringung einer
inne tung est1mmen. •

Hat der Mieter Verände . . .. . .


d . rungen am M1etobJekt gemaß Abschnitt 21.1 vorgenommen, so 1st er auf Verlangen des Vermieters
az~ verpflichtet, den früheren Zustand des Mietobjektes spätestens beim Auszug wieder herzustellen. Die gilt nicht für
21.2 Ve~anderungen aus Anlass der Beseitigung von Mängeln.
In Jede~ Fall v~rzichtet der Mieter auf alle ihm etwa zustehenden Ersatzansprüche für getätigte Aufwendungen, es sei
denn, die_Pa~eien haben sich im Einzelfall schriftlich auf eine andere Regelung geeinigt, oder es handelt sich um Aufwen-
dungen fur eine Mangelbeseitigung, mit der sich der Vermieter in Verzug befand.

Der Mieter kann eine Einrichtung, mit der er das Mietobjekt versehen hat, wegnehmen. Der Vermieter kann das Wegnah-
21.4 merecht gemäß § 552 BGB durch Zahlung einer angemessenen Entschädigung abwenden, sofern kein berechtigtes Interes-
se des Mieters an der Wegnahme besteht. Übt er dieses Recht nicht aus, kann der Vermieter die Wegnahme der Einrich-
tung und die Wiederherstellung des ursprünglichen Zustandes vom Mieter verlangen.

Hat der Mieter Mängel des Mietobjekts eigenmächtig behoben, besteht gegenüber dem Vermieter kein Anspruch auf
21.S Ersatz entstandener Aufwendungen. Ersatzansprüche des Mieters gemäß § 536 a Abs. 2 BGB werden Jedoch nicht einge-
schränkt.

22 HAFTUNGSAUSSOtlOSSE ·

22.1 Die verschuldensunabhängige Haftung des Vermieters für bei Vertragsabschluss vorhandene Mängel des Mietobjekts nach
§ 536 a Abs. 1 BGB wird ausgeschlossen.

Der Vermieter haftet nicht für Sachschäden an besonders wertvollen Gegenständen des Mieters, wie insbesondere Kunst-
gegenständen, elektronische Speichermedien einschließlich Daten von erheblicher wirtschaftlicher Bedeutung oder hoher
Bargeldbeträge, deren Aufbewahrung in gemieteten Räumen ohne besondere Schutzvorkehrungen allgemein untypisch ist.
22.2 Dieser Haftungsausschluss gilt auch bei Pflichtverletzungen durch Vertreter oder Erfüllungsgehilfen des Vermieters. Insge-
samt gilt der Haftungsausschluss jedoch nicht, soweit dem Vermieter, Vertreter oder Erfüllungsgehilfen eine vorsätzliche
oder grob fahrlässige Handlungsweise im Hinblick auf den Eintritt des schädigenden Ereignisses vorzuwerfen ist. Im Übrigen
ist die Haftung des Vermieters, seiner Vertreter oder Erfüllungsgehilfen nicht beschränkt.

Abschnitt 22.1 und 22.2 finden keine Anwendung, soweit der Vermieter Mangelfreiheit oder eine bestimmte Eigenschaft
22.3
des Mietobjekts zugesichert, oder einen Mangel arglistig verschwiegen hat.

23 SONSTIGE VEREINBARUNGEN

~{)().(; /:/u:d afb lx2aäf)a_1c. l't,r l'Y:l-r- al{ k. /dJ.JP,f{),kf~ltJ4


i'6i/.JWbll« /1JcRdur I DTlc' Nf/4.tWi/41 ~ C/..l( l]!t1!1/21
t. e5 dt.!:
o x~;; f!tAl )
UNTERSCHRIFTEN(.. Zutreffendes ankreuzen)

X
** Die dem Mieter ausgehändigte und im Haus ausgehängte Hausordnung ist Bestandteil dieses Mietvertrages. Den Erhalt
eines Abdruckes der Hausordnung bestätigt der Mieter durch Unterschrift auf dem Abdruck der Hausordnung.

** Der Mieter hat die Abschrift des amtlichen Textes der Betriebskostenverordnung (BetrKV) als Vertragsanhang zur Kennt-
X nis genommen und erhalten.

Datum: ?&u? CC7 /?


Mehrere Mieter verpflichten sich gemeinschaftlich und haften dem Vermieter
Datum:
{7 gegenüber für alle Ansprüche aus dem Mietverhältnis als Gesamtschuldner
(siehe auch lit. A oben).

l , n
r.
I

I ,. . C

V/ ,d Unterschrift(en) Mieter

Vertrogssicherheir: Jede Seite abzeichnen (Kumeichen)_ _ _ _ _ _ _ __ __ _ 11

© 2014 Onlinemietvertrag.de Fachverlag GbR - Standardmietvertrag für Wohnräume.


~
Ihre-Hausverwaltung- NRW Susanne Marojanowitz
Tel. 0208 88 3 66 000
www.ihre-hausverwal tung-nrw.de

Sysfnne Marojanowitl - Kardinal-Graf-Galen-Str, 26- 45468 MOlhelm a.d. Ruhr


Herrn
Doru Doboui
Friedrich Ebert Str. 226
47139 Duisburg

Mülheim, 10.04.2019
Korrigierte Nebenkostenabrechnung vom 01.12.2016 bis 30.11.2017
Heizkostenabrechnung
Mietverhältnis 3.0G

Sehr geehrter Herr Dobroui,

wir beziehen uns auf die neuerliche Bemängelung der Nebenkostenabrechnung und senden Ihnen eine
korrigierte Abrechnung zu.

Wir haben die Personenanzahl korrigiert und die Hausmeisterkosten aus der Abrechnung heraus
genommen.

Alles weitere klären Sie bitte mit der Hausverwaltung Özedmir ab.

Mit freu,ndlichen Grüßen .. . . 7


/l c~C(j; °i<{. ·~l/Lt·;z.. l i(__( )-i / 7 1
,,

S~sanne Maro1a·nowIti ; ✓
Ihre' - Hausverwaltung - NRW

Susnnne Marojanovvitz - Kardinal-Graf-Galen-Str. 26- 45468 Miilheim a.d. Ruhr


marojanowitz@ihre-hausverwaltung-nrw.de
/(to-Nr.: 3308913, BLZ 360 501 05, Sparkasse Essen
Ihre-Hausverwaltung-N RW
Knrdln,1I-Gr:ir-G8len-Slr. 26
15168 MLilhüilll
T, 1 ll : O,l 11H.ll>1'l1(JL)
F,1, ll~llf1vtl,1l;Lil101
.. 111\ 1l1n- h ,1lh1,•1w,,llu •1q nm d, ·

Obj ekt
l· rocolrith Et;urt Str 726 (Ou,~bur ,
,1713q D•J15our·1
Wohnung
·/.!ohnunq 3 OG (3 OG 1

1 lliL1e:l:i,1l~~\',1[l\JU.'kNIID'..: ..K1r.dll)1ll:Q.t.ll8i~lcn..Sl1, 2G .

Herr
4~,m1 ~111l!.u.:m1 Abrechnu, 1gszci t raum
01 .12.16 - 30.11.17
Nutzungsdau er
15.00.17 · '.l0.11 „17
Doru Dobroiu
Fneclnch Ebert Str. 226 Erstell t am

1 J 7 139 Duisburg 09.0,1.201!)

1 Sehr geeh1ter Herr Dobroiu.


1 anbei erhalten Sie die Nebenkostenabrechnung für den obenstehenden Zeitraum.

1 Abrechnung 2016/2017
1 Ihre Nebenkosten
abzgl. Vorau szahlungen
422,69 €
415,00 €
1 ~6500€ 2\ li0.0( €. 1 '< 130.CO(

Nachzahlu ng 7,69 €
Ihre Heizkosten 220,76 €
abzgl. Vorauszahlungen 255,00 €
1 ~ 35.00 E. 2 x - o.uO \.. 1 \ 80 00 C

Erstattung 34,24 €
Erstattung insgesamt 26,55 €

Für die Überweisung der Nebenkostenerstattung benötigen wir Ihre Banl<verbinclung . Bitte
setzen Sie sich mit uns in Verbindllng. Vielen Dank.

l Mit freundlichen Grüßen


l. --
,,
II.....
- - ~
f ; / ' ' ("""7 '
0-- 'J c.,[ (.( cA,/
7
-.
1 I /
_9bj o l<t : FriccJricl1 Eberl Sl1 . 22G (Du1sl.Jurp), 471 39 Dui.;hurq S1.:1I ~ ~

Wcl1nun9
1 ! ohnung 3. OG (3 OG 1
fur
Don, Dobro,u
A brcchnung szcirraum
0112. 16 - 30.1 i.1 7
lllutzungsdauer
15.08.17 - J0. 11.17

Zu snm111e11 selzu1,g d<!r Ncbcnl<osten


l<ostenart Gcs;i111t- A n teil 1/er\l:!i lt nach Gesamt- Ihr Anteil Ei nh. Ihr Ko!ilen-
lrnstcn ei nheil~n ,:rnteil
Grundsteuer 772.6•1 (
-154 33 88.50 m' 15.53 -::
15.08. i7 - 15.1 1.17
• 6.1 i .1, · 30.11.
St·a(~~nre,r,gur.g
i, 273.80 ~
183.23 E Wonnll achc
22.16 <: Wonnfläche 1.15.!.33 88.5') m' 4 .32 €

'5.28.17 - 15.1 1 17 70.48 E Wo1111flac he ,15.:_33 38.5(! m' 13.73 E


-0. i . 17 · 30.11.17 8.53 E Wonnfläche ..t5~.33 88.50 m' 1 6ö (
.i.Jllatfuhr 1.053.9~ \i
Oi . 12.16 · 1s.·11. 17 "i .016.55 € Per~onen x TJg:, -\.572.ü 279.') PxT :2.03 <:
16. i i.17 · 30. 11.17 37.-14 € Personen x Tage 210,0 45 0 P x T ?.02 ~
Allgeme111strom 567.09 1:
0"1.12.1 6 - 15.11 17 5,1 6,58 € Perscnen x T;ge •:.572.0 279.0 P x T 33.35 ~
20,51 € Personen x Tage 210,0 45.0 P x T 4.tQ €
16.11.17 · 30.11.17
Wasserversorgun g "1.040.63 €
01.12.1 6 - 15.1U 7 i .001 ,63 € Per5onen x Tage 4.572.0 279,0 P d 61 . 12 €
i 6.11.17 · 30.11. i7 39.00 € Personen x T"ge 210,0 J5.0 P x T 8 35€
Karialgeb.ih~en 391 .:..i ·(
0 1.i2.13 - ;5_1·.1-;- 1352.60 € Persone.1 :-: T3p -i.572 .0 279,0 P x T 52.03 €
16. i '. i 7- 30.'i " ,7 38,8..; '.: Persore, x T2ge 210.0 .C:5.D P x T 8.32 E
;\; edaisc~lr.;~·.i. a~s::r 222 --5 f
·,5.08.17 . . 5_; • .1, 73.89 € \-Vo:mföc'1e 45-U3 ee.so rri=- P.39€
i 13. 11 .1:-- - J0.11 .- , 5,36 € 'ivohniläcne 45-1 33 &a.so m' i.Q.: (
Kabs!-T'; H::~sa,,:er-e i =·~- 9.:: f i.0 An3chl. 41.3J E
15.)3., :- . ·s.1· .,- 289.06 E l<abel3nschluss 7.0
1c3 _; ·.F- 3o.··.,- 0.00 € Kabelansc11luss 7.0 1.0 Anseht. 0.00 €
Gebdt: :ie-\"'Gr$1C 1r=r~ng~·1
1
1 . .:::. 'j 3 ·:
15.0C 17- 1 5.i1 .17" 321,2.!€ Wohnflacne .15.: _33 88.50 m' 62 57 €
16.11 17 - 30.11:,7 53.17 € V\fohnflac~,e 45,i _33 c8.S0 n ' i0.36 €
Sunune 7.233,0P C 422,69 €
Objekt: Fned,ich Ebert Str. 226 {Duisburg). 47 '139 Dui5burg Seite 3

Wohnung
Wohnung 3. OG 13. OG 1
fw
0 <1ru Dobro1u
Abrcchnungsz'!i traum
0 1.12.Hi - 30.1 i .17
Mutzungsdauer
15.08.1 7 - '.JQ.11.17
Heizkostenaufstellung fur die Heizkostenabrechnung 2016/2017
Gesa111lkos1en Heizanlage ,l,716 66 ~

Ihre Heizkostenab rechnung erfolgt über ei nen externen Abrechnerl

Ihre Heizkosten abrechnung


Kostenart Gesamt- Vertei l t nach Ihr Kosten-
kosten a nteil
3:-::"r.s ~e 'i1 Ec~r :1-1.01 €
\HE: : r: ::s:1=-:=:,;~e:.hT1urg 1
Aole,l.:19 H,<.'-Zanler 332.53 E
Heizkoslen I d1r2kt :uzuordnen) -l.270.11 E
.l.7 1G G6 c l::iul Abrechnung 220 76 C EUR 220 7'5 C
Summe 220.76 >:
.9,_bjekt: Fnednch Ebert Slr. 226 (Duisburg), ,17 139 Duisburg

Wohnung
V/nhnuno J OG 13. OG)
fur
D'lru Q;t,ro ,
Abrechnung3zc 1traum
O1.12 16 - :,(; i 1 1-
NutzungsdauPr
15.08.17- 30.11.17

z usom111e11se1Zung cles Umlngeschlüssels Personen x Tage


Gesamteinheiten im Nutzungszeitraum Ihr Anteil PxT
1f
Tage Personen
Zei traum
Oi .i2.2016 - 3 1.01 .2017
o·, 02.2011 - 1.1 oa.201,
Tage Personen
62
195
150
Px T
930,0
12 0 2.340 0
Zeitraum
O1.12.201 6 - 31 .O i .201 7
01 .02 2017 - 14.08.2017
62
195
0.0
0.0
00
0.0 i
1
3c, 2nc,
15.C8.2C17 - 15:· .:0·~ 92 1-10 1.302 0 15.08.2017 - 15. 11 2017 93
15 30 45.u '•i
16 11 .2il'•;· - 2:l. :· l •j• - 15 1.; 0 210 0 16.11.20 '7 - 30.11 20 17 321!.0
Summe 4. 782,0 Summe 1
i

1
1
l

1
1

1
1
i
r
I

/
Objekt Friedrich Ebert Str. 226 (Duisburg). 47139 Duisburg Seite 1

Abrechnungszeitraum
01.12.16 - 30.11. 17
Dat um

(
09.0.J. 19

Zusammensetzung der Gesamtkosten


Die Gesamtkosten in der Abrechnu
Zahlungszeitraum zugewiesen ng e_rgeb„en sie
.h ..
aus d~n folgenden Pos1t1onen. .. . .
Jeder Kostenpos1t1on 1st ein
i dann vollständig dem Abrechn' de: a~f'bt fur( welchen Zeitraum die Kosten gezahlt wurden. Die Kosten werden nur
Zahlungszeitraum innerh lb ung::,-:7 81 raum AR_Z) 01 .12.2016 - 30.1 1.2017 zugewiesen, wenn der gesamte
Gesamtkosten etngerec:net~es Abi echnungsze1traumes liegt. Anderenfalls werden die l<osten anteilig in die

Zusammensetzung der Gesamtkosten


enth,1ltenc Anteil enthaltene
Wertsteilungsdatum Positi on Betrag
imARZ USt
US!
772,64 C 0,00 C
Grund!; teuer 0 ,00 €
71 9, 12 ( 0 00 C 60,91 C
01.0' .,6 - 3U '.< .1G Stac,t DlJ Grundst:~~,
0,00 !: 34.J,78 C 0.00 €
16.1i . 16 - 15.11.1 7 Staat DU Gnmnsteuc: 359.56 E
172,39 E 0.00 C
16.1U6 - '1 5.11:17 179.78 E 0,00 i:
St<1ot DU Grunds\eue.
179,78;: 0 00 C 172.39 C o.oo €
16.11.16 - '5.1 , .17 Stao'. Duisburg Grundsteuer 0.00 C
179.lts C o,uo<: 7 39 €
iö. i i.17- i 5.1U3 Slaol Du1sbu19 Grunosteucr
0 00 C 7.39 E o,ooc
fG.11.17 - 15.11.18 Stadt DU Grundsteuer 179.78 '.!
0,00 € 7.39 € 0.00 €
16.11.17 - 15.\1.18 Stadt DU Grundsteuer i79.78€
273,80 <1 0,00 C
Straßenreinigung 66,32 C 0.00 E
69. Hi E 0,00 €
io.1· .H,- ·,5. 1i.1i W1rt~chaitsbe1nebe DU StraGenre1n1gung Aofall
i~iecerschlacs\·.-ass,;· 0,00 € 66.32 € 0,00 E
".'•r.~craf:sb~'.~~~~ DU S:ca;ienre nigllng Ab13II 69. IGE
'li::e'"s-:,Ia~s-·. esse~ 0,00 € 66 32 € 0 00 C
' . r: sc.l·ai,s~~·- "~" QU S!ra!>~n-e,n•gung ,\bf311 69.16 €
"'-~(.:?'5~71:;s ~S-.::'"
0.00 E 66 32 € 0 00 i:
' ,;,s:~2':sc;,:-e~e DU S;raflen·e :i:gung Abf2II 69.16 €
\~·e::~s:..,12„5 .. 2ss~ 0 00 € 2.84 E 0.00€
'.':1nsc... ai"~si::-:- c;.:: C'L ,:.,c!all S1raßenrein·guri9 69. 16 E
·,3.1- 17 - '5.1' .18
'! i: ::~rs:11.:;; .. a-ss:!·
69.16 € 0,00 € 2 8~ E o.ooc
\", .r::;cr;!:s::~:.. ~-t- CJ .-.cfa•· Straßenrein1gurg
\li~::-e·;: '"'lac.s .. :;5-s=· 0.00 € 2,8.l C 0 ,00 C
'.'. ,--:,t;a· _;~~- · c::: :::; J Stra ;,,,,,e,rngung Abfall 69,16 €
'G.i1 1- · ·5.,-_15
'\!::;.:.: s:11~;s c:.:s1 1.053.99 C 0 .00 E
r,\üllabf uhr 0 00 ~ 305.69 C O.O!l €
.'. ,ncr;;.;:st:;;::- ~~~ C•U S:·, ,1=nre,nigung. ABfall. 318,79 €
16.1'.16 · ·5.1•.H
r~,-:..:ers.:1la~5· ·-a.s~e „ 305.69 E 0.00 E
318.79€ 0.00 (
-€. 1- .1ö - 1 5. 1. 17 W1r.sc~3ftsbe:' ece DU S:raGenrem•gur.g A:i!afl
Nieccrschl20,.-. 0 ss1:• D.00 € 305,69 € 0.00 €
Wirtsc1'öftsbe!•'cCe DU Strailenre,n ;iung Abfall 316,79 €
16.11.16 - 15.11.H
Nieoerschlai;s. :as.ser 0,00 € -147,48 € 0,00 C
-1 53,80 €
16.1 1.16 -15.11.17 W1nsch2itsbe!nebe DU Abrg Abiall 305.69 € 0 ,00 €
318.79 € 0.00 (
16.1i.\6 - 15.11.17 Wirtschöf;sbetnebe DU Straßenre:rngung Abfall
Niederschlagswasser 0,00€ -58.72 € 0 .00 C
-61.24 (
16.11.16- 15.11.1 7 Stadtwerke DU .L.bfall Erstattung 12,48 € 0 .00€
303.69 € 0.00 €
16.11.1 7 - 15.11.18 Wirtscha!t,be:rit;be DU Abfall Straßenreirngung
N1ederschlagsv,asser 12.48 € 0 00 €
303.69 € 0,00 €
W1r.schal1sbem1:be DU ilbfall Straßenreinigung
l~iederschlaos·:. asse· 0.00 E 12.48 € 0,00 C
W1rtchaftslr;!r'Lbe DU Str;d~nrd,11gung Abfall 303 .69 €
16.11.17 - 15. 11 .18
Niederschlaf:,5 ::~sse' 567.Q9€ 0,00 €
Allgemeinstrom 57.00 € 0,00 € 54,66 E 0 ,00 €
Stamwerke DU Strom
16.11.16 - 15.11.17
57.00 € 0,00 ( 54.66 e 0,00 €
16.11.16 - 15.11 .1 7 Stadtwerke DU Strom 54,65 € 0.00€
57.00 € 0.00 €
16.11.16 - 15.11.17 Stadtweri<.e DU Allgem Strom 000 €
57.00 € 0.00 E 5.!.66(
1 6.1 .. 16 - 15.11 17 Stadtwerke DU Allgem Svom
57.00€ 0.00 € 54.66 € 0 ,00 €
16 il 16 - '5.11. 17 Staonver~e DU Strem
57.00 E 0.00 € 54.66 € 0 .00 €
16.11.16-15.11. 17 Stactwerke DU Strom 0 .00(
57,00 € 0.00 € 54.66 C
i6.11.16 - 15.11.17 St201werke DU Strom
57,00 € 0 .00 € 54 66 E 0.00 E
16.11.16 - 15.11.17 Stadl\/Jerke DU Strom
57.00 E 0,00 E 54,66 € 0.00 €
16.11 .16 - 15.11.17 Stadtwerke DU Strom
16.1'.16 - 15.il.17 Stadtwerke DU Strom 57.00 c 0,00 € 54 66 € 0.00 E
57.00 E 0,00 € 2,34 E 0.00 €
1G. 1· .17 - 15 .11. 18 Stadtwcrke DU Allgem Strorn
57, 10€ 0,00 € 2,35 € 0,00€
iö.1' . 17 · 'S'i 18 Stadt•.':erke DU Slroni
55,00 € 0,00 C 2 26 ( 0.00(
16.11 17 · 5.11 . i8 Stadtwer~e DU Allgem Strom
55.00 € 0,00 E 2 26 € 0,00 €
i6.1i .17- ' 5.1118 Stadtwerke DU Strom
S1ad1\'/er~e DU Strom. 55.00 E 0 00 C 2 26 ( 0 OOE
16.11.17 -1 5. 1'.18
55,00 € 0 00 ( 2,26 C 0,00(
16.1:.17-15.11 HI Stadtwerke DU Stro'11
Stadtwerke DU Strom 55,00 € 0,00 E 2,26 C 0 00 C
16.11.17 - 15.1i 18
55,00 t 0,00 € 2 26 € 0 00 C
16.11.17-15.11.18 Sl3dtwerke DU Strom
16_1. 17 - 1~ il 18 Stö01werke DU WStrolT' 55,00 € 0.00 E 2 26 € 0,00 €
1,040,63 ( 0,00 (
Wasserversorgung
Objellt: Friedrich Eben Str· 226 (Duis
. burg), 47139 Duisburg Serie: 2

Abrcchnungszeitr~um
~1.12 1& • 30 11.17
Datum
, '-J.IJ4.1 1J
Zusammensetzung der Gesamtkosten
Wertstellungsdatum Position e ntha lte ne Antcir e r.thaltene
Betrag
imARZ USI
USt
1ö 1· .11; . · : ., · .- 125,00 ( 0.00'.! i 19.8o i: oon c
~:;·:.•:::'{<: Du :;burg 'Ncss2r
,1 9.85 C 1) 00 E
• 6. 11 i6 . ·: • · · - ~:: :-: .•:2r.;1: DU V.'assr:r 125.00 C 0.00 (
0.00 ( 119.% ( 0.00 C
16. 1. . 16 - · 5... • - .:::;:.::er• e DU \".lasser 125.00 €
119 86 C 0.00 (
"'C_ ;.. iC• .. .:: u ....
~:~:.-... ~r--e DU '!lasser 125.00 C O.D0C
.. C.. . ... .:; . 3 .. .. - 119.6H 0.00€
S:.::.:: ·. ~,,:e DU \t.1asse· 125.00 C 100 C
0 00 r; 119.86 r_ 0 O•'l E
!; ; · -~ •• 5. .. - S'E: ..•,':'·-·:: DU r.'asse~ 125.00 C
1,ci s:; € 0.00 ':
~:;::-'..;r,·e CU 1 •• :5.;~er 125.00 ( 0.00 f
ono r: 119 c;<; C 0 00:
s:~: ..-.~. .":. CZJ ~ .. 3Se'." 125.00 C 000 (
,. c.- ·. _ 5. 3:r·::.~~..;.L CU,. r:.~:~r 125.C.0 ,: o.r,o r: 1 19 80 C

i C."• 1ö - •;:.' .. . i 7 125.CO (: u ,:,oc 119 BE> e 0.00 €


S:,w·. ~r·•e JU . ,.sscr 514C 0.00 r_
1;;,;- . 1, . ·s 1· ·c: 12°, 00 C 0 00 C
S1.::rt\':er,t DU T, ,·,·. ss, r -19700( 0.00 C
-2'J5,J: C 0.fjl):::
; 6. i' 1ö - · 5 „ 17 5:a: :wer e DU \'. , ,scr Erstaltuno
103.08 . 0 OIJ C .! 23 <: o.oor-
1€1' 1;.·5 1: 1'\ S1,c11•,er,e DU v,· ,~r 0 00 ( 4 21f
,, (i!) (

1 · 6. 1• 17 - s.1; . ; a
l o. 11.17 • 15.11 .18
16.11.17 - 15.11.18
Staatw2rke DU V.'a,ser
STadtwerke DU W115ser
Stadtwerke DU V✓asser
103.00 E
103.00 €
103,00 €
0,00 €
0,00 C
4 ,23 C
4 23 C
4.23 C
0 00 E
0.00 C
0.00 C
103.00 ( 0 00 C
i 6.1i.17 - 15.11. 18 Stao1wer:_e DU \'/csscr 4 23 'l 0.00 C
103.00 € 0 00 E
,6.i,.1i . ~s.1 · .1e Stac~.1•er,e DU \' 'asser o.ooc .i 23 C 0.0'.l €
103.00 C
'6.i' 17 - ·5.i-, 1S Sta:.,·.er-e DU'-' as•:r 0.00 C 423€ O.tJO (
103,00 (
S'. 3:~: ~"-.:?DU'.' "lSSer 891 .44 C 0.68 C
Kanalgebuhren 0 00 C 121,78 C 0.00 E
S:2:7:,a··:~ ::L ;bu•g S;hmUlZl\oSSi!f 127.00 C
D.00 t: 1i6.03 C 0.00 €
121.00(
- ~. i · .·,: • ~ , ..- S::z.: -= ,:: :J ~.::·~·Jt=.·:J~Se" 0.00(
121.00 C 0.00€ 116.03(
-· •:: ·:- . . . - s·:::··,:·-.a : J s~t-:...-iut.:·:asscr i16 03 c 0 00 €
·c.· · ': - _ -- 5:~: : .. : : J 5 :'"•"1·J=:.as:;,e" 121.00 c 0 00 €
0 00 E
121 .00 ~ 0.00 C 116 03 (
· :. -~ - ·5_ ··. - 3-::::· .~·-.e : ·.... .$er"'.- utz'.•.a.;s~r 11 6 03€ 0.00 E
121 .00E O.OOE
•ö.• •::: _ - s·~:.~ .e"-e- :" J ~;... ..... Jc·.a~se· 0 00 c 11 6.03 C O.OOE
•= •• j :. · =... - s·: .-:~-=J,U ~:r,· ,ll:'.',ESSe'" 121.00 C
0.00 € 116,03 € 0,00 €
S:a:.: ..,e ,e CU ~-r,rr Jm·:asse:r 121.00€
·a.1· 1ö- ·5_ .. · - 0 00€
. c-' · 1E . · =··. S:1:::. .C"·-2 ~-.!. S:"-: Jt=:.osse:-
1
121.00 c 0.00 E 116.03E
121,00 € 0 00 E ~ 97 E 0 .00 E
·,E. ii 17- ·5:· •s Stac .. e·<e J L Sc.h~- JL':.ass~· -197 .<!0 € 0.00 C
5~ac:,,: r-·e DJ Scn......,utz.:asse"" =rstattung -205.86 € 0.00€
1 6.'1 .lö · ' 5 .. _. , 0.00 C
103.00 € 0.00 E ~ 23 C
,6.1 · .17 . 15. 111a S!3C:· •.er-:e DU scrmutzv:asse'" ,l 23 € 0.68 C
103.00 € 16.45 €
16.1 1 17 . 15_1 ; ,10 S1;;c1wer~e DU Sclvnutzv,a;sE' 4 23 ( o.oo e
103,00 € 0.00 €
16.1' 17 - '5.11.18 St5ctwer~e DU At•·. asser 0.00 C
103.00 E 000 € 4 .23 €
'6.111 7-15.11.18 Sta,m•:er<e DU Schmutzv.asse·
103,00 € 0 00 f -!.23 € 0.00€
'ö.1 ' 17- 15. 1" i3 Stao,.,erke DV Schmutzwasse0 O.OOE
Stadr,verke DU Schmu!Z':,asser 103.00 c 0.00 € 423€
1ö.i1. 17 - 15.11. i8 0.00 € 4 23 € 0.00(
Stadt•.12r'~e DU Schmutzwasser 103,00 €
16.11 1,- 15. ii .18 4.23 € 0,00 c
1 103,00 € 0.00 €
1€.11.li - 15.11.18 Stao1wer'~e DU Schmutzwaser
283,45 € 0,00 E
Niederschlagswasser 0.00€
16.11.16 • 15.11.17 42,25 € 0,00 € 40.51 E
W1nschahsbetnebe DU Straßen:einigung. ABfaß,
~rederschlags\'/asse·
.J2,25 ( 0,00€ 40 .51 E 0.00€
· o.: · 1ö - • s.1· 17 Wirtschaltst-et·,ebe DU Straßer,•e,rng,Jng Abfall
~:~ersc'ilc:~~ •,asser
'12.25 ( 000 € 40.51 E: 0.00;:
16. i · 1€ - • 5 1i. 17 'N,rts-:haf:stz:·ece DU S:raßep ·e,inrgung Abfall
rJr2derscillaGS ·:asse,
,6.1 i . 16 - 15.1 i .17 121.00€ 0,00 € 116,03 € 0.00 C
Sl5ctw.erke DU Schmulz\vasser
'€. 1• .16 • i 5 1• . ~ 7 0,00€ 40,5 1 € 0.00€
1 E.1' 17 - 15.11.13
Wrrr;chaftsb-::rcbe DU S;raßenrtin1gung Abfall
Nrederschtags·,12,se'
42.25 E

l3,51 E 0,00 € 1 79 C 0.00€


Wir:schaf:sbetn6be DU AblaU Straßenrem,gung
'l1ederschlagswasser
16.11.17 - 15.11 .18 Wirtschaftsllt!lnebe DU Abfall Straßenrein,gung 43.51 € 0,00 € 1.79(: 0,00 C
Nrederschlagsv1a.;se'
16.11.17 - 15.11.1S Wirtchaltsbetnebe DU Slraßenreir,igJngAbfall 43,51 € 0.00 € 179 E 0.00(
Nrederschlaas1·1asser
Kabel-TV/ Hausantenne · 1.087,92€ 0,00 C
16.11 16 - 15.11.17 Un,:ymedia 1. 134,55€ 0.00 € 1.087.92 € 0.00 E
Gebäude-Versicherungen 1.262,13 € 0,00€
16.11 16 - 15. 11.17 AXA Wohngebäudeve rs 1.260.77 € 0,00 € i.208.96 C 0,00(
1€. l' 17 - ' 5. 1•. i 3 i-XP Wohngel:a1c2vers 1.293,91 € 0.00 € 53.17€ 0 00(
G2samtkosten 7.233,09 C 0,68 C
I

/ Ob·ekt:
-
F r1.:.-- ·- -
~ · =~-~.-· ''r
~, · 226 (D uisburg ). 47139 Du1sbur:i Seite:

J\.brccnnung szc Itraum


0 1.12.i 6 - ~0.1 i. i 7
Datum
):l.0~.1 \/

Gesam te H ·12 k0st


He z. .. ___ : en für das Gebäude
4.71 6.66 €
:;. _ :~:-~ --7s=n:t 0.0'.l (
• ' · ~ - • · 5~::ste'.Jer in Hohe , an

~elznetier.~oster
=:\ ~:.=
;_:. ~- __s::r u7 d a e Zusatzkosi::n h.i• l-' ,q i.l,d \"/arr.,;.i'•~e- ,n cer i-le,zkostenabre~hnung er9eb~11 s1c"· ous den folgenden
0 • •

.;,·::'·_ : _·. ·:~ = ".o_s,e,1x:s :,an 1st ;; n ZahL,n:s:~ 1r0~.., ,L ~E:: e;::" :J'=r ?'1 ,·bl fur welchen Zenraum die Kos12n gfzahll •;1urden. Die Kosten
•• _.••. ·· - r .01,; ·; cd,g i err, ,! .tr:~'1,1Lr:-:e .. aur ~Rf, c; · 2 ~Gti.i . 2.: 1• 20 17 zuae·:,iesen •:,enn der 1esan,1e Zahlungszeitraum
Zahl : . --~ - : -:': · ·-·;s::t •· =•-r--=s , ,~: ··:·,·, ·,. ; ·=·~:" - ~,;:,:-,• a·•!cl~i:· oeGesc1mtkoslenc n:;c:ecnnel. Anteil enthal,ene
u ngs2~ traum Posi;1on B etrug enthaltene USt
USt im A RZ
114.01 € 0,00 €
Schcrn3 t~t r,:i ger Ih 2;: kJ:,\e r abre chnung 1
0,00 ':. 107 20 € 0.00 €
'"i i 19 E
.. ~_ , .. · 6 - ·:. · .- - 3:'7 - s:,~,,. s ~ , :: .. · 6 81 E 0.00 €
b. i. 1- • ~. • . ö S. hYn; te,n,t'.) r B2;,1 ,,:
i05 re C 0 00 C
0,00 €
332,53 €
Ablesung HKV-Zahler no:i€ 311').5-1 € 0.00 €
332 19 (
16.11 .16 - 151 1.17 T~~e111 HKAb1q 0.00 € 1-l,00E 0.00 E
340 58 E
16.11 . 17 · 15.11 . 18 Tecnem Ablesung HKV 44G.54 E 0,00 €
Heiznebenkosten

Zusatzkosten Heizung enthaltene Anteil enthaltene


Bet rag
Zahlungszeitraum Position im ARZ USt
US!
4.270.11 € 0,00 €
Heizkosten (dir1:kl zuzuordnen\ 0.00 € 440. 14 € 0.00 €
459.00 €
c-" i;: · 5:
4
S!c-:,:, ehe DUG~s 0.00 € 444,58 € 0.00€
463.63 €
-::· · ·,s .·5· · - S:?~7•, ,;•,e DU 2l.s.•,5rg 0,00 € 4-10 14 € 0.00€
459.00 C
·e · : i: - 5.'. _- - 5:": ... ;::-,2 DL G., a
459.00 € 0.00 € 440.14 € 0 ,00 €
',3-· 1'5· ~- - :- 3·E:: ... 7!..,c J U ~ ~s 0,00 E 440 1~ € 0,00 €
459.00 E
·c '" 15- '3."''"_ .- ,---• . y"\i::. -. lf"::- :::
459.00 E 0.00 ( .jJO 14 t 0,00 t
· ,:: · .. · C · 5. 4
• - S·a:::-:.--::"· t: JL" :;-=-::::: 0 CO € -140 14 € 0,00€
459.00 E
0.00 c -140,1-1 E 0 00€
459,00 €
Siz : :,: :~ : D\J Gas -l-40,i<: € 0,00 €
459 ,00 € 0.00 €
5:i ~:·.1.·~•<e LL :::Js 0.00 € -140. 14 € 0.00 €
459,00 €
ö.i" . E· · 5,i- 1- Stzc.::,::r·.CC - Gz:: 0.00 € 18,86 € 0.00€
-159 00 €
6:,1 17 . ·s.1, 1& 5~~: :::er, : DU Ge;$ -156.53€ 0.00€
- i63.24€ 0.00 €

1 0 €.1116 - 1:-.1' , -

,6_1· .11 · "5.11.18


16.1 '. 17 - ' :,.1i 16
Sta-~:':!er"e DU Gas =rstattung
St2ct·: ,;;r~e DU Gas
Stac· erke DL! Gc1s
6.00 €
6.00 €
0,00 f
0,00€
0.00 €
0.25 E
0.25€
0,25 €
0 .00 (
0.00 E
0.00 E
6.00 €
16.11 17 - 15.11 .18 Staor.ver<e DU G.;s 0,25 € 0.00 €
G.00 € 0,00{
16. 11 17- 15., 1 18 Stadtwerke DU Gas 0,00€ 0.25 € 0,00 €
6.00 €
16.11. 17 - • 5.11 .18 Stad~.verke DU Gas 0,00 € 0.25 € 0,00 €
6.00 €
16.11 .17 · 15.11 . 18 STöd!werke DU G.;s 0,00 t 0.25 € 0.00 t
6,00 €
16.11 .17 - 15.11.18 Sldl\·.erke DU Gas 0 ,00 € 0.25 € 0.00 €
6 00 €
16.11 .17 • 15.11 .18 Stadtwerke DU Gas 4.270,11 € 0,00 €
Zusatzkosten Heizung
------- ----·- -------- -- _ . . . , . . ' " 6 ',-•~ ~~ A ~ ~ ~ M ~ . d : t . , .~ ll!,_:~-•·~ ~ " ' -~
!
> l
1
:~
:'.i,l
'"~.~ Nebenkost e nabr e chn ung San1 mel liste
~-~
]•.
~
,' G ebä ude: F ried rich Ebert S tr. 226 (Duisburg)
i
i.\brechnungsze ilr;::ium: 01 :12.2016 - 30 .11.201 7
r✓ cbc n kos(.:, na b r cc h n ung Sammulli sle 1
Neb en,:ost i;n f ft: 1/ 1'. u ! ,l t• tt Vor;H.l!; Zah lung McJchzc..dll i.JIILl '
Mieter Nut z , 111uszc i tr.1l 11 11 Erst.1tt un g
E inheit
4 2L,69 (: :• II /1, t 1;70,00 t: -26.55 t:
H err Don, D<'l1ro1u I '., 0 /l ;JJ ) 1i' 111 1 1 :•() 17
-26,55 €
\Noh n u nrJ ·~. OG (3. OG) 42.2,h9 ~ nu.11; i: G70.00 c
G e s a mt:
_(57 Ihre r..r.
@mmoouze
- unser Anliegen!

Dr. Rditta ÖZdnnir • Obmrld 21 • 47'..28 Dni1borg


Dr. Rebecca Özdemir
Familie Oberfeld 21
Dobroiu 47228 Duisburg
Friedrich-Ebert-Str. 226
47139 Duisburg Telefon: 020 65 - 25 47 30
Telefax: 0 2065 - 25 47 31
E-Mail: iofo@iv-oezdemir.de

Duisburg, 28.10.2019

Abrechnung über die Betriebskostenvorauszahlungen der Wohnung


im DG der Friedrich-Ebert-Str. 226 in 47139 Duisburg
für den Abrechnungszeitraum 01 .12.2017-30.11.2018

Sehr geehrte Eheleute Dobroiu,

mit diesem Schreiben erhalten Sie die Abrechnung der Betriebskosten / Heizkosten für den oben
genannten Abrechnungszeitraum.

Die Abrechnungen der Betriebskosten des vergangenen Jahres ergibt folgendes Ergebnis:

Nachzahlungsbetrag: 890,33 €

Bitte überweisen Sie den Betrag bis zum 25.11.2019 auf die bekannte Kontoverbindung des
Vermieters.

Bei Fragen zur Abrechnung bitten wir Sie darum, sich direkt mit uns in Verbindung zu setzen, um
eventuelle Fehler oder Unklarheiten in einem persönlichen Gespräch zu beseitigen. Wir stehen Ihnen
zu den bekannten Bürozeiten für Fragen aller Art die Wohnung
.
betreffend zur Verfügung.
- -

Weiterhin haben Sie die Möglichkeit, innerhalb der nächsten 4 Wochen im Büro der Verwaltung einen
Termin zu vereinbaren und Einsicht in die Abrechnungsbelege zu nehmen.

Mit freundlichen Grüßen,

Dr. Rebecca Özdemir


Herr Duisburg, 28.10.2019
ooru Dobroiu
Friedrich-Ebert-Str. 226
47139 Duisburg

Betriebskostenabrechnung (01.12.2017 - 30.11.2018)


rg
für Wohnung DG, Frieclrich-Ebert-Str. 22S, 47139 Duisbu

_ __V.er:te~k>:t ...:: "'.'" - ~.i~ lUl.t t!!....:---.,..~ -ettiige.11n Eu...rol _


Kost~ni!~ --~-'""'---- - ...__ _. _ _ Gesamt Ihr Anteil
schliissel Gesamt Ihr Anteil

a) Betriebskosten gemäß § 2 BetrkVO 719,12€ 140,08€


J
Wfl(m2) 454,33 88,5
Grundsteuer 276,64€ 53,89€
Wfl(m2) 454,33 88,5
Straßenreinigung
Müllabfuhr
Allgemeinstrom
Personenmonate
Personenmonate
180
180
48
48
1.214,76€
478,25€
323,94 €
127,53 €
375,65€
-*&[)Jt
;-
Personenmonate 180 48 1.408,67€
Wasser 1.449,30€ 386,48€
Personenmonate 180 48
Abwasser 88,5 174,04€ 33,90€
Wfl(m2) 454,33
Niederschlagswasser 1 . 1.246,56€ 178,08€
WE 7
Kabel-TV 88,5 1.293,91 € 252,0 4€
Wfl(m2) 454,33
Gebäudeversicherung 6.445,00€ 1.418,74€
Heizkosten Direktzuordnung sieht Abrechnung Techem

14.706,25€ 3.290,33€
Ausgaben Gesamt

2.400,00€
Betriebskostenvorauszahlungen

3.290,33€
Ausgaben Gesamt 2.400,00€
Vorauszahlungen Gesamt
.- -.-..,i,~;
r~-;;.,D~~
Guthaben (+) / Nachzahlung (·) ~ 'G'~
...~ ' : . . ;~.i....

Mit freundlichen Grüssen,


Dr. Rebecca Özdemir (Verwalterin)
f Auftraggeber
Dr. Rebecca Özdemir
Immobilienverwaltung
Oberfeld 21
techem
0-4 7228 Duisburg
Heizkostenabrech nung 2017/2018
Erstellt am
27.09.2019

Techem Energy Services GmbH • Zentrale Poststelle . 22780 Hamburg Ihre Nutzer-Nr.

Doru Dobroin
Friedrich-Ebert-Str. 226 Techem Nutzer-Nr. Lage
0045/02108 0007/0-15 DG
D-47139 Duisburg
Abrechnungseinheit
Friedrich-Ebert-Str. 226
0-4 7139 Duisburg

Abrechnungszeitraum Ihre Heizkosten


16.11 .2Q1L- 15 11.:l018 Ihr Anteil r.n den Ge:.amtl.osten
·----- - - - ·
Ihr Anteil an den Gesamtkosten { 1)
Gesamtkosten : Gesamteinheiten (2) = Prois je Einheit x Ihre Einheiten
in EUR
Heizkosten 6.438,34
3.219, 17 : 458,000 m' beh. NF 7,028755 X 88,500
50% Grundkosten
3.219, 17 : 76.513,956 Einheiten 0,042073 x18.936,000
50% Verbrauchskosten
Ihre Heizkosten

Direktkosten
Ihre Direktkosten
Ihr Anteil an den Gesamtkosten

Ihre Ablesewerte
Datum Ablesewert Ablesewert Verbrauch
Gerätenummer/ Raum (31
alt neu
Slcala

Heizkostenverteiler 2.697,000 2.697,000


15.11.2018 0,000
10743587 W 6 .000,000
15.11.2018 0,000 6.000,000
10743594 W. 1.254,000 1.254,000
15.11.2018 0,000
10743763 EZ 3 .178,000
15.11 .2018 0 ,000 3.178,000
10743723 S 3 .570,000
15.11.2018 0 ,000 3.570,000
01127229 K 2 .237,000
15.11.2018 0,000 2.237,000
01127238 B 0,000
15.11.2018 0,000 0,000
01127235 B
18.936,000 . -
Verbrauch (Einheiten)

Kostenaufstellung des gesamten Objektes

i - - -
Menge Erdgas in kWh
.
Datum Kosten
in EUR
Zwischensumme
- in EUR
Gesamtsumme
in EUR

■ Heizungsanlage
Brennstoff
Anlieferung Brennstoff 85.340,000 15.11.2018 5.616,80
Verbrauch 85.340,000 5.616,80

Weitere Heizungsbetriebskosten
Betriebsstrom 3.00% von Brennstoff 168,50
Verbrauchserfassung 336,84 505,34
Zusatzkosten Heizung
Messung und Feuerstätte 30.07.2018 165,79
Gerätemiete Heizung 150.41 316,20

Gesamtkosten Heizungsanlage 6.438,34 6.438,34

Gesamtkosten Direktkosten 6,66 6,66

Zu verteilende Gesamtkosten 6 .445,00

111 Die Gesamtkosten können Sie der nachfolgenden KostenaufstefltJng des gesamten Objektes entnehmen
121 Gesamteinheiten des Objektes
Oie Erklärung der Abkürzungen entnelvnen Sie bitte den Erläuterungen.
131 Siehe ErlautErungen

Seite 1/2