Sie sind auf Seite 1von 29

1 © Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co.

KG 2005 ¥ 5 ∂

Wohnungen und Bauernhaus in Ramsau Lageplan


Maßstab 1:1000

Apartments and a Farmhouse in Site plan


Ramsau scale 1:1000

Architekt:
Martin Feiersinger, Wien

Ramsau liegt im hinteren Zillertal und ist wie ursprünglichen Stalls. Dessen altes, unbe- tem Vorbild zurück. Der unsichtbare Eingriff
viele andere österreichische Ferienorte handeltes Holz und das eines aufgelasse- war beträchtlich, das gesamte Gebäude
durch einfache Bauernhäuser einerseits und nen Stadels wurde abgetragen, sicherge- wurde unterfangen und neu gegründet, die
große, regionalistische Tourismusbauten an- stellt und zur Einkleidung des neuen Wohn- Erdgeschosswände und die Decke ersetzt.
dererseits geprägt. hauses verwendet. Um die geschlossene Die Blockwände erhielten eine Innendäm-
Bei der behutsamen Umgestaltung dieses Wirkung des Baukörpers zu verstärken, mung mit Gipskartonverkleidung im Ober-
Bauernhofes aus dem 19. Jahrhundert wur- wurden die Freibereiche zu den Wohnungen geschoss und einer Lärchenschalung im
de das Wohnhaus den heutigen Bedürfnis- in Form von Loggien nach innen gestülpt. Dachgeschoss. Die alte, 45° steile Treppe
sen angepasst. Der seitlich angebaute und Die Schiebetore der alten Scheune finden wich einer neuen, mit angenehmerem
mehrfach veränderte Stall hingegen wurde ihre Entsprechung in den vorgehängten Trittmaß.
abgetragen und durch einen Neubau mit Schiebeläden. Beide Gebäudeteile sind in Massivbauweise
vier Mietwohnungen ersetzt. Das Verhältnis Der erkennbare Eingriff in den Altbau be- ausgeführt und nicht unterkellert. Neben
der beiden Volumina – kleines, zierliches steht aus dem Rückbau im Obergeschoss, einer kleinen Wohneinheit befinden sich
Haupthaus zu großem, einheitlichem Ne- dort wurde die Putzschicht von der Block- im Erdgeschoss die Gemeinschaftsräume
bengebäude – blieb erhalten. wand entfernt. Außerdem erhielt das Gebäu- sowie eine dem Bauernhaus zugeordnete
Der neue Baukörper entspricht dem des de seine Kastenfenster und Türen nach al- Garage.
2 2

7
2 1
8

aa bb cc

6
2 2
6 6 5
7 b

7
a 1 2
2 3 4 a 1
e 2
8

e 1
c
EG 1 DG
7
d

d
1 Wohnraum b 1 Living room
2 Schlafraum 2 Bedroom
3 Waschküche 3 Laundry room
4 Haustechnik 4 Technical house equipment
5 Garage 5 Garage
6 Abstellraum Schnitte 6 Store room c Sections
7 Küche Grundrisse 7 Kitchen Plans
8 Loggia Maßstab 1:500 8 Loggia scale 1:500
6
6 6 5
7 b
∂ 2005 ¥ 5 Wohnungen und Bauernhaus in Ramsau 2

Photo: Werner Feiersinger, Wien

2
ff 4

f f
Schnitte Maßstab 1:20 Sections scale 1:20

1 Dachziegel 1 roof tile


Lattung 30/50 mm 30/50 mm bearers
Konterlattung 40/40 mm 40/40 mm cross-bearers
Dichtungsbahn damp-proof layer
Holzschalung 24 mm 24 mm planking
Wärmedämmumg 140 + 80 mm 140 + 80 mm thermal insulation
Dampfsperre vapour barrier 5
Schalung Lärche 40 mm 40 mm larch cladding
2 Blockwand Lärche 140 mm, 2 140 mm larch log wall,
(Bestand) (existing)
Windbremse wind barrier
Ausgleichslattung 2≈ 40/40 mm 2x 40/40 mm levelling bearers
dazwischen 2x 40 mm thermal insulation
Wärmedämmung 2≈ 40 mm between bearers
Dampfbremse vapour barrier
3 Schalung Lärche 40 mm 3 40 mm larch cladding 6
4 Gipskarton 12,5 mm 4 12.5 mm plasterboard
5 Holzrost Lärche 5 larch frame
Gummigranulatmatte rubber granulate matting
Dichtungsbahn damp-proof layer
Wärmedämmung XPS 120 mm 120 mm XPS thermal insulation
Dampfsperre vapour barrier
Stahlbeton 150 –180 mm 150 –180 mm reinforced concrete
6 Außenputz 25 mm 6 25 mm external rendering
Mehrschicht-Wärmedämmplatte multi-layer thermal insulation slab
100 mm 100 mm
HLZ 250 mm, Putz 250 mm vertically perforated brick
7 Schalung Altholz 20 mm 7 20 mm old wood cladding
Lattung 24 mm 24 mm bearers
Windsperre wind barrier
Lattung 2≈ 40/60 mm 2x 40/60 mm bearers
Wärmedämmung 2x 60 mm 2x 60 mm thermal insulation
HLZ 250 mm 250 mm vertically perforated brick
Kalkputz 10 mm 10 mm smooth plastering
8 Brüstung: 8 loggia balustrade
Schalung Altholz 20 mm 20 mm old wood cladding
auf Rahmen Lärche 120/60 mm on a 120/60 mm larch frame
9 Schalung Altholz 20 mm 9 20 mm old wood cladding
auf Rahmen Lärche on a larch frame
Führung oben upper guide
Laufschiene Leichtmetall light alloy guide clip
10 Führungslasche Leichtmetall 10 galvanised steel angle section
dd
3 Wohnungen und Bauernhaus in Ramsau 2005 ¥ 5 ∂

7
gg
9

The village of Ramsau is located in the Zillertal


region. Like many other Austrian holiday re-
sorts, it is characterised by a mixture of both
7
simple farm houses and of large buildings.
These larger buildings are regional in charac-
ter, and are used for the purposes of tourism.
The panstaking remodelling of this 19th cen-
tury farmhouse has adapted the former resi-
dence to meet the needs of today. The stable,
on the other hand, which had been built onto
the side and had been modified many times,
was taken down and replaced by a new con-
struction containing four rented flats. The rela-
tionship between the two buildings – the
small, intricate main building and the large,
homogeneous extension – was retained.
The new building massing takes the same
form as that of the original stable. The un-
8 treated wood of the dismantled stable, along
with that from a disused barn, was retained,
5 and was reused as cladding for the new
dwelling. Recessed loggias reinforce the con-
tinuity of its skin and the unity of the building
massing. The sliding doors of the old barn are
echoed by the shutters that now slide across
the front.
The external modifications to the old building
consists of renovation on the upper storey,
where the layer of rendering was removed
from the log wall. The building was refitted
with given sash windows and doors that
match their former pattern. Modifications to
9 the non-visible areas were considerable; the
entire building was underpinned and placed
g g
on new foundations, while the ground floor
walls and the ceiling were replaced. The log
walls were provided with internal insulation.
Plasterboard was used on the upper storey
for this purpose, while larch panelling was in-
10 stalled in the attic. The former staircase,
which rose at a 45° incline, was replaced by a
new set of stairs having more comfortable
tread dimensions. Both parts of the building
have solid construction. A cellar has not been
built. In addition to a small residential apart-
ment, the ground floor includes a common
room for social purposes, and it incorporates
ee a garage belonging to the farmhouse.
1 © Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. KG 2005 ¥ 5 ∂

Unteres Gästehaus Kartause Ittingen

Lower Carthusian Guest House, Ittingen

Architekten:
Regula Harder und Jürg Spreyermann,
Zürich
Mitarbeiter: Samuel Sieber (Projekt- und
Bauleitung), Serge Schoemaker, Benjamin
Schmücking, Douwe Wieërs, Daniel Frei
Kunst am Bau:
Harald F. Müller, Öhningen
Ernst Thoma, Stein am Rhein

Eingebettet in eine idyllische Landschaft


liegt die im Jahre 1150 gegründete Kloster-
anlage des ehemaligen Kartäuser-Ordens.
Über ihre lange Geschichte hinweg durch-
lebte sie einige bauliche und auch inhaltli-
che Veränderungen. Derzeit dient sie als Ort
der Begegnung, der die Werte der Kartäu-
ser-Mönche weitertragen soll. Ein Schu-
lungs- und Tagungszentrum gibt es dort, 6
ein Gut mit Käserei und Weinbau und einige
6
soziale und kulturelle Einrichtungen. Das un-
tere Gästehaus war ursprünglich ein Land-
wirtschaftsgebäude, das in den 80er-Jahren
zur Herberge umgenutzt wurde. Mit dem er-
neuten Umbau sollte es dem oberen Gäs-
tehaus, einem Hotel, in Komfort und Ath- 1. OG
mosphäre näher kommen. So wurden die
Einbauten aus den 80er-Jahren entfernt und
Raum für eine große Halle gewonnen, in der
eine offene, skulpturale Treppe einen räum-
lichen Zusammenhang schafft. Ihre Seiten- 1 3 3 3
wand ist in kräftiges Rot getaucht, während 1
1 3 3 3
die Stirnwand des Foyers türkis leuchtet.
1 1 2
Das Licht bricht sich an den Farbflächen
a
und die weißen Decken und Wände reflekti- 1 2
ren die Farben. Als einfache weiße Räume a
1 4 5 a
sind die neuen Gästezimmer im Südtrakt a
gestaltet. Ein in den Raum gestellter hölzer- 1 4 5
ner Kubus, der Dusche, WC und Garderobe
aufnimmt, zoniert die Zimmer. Die Reduktion EG
erzeugt Ruhe und erlaubt dem Gast, die
Konzentration und Einsamkeit der Kartäuser
für eine kurze Zeit nachzuleben.

Founded in 1150, this former Carthusian


monastery now functions as a meeting place
that yet continues the old spirit. It includes a
training and conference centre, a rural estate,
and cultural facilities. The lower guesthouse is
being given more of the convenience of the
upper guest house, a hotel. Space has been
created for a large hall with an open staircase.
Light bounces off red and turquoise surfaces, aa
reflecting onto the white ceilings and walls.
The guest rooms have been decorated in Grundrisse • Schnitt Plans • Section
Maßstab 1:500 scale 1:500
white. A wooden block in the centre of the 1 Wäscherei 1 Laundry
room contains the shower, WC and ward- 2 Küche 2 Kitchen
robe, dividing the room into zones. This gen- 3 Technik 3 Services
4 Eingangshalle 4 Hall
erates a sense of peace, recreating the con- 5 Klosterladen 5 Monastery shop
centration and loneliness of the Carthusians. 6 Aula 6 Assembly hall
∂ 2005 ¥ 5 Unteres Gästehaus Kartause Ittingen 2

Grundriss Floor plan a


Maßstab 1:50 scale 1:50
Axonometrien Axonometric diagram
ohne Maßstab no scale 1
7
1 Waschbecken 1 Washbasin 6 C
2 Arbeitsnische 2 Work corner
3 Fernseher 3 Television
4 Arbeitsplatte 4 Work surface
5 Kofferschublade 5 Box drawers B
2 12
6 Dusche 6 Shower
7 Abfalleinwurf 11
7 Garbage chute
8 Minibar 8 Minibar
9 Garderobe 9 Wardrobe
10 Schublade 10 Drawer 4
11 WC 11 WC 5 8 9 9 A 9
12 Schacht 12 Duct
3
(Fortsetzung S.4) (Continuation p. 4) a 10

3
9
7 9
1
6
1 6
2 11
4
8
5
10

Photo: Walter Mair, Zürich


3 Unteres Gästehaus Kartause Ittingen 2005 ¥ 5 ∂

10 aa
7

4 6

10 5 7

1 8 3

Schnitte Sections
Maßstab 1:20 scale 1:20

1 Türrahmen Fichte 1 spruce door frame


2 Stoßgriff Eiche 55/35 mm mit 2 55/35 mm oak handle,
2 Griff Chromstahl 55/35 mm 55/35 mm chromed steel
3 Piktogrammleuchte section handle
in Rahmen eingelassen 3 pictograph lamp
4 Aussparung für Fluchtwegleuchte recessed into frame
a a
5 Gipskartonplatte F30 15 mm 4 cut-out for escape-route lamps
6 Unterhängdecke 5 15 mm F30 gypsum plasterboard
Akustikplatte gespachtelt, 6 suspended ceiling
verputzt acoustic panel, smoothed
7 VSG 2≈ 12,5 mm 7 2x 12.5 mm laminated safety glass
8 Holzprofil 70/700 mm 8 70/700 mm wooden moulding
9 Fußmatte 9 doormat
Flüssigdichtung liquid seal
Estrich 60 mm 60 mm screed
Wärmedämmung 60 mm 60 mm thermal insulation
Bitumenbahn bituminous sheeting
10 Betonwerkstein 10 cast stone

9
10
∂ 2005 ¥ 5 Unteres Gästehaus Kartause Ittingen 4

16
A

14

13

15

Photo: Walter Mair, Zürich aa

19 21

16 26
23
22 24 25
20

17
18

13

A B C

Schnitt Maßstab 1:20 21 Bodenaufbau: Section scale 1:20 21 floor construction


Detailschnitte Maßstab 1:5 Hartstoffestrich 20 –30 mm Detail section scale 1:5 20–30 mm hard aggregate screed
13 Tischlerplatte 16 –19 mm Heizestrich 80 mm 13 16–19 mm wood core plywood 80 mm heating screed
Furnier Ulme 0,9 mm PE-Folie 0.9 mm elm veneer polyurethane membrane
sichtbare Kanten mit Trittschalldämmung 20 mm visible edges with 20 mm impact sound insulation
Umleimer 5 mm Hartschaumplatte EPS 30 mm, 5 mm edge band 30 mm EPS rigid foam board,
14 Spiegel zur Leitungsführung 14 mirror for mechanical services duct
15 Schuhablage 22 Wanne Mineral-Acryl-Polymer 15 shoe storage pull-out 22 mineral acrylic polymer through
ausziehbar auf Gummistreifen 20/4 mm 16 3 mm frosted perspex on 20/4 mm rubber strip
16 Acrylglas satiniert 3 mm 23 Montagesockel (single-layer safety glass) 23 mounting pedestal
17 Metallwinkel BSH 20 mm 17 metal angle bracket 20 mm glued laminated timber
18 Gummidichtung 24 Schalldämmung 100 mm 18 rubber seal 24 100 mm sound insulation
19 Klemmverbindung 25 Holzprofil 48/25 mm 19 clamped joint 25 48/25 mm wooden moulding
20 Leuchtstoffröhre 26 Formteil Mineral-Acryl-Polymer 20 fluorescent tube 26 moulded mineral acrylic polymer part
1 © Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. KG 2005 ¥ 5 ∂

Restaurierung und Ergänzung der Villa


Garbald in Castasegna

Restoration and extension to the Villa


Garbald in Castasegna

Architekten:
Miller & Maranta, Basel
Mitarbeiter:
Jean-Luc von Aarburg (Projektleitung),
Sabine Rosenthaler, Tanja Schmid, Julia
Rösch, Urs Meng (Bauleitung)
Tragwerksplaner:
Conzett/Bonzini/Gartmann, Chur

Castasegna – ein kleiner Schweizer Ort an wich eine ehemalige Scheune einem neuen stellbaren Lärchenläden verschattet. Der
der Grenze zu Italien: Vermuten würde man Wohnbau. In Anlehnung an norditalienische Beton wird langsam von Moos bewachsen,
ihn dort nicht, den südlichsten Bau Gottfried Vogeltürme, die »Roccoli«, streckt er sich die Lärchenläden vergrauen und so wird
Sempers. Und doch errichtete er hier eine aus der Gartenmauer in Richtung Himmel. der ganze Körper mit der Zeit im Dorf fest-
Villa für Zolldirektor Agostino Garbald. Es entstand ein eigenständiger Baukörper, wachsen. Die Eingangshalle des Wohnhau-
Dessen verstorbenem Sohn Andrea ist es zu der in seiner Farbigkeit, seinen Oberflächen ses betritt der Besucher von Süden her. Die
verdanken, dass sich das Anwesen heute und seiner Haltung einen geglückten Dialog angrenzende Stube orientiert sich mit einer
mit neuem Leben füllt. Auf dem Grundstück mit der Umgebung eingeht. großen Öffnung zum Garten. In den versetzt
entstand ein Seminarzentrum für Künste, Die Außenwände des »Roccolo« bestehen angeordneten Geschossen befinden sich
Wissenschaft und Handwerk der von ihm aus Sichtbeton. Gedämmt ist die Konstruk- die Zimmer. Im Wechsel mit Sitznischen rei-
3
testamentarisch verfügten Stiftung. Die ETH tion von innen mit Schaumglas. Um die hen sie sich um die zentrale Treppe. Ganz
Zürich beteiligte sich an der Finanzierung Oberfläche lebendiger zu gestalten, wurden oben angelangt im Kaminzimmer,
4 wird der
und nutzt jetzt die Räume zusammen mit die Betonwände kurz nach dem Ausschalen Gast mit einem grandiosen
3 Ausblick über
den Bewohnern des Umlandes. Die Villa aus mit Wasserhochdruck abgespritzt. Quadrati- das Tal belohnt. 3
dem Ende des 19. Jahrhunderts wurde sche Öffnungen sind unregelmäßig in die Semper konnte eine solche Aussicht nicht
sorgfältig saniert. Im nördlichen Bereich Fassade eingesetzt und werden mit aus- genießen – er reiste nie nach
4 Castasegna.
3

4
3
4. OG 3

3
3

3
3
2. OG
a 1
3
2
3
a 3
3
3
1. OG

Lageplan 3
Maßstab 1:2000
Schnitt 3
Grundrisse
Maßstab 1:500

1 Eingangshalle 3 Zimmer
2 Stube 4 3
Kaminzimmer
3
Site plan
scale 1:2000
Section
Floor plans
scale 1:500

1 Entrance hall 3 Room


EG 2 Common room 4 Room with fireplace
∂ 2005 ¥ 5 Restaurierung und Ergänzung der Villa Garbald in Castasegna 2

aa

7 6 5
9

bb

4
6

b b
Schnitte Neubau Sections of new building
Maßstab 1:20 scale 1:20

1 Dachaufbau: 1 roof construction:


Kies vollflächig verklebt 10 mm 10 mm gravel adhering
Abdichtung, over entire surface
Bitumenbahn zweilagig bitumen sheeting sealing layer
Stahlbeton 200 mm 200 mm reinforced concrete
Dämmung Schaumglas 140 mm 140 mm foamed glass insulation
Gipskartonplatte 15 mm 15 mm plasterboard
Gipsputz 5 mm 5 mm gypsum plaster
2 Wandaufbau: 2 wall construction:
Sichtbeton, 200 mm high-pressure
hochdruckgewaschen 200 mm washed exposed concrete
Dämmung Schaumglas 140 mm 140 mm foamed-glass insulation
Gipskartonplatte 15 mm 15 mm plasterboard 7
Gipsputz 5 mm 5 mm gypsum plaster
3 Holzwerkstoffplatte, 3 waterproof composite
wasserfest 24 mm wood boarding
4 Schiebeladen 4 sliding shutters,
Dreischichtplatte 3-layer larch panel in two parts with
Lärche zweiteilig 24 mm 24 mm lateral guide mechanism,
seitliche Führung in Metallschienen in metal rails
5 Gegengewicht Schiebeladen 5 counterbalanced
in Mauernische sliding shutter in niche 8
6 Isolierverglasung 6 insulated double glazing
U= 1,1 W/m2K, U= 1.1 W/m2K float 4 mm + 16 mm
Float 4 mm + SZR 16 mm + Float 4 mm space between panes+ float
in Rahmen Lärche massiv 100/60 mm 4 mm in 100/60 mm solid larch frame
7 Fensterbank Lärche massiv 35 mm 7 35 mm solid larch windowsill
8 Bodenaufbau: 8 floor construction:
Hartstoffestrich mit hard aggregate screed with
Fußbodenheizung 110 mm 110 mm underfloor heating
Trittschalldämmung 40 mm 40 mm impact sound insulation
Stahlbeton 240 mm 240 mm reinforced concrete
9 Gipsputz 5 mm 9 5 mm gypsum plaster
3 Restaurierung und Ergänzung der Villa Garbald in Castasegna 2005 ¥ 5 ∂

1 2

1 2
3

cc

Castasegna – a small Swiss village close to the Schnitte Altbau Maßstab 1:20
Italian border: one would be unlikely to suspect
1 Einfachverglasung 3 mm in
that this was where architect Gottfried Sem- Rahmen Fichte massiv 30/50 mm
pers‘s most southerly building would be found. Profilierung wie Bestand
But in fact this is where he erected a villa for 2 Klappladen Fichte massiv, gestrichen
3 Nische für Klappladen
Agostino Garbald, the Director of Customs. 4 Abdeckung Fichte massiv 18 mm (Bestand)
It is thanks to his late son, Andrea, that the 5 Sonnenschutz Rafflamellen Lärche
property is now vibrant with new life. A seminar massiv, gestrichen (Bestand) 4
centre for arts, sciences and crafts, belonging
Sections of old building scale 1:20 4 5
to the foundation decreed in his will, has been
developed on the land. ETH Zürich helped to 1 single glazing in solid spruce frame, 5
finance the project, and now uses the rooms 30/50 mm moulding to existing pattern
2 painted solid spruce shutters
along with the inhabitants of the surrounding 3 niche for painted solid spruce shutters 1
area. The villa, dating from the end of the 19th 4 covering panel (existing)
century, has been carefully renovated and 5 rolling slatted blinds (existing), 1
painted solid larch
adapted to today’s needs.
In the northern part, a former barn has been
replaced with a new residence. Echoing the
north-Italian bird towers known as “roccoli”, it
reaches out of the garden walls towards the
sky. An ‘independent’ structure was created,
whose colouring, surface textures and posture
c c
engage successfully in a dialogue with the sur-
roundings. c c
The external walls of the “roccolo” are finished
in exposed concrete. The construction is inter-
nally insulated with foamed glass. To give the
surfaces greater liveliness, the concrete walls
were sprayed with high pressure water shortly
after the formwork was dismantled. Rectangu-
lar openings have been provided, irregularly
positioned over the facade, and are shaded by
adjustable larch shutters. Moss will gradually
grow across the concrete and the larch shut-
ters will turn grey. The entire construction will
grow in the course of time to harmonise with
the rest of the village. The visitor comes into
the entrance hall of the dwelling house from
the south. The adjacent room with a large
opening faces the garden. The further rooms
are located in staggered positions on the other
storeys. They surround the central staircase,
alternating with seating niches. On reaching
the room with the fireplace at the top of the
building, the visitor is rewarded by a magnifi-
cent view across the valley.
Semper himself was not able to enjoy this view,
as he never in fact travelled to Castasegna. Photo: Ruedi Walti, Basel
1 © Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. KG 2005 ¥ 5 ∂

Fakultätsbibliothek in Zürich

Faculty Library in Zurich

Architekten:
Santiago Calatrava, Zürich
Tragwerksplaner:
Santiago Calatrava, Zürich

Damit die juristischen Fakultäten der Uni-


versität Zürich im Stadtzentrum unter einem
gemeinsamen Dach zusammengeführt
werden konnten, wurde ein 1908 erbautes,
ehemaliges Laborgebäude umgestaltet
und die juristische Fachbibliothek ausge-
baut. Ein winkelförmiger niedrigerer Anbau
aus den 20er-Jahren erhielt einen Dachauf-
bau aus Glas und Stahl, der Verwaltung,
Bücher und Leseräume aufnimmt. Die Fa-
kultätsräume befinden sich in den histori-
schen Gebäudeflügeln, die einen zentralen
Innenhof umschließen. In diesen ist auf
Stahlstützen die neue Bibliothek eingestellt.
Elliptisch verlaufende Galerien mit Lese-
plätzen umfassen den Luftraum, der durch
alle sechs Geschosse bis unter eine glas-
gedeckte Kuppelkonstruktion reicht. Das
34 Meter lange und 15 Meter breite Glas-
Perspektive
dach bringt Licht bis in die unteren Ge- Kuppelkonstruktion
schosse. Im Sommer verschattet ein in die
Kuppel integriertes, hydraulisch verstellba- 9 5. Obergeschoss
Erdgeschoss
res Lamellensystem den Raum. Entlang der 7 Maßstab 1:1000
hölzernen Galeriebrüstungen reihen sich 11
die Leseplätze, mit Blick auf die gegen- 10 1 Eingang Fakultät
2 Fakultät
überliegenden Galerien. Rückwärtig läuft 3 Eingang Bibliothek
ein Bücherregal um – als Raumabschluss 4 Lobby
zu vier kleineren Lufträumen in den Ecken 8 5 Garderobe
6 Foyer
des zentralen Hofs, die den Altbau mit Ta- 7 Lesegalerie
geslicht versorgen. Die Stahlkonstruktion 8 Freihandbereich
der Kuppel ist an den Enden auf jeweils 9 Bücherregale/
Leseplätze
zwei Punkten statisch bestimmt gelagert. 10 Luftraum
Der mittig längs verlaufende gebogene 11 Verwaltung
Kastenträger aus verschweißten Blechen
stützt sich an den Enden auf die Auflager- a
joche ab. Die unterschiedlich gekrümmten
Perspective view of
Querrippen werden am unteren Ende von 3 the dome construction
einem gebogenen Stahlrohr gehalten. Die
5 4 5 5th floor plan
gesamte Stahlstruktur der Kuppel ist als
Ground floor plan
Schweißkonstruktion auf der Baustelle aus scale 1:1000
vorgefertigten Elementen gefügt. Die Be-
schattungsanlage besteht aus zwei sym- 1 Faculty entrance
6 2 Faculty
metrisch angeordneten Lamellenfaltwer- 3 Library entrance
ken, die über hydraulische Zylinder ange- 4 Lobby
trieben werden. Die Kuppelverglasung mit 2 2 5 Cloakroom
6 Foyer
einer Fläche von 712 m2 ist mit einem wei- 7 Readers‘gallery
terentwickelten Pfosten-Riegel-System mit 8 Open-shelf area
Zweistufenentwässerung montiert. Drei- 9 Bookshelves/
Reading places
eckige, gebogene Riegelprofile ermögli- 10 Void
chen optimalen Lichteinfall. 1 a 11 Administration
∂ 2005 ¥ 5 Fakultätsbibliothek in Züric 2

1 Detailschnitt Maßstab 1:50

Detail section scale 1:50

Photo: Monika Nikolic / artur, Köln


3 Fakultätsbibliothek in Zürich 2005 ¥ 5 ∂

Schnitt Maßstab 1:1000


Detailschnitt Maßstab 1:50

Section scale 1:1000


Detail section scale 1:50

aa
9

11

12

10

1 Kupferblech vorbewittert 0,8 mm 8 Rinne Kupferblech 0,8 mm 1 0.8 mm pre-weathered copper sheet 9 double standing seam covering
2 Firstträger 9 Doppelstehfalzdeckung 2 1500/400 mm ridge beam pre-patinised copper sheet on
Stahlblech verschweißt 1500/400 mm Kupferblech vorpatiniert auf made of welded steel plate sound insulating felt, separating
3 Stahlrohr schwenkbar Schalldämmvlies und Trennlage 3 pivoting steel beam layer and double-layer bituminious
Ø 609,6/6,8 mm Bitumendichtungsbahn zweilagig 609.6/6.8 mm diameter sealing strip
4 Sonnenschutzlamellen Schaumglas 150 mm 4 sunshade slats 150 mm foamed glass
Aluminiumblech gekantet 3 mm Trennlage Bitumenbahn 3 mm folded aluminium sheeting bituminous strip sealing layer
mit Aluminiumprofilen ¡ 40/15/2 mm Holzwerkstoffplatte 14 mm with 40/15/2 mm aluminium sections 14 mm wooden sheeting
5 Pfosten-Riegel-Profilsystem Träger Stahlprofil IPE 220 5 80/80/4 mm steel section posts IPE 220 steel beam
Pfosten Stahlrohr | 80/80/4 mm 10 Parkett 21 mm 80/4 mm triangular steel section rails 10 21 mm parquet on 50 mm screed
Riegel Stahlrohr dreieckig 80/4 mm Estrich 50 mm 2 mm stainless steel compression strip 20 mm impact sound insulation
Pressleiste Edelstahl gekantet 2 mm Trittschalldämmung 20 mm 0.7 mm copper sheet outer shell 100 mm layer of concrete
Deckschale Kupferblech 0,7 mm Aufbeton 100 mm 8 mm toughened glass + 12 mm cavity trapezoidal corrugated steel sheet
mit Isolierverglasung ESG 8 + SZR 12 Stahltrapezblech + 10 mm lam. safety glass IPE 270 steel beam
+ VSG 10 mm Träger Stahlprofil IPE 270 6 193.7/10 mm diameter steel tube 11 sloping glazing: 10 mm toughened
6 Träger geschweißt aus Stahlrohr 11 Schrägverglasung ESG 10 + with welded steel plate casing glass + membrane + 10 mm cavity
Ø 193,7/10 mm und Stahlblechkasten Folie + SZR 10 + VSG 16 mm 250–550/193.7/10 mm + 16 mm laminated safety glass
250–550/193,7/10 mm 12 Sonnenschutzlamellen Kupferblech 7 193.7/10 mm diameter steel tube 12 0.7 mm copper sheet sunshade
7 Stahlrohr Ø 193,7/10 mm 0,7 mm auf Stahlrohr Ø 32 mm 8 0.8 mm copper sheet channel slats on 32 mm diam. steel tube
∂ 2005 ¥ 5 Fakultätsbibliothek in Züric 4

Detailschnitt Maßstab 1:20 Detail section scale 1:20

1 Lattung Ahorn 40/25 mm auf Gratleisten 1 40/25 mm maple bearers on arris fillet
Vlies felt
Steinwolle 50 mm 50 mm mineral wool
Vlies felt
Akustikelement Holzwerkstoffplatte 24 mm 24 mm wooden acoustic element
2 Abdeckung Ahornprofil 250/50 mm 2 250/50 mm maple section cladding
3 Lesetisch Ahornplatte 40 mm 3 40 mm maple block reading table
4 Parkett 21 mm 4 21 mm parquet
Trittschalldämmung 5/3 mm 5/3 mm impact sound insulation 6
Betonfertigteil 75 mm auf Neoprenlager 75 mm pre-cast concrete part on neoprene layer
5 Sprinklerauslass 5 sprinkler outlet
6 Stahlprofil Ø 50 mm 6 50 mm diameter steel section
7 Regalboden Ahorn 330/40 mm 7 330/40 mm maple shelving
8 Stahlblech 15 mm 8 15 mm steel plate
9 Stahlrohr Ø 356/16 mm 9 356/16 mm diameter steel pipe

1
2

3 8

5 9

So that the Faculty of Law at the University up to a glass-covered dome. The roof light is along the centre is made of welded plate and
of Zurich could be brought together under 34 metres long and 15 metres wide, and rests at each end on the supporting yokes.
one roof in the city centre, a former laborato- delivers light down to the lowest floors. In The variously curved transversal ribs are
ry building, built in 1908, was redesigned, summer, a hydraulically adjustable system held at the lower end by a curved steel tube.
and the law faculty library was extended. of louvres, integrated into the dome, shades The entire steel structure of the dome was
A low, angular extension, erected in the the room. welded together on site using prefabricated
1920s, was given an extended roof of glass The reading seats line the gallery parapets, elements. The equipment that provides
and steel, to house the administration area, with a view of the opposite gallery. One set of shade consists of two symmetrically posi-
books and reading rooms. The faculty rooms bookshelves runs round the back – as a par- tioned systems of folding slats, driven by hy-
are located in the historic wings of the build- tition to four smaller voids in the corners of draulic cylinders.
ing, which enclose an internal courtyard. the central court, which allow daylight into The glazing of the dome, which has an area
The new library has been placed on steel the old building. of 712 m2, is assembled on a further devel-
supports here. The dome’s steel construction is given stati- oped system of posts and interlocking bars,
Elliptical galleries with reading seats surround cally determinate support at two points at with two-stage drainage. Triangular, curved
the void, which reaches through all six floors each end. The curved box girder that runs glass sections optimise the incoming light.
1 © Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. KG 2005 ¥ 5 ∂

Dachaufbau in Stuttgart

Rooftop Extension in Stuttgart

Architekten:
Hartwig Schneider Architekten, Stuttgart
Gabriele Schneider, Hartwig N. Schneider
Mitarbeiter:
Dennis Mueller, Ingo Pelchen,
Almut Schwabe
Tragwerksplaner:
Hugo Rieger, Eckenthal-Brand

Photo: Frank Kaltenbach, München

Die Stuttgarter Halbhöhenlage an der Gren-


ze vom Wald zu den Weinbergen ist ein
bevorzugtes Wohngebiet mit herrlicher Aus-
sicht. Durch das Abtragen des Walmdaches
und die Aufstockung des hier in den 50er-
Jahren mit sparsamen Mitteln errichteten
Mehrfamilienhauses gelang es, eine über
der Stadt schwebende Plattform zu realisie-
ren, bei der Abstandsflächen und die Forde-
rungen der Baubehörde nach einem Staffel-
geschoss berücksichtigt sind. Die umlaufen-
de Verglasung vermittelt selbst im Innen-
raum den Eindruck einer offenen Dachter-
rasse. Einblicke von außen sind aufgrund
der Hanglage nur begrenzt möglich. Sechs aa
1,90 m breite außen liegende Schiebetüren
aus unbehandeltem Aluminium gewährleis-
ten die schwellenlose Verbindung nach
außen und sorgen für ausreichende Quer-
lüftung, die im Sommer eine schnelle Aus-
kühlung des Leichtbaus ermöglicht. Im Win-
3 6
ter bleiben die Schiebetüren geschlossen,
die Lüftung erfolgt dann über eine kontrol-
lierte Lüftungsanlage, um Wärmeverluste
zu minimieren. Das bestehende 2. Oberge-
schoss liegt über zwei Geschossen aus 5
Einzimmerwohnungen mit Laubenganger-
schließung, die von einer Schottenstruktur
4
im Raster von 3,75 m geprägt sind. Es kann
als zuschaltbare Fläche funktional zur Dach-
wohnung hinzugenommen oder getrennt als
Büro genutzt werden. Über eine außen-
liegende Spindeltreppe werden das Büro
und die Dachwohnung von den Apparte-
ments getrennt erschlossen. Die Gesamt- b
maßnahme umfasst eine Sanierung des Ge-
bäudes und der Balkone, bei der die Gelän-
der erneuert wurden und der Putz vollständig
entfernt und durch eingefärbten Kratzputz
ersetzt wurde. Bei den Neubaumaßnahmen
musste auf geringes Gewicht geachtet wer-
den, die Minimalkonstruktion besteht aus in-
dustriellen Halbzeugen: Stahlprofile als Fas- 2
1
a
sadenpfosten tragen gleichzeitig das Dach, a
dessen Untersicht von einem über 6 m frei
spannenden Trapezblech gebildet wird.
Durch das schubfeste Vernieten der 75 cm
breiten Bleche an den Stößen entsteht eine
steife horizontale Dachscheibe, die ringsum
b
auf einem L-förmigen Randträger aufliegt.
∂ 2005 ¥ 5 Dachaufbau in Stuttgart 2

Lageplan Maßstab 1:5000


Schnitte • 3. Obergeschoss
2. Obergeschoss (Bestand) Maßstab 1:250

1 Eingang Dachwohnung/Büro
2 Wohnen/Büro
3 Schlafen
4 Küche
5 Essen, Wohnen
6 Dachterrasse

Site plan scale 1:5000


Sections • 3rd floor
2nd floor (existing) scale 1:250

1 Entrance to roof apartment/office


2 Living area/office
3 Bedroom
4 Kitchen
5 Eating, living areas
6 Roof terrace bb

1 Festverglasung ESG 8 + SZR 12 + 8 mm 1 fixed glazing single-layer safety glass


10
2 Eckstütze Stahlprofil HEA 120 8 + 12 + 8 mm space between panes
3 Windverband Rundstahl Ø 20 mm 2 steel section corner post HEA 120
4 Fassadenpfosten Stahlprofil IPE 120 3 20 mm diameter round steel crossbracing
5 Aluminiumpaneel 50 mm 4 IPE 120 steel facade post
6 Schiebetür Aluminiumrahmen 5 5 mm steel plate covering
6 + SZR 12 + 6 mm 6 aluminium frame sliding door
7 Anschlag Schiebetür Aluminiumprofil L 80/55 6 + space between panes 12 + 6 mm
8 Belag Dachterrasse Douglasie 110/60 mm 7 80/55 aluminium angle section sliding door stopper
9 Aluminiumprofil L 150/60/10 mm 8 110/60 mm larch roof terrace covering
10 Aluminiumrohr | 60/60/4 mm 9 150/60/10 mm aluminium angle section
mit Stahleinschub 10 60/60/4 mm aluminium tube with steel insert
11 Dachabdichtung Folie 11 membrane roof seal
Wärmedämmung 140 mm 140 mm thermal insulation
Dampfsperre vapour barrier
Trapezblech 160/250/1,5 mm 160/250/1.5 mm trapezoidal corrugated sheet
12 Obergurt Fassade Stahlprofil fi 120 12 120 steel profile facade top boom
13 Aluminiumverbundblech gekantet 4 mm 13 4 mm folded aluminium panel
14 Randträger Stahlprofil L 200/100/15 mm 14 200/100/15 mm steel angle section roof support
15 Holzdielen Eiche 20 mm 15 20 mm oak flooring
Estrich 40 mm auf Trennlage 40 mm screed on separating layer 6
Trittschalldämmung 40 mm 40 mm impact sound insulation
Wärmedämmung 2x 100 mm, Dampfsperre 2x 100 mm thermal insulation, vapour barrier c c
Stahlbeton 200 mm (Bestand) 200 mm reinforced concrete (existing)
16 Stahlprofil IPE 200 16 IPE 200 steel section
17 Fußplatte 140/100/15 mit 17 140/100/15 base plate with
Schubdorn Stahlrohr | 40/40/100 mm 40/40/100 steel tube mandrel
18 Geländer Flachstahl ¡ 50/20 mm 18 50/20 mm flat steel railing
19 Träger Terrasse Stahlprofil Å142 mm 19 142 mm steel section terrace beam
20 Kratzputz durchgefärbt 15 mm 20 15 mm coloured scraped rendering
Stahlbeton/Mauerwerk (Bestand) reinforced concrete / brickwork (existing)
21 Stütze Terrasse Stahlrohr ¡ 80/60 mm 21 80/60 mm steel tube terrace support

d d

1 2 3 4

6 7

8 9
3 Dachaufbau in Stuttgart 2005 ¥ 5 ∂

Horizontalschnitt • Vertikalschnitte
Maßstab 1:10

11 Horizontal section • Vertical sections 11


scale 1:10
12 13

14

4 1 3 6

15
8 18
9

16
19

17 20 21

cc dd

The elevated region of Stuttgart at the bound- one-room apartments accessed via pergolas, sliding doors of untreated aluminium, 1.90 m
ary of the forests with the vineyards, which and feature a bulkhead structure on a 3.35 m wide, provide access to the outside without
reaches as far as the inner city on the floor of grid. The existing second floor can be func- sills, and ensure adequate cross-ventilation.
the valley basin, is a sought-after residential tionally incorporated with the roof apartment The lightweight structure can therefore be
area offering a magnificent view. The apart- as an optional additional area, or may be used cooled quickly in summer. Controlled ventila-
ment building had been built with restricted separately as an office. The new, external spi- tion prevents heat loss through the openings
resources in the 1950s. To be able to erect a ral staircase provides access to the office and in winter.
penthouse with a roof terrace on top of it, a the roof apartment, separate from the existing The minimal structure, having the lowest pos-
close eye had to be kept on low weight in the apartments. The floor plan of the glass super- sible weight, is constructed from wrought in-
choice of materials and construction. The structure results from the architects’ desire for dustrial products. The facade pillars simulta-
project comprised renovation of the building a floating stage. This had to be harmonised neously support the roof. The underside of
and the balcony, in which the plaster was en- with the necessary clearance areas and the the roof consists of trapezoidal corrugated
tirely removed and replaced with coloured planning authority‘s requirement for a stag- sheet spanning more than 6 m. Fastening the
scraped rendering, and replacement of the gered story. The all-round glazing gives the 75 cm wide panels with high shearing-
railings. To create another floor it was neces- impression of an open roof terrace, even from strength rivets at the abutments creates a stiff
sary to remove the uninsulated hipped roof. inside. The sloping situation leaves little op- horizontal roof plate supported all round by an
The first two floors of the property consist of portunity for being overlooked. Six external L-shaped edge beam.
1 © Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. KG 2005 ¥ 5 ∂

Remise in Berlin

Coach House in Berlin


h
Architekten:
4 h 7
Augustin und Frank Architekten, Berlin
4 3
Georg Augustin und Ute Frank f g 7
Tragwerksplaner: f g 3
f g 4 e e
Pichler Ingenieure, Berlin
7 5f 4 g 6 4 e e
7 5 4 6
h
Galeriegeschoss
h 1. Obergeschoss

d c
d c
a a b
Eine bunte Mischung unterschiedlichster
a a b
Kleingewerbe umgibt das ehemalige Brau- 1 2
ereilager im Herzen Kreuzbergs. Die Lage 1 2
an einem offenen Hof direkt an der Spree
machte das denkmalgeschützte Gebäude
auch für eine Büronutzung attraktiv. So ent- b
schloss sich der Bauherr das obere Ge- b Gallery level
schoss zu renovieren und zu erweitern. Die d c 1st Upper floor
Architekten entkernten zunächst die Bau- d c
substanz, um einen zusammenhängenden
Raum zu erzeugen. Mithilfe einer neu einge-
zogenen Galerieebene konnte die Nutzflä-
che vergrößert werden und eine Reihe auf-
gesetzter Dachgauben erlaubt eine zweisei-
tige Belichtung. Für die zusätzliche Ebene
nutzten sie die zwei bereits vorhandenen
Stützenreihen als Auflager für eine längssei-
tige Dachaufstockung im hinteren Bereich.
Über diesen neuen Riegel sind Gauben ge-
schoben. Überraschend ist dabei, dass sich
aa
hinter diesen jeweils ein Luftraum verbirgt,
über den das Licht hinunter in den Altbau
fällt und der zudem die Raumhöhe verdop-
pelt. Außen ist der Aufbau gänzlich mit Alu-
miniumrohren verkleidet. Mit vier verschie-
denen Farben beschichtet, die ungleichmä-
ßig verteilt sind, fügt er sich in den von bei-
gen Ziegeltönen dominierten Hof ein. Die
wasserführende Schicht liegt unter dem
Rost verborgen und erlaubte eine präzise
Detailausbildung der homogenen Oberflä-
chen als kubische Dachlandschaft, ohne
störende Rinnen und Neigungen. bb

The beautiful location of the brewery ware-


house in the heart of Kreuzberg makes this
listed building attractive for office use. The ar-
1 Bürofläche
chitects removed the interior of the existing 2 Teeküche
building and constructed a gallery level. A row 3 Galerieebene
of dormer windows permits light to enter from 4 Luftraum
5 Terrasse
both sides. For the additional floor, the two 6 Dachebene
existing rows of pillars were used as a support 7 Bestand
for raising the level of the roof along the length
of the rear area. The dormer windows, which 1 Office area
2 Kitchen
are hollow, are inserted over these new bars. cc dd
3 Gallery level
Externally, the extension is clad with alumini- 4 Open space
um pipes. Coated in irregularly applied paints, 5 Terrace
6 Roof level
it harmonises with the courtyard, which is
7 Existing
dominated by beige brick colours. The water-
bearing layer is hidden under the grille.
∂ 2005 ¥ 5 Remise in Berlin 2

Lageplan Horizontalschnitt • Vertikalschnitt


Maßstab 1:2000 Maßstab 1:20
Grundrisse • Schnitte
Maßstab 1:500 1 Rost aus Aluminiumrohren | 40/40/2 mm
auf Rost aus Stahlrohren | 60/60/3,2 mm
Site plan 2 Konsole justierbar:
scale 1:2000 Flachstahl 2≈ 70/150/8 mm,
Floor plans • Sections Stahlrohr Ø 54/2,3
scale 1:500 in Stahlrohr Ø 48,3/2,6
Flachstahl190/80/1,5 mm im Bereich
Gefälledämmung mit Mörtelsäckchen
3 Furniersperrholz Birke 10 mm
Dampfbremse, OSB-Platte 22 mm
Wärmedämmung 140 mm
Nadelholzstütze 140/70 mm
OSB-Platte 22 mm
Dachdichtung Bitumenbahn
4 Stütze Stahlrohr Ø 60,3/3 mm
(nur in großer Gaube)
5 Aluminiumfenster festverglast
6 Aluminiumblech gekantet 3 mm
7 Schiebefenster Aluminiumrahmen
Isolierverglasung VSG 10 mm +
SZR 16 mm + VSG 10 mm
8 Endkappe Aluminiumblech 2 mm
9 Dachdichtung Bitumenbahn zweilagig
Wärmedämmung im
Gefälle max.160 mm
Dampfbremse
Holzschalung 30 mm
Nadelholzbalken 100/240 mm
Wärmedämmung 100 mm
Dampfbremse
OSB-Platte 22 mm
Aluminiumprofil fi 60/27 mm
Furniersperrholz Birke 19 mm
10 Dachdichtung Bitumenbahn dreilagig
Holzschalung 30 mm
Wärmedämmung 160 mm
Dampfbremse
Aluminiumprofil fi 60/27 mm
Furniersperrholz Birke 19 mm
11 BSH 140/240 mm
Photo: Werner Huthmacher, Berlin 12 Ringanker Stahlbeton 200/300 mm

2
3

5 6
3 Remise in Berlin 2005 ¥ 5 ∂

1 8

10

1
2

2 9

12

11

ee

Horizontal section • Vertical section 1 Rost aus Aluminiumrohren | 40/40/2 mm


scale 1:20 auf Rost aus Stahlrohren | 60/60/3,2 mm
2 Konsole justierbar:
1 grille of aluminium tubes: Flachstahl 2≈ 70/150/8 mm,
40/40/2 mm to 60/60/3.2 mm Stahlrohr Ø 54/2,3 in Stahlrohr Ø 48,3/2,6
2 Adjustable height bracket: Flachstahl190/80/1,5 mm im Bereich
2x 70/150/8 mm flat steel Gefälledämmung mit Mörtelsäckchen
54/2.3 diameter steel tube section 3 Dachdichtung Bitumenbahn zweilagig
in 48.3/2.6 diameter steel tube section 2 Holzschalung 30 mm
190/80/1.5 mm flat steel Wärmedämmung 160 mm
on inclined insulation with mortar pocket Dampfbremse, Aluminiumprofil fi 60/27 mm
3 10 mm birch veneer plywood Furniersperrholz Birke 19 mm
vapour barrier, 22 mm OSB sheet 4 BSH 140/240 mm
140 mm thermal insulation 5 Schiebetüre Aluminium
140/70 mm pine post 9 6 Asphaltestrich 40 mm
22 mm OSB sheet Stahlbetondecke 160 mm
bituminous sealing rail 7 Stahlbetonbrüstung tragend 200 mm
4 60.3/3 mm diameter steel pipe support 8 Kabelkanal
(only in large dormer window) 9 Furniersperrholz Birke 10 mm
5 aluminium window, fixed glazing 10 Dampfbremse, OSB-Platte 22 mm
6 3 mm folded aluminium sheeting Wärmedämmung 140 mm
7 aluminium frame sliding window Nadelholzstütze 140/140 und 140/70 mm
insulated glazing 10 mm laminated safety glass + OSB-Platte 22 mm
16 mm space between panes + Dachdichtung Bitumenbahn
10 mm laminated safety glass 10 Klappfenster Aluminium
8 2 mm? aluminium sheeting end cap 11 Dachdichtung Bitumenbahn zweilagig
9 bituminous damp-proof layer Holzschalung 30 mm
max. 160 mm thermal insulation in incline Wärmedämmung 240 mm
vapour barrier Nadelholzbalken 60/240 mit
30 mm planking Stahlwinkel an Ringanker befestigt
100/240 mm pine beam Dampfbremse, Aluminiumprofil fi 60/27 mm
100 mm thermal insulation Furniersperrholz Birke 19 mm
vapour barrier 12 Ringanker Stahlbeton 180/220, 200/300 mm
22 mm OSB plate 13 Ziegelschale fi 240/380 mm
60/27 mm aluminium section 14 Ziegelmauerwerk (Bestand)
19 mm birch veneer plywood verputzt 380 mm
10 triple-layer bituminous sealing rail 15 Furniersperrholz Birke 16 mm
30 mm planking Lattung 25/25 mm
160 mm thermal insulation OSB-Platte 19 mm, Dampfbremse
vapour barrier Wärmedämmung Hartschaum 80 mm
60/27 mm aluminium section Kantholz 40/80 mm, OSB-Platte 22 mm
19 mm birch veneer plywood Dachdichtung Bitumenbahn
11 140/240 mm glued-laminated timber 16 Furniersperrholz Birke 19 mm
12 200/300 mm reinforced concrete ring anchor Aluminiumprofil fi 60/27 mm
∂ 2005 ¥ 5 Remise in Berlin 4

Vertikalschnitte • Horizontalschnitt
Maßstab 1:20

Vertical section • Horizontal section


scale 1:20

2 11

12

13 15

14
12

16

1 hh

1 grille of 40/40/2 mm aluminium tubes


and 60/60/3.2 mm steel tubes
2 adjustable height foot:
2x 70/150/8 mm flat steel , 2 3
54/2.3 diameter tube section in
48.3/2.6 diameter tube section
190/80/1.5 mm flat steel
on inclined insulation with mortar pocket
3 double-layer bituminous sealing rail
30 mm planking
160 mm thermal insulation
vapour barrier, 60/27 mm aluminium section
19 mm birch veneer plywood 4
4 140/240 mm glued-laminated timber
5 aluminium sliding doors
6 40 mm asphalt screed
160 mm reinforced concrete surfacing
7 200 mm load-bearing reinforced concrete side rail
8 cable duct
9 10 mm birch veneer plywood
5
vapour barrier, 22 mm OSB sheet
140 mm thermal insulation
140/140 and 140/70 mm pine post
8
22 mm OSB sheet
bituminous sealing rail
10 aluminium top-hung window
11 double layer bituminous damp-proof layer
30 mm planking 7
240 mm thermal insulation
60/240 pine beam with
steel angle bracket fastened to ring anchor
vapour barrier, 60/27 mm aluminium section 6
19 mm birch veneer plywood
13 180/220, 200/300 mm reinforced
concrete ring anchor
14 240/380 mm brick shell
15 380 mm (existing) brickwork, rendered
16 16 mm birch veneer plywood
25/25 mm bearers
19 mm OSB sheet, vapour barrier
80 mm hard foam thermal insulation
40/80 mm timber edge, 22 mm OSB
17 19 mm birch veneer plywood
60/27 mm aluminium section ff gg
1 © Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. KG 2005 ¥ 5 ∂

Meeresmuseum in Las Palmas

Sea Museum in Las Palmas

Architekten:
Fuensanta Nieto, Enrique Sobejano, Madrid
Mitarbeiter:
Pedro Quero, Miguel Mesas, Jose Mena
Tragwerksplaner:
NB 35, Jesús Jiménez, Madrid

Die Festung aus dem 15. Jahrhundert dien-


te einst der Verteidigung des Hafens von
Las Palmas. Erst vier Jahrhunderte später
wurde sie ihres ursprünglichen Zweckes be-
raubt und begann zu verfallen. 1969 erfolgte
eine erste Restaurierung, die zum heute
sichtbaren Äußeren führte. Kulturelle Veran-
staltungen und Ausstellungen fanden dort
statt, jedoch wurde der Innenraum nicht an
die neuen Bedürfnisse angepasst.
Bei der Umgestaltung zum Meeresmuseum
entfernten die Architekten frühere Einbauten
und machten den ursprünglichen Zustand
wieder sichtbar. Die neuen Elemente setzen
sich gestalterisch sowie konstruktiv von der
historischen Baumasse ab und beschrän-
ken sich auf das Notwendigste. Durchgän-
ge und Treppen ermöglichen einen Rund-
gang, das neue begehbare Dach und ebe-
ne Böden machen die Räume für Ausstel-
lungen nutzbar. Die Belichtung erfolgt von
oben über Lichtschlitze in den nur punktuell
an den Wänden befestigten Decken; die
Umfassungsmauern blieben dadurch unver-
sehrt. Von außen ist die Konversion nur an
wenigen Elementen ablesbar, dort wo die
Patina des vorbewitterten Stahls mit den
dicken, steinernen Mauern der Burg kon-
trastiert.
Ein halb in der Erde versenkter Pavillon soll
das Gebäude bald um einen Museums-
shop, Serviceräume und einen Mehrzweck-
saal ergänzen.

The 15th century fortress was once used to


defend the Las Palmas harbour, but fell into
decay. Restoration began in 1969, but the in-
terior was not adapted to the new needs.
The architects removed the former interior fit-
tings, and the minimum of new elements are
aesthetically and structurally distinct from the
historical building. Passages and stairways
make it possible to walk all the way round the
new Sea Museum. The rooms are now suita-
ble for exhibition use. From the outside, the
conversion can only be detected from a few
elements, e.g. where the steel contrasts with
the walls of the castle. A pavilion, half sunk in-
to the ground, will soon add a museum shop,
service areas and a multi-purpose hall. Photo: Roland Halbe, Stuttgart
∂ 2005 ¥ 5 Meeresmuseum in Las Palmas 2

Lageplan Site plan 1 Eingang 1 Entrance


Maßstab 1:5000 scale 1:5000 2 Treppenhaus 2 Staircase
Grundrisse • Schnitte Floor plans • Sections 3 Ausstellung 3 Exhibition
Maßstab 1:500 scale 1:500 4 Innenhof 4 Internal courtyard
5 Luftraum 5 Void

aa cc

bb dd

2
3
5

d d

4 4

c
5
1

c a b

EG 2.OG
3 Meeresmuseum in Las Palmas 2005 ¥ 5 ∂

1 2 10 3 4 5 6 A
9

11
8
12

14 13

15

16

17
∂ 2005 ¥ 5 Meeresmuseum in Las Palmas 4

19
B

21 19

18

20

22

10

Schnitt 1 Kalksteinplatten 40 mm 1 40 mm limestone slab


Maßstab 1:20 2 Kiesschüttung zementgebunden 50 mm 2 50 mm cement-bonded bulk gravel
3 Dachdichtung PVC-Folie 2 mm 3 2 mm PVC membrane roof seal
Section 4 Wärmedämmung EPS 40 mm 4 40 mm extruded rigid polystyrene thermal insulation
scale 1:20 5 Gefälleestrich 5 screed, on inclined plane
6 Leichtbeton 450 mm 6 450 mm lightweight concrete
7 Sichtbetondecke 150 mm 7 150 mm fair-faced concrete covering
8 Regenrinne Stahlblech 3 mm 8 3 mm steel plate rainwater gutter
9 Isolierverglasung 9 insulated glazing consisting of
ESG 8 mm + VSG 2x 10mm 8 mm single layer safety glass
10 Einbauleuchte + 2 x 10 mm laminated safety glass
11 bestehende Mauer 10 lamp fitting
12 Kalkputz 20 mm 11 existing wall
auf Gipskarton-Platte 12 40 mm lime plastering on plasterboard
13 Stahlblech voroxidiert 20 mm 13 20 mm pre-oxidised steel sheet
14 Bodenbelag Iroko 25 mm 14 25 mm iroko wood floor covering
15 Stahlprofil fi 200 mm 15 200 mm steel section
16 Flachstahl voroxidiert ¡ 60/10 mm 16 60/10 mm pre-oxidised flat steel
17 Stahlprofil voroxidiert fi 160 mm 17 200 mm pre-oxidised steel section
18 Festverglasung VSG 2x 6 mm 18 2 x 6 mm laminated safety glass
19 Stahlblech voroxidiert 6 mm 19 6 mm pre-oxidised steel sheet
20 Stahlprofil voroxidiert } 100/10 mm 20 100/10 mm pre-oxidised steel section
21 Stahlprofil | 50/50 mm 21 50/50 mm steel section
22 Stahlprofil | 60/100 mm 22 60/100 mm steel section
1 © Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. KG 2005 ¥ 5 ∂

Fakultät für Architektur in Eindhoven Lageplan


Maßstab 1:7500
1 3 Grundrisse • Schnitt
Eindhoven University – 2 Maßstab 1:1250
Faculty of Architecture
Site plan
5 scale 1:7500
Architekten: 1
4 Floor plans • Section
diederendirrix architecten, Eindhoven scale 1:1250
Mitarbeiter:
Bert Dirrix, Remi Leunissen, Rob Meurders, 7
Iwan Westerveen, Harold Aspers, Henk Kor-
teweg, Jeroen van de Ven, Marco Vlemmix, 6
Timo Keulen, Remco Mulder
Tragwerksplaner:
Van de Laar, Eindhoven

Der Universitätscampus in Eindhoven


stammt aus dem Jahr 1967 und wird von
rechtwinklig angeordneten gläsernen Kuben
bestimmt, die durch verglaste Fußgänger-
brücken im ersten Obergeschoss verbun-
den sind. Dort liegen in allen Gebäuden
der Universität die allgemein zugänglichen
Bereiche wie Cafeteria, Mensa und Biblio-
thek.
Im Rahmen eines 1997 ausgelobten Wettbe-
werbs sollte der Fachbereich Chemie zur
Architekturfakultät umfunktioniert werden.
Die Gewinner überzeugten mit der Idee, die
Atmosphäre der ehemaligen Laborgebäude aa
weiterhin spürbar zu lassen. Sowohl die 10 13 14
8
Tragstruktur als auch der südliche Lift-
schacht blieben erhalten. Die gesamte Glas- 9 9
fassade und ein Lüftungsschacht im Norden 1110 1210 14
1311 13 14
wurden jedoch entfernt. In den oberen vier 8
8 8
10 b b 10
Etagen ist die bestehende Betonstruktur
A
punktuell ausgehöhlt, sodass ein an die 9 9 9 9
Fassade angrenzendes Atrium entsteht, um 11 11
12 11
12 11
das sich die halbgeschossigen Büroräume 8 8 10 10 b bb b
10 10
gruppieren. Im Gegensatz dazu bleiben die A A
über fünf Meter hohen ehemaligen Labor- 3.– 4.OG /3rd–4th floors 5.– 9.OG/5th–9th floors
räume in ihrer Form erhalten und dienen
den Architekturstudenten als Zeichensäle.
Die enorme Raumhöhe ermöglicht eine opti- c 15
male Tageslichtversorgung.
Zwei dreigeschossige, neue Baukörper do- c
16
cken an den bestehenden Turm an. In dem 18
c c 15 15
größeren der beiden befindet sich eine Hal-
le für die Festigkeitsprüfung von Materialien. 17
c c a
Der kleinere bildet den Eingangsbereich. 16 16
16 19
Von dort aus gelangt der Besucher auf die 18 18 19
a
erste Ebene mit den öffentlichen Zonen. Das 17 17 15
ursprünglich turmartige Gebäude bekommt 1.OG /1st floor a a
durch diese Erweiterung eine eindeutige 19 19
16 16 19 19
Nordsüdrichtung. a a
Die neue vorgehängte Fassade ist der alten 15 15
sehr ähnlich, da die vorherrschende vertika-
le Struktur durch die Wiederverwendung
1 Fakultät der Physik 11 Carrel 1 Faculty of Physics 11 Work place
des alten Tragsystems erhalten bleibt. Die 2 Werkstätten 12 Atrium 2 Workshops 12 Atrium
Verglasung wechselt jedoch zwischen 3 Fakultät der Chemie 13 Sekretariat 3 Faculty of Chemistry 13 Secretarial office
transparent und bedruckt und bildet die 4 Hauptgebäude 14 Beratung 4 Main building 14 Consultation room
5 Bibliothek 15 Fußgängerbrücke 5 Library 15 Pedestrian bridge
fotografische Vergrößerung eines Gerüsts 6 Auditorum / Hörsäle 16 Foyer 6 Auditorium 16 Foyer
der Sagrada Familia in Barcelona ab. Das 7 Fakultät für 17 Luftraum 7 Faculty of 17 Void
Motiv ist im Siebdruckverfahren auf die Architektur Modellwerkstatt Architecture Model workshop
8 Atelier / Zeichensaal 18 Luftraum 8 Studio / drawing room 18 Void
äußeren Scheibe eingebrannt und verstärkt 9 Besprechungsraum Materialprüfung 9 Discussion room Materials testing
die skulpturale Wirkung des Gebäudes. 10 Büro 19 Labor 10 Office 19 Laboratory
∂ 2005 ¥ 5 Fakultät für Architektur in Eindhoven 2

joint?

1 2 3

6
4
5

Photo: Constantin Meyer, Köln

Vertikalschnitt Atrium
Maßstab 1:20
7
Vertical section through atrium
scale 1:20

1 Geländer Flachstahl ¡ 80/8 mm 4 9


2 Festverglasung VSG 8 mm
3 Linoleum
Verbundestrich 50 mm
Stahlbeton (Bestand) 250 mm 1
4 Zuluftkanal
Faserplatte schwarz gefärbt, perforiert
5 Sprinkleranlage
6 Stahlbetonunterzug (Bestand) 620/700 mm
7 Linoleum
Trapezblech 50 mm mit Aufbeton 50 mm
Stahlprofil HEB 220
Faserplatte auf Unterkonstruktion Holz 10 mm
8 Leuchtstoffröhre 10 3
9 Stahlprofil fi 200 mm
10 Stahlprofil geschweißt ∑ 50/80/5 mm
11 Stütze Stahlbeton (Bestand) 620/700 mm
12 Isolierverglasung außen bedruckt,
Siebdruck eingebrannt
13 Stahlprofil (Bestand) Å 160 mm
14 Festverglasung ESG 8 mm
Stahlblech schwarz beschichtet
Wärmedämmung 180 mm
Gipskarton 2x 12,5 mm,
dazwischen Dampfsperre
4

1 80/8 mm flat steel railing


2 fixed glazing 8 mm laminated safety glass
3 linoleum
50 mm monolithic screed
250 mm (existing) reinforced concrete
4 air duct
perforated black fibreboard
5 sprinkler equipment
6 620/700 mm (existing) reinforced concrete joist 11
7 linoleum
50 mm trapezoidal corrugated sheet with 50 mm
layer of concrete
HEB 220 steel section
fibreboard on 10 mm wood battens
8 fluorescent lighting
9 200 mm steel section
10 50/80/5 mm welded steel section
11 620/700 mm (existing) reinforced concrete support
12 insulated double glazing printed on outside
fired glass-paste screen print
13 160 mm (existing) steel section
14 8 mm fixed single layer safety glass
black-coated steel panel 3
180 mm thermal insulation
2 x 12.5 mm plasterboard,
intermediate vapour barrier
bb
3 Fakultät für Architektur in Eindhoven 2005 ¥ 5 ∂

12 14

13

11 2

Horizontalschnitt Fassade 1 Attikaabdeckung Glasplatte mattiert 10 mm 1 attic cover 10 mm glass plate


Maßstab 1:20 2 Kiesschüttung 2 bulk gravel
Bitumenbahn 2-lagig 2-layer bituminous sheet
Horizontal section through facade Wärmedämmung 80 –200 mm 80 –200 mm thermal insulation
scale 1:20 Dampfbremse Vapour barrier
Betondecke (Bestand) 250 mm 250 mm (existing) concrete ceiling
3 Sprinkleranlage 3 sprinkler equipment
4 Sonnenschutz 4 sun protection
5 Abluftkanal 5 air-extract duct
6 Blendschutz 6 anti-glare device
7 Isolierverglasung außen bedruckt, 7 insulated double glazing printed on outside
Siebdruck eingebrannt, fired glass-paste screen print
ESG 8 mm + 8 mm single-layer safety glass +
SZR 16 mm + VSG 11 mm 16 mm space between panes + 11 mm laminated
8 Stahlprofil (Bestand) Å 160 mm safety glass
9 Stahbetonstütze (Bestand) 8 160 mm (existing) steel section
620/700 mm 9 620/700 mm (existing) reinforced concrete support
10 Linoleum 10 linoleum
Verbundestrich 190 mm 190 mm monolithic screed
Stahlbeton (Bestand) 250 mm 250 mm (existing) reinforced concrete
11 Stahlgitter 30/3 mm 11 30/3 mm steel grille
12 Zuluftöffnung 12 air inlet
∂ 2005 ¥ 5 Fakultät für Architektur in Eindhoven 4

Schnitt
Maßstab 1:20
section
scale 1:20
2

The university campus of Eindhoven was built 3

in 1967, and is characterised by glass cubes 7 6


in a rectangular arrangement, connected by
glazed pedestrian bridges on the first floor.
The generally accessible areas of the universi-
4 3
ty‘s buildings, such as the cafeteria, refectory
and library, are located there. 8
In the context of a prize competition held in
1997, the areas dedicated to chemistry were
to be converted to the architectural faculty. At
the time when the project was put out to
competitive tender it would have been possi-
ble to demolish the laboratory building, and to 9
10
put up something new in its place. For finan-
cial reasons, however, the university wanted
to retain the existing supporting structure. The
winner‘s convincing idea was neither to re-
construct nor to recreate the original, but to
allow the atmosphere of the former laboratory
building still to be felt.
Both the supporting structure and the lift shaft
on the southern side have been retained. The
entire glass facade and the ventilation shaft
on the northern side, however, were removed.
On the upper four floors, the existing concrete
structure has been hollowed out at particular
11
locations, creating an atrium adjacent to the
facade, around which the mezzanine office
rooms are grouped. In contrast, the former
laboratories, which are more than five metres
high and which extend the full length of the 6
building, have kept their form, and are now
used by the architecture students as drawing
rooms. The great height of the rooms permits
optimum use of daylight.
Two new building segments on three floors
connect to the existing tower. The larger of
the two contains a hall for materials strength 9
tests. The smaller forms the entrance area.
From there, the visitor reaches the first level
where the open zones are. The building origi-
11 12
nally had the form of a tower, but this exten-
sion gives it a definite north-south orientation.
The new facade is very similar to the old one,
since the predominantly vertical structure has
been retained as a result of re-using the
former support system. Its glass alternates
between transparent and printed, forming a
photographic magnification of a scaffolding of
the “Sagrada Familia”.
cc