Sie sind auf Seite 1von 1

Bestandteile des verlangten Angebots

Das verlangte Angebot ist eine Reaktion des Verkäufers auf Kundenanfragen.

1) Name, Adresse, Tel., Fax, Website, E-Mail des Verkäufers (Bestimmter Verkäufer)
2) Name und Anschrift Kunde (Bestimmter Käufer
3) Datum
4) Betreff, in dem der Produkttyp beschrieben wird
5) Sich für die Anfrage und das Kundeninteresse bedanken!
6) Menge der Ware
7) Marke, Typ, zusätzliche Angaben der angepriesenen Ware (Genaue Art und Güte der Ware)
8) Preis der Ware, exkl. USt. (Preis der Ware)
9) Lieferbedingungen und Zahlungsbedingungen
10) Evtl. Freizeichnungsklausel (z. B. „unverbindlich“, „ohne Obligo“, „solange der Vorrat reicht“)
Damit ist der Anbieter nicht an das Angebot gebunden
Gründe: Beschränkter Warenvorrat, Druckfehler, Preisänderungen, …
11) Dauer der Gültigkeit des Angebotes
12) Kontakt für Rückfragen (Bsp.: „Verkaufsleiter unter der Tel. … oder den Kundenservice
kontaktieren“)
13) Evtl. Hinweis auf die AGB, da diese oftmals das Angebot ergänzen und damit
Vertragsbestandteil sind
14) Beilagen (z. B. Bestellschein oder Katalog beilegen)

Bestandteile des unverlangten Angebots


Ein unverlangtes Angebot wird ohne im Vorhinein bekundetes Interesse des Kunden verfasst
und informiert beispielsweise über Produktneuheiten oder Artikelaktionen.

1) Titel des Angebots (z. B. „Spooky Masks!“)


2) Incentives (z. B.: „Statt EUR 29,99 nur EUR 19,99, sparen Sie jetzt 33%!“, Draufgabe,
Dreingabe, …)
3) Genaue Art und Güte der Ware (z. B. Marke, Typ, Artikelnummer, Gewicht, Farbe, …)
4) Produktname und kurzer Werbetext, der Funktion und Vorteile beschreibt
5) Menge der Ware
6) Name und Anschrift des Anbieters
7) Unternehmenslogo
8) Entsprechendes Design des unverlangten Angebots, beispielsweise ähnlich wie Plakate,
Werbeprospekte oder Anpreisung