Sie sind auf Seite 1von 2

Omar Hilale stellt dem Sicherheitsrat gegenüber die Doppelzüngigkeit

Algeriens und der Front Polisario im Hinblick auf die Ernennung eines
persönlichen Abgesandten für die marokkanische Sahara an den Pranger

New York-In einem an die Mitglieder des Sicherheitsrates der Vereinten


Nationen ausgerichteten Brief am Vorabend der für den 21. April 2021
eingeplanten Beratschlagungen des Sicherheitsrates zum Thema der
marokkanischen Sahara hat der Botschafter, ständiger Vertreter Marokkos bei
den Vereinten Nationen, Omar Hilale, die Hindernisse, die Blockaden und die
Verzögerungen Algeriens und der Front Polisario in Bezug auf die Ernennung
eines persönlichen Abgesandten des Generalsekretärs und in Bezug auf die
Wiederaufnahme des politischen Prozesses der Vereinten Nationen entblößt,
wodurch die Vermengungen und die Verwirrung, die Algerien zu diesem Thema
zu verbreiten versucht, zunichte gemacht wurden.

In diesem Kontext unterstrich Hilale, dass Marokko die Vorschläge des UNO-
Generalsekretärs im Hinblick auf die Ernennung des ehemaligen rumänischen
Premierministers Petre Roman im Dezember 2020 und des darauffolgenden
Minister für Auswärtiges Portugals Luis Amado im vergangenen Monat als
persönliche Abgesandte für die marokkanische Sahara umgehend angenommen
habe.

"Vermittels seiner positiven und sorgfältigen Reaktionen auf diese Vorschläge


bekundet Marokko sein Engagement, die ausschließlichen Anstrengungen der
Vereinten Nationen zur Schlichtung dieses Konflikts sowie seine Achtung der
Resolutionen des Sicherheitsrates zu unterstützen", stellte der marokkanische
Diplomat die Behauptung auf.

„Im Gegensatz dazu blockieren Algerien und die Front Polisario weiterhin den
politischen Prozess der Vereinten Nationen. In weniger als drei Monaten wiesen
sie die beiden Nominierungen von Herrn Petre Roman und Herrn Luis Amado
ab. Dies stellt einen offensichtlichen Verstoß gegen die Resolution 2548 dar,
worin es die Ernennung eines "neuen persönlichen Abgesandten so bald wie
möglich" zu bewerkstelligen gilt, erinnerte er daran.

„Diese Behinderung ist ein Affront gegen die Autorität des Generalsekretärs und
eine Verachtung der Resolutionen des Sicherheitsrates. Es entblößt die
Doppelzüngigkeit Algeriens und der Front Polisario: Zum einen fordern sie
öffentlich und auf höchster Ebene die Ernennung eines persönlichen
Abgesandten und die Wiederaufnahme des politischen Prozesses ein, wagen es
jedoch, an dem Generalsekretär der Abwesenheit eines Abgesandten halber
Kritik zu üben. Andererseits wiesen sie alle vom Generalsekretär
vorgeschlagenen qualifizierten Kandidaten internationalen Rangs ab“,
unterstrich Hilale.

Er schob nach, dass "Algerien und die Front Polisario die volle Verantwortung
dafür übernehmen müssen, als Geiselnehmer des vom Sicherheitsrat
eingeforderten politischen Prozesses eingestuft zu werden".

Der Botschafter Hilale erinnerte auch daran, dass seine Majestät der König
Mohammed VI. auf dessen Telefongespräch vom 16. November 2020 dem
Generalsekretär der Vereinten Nationen gegenüber bekräftigte, dass Marokko
die Anstrengungen der Vereinten Nationen im Rahmen des politischen
Prozesses weiterhin unterstützen werde, die die wirklichen Parteien mit
einbeziehen sollten.

"In diesem Sinne ist Algerien die Hauptpartei, die alle Mittel geschaffen und
mobilisiert hat, um diesen Konflikt fortbestehen zu lassen. Es muss seine
Verantwortung übernehmen, indem es einen vollständigen Beitrag zum
Rundtisch leistet, wie es in den Resolutionen 2440, 2468, 2494 und 2548 des
Sicherheitsrates verankert wird, zwecks dessen eine politische, realistische,
pragmatische und dauerhafte Lösung auf Kompromisswege für die Frage der
marokkanischen Sahara zu erzielen “, hob er hervor.

„Die Autonomieinitiative im Rahmen der Souveränität und der territorialen


Integrität Marokkos, deren Vorrangstellung, Ernsthaftigkeit und
Glaubwürdigkeit seit derer Unterbreitung in 2007 in den 17 Resolutionen des
Sicherheitsrates verankert sind, ist und bleibt die einzige Lösung für diesen
Konflikt“, schloss der marokkanische Botschafter damit ab.

Quellen:

http://www.corcas.com

http://www.sahara-online.net

http://www.sahara-culture.com

http://www.sahara-villes.com

http://www.sahara-developpement.com

http://www.sahara-social.com