Sie sind auf Seite 1von 6

/

l
f

'/ 11

'''-.

WICHTIGE RECHTSMITTEL J

UNDFR]STEN
im ÖÜentlichenRecht

T O 'lT '\ T T) T= '1) /']


1. WICHTIGE RECHTSMITTEL UND FRISTENIN l. INSTANZ
Postlau$ri«liegt / Eingabengebühr/ aufschiebende
gesetzliche Frist Einbringungsstejle
einlangend2 / ERV Zahlungsnachweis Wirkung
Berufling
nur ägenerWirkungsbereich
der Gemeindemit zweistußgemInstanwnzug
Postlaufprivileg € 14,30 im Nachhinein
2 Wochen erlassende
Einschreiben Ja
$ 1l Abs l Z l GebG
$ 63 Abs 5 AVG Behörde $ 64 Abs l AVG
einfach $ 14 TP 6 Abs l GebG

l Monat erlassende Postlaufprivileg


Berufung $ 245 Abs l iVm Einschreiben nein3
Abgabenverfähren Behörde $ 254 BAO
$ 288BAO einfach
Beschwerde

€ 30
Postlaufprivileg
Beschwerde Z,P wG 4 Wochen erlassende
Einschreiben
$ 2 Abs l BuLVwG-EGebV
allgemeines Vcrfährci $7Abs4VwGVG Behörde ja
einfach Zahlungsbeleg beilegen
$ 1 Abs 3 BuLVwG-EGeb'V

Beschwerde
Z.} wG erlassende Postlaubrivileg nein
4 Wochen Ja

]
Einschreiben
Verwaltungsstrafverfäh $7Abs4VwGVG Behörde $ 14 TP 6 Abs 5 Z 7 GebG $41VwGVG
einfach

Beschwerde Z,P mG l Monat erlassende Postlaufprivileg nein


Einschreiben nein3
ëi245Abs l
Abgabenverfähren $ 288BAO
Behörde/ LVwG einfach
$ 14 TP 6 Abs 5 Z 4 GebG $ 254 BAO

€ 30
Postlaufprivileg
Beschwerde .B}'wG 4 Wochen erlassende
Einschreiben $ 2 Abs l BuLVwG-EGebV
$ 7 Abs 4 VwGVC Behörde ja
allgemeines Verfahren einfach Zahlungsbeleg beilegen
$ 1 Abs 3 BuLVwG-EGebV

erlassende Postlaufprivileg
Beschwerde BP wG 4 Wochen Einschreiben
nein Ja
VerwaltungsstrafVerfähren $ 7 Abs 4 VwGVC Behörde $ 14 TP 6 Abs 5 Z 7 Gebe $ 41 V\vGV(
einfach
BFG

Beschwerde l?FG l Monate erlassende Postlaufprivileg nein


Einschreiben ja
Finanzstrafverf:iren $ 150Abs 2 FinStrG Behörde/ BFG $ 14 TP 5 Abs 5 Z 7 GebG
einfach

Beschwerde l?FG l Monat erlassende Postlaufprivileg nein nein3


Einschreiben
Abgabenverfähren $ 245Abs l BAO Behörde/ BFG $ 14 TP 6 Abs 5 Z 4 GebG $ 254BAO
einfach

Vorlageantrag beiBe! itscheidung

€ 15
Postlaufprivileg
Vorlageantrag Z, }'mG 2 Wochen erlassende $ 2 Abs l BuLVwG-EGebV
allgemeines Verfahren $15AbslVwGVG Behörde
Einschreiben
Zahlungsbeleg beilegen
j,'
einfach
$ 1 Abs 3 BuLVwG-EGebV

2 Wochen erlassende Postlau$rlvileg nein


Vorlageantrag Z, }'wG Einschreiben Ja
Verwaltungsstrafverfähren $15AbslVwGVG Behörde $ 14 TP 6 Abs 5 Z 7 GebG $ 41VÜGV(
einfach

l Monat erlassende Postlaufprivileg nein nein3


Vorlageantrag
1,} mG Einschreiben
Abgabenverfähren $ 264Abs l BAO Behörde/ LVwG einfach
$ 14 TP 6 Abs 5 Z 4 Gebe $ 254 BAO

€ 15
Postlau$rivileg
Vorlageantrag BP'wG 2 Wochen erlassende
Einschreiben
$ 2 Abs l BuLVwG-EGebV
$15AbslVwGVG Behörde ja
allgemeines Vedähren Zahlungsbeleg beilegen
einfach
$ 1 Abs 3 BuLV\xrG-EGeb\

2 Wochen erlassende Postlaufprivileg nein


Vorlageantrag 1?} wG Einschreiben Ja
Verwaltungsstrafverfahren $ 15 Abs l V\arGVC Behörde $ 14 TP 6 Abs 5 Z 7 Gebe $41VwGV(
einfach
BFG
Postlaufprivileg
Vorlageantrag BFG l Monat erlassende
Einschreiben
nein nein3
Abgabenverfähren $ 264Abs l BAO Behörde/ BFG einfach $ 14 TP 6 Abs 5 Z 4 GebG $ 254 BAO

Bei Einbringung per Postwerden die Tage von der Postaufgabebis zum Einlangen bei der Behörde(Postlauf) gemäß $ 33 Abs 3 AVG und $ 108 Abs 4 BAO nicht in die
Frist eingerechnet, es genügt die Einbringung am letzten Tag der Frist(Postlaubrivileg). Bei Bestehen eines Postlaufprivilegs wurde als Eingabeart sicherheitshalber das
Einschreiben gewählt. Bei Einbringung in einer anderen gesetzlich zulässigen Weise(zB E-Mail) gelten jeweils eigene Regeln
Gemäß $ 13 Abs 5 AVG besteht nurwährend derAmtsstunden(bekanntzumachen im Internet und an der Amtstafel) die Verpnichtung, schrifdiche Anbringen entgegen
zunehmen oder Empfangsgeräte empEangsbereitzu halten
Antrag aufAussetzung der Einhebung gemäß $ 212a BAO möglich
\chtung: Bei mündlicher Verkündung mussdie Beschwerdegemäß $ 150 Abs 4 FinStrG binnen l Woche ab Verkündung angemeldetwerden
Abweichungen möglich, wenn schon der Beschwerde gemäß $ 15 Abs 2 VwGVG keine aufschiebende Wirkung zukommt.
11.WICHTIGE RECHTSMI'l'TEL UND FRISTENIN 2. INSTANZ
Postlaulprivileg: / Eingabengebühr/ aufschiebende
gesetzliche Frist Einbringungsstelle
einlangend2 / ERV Zahlungsnachweis Wirkung
(ordendiche oder außerordentliche) Revision
y'qoGli

Postlaufprivileg
Einschreiben
€240
(ordentliche / ao) Redsion 6 Wochen fur alle Parteien
$ 24a Z l und 4 VwGG
LVÜG nein3
gegen Entscheidung Z.PwG $26VwGG $ 24 Abs3 VbvGG
Erkenntnis / Beschluss ' Zahlungsbeleg beilegen

beilegen
einlangendwährend
Amtsstunden'
ERV €240
(ordentliche / ao) ReHsion 6 Wochen $21BVwGG,BVwG-EVV $ 24a Z l und 5 VwGG nein'
BVwG
gegen Entscheidung J?} mG $26VwGG einfach Gebühreneinzug
Erkenntnis / Beschluss
beilegen
Postlau$rivileg
Einschreiben
€240
(ordentliche / ao) Revision 6 Wochen BFG fÜr alle Parteien
$24a Z l und 4 VwGG
gegenEntscheidung l?FG $26VwGG $ 24 Abs 3 VwGG
Zahlungsbelegbeilegen
Erkenntnis / Beschluss
beilegen
VFGH Beschwerde

einlangend während
Amtsstunden
VFGH-Beschwerde ERV €240
6 Wochen VFGH $17aZIVfGG nein6
gegen Entscheidung $ 14aVfGG, Vf(lJH-EVV
$ 82 Abs l VfGG
LVwG/Bewg/BFG einfach Gebühreneinzug
Erkenntnis / Beschluss
beilegen

l Bei Einbringung per Post werden die Tage von der Postaufgabebis zum Einlangen bei der Behörde(Postlauf) gemäß $ 33 Abs 3 AVG und $ 108 Abs 4 BAO nicht in die
Frist eingerechnet, es genügt die Einbringung am letzten Tag der Frist(Postlaufprivileg). Bei Bestehen eines Postlau@rivilegs vrurde als Eingabeart sicherheitshalber das
Einschreiben gewählt. Bei Einbringung in einer anderen gesetzlich zulässigen Weise(zB E-Mail) gelten jeweils eigene Regeln.
2
Gemäß $ 13 Abs 5 AVG besteht nurwährend derAmtsstunden(bekanntzumachen im Internet und an der Amtstafel) die Verpflichtung, schrifdiche Anbringen entgegen-
zunehmen oder Empfangsgeräte empfangsbereit zu halten.
3
Antrag aufZuerkennungder aufschiebenden Wirkung gemäß$ 30 V\l'(}G möglich.
4 Vgl VwGH 17.11.2015, Ra 2014/01/0198(mitlerweile ständige Rechtsprechung)
5
Bislang war eine ERV-Einbringung unzweifelhdt bis 24 Uhr am letzten Tag der Frist möglich. Seit der Entscheidung desVwgo 17.11.2015,Ra 2014/01/0198, kann dies
trotz des Verweisen von $ 14a Abs 3 VfGG auf das GOG nicht mehr mit absoluter Sicherheit aufrechterhalten werden. Sicherheitshalber sollten diese Schriftsätze daher
innerhalb der Amtsstunden des VFGH eingebracht werden
6 Antrag aufZuerkennung der aufschiebenden Wirkung gemäß $ 85 VfGG möglich

EISENBERGERHHERZOG
SPEZIALISTEN
FÜRÖFFENTLICHES
RECHT
UMWEG- UND VERFASSUNGSRECHT
[[[. WICHTIGE RECHTSMITTEL UND FR]STEN IN 3. INSTANZ
Posdauq)rivileg: / Eingabengebühr/ aufschiebende
gesetzliche Frist Einbdngungsstelle
einlangend2 / ERV Zahlungsnachweis Wirkung
Revisionsbeantwortung zu ordentlicher Revision
y'aoGHI

Postlaufprivileg
Revisionsbeantwommg Einschreiben
zu Revision
max8 Wochen LV\ÄG
$ 30a Abs 4 Vwgo fur alle Parteien
gegenEntscheidungLP wG $24 Abs 3 VwGG
einlangend während
ReHsionsbeantwoming Amtsstunden'
zu Revision
max8 Wochen BVwG ERV
$ 30a Abs 4 VwGG
gegen Entscheidungl?P mG $ 21 BV\vGG, BVVG-EV\
einfach

Postlaufprivileg
Revisionsbeantwommg
zu Reüsion
max8 Wochen BFG
Einschreiben
$ 30a Abs 4 VwGG Hir alle Parteien
gegen Entscheidung l?ßG $ 24 Abs 3 VwGG
Reasionsbeantwortung zu außerordentlicher Revision
yKoGl{

max8 Wochen einlangend während


Revisionsbeantwortung Amtsstunden4
zu ao Revision nach AuÜorderung VwGH ERV
gegen Entscheidung desVwGH $ 24 Abs l Z l V\xrGG
$ 72 V\AfGG, VwGH-EV'\
LI/wG/B}/wG/BFG $ 36 Abs l VwGG einfach

egenschrift zu VFGH-Beschwerde
pfcn
einlangend während
Gegenschrift Amtsstunden4
zu VFGH-Beschwerde laut Auaorderung VFGH ERV
gegen Entscheidung des VFGH
$ 14a VfGG, Vf(}H-EVV
LI/wG/BI/wG/BFG einfach

AbtretungsantragVfGH an VwGH

Abtretungsantrag einlangend während


infolgeAbweisung oder Amtsstunden
2 Wochen!
Ablehnung durchVFGH VFGH ERV
$ 87 Abs 3 VfGG
zu Entscheidung $14aVfGG,VFGH EVV
LI/wG/Birma/BFG einfach

(ordentliche oder außerordentliche) Revision


nachAbtretung durch VFGH

Postlaufprivileg/
(ordentliche / ao) Revision 6 Wochen € 240
einlangend während
nachAbtretung durch VFGH nach Zustellung des LVwG/BVwG/ Amtsstundenö $ 24a Z l und 4 VwGG
nein7
gegen Entscheidung Abtretungsbeschlusses BFGÖ Einschreiben
/ ERVÖ Zahlungsbeleg beilegen /
LywG/Bewg/BFG $ 26 Abs 4 VwGG $ 21 BVkGG, BVVG-EVV Gebühreneinzug'
einfach

l Bei Einbringung per Post werden die Tage von der Postaufgabebis zum Einlangen bei der Behörde(Postlauf) gemäß $ 33 Abs 3 AVG und $ 108 Abs 4 BAO nicht in
die Frist eingerechnet, es genügt die Einbringung am letzten Tag der Frist(Postlaufprivileg). Bei Bestehen eines Postlaufprivilegs wurde als Eingabeart sicherheitshalber
das Einschreiben gewählt. Bei Einbringung in einer anderen gesetzlich zulässigenWeise(zB E Mail) gelten jeweils eigene Regeln.
2
Gemäß $ 13 Abs 5 AVG besteht nur während derAmtsstunden(bekanntzumachen im Internet und an der Amtstafel) die VerpRichtung, schrifUicheAnbringen ent
gegenzunehmen oder Empfangsgeräte emp€angsbereit zu halten.
3
Vgl VwGH 17.11.2015, Ra 2014/01/0198(mittlerweile ständige Rechtsprechung)
4
Bislang war eine ERV-Einbringung unzweifelhaft bis 24 Uhr am letzten Tag der Frist möglich. Seit der Entscheidung desV\n,GH 17.11.2015, Ra 2014/01/0198, kann
dies nicht mehr mit absoluter Sicherheit aufrechterhaltenwerden. Sicherheitshalbersollten diese Schriftsätze daher innerhalb der Amtsstunden desVFGH bzw V\x,GH
eingebracht werden.
5 Ab Zustellung des AbtretungsbescHusses hat der Beschwerde6ihrer 6 Wochen Zeit, die Revision an den V:wGH zu erheben. Die Revision ist gemäß $ 24 Abs l und $ 25a
Abs 5 VwGG beim Verwaltungsgericht(LVm/BVvrG/BFG) einzubringen, welches das angefochtene Erkenntnis bzw den angefochtenen Beschluss erlassen hat.
6
Zu Eingabestelle,Postlau$rivileg und Eingabengebührsiehejeweils die genauerenAusführungen unter Punkt ll. -Karde7z//irre
oderazderorden//icÖeJ
Reo fian
7 Antrag aufZuerkennungder aufschiebenden
Wirkung gemäß$ 30 VwGG möglich
IV. SONSTIGE WICHTIGE SCHRlj;TSATZE UND RECHTSBEHELFE

Postlau$riläleg: / Eingabengebühr/ aufschiebende


gesetzliche Frist Einbringungsstelle
einlangend2 / ERV Zahlungsnachweis Wirkung
Einwendungen

Behörde einlangend während


Einwendungen l Tag vor Amtsstunden
im Verwaltungsverfahren mündlicher laut
Einschreiben. Fax. E-Mails
zB Nachbareinwendungen Verhandlung Kundmachung einfach

Einwendungen innerhalbim Edikt Behörde Postlaufprivileg


im Großverfähren 6estgesetzterFrist Einschreiben
laut Edikt
nach $$ 44aßAVG mind 6 Wochen einfach

Behörde einlangend während


Einwendungen innerhalb der laut Amtsstunden
gegen Raumordnungsplan Einschreiben, Fax, E-Mails
zB Flächenwidmungsplan Auflagedauer Kundmachung
(idR Gemeindeamt) einfach

Einspruch im Verwdtungsstraherf:iluen
erlassende Postlaufprivileg
2 Wochen Einschreiben
Behörde
einfach
Säumnisbeschwerde

saumige € 30s
Ablauf
Säumnisbeschwerde Behörden Einschreiben $ 2 Abs l BuLVwG-EGebV
LywG/BVVG/BFG Entscheidungsfrist
idR 6 Monate $ 9 Abs 2 Z 3 iV einfach Zahlungsbeleg beilegen:
$12VwGVG $ 1 Abs 3 BuLVwG-EGebV

Maßnahmenbeschwerde gegenAkte unmittelbarer Befehls- und Zwangsgewalt


Postlaufprivileg / € 30
6 Wochenö LVÜG/BVwG/ einlangend während $ 2 Abs l BuLVwG-EGebV
Maßnahmenbeschwerde Amtsstunden
ab Kenntnis BFG
LynoG/Bewg/BFG Einschreiben
/ EIRV8 Zahlungsbeleg beilegen
$ 7 Abs 4 VwGVC $20VÜGVG' Gebühreneinzug
$ 21 BVwGG, BVwG-EVV
$ 1 Abs 3 BuLVwG-EGebV
einfach

l Bei Einbringung per Post werden die Tage von der Postaufgabebis zum Einlangen bei der Behörde(Postlauf) gemäß $ 33 Abs 3 AVG und $ 108 Abs 4 BAO nicht in die
Frist eingerechnet, es genügt die Einbringung am letzten Tag der Frist(Postlau4)rivileg). Bei Bestehen eines Postlaufprivilegs wurde als Eingabean sicherheitshalber das
Einschreiben gewählt. Bei Einbringung in einer anderen gesetzlich zulässigen Weise(zB E-Mail) gelten jeweils eigene Regeln
2 Gemäß $ 13 Abs 5 ÄVG besteht nurwährend derAmtsstunden(bekanntzumachen im Internet und an der Amtstafel) die Verpnichtung, schrifUicheAnbringen entgegen
zunehmen oder Empfangsgeräte empfangsbereit zu halten
3 Da Einwendungen während der Amtsstunden einlangen müssen,kann eine Fax- oder E-Mail-Ubermittlungsbestätigung einen Nachweis der rechtzeitigen Einbringung
vereinfachen
n
4 Achtung: Im Abgabenver€ähren ist die Säumnisbeschwerde gemäß $ 284 Abs l BAO beim zuständigen Verwaltungsgericht(LVwG oder BFG) einzubringen, im Finanz-
strafverfähren kann sie gemäß $ 150 Abs 3 FinStrG sowohl bei der säumigen Behörde als auch beim BFG eingebracht werden
5 Im Verwaltungsstraßerfähren($ 14 TP 6 Abs 5 Z 7 GebG), Abgabenverfähen($ 14 TP 6 Abs 5 Z 4 GebG) und Finanzstrafverfähren($ 14TP 6 Abs 5 Z 7 GebG) sind
keine Gebühren zu zahlen
6
Achtung: Im Abgabenverfähren($ 283 Abs 2 BAO) und Finanzstrafverfähren($ 150 Abs 2 FinStrG) beträgt dieseFrist nur l Monat.
7 Im Abgabenverfähren($ 283 Abs 2 BAO) und Finanzstraßerfähren($ 150 Abs 3 FinStrG) kann die Maßnahmenbeschwerde fiistwahrend sowohl bei der Behörde als auch
beim zuständigen Verwaltungsgericht(LVwG oder BFG) eingebracht werden.
8
Maßnahmenbeschwerden beim BV\n,G sind per ERV einzubringen. Die Eingabengebühr ist per Einzug zu begleichen
9 Antrag aufZuerkennung der aufschiebenden Wirkung gemäß $ 22 VwGVG oder $ 152 Abs 2 FinStrG möglich.
Seit 1. Jänner 2014 ist die Verwaltungsgerichtsbarkeits-Novelle
2012 in Kraft. Je nach Zuständigkeit
(Behörden, Verwaltungsgerichte oder HÖchstgerichte) haben sich zT starke Veränderungen hinsichtlich der
in unterschiedlichsten Gesetzen äußerst unübersichtlich geregelten einzuhaltenden Fristen, Eingabestellen,
Übermittlungsarten, Gebührenordnungenund Rechtsmittelwirkungen ergeben.Die nicht flächendeckende
Einführung des elektronischenRechtsverkehrsin Verbindung mit einer nur schwer nachvollziehbarenJudi-
katur des Verwaltungsgerichtshofs dazu macht es zusätzlich schwer,einen vollständigen Uberblick zu behal-
ten. Das vorliegende Werk soll durch eine tabellarische Darstellung diesen Uberblick verschaÜen und
zugleich die Systematik der unterschiedlichen Rechtsmittel im ÖRentlichenRecht erläutern. Der Inhalt
diesesFolders sowie eine grafische Aufbereitung der Instanzenzüge in allgemeinen und spezifischen Ver
waltungsmaterien wurden auch im Linde-Verlag publiziert: -Eße/zZ'engen'lBayez}/Bren7ze/s,
Instanzcnzüge im
ößentlichen Recht grafisch dargestellt.

Über das Ößentlich-rechdiche Team von Eisenberger & Herzog


Das von Univ.-Prof. Dr. Georg Eisenberger geleitete ößentlich-rechtliche Team der Eisenberger & Herzog
Rechtsanwalts Gmbh. mit Standorten in Wien, Graz und Klagenfurt und 14 ausschließlich im ÖÜentlichen
Recht tätigen Juristinnen betreut seit über dreißigJahren behördliche, verwaltungsgerichtliche und höchst
gerichtliche Verjähren. Komplizierte Bewilligungsverfahren air Großvorhaben sowie Gerichtsverfahren mit
ÖÜentlich-rechtlichem Bezug können aufgrund der hohen Spezialisierung und der umfassenden Kenntnis
im allgemeinen wie im projektbezogenen Verfahrensrecht ganzheitlich betreut werden.

Haftungsausschluss
Die Fristen sind vereinfacht und nicht abschließendabgebildet.Der Fokus liegt auf der Darstellung von
Gemeinsamkeiten und Unterschieden der wichtigsten Rechtsmittel. Trotz sorg€HtigerBearbeitung kann
eine Vollständigkeit und Richtigkeit nicht garantiert werden. Auch Gesetzes- oder Judikaturänderungen
sind jederzeit möglich. DiesesWerk soll daher zwar als Unterstützung bei der Arbeit dienen,kann jedoch
die gewissenhaftePrüfung des Gesetzesund der aktuellenJudikatur nicht ersetzen.Sämtliche Angaben in
diesemWork erfolgen daher ohne Gewähr. Eine Haftung des Medieninhabers,der Herausgeber,der Mit-
arbeiter sowie der Eisenberger & Herzog Rechtsanwalts Gmbh ist ausgeschlossen.
M.edieninhaber: Univ. Prof Dr. GeorgEisenberger
Herausgeber: Univ. Prof Dr. Georg Eisenberger,Mag. Kathrin Bayer, Mag. Alexander Brenneis
Mlitarbeit: Mag. Jasmin Wurzinger, Dr. Marie Sophie Wagner-Reitinger, Mag. Jasmin Schönfelder

Eisenberger& Herzog
Wien: Wienerbergstraße 11, 1100 Wien,Telefon: +43 1 606 3647
Graz: Hilmgasse 10, 8010 Graz,Telefon: +43 316 3647
Klagenfurt: Sterneckstraße19, 9020 Klagenfilrt, Telefon: +43 463 203 364
E-Mail: g.eisenberger@ehlaw.at

EISENBERGER HERZOG

© 2016. Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das Recht


der Vervielfältigung, Verbreitung sowie Ubersetzung
Bildnachweis: Brian A.Jackson, Fiany Huber/Shutterstock