Sie sind auf Seite 1von 8

Corporate

Language Training

Analyse des Sprachbedarfs


& diagnostischer Test

Es ist wichtig für Sie und für uns, mehr über Sie zu
wissen. Mit diesem Diagnostischen Test aktivieren
Sie Ihre Vorkenntnisse und definieren, welche Ziele
Sie bei der Anwendung der deutschen Sprache
haben. Dies ermöglicht uns eine individuelle Planung
und Vorbereitung Ihres Kurses. Wenn Sie eine Frage
nicht beantworten können, gehen Sie bitte weiter
– so weit Sie können.

................................................................. ................................................................. ....................................................


NAME TELEFON E-MAIL

Wird von EF ausgefüllt:

................................................................... ................................................................... ...................................................................


KURSWOCHE BEARB.-NR. TESTERGEBNIS
Analyse des Sprachbedarfs
1. Persönliche Daten

Name ..................................................................................................................................................................................

Firma ..................................................................................................................................................................................

Beruf/Position......................................................................................................................................................................

............................................................................................................................................................................................

Bitte beschreiben Sie kurz (mit eigenen Worten) Ihre Arbeit: (Beruf / Aufgabe / Arbeitstag / Produkte)

............................................................................................................................................................................................

............................................................................................................................................................................................

............................................................................................................................................................................................

2. Warum ist Deutsch für Sie wichtig? (Bitte nennen Sie Beispiele)

Zum Sprechen (Diskutieren / Verhandeln) ..........................................................................................................................

............................................................................................................................................................................................

Zum Lesen (allgemeine / technische / andere Informationen) ..............................................................................................

............................................................................................................................................................................................

Zum Schreiben (Briefe / Berichte / Broschüren / anderes) ....................................................................................................

............................................................................................................................................................................................

3. Was ist für Sie in einem Sprachkurs in Deutsch besonders wichtig?


Bitte markieren Sie Schwerpunkte für Ihren Kurs

............................................................................................................................................................................................

............................................................................................................................................................................................

............................................................................................................................................................................................

4. Bitte markieren Sie den für Sie richtigen Satz:

Hörverständnis: Sprechfähigkeit:
Wenn man mit mir Deutsch spricht, kann ich: Wenn ich Deutsch sprechen will, kann ich:
fast alles verstehen ( ) fast alles sagen ( )
einiges verstehen ( ) einiges sagen ( )
(sehr) wenig verstehen ( ) (sehr) wenig sagen ( )
nichts verstehen ( ) nichts sagen ( )

www.ef.com
5. Haben Sie früher Deutsch gelernt? Wann, wo und wie lange? Benutzen Sie Deutsch im Moment (beruflich / privat)?

............................................................................................................................................................................................

............................................................................................................................................................................................

............................................................................................................................................................................................

6. Welche Interessen, welche Hobbys haben Sie (neben Ihrer Arbeit)?

............................................................................................................................................................................................

............................................................................................................................................................................................

............................................................................................................................................................................................

Diagnostischer Test – Teil 1


Bitte markieren Sie die Wörter, die in den Satz passen, mit einem Kreis – wie im Beispiel:

0 Guten Tag, ich freue mich, ............ zu sehen. a. Sie b. Ihnen c. uns d. sich

1 ............. Sie mich verstehen? a. Kannst b. Kann c. Haben d. Können

2 Ein Messer habe ich, was ich nicht habe ist eine .... . a. Löffel b. Teller c. Glas d. Gabel

3 Ich möchte zahlen, Herr Ober, die .............. bitte. a. Bezahlung b. Rechnung c. Kreditkarte d. Menü

4 Ihren Kollegen kenne ich noch nicht, .......... ist das? a. wer b. wie c. wo d. wen

5 Natürlich müssen wir ............., was wir produzieren. a. kaufen b. handeln c. verwalten d. verkaufen

6 Was .......... denn Ihre Firma? a. machen b. macht c. arbeitet d. tun

7 Mein Chef .......... morgen nach Frankfurt. a. geht b. reisen c. fahren d. fährt

8 Wir möchten gern einen .......... Wagen kaufen, aber wir müssen sparen.
a. neue b. neuen c. neues d. neuer

9 Meiner Meinung nach ist das ein .......... Problem. a. großer b. große c. großes d. großen

10 Ich brauche keinen Mietwagen, mein Kollege .......... mich mit.


a. geht b. nimmt c. nehme d. nehmen

11 Diese Frage ist wichtig, wir .......... .......... sehr bald besprechen.
a. muß sie b. müssen sie c. wollen es d. kann es

12 Tut mir leid, aber das stimmt nicht, auch wenn ......... es schon oft gesagt hat.
a. du b. Sie c. viele d. man

www.ef.com
13 Sie treffen .......... vormittags meistens im Büro. a. mir b. mich c. Ihnen d. ihr

14 Wenn Sie Ihren Chef sehen, grüßen Sie .......... bitte von uns.
a. er b. ihn c. ihm d. Sie

15 Es gibt neue Broschüren, ich habe .......... welche mitgebracht.


a. Sie b. Ihnen c. dich d. ihren

16 Wenn ......... erlauben, möchte ich ......... etwas fragen.

a. Sie - Sie b. wir - sich c. sie - mich d. Sie - Ihnen

17 .......... Firma würde ich gern besuchen, aber ......... Termine erlauben das nicht.
a. deine - dein b. Ihren - meinen c. euer - unsere d. Ihre - meine

18 Wir kennen .......... gut, .......... hat uns schon oft besucht.

a. er - ich b. Sie - Sie c. ihn - ich d. ihn - er

19 Entschuldigen Sie bitte, können Sie .......... eine Auskunft ........... ?


a. mich - kennen b. mir - geben c. mir - sagen d. sich - fragen

20 Ich suche ein preiswertes Hotel, .......... Sie mir eins ........... ?
a. kann - sagen b. kann - reservieren c. willst - finden d. können-empfehlen

Wie lautet der korrekte Artikel?


(a. der; b. die; c. das)

21 Wann ist ..........Bank geöffnet? 24 Ich glaube,....... Büro ist in der Innenstadt.
22 Leider ist ......... Parkplatz besetzt. 25 Fährt .......... Bus zum Bahnhof?
23 Wie gefällt Ihnen .......... neue Flughafen?

(a. ein; b. eine; c. einen)

26 Ich glaube, das ist ......... gute Idee. 29 Ich glaube, es handelt sich um ......... interessanten Markt!
27 Halten Sie das für ......... neues Problem? 30 Wir vermuten hier ........ ganz neue Entwicklung.
28 Ich finde, er hat ........ guten Vorschlag gemacht.

Diagnostischer Test – Teil 2


31 Es ist kalt draussen. Ich muß meinen ... anziehen. a. Rock b. Mantel c. Hemd d. Krawatte

32 An jedem Dienstag haben wir eine .......... mit unserem Team.


a. Gespräch b. Treffen c. Besuch d. Besprechung

33 Die Verhandlungen kommen gut voran. Der Vertrag steht kurz vor dem ......... .
a. Unterschrift b. Abschluß c. Entscheidung d. Tür

34 Was Sie da berichten, scheint eine sehr interessante .......... zu sein.


a. Ausbildung b. Zusammenhang c. Ergebnis d. Entwicklung

35 Ich kann Ihrer Meinung nur a. beitreten b. zustimmen c. ablehnen d. befürworten

www.ef.com
36 Die Geschäfte gehen ganz gut, in letzter Zeit steigt der .......... wieder.
a. Umsatz b. Verlust c. Bilanz d. Rentabilität

37 Wir müssen uns möglichst bald zu einem ......... treffen.

a. Sitzung b. Konferenz c. Gespräch d. Diskussion

38 Haben Sie neue Produkte gesehen, .......... Sie auf der Industriemesse waren?
a. wenn b. weil c. als d. obwohl

39 Es .......... sicher besser, wenn wir zusammenarbeiten würden.


a. hätte b. würde c. wäre d. könnte

40 Wie wär’s, .......... Sie nicht Lust, uns mal zu besuchen?

a. hätten b. würden c. wären d. könnten

Bitte ergänzen Sie das fehlende Verb:


(a. mieten; b. machen; c. teilnehmen; d. stehen; e. haben)

41 Darf ich einen Vorschlag ................................ ?

42 Mit dieser Firma ................................wir in Verhandlung.

43 Kann ich bei Ihnen ein Auto ................................ ?

44 Es wird sicher interessant, Sie müssen unbedingt an dem Gespräch................................ !

45 Ihre Entscheidung wird sehr viele Folgen ................................ .

Bitte setzen Sie ein passendes gegensätzliches Wort ein:


(Beispiel: Ist das Auto groß? Nein, es ist ziemlich klein.)

46 Trotz aller Versprechen der Politiker ist die Zahl der Arbeitslosen auch dieses Jahr nicht gesunken sondern .................... .

47 Hat man Ihnen das schriftlich gegeben oder nur ..................................................................... mitgeteilt?

48 Manchmal hat die Konjunktur Zyklen, es gibt die guten und die ..................................................................... Zeiten, die negativen
und die ..................................................................... Entwicklungen.

49 Eine gute Idee! Ich bin dafür. Und Sie? Tut mir leid, aber ich bin ..................................................................... .

50 Was Sie sagen, ist keine Tatsache, sondern nur eine ..................................................................... .

Diagnostischer Test – Teil 3


51 Ihren Standpunkt kann ich leider nicht teilen, ich habe andere .......... als Sie.
a. Ansichten b. Beziehungen c. Tatsachen d. Unterschiede

52 Für dieses Projekt müssen noch viele ....... geklärt werden.

a. Lösungen b.Mitteilungen c. Schritte d. Fragen

53 Was Geschäftsleuten oft große Sorgen macht, ist der Anstieg der ..........
a. Kosten b. Geld c. Umsatz d. Entwicklung

www.ef.com
54 Für die deutsche Industrie ist der .......... sehr wichtig.

a. Gewerkschaft b. Automatisierung c. Politik d. Export

55 Die Mitarbeiter in der staatlichen Verwaltung heißen .......... .


a. Beamte b. Angestellte c. Minister d. Mitglieder

56 Mein Bekannter arbeitet als .......... in der Industrie.a. Gewerkschaft b. Angestellter c. Beamter d. Mitglied

57 Natürlich achten wir .......... , daß unsere Kunden gut informiert werden.
a. dagegen b. darüber c. darunter d. darauf

58 Erinnern Sie sich doch bitte .......... , was Sie letzte Woche gesagt haben.
a. daran b. dabei c. dafür d. darauf

59 Das ist ein guter Vorschlag, ........... können wir alle profitieren.
a. dafür b. davon c. daneben d. dazu

60 An der Spitze einer deutschen Aktiengesellschaft steht der .......... .


a. Präsident b. Vorstand c.Geschäftsführung d. Gruppe

Bitte ergänzen Sie die korrekte Präposition:


(a. auf b. zu c. von d. über e. mit)

61 Soweit ich weiß, steht das im Zusammenhang .......... dem neuen Projekt.

62 Diese Idee hat natürlich Auswirkungen .......... unsere Pläne.

63 Wir sind selbstverständlich abhängig .......... genauen Informationen.

64 Ich fürchte, Ihre Auffassung steht im Gegensatz .......... unseren Erfahrungen.

65 Es lohnt sich immer,.............neue Ideen nachzudenken.

Bitte fügen Sie das richtige Wort ein (a oder b)

66 (a) Beschluß; (b) Entscheidung


Der .......... der Geschäftsführung wird sicher nicht geändert.

67 (a) Absicht; (b) Vorschlag


Ich verstehe Ihre .......... sehr gut.

68 (a) Absatz; (b) Umsatz


Die Firma hat 70.000 Stück im Monat verkauft, das ist der höchste monatliche .......... seit Jahren.

69 (a) Unterschied; (b) Gleichheit


Ich glaube, das kann man schwer vergleichen. Sie müssen sehr genau auf den ........... achten.

70 (a) Entwicklung; (b) Ergebnis


Wir haben relativ gut verkauft, das kann man auch am .......... sehen.

www.ef.com
Bitte vervollständigen Sie die Sätze aus den Teilen:
a ....wir müssen Sie deshalb noch um etwas Geduld bitten. ..................................................................................................
b ....vielleicht sollten wir versuchen, sie zu kaufen? c ....den können wir akzeptieren.
d ....es wäre besser, sie nochmal zu überprüfen. e ....wir müssen uns ein bißchen beeilen.

71 Der Vorschlag ist gut, .................................................................................................................................................... .

72 Unser Bericht ist noch nicht fertig, ................................................................................................................................ .

73 Ich glaube, die Zahlen stimmen nicht, .......................................................................................................................... .

74 Für die Entscheidung gibt es nicht mehr viel Zeit, ........................................................................................................ .

75 Diese Firma hat eine gute Rentabilität und interessante Märkte, .................................................................................... .

Bitte wählen Sie die richtige Wortkombination und setzen Sie sie in den Satz ein:
a. Entscheidung treffen d. Stellung nehmen
b. Argumenten folgen e. Fortschritte machen
c. Erläuterungen geben

76 Was Sie sagen, klingt logisch, aber ich kann Ihren ..............................................trotzdem nicht .................................... .

77 Ich habe nicht alles verstanden, können Sie noch einige ................................................................................................?

78 Unser Projekt kommt gut voran, wir .................................................... gute ................................................................ .

79 Wir haben über Ihren Vorschlag noch keine...............................................................................................................können.

80 Leider weiß ich nur wenig darüber, ich kann also jetzt nicht dazu ..................................................................................

www.ef.com
Bitte lesen Sie...
...und beantworten Sie dann die Fragen.

” ..... nach Maastricht ....“


In diesen Jahren – den Jahren nach dem Vertrag von Maastricht – ist ein beherrschendes Thema in den Medien der Weg Europas
in seine Zukunft als Europäische Union. Was, so kann man hören und lesen, soll aus Europa werden? Ein vergrößerter Binnen-
markt? Ein lockerer Staatenbund? Eine übernationale Wirtschaftsgemeinschaft? Eine Zollunion? Eine Integration alter Nationen
mit gemeinsamen politischen Zielen? Eine Wertegemeinschaft? Vielleicht sogar ein Superstaat mit einer Regierung, einer Außen-
politik, einer Stimme? Zwischen diesen Extremen befinden sich die Europäer und damit in einer komplizierten Situation.
Der Vertrag von Maastricht sollte ein großer Schritt zur Integration sein, der Beitritt neuer, wichtiger Staaten sollte Europa stär-
ken. Unzweifelhaft ist es auch so, aber auffällig sind die erneuten Grundsatzdiskussionen über Wege und Ziele eines geeinten Eu-
ropa.
Alte Ängste vor einer unkontrollierbaren Bürokratie, einem „Moloch“ in Brüssel, sind neu erwacht. Mit Skepsis wird aber nicht
nur Brüssel betrachtet. Es wird auch an die Rolle der wirtschaftlich „großen“ europäischen Staaten gedacht, etwa an Deutschland
und an Frankreich – und an eine mögliche spezielle Kooperation dieser beiden Länder.
Diskutiert wird aber auch die Gefahr einer Renationalisierung der Politik. Dabei denkt man an protektionistische Tendenzen in
der Wirtschafts- und Sozialpolitik oder man entwickelt neue Ängste vor nationalen Alleingängen einzelner Staaten. Andere Beo-
bachter weisen darauf hin, daß gerade kleinere europäische Staaten Chancen zu wirtschaftlichen Vorteilen oder Sonderrechten ha-
ben, solange in der EU das Prinzip der Einstimmigkeit bei wichtigen Fragen gilt.

Was sagt der Text?


Bitte kreuzen Sie die richtige Alternative an:
81 „Maastricht“ ist:
a. ein Abkommen c. eine informelle Absichtserklärung
b. ein Vertrag d. eine Wirtschaftstheorie

82 Das Prinzip der Einstimmigkeit in der EU besagt:


a. jeder macht, was er will c. jedes Mitgliedsland der EU hat Sonderrechte
b. jeder Europäer hat eine Stimme d. Grundsatz-Entscheidungen in der EU müssen ein-
stimmig sein.

83 Der Protektionismus, von dem hier die Rede ist, bedeutet:


a. Schutz der nationalen Wirtschaftspolitik c. Schutz der sozialen Minderheiten
b. Vormacht für die Brüsseler Bürokratie d. Abstimmung der Außenpolitik mit den Nachbarländern

84 Renationalisierung der Politik heißt:


a. Nationale Interessen stehen wieder im Vordergrund c. Europa entwickelt sich zu einer Nation
b. Nationale Interessen sind weniger wichtig als soziale d. Außenpolitik soll bei der europäischen Integration nicht dis-
kutiert werden, sondern bleibt Sache der Nationen

85 „EU“ bedeutet:
a. Europäische Zollunion b. Europäische Bürgerbewegung
c. Europäische Union d. United Economy

After completing the test, please send it to Jonathan Easteal, EF Corporate Language Training,
by email: jonathan.easteal@ef.com or by fax: +44 207 341 8501

www.ef.com