Sie sind auf Seite 1von 148

BeNeLux € 6,60 Finnland € 8,50 Griechenland € 7,30 Norwegen NOK 89,– Portugal (cont) € 6,90 Slowenien € 6,70 Spanien/Kanaren

Slowenien € 6,70 Spanien/Kanaren € 7,20 Ungarn Ft 2750,- Printed


Dänemark dkr 59,95 Frankreich € 7,– Italien € 7,50 Österreich € 6,20 Schweiz sfr 8,10 Slowakei € 7,– Spanien € 7,– Tschechien Kc 200,- in Germany

Warum Europa
sich verzockt hat
IMPFSTOFFDRAMA

die Unterwelt auf

O du
Drogenfahnder rollen

12 EXPERTEN MACHEN MUT


OPERATION »FESTSPIELE«

Wie Weihnachten trotz allem


ein Fest der Hoffnung werden kann
schreckliche
Liebe zu Bayern
Rama X. und seine
THAILANDS KÖNIG
Nr. 52 / 19.12.2020
Deutschland € 5,50
Nichts
ist schneller
als JETZT

* Um das 5G-Netz nutzen zu können, benötigst Du ein 5G-fähiges Endgerät und einen entsprechenden Tarif. Wenn Du in einem 5G-erschlossenen Gebiet bist, kannst Du dort auch im 5G-Netz surfen. Der 5G-Ausbau erfolgt schrittweise.
$QDQGHUHQ6WDQGRUWHQVXUIVW'XZLHJHZRKQWPLWGHUI¾U'LFKPD[LPDOYHUI¾JEDUHQ*HVFKZLQGLJNHLW*_/7(0D[$NWXHOOH,QIRUPDWLRQHQ]XU1HW]DEGHFNXQJQGHVW'XDXIGHU1HW]NDUWHDXIYRGDIRQHGHQHW]
Vodafone GmbH · Ferdinand-Braun-Platz 1 · 40549 Düsseldorf · vodafone.de
5G im schnellsten
Vodafone-Netz aller
Zeiten – bereits heute
für 16 Millionen
Menschen verfügbar.*
Ready?
Hol dir die
neuesten Filme
und besten Serien.

*Angebot gilt mit einer Mindestvertragslaufzeit von 12 Monaten (Monat der Freischaltung (anteilig) zzgl. 12 Monaten) bei Buchung von Sky Entertainment und Sky Cinema mtl. € 22.50. Zzgl. Logistikpauschale in
Höhe von € 12.90 und einer Aktivierungsgebühr i. H. v. € 29. Das Abonnement kann erstmals mit einer Frist von einem Monat zum Ablauf der Mindestvertragslaufzeit gekündigt werden. Das Abonnement verlän-
gert sich ansonsten automatisch jeweils um einen weiteren Monat, wenn es nicht jeweils mit einer Frist von einem Monat zum Ablauf der Laufzeit gekündigt wird. Im Falle der Verlängerung gilt folgender Preis: mtl.
€ 27.50. Sky stellt einen Sky Q Receiver leihweise zur Verfügung (die Servicepauschale i. H. v. € 149 entfällt). Alle Preise inkl. MwSt. Angebot gültig bis 31.12.2020. Stand: November 2020. Änderungen vorbehal-
ten. Sky Deutschland Fernsehen GmbH & Co. KG, Medienallee 26, 85774 Unterföhring. Fotos: Trolls World Tour © 2020 DreamWorks Animation L.L.C. All rights reserved; 3 Engel für Charlie © Columbia Pictures
Industries/Perfect World Pictures (USA)/2.0 Entertainment Borrower; Das perfekte Geheimnis © Constantin Film Verleih GmbH; Die fantastische Reise des Dr. Dolittle © 2020 UNIVERSAL STUDIOS and PERFECT
UNIVERSE INVESTMENT INC. All rights reserved; Last Christmas © 2019 Universal City Studios Productions LLLP and Perfect Universe Investment Inc. All rights reserved; Ich war noch niemals in New York © 2019
UFA Fiction Productions GmbH/Ziegler Film GmbH & Co. KG/Mythos Film Produktions GmbH & Co. KG/Graf Film GmbH/Universal Pictures Productions GmbH. All rights reserved.
Das deutsche Nachrichten-Magazin

Hausmitteilung
Betr.: Pflegeheime, Thailand, Verbrechen

Es ist geschehen, was nach dem Frühjahr nicht mehr gesche-


hen sollte: Wieder sterben jeden Tag Hunderte Menschen
an Corona – die meisten von ihnen sind älter, viele leben in
einem Pflegeheim. Warum ist es so schwer, die Verletzlichs-
ten zu schützen? Dieser Frage ging ein SPIEGEL-Team nach,
das in mehreren Einrichtungen recherchierte. Es traf dabei
Daniel Nide / DER SPIEGEL

auf Menschen, die seit Monaten im Krisenmodus arbeiten,


weil das Personal fehlt – und jetzt zusätzlich Besucher und
Bewohner auf Sars-CoV-2 testen sollen. Anna Clauß erlebte
in einem Münchner Heim, wie eine Mitarbeiterin Schnelltests
bei Bewohnern machte, immer in Panik vor einem positiven
Supp Ergebnis. SPIEGEL-Autorin Barbara Supp traf in Hamburg
ebenfalls ältere Menschen, allerdings aus einem anderen
Grund. Sie wollte mit ihnen über Weihnachten sprechen, schließlich hat es keiner so
oft erlebt wie die Senioren. Dabei ging es auch um die Frage, wie sie in diesem Jahr die
Feiertage verbringen. »Gerade jetzt ist das Fest vielen so wichtig«, sagt Supp. »Weil

Was für
sie die Hoffnung feiern wollen, dass es doch noch einen Neuanfang gibt.« Seiten 44, 62

ein Jahr
In Garmisch-Partenkirchen kamen die Einheimischen bislang mit extravaganter
Nachbarschaft gut klar. Doch mit Thailands König Rama X. fremdeln sie. Der Monarch,
einer der reichsten Männer der Welt, verbringt viel Zeit in Oberbayern. Er residiert
in einem Luxushotel, kauft halb nackt im Möbelhaus ein und drängelt sich angeblich
am Skilift vor. Damit war er bisher ein Fall für die Klatschpresse. Doch nun wird
offensichtlich, wie er seine Regierungsgeschäfte
von Bayern aus betreibt. Und die sind umstritten.
In seiner Heimat hat sich Rama X. nicht allein Wahlkämpfe, Skandale
wegen seiner Prunksucht und Prolligkeit vom
Volk entfernt, sondern auch weil er sich autoritär und Corona – was die
in die Politik einmischt. SPIEGEL-Mitarbeiter
Max Polonyi traf sich in Berlin mit der Dissidentin Welt 2020 bewegt hat.
Milos Djuric / DER SPIEGEL

Junya Yimprasert. Sie berichtete ihm von Dro-


hungen durch Ramas Gefolgsleute. »Yimprasert
hat Angst, dass ihr etwas zustoßen könnte, mit- Eine Sonderausgabe zu
ten in Berlin«, sagt Polonyi. »Für seine Gegner
ist der König ein Irrer, dessen Macht bis nach den großen Ereignissen
Yimprasert, Polonyi Deutschland wirkt.« Seite 88
dieses Jahres.

Mitglieder des organisierten Verbrechens nutzen gern verschlüsselte Smartphones


für ihre dunklen Geschäfte. Im Frühjahr war es jedoch Sicherheitsbehörden in Europa
gelungen, viele dieser sogenannten Kryptohandys zu hacken – eine Welle von Razzien
und Festnahmen folgte, auch in Deutschland. Ein Team um Redakteur Roman
Lehberger hat jetzt vertrauliche Ermittlungsakten ausgewertet
und mit Fahndern gesprochen. Die SPIEGEL-Leute beschreiben,
wie die Ermittler riesige Mengen an Drogen und Bargeld
Fabian MelberFabian Melber

beschlagnahmten, Folterkammern entdeckten und sogar Morde


verhinderten. Das Bundeskriminalamt verfügt über Millionen Jetzt
geheimer Chatnachrichten aus der Unterwelt. »Der Datenschatz
ist für Polizei und Justiz wie ein Geschenk«, sagt Lehberger.
im Handel
»Aber ihre Arbeit dürfte in Zukunft wieder schwieriger werden.
Viele Verbrecher sind längst auf sicherere Kryptohandys um-
Lehberger gestiegen.« Seite 52

Die nächste SPIEGEL-Ausgabe wird wegen der Weihnachtsfeiertage bereits am Donnerstag,


dem 24. Dezember, verkauft und den Abonnenten zugestellt. Der digitale SPIEGEL ist am
Mittwoch, dem 23. Dezember, ab 13 Uhr verfügbar.

DER SPIEGEL Nr. 52 / 19. 12. 2020 5


THE

iX3 100 %
ELECTRIC.

BMW iX3: Stromverbrauch (NEFZ) in kWh/100 km (kombiniert): 17,8–17,5; elektrische Reichweite (WLTP): 450–458 km.
Die offiziellen Angaben zum Stromverbrauch wurden nach dem vorgeschriebenen NEFZ-Messverfahren ermittelt und
entsprechen der VO (EU) 715/2007 in der jeweils geltenden Fassung. Die Angaben berücksichtigen bei Spannbreiten
u. a. Unterschiede in der gewählten Rad- und Reifengröße. Die Angaben zur elektrischen Reichweite wurden im WLTP-
Messverfahren ermittelt und berücksichtigen Sonderausstattungen. Weitere Informationen zu den Messverfahren WLTP
und NEFZ finden Sie unter www.bmw.de/wltp.
#bornelectric
Inhalt
74. Jahrgang | Heft 52 | 19. Dezember 2020

Titel Kriminalität Ermittler knackten


die verschlüsselten Handys von
Pandemie Weihnachten im Kri- Schwerkriminellen . . . . . . . . . . 52
senmodus – wie sich Nöte und
Ängste bewältigen lassen . . . 12
Reporter

Deutschland Familienalbum / Was sind die


Corona-Frisurentrends? . . . . 60
Leitartikel Die Politik hat
ihr Versprechen gebrochen, Eine Meldung und ihre
die Alten zu schützen . . . . . . . 10 Geschichte Eine alte Frau darf
sich keine Krähe halten . . . . . 61
Reiche sollen Corona-Kosten
tragen / Bundespolizei schützt Rituale Weihnachten allein
Impfstofftransporte / Die im Altenheim – vier Bewohner
Gegendarstellung / So gesehen: berichten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 62
Einfach fabelhaft . . . . . . . . . . . . . 22
Kolumne Leitkultur . . . . . . . . . 66
Corona Deutschland
und die EU haben zu wenige

Jens Büttner / dpa


Impfstoffe bestellt . . . . . . . . . . 28 Wirtschaft

Essay Angela Merkel wurde in Konkurrent greift Bahn an /


der Coronakrise ihrer Aufgabe Wohnungen immer teurer . . . 68
nicht gerecht . . . . . . . . . . . . . . . . 32
Stille Nacht, einsame Nacht Skandale Bafin-Chef Felix
Antisemitismus Der Historiker Hufeld ist gescheitert ....... 70
Michael Wolffsohn und der Es wird ein seltsames Weihnachten: Kliniken voller
Ex-Kulturstaatsminister Michael Schwerstkranker, Familien und Freunde getrennt. Immobilien Deutsche-Wohnen-
Naumann im SPIEGEL- Chef Michael Zahn wehrt
Es muss dennoch kein verlorenes Fest werden.
Streitgespräch über die Israel- sich im SPIEGEL-Gespräch
Boykott-Bewegung BDS . . . . 36 Experten erklären, wie Menschen an den Feiertagen gegen den Ruf als Miethai . . . 74
in Corona-Zeiten wachsen können. Seite 12
Bundestag Wie die AfD die Internet Finanzkonzerne
Deutsch-Russische Parlamen- strafen Pornoseiten ab . . . . . . 77
tariergruppe kaperte . . . . . . . 41
Rohstoffe Große Kakaoländer
Parteien Die Sozialistin verbünden sich gegen
Janine Wissler soll Schokoladenkonzerne . . . . . . 78
Linkenchefin werden ....... 42
Filiz Serinyel Photography / Spotify

Konsum Der Handel leidet,


Senioren Warum in Alten- doch der Luxus boomt . . . . . 82
und Pflegeheimen das Virus
wütet . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44
Ausland
Pandemie Wie ausgerechnet
das Osterzgebirge zum Corona- Der Zynismus von US-
Hotspot wurde . . . . . . . . . . . . . . 47 Republikanern / Eskalation
in der Westsahara . . . . . . . . . . . 86
Karrieren NRW-Gesundheits- Zwischen brutal und banal
minister Karl-Josef Laumann Diplomatie Thailands König
meistert die Pandemie mit Erklären wie Drosten, witzeln wie Böhmermann, verweilt gern in Bayern – und
Bodenständigkeit . . . . . . . . . . . 48 labern wie Lobrecht: In der Krise haben sorgt damit für viel Ärger . . . 88

Islam Musliminnen werden


Deutschlands Podcast-Stars wie Charlotte Roche Schweiz Die Corona-Zahlen
oft angegriffen – eine Schülerin ein neues Publikum gefunden. Streifzug explodieren, das Leben geht
aus Berlin berichtet . . . . . . . . . 51 durch den Wilden Westen des Hörens. Seite 126 trotzdem munter weiter . . . . 94

8 Titelillustration: Mark Summers für den SPIEGEL / Getty Images DER SPIEGEL Nr. 52 / 19. 12. 2020
Europa Maltas üble Geschäfte Landwirtschaft Forscher
mit EU-Pässen . . . . . . . . . . . . . . 98 simulieren das Wetter im Jahr
2070, um die Folgen des
Hongkong Die Justiz ist noch Klimawandels für die Bauern
von Peking unabhängig, herauszufinden . . . . . . . . . . . . 120
doch sie gerät zunehmend
in Gefahr . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 100
Kultur

Sport Loredana ist die in Deutschland


meistgestreamte Musikerin
Die Erfolge der deutschen auf Spotify / Feministische

Gian Ehrenzeller / KEYSTONE / picture-alliance


Vereine im Europapokal / Amazon-Serie »The Wilds« 124
Weniger Fußball im Fern-
sehen? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 103 Podcasts Siegeszug der
digitalen Hörformate ...... 126
Idole Wie die US-Fußballerin
Megan Rapinoe ihre Berühmt- Klassik Der Dirigent
heit einsetzen will . . . . . . . . . 104 Christian Thielemann im
SPIEGEL-Gespräch über
Missbrauch Werden Corona und Pegida, Bruckner
Athletinnen von Funktionären und Bourgeoisie . . . . . . . . . . . 130
mundtot gemacht? . . . . . . . . . 108
Schweizer Alleingang Schauspieler Unbegabt, aber
weltberühmt – das Comeback
Wissen Schlimmer als in den Nachbarländern wütet des Keanu Reeves . . . . . . . . . 134
das Virus zwischen St. Gallen und Genf.
Energiewende auf dem Irrweg / Essay Warum sich bei Cancel
Worum es beim Schenken
Trotz hoher Todeszahlen sind Restaurants, Culture und Identitätspolitik am
eigentlich geht / Hypnotherapie Seilbahnen und Casinos in Betrieb. Nun Ende die Systemfrage stellt 136
während der Narkose . . . . . . . 110 aber zeichnet sich ein Kurswechsel ab. Seite 94
Filmkritik George Clooney
Raumfahrt Start-ups in dem Zukunftsdrama »The
wollen den Müll im Weltraum Midnight Sky« auf Netflix 138
einsammeln . . . . . . . . . . . . . . . . 112
Das Impfdesaster
Gesundheit Neue Hoffnung für SPIEGEL-TV-Programm . . . . . . . 76
Parodontitis-Patienten . . . . . 116 Die EU hat viel zu wenige Einheiten der Bestseller . . . . . . . . . . . . . . . . . . 129
vielversprechenden Corona-Impfstoffe Impressum, Leserservice . . . 140
Hochschulen Was genau der Nachrufe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 141
Virologe Alexander Kekulé
bestellt. Die Bundesregierung hat das nicht Personalien . . . . . . . . . . . . . . . . 142
macht – das fragen sich seine verhindert und versucht jetzt hektisch Briefe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 144
Unikollegen . . . . . . . . . . . . . . . . 118 nachzusteuern. Doch wird das helfen? Seite 28 Hohlspiegel / Rückspiegel . . . 146

UNSERE LEIDENSCHAFT
IST UNSERE BERUFUNG.
UND UNSERE STEUERBERATUNG
DIE GRÖSSTE HILFE.
Im Restaurant Margarete dreht sich alles um Regionalität und
Nachhaltigkeit. Dank der Unterstützung ihrer Steuerberatung
und den digitalen Lösungen von DATEV können sie sich voll
und ganz auf ihre Gäste konzentrieren.

GEMEINSAM-BESSER-MACHEN.DE Raffaela und Simon, 9


Zukunft gestalten.
Inhaber Restaurant MARGARETE Gemeinsam.
Das deutsche Nachrichten-Magazin

Das gebrochene Versprechen


Leitartikel Ein zentrales Ziel der Pandemiepolitik ist der Schutz der Alten. Nun sterben sie trotzdem.

S
ie lassen uns nicht los, das ganze Leben nicht. Wir Altenheime sind keine Inseln. Je weiter das Virus im
alle sind, was wir sind, wegen oder trotz dieser Land verbreitet ist, desto leichter kommt es auch hier
Menschen. Unser Leben ist geprägt von ihnen im durch die Türen. Um zu erkennen, wie das geschieht, muss
Guten wie im Schlechten, wir sind ihnen ver- man nicht nach China schauen, nicht illegale Fetischpartys
bunden in Liebe oder Hass, wir können uns kümmern oder verdammen oder ausländische Saisonarbeiter verdächtigen.
uns lossagen, doch immer existieren wir in Bezug auf sie. Es reicht ein Blick in die Nähe.
Mal suchen wir ihren Rat, mal können wir ihr Gerede Weil am Mittwoch die Geschäfte nach Regierungsbe-
nicht mehr hören, und irgendwann sind wir selbst wie sie: schluss für Wochen schließen sollten, stürmten viele Bür-
unsere Alten. gerinnen und Bürger am Tag zuvor noch schnell in die
Trotz ihrer zunehmenden Hinfälligkeit waren sie stets Einkaufszentren der Innenstädte. In den Malls und Passa-
eine starke Kraft in diesem Land, ihre Zahl wächst seit Jahr- gen traf die Masse der Einkäufer auf ein Heer der Alten
zehnten, doch nie waren sie so und Vorerkrankten, ebenfalls
präsent wie in diesem Jahr der gelockt von einem Regierungs-
Pandemie. Ohne die Gefahr für beschluss. Es war ausgerechnet
die Alten, die sich bislang nicht dies der erste Tag, an dem sich
durch eine Impfung schützen kön- Gefährdete kostenlose FFP2-
nen, wäre Corona womöglich ähn- Masken aus der Apotheke holen
lich wie eine Grippe: tödlich für konnten. Schon morgens hatten
Einzelne, folgenschwer für man- sich viele mit dem Rollator auf
che, unangenehm für die meisten. den Weg gemacht.
Der Schutz der Alten, das Über- Bund und Länder hatten den
leben der Großeltern und der Vor- Infektionsschutz im Sinn, als
belasteten war von Anbeginn der sie den Weihnachtsshutdown an-
Pandemie ein Hauptargument kündigten, und mit demselben
der Politik und insbesondere der Ziel versprachen sie gefährdeten
Parc Vro Residential Home / SWNS / action press

Kanzlerin, der moralische Im- Gruppen gut schützende Masken.


perativ, der alle Maßnahmen recht- Mit beidem lösten sie jedoch
fertigte – Shutdowns, Milliarden- groteske Aufläufe aus, deren trau-
hilfen für leidende Unternehmen, riges Ergebnis wir aller Voraus-
das öde Homeoffice und das sicht nach in den Morgennach-
Klubsterben, das geschlossene richten der kommenden Wochen
Theater und das abgesagte Kon- hören werden.
zert. All das ertragen wir, da- Die Bürger wollen für ein
mit die Alten und Pflegebedürf- schönes Familienfest an Weih-
tigen nicht an Corona sterben nachten noch schnell Geschenke
müssen. Das war das Versprechen. für Oma und Opa besorgen
Es wurde gebrochen. und vergessen dabei, dass sie
Jetzt sterben die Alten in großer Zahl, vor allem in damit Oma und Opa gefährden. Alte und Vorerkrankte
den Heimen. In Berlin geht mehr als jeder zweite wollen sich mit kostenlosen Masken schützen und stürzen
Corona-Todesfall auf eine Ansteckung in einer Pflege- sich dafür ins gefährliche Getümmel. Die Regierung finan-
einrichtung zurück. Dieses Risiko war lange bekannt. ziert Schnelltests für Heimbewohner, ignoriert aber, dass
Warum konnte der Flächenbrand trotzdem nicht verhin- in den Heimen kaum jemand Zeit und Kraft dafür hat, diese
dert werden? Naheliegend wäre es, die Schuld bei den Tests durchzuführen und den Zugang zu kontrollieren.
Heimbetreibern zu suchen. Berichtet wird von Infizierten, Warum war es nicht möglich, die kostenlosen Masken
die bei Gesunden im Zimmer liegen gelassen wurden, an die Gefährdeten zu verschicken, damit sie daheimbleiben
von Personal, das trotz Ansteckung zur Arbeit genötigt können? Warum sind die Hilferufe der Heimbetreiber an
wurde, von Pflegekräften ohne Handschuhe und die Politik nach mehr Unterstützung unerhört geblieben?
Mund-Nasen-Schutz. Und doch ist es falsch, die Ver- Warum, das sollte die zentrale Frage jeder Weihnachtspre-
antwortung nur bei jenen zu erkennen, die am Ende digt dieses Jahres sein, warum sitzen Sie hier in der Kirche
einer Kette von Fehlentscheidungen stehen. Bei jenen, und nicht aus Rücksicht und Nächstenliebe zu Hause?
die schlecht bezahlt, dabei meist herzlich und auf- Es sieht so aus, als hätte diese Gesellschaft bei allem Ge-
opferungsvoll unsere Alten pflegen, weil wir selbst es rede über den Schutz der Alten vergessen, die Alten tatsäch-
nicht tun können oder wollen. lich zu schützen. Stefan Kuzmany

10 DER SPIEGEL Nr. 52 / 19. 12. 2020


Zusammenarbeit und Solidarität
sind in Zeiten von COVID-19
wichtiger als je zuvor
Deshalb arbeiten wir bei Facebook mit beinahe 100 Regierungen und
Organisationen weltweit zusammen, darunter die Weltgesundheits-
organisation und das Europäische Zentrum für die Prävention und die
Kontrolle von Krankheiten. So können wir relevante Informationen zu
COVID-19 auf unseren Plattformen veröffentlichen. Gemeinsam bauen
wir Ressourcen auf, um Menschen in Echtzeit zuverlässig zu informieren
und die Pandemie einzudämmen.

• In Spanien nutzt die Weltbank die Facebook Karten zur Prävention von
Krankheiten, um den Bedarf an COVID-19-Tests und Krankenhausbetten
vorherzusagen.

• Französische und italienische Epidemiologen und Gesundheitsexperten


prognostizieren mit unserer Technologie die Ausbreitung von COVID-19
und ermitteln die am stärksten gefährdeten Regionen.

• Gemeinsam mit europäischen Regierungen haben wir WhatsApp-


Chatbots entwickelt, die gesundheitliche Fragen zu COVID-19 schnell
und präzise beantworten.

Erfahre mehr über unsere Zusammenarbeit und Unterstützung im


COVID-19-Informationszentrum auf about.fb.com/de/europe
Fürchtet
euch nicht!
Pandemie Das Virus wütet, das Land liegt im Dämmerschlaf, und Weihnachten wird
in diesem Jahr überschattet von Sorgen. Wie es jetzt trotzdem gelingen kann, dieses Fest
im Ausnahmezustand gut zu feiern – und daraus ein Fest der Hoffnung zu machen.
Pixabay

DER SPIEGEL Nr. 52 / 19. 12. 2020


Titel

E
in Werbespot der Bundesregierung: Ein älterer Herr ist der Kugelglanz und das Vorhaben, sich einmal ein paar Stunden
zu sehen. Er sitzt in einem Sessel und spielt einen Zeit- lang keine Sorgen machen zu müssen.
zeugen aus der Zukunft, der sich an den Corona-Winter Doch in diesem Jahr sind die Krankenhäuser voller Schwerst-
2020 erinnert. Seine Erzählungen sind mit melodrama- kranker, viele haben Freunde und Freundinnen, nahe oder ferne
tischen Geigenklängen unterlegt: »Ich war gerade 22 ge- Verwandte durch die Pandemie verloren. Damit alles nicht noch
worden, studierte Maschinenbau in Chemnitz, als die zweite Welle schlimmer wird, verzichten viele auf die übliche Art, das Fest zu
kam.« Er erzählt ein wenig weiter und sagt dann: »Wir taten, was begehen. Es wird ein anderes Weihnachtsfest werden, ein einsa-
von uns erwartet wurde.« Pause. »Wir taten – nichts.« Schnitt. Nun meres, stilleres.
ist ein junger Mann aus der Jetztzeit zu sehen, der sich auf dem »Die Einschränkungen der Weihnachtsfeste greifen in unsere kul-
Sofa vor dem Fernseher fläzt und tatsächlich tut, was von ihm er- turelle DNA ein. Das ist so tief veranlagt bei uns, dass jede Ab-
wartet wird, nämlich zu Hause zu bleiben. weichung Spuren hinterlässt«, sagt der Karlsruher Historiker Rolf-
Der Spot ist halb ironisch und voll pädagogisch, in jedem Fall Ulrich Kunze. Welche Spuren sind das? Werden sie schnell verwe-
fängt er eine Gewissheit dieser Tage ein: Alle Menschen, die alt ge- hen? Und sollten wir das zulassen oder nicht?
nug sind, um bewusst wahrzunehmen, was passiert, werden diese Das Schreckliche, das wir in diesem Jahr erlebten, zu etwas
gemeinsame Erzählung, diese gemeinsame Erinnerung haben: an Positivem umzudeuten verbietet sich moralisch angesichts der
den Corona-Winter 2020. Das kommende Weihnachtsfest wird ein Toten und der Überlebenden, die vielleicht ein Leben lang an den
wichtiger Teil davon sein, denn Weihnachten war schon immer ein Folgen der Infektion zu leiden haben. Es wäre aber auch fahrlässig
Ankerpunkt der Erinnerung. zu übersehen, was wir alles gelernt haben.
Auch wenn den Kirchen die Gläubigen weglaufen, haben immer Historische Dokumentationen im Film sind oft Mosaiken aus
noch viele von uns die klassischen Weihnachtslieder und himmli- Stimmen. Es treten Experten für Epochen und deren Themen auf
schen Botschaften im Gedächtnis: »O du fröhliche« oder »Friede und manchmal auch Zeitzeugen, die mit dem, was sie taten, im
auf Erden« und natürlich alle möglichen weltlichen Nachkommen Zentrum der Ereignisse standen. SPIEGEL-Reporterinnen und -Re-
aus dem Reich des Kitsches: »Jingle Bells« oder »Süßer die Glocken porter haben dieses Prinzip übertragen und mit zwölf Experten
nie klingen«. Es ist der Soundtrack zum Abspann eines jeden Jahres, und Zeitzeugen darüber gesprochen, was dieses Corona-Weihnach-
und auch wenn sich die Jahre stark voneinander unterschieden ha- ten bedeutet, welche Möglichkeiten wir haben, es gut zu gestalten,
ben, waren sie an ihrem Ende immer ähnlich: die Besuche bei den und was wir, auch darüber hinaus, von der Pandemie für die Zu-
Eltern, die leuchtenden Augen der Kinder, der Kerzenzauber und kunft lernen werden.

das sie sich doch ausdrücklich gewünscht


»Ferien vom hatten.
Harmonie- und Glück- Die Corona-Einschränkungen könnten
ein guter Anlass sein, unsere überzogenen
lichkeitsideal« Erwartungen zu reduzieren. Unter diesen
außergewöhnlichen Belastungen dürfen
Hans-Jürgen Wirth, 69, ist Psychoanaly- wir es getrost zulassen, dass wir nicht so
tiker, Autor und Verleger des Psycho- glücklich sind, wie es das Weihnachts-
sozial-Verlags in Gießen. Er erklärt, wie marketing suggeriert, wie es andere Fami-
echte Nähe entstehen kann, wenn lienmitglieder von uns erwarten und wie
wir übersteigerte Erwartungen ablegen. wir es selbst empfinden möchten. Der An-
spruch an uns selbst wie an die anderen

W enn man nach vielen Jahren zu-


rückkehrt zu dem Haus, in dem
man als Kind gewohnt hat, dann
Familienmitglieder, das Bild einer har-
monischen und glücklichen Großfamilie
abzugeben, darf jetzt außer Kraft gesetzt
Bert Bostelmann / DER SPIEGEL

denkt man vielleicht: Das ist ja gar nicht werden.


so hoch, wie ich es in Erinnerung hatte. Die Enttäuschung über das verunglück-
Erinnerungen sind keine objektiven Do- te Weihnachten können wir verarbeiten,
kumente, sie sind geformt durch Emotio- indem wir uns in der Familie über vergan-
nen, durch Haltungen und Erzählungen gene Weihnachtsfeste unterhalten – im
anderer. Wohnzimmer, über Zoom oder am Tele-
Das Weihnachten der Kindheit ist ein fon. Man wird erfahren, dass es subjektiv
häufig idealisiertes Ereignis – mit Körben ten Erwartungen und die idealisierten Er- recht unterschiedliche Erzählungen gibt
voller Geschenke, Weihnachtsbaum und innerungen haben ein hohes Potenzial, und dass nicht alle gleich verlaufen sind:
selbst gebackenen Keksen. Gesellschaftlich Enttäuschungen zu produzieren. Dabei Man erinnert sich an glückliche Feste, aber
gesehen ist Weihnachten das Fest, das wissen wir es unbewusst besser. auch an manche mit schmerzlichen und
emotional am höchsten aufgeladen ist, als Wir haben nämlich keineswegs ver- traurigen Gefühlen.
Fest der Liebe, der Besinnlichkeit. Es ist, gessen, dass die Eltern sich gestritten ha- Ein solches Gespräch, das sich für die
anders als alle anderen Fest- und Feiertage, ben, dass es Stress mit Oma und Opa Unterschiedlichkeit der Erinnerungen in-
eine Veranstaltung, die fast ausschließlich gab, dass man sich ein ferngesteuertes teressiert, könnte die Familienmitglieder
in der Familie stattfindet. Boot gewünscht hatte und eins bekam, näher zusammenbringen als der übliche
Mit der Vorstellung von Heiligabend das man an einer Schnur auf dem Wasser Versuch, möglichst glücklich zu sein oder
verbinden sich deshalb bei Kindern, El- dümpeln lassen sollte. Gespeichert ist zumindest zu erscheinen. Wir könnten die
tern, Großeltern und Beziehungspartnern auch das Schuldgefühl, dass man den Ausnahmesituation dafür nutzen, den Men-
hohe Erwartungen an Harmonie, Liebe Eltern nicht das rundum glückliche, schen, die uns am nächsten stehen, wirk-
und gemeinsames Glück. Die übersteiger- dankbare und »liebe« Kind gewesen ist, lich nahezukommen. Ohne Lametta. ►

DER SPIEGEL Nr. 52 / 19. 12. 2020 13


nach Beziehung. Dabei kommt es nicht
auf möglichst viele Anwesende an, son-
dern auf die Qualität der Gemeinschaft.
Dieses Weihnachten kann gelingen, wenn
es Tiefe bekommt, wenn wirklich ein
Miteinander stattfindet. Und die Traurig-
keit darüber, dass nicht alle da sein kön-
nen, zeigt, dass uns die, die fehlen, viel
bedeuten.
SPIEGEL: Wenn Sie Heiligabend predigen
werden, welches Bild, welche Geschichte,
welche Botschaft aus der Bibel wollen Sie
Ihrer Gemeinde mitgeben?
Bordt: Dass das Licht in der Finsternis
leuchtet und die Finsternis dieses Licht
nicht verschluckt hat. Denn dieses Licht
ist kein LED oder Neon, es wärmt und gibt
Trost und Hoffnung. Und es lohnt sich, in

Peter Schinzler / DER SPIEGEL


dieser Zeit nach diesem Licht zu suchen.

»Schenken ist nicht


so wichtig. Für Kinder
»Als Jesus geboren wurde, dann war das alles andere als eine
großartige Heilige Nacht. Maria war al- ist es kostbar, in
wurde, war das alles lein mit ihrem Mann, mit Ochs und Esel
in einem Stall. Vielleicht würde Jesus uns ihren Wünschen
andere als eine fragen, ob wir uns in diesem ursprüng- wahrgenommen zu
lichen Weihnachtsbild diesmal wiederfin-
großartige Nacht« den können. werden«
SPIEGEL: Warum gehört der Gottesdienst
Michael Bordt, 60, ist Jesuit, Philosoph für viele zu Weihnachten dazu, auch wenn Ursula Frischkorn, 60, ist Schulpsycho-
und Autor. Zuletzt erschien von ihm sie sonst selten in die Kirche gehen? login und Kinder- und Jugendlichen-
»Die Kunst, unserer Sehnsucht zu Bordt: Weihnachten ist ein Fest, das an un- Psychotherapeutin in München
folgen«. Er sagt, dass uns dieses Jahr sere Sehnsüchte appelliert. Die emotionale und rät Eltern, offener über ihre Sorgen
die biblische Erzählung von der Symbolik, Gott wird Mensch, der Trost, zu sprechen.
ärmlichen Geburt Jesu helfen werde. die Hoffnung, die in der Weihnachtsge-

SPIEGEL: Herr Bordt, als Ordensmitglied


der Jesuiten leben Sie zu fünft in einer
Kommunität. Wie feiern Sie und Ihre Mit-
schichte liegen, sprechen unmittelbar zum
Menschen. In die Christmette zu gehen
verbindet viele Menschen mit diesen Sehn-
süchten. Wenn ich den Gottesdienst um
M enschen belastet es sehr, wenn sie
sich ohnmächtig fühlen. Das trifft
uns in der Pandemie alle. Aber
Kinder haben es besonders schwer. In man-
brüder dieses Jahr Weihnachten? 22 Uhr mache, spürt man richtig die An- chen Familien gab es Covid-Todesfälle
Bordt: Da der Shutdown für die Kirchen spannung, die viele Leute aus ihrer Familie oder andere extreme Belastungen. Die
ab 21 Uhr gilt, werden wir fünf ausnahms- mitbringen, manch einer hat auch schon Großeltern sollen nicht besucht werden.
weise zu Hause ein schönes Essen machen mehr getrunken. Dann geht es darum, die- Widerstandsfähige Kinder und Familien
und Heiligabend feiern. In anderen Jahren se Menschen zur Ruhe kommen zu lassen, können mit Krisen umgehen. Mir haben
arbeiten wir in der Seelsorge und feiern ihnen zu zeigen, dass es hier um einen an- Schüler gesagt: In diesen Zeiten merkt
Gottesdienste. deren Teil von Weihnachten geht. Von da- man, wer die wirklich guten Freunde sind,
SPIEGEL: Vielen Menschen fällt es schwer, her nehme ich die Sehnsucht nach der auf die man sich verlassen kann. In solchen
Weihnachten 2020 nicht nur als Verlust kirchlichen Gemeinschaft an diesem Fällen verstärkt die Krise Freundschaften
und als traurige Veranstaltung zu sehen. Abend ernst. sogar, und das ist eine wichtige Erfahrung.
Was würde ein Gemeinschaftsmensch wie SPIEGEL: Viele Menschen haben Sorgen Sorgen bereiten mir die anderen: Einsam-
Jesus dazu sagen? und Zukunftsängste. Wie kann das Fest keit, Ängste und Depressionen intensivie-
Bordt: Wenn wir an das erste Weihnachts- trotzdem gelingen? ren sich, die Alkoholerkrankung von Eltern
fest denken, als Jesus Christus geboren Bordt: Wenn wir bei allen sozialen Unter- wird schlimmer, in dysfunktionalen Fami-
schieden eines in der Pandemie gespürt
haben, ist es unsere Sehnsucht nach Nähe,

Abstand und Nähe


»Mussten Sie
SPIEGEL-Umfrage zu Weihnachten Ja 50 %
Ihre Weihnachts-
pläne aufgrund der Nein 48
Quelle: Civey für den SPIEGEL; rund 5000 Befragte jüngst verschärften
ab 18 Jahren in Deutschland; Online-Umfrage vom
15. bis 17. Dezember; Angaben in Prozent; an 100 fehlende
Corona-Vorgaben
Prozent: »Weiß nicht«; statistischer Fehler: 2,5 Prozent ändern?«
lien nehmen die Konflikte zu. Sowohl als Die große Aufgabe an diesem Weih-
Schulpsychologin als auch in meiner Praxis nachtsfest ist mehr denn je, einander gut
habe ich viel mehr Andrang. zuzuhören, liebevolle Zuwendung zu
Auch Familien, die ein gutes Miteinan- schenken und Dankbarkeit zu kultivieren,
der haben, können in eine Krise geraten, für alles, was wir immer noch haben.
wenn das Geld knapp ist oder der Arbeits-
platz in Gefahr. Oft denken Eltern, sie
müssten ihre Kinder schützen, und spre-
chen nicht über ihre Sorgen. Aber Kinder
spüren, wenn ihre Eltern bedrückt sind.
»Eine solche
Wir kommunizieren unbewusst sehr viel
mehr, als wir bewusst wahrnehmen.
Zäsur brennt sich
tief in unser

Privat
Wenn Eltern versuchen, ihren Kindern
etwas vorzumachen, bleiben die Kinder
mit ihrer Verunsicherung allein. Offen, ehr- Gedächtnis ein« Kunze: Die Menschen vor uns haben ge-
lich, authentisch und liebevoll zu kommu- zeigt, dass man mit dem zurechtkommt,
nizieren war vielleicht noch nie so wichtig Rolf-Ulrich Kunze, 52, ist Historiker in was man hat. Unsere Wahrnehmung wird
wie gerade jetzt. Karlsruhe und sagt, dass Menschen in dieses Weihnachten geschärft sein. Briefe
Eltern sollten kein schlechtes Gewissen schweren Momenten zusammenrückten. aus Kriegszeiten haben gezeigt, dass sich
haben, wenn der Gabentisch nicht über- Menschen an jede Kleinigkeit erinnern
quillt. Nicht die Menge an Geschenken SPIEGEL: Herr Kunze, welche vergleich- konnten: was es zu essen gab, das Wetter,
macht Kinder glücklich. Für sie ist es sehr baren Krisen-Weihnachten gab es in der wie oft welches Weihnachtslied gesungen
kostbar, wenn ihre Wünsche wahrgenom- Geschichte, und wie sind die Menschen zu wurde. Zwar ist die Pandemie damit wirk-
men werden, sie müssen nicht unbedingt jenen Zeiten mit dem Fest umgegangen? lich nicht gleichzusetzen, unsere Erinne-
in Erfüllung gehen. Kunze: Alles ist in einer ähnlichen Kon- rung an dieses Weihnachtsfest wird aber
Dieses Jahr gibt es nun die Notwendig- stellation schon einmal da gewesen, wenn genauso prägend sein.
keit, aber auch die Chance, dass eine Fa- auch anders. Verglichen mit der Tiefe des
milie die Feiertage neu für sich gestaltet Eingriffs in unseren Alltag und die Verän-
und zusammen Spaß hat, etwa indem man derung, die viele Menschen erleben, ist
Spiele neu erfindet: Beim Weihnachts-
spaziergang fotografiert jeder ein Detail
der Vergleich mit Kriegszeiten gerechtfer-
tigt. Gleichsetzen kann man dieses Weih-
»Das Virus hat
mit dem Handy, und nachher müssen die nachten mit denen des Ersten und Zweiten Missstände sichtbar
anderen erraten, wo das Foto aufgenom- Weltkriegs natürlich nicht, wir sitzen ja
men wurde. trotz Kontaktbeschränkungen sicher unter gemacht«
dem Tannenbaum. Es geht um unsere
Erinnerung: Eine solche Zäsur brennt sich Die Virologin Isabella Eckerle, 40, ist
in unser Gedächtnis ein. Dieses Weihnach- Leiterin des Zentrums für neuartige
ten wird eine ganze Gesellschaft, vom Kin- Viruserkrankungen an den Univer-
dergartenkind bis zum Senior, feststellen, sitätskliniken Genf und erklärt, warum
dass Dinge substanziell anders sind, als Verzicht ein Zeichen der Liebe ist.
wir sie kennen. Solche Vorher-nachher-
Vergleiche merkt sich das Gedächtnis be- SPIEGEL: Frau Eckerle, wie werden Sie die-
sonders gut. ses Jahr Weihnachten feiern?
SPIEGEL: Verhalten wir uns ähnlich wie Eckerle: Ich werde mit meinem Mann und
die Menschen vor uns in der Geschichte? meinem Sohn in der Schweiz bleiben. Ei-
Kunze: In Momenten wie diesem rücken gentlich freue ich mich das ganze Jahr über
die Menschen zusammen. Das ist eine Pa- auf die Weihnachtszeit. Es tut mir weh,
rallele zu den Kriegsweihnachten. Es gibt auf den Besuch bei der Familie in Deutsch-
Berichte über schockierende Szenen an land zu verzichten. Aber wir wollen kein
der Front, aber auch rührende, wo sich in Risiko eingehen und vor allem die Groß-
Momenten der Waffenruhe Menschen als eltern nicht anstecken. Mein Mann und
Menschen begegneten, obwohl sie sich da- ich sind beide Virologen.
Dieter Mayr / DER SPIEGEL

vor als Todfeinde gegenüberstanden. Das SPIEGEL: War die Entscheidung, auf ein
wirft Menschen anthropologisch auf etwas Weihnachten im Familienkreis zu verzich-
Existenzielles zurück, und zwar, dass sie ten, für Sie von Anfang an klar?
mit den Personen, die im Moment verfüg- Eckerle: Ja. Als in der Schweiz die ersten
bar sind, diesen Moment begehen. Fälle auftraten, habe ich unsere Intensiv-
SPIEGEL: Was kann man daraus für dieses
Weihnachten lernen?

Antwort: »Ja«, nach Alter

18 bis 29 39 »Wenn Sie auf das An Bedeutung


vergangene Jahr zurück- gewonnen 35 %
30 bis 39 56 %
blicken, wie hat sich Unverändert 57
40 bis 49 55
dann die Bedeutung von
50 bis 64 52 Familie für Sie persönlich An Bedeutung
47 7
65 und älter verändert?« verloren 15
station besucht. Danach habe ich mir ge- geben. Warum sollte man die eigentlich len nicht ausreichend ausgestattet und in
schworen: Ich will dieses Virus nicht krie- nicht nutzen, wenn sie erlaubt sind? der Digitalisierung weit hinterher sind.
gen. Auch meine Familie soll sich nicht an- Eckerle: Nur weil etwas möglich und er- Dass Pflegende Stützpfeiler unserer Ge-
stecken. Wir haben deshalb das ganze Jahr laubt ist, heißt das nicht, dass es auch sinn- sellschaft sind, aber nur wenig Anerken-
über auf viel verzichtet. voll und sicher ist. In Deutschland und in nung dafür bekommen. Ich denke, die Pan-
SPIEGEL: Würden Sie uns allen empfehlen, der Schweiz geht man in der Regel davon demie ist eine Chance, einiges zum Guten
Ihrem Beispiel zu folgen und Weihnachten aus, dass der Staat einen ausreichend vor zu ändern. Ich wünsche mir, dass, wenn
nur im allerengsten Kreis zu verbringen? Gesundheitsgefährdungen schützt. Aber die Impfkampagnen hoffentlich bald er-
Eckerle: Es ist schwer, eine generelle Emp- bei Covid-19 ist das nicht komplett mög- folgreich sind, nicht alles wieder auf Nor-
fehlung zu geben, die für alle Familien um- lich. Ich finde, es wäre verantwortlicher, mal geschaltet wird.
setzbar ist. Am Ende muss das jeder für über einen Spaziergang am ersten Feiertag
sich selbst entscheiden. Aber es ist wichtig mit den Großeltern nachzudenken oder
zu wissen: Ein gemeinsames Fest ohne Ri- über Glühwein mit Abstand auf der Ter-
siko gibt es nicht, und je kleiner, desto ge-
ringer das Risiko.
rasse – statt einfach alles auszunutzen, was
erlaubt ist.
»Raus aus der
SPIEGEL: Was halten Sie von der soge- SPIEGEL: Was haben Sie aus der Pandemie Shoppingspirale«
nannten Vorquarantäne – also zehn Tage gelernt?
vor dem Fest alle Kontakte zu vermeiden? Eckerle: Viel! Mir ist klar geworden, wie Miriam Bodenheimer, 34, ist
Eckerle: Das ist nur dann sinnvoll, wenn sehr wir als Wissenschaftler auf andere Nachhaltigkeitsforscherin des Karls-
alle Familienmitglieder an einem Strang Disziplinen angewiesen sind. Die besten ruher Fraunhofer Instituts für
ziehen und wirklich alle Kontakte, so gut wissenschaftlichen Daten nützen nichts, System- und Innovationsforschung.
es nur geht, vermeiden. Aber innerhalb wenn sie in der Öffentlichkeit missverstan- Sie hofft, dass die Pandemie uns zu
einer Familie gibt es oft unterschiedliche den werden. Ich war völlig überrumpelt bewussteren Konsumenten macht.
Risikowahrnehmungen, und vielen ist es davon, wie klare Befunde in den sozialen
wegen ihrer Arbeit gar nicht möglich, die
Quarantäne streng einzuhalten.
SPIEGEL: Können Corona-Schnelltests uns
ein sicheres Fest bescheren?
Netzwerken total verzerrt wurden. Etwa
in der Diskussion über angeblich häufig
falsch positive PCR-Tests. Man kann hun-
derttausendmal erklären, dass das Unsinn
I ch will die Pandemie wirklich nicht
schönreden. Aber vielleicht hilft uns
diese Erfahrung, nach dem Ende der
Corona-Zeit und gerade jetzt, nach dem
Eckerle: Es ist wichtig, dass es diese ist, es wird einem nicht geglaubt. Das raubt besonderen Weihnachtsfest nicht wieder
Schnelltests gibt. Sie können eine zusätz- Energie und lenkt von den echten Proble- in die gleiche verhängnisvolle Shopping-
liche Sicherheit bringen – aber auf keinen men ab. Das können Virologinnen und spirale zurückzufallen. Unsere Art zu kon-
Fall dürfen sie ein Freifahrtschein sein, sich Virologen nicht lösen. Ich hoffe, es wird sumieren hat direkt mit dem Ausbruch
so zu verhalten, als gäbe es das Virus nicht. ein neues Forschungsfeld geben: Wissen- der Pandemie zu tun. Der Mensch hat sich
Ein negativer Schnelltest am 23. heißt schaftskommunikation als Teil der Pande- in jede noch so entlegene Gegend der
nicht, dass man Heiligabend nicht trotz- miekontrolle. Welt ausgebreitet, um an Rohstoffe zu
dem ansteckend sein kann. Etliche der SPIEGEL: Wird unsere Gesellschaft nach kommen. Dadurch können Viren, die
Schnelltests, die man im Internet kaufen der Pandemie eine andere sein? einst nur Wildtiere befielen, auf den Men-
kann, sind zudem nicht richtig auf ihre Zu- Eckerle: Das Virus hat Missstände sichtbar schen überspringen. Der globale Handel
verlässigkeit geprüft worden. gemacht, die es schon vorher gab, die aber mit seinen weltweiten Lieferketten, die
SPIEGEL: In einigen Bundesländern wird weitgehend verborgen geblieben sind. vielen Dienstreisen, der uferlose Tou-
es über Weihnachten wahrscheinlich doch Etwa, dass sozial Schwache häufiger und rismus machen uns zur einfachen Beute
Lockerungen der Kontaktbeschränkungen oft schwerer erkranken. Dass unsere Schu- des Virus. Wir haben jetzt die Chance,
Konsum, Ernährung, Gesundheitswesen,
Mobilität und Energie nachhaltiger zu
gestalten.
Das muss nicht immer nur Verzicht be-
deuten. Ich habe in Karlsruhe ein Repara-
tur-Café mitgegründet. Dort reparieren
Leute, die sich auskennen, in ihrer Freizeit
kaputte Dinge, zusammen mit deren Be-
sitzern. Mittlerweile hat sich die Be-
wegung im ganzen Land ausgebreitet. Es
ist ein Anschrauben gegen die Wegwerf-
kultur.
Die Boston Consulting Group hat he-
rausgefunden, dass über ein Viertel der
Deutschen selbst dann noch plant, am
Konsum zu sparen, wenn sich die Wirt-
schaft wieder erholt hat. Viele sagen, sie
wollten bewusster einkaufen, nachhaltiger
und regionaler. Die Pandemie hat Priori-
Anoush Abrar / DER SPIEGEL

täten verschoben und ein Umdenken aus-


gelöst.
Zugleich wächst besonders bei jungen
Leuten eine »Sharing Economy« heran,
die dem Leitmotiv folgt: »Leihen statt Be-
sitzen«. Das ist auch bei der Gestaltung

16
chem Ausgang infizieren, ist abstrakt. An- seit März schmerzlich vermissen: Nähe,
ders als unser Erfahrungswissen beein- Gemeinschaft, Trost, Furchtlosigkeit.
flusst es unser Verhalten eher wenig. »Fürchtet euch nicht«, sagt der Engel zu
SPIEGEL: Und worin besteht unser Erfah- den Hirten auf dem Feld. So lautet die
rungswissen? Weihnachtsbotschaft.
Betsch: Es speist sich aus den Ausnahmen, Betsch: Auch wegen dieser Symbolik ist
die wir uns seit dem Beginn der Pandemie es wichtig, den Ablauf der Familienfeiern
immer wieder erlaubt haben. Die meisten im Vorfeld zu klären. Denn erschwerend
von uns haben doch mindestens einmal ei- kommt ja hinzu, dass wir uns in Gegen-
nen anderen Menschen umarmt. In man- wart derjenigen, denen wir uns besonders
chen Momenten erscheinen uns solche Zei- verbunden fühlen, besonders unvorsichtig
chen der Zugewandtheit als alternativlos. verhalten.

Privat
Mir ist es mit meinen Eltern so ergangen. SPIEGEL: Wie meinen Sie das?
Wir haben dabei Masken getragen. Betsch: Wenn man sich jemandem beson-
des Weihnachtsfestes nützlich. Ein Rac- SPIEGEL: Wäre das eine Lösung für Weih- ders verbunden fühlt, hält man das An-
letteset, das ich nur einmal im Jahr an Hei- nachten: Umarmung nur mit Maske? steckungsrisiko für geringer, man geht
ligabend brauche, kann ich mir auch lei- Betsch: Das birgt ein Risiko, das jeder kaum auf Distanz, wenn einer niest oder
hen. In manchen Städten entstehen erste letztlich selbst abwägen muss. Vielleicht schnaubt. Daraus speist sich ja die Idee
Leihläden. kann es manchmal auch ein Weg sein, dem von menschlicher Nähe: Dass man auch
Meine Weihnachtseinkäufe habe ich on- anderen zu sagen, dass man ihn furchtbar in widrigen Umständen beieinander steht.
line erledigt, nicht bei Amazon, sondern gern umarmen würde, zu seinem Schutz So gesehen erhöht die Vorgabe, dass man
über den privaten Kleinanzeigenmarkt. aber darauf verzichtet.
Da findet man einwandfreie Spielsachen, SPIEGEL: Und beim Festessen sitzt man
für die andere Kinder zu alt geworden sind. mit 1,5 Meter Abstand am Tisch?
Selbst die Oma, die anfangs über gebrauch- Betsch: Man könnte einen Teil davon
te Dinge die Nase gerümpft hat, ist zur be- draußen verbringen, vielleicht auf dem
geisterten Secondhandkäuferin geworden. Balkon anstoßen, wenn das Wetter mit-
Wir müssen aus der Logik raus, dass nur spielt. Oder sich etwas anderes überlegen,
Neuware wertvoll ist. damit man nicht stundenlang beim Essen
zusammensitzt. Wir sollten alles versu-
chen, um das Fest an die Lage anzupassen
– und das bedeutet, dass wir die allgemei-
»Verbindliche Regeln nen Corona-Verhaltensregeln auch zu
Weihnachten beachten: Abstand halten,
helfen enorm« Hygiene, Lüften. Man kann auch zu Hei-
ligabend alle 20 Minuten den Wecker stel-
Cornelia Betsch, 41, ist Professorin für len und das Fenster aufreißen, im Zweifel
Gesundheitskommunikation an der unterbricht man eben die Bescherung.
Universität Erfurt. Seit März ermittelt Und wenn es irgend möglich ist, sollten
die Psychologin mit ihrem Team in wö- alle, die man einlädt, ihre sozialen Kon-
takte vor dem Treffen so weit wie möglich

Marco Borggreve
chentlichen Umfragen (Cosmo-Studie),
wie die Deutschen auf die Coronakrise reduziert haben. Wichtig ist, dass man die
reagieren. Die Forscherin erklärt, neue Festchoreografie im Vorfeld mit-
warum es uns schwerfällt, Risiken richtig einander bespricht. Sonst sitzt man am
einzuschätzen. Ende unterm Tannenbaum und diskutiert
Verhaltensregeln. mit zwar wenigen, aber besonders nahe-
SPIEGEL: Frau Betsch, Ihre Daten aus den SPIEGEL: Und wenn einer aus der Runde stehenden Menschen Weihnachten feiert,
zurückliegenden Monaten zeigen, dass solchen Maßnahmen eher skeptisch gegen- möglicherweise das Infektionsrisiko. Des-
die Mehrheit der Deutschen mit den Maß- übersteht? halb ist es so wichtig, den Lockdown jetzt
nahmen gegen die Pandemie weitgehend Betsch: Ich persönlich würde mir dann gemeinsam zur Vorquarantäne zu nutzen.
einverstanden war. An Weihnachten wer- überlegen, ob ich mit ihm feiern will. Außerdem fehlen mir Kampagnen von
den vielen wohl aber die gewohnten Ri- SPIEGEL: Was im Zweifel statt Friede auf Kirchen, Verbänden und Vereinen.
tuale fehlen. Erden einen Weihnachtsstreit bedeutet. SPIEGEL: Was sollten die Ihrer Meinung
Betsch: Dafür habe ich Verständnis, doch Betsch: Nicht unbedingt. Man kann ver- nach denn tun?
das Virus verlangt gerade jetzt von uns, suchen, die Vorbehalte des anderen zu ver- Betsch: Solange immer nur die Regierung
dass wir unser Verhalten schnell ändern. stehen, man erklärt die eigenen Sorgen, Maßnahmen predigt, lassen sich jene
Es nährt sich nun einmal davon, dass wir man bittet um Rücksicht. Aber am Ende 20 bis 25 Prozent der Menschen kaum er-
soziale Wesen sind. Nur 30 bis 40 Prozent muss man sich vielleicht entscheiden, ob reichen, die staatlichen Institutionen miss-
der Deutschen halten es für möglich, eine man einen Streit austragen will oder den trauen. Deswegen wäre es gut, wenn mög-
Verhaltensänderung auf der Basis von Konflikt umgeht, allein feiert und sich zu lichst alle gesellschaftlichen Gruppen sich
Eigenverantwortung zu erreichen. Ver- einem nachgeholten Fest im April oder für den Lockdown starkmachen würden.
bindliche Regeln helfen hingegen enorm. Mai verabredet, wenn die Infektions- Doch es wirkt eher so, als wäre jede Grup-
SPIEGEL: Warum ist das so? zahlen hoffentlich gesunken sind, man pe damit beschäftigt, den eigenen Hand-
Betsch: Uns Menschen fällt es schwer, in draußen sein kann und ein Impfstoff ver- lungsspielraum so breit wie möglich zu hal-
jenen Wahrscheinlichkeiten zu denken, die fügbar ist. ten. Dabei geht es gerade um das genaue
uns das Virus abverlangt. Dass wir uns an SPIEGEL: Nun steht Weihnachten symbo- Gegenteil. Wir sollten uns einfach mal zu-
etwas Unsichtbarem mit vielleicht tödli- lisch aber für alles, was viele Menschen rücknehmen.

DER SPIEGEL Nr. 52 / 19. 12. 2020 17


ging es im ersten Shutdown besser. Das liegt Smartphone haben die meisten verlernt,
zum einen daran, dass sie weniger Situatio- Zeit mit sich selbst zu verbringen, weil sie
nen ausgesetzt waren, die sie sonst verunsi- ständig abgelenkt sind. Deshalb mein Tipp
chern. Zum anderen hat es ihnen gezeigt, für die Weihnachtstage: sich nicht in Ab-
dass sich ihre Situation von der anderer lenkungen fliehen, sondern eine Bezie-
nicht mehr so stark unterscheidet. Der Ver- hung mit sich selbst aufbauen.
gleich mit anderen hat ihnen geholfen.
SPIEGEL: Was ist Ihre Definition von Ein-
samkeit?
Svendsen: Es ist ein Gefühl von Unbeha-
gen oder Schmerz, das durch die Wahr-
»Verzicht ist das

Sturlason
nehmung einer unzureichenden Bindung Thema der Pandemie«
zu anderen verursacht wird.
SPIEGEL: Welchen Effekt hat das auf uns? Said Ahmed Arif, 35, ist Imam in der
Svendsen: In Bezug auf die seelische Ge-
»Manche werden sundheit korreliert es stark mit Depressio-
Berliner Khadija-Moschee, die zur
Ahmadiyya-Gemeinde gehört. Er sieht die
sich jetzt weniger nen und Suizidgedanken. Physisch kann
Einsamkeit Stresshormone verursachen
Chance, den Glauben wieder stärker in
den Mittelpunkt religiöser Feste zu stellen.
einsam fühlen« und auf den Körper den gleichen Effekt

Lars Svendsen, 50, ist Philosophie-


professor an der Universität Bergen
wie 10 bis 16 Zigaretten am Tag haben.
Das wirkt sich auf den Schlaf aus und
macht körperlich krank. Das betrifft aber
nur diejenigen, die sehr stark von Einsam-
D er islamische Fastenmonat Rama-
dan und die daran anschließenden
Feiertage fielen in diesem Jahr auf
April und Mai. Auch zu diesem Zeitpunkt
in Norwegen. 2016 erschien von ihm das
Buch »Philosophie der Einsamkeit«. keit betroffen sind. Für andere löst es ein gab es einen Shutdown. Es ging uns Mus-
Er sagt, man könne lernen, Gefühl von Traurigkeit aus. Damit können limen also ähnlich wie den Christen jetzt
mit sich selbst befreundet zu sein. die meisten Menschen aber umgehen, weil an Weihnachten. Wir mussten auf vieles
sie wissen, dass es vorbeigehen wird. In verzichten, was uns wichtig ist. Die Mo-
SPIEGEL: Herr Svendsen, eine Woche vor einer Befragung haben Bürger zudem an- scheen waren geschlossen, und man durfte
Weihnachten geht Deutschland wieder in gegeben, dass sie positiv in die Zukunft nicht mit Freunden und Bekannten zum
den Shutdown. Wird es viele Menschen nach Corona blicken. Das gibt Hoffnung. Fastenbrechen zusammenkommen. Ich er-
geben, die sich einsam fühlen, weil sie SPIEGEL: Wen betrifft Einsamkeit am innere mich daran, wie ein älterer Mann,
Freunde und Familie nicht wie gewohnt stärksten? der normalerweise jeden Tag in die Mo-
sehen dürfen? Svendsen: Da gibt es gravierende Unter- schee kam, zu mir sagte: »Ich fühle mich
Svendsen: Im ersten Shutdown sind die schiede. Wir haben herausgefunden, dass wie ein Fisch ohne Wasser.«
Menschen recht gut mit der Einsamkeit zu- Menschen in Nord- und Westeuropa sich Es gibt eine Sache, die Ramadan von
rechtgekommen. Nun dauern die Kontakt- weniger einsam fühlen als Menschen in Weihnachten unterscheidet und die es für
beschränkungen allerdings schon eine Wei- Ost- und Südeuropa. Menschen, die ein
le an. Es gibt Anzeichen für eine starke hohes Vertrauen in andere haben, fühlen
Zunahme von Einsamkeit. An Weihnach- sich weniger einsam als Menschen, die an-
ten wünschen sich die Menschen, Zeit mit deren nicht vertrauen. Auch gibt es Unter-
ihren Liebsten zu verbringen. Manche wer- schiede in den Altersgruppen: Junge Er-
den sich einsamer fühlen als sonst. Andere wachsene zwischen 16 und 24 Jahren füh-
werden sich weniger einsam fühlen. len sich besonders oft einsam. Je älter sie
SPIEGEL: Warum? werden, desto mehr nimmt die Kurve ab
Svendsen: Weil sie ihre Einsamkeit mit und steigt dann wieder bei den Senioren
anderen Menschen teilen. Sie sind mit ih- an. Für diese beiden Gruppen ist es beson-
rer Situation dann nicht mehr allein. ders wichtig, dass sie im Kontakt mit an-
SPIEGEL: Gibt es Menschen, die mit dem deren Menschen stehen. Unsere Daten zei-
Alleinsein besser umgehen können als gen auch, dass Frauen mehr an Einsamkeit
andere? leiden als Männer, obwohl sie meist ein
Svendsen: Eine neue niederländische Stu- besseres soziales Netzwerk haben.
die in der Fachzeitschrift »The Lancet« hat SPIEGEL: Welche Mechanismen kann sich
René Lohse / DER SPIEGEL

gezeigt, dass Menschen, die vor dem ersten der Einsame für dieses Weihnachten zu-
Shutdown in einer guten psychischen Ver- rechtlegen?
fassung waren, die größten Schwierigkeiten Svendsen: Sich bewusst machen, was man
mit der Situation hatten. Menschen, die zu- ändern kann und was nicht – und das ak-
vor bereits psychische Erkrankungen hatten, zeptieren. Einsamkeit kann einen guten
Effekt haben, wenn wir dadurch lernen,
unser eigener Freund zu sein. Durch das

44 78
Prozent der Befragten Prozent befürworten die
haben weniger Regelungen zur Eindämmung
Vorweihnachtsstress. der Pandemie, aber …

42
Prozent geben an, sich
Quelle: Online-Umfrage vom 2. bis 5. Dezember
im Auftrag der Universität der Bundeswehr München;
gegebenenfalls darüber
1137 Befragte ab 18 Jahren … hinwegzusetzen.
Musliminnen und Muslime möglicherwei-
se leichter gemacht hat, mit der Situation
zurechtzukommen: Im islamischen Fasten-
monat geht es ohnehin um Verzicht und
W eihnachten ist für viele in der Re-
gion Köln wie Allerheiligen. Ein
Fest der Liebe, da gedenkt man
der Angehörigen. In den Tagen vor Weih-
schöpfen? Wir dürfen sie nicht vergessen.
Mein Rat: Schicken Sie jetzt zu Weihnach-
ten Fotos, schreiben Sie einen Brief,
schicken Sie Blumen. Solange ein Mensch
darum, die Dinge nicht als selbstverständ- nachten wollen deshalb viele auf den das Gefühl hat, es gibt andere, die an ihn
lich hinzunehmen. Das sind Themen, mit Friedhof. Erst kürzlich stieg eine ältere denken, hilft jede Geste. Vielleicht kann
denen wir zwangsläufig auch in der Pan- Dame bei uns ins Auto, sie war sehr trau- man sich auch zu einem Videotelefonat
demie konfrontiert sind. Es liegt im Wesen rig. Sie erzählte, dass sie über die Feiertage treffen. Ich nenne diese Technik inzwi-
des Ramadan, sich zurückzunehmen. allein bleiben werde. Es gebe gerade we- schen nur noch einen digitalen Engel. Weil
Es gibt Diskussionen darüber, ob der nig, auf das sie sich freuen könne. Die Fahr- sie uns hilft.
Glaube an Weihnachten zu stark in den ten mit dem Friedhofsmobil seien für sie In den vergangenen Tagen haben wir
Hintergrund gerückt ist. Was Ramadan be- Lichtblicke. Sie nannte es »ein vorgezoge- uns überlegt, was wir unseren Fahrgästen
trifft, kann ich bei manchen einen solchen nes Weihnachtsgeschenk«. für die Feiertage wünschen. Ich fand es un-
Trend zur Oberflächlichkeit erkennen. Wir Vor 20 Jahren habe ich das Friedhofs- passend, sie mit einem »Fröhliche Weih-
sollten uns in diesen Zeiten vergegenwär- mobil in Köln gegründet. Wir bieten einen nachten« zu verabschieden. Weihnachten
tigen, worum es bei den religiösen Festen scheinbar einfachen Dienst an: eine Fahrt wird für viele nicht froh sein. Wir haben
geht: um unseren Glauben an Gott. zum Friedhof, kostenfrei. uns deshalb entschieden, unseren Gästen
Wichtig ist mir als Imam noch etwas an- Kraft, Zuversicht und Tapferkeit für die
deres: Es ist zwar traurig, wenn wir unsere kommenden Tage zu wünschen. Das wer-
religiösen Feste nicht so feiern können, wie den sie brauchen, da bin ich mir sicher.
wir es gewohnt sind. An erster Stelle
kommt es darauf an, dass wir unsere Ge-
sundheit und unser Leben schützen. Nur
so können wir unsere Religion ausüben.
Gott hat dem Propheten gesagt, dass die
»Wir haben gelernt,

Marcus Simaitis / DER SPIEGEL


gesamte Erde für ihn zur Moschee ge- uns zu solidarisieren«
macht wurde. Ein Zwiegespräch mit Gott
ist überall möglich. In der Pandemie ist es Aleida Assmann, 73, ist Literaturwis-
ein starker Trost zu wissen, dass man sein senschaftlerin, Erinnerungsforscherin
Gebet mit gutem Gewissen von zu Hause und Ägyptologin an der Universität
aus verrichten kann. Während des Rama- Konstanz. Sie erklärt, was Weihnachten
dan habe ich jeden Tag online eine Predigt mit der Flüchtlingskrise zu tun hat.
gehalten. Das ist dauerhaft kein Ersatz für Einige Kölner nutzen uns, weil sie es
menschliche Nähe, aber ich konnte zumin- aus eigener Kraft nur schwer aus dem Haus SPIEGEL: Frau Assmann, wie feiern Sie?
dest zu meiner Gemeinde sprechen. Wir schaffen und ihnen der Weg über den Fried- Assmann: Eigentlich wollten wir zu einem
sollten das Beste aus der Situation machen, hof zu beschwerlich ist. Anderen fehlt das Weihnachtsgottesdienst unter freiem Him-
aufeinander Rücksicht nehmen und unsere Geld für ein Taxi. Den meisten geht es um mel gehen, mit warmem Mantel und De-
Zuversicht bewahren. mehr: Sie sehnen sich nach Kontakt. Seit cke. Auf einer Waldlichtung in einer alten
20 Jahren ist bei uns derselbe Fahrer un- Freiluftkirche, bestehend nur aus einem
terwegs. Für viele ist er zugleich eine Art überdachten Chorgestühl ohne Wände,
Seelsorger und alter Bekannter. durch das der Wind bläst. Aber vielleicht
»Wir wünschen Für diese Fahrgäste ist unser Friedhofs-
mobil ein Ausflug ins Leben. Sie haben
fällt auch dieser romantische Ausweg der
Corona-Verordnung zum Opfer.
unseren Gästen Kraft, jemandem, mit dem sie reden können. SPIEGEL: Bedauern Sie, dass Sie nicht wie
Der ihnen zuhört. Schon vor der Pande- üblich feiern können?
Zuversicht und mie war die Nachfrage groß, wir haben Assmann: Natürlich! Weihnachten ist ein
inzwischen zwei Fahrzeuge. In den ver- Fest der Familie. Aber in der Weihnachts-
Tapferkeit« gangenen Monaten erleben wir häufiger, geschichte ging es ja ursprünglich um
wie sehr die Menschen sich nach Kontakt Flüchtlinge und Fragen der Unterkunft un-
Josef F. Terfrüchte, 69, ist Gründer des sehnen. ter schwersten Bedingungen. Davon ha-
Kölner Servicedienstes Friedhofs- Kürzlich hörte ich wieder, dieses Weih- ben wir heute vor der Haustür Europas
mobil, der Angehörige zu den Grabstät- nachtsfest sei ein besonderes. Die Hektik eine dramatische Anschauung. In allen
ten ihrer Liebsten fährt. Er erklärt, falle weg, wir könnten die Tage genießen, Kulturen und Religionen der Welt gibt es
wem der sonst übliche Weihnachtsrum- die Entschleunigung würde uns guttun. eine Regel, wie man mit Fremden umgeht
mel besonders fehlen wird. Was ist aber mit denen, für die Entschleu- und was man ihnen schuldet: Was du nicht
nigung Alltag ist? Die tagein, tagaus in ih- willst, das man dir tu, das füg auch keinem
rer Wohnung sitzen? Und die während anderen zu. Mit diesem kategorischen Im-
der Feiertage normalerweise aus dem
Rummel und den Familienrunden Kraft

72
Prozent vermissen

22
Prozent sehen digitale
am meisten die
Kommunikationsmittel
Weihnachtsmärkte.
als Möglichkeit, mit
den Menschen zu feiern,

20
Prozent mit denen man ansonsten
vermissen die Weihnachten verbracht
Gottesdienste. hätte. 19
perativ könnte unsere Welt wesentlich senem Tempo. Gleichzeitig wurden neue
friedlicher und freundlicher werden. wissenschaftliche Erkenntnisse, die unmit-
SPIEGEL: Wie könnte sich die Gesellschaft telbar alltagsrelevant wurden, so schnell
an Corona erinnern? wie nie zuvor breit kommuniziert. Der

Christian Charisius / dpa / picture alliance


Assmann: Wenn eine Gruppe etwas neue Typus des Wissenschaftlers als Wis-
Schmerzhaftes und Bedrohliches überstan- senschaftserklärer wurde zu einem Fix-
den hat, will sie sich davon trennen und punkt der öffentlichen Konversation. Das
es vergessen. Das ist Teil des Heilungspro- lief nicht immer glatt, angesichts des ge-
zesses. Um sich weiterhin daran zu erin- waltigen Tempos aber erstaunlich gut.
nern, braucht man ein Motiv in Form einer Empirische Forschung ist unser mäch-
Lehre. Die könnte sein: Wir haben gelernt, tigstes System zur kooperativen, dezentra-
wie wichtig es ist, uns über Einzel- und len Problemlösung. Wir werden es in den
Kollektivinteressen hinweg zu solidarisie- kommenden Jahren und Jahrzehnten drin-
ren. Meine Maske schützt dich, deine Mas-
ke schützt mich. Das ist die neue Corona- »Wenn wir uns gender brauchen denn je.
Im Kampf gegen Sars-CoV-2 haben wir
Grammatik, die wir gerade lernen. Ein bes-
seres Symbol für den Gemeinsinn kann
anstrengen, können schnelle Erfolge erzielt, wie die Entwick-
lung eines Impfstoffs. Das macht mir Hoff-
ich mir gar nicht vorstellen.
SPIEGEL: Für viele ist Corona existenzbe-
wir Erstaunliches nung, dass wir auch die nächste, ungleich
größere Hürde überwinden können, die
drohend. leisten« vor uns liegt: Die Klimakrise und das sechs-
Assmann: Ja, die Pandemie gefährdet uns te massenhafte Artensterben der Erdge-
alle als verletzliche Menschen mit niedri- Christian Stöcker, 47, ist Professor für schichte sind in vollem Gang. Die wirt-
gerem oder höherem Risiko. Aber die Si- digitale Kommunikation in Hamburg, er schaftliche Entschleunigung, die die Pan-
cherheitsvorkehrungen treffen uns sehr un- war früher Redakteur bei SPIEGEL ON- demie mit sich brachte, konnte den Anstieg
gleich. Die einen brauchen das Publikum LINE und ist heute Kolumnist. In diesem der CO -Konzentration in der Atmosphäre
²
und das volle Haus, die anderen einen Jahr erschien sein Buch »Das Experiment nicht nennenswert bremsen.
Schreibtisch und ein ruhiges Arbeitszim- sind wir« über das Leben in beschleunig- Gleichzeitig hat die Krise gezeigt, wozu
mer. Das Wort Einsamkeit, das wird uns ten Zeiten. Er erklärt, was wir aus der die großen Volkswirtschaften bereit und in
gerade klar, ist für die einen ein Fluch und Pandemie für andere Krisen lernen. der Lage sind, wenn es hart auf hart
für die anderen ein Segen. kommt. Mitte Oktober erschien im Wis-
SPIEGEL: Haben Sie persönlich Angst vor
einer Infektion?
Assmann: Ja, sicher. Im Dezember hat das
Virus in meiner Familie eingeschlagen.
W enn man zur Weihnachtszeit des
Jahres 2020 auf die vergangenen
zwölf Monate zurückblickt, hat
man zunächst vor allem einen Eindruck:
senschaftsmagazin »Science« eine Studie
eines internationalen Forscherteams. Darin
rechnen Autoren um die an der Berliner
Humboldt-Universität arbeitende Ökono-
Plötzlich sind die Inzidenzen keine reinen wie quälend lang diese Pandemie schon min Marina Andrijevic vor, dass wir es uns
Zahlen mehr, sondern ein Sohn und eine andauert. Wenn die Menschheit aber in leisten können, die Ziele des Pariser Kli-
Schwiegertochter. Ich erlebe das Chaos im einigen Jahren auf diese bisher gefährlichs- maabkommens zu erreichen: Gut die Hälf-
Umgang mit den Behörden ebenso wie das te Pandemie des globalen Informations- te der Mittel, die jetzt zur Rettung von
plötzliche Alleingelassensein. zeitalters zurückblickt, wird sie ein ande- Volkswirtschaften im Angesicht der Pan-
SPIEGEL: Kommen bald bessere Zeiten? res Bild sehen. Sie wird verblüfft feststel- demie ausgegeben werden, wäre demnach
Assmann: Das wünschen wir uns: nächs- len, wie schnell alles ging, damals, 2020. genug, um unsere Energieversorgung kom-
tes Weihnachten auf die Epidemie zurück- Eine der wichtigsten Lehren aus dieser patibel mit dem 1,5-Grad-Ziel zu machen.
zublicken als eine Geschichte, die ihr Ende Zeit ist nämlich: Wir können, wenn wir In der Psychologie gibt es das auf die ak-
gefunden hat. In der altägyptischen Erzäh- uns anstrengen und an einem Strang zie- tuelle Entwicklung passende Konzept der
lung vom Schiffbrüchigen heißt es: Wohl hen, Erstaunliches leisten. Und das ist gut »adversarial growth«: des Wachstums durch
dem, der etwas zu erzählen hat, denn dann so, denn die größten dieser Kraftanstren- widrige Umstände. Viele Menschen finden
hat er ja die Gefahr überwunden. gungen liegen noch vor uns. nach überstandener lebensbedrohlicher
Ein Beispiel für das bemerkenswerte Krankheit, körperlichen Übergriffen, dem
Tempo des Jahres 2020: Am 31. Dezem- Tod naher Verwandter oder sogar Kriegs-
ber 2019, an Silvester, berichtete die lokale erlebnissen nicht nur in ein normales Leben
Gesundheitsbehörde in Wuhan, China, zurück, sondern machen Veränderungen
erstmals über eine unerwartete Häufung durch, die »das Individuum auf eine höhere
von Lungenentzündungen unbekannter funktionale Ebene befördern als vor dem
Ursache. Nicht einmal zwei Wochen spä- Ereignis«, wie es in einer Metaanalyse zwei-
ter, am 12. Januar 2020, veröffentlichte ein er britischer Psychologen zum Thema heißt.
Team aus chinesischen und einem austra- Wenn wir es richtig anstellen, werden
lischen Wissenschaftler erstmals den voll- künftige Generationen feststellen, dass die
ständigen Gencode eines Exemplars dieses Menschheit als Ganzes an der Pandemie ge-
»neuartigen Virus«: Eine Vielzahl weiterer wachsen ist. Und sich nach dem Jahr 2020
Veröffentlichungen zur Gensequenz des endlich gerüstet sah, die ungleich größere
Virus folgte, eine aus Frankreich, eine Co- Katastrophe anzugehen und zu verhindern.
Produktion von Forschern in Nepal, Ko- Susanne Beyer, Katrin Elger, Veronika
Gion Pfander / epd-bild

lumbien und China, eine Publikation aus Hackenbroch, Vivian Micks, Bettina
Indien. Dann weitere aus Ländern rund Musall, Christopher Piltz, Michaela
um den Globus. Die auf kooperative Weise Schießl, Hilmar Schmundt, Katja Thimm,
globalisierte Erkenntnismaschine Wissen- Marianne Wellershoff
schaft lief auf Hochtouren, in nie da gewe-

20 DER SPIEGEL Nr. 52 / 19. 12. 2020


Deutschland

Sebastian Kahnert / dpa


Einsames Rennen Eine Pistenraupe präpariert die Strecke für den Skilanglauf-Weltcup am Dresdner Königsufer. Plan-
mäßig sollen hier am 19. und 20. Dezember die Sprintwettkämpfer vor der barocken Stadtkulisse bei prognostizierten
sieben Grad Celsius Maximaltemperatur auf Kunstschnee zu Medaillen laufen – wegen des Shutdowns ohne Publi-
kum. Mit dem Weltcup, der zum vierten Mal in Dresden stattfindet, präsentiert sich Sachsen als »Wintersportland«. Im
diesjährigen Grußwort spricht Ministerpräsident Michael Kretschmer vom Beginn einer »neuen Dresdner Weihnachts-
tradition, die zu Dresden gehört wie der Christstollen und das vom Kreuzchor gesungene Weihnachtsoratorium«.

Reiche sollen Corona-Kosten tragen


SPD Die Sozialdemokraten wollen die Vermögensteuer wieder einführen.

 Um zusätzliche Ausgaben von Staats- kommen die meisten Einbußen verkraf- bedingter Anstieg der Beiträge für
und Sozialkassen in der Coronakrise zu ten. Midyatli fordert ab einem Vermögen Arbeitslosen- und Krankenversicherung
finanzieren, will die SPD die Vermögen- von zwei Millionen Euro – selbst genutzte verhindern. Bei der Einkommensteuer
steuer wieder einführen. Es gehe um die Immobilien inklusive – eine Steuer in will Midyatli die Grenze erhöhen, von der
»Solidarität der höchsten Vermögen«, sagt Höhe von einem Prozent pro Jahr. Der an der Spitzensteuersatz greift. Dadurch
Parteivize Serpil Midyatli. Ihre Partei wer- Satz solle schrittweise steigen und ab könnten 90 Prozent der Steuerzahler ent-
de »die gerechte Verteilung der Corona- einem Vermögen von 20 Millionen Euro lastet werden. Sie schlägt vor, den Spitzen-
Kosten« zum Thema im Bundestagswahl- 1,5 Prozent betragen. Midyatli verspricht steuersatz schrittweise auf 45 Prozent
kampf machen. Bisher müssten vor allem sich davon jährlich zehn Milliarden Euro. steigen zu lassen, »für diejenigen, die eini-
Bezieher von kleinen und mittleren Ein- Mit dem Geld lasse sich ein pandemie- ge 100 000 Euro im Jahr verdienen«. SMS

22 DER SPIEGEL Nr. 52 / 19. 12. 2020


Pflege 0,1 Prozent. Ein befürchteter Alexander Neubacher Die Gegendarstellung
Anstieg der Leiharbeit in der
Warnung vor
»Pflexit«
Pflege blieb allerdings aus.
Zimmermann fordert nun
Gesundheitsminister Jens
Überdosis German Angst
 In den ersten Monaten der Spahn (CDU) auf zu klären, Werden Sie sich impfen lassen? Diese Frage spaltet
Pandemie ist die Zahl der warum Mitarbeiter ihre Jobs Deutschland. Eine Hälfte antwortet mit »Ja, sofort«,
Beschäftigten in der Alten- während der Pandemie auf- andere wollen lieber warten, einige sagen Nein, so
und Krankenpflege gesunken. gaben. Denn gerade jetzt lautet in etwa das Ergebnis der Demoskopen. Selbst
Das ist das Ergebnis einer bedeute der Personalrück- bei den Pflegekräften ist jede zweite skeptisch.
Datenabfrage der pflegepoliti- gang eine besonders hohe Einerseits freue ich mich darüber. Der Corona-
schen Sprecherin der Bundes- Arbeitsbelastung. Die Pflege- Impfstoff ist erst mal knapp, und ich gehöre
tagsfraktion der Linken, Pia expertin warnt vor einem keiner Risikogruppe an. In der Warteschlange stehe ich weit
Zimmermann, bei der Bun- möglichen »Pflexit«: »Immer hinten. Umso schöner, wenn vor mir jemand ausschert.
desagentur für Arbeit. Dem- wieder höre ich derzeit von Wer nicht will, der hat schon. Je mehr Impfgegner, desto
nach ging in der Altenpflege Beschäftigten in der Alten- früher bin ich dran: So denkt der Egoist in mir. Andererseits
von Ende März bis Ende Mai pflege, dass sie spätestens würde es bei einer Impfquote von nur 50 Prozent nicht
2020 bundesweit die Beschäf- nach Corona einen anderen klappen, die Seuche schnell einzudämmen und den Aus-
tigung um knapp 3000 Men- Job suchen wollen«, sagte nahmezustand zu beenden. Ich hätte aber gern mein altes
schen zurück – ein Minus von Zimmermann dem SPIEGEL, Leben zurück.
0,5 Prozent. In der Kranken- »aber mitten in der Krise Wie kommt es, dass so viele Menschen mehr Angst vor
pflege sank die Zahl um möchten sie die ihnen Anver- einem kleinen Piks haben als vor einer Pandemie, die weltweit
knapp 1000, ein Minus von trauten nicht verlassen.« MFH bereits 1,7 Millionen Menschen das Leben gekostet hat und
gerade den Freistaat Sachsen in eine Art Notstandsgebiet ver-
wandelt? Es liegt an einer Überdosis German Angst. In einem
Land, in dem die Hysterie angesichts amerikanischer Chlor-
Impfkampagne schicken darf, ist noch offen. hühnchen Zehntausende auf die Straße trieb, kann man nicht
Wertvolle Fracht Die Impfkampagne wird nicht auf rationalen Umgang mit Risiken vertrauen.
nur zur logistischen Mam- Nun ist nicht jeder ein Spinner, der beim neuen Corona-Impf-
 Die Bundespolizei wird mit mutaufgabe, sondern auch zu stoff an Nebenwirkungen denkt und lieber anderen den Vortritt
bewaffneten Begleitkomman- einer Materialschlacht. Das lässt. Der Weg zum Querdenker mit Alu-
dos den Corona-Impfstoff in Gesundheitsministerium hat hut ist aber nicht weit, wie sich Mittwoch
die Zentrallager der Länder die Bundeswehr gebeten, über
Die Impf- im Bundestag zeigte. Der AfD-Politiker
eskortieren. Ab dort überneh- das Beschaffungsamt eine skepsis ist Uwe Witt fabulierte über »genmanipu-
men die Länder die Bewa- halbe Milliarde Einmalhand- Ausdruck von lierte« Impfstoffe, sein Fraktionskollege
chung des Serums. Das ist das schuhe, 1,5 Millionen Schutz-
Ergebnis einer noch informel- anzüge und 87 000 Vollge-
Öko-Esoterik Steffen Kotré fantasierte von einem »Ver-
fahren, das in die Gene eingreift«. Nichts
len Absprache zwischen Bund sichtsmasken für Personal in und grüner davon stimmt. Ist es von Politikern zu
und Ländern. Da der Impf- Impfzentren zu bestellen. Technikfeind- viel verlangt, in ein Biologiebuch zu
stoff zunächst aus dem Aus- Außerdem sollen die Einkäu- schauen, bevor man Reden schwingt?
land kommt, wird die Bundes- fer der Truppe 8700 Schutz-
lichkeit. Von gewisser Tragik war der Auftritt
polizei ihn erst ab der deut- brillen beschaffen. Allein die des Grünenpolitikers Janosch Dahmen.
schen Grenze bewachen. Ob Lieferung der Einmalhand- Er warf der AfD Panikmache vor; die »Halbwahrheiten und
sie künftig ihre Begleitmann- schuhe dürfte etwa 14 000 Schreckensgeschichten« machten ihn »fassungslos«. Man wollte
schaften auch ins Ausland Paletten umfassen. AMP, MGB ihm schon Danke sagen. Leider sind es die Grünen, die
nahezu wortgleich dieselben Halbwahrheiten und Schreckens-
geschichten verbreiten, wenn es um Gentechnik bei Lebens-
mitteln oder in der Pflanzenforschung geht. Wer jahrelang
Nachgezählt 285 000 Hektar
Schadholzmenge in müssen wieder- Panik vor »Gen-Food« schürt, darf sich nicht wundern, wenn
Deutschlands Wäldern,
bewaldet werden. Teile der Wählerschaft freidrehen.
Das sind 2,5 %
in Mio. Kubikmeter des gesamten
Ich glaube, die Impfskepsis vieler Deutscher ist Ausdruck
Waldes. einer wachsenden Öko-Esoterik, Naturverklärung und
* Schätzung; Quelle: BMEL
Technikfeindlichkeit in Gesundheitsfragen. Fast 50 000 Heil-
praktiker sind in Deutschland tätig, genaue Daten fehlen,
doch ihre Zahl dürfte sich in den vergangenen 20 Jahren etwa
verdoppelt haben. Es gibt Professoren an Universitäten, die
sich allen Ernstes mit dem Homöopathie-Hokuspokus beschäf-
tigen, als Wahlpflichtfach für die Studenten. Und die gesetz-
lichen Krankenkassen verpulvern Millionen für sogenannte
Alternativmedizin, deren Nutzen in keiner wissenschaftlichen
2018 2019 2020* Studie je bewiesen werden konnte. Auch gegen Corona sind
Globuli machtlos.
36
Mio. Kubikmeter
69 73 Ein Zentrum der Homöopathie ist übrigens Sachsen.

geschädigtes Holz An dieser Stelle schreiben Markus Feldenkirchen


und Alexander Neubacher im Wechsel.

23
Öffentliche Sicherheit Chappattes Welt
Katastrophenwarnung
für 2030
 Mitten in der Pandemie haben Exper-
ten des »Zukunftsforums Öffentliche
Sicherheit« ein neues Grünbuch vorge-
legt. Die Mitglieder der Berliner Denk-
fabrik warnen darin vor künftigen
Gefahren und verlangen eine bessere
Vorbereitung. Insbesondere die Risiken
des Klimawandels seien noch »nicht
hinreichend bekannt«. In einem drasti-
schen Szenario beschreiben die Auto-
ren, wie es einer Familie in Deutsch-
land im Sommer 2030 nach sechs Jah-
ren Dürre auf dem Höhepunkt einer
neuen Hitzewelle ergehen könnte:
Wasser würde knapp werden, unter
Senioren stiege die Zahl der Hitzetoten,
Schulen und Kitas würden schließen,
Bahnschienen sich verformen, es gäbe
Ausgangssperren. Wie die aktuelle
Pandemie werde der Klimawandel zu
Krisenlagen führen, die »eine bundes-
einheitliche Vorgehensweise notwendig Parteien Schilling: Der SPD fehlt es wirklich nicht
machen«. Deshalb fordern die Exper- an Erfahrung, und trotzdem taumeln wir
ten mehr Kompetenzen für den Bund.
»Es fehlt an Tatkraft von Niederlage zu Niederlage. Es fehlt an
Bisher ist Katastrophenschutz Länder- und Mut« Energie und Bewegung, an Tatkraft und
sache. Als weitere Sicherheitsrisiken Mut. Wir müssen als Partei in der Gegen-
identifizieren die Autorinnen und Auto- Paul Schilling, 18, wart ankommen, das ist mit Gesichtern
ren neuerliche Epidemien sowie Gefah- Sozialdemokrat und von gestern schwer.
ren im und aus dem »digitalen Raum«, Fridays-for-Future- SPIEGEL: Glauben Sie, dass das die
für den sie eine »nationale Cybersicher- Aktivist, fordert den Genossinnen und Genossen überzeugt?
heitsstrategie« anregen. Die Lektüre SPD-Fraktionsvize Schilling: Ich bin zwar Außenseiter, schla-
könnte sich lohnen, gerade in den Achim Post in seinem ge aber umsetzbare Lösungen vor, die wir
zuständigen Ministerien. Im letzten Wahlkreis in Nordrhein- dringend brauchen. Sozial gerechter Kli-
Privat

Grünbuch von 2015 warnten die Auto- Westfalen heraus. maschutz muss jetzt passieren – und ist
ren ausführlich vor »Seuchengeschehen auch für viele Menschen wahlentschei-
in Deutschland« und identifizierten SPIEGEL: Herr Schilling, Sie wollen in dend. Es ist besser, unerfahren die unver-
»die fehlende Vorratshaltung von medi- Minden-Lübbecke I Direktkandidat der meidliche Transformation anzugehen, als
zinischem Material« als Problem. SPD für den Bundestag werden – das will erfahren die Katastrophe zu ignorieren.
Sowohl Pandemien als auch Klima- aber auch Achim Post, der den Wahlkreis SPIEGEL: Haben Sie irgendwelche Unter-
folgen kämen »nicht überraschend«, 2017 für die SPD gewonnen hat. Macht er stützer in der Partei?
sagt die Grünenabgeordnete und einen schlechten Job? Schilling: Ich erlebe in persönlichen
Mitherausgeberin Irene Mihalic. »Wir Schilling: Er macht, soweit ich das be- Gesprächen große Unterstützung. Aber
müssen dringend dafür sorgen, dass urteilen kann, gute Arbeit. sich offen gegen Achim Post zu stellen
Risikoanalysen stärker in konkretes SPIEGEL: Warum fordern Sie ihn dann wäre für viele ein Affront, deshalb sind
politisches Handeln münden.« ROM heraus? die meisten eher zurückhaltend.
Schilling: Weil gute Arbeit der SPD und SPIEGEL: Weitere Klimaschützer wollen
vor allem dem Planeten nicht reicht. Das für den Bundestag kandidieren. Warum?
sehen wir seit Jahren. Schilling: Wir brauchen Leute in allen
SPIEGEL: Was meinen Sie? Parteien, die bereit sind, die Klimakrise
Schilling: Diese Gesellschaft hat sich zu lösen. Parteipolitisches Engagement
zum Pariser Klimaziel bekannt, aber sie ist ein logischer Schritt für uns und wird
zerstört trotzdem unsere Lebensgrund- deshalb unterstützt, auch mit Ratschlä-
lagen. Wir müssen uns als SPD glaubwür- gen. Aber die Kandidaturen werden nicht
dig für Klimagerechtigkeit und das zentral von der Bewegung geplant.
1,5-Grad-Ziel einsetzen. Von den derzeiti- SPIEGEL: Können Sie auf der Straße nicht
Roland Weihrauch / dpa

gen SPD-Politikerinnen und -Politikern mehr erreichen?


kommen zum Klima aber meist nur nette Schilling: Druck von der Straße und ver-
Worte. antwortliches Handeln im Parlament sind
SPIEGEL: Sie haben gerade Abitur zwei Seiten derselben Medaille. Demons-
gemacht. Braucht es für ein Mandat nicht trieren ist unerlässlich, aber es braucht
Ausgetrocknetes Rheinufer 2020 ein bisschen politische Erfahrung? uns auch im Parlament. JOS

24 DER SPIEGEL Nr. 52 / 19. 12. 2020


Schulen Schulen dagegen zeigten wäh-
rend der Schulschließung keine
Jüngere lernen auf Einbrüche. »Offenbar kamen
Distanz schlechter Jugendliche mit der Situation
gut zurecht und konnten sich
 Große Probleme für die Klei- selbstständiger organisieren«,
nen, kleine Probleme für die sagt Bildungsforscher Martin
Größeren – auf diese Formel Tomasik, einer der Autoren
lassen sich die Folgen der der Studie. Darin wurden Lern-
Schulschließungen im Frühjahr leistungen von fast 30 000
für die Lernleistungen der Schülern der Klassen drei bis

Lothar Koch / DER SPIEGEL


Schülerinnen und Schüler brin- neun in der Schweiz in den
gen. Das geht aus einer Studie acht Wochen vor der Schul-
des Instituts für Bildungs- schließung mit den Fortschrit-
evaluation an der Universität ten während des achtwöchigen
Zürich hervor. Grundschul- Shutdowns verglichen. Künf-
kinder machten demnach im tige Schulschließungen, so
digitalen Distanzunterricht die Forscher, seien, wenn über- Der Augenzeuge
zwar weiter Fortschritte, diese haupt, allenfalls für weiter-
waren jedoch nicht einmal
halb so groß wie im Präsenz-
unterricht. Schülerinnen und
führende Schulen vertretbar.
Ressourcen, die dadurch
frei würden, müssten Grund-
»Nur im Hof joggen«
Schüler in weiterführenden schülern zugutekommen. HIM Jörg-Uwe Meister, 65, leitet die Justizvollzugsanstalt
Kassel I. Er hat Skype-Plätze im Gefängnis einrichten
lassen und die Telefonzeiten verlängert, damit die
Häftlinge die Corona-Maßnahmen besser aushalten.
Corona-Hilfen auf die Hilfe angerechnet
werden. Die Bundesregierung
Soloselbstständige begründet die Ungleichbe-  »Seit Beginn der Pandemie dürfen die Gefangenen ihre
im Nachteil handlung damit, dass das Angehörigen im Besuchsraum nicht mehr küssen, umarmen
Kurzarbeitergeld eine Versi- und berühren. Von Mitte März bis Ende Mai war gar kein
 Die Grünen kritisieren die cherungsleistung sei, die Hilfe Besuch erlaubt, ausgenommen waren nur Verteidiger und Kon-
Hilfe der Bundesregierung für Soloselbstständige aber sulatsmitarbeiter. Wir haben damals Skype-Plätze in den
für Soloselbstständige. Bei eine »Billigkeitsleistung«, Besucherräumen eingerichtet und die Telefonzeiten von zwei
den Möglichkeiten des Zuver- also »nicht vergleichbar«. auf vier Stunden pro Monat verlängert. Manche Insassen
dienstes würden diese im Das geht aus der Beantwor- verzichten aber auch freiwillig auf Besuch, weil sie sich nicht
Vergleich zu Angestellten tung einer schriftlichen Frage anstecken oder ihre Angehörigen nicht gefährden wollen.
»massiv benachteiligt«, sagt der Grünenfraktion an die Von unseren 470 Gefangenen sind einige über 70 Jahre alt.
Claudia Müller, Mittelstands- Bundesregierung hervor, die Jetzt dürfen die Insassen zeitgleich maximal zwei Besucher
beauftragte der Partei. dem SPIEGEL vorliegt. Die aus einem Haushalt empfangen, etwa ihre Ehefrau und
Beschäftigte in Kurzarbeit Höhe der Hilfe – maximal ihr Kind, zweimal eine Stunde im Monat. Mit Masken und
dürfen das Kurzarbeitergeld 5000 Euro für sieben Mona- getrennt durch eine Plexiglasscheibe.
durch eine Nebentätigkeit te – sei ohnehin »lächerlich Während des Shutdowns im Frühjahr konnten wir keine
aufstocken. Bei Soloselbst- gering«, sagt Müller, zudem Freizeitveranstaltungen und Gottesdienste mehr anbieten.
ständigen, die die Neustart- müsste sie oft zurückgezahlt Seelsorge fand aber in kleinerem Rahmen statt. Auch unsere
hilfe der Bundesregierung in werden. Müllers Fazit: »Für Schlosserei, Schreinerei und die Fahrradwerkstatt mussten
Anspruch nehmen, können die Soloselbstständigen ein wir schließen. Jetzt dürfen die Insassen zwar wieder dort
solche Einnahmen hingegen Schlag ins Gesicht.« FDI, HÖH arbeiten, aber nicht mehr so viele – wir müssen ja darauf
achten, dass sie den Abstand einhalten können. Denjenigen,
die ihre Beschäftigung und damit ihren Verdienst durch
Corona verloren haben, zahlt das Bundesland Hessen eine
Kompensation von maximal 40 Euro im Monat.
Leider fallen auch viele Freizeitbeschäftigungen aus: Unser
Fitnessstudio hat geschlossen, Teamsport und jeglicher Sport
drinnen sind verboten. Dabei haben wir hier eine Handball-
und eine Schachmannschaft. Die Insassen dürfen nur noch
im Hof joggen, Tischtennis spielen oder an Geräten im Freien
trainieren. Beschäftigung ist wichtig, um Ruhe unter den
Gefangenen zu haben. Bei uns gab es zum Glück noch keine
Revolten wie in Italien. Ich glaube, eine gute Informations-
politik ist dafür entscheidend. Deswegen treffe ich mich einmal
in der Woche mit der Interessenvertretung der Gefangenen
Christian Mang

und informiere sie über alle Maßnahmen und Corona-Fälle in


der JVA. Bislang hatten wir nur zwei Sars-CoV-2-Positive,
Neuzugänge, die wir gleich isoliert haben. Beide sind inzwi-
Protestaktion in Berlin schen wieder gesund.« Aufgezeichnet von Kristin Haug

25
So gesehen Unternehmensstrafrecht Wirtschaft schützen, der sich selbstver-

Einfach fabelhaft
ständlich an Recht und Gesetz hält –
SPD wirft Union gerade jetzt in der schweren Krise, in der
Verzögerungstaktik vor es für viele Betriebe um die Existenz
Karl-Theodor zu Guttenberg geht.« Der rechtspolitische Sprecher der
beweist Kanzlerformat.  Bundesjustizministerin Christine Lam- Unionsfraktion Jan-Marco Luczak
brecht (SPD) wirft dem Koalitionspartner weist den Vorwurf zurück: Das Gesetz
 Der ehemalige Verteidigungsminister vor, das Gesetz gegen Unternehmens- solle »Anreize für Unternehmen« schaf-
Karl-Theodor zu Guttenberg steht offen- kriminalität zu verschleppen. »Für die fen, sich »rechtstreu zu verhalten und
bar vor einem politischen Comeback. Verzögerungsversuche der Union habe mit den Strafverfolgungsbehörden
Überlegungen der Union zufolge könn- ich überhaupt kein Verständnis«, sagte zu kooperieren«. Dem werde Lambrechts
te der zwischenzeitlich als Plagiator Lambrecht. »Wir müssen der Justiz Gesetzentwurf an vielen Stellen nicht
diskreditierte CSU-Politiker die konser- endlich die nötigen Instrumente geben, gerecht: »Die Ministerin lässt leider
vative Liste für Spitzenpositionen gegen kriminelle Geschäftsmodelle wenig Bereitschaft erkennen, die breite
nach der Bundestagswahl bereichern – effektiv zu ermitteln.« International sei Kritik von Verbänden und Wissenschaft,
als universell einsetzbarer Joker. es längst Standard, dass nicht nur gegen aber auch des Bundesrats aufzunehmen«,
Nach dem jüngsten Auftritt Gutten- die verantwortlichen Personen, sondern so Luczak. »Deswegen geht es aktuell
bergs stünden ihm »praktisch alle Mög- auch gegen die Unternehmen ermittelt nicht weiter.« LYR
lichkeiten offen«, schwärmen Partei- werde, so Lambrecht.
strategen. Der Hoffnungsträger hatte Schon vor einem hal-
am Donnerstag vor dem Wirecard-Un- ben Jahr hatte die
tersuchungsausschuss des Bundestags Bundesregierung den
ausgesagt und mit Bravour bestanden. Gesetzentwurf zur
Mit seiner Beratungsfirma Spitzberg »Stärkung der Integri-
Partners hatte sich der Oberfranke in tät in der Wirtschaft«
die Dienste des damals vielversprechen- beschlossen. Doch
den Abwicklers digitaler Zahlungen bislang kam es im Bun-

Hayoung Jeon / EPA-EFE / Shutterstock


gestellt – ein Ge- destag nicht zur
Guttenberg schäftssinn, der ersten Lesung, weil die
ihn dem aufstreben- Union dies verhindere.
stünden den CDU-Genie Angesichts der Pan-
»alle Mög- Philipp Amthor demie sieht Lambrecht
lichkeiten ebenbürtig macht. aber dringenden
Zu keinem Zeit- Handlungsbedarf:
offen«, punkt habe seine »Wir müssen den aller-
schwärmen Firma Kenntnis von größten Teil der Lambrecht
Partei- Bilanzbetrug oder
Geldwäsche des
strategen. ehemaligen Dax-
Konzerns gehabt, Rechtsextremismus Berufssoldaten und mehrmals gegenüber
sagte Guttenberg aus: »Das war Vorgesetzten offengelegt. Des Weiteren
einfach nicht vorstellbar.« Ein Scharf-
KSK-Offizier darf hatte die Bundeswehr K. bereits im
sinn, der ihn aus dem Stand für bleiben Februar 2019 vom Dienst bei der Zweiten
einen Chefposten in der Finanzauf- Kommandokompanie des KSK suspen-
sichtsbehörde Bafin befähigt.  Ein vom Truppengeheimdienst diert, da er nach Erkenntnissen des MAD
Der milliardenschwere Skandal habe MAD als Rechtsextremist eingestufter in einer geschlossenen Facebook-Gruppe
ihn vollkommen überrascht, räumte Ausbilder des »Kommandos Spezial- aktiv war, die der rechtsextremen »Iden-
Guttenberg ein – eine allzu menschli- kräfte« (KSK) darf vorerst bei der Bun- titären Bewegung« zugerechnet wird.
che Reaktion, die auch ein solider deswehr bleiben. Wie der SPIEGEL K. bestreitet diesen Vorwurf, auch das
Bundesfinanzminister zeigen würde. jetzt erfuhr, hat der Verwaltungsgerichts- Gericht sah den Verdacht als nicht
Schließlich gab der sympathische hof Baden-Württemberg die Anfang zwingend an. Nach seiner Suspendierung
Akademiker eine Aussage zu Protokoll, 2020 ausgesprochene sofortige Entlas- wurde der Offizier wegen einer post-
die ihn für das höchste Amt qualifiziert: sung des Offiziers verhindert. Das traumatischen Belastungsstörung und
Mit dem Wissen von heute hätte er sich Verteidigungsministerium hatte Oberst- Depressionen krankgeschrieben. Für Ver-
nicht für den Zahlungsabwickler ein- leutnant Daniel K. arglistige Täuschung teidigungsministerin Annegret Kramp-
gesetzt. Das hätte Angela Merkel nicht vorgeworfen, da er in seinem Einstel- Karrenbauer (CDU) bedeutet das Urteil
treffender formuliert. Stefan Kuzmany lungsgespräch im Jahr 1991 nicht ange- einen empfindlichen Rückschlag beim
geben hatte, dass er als Jugendlicher Kampf gegen rechtsextreme Strömungen
in den späten Achtzigerjahren etwa zwei in der Bundeswehr. Nach der Enttarnung
Jahre lang Mitglied bei der Jugend- mehrerer Rechtsextremisten beim KSK
organisation der NPD gewesen war. Das hatte Kramp-Karrenbauer die Operation
Gericht dagegen bestätigte zwar, K. »Eiserner Besen« zur Säuberung des
habe seine Vergangenheit zunächst ver- Eliteverbands angekündigt und im Zuge
schwiegen. Seine Mitgliedschaft bei eines Reformpakets die Auflösung der
den »Jungen Nationaldemokraten« habe Zweiten Kommandokompanie des KSK
er aber vor seiner Ernennung zum beschlossen. MGB

26 DER SPIEGEL Nr. 52 / 19. 12. 2020


Unsere Weihnachtszahl ist die 2

Weihnachten ist ein Fest, das uns alle Jahre wieder berührt. Wie aus Weihnachten
2nachten wurde und warum eine kleine Zahl eine große Wirkung haben kann,
sehen Sie in unserem Film unter www.2nachten.de.

Wann fangen Sie an, aus kleinen Zahlen Großes zu machen? Lassen Sie sich in Ihrer
Bank beraten. Denn wir arbeiten seit über 60 Jahren daran, mit Investmentfonds
mehr aus Ihrem Geld zu machen. Zuverlässig und vorausschauend.

Aus Geld Zukunft machen

Weitere Informationen, die Verkaufsprospekte und die wesentlichen Anlegerinformationen erhalten Sie kostenlos in deutscher Sprache bei allen genossenschaftlichen
Banken oder direkt bei Union Investment Service Bank AG, Weißfrauenstraße 7, 60311 Frankfurt am Main, unter www.union-investment.de oder telefonisch unter
069 58998-6060. Stand: 1. Dezember 2020
GETTY IMAGES
Gesundheitsminister Spahn: Sein Optimismus ist bislang nicht von der Realität gedeckt

Das Impfstoffdrama
Corona Deutschland wird wohl nicht genügend Vakzinen haben, um die Pandemie bereits im Sommer
zu beenden. Die EU hat zu wenig eingekauft – und Hunderte Millionen zusätzliche
Impfdosen von Biontech und Moderna ausgeschlagen. Nun wird hektisch nachverhandelt.

S
o sehen Bilder der Hoffnung aus: Auf der anderen Seite die vermeintlich stellern wird über Nachschub verhandelt.
Krankenschwestern, die geimpft gut vorbereiteten Europäer, die weiter auf Am Donnerstag interviewte die Bundes-
werden, Paletten von verpackten die in Deutschland entwickelte Vakzine kanzlerin sogar die Biontech-Gründer Öz-
Vakzinen, die mit Sonderflügen warten. Und nicht genau wissen, wie viel lem Türeci und Uğur Șahin im teilweise
verteilt werden. Bürgermeister, die über Impfstoff sie in den kommenden Monaten öffentlich übertragenen Livestream. Deut-
»den Anfang vom Ende der Pandemie« bekommen werden. licher kann das Signal kaum sein: Impfen
jubeln. Ein Präsident, der sein Land auf Zu Beginn, das hat der Gesundheits- ist jetzt die Sache der Chefin.
bessere Zeiten einstimmt. minister angekündigt, werden es wohl nur Die Erkenntnis kommt spät. Seit Mona-
Die Bilder kommen aus den USA. 400 000 Impfdosen für Deutschland sein, ten war absehbar, dass andere Länder
In Deutschland hingegen: verödete Ein- dann zwischen 11 und 13 Millionen bis mehr Impfstoff haben würden, früher mit
kaufsstraßen, verriegelte Restaurants und März. Ein Bruchteil dessen, was die Ame- dem Impfen beginnen und damit schlag-
eine Regierung, die ihre Bevölkerung auf rikaner bekommen. kräftiger gegen die Pandemie vorgehen
lange, dunkle Tage einstimmt. Eine politisch gefährliche Gemengelage, können.
Der Kontrast ist unübersehbar. Auf der das hat nun auch die Bundesregierung er- In Berlin und Brüssel aber passierte lan-
einen Seite die vermeintlich unfähige kannt. Seit vergangener Woche wird hek- ge wenig, oft begründet mit selbstgefälligen
Trump-Regierung, die allein in den kommen- tisch gegengesteuert. Die europäische Arz- Argumenten: In Europa prüfe man Arznei-
den zwei bis drei Wochen 20 Millionen neimittelagentur EMA will den Impfstoff mittel eben besser und genauer als anders-
Amerikaner mit Impfstoff versorgen wird. nun doch eine Woche früher zulassen, wo in der Welt, Impfstoffe seien reichlich
Bis Ende März sollen gut hundert Millio- vom 27. Dezember an soll es in Europa verfügbar, dank guter Planung. Bis zum
nen Amerikaner zweimal geimpft sein. mit dem Impfen losgehen. Mit den Her- Sommer könne die kritische Masse von

28 DER SPIEGEL Nr. 52 / 19. 12. 2020


Deutschland

rund 60 Prozent der Deutschen geimpft Zusätzliche Lieferungen sollen von den damit einen gnadenlosen globalen Wett-
sein, so hat es Jens Spahn angekündigt. vier anderen Herstellern kommen, mit de- bewerb um die begehrten Impfstoffe.
Doch sein Optimismus ist bislang nicht nen die EU Verträge geschlossen hat. Doch Zwischen August und Oktober schloss
von der Realität gedeckt. ob und wann sie liefern können, ist höchst die EU erste Verträge: mit den Pharma-
Die späte Zulassung des Wirkstoffs von ungewiss. Vor dem Sommer sind jedenfalls riesen Sanofi, Johnson&Johnson und
Biontech und Pfizer durch die Europäische keine signifikanten Mengen zu erwarten. AstraZeneca. Schon damals fiel auf, dass
Arzneimittelagentur EMA scheint noch Der britisch-schwedische Hersteller ausgerechnet die Impfstoffforscher mit den
das kleinere Problem zu sein. Das größere: AstraZeneca musste seine Impfstoffstudie bekanntermaßen besten Aussichten keine
Bleibt die Lage wie sie ist, wird es wohl unterbrechen und lieferte enttäuschende festen Verträge bekamen: Biontech und
nicht genügend Impfstoff geben, um die klinische Daten. Der französische Konzern Moderna hatten bereits im Juli vielverspre-
Pandemie in Deutschland vor dem nächs- Sanofi hat eine mögliche Zulassung auf chende Ergebnisse aus ihren Studien ge-
ten Herbst in den Griff zu bekommen. Die Ende 2021 verschoben. Mit dem Curevac- wonnen und gingen auf die Zielgerade.
Europäische Union hat offenbar zu wenig, Impfstoff aus Tübingen wird erst im In Berliner Regierungskreisen sorgte
zu spät und teilweise bei den falschen Her- Sommer gerechnet. Allein der US-Pharma- das hinter den Kulissen für Ärger und Irri-
stellern eingekauft. Und sie hat, allem An- riese Johnson&Johnson könnte noch von tationen. Sie nahmen noch deutlich zu, als
schein nach, Hunderte Millionen Impf- März an einen Impfstoff bereitstellen. die Unternehmen im November veröffent-
dosen ausgeschlagen, die nun fehlen. Natürlich waren nicht alle Unwägbar- lichten, dass ihre Kandidaten jeweils bis
Für die Bundesregierung bahnt sich ein keiten vorauszusehen. So haben sich etwa zu 95 Prozent wirksam seien.
Dilemma mit dramatischen Folgen an: auch die USA auf eine schnelle Lieferung Die Hersteller hatten immer wieder
Ohne Impfung auf breiter Basis wird das des Impfstoffs von Sanofi verlassen. Doch klargemacht, wie sie den Impfstoff vertei-
Land es nicht schaffen, das Virus zu stop- in Europa war die Beschaffung der Vakzi- len wollen, nämlich nach zwei Aspekten:
pen. Herbst und Winter 2021 könnten nen von Beginn an ein holpriger Prozess. Bevölkerungsgröße und Zeitpunkt des Ver-
dann ähnlich verlaufen wie in diesem Jahr, Deutschland hatte im Frühjahr zunächst tragsabschlusses.
mit hohen Infektionszahlen, Kontakt- eine kleine Impfallianz angestoßen, zu- Die USA sicherten sich bereits im Juli
beschränkungen und Shutdowns. Abhilfe sammen mit Frankreich, Italien und den 600 Millionen Dosen der Biontech-Vakzi-
würde nur eine massive Aufstockung von Niederlanden. Gemeinsam konnte eine ne und 500 Millionen Dosen von Moder-
zugelassenem Impfstoff bringen. Vereinbarung über 400 Millionen Dosen na. Auch Japan, Kanada, Hongkong und
Doch Berlin hat sich in der Impffrage mit AstraZeneca getroffen werden, ein ers- andere schlossen im Sommer und Herbst
kompromisslos der europäischen Solidari- ter Schritt. Er war vor allem als Druckmit- Verträge. Die EU reservierte nur. Sie be-
tät verpflichtet. Nicht nur die einfluss- tel gedacht, weil in Brüssel nicht genug stellte erst Mitte November. Und dann
reichen, wirtschaftsstarken Nationen sollen passierte: »Viele Länder der Welt haben auch noch weit weniger als möglich.
zum Zug kommen, sondern auch die klei- sich schon Impfstoffe gesichert, Europa So sicherte sie sich bei Biontech nur 200
nen Staaten wie Rumänien oder Slowe- noch nicht«, mahnte Jens Spahn damals. Millionen Dosen, mit einer Option für 100
nien. Nun auszuscheren und allein mehr Mitte Juni legte die Kommission darauf- Millionen weitere – die erst später kom-
Impfstoffe einzukaufen als die anderen hin eine europäische Impfstoffstrategie für men. Wie aus Verhandlungskreisen ver-
würde den ohnehin fragilen Zusammen- einen »fairen und gleichberechtigten Zu- lautet, hätte Biontech mehr Kapazität ge-
halt in Europa massiv gefährden. gang für alle Menschen in der EU« vor. habt und bot der EU diese offenbar auch
Gleichzeitig aber steht die Bundesregie- Eine ausreichende Versorgung der Mit- an: bis zu 500 Millionen Dosen gleich in
rung in der Verpflichtung, bestmöglich ihre gliedstaaten sollte durch Abnahmegaran- der ersten Runde.
eigenen Bürger zu schützen. tien für die Hersteller gesichert werden. Die EU-Kommission aber lehnte offen-
Wissenschaftler schätzen, dass 60 bis Eigentlich gehört die Gesundheitsver- bar ab. Zu den genauen Gründen will Ge-
70 Prozent der Deutschen geimpft sein sorgung zu den Aufgaben, die in der EU sundheitskommissarin Stella Kyriakides
müssen, damit das Virus ausgebremst wird. den Mitgliedsländern vorbehalten sind. nicht Stellung nehmen. »Wir äußern uns
Dazu werden 100 bis 120 Millionen Dosen Doch die Impfstoffversorgung sollte ein nicht zum Verlauf von Verhandlungen«,
benötigt, denn bis auf eine Ausnahme müs- Symbol für die Solidarität sein, auch im so ein Kommissionssprecher.
sen bei allen Produkten zwei Dosen pro Gegensatz zu den USA, wo Donald Warum wurden nur 300 Millionen Do-
Patient geimpft werden, damit der Impf- Trump »America First« propagierte – und sen von einem Impfstoff gesichert, der zu
stoff wirkt. diesem Zeitpunkt bereits in Studien eine
Insgesamt hat die EU bislang 1,3 Mil- Wirksamkeit von 95 Prozent erzielen
liarden Dosen von sechs Herstellern be- Begehrter Stoff konnte? Der als Sensation gefeiert wurde
stellt. Davon stehen Deutschland, berech- Bestellte Corona-Impfstoffdosen pro Kopf und bereits auf dem Weg zur Zulassung
net nach Bevölkerungsanteil, 18,6 Prozent war? Bundesgesundheitsminister Spahn
0 1 2 3 4 5
zu. Also rund 250 Millionen. Aber die drängte auf mehr, scheiterte aber am Ende
Zahl ist irreführend. Großbritannien am Widerstand mehrerer EU-Länder. Of-
Sicher sind derzeit nur die Lieferungen fenbar auch, weil die EU vom französi-
des deutsch-amerikanischen Konsortiums USA schen Konzern Sanofi nur 300 Millionen
Biontech/Pfizer und der amerikanischen Dosen geordert hatte. »Deswegen sollte
Kanada
Biotech-Firma Moderna. von einem deutschen Unternehmen nicht
Biontech/Pfizer, dessen Kandidat am mehr eingekauft werden«, sagt ein mit
Japan
21. Dezember zugelassen werden soll, den Verhandlungen vertrauter Insider.
wird nach jetzigem Stand im ersten Halb- Europäische Union Die EU-Kommission widerspricht. Von
jahr ungefähr 45 Millionen Dosen nach massiver Pariser Protektion für Sanofi
Deutschland liefern können. Moderna, Australien könne keine Rede sein.
dessen Impfstoff am 6. Januar zugelassen Allerdings wird Ähnliches aus den Ver-
werden soll, könnte rund 15 Millionen Do- Indien handlungen mit dem US-Hersteller Mo-
sen liefern. Macht zusammen rund 60 Mil- derna berichtet. Auch dessen Produkt hat-
lionen Dosen. Bei Weitem zu wenig. Quelle: Deutsche Bank te in den Studien 95 Prozent Wirksamkeit

29
Im September schreckte zudem ein Be-
richt über mögliche Nebenwirkungen die
Öffentlichkeit auf: Alle Studien mussten
gestoppt werden, weil eine Probandin eine
Schwäche in Armen und Beinen entwickelt
hatte, Symptome einer Rückenmarksent-
zündung. Als herauskam, dass zuvor ein
anderer Proband ähnliche Symptome ent-
wickelt hatte, schrillten die Alarmglocken.
Zwar wurden die Studien fortgeführt,
nachdem festgestellt worden war, dass die-
se Krankheitsfälle nichts mit der Impfung
zu tun hatten. Doch die amerikanische Zu-
lassungsbehörde FDA kündigte bereits an,
dass der AstraZeneca-Impfstoff wohl nicht
vor Sommer in den USA zugelassen wer-
de – wenn überhaupt. Dass die europäi-
schen Zulassungsexperten angesichts all

Shutterstock
der Probleme vorpreschen und ihn schon
im Frühjahr zulassen werden, scheint zum
jetzigen Stand höchst unwahrscheinlich.
Künftiges Impfzentrum in Husum: Ein Bruchteil dessen, was die Amerikaner bekommen Aber selbst wenn die Vakzine am Ende
genehmigt wird, dann wohl mit einer Wirk-
samkeit von 60 bis 70 Prozent. »Wem will
erzielt. Die EU aber bestellte nur 80 Mil- Impfstoff besonders gut gewirkt hatte. man so einen Impfstoff geben, wenn wir
lionen Dosen. Weitere 80 Millionen wie- Ähnlich wie bei Biontech und Moderna gleichzeitig zwei andere haben, die zu 95
der auf Option, die aber erst später pro- konnte er hier 90 Prozent der Krankheits- Prozent wirken?«, fragt sich zum Beispiel
duziert werden. »Wir hätten mehr bereit- fälle verhindern. Allerdings lag die Wirk- Anthony Fauci, der führende amerikani-
stellen können«, sagt Stéphane Bancel, samkeit beim Rest der Probanden nur bei sche Impfexperte.
CEO von Moderna, und spricht von bis rund 62 Prozent. Dass AstraZeneca diese Auch den anderen noch in Entwicklung
zu 300 Millionen Dosen. Die EU habe unterschiedlichen Ergebnisse zu einer befindlichen Kandidaten könnte es am
aber nicht mehr gewollt. durchschnittlichen Wirksamkeit von 70 Ende ähnlich ergehen. Keiner kann derzeit
Nun wird es eng. Prozent zusammenfasste, führte zu einem sagen, ob sie eine ähnlich gute Wirksam-
Vergangene Woche musste der franzö- Sturm der Entrüstung. Vor allem weil der keit erzielen werden wie die Impfstoffe
sische Konzern Sanofi mitteilen, einen Konzern keine sinnvolle Erklärung für die von Biontech und Moderna.
deutlichen Rückschlag bei der Impfstoff- Diskrepanz lieferte. Weitere Studien sollen Und nun?
entwicklung erlitten zu haben. An eine folgen. Die EU will zunächst die Option auf
Zulassung vor dem vierten Quartal 2021 weitere 80 Millionen Dosen von Moderna
sei nicht mehr zu denken. Die zweite und 100 Millionen von Biontech ziehen.
Phase der klinischen Studie hatte über- Hoffnungsträger Wann diese geliefert werden können, ist
raschend schlechte Wirksamkeitsdaten bei Mögliche Zulassungstermine der sechs unklar, eher im zweiten Halbjahr. Ausrei-
älteren Menschen gezeigt. EU-weit bestellten Impfstoffe chend ist die Menge für den europaweiten
Das ist Pech, aber andererseits ist es ge- Hersteller Bedarf dann allerdings noch immer nicht.
nau der Grund, warum es sinnvoll ist, zu- Biontech/Pfizer, Deutschland/USA In der EU-Kommission sieht man diese
nächst bei den Unternehmen groß einzu- Dezember Probleme nicht und lobt stattdessen das
37,2 Millionen 18,6
kaufen, die bereits ihre klinischen Studien 2020 eigene Management. »Das EU-Impfstoff-
erfolgreich beendet haben. Und nicht da- auf Deutschland ent- zusätzliche portfolio ist ein Beweis dafür, was wir
fallende Impfstoffdosen Kaufoption*
rauf zu hoffen, dass alle anderen es auch aus EU-weiter Bestellung erreichen können, wenn wir als starke
irgendwie schaffen werden. europäische Gesundheitsunion zusam-
»Ob alles gut wird, hängt für Deutsch- Januar Moderna, USA menarbeiten«, erklärt Gesundheitskom-
land deshalb derzeit vom AstraZeneca- 2021 14,9 14,9 missarin Stella Kyriakides.
Impfstoff ab«, sagt Karl Lauterbach, der Die Kommission habe die vielverspre-
Gesundheitsexperte der SPD. »Wenn Johnson & Johnson**, USA chendsten und fortschrittlichsten Impfstoff-
Spahn sagt, bis zum Ende des Sommers März kandidaten ausgewählt, die zudem ver-
37,2 37,2
könnten 60 Prozent der Bevölkerung schiedene Technologien nutzen. »Um si-
geimpft werden, dann bedeutet das über- cherzustellen, dass wir ein möglichst viel-
AstraZeneca, Großbritannien/Schweden
setzt, dass er hofft, dass der AstraZeneca- fältiges Portfolio haben«, sagt Kyriakides.
Juni 55,8 18,6
Impfstoff zugelassen wird.« bis
»Wir haben mehr als genug Dosen für
Allerdings läuft die Entwicklung des August Curevac, Deutschland jeden in Europa gekauft«, sagte EU-Kom-
britisch-schwedischen Impfstoffs alles 41,9 33,5 missionspräsidentin Ursula von der Leyen
andere als gut. Schon das Studiendesign noch am Mittwoch im EU-Parlament. Von
erregte den Unwillen von Experten: September Sanofi/GSK, Frankreich/Großbritannien Selbstkritik keine Spur.
AstraZeneca hatte in einer Auswertung bis 55,8 Aus Brüssel wird berichtet, bei der Impf-
die Daten zweier Studien einfach zu- Dezember stoffbeschaffung habe man unter den
sammengefasst. * keine vorrangige Lieferung ** Impfstoff benötigt zur
gegebenen Umständen nicht viel mehr
So fiel denn eine Untergruppe von rund Immunisierung nur eine Anwendung (alle anderen: zwei) erreichen können. Gerade die kleineren
2700 Probanden ins Auge, bei denen der Quellen: FDA, EMA, Unternehmensangaben; Stand 16. Dezember Unternehmen würden sich schwertun, zeit-

30 DER SPIEGEL Nr. 52 / 19. 12. 2020


Deutschland

gleich Verhandlungen mit diversen Regie- auch eine nationale Beschaffung zu orga- landen Nachbestellungen aber ganz hinten
rungen in aller Welt zu führen. Und insbe- nisieren. So erhielten Biontech, Curevac auf der Liste.
sondere die Verhandlungen mit dem Bion- und das Dessauer Unternehmen IDT Bio- Zudem drängen auch andere Länder auf
tech-Partner Pfizer seien sehr schwierig logika im September zusammen 750 Mil- mehr Impfdosen von Biontech und Pfizer,
gewesen, heißt es in Brüssel. lionen Euro an Fördergeldern aus einem allen voran die USA. Schon Anfang De-
In Berlin sieht man die Selbstzufrie- Sondertopf des Forschungsministeriums. zember hatte die US-Regierung versucht,
denheit in Brüssel mittlerweile kritisch. Im Gegenzug wurde vereinbart, dass eini- sich 100 Millionen zusätzliche Dosen für
»Deutschland könnte auch bilateral direkt ge Millionen Dosen exklusiv für Deutsch- die erste Jahreshälfte zu sichern.
bei den Firmen zusätzlichen Impfstoff land gesichert werden. Im Falle von Bion- Pfizer hatte ursprünglich abgelehnt,
nachkaufen, und ich finde, das sollten wir tech sind das rund 30 Millionen. weil die Kapazitäten bis Sommer erschöpft
auch tun«, sagt Karl Lauterbach. Allerdings gilt dabei: Die Lieferungen seien. Nun wird aber doch verhandelt.
Die Impfstoffbeschaffung weiterhin an die EU haben Vorrang. Und auch für »Wir können eine Menge im dritten Quar-
allein bei der EU zu belassen scheint das Sonderkontingent braucht es einen tal liefern, die US-Regierung will es im
inzwischen auch der Bundesregierung zu Vertrag. Der ist aber nicht unterzeichnet, zweiten Quartal«, sagt Pfizer-Chef Albert
riskant. Wenn tatsächlich in den kommen- heißt es aus Unternehmenskreisen. Bislang Bourla. Pfizer hat der US-Regierung deut-
den Monaten zu wenige Dosen zur Ver- gebe es nur Absichtserklärungen. Verträge lich gesagt, unter welchen Bedingungen
fügung stehen, um die Pandemie wirksam könnten erst dann geschlossen werden, das möglich sei: wenn die US-Regierung
auszubremsen, wird sich die Politik wenn die EU-Kontingente geliefert seien. die externen amerikanischen Zulieferer
schwertun zu erklären, wieso sie diese Fra- Doch egal, ob nun EU oder die Bundes- per Dekret anweise, Pfizer bevorzugt mit
ge von Leben und Tod nicht selbst in die regierung verhandelt: Die Zeit wird knapp. den für den Impfstoff nötigen Rohstoffen
Hand genommen hat. Die Kapazitäten von Biontech und Mo- zu beliefern – und nicht andere.
Hinter den Kulissen wird deswegen jetzt derna sind bis weit in den Sommer hinein Das zeigt, was sich für die kommenden
daran gearbeitet, bei Biontech und Moder- weitgehend erschöpft. Biontech arbeitet Monate anbahnt: ein hässliches globales
na nachzubestellen. Die zusätzlichen Lie- mit Hochdruck daran, eine neue Fabrik in Wettrennen um genügend Impfstoff, das
ferungen würden vermutlich erst im zwei- Marburg schon im Frühjahr und damit längst nicht immer fair sein wird. Wer
ten Halbjahr kommen, aber sie würden deutlich schneller als geplant fertigzustel- verliert, dem bleibt der Weg aus der Pan-
die Versorgung sichern, falls keiner der len. Darum drehte sich auch das Gespräch demie zunächst verwehrt.
anderen Impfstoffe überzeugt. der Kanzlerin mit den Biontech-Gründern Markus Becker, Veronika Hackenbroch,
Bereits vor Monaten hatte die Bundes- im nicht öffentlichen Teil. So könnten zu- Martin Knobbe, Christoph Schult,
regierung daran gearbeitet, mit allen Impf- sätzliche Dosen vor allem für die EU und Thomas Schulz
stoffherstellern neben der europäischen Deutschland produziert werden. Bis dahin

SOGAR LEER
VOLL GUT.
ViO und ViO BiO LiMO sind eingetragene Schutzmarken.

ViO BiO LiMO und ViO BiO LiMO leicht


– jetzt in 100 % recyceltem Material.*

*Bezieht sich nicht auf Deckel und Etike.


Deutschland

die guten Zahlen des Sommers konnten sie nicht beru-


Dirk Kurbjuweit
higen. Damit hatte sie recht, wie man jetzt weiß. In

Tragik einer
Sachen Erkenntnis war sie für die Pandemie die richtige
Bundeskanzlerin.
Hier zahlte sich aus, wenig überraschend, dass sie in
ihrem ersten Leben Naturwissenschaftlerin war. Sie kann

Kanzlerin
einschätzen, was exponentielles Wachstum bedeutet,
wie rasend schnell das geht. In diesem Fall: wie rasch sich
das Virus ausbreitet, wie rasch die Zahl der Toten steigt.
Weil die Kanzlerin das nicht in Kauf nehmen will, hat der
Gesundheitsschutz bei ihr oberste Priorität, vor der Frei-
Essay Angela Merkel hat den Auftrag, das Land heit und der Wirtschaft.
vor Schaden zu bewahren. Das ist nicht gelungen, Für die Umsetzung der Erkenntnisse in Politik gibt es,
ebenfalls grob gesagt, zwei Möglichkeiten: Man kann
obwohl sie die Pandemie richtig einschätzte. anderen die Maßnahmen verordnen, oder man kann
Ihre Überzeugungskraft reichte jedoch nicht. andere von den Maßnahmen überzeugen. Naturgemäß
arbeiten autoritäre Regime eher mit dem Verordnen, in
Demokratien ist das Überzeugen das wesentliche Instru-

W
ment der Politik. Aus Sicht der Bürgerinnen und Bürger
as wird man Angela Merkel eines Tages ver- stellt sich das so dar: In autoritären Regimen setzt die
zeihen müssen? Was ist ihr Anteil an dem Politik eher auf deren Angst, in Demokratien eher auf
Desaster, das Deutschland gerade erlebt? Täg- deren Einsicht.
lich sterben Hunderte wegen Corona, die Angela Merkel musste in ihren 15 Jahren als Kanzlerin
Intensivstationen sind stark belastet, die Zahl der Neuinfi- immer wieder die CDU überzeugen, die CSU, den jewei-
zierten bleibt auf einem hohen Niveau. Dabei sah es ligen Koalitionspartner, ihre Minister, den Bundesrat, also
lange gut aus, die Bundesrepublik hatte einen Vorsprung die Länder, manchmal auch die Opposition, die Partner
gegenüber fast allen anderen Staaten in Europa. Der in der Europäischen Union und in der Welt, die Öffentlich-
ist nahezu verspielt. Passiert das trotz oder auch wegen keit. Alle vier Jahre dann die Wählerinnen und Wähler.
einer Bundeskanzlerin Angela Merkel? Viel Überzeugungsarbeit. Sie ist ihr einigermaßen gelun-
Diese Fragen stellen sich am Ende eines fürchterlichen gen, sonst hätte sie nicht so lange an der Macht bleiben
Jahres. Es geht dabei nicht um Vorwürfe, sondern um können.
Klärung: Was ist warum passiert? Und wenn jemand über- Dabei halfen ihr auch Mittel des Verordnens, Mittel
fordert war, sich geirrt oder Fehler gemacht hat, sollte institutioneller Macht. Gegenüber ihren Ministern hat sie
man das verzeihen können, wie Bundesgesundheitsminis- die Richtlinienkompetenz. Als Parteivorsitzende ent-
ter Jens Spahn schon zu Beginn der Pandemie gesagt hat. schied sie über Posten und konnte so Gefolgschaft her-
Denn diese Situation war für alle stellen. Und mit den Jahren im Amt und ihren meist
bestürzend neu. Nahezu jeder war hohen Zustimmungswerten wuchs ihre Autorität, sodass
Sie wirkte nervös, irgendwann überfordert, hat sich geirrt sie phasenweise die Politik dominierte. In der Europäi-
atmete schwer, hatte oder Fehler gemacht (auch der Autor schen Union stützt sich Merkels Macht überdies auf
dieser Zeilen). die wirtschaftliche Stärke Deutschlands. Sie sitzt auf den
einen Frosch im Klar ist auch, dass der Kampf gegen Geldtöpfen, auch das fördert die Einsicht.
Hals oder sprach mit die Pandemie nicht allein Merkels Auf- So war Politik früher für Angela Merkel. Sie konnte
gabe war und ist. Viele Politiker sind wenig alleine entscheiden, musste überzeugen, nach
flatternder Stimme. beteiligt, vor allem die Ministerpräsi- Kompromissen suchen, Konsens herstellen, war aufgrund
denten der Länder, aber ebenso die ihrer institutionellen Macht aber klar im Vorteil gegen-
Bürger, deren Verhalten darüber ent- über den anderen, vor allem gegenüber Parteifreunden.
scheidet, wie schnell sich das Virus verbreitet. Corona Das gilt so nicht mehr.
war und ist eine Herausforderung für die gesamte Gesell-

G
schaft.
Doch natürlich hat eine Bundeskanzlerin eine beson- egenüber den Ministerpräsidenten, mit denen
dere Verantwortung für das, was in einer existenziellen sich Merkel auf die Strategie in der Pandemie
Situation in Deutschland geschieht. Merkel ist das verständigen muss, hat sie keine Richtlinienkom-
Zentrum der Politik. In den Biografien und Geschichts- petenz. Für viele der Maßnahmen sind die
büchern wird man sie stark daran messen, wie sie das Bundesländer zuständig, nicht der Bund. Merkel genießt
Land durch die Krise geführt hat. Es ist ihre wichtigste, gegenüber den Kollegen der CDU zudem nicht mehr
ihre schwierigste Aufgabe. Fast alles war anders als sonst. die Autorität einer Parteivorsitzenden. Und da sie bei der
Auch Merkel. kommenden Bundestagswahl nicht mehr antritt, müssen
Wie viele andere Bereiche des Lebens funktioniert die Unionskollegen sie auch nicht schonen oder gut
auch Politik grob in zwei Schritten: Man muss ein Pro- aussehen lassen, damit sie im Herbst 2021 möglichst viele
blem erkennen, die Lage einschätzen können. Dann Stimmen holt. Sie sind nicht mehr abhängig von ihr.
folgen Maßnahmen, mit denen es besser werden soll. Lame Duck sagen die Angelsachsen zu einem Politiker
Erkenntnis und Umsetzung also. mit eingeschränkter Macht.
Die Bundeskanzlerin hat anfangs eine Weile gebraucht, Merkel hat sich selbst dazu gemacht, sie hat nach Wahl-
bis sie den Ernst der Lage erkannte. Als sie dann durch- niederlagen der Union 2018 auf den Parteivorsitz ver-
drungen hatte, wie dieses Virus wirkt, war sie permanent zichtet, wollte aber unbedingt bis zum Ende der Legisla-
alarmiert und rechnete stets mit dem Schlimmsten. Auch turperiode Bundeskanzlerin bleiben. Die Welt allerdings

32 DER SPIEGEL Nr. 52 / 19. 12. 2020


Aus heutiger Sicht allerdings fielen die Beschlüsse zu
schwach aus. Erst als die tägliche Zahl der Neuinfizierten
in den fünfstelligen Bereich kletterte, kamen einige
Ministerpräsidenten zur gleichen Erkenntnis wie die Bun-
deskanzlerin.
Merkel gelang es zudem nicht, die Bevölkerung ausrei-
chend auf ihr Konzept einzustimmen. Während der Pan-
demie genießt sie zwar hohe Zustimmungswerte. Aber ihr
Bitten und Flehen reichte bei vielen Bürgerinnen und
Bürgern nicht zu der Einsicht, die Zahl der Kontakte im
Herbst ausreichend einzuschränken.
In der Verordnungswelt sind die Machtverhältnisse
eindeutig: Die einen ordnen an, den anderen bleibt
keine andere Wahl, als zu folgen. Sonst droht Bestrafung.
In der Überzeugungswelt liegt die Macht oft auf beiden
Seiten. Wer nicht folgen will, folgt halt nicht. Da kann
sich Merkel auf den Kopf stellen. Deshalb fällt ihr
gewiss nicht die alleinige Verantwortung für die desolate
Lage zu.
Allerdings gilt auch, dass sie in der Pandemie nicht die
beste Figur gemacht hat, dass ihre Auftritte oft nicht über-
zeugend waren, und das kommt überraschend. Merkel
galt als cool, als beherrscht, als souverän. So hat sie lange
dieses Land regiert.

A
usgerechnet bei ihrer größten Bewährungsprobe
machte sie einen anderen Eindruck. Sie wirkte
bei einigen Auftritten nervös, atmete schwer,
hatte einen Frosch im Hals oder sprach mit flat-
ternder Stimme. Manchmal machte sie einen resigna-
tiven Eindruck, manchmal einen beleidigten. Hin und
wieder fiel sie mit kruden Ideen auf, empfahl »kleine
Kniebeugen« oder in die Hände klatschen gegen die
Kälte in Klassenzimmern. Als sie die Ministerpräsiden-
ten einmal mit einer harschen Beschlussvorlage über-
raschte, hatte das den Anschein einer Verzweiflungstat.
Tobias Schwarz / AFP

So waren die Kolleginnen und Kollegen nicht zu über-


zeugen.
Zwischendurch war sie auch die bekannte, souveräne
Merkel, aber stärker als sonst schien sie Stimmungen aus-
geliefert zu sein, trug Beschlüsse falsch vor, wirkte ins-
gesamt strapaziert und angefasst. Verständlich angesichts
der Last, die sie zu tragen hat, aber Souveränität an der
ist für lange Übergänge nicht geschaffen. Ständig kommt Spitze hätte in dieser Lage gutgetan.
es zu überraschenden Umwälzungen, Brexit, Trump, Auf der administrativen Ebene gilt: Man kann der Bun-
Corona. Ein Staat und sein politisches Spitzenpersonal deskanzlerin nicht das Versagen eines Ministeriums oder
müssen jederzeit Bestform erreichen können. Ein langes einer Bundesbehörde persönlich ankreiden, die Pannen,
Machtvakuum verhindert das. Unzulänglichkeiten und Verzögerungen bei Masken oder
Da Merkels institutionelle Macht in der Pandemie Teststrategien zum Beispiel. Aber sie ist die Chefin, am
ziemlich beschränkt ist, muss sie über die persönliche Ende geht alles mit ihr nach Hause. So wie sie bis zum
Kanzlerschaft wirken. Merkel pur. Sie muss sich auf Sommer weltweit dafür gefeiert wurde, dass Deutschland
ihre Überzeugungskraft verlassen, muss die Kollegen zur im Vergleich der Demokratien gut dastand, obwohl das
Einsicht bewegen. nicht allein ihr Verdienst war.
Das ist ihr nicht gut gelungen. Nach ihren Sitzungen Es ist nicht zu messen, welchen Anteil Merkel am deut-
mit den Ministerpräsidenten zeigte sich oft eine unzu- schen Desaster hat. Möglich, dass es ohne sie noch
friedene, manchmal frustrierte Bundeskanzlerin. Erst schlechter gelaufen wäre. Am Ende aber zählt das Ergeb-
wurde ihr zu früh gelockert, dann zu spät geschlossen. nis: All ihr Bemühen hat nicht gereicht, um ihren Amtseid
Ihre Erkenntnisse über das Virus konnte sie über viele zu erfüllen: Schaden vom deutschen Volk zu wenden. Das
Wochen nicht in eine passende Politik umsetzen, da ihr wird man ihr eines Tages verzeihen müssen.
einige Ministerpräsidenten nicht folgten. Ihre Gegner Wer ganz oben steht in einer Hierarchie, für den gibt
stammten nicht nur, aber vor allem aus der CDU, die es diesen Satz: Er kann nicht jeden Schaden abwenden,
Ostdeutschen Reiner Haseloff und Michael Kretschmer aber er ist in einer Position, in der er möglichst jeden
sowie Armin Laschet aus Nordrhein-Westfalen. Zum Schaden abwenden müsste, um seinem Auftrag gerecht
Teil hatten sie gewichtige Argumente: Auch die Freiheit zu werden. Das ist die Tragik der Führung. Merkel
ist in einer Demokratie ein hohes Gut. erlebt das gerade schmerzlich. I

33
ANZEIGE

»Ein elektrisierendes
Erlebnis«
(QTFIGJVDGKFGT'NGMVTK\KGTWPIKPFKG1HHGPUKXG&GWVUEJNCPF%JGH)WPPCT*GTTOCPPDGTFKGPGWG
/QFGNNCWUTKEJVWPIGKPENGXGTGU(GCVWTGHT6TCPURQTVGTWPFFKG<WMWPHVFGUNGIGPF TGP(QTF/WUVCPI

/WUVCPI(CJTGT UGKV HCUV


 ,CJTGP DG-
geistert. Ende 2021 werden wir mit dem
/WUVCPI /CEJ' )6 UQICT PQEJ GKPG
URG\KGNNG 2GTHQTOCPEG8CTKCPVGCPDKG-
VGP5KGDGUEJNGWPKIVKPYGPKIGTCNUXKGT
5GMWPFGPCWH6GORQ



„Der Mustang Mach-E


überträgt den Spirit der
Sportwagen-Legende in
die Zukunft“

Ihr neuer Markenclaim „Bereit für Mor-


gen“ bezieht sich aber nicht nur auf den
GNGMVTK\KGTVGP /WUVCPI /CEJ' 9CU
steckt dahinter?

Herrmann: &COKVOCEJGPYKTHTWPUG-
TG -WPFGP WPF $GUEJ HVKIVGP FCU \W-
MWPHVUQTKGPVKGTVG.GKVDKNFWPUGTGU7PVGT-
PGJOGPU UKEJVDCT 9KT UVTGDGP HT FGP
9CPFGN KP FGT #WVQOQDKNKPFWUVTKG GKPG
8QTTGKVGTTQNNGCP&CTWOYKTF(QTFMPH-
VKI HT LGFG $CWTGKJG OKPFGUVGPU GKPG
GNGMVTK\KGTVG8GTUKQPCPDKGVGP

9GNEJG#TVFGT'NGMVTK\KGTWPIHCXQTK-
sieren Sie dabei?

Herrmann: 'KPGGKP\KIG6GEJPQNQIKGFKG
Die neue Ford-Ikone: der rein elektrische Mustang Mach-E
CNNGP-WPFGPYPUEJGPIGTGEJVYKTFIKDV
GU PKEJV &CU <KGN WPUGTGT 'NGMVTQOQDKNK-
V VUQHHGPUKXG KUV GU GKPGU FGT WOHCPI-
Herr Herrmann, gerade sorgt ihr Unter- GKPG GZ\GNNGPVG 9.624GKEJYGKVG XQP
TGKEJUVGP #PIGDQVG CP GNGMVTK\KGTVGP
nehmen mit einer TV-Werbung für DGT

-KNQOGVGTP+EJDKPKJPUEJQP
(CJT\GWIGP\WDKGVGP9 JTGPFYKTDGKO
Aufsehen. Sie zeigt, dass Ford beim IGHCJTGP&CUKUVGKPKOYCJTUVGP5KPPG
Mach-E – und übrigens ab 2022 auch
Thema Elektromobilität voll auf Angriff FGU9QTVGUGNGMVTKUKGTGPFGU'TNGDPKU
DGKO(QTF'6TCPUKVťCWHGKPGPXQNNGNGM-
setzt – ausgerechnet mit dem legendä- VTKUEJGP#PVTKGDUGV\GPWPF\WO$GKURKGN
ren Ford Mustang an der Spitze. Lässt sich der Spirit dieser Sport-
wagen-Ikone tatsächlich 1:1 in die elek- FGT'ZRNQTGTGKP2NWIKP*[DTKFKUVUVGJGP
Gunnar Herrmann: Genau so ist es. Bis trische Zukunft übertragen? HT FKG PGWG )GPGTCVKQP WPUGTGU 578
Ende dieses Jahres wird Ford insge- $GUVUGNNGTU-WICPGDGP$GP\KPGTWPF&KG-
UCOV  GNGMVTK\KGTVG (CJT\GWIG CWH Herrmann: &CU MCPP KEJ +JPGP ICTCP- UGNINGKEJFTGK*[DTKF8CTKCPVGP\WT9CJN
den Markt bringen. Der rein elektrisch VKGTGP&GT/WUVCPI/CEJ'XGTHIVDGT /KNF2NWIKPWPF8QNN*[DTKF
angetriebene Ford Mustang Mach-E ist CNNG'KIGPUEJCHVGPFGUNGIGPF TGPŮ2QP[ Nach welchen Kriterien wählen Sie die
DGTGKVU DGUVGNNDCT #WH KJP UKPF YKT DG- Car“. Er ist schnell, macht wahnsinnig Antriebsarten für Ihre Baureihen aus?
UQPFGTU UVQN\ 'T UVTQV\V XQT -TCHV WPF XKGN5RCWPFXGTMTRGTVKPLGFGO&GVCKN
MQOOV DGK XQNNGT $CVVGTKGNCFWPI CWH IGPCW LGPGU )GHJN FGT (TGKJGKV FCU Herrmann: &C TKEJVGP YKT WPU ICP\ IG-

Puma Verbrauch: 4,6–4,2 l/100 km; CO2: 106–96 g/km; Explorer Plug-in-Hybrid (PHEV) Verbrauch: 2,9 l/100 km; CO2: 66 g/km; Stromverbrauch:
20,53 kWh/100 km; Kuga Verbrauch: 5,9–1,2 l/100 km; CO2: 134–26 g/km; Stromverbrauch PHEV-Version: 15,8 kWh/100 km; Transit Custom Plug-in-Hybrid
Verbrauch: 3,1 l/100 km; CO2: 70 g/km; Stromverbrauch: 17,4 kWh/100 km; Mustang Mach-E Stromverbrauch: 18,1 – 16,5 kWh/100 km; CO2-Emissionen: 0 g/
km (jeweils kombinierte Kraftstoffverbrauchs- und CO2-Werte). Die angegebenen Werte wurden nach dem vorgeschriebenen Messverfahren (§ 2 Nrn. 5, 6,
ANZEIGE

\KGNV PCEJ FGP URG\KUEJGP #PHQTFGTWP- rator. Die elektrische Drehmomentunter- NCFGP&CUKUVFCUKFGCNG(CJT\GWIHT)G-
IGPWPF-WPFGPYPUEJGP5QGTYGKVGTP UVV\WPI UQTIV KPUDGUQPFGTG KO &TGJ- YGTDGVTGKDGPFGFKGDGTWKEJQHVKPKPPGT-
YKT WPUGT #PIGDQV DGKO 5/#: WPF \CJNMGNNGT HT GKP FTWEMXQNNGU WP UVFVKUEJGP 7OYGNV\QPGP WPVGTYGIU
)CNCZ[ LGYGKNU WO GKPGP 8QNN*[DTKF OKVVGNDCTGU #PURTGEJXGTJCNVGP FGU 8GT- UKPF WPF FKG \WUV\NKEJ CWEJ PQEJ XQP
Antrieb, bei dem ein leistungsstarker DTGPPGTU DGK IGTKPIGTGO 8GTDTCWEJ UVGWGTNKEJGP8QTVGKNGPRTQVKGTGPYQNNGP
'NGMVTQOQVQT FGP 8GTDTGPPWPIUOQVQT #WEJ DGK FKGUGT 6GEJPQNQIKG OWUU FKG
WPVGTUVV\V #WH NCPIGP 5VTGEMGP IKDV GU NWHVIGMJNVG
8QNV.KVJKWO+QPGP$CV- Für dieses Gesamtpaket hat der Ford
FCOKV MGKPGTNGK 4GKEJYGKVGGKPUEJTP- VGTKGFKGFGP'NGMVTQOQVQTOKV5VTQOXGT- Transit Custom erst kürzlich eine Aus-
zeichnung erhalten.
Herrmann: &CU UVKOOV &KG Ů+PVGTPCVKQ-
PCN8CPQHVJG;GCTŬ,WT[DGUVGJGPFCWU
(CEJLQWTPCNKUVGPCWU GWTQRKUEJGP
.PFGTPJCVFKGGNGMVTK\KGTVG(QTF6TCP-
UKV%WUVQO(COKNKG \WO Ů+PVGTPCVKQPC-
NGP 6TCPURQTVGT FGU ,CJTGU Ŭ IG-
YJNV

Gunnar Herrmann
Vorsitzender der
Geschäftsführung bei
Ford Deutschland
„Mit dem Mustang
Mach-E beginnt für
Ford eine neue Ära“

Gediegene Eleganz: das Mustang Mach-E Cockpit


Im Januar 2017 übernahm Gunnar Herrmann,
60, den Vorsitz der Geschäftsführung der
Kölner Ford-Werke GmbH, Anfang 2019 wur-
MWPIGP CWH MWT\GP 5VTGEMGP HJTV FGT UQTIV PKEJV CP GKPG 5VTQOSWGNNG CPIG-
de ihm zusätzlich die Aufgabe des Executive
8QNN*[DTKF TGKP GNGMVTKUEJ 7PF FC FKG UEJNQUUGPYGTFGP5KGYKTFCWVQOCVKUEJ
Director, Business Transformation, über-
$CVVGTKGFWTEJGKP0WV\DTGOUU[UVGOWPF FWTEJ FCU $TGOUU[UVGO DGKO #WUTQNNGP
FGP8GTDTGPPWPIUOQVQTPKEJVCDGTFWTEJ tragen. Seine Laufbahn begann Herrmann
WPFDGKO#DDTGOUGPFGU(CJT\GWIUCWH-
0GV\UVTQO CWHIGNCFGP YKTF HJTV OCP IGNCFGP7PUKUVDGUQPFGTUYKEJVKIFCUU 1979 als Auszubildender bei Ford. Nach dem
X NNKIWPCDJPIKIXQP.CFGUVCVKQPGP FKG GNGMVTK\KGTVGP /QFGNNXGTUKQPGP HT anschließenden Studium in Hamburg und an
WPUGTG -WPFGP DG\CJNDCT DNGKDGP &KG der Loughborough University/England war
Wie sieht es bei Ihren kleineren und
mittleren Baureihen aus? WPXGTDKPFNKEJG 2TGKUGORHGJNWPI FGU er für Ford in Deutschland, Europa und den
PGWGP (QTF 2WOC DGVTIV DCUKGTGPF CWH USA tätig.
Herrmann: (T FGP 'KPUVKGI KP FKG 9GNV 16 % Mehrwertsteuer, 19.983 Euro, was ein
FGT 'NGMVTQOQDKNKVV UGV\GP YKT CWH FKG UGJTHCKTGT'KPUVKGIURTGKUHTFKGUGMQO-

8QNV/KNF*[DTKF6GEJPQNQIKG 5KG RNGVVPGWGPVYKEMGNVG$CWTGKJGKUV


MQOOV DGKURKGNUYGKUG KP WPUGTGO PGWGP &CDGK MCPPVG UKG \W FKGUGO <GKVRWPMV
%TQUUQXGT5782WOC\WO'KPUCV\FGTUGKV Vor besonders großen Herausforderun- noch nicht einmal unser neuestes Fea-
/T\FKGUGU,CJTGUGTJNVNKEJKUV5GKV/KV- gen stehen Käufer von Nutzfahrzeu- VWTG GKP )GQHGPEKPI/QFWN FCU FCHT
VG DKGVGPYKTFKGUGUCPHVG*[DTKFKUKG- gen, die beim Elektroantrieb nach all- UQTIVFCUUFGT(QTF6TCPUKV%WUVQO2*'8
TWPICWEJHTFGP(KGUVCWPFFGP(QEWUCP tagstauglichen Lösungen suchen. FKG0WNN'OKUUKQPU7OYGNV\QPGPKP$CN-
NWPIU\GPVTGP CWVQOCVKUEJ GTMGPPV WPF
Herrmann: #WEJ FCTCWH JCDGP YKT TG- UGNDUVUVPFKI CWH TGKPGP 'NGMVTQCPVTKGD
agiert. Als erster Automobilhersteller umschaltet. Die teilweise hohen Geldbu-
„Für jede Baureihe wird DGTJCWRV DKGVGV (QTF GKPGP 6TCPURQTVGT GP KP FKGUGP 5VTCGPDGTGKEJGP NCUUGP
Ford künftig mindestens KP FGT 'KP6QPPGP0WV\NCUVMNCUUG OKV UKEJ FCOKV \WXGTNUUKI XGTOGKFGP 7PF
2NWIKP*[DTKF#PVTKGD&CPMFGT-QODK- #PHCPI  DTKPIGP YKT FCPP OKV FGO
GKPGGNGMVTK\KGTVG PCVKQPCWU'NGMVTQCPVTKGDWPFFGOMTCHV- '6TCPUKV GKP TGKP DCVVGTKGGNGMVTKUEJGU
Version anbieten“ UVQHHGH\KGPVGP 'EQ$QQUV6WTDQDGP\KPGT 0WV\HCJT\GWI KO <YGK6QPPGP0WV\NCUV
DGVTIVFKGMQODKPKGTVG)GUCOVTGKEJYGK- 5GIOGPV CWH FGP /CTMV 5KG UGJGP CWEJ
VG FGU (QTF 6TCPUKV %WUVQO 2*'8 TWPF CP FKGUGO 2WPMV (QTF KUV DGTGKV HT
Was ist der Vorteil der Mild-Hybrid- /QTIGP
  -KNQOGVGT &CDGK HJTV FKGUGU NGKEJVG
Technik?
0WV\HCJT\GWIIGO9.62DKU\W-KNQ-
Herrmann: $GK IGTKPIGTGP &TGJ\CJNGP OGVGT GNGMVTKUEJ WPF FCOKV NQMCN X NNKI
YKTF FGT 8GTDTGPPWPIUOQVQT XQP GKPGO GOKUUKQPUHTGK 7PF FKG $CVVGTKG KUV CP GK-
'NGMVTQOQVQT WPVGTUVV\V IGPCWGT XQP PGT  8QNV*CWUJCNVUUVGEMFQUGKPMCWO
GKPGO TKGOGPIGVTKGDGPGP 5VCTVGT)GPG- OGJTCNUXKGT5VWPFGPXQNNUVPFKICWHIG- ford.de

6a Pkw-EnVKV in der jeweils geltenden Fassung) ermittelt. Sie wurden bereits anhand des neuen WLTP-Testzyklus (Worldwide Harmonised Light Vehicle Test Pro-
cedure) ermittelt und zu Vergleichszwecken auf NEFZ zurückgerechnet. Die Angaben beziehen sich nicht auf ein einzelnes Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des
Angebots, sondern dienen allein dem Zweck des Vergleichs zwischen den verschiedenen Fahrzeugtypen. Die kombinierten Verbrauchs- und CO2-Werte von Mustang
Mach-E, S-MAX (FHEV) und Galaxy (FHEV) werden rechtzeitig vor Markteinführung bekannt gegeben.
Deutschland

Naumann, 79, war von 1999 bis 2000 in der

»Wer Antisemit ist, rot-grünen Regierung erster Kulturstaats-


minister und anschließend Mitherausgeber
der »Zeit«. Wolffsohn, 73, lehrte von 1981
bis 2012 Neuere Geschichte an der Bundes-

bestimmt der wehruniversität München. 2019 erklärte


eine Mehrheit des Bundestags die Israel-Boy-
kott-Bewegung BDS für antisemitisch. BDS
steht für »Boykott, Desinvestitionen, Sank-

Jude« tionen«. Die Bewegung fordert ein Rück-


kehrrecht für alle palästinensischen Flücht-
linge und ruft dazu auf, israelische Waren,

»Sie betreiben Kulturschaffende, Wissenschaftler und Sport-


ler zu boykottieren. Vergangene Woche kri-
tisierten namhafte deutsche Kulturinstitu-
tionen den Anti-BDS-Beschluss des Parla-

eine Art Kontakt- ments: »Unter Berufung auf diese Resolution


werden durch missbräuchliche Verwendun-
gen des Antisemitismusvorwurfs wichtige
Stimmen beiseitegedrängt und kritische Posi-

verdächtigung« tionen verzerrt dargestellt.« Naumann hält


die Kritik für gerechtfertigt, Wolffsohn sieht
die Existenz Israels durch BDS in Gefahr. Bei-
de setzen sich für die jüdisch-muslimische
Verständigung ein: Naumann als Rektor der
SPIEGEL-Streitgespräch Der Historiker Michael Wolffsohn Barenboim-Said Akademie in Berlin, Wolff-
sohn mit dem multikulturellen Wohnprojekt
und Ex-Kulturstaatsminister Michael Naumann »Gartenstadt« in Berlin-Wedding.
über die Israel-Boykott-Bewegung BDS, den Kampf gegen
SPIEGEL: Herr Wolffsohn, Herr Naumann,
Antisemitismus und das Recht auf Meinungsfreiheit 2017 hat sich die Bundesregierung die Anti-
semitismusdefinition der Internationalen
Allianz für Holocaust-Gedenken (IHRA)
zu eigen gemacht. Antisemitismus ist dem-
nach »eine bestimmte Wahrnehmung von
Juden, die sich als Hass gegenüber Juden
ausdrücken kann«. Halten Sie die Defini-
tion für brauchbar?
Wolffsohn: Definitionen sind wie Backre-
zepte, damit tue ich mich als Wissenschaft-
ler schwer. Über die Geschichte der Juden-
feindschaft sind ganze Bibliotheken gefüllt
worden. Es wäre vermessen, den Antisemi-
tismus in eine einfache Formel pressen zu
wollen. Aber für den Hausgebrauch taugt
die IHRA-Definition durchaus.
Naumann: Für mich ist diese Definition
so allgemein, dass sie fast nichts aussagt.
Die Geschichte des Antisemitismus reicht
schätzungsweise 2000 Jahre zurück. Den
ersten genozidalen Akt auf deutschem Bo-
den begingen die Kreuzritter aus Nord-
deutschland, Belgien und Holland, als sie
auf dem Weg nach Jerusalem erst mal die
Juden in Speyer umbrachten. Heute sitzen
mit der AfD auch Antisemiten im Bundes-
tag. Gaulands Behauptung, die NS-Zeit sei
ein Vogelschiss der Geschichte, ist im Kern
eine Verharmlosung des Völkermords an
Europas Juden. Gauland weiß das. Inso-
Dieter Mayr / DER SPIEGEL

fern ist Antisemitismus allgegenwärtig.


Den meisten deutschen Juden dürfte es
egal sein, wie genau man Antisemitismus
definiert. Sie merken, wenn er sich meldet.

Das Gespräch führten die Redakteure Christoph Schult


Publizist Wolffsohn: »Demografische Atombombe« und Severin Weiland.

36
Wolffsohn: Ich bin Ihnen sehr dankbar für
diesen Gedanken. Entscheidend ist, was
die Mehrheit der Juden als antisemitisch
empfindet. Es reicht nicht, in Universitäts-
seminaren oder am Kabinettstisch zu de-
kretieren, was Antisemitismus ist. Wer An-
tisemit ist, bestimmt der Jude und nicht
der Zuschauer, und schon gar nicht der
potenzielle Antisemit.
Naumann: Damit haben Sie aber den Bun-
destagsbeschluss gegen die BDS-Bewe-
gung vom 17. Mai 2019 ad absurdum ge-
führt. Denn darin nehmen die Abgeord-
neten eine sehr scharfe Definition des
Antisemitismus vor, die zum Teil auf
tönernen Füßen steht. Dort heißt es: »Die
Argumentationsmuster und Methoden der
BDS-Bewegung sind antisemitisch.«
Wolffsohn: Es geht nicht darum, ob der
BDS-Beschluss im wissenschaftlichen Sinn
richtig oder falsch ist. Es ist ein politischer
Beschluss der demokratisch legitimierten
Mehrheit unseres nationalen Parlaments.
Naumann: Darf der Bundestag irren?
Wolffsohn: Irren ist menschlich, aber da-
rum geht es hier nicht. Entscheidend ist,
ob die Exekutive aus dem politischen

Daniel Hofer / DER SPIEGEL


Urteil, das die Legislative über die BDS-
Bewegung gefällt hat, die richtigen Maß-
nahmen ableitet.
Naumann: Die Sache ist doch komplizier-
ter, Herr Wolffsohn. Der Bundestag kann
nicht mal so eben beschließen, dass ein
Grundrecht punktuell aufgehoben wird. Intellektueller Naumann: »Eine obskure, kaum organisierte Vereinigung«
Er macht es hier aber in gewisser Weise,
indem er schwere Einschränkungen der
Meinungsfreiheit legitimiert. Der Be- ner Palästinenserpolitik »den Platz der jeden Juden weltweit, egal ob gläubig oder
schluss des Bundestags legt per Abstim- Mörder ein«. Außerdem gingen die Erlöse nicht, Zionist oder Zionismuskritiker.
mung fest, was antisemitisch sei? Daraus eines Buches mit dem Titel »Apartheid Wenn uns diese Lebensversicherung ent-
ergäben sich Konsequenzen, die verfas- Israel«, zu dem Mbembe das Vorwort ge- zogen wird, sind wir Juden wieder vogel-
sungsrechtlich fatal sein können. schrieben hatte, an die BDS-Bewegung. frei. Daher ist der Antizionismus in seiner
SPIEGEL: Eine Mehrheit des Bundestags Wolffsohn: Es ist dem Bundestagsbeschluss Wirkung antisemitisch.
stimmte damals dafür, zahlreiche Abge- zu verdanken, dass Mbembe von der staat- Naumann: Ich weiß nicht, ob es Ihnen auf-
ordnete wie zum Beispiel Außenpolitiker lich geförderten Ruhrtriennale ausgeladen fällt, Herr Wolffsohn, aber es handelt sich
der CDU distanzierten sich allerdings in wurde oder zum Beispiel eine BDS-Veran- bei Ihrer Behauptung um das Glied einer
persönlichen Erklärungen. »Legitime Kri- staltung in Räumen der Stadt München ver- verschwörungstheoretischen Argumenta-
tik an der Politik der israelischen Regie- boten wurde. Aber ich kann nicht erkennen, tionskette. Sie sagen, Antizionismus werde
rung darf nicht als vermeintlich antisemi- dass diejenigen, die mit dem Beschluss nicht als Deckmantel für Antisemitismus einge-
tisch diskreditiert und in unangemessener einverstanden sind, in ihrer Meinungsfrei- setzt. Ein Motiv der BDS-Bewegung ist
Weise eingeschränkt werden.« heit beschnitten würden. Dass der Staat aber die legitime Kritik an der israelischen
Wolffsohn: Das ist absurd, weil es Israel- Meinungen, die die politische Mehrheit für Besatzungs- und Siedlungspolitik im West-
kritik überall und immer gibt. Ich lebe gefährlich hält, nicht fördert, ist doch selbst- jordanland. Und legitime Kritik an israeli-
offenbar in einem anderen Staat als dieje- verständlich. Gleiches gilt im Kampf gegen scher Tagespolitik stellt nicht automatisch
nigen, die diese Stellungnahme abgegeben Rechts- und Linksextremisten. die Sicherheit ganz Israels infrage. Israel
haben, angeführt von Norbert Röttgen. SPIEGEL: Sie nannten die BDS-Kampagne braucht im Übrigen auch nicht diese merk-
Der möchte CDU-Vorsitzender werden in der »Welt« antizionistisch und nicht würdige Äußerung der Bundeskanzlerin
und steht mit dieser Kritik nicht in der antisemitisch. Zweifeln Sie selbst? aus dem Jahr 2008, wonach die Sicherheit
Tradition von Konrad Adenauer. Es kann Wolffsohn: Diese Frage zielt darauf ab, Israels zur deutschen Staatsräson gehöre.
doch überhaupt keine Rede davon sein, den linksliberalen und muslimischen Anti- Ein Staat, der über mehrere Dutzend
dass die Meinungsfreiheit durch diesen semitismus zu verharmlosen. Alte und neue Atombomben verfügt und wegen seiner
Beschluss eingeschränkt wird. Nazis sind offen antisemitisch, das sieht Besatzungspolitik im völkerrechtlichen
Naumann: Doch, doch … man aktuell auch bei manchen Corona- Kreuzfeuer steht, braucht keine deutsche
SPIEGEL: Im Frühjahr gab es eine hitzige Verschwörungstheoretikern. Da sind ganz Staatsräson. Wie kommt der Bundestag
Diskussion über den kamerunischen His- offen die Juden schuld. Der Antizionismus mehrheitlich dazu, so einen Nonsens zu
toriker Achille Mbembe und seine Ein- ist deswegen so gefährlich, weil er Israel beschließen und damit eine obskure, kaum
ladung zur Ruhrtriennale. Mbembe hatte als Deckmantel für Antisemitismus be- organisierte Vereinigung wie die BDS-Be-
1992 Israel vorgeworfen, es nehme bei sei- nutzt. Israel ist die Lebensversicherung für wegung aus dem deutschen Diskursbetrieb

DER SPIEGEL Nr. 52 / 19. 12. 2020 37


sermaßen ihr Hausrecht angewandt. Und
mit der größten Selbstverständlichkeit
der Welt haben Sie, Herr Naumann, den
palästinensischen Anthropologen in die
Barenboim-Said Akademie eingeladen.
Damit haben Sie eindrucksvoll belegt, dass
die Meinungsfreiheit in keiner Weise ge-
fährdet ist.
Naumann: Irrtum, Herr Professor. Die
Bundesregierung verfügt keineswegs über
das Hausrecht des Jüdischen Museums,
aber sie nahm es sich. Die Ausladung die-
ses zutiefst harmlosen Gelehrten erfolgte

Bruno Thevenin / PICTURE ALLIANCE


auf Druck des israelischen Botschafters.
Und in letzter Instanz wurde der Rektor
des Museums, der berühmte Judaist Peter
Schäfer, aus dem Amt gedrängt. Die Ver-
treter des Zentralrats der Juden im Stif-
tungsrat des Museums behaupteten gar, in
der neuen Jerusalem-Ausstellung habe
BDS-Aktivisten in Tel Aviv 2019: »Dann sind wir Juden wieder vogelfrei« sich Antisemitismus manifestiert. Man
glaubt es nicht! Die Ausstellung wurde von
Cilly Kugelmann, der Tochter von zwei
so gut es geht auszuschließen? Das ist für ten Westjordanland als solche benannt und Auschwitz-Überlebenden, kuratiert. Diese
mich eine kulturpolitische Pleiteerklärung! nicht als »Made in Israel« beschriftet wer- massive Einflussnahme einer ausländi-
Wolffsohn: Ihre Aufregung ist wenig hilf- den dürfen – ist das antisemitisch? schen Regierung auf deutsche Museums-
reich für eine nüchterne Analyse. Das eine Wolffsohn: Der Holocaust war ein sechs- arbeit war ziemlich irre.
ist die Anti-BDS-Erklärung des Bundes- millionenfacher, antisemitischer Terrorakt. Wolffsohn: Was erwarten Sie von einem
tags von 2019, das andere die Rede von Es wäre absurd, jene symbolpolitische Botschafter? Wenn sein Land kritisiert
Angela Merkel in der israelischen Knesset Wichtigtuerei der EU in den gleichen Topf wird, ist es doch sein selbstverständliches
vom März 2008. zu werfen. Recht, Kritik an der Kritik zu üben, auch
Naumann: Merkels Satz von der Staats- SPIEGEL: Viele Kritiker haben den EU-Be- wenn ich diese übertrieben finde.
räson taucht im BDS-Beschluss des Bun- schluss mit dem »Kauft nicht bei Juden« Naumann: Die israelische Regierung hat
destags wörtlich auf, mehr noch, er fun- der Nationalsozialisten verglichen. jedes Recht, eine Ausstellung zu kritisie-
giert als eine Art unumstößlicher Legiti- Wolffsohn: Der Gedanke liegt nahe, doch ren. Aber die Bundesregierung sollte dann
mationsgrund des Beschlusses. dieser Hammer ist genauso falsch wie da- nicht die Hacken zusammenschlagen und
Wolffsohn: Da hat sich die Bundestags- mals das Argument der 68er: Wer nicht in die Programmhoheit dieses Museums
mehrheit die Floskel der Kanzlerin zu ei- meiner Meinung ist, ist ein Faschist. Ich eingreifen.
gen gemacht. Ich fand Merkels Erklärung bin nicht dazu da, die Schlagworte meiner Wolffsohn: Ich habe den bedeutenden Ge-
vor der Knesset zwar sehr sympathisch. Gesinnungsgenossen oder Gegner wieder- lehrten Peter Schäfer als einer der ganz we-
Aber in der Praxis ist sie folgenlos: Wenn zukäuen. nigen öffentlich verteidigt, gerade weil ich
die Existenz des jüdischen Staates von der Naumann: Eine Zensur findet doch längst uneingeschränkt für die Meinungsfreiheit
Bundeswehr abhinge, könnte Israel den statt. Im Juli 2018 lud das Jüdische Muse- bin. Ob Peter Schäfer energisch genug gegen
Laden dichtmachen. um Berlin den palästinensischen Friedens- die systematische BDS-Unterwanderung
Naumann: Darin sind wir uns einig. Ich forscher Sa’ed Atshan ein, einen Vortrag durch das ihm gegenüber illoyale Personal
widerspreche Ihnen aber, dass Antizionis- über die Lage der Homosexuellen in Ost- vorgegangen ist, bezweifle ich hingegen.
ten den real existierenden Staat Israel jerusalem zu halten. Irgendwann in seinem Naumann: Das ist doch grotesk! Da sitzen
gefährden. Ein Antizionist ist auch nicht Vorleben hat Professor Atshan mal an die Vertreter des Zentralrats 20 Jahre lang
automatisch ein antisemitischer Gegner einer amerikanischen Universität einen stumm wie die Figuren auf der Osterinsel
des Staates Israel. BDS-Aufruf unterschrieben. Plötzlich im Stiftungsrat und plötzlich entdecken
SPIEGEL: Herr Wolffsohn, ist für Sie ein bricht in Berlin der Sturm los. Die Konse- sie, dass es eine antisemitische Unterwan-
Palästinenser, der zum Boykott israelischer quenz: Er wird ausgeladen. Unfassbar. Ich derung des Jüdischen Museums gibt. Sie
Waren und Wissenschaftler aufruft, ein habe Atshan dann sofort aus Prinzip ein- betreiben eine Art Kontaktverdächtigung,
Antisemit? geladen, in der Barenboim-Said Akademie Herr Wolffsohn. Weil jemand jemanden
Wolffsohn: Er ist dumm, denn durch Boy- zu sprechen, obwohl mich sein Thema kennt, der jemanden kennt, der etwas un-
kott verlieren Palästinenser ihren Job, und nicht brennend interessierte. terschrieben hat, ist man – mitgefangen,
Wissenschaft wird Ideologie. In Konflikten Wolffsohn: Die Bundesregierung fördert mitgehangen – ein Antisemit?
benutzt jeder jedes mögliche Argument. das Jüdische Museum. Sie hat also gewis- SPIEGEL: Herr Wolffsohn, Sie haben die
Ein Palästinenser, der den Staat Israel in Stadt München gelobt, die eine Podiums-
seiner Existenz bekämpft, betrachtet das diskussion über BDS in einem städtischen
Land zwischen Mittelmeer und Jordan »BDS ist Filzpantoffel- Raum verbot. Nun hat der Bayerische Ver-
subjektiv als sein Territorium. Das kann Antisemitismus. waltungsgerichtshof dieses Verbot aufge-
ich aus palästinensischer Sicht verstehen, hoben. Es sei nicht ersichtlich, dass die
aber in der Wirkung ist das objektiv anti- Er ist in seiner Wirkung BDS-Bewegung gegen die hiesige jüdische
semitisch. liquidatorisch.« Bevölkerung aufstachle, so die Richter.
SPIEGEL: Und wenn die EU verfügt, dass Wolffsohn: Die Begründung mag juristisch
Waren aus jüdischen Siedlungen im besetz- Michael Wolffsohn überzeugend sein. Politisch ist sie naiv, weil

38 DER SPIEGEL Nr. 52 / 19. 12. 2020


Egal, wie Sie ihn tragen,
Hauptsache, Sie haben ihn:

Den Organspendeausweis!
Informieren, entscheiden, ausfüllen.

www.organspende-info.de
BDS in der Wirkung die Existenz des jüdi- tisemit sei. Solange wir in einem demokra-
schen Seins gefährdet. BDS benutzt eine tisch organisierten Staat leben, in dem
an sich sehr sympathische, an Menschen- Grundrechte wie Meinungsfreiheit gelten,
rechten orientierte Sprache. Aber man gebe ich selbst den Gegnern dieser Grund-
muss auf ihre Website schauen: BDS will, rechte das Recht, ihre Position zu vertre-
dass die palästinensischen Flüchtlinge in ten. Nur aufheben dürfen sie diese Rechte
ihre Heimat zurückkehren, also zum Bei- nicht. In Großbritannien und den USA
spiel nach Westjerusalem, Lod, Ramle, unterstützen selbst viele Juden BDS. So
Akko. Das heißt, dass nach heutiger Zäh- gefährlich kann das also nicht sein.
lung sieben Millionen Palästinenser nach Wolffsohn: Dass einige britische und ame-
Israel zurückkommen könnten. Das wäre rikanische Juden BDS unterstützen, beweist
eine demografische Atombombe gegen nicht, dass sie recht haben. Es gibt auch bei
Israel. Ich wundere mich, dass nur wenige uns Juden Leute, die das Ende falsch ein-
das durchschauen. Wer palästinensischen schätzen. Wie tragisch unsere jüdischen Irr-
Flüchtlingen und ihren Nachfahren das tümer sind, haben wir ab 1933 gesehen, als
Rückkehrrecht gewähren will, müsste es unsere Vorfahren meinten, dass in dem kul-
mit der gleichen Logik ebenso den Flücht- tiviertesten Land Europas sechsmillionen-
lingen aus deutschen Ostgebieten ein- facher Judenmord nicht passieren könnte.
schließlich ihrer Nachfahren zubilligen. SPIEGEL: Im vergangenen Jahr warf die
Frei nach dem Motto: »Schlesien ist unser«. »Bild«-Zeitung dem Bundespräsidenten
Das nennt man Revanchismus. Deutsche Frank-Walter Steinmeier und der Bun-
und Palästinenser haben 1939 beziehungs- destagsvizepräsidentin Claudia Roth vor,
weise 1947/48 den Krieg begonnen und als den Antisemitismus in Deutschland mit ih-
Folge Land verloren. ren Irankontakten salonfähig zu machen.
Sehen Sie das auch so, Herr Wolffsohn, im-
merhin werden Sie in dem Artikel zitiert?
»Ich gebe selbst den Wolffsohn: Als Außenminister hat Stein-
Gegnern der Grundrechte meier eine katastrophale Nahostpolitik be-
trieben. Er war beteiligt am Zustandekom-
das Recht, ihre men des Atomabkommens mit Iran. Die-
Position zu vertreten.« ses Abkommen hätte, wenn es nicht von
US-Präsident Donald Trump gekündigt
Michael Naumann worden wäre, mittelfristig zur Vernichtung
Israels führen können. Ich bin »Bild« und
Naumann: Herr Wolffsohn, Herr Wolff- »Welt« dankbar, dass sie nicht im anti-
sohn! israelischen Mehrheitschor mitsingen.
Wolffsohn: Sekunde, darf ich ausreden? Naumann: Trump ist doch selber ein in
Naumann: Nein, dürfen Sie nicht! (lacht) der Wolle gefärbter Antisemit. Seine Be-
Wer nimmt denn diesen Unsinn vom merkungen über das jüdische Finanzwesen
Rückkehrrecht von sieben Millionen Paläs- in New York triefen vor Antisemitismus.
tinensern ernst? Darf ich daran erinnern? Man sieht doch jetzt, wie gefährlich die
Jahrzehntelang haben unsere Vertriebe- Kündigung des Nuklearabkommens war:
nenverbände die Anerkennung der Oder- Die Iraner rüsten fleißig auf, die Zentrifu-
Neiße-Grenze abgelehnt. Sie haben die gen drehen sich. Das können Sie doch
westdeutsche Versöhnung mit den Opfer- nicht begrüßen, Herr Wolffsohn!
staaten des »Dritten Reichs« jahrelang Wolffsohn: Ich verabscheue Trump per-
sabotiert, aber am Ende mussten die Funk- sönlich. Er ist ein Rambo. Ich würde ihn
tionäre einsehen, dass es keine Möglichkeit nie in mein Haus lassen. Auch ich hätte
der Rückkehr gibt. Von den angeblich sie- Joe Biden gewählt. Aber Taten zählen
ben Millionen Palästinensern werden Sie mehr als Worte. Trump hat religiös prak-
mit größter Gewissheit eines annehmen tizierenden Juden, auch aus dem Finanz-
dürfen: Keiner hat Interesse daran, in Israel wesen, wie seinem Schwiegersohn Jared
Staatsbürger zu werden – es sei denn als Kushner, wichtige Posten in seiner Admi-
Bürger mit gleichen Rechten und Pflichten. nistration übertragen. Trump hat in der
Wolffsohn: BDS ist Filzpantoffel-Antise- Nahostpolitik das gemacht, was das Or-
mitismus. BDS ist übrigens vorzüglich or- chester von Daniel Barenboim schon viel
ganisiert, und Megaterroristen wie Leila früher gemacht hat: Brücken zu bauen in
Khaled werden auf BDS-Veranstaltungen die arabischen Staaten. Aber die Wirkung
bejubelt. Er ist in seiner Wirkung liquida- von Trump und Benjamin Netanyahu auf
torisch, weil er das Ende Israels bedeuten den Nahen Osten ist eben wohl doch ein
würde. Respice Finem, bedenke das Ende! bisschen stärker als Konzerte von Daniel
Naumann: Den impliziten Vorwurf, dass Barenboim, den ich sehr verehre.
ich allzu naiv sei, weise ich zurück. Sie Naumann: Abwarten, das ist alles eine Fra-
können mich auch nicht indirekt als ge des historischen Nachhalls.
Dummkopf charakterisieren, indem Sie SPIEGEL: Herr Wolffsohn, Herr Naumann,
das ärgste mögliche Argument benutzen: wir danken Ihnen für dieses Gespräch.
dass ich womöglich aus Versehen ein An-

40
www.dva.de
Deutschland

»Den Bären
kraulen«
Bundestag Die AfD macht mit
ihrer demonstrativen Nähe zu
Moskau die Deutsch-Russische
Parlamentariergruppe zum
Propagandawerkzeug des Kreml.

R obby Schlund macht aus seiner Lie-


be zu Russland nicht unbedingt ein
Geheimnis. Hinter dem Schreib-
tisch des AfD-Bundestagsabgeordneten

GETTY IMAGES
prangt die weiß-blau-rote Flagge neben
der schwarz-rot-goldenen. Daneben hat
Schlund zahlreiche russische Devotiona-
lien platziert: Matrjoschka-Puppen, Heili- Abgeordneter Schlund: Zweite Heimat Russland
genbilder, Wodkaflaschen.
Der Orthopäde aus Gera, 53, ist mit
einer Russin verheiratet und mit kreml- russischen Pendant in der Parlamentarier- Dass die deutsch-russische Parlamen-
nahen Duma-Abgeordneten befreundet. gruppe. Darin wurde Nawalny zwar eine tariergruppe von der AfD gekapert wer-
Seit 2018 ist Schlund praktischerweise »baldige Genesung« gewünscht, zugleich den konnte, haben die anderen Parteien
auch Vorsitzender der Deutsch-Russischen aber der Anschein erweckt, als müsse die allerdings mitbefördert. Eigentlich war
Parlamentariergruppe im Bundestag. Der Vergiftung erst noch nachgewiesen werden. nach der Bundestagswahl erwartet wor-
Gruppe hat das bislang nicht allzu gut- Man fordere »eine unabhängige Unter- den, dass die SPD den Vorsitz anstrebt.
getan. Man könnte auch sagen: Sie gleicht suchung seines Gesundheitszustands«. Mit Das Zugriffsrecht richtet sich nach der
einem Trümmerhaufen. den anderen deutschen Delegationsmitglie- Stärke der Fraktionen. Die erste Wahl
Den ersten Zoff gab es im Sommer 2019. dern war die Erklärung nicht abgestimmt. hatte die Union, sie nahm die amerikani-
Am Ende der von Schlund angeführten Wenig später schaltete sich die Parla- sche Gruppe. Die SPD entschied sich für
Russlandreise fand die Pressekonferenz in mentariergruppe mit anderen Duma-Ver- die Chinesen. Damit fielen die Russen an
einem Raum des staatlichen Medienkon- tretern zusammen. Es ging um einen Brief, die AfD.
zerns Rossija segodnja statt. Hinter den den russische Parlamentarier an Bundes- Von einem »strategischen Fehler« der
Abgeordneten prangte der Name des tagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) SPD spricht der FDP-Außenexperte Bijan
Staatskonzerns. Der mitgereiste FDP-Poli- geschrieben hatten. Sie fordern darin eine Djir-Sarai. Von Anfang an sei klar gewesen,
tiker Michael Link warf Schlund »Anbie- »gemeinsame Kommission« von Duma dass die AfD mit dem Vorsitz »Schind-
derung an die russische Führung« vor. und Bundestag, um die »parlamentarische luder« treiben würde. »Jetzt haben wir ein
Der AfD-Mann bestreitet, von der In- Kontrolle« über den Fortgang der Ermitt- objektives Problem.« Parlamentariergrup-
szenierung gewusst zu haben. Anfangs lungen auszuüben. pen seien »Freundschaftsgruppen«, sagt
nahmen ihm das einige ab, nun nicht mehr. In der Videokonferenz habe die Parla- Doris Barnett von der SPD. »Die sollten
»Man hätte meinen können, er sei naiv«, mentariergruppe »beschlossen«, Schäuble sich wirklich nicht in heikle außenpoliti-
sagt Jürgen Trittin (Grüne), einer der fünf zu schreiben »mit der Bitte um die Beant- sche Debatten einmischen.«
Schlund-Vizes. »Doch das ist er sicher wortung des Briefes der russischen Abge- Schlund hat seinen Kollegen aus den an-
nicht. Herr Schlund hat eine Agenda.« ordneten«. So steht es in einem Bundes- deren Fraktionen inzwischen einen Brief
Inzwischen herrscht in der Gruppe kal- tagsvermerk. Das Problem: Außer den geschrieben. Um künftige »Missverständ-
ter Krieg. Wenn der AfD-Mann einlädt, AfD-Abgeordneten und den Duma-Leu- nisse« auszuräumen, wolle er gern »eine
boykottieren Union, SPD, Grüne, FDP ten war niemand zugeschaltet. gemeinsame Aussprache avisieren«.
und Linke die Sitzungen. Die AfD-Mitglie- Anfang November dann der dritte Al- Eine grundsätzliche Kritik an seinem
der tagen dann allein. Von seinen fünf leingang: Schlund reiste mit zwei weiteren Rollenverständnis aber weist er von sich.
Stellvertretern erhielt Schlund kürzlich AfD-Abgeordneten nach Moskau, traf den »Wir haben nichts gemacht, was der deut-
einen Brief. »Wir erwarten, dass Sie zu deutschen Botschafter und die Verfasser schen Außenpolitik widersprechen wür-
den parlamentarischen Gepflogenheiten des Briefes aus der Duma. »Die AfD de«, sagt Schlund. Ihm gehe es stets um
zurückkehren. Wenn Sie uns dies schrift- macht sich zum Arm der plumpesten rus- einen Ausgleich mit Russland, daher
lich versichern, sind wir bereit, wieder zur sischen Auslandspropaganda«, sagt Trittin. schwebe ihm eine Arbeitsteilung vor. »Das
Zusammenarbeit mit Ihnen in unserer Par- »Dafür darf man die Parlamentariergruppe Auswärtige Amt kann hart kritisieren. Wir
lamentarischen Gruppe zurückzukehren.« nicht instrumentalisieren.« können mit unseren Kontakten auf parla-
Anlass für die Eskalation war Schlunds Tatsächlich ist Russland eine Art zweite mentarischer Ebene Vertrauen schaffen«,
Umgang mit der Vergiftung des russischen Heimat für die AfD. Anfang Dezember sagt Schlund. »Den russischen Bären muss
Oppositionellen Alexej Nawalny. Mitte Sep- wurden Parteichef Tino Chrupalla und der man hin und wieder kraulen, sonst sieht
tember verschickte die AfD-Fraktion eine Außenpolitiker Armin-Paulus Hampel man nur seinen Rücken.«
»gemeinsame Erklärung« von Schlund und vom russischen Außenminister Sergej Law- Christoph Schult, Severin Weiland
dem Duma-Politiker Pawel Sawalny, seinem row empfangen.

DER SPIEGEL Nr. 52 / 19. 12. 2020 41


Deutschland

Vermittlerin im Klassenkampf
Parteien Janine Wissler wird sehr wahrscheinlich die nächste Chefin
der Linken. Sie ist in der Partei beliebt, sehr links – aber kein Fan von Rot-Rot-Grün.

I
m September, als die Schneise für Wissler tritt demonstrativ als Sozialistin pierungen wie Marx21, einer Nachfolge-
die A 49 noch nicht gerodet war, saß auf, als Kämpferin für einen Systemwech- organisation des trotzkistischen Linksruck-
Janine Wissler mit linken Partei- sel. »Ich möchte, dass die Linke ausstrahlt, Netzwerks.
freunden etwa fünf Meter über dem dass wir grundlegende Veränderungen Marx21 wird vom Verfassungsschutz
Boden auf einer Plattform im Dannenrö- wollen«, sagte sie, als sie im September beobachtet, vielen Linken ist die Gruppe
der Forst. Den Rücken an die Eingangstür ihre Kandidatur begründete. Sie ist zur unheimlich. Es gibt Gerüchte über Kader-
eines Baumhauses gelehnt, unter ihr ein Hassfigur für Rechtsextremisten geworden, strukturen und Revolutionsfantasien. Im
Transparent mit dem Satz: »Ich werde den erhielt bereits mehrfach Drohschreiben Mitgliederblatt des Netzwerks kritisierte
Wald verteidigen.« mit dem Absender NSU 2.0. Wissler einmal einen Linkenparteitag, weil
Sie sei gekommen, um Solidarität zu Aufgewachsen ist Wissler in Dreieich dort »Klassenauseinandersetzungen« kei-
zeigen, sagte die Fraktionschefin der Lin- und Neu-Isenburg, Vorstädte bei Frankfurt ne Rolle gespielt hätten. »Wir streiten für
ken im hessischen Landtag. Dann lästerte am Main. Ihre Mutter, erzählt sie, sei in eine Orientierung auf Klassenkampf und
sie über die politische Konkurrenz, von den Siebzigerjahren in der DKP gewesen, den Aufbau von Gegenmacht«, umriss sie
der nicht viel zu sehen sei im umkämpften danach habe sie zeitweise mit den Grü- 2008 ihre Position.
Wald. Wissler zielte vor allem auf die Grü- nen sympathisiert. Der Vater, Bezirksleiter Doch kurz nach der Entscheidung, für
nen. Die »ehemalige Umweltpartei« habe einer Baumarktkette, sei Gewerkschafter den Parteivorsitz zu kandidieren, erklärte
ihre Ideale dem Streben nach Macht ge- gewesen. Mit 14 sei Wissler auf ihre erste sie ihre Mitgliedschaft für beendet. Sie sei
opfert, jeden Widerstand gegen den Auto- Demo gegangen, gegen Atomtests in in letzter Zeit ohnehin nicht mehr sehr ak-
bahnbau in Hessen aufgegeben. »Jetzt Frankreich. tiv bei Marx21 und anderen Strömungen
noch ein Bild mit rebellischer Faust«, rief Wissler engagierte sich zunächst in gewesen, begründete sie den Schritt betont
ein Fotograf von unten. Wissler lachte und außerparlamentarischen Gruppen. 2001 lapidar. Wenn man für herausragende Äm-
hob den Arm zum Arbeitergruß. wurde sie Attac-Sprecherin in Frankfurt, ter kandidiere, sei es sinnvoll, sich von sol-
Die Pose der Arbeiterführerin beherrscht später wechselte sie zur linken Wähler- chen Mitgliedschaften zu trennen. »Das
sie. Dass sie auch führen kann, muss sie gruppierung WASG. Nach der Fusion mit ist für mich eine Selbstverständlichkeit.«
bald beweisen. Wissler, 39, ist neben ihrem der PDS zur Linkspartei zog sie Anfang Es war ein Friedensangebot an jene
Hauptberuf als Landespolitikerin seit sechs- 2008 in den hessischen Landtag ein, als Genossen, die Wissler zwar für klug und
einhalb Jahren stellvertretende Bundesvor- jüngste Abgeordnete. Sie wurde sofort talentiert halten, aber für zu radikal, um
sitzende der Partei Die Linke und gilt dort Vizefraktionschefin, ein paar Monate spä- die Partei repräsentieren zu können. Sie
seit Langem als eines der größten Talente. ter führte sie die Fraktion in einer Doppel- habe in vielen Jahren als Fraktionschefin
Gäbe es die Pandemie nicht, Wissler wäre spitze. Eine rasante Karriere für eine da- bewiesen, dass sie auf dem Boden des
längst Parteivorsitzende, gemeinsam mit mals 27 Jahre alte Politologiestudentin. Grundgesetzes stehe und die parlamenta-
der thüringischen Landeschefin Susanne Ihr damaliger Co-Fraktionschef, der rische Demokratie ernst nehme, hält sie
Hennig-Wellsow. mittlerweile 73-jährige Friedensaktivist ihren Kritikern entgegen.
Doch der Wahlparteitag Ende Oktober Willi van Ooyen, erinnert sich an eine Doch sie glaubt, der Druck für politische
fiel aus, Ende Februar soll er nachgeholt »sehr engagierte, sehr drängende« junge Veränderungen müsse von außerhalb des
werden. Falls er stattfinden kann, wird Frau. Ideologisch sei sie erstaunlich sattel- Parlaments kommen: »Ohne gesellschaft-
Wissler an die Spitze der Partei rücken, fest gewesen, die einschlägigen sozialis- lichen Druck wird sich nichts verändern,
daran zweifelt intern niemand mehr. tisch-kommunistischen Klassiker habe sie unabhängig davon, welche Mehrheiten es
Die Erwartungen sind riesig: Wissler nicht nur gelesen, sondern auch verstan- im Parlament gibt.« Deshalb tingelt Wiss-
soll ein neues, frisches Gesicht der Linken den. Vor allem aber sei Wissler »enorm ler von Streiktonne zu Betriebsversamm-
werden. Sie soll in Talkshows glänzen und lernfähig«, sagt van Ooyen. lung, lädt Busfahrer, die für höhere Löhne
als Teil der Doppelspitze die zerstrittene Im Landtag fiel sie schnell als eine der kämpfen, in den Landtag ein. »Wir wollen
Partei als schlagkräftige Truppe aufstellen, besseren Rednerinnen auf: Gut vorbereitet die Stimme solcher Bewegungen im Par-
die den Gegner nicht mehr vorrangig in selbst bei Themen wie dem hessischen lament sein«, sagt sie. Es ist der Schlüssel
den eigenen Reihen sieht. Sie soll dafür Jagdgesetz, schlagfertig bei Zwischenrufen. zu ihrem Verständnis von Politik.
sorgen, dass die Linke nicht mehr bei Die Hessen-CDU machte Wissler nach In Hessen hat Wissler aber auch gelernt,
sieben bis acht Prozent herumdümpelt, kurzer Zeit als größte anzunehmende dass offen ausgetragene Konflikte eine
sondern bei der Bundestagswahl einen gro- Gefahr für die freiheitlich-demokratische Partei zerreißen können. Die Fusion von
ßen Schritt nach vorn macht, am besten Grundordnung aus. Munition lieferte Wiss- WASG und PDS sei eine wilde Zeit im
zu einem zweistelligen Ergebnis. lers Mitgliedschaft in ultralinken Grup- Landesverband gewesen, sagt van Ooyen:
Ihre voraussichtliche Co-Vorsitzende »Wir waren ein zerstrittener Haufen.«
Hennig-Wellsow steht dabei für ein klares Wissler habe viel Geduld dafür aufgewen-
Ziel: mit Rot-Rot-Grün regieren. Wissler »Die Klimakrise wird sich det, alle Strömungen in ausführlichen
dagegen kommt vom linken Flügel. Auf nicht lösen lassen, ohne Gesprächen einzubinden und die Energie
sie hoffen Regierungsskeptiker, die das lin- auf den politischen Gegner zu lenken.
ke Heil in der Bewahrung der reinen Lehre die Macht der Konzerne Und auch das fällt auf in einer Partei,
sehen – und damit in der Opposition. zu beschneiden.« in der Verletzungen und Feindschaften

42
nicht einer Meinung, aber das fand ich
anständig und professionell.«
Anders als Wagenknecht will Wissler
die Linke stärker für ökologische Inhalte
öffnen. In der Ökobewegung und den jun-
gen Aktivisten von »Fridays for Future«
sieht sie potenzielle Verbündete. Deshalb
klettert sie im Dannenröder Forst auf
Baumhäuser, deshalb ist sie Dauergast bei
Demonstrationen gegen den Ausbau des
Frankfurter Flughafens.
Vor allem in Ostdeutschland fürchten
ihre Genossen jedoch, dass das Umwelt-
engagement Arbeiter verschrecken könn-
te, denen nicht einleuchtet, warum sie fürs
Klima ihren Diesel abschaffen sollen. Wiss-
ler teilt die Bedenken nicht. Die soziale
und die ökologische Frage gehörten zu-
sammen, sagt sie: »Die Klimakrise wird
sich nicht lösen lassen, ohne dass man die
Macht der Konzerne beschneidet.«
Das Thema birgt ähnlich viel innerpar-
teilichen Zündstoff wie die Frage, ob die
Linken nach der Bundestagswahl mit SPD
und Grünen regieren sollten – falls es für
eine Mehrheit reicht. Große Teile der Lin-
ken drängen darauf, vor allem Pragmatiker
und Reformer aus dem Osten. Teile des
linken Flügels lehnen das entschieden ab.
Wissler nicht. Aber sie meldet Zweifel an,
baut Hürden auf. »Unser Nein zu Aus-
landseinsätzen der Bundeswehr dürfen
wir nicht aufgeben«, sagt sie zum Beispiel.
Die Regierungswilligen unter den Lin-
ken hoffen, dass es etwas bedeutet, dass
Wissler in Hessen schon mit SPD und Grü-
nen über eine Zusammenarbeit verhandelt
hat. 2008 hatte sich die Linke bereit er-
PETER RIGAUD

klärt, eine rot-grüne Regierung unter SPD-


Chefin Andrea Ypsilanti zu tolerieren. Das
scheiterte dann nicht an den Linken, son-
Linkenpolitikerin Wissler: Dauergast bei Demonstrationen dern an vier Abweichlern der SPD.
Um eine echte Regierungsbeteiligung
ging es damals nicht. Wissler lobt diese
offen gepflegt werden: Wissler redet nicht offenen Angriff. Stattdessen folgte ein emo- Episode noch heute als Beispiel, dass man
schlecht über andere, jedenfalls nicht offen. tionaler Appell an die Einheit der Partei: auch ohne Ministerposten in der Politik
Umgekehrt hört man aber auch über Wiss- Die Linke stehe an der Seite der Schwa- viel erreichen könne. SPD, Grüne und Lin-
ler selten etwas wirklich Schlechtes. Fein- chen, der Hartz-IV-Empfänger, der Ge- ke hatten damals mit ihrer Mehrheit die
de hat sie kaum, mächtige enge Verbün- flüchteten, rief sie. »Wir tragen nicht nur geschäftsführende Regierung des CDU-
dete aber auch nicht. Allein deshalb muss Verantwortung für uns, sondern für Millio- Hardliners Roland Koch gezwungen, die
sie Kontakt zu allen halten. nen von Menschen, die uns bei der Bun- Studiengebühren in Hessen abzuschaffen.
Einen ihrer bemerkenswertesten Auf- destagswahl ihre Stimme gegeben haben.« Den Bescheid der Uni Frankfurt an die Poli-
tritte hatte Wissler 2018 auf dem Leipziger Es war eine Rede, wie man sie von Vor- tikstudentin Wissler, dass sie nun nichts
Parteitag. Es war der Höhepunkt des sitzenden erwartet. Wissler erntete tosen- mehr zahlen müsse, hängte sie sich in ihr
Streits über die Flüchtlingspolitik, an dem den Applaus, während die Spitzen von Abgeordnetenbüro wie eine Trophäe.
die Linke fast zerbrach. Sahra Wagen- Partei und Fraktion schwer beschädigt aus Andererseits zeigen die Verhandlungen
knecht, damals noch Fraktionschefin, hat- dem Parteitag gingen. von 2008, dass Wissler ihre politischen
te über Monate viele Genossen mit Forde- Im Moment versucht Wissler, aus ihrer Ziele anpassen kann. Der Bau der A 49,
rungen nach einer Begrenzung der Zu- kleinen Frankfurter Zweizimmerwohnung gegen den sie nun im Dannenröder Forst
wanderung gegen sich aufgebracht. Nun in einem ehemaligen Studentenviertel ihre demonstriert, hatte sie damals offenbar
standen in Leipzig mehrere Delegierte an Kandidatur so gut es geht vorzubereiten. wenig gestört. Zumindest war im Vertrag
den Saalmikrofonen und drängten auf eine Sie telefoniert und konferiert viel, redet über ein linkstoleriertes Minderheitsbünd-
Abrechnung mit ihr. »Du zerlegst diese mit Vertretern aller Strömungen – das ist nis vereinbart worden, die Planungen für
Partei gerade«, wütete eine Genossin. nicht üblich in der Linken. »Janine Wissler die Autobahn »zeitnah« abzuschließen.
Da meldete sich Wissler zu Wort, auch hat mich angerufen, um im Vorfeld über Matthias Bartsch, Kevin Hagen,
eine der internen Kritikerinnen Wagen- ihre Kandidatur zu sprechen«, sagt Sahra Jonas Schaible
knechts. Aber Wissler verzichtete auf einen Wagenknecht. »Wir sind in vielen Fragen

DER SPIEGEL Nr. 52 / 19. 12. 2020 43


Leiterin Stern, Eingang des St.-Franziskus-Altenheims in München, Mitarbeiterin Wagner: »Wir sind am Limit«

relativ viele Außenkontakte haben, über

Besuch vom Virus Besucher und das Pflegepersonal, erfuhren


nach dem Frühjahrs-Shutdown keine be-
sondere Aufmerksamkeit.
So verstrich der Sommer ohne ein bun-
Senioren In Alten- und Pflegeheimen wütet Covid-19 – desweites Konzept, wie man sich auf die
dabei wollte die Politik alles dafür tun, gerade kühlere Jahreszeit vorbereiten könnte.
Nur in Tübingen investierten Bürgermeis-
die Verletzlichsten zu schützen. Was ist schiefgegangen? ter Boris Palmer und sein Gemeinderat
250 000 Euro in regelmäßige Tests für

S eit drei Wochen ist das evangelische


Wohnstift in Raadt, einem Ortsteil
von Mülheim an der Ruhr, von der
Außenwelt praktisch abgeschnitten. »Qua-
als 50 Prozent aller Corona-Todesfälle aus
einer Infektion in einem Altenheim.
Schwere Ausbrüche gibt es im Norden
wie im Süden, in Metropolen und im länd-
Heimbewohner und Pflegekräfte. Dazu
gab es für ältere Bürger kostenlos FFP2-
Masken, verbilligte Taxifahrten und spe-
zielle Zeiten für den Einkauf. »Tübinger
rantäne, derzeit sind leider keine Besuche lichen Raum. In Berlin-Mitte etwa meldete Weg« nennt Palmer seinen Plan, der lange
möglich« steht auf einem Schild an der eine Einrichtung diese Woche mehr als aufging, weil es in den Heimen der Stadt
Eingangstür. Daneben hängt die Anord- 150 Infizierte sowie 23 Tote. Das rheini- keine Infektionen gab. Erst vorige Woche
nung des Gesundheitsamts: Wer sich den sche Städtchen Bedburg wurde Ende No- musste der Grünenpolitiker einsehen, dass
Maßnahmen widersetze, dem drohe eine vember zum Hotspot mit einem Inzidenz- es eine perfekte Welt nicht mal unter sei-
Freiheitsstrafe von bis zu zwei Jahren. wert von 368, nachdem in zwei Altenpfle- ner Regentschaft gibt. Doch die fast 40
Die Situation sei »verheerend«, sagt der geeinrichtungen 35 Bewohner und 14 Mit- Neuinfektionen bedeuten nur, »noch vor-
Leiter der Einrichtung, Andreas Rost. Von arbeiter positiv getestet worden waren. handene Lücken im Testsystem möglichst
den gut 100 Bewohnern seines Stifts haben Ungewiss bleibt oft, wie sich die Alten an- schnell zu schließen«, wie er sagt.
sich 58 mit Sars-CoV-2 angesteckt, 7 von steckten. Klar aber ist: Die Senioren gehen Palmer bleibt dabei: »Ich ziehe Maß-
ihnen sind gestorben. Auch 22 Mitarbeiter in aller Regel nicht dorthin, wo das Virus nahmen, mit denen wir gezielt Leben
wurden positiv getestet. Und die Pflege- tobt. Das Virus kommt zu ihnen. schützen, einem Lockdown immer vor.«
rinnen und Pfleger, die noch Dienst tun, Und so stellt sich die Frage, ob der An- Bund und Ländern wirft der Schwabe vor,
berichtet Rost, »bewegen sich am Rande stieg der vergangenen Wochen vermeid- von Beginn der Pandemie an die falsche
der Belastungsgrenze«. bar war. Was man hätte lernen können aus Strategie gewählt zu haben: »Mit der
So wie in Mülheim ist es gerade vieler- dem Infektionsgeschehen der ersten Welle, Schrotflinte auf alles zu schießen fordert
orts. In Deutschland mehren sich die Mel- als Seniorenresidenzen schnell als Risiko- viele ungewollte Opfer.«
dungen aus Altenheimen, in denen das zonen erkannt wurden. Was man hätte tun Im Wohnstift in Raadt hatte es im Früh-
Virus weite Teile der Bewohner, aber auch können, um die am stärksten Gefährdeten jahr keinen einzigen Corona-Fall gegeben.
des Personals erwischt hat. Dass die Lage, und Verletzlichsten besser zu schützen. Dennoch hielt es Heimleiter Rost nur für
wie es der Chef des Robert Koch-Instituts Weil es auch schon zu Beginn der Pan- »eine Frage der Zeit«, bis er mit dem Virus
Lothar Wieler formulierte, so ernst sei, demie Jüngere gab, die an Covid-19 er- konfrontiert werden würde. Dass nun aber
»wie sie noch nie war in dieser Pandemie«, krankten, schwere Verläufe erlitten und so viele Senioren gleichzeitig betroffen sei-
liegt zu einem wesentlichen Anteil am manche gar verstarben, konzentrierten en, damit habe er nicht gerechnet.
Infektionsgeschehen in jenen Häusern. sich Behörden und Politiker auf Maßnah- Blickt man durch den Glaseingang des
Während Kliniken inzwischen seltener von men, die eine generelle Ausbreitung des Altenheims ins Innere, sieht man leere Flu-
Ausbrüchen heimgesucht werden, schlagen Virus eindämmen sollten. Die Ältesten, re. Die Mitarbeiter tragen Kopfhauben
sie in Pflegeeinrichtungen unverändert vor allem jene, die zu Dutzenden oder gar und Schutzkittel, dazu FFP2-Masken,
stark durch. In Berlin etwa resultieren mehr Hunderten unter einem Dach leben und Schutzbrillen und Einweghandschuhe.

44 DER SPIEGEL Nr. 52 / 19. 12. 2020


Deutschland

»Unser Gemeinschaftsleben im Haus ist nem Besuch und ein prophylaktischer Freising und zuständig für 27 Altenheime.
vollständig zum Erliegen gekommen«, er- Schnelltest. Sie fragt sich: »Wenn Pflegepersonal zeit-
zählt Rost. Darunter litten alle. In der Einrichtung selbst sollen Ange- aufwendige Corona-Tests machen soll, wer
Angesichts allgemein steigender Inzi- hörige dann auf die korrekte Umsetzung pflegt dann unsere Bewohnerinnen und Be-
denzwerte hatte das Wohnstift Mitte Ok- der Hygieneregeln achten und sich auf di- wohner?« Und sie betont, dass viele Pfle-
tober Antigen-Schnelltests bestellt, die rektem Weg ins Zimmer des Bewohners gekräfte auch ohne Pandemie bereits am
nicht im Labor ausgewertet werden, son- begeben. »Wenn man Demenzkranke be- Limit arbeiteten. »Ich kann mich des Ein-
dern vor Ort binnen einer Viertelstunde sucht, sollte es möglich sein, den Mund- drucks nicht erwehren, dass die Politik un-
ein Resultat liefern. Damit sollten Personal, Nase-Schutz zur Begrüßung kurz abzuneh- sere Empfehlungen und unsere Hilfeschreie
Bewohner und Besucher getestet werden. men«, sagt Westerfellhaus. »Es ist wichtig, einfach nicht hören möchte«, sagt Schneider.
Doch erst am 25. November, so das Heim, auch in diesen Zeiten einen menschenwür- Die Not der Branche ist struktureller
traf die erste Lieferung ein. digen Umgang zu gewährleisten.« Art. In der Pflege fehlen 100 000 Kräfte,
Als wenig später Bewohner über Erkäl- Eine Woche später ist die gut gemeinte die Löhne sind mau, mehr als die Hälfte
tungssymptome klagten, wurden alle ge- Broschüre überholt, viele ihrer Empfeh- der Einrichtungen zahlt unter Tarif.
testet. Das Ergebnis: 17 positive Fälle. Als lungen wurden hinweggefegt von der Rea- »Wir suchen händeringend nach Hel-
sie tags darauf mit verlässlicheren PCR- lität des Infektionsgeschehens. Vorigen fern, die diese Tests machen, aber es gibt
Tests überprüft wurden, waren nur noch Sonntag beschlossen Bundeskanzlerin An- keine«, klagt Schneider. Hinzu kommt:
12 positiv. Andererseits hatte der Schnell- gela Merkel (CDU) und die Ministerpräsi- »Seit neun Monaten sind wir im Krisen-
test bei gut 80 Bewohnern und allen Mit- denten der Länder, für Alten- und Pflege- modus. Viele Mitarbeiter sagen: ›Ich kann
arbeitern einen negativen Befund gezeigt. heime sowie mobile Pflegedienste »beson- nicht mehr. Ich will nicht mehr.‹« Und we-
Nachdem auch diese Gruppe in den fol- dere Schutzmaßnahmen zu treffen«. Der gen zahlreicher Kranken- oder Quarantä-
genden Tagen PCR-Tests gemacht hatte, Bund unterstützt mit »medizinischen nefälle muss sich Schneider mit immer we-
löste das Ergebnis einen Schock aus. Plötz- Schutzmasken und durch die Übernahme niger Personal der zweiten Welle entge-
lich waren 48 Personen positiv. der Kosten für Antigen-Schnelltests«. Die genstemmen. »Die psychische Belastung
Inzwischen betrachtet man in Raadt die Länder ordnen regelmäßige Tests fürs Per- ist eh schon hoch«, klagt sie. »Und jetzt
Schnelltests »als reine Momentaufnahme«. sonal und in Regionen mit erhöhter Inzi- haut die Regierung kurz vor Weihnachten
Was Sicherheit im Kampf gegen Corona denz auch den Nachweis eines negativen noch mit dem Hammer auf uns drauf.«
geben sollte, stiftete Verwirrung und er- Corona-Tests für Besucher an. Am 8. Dezember hatte Bayerns Regie-
möglichte weitere Ansteckungen. Und jetzt soll alles ganz schnell gehen. rungschef Markus Söder per Allgemein-
Infizierte Bewohner sind nun auf ihren Lieber heute als morgen. verfügung die Pflegeheime verpflichtet,
Zimmern isoliert. Infizierte Pflegekräfte Ausbaden dürfen das Hopplahopp der ihr Personal zweimal pro Woche zu testen
fallen aus. Auch Mitarbeiter, die negativ Politik Menschen wie Doris Schneider, Ge- – mit Wirkung zum 9. Dezember.
getestet wurden, aber erkältet sind, wur- schäftsführerin der Caritas München und Bayerns Pflegestaatssekretär Klaus Ho-
den aus dem Dienst genommen. Diejeni- letschek kündigte zwar an, dass Hilfs-
gen, die noch arbeiten, müssen das sieben organisationen wie das Rote Kreuz beson-
Tage die Woche tun. »Eine geregelte täg- Gefährdete Senioren ders kleine Pflegeeinrichtungen unterstüt-
liche Arbeitszeit«, sagt Leiter Rost, »gibt Bestätigte Neuinfektionen mit Sars-CoV-2 zen würden. Doch Doris Schneider hält
es schon lange nicht mehr.« pro Woche je 100000 Einwohner innerhalb die Beteuerungen der Staatsregierung,
Über Monate schützte jede Einrichtung einer Altersgruppe in Deutschland Freiwillige in Pflegeheimen einzusetzen,
ihre Alten weitgehend nach Gusto, Gefühl 0 400 für heiße Luft.
und individuellem Verantwortungsbe- Alter wöchentliche Inzidenz vom 31. Aug. bis 13. Dez. Ähnlich ist es mit den Schnelltests, theo-
wusstsein. Von den über 15 000 Alten- 0–9 retisch sinnvoll, praktisch problematisch.
und Pflegeheimen werden die meisten 10 –19 Michaela Stern, Leiterin des Münchner
von Wohlfahrtsverbänden wie der Caritas 20 – 29 Caritas-Altenheims St. Franziskus, schick-
oder dem Deutschen Roten Kreuz betrie- 30 – 39 te extra eine Mitarbeiterin bei einem be-
ben. Rund 43 Prozent befinden sich in der 40 – 49 nachbarten Hausarzt in die Blitzlehre.
Hand privater Anbieter, ein kleiner Teil 50 – 59 Vorigen Montag wendet Eva Wagner
60 – 69
in kommunaler Trägerschaft. Jedes Bun- 70 – 79
ihr neu erworbenes Wissen, wie man ei-
desland hat eine eigene Corona-Verord- nen Abstrich aus Nase und Rachen nimmt,
nung, die jede Stadt wiederum für sich 80 – 84 erstmals an. Sie trägt eine FFP2-Maske
85 – 89
auslegt. Auf regionaler Ebene müssen So- 90 +
und einen Schutzkittel aus hellblauem
zialdienstleister wie die Diakonie biswei- Plastik. Als Erste nach der Mittagspause
36. Kalenderwoche KW 50
len gleichzeitig mit vier Gesundheitsäm- ist eine alte Dame mit pinkfarbenem
tern und deren Vorgaben zurechtkommen. Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 Strickpullover und Pagenfrisur dran. Sie
Im Oktober hieß es, demnächst gebe es innerhalb einer Altersgruppe schüttelt den Kopf, verzieht das Gesicht
– um die Regeln anzugleichen – vom 80 Jahre 60 bis 59 Jahre 3035 und scheint nicht wirklich zu verstehen,
Bund einen Leitfaden für Besuche in Al- und älter 79 Jahre und jünger warum ihr Wagner gerade ein langes Test-
tenheimen. Anfang Dezember präsentier- stäbchen in die Nase steckt. Später, als die
te Andreas Westerfellhaus, der Pflegebe- 2000 Dame einen Spaziergang am Rollator
vollmächtigte der Bundesregierung, end- über den Flur macht, erhält sie von der
lich seine Handreichung: »Es gibt jetzt Leiterin Michaela Stern ein Erklärung:
erstmals eine gemeinsame Rumpfstruktur »Das sorgt dafür, dass wir sicher sind. Dass
für alle Einrichtungen in Deutschland.« dieses Coronavirus draußen bleibt.«
Die 18-seitige Broschüre sei allerdings nur 0 27 Söder falle es leicht, Schutzversprechen
eine Richtschnur, keine rechtsverbindliche KW 36 KW 50 für Pflegeheime abzugeben. »Aber wie
Vorschrift. Empfohlen wird darin unter Quellen: RKI, Stand 15. Dezember;
wir das schaffen sollen, sagt er nicht«, so
anderem eine Terminanmeldung vor ei- RKI-Archiv von ARD Data, Stand 14. Dezember Stern. Seit einem Dreivierteljahr tue sie

Fotos: Florian Generotzky / DER SPIEGEL 45


»alles Menschenmögliche«, um Infektio-
nen abzuwehren, bislang mit Erfolg. Sie
brauche keinen Corona-Bonus oder Beifall

Schenken Sie Lesefreude von Balkonen, sie wolle echte Wertschät-


zung. Zum Beispiel indem die Regierung,
zeitgleich mit ihrer Allgemeinverfügung,
Jetzt Ihren Wunschtitel verschenken »uns die Malteser oder das Technische
Hilfswerk vor die Türe gestellt hätte«.
und Gutschein sichern. Im Garten des Pflegeheims gäbe es
Platz für ein Zelt. Dort könnten sich Besu-
cher registrieren und testen lassen. »Aber
ich weigere mich«, sagt Stern, »dafür eine
unserer Fachkräfte in voller Schutzmontur
den ganzen Tag an den Empfang zu stellen.
Wir sind jetzt schon am Limit.«
Tests für alle Besucher seien nicht zu
bewältigen, sagt auch Carola Stenzel-Mau-
DER SPIEGEL für ½ Jahr – bach vom Deutschen Berufsverband für
26 Ausgaben für nur € 5,30 Pflegeberufe. »Die Politik hat einfach nicht
pro Ausgabe. weit genug gedacht.« Es reiche nicht aus,
die Tests bereitzustellen, das Personal sei
»total ausgebrannt«. Was die Heime jetzt
brauchten, seien Sanitäter der Bundes-
wehr, pensionierte Pflegekräfte oder Arzt-
helfer, die in ihrer Freizeit unterstützten.
Nur in einem Punkt scheint zwischen
Heimbetreibern und Politik Einigkeit zu
bestehen: Besuche sollten möglich bleiben.
Obwohl im einwohnerstärksten Bundes-
SPIEGEL GESCHICHTE für land Nordrhein-Westfalen zu Wochenbe-
1 Jahr – 6 Ausgaben für nur ginn fast jedes vierte der rund 2250 Pfle-
geheime mit positiven Corona-Fällen zu
€ 8,– pro Ausgabe.
kämpfen hat, kommt ein Besuchsverbot
wie im Frühjahr für die Landesregierung
nicht infrage. Persönliche Kontakte zur Fa-
milie seien »enorm wichtig für die psy-
chische Gesundheit« der Senioren, teilt
das Gesundheitsministerium mit. Solche
Verbote richteten »bei den oft hochbetag-
ten Menschen einen großen, teils nicht wie-
dergutzumachenden Schaden an«.
Gerade zu Weihnachten mühen sich vie-
»Dein SPIEGEL« für 1 le Heime um Normalität. »Die Isolation
Jahr – 12 Ausgaben für der Bewohner ist die größte Gefahr in der
Krise«, sagt Christian Matat, der seit fast
nur € 4,30 pro Ausgabe.
20 Jahren das Haus Rothenburg in Berlin-
Lichterfelde leitet. Deshalb hält er auch
jetzt an einem besonderen Ritual fest.
Jeden Mittwoch versammeln sich die
Bewohnerinnen und Bewohner im Foyer
der alten Stadtvilla. Ein Musiker spielt auf
dem Akkordeon und singt dazu – die Al-
ten schunkeln. Für viele ist es der Höhe-
punkt der Woche.
Ihr Geschenk: »Es ist nicht so, dass wir das Virus unter-
ein Amazon.de Gutschein schätzen«, sagt Matat, sie hätten allergröß-
in Höhe von € 20,–. ten Respekt. Deswegen sitzt der Künstler
draußen auf der Terrasse, die Senioren lau-
schen von drinnen. Und die Tür steht offen.
Felix Bohr, Anna Clauß, Lisa Duhm,
Einfach jetzt anfordern: Lukas Eberle, Alfred Weinzierl

abo.spiegel.de/geschenk ‣ Lesen Sie auch auf Seite 62


Wie sich die Bewohner eines
Altenheims auf Weihnachten in
oder telefonisch unter 040 3007-2700 Pandemiezeiten einstellen

46 DER SPIEGEL Nr. 52 / 19. 12. 2020


Deutschland

Tage-Inzidenzwert: 529. Freie Intensivbet- Berlin liegt Neukölln an der Spitze, Coro-

Warum ten für Covid-19-Patienten im Landkreis:


null. »Deprimierend«, sagt Geisler.
Er ist ein CDU-Mann, 60 Jahre alt, er
na-mäßig. Liegt es also an den Migranten?
Mecklenburg-Vorpommern wiederum, wo
die AfD bei der letzten Bundestagswahl

Sachsen? sieht erschöpft aus. Zuweilen auch ratlos.


Es gibt die Fakten, aber keine befriedigen-
den Erklärungen. Beispielsweise die Sache
18,6 Prozent erhalten hat, ist das Land mit
der geringsten Corona-Rate, aber vermut-
lich möchte niemand behaupten, das sei
Pandemie Das Osterzgebirge mit den Pflegeheimen. Von den 48 Alten- ein Verdienst der AfD.
ist ein Corona-Hotspot. und Pflegeheimen im Landkreis, sagt Geis- Michael Geisler sieht eher eine »Mi-
ler, seien 31 »in irgendeiner Weise vom schung unterschiedlichster Faktoren«. Al-
Eine Suche nach Erklärungen Virus betroffen. Wir hatten sogar den Fall, les fließt zusammen. Politik, Geografie,
führt zu vielen da waren 90 Prozent aller Menschen, die Mentalität, Demografie. »Corona-Leug-
Faktoren – und Klischees. in einem Heim lebten oder arbeiteten, in- ner spielen auch eine Rolle, ja. Ich habe
fiziert. Da frage ich mich: Wie kann das Diskussionen geführt, das ist hanebüchen.
sein?« Gegen drei Pflegeheime hat Geisler Da werden selbst die Corona-Toten ange-

S chön ist die Gegend. Da unten die


Elbe, da oben die Berge, dazwischen
viel Wald und Leere. Man fährt
durch Orte, die Rathmannsdorf, Sebnitz
Anzeige bei der Staatsanwaltschaft erstat-
tet. Wegen eklatanter Verstöße gegen die
Corona-Regeln. Aber heute Morgen hat
er schon wieder zwei Briefe bekommen,
zweifelt.« Seinen Facebook-Account hat
Geisler gelöscht. Zu viele Drohungen, zu
viele Beschimpfungen. »Aber dass die
Leugner nun die großen Treiber der Pan-
oder Bannewitz heißen, Menschen sieht in denen sich Angehörige darüber be- demie sind? Wir hatten den Fall, da ging
man wenige. Weihnachtsmärkte? Abge- schweren, dass Hygieneregeln in den Hei- die Ansteckung von einer Kirchengemein-
sagt in diesem Jahr. Glühweintrinker-Zu- men nicht umgesetzt würden. »Es ist er- de aus. Dann war es wieder eine Hochzeit
sammenrottungen? Nicht zu entdecken. müdend«, sagt Geisler. auf dem Land. Oder eine Urlaubsreise.
Und irgendwann fragt man sich: Diese Nehmen die Menschen das Virus nicht Dazu kommt der hohe Altersdurchschnitt
hübsch-verschlafene Gegend soll also eine ernst? Ist hier, wo viele Leute die AfD wäh- der Bevölkerung in dieser Gegend. Und
Corona-Hochburg sein? Ein Zentrum der len, auch eine Hochburg der Corona-Leug- ganz wichtig: die Grenznähe. Die Men-
Pandemie? Echt? ner? Michael Geisler zieht die Schultern schen fahren rüber nach Tschechien zum
Der Landkreis Sächsische Schweiz-Ost- hoch. Er ist seit 1990 in der Politik und Zigarettenholen, Tanken, Einkaufen. Na-
erzgebirge liegt im Süden von Sachsen, kennt das Ostklischee. Den Wunsch nach türlich gibt es eine Quarantänepflicht für
an der Grenze zu Tschechien. Der Sieben- schnellen Erklärungen. In einigen Medien Rückkehrer. »Aber wie sollen wir die Ein-
Tage-Inzidenzwert war hier zuletzt einer wurde bereits die Rechnung aufgemacht: haltung wirksam kontrollieren?«
der höchsten in Deutschland. Top drei. Will AfD-Hochburg im Osten gleich Corona- Tschechien ist stark von der Pandemie
man es genau wissen, fährt man am besten Hotspot. Selbst Marco Wanderwitz, der betroffen. Womöglich ist das Virus im
nach Pirna. Dort sitzt Michael Geisler in Ostbeauftragte der Bundesregierung, sagte Herbst nach Sachsen »rübergeschwappt«.
seinem Büro, der Landrat. Man könnte zur Corona-Lage in Sachsen: »Es ist auf- Geisler würde die Grenze gern schließen,
auch sagen: der Corona-Krisenmanager. fallend, dass die am stärksten betroffenen so wie im Frühjahr. Aber noch ist sie offen.
Denn seit Monaten macht Geisler kaum Regionen die sind, in denen der AfD-Stim- Und es liegt sowieso nicht in seiner Macht.
etwas anderes als Pandemiebekämpfung. menanteil am höchsten ist.« Als ob es so Im Moment, sagt Geisler, könne er nicht
Er zieht ein Blatt Papier aus einer Mappe einfach wäre. Ein anderer Corona-Hotspot mehr viel tun. Alle Maßnahmen seien aus-
und liest die Zahlen vom Tag vor, dem liegt zurzeit in Bayern, der Landkreis geschöpft. Selbst Massenschnelltests hat
10. Dezember. »Aktuell positiv getestete Regen, wo niemand sagt, es liege an der er ausprobiert. »Aber die Teilnahme war
Personen« im Landkreis: 1439. Sieben- CSU. Oder am Weißwurst-Konsum. In gering.« In Rathmannsdorf seien von fast
1000 Einwohnern nur 167 zum Corona-
Test gegangen. Das Ergebnis: zwei positive
Fälle. Viel Aufwand, wenig Nutzen. Geis-
ler hat jetzt keinen Trumpf mehr im Är-
mel. Die Läden sind dicht. Die Restau-
rants. Die Schulen. Die Kitas. Es gibt ein
Alkoholverbot in der Öffentlichkeit. Sogar
eine nächtliche Ausgangssperre zwischen
22 und 6 Uhr. Wobei die Ausgangssperre
für Geisler wenig Sinn macht. »Wo sollen
denn die Leute nachts hin? Hier in der
Gegend, da ist doch nichts.«
Geisler rechnet, trotz der Maßnahmen,
nicht mit einer schnellen Verbesserung der
Lage. Am 2. März 2020 wurde im Land-
kreis der erste Corona-Fall nachgewiesen.
Im April 2021, das ist Geislers Prognose,
gehe es hoffentlich wieder bergauf. Mit
dem Frühling. Mit dem Impfstoff. Ein vor-
weihnachtlicher Hoffnungsschimmer im
Daniel Foerster

Hotspot Sächsische Schweiz-Osterzgebirge:


da unten die Elbe, da oben die Berge, da-
zwischen viel Wald und Leere.
Protest gegen Corona-Maßnahmen in Pirna: Hanebüchene Diskussionen Jochen-Martin Gutsch

47
Deutschland

Der Gummistiefel-Minister
Karrieren Karl-Josef Laumann, nordrhein-westfälischer Gesundheitsminister, ist
mit markigen Sprüchen, einer Portion Schrulligkeit und vielen
Talkshowauftritten zu einem der beliebtesten Politiker geworden. Will er noch mehr?

reichsten Bundesland beobachten. Minis-


terpräsident Armin Laschet (CDU) versucht
seit Monaten, sich mithilfe seines Krisenma-
nagements als Kanzlerkandidat zu empfeh-
len. Sein Erfolg ist allerdings überschaubar,
als Politiker ist er an der Pandemie nicht
gewachsen. Seinen Gesundheitsminister
dagegen hat erst die Krise über Nordrhein-
Westfalen hinaus richtig bekannt gemacht.
An einem Montagmorgen im Novem-
ber steht Laumann in der Staatskanzlei in
Düsseldorf, seine Woche beginnt mit dem
»Presse-Briefing«. Er hat seine Lesebrille
auf, erst mal ein paar »nackte Zahlen«,
sagt er: 71 700 Infizierte, 4033 im Kran-
kenhaus, 1368 Intensivbetten sind noch
frei. Wocheninzidenz: 159,7. Damit steht
Nordrhein-Westfalen besser da als Bayern
und Berlin. Laumann ist zufrieden.

Kai Kitschenberg / Funke Foto Services


Es ist seine 25. Pressekonferenz in der
Pandemie. Es gab Zeiten, da fühlte er sich
vor Kameras unwohl, weil er wusste, dass
er kein Redekünstler ist. Doch Laumann
ist in der Krise selbstbewusster geworden,
seine holprige Grammatik, seine eigenwil-
lige Aussprache scheinen ihm inzwischen
egal zu sein. Die Landesregierung sei »mit
CDU-Politiker Laumann: Klebstoff zwischen Regierung und Bürgern der Teststrategie sehr nah an die Wirklich-
keit«, sagt er.

D
Zu Beginn der Pandemie sprach Lau-
er Minister mag es gern schlicht, der Hemdknöpfe hat den Widerstand mann in Interviews von »Corena« statt
damit ihn auch wirklich jeder ver- schon aufgegeben, doch vermutlich könn- »Corona«. Solche Ausrutscher passieren
steht. Er leitet das oft mit diesen te Laumann nichts gleichgültiger sein. ihm jetzt zwar nicht mehr, er hat aber ge-
Worten ein: »Ich sage es mal Die Ministerpräsidentinnen und Minis- merkt, dass seine Sprache auch ein Vorteil
westfälisch …« Der Satz ist sein verbaler terpräsidenten haben in diesen Tagen mit sein kann, ein Instrument, um sich subtil,
Trommelwirbel. Angela Merkel über den Lockdown ver- aber wirkungsvoll vom Establishment ab-
Karl-Josef Laumann steht im Gesund- handelt, darüber, wie viele Personen man zugrenzen.
heitsamt in Grevenbroich, wo er Soldatin- an Weihnachten treffen darf. Währenddes- Als auf der Pressekonferenz die aktuel-
nen und Soldaten besucht, die während sen übernehmen die Gesundheitsminister len Infektionszahlen behandelt werden,
der Coronakrise bei der Kontaktnachver- in den Ländern den operativen Teil im macht sich der Minister über den Aus-
folgung helfen: »Ich sage es mal westfä- Kampf gegen das Virus. Sie kümmern sich druck der »stabilen Seitwärtsbewegung«
lisch: Die Bundeswehr rettet uns in den um die Hotspots, um Beatmungsplätze in lustig. Er belächelt »die Statistiker, die in
Gesundheitsämtern den Arsch.« Kurze den Krankenhäusern und die Impfzentren. der Corona-Zeit ja andauernd neue Worte
Stille, dann räuspert sich Martin Schelleis, Meistens bleiben sie dabei im Schatten finden« würden.
Inspekteur der Streitkräftebasis, ein Drei- ihrer Chefs, manchmal treten sie aber auch Laumann ist einer der wenigen Spitzen-
sternegeneral. »Das machen wir gerne«, daraus hervor, wie Karl-Josef Laumann, politiker in Deutschland mit Hauptschul-
sagt Schelleis zum Minister, »die Bundes- 63, seit 41 Jahren in der Politik und seit abschluss. Er wuchs auf einem Bauernhof
wehr will Deutschland dienen.« 2017 Minister für Arbeit, Gesundheit und in Riesenbeck auf, im Norden Westfalens,
Im dritten Stock der Behörde sitzen die Soziales in Nordrhein-Westfalen. Der wo er heute noch lebt. Es ist eine Gegend,
Soldaten wie in einem Callcenter, vor sich CDU-Politiker hat es mit markigen Sprü- in der traditionell Schützenvereine, die ka-
einen Bildschirm, Headset auf dem Kopf. chen, etwas Schrulligkeit und seinen Auf- tholische Kirche und die CDU den Werte-
Sie telefonieren mit Infizierten oder mit tritten in TV-Talkshows zum Krisenmana- kanon der Menschen bestimmen. Lau-
deren Kontaktpersonen. Laumann soll für ger der Herzen geschafft. mann lernte Maschinenschlosser, arbeitete
die Fotografen neben einem der Soldaten Die Corona-Pandemie bestimmt die Be- für eine Firma, die Geräte für die Land-
posieren. »Kein Problem«, sagt Laumann. wertung der Politiker, ob sie wollen oder wirtschaft herstellt. Er wurde Betriebsrat,
Sein Hemd hängt zwar aus der Hose, einer nicht. Man kann das gut im bevölkerungs- so kam er in die Politik.

48 DER SPIEGEL Nr. 52 / 19. 12. 2020


Er begann als Stadtrat in Hörstel, wur- Seit Februar hat Laumann fast nur »Die sogenannten Eliten kommen allei-
de Chef des CDU-Kreisverbands und des noch das Virus als Thema. Im März ne klar«, sagt Laumann, »mich interessie-
Bezirksverbands, er saß im Landtag, im plädierte er dafür, die Spielplätze offen ren Leute mit wenig Privilegien, weil ich
Bundestag, war Staatssekretär im Bun- zu halten. Während der zweiten Welle selbst da herkomme. Menschen, die ihre
desgesundheitsministerium und Merkels setzt er sich dafür ein, dass Senioren in Arbeit machen und dabei kaum etwas ge-
Regierungsbeauftragter für Patienten und Pflegeheimen weiterhin Besuch empfan- stalten können, die morgens um fünf Uhr
Pflege. Seit 2004 ist er im Präsidium sei- gen können, obwohl dort zurzeit die In- dieses Besprechungszimmer sauber ma-
ner Partei, später wurde Laumann Vorsit- fektionszahlen sprunghaft ansteigen. chen. Für die will ich in der Politik Fragen
zender der Christlich-Demokratischen Ar- Laumann möchte auch in der Krise Poli- stellen: Wie bemisst man den Wert von
beitnehmerschaft, des CDU-Sozialflügels. tik für die Schwächeren machen, doch Arbeit? Was ist ein gerechter Lohn?«
In Laschets Kabinett sehen manche in er merkt, dass das komplizierter gewor- Laumann ist mehr Arbeitsminister als
»Kajo«, wie er manchmal genannt wird, den ist. Gesundheitsminister, die Pandemie hat da-
eine Art Robin Hood. Er kämpft gegen den An einem Mittwoch im Dezember hat ran nichts geändert. Natürlich hat er mit-
Mangel an Hausärzten und unwürdige Be- Laumann in einem Besprechungszimmer bekommen, dass die Krise ihn nach oben
schäftigungsverhältnisse, er setzt sich für seines Ministeriums Platz genommen. spült, dass es gerade läuft bei ihm. Woran
Langzeitarbeitslose ein und die Inklusion Heute vor 30 Jahren, erzählt er, sei er zum liegt’s? »Nicht mein Bier«, sagt Laumann.
von behinderten Menschen. Schon vor ersten Mal in den Bundestag gewählt wor- Vielleicht an seiner Sprache? »Ich rede
knapp 20 Jahren war er für den Mindest- den. Seitdem habe er fast an jedem Tag schon immer so«, antwortet er, »aber viel-
lohn, in der Bundestagsfraktion, in der er in einem anderen Saal gestanden. Hier ein leicht wirkt es jetzt anders.«
damals saß, lachte man ihn dafür aus. Dann Krankenhausjubiläum, da die Eröffnung Er hat zuletzt ein paar Sprüche gemacht,
wurde Angela Merkel Kanzlerin und besetz- eines Altenheims. Jetzt sitzt Laumann von denen es manche in die Jahresrück-
te SPD-Themen. Laumann kam das entge- stundenlang in Videokonferenzen, der blicke schaffen könnten. Über falsche Per-
gen, in der CDU lacht heute niemand mehr Kontakt zu Menschen fehlt ihm. sonenangaben in Restaurants sagte er:
über ihn, manchen gilt er als Nachfolger des »Wenn man da am Tisch sitzt, mit mehre-
ehemaligen Arbeitsministers Norbert Blüm. ren Leuten und einer meint, er muss der
Auch unter denen, die nicht unbedingt Ministerpräsident nach Spaßvogel sein und da Donald Duck rein-
dafür bekannt sind, Politik für die kleinen Armin Laschet? schreiben, dann finde ich schon, dass die
Leute zu machen, erntet er inzwischen anderen ihm sagen müssen: Hast du noch
Respekt: »Er ist einer der authentischsten »Bin ich nicht der Typ alle Tassen im Schrank?«
Köpfe, die wir in der CDU haben«, sagt für«, sagt Laumann. Im Landtag schimpfte er über die Er-
Friedrich Merz. klärung der Fleischkonzerne, künftig auf

SPENDEN SIE ZUVERSICHT


IN BANGEN MOMENTEN
MIT IHRER SPENDE RETTET
ÄRZTE OHNE GRENZEN LEBEN:
Mit 80 Euro können wir zum Beispiel
200 an Lungenentzündung erkrankte Kinder
mit Antibiotika und einem fiebersenkenden
Mittel behandeln.
Private Spender*innen ermöglichen unsere unabhängige Hilfe –
jede Spende macht uns stark!

Spendenkonto:
Bank für Sozialwirtschaft
IBAN: DE72 3702 0500 0009 7097 00
BIC: BFSWDE33XXX
www.aerzte-ohne-grenzen.de/spenden

SIERRA LEONE: Unsere Teams


helfen in einem Land, in dem
viele Kinder bereits vor ihrem
fünften Geburtstag an Krank-
heiten sterben. © Peter Bräunig
Die Werkverträge verzichten zu können: »Ver-
arschen kann ich mich selber.« Laumann

GANGSTER
wurde dafür vom Landtagspräsidenten
gerügt. Über Partys in Corona-Zeiten:
»Man kann ja vielleicht mit dem Schnaps
von ein bisschen vorsichtiger sein.« Oder

NEBENAN
über die Organisation der Impfzentren:
Er habe »richtig Manschetten vor dieser

Marcus Simaitis / DER SPIEGEL


Aufgabe«.
In der Pandemie ist die Politik darauf
angewiesen, dass die Bevölkerung ihre
Maßnahmen akzeptiert. Das gelingt dann
besser, wenn die Menschen das Gefühl ha-
ben, dass die, die Regeln erlassen, und die,
die sie befolgen, im selben Boot sitzen.
Laumanns Adresse steht im Telefon- Modelltrecker in Laumanns Büro
buch. Er lebt in einem Klinkerbau im »Das pralle Leben«
Münsterland, das Haus liegt zwischen Kuh-
weiden und Windrädern. Vor der Haustür Nach dem Corona-Ausbruch im Schlacht-
stehen Stiefmütterchen, im Garten ga- betrieb der Firma Tönnies forderte Lau-
ckern Hühner. Bis vor der Pandemie hatte mann, dass der Sumpf aus Subunterneh-
Laumann jeden Sonntag nach dem Got- men, bei denen viele Beschäftigte in der
tesdienst seine Nachbarn und Bekannten Fleischindustrie angestellt sind, endlich
in sein Wohnzimmer eingeladen, zur Bür- ausgetrocknet werde. Das Bundesarbeits-
gersprechstunde. ministerium legte einen Gesetzesentwurf
Es sei »das pralle Leben«, sagt Laumann. vor, doch vielen in der Union ging er zu
Probleme mit dem Jobcenter, der Renten- weit. Nun werden Werkverträge und Zeit-
versicherung oder einer Baugenehmigung. arbeit zwar beim Schlachten verboten, die
Er könne nicht immer helfen, sagt er, aber fleischverarbeitende Industrie hat sich je-
er wolle allen zuhören, auch »verbitterten doch Ausnahmen erkämpft.
Menschen«, und erklären, was die Politik Man bekomme eben nicht immer 100
352 Seiten, gebunden · 20,00 € macht und warum. Es ist der Versuch, den Prozent, sagt Laumann. Der Minister sei
Auch als E-Book erhältlich Ausdruck Volkspartei wörtlich zu nehmen. »vor der Fleischindustrie eingeknickt«,
Politiker wie Laumann können in der sagt Neumann. Macht Laumann mehr
Krise der Klebstoff sein zwischen Regie- Welle, als dass er etwas verändert? In sei-
Kriminelle arabisch-stämmige rung und Bürgern, weil sie zweifeln, weil nem Ministerium zuckt er mit den Schul-
sie kein Problem damit haben zuzugeben, tern: »Irgendjemand meckert immer, mit
Clans kontrollieren inzwischen dass sie Angst vor großen Entscheidungen Kritik kann ich umgehen«, sagt er.
in deutschen Großstädten haben, weil sie Nöte erkennen und das Ge- Sollte die Republik demnächst geimpft,
ganze Stadtteile. spür dafür besitzen, wann es die Politik die Pandemie womöglich irgendwann
zu weit treibt. vorbei sein, ist es wahrscheinlich, dass
Polizei und Justiz sind Dass es im Frühjahr in Pflegeheimen man die Gesichter der Krise an anderen,
oft machtlos gegen drei Monate lang Besuchsverbote gab, höheren Stellen wiedersehen wird. Bei
die um sich greifende Gewalt. nagt an Laumann. Senioren starben, ohne Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU)
vorher ein letztes Mal ihre Kinder und En- ist das ziemlich sicher so, bei Karl Lauter-
Die SPIEGEL-TV-Reporter kelkinder gesehen zu haben. Der Minister bach (SPD) vielleicht auch. Und bei Lau-
Thomas Heise und nennt es »den schwersten Fehler, den wir mann?
Claas Meyer-Heuer in der Coronakrise gemacht haben«. In Nordrhein-Westfalen bereitet sich
Es gibt wohl niemanden, der Laumanns die CDU auf die Zeit nach Laschet vor,
recherchieren seit vielen Jahren Arbeit so intensiv verfolgt wie der Land- sollte er im Januar Parteichef und später
live vor Ort, bei Razzien, tagsabgeordnete Josef Neumann. Neu- Kanzlerkandidat werden. Laumann ist
Gerichtsverhandlungen und mann beackert dieselben Themen, Arbeit jetzt im Rennen um Laschets Nachfolge
und Soziales. Aber in der SPD. Neumann als Landesvorsitzender der Partei. Er
Beerdigungen. Ihr Buch gibt und Laumann kennen sich seit 25 Jahren, würde das gern machen, als künftigen
exklusive Einblicke in duzen sich. Doch der Sozialdemokrat hält Ministerpräsidenten sieht er sich aber
die Machenschaften der Clans das Bild von Laumann als Gummistiefel- nicht. »Bin ich nicht der Typ für«, sagt
Minister für eine Inszenierung. Laumann.
und zeigt, was passieren muss, »Es gibt kaum einen Tag, an dem der Am Ende des Gesprächs im Ministe-
damit der Staat die Kontrolle Minister nichts ankündigt«, sagt Neumann. rium geht er zu einer Vitrine, die in der
zurückerlangt. Tatsächlich gibt es Tage am Wochenende, Ecke des Raums steht. Darin sind kleine
da ist es noch nicht mal zehn Uhr und das Modelltrecker, Laumann sammelt sie. Er
Laumann-Ministerium hat schon zwei lernte das Traktorfahren noch bevor er in
Pressemitteilungen veröffentlicht. Neu- die Schule kam. Wenn er irgendwann kein
mann sagt: »Alle denken: Wow, der be- Politiker mehr sei, sagt er, könne er sich
wegt aber was. In Wahrheit interessiert es vorstellen, einem Treckerklub beizutreten.
ihn übermorgen schon nicht mehr, was er Lukas Eberle
gestern angekündigt hat.«

50 DER SPIEGEL Nr. 52 / 19. 12. 2020


www.dva.de
Deutschland

»Kopftuch
Röcke mehr anzögen, um im Ernstfall gen gehabt, und ihr Magen habe von dem
schneller rennen zu können, oder sich Tritt geschmerzt, sagt das Mädchen. Seit
beim Treppensteigen immer vergewisser- jenem Abend im Februar leide sie unter

runter!«
ten, dass niemand hinter ihnen gehe, der Migräneanfällen.
sie schubsen könnte. Shaimaa und ihre Familie kommen aus
Ende November teilte die Hamburger Damaskus. Seit 2012 lebt das Mädchen
Polizei mit, dass eine Frau aus »islamfeind- in Berlin. Sie spricht Deutsch, als wäre
Islam Frauen mit Hidschab lichen Motiven« versuchte, einer Musli- sie hier geboren und möchte irgendwann
werden häufig beschimpft min auf der Straße den Schleier vor dem Abitur machen. Die Zehntklässlerin
Gesicht wegzuziehen, sie beschimpfte und sagt, sie würde anschließend gern Me-
und bedroht. Eine Schülerin auf sie eintrat. Ein ähnlicher Übergriff er- dizin studieren. Ihre Schulnoten seien
aus Berlin schlug ein junger eignete sich im Oktober in Dresden und sehr gut.
Mann sogar krankenhausreif. wenige Wochen zuvor im sächsischen Hei- »Das Schlimmste finde ich, dass der Typ
denau, wo drei Männer eine Afghanin be- mir fast ein ganzes Lebensjahr geklaut
leidigten, schlugen und ihr das Kopftuch hat«, sagt sie. Monatelang habe sie sich

S haimaa geht nicht mehr gern allein


durch ihr Viertel, vor allem nicht im
Dunkeln. Sie steht am Eingang zur
S-Bahn-Haltestelle Springpfuhl, im Hin-
wegrissen.
Shaimaa aus Berlin war mit einer Freun-
din unterwegs, als sie angegriffen wurde.
Plötzlich sei ein Mann hinter ihnen aufge-
kaum getraut, einen Fuß vor die Tür zu
setzen, ständig habe sie unter Kopfschmer-
zen gelitten, unter Weinattacken.
Für Shaimaa kommt es nicht infrage, ih-
tergrund die Plattenbauten Berlin-Mar- taucht und habe herumgeschrien, sagt sie. ren Hidschab abzulegen. Trotz allem. Ob-
zahns. Sie zeigt auf eine Stelle vor dem Sachen wie: »Ihr scheiß Ausländer«, wohl sie vor einiger Zeit von »einer älteren
Gebüsch: »Genau hier war es«, sagt sie. »Geht raus aus meinem Land« und »Kopf- Dame« angespuckt worden sei, obwohl sie
»Hier lag ich ohnmächtig.« tuch runter!«. Der Täter habe ihr mit einer vor wenigen Tagen fast zur spät zur Schule
Fast zwei Jahre ist es nun her, dass die solchen Wucht eine Bierflasche gegen den gekommen sei, weil eine Frau ihr in der
heute 17-Jährige krankenhausreif geschla- Kopf geschlagen, dass sie bewusstlos zu S-Bahn den Ausstieg versperrt habe, und
gen wurde, mutmaßlich nur weil sie ein Boden gegangen sei. Dann habe ihr der obwohl kaum eine Woche vergehe, ohne
Kopftuch trägt. Derzeit läuft der Prozess Angreifer in den Bauch getreten. dass sie beschimpft werde. Manchmal, sagt
gegen einen 18-Jährigen vor dem Amtsge- Eine Woche lang musste Shaimaa im sie, lästerten Menschen über sie, weil sie
richt, er ist unter anderem wegen schwerer Krankenhaus behandelt werden, so steht glaubten, sie verstünde kein Deutsch.
Körperverletzung angeklagt. Im Januar es in der Gerichtsakte. Sie habe eine Ge- Ist es das wert? »Ich habe mit 14 die
soll das Urteil fallen. hirnerschütterung und tagelang Sehstörun- Entscheidung getroffen, ein Kopftuch zu
»Die Angst, dass einem etwas tragen«, sagt Shaimaa. »Nur weil
Schlimmes passieren könnte, geht das anderen nicht passt, lasse ich
einfach nicht mehr weg«, sagt Shai- es nicht einfach wieder sein.«
maa. Sie beschreibt ein Lebensge- Für Shaimaa bedeutete das,
fühl, das viele Musliminnen teilen. ein Stück ihrer Identität zu ver-
Eine Frau, die einen sogenannten lieren, wenn sie plötzlich mit un-
Hidschab trägt, macht ihren mus- verhüllten Haaren das Haus ver-
limischen Glauben sichtbar und ließe. »Bei uns ist das nicht nur
wird deshalb schnell zur Zielschei- eine religiöse Sache, sondern
be. Dem Bundesinnenministerium auch eine kulturelle. Das Kopf-
zufolge wurden im vergangenen tuch gehört für uns Frauen in der
Jahr 950 islamfeindlich motivierte Familie dazu. Ich finde es schön«,
Straftaten angezeigt, 2018 waren sagt sie.
es 910. Wie viele Frauen und Mäd- Hinzu kommt noch etwas an-
chen betroffen waren, ist nicht be- deres: Shaimaa steht auch von an-
kannt. Klar ist allerdings, dass die- derer Seite unter Druck. Die ara-
se besonders exponiert sind, sofern bische Community in Marzahn sei
sie ein Kopftuch oder einen Ge- zum Teil sehr konservativ, sagt sie.
sichtsschleier tragen. Expertinnen »Ich habe keine Lust, dass irgend-
und Experten gehen von einer ho- jemand auf meinen Vater herab-
hen Dunkelziffer aus. Sie vermu- sieht, nur weil seine Tochter kein
ten, dass viele betroffene Frauen Kopftuch trägt.« Er sei sogar
sich nicht an die Polizei wenden. schon einmal darauf angespro-
»Meistens kommt es nur dann chen worden, dass ihre Hosen zu
zu einer Anzeige, wenn es ein eng seien und sie sich die Augen-
wirklich heftiger Vorfall war«, sagt brauen zupfe. »Das finden nicht
Gabriele Boos-Niazy vom Ak- alle gut.«
tionsbündnis muslimischer Frau- An diesem Tag trägt Shaimaa
en. Viele Opfer fühlten sich ernied- Jeans, einen lilafarbenen Kapu-
Nora Börding / DER SPIEGEL

rigt und wollten nur ungern über zenpulli und ein schwarzes Kopf-
ihre Erlebnisse sprechen. »Unse- tuch. »Ich ziehe mich so an, wie
rer Einschätzung nach ist das Pro- es mir gefällt«, sagt sie. »Es wä-
blem schlimmer geworden«, sagt re schön, wenn die Leute das ein-
die Muslimin. fach akzeptieren könnten.«
Sie kenne viele Frauen, die sich Katrin Elger
sehr unsicher fühlten. Die keine Muslimin Shaimaa: »Die Angst geht einfach nicht mehr weg«

51
Deutschland

Operation »Festspiele«
Kriminalität Tonnenweise Kokain, versteckt zwischen Bananen aus Kolumbien, dazu
Waffen, Folterkammern, Auftragsmorde – Drogenfahnder rollen gerade die
Unterwelt auf. Der Grund: Es ist ihnen gelungen, die Kryptohandys der Verbrecher zu knacken.

E
in Mafioso hat es nicht leicht. Da Als die Kryptokommunikation der Ma- sonen, sie stellte Unmengen Drogen und
ist zum Beispiel Giuseppe M., ein fiosi im Bundeskriminalamt (BKA) anlan- Waffen sicher. Wie Ermittler mitteilten,
Italiener Mitte dreißig, er lebt am dete, war das ein seltener Glücksfall. Für konnten über Encrochat geplante Morde
Niederrhein. Nach außen ist M. gewöhnlich verzweifeln die Ermittler an verhindert und Dutzende Millionen Euro
Gastronom. Tatsächlich aber gehört er den verschlüsselten Handys. Eine Über- Bargeld beschlagnahmt werden.
wohl der ’Ndrangheta an, einer der mäch- wachung ist fast unmöglich. Inzwischen sind aus dem gigantischen
tigsten Mafiaorganisationen Europas. Encrochat hieß über lange Zeit der mit Datenschatz der Niederländer und Fran-
Taucht man ein in die verschlüsselten Abstand ärgste Feind der Beamten, mut- zosen acht Millionen Nachrichten an das
Chatnachrichten, die M. per Handy ver- maßlich eine Firma aus den Niederlanden BKA übergeben worden. Die Ermittler
schickte, kann der Kalabrese einem manch- wie die, der Giuseppe M. vertraute. Mit gehen davon aus, dass sie allesamt von
mal schon fast leidtun. Gangster zu sein ist rund 60 000 Nutzern galt Encrochat der Verbrechern verfasst wurden, die im Bun-
ein 24-Stunden-Job. Polizei als größter Anbieter von Kryp- desgebiet aktiv sind. Vertrauliche Ermitt-
Ständig soll M. irgendwo Geld besorgen, totelefonen in Europa – ehrliche Klien- lungsakten, die der SPIEGEL auswerten
damit der Laden läuft. Horrende Zinsen ten befanden sich wohl kaum darunter. konnte, beschreiben eine bislang unge-
bei Geschäftspartnern müssen getilgt, Kos- »99,9 Prozent der Kunden waren Straftä- kannte Dimension der kriminellen Schat-
ten für Kuriere, Mieten, Autos beglichen ter«, schätzt Oliver Huth vom Bund Deut- tenwirtschaft in Deutschland.
werden. Also sucht Giuseppe M. ständig scher Kriminalbeamter, der selbst gegen Was den Strafverfolgern im Fall Encro-
neue Drogenlieferanten und gurkt dafür die Organisierte Kriminalität ermittelt. chat in die Hände fiel, ist nicht weniger
Tausende Kilometer mit dem Auto quer Verbrecher schätzten nicht nur die als eine Superwaffe im Kampf gegen das
durch Europa. Und dann nervt auch noch Kryptierung der Encrochat-Handys, son- organisierte Verbrechen. »Zum ersten Mal
die Familie aus Süditalien. »Hör zu, du Be- dern auch deren besondere Zusatzfunk- kommen wir an die Hinterleute ran«, sagt
hinderter!«, entfährt es M. in einem Chat. tionen. So konnten sämtliche Daten auf ein Ermittler. »Das Material ist ein Segen –
Es ist der 1. Mai 2017, es gibt mal wieder den Telefonen aus der Ferne gelöscht wer- und wegen seiner Fülle auch ein Fluch.«
Probleme mit einer Kokslieferung. »Jetzt den – praktisch, falls die Polizei mal ein
gehst du mir wirklich auf den Sack!« Handy beschlagnahmte. Der Schatz
Die Nachrichten, die M. mit seinen Früher wurden Kryptohandys vor allem Die Spur führt in die französische Pampa.
Komplizen austauscht, lesen sich wie Dia- von hochrangigen Politikern und Beamten Früher war die Stadt Roubaix an der bel-
loge aus einem schlechten Mafiafilm. genutzt, die sich vor Spionage schützen gischen Grenze ein Zentrum der Textil-
Kaum jemand in der Welt des Giuseppe wollten. Geheimdienstler, die Kanzlerin, industrie. Heute sitzt hier einer der welt-
M. scheint verlässlich zu sein. Alle hauen Minister – sie setzten verschlüsselte Tele- weit größten Anbieter von Internetdienst-
sich gegenseitig übers Ohr. Kurdische Part- fone seriöser Anbieter für heikle Gesprä- leistungen. Die Firma OVH betreibt riesige
ner sitzen ihm im Nacken. Dann erzählt che ein. Heute pflegen auch immer mehr Rechenzentren und vermietet Server. Seit
ihm auch noch ein Nachbar, dass die Kripo Verbrecher diese Form der streng vertrau- 2017 stellten staatliche Stellen in Frank-
heimlich sein Haus filme. Es muss jemand lichen Kommunikation. reich immer wieder fest, dass Kriminelle
gequatscht haben. Cazzo! Verschiedene Firmen teilen sich den welt- Kryptohandys von Encrochat nutzten. Die
Es sind Einblicke in das Innenleben ei- weiten Markt. Und doch ist der Service fast zugehörigen Nummern wiesen in die Nie-
nes Milieus, aus dem so gut wie nie etwas immer gleich: Für vierstellige Summen wer- derlande, doch die Server des Dienstes
nach außen dringt. Der Grund für die of- den die Telefone abhörsicher gemacht und standen in Roubaix, bei OVH.
fenen Worte der Verbrecher ist die Tech- mit einem versteckten Chatkanal ausgestat- Drei Jahre dauerte es, bis sich eine Spe-
nik, die sie nutzen und der sie vollständig tet, einer Art WhatsApp für Kriminelle. zialeinheit auf Anweisung der Staatsanwalt-
vertrauen. Umgebaute, verschlüsselte Funktionen wie Kamera oder Mikrofon schaft Lille Zugang zum Encrochat-Daten-
Smartphones, sogenannte Kryptohandys, sind deaktiviert. Pro Monat kostet die Nut- strom verschaffen konnte. Von Ende März
präpariert für viel Geld vermutlich von zung der Dienste Hunderte Euro Gebühr, bis Juni wurde der Nachrichtenverkehr Tau-
einer holländischen IT-Firma, angeblich 24-Stunden-Service inklusive. Die Krypto- sender Encrochat-Nutzer an die Behörden
absolut abhörsicher. handys der neuesten Generation hinterlas- ausgeleitet – zunächst ohne dass die Nutzer
Dass Giuseppe M. und seine mutmaßli- sen kaum noch Metadaten, Rückschlüsse das bemerkten. Erst am 12. Juni verschickte
chen Komplizen schließlich doch auffliegen, auf Gesprächsteilnehmer sind nicht mög- Encrochat einen Warnhinweis. Regierungs-
liegt weniger an ihren Telefonen als viel- lich. Ein Albtraum für die Polizei, die oft stellen hätten eine Attacke gestartet. »Wir
mehr an einem Kronzeugen. Zusammen chancenlos ist. Oft. Aber eben nicht immer. raten Ihnen, Ihr Handy sofort auszuschal-
mit 13 weiteren mutmaßlichen Mitgliedern Im Frühjahr knackten französische und ten und wegzuwerfen«, so die Empfehlung.
und Unterstützern der ’Ndrangheta kam niederländische Sicherheitsbehörden den Für viele war es zu spät. Monatelang
M. in Untersuchungshaft. Zurzeit steht er Jackpot. Ein offizieller Hackangriff auf hatten Fahnder aus Frankreich und den
vor dem Landgericht Duisburg. Es geht um den Branchenprimus Encrochat führte zu Niederlanden den kriminellen Chatver-
knapp 700 Kilogramm Kokain. M.s Ver- EU-weiten Razzien und einer Festnahme- kehr mitlesen können. Über Europol wur-
teidiger ließ eine Anfrage zu den Vorwür- welle riesigen Ausmaßes. Allein in Groß- den die Informationen in andere EU-Län-
fen der Staatsanwaltschaft unbeantwortet. britannien fasste die Polizei rund 750 Per- der verteilt.

52 DER SPIEGEL Nr. 52 / 19. 12. 2020


Ufuk Devrim Ucta / DER SPIEGEL
Fotos: Ufuk Devrim Ucta / DER SPIEGEL
Ufuk Devrim Ucta / DER SPIEGEL

Tatort Deutschland Am Dienstag sprengten LKA und Zoll ein Netzwerk mutmaßlicher Drogenimporteure. Die Männer
sollen über den Seeweg rund zwei Tonnen Kokain nach Hamburg gebracht haben. Einige Verdächtige nutzten für
ihre Kommunikation Encrochat-Handys. Die geknackten Nachrichten lieferten den Ermittlern entscheidende Hinweise.

Das Verfahren stellte die Fahnder vor Denn niemand wusste, wer überhaupt 22.33 Uhr, exoticgamer: »32.5 Zahle ich.
nie da gewesene Probleme. »Es ist, als von wo mit wem kommunizierte. Ähnlich Gute Material«
ob 10 000 Abhörgeräte liefen, auf die wie in einem Computerspiel verwenden 23.19 Uhr, icevirus: »Bruder Nase für
Sie sofort reagieren müssten«, sagte Andy die Encrochat-Nutzer Fantasienamen. 32 wenn ich bringe. Wie viele kannst du
Kraag, Leiter der nationalen Kriminal- Beispiel einer deutschen Encrochat- abnehmen?«
polizei in den Niederlanden, der Zeitung Konversation vom 31. März zwischen dem Fotos von frisch eingetroffenen Drogen
»Het Parool«. »Normalerweise bekommen Teilnehmer »exoticgamer« und seinem wanderten in den Chats hin und her,
wir einen Fall, in dem wir nach Beweisen Geschäftspartner »icevirus«. Es ging um manchmal auch detaillierte Informationen
suchen müssen«, so Kraag. »Jetzt hatten Kokain für 32 500 Euro pro Kilo. zu Frachtschiffen und Containern, in de-
wir Beweise, aber wir mussten hart arbei- 19.39 Uhr, exoticgamer: »Habe Nase da« nen der Stoff transportiert wurde.
ten, um herauszufinden, um was für einen 22.27 Uhr, icevirus: »Was kostet Nase? Es zeige sich, dass ein Großteil der Nut-
Fall es überhaupt ging.« Und ist gut?« zer absolutes Vertrauen in die Verschlüs-

53
Technik nutzte freilich nur etwas, wenn
der Gesprächspartner kein reguläres
Handy hatte, sondern ebenfalls Phantom
Secure verwendete.
Fast zehn Jahre lang florierte das Ge-
schäft, es machte Ramos zu einem reichen
Mann. Allerdings erwiesen sich laut Er-
mittlern die meisten der rund 20 000 Kun-
den als mindestens so speziell wie ihre
Telefone. Wie das FBI herausfand, wurde
Ramos zu einem führenden Tech-Dienst-
leister der Organisierten Kriminalität. Er
versorgte offenbar auch das mexikanische
Sinaloa-Kartell, die Bande des ehemaligen
Drogenbosses »El Chapo«.
2017 überführten verdeckte Ermittler

Politie Landeslijke Eenheid


Ramos mit einem fingierten Verkaufsge-
spräch. In einem Hotel in Las Vegas gaben
sich die FBI-Leute als Drogenhändler aus.
Laut Haftbefehl sagte Ramos, sein Service
sei »speziell« auf ihre Bedürfnisse zuge-
schnitten. Damit hatten die Beamten, was
sie brauchten. Der Verkauf verschlüsselter
Telefone allein ist nämlich nicht strafbar.
Die Justiz warf Ramos und vier mut-
maßlichen Komplizen vor, »wissentlich
und willentlich« den transnationalen Dro-
genhandel unterstützt und begünstigt zu

Fotos: Politie Landeslijke Eenheid


haben. Im vergangenen Jahr wurde der
Politie Landeslijke Eenheid

Kanadier zu neun Jahren Haft verurteilt.


Auch in Europa erkannten Anbieter ei-
nen lukrativen Markt. Der Ire George M.,
in Szenekreisen wegen seines Watschel-
gangs »Pinguin« genannt, soll Ermittlungs-
akten zufolge eine lange Karriere im grenz-
Tatort Niederlande Ende Juni stürmten Spezialkräfte eine Lagerhalle. überschreitenden Drogenhandel hinter
sich und vielfältige Kontakte ins Milieu ha-
Darin fanden sie zu Folterkammern umgebaute Seecontainer. Dealer ben. Zusammen mit seinem niederländi-
wollten dort offenbar ihre Rivalen quälen. Weil Beamte die Kryptochats schen Geschäftspartner Herman Johan X.
der Täter mitlasen, konnten sie potenzielle Opfer rechtzeitig warnen. brachte M. ein neues System auf den
Markt, das auf umgebauten Android-
Smartphones lief. Ausgestattet waren die
selung habe, notierten BKA-Ermittler. Im- mit Folie ausgekleidete Kammer, in der Kryptotelefone mit einem verschlüsselten
mer wieder kam es vor, dass die Chatpart- Mitte ein Zahnarztstuhl mit Handschellen. Messengerdienst, der mal »Underground«,
ner nicht zu identifizieren waren. Doch Die Opfer sollten dort mit Zangen und »Enigma« oder auch »Exclu« hieß. Die
mit besonderen Tools zur Analyse von Skalpellen gequält werden. Nutzer sollen laut Polizei unter anderem
Massendaten konnten die Experten in vie- Europaweit gingen der Polizei bislang Rockergruppen und Mitglieder kolumbia-
len Fällen Hinweise auf mögliche Identi- mehr als tausend Tatverdächtige ins Netz. nischer Drogenkartelle gewesen sein.
täten finden. So halfen Standortdaten, Neben rund 90 Millionen Euro in bar wur- Das digitale Herz dieser Operation
versendete Fotos oder in den Dialogen er- den 23 Tonnen Drogen sichergestellt. schlug im beschaulichen Moseldorf Tra-
wähnte Geburtstage dabei, Verdächtige zu Trotzdem sei das nur die Spitze des Eis- ben-Trarbach. In einer ehemaligen Bun-
enttarnen. In anderen Fällen sprachen sich bergs, sagen Ermittler. Die Auswertung keranlage der Bundeswehr betrieb Her-
Teilnehmer mit Vornamen an. des Materials werde noch Jahre dauern. man Johan X. den sogenannten Cyberbun-
Der Zeitdruck für die Polizisten war ker – ein Datenzentrum, in dem einige der
enorm, ging es häufig nicht nur um Dro- Der Kryptomarkt wichtigsten Darknet-Drogenhandelsplätze
gen, sondern auch um geplante Morde Es war kurz nach dem Siegeszug der zu Hause waren (SPIEGEL 21/2020). Hier
oder Entführungen. Sie hätten während Smartphones, als Geräte für Privatkunden standen auch Server für die diskreten
der laufenden Überwachung Dutzende auf den Markt kamen, die besondere Dis- Kryptodienste von »Pinguin«.
Menschen heimlich gewarnt, »damit sie kretion versprachen. Als die Polizei den Bunker im vergan-
sich verstecken konnten«, so eine hoch- Pionier war der Kanadier Vincent Ra- genen Jahr stürmte, fanden Ermittler zahl-
rangige holländische Polizistin. Ende Juni mos, der im Jahr 2008 die Firma Phantom reiche solcher Smartphones mit installier-
stürmten Spezialkräfte eine abgelegene Secure gründete. Er verkaufte modifizierte ten Messengern. Wie im Fall Ramos wird
Lagerhalle in den Niederlanden. Darin fan- Blackberry-Telefone und hatte zunächst es vor Gericht darum gehen, Herman Jo-
den die Beamten umgebaute Seecontainer, wohl Prominente als Zielgruppe ausge- han X. und seinen mutmaßlichen Kompli-
in denen Dealer ihre Rivalen foltern woll- macht. Ramos versprach totale Sicherheit zen nachzuweisen, dass sie von illegalen
ten. Polizeivideos zeigen eine Szenerie wie »auf militärischem Level, absolut unknack- Geschäften auf ihren Plattformen wussten.
aus einem Horrorfilm. Zu sehen ist eine bar«, für bis zu 6000 Dollar im Jahr. Die Der Niederländer bestreitet die Vorwürfe.

54 DER SPIEGEL Nr. 52 / 19. 12. 2020


Deutschland

»Wir hatten ein reines Gewissen … und Reihe sind.« Man müsse priorisieren. »Als wohl über Jahre faktisch lahmgelegt sein
waren alle im Glauben, legal und korrekt Straftäter würde ich trotzdem sehr unruhig werden. Allein in Hamburg erwarten be-
zu handeln«, schrieb X. dem SPIEGEL aus schlafen. Irgendwann kommen wir schon teiligte Beamte Hunderte neue Verfahren.
der Untersuchungshaft. noch vorbei.« In einem Großteil wird es vor allem um
Die Szene der Anbieter von Krypto- In der Zentrale des BKA in Wiesbaden eines gehen: Kokain.
handys in Europa ist überschaubar. Zu- wertet eine besondere Aufbauorganisation Europa wird seit Jahren mit der Droge
meist führen Spuren in die Niederlande. die Daten aus. Die Sondereinheit trägt den aus Südamerika geflutet. Narcosyndikate
Um das Jahr 2015 tauchte dort das Unter- internen Namen »Thor«, nach dem nor- überschwemmen den Markt mit bestem
nehmen Encrochat auf und hatte schnell dischen Donnergott. Seit Monaten beugen Koks. Reinheitsgrade im Straßenverkauf
Erfolg. Auf einer offiziellen Website be- sich die Analysten im Auftrag der Gene- von 70 Prozent und mehr sind keine
warb die Firma ihre »garantiert anony- ralstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main Seltenheit. Nie war es einfacher, an den
men« Dienste samt doppeltem Betriebs- über Millionen Encrochat-Nachrichten. Stoff zu kommen. In Großstädten bringen
system auf den Telefonen. So konnten die Gibt es in den Chats Anhaltspunkte dafür, Dealer die Droge in sogenannten Koks-
Handys im Alltag als normale Android- dass ein bestimmtes Bundesland für die Taxis direkt zum Verbraucher.
Geräte durchgehen. Nur bei Bedarf wurde weitere Bearbeitung zuständig sein könnte, Das gewachsene Angebot spiegelt sich in
das zweite, verschlüsselte Encrochat-Sys- schicken die BKA-Experten sie an das je- der Kriminalstatistik. Seit nunmehr neun
tem aktiviert. Prominent prangte später weilige Landeskriminalamt. Jahren nimmt die Zahl der polizeilich regis-
auch eine Einladung nach Amsterdam auf Es sind goldene Zeiten für leidgeprüfte trierten Rauschgiftdelikte zu. 359 747 Delik-
der Website, für Livedemonstrationen. Kriminalbeamte. Die Frauen und Männer te verzeichnete die Behörde 2019, ein Plus
Unbekannt ist noch immer, wer hinter aus den OK-Abteilungen der Polizei, spe- von 2,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr.
Encrochat steckt. Die Vertriebswege der zialisiert auf Ermittlungen gegen die Orga- Der mit Abstand größte Anstieg wurde bei
Firma deuten darauf hin, dass die Macher nisierte Kriminalität, fristen in Deutsch- Straftaten im Zusammenhang mit Kokain
offenbar über beste Kontakte in die Unter- land seit Jahren ein Nischendasein. Wäh- registriert: ein sattes Plus von 12,2 Prozent.
welt verfügen. Wie Nutzer dem SPIEGEL rend Staatsschutzdienststellen, die sich um Noch vor einem Jahr klagte der Chef der
bestätigten, wurden die Kryptohandys in Islamisten und Neonazis kümmern, vie- Hamburger Zollfahndung, René Matschke,
Deutschland in einschlägigen Kreisen unter lerorts aufgestockt wurden, sind Mafia- über die Machtlosigkeit der Behörden:
der Hand verkauft. jäger selten geworden. In einer norddeut- »Wir stoßen nie auf feste Strukturen und
schen Großstadt, die als Hotspot der Clan- wissen deshalb nicht, wer den Stoff herein-
Die Polizei kriminalität gilt, stünden im Normalbe- holt. An die Bosse kommen wir meist nicht
Vertrauliche Akten und Aussagen beteilig- trieb maximal zwei Handvoll Kriminalis- heran«, so der Beamte. Dann kam der
ter Ermittler zeigen, was seit dem Hack im ten zur Verfügung, sagt ein BKA-Beamter. Encrochat-Hack wie ein Geschenk des
Frühjahr im Milieu los ist. Am laufenden Anders als Terroristen, deren Ziel die Himmels, und es ward Licht. Zumindest
Band landen ehemalige Encrochat-Kunden größtmögliche Aufmerksamkeit ist und die war es heller als jemals zuvor.
in Deutschland in Untersuchungshaft. Es damit die Sicherheitsbehörden zum Han-
geht um Drogen, Waffen, Gewaltverbre- deln zwingen, agieren mafiöse Organisa- Der Deal
chen – Delikte, die über den Kryptodienst tionen zumeist im Verborgenen. Je weni- Das bislang größte Encrochat-Verfahren
eingefädelt wurden. Eindringlich bat das ger Aufsehen sie erregen, desto besser für in Deutschland trug im BKA den Deck-
BKA die beteiligten Landeskriminalämter sie. Organisierte Kriminalität ist Kontroll- namen »Festspiele«. Alles fing im Früh-
um Vertraulichkeit. Auch wenn in krimi- kriminalität, wie die Fachleute sagen. Das jahr an, als die Beamten in Frankreich und
nellen Kreisen längst bekannt ist, dass den bedeutet: Wer nicht hinsieht, wird sie nicht den Niederlanden plötzlich Chats mitle-
Behörden Millionen Chatnachrichten vor- entdecken. sen konnten. Täglich schickten sie die für
liegen, setzen die Ermittler weiterhin auf Mit dem Encrochat-Hack wendet sich Deutschland relevanten Daten ans BKA.
das Überraschungsmoment. das Blatt vorübergehend. Die Daten spü- Einige Unterhaltungen wiesen auf einen
»Viele Encrochat-Nutzer hoffen, dass sie len nun die dunklen Geschäfte Tausender ganz großen Drogendeal im Norden hin.
nicht betroffen sind, weil sie noch nicht Verbrecher an die Oberfläche. Es ist ab- Endgültig bewiesen ist bis heute nichts,
festgenommen wurden«, sagt ein Beamter. sehbar, dass wegen der Fülle plötzlich eine Anklage wurde bislang nicht erho-
»Dabei dauert es einfach, bis sie an der nachvollziehbarer Straftaten Dienststellen ben, es wird noch ermittelt. Daher gibt es

Tarnkappe der Unterwelt


Verschlüsselte Mobiltelefonie in der Organisierten Kriminalität
Darknet: verschlüsselter
verschlüsselte Datenfluss über Serverstationen,
Einwahl die schwer zu lokalisieren sind.

Durch Umbauten von Smart- Kryptohandys verfügen


phones der großen Hersteller über ein zweites Betriebs-
verwandeln Firmen wie Encro- system, das Nutzer in der Fällt ein Kryptohandy
chat diese in Kryptohandys Netzwelt gleichsam unsicht- beispielsweise der Polizei
zur verschlüsselten Kommu- bar macht. Mittels spezieller Für einen Großteil der Drogen- in die Hände, so kann der
nikation. Herstellung, Vertrieb Messengerdienste können oder Waffengeschäfte nutzt Nutzer aus der Ferne eine
und Nutzung sind grund- Kriminelle miteinander telefonieren die Organisierte Kriminalität Notlöschung aller Daten
sätzlich legal. und Nachrichten austauschen. Kryptohandy-Kommunikation. veranlassen.

55
Deutschland

zurzeit keine Täter, sondern nur Verdäch- und wurde vor einigen Jahren in Öster-
tige. Doch aus den Ermittlungsakten ergibt reich festgenommen, damals ging es um
sich ein ziemlich genaues Bild. elf Kilogramm Kokain.
Das Kokain kam inmitten von Bananen Ebenfalls eine führende Rolle in der
aus Südamerika nach Hamburg. Als die Gang soll der Mann gespielt haben, der
Bande die Drogen aus dem Container ho- sich wohl den passenden Nutzernamen

Neue Geschichten len wollte, gab es plötzlich ein Problem.


Die Früchte, die eigentlich an die Stelle des
Kokains treten sollten, waren zu reif. »Die
»Ganglobby« zulegte: Kamran B., 43, ur-
sprünglich aus Pakistan, lebte in London
und Hamburg. Er war vorbestraft wegen

von und über kann ich essen«, mokierte sich einer der
Verdächtigen in den Kryptonachrichten.
Unter den grünen und harten Bananen aus
des Handels mit Kokain und galt als gro-
ße Nummer im Drogengeschäft der Hanse-
stadt. Auch er hatte schon im Gefängnis

Helikopter-Eltern: Übersee würden sie sofort auffallen.


Man brauchte jetzt sehr viele unreife
Bananen, und man brauchte sie schnell.
Die Fahnder fieberten mit. Würde es dem
gesessen. Neben dem Südfrüchte-Jongleur
Nasir D. aus Bremen sollen Zafer K. alias
»Xaloxal«, ein Türke aus Hamburg-
Wilhelmsburg, und Deniz C. alias
zum Schreien mutmaßlichen Dealer aus einer Großfami-
lie gelingen, rechtzeitig mehr als eine Ton-
ne Obst zu organisieren, um die Lücke im
»xxxboomxxx« hinzugekommen sein.
Letzterer reiste demnach im Februar nach
Südamerika, wohl um dort die Interessen

komisch! Frachtcontainer zu schließen?


Also musste wohl Nasir D. ran, ein
Spross des Miri-Clans, einer Großfamilie
der Hamburger Gruppe zu vertreten.
Zu Deniz C. konnte der SPIEGEL kei-
nen Kontakt für eine Stellungnahme her-
mit einschlägigem Ruf in den Sphären der stellen. Die Verteidiger von Nasir D. und
Organisierten Kriminalität. Das Ober- Naim D. ließen Anfragen unbeantwortet.
haupt der Sippe hatte man im vergange- Die Anwältin von Kamran B. teilte mit,
nen Jahr unter erheblichem Aufwand in dass sie die Daten der Encrochat-Handys
den Libanon abgeschoben. nach vorläufiger Einschätzung für nicht
Nasir D., 41 Jahre alt, ist der Polizei verwertbar halte. Der Rechtsanwalt von
bekannt wegen Raub, vielfacher Drogen- Zafer K. sagte zu den Vorwürfen gegen
delikte, Diebstahl, wiederholter Nötigung, seinen Mandanten, der SPIEGEL wisse
asyl- und ausländerrechtlicher Verstöße, mehr als er.
Körperverletzungen, einer Falschaussage, Wie die Dealer mutmaßlich vorgingen
wegen Fahren ohne Führerschein, Belei- und wer ihnen dabei geholfen haben soll,
digungen und Freiheitsberaubung. Auf zeigt sich exemplarisch am Fall mit den
Encrochat nannte er sich den Ermittlern Bananen. Es war die vierte Lieferung, die
zufolge »Normalrevolver«. das BKA der Bande zuordnete. Und es lief
Als er mutmaßlich das Ding mit dem wohl so: Das Kartell in Kolumbien ver-
Koks und den Bananen regelte, saß D. ei- steckte die Drogen den Ermittlungen zu-
gentlich in Bremen in Haft, aber er war folge in einem Seefrachtcontainer voller
im offenen Vollzug. So konnte er auf dem Bananen, die von einer Firma aus Medel-
Großmarkt innerhalb kürzester Zeit pas- lín über Hamburg an einen Großhändler
sende Früchte beschaffen. »Er hatte Bana- in Niedersachsen geliefert werden sollten.
nen bekommen!«, vermerkte ein Ermittler Auf drei Paletten stapelten sich demnach
des Bundeskriminalamts. 1184 Kilo Koks, gepresst in Briketts, ver-
Die Ermittler sahen auch, wie ihre Ziel- packt in Kartons. Die Tage, in denen die
personen offenbar direkt mit dem mächti- heiße Fracht auf See war, herrschte nervö-
gen »Clan del Golfo« aus Kolumbien ver- se Geschäftigkeit in Hamburg. Die Männer
handelt und wohl tonnenweise Kokain chatteten sich die Finger wund. Dann legte
nach Hamburg gebracht hatten. Die Män- der Frachter »Guayaquil Express« am
ner kommunizierten offen, sie schickten 23. Mai in Hamburg an. Arbeiter löschten
sich Zeiten, Orte, Containernummern und die Ladung um kurz nach 22 Uhr.
Fotos der Drogen. Man rezensierte sogar Eine Spedition sollte den Container mit
die Ware: »Unten rechts ist gut. Oben links der Nummer CGMU9324174 nun aus dem
ISBN 978-3-54806-473-4 schmeckt plastig«, schrieb Nasir D. in Hafen abholen und zum Empfänger nach
eigenwilliger Orthografie zu einem Bild, Niedersachsen bringen. Doch vorher muss-
auf dem vier ziegelsteinförmige Koksblö- te die Bande ja noch an ihre Drogen kom-
cke zu sehen waren. men. Zu diesem Zweck hatte Naim D. of-
Als Rädelsführer machten die Ermittler fenbar einen Gewährsmann in der Spedi-
bald den aus dem Kosovo stammenden tion verpflichtet. Der sorgte dafür, dass die
Naim D. aus, der sich auf Encrochat mut- heikle Fuhre auf ihrem Weg nach Nieder-
maßlich »Slickcreek« nannte. D. fuhr gern sachsen noch einen längeren Zwischen-
schnell und luxuriös. Einen Porsche Pan- stopp auf einem Firmengelände machte.
amera Turbo S E-Hybrid beschleunigte er Dort, so der Verdacht, barg dann eine
einmal auf Tempo 283, wie ein Foto vom eigens zusammengestellte Crew die Dro-
Armaturenbrett zeigte, das er via Encro- gen aus dem Versteck. Und bemerkte das
chat verschickt haben soll. Auch D. war Problem mit den Bananen, das Nasir D.
ein alter Bekannter der Drogenfahnder schließlich lösen sollte.

56 DER SPIEGEL Nr. 52 / 19. 12. 2020


Die Gerichtsverfahren
Landgericht Hamburg, ein grauer Tag
Ende November. Gregorz K. sitzt als An-
geklagter vor der 19. Großen Strafkammer
und knetet die Hände. Manchmal wandert
sein Blick aus dem Fenster, auf das Gefäng-
nis direkt gegenüber. Dort lebt der 36-Jäh-
rige seit Juni. Gregorz K. stammt aus Polen,
ist Familienvater, verheiratet, Pächter eines
Kleingartens. In seinem zweiten, gehei-
men Leben ist er Spezialist für Geschäfte
mit Betäubungsmitteln. In dem Verfahren

Robert Grahn / euroluftbild.de / vario images


vor dem Landgericht ging es zunächst nur
um den Handel mit zwei Kilo Kokain und
elf Kilo Marihuana.
Bewacht von einem Justizbeamten steht
K. in einer Verhandlungspause im Ge-
richtsflur, er trägt Handschellen. Zeit für
eine kurze Unterhaltung. Der Drogendea-
ler erzählt, wie er im Sommer hinter Git-
tern Fernsehen schaute und so von dem
geknackten Encrochat-Server erfuhr. »Ich
dachte: Jetzt ist mein Leben gefickt«, sagt
K. Er sollte recht behalten.
Mitten in den Prozess platzten Chats
aus dem Encrochat-Fundus. In der Kom-
munikation mit seinen Geschäftsfreunden
nannte sich K. »bladecut«. Ungünstiger-
weise verschickte er dort auch die Adresse
seiner Mutter inklusive ihres Namens am
Klingelschild. Es dauerte nicht lange, bis
klar war, dass »bladecut« Gregorz K. war.
DER SPIEGEL

DER SPIEGEL
Jetzt ging es vor dem Landgericht nicht
mehr um zwei Kilo Kokain, sondern plötz-
lich um mehr als die fünffache Menge. Und
aus 11 Kilo Marihuana wurden 135 Kilo.
Der größte Fall Im Frühjahr erhielten BKA-Ermittler Daten aus dem Hack.
Hinzu kam auch noch ein Zeuge, der K.
Sie stießen auf eine Bande, die über den Hamburger Hafen wohl schwer belastete. Nach Beratungen mit sei-
tonnenweise Kokain einführte. Via Encrochat schickten sich die Männer nem Anwalt gestand K. Dafür gab es Straf-
auch Fotos der Drogen. Die Bilder befinden sich nun in der Polizeiakte. nachlass. Jetzt muss er für sechs Jahre und
acht Monate in Haft.
Trotz der Verurteilung wirft der Fall die
Doch noch etwas musste geregelt wer- Beamten erst einmal nicht tun. Die Drogen grundsätzliche Frage auf, ob die Daten aus
den. Überseecontainer sind verplombt. waren längst weg. Den Großteil soll die Frankreich in Zukunft vor Gerichten in
Auf diese Weise will man sicherstellen, Gang per Lastwagen in die Niederlande Deutschland ohne Weiteres verwendet
dass niemand auf ihren Inhalt zugreift au- gebracht haben, der Rest landete wohl in werden dürfen. »Es war kein richterlicher
ßer demjenigen, der dafür bezahlt. In die- vielen Nasen in Bremen und Hamburg. Beschluss aus Frankreich in den Akten«,
sem Fall der Großhändler aus Niedersach- Bis die Ermittler entschlüsselt hatten, sagt K.s Verteidiger Robert Kain. »Daher
sen. Die Bande musste das Siegel aber bre- hinter welchem Encrochat-Spitznamen konnte in unserem Verfahren auch nicht
chen, um an das Kokain zu kommen, und welcher Dealer steckte, vergingen einige geprüft werden, ob die Datenerhebung
den Container anschließend wieder ver- Wochen. Mitte November nahmen sie das dort rechtmäßig war.« Über die strafpro-
plomben, damit der ahnungslose Empfän- Hamburger Kartell schließlich hoch und zessuale Verwertbarkeit der Chats müsse
ger der Bananen nicht Verdacht schöpfte. fanden unter anderem 2,5 Millionen Euro höchstinstanzlich entschieden werden, so
Dafür hatten die Verdächtigen offenbar in bar, vergraben im Garten, verpackt in Kain. Noch ist unklar, ob die Encrochat-
Kopien der Siegel anfertigen lassen. Plastiktüten. Einige Verdächtige waren da Urteile Bestand haben werden, wenn die
Dass der Adressat der Fruchtlieferung bereits geflüchtet. Verteidiger sie anfechten.
schließlich doch Verdacht schöpfte, lag also Die Fahnder lernten in der Zeit, in der Die Hamburger Justiz wird erst einmal
nicht an den Plomben. Sondern daran, sie die Chats der Bande verfolgten, ihre Ziel- noch mehr zu tun bekommen. LKA und
dass die Ersatzbananen in der Hektik der personen gut kennen. Mitunter zeigten sich Zoll ist auch dank Encrochat ein Durch-
Nacht amateurhaft gepackt worden waren. die Männer darin auch von ihrer privaten bruch in einem großen Drogenverfahren
Die Früchte waren zudem falsch etikettiert Seite. Am Nachmittag des 10. Mai etwa wies gelungen. Am vergangenen Dienstag nah-
worden. Die Aufkleber pappten an den Deniz C. seinen Zwillingsbruder auf einen men die Beamten 15 Verdächtige fest. Die
Außenseiten der Bündel, nicht innen, wo wichtigen Termin hin: »Heute ist Muttertag, Männer sollen rund zwei Tonnen Kokain
sie hätten sein sollen. ne«, schrieb er. »Ich weiß«, antwortete sein ins Land gebracht haben.
Also rückte der Zoll an, kontrollierte Bruder 19 Sekunden später und fragte Jörg Diehl, Roman Lehberger,
die Bananen – und stellte fest, dass sie gleich: »Hast Mutti was gekauft?« Dann Claas Meyer-Heuer, Marcel Rosenbach
nicht ins Bild passten. Mehr konnten die setzte er hinzu: »Ich mach gerade Speed.«

57
Bis ins kleinste Detail
überzeugend
Das Multitalent unter den Galaxy Books:
Das Galaxy Book Ion vereint Ästhetik mit jeder
Menge Power für anspruchsvolle Aufgaben.

Mehr erfahren auf:


samsung.de/galaxy-books
Reporter
Haarmoden
Macht uns die Krise
wagemutig, Herr Dörr?
SPIEGEL: Auf dem Videokanal TikTok
ist in diesem Jahr der sogenannte Mullet
ganz besonders angesagt, die Frisur,
die Rudi Völler früher trug, vorne kurz,
hinten lang. Der Hashtag Mullet hat
mehr als 1,3 Milliarden Views. Macht
uns die Krise wagemutig?
Dörr: Ich kann mich nicht erinnern, in
diesem Jahr schon einen Vokuhila
geschnitten zu haben, so nennen wir das
hier, vielleicht ist der Trend noch nicht
bei uns auf dem Dorf angekommen.
Aber grundsätzlich sind die Menschen
in der Pandemie experimentierfreudiger
geworden, vor allem die Herren.
SPIEGEL: Was ist das Mutigste?
Dörr: An der Seite ganz kurz, oben lang
und mit Dauerwelle, das ist in diesem
Jahr der absolute Trend. Generell wollen
die Herren ihre Haare kürzer tragen.
Familienalbum es wie im Zirkus, wir sind anderthalb Sie sagen: Ich hatte das letzte Mal sechs
Stunden mitgelaufen und haben Millimeter an der Seite, gehen auch vier?
Nahkampf, uns sehr amüsiert. Neben uns standen SPIEGEL: Woher kommt der Trend?
zwei Trooper, zwei Polizisten. Sie Dörr: Im Prinzip sehen ja heute die meis-
1997 waren von der Gemeinde abgestellt ten Fußballer so aus, da schauen sich
worden, um auf Woods aufzupassen, die Herren das ab. Die Innung gibt zwar
Lutz Frommherz, 78, aus Bremen: der allerdings auch seinen eigenen zweimal im Jahr neue Haarmode vor,
Wir waren wie jedes Jahr zu Ostern Bodyguard dabeihatte. Auf dem Bild aber danach richten sich immer weniger.
bei Freunden auf Hilton Head zu sind die Sicherheitsleute nicht zu Die Herren zeigen ein Bild aus dem
Besuch, die haben da in South Caro- sehen, sie standen immer am Rande Internet und sagen, so will ich aussehen.
lina ein Haus mit Meerblick. Vom des Grüns; der Mann neben Woods ist SPIEGEL: Und die Frauen?
Haus ist es nicht weit zum Jachthafen der Caddie. Dörr: Sind auch experimentierfreudiger
in Harbour Town, dort liegt die Die Polizisten und der Bodyguard geworden, sie probieren viel mehr mit
»Stars & Stripes«, mit der Dennis Con- verstanden sich offenbar gut, wir hör- Farben, silber oder grau statt einfach nur
ner 1987 den America’s Cup gewon- ten immer wieder, wie sie miteinander blond und mehr Strähnchen.
nen hat. Als begeisterter Regattasegler scherzten. Irgendwann zeigte einer SPIEGEL: Profitieren die Friseure also
musste ich das Boot natürlich sehen. der Polizisten auf seine Waffe und fragte von der Krise?
Als wir vom Jachthafen schon nach den Bodyguard, der offenbar un- Dörr: Ein Männerhaarschnitt mit Dauer-
Hause fahren wollten, entdeckten wir bewaffnet war, wie er Tiger Woods im welle ist sicher doppelt so teuer
auf der anderen Seite der Bucht, dort, Ernstfall verteidigen wolle. wie einer ohne, das ist natürlich gut fürs
wo der größte Golfplatz von Hilton Da packte der Bodyguard den Geschäft. Außerdem kommen Männer
Head ist, eine Menschentraube. Beim Polizisten am Oberarm und drückte jetzt öfter zum Friseur, weil kurze Haare
Näherkommen erkannten wir den ihn sanft zu Boden. Alle drehten immer wieder nachrasiert werden
Golfstar Tiger Woods, der gegen ein sich nach ihm um, auch die Frauen müssen. Andererseits haben wir zwei bis
paar Freizeitgolfer spielte, ausschließ- der Golf spielenden Männer. »Just like drei Prozent unserer Herrenkundschaft
lich Männer. Ihre Frauen schauten zu. that«, sagte der Bodyguard, alle verloren, die sich eine Schneidemaschine
Wie wir herausfanden, hatten die klatschten begeistert Beifall. Für einen gekauft und gesagt haben: Das mach ich
Männer jeweils 4000 Dollar bezahlt, Moment hatte er den anderen Män- jetzt selber. MAH
um gegen Woods spielen zu dürfen. Es nern die Show gestohlen.
war eine lustige Atmosphäre, die Ehe- Aufgezeichnet von Marc Hujer Jürgen Dörr, 53, ist baden-württember-
frauen kicherten und lachten, und gischer Landesmeister, deutscher Meister,
wenn einem der Männer mal ein guter Europa- und Weltpokalsieger und
‣ Sie haben auch ein Bild, zu dem Sie
Schlag gelang und Woods danach uns Ihre Geschichte erzählen möchten? seit 2009 im Trainerteam der deutschen
bewusst einen nicht so guten Schlag Schreiben Sie an: Friseur-Nationalmannschaft. Er führt
privat

machte, freuten sie sich. Für uns war familienalbum@spiegel.de seinen Familienbetrieb in Altlußheim in
der vierten Generation.

60
terher. Er habe gewusst, sagt Schoemann, dass sie die Decke
Eine Meldung und ihre Geschichte
auf den Tisch legte, damit er auf der glatten Oberfläche nicht

Lebensgefährten
ausrutschte.
Manchmal versteckte Renate Schoemann eine Nuss unter
einem von drei Bechern, die sie immer wieder gegeneinander
verschob. »Charly fand die Nuss jedes Mal«, sagt sie stolz.
Als ihre Mutter 2008 starb, habe Charly ihre Nähe gesucht,
Eine Frau lebte 17 Jahre lang mit einer Krähe erinnert sie sich. Er hüpfte auf die Lehne ihres Sessels. Sie
zusammen – bis der Tierschutz kam. kraulte ihm dann den Kopf, bis ihr Arm einschlief. Als 2011
Schoemanns letzter Wellensittich tot im Käfig lag, waren sie
allein, die alte Frau und die Rabenkrähe.

V or ein paar Monaten bekam Renate Schoemann, 80,


Besuch. Sie hatte gerade den Müll rausgebracht, als
plötzlich vier Fremde vor ihrem Haus standen. Sie hat-
ten nur eine Frage: »Lebt eine Rabenkrähe bei Ihnen?« Die
Jeden Morgen begrüßte der Vogel sie mit einem lauten
Krächzen. Schoemann kochte ihm ein weiches Ei, später
servierte sie Katzenfutter aus der Dose. Sie schnitt Äpfel und
Bananen klein und grub Regenwürmer aus der Erde.
Besucher waren Mitarbeiter des Ordnungsamtes der Stadt Charlys Nachtlager war eine Fensterbank im Badezimmer,
Bad Segeberg, des Kreisveterinäramtes und der Naturschutz- noch immer liegen dort kleine Schaumstoffmatten und
behörde. Als zwei von ihnen Schoemanns Haus betraten, Handtücher. Draußen wechselten sich die Jahreszeiten ab,
hockte die Krähe auf der Tür zum Badezimmer: Corvus Rabenvögel zogen vorbei. Charly habe auf dem Sims ge-
corone, die Rabenkrähe, Flügel- sessen und hinausgeschaut, sagt
spannweite bis zu einem Meter. Schoemann.
Schoemann habe gegen das Tier- Ein Wildtier, das zum Haustier
schutzgesetz verstoßen, teilten die wird, behält seine arttypischen Ver-
Besucher mit. Die Krähe auf ihrer haltensweisen, den Fluchtreflex oder
Badezimmertür sei ein Wildtier, Abwehrgebärden. Doch wie soll ein

Wildtier- und Artenschutzzentrum


kein Haustier. Dann fingen sie den Vogel in Gefangenschaft seinen an-
Vogel ein, setzten ihn in eine Trans- geborenen Instinkten folgen? Tier-
portbox und fuhren davon. schützer sehen genau darin das
Acht Wochen später sitzt Renate Problem; eine Rabenkrähe im Bade-
Schoemann in ihrer Wohnstube, sie zimmer ist für sie Tierquälerei. Die
ist immer noch empört. Für die alte Frage ist: Hat sich Charly in den
Frau war die Krähe Zeitvertreib, 17 Jahren, die er bei Renate Schoe-
Aufgabe und Gefährte; ein Wildtier, mann verbrachte, an die Häuslich-
das zum Haustier wurde, ein Haus- keit gewöhnt? Oder hatte er schlicht-
tier, das trotzdem Wildtier blieb. An weg keine andere Wahl?
den Wänden im Flur und im Wohn- Wenn sie im Garten arbeitete,
zimmer sind immer noch Kratzspu- sagt Schoemann, habe sie immer
ren zu erkennen und kleine Löcher, die Tür offen stehen lassen. Charly
die das Tier in die Tapete gehackt hat. sei in den 17 Jahren nur ein einziges
Schoemann kam, sechsjährig, im Mal nach draußen gegangen. Seit
Sarah Heidi Engel

Sommer 1946 aus Pommern nach der Vogel weg ist, leidet sie unter
Schleswig-Holstein. Sie ist ein Ein- Appetitlosigkeit. Sie spüre einen
zelkind. 1956 kaufte die Familie das schweren Druck auf der Brust, sagt
erste Haustier, einen Wellensittich. Schoemann. Sie hat sich einen An-
Ein Wellensittich ist klein und ge- Rabenkrähe Charly (vorn), Schoemann walt genommen, sie will ihren Vogel
nügsam, Wellensittiche können vie- zurück.
le verschiedene Laute äußern. Wer Charly lebt inzwischen im Wild-
einen Gefährten sucht und in einem tier- und Artenschutzzentrum von
Haus lebt, das für einen Hund zu Katharina Erdmann bei Elmshorn.
klein ist, für den ist der Wellensittich Von der Website Abendblatt.de Erdmann kann den Schmerz von
eine gute Lösung. Schoemann verstehen, sagt aber
20 Jahre lang arbeitete Schoemann als Sekretärin in Ham- auch: »Das Tier zeigte laut den zuständigen Behörden mas-
burg; als sie in Rente ging, zog sie in ihr Elternhaus nach Bad sive Auffälligkeiten. Es sah jahrelang kein UV-Licht, seine
Segeberg zurück. Sie kann sich gut an den Tag erinnern, als Krallen waren so lang, dass es sich nur schwer festhalten
sie die Rabenkrähe auf der Straße fand, 2003. Die Krähe konnte, der Schnabel war deformiert.« Ein Wildtier gehöre
war jung, ihr rechtes Bein war gebrochen, ein Flügel verletzt. nach draußen, unter Artgenossen, nicht in einen Haushalt.
Schoemann fuhr erst zum Tierarzt und dann nach Hause, sie Erdmann hat oft erlebt, dass das Verhalten von Wildtieren
pflegte den Vogel gesund und gab ihm einen Namen: Charly. falsch interpretiert wird.
Anders als die Wellensittiche sperrte sie Charly nicht in Vögel suchen Kontakt, fressen aus der Hand und schmu-
den Käfig; wegen seines verletzten Flügels konnte er ohnehin sen mit ihren Haltern. »Krähen passen sich ihrer Umgebung
nicht mehr richtig fliegen. an«, sagt sie. Das bedeute aber nicht, dass es ihnen gut
Krähen gelten als intelligent. Sie ließen sich ohne Mühe gehe.
jahrelang in Gefangenschaft erhalten, so steht es in Brehms Charly habe sich in der Station schnell eingelebt, er sei
»Thierleben«, seien als Stuben- oder Hausvögel aber kaum entspannt und neugierig, sagt Erdmann. Offenbar haben sei-
zu empfehlen. Sie seien unreinlich und stifteten »wie der ne tierischen Instinkte nur geschlummert. Als sie Charly in
Rabe allerlei Unfug«. die Voliere zu vier anderen Krähen setzten, habe er keine
Charly lernte schnell. Wenn Renate Schoemann eine blaue Scheu gezeigt. Er hüpfte sofort auf die anderen zu.
Wolldecke ins Wohnzimmer trug, hopste er ihr aufgeregt hin- Sarah Heidi Engel

DER SPIEGEL Nr. 52 / 19. 12. 2020 61


Walter Blum / Spaarnestad Photo / laif

Alle Jahre wieder


Rituale Wie soll man im Pandemiejahr das Fest der Liebe feiern? Ein Besuch bei denen,
die mit Weihnachten am meisten Erfahrung haben – und die der Verzicht
auf Nähe und Gemeinschaft am härtesten trifft: bei den Alten. Von Barbara Supp
62
Reporter

Z
imt. Es riecht nach Zimt, es riecht sich rechtfertigen. »Mein Vater hatte eine Aber Edith D. hat Familie, hat die Tochter,
nach Weihnachten, das ist eine Kohlenhandlung«, daraus erklärt es sich. die Enkelinnen, den Urenkel. Der Plan
Botschaft, die vielleicht auch bei Weihnachten, sagt sie, war immer ist, dass die Familie sie an Weihnachten
denen ankommt, denen das Wort schön. Voriges Jahr nicht, da lag sie nach zu sich holt, wenigstens zum Kaffee,
»Weihnachten« nichts mehr sagt. Sechs einem Sturz im Krankenhaus, aber sonst. wenn es irgend geht. Die Familie ist wich-
Frauen sitzen um einen Tisch, eine siebte, Damals, als sie in die Handelsschule ging, tig, sie ist das Entscheidende an Weih-
deutlich jünger, rührt stehend einen Ku- »ich wollte unbedingt ins Büro«. Und auch nachten. Im Heim war sie an Heiligabend
chenteig. Die anderen schauen zu. später, als sie beim Bauamt arbeitete, hei- bisher nie.
Eine verlangt streng, in die Rührschüssel ratete, eine Tochter bekam, wieder arbei- Die Mädchen am Klavier, der Christ-
schauen zu dürfen, und nickt dann gnädig. tete, zwischendurch im Amt für Wieder- baum im Herrenzimmer – da klingt das
Eine überlegt, ob sie jetzt eigentlich schon gutmachung, das war nicht so schön. Sie Ideal der bürgerlichen Familie an, das aus
100 ist. Eine erzählt von ihrer Flucht aus weiß noch, wie sie gemeinsam die Ausstel- dem 19. Jahrhundert stammt. Familie: Das
Westpreußen, im Winter, fort von ihrer lung im Lager Neuengamme besichtigten, war ein klares patriarchales Konzept.
Heimat an der Weichsel. Eine, in weih- auf einem Foto der Ermordeten erkannte Die Generationen ihrer Tochter, ihrer
nachtsroter Jacke, sitzt im Rollstuhl vor sie den Arzt der Familie wieder. Sie war Enkelinnen verstehen längst etwas ande-
einem Fenstersims voller Weihnachtsster- froh, als sie zurück ins Bauamt kam. Sie res unter Familie. Die Menschen, die zu-
ne und zerrupft ein Papiertaschentuch. Sie sang im Chor, viele Jahre, Sopran. sammen Weihnachten feiern oder feiern
macht es ausdauernd, methodisch, wie wollen – so könnte man Familie heute de-
eine Arbeit, die verrichtet werden muss. finieren. Und immer ist Weihnachten auch
Die Teigprüferin will dann auf ihr Zim- Weihnachtszeit und ein Anlass zu überprüfen, ob und wie diese
mer, »die sind alle so – langweilig hier«, Hygienekonzept. Schon Familie funktioniert.
flüstert sie einer Betreuerin zu. Die 100- Es geht darum, sich seiner selbst zu ver-
Jährige bekommt eine Jacke an, sie soll an die Wörter beißen sich. gewissern, als Teil eines sozialen Systems –
die frische Luft. Die Westpreußin wird ge- Trotzdem muss es gehen. durch gemeinsame Rituale, gern genera-
rufen, ihre Tochter ist da. Die alte Dame tionenübergreifend.
erhebt sich, geradezu königlich aufrecht Wenn das Generationenübergreifende
schreitet sie der Tochter entgegen. Vor neun Jahren gab sie die eigene Woh- in diesem Jahr fehlen sollte, dann träfe es
Die Rupferin rupft weiter. Es sind noch nung auf, sie war schon lange Witwe, jetzt die Alten vielleicht am härtesten. Diejeni-
Taschentücher da. ist sie hier und singt gern, immer noch. gen, für die das Besondere an Weihnach-
Es ist Anfang Dezember, der 1. Advent Gesang ist etwas Besonderes, er kann, ten schon lange nicht mehr in den Ge-
gerade vorbei, das ist den Menschen in der ähnlich wie Gerüche, Erinnerungen we- schenken besteht, die man bekommt. Son-
Tabea Diakonie Hamburg-Osdorf in un- cken. Man darf nicht gemeinsam singen zur- dern darin, die Menschen zu treffen, die
terschiedlichem Maße bewusst. Manche zeit, nur summen. Wenn sie zum wöchent- man beschenkt.
sind im Kopf sehr klar, vier von ihnen gilt lichen Gottesdienst mit Kaffeetrinken auf In Deutschland leben rund 800 000
dieser Besuch. der Etage geht, summt auch der Pastor nur, Menschen über 65 Jahre in Heimen, etwas
Es ist Corona, und es ist Vorweihnachts- unter seiner Maske. Er liest den Liedtext, mehr als hundert von ihnen in der Tabea
zeit. Corona verändert den Alltag, die Tradi- dann summt er wieder, dann predigt er. Diakonie von Hamburg-Osdorf.
tionen, die Rituale. Die Pandemie zwingt Der Glaube ist ihr wichtig, sie möchte, Es ist ein gemischter Stadtteil zwischen
dazu, das Selbstverständliche neu zu be- dass erst gepredigt und gesummt wird und Blankenese und Altona, er hat Hoch-
trachten. Was ist Weihnachten? Warum ist dann Kaffee getrunken, sie mag das Tassen- häuser und großbürgerliche Villen, und
es so wichtig? geklapper während des Gottesdienstes nicht. wenn man mit den Alten redet, könnte
Lassen wir uns also Weihnachten von »Aber beim Letzten Abendmahl wurde man manchmal denken: Es ist ein Dorf.
denen erklären, die es am längsten kennen. doch auch gegessen«, sagte ihr der Pfarrer. Wenn wieder jemand sagt: »Hier komm
Von den Alten, von denjenigen, über die »Trotzdem.« ich her, hier geh ich nicht weg.« Gewohn-
viel und sorgenvoll geredet wird in diesen Ihre engsten Freunde leben nicht mehr, heiten können kostbar sein, Rituale le-
Tagen, nur dass sie selbst dabei häufig ihre Schwester und ihr Bruder auch nicht. benswichtig.
nicht zu Wort kommen. Weihnachtszeit und Hygienekonzept.
Edith D. lebt in einem lichten Raum mit Schon die Wörter beißen sich. Trotzdem
hellen Möbeln, die sie mitgebracht hat, nur muss es gehen.
das Bett passt nicht, das Pflegebett. Es ist Altenheime sind besonders gefährdet
holzfarben, nicht weiß. Das störe sie. Ja, durch Corona, aber bisher hatten die Be-
sagt sie, »ich bin 93, aber ich kann Gott wohner hier Glück. »Einen infizierten Mit-
sei Dank noch gut denken«. arbeiter hatten wir«, sagt Angelika Schwei-
Bei Weihnachten denkt sie als Erstes an ger, die Chefin der Sozialbetreuung. Doch
Musik, ihre Schwester, das Klavier. Die der war während seiner Infektionszeit
Mädchen mussten vierhändig spielen, im nicht im Dienst.
Esszimmer, und singen. Dann erst durften Es herrscht Maskenpflicht für Personal
sie in das Zimmer, in dem der Christbaum und Besucher; bei Bewohnern muss es
stand. Was spielte sie damals am liebsten? manchmal auch ohne gehen. Desinfektion,
»Stille Nacht«? Steuerung des Besucherverkehrs, all das
»Mozart!« gilt in der Weihnachtszeit wie vorher auch
Sie sei aus Groß Flottbek, einem Ham- schon.
burger Viertel nicht weit weg von der Elbe, Bewohner, die ihre Zimmer verlassen
und erinnere sich gut an Kriegs- und Nach- können, werden einmal wöchentlich ge-
kriegsweihnachten. Aber sie habe nicht testet, Personal bisher einmal und ab
gehungert, nicht gefroren, »da kann ich Bewohnerin Edith D. nächste Woche zweimal. Weihnachtsbesu-
nicht mitreden«. Sie sagt es, als müsse sie Erst das Gesumm, dann der Kaffee cher machen einen Test, ebenso Bewohner,

Fotos: Niklas Grapatin / DER SPIEGEL 63


Reporter

die bei der Familie waren, allerdings erst


nach fünf Tagen Quarantäne.
Natürlich muss diese Adventszeit an-
ders sein. Ohne Weihnachtsfeiern. Ohne
Adventsbasar. Aber Plätzchen und Ku-
chen backen, das geht. Die Dekoration ist
wichtig, Weihnachtssterne, Lichter, Zwei-
ge, es gibt Weihnachtsbäume, kleine Got-
tesdienste, und jetzt im Dezember zieht
der »lebendige Adventskalender« von Tür
zu Tür – jeden Tag steht vor einem ande-
ren Zimmer eine Überraschung bereit.
Jürgen S. ist einer der Jüngsten hier im
Heim, er ist 72. Er hatte einen Schlaganfall,
»die haben gesagt, das wird nix mehr. Dass
ich mich noch so erholt habe, die schütteln
alle den Kopf«.
S. sitzt im Moment im Rollstuhl, kann
aber mit dem Rollator schon wieder gehen.
Den hat er seit dem Vortag, der alte war
kaputt. Der hier sei »mein Weihnachtsge-
schenk von Tabea«, sagt er, es ist natürlich
nicht so, aber der Gedanke gefällt ihm.
Als Kind sah er Geschenke anders. Das
schönste Fest: mit zehn. Vater, Mutter, er Bewohnerin Eva B.: »Also gut, dann eben Weihnachten«
und die Märklin-Eisenbahn: »eine Lok,
drei oder vier Waggons, ein paar Schienen,
der Transformator«. Der Vater war im Au- Leute sterben.« Und? »Dass man den Anita B., heute 96, schöpfte Verdacht.
ßendienst, bekam manchmal ein Trink- Flüchtlingen, die da kommen, zu Hause Sie war »noch so ’n Buttje«, erzählt sie,
geld, kaufte Schienen hinzu, Waggons. Die hilft.« Andererseits: Ihm gehe es ja eigent- was laut Plattdeutsch-Lexikon mit »klei-
Mutter schimpfte: »Hast du schon wieder lich ganz gut, im Vergleich zu anderen. Der nes, wildes Kind« zu übersetzen ist. Jeden-
was für die Eisenbahn gekauft?« Die Woh- Rollator, den er beschlossen hat, als Ge- falls fand sie es komisch, als Oma vor der
nung war ja klein. schenk zu sehen, sei toll. Bescherung verschwunden war und noch
Onkel und Tanten schenkten auch mal Schenken ist eine komplizierte Sache. was besorgen wollte, so hieß es. Und dann
Pullover oder Jacken, die hat der Junge Beschäftigen sich Soziologen damit, dann kam der Weihnachtsmann mit Bart, aber
beiseitegeschoben, das Zeug war unwich- fällt schnell ein unerfreuliches Wort: Rezi- er hatte Omas Ohrringe an. Und Opa saß
tig. Wichtig war die Eisenbahn. prozität. Es soll bedeuten, dass das Schen- nur da und rauchte seine Zigarren.
Wichtig war das Zweckfreie, das Unnüt- ken keine einseitige Handlung sein könne. Anita B. war Sekretärin in einem Im-
ze. Das Spiel. Die Kür. Dass ritualisiert auf die Gabe die Gegen- und Exportgeschäft, und jetzt ist sie Ur-
Jürgen S. hat sein Leben an einer gabe folgen müsse, dass Wechselseitigkeit großmutter, »das denkt man ja nicht als
Schnittstelle zwischen Kür und Pflicht ver- unabdingbar sei. Kind, dass es das überhaupt gibt«.
bracht, er war Tischler bei Steinway. Er Ein Geschenk: Das sei nicht in erster Ihr Heute sieht sie sehr klar und die
hat an Flügeln mitgebaut, hat die Rahmen Linie ein Buch, ein Schal, ein Puzzlespiel, Kindheit auch, die Zeit dazwischen ver-
gebogen, innen Ahorn, außen Mahagoni. sondern eine Funktion in der Beziehung. schwimmt ein bisschen. Fragt man sie nach
Kann er selbst Klavier spielen? »Nein, Schau mal, wie viel ich mir leisten kann. den Sechziger- oder den Achtzigerjahren,
ich bin unmusikalisch.« Schau mal, wie viel Mühe ich mir gemacht dann sagt sie: »Das habe ich jetzt nicht so
Das Urteil bekam er früh und nahm es habe. Schau mal, ich bringe dir bloß ein präsent. Ich werde darüber nachdenken.«
hin. In der Schule, beim Singen, stand statt blödes Fertiggeschenk aus dem Drogerie- »Grüne Dame« war sie jedenfalls zwölf
einer Note: tg. Teilgenommen. Nicht gut markt mit. Jahre lang, drüben im Tabea-Krankenhaus,
genug, dass er eine Beurteilung verdiente. Das klingt nach Stress, und so ist es ja das früher zur Diakonie gehörte. Deshalb
Es war wie ein Stempel: Vergiss es, du auch. Vielleicht ist deswegen das große kam sie hierher, als sie fand, dass es Zeit
kannst es nicht. Glücksgefühl zu Weihnachten in der Kind- war. Grüne Damen, das sind ehrenamtliche
So hat er Flügel gebaut, für andere, heit zu Haus und oft nur da. Kinder fallen Helferinnen für Patienten, und Anita B. hat
mochte aber Musik. Er sagt, er habe die heraus aus dem System der Gegenseitig- etwas Fürsorgliches, immer noch.
Beatles mal gehört, in Hamburg, aber lie- keit. Sie müssen sich nicht revanchieren. Weihnachten: Dazu gehört natürlich
ber möge er heute Schlager. Sie sind von der Verpflichtung entlastet, der Baum und daran »diese Tannenbaum-
Weihnachten ist Musik, und wenn nur für sie dürfen sozusagen die Geschenke kränze, kennen Sie die? Die müssen Sie
gesummt wird, dann fehlt ihm etwas. Die vom Himmel fallen. Das Christkind bringt probieren«.
großen Weihnachtsfeiern in der Festhalle sie oder der Weihnachtsmann. Oder, wie Sie lässt sich nicht abhalten, von ihrem
vermisst er auch. Gestern war ein Polizei- bei Anita B. früher, die Weihnachtsfrau. Sessel aufzustehen, obwohl ihr schwindlig
beamter da. Mit Akkordeon, er spielte wird. Sie hält sich fest und sagt: »Können Sie
Weihnachtslieder. Schön. sich vorstellen, wie das ist, wenn man sein
Jürgen S. hat nie geheiratet, aber eine Dann kam der Leben nicht mehr selbst bestimmt?« Dann
Zeit lang gab es eine Frau in seinem Leben, Weihnachtsmann mit geht es wieder. Sie findet die Schokoladen-
mit der er über Weihnachtsmärkte ging. plätzchen mit den Zuckerstreuseln und dem
Hat er einen Wunsch, zu Weihnachten?
Bart, aber er Loch in der Mitte. Es muss eine bestimmte
»Dass Corona aufhört. Dass nicht so viele hatte Omas Ohrringe an. Hamburger Marke sein. Dann sind sie gut.

64
mal im Jahr«. Warum heute? »Weil ich
Geburtstag habe.« Viel los heute. Der
Arzt war auch schon da, und vorhin war
Gymnastik.
»Was wollen Sie wissen? Etwas über
das Liebesleben der Ameisen? Also gut,
dann eben Weihnachten.«
Das schönste Weihnachten hatte sie, da
war sie zehn. »Als meine Mutter noch leb-
te.« Es gab ein Puppenhaus. Hat ihr Vater
gebaut, er war Polsterer von Beruf.
Eva, Einzelkind, kannte magere Kriegs-
weihnachten, kam aber immer noch ein
bisschen besser weg als manche Freundin.
Die Mutter starb dann bald. Eva besuchte
die Volksschule und hatte einen Beruf: Haus-
haltshilfe. Haushälterin wohl eher, sie stand
fast 50 Jahre bei derselben Familie in Diens-
ten, Villa an der Elbe, eine Menge Leute
jeden Alters, Eva buk Plätzchen, wickelte
Babys, passte auf Großeltern auf. Ging
morgens dorthin zur Arbeit und abends
nach Hause, wo die drei Männer ihres Le-
bens waren: der Vater, der Bruder und des-
Bewohner Jürgen S.: Den Rollator als Geschenk betrachten sen Sohn. Alle zusammen in eine Woh-
nung gezogen im Krieg, so kam man durch.
Hat sie geheiratet?
Der Tannenbaum also: »Nein, sagte ben Buch auf das »Außeralltägliche« eines »Wieso sollte ich? Drei Männer und
mein Vater fast jedes Jahr, wir können Festes hin. Auf die allein menschliche Fä- dann noch einen vierten?«
uns nicht immer zu Weihnachten einen higkeit, den Alltag zu transzendieren – je- Sie habe die Familie frei Haus geliefert
Tannenbaum kaufen. Ach, wir machen es nen Alltag, der von Sorgen geprägt ist, von bekommen, sagt sie, in der Villa an der El-
uns mit Zweigen schön.« Aber natürlich Zukunfts-, vielleicht auch Todesangst. Das be. Weihnachten dort: ein riesiger Baum,
stand dann am Heiligabend wieder einer Weihnachtsfest: Es sei die »Opposition »viele, viele, viele, viele, viele Geschenke«
da. Mit silbernen Kugeln und weißen Ker- zum Alltag«. Es lasse nicht nur alltägliche für viele, viele, viele Kinder, Enkel, Urenkel.
zen und Lametta und mit Tannenbaum- Sorgen vergessen, sondern auch »die an- Sie hatte zu tun, und draußen veränder-
kränzen, und da, wo der Vater seinen thropologische Kränkung der Sterblich- te sich die Welt. Hat sie es mitbekommen?
Sessel hatte, waren sie komischerweise keit, die in einer scheinbar ewig andauern- Den Aufstand der Jungen, vor 50 Jahren,
immer zuerst weg. den Vergegenwärtigung aufgelöst wird«. für die Weihnachten Sinnbild für »Kon-
Es gab Kriegsweihnachten, es gab Krieg So sagt es der Soziologe. Er meint vermut- sumterror« war? Den Aufstand der Frauen
und Bomben, »da darf ich nicht viel daran lich dasselbe wie jener Schlager, der häufig und ihre Frage, ob Frauen genetisch zum
denken«. zur lauteren Form des Feierns gehört: »So Plätzchenbacken bestimmt sind?
Aber auch im Krieg kamen Oma und ein Tag, der dürfte nie vergehn.« Eva B., in ruppiger Selbstbefragung,
Opa, und die Mutter »hat es hingekriegt, Jetzt, im Lockdown, läuft die Debatte, sagt: »Nein. Ich hab wohl unter einer Glas-
dass wir ein kleines, feierliches Abend- ob Weihnachten nicht verzichtbar oder glocke gelebt.«
essen hatten«. verschiebbar sei. Aber vielleicht ist Weih- Sie hat mitbekommen, dass die Frauen
Kartoffelsalat und Würstchen? nachten gerade in diesem Jahr für viele so jetzt mehr zu sagen haben wollen, findet
»Das ist Silvester. Nein, Fisch. Gebrate- wichtig wie nie. es gut und sieht die Abwehr von Männern.
nen Fisch.« »Ach, ich bin die Letzte. Ich habe sowie- Aber »lassen Sie uns nicht über Männer
Mit Kartoffelsalat? so niemanden mehr. Für mich ändert Co- reden. Sie sind ja niedlich, aber über-
»Natürlich!« rona nichts.« schätzt«.
Also bitte. Was denn sonst? Sagt Eva B., 88 Jahre alt, sie sagt es mit Reden wir über Weihnachten.
Weihnachten steht auch für Hoffnung, fester Stimme. Sie mag deutliche Worte. Sie mag keinen Kitsch. Ist das Kitsch heu-
es war die Feier der Wintersonnenwende »Also da gibt’s nix mehr. Besuch oder te, da draußen um diese Zeit? »So fifty-
schon lange vor dem Christentum. Grün: so was ist bei mir nicht drin. Keine Familie, fifty.« Das Gefunkel und Geglitzer und
Das ist die Rückkehr des Lebens, erste die hat sich verabschiedet im Lauf der Zeit, Geglimmer könnte weniger sein, diese
Weihnachtsbäume sind vor 500 Jahren im und sie haben auch nicht angefangen zu Nikoläuse überall, aber das ist nicht das
Elsass verbürgt. Erst trugen die Bäume Ess- produzieren. Also, das war’s.« Eigentliche, das sie stört.
bares, »Fressbäumchen« nennt sie die Kul- Sie sitzt mit leicht verrutschter Maske Das Eigentliche: die übergroßen Erwar-
turwissenschaftlerin Marie-Helene Wich- in ihrem Sessel, eben hat sich der Pastor tungen heutzutage. »Wer weniger erwar-
mann in einem Sammelband über »Weih- verabschiedet, »er und ich sehen uns ein- tet, hat mehr Spaß.«
nachten aus Sicht der Wissenschaft«. Im Sie soll demnächst fotografiert werden,
19. Jahrhundert kamen Glaskugeln auf, für diesen SPIEGEL-Artikel? »Na, dann
dauerhafter und damit billiger als Apfel, Das Gefunkel und das hol ich mal das festliche Abendkleid vom
Nuss und Gebäck. Trotzdem stand Weih- Geglimmer, ist das Speicher. Das ausgeschnittene«, sagt sie.
nachten weiterhin für Zuckerzeug und, Sie lacht ein raues, wunderbares Lachen
wenn der Geldbeutel es hergab, Völlerei.
Kitsch? »So fifty-fifty«, hinterher.
Der Soziologe Sacha Szabo weist im sel- findet sie.
DER SPIEGEL Nr. 52 / 19. 12. 2020 65
Reporter

Dauerlauf
An jenem frühen Märztag in Jaffa schien meine größte
Sorge, ob ich meine Zeit vom Tel Aviver Halbmarathon, den
ich im Jahr zuvor gelaufen war, in Jerusalem unterbieten
könnte. Ich sah oft auf den Langzeitwetterbericht für Jeru-
salem. Doch ein paar Tage nach dem Trikot erhielt ich die
Leitkultur Alexander Osang über Nachricht, dass der Marathon auf Oktober verschoben wor-
Abschiede und das Aufgeben den war. In jenen Tagen wurde auch die Fußballeuropameis-
terschaft abgesagt, für die ich akkreditiert war. Ich hatte
meine EM-Termine bereits im Kalender eingetragen. 12. Juni,

V or ein paar Tagen band sich Jan Hofer am Ende der


»Tagesschau« seine Krawatte ab und trat aus dem
Charakter des deutschen Nachrichtenmannes heraus
wie Dustin Hoffman in »Tootsie« aus seinen Frauenkleidern.
21 Uhr, Rom. Danach: 14. Juni, London. 16. Juni, München.
18. Juni, Amsterdam. 20. Juni, München. 22. Juni, Kopen-
hagen. Das war mein Fahrplan, nur für die Vorrunde.
Ende März kehrte ich nach Deutschland zurück und habe
Hofer hatte zum letzten Mal die Nachrichten verlesen. Er das Land seitdem nicht mehr verlassen. Nach und nach fielen
war frei. alle Anlässe dafür weg. Eine Weile sah es noch so aus, als
Ich habe mal ein Buch geschrieben, dessen Held ein »Tages- würde ich für eine Lesereise nach Dänemark fahren. Die
schau«-Sprecher war. Vorher hatte ich ein bisschen recher- Korrespondenz mit Lisbet Iversen aus Aarhus, die meinen
chiert in den Studios und Konferenzen des Norddeutschen Auftritt organisieren sollte, liest sich rückblickend wie ein
Rundfunks, wo die »Tagesschau« entsteht. Ein paar Minuten romantisches Corona-Tagebuch. Wir verschoben monatelang
lang habe ich damals auf dem Stuhl gesessen, auf dem Jan Termine, waren enttäuscht, aber hoffnungsfroh, sprachen
Hofer die letzten 35 Jahre verbracht hat. Ich habe sofort den uns gegenseitig Mut zu, versuchten, alles möglich zu machen.
Druck gespürt. Ein älterer Redakteur erzählte mir, dass seine Noch im November, als das deutsche Kulturleben bereits
Verwandten ihn sein Leben lang fragten, was er da eigentlich in Winterschlaf gefallen war, befand ich mich in regem Aus-
die ganze Zeit arbeite. Das ma- tausch mit Dänemark über Be-
che doch alles der Köpcke. Der dingungen, unter denen eine
Sprecher. Lesung stattfinden könnte. Ein
Katastrophen, Kriege, Siege Doppeltest an der dänischen
und Tod, die Last der Welt auf Grenze wäre nötig gewesen,
den Schultern eines Mannes. Im Lisbet Iversen hätte ihn organi-
vorigen Jahr fiel Jan Hofer siert. Dann aber entdeckte man
während der 20-Uhr-Nachrich- das Virus bei dänischen Nerzen.
ten einmal fast um. In der »Tagesschau« wurde eine
Danach wurde es wahrschein- Nachricht über mutierte Coro-
lich noch schwerer, die deut- naviren in Pelztieren verlesen,
schen Nachrichten zu sprechen. die klang wie der Beginn eines
In den vergangenen neun Mo- Zombiefilms. Judith Rakers trug
naten schienen die Bilder zu- ein leuchtend blaues Kleid da-
sammenzuschnurren auf Olaf zu. Manchmal denke ich, die
Scholz, Karl Lauterbach und Sprecher senden mir mit ihrer
Alexander Osang

Helge Braun, einen Mann, den Garderobe Zeichen. Dunkle,


ich vor einem Jahr noch gar fröhliche oder auch hysterische
nicht kannte. Zuletzt wurde viel Kommentare zu Meldungen
geimpft, oft in Nahaufnahme. Trikot des Jerusalem-Marathons 2020 über ausgefallene Sportveran-
Teilweise wurde in den Haupt- staltungen, Buchmessen, Kon-
nachrichten ein halbes Dutzend zerte und Karnevalsumzüge.
Spritzen gesetzt. Ich weiß das, weil ich mich immer wegdrehen Ich bin sehr traurig, schrieb Lisbet Iversen in ihrer letzten
muss, wenn eine Nadel irgendwo einsticht. Jan Hofer lernte Mail, vor einem Monat. Es war ein Abschied, und wir wuss-
die Wörter »verimpfen« und auch »Impflinge«. In den letzten ten es beide.
Tagen sah ich in der »Tagesschau«, wie Menschen lange Stäb- Zu dem Zeitpunkt hielt ich mich immer noch für den Jeru-
chen in die Nase gebohrt wurden. Und das waren schon die salemer Halbmarathon fit, obwohl ich von den Organisatoren
Bilder, die Hoffnung machen sollten. Die Dinge, die zuletzt nie wieder gehört hatte. Gibt man die Wörter »Jerusalem«
noch wuchsen, waren die Schulden und die Zahl der Toten. und »Marathon« bei Google ein, findet man einen Jerusalem-
Zwei Tage nachdem sich Jan Hofer aus unserem Leben Marathon 2019 und einen Jerusalem-Marathon 2021. Das
zurückgezogen hatte, gab auch ich auf. Jahr 2020 taucht erst weiter hinten auf. Ich habe das Trikot.
Ich öffnete endlich den schwarzen Plastikbeutel, den mir Ich werde es auf meinen Runden durch den Berliner Volks-
ein israelischer Kurier Anfang März in Jaffa vorbeigebracht park tragen wie ein Untoter, dachte ich. Der Teilnehmer
hatte, wo ich damals wohnte. Ich habe den Beutel bei meinem eines Rennens, das nie stattgefunden hat. Ein Geisterläufer.
Umzug nach Berlin mitgenommen und sicher aufbewahrt. Ich riss den Umschlag mit meiner Startnummer auf wie ein
Der Beutel enthielt mein Sporttrikot für den Jerusalem- Los. Es ist die 16029. Ich bin nicht allein.
Marathon 2020, der am 20. März hätte stattfinden sollen. Er habe nicht das Gefühl, etwas versäumt zu haben, sagte
Außerdem fand ich einen Powermüsliriegel, eine Tüte mit der große Nachrichtenmann Hanns Joachim Friedrichs zwei-
löslichem Kaffee der Marke »Quaker«, ein Päckchen »Active en meiner Kollegen vom SPIEGEL auf seinem Sterbebett,
Gel« für schmerzende Muskeln, ein paar Werbecoupons so- aber ein wenig steche es schon in ihm, wenn er ins Fernseh-
wie einen verschlossenen Umschlag, der, so nahm ich an, programm schaue und daran denke, dass er die nächste Fuß-
meine Startnummer enthielt. Ich schüttete die Dinge auf mei- ball-EM nicht sehen werde.
nen Küchentisch wie den Inhalt einer Zeitkapsel, die jemand Ich habe ihn nie so gut verstanden wie am Ende dieses
in der Vergangenheit für mich gepackt hatte. Jahres. I

66 DER SPIEGEL Nr. 52 / 19. 12. 2020


ANZEIGE

FAKTEN-CHECK
Die besonderen
Merkmale
Das zeichnet den
Akku-Saugwischer aus:
> Der Lithium-Ionen-
Akku schafft etwa
120 m2 Fläche
> Akku und Wassertank
sind leicht abnehmbar
> Der Wassertank reicht
für ca. 60 m2 Boden
> verstellbare
Befeuchtungsstufen
beim Wischen
> Der Hygiene-Mikrofilter
schließt 99,9 % der
allergenen Partikel ein
> 50 % Zeitersparnis im
Vergleich zu herkömm-
Den Haushalt lichem Putzen

besser managen Der Besserwischer


ist ein Leichtgewicht

Wenn Sie sich mehr Zeit zum Entspannen


wünschen, überlassen Sie die Bodenpflege einfach
dem multitaskingfähigen Besserwischer!

Home, Sweet Home. Unser Zuhause hat Allerdings verbringt ein großer Teil der schnell merken, dass er seinen Spitz-
in diesem Jahr einen neuen, deutlich Deutschen durchschnittlich bis zu zehn namen zu Recht trägt. Mit ihm kann
wichtigeren Stellenwert bekommen. Stunden pro Woche tatsächlich mit der nämlich in einem Arbeitsschritt gesaugt
Viele Menschen haben in den letzten Reinigung der Homebase. Von wegen, und gewischt werden – und dadurch
Monaten aufgeräumt, ausgemistet, re- das bisschen Haushalt … sparen Sie 50 % Ihres Zeitaufwands! Sie
noviert, dekoriert und es sich so richtig brauchen keinen unhandlichen Staub-
gemütlich gemacht. Natürlich muss es Der Besserwischer kann Ihnen sauger durch die Wohnung zu ziehen,
in den eigenen vier Wänden auch hygi- viel Arbeit abnehmen keinen schweren Wassereimer von Zim-
enisch sauber sein, damit wir uns wohl- mer zu Zimmer zu tragen und sich auch
fühlen. Doch Putzen ist leider keine ein- Also brauchen Sie eine Strategie, die nicht die Hände am Wischmopp dreckig
malige Sache. Wenn endlich das letzte Ihnen das Saubermachen erleichtert. zu machen. Mit dem leichten, leisen
Zimmer gereinigt ist, haben wir oft das Delegieren heißt das Zauberwort für und kabellosen Besserwischer geht die
Gefühl, wir könnten schon wieder von effektives Zeitmanagement. Wenn Sie den Reinigung von Hartböden einfach von
vorn anfangen. Vielleicht kennen Sie Besserwischer zu Ihrem Assistenten ma- der Hand. Er kommt in die kleinsten
das. Aber wo bleibt da die Work-Life-Ba- chen, können Sie früher als bisher in den Ecken sowie unter Betten und Schränke –
Bild: Shutterstock

lance? Schließlich haben Sie sich nach Entspannungsmodus schalten. Der offi- eben an alle schwer erreichbaren Stellen.
dem Job – egal, ob Sie im Homeoffice zielle Name des cleveren Putzprofis aus Fazit: Durch diese Unterstützung erzie-
oder auswärts arbeiten – eine kuschelige dem Hause Vorwerk ist: Kobold SPB100 len Sie auf Ihrem Wohlfühlzeit-Konto
Auszeit auf dem Sofa mehr als verdient! Akku-Saugwischer, aber Sie werden ein dickes Plus!

Mehr Infos gibt es über den QR-Code


oder unter: besserwischen.de
Wirtschaft

Paul Langrock / laif


Corona-Stütze für Bahn in der Kritik
Beihilfen Der Fernverkehrsanbieter Flixmobility fordert EU-Auflagen für Kapitalspritze und Schuldengarantie.
 Der Bahn-Wettbewerber Flixmobility mer angekündigt, frisches Eigenkapital in höht. Flixmobility wirft der Bundesregie-
geht den Marktführer frontal an. Die von Höhe von fünf Milliarden Euro zuzuschie- rung vor, sich von der Bahn vor den Kar-
André Schwämmlein geführte Bus- und ßen, und der Bahn erlaubt, ihre Schulden ren spannen zu lassen und das Beihilfever-
Zugplattform hat bei der EU-Kommission von 25 Milliarden auf rekordverdächtige fahren zu verschleppen. Zugleich werde
Beschwerde gegen die Corona-Hilfen der 30 Milliarden Euro hochzufahren. Damals, der Schienenkonzern mit immer höheren
Bundesregierung für die Deutsche Bahn im ersten Shutdown, erwartete die Bahn- Schulden in die Lage versetzt, die Wett-
AG eingelegt. In dem Schreiben, das dem Spitze Corona-Schäden von 8,2 Milliarden bewerber aus dem Markt zu drängen.
SPIEGEL vorliegt, rechnet Flixmobility Euro. Angesichts des zweiten Shutdowns Die Bahn weist die Vorwürfe zurück.
vor, dass insgesamt 15 Milliarden Euro an rechnet Bahn-Chef Richard Lutz mittler- Hat Flixmobility Erfolg und die Kommis-
Unterstützung als genehmigungspflichtige weile mit 9,6 Milliarden Euro Miesen. sion tritt in ein förmliches Prüfungsver-
Beihilfen zu werten seien; es geht um Eigen- Deshalb hat der Haushaltsausschuss an fahren der Beschwerde ein, könnte die
kapital und eine implizite Garantie der diesem Mittwoch den Schuldenrahmen Bahn keine Mittel mehr aufnehmen, bis
Bundesregierung für neue Bahnschulden. für die Bahn auf 32 Milliarden Euro in die- über mögliche EU-Auflagen zum Schutz
Die Bundesregierung hatte im Frühsom- sem Jahr und 35 Milliarden für 2021 er- des Wettbewerbs entschieden ist. GT, MHS

Produktion Niveau wie vor der Krise. Unternehmen hatten Proble- abläufe neu organisiert oder
Herber Rückgang Nur zehn Prozent der Betrie- me mit ihrer Lieferkette oder planen, ihr Zuliefernetzwerk
be verzeichnen ein höheres mussten Kurzarbeit anmelden. umzustrukturieren. 13 Prozent
 Der erste Shutdown im Produktionsvolumen. Das Größere Betriebe mit mehr als der Betriebe ordnen sogar bei-
Frühjahr hat dem verarbeiten- ergab eine Befragung des 50 Mitarbeitern waren deut- de Bereiche um. Folglich haben
den Gewerbe in Deutschland Fraunhofer Instituts für Sys- lich öfter als kleinere und mitt- aufgrund des Lockdowns wei-
schwer zugesetzt. 68 Prozent tem- und Innovationsfor- lere von Kurzarbeit betroffen. te Teile der Industrie ihre Pro-
der Betriebe produzierten schung ISI, an der im Herbst Zugleich führe die Krise auch zesse und Netzwerke robuster
weniger als im Vorjahreszeit- 237 Betriebe des Verarbeiten- zu Innovationen. Gemäß der ausgerichtet. Hinzu kommt
raum; gerade mal jeder fünfte den Gewerbes teilnahmen. Erhebung haben 51 Prozent der durch die Krise erzwunge-
Betrieb meldet das gleiche Vier von fünf der befragten der Firmen ihre Produktions- ne Digitalisierungsschub. MSC

68 DER SPIEGEL Nr. 52 / 19. 12. 2020


Lobbying Innegrit Volkhardt Shutdown-Tagebuch (5)
Brüsseler Hilfe für Autokraten
 Die Vereinigten Arabi-
schen Emirate (VAE) setzen
Rasmussen oder die ehema-
lige irische Präsidentin Mary
»Soll ich mich um die
verstärkt auf PR-Hilfe aus
Brüssel, um ihr Image zu
McAleese. »Warum müssen
hochrangige europäische
Pacht streiten?«
polieren. Eine Studie der Politiker ihren Namen für
lobbykritischen Organisation einen intransparenten Think-  Der zweite harte Shutdown trifft uns selbst und
Corporate Europe Observa- tank und eine Verklärung den örtlichen Einzelhandel wieder mal direkt ins
tory (CEO) hat die PR-Vehikel dieses Regimes als ›autori- Mark. Gerade in den Adventswochen kommen
untersucht, die der arabische täre Stabilität‹ hergeben?«, viele Kunden aus Russland, der Schweiz oder ara-
Staat dafür nutzt. Das wich- sagt ein CEO-Sprecher. Im bischen Staaten, um in München ihre Weihnachts-
tigste Instrument scheint das Report wird zudem die einkäufe zu erledigen. Das fällt seit Mittwoch flach.

Herlinde Koelbl / Agentur Focus


Brüsseler Bussola Institute in London und Brüssel tätige Wir haben in unserem Haus selbst 21 hochklassige Geschäfte
zu sein, ein Thinktank, der Agentur Project Associates wie Galerien, Mode- und Schmuckboutiquen, Beauty-, Business-
laut Studie von Vertretern genannt. Sie soll eine Toch- und Coiffeur-Center mit Flächen von 24 bis 1350 Quadratme-
des Golfstaats gegründet wur- ter der umstrittenen Datenfir- tern. Früher hat meine Mutter einige noch selbst geführt, heute
de. Das Institut, das sich ma Cambridge Analytica sind die meisten vermietet.
als unabhängig bezeichnet, für Social-Media-Kampagnen Deshalb weiß ich, wie schwer die Betreiber es schon vor Aus-
gibt vor, die Beziehungen engagiert haben, etwa bruch der Coronakrise hatten. Luxusmarken wie Gucci, Calvin
zwischen der Golfregion und gegen den VAE-Kontrahen- Klein oder Donna Karan verlangen feste Abnahmemengen. Ver-
der EU vertiefen zu wollen. ten Katar. Project Associates kauft man die Ware nicht zum regulären Preis, muss man sie
Im Advisory Board sitzen räumte ein, in der Vergangen- günstig anbieten oder teuer einlagern, was bei Saisonware nicht
Politgrößen wie der ehemali- heit für den Golfstaat tätig wirklich funktioniert. Außerdem herrscht durch die Konkurrenz
ge spanische Premierminister gewesen zu sein. Das Bussola im Internet ein harter Preiskampf. Die Einzelhändler erleiden ge-
José María Aznar, Ex-Nato- Institute beantwortete Fragen rade hohe Umsatzeinbußen – und bislang wurden von der Regie-
Generalsekretär Anders Fogh nicht. NKL rung noch keine konkreten Hilfen zugesagt. Es gibt nur die Emp-
fehlung, mit den jeweiligen Vermietern der Flächen zu verhan-
deln und sich auf eine schwerwiegende Änderung der Geschäfts-
grundlage zu berufen. Soll ich mich also mit meinen Mietern vor
Gericht um die Pacht streiten? Ich kenne doch ihre Probleme.
In Österreich konnten die Vermieter auf den Pachtzins ver-
zichten und sich diesen vom Staat erstatten lassen, eine faire Re-
gelung. Wir leben in München von unserem schönen Stadtbild,
dazu gehören auch die Traditionsgeschäfte. Viele von ihnen
mussten schon aufgeben. Das strahlt auch auf uns ab, wenn das
Zentrum verödet. Wenn nichts passiert, sieht es bei uns bald
aus wie in vielen US-Städten. Einer unserer Stammgäste, ein
Schauspieler aus Los Angeles, erzählte mir kürzlich, dass dort
die Hälfte aller Restaurants und Einzelhandelsgeschäfte dicht-
gemacht hätten. Aus China höre ich dagegen positive Nachrichten.
Norbert Eisele-Hein / ddp images

Dort ermuntert die Regierung die Bevölkerung zum Geldausge-


ben. Viele kaufen sich ein Auto, auch aus deutscher Produktion,
da sich durch Corona der Trend zum Individualverkehr ver-
stärkt. Von solch einem Nachfrageschub können wir Hoteliers
und Einzelhändler hier nur träumen.
Aufgezeichnet von Dinah Deckstein und Martin Hesse
Innegrit Volkhardt, 55, ist Geschäftsführerin des Hotels Bayerischer Hof
Falkner in Abu Dhabi in München. Sie schildert, wie sie und ihr Team den Shutdown erleben.

Immobilien Wohnungen in diesem Zeit- im Schnitt 3224 Euro pro


Preisverfall nur für raum im Mittel um 6,5 Pro-
zent, Ein- oder Zweifamilien-
Quadratmeter; die Preise für
Häuser kletterten um 3,2 Pro-
zwei Monate häuser um 2 Prozent. Über zent. Im selben Zeitabschnitt
die gesamte Periode seit des Vorjahres hatten sich
 Während des ersten Shut- Beginn der Pandemie betrach- Wohnungen wie Häuser glei-
Heinz Gebhardt / imago images

downs im März und April sind tet, entwickelten sich die chermaßen um 7,2 Prozent
die Preise für Eigentumswoh- Kaufpreise jedoch deutlich verteuert. Dieser Auswertung
nungen in Deutschland einge- nach oben. Im Vergleich zum liegen laut der on-geo GmbH
brochen. Das geht aus Zahlen Februar dieses Jahres wurden mehr als 40 000 Transaktio-
hervor, die die Erfurter Daten- Wohnungen bis Ende No- nen seit Februar mit Informa-
analysefirma on-geo ermittelt vember 9 Prozent teurer, statt tionen von rund 200 Finanz-
hat. Demnach verbilligten sich 2958 Euro kosteten sie dann instituten zugrunde. AJU Münchner Innenstadt

69
Wirtschaft

»Chapö!«
Skandale Bafin-Präsident Felix Hufeld galt als Hoffnungsträger, der die Finanzaufsicht entrümpeln
kann. Seit dem Wirecard-Desaster ist klar: Daraus wird nichts. Der Mann ist
gescheitert, am Behördenmief und an sich selbst. Applaus kommt nur noch von der falschen Seite.

F
elix Hufeld hat zwei Leidenschaf- Gut gebrüllt, mehr nicht. Hufeld und seine Leute verbreiten gern,
ten, doch keine davon macht dem Der Befund nach fünf Jahren als Chef in- die Bafin habe keinen Zugriff gehabt, weil
Chef der deutschen Finanzaufsicht klusive Wirecard-Debakel ist eindeutig: Die Wirecard keine Finanzholding und damit
Bafin derzeit Freude. Da ist sein Bafin ist weder bissig geworden noch ana- der Aufsicht weitgehend entzogen war.
Cello. Der junge Hufeld war Mitglied im lytisch spitze. Der Hoffnungsträger ist ge- Bloß: Es war die Bafin selbst, die Wirecard
Bundesjugendorchester und auf dem Weg scheitert. An einer Behörde, in der nach mehrfach nicht als Finanz-, sondern als
in die nationale Streicherelite; jetzt steht wie vor die Umlaufmappen-Fraktion re- Technologieholding einstufte. Weil sie sich
das Ding in der Ecke, weil ihm die Muße giert; am politisch gewollten Zuständigkeits- an EU-Gesetze klammerte, ein Prüfraster
fehlt. Und da ist der FSV Mainz 05. Der wust; und an sich selbst, weil er zwar mit über Wirecards Geschäftszahlen legte
galt mal als fideler Karnevalsverein und Klartext-Attitüde daherkommt, aber keine und befand, der Konzern betreibe kaum
ist heute bloß noch ein Fußballklub der guten Ergebnisse abliefert. Der Vertrag des Finanzgeschäfte im engeren Sinne.
Namenlosen und Bundesligavorletzter. 59-Jährigen endet im Februar 2023. Dass Arbeit nach Schema F, wie sie heute in
So richtig trist aber macht Hufelds Welt er nach der Bundestagswahl 2021 im Amt der Behörde kleinlaut einräumen. Wire-
sein Job, der dominiert wird von der Affä- bleibt, ist indes kaum wahrscheinlich. cards Tricksertempo passte nicht zum Ar-
re Wirecard. Dem Fake-Konzern, der Bilanz- Dabei wurde die Bafin unter Hufeld an- beitstakt der Bafin. Und selbst wenn sie
zahlen erfand, Milliarden veruntreute und fangs noch ernst genommen. Den damali- auf der richtigen Spur waren, blieben sie
ganz Deutschland an der Nase herumführ- gen Deutsche-Bank-Chef Anshu Jain und auf halber Strecke stehen. Wie 2018, als
te. Inklusive Hufelds Bafin, die Wirecard dessen Gefolge jagte sie 2015 wegen krum- die Bafin feststellte, dass, wenn schon nicht
immer nur ein bisschen beaufsichtigte, mer Deals vom Hof. Da für einen Verwal- der Konzern, immerhin eine Tochter als
aber nie so richtig. Und schon gar nicht so, tungsakt die Beweise nicht reichten, spiel- Finanzholding zu beaufsichtigen sei. Zu
wie es nötig gewesen wäre. ten Hufeld und die zuständige Fachfrau der gehörte die Wirecard Bank, die wohl
Dass er noch im Amt ist, gleicht einem Frauke Menke über Bande. Sie nahmen Auf- eine wichtige Rolle im Betrugssystem spiel-
Wunder. Aber es lässt sich erklären: mit sichtsratschef Paul Achleitner ins Gebet, bis te. Braun wollte die Bank flugs integrieren,
politischen Machtspielchen und der sehr der spurte und den Managern die Tür wies. um sie vor der Bafin zu schützen. Er über-
deutschen Art, Probleme aufzuschieben. Die Bafin drängte auch Carsten Kengeter, sah, dass er es damit der Bafin ermöglichte,
Seit 2015 steht Hufeld der Bafin vor; die wegen dubioser Aktiengeschäfte auffälliger per Inhaberkontrollverfahren zu prüfen,
verschnarchte Behörde aufzumöbeln war Deutsche-Börse-Chef, 2017 aus dem Amt. ob das Management für diese Übernahme
der Auftrag. Deutschland ist zwar Europas Unorthodoxe, aber effektive Manöver. zuverlässig genug ist. Eine große Chance
größte Volkswirtschaft, wird als Finanz- Wie anders Hufelds Verhalten im Fall für die Behörde – die sie vergab.
standort international aber bemitleidet. Wirecard. Dass er Ex-Aufsichtsratschef Der Check muss oberflächlich gewesen
Wenigstens die Aufsicht sollte glänzen. Wulf Matthias einvernommen hätte, ist sein. »Die Überprüfung ergab keine Tat-
Hufeld schien der Richtige. Berater, nicht überliefert. Gleiches gilt für die Vor- sachen, die die Annahme rechtfertigen,
Chefstratege der Dresdner Bank, Deutsch- stände Markus Braun und Jan Marsalek, dass die Wirecard AG und ihre satzungs-
landchef eines Versicherungsmaklers: ein mutmaßlich die Drahtzieher des Jahrhun- mäßigen Vertreter nicht zuverlässig sind«,
Frontmann, kein Umlaufmappen-Beamter. dertbetrugs. Nur einmal nahm Raimund heißt es in einer Bafin-Antwort auf einen
Eine Zeitung jubelte ihn aufgeregt zum Röseler, Chef der Bankenaufsicht und ei- Fragenkatalog der Grünen im Finanzaus-
»Bankenschreck« hoch, bloß weil er zum ner von fünf Exekutivdirektoren, Anlauf schuss. Keine Tatsachen? Schon damals
Sparen aufforderte. Er selbst meinte: »Auf- für ein Treffen mit Braun, in diesem Früh- regierte der Konzern in Kreditentscheidun-
sicht muss auch beißen können, allein die jahr. Dann kam Corona, das Meeting platz- gen der Banktochter hinein; Vorstand und
noch so gute Analyse tut es nicht.« te – und kurz darauf auch Wirecard. Aufsichtsrat waren teils personenidentisch.

Blinde Kontrolleure Behördenversagen im Fall Wirecard


15. Februar 15. Oktober
2016 bis 2018 30. Januar 2019 Die Bafin beauftragt die Deutsche Prüfstelle für Rechnungslegung Die Bafin leitet
Mehrfach ermittelt die deutsche Die »Financial Times« (DPR) mit der Prüfung des verkürzten Jahresabschlusses 2018. neue »FT«-Vorwürfe
Finanzmarktaufsicht Bafin wegen (»FT«) berichtet über an die DPR weiter:
des Verdachts auf Marktmani- einen Wirecard- 18. Februar 10. April Demnach wurden
pulation, nachdem kritische Manager, der in Die Bafin ver- Die Bafin erstattet Strafanzeige die Umsätze und
Berichte zu Wirecard veröffentlicht Singapur unter hängt ein zwei- gegen die »FT«-Journalisten und Gewinne des dubai-
wurden (u. a. Zatarra-Bericht, anderem Verträge monatiges Leer- Spekulanten, die angeblich den ischen Partners
Manager Magazin, Southern gefälscht haben soll. verkaufsverbot Wirecard-Aktienkurs in den Keller Al Alam Solutions
Investigative Reporting Foundation) für Wirecard- treiben wollen. womöglich zu hoch
Aktien. ausgewiesen.
2018 2019

70
Die Beamten schien das alles nicht zu stö-
ren. Wohl erst im Sommer 2020 sah man
Interessenkonflikte – zu spät.
Ein besonderer Fall ist Elisabeth Roege-
le, Exekutivdirektorin der Wertpapierauf-
sicht und Hufelds Vize. Als Syndikus der
DekaBank tolerierte sie einst dubiose
Cum-Ex-Aktiengeschäfte, bei der Bafin
verschanzt sie sich hinter Aktendeckeln
und nervt Mitarbeiter mit Mikromanage-
ment. Umso bizarrer, dass sie 2019 plötz-
lich losholzte, als Rechercheure der »Fi-
nancial Times« um Reporter Dan McCrum
Ungereimtheiten in den Wirecard-Bilan-
zen meldeten und die Börse nervös wurde.
Binnen 48 Stunden untersagte Roegele
bestimmte Geschäfte mit Wirecard-Aktien,
um den deutschen Kapitalmarkt vor
»Short-Sellern« zu schützen, die mit gelie-
henen Aktien auf Kursverluste spekulie-
ren. Aufgeschreckt wurde die Bafin auch
von aufgebrachten Anlegern, die sie mit
Mails bombardierten. »Die Aktionen von
Financial Times und McDrum sind gezielt
so angelegt, dass sie den Kurs gemeinsam
mit Short Sellern immer wieder zum Ab-
sturz bringen«, heißt es in einem Schrei-
ben, inklusive falscher Namensschreibung.
Obwohl Bundesbank und Deutsche Bör-
se die Marktstabilität nicht für gefährdet
hielten, zog die entfesselte Roegele das Spe-
kulationsverbot durch. Ihre Fans feierten
sie. »Chapö! in Bezug auf die causa wire-
card. Ein genialer Schachzug mit Signal-
wirkung«, bedankte sich ein orthografisch
ebenfalls nicht sattelfester Kleinaktionär.
Inzwischen kann die Bafin nicht aus-
schließen, auf digitale Wirecard-Trolle he-
reingefallen zu sein. Aus damaliger Sicht
indes habe man richtig gehandelt, vertei-
digt sich Hufeld gegenüber dem SPIEGEL.
»Wir hatten sehr konkrete Hinweise von
der Staatsanwaltschaft München, dass ein
massiver spekulativer Angriff auf die Aktie
geplant war.« Die Einseitigkeit, mit der die
Bafin auf die »FT« losging, aber Wirecard
Jonas Ratermann / laif

verschonte, vermag er kaum zu erklären.


Während Roegeles Abteilung gegen die
Reporter binnen Wochen auch noch Straf-
anzeige stellte, zeigte die Bafin den Kon-
zernvorstand erst im Juni 2020 wegen
Jurist Hufeld: Nach eigenem Ermessen weitgehend fehlerfrei Marktmanipulation an, als ein Sondergut-

28. April 2020 2. Juni BaFin-Strafanzeige gegen Wirecard wegen Markt-


KPMG veröffentlicht den manipulation durch irreführende Ad-hoc-Mitteilungen über die
Bilanzprüfungsbericht, in dem Zwischenergebnisse der KPMG-Sonderuntersuchung
eine Bilanzmanipulation nicht
ausgeräumt werden kann. 18. Juni Die BaFin erstattet Anzeige wegen des Verdachts
auf Bilanzbetrug und insoweit Marktmanipulation durch unrichtige
21. Oktober 30. April Information in den Jahresabschlüssen 2016 bis 2018.
Wirecard beauftragt Die Bafin verlangt von
die Wirtschaftsprüfer der DPR die Prüfung des 22. Juni Wirecard verkündet, dass Guthaben in Höhe von 1,9 Mrd. €
von KPMG mit einer Konzernabschlusses 2018. auf Treuhandkonten nicht existieren.
Sonderbilanzprüfung.
25. Juni Wirecard stellt Insolvenzantrag
2020

DER SPIEGEL Nr. 52 / 19. 12. 2020 71


Wirtschaft

achten der KPMG-Bilanzprüfer Wirecard te die Bafin Thorsten Pötzsch, Exekutiv- heißt es intern. »Es ist klar, dass wir in Ein-
ein übles Zeugnis ausstellte. In der Zwi- direktor Abwicklung, einen Sprechzettel zelfällen aggressiver werden müssen. Die
schenzeit hatten Bafin-Mitarbeiter fröhlich mit »Heldentaten« zusammen. Um die Herausforderung ist, diese Einzelfälle zu
mit Wirecard-Aktien gezockt – was sie Parlamentarier zu beeindrucken, führte identifizieren«, sagt Hufeld. Zudem solle
Short-Sellern zeitweise untersagt hatten. Pötzsch Anordnungen gegen allerlei Insti- ein Spezialkommando Banken, die auffäl-
Für viele in der Bafin seien Leerverkäu- tute an – ausgerechnet Wirecard war nicht lig stark wachsen oder viel Auslandsge-
fer eine »Schweinebande«, sagt ein Ex- dabei. Anstatt Fehler bei sich zu suchen, schäft haben, »in Manndeckung nehmen«.
Aufseher. »Wir sind keine Anti-Short-Sel- wird auf das »idiotische zweistufige Prü- Von einem Frühwarnsystem träumen
ler-Behörde«, sagt Hufeld. Juristisch habe fungssystem« aus Bafin und DPR verwie- sie in der Behörde, wissen jedoch, dass sie
die Bafin keine Fehler gemacht. sen, ebenso auf Staatsanwaltschaft und nicht die richtigen Leute dafür haben. Es
Es ist verblüffend. Stets können sie in Wirtschaftsprüfer. Alles nicht ganz falsch, bräuchte Hochqualifizierte, die die Jobsi-
Bonn präzise erklären, warum sie korrekt nur eben nicht einmal die halbe Wahrheit. cherheit einer Behörde den Investment-
und gesetzestreu vorgegangen sind – ob- Vor allem Hufeld kämpft um sein Amt. banken oder Nobelkanzleien vorziehen.
wohl das Resultat desaströs war. Zugege- Von allein gehen will er nicht, im Verwal- Vieles davon wirkt realitätsfern ange-
ben, manchmal ist die Lage ob der schild- tungsrat trete er sogar »äußerst selbstbe- sichts des ramponierten Images der Bafin.
bürgerhaften Aufsichtsstrukturen tatsäch- wusst« auf, findet Matthias Hauer, der für Wie lange darf Hufeld noch bleiben? Feu-
lich wirr. Wie nach den »FT«-Berichten die CDU im Kontrollgremium sitzt. Dort ern kann ihn nur Finanzminister Olaf
und Informationen eines Whistleblowers kann sich Hufeld auf alte Freunde verlas- Scholz. Noch braucht der SPD-Kanzler-
über dubiose Wirecard-Geschäfte in Asien. sen. So flöteten kürzlich die Vertreter der kandidat Hufeld als Prellbock, um nicht
Die Bafin alarmierte die Bilanzpolizei Privatbanken und der Versicherer, welch selbst tiefer in den Wirecard-Strudel zu ge-
DPR, ein vom Gesetzgeber gewollter Um- grandiose Arbeit der Mann leiste. Was raten. Um abzulenken, hat der Minister ein
weg. Hätte bei konkretem Betrugsver- halb gares Reformgesetz aufs Gleis gesetzt.
dacht die Bafin nicht trotzdem aktiv wer- Tatsächlich wird es für Scholz immer
den müssen? Hufeld meint: Nein, die DPR »Es ist klar, dass wir in schwerer, an Hufeld festzuhalten. Scholz
war am Zug. Die wiederum ist der Ansicht, wisse, sagt ein SPD-Mann mit Draht zum
ihre Ressourcen und Kompetenzen reich-
Einzelfällen aggressiver Minister, dass die treibenden Kräfte im
ten nicht aus. Die europäische Wertpapier- werden müssen.« Wirecard-Untersuchungsausschuss ihn so
aufsicht ESMA kam im November in einer kurz wie möglich vor der Bundestagswahl
189-seitigen Studie über Bafin und DPR einvernehmen werden. Dann könnte er
zu vernichtenden Ergebnissen. Beide In- zeigt: Wenn ihm schon Lobbyisten zur Sei- Hufeld opfern oder, wenn es richtig eng
stitutionen hätten beispielsweise die te springen, kann etwas nicht stimmen. wird, seinen Staatssekretär Jörg Kukies,
Pflicht gehabt, die Staatsanwaltschaft über Tatsächlich war der Behördenchef nie den Chef des Bafin-Verwaltungsrats, der
ihre Erkenntnisse zu informieren. so unbarmherzig, wie er tut. Zwar vertei- sich dort meist vertreten lässt. Scholz’ Ge-
Das Aufsichts-Pingpong setzte sich in digt er seine hemdsärmelige Art damit, genspieler Wirtschaftsminister Peter Alt-
der Geldwäscheaufsicht fort. Erst erklärte dass ihn Banker anders nicht ernst näh- maier (CDU) hat bereits den Chef der
sich Niederbayerns Bezirksregierung für men. Zugleich war ihm Jains erzwungener Wirtschaftsprüferaufsicht freigestellt.
zuständig. Als es dann ernst wurde, reichte Abgang bei der Deutschen Bank seinerzeit Und so bleiben Solidaritätsadressen aus
sie die heiße Kartoffel an die Bafin weiter. offenbar so unangenehm, dass er kurz da- Berlin für Hufeld aus, zu groß ist der Ärger,
In einer internen Mail vom 25. Juni 2020 rauf Jain anschrieb und teilweise wieder auch über seinen Kommunikationsstil. Un-
schreibt ein Bafin-Mitarbeiter nach einem entlastete. Die gnadenlose Kontrolleurin vergessen, wie er die Wirecard-Pleite im
Gespräch mit den bayerischen Behörden: Menke, die Jain demontierte, ist seither Juni »Schande« und »Desaster« nannte
»Dort sieht es nach einer gezielten Kehrt- jedenfalls in der Behörde abgetaucht. und seine Behörde kritisierte. Ein kurzer
wende zur bisherigen Position aus: Man Hufeld schützt lieber die angeschlagene Moment der Reue. Peinlich für Scholz, der
will die Wirecard AG nun nicht mehr als Roegele. Im Verwaltungsrat warf er sich auf derselben Veranstaltung der Bafin be-
Finanzunternehmen ... ansehen ...« jüngst vor sie, indem er den Rapport über scheinigte, »sehr hart gearbeitet« und »ih-
Das Bundesfinanzministerium (BMF) ihr Ressort übernahm. Roegele, angeblich ren Job gemacht« zu haben. Das Diktum
als Bafin-Dienstherr wusste da auch nicht amtsmüde, saß daneben – stumm, aber eines Ministerialen, Hufeld sei »eine sehr
weiter. »Das BMF wollte sich ebenfalls mutmaßlich erleichtert. bunte Figur«, klingt fast abschätzig.
nicht festlegen, betonte jedoch, dass die Sogar Ideen, wie die Bafin schlagkräfti- Nur, wer käme als Nachfolger infrage?
BaFin für eine verbindliche Bewertung zu ger werden kann, zirkulieren. Eine Task- Roegele nicht, Röseler gilt als gestrig. Hoff-
keinem Zeitpunkt zuständig gewesen sei«, force soll in Verdachtsfällen bei Banken nung mache sich »Heldentaten«-Mann
heißt es in der Mail. »Falls die vom baye- einfallen können wie ein »Schlägertrupp«, Pötzsch, heißt es in Berlin. Jurist, fünf Jah-
rischen Innenministerium vertretene Auf- re Kanzleramt, zwölf Jahre Finanzminis-
fassung zutreffend sein sollte, würde in Be- terium: eigentlich ein gutes Profil – aber
zug auf die Wirecard AG keine geldwä- auch für einen, der die Bafin erneuern soll?
scherechtliche Aufsicht bestehen.« Man Vielleicht beschleunigt Hufelds Kraft-
kann den Amtsschimmel wiehern hören. meierei die Dinge ja, wenn er im Januar
Inzwischen haben sie sich bei der Bafin vor dem Untersuchungsausschuss aussagt.
regelrecht eingegraben; das Arbeiten unter Einen Bock wie im Sommer vor dem
Pandemiebedingungen hilft bisweilen, das Finanzausschuss kann er nicht mehr schie-
Thema Wirecard zu verdrängen. Und die ßen, als er behauptete, die Bafin habe bei
Marc-Steffen Unger

Bockigkeit hat zugenommen. Medien- Behörden in Singapur vergebens um Amts-


artikel, die früher kommentarlos intern hilfe in Sachen Wirecard gebeten. SPIEGEL-
herumgeschickt wurden, werden jetzt mit Recherchen entzauberten das als Unfug.
Hinweisen versehen, dass die Presse mal Tim Bartz, David Böcking, Martin Hesse,
wieder nichts wisse. Für einen Auftritt vor Zeuge Braun vor Ausschuss (2. v. r.) Gerald Traufetter
dem Finanzausschuss des Bundestags stell- Sprechzettel mit »Heldentaten«

72 DER SPIEGEL Nr. 52 / 19. 12. 2020


»Das ist Hammer. Super
spannend. Respekt!«
Udo Lindenberg

ÜBERRAGENDES
MEDIENECHO!
»Im Buchregal sollte dieser Thriller zwischen »Anders ist das Megathema Klimawandel
Jules Verne und Frank Schätzing stehen.« literarisch kaum zu packen.«
Gabor Steingart Morning Briefing Siegener Zeitung

»Der neue Roßmann: …ein bisschen »Ein richtig guter, sehr spannender,
James Bond, ein bisschen Frank Schätzing.« sehr unterhaltsamer Thriller.«
Die Zeit Hannoversche Allgemeine Zeitung

»Mindestens so irre wie spannend.« »Eine wilde, vielstimmige, rasante


Hamburger Abendblatt und sehr unterhaltsame Geschichte.«
Leipziger Volkszeitung
»Ein rasanter Öko-Science-Fiction-Thriller.«
Münchner Merkur »Alles, was man über den Klimawandel wis-
sen muss, erfährt man in diesem Roman.«
»Ein Weckruf an die mächtigsten Nürnberger Nachrichten
Politiker der Erde.«
Süddeutsche Zeitung »Ein wilder Ritt, klug komponiert,
sehr spannende Lektüre.«
»Tollkühner Salto in die Utopie.« Neue Presse
Kölner Rundschau
»Ein rasanter Thriller.«
»Spannender, detailreicher, kundiger Neue Ruhr Zeitung
Pageturner. Figuren werden mit wenigen
Strichen zu echten Menschen.« »Als Romancier orientiert sich Roßmann in
Westfälische Rundschau seinem warnenden Stil und den wissen-
schaftsbasierten Passagen an Vorbildern
wie Frank Schätzing.«
tz
Wirtschaft

»Wir haben in Berlin investiert,


als kein anderer dazu bereit war«
SPIEGEL-Gespräch Der Dax-Konzern Deutsche Wohnen schreibt seit Jahren Milliardengewinne,
während die Mieten in Deutschland steigen. Unternehmenschef Michael Zahn
über seinen Ärger mit dem Berliner Mietendeckel und den Ruf des gierigen Geschäftemachers.

Zahn, 57, ist seit Oktober 2007 Vorstands- SPIEGEL: In Berlin ist gerade Stufe zwei SPIEGEL: … weil dann Ihre Aktionäre
chef des Konzerns Deutsche Wohnen. Im des sogenannten Mietendeckels in Kraft Sturm laufen würden, gerade jetzt, da Sie
Juni ist das Unternehmen – als Ersatz für getreten. Sie müssen nun auch Bestandsmie- im Dax sind.
die krisengeschüttelte Lufthansa – in den ten von einem gewissen Level an senken. Zahn: Mit dem Dax hat das nichts zu tun.
Dax aufgestiegen. Die Gewinnaussichten Was kostet das die Deutsche Wohnen? Wir halten uns an geltende Gesetze, wie
sind stabil, aber der Streit mit der Berliner Zahn: In diesem Jahr kostet uns der Mie- unsere Eigentümer das auch von uns er-
Politik und einer Enteignungsinitiative ist tendeckel insgesamt etwa neun Millionen warten können.
geblieben. Euro, im kommenden etwa dreimal so SPIEGEL: Ihre Mieter wissen also nicht,
viel – vorausgesetzt, das Gesetz hat Bestand. was finanziell auf sie zukommt.
SPIEGEL: Herr Zahn, die Pandemie hat die SPIEGEL: 2021 wird das Bundesverfas- Zahn: Wir informieren schon heute jeden
Welt in den Ausnahmezustand versetzt – sungsgericht voraussichtlich über den Mie- Mieter darüber, wie hoch die Miete ohne
nur auf den Immobilienmärkten steigen tendeckel entscheiden. Wird er gekippt, Deckel ausfallen würde. Das gehört zu un-
die Preise, als wäre nichts gewesen. Wie holen Sie sich das verlorene Geld dann serer Aufklärungspflicht, auch wenn einige
kommt das? von den Mietern zurück? es als »Schattenmiete« brandmarken.
Zahn: Die Zinsen liegen nahe am Allzeit- Zahn: Zunächst einmal ist wichtig, dass SPIEGEL: Was geschieht, wenn einer Ihrer
tief. Und wenn wir sehen, wie viel Geld wir nur bei 30 Prozent unserer Wohnun- Kunden die höheren Mieten oder etwaige
die Notenbanken in die Märkte pumpen, gen in Berlin die Miete überhaupt redu- Rückforderungen nicht zahlen kann?
wird das wohl noch länger so bleiben. Hin- zieren mussten – in der Regel um niedrige Zahn: Obwohl wir frühzeitig und transpa-
zu kommt, dass die Menschen in der Krise zweistellige Eurobeträge. Das zeigt, dass rent informieren, wird es Einzelfälle geben,
sichere Anlagen suchen. Für viele sind das unsere Mieten verhältnismäßig niedrig in denen jemand das Geld nicht hat. Ich
Immobilien. sind. Im Schnitt liegt die Kaltmiete bei denke an Rentner oder Arbeitslose. Wir
SPIEGEL: Zugleich bangen viele Arbeit- sieben Euro pro Quadratmeter. Zu Ihrer werden hier Lösungen im Sinne der Kun-
nehmer um ihren Job, Unternehmer um Frage: Wenn der Mietendeckel nicht ver- den finden, idealerweise gemeinsam mit
ihre Existenz. Müsste das nicht auf die fassungskonform ist, wovon wir ausgehen, der Politik.
Preise drücken, weil in so einer Situation werden wir die Miete zurückfordern müs- SPIEGEL: Sie erwarten, dass dann das
kaum mehr jemand eine Wohnung kauft? sen. Ich kann mich als Vorstandsvorsit- Land Berlin finanziell geradesteht?
Zahn: Die langfristigen wirtschaftlichen zender nicht einfach über die geltende Zahn: Wir unterstützen bedürftige Mieter,
Folgen der Coronakrise werden sich erst Rechtslage hinwegsetzen … wo wir können. Aber wir erwarten auch
in den nächsten beiden Jahren zeigen. Ich eine faire Lösung. Was nicht passieren darf,
wundere mich schon, mit welcher Sicher- ist, dass Mieter aufgrund eines nicht ver-
heit einige Experten ein Sinken der Woh- fassungskonformen Gesetzes in die Bre-
nungspreise vorhersagen. Die Rahmenbe- douille geraten und sich die Politik dann
dingungen bleiben schließlich gleich: Der aus der Verantwortung stiehlt.
Zuzug in die Städte hält weltweit an. Das SPIEGEL: Und was machen Sie, wenn
Angebot bleibt knapp, weil die Gesell- Karlsruhe den Mietendeckel absegnet?
schaften mit dem Neubau nicht hinterher- Zahn: Was das bedeuten würde, haben
kommen. wir bereits prognostiziert. Wir würden an-
SPIEGEL: Heißt das für deutsche Mieter, ders wirtschaften, Investitionen zurück-
dass sie auch künftig immer mehr für ihre fahren müssen, gerade im Bereich Neubau.
Wohnung werden bezahlen müssen? Wir hätten dann auch nicht mehr die not-
Zahn: Ich glaube eher, dass die Schere zwi- wendigen Mittel, unsere selbst gesteckten
schen Kaufpreisen und Mieten weiter aus- Klimaziele zu erreichen.
einandergeht. Auf dem Mietmarkt dürfte SPIEGEL: Das klingt wie eine Drohung an
der stärkste Anstieg hinter uns liegen – zu- den Berliner Senat.
Jens Gyarmaty / VISUM

mal er zum Teil mit Aufholeffekten zu be- Zahn: Tatsächlich ist das nur eine realis-
gründen ist. In Berlin lagen die Kaltmieten tische Beschreibung der Konsequenzen.
vor nicht allzu langer Zeit noch bei vier SPIEGEL: Verstehen Sie nicht, dass die
Euro pro Quadratmeter. Zudem ist der Stadt den Mietern helfen will?
Markt heute strenger reguliert. Zahn: Das verstehe ich sehr gut. Um den
Vorstandsvorsitzender Zahn Menschen in der Stadt zu helfen, benöti-
Das Gespräch führte die Redakteurin Anne Seith. »Wir wissen um die Sorgen unserer Mieter« gen wir jedoch mehr Wohnungen und da-

74
der Deutsche Wohnen wenig wohlgesinnt
ist. Eine Bürgerinitiative hier will den Kon-
zern sogar enteignen. Wie gehen Sie damit
um, ständig der Buhmann zu sein?
Zahn: Wir sind der größte private Vermie-
ter in einer Stadt, in der es zu wenige Woh-
nungen gibt und in der die Mieten in den
vergangenen Jahren zum Teil erheblich ge-
stiegen sind. Es liegt nahe, dass man uns
stellvertretend als Zielscheibe hernimmt.
Da interessiert es leider erst mal nieman-
den, dass die Mieterhöhungen in unserem
Bestand in den vergangenen Jahren im
Schnitt bei nur 1,5 Prozent lagen. Hier
müssen wir mehr Aufklärung betreiben
und noch stärker in den Dialog gehen. Är-

Christophe Gateau / dpa


gerlicherweise tun gerade solche Initiati-
ven oft so, als würden sie für die Mieter
der Deutsche Wohnen sprechen. Aber das
ist nicht der Fall. Die Schnittmenge ist hier
sehr überschaubar.
Hochhaus in Berlin: »Der Staat hat an den Preissteigerungen enorm mitverdient« SPIEGEL: Es gibt auch Protest von Ihren
Mietern. In manchen Jahren war in den
Lokalzeitungen fast wöchentlich von ka-
mit mehr Neubau. Der Mietendeckel be- maligen Quadratmeterpreises zurück. Ver- putten Heizungen zu lesen, von Wasser-
wirkt das Gegenteil. stehen Sie das? schäden, die nicht repariert wurden,
SPIEGEL: Er gilt nur für Wohnungen und Zahn: Wenn sich eine Stadt entscheidet, Schimmel in der Wohnung. Haben Sie Ihre
Häuser, die vor 2014 gebaut wurden. Ei- ihren kommunalen Bestand auszubauen, Mieter zu schlecht behandelt und bekom-
gentlich ein Anreiz, neue zu bauen, die ist das absolut legitim, besonders im sozia- men jetzt die Quittung?
nicht unter das Gesetz fallen. len Wohnungsbau. Ich glaube aber nicht, Zahn: Wenn von 1800 Heizungsanlagen
Zahn: Das Problem ist, dass niemand weiß, dass es zielführend ist, wenn die Stadt Ber- 30 nicht funktionieren, ist jeder einzelne
was da noch kommt. Und Bauland ist so lin in der jetzigen Situation bestehende Fall ärgerlich und schnellstens zu beheben.
teuer geworden, dass es zunehmend Wohnungen aufkauft. Das Engagement im Aber das ist nicht das repräsentative Bild.
schwieriger wird, mit vernünftigen Mieten Neubau auszubauen, wäre meines Erach- Unsere jüngste Mieterbefragung zeigt,
zu kalkulieren. tens sinnvoller. dass neun von zehn Mietern mit ihrer
SPIEGEL: Was ist Ihr Rezept gegen die ex- SPIEGEL: Wie viel investieren Sie derzeit Wohnung zufrieden sind.
plodierenden Mieten in Ballungszentren? in Neubauten? SPIEGEL: Nur 36 Prozent Ihrer Mieter ha-
Zahn: Wir müssen den Menschen helfen, Zahn: Wir planen, deutschlandweit rund ben die Fragebögen zurückgeschickt. Und
mehr Wohneigentum zu bilden, also selbst 15 000 Wohnungen zu errichten, die wir Sie werben mit diesen Zahlen?
zu bauen. Ist es fair, dass ein Selbstnutzer größtenteils vermieten wollen. Perspekti- Zahn: Ja, weil das eine sehr gute Rücklauf-
beim Kauf seiner ersten Immobilie Grund- visch möchte ich den Neubauanteil in un- quote ist. Und Sie kennen das sicher von
erwerbsteuer von bis zu 6,5 Prozent be- serem Portfolio deutlich erhöhen. anderen Befragungen: In der Regel äußern
zahlt? Ich finde das nicht, denn das sind SPIEGEL: 115 000 Ihrer rund 160 000 sich vor allem diejenigen, die unzufrieden
unter Umständen mehrere Zehntausend Wohnungen liegen in der Hauptstadt, die sind und ihrer Kritik Gehör verschaffen
Euro. Ich frage mich auch, ob es sinnvoll wollen. Vor diesem Hintergrund ist das Er-
ist, auf alle Dienstleistungen beim Bau gebnis noch positiver zu bewerten. Wir
19 Prozent Umsatzsteuer zu verlangen, Doppelt so hoher Zuwachs machen die Umfrage seit Jahren, und die
wie es vor Corona der Fall war und voraus- Miet- und Kaufpreisindizes in Deutschland*, Zufriedenheit ist stetig gewachsen – nicht
sichtlich auch danach wieder sein wird. Veränderung gegenüber Anfang 2004 in Prozent zuletzt, weil wir auf die Kritik reagiert ha-
Der Staat hat an den Preissteigerungen Kauf + 83% ben. Und, ja, beim Service, der Geschwin-
der vergangenen Jahre enorm mitverdient. 3. Quartal digkeit und der Kommunikation mit unse-
SPIEGEL: Genau wie Sie: Sie haben Mil- 2020 ren Kunden hatten wir Nachholbedarf.
liarden verdient, weil die Mieten so stark + 60 Aber wir haben uns in den vergangenen
gestiegen sind. beiden Jahren enorm verbessert. Wir in-
Zahn: Das ist tatsächlich ein verbreitetes vestieren zudem mehr als die Hälfte unse-
Missverständnis. Unsere Gewinne kom- Miete + 41 % rer Mieteinnahmen in Instandhaltung und
men maßgeblich aus dem Wertanstieg un- 3. Quartal energetische Modernisierung.
2020
seres Wohnungsbestandes. Und warum ist SPIEGEL: Modernisierungskosten können
+ 20
das so? Weil wir vor 10 oder 15 Jahren in Sie bis zu acht Prozent jährlich auf die
den Berliner Mietwohnungsmarkt inves- Mieter umlegen – dauerhaft. Heißt: Nach
tiert haben, als kein anderer dazu bereit 0
12,5 Jahren hat der Mieter die Maßnahme
war. Zur Wahrheit gehört auch, dass wir vie- voll übernommen und zahlt danach weiter
le Bestände von ehemals kommunalen Woh- höhere Mieten.
nungsbaugesellschaften in sehr schlechtem –20 Quelle: Empirica Zahn: Theoretisch stimmt das. In der Pra-
Zustand übernommen haben. 2010 2015 2020
xis legen wir oft viel weniger um. Zum
2004
SPIEGEL: Diese Bestände kauft die Stadt * Quartalszahlen, alle Baujahre, Kaufpreise: gewichtetes Mittel
einen, weil die Miete pro Quadratmeter
Berlin nun teils für ein Vielfaches des da- aus Eigentumswohnungen sowie Ein- und Zweifamilienhäusern nach einer Modernisierung nur um aller-

DER SPIEGEL Nr. 52/ 19. 12. 2020 75


höchstens drei Euro steigen darf. Und zum
anderen, weil wir unseren Mietern ver-
sprochen haben, dass ihre Bruttowarm-
miete 30 Prozent ihres Nettoeinkommens
nicht übersteigt. Das gilt auch nach Moder-
nisierungen.
SPIEGEL: Sie haben gerade ein Konzept
vorgeschlagen, wonach der Staat künftig
in den ersten Jahren die acht Prozent Mo-
dernisierungsumlage tragen soll, für die
sonst der Mieter aufkommen müsste. Ist
das nicht ein plumper Trick, sich den Ärger
bei dem Thema vom Hals zu schaffen,
ohne selbst mehr zahlen zu müssen?
Zahn: Wichtig zu wissen ist, dass fast ein
Drittel des deutschen CO2-Ausstoßes aus

SPIEGEL TV
dem Gebäudesektor kommt. Nur wenn
wir als Gesellschaft die Modernisierung
Flüchtende auf dem Ärmelkanal der Bestände massiv beschleunigen, wer-
den wir unsere Klimaziele erreichen. Zu-
gleich wird der Ausstoß von CO2 von
SAMSTAG, 19. 12., 13.35 – 14.25 UHR, NITRO SPIEGEL TV nächstem Jahr an auf breiter Front besteu-
MONTAG, 21. 12., 23.25 – 0.00 UHR, RTL ert – das werden auch die Mieter bezahlen
Quantum – So tickt die Welt müssen. Schließlich steigen dadurch die
Für das Wissensmagazin schauen Das Jahr der ungeahnten Heizkosten. Wäre es nicht legitim, wenn
die Moderatoren Julia Fischer und Katastrophen – 2020 bei der Staat einen Teil des Geldes, das er
Nils Bomhoff zum einen nach Nor- SPIEGEL TV durch die CO2-Bepreisung einnimmt, an
wegen und zeigen, wie Straftäter in Pandemieausbruch, Amoklauf in die Mieter zurückgibt? Er soll die Kosten
einem Luxusgefängnis leben. Zum Hanau, Flüchtlingsdramen im ja nur in den ersten Jahren übernehmen.
anderen widmen sie sich im Studio Ärmelkanal, Demokratiefeinde, Ver- Die Miete wiederum würde über 15 Jahre
den Themen Schwerelosigkeit und schwörungstheoretiker und Corona- nur langsam ansteigen. Darüber hinaus
Allergien. Nach Tschechien führt Leugner – seit Bestehen des SPIEGEL profitieren Bewohner von der Sanierung,
schließlich eine Spur beim illegalen TV Magazins hat es für die Reporter weil ihr Energiebedarf sinkt.
Welpenhandel. »Quantum« spürt die kein vergleichbares Jahr gegeben. SPIEGEL: Für Sie hätte das Ganze den
Drahtzieher auf und zeigt, worauf Rückblick auf zwölf Monate im Aus- Charme, dass Sie im größeren Stil Moder-
man beim Welpenkauf achten sollte. nahmezustand. nisierungen durchführen, dank niedrigster
Zinsen günstig finanzieren und langfristig
den Wert Ihres Bestandes massiv steigern
könnten.
SPIEGEL GESCHICHTE Zahn: Wir investieren bereits seit Jahren
DIENSTAG, 22. 12., 20.15 – 21.05 UHR, SKY umfangreich in unsere Bestände. Daher
wissen wir auch um die Sorgen unserer
Amerika von oben: Mieter bei Sanierungsmaßnahmen. Und,
24h Boston richtig, in einer sozialen Marktwirtschaft
Keine Stadt hat eine größere Rolle braucht es Anreize, um Investitionen zu
SPIEGEL TV

auf dem Weg zur Unabhängigkeit der tätigen. Das gilt nicht nur für große Unter-
Vereinigten Staaten gespielt als nehmen. Unser Konzept dürfte Privatver-
Moderatoren Bomhoff, Fischer Boston. Die Metropole gehört zu den mietern und Eigennutzern noch deutlich
ältesten Städten der USA und ist mehr helfen als uns.
die pulsierende Hauptstadt des Bun- SPIEGEL: Wie wird die Stadtplanung nach
desstaats Massachusetts. Spekta- Corona aussehen?
SPIEGEL TV WISSEN kuläre Luftaufnahmen zeigen Boston Zahn: Wir werden uns dauerhaft mit we-
MONTAG, 21. 12., 20.15 – 22.00 UHR, SKY und seine Sehenswürdigkeiten bei niger Fläche zufriedengeben müssen – so-
und bei allen führenden Kabelnetzbetreibern Tag und bei Nacht. wohl aus finanziellen als auch aus ökolo-
gischen Gründen. Wir sollten zudem mehr
Planet Plastik Materialien wie Holz einsetzen, weniger
Im Schnitt landet jede Minute der Beton. In den Innenstädten sollten wir
Inhalt eines Müllwagens voller stärker in die Höhe bauen, weil Grund und
Plastik in den Weltmeeren. In der Boden zu teuer geworden ist. In einem
Smithsonian Networks

vierteiligen Serie gehen Anita Hochhaus lohnt sich dann auch der Einbau
Rani und Hugh Fearnley-Whittingstall eines Fahrstuhls eher als in einem niedrig-
den Ursachen für die Plastikflut geschossigen Gebäude. Und man sieht in
nach und zeigen neue Wege auf, wie Städten wie Mailand, dass es durchaus
sich Kunststoffe im Alltag reduzieren schöne Hochhäuser gibt.
lassen. Skyline von Boston SPIEGEL: Herr Zahn, wir danken Ihnen
für dieses Gespräch.

76
Wirtschaft

Der Porno-
von wenigen mächtigen Zahlungsdienst- schließlich auf Bezahlangebote setzen.
leistern. Zum Mindgeek-Imperium gehören sol-
Den Vorstoß von Mastercard und Visa che Anbieter. »Von daher ist es wichtig,

Boykott
kritisiert Pornhub als »außerordentlich ent- Visa und Mastercard bei guter Laune zu
täuschend« – vor allem »für die Hundert- halten«, so der Unternehmer. Sonst drohe
tausenden Models«. Schließlich habe man eine »Kettenreaktion«: Wenn den Bezahl-
gerade erst »die weitreichendsten Sicher- angeboten das Geld ausgeht, weil Visa
Internet Sexportale sind zu lasch heitsmaßnahmen in der Geschichte von und Mastercard ihre Konten sperren,
gegen Spanneraufnahmen und Plattformen mit nutzergenerierten Inhal- könnten sie auch kein Geld mehr für
ten eingeführt«. Nur verifizierte Nutzer Werbung ausgeben. »Dann gehen im
Videos mit Minderjährigen dürften noch Inhalte hochladen, das gebe nächsten Schritt die Streamingseiten ka-
vorgegangen. Das gefährdet sie es nicht einmal bei Facebook. putt.«
nun in ihrer Existenz. Als Reaktion auf die »New York Times«- Wie willkürlich das Vorgehen der Zah-
Enthüllungen sperrte die Plattform nach lungsdienstleister gegen Pornhub wirkt,
eigenen Angaben alle Clips, die von nicht zeigt ein Blick auf einen der wichtigsten

K ein PayPal benutzen«: Das lernen


Pornodarstellerinnen als Erstes,
sagt Gwen Adora. Accounts kön-
nen schnell gesperrt und Guthaben einge-
verifizierten Nutzern stammten – rund
zehn Millionen Videos. Das müssten Face-
book, Instagram, TikTok, YouTube, Snap-
chat und Twitter erst einmal nachmachen,
Konkurrenten. Auch auf der Plattform
xHamster scheint es ähnliche fragwürdige
bis kriminelle Inhalte zu geben. Auf der
in Deutschland meistgeklickten Pornoweb-
froren werden. In der Branche sei es wich- gibt sich das Unternehmen selbstbewusst. site findet man Videos, die angeblich Sex
tig, darauf vorbereitet zu sein, dass mit »schlafenden Teenagern« zeigen
eine Website offline geht oder dass und sogar eine eigene Videokatego-
ein Zahlungsdienstleister wegbricht. rie, die »schreiende Teenager« heißt.
»Deshalb ermutigen wir Sexarbeite- Ob hier Vergewaltigungen oder nach-
rinnen uns gegenseitig, unser Ein- gestellte Szenen zu sehen sind und
kommen zu diversifizieren.« wie alt die gezeigten Personen wirk-
Die 25-jährige Kanadierin ver- lich sind, ist für Dritte unmöglich zu
marktet ihre Videos auf Internetpor- erkennen.
talen, Zehntausende Nutzer aus aller Vom SPIEGEL mit den Vorwürfen
Welt kennen sie allein von Pornhub. konfrontiert, antwortet xHamster,
Dort masturbiert sie in kurzen, kos- man werde sämtliche Inhalte »voll-
tenlosen Videos als Horrorclown ständig überprüfen«, um die Verbrei-
Pennywise aus Stephen Kings »Es«, tung illegaler Inhalte zu verhindern.
oder als Meerjungfrau. »Amateurinhalte können schwer von
Auf dem Portal Modelhub, das unangebrachten und illegalen Inhal-
wie Pornhub zum Konzern Mind- ten zu unterscheiden sein«, stellt
geek gehört, verkauft sie Langfassun- Vizechef Alex Hawkins indes klar.
gen ihrer Videos zu Preisen zwischen Das Unternehmen arbeitet, anders als
2 und 58 Dollar. Von jedem Kauf be- Pornhub, nicht mit der US-Organisati-
kommt sie einen Anteil von 65 Pro- on NCMEC zusammen, die gegen die
zent, normalerweise ein gutes Ge- Verbreitung von Kindesmissbrauch
schäft, für sie und die Website. im Netz vorgeht.
Gwen Adora

Doch diese Woche erfuhren Model- Der schwedische Zahlungsdienst-


hub-Kunden: »Käufe wurden vorü- leister Klarna nimmt die Recherchen
bergehend deaktiviert.« Die Finanz- Model Adora: Clips für 2 bis 58 Dollar zum Anlass, seine Zusammenarbeit
ströme von Pornhub und Modelhub mit dem Portal zu beenden – ab so-
gerieten unter Beschuss, als eine Re- fort. Visa und Mastercard dagegen
cherche der »New York Times« die Auf- Der Vergleich hinkt. Facebook zum Bei- sehen bislang offenbar keinen Grund zum
merksamkeit auf die dunkelsten Ecken spiel beschäftigt weltweit rund 15 000 Mo- Handeln.
von Pornhub lenkte. deratoren, die Inhalte auf Verstöße gegen Anders als Pornhub ermöglicht xHams-
Die Plattform verdiene Geld mit Sex- Gesetze und Facebooks Richtlinien prüfen ter weiterhin jedem Nutzer, Videos hoch-
videos, in denen Minderjährige zu sehen sollen. Bei Pornhub gebe es »ein großes zuladen – was als extrem missbrauchs-
seien, und mit heimlich gefilmten Spanner- Team«, genauer wird die Plattform auch anfällig gilt. »Bis heute werden auf xHams-
aufnahmen, schreibt das Blatt, sie sei ver- auf mehrfache Nachfrage nicht. ter Videos und Bilder meiner Partnerin ge-
seucht mit Vergewaltigungsvideos. Eine »Viel mehr als 50 Moderatoren werden gen ihren Willen hochgeladen«, berichtet
Frau klagt an: »Sie haben Geld mit mei- es nicht sein«, schätzt Fabian Thylmann, ein deutscher Betroffener. Seit 2012 hat er
nem Leid verdient.« Ein Sexvideo mit ihr, 42. Der Programmierer hat Manwin ge- 791 Links dokumentiert. Selbst darüber
in dem sie 14 Jahre alt ist, sei erst auf Porn- gründet, aus dem der Pornokonzern Mind- zu sprechen sei für seine Frau schwer – sie
hub gelandet, dann an ihrer Schule herum- geek hervorging. Den Vergleich mit Face- sei traumatisiert davon, dass ihre Nackt-
gereicht worden. book hält der inzwischen aus der Branche aufnahmen wieder und wieder auf der
Mastercard und Visa stellten kurz nach ausgeschiedene Thylmann für »gefährlich« Website auftauchen. Von Pornhub dagegen
dem Bericht alle Zahlungsabwicklungen und »übermütig«. sind die Aufnahmen von ihr verschwun-
mit Pornhub ein. Für das Portal könnte Pornhub selbst sei nicht besonders ab- den, seit das Unternehmen alle nicht veri-
sich das zu einer existenziellen Bedrohung hängig von Mastercard und Visa, glaubt fizierten Uploads gelöscht hat.
auswachsen. Zwar wird die Seite pro Mo- er. »Locker 90 Prozent« der Einnahmen Patrick Beuth, Markus Böhm,
nat milliardenfach angeklickt, doch ist die würden über Anzeigen erzielt, mit Wer- Max Hoppenstedt, Sebastian Meineck
gesamte Internetporno-Branche abhängig bung von anderen Pornoseiten, die aus-

DER SPIEGEL Nr. 52/ 19. 12. 2020 77


Wirtschaft

Schuld und Schokolade


Rohstoffe Bis heute ist der Kakaoanbau geprägt von Kinderarbeit und Ausbeutung – trotz
Fairtrade und vieler Besserungsgelübde der Konzerne. Nun schließen sich
die größten Erzeugerländer zusammen und wollen endlich höhere Preise durchsetzen.

R
uth Addo stieg mit 19 Jahren in zeit in den Supermarktregalen türmen, Branche diesen neuen Zusammenschluss,
das Kakaobusiness ein, als Be- egal ob sie nun von Nestlé, Milka oder in Anlehnung an das Erdölkartell Opec.
stäuberin. Nördlich der ghanai- Lindt stammen und wie fair gehandelt sie 400 Dollar pro Tonne mehr, das würde
schen Hauptstadt Accra war sie auch immer erscheinen: Selbst Siegel, so laut Copec helfen, den Produzenten einen
im Einsatz, ausgerüstet mit einem Topf wurde in der Vergangenheit deutlich, auskömmlichen Lebensunterhalt zu ge-
Blütenstaub und einer langen Pinzette. Sie schützen nicht vor Ausbeutung. währleisten. »Living Income Differential«
verrichtete den Dienst der Bartmücke, Schokolade ist ein 100-Milliarden-Dol- wird der Bonus genannt; das Gros der jähr-
denn davon gibt es dort nicht mehr so vie- lar-Markt – und an keinem anderen Roh- lich rund 1,2 Milliarden Dollar Mehrein-
le. Ohne dieses winzige Insekt gäbe es stoff klebt der Kolonialismus noch so sehr nahmen soll an die Bauern fließen. Die
kaum Schokolade, in die schmalen Blüten- wie am Kakao. Die Produktion in West- Verbraucher würden diese Erhöhung
köpfe des Kakaos können nur wenige In- afrika hat sich seit 1990 verdreifacht, ohne kaum spüren: Der Lindt-Weihnachtsmann
sekten so gut einfliegen. dass die Armut verschwunden ist: Laut würde nur etwa 1,5 Cent teurer.
Addo spielte also Bartmücke, wie Tau- Weltbank müssen in der Elfenbeinküste Die Schokomultis in Europa und Ame-
sende andere menschliche Bestäuber, die rund 80 Prozent der vier Millionen Ka- rika begrüßten die Initiative. Ob Mars,
das staatliche Ghana Cocoa Board zur Blü- kaobauern mit weniger als drei Dollar pro Mondelez (Milka), Hershey oder Barry
tezeit ausschwärmen lässt. Der massenhaf- Tag auskommen. Callebaut – alle fanden warme Worte.
te Arbeitseinsatz soll die Ernte verbessern, Das große Geld wird nicht mit den Boh- Doch hinter den Kulissen versuchten eini-
und er ist notwendig, weil der hohe Pestizid- nen verdient, sondern mit Goldhasen, lila- ge offenbar, die Preiserhöhung zu umge-
einsatz Insekten vernichtet. farbenen Weihnachtsmännern oder Kinder- hen und sich an der Börse zu günstigeren
»Sie sprühen sehr viel«, sagt Addo, heu- schokolade: 642 Millionen Euro Dividen- Konditionen einzudecken.
te 23 Jahre alt, per Videoschalte. Und ein de zahlte sich allein die Ferrero-Familie Die Konzerne weisen das von sich, es
Kollege, der bei Kakaoarbeitern aufwuchs, Anfang 2020 aus. wäre indes nicht ihr erster Wortbruch.
ergänzt: »An Kopfschmerzen und Übel- Diese enorme Diskrepanz verwundert, Schon vor 20 Jahren hatten Unterneh-
keit haben wir uns auf den Farmen schon denn ganz ohnmächtig sind die Produzen- men wie der zur Jacobs-Dynastie zählen-
als Kinder gewöhnt.« tenstaaten eigentlich nicht. Ghana und die de Zürcher Schokohändler Barry Calle-
Braunes Gold wird Kakao genannt. Elfenbeinküste produzieren gut 70 Pro- baut oder Nestlé das »Harkin-Engel-Pro-
Doch für Addo und ihren Kollegen war er zent des weltweiten Kakaos. Sie könnten tokoll« unterzeichnet. In diesem hatten sie
das nie. 150 Bäume musste sie pro Tag bessere Preise durchdrücken, wenn sie nur dem US-Senator Tom Harkin und dem Ab-
schaffen, dafür bekam sie etwas mehr als ihre gemeinsame Marktmacht ausspielen geordneten Eliot Engel zugesagt, die
50 Euro im Monat. Vor ein paar Wochen würden. »schlimmsten Formen der Kinderarbeit«
hat Addo aufgehört mit der Arbeit als Be- Seit einem Jahr versuchen die beiden zu beenden.
stäuberin; deshalb kann sie offen reden. Staaten genau das. Für die aktuelle Ernte Mit dem Protokoll konnte das Schlimms-
Sie habe »viele Kinder« arbeiten sehen. fordern sie einen Aufschlag von 400 Dol- te tatsächlich verhindert werden – nicht
Oft fingen sie mit zehn, elf Jahren an, ihren lar auf den Weltmarktpreis, der bei 2500 für die Kinder, sondern für die Konzerne:
Eltern zu helfen, »aber es gibt auch Acht- Dollar pro Tonne liegt. »Copec« nennt die ein Gesetz für »sklavenfreie« Schokolade,
jährige«. das im US-Kongress schon zur Abstim-
Dabei sollte dieses Jahr eigentlich ein mung bereitlag.
Wendepunkt sein, sollte bis 2020 alles bes- Die Unternehmen investierten seitdem
ser werden im Kakaoanbau. Branchen- 18710 Kakaopreis zwar etliche Millionen Euro in Nachhaltig-
größen wie Barry Callebaut oder Nestlé auf dem Weltmarkt keits-PR und -programme – ließen 2005,
hatten ein Jahrzehnt zuvor versprochen, in Dollar je Tonne* 2008 und 2010 allerdings Fristen zur Um-
die Kinderarbeit um 70 Prozent zu redu- * in heutiger Kaufkraft setzung der Vereinbarung verstreichen. Sie
(US-Verbraucher-
zieren. Tatsächlich wurde die Lage schlech- preisindex) schraubten deren Ziele sogar herunter und
ter. Mehr als 1,5 Millionen Kinder, so das Quellen:
verkleinerten den Geltungsbereich.
Ergebnis einer kürzlich veröffentlichten Refinitiv Nun gibt es neue Schwüre. »Cocoa Life«
Datastream,
Studie der Universität Chicago, werden in Fed St. Louis oder »Forever Chocolate« heißen die
den beiden Hauptanbauländern Ghana Versprechen, mit denen bis 2025 Kinder-
und Elfenbeinküste für den weltweiten Ka- arbeit eliminiert oder die »Befreiung« von
kaonachschub eingesetzt – 14 Prozent 500 000 Kakaobauern »aus der Armut«
mehr als vor zehn Jahren. Erwachsene 2377 (Barry Callebaut) angegangen werden soll.
Hilfsarbeiter können sich die Bauern, die Immerhin: Während die Konzerne Kin-
am Tropf der Schokoladenkonzerne hän- derarbeit früher schlichtweg leugneten,
3924
gen, schlicht nicht leisten. sind einige inzwischen dazu übergegangen,
Kinderarbeit wird in vielen der Schoko- die Kinderarbeiter in ihrer Lieferkette zu
weihnachtsmänner stecken, die sich der- 1971 1990 2020 zählen: Nestlé kam 2019 auf 18 283 Fälle,

78
anfällig: Nach dem Bürgerkrieg in der El-
fenbeinküste etwa brach der Kakaopreis
im Jahr 2011 um mehr als 40 Prozent ein.
Weitere Abstürze folgten.
Nun soll alles anders werden. Doch Ex-
perten haben da ihre Zweifel. Das Ergeb-
nis des neuen Kartells werde wieder
»Überproduktion sein«, prophezeit Jona-
than Parkman. Der 61-jährige Brite leitet
den Agrarbereich beim Londoner Roh-
stoffbroker Marex Financial und kennt das
Kakaobusiness seit 40 Jahren. Bereits
nach der Ankündigung des Aufschlags vor
einigen Monaten, erzählt Parkman, hätten
viele ivorische Bauern angefangen, Kakao-
bäume zu pflanzen.
Und: »Länder wie Ecuador, Peru oder
Kamerun werden die Produktion auswei-
ten.« Schließlich zieht der 400-Dollar-Auf-
schlag der beiden Hauptproduzenten auch
die Kakaokurse auf dem Weltmarkt nach
oben.
Der senegalesische Ökonom Ndongo
Sylla hält den Plan der Copec indes für
überfällig. »Die Afrikaner haben zu lange
gebraucht, sich ihrer Marktmacht bewusst
zu werden«, sagt Sylla. Jetzt müssten die
nächsten Schritte folgen: Man sollte La-
gerkapazitäten bauen und mehr Kakao
vor Ort verarbeiten, um die Wertschöp-
fung im Land zu behalten.
Lange haben die Europäer das zuguns-
ten ihrer Schokokonzerne verhindert. Ka-
kaobohnen einzuführen war ohne Auf-
schläge möglich, auf afrikanische Kakao-
masse oder -butter, den Grundstoff für
Schokolade, wurden bis vor wenigen Jah-
ren indes Zölle erhoben. So würgt man
Konkurrenz ab.
Den Bauern wurde derweil durch Bera-
ter der Konzerne empfohlen, mehr zu pro-
Eric Lafforgue / imago images

duzieren, verschiedene Pflanzen anzubau-


en oder sich zertifizieren zu lassen.
»Genau genommen hat ihnen nichts
davon geholfen«, sagt Friedel Hütz-Adams
vom Südwind-Institut in Bonn. Er ist Mit-
autor des »Kakao-Barometers«, in dem
Ivorisches Mädchen mit Kakaofrucht: Die Armut verschwindet nicht NGOs alle zwei Jahre den Kakao- und Scho-
koladensektor bilanzieren. Die Produkti-
onssteigerung sei ein »Irrweg«, sagt er.
Barry auf inzwischen 23 000 betroffene versprühen Pestizide oder legen Feuer für Für die kleinen, oft nur zwei bis drei
Kinder, denen man jetzt eine Perspektive Brandrodungen. Erst Anfang 2020 befrei- Hektar großen Farmplantagen im Westen
bieten will. ten ivorische Behörden 137 Kindersklaven. Afrikas wären beim derzeitigen Kakao-
Die zur Schau getragene Transparenz Kann eine Copec solche Verhältnisse preis die Investitionen in Setzlinge und
und Sorgsamkeit ist nicht ohne Kalkül. Die wirklich verändern? Dünger oft höher als das, was herauskom-
Hersteller hoffen, bei geplanten Liefer- Es ist nicht der erste Versuch der Erzeu- me. Umfragen hätten gezeigt, dass ein Bau-
kettengesetzen einer Bestrafung zu ent- ger, die Preise unter Kontrolle zu bekom- er für die Bearbeitung eines Hektars bis
gehen, getreu dem Motto: Wir haben ver- men. In den Siebziger- und Achtzigerjah- zu 211 Tage im Jahr braucht. »Wie soll je-
standen. ren schlossen sich schon einmal mehrere mand bei so einem Arbeitsbedarf mal
Noch indes sind mehr als eine Million Produzentenstaaten zu einem Kakaokar- eben die Anbaufläche vergrößern?«
Minderjährige auf den Plantagen im Ein- tell zusammen. Es scheiterte an der massi- Auch Diversifizierung, etwa über den
satz, darunter auch Sklaven. Kinder und ven Überproduktion einiger Staaten. Die zusätzlichen Anbau von Bananen oder
Jugendliche aus Mali oder Burkina Faso Preise stürzten schließlich ins Bodenlose – Kautschuk, nutze nichts, »wenn ich mit
etwa werden laut Recherchen des Netz- Ende 1989 sogar unter 730 Dollar je Tonne. keinem der drei Produkte über die Runden
werks Danwatch vor Ort als billige Arbeits- Bis heute ist Kakao spottbillig, inflati- komme«.
kräfte für 200 Dollar im Jahr an Farmen onsbereinigt liegt der Preis niedriger als Zudem bringt die Ausweitung der Pro-
abgegeben. Sie hantieren mit Macheten, Ende der Siebzigerjahre. Und er ist krisen- duktion ganz andere Probleme mit sich,

DER SPIEGEL Nr. 52 / 19. 12. 2020 79


Wirtschaft

Das Wissen
wie eine forcierte Rodung der Regen-
wälder. Laut Naturschutzorganisationen
ist in den vergangenen drei Jahrzehnten
die natürliche Waldbedeckung in Ghana

der Besten und der Elfenbeinküste um 70 Prozent


geschrumpft. Weltweit gehört der Kakao-
anbau neben Palmöl und Kaffee zu den
größten Zerstörern des Regenwalds.
Die Schokomultis geben werbewirksam
das Ziel aus, nur noch entwaldungsfreien
Kakao zu verwenden. Dabei wissen die
Firmen oft nicht einmal, woher genau ihr
Rohstoff kommt. Sie versuchen zwar, ihre
Ware zurückzuverfolgen, am besten bis
zum Bauern. Aber selbst ein Konzern wie

Fabian Urech
Barry Callebaut kann gerade mal für ein
Drittel seiner Rohstoffe sicherstellen, dass
er nicht von Flächen stammt, die dafür ge-
rodet wurden. Auch Mars teilt mit, man
könne gerade mal ein Drittel »entspre-
chend kontrollieren«.
Selbst Zertifizierungen wie Fairtrade,
die immerhin Extraprämien für bessere
Produktionsbedingungen einsammeln,
hätten nicht den erhofften Erfolg ge-
bracht, so Hütz-Adams. Ein auskömm-
licher Verkaufspreis ab Farmtor läge nach
Berechnung des Kakao-Barometers bei
Jetzt rund 3000 Dollar pro Tonne – eine Marke,
die auch Fairtrade nicht annähernd er-
neu im reicht.
Dazu kommt das Phänomen der Über-
Handel zertifizierung: Unternehmen wie die
ghanaische Kooperative Kuapa Kokoo
(mehr als 90 000 Mitglieder), die Discoun-

Fairafric
ter wie Lidl auf direktem Weg mit Kakao

Auf geht’s! für deren Eigenmarken beliefert, produ-


zieren oft mehr zertifizierten Kakao, als
sie verkaufen können. Der Ökonom Ndon-
Kinderarbeiter*, Angestellte Addo
Endlich feste Arbeitszeiten und Pausen
Wie Sie Ihre Ziele erreichen, go Sylla, früher selbst Fairtrade-Berater
wenn alles ungewiss scheint und seit seinem Buch »The Fair Trade Vier Jahre und ein paar Crowdfunding-
Scandal« scharfer Kritiker des Ethiklabels, Runden später ist aus dem Spleen ein Un-
spricht vom »Fairtrade-Paradox«. ternehmen geworden. Vor wenigen Mona-
Sein Vorwurf: Der freie habe den fairen ten wurde in Suhum nördlich von Accra
Weitere Themen: Handel gekapert. Die Konzerne, die sich das alte Schogetten-Band durch eine sie-
erst besorgt gaben, ob überhaupt genug ben Millionen Euro teure Anlage ersetzt.
Sinnstiftung fairer Rohstoff vorhanden sei, halten sich Nun können jährlich bis zu 50 Millionen
Drei Faktoren, die Ihr Team jetzt zurück: Von 536 000 Tonnen Kakao Tafeln produziert werden, die in deut-
mit Fairtrade-Zertifizierung konnte 2018 schen Bioläden für 2,49 Euro zu haben
wirklich motivieren
nicht einmal die Hälfte unter dem Siegel sind.
verkauft werden. Der Rest wurde als kon- Bei dem Preis kann Pionier Reimers den
Diversity ventioneller Rohstoff verramscht. Bauern einen Aufschlag von 600 Dollar
»Fairtrade«, sagt auch Hendrik Rei- pro Tonne zahlen und 85 Menschen
Wie Männer zu
mers, »hat afrikanische Länder wie anstellen. Nicht 7 Cent pro Tafel Schoko-
Unterstützern werden Ghana nicht vorangebracht.« Der Be- lade, sondern rund 90 Cent blieben so im
triebswirt aus München, 38 Jahre, Haare Land, das sei der »game changer«, sagt
zum Zopf gebunden, blieb 2016 nach Reimers.
Apple einem Reisejahr in Ghana hängen und Seit ein paar Monaten arbeitet auch
Insider erklären das gründete die Firma Fairafric, um die »neo- Ruth Addo bei Fairafric. Sie habe feste Ar-
erstaunliche Führungskonzept kolonialen Strukturen in der Branche zu beitszeiten und sogar Pausen, sagt die frü-
durchbrechen«. Reimers wollte Schoko- here Bestäuberin. Sie verdiene nun mehr
lade vor Ort produzieren. Mit einem als das Doppelte und könne endlich mal
alten Schogetten-Fließband, das er aus was für ihre Eltern zurücklegen. »Zum ers-
Deutschland nach Ghana verschiffte, ging ten Mal in meinem Leben.«
manager-
Nachrichten
es los. Claus Hecking, Nils Klawitter,
Jetzt App Carolin Wahnbaeck
* Auf einer Plantage der ivorischen Region Marahoué.
downloaden

80 DER SPIEGEL Nr. 52 / 19. 12. 2020


harvardbusinessmanager.de
WIR GRATULIEREN
DEUTSCHLAND
ZU DREI MIT SEHR GUT
AUSGEZEICHNETEN NETZEN.
SEHR GUT für O2 , Telekom und Vodafone – noch besser für euch.

Telefónica Germany GmbH & Co. OHG, Georg-Brauchle-Ring 50, 80992 München, WEEE-Reg.-Nr. DE 10160685
connect Mobilfunk-Netztest 2021: Sehr Gut (852 Punkte); insgesamt wurden vergeben: dreimal Sehr Gut 926, 876 und 852 Punkte.
Paul Yeung / Bloomberg / Getty Images
Prada-Werbung in Macau: »Freundschaftlicher Kontakt«

Man gönnt sich wieder was


Konsum Krise? Welche Krise? Im Luxussegment laufen die Geschäfte vielerorts blendend.
Vor allem dank China. Aber auch die Deutschen shoppen gern teuer.

D ie Zürcher Bahnhofstraße ist kein


Ort für kleine Geldbeutel. Dicht
wie sonst nirgends in Europa
drängen sich hier die Luxusboutiquen.
Umsatzminus bei Nicht-Lebensmittelge-
schäften voraus, sieht bei Innenstadtläden
eine Viertelmillion Jobs in Gefahr. Die teu-
ren Marken indes verkaufen sich derweil,
Umsatzplus von 12 Prozent – gegenüber
dem Vorjahr.
Das ist vor allem China zu verdanken.
Dort spielt den Anbietern die anziehende
Rolex und Prada, Burberry und Hermès. als wäre nichts gewesen. Konjunktur in die Hände, längst werden
Dazwischen nur ein paar Marken für Nor- Das Geschäft mit dem Luxus hat beste wieder neue Läden eröffnet. Zudem hat
malverdiener: Zara, H & M und Benetton. Chancen, weitgehend unbeschadet aus der die Krise die Branche gezwungen, die
Doch während sich in deren Filialen an Krise zu kommen. Die Reichen sind in der lange verschmähten digitalen Verkaufs-
diesem schneegrieseligen Dezembermor- Pandemie eher noch reicher geworden, sie kanäle endlich ernst zu nehmen: Laut
gen kaum ein Passant traut, herrscht ne- haben die Lust am Shopping nie abgelegt. BCG verdreifachten sich allein in Asien
benan großer Andrang. Bei Louis Vuitton Den eigenen Marken gehe es schon wieder die Onlineabsätze der Luxusfirmen, dort
stehen schon um elf Uhr morgens ein sehr gut, heißt es etwa bei der französi- schlagen sie inzwischen fast ein Drittel
Dutzend Kunden Schlange und warten schen Gruppe LVMH, zu der auch Louis im Netz um.
bei Temperaturen um den Gefrierpunkt Vuitton gehört. Vor allem die Modesparte Aber auch traditionelle Händler wie
darauf, eingelassen zu werden – was in reüssiert, schaffte im dritten Quartal ein Michael Meyer finden neue Wege zu ihren
der Schweiz noch möglich ist, wenn auch betuchten Kunden. Der 43-Jährige ist Chef
einzeln. des Düsseldorfer Luxushändlers Meyer
Es ist paradox. Europaweit kämpfen die »Die Welt ist kleiner gewor- Potz, der in seinen 21 Filialen Marken
Läden ums Überleben. Der Deutsche Han- den, man ist nach Sylt wie Gucci, Celine, Valentino und Bottega
delsverband warnt wegen des Shutdowns Veneta verkauft. Es habe sich gezeigt, sagt
vor einer »Katastrophe«, sagt 60 Prozent gereist statt in den Süden.« er, »dass die Kunden selektiver werden

82
Wirtschaft

und in wahre Luxusgüter investieren«. China im Kaufrausch Er hat das schon im Jahr 2011 so ge-
Bis zum Herbst brummte sein Geschäft, Erwarteter Umsatz mit Luxusgütern 2020, macht, als in Japan die Erde bebte und das
lagen die Verkäufe über Vorjahr. »Die Welt Veränderung gegenüber Vorjahr in Prozent Kernkraftwerk Fukushima schwer beschä-
ist kleiner geworden, man ist nach Sylt + 50
digte. Damals setzte sich Biver in die
gereist statt in den Süden«, sagt Meyer, nächste Maschine, im Gepäck 10 000 Ca-
»Luxus läuft.« China ran-d’Ache-Buntstifte für jene Kinder, die
Nicht mal der aktuelle Shutdown berei- ihre Eltern bei der Naturkatastrophe ver-
tet ihm allzu große Sorgen. Er veranstaltet loren hatten, und besuchte Händler und
neuerdings Modenschauen per Zoom, Kunden.
bringt seinen Kunden öfter als sonst Ware USA Biver ist ein begnadeter Geschichten-
– 50
nach Hause. Ohnehin pflegen die Mit- erzähler: In China liegen Hublots Verkäufe
Europa
arbeiter enge Beziehungen zur Stamm- heute zweistellig über Plan. Weil dort
klientel, schreiben den Kunden per Whats- längst wieder die Läden offen sind, erste
App, wenn ein Highlight der neuen Kol- Jan. Dez. Messen stattfinden, vor allem aber, weil
lektion ankommt, bringen Pakete mit Wa- Quelle: McKinsey, Base Case Szenario die Asiaten viel eher als Europäer oder
ren zur Auswahl auch am Abend vorbei. Amerikaner bereit seien, teure Luxusgüter
»Dieser freundschaftliche Kontakt wird im Internet zu kaufen, sagt er.
sehr intensiv genutzt.« möglich Kosten einzusparen, ging er in die Für die Marken bedeutet der Online-
Diese Art der Kundenpflege haben viele Vollen. »Gegen den Strom schwimmen«, Boom auch eine Verjüngungskur: Sie er-
in den vergangenen Jahren vernachlässigt. sagt er, das sei das Motto. Die Hublot-Bou- schlössen sich Kunden, »die im Schnitt
Zu leicht war das Geschäft mit den Touris- tique in der Zürcher Bahnhofstraße etwa 15 Jahre jünger sind als die Kernklientel«,
ten und Geschäftsleuten, vor allem aus wurde umgebaut, ist nun doppelt so groß sagt Christina Fontana, Europachefin für
Asien und Russland, die zum Einkaufen und mit eigenem Separee ausgestattet, in Luxus und Mode der chinesischen Platt-
nach Frankfurt, München, Zürich und Pa- dem dieser Tage die ersten Verkaufs- form Alibaba. Viele hätten die exklusiven
ris flogen. In so mancher Uhrenboutique gespräche bei Champagner und Patisserie Verkaufsevents solcher Marken früher
waren drei von vier Kunden Ausländer, aus der Sterneküche stattfinden. überhaupt nicht mitbekommen und seien
galt chinesisch sprechendes Personal als Biver selbst beackerte das Ausland, stieg nun erstmals dabei.
völlig normal. ins Flugzeug, reiste nach China und Sin- Richtig populär werde dabei das
Jetzt bleibt diese Klientel weg – und die gapur, gerade war er drei Tage in Dubai, Livestreaming, bei dem die Luxuslabels
Händler müssen sich neu orientieren. Die um Händler und besondere Kunden per- ihre Produkte per Videochat präsentier-
Bedeutung des Lokalen nehme wieder zu, sönlich zu treffen, darunter einen der größ- ten. An Alibabas Supershoppingtag, dem
sagt Richard Federowski, Luxusexperte ten Uhrensammler der Welt, der angeblich 11. November, so etwas wie dem Black
bei Roland Berger. Es gebe da eine Art 15 000 Rolex sein Eigen nennt. Friday Chinas, hätten 65 von ihnen das
Rückbesinnung. Nun empfängt er etwas erschöpft in der erste Mal auf der Plattform limitierte
Und, notgedrungen, eine Konzentration Lobby des Park Hyatt in Zürich, sagt: Editionen oder Spezialangebote verkauft,
aufs Wesentliche. So sehen sie das zu- »Kein Europäer kann und will gerade rei- darunter Montblanc und Piaget. Cartier
mindest in einer Gründerzeitvilla in Ham- sen. Umso beeindruckter sind die Auslän- habe die Grenze des wertvollsten je bei
burgs noblem Stadtteil Harvestehude. der, wenn ich komme, sie zum Essen ein- Alibaba verkauften Produkts gerissen:
Von hier aus vertreibt die Familie Arnim lade und mit ihnen ein paar Stunden über eine Halskette für umgerechnet 24 Mil-
seit über 40 Jahren Cashmere-Mode, bei Uhren rede.« lionen Euro.
der ein Pulli auch mal über tausend Euro Um satte 13 Prozent wird der chinesi-
kosten kann. sche Markt für Luxusgüter laut einer Stu-
Corona traf die Firma hart: Die Pro- die der Unternehmensberatung McKinsey
duktion stockte, weil Garn aus Peru in diesem Jahr zulegen. Besonders starke
fünf Monate verspätet ankam, Fabriken Marken könnten dort gar zwischen 50 und
in Italien standen still, der Umsatz 100 Prozent Wachstum schaffen.
rauschte in den Keller. In ihrer Not stutz- Gut laufen sogenannte Statement Bags,
te die Familie die Kollektion zusammen, also Handtaschen als Investment, oder
fokussierte sich auf weniger Teile – und Statement Watches, Geldanlagen fürs Hand-
deutete das Ganze zur neuen Erzählung gelenk.
das Hauses um: Reduktion als Essenz Ein Luxusprodukt indes hatte es in die-
von Luxus. sem Jahr weltweit schwer: Champagner.
Die Kollektion für den nächsten Herbst Hochzeiten, Empfänge, Partys, Flugreisen,
geht gerade an die Händler. Arnim hofft, Geschäftsessen – alles fiel reihenweise aus.
dass die neue Strategie bei den Kunden Von der üblichen Jahresproduktion von
verfängt. Erste Rückmeldungen, sagt er, 300 Millionen Flaschen werden wohl nur
seien positiv. zwei Drittel abgesetzt.
Es geht beim Luxus eben immer auch Für den französischen LVMH-Konzern,
um die richtige Story zum Produkt, die per- mit Moët & Chandon eine große Adresse
fekte Geschichte hinter dem teuren Stück. im Schaumweinbusiness, ein Schatten auf
Jean-Claude Biver ist ein Meister darin. der sonst so makellosen Jahresbilanz. »Im-
Daniel Pilar / laif

Der 71-Jährige, seit 42 Jahren im Uh- merhin«, sagt ein Manager, »hatten wir
renbusiness, wirkt heute als oberster Re- die US-Wahl«: Als klar wurde, dass Joe
präsentant der Luxusmarke Hublot. Edel- Biden gewinnen könnte, gingen die Kor-
stücke ab 10 000 Euro aufwärts – das ist ken auf – und die Verkäufe nach oben.
sein Geschäft. Als die meisten in der auf- Geschäftsmann Biver Simon Book, Kristina Gnirke
ziehenden Krise versuchten, so schnell wie »Gegen den Strom schwimmen«

DER SPIEGEL Nr. 52 / 19. 12. 2020 83


Mehr Raum
für große Ideen
Der neue Golf Variant
Größer, geräumiger und digital wie nie: Der neue Golf Variant fährt vor.
Ein Auto, das mit den modernen Ansprüchen des Lebens gewachsen ist.
Was auch immer Sie planen, der neue Golf Variant bringt mehr Platz und
innovative Möglichkeiten für fast alles, was Sie sich vornehmen.

Mehr Golf als je zuvor

Kraftstoffverbrauch in l/100 km: innerorts 4,8/außerorts 3,6/kombiniert 4,0; CO₂-Emission in g/km:


kombiniert 106; Effizienzklasse: A+. Abbildung zeigt Sonderausstattungen gegen Mehrpreis.
volkswagen.de
Ausland

Muhammad Sadiq / EPA-EFE / Shutterstock


Kinderlähmung ist beinahe auf der ganzen Welt ausgerottet, nur in Afghanistan und Pakistan kommen noch wilde
Polioviren vor. Nach einigen Monaten Pause wegen der Corona-Pandemie begannen jetzt wieder die Impfungen
gegen Polio in Afghanistan, wie hier in Kandahar. Einen Erfolg im Kampf gegen die Krankheit konnte die
Weltgesundheitsorganisation im August vermelden: In Afrika sei die Wildform des Erregers besiegt, so die WHO.

Zyniker der Macht politischer Niedertracht. Der Senatsführer und seine Getreuen
hatten gehofft, dass Trump am Ende doch einen Weg finden
würde, im Amt zu bleiben. Sie waren Komplizen bei einem
Analyse Mitch McConnell, Mehrheitsführer Putschversuch von oben. Selten zuvor war Amerikas Demokra-
tie so akut in Gefahr wie in diesen Wochen. McConnell tat nichts
der Republikaner im Senat, hat das dagegen. Erst als ohne jeden Zweifel klar war, dass viele auf-
Unausweichliche akzeptiert – aber viel zu spät. rechte Republikaner in den Bundesstaaten und in der Justiz beim
Staatsstreich nicht mitmachen wollten, gaben die Verschwörer
 Fast sechs Wochen hat es gedauert, bis Mitch McConnell, schließlich auf. Donald Trump darf nun allein verlieren.
Mehrheitsführer der US-Republikaner im Senat, den Wahlsieg So zeigt sich einmal mehr: Viele der republikanischen Sena-
des Demokraten Joe Biden anerkannt hat. Das war bei Weitem toren, die sich im Glanz ihres ehrenvollen Amts sonnen, sind
zu viel. Der Wahlsieg von Joe Biden stand lange fest, die Gerichte Zyniker der Macht. Mit dem Demagogen Trump, den sie anfangs
bis hinauf zum mehrheitlich konservativ besetzten Supreme offen und dann nur noch insgeheim verachtet haben, haben sie
Court haben die von Donald Trump erfundenen Betrugsvorwürfe vor vier Jahren einen teuflischen Pakt geschlossen, um ihre
abgeschmettert. Doch McConnell und viele andere republikani- Pfründen zu sichern. Es wäre gut, wenn sie dafür die gerechte
sche Kongressabgeordnete haben Trumps absurde Angriffe auf Strafe erhielten – den Verlust ihrer Mehrheit im Senat. Die Bür-
das amerikanische Wahlsystem und seine Lügen über die angeb- ger des Bundesstaats Georgia haben es bei der entscheidenden
lich manipulierte Abstimmung wider besseres Wissen gedeckt. Wahl für zwei noch offene Senatssitze am 5. Januar in der Hand.
Wenn McConnell nun endlich das Unausweichliche akzeptiert, Dieser Denkzettel für McConnell und seine Partei wäre ein
ist dies keine Heldentat, sondern eine weitere Episode im Spiel demokratischer Reinigungsakt. Roland Nelles

86 DER SPIEGEL Nr. 52 / 19. 12. 2020


Südkorea Trotz erwiesener Gräuelta- Westsahara erste Mal seit fast 30 Jahren
ten des Regimes in Pjöngjang »Wir werden wieder zu Kampfhandlungen.
Knast wegen schweigt die südkoreanische Omar: Die vielen gebroche-
Luftballons Regierung seit drei Jahren zu den Widerstand nen Versprechen Marokkos
den Menschenrechtsverlet- und die lange Untätigkeit der
 Wenn der Wind günstig zungen demonstrativ, um die
fortsetzen« Vereinten Nationen haben
steht, lassen Aktivisten in erhoffte Annäherung beider Seit dem Abzug dazu geführt, dass die Sahrawi
Südkorea Ballons aufsteigen: Staaten nicht zu gefährden. der spanischen begonnen haben, friedlich
Mit Wasserstoff gefüllt, sollen Dass Seoul nun aber Aktivis- Kolonialmacht gegen den Bau einer illegalen
sie Hunderte Kilometer weit ten mit Gefängnis droht, geht 1975 ist umstrit- marokkanischen Straße zu
fliegen, um Flugblätter, Dol- für viele Beobachter zu weit. ten, wem die protestieren. Worauf die

Privat
larscheine, USB-Sticks oder In einem offenen Brief an den Westsahara marokkanischen Streitkräfte
Bibeln über die Grenze nach südkoreanischen Präsidenten gehört. Marok- mit militärischer Gewalt rea-
Nordkorea zu tragen. So wol- Moon Jae-in kritisieren 47 ko beansprucht den Großteil gierten. Das führte zum
len Aktivisten aus dem Süden Menschenrechtsgruppen das des Territoriums für sich. Die Bruch des Waffenstillstands.
die Menschen im Norden Verhalten seiner Regierung Polisario-Front kämpft für das SPIEGEL: Was wird die Polisa-
informieren und gegen den scharf. Es sei offenbar »wich- Volk der Sahrawi um die rio-Front nun tun?
Machthaber Kim Jong Un auf- tiger, Kim Jong Un glücklich Unabhängigkeit. Was die Poli- Omar: Sie ist nach wie vor
bringen. Künftig sind diese zu machen, als die eigenen sario im wieder aufgeflamm- offen für eine friedliche Ver-
Aktionen jedoch strafbar und Bürger ihre Freiheitsrechte ten Konflikt fordert, erklärt handlungslösung – trotz der
werden mit bis zu drei Jahren ausüben zu lassen«, sagt John Sidi Omar, ihr diplomatischer Unterdrückung unseres Volks
Gefängnis oder einer Geld- Sifton von Human Rights Vertreter bei der Uno. in den besetzten Gebieten
strafe von bis zu 22 000 Euro Watch, einer der Unterzeich- und der Plünderung unserer
sanktioniert. Das südkoreani- nerorganisationen. In Präsi- SPIEGEL: Herr Omar, US-Prä- Rohstoffvorkommen. Wir
sche Parlament hat das neue dent Moon sahen die Men- sident Donald Trump hat den wollen eine Lösung, die unse-
Gesetz Anfang dieser Woche schenrechtler lange einen Ver- marokkanischen Anspruch re von der Uno anerkannten
beschlossen – zum Entsetzen bündeten: Als Student hatte auf die Westsahara jetzt aner- Rechte auf Selbstbestimmung
von Menschenrechtsaktivis- er sich gegen die damalige kannt. Was heißt das für Sie? und Unabhängigkeit respek-
ten. Sie halten es für einen Diktatur in Südkorea aufge- Omar: Es ist eine unglück- tiert. Diese Rechte sind nicht
groben Fehler, das Recht auf lehnt und später als Men- liche und einseitige Entschei- verhandelbar.
freie Meinungsäußerung schenrechtsanwalt gearbeitet. dung, aber rechtlich ändert SPIEGEL: Aber immer mehr
einzuschränken, um damit Die neue Linie seiner Regie- sich nichts an der Westsahara- Länder stellen sich auf die Sei-
dem repressiven Norden ent- rung fasste Außenministerin Frage. Wir bleiben hoffnungs- te Marokkos.
gegenzukommen. Kim Yo Kang Kyeong-hwa jetzt so voll, dass die neue Regierung Omar: Selbst wenn die ganze
Jong, die mächtige Schwester zusammen: »Die Meinungs- von Joe Biden diese Position Welt Marokko unterstützen
des nordkoreanischen Dik- freiheit ist aus meiner Sicht überdenkt und dass die USA würde, wird das sahrawische
tators, hatte die Ballonaktio- entscheidend für die Men- dazu beitragen werden, Frie- Volk seinen Widerstand
nen im Sommer scharf kriti- schenrechte, aber sie gilt den zu schaffen. fortsetzen, bis die marok-
siert und Seoul aufgefordert, nicht absolut. Sie kann einge- SPIEGEL: Schon vor Trumps kanische Besetzung unseres
dagegen vorzugehen. schränkt werden.« KGP Ankündigung kam es das Landes beendet ist. FSC

Migration Craig S. Faller, Kommandeur Hinzu kommen Tausende Kubaner vorsehen, sind zum
der US-Truppen, die derzeit Kubaner, die ebenfalls versu- Sprungbrett geworden. Biden
Marsch in Nothilfe leisten. Etwa fünf Mil- chen, in die USA zu gelangen, hat angekündigt, dass er viele
Richtung USA lionen Menschen sind betrof- um dort Asyl zu beantragen. der von Donald Trump ver-
fen, viele Brücken wurden zer- Vor allem Surinam und Guya- hängten Migrationsbeschrän-
 Die Hurrikane »Eta« und stört, 1400 Straßen beschädigt. na, die keine Visumpflicht für kungen rückgängig machen
»Iota« haben im November werde, er will die Kooperation
große Teile Mittelamerikas ver- mit Mexiko verbessern und die
wüstet, die Folgen stellen nun Krise in den Ursprungsländern
auch den künftigen US-Präsi- bekämpfen. Seit Trump die
denten Joe Biden vor eine Grenzkontrollen verstärkt hat,
Herausforderung. Hunderttau- sind viele Migranten auf ent-
sende haben bei den Unwet- legenere und gefährlichere
tern Haus und Hof verloren Routen ausgewichen. Allein in
und machen sich deshalb auf Arizona hat die Anzahl der
den Weg in die USA. Vergan- illegalen Grenzübertritte
gene Woche brach eine Flücht- zuletzt deutlich zugenommen.
Jose Cabezas / Reuters

lingskarawane von Honduras Sollte sich die Lage in den


in den Norden auf, auch in nächsten Wochen zuspitzen,
Guatemala formieren sich könnte Biden bereits zum
Gruppen. Die Wirbelstürme Amtsantritt am 20. Januar zu
hätten eine »unvergleichliche Notmaßnahmen an der US-
Verwüstung« angerichtet, sagte Flüchtende in Honduras Südgrenze gezwungen sein. JGL

87
Ausland

In Fufus Reich
Diplomatie Thailands König Rama X. residiert mit Bodyguards, Frauen und Gefolge gern in
Garmisch-Partenkirchen. Zugleich führt er seine Untertanen zu Hause mit harter Hand.
Was treibt der Monarch im Grand Hotel Sonnenbichl – und warum ist es so schwer, ihn loszuwerden?

D
ie Welt verdankt diesem Monar-
chen manches. Darunter das ein-
zigartige Foto, auf dem eine Prin-
zessin einen Marschall der Luft-
waffe auf dem Arm trägt und sanft krault.
Dass der Marschall auf den Namen Fufu
hörte und als Zwergpudel geboren wurde,
darf dabei nicht unerwähnt bleiben.
Nun liebt Thailands König Maha Vaji-
ralongkorn nicht nur Pudel über alles, son-
dern ebenso eine Region, die knapp 9000
Kilometer von seinem angestammten Kö-
nigreich entfernt liegt: Oberbayern. Dort,
im Grand Hotel Sonnenbichl in Garmisch-
Partenkirchen, verbringt der König einen
beträchtlichen Teil des Jahres. In Tutzing
besitzt er zudem eine Villa, das gemeine
Volk kennt ihn als Rama X. – oder auch
»den Thai-Kini«.
Mit Bayerns berühmtem »Kini« Ludwig
II. mag Rama X. einige Charakterzüge tei-
len, so ein bisweilen kindisches Gemüt,
von Verehrung kann dagegen keine Rede
sein. »Muhackl«, so rufen sie den König
hier, wenn auch hinter vorgehaltener
Hand und erst nach zwei Weißbier.
»Der Muhackl, der geht schlecht mit sei-
nen Leuten um und zahlt noch nicht mal
Steuern. Der soll sich schleichen«, so kann
man es hören, am Fuß von Zugspitze und
Kochelberg. »Muhackl«, das ist bayerisch
für einen ungehobelten, schrulligen Mann.
Aber wenn es nur das Schrullige wäre.
In Bangkok demonstrieren seit Mona-
ten Zehntausende Menschen für Reformen
und gegen die ausufernde Macht der Mo-
narchie. Der König steht in Thailand in
einem bislang ungekannten Maße in der
Kritik, Rama X. ist deshalb auch zu einem
diplomatischen Problem geworden. Kann
und will man einen Mann als Dauergast König Rama X. mit Königin Suthida, Tochter Bajrakitiyabha in Bangkok Anfang Dezember:
tolerieren, der zu Hause mit großer Härte
gegen Kritiker vorgeht? Der in einem Land
regiert, wo für Majestätsbeleidigung bis Berlin. »Der Landrat wäre diesen Herrn der Komponist Hermann Levi gewohnt
zu 15 Jahre Gefängnis drohen? lieber heute als morgen los«, sagt Siel- und oben auf dem Hügel ein reicher Fürst
Man müsse für die Angelegenheit schleu- mann, und weil es ein sonniger Wintertag aus dem Orient, er komme gerade nicht
nig eine Lösung finden, sagt Martin Siel- ist, spannt er die Leine an seinen Yorkshire- auf den Namen. »Garmisch-Partenkirchen
mann, 59, er sitzt seit 2014 für die FDP Terrier-Welpen Tinky, für einen Rundgang hat schon immer die High Society angezo-
im Garmisch-Partenkirchener Kreistag. vorbei an Landhäusern mit Fensterläden gen«, sagt Sielmann, es sei eben ein »be-
Sielmann hat sich, anders als der Landrat und Blumenbalkonen. sonders schönes Fleckchen Erde, wie ein
Anton Speer von den Freien Wählern und Man grüßt sich auf der Straße, »Grüß aufgeschlagenes Bilderbuch. Rama ist der
andere Lokalpolitiker, zu einem Gespräch Gott«, sagt Sielmann, »Servus«. Er zeigt Erste der Reichen und Schönen, der sich
bereit erklärt. Aus dem Landratsamt heißt auf ein großes Einfamilienhaus, das habe hier bei uns unbeliebt gemacht hat.«
es, man sei nicht zuständig in Sachen Kö- Pierre Brice gehört, dem verstorbenen Traditionell gibt es in Garmisch-Parten-
nig, zuständig sei das Auswärtige Amt in »Winnetou«-Darsteller. Da hinten habe kirchen eine tiefe Verbundenheit zu jenen

88
mit Besitz, Bekanntheit, Adelstiteln oder die Toilette gehen dürfen. Wie er sich beim »Natürlich habe ich auch das Treiben
am besten allem zusammen. Hier wurde Skilift vorgedrängelt habe und mit seinen des thailändischen Königs in Deutschland
Richard Strauss zu seiner Alpensinfonie Mercedes-Vans direkt zur Gondel vorge- im Blick«, erklärte im Herbst Außenminis-
inspiriert, nicht weit von hier traf sich die fahren sei. Schon weniger witzig war, als ter Heiko Maas, und er meinte damit nicht
Künstler-Avantgarde um Franz Marc und Rama X. mitten im ersten Shutdown gut das Vordrängeln am Lift. »Wenn es dort
Wassily Kandinsky. Der russische Oligarch gelaunt, doch maskenlos samt Königin und Dinge gibt, die wir als rechtswidrig emp-
Roman Abramowitsch soll im Ort regel- Entourage durch den Ort geschlendert sei. finden, dann wird das sofortige Konse-
mäßig urlauben, vom Sultan von Oman Belegt ist, dass eine Boeing 737 mit der quenzen haben.«
sprechen die Einheimischen auch nach sei- Kennung HS-MVS auf Flughäfen in Ham- Denn die Bundesregierung sieht es nicht
nem Tod noch in höchsten Tönen, weil er burg, Hannover, Leipzig und Dresden pri- gern, wenn ein fremdes Staatsorgan beim
viel Geld gebracht habe. vate Flugübungen, sogenannte Touch-and- Deutschlandurlaub Regierungsgeschäften
nachgeht. Vor allem dann nicht, wenn es
hier hoheitliche Akte vollzieht, die gegen
das Völkerrecht verstoßen könnten. Und
ein amtierender König ist ein Staatsorgan,
auch in Bayern.
Es handle sich um »Privataufenthalte«,
erklärte die thailändische Regierung ge-
genüber der Bundesregierung. Aber wa-
rum durfte der König dann trotz Beher-
bergungsverbots das Grand Hotel Sonnen-
bichl bewohnen?
»Um das zu dürfen, hätte er beruflich
hier sein müssen«, sagt Kreisrat Sielmann,
»und das hieße, er hat aus Bayern Thailand
regiert.« Das Landratsamt in Garmisch-
Partenkirchen entschied damals: Der Kö-
nig darf bleiben. Der Landrat genehmigte
dem Sonnenbichl die Ausnahme, weil er
der Ansicht war, dass der König nicht als
Tourist in Bayern sei.
Sielmann findet, es sei Sache der Bun-
desregierung, die Verhältnisse hier vor Ort
zu klären. »Hat er Diplomatenstatus? Wel-
che Steuern muss er zahlen? Arbeitet er
von hier? Alles unklar«, sagt Sielmann.
Zur allgemeinen Erleichterung flog Thai-
lands König Mitte Oktober samt Königin
und Hauptmätresse nach Bangkok zurück.
Nur vorübergehend, wie es hieß.
Denn Thailand ist derzeit kein Idyll. Je-
denfalls nicht für einen »König der Blitze,
Chaiwat Subprasom / Zuma wire / imago images

Abkömmling von allmächtigen Gotthei-


ten«, wie Ramas voller Titel lautet. Gut
möglich, dass es ihn bald wieder nach Gar-
misch oder Tutzing zieht.
Bei einem seiner Auftritte in Thailand
im November ließ der König vor dem Gro-
ßen Palast in Bangkok Regenmäntel und
»Happy Diaries« verteilen. Jeweils be-
druckt mit Bleistiftzeichnungen. Man sah
lachende Sonnen, lachende Wolken, la-
»Welche Steuern muss er bezahlen, arbeitet er von hier?« chende Sträucher. Einen lachenden Zwerg-
pudel auf dem Fahrrad. Als hätte ein Sechs-
jähriger sich eine Pippi-Langstrumpf-Welt
Er könne verstehen, dass die Gegend Go-Manöver vollführt hat: die Maschine zurechtgemalt. Aber es seien Zeichnungen
auch dem König von Thailand gefalle, sagt vom »Muhackl«. Man muss dazu wissen, aus königlicher Hand, heißt es. Es ist die
Sielmann. Trotzdem solle der sich bitt’ dass der König einen Pilotenschein besitzt. Welt von Vajiralongkorn, dem amtieren-
schön an die Regeln halten wie jeder. Geredet habe man schon im Ort, sagt den Oberhaupt einer 69-Millionen-Nation
Auch von Rama X. waren es bisher Sielmann, der Kreisrat. »Aber mit den des 21. Jahrhunderts.
meist harmlose Geschichten, die herum- Schlagzeilen im Frühjahr hat sich alles ver- Bei seiner Geburt 1952 wird der kleine
gingen. Wie er für sich und eine seiner ändert.« Die »Bild« berichtete im April Prinz noch als Zukunftsträger der Monar-
Frauen Carvingski kaufen wollte und ein über das »geheime Folter-Gefängnis des chie und unter Kanonenschüssen begrüßt.
Sicherheitskommando in schwarzen An- Thai-Königs« in Bangkok, es gab Proteste Sein Vater, »der König, der nie lächelt«,
zügen einen Sportartikelhändler in der vor dem Hotel und Gerüchte über einen wird als ein emotional sehr distanzierter
Fußgängerzone von Garmisch-Partenkir- »pleasure room« im Sonnenbichl, wo Mensch beschrieben. Man erzählt von Pe-
chen besetzte. Kein Kunde habe mehr auf Rama sich mit seinen Frauen verlustiere. rioden schwerer Depression, womöglich

DER SPIEGEL Nr. 52 / 19. 12. 2020 89


Ausland

ausgelöst oder verstärkt dadurch, dass er jiralongkorn verbannte seine zweite Frau Denn dort ersuchte Maha Vajiralong-
beim Spiel mit einer Waffe im Jahr 1946 und die Kinder aus Thailand. korn als Kronprinz für seine Aufenthalte
versehentlich seinen Bruder mit einem An die Mauern seines Palasts ließ er da- in Deutschland wie ein Normalsterblicher
Schuss getötet haben soll. mals Plakate hängen, auf denen er sie ex- um seine Visa. Ein Bediensteter legte einen
Mit 13 wurde der Prinz nach England plizit des Ehebruchs und Betrugs beschul- Reisepass von ihm vor, dazu Passbilder
geschickt. Er war aufgewachsen wie ein digte. Sie zog mit den Kindern nach Groß- und einen ordnungsgemäß ausgefüllten
Gott und konnte sich im Internat zu Be- britannien. Die Scheidung von Vajiralong- Visumsantrag – mit Geburtsdatum und -
ginn nicht einmal die Schuhe binden, er- korns dritter Frau Srirasmi erfolgte nach ort: »28.07.1952, Bangkok«.
zählt der schottische Autor und Monar- 13 Jahren Ehe im Jahr 2014. Etliche ihrer Damit wurde das Königskind wahr-
chie-Experte Andrew MacGregor Mar- Verwandten, die für ihn gearbeitet hatten, scheinlich zum ersten Mal im Leben Opfer
shall: »Er wurde gemobbt, weil er Auslän- wurden jetzt der Korruption beschuldigt einer Zweiklassengesellschaft: Während
der war und einen Namen hatte, den briti- und landeten im Gefängnis. akkreditierte thailändische Diplomaten in
sche Jungs nicht aussprechen konnten.« Srirasmi steht heute in der südthailän- Deutschland schon immer von der Pflicht
Ein damaliger Klassenkamerad, der spä- dischen Provinz Ratchaburi unter Hausar- befreit waren, sich um einen Aufenthalts-
tere Opernkritiker Rupert Christiansen, rest. Kürzlich tauchten Bilder von ihr auf, titel kümmern zu müssen, war der Prinz
beschreibt den Prinzen später als »schlaff in schlichtem Gewand und mit dem kahl vor seiner Krönung Ende 2016 vom Wohl-
und ungeschickt« mit einem Tick, bei dem geschorenen Kopf einer buddhistischen wollen einer wenig royalen Institution ab-
sich alle 30 Sekunden eine Seite seines Ge- Nonne. Noch im Jahr 2007 war sie bei hängig: der Ausländerbehörde Erding, die
sichts nach oben zog, »als würde er einen einer privaten Geburtstagsfeier mit dem zusammen mit der deutschen Botschaft in
Stromschlag bekommen«. Der Prinz habe Kronprinzen mit nichts als einem String- Bangkok das Visum genehmigen muss.
versucht, sich anzupassen, »aber niemand tanga erschienen und hatte Fufu, den Pu- Mindestens acht Visa der Kategorie »D«,
wollte ihn zum Freund«. del, mit Torte gefüttert – das Video der die längerfristige Aufenthalte in Deutsch-
Er habe auch nach Jahren noch kein gu- halb nackten Gemahlin wurde in Thailand land erlauben, bekam er in den vergange-
tes Englisch gesprochen. Was ihn stattdes- zum Sinnbild einer Monarchie, die jeden nen Jahren auf diesem Weg genehmigt.
sen ausgezeichnet habe, sei seine Begeis- Anstand verloren hat. Gültig waren sie meist für zwei Jahre. Die
terung für Militärübungen gewesen, die Heute ist Vajiralongkorn mit seiner vier- Erneuerung der Visa schien Formsache. Sie
ihm bald eine Führungsrolle in der Gruppe ten Frau, Königin Suthida, verheiratet. Sie wurden in der Regel noch am Tag der Be-
einbrachte. Er habe seine Mitschüler schi- war Stewardess bei Thai Airways, die bei- antragung abgenickt. Das neueste Visum
kaniert, bipolare Züge gehabt und sein Ver- den trafen sich auf einem Charity-Flug vor mit der Nummer D063251737 läuft noch
halten von einer Sekunde auf die andere rund 14 Jahren, den er als Pilot verantwor- bis Anfang Mai.
geändert. Allerdings könnte Rama X. als Staats-
1970 schickte man ihn zur Disziplinie- oberhaupt inzwischen auch ohne Visum
rung auf eine Militärschule in Australien. Seine zweite Frau einreisen. Seit dem Besteigen des Throns
Dort absolvierte er, nach eigener Aussage verbannte er mit den Kin- genießt er laut deutschem Aufenthalts-
mit Ach und Krach, das Royal Military Col- gesetz dieselben Privilegien wie ein Diplo-
lege Duntroon in Canberra, wurde Hub- dern aus Thailand – sie mat. Und doch gibt es für die Bundesregie-
schrauber- und Kampfpilot im Rang eines soll ihn betrogen haben. rung Handlungsspielraum. Denn theore-
Leutnants der thailändischen Armee. 1972 tisch kann Deutschland jedem, auch einem
wurde er offiziell zum Kronprinzen und König, die Einreise verweigern.
Thronfolger in der konstitutionellen Mo- tete. Diese Frau, die zunächst seine Lieb- Es wäre ein diplomatischer Genick-
narchie Thailands ernannt – obwohl etli- lingsmätresse wurde, sei der Grund, wes- schlag. Zumal es sich bei Rama X. nicht
che Thailänder und vermutlich auch sein halb er später nach Deutschland zog. um irgendeinen Operettenkönig handelt,
Vater lieber seine Schwester, Prinzessin Si- »Er hatte keine Lust mehr auf seine drit- sondern um einen der weltweit reichsten
rindhorn, an der Stelle gesehen hätten. te Frau, und mit Suthida konnte er sich amtierenden Monarchen.
Sie widmete sich regelmäßig ländlichen leichter im Ausland treffen«, sagt der Thai- Eine Schätzung des Magazins »Forbes«
Entwicklungsprojekten, kümmerte sich landkenner MacGregor Marshall, der kam bereits 2008 auf ein königliches Ver-
um ihren alternden Vater und war viel prä- wie kaum ein anderer über das thailändi- mögen von rund 35 Milliarden Dollar. In
senter als ihr Bruder. Doch sie war nicht sche Königshaus Bescheid weiß. Der einer aktuellen Analyse der »Los Angeles
verheiratet und hatte keine Kinder. Schotte, der 17 Jahre lang als Korrespon- Times« ist von 70 Milliarden Dollar die
Vajiralongkorns Mutter wollte, dass die dent für die Nachrichtenagentur Reuters Rede. Das ist bei Weitem mehr, als alle
künftigen Könige und Königinnen von arbeitete, pflegt seit Langem Kontakte europäischen Fürstenhäuser zusammen
Thailand ihr Blut in sich trügen. »Das ging zu Dissidenten und in engere Zirkel des besitzen, einschließlich der britischen
spektakulär schief«, erzählt der Monarchie- Königshauses. Sein Buch »A Kingdom Queen – auch wenn der größte Teil seines
Experte MacGregor Marshall. »Aus der in Crisis« ist heute in Thailand verboten. Vermögens aus Immobilien- und Landbe-
ersten Ehe mit seiner Cousine ging zwar Vajiralongkorn genieße die Freiheit in sitz besteht, rund 66 Quadratkilometer ins-
eine Tochter hervor, doch Vajiralongkorn Deutschland, sagt MacGregor Marshall. gesamt, davon ein gutes Fünftel in der
wurde ein ungehaltener Mann, der sich in Es gibt Aufnahmen aus Parsdorf bei Mün- Hauptstadt.
Nachtklubs herumtrieb.« Seine Mutter be- chen, wo der König bauchfrei seinen mit Darüber hinaus hält der König 23,5 Pro-
schrieb ihn mit einigem Understatement aufgeklebten Tätowierungen verzierten zent an der Siam Commercial Bank und
als »kleinen Don Juan«. Körper zeigt. 33,6 Prozent am Industriekonglomerat
Bald lernte Vajiralongkorn seine zweite Rama X. ist von Haus aus gewohnt, dass Siam Cement Group, die nach aktuellem
Frau kennen, eine ehemalige Nachtklub- seine hohen Berater sich ihm buckelnd und Börsenkurs 2,4 Milliarden respektive 5,2
Hostess und Schauspielerin, mit der er vier buchstäblich kriechend nähern. Vielen Milliarden Dollar wert sind. Bei einem ge-
Söhne und eine Tochter bekam. Kurz sah Thailändern ist er so heilig, dass sie es nie schätzten Vermögen von 70 Milliarden
es so aus, als wären die künftigen Erben wagen würden, ihn zu kritisieren. Die Ver- Dollar besitzt der König statistisch so viel,
des Throns geboren, doch im Jahr 1996 ehrung endete aber lange an der Schwelle wie 8,9 Millionen seiner Untertanen im
wurde auch diese Ehe geschieden, und Va- zur deutschen Botschaft in Bangkok. Jahr verdienen.

90 DER SPIEGEL Nr. 52 / 19. 12. 2020


Simon Koy / Der Spiegel

Privat
Simon Koy / Der Spiegel

Privat

Privat
König von Bayern Im Sommer unternimmt er gern Radtouren mit seinem Gefolge, im Winter fährt er gern Ski,
und manchmal steigt er sogar bauchfrei aus dem Flieger: Rama X. genießt die Zeit im Grand Hotel Sonnenbichl in
Garmisch-Partenkirchen – zum Ärger von Bürgern und Lokalpolitikern wie Martin Sielmann.

Bis vor Kurzem hieß es, der königliche dem Starnberger See, wo sein 15-jähriger hören, sie sollen im Stil einer Militärein-
Vermögensverwalter, das Crown Property Sohn, der rechtmäßige Thronfolger und heit organisiert und nach den britischen
Bureau (CPB), halte diese Anlagen im Na- Prinz von Thailand, samt Entourage Spezialkräften (SAS) durchnummeriert
men der Nation. Vor zwei Jahren aber er- wohnt. Er besucht eine Waldorfschule in sein: SAS 1, SAS 2 und so weiter. In der
griff Rama X. durch eine Gesetzesände- der Nähe, soll Deutsch mit bayerischem »Royal Gazette«, dem offiziellen Sprach-
rung davon Besitz, seither gelten sie als Akzent sprechen und beliebt bei seinen rohr des Königshauses in Thailand, sind
sein Privateigentum. Von Steuern ist er Klassenkameraden sein, heißt es. tatsächlich rund 15 Frauen mit militäri-
weitgehend befreit. Hauptsächlich aber wohnt der König schem Rang aufgeführt, fast alle mit nahe-
Und trotzdem werden die laufenden seit einigen Jahren im Sonnenbichl in Gar- zu identischem Nachnamen, der übersetzt
Kosten des Palasts von den Steuerzahlern misch. Das Hotel gehört einer Immobilien- bedeutet: »gut und loyal gegenüber Vaji-
bestritten. Für Zeremonien, Hofstaat, Rei- firma aus Luxemburg, die wiederum auf ralongkorn«.
sen ist im aktuellen Haushalt knapp eine einen Geschäftsmann aus Oman eingetra- Die demokratische Opposition in Thai-
Milliarde Dollar vorgesehen. Allein die gen ist. Leider ist das Hotel trotz »mär- land kann über solche Skurrilitäten nicht
Kosten seiner Krönungsfeier im vergange- chenhafter König Ludwig Suite« und »24- mehr lachen. Sie verlangt Rechenschaft
nen Jahr werden auf etwa 30 Millionen Stunden-Getränkeservice«, wie es auf der über ein Vermögen, das »dem Volk und
Euro geschätzt. Website heißt, für Reisende nicht buchbar. der Nation gehören sollte«, wie Aktivisten
Rama X. wäre somit nicht nur der Reichs- Alle Zimmer sind »aufgrund der guten Bu- auf Twitter schreiben. Zumindest aber soll
te unter seinesgleichen, sondern auch der chungssituation« seit Monaten belegt. sein Besitz einer parlamentarischen Kon-
reichste Bayer, weit vor den Geschwistern Der vierte Stock soll laut MacGregor trolle unterworfen werden.
Quandt (BMW) oder Fürstin Gloria. Das Marshall, der seine Informationen aus Pa- Dem Königshaus ist stets als Verdienst
veranlasste die Grünen in Bayern zu einer lastkreisen haben will, für den König und angerechnet worden, dass Thailand, an-
Anfrage im Landtag: Müsste der König seine Mätressen reserviert sein. Die Anga- ders als Kambodscha oder Vietnam, nie
nach dem Tod seines Vaters vor vier Jahren ben lassen sich nicht überprüfen. E-Mails unter Kolonialherrschaft gefallen ist. Noch
nicht auch in Deutschland Steuern abfüh- an das Hotel bleiben unbeantwortet, An- unter König Bhumibol, dem beliebten Va-
ren? Die Erbschaftsteuerpflicht gilt schließ- rufe an der Rezeption landen in einer end- ter von Rama X., festigte sich die Monar-
lich auch für jene, die in Deutschland nur losen Warteschleife. Wer persönlich vorbei- chie. Er war beliebt im Land und galt im
einen Nebenwohnsitz haben oder sich für kommt, wird an der Auffahrt von einem Ausland als Gesprächspartner für nicht
längere Zeit hier aufhalten. Die Antwort maskierten Mann zurückgewiesen. Wenn kommunistische Verbündete.
der Landesregierung: keine Auskunft. Das man sich auch nur kurz vor dem Hotel auf- »König Bhumibol war monogam. Er ver-
berühre die Privatsphäre des Königs. hält, wird man samt Fahrzeug und Kenn- suchte, das Geld, das vom Crown Property
Zumindest zum Immobilienbesitz des zeichen von Weitem fotografiert. Bureau gesammelt wurde, wenigstens so
Königs in Bayern lassen sich Angaben ma- MacGregor Marshall erzählt, dass zu einzusetzen, dass es aussah, als kümmerte
chen. Ihm gehört die Villa in Tutzing nahe dem aktuellen Harem etwa 20 Frauen ge- er sich um das Wohl seiner Bürger«, sagt

91
Camera Press / laif
Adam Dean / The New York Times / laif

Thailand Royal Office / AP


Michel Kooren / AP
DAILYNEWS / AFP

Umstrittener Regent König Bhumibol (oben r., 1954) war beliebt im Land, sein Sohn Rama X. dagegen wird wegen
seines pompösen Lebensstils kritisiert (bei einer Gedenkzeremonie, oben l.). Untergebene müssen sich ihm auf Knien
nähern. Seine Schwester Sirindhorn (M.) galt als Thronfolgerin. Eine Geliebte machte er zur offiziellen Konkubine (r.).

die US-amerikanische Historikerin Tama- Unter Vajiralongkorn hat das Militär sei- im März dann unter dem Argument der
ra Loos von der Cornell-Universität. nen Einfluss erweitert, gerade in der Poli- Corona-Pandemie Notstandsgesetze ver-
Sie hält Rama X. für das Gegenteil eines tik. Im Gegenzug erlauben die Generäle hängt wurden, verlangten Zehntausende
milden Monarchen. Womöglich, sagt sie, dem König kleine Rückschritte hin zur den Rücktritt von Premier Prayut Chan-
lebe der König in einer Blase und glaube, absoluten Monarchie, die in Thailand seit ocha, dem ehemaligen General und Anfüh-
die Menschen liebten ihn und hätten ein 1932 eigentlich Geschichte ist. Rama X. hat rer des Militärcoups von 2014. Sie forder-
sonniges »Happy Diary«-Lächeln im Ge- sich per Dekret im September 2019 zwei ten, dass die Monarchie der Verfassung un-
sicht, wie auf seinen Zeichnungen. Regimenter zur persönlichen Verfügung terstehen soll. Und dass die Macht des Kö-
Inzwischen stehen die Thailänder in den stellen lassen. nigs beschränkt werden soll.
Bangkoker Kinos nicht mehr zu Ehren des Eigentlich steht Thailands Monarch ähn- Die Demonstranten hielten übergroße
Monarchen auf, wenn vor dem Film die lich wie die britische Königin über der Poli- gelbe Gummienten über sich, als Schutz
königliche Hymne gespielt wird. Aktivis- tik. Tatsächlich aber erlaubt ein bis in Re- vor den Wasserwerfern, aber vor allem als
ten machen sich mit Graffiti über ihn und gierungszirkel reichendes, weitverzweig- Symbol: Gelb ist die Farbe der Thaikönige.
seinen Lebensstil lustig. Rama X. hat eine tes Netzwerk dem König, politische Ent- Und diese Enten waren hohl und hatten
Generation gegen sich aufgebracht. scheidungen zu beeinflussen. Für die neue ein Dauergrinsen im Gesicht.
»Immer mehr Thailänder wollen echte Verfassung bestand Rama X. auf einer Än- In diesen Tagen hängen junge Demons-
Demokratie«, sagt der Politologe Paul derung, wonach der König jederzeit ins tranten in Bangkok Plakate auf, die den
Chambers von der Naresuan-Universität Ausland reisen könne, ohne einen Vertre- König als Pornostar bezeichnen. Sie nen-
in Thailand. Der König habe in der jün- ter benennen zu müssen, der für ihn die nen ihn einen »Riesenwaran«, eines der
geren Vergangenheit versucht, seinen Amtsgeschäfte versieht. schlimmsten Schimpfwörter in Thailand.
Einfluss beim Militär auszubauen, wäh- Der Garmisch-Paragraf. In einem Land, in dem sich vor einem hal-
rend er die »Erosion der Demokratie« »Vajiralongkorn ist ein Desaster«, sagt ben Jahr kaum jemand traute, den Namen
ignoriere. MacGregor Marshall, der Thailandkenner. des Königs auszusprechen, ist das fast
In Thailand ist unter Premier und Ex- Er selbst darf das Land nicht mehr betre- schon eine Kriegserklärung an die Krone.
General Prayut Chan-ocha eine Militär- ten, sein Wohnhaus in Edinburgh wurde Eine der hartnäckigsten Kritikerinnen
regierung an der Macht, die eng mit der bereits, so erzählt er, von Unbekannten des Königs außerhalb Thailands ist Junya
Monarchie verflochten und von ihr legiti- beobachtet und er anonym bedroht. Yimprasert. Sie hat die Gruppe »Act4dem«
miert ist. Der König ist Oberbefehlshaber MacGregor Marshall glaubt, die derzei- gegründet, einen Zusammenschluss von De-
der Streitkräfte. Wenn Generäle gegen tigen Proteste hätten maßgeblich mit Rama mokratie-Aktivisten. Zusammen mit ihren
eine amtierende Regierung aufbegehren, X. zu tun. Im Februar gab es die ersten De- Mitstreitern führt sie Buch über vermisste
ist der König in der Regel eingeweiht. Die monstrationen, nachdem die vor allem un- und getötete Dissidenten im Ausland, do-
Armee wiederum versteht ihre Hauptauf- ter jüngeren Thailändern populäre Future- kumentiert die Aufenthalte des Königs in
gabe im Schutz der Monarchie. Forward-Partei aufgelöst worden war. Als Bayern und organisiert Demonstrationen.

92 DER SPIEGEL Nr. 52 / 19. 12. 2020


Ausland

Yimprasert ist eine kleine Frau mit Bril- mer hatten Aktivisten mit einem Projek- ein direkter Eingriff in die Politik wäre.
le, 54 Jahre alt, die sich lächelnd für ihre tor die Fassade des Grand Hotel Sonnen- »Nach meinem bisherigen Informations-
Verspätung entschuldigt. Sie wohnt in Ber- bichl angestrahlt: »Der Thai-König be- stand hat er diesen Erlass von Deutschland
lin und trifft Fremde aus Angst nur an be- raubt sein Volk. Werft ihn raus aus aus verkündet«, sagt Schmidt.
lebten, anonymen Orten. Wenn es dem Deutschland«, stand da und: »Die Haupt- Es ist nicht einfach, Bundes- oder Lan-
König beliebe, sagt sie, könne er sie jeder- stadt von Thailand ist nicht länger Bang- desbehörden dazu zu bewegen, über den
zeit in ein Auto stecken und entführen las- kok, sondern München.« König und seine Aktivitäten Auskunft zu
sen. Auch hier, direkt vor dem Branden- »Der König war nicht zu Hause«, sagt geben. Im Grunde fühlt sich niemand für
burger Tor. Yimprasert, »aber es kamen Männer mit Vajiralangkorn zuständig, der hier als
Yimprasert stammt aus einer Bauern- schwarzer Kleidung aus dem Hotel, sie fo- Mischung aus Alpenfan, Diplomat und
familie mit neun Kindern nahe Bangkok, tografierten uns und unsere Autos.« Da- Flüchtling zu Gast ist. Ein Unantastbarer.
ihr Vater ist Reisfarmer. Als Einzige in der nach sei sie von einem schwarzen Kleinbus Die Bundesregierung scheint selbst
Familie hat sie studiert, erst an der Univer- verfolgt worden, obwohl der Protest bei nicht genau zu wissen, welche Rolle der
sität habe sie verstanden, erzählt sie, dass der Polizei angemeldet gewesen sei. König in Bayern spielt. Ende November
Thailand mehr Demokratie brauche. Seit »Es ist eine Schande für ein Land wie sagte der Außen-Staatsminister Niels An-
2010 lebt sie in Europa. Deutschland, dass der König hier seine nen, das Auswärtige Amt habe der thai-
An diesem Morgen spaziert sie durch Gegner einschüchtern kann, als wäre er in ländischen Seite klar vermittelt, dass Vaji-
den Berliner Tiergarten, vorbei an Joggern Bangkok«, sagt sie. »Er führt Thailand aus ralongkorn auf deutschem Boden keine
und Müttern mit Kinderwagen. Wenn ein- Garmisch-Partenkirchen.« Rama sei ein Entscheidungen treffen dürfe, die der deut-
zelne, wegen der Kälte in dicke Mäntel ge- Mittelalterkönig, aufgewachsen im Irrglau- schen Rechtsordnung, dem Völkerrecht
hüllte Männer vorbeigehen, senkt sie ihre ben, dass jedes Huhn und jedes Haus in oder den Menschenrechten zuwiderlaufen.
Stimme und hört auf zu reden. »Das ist Thailand ihm gehöre. Er denke, er sei das Die Frage ist, ob das den Dauergast vom
kein Spiel«, sagt sie. Gesetz. »Wie ein verrückter Gott.« Sonnenbichl überhaupt kratzt.
Thailands Strafgesetzbuch sieht bis zu Der Vorfall vor dem Sonnenbichl hat Auch bayerische Behörden sind ratlos,
15 Jahre Haft für Majestätsbeleidigung vor. jetzt unter anderem zu einer Kleinen An- was sie mit Vajiralongkorn anfangen sol-
Das Gesetz wurde nach zweijähriger Pau- frage des Außenpolitikers Frithjof Schmidt len. Das bayerische Landeskriminalamt
se gerade erst reaktiviert, mehr als ein Dut- geführt, Grünenabgeordneter im Bundes- wird zwar über Ein- und Ausreisen des Kö-
zend Aktivisten werden aktuell darunter tag. Er fragte, ob die Bundesregierung von nigs vom Auswärtigen Amt informiert,
beschuldigt. Seit der Thronbesteigung Ra- möglichen Einschüchterungsversuchen will dazu aber keine Angaben machen.
mas sind in dem Land nach Recherchen gegen thailändische Oppositionelle in In einem Gutachten der Wissenschaftli-
des Politologen Pavin Chachavalpongpun Deutschland durch Sicherheitskräfte des chen Dienste des Bundestags vom 18. No-
mehr als 200 Menschen verschwunden, Königs erfahren habe. Schmidt will zudem vember wird »Fingerspitzengefühl« emp-
verhaftet oder ihrer Ämter beraubt wor- wissen, auf welcher rechtlichen Grundlage fohlen. Ein Staatsoberhaupt genieße zwar
den, auf Veranlassung des Königs. sich der König in Deutschland aufhält, und auch auf Urlaubsreisen Immunität, müsse
Im Juni wurde der Dissident Wancha- ob er in Bayern dienstlichen Besuch aus aber die deutschen Gesetze und Vorschrif-
lerm Satsaksit in seinem Exil in Kambod- der Heimat empfängt, unter anderem vom ten beachten, auch Corona-Regeln. Ihm
scha von Unbekannten in einen Wagen ge- Chef des nationalen Geheimdiensts. die Einreise zu verweigern komme wegen
zerrt, seitdem fehlt von ihm jede Spur. Im Er listet elf königliche Erlasse auf, die seines Immobilienbesitzes einer »fakti-
Jahr zuvor waren zwei Monarchiekritiker von Vajiralongkorn unterzeichnet und in schen Enteignung« gleich und sei fragwür-
tot im Mekong gefunden worden, ihre Thailand veröffentlicht wurden, während dig. Eine Option sei, den Aufenthalt »poli-
Hände auf dem Rücken gefesselt. er sich offenbar in Bayern aufhielt. Unter tisch-diplomatisch (d. h. auf freiwilliger Ba-
Yimprasert war es auch, die im Septem- anderem habe der König seiner Schwester sis)« zu regeln, sodass Rama X. während
ber vor der Villa des Königs in Tutzing per Dekret vergangenes Jahr verboten, als seiner Zeit in Deutschland einen »Regen-
protestiert hatte, zusammen mit einem Spitzenkandidatin für eine große Opposi- ten für die Regierungsgeschäfte in Thai-
Dutzend Gleichgesinnter. Bereits im Som- tionspartei in Thailand anzutreten – was land bestellt«, einen Stellvertreter.
Das wäre ein Königsweg.
Sielmann, der FDP-Mann mit dem Hun-
dewelpen, sagt, es könne jeder malen, was
er wolle, solange er sich in Bayern inte-
griere und sich ans Gesetz halte. Ihm gin-
gen die Schlagzeilen auf die Nerven, »sol-
che Presse schadet uns«, sagt er. Der Land-
rat hat eine Anfrage ans Auswärtige Amt
geschrieben, wie mit dem König weiter zu
verfahren sei.
Im Landratsamt erwartet man nun zü-
gige Antwort aus Berlin, denn so könne
es nicht weitergehen. Der Welpe ist müde
vom Spaziergang, Sielmann nimmt ihn
von der Leine. Zum Abschied sagt er:
Lillian Suwanrumpha / AFP

»Wie Sie es auch wenden, natürlich bringt


er Geld, das wir brauchen. Aber was er
macht, gehört sich nicht. Grüß Gott.«
Georg Fahrion, Katrin Kuntz, Roman
Lehberger, Max Polonyi, Christoph
Scheuermann, Alexander Smoltczyk
Monarchiekritischer Protest in Bangkok: »Vajiralongkorn ist ein Desaster«

93
Ausland

Manuel Geisser / imago images


Skiurlauber bei der Titlisbahn in der Zentralschweiz: »Die Menschen wollen raus an die Luft, und wir bieten ihnen das«

Leben und sterben lassen


Schweiz Der Kampf gegen das Coronavirus entzweit das Land: Kantone rebellieren gegen den Bund.
Trotz alarmierender Infektionszahlen blieben Restaurants, Skilifte und Spielcasinos
bis zuletzt in Betrieb – deutsche und österreichische Nachbarn staunen. Von Walter Mayr

D
as Buffet bietet Braumeister- Restaurants und Bars geschlossen. In bleiben. In Genf und der vorwiegend fran-
Schinken und Mutschli-Käse, Frankreich wurden versprochene Locke- zösischsprachigen Westschweiz, wo das Vi-
dazu knusprige Rösti. Mag unten rungen kurzfristig wieder verschoben. rus zuletzt erfolgreicher bekämpft wurde,
in den Tälern die Seuche wüten, Wenig bis nichts von alledem galt, zu- wird sogar wieder bis eine Stunde vor Mit-
beim »Zmorge« – schwyzerdütsch für mindest bis zum Wochenende, in der ternacht gespeist. Erst am Freitag, nach Re-
Frühstück – im Restaurant auf dem Säntis- Schweiz – obwohl der Durchschnittswert daktionsschluss dieser Ausgabe, wollte die
gipfel geht es zünftig zu. Über ihre Teller der Neuinfektionen hier im Vergleich zu Schweizer Regierung über Verschärfungen
hinweg blicken die Gäste hier, auf 2502 Me- Frankreich aktuell dreimal und gemessen befinden. Angesichts der dramatischen Zah-
ter Seehöhe, durch Panoramascheiben auf an Deutschland doppelt so groß ist. Zuletzt len erhöhte sich im Lauf der Woche täglich
verschneite Gipfel. Felsformationen in verstarb alle 18 Minuten ein Schweizer am der politische Druck, doch noch zu han-
sechs verschiedenen Ländern sind vom Coronavirus. Die Pflegekräfte im Tal seien deln – während Seilbahnen weiter Urlauber
Säntis aus bei guter Sicht zu erkennen: »am Ende ihrer Kräfte«, vermelden die Ta- auf die Skipisten, in die Gletschergebiete
Über die Schweiz hinweg reicht der Blick geszeitungen, die im Gipfelrestaurant aus- und eben auch auf den Säntis brachten.
bis nach Deutschland, Österreich, Frank- liegen. Die Chefs von fünf Universitätsspi- »Die Bahn ist unsere Cash-Cow«, sagt
reich, Italien und Liechtenstein. tälern warnten am Sonntag in einem Brief Remo Brülisauer, Chef der Hotellerie und
In jedem der fünf Nachbarländer sind an Gesundheitsminister Alain Berset vor Gastronomie bei der Säntis Schwebebahn
die Corona-Zahlen besorgniserregend. In einem »Kollaps des Gesundheitswesens«. AG. Er hat 150 Angestellte unter sich und
fast jedem, Liechtenstein ausgenommen, Da kann ein Teller Rösti mit Fernsicht kein Problem mit dem Eingeständnis, der-
unterliegt das öffentliche Leben auch in nicht schaden. Zwar gilt in der Schweiz auf zeit zu den »Krisengewinnlern« in Europa
der Vorweihnachtszeit drastischen Ein- Drängen des Bundesrats seit Samstag eine zu gehören: »Die Menschen wollen raus an
schränkungen. Viele Italiener durften wo- vorgezogene Sperrstunde ab 19 Uhr. Grund- die Luft, und wir bieten ihnen das.«
chenlang nicht einmal ihren Wohnort ver- sätzlich aber dürfen sämtliche Restaurants Im Programm auf dem Säntis: Winter-
lassen. In Österreich und Deutschland sind und »Beizli«, kleine Lokale, weiter geöffnet wandern, Schneeschuhlaufen, eine Runde

94 DER SPIEGEL Nr. 52 / 19. 12. 2020


zwischen Petroleumfackeln auf dem »La- Schweizer Gipfel wird zeigen, ob Corona schlimmer ist als
ternlipfad«, danach Fondue oder Raclette. 7-Tage-Durchschnitt der täglichen Neuinfektionen eine Grippe«. Mittlerweile denkt auch Da-
Vermehrt kämen neuerdings Lockdown- je 100000 Einwohner mann laut über eine Schließung von Res-
müde Österreicher über die Grenze, sagt taurants und Skigebieten nach. Ob sein Ge-
Schweiz Österreich Deutschland
Brülisauer. Auch Stammgäste aus dem süd- sinnungswandel damit zu tun hat, dass er
deutschen Raum ließen sich sehen. 100 im November selbst an Covid-19 erkrank-
»Krise ist ein produktiver Zustand; man te? Inzwischen wäre es ihm am liebsten,
muss ihr nur den Beigeschmack der Ka- würde die Regierung wie im Frühjahr die
80
tastrophe nehmen«, schrieb der Schwei- »außerordentliche Lage« ausrufen – eine
zer Max Frisch. Getreu diesem Motto stel- Art Gesundheitsnotstand, bei dem Bern das
len sich Frischs Landsleute dem Corona- 60 Kommando übernimmt. Diese Möglichkeit
Jahr 2020. »Wir sind bewusst dieses Risi- 51,1 hat der Bundesrat, anders als die deutsche
ko eingegangen, weil wir eine Güterab- 40 Bundeskanzlerin. So viel Macht aber
wägung gemacht haben«, sagte Finanz- 31,1 scheint der Schweizer Regierung nicht ganz
minister Ueli Maurer zum Vorwurf, die 20 28,2 geheuer zu sein.
Regierung in Bern habe womöglich dem Den zuständigen Minister Berset in
Wohl der Volkswirtschaft Menschenleben 0
Bern peinigt schon jetzt »die Sorge, dass
geopfert. uns die Pandemie über die Festtage kom-
In der Schweizer Regierung, dem Bun- März Juli November plett entgleitet«, wie er dem »Blick« sagt.
desrat, sind sieben Minister aus vier Par- Quellen: RKI, Johns Hopkins CSSE, Der Epidemiologe Christian Althaus, Mit-
eigene Berechnung; Stand 16. Dezember
teien vertreten. Alles andere als einig in glied der nationalen Corona-Taskforce,
der Einschätzung der Lage, tragen sie ihre beklagt »politisches Totalversagen«. Und
Meinungsverschiedenheiten zwar nicht öf- Damann, ein bedächtig formulierender der »Tages-Anzeiger« titelt: »Wie hat es
fentlich aus. Dafür dauert es einfach sehr Herr mit Halbglatze, wirkt ein wenig ge- dieses Land dermaßen vermasseln kön-
lange, bis Entscheidungen fallen. Monate- kränkt, wenn er begründen soll, warum nen?«
lang überließ der Bundesrat das Krisen- Ende vergangener Woche erst der Bundes- Die Frage führt zum Kernproblem, zu
management den Kantonen – die zauder- rat in Bern die Kantone, allen voran die re- einem der Schweizer Gründungsmythen:
ten, vor allem in der Deutschschweiz. nitenten deutschsprachigen, zu minimal Der Föderalismus, die Wurzel der mittel-
Wer jetzt, in der Vorweihnachtszeit, den strengeren Maßnahmen zwingen musste. alterlichen Eidgenossenschaft, gilt als un-
Bodensee umrundet, von Baden-Württem- St. Gallen habe »unabhängig und vor den antastbar im Land der vier Sprachen und
berg über Bayern durchs österreichische Besprechungen mit dem Bundesrat« ent- der 26 Kantone. Die heikle Machtbalance
Vorarlberg bis in den Kanton St. Gallen schieden, dass es so wie bisher nicht wei- zwischen dem Bund und seinen Gliede-
reist, der hat bei Überschreiten der Schwei- tergehen könne. »Die Lage in den Spitälern rungen ist Teil der Staatsräson. Auf eine
zer Staatsgrenze das Gefühl, in einem Pa- ist sehr angespannt«, sagt der Regierungs- starke Exekutive wird bewusst verzichtet.
ralleluniversum gelandet zu sein. präsident, Mitglied der Christlichdemokra- Die Aufsplitterung politischer Zuständig-
Vor der Säntispark Bäderwelt am Rand tischen Volkspartei (CVP). keiten soll sozialen Frieden garantieren.
von St. Gallen rufen sich für den »Early Vor sechs Wochen klang er noch anders. Über den Schweizer »Kantönligeist«
Bird«-Rabatt anstehende Rentner schon »Man soll die Todesfälle nicht überbewer- spotten Kritiker dieses Föderalismusmo-
früh um halb neun »Guete Morge« zu und ten«, forderte Damann damals, »Sterben ge- dells – es entspricht allerdings im Normal-
warten, bis sie eingelassen werden. Die hört zum Leben, unsere Gesellschaft hat ver- fall dem Wunsch der Eidgenossen nach
Rutschen sind ebenso in Betrieb wie das lernt zu sterben.« Er warne vor Hysterie direkter Demokratie und einem liberalen
Wellenbad mit Brandungszone. Einen und voreiligen Schlüssen, so der ausgebilde- Staat. Nur wenn, wie jetzt, schnelles, flä-
Stock höher gibt es den »Römisch-Irischen te Facharzt: Erst »die Geschichtsschreibung chendeckendes Handeln gefragt ist, dann
Verwöhntag« zu umgerechnet 160 Euro
pro Person, Frühstück, Massage und Anti-
pasti plus Prosecco inklusive.
Im blue Cinema laufen noch kurz vor
dem dritten Advent Filme in sieben Sälen,
während gegenüber, in einem unauffäl-
ligen Haus am verschneiten Hang, die Vil-
la Venus mit roter Leuchtschrift in den
Fenstern um Kundschaft wirbt. Mit ver-
lässlich auf Covid-19 getesteten Damen
sei bei ihnen »weiter diskreter Spaß« mög-
lich, versichern die Betreiber. Alternativ
bietet sich in St. Gallen eine Runde Black-
jack im Spielcasino unweit des Kantons-
spitals an.
Zum besseren Verständnis: Unter allen
Anthony Anex / KEYSTONE / dpa

Kantonen steht St. Gallen bei der Zahl der


Neuinfektionen schweizweit an der Spitze.
Für Bruno Damann aber ist das kein
Grund, Nerven zu zeigen. Der Allgemein-
mediziner trägt als Regierungspräsident
und Gesundheitsdirektor die Hauptverant-
wortung bei der Bekämpfung der Pande-
mie im Kanton. Finanzminister Maurer: »Wir sind bewusst dieses Risiko eingegangen«

95
Ausland

desrätlichen Beschluss, dass künftig das


Nachtmahl nur noch bis 19 Uhr serviert
werden darf.
Schweizer Luxusprobleme? Ein schnel-
ler Ritt über den Bodensee an Bord einer
von 1680 Kilowatt starken Dieselaggrega-
ten getriebenen Fähre soll die Frage klären.
Drüben, hinter der Lichterkette, liegt
Friedrichshafen – Deutschland, Lock-
down-Land. Seit Samstag ist es hier ver-
boten, nach 20 Uhr ohne triftigen Grund
das Haus zu verlassen. Die Verschärfung
sei alternativlos gewesen, verlautet aus der
grünen Landesregierung, »im Instrumen-
tenkasten ist nicht mehr viel anderes drin«.
Kneipen und Restaurants leer, Flanieren

Manuel Geisser / imago images


verboten, ab Mittwoch gibt es auch im Ein-
zelhandel nur noch Waren des täglichen
Bedarfs zu kaufen. Wird also ab sofort das
Weihnachtsshopping in die Schweiz ver-
legt, wo zwar die Preise höher, aber die
Läden offen sind?
»Ich halte es da mit unserem Minister-
Passanten in der Zürcher Innenstadt: In einem Paralleluniversum gelandet präsidenten Markus Söder, der gesagt
hat, man solle in diesen Zeiten nicht nach
dem kleinsten Schlupfloch suchen«, er-
erweist sich der Schweizer Föderalismus sivstation des Kantonsspitals St. Gallen. klärt Elmar Stegmann. Er ist der Landrat
als Bremsklotz. Und so warnte zuletzt Jeweils zu viert werden sie in Behand- von Lindau, dem bayerischen Tor zum Bo-
selbst Bundespräsidentin Simonetta Som- lungszimmern versorgt, ein Gewirr aus densee, wo im Vergleich zum württember-
maruga, das »Gschtürm« – das Gezerre – Schläuchen ragt aus Kehlen und Mündern. gischen Friedrichshafen noch einmal stren-
um die Kompetenzen im Land müsse auf- Ärzte und Pfleger arbeiten in Ganzkörper- gere Regeln gelten: Auch wer nur einen
hören. Als hätte die Berner Regierung schutzkleidung und sprechen nur das Nö- Tag hinüber ins Risikogebiet Schweiz fährt,
nicht längst dafür sorgen können. tigste. Sie arbeiten im Akkord. auf den Säntisgipfel zum Beispiel, dem
»Westschweiz gegen Deutschschweiz, Professor Miodrag Filipovic, ein freund- droht zur Strafe zehntägige Quarantäne –
Kantonsregierungen gegen den Bundesrat, licher, hagerer Mann mit müden Augen, sofern er sich erwischen lässt.
alle gegen alle und jeder nur für sich« – so leitet die Station. Er sagt: »Wir sind seit Natürlich jammerten Gastwirte und Ge-
beschreibt Gerhard Pfister, Chef der kon- Wochen am Limit. Was uns vor allem Sor- werbetreibende am nördlichen Bodensee-
servativen CVP, die Lage. In der Pandemie ge macht, ist die Tatsache, dass die Zahl ufer, wenn sie sähen, dass drüben in der
rächt sich, dass die Kantone vor allem in der Neuinfektionen nicht zurückgehen Schweiz das Geschäft brumme, sagt Steg-
Sachen Tourismus Wettbewerber sind und will.« Haben die politisch Verantwort- mann. Aber in Lindau, wo der steinerne
sich belauern: Verschärfte Anti-Corona- lichen versagt? So einfach sei es nicht, sagt bayerische Löwe über die Hafeneinfahrt
Maßnahmen in St. Gallen befeuern das Filipovic, »eine nachweisbare Korrelation wacht, wollen sie den geschäftstüchtigen
Geschäft im angrenzenden Graubünden; zwischen den Fallzahlen und einer restrik- Schweizern keine Ratschläge erteilen.
es rächt sich außerdem das lange Zaudern tiven Politik gibt es nicht – in Österreich, Entlang der Seeufer sind die Lebens-
der Kantone, die gehofft hatten, für den wo die Maßnahmen viel strenger sind, ver- linien eng verflochten, schwer zu entwirren.
Imageschaden durch einen Lockdown und läuft die Kurve ähnlich wie bei uns.« Lautlos gleiten die Züge über Ländergren-
für die finanziellen Folgen werde am Ende Das Kantonsspital befindet sich inzwi- zen hinweg und mit ihnen die Viren. Die
der Bund geradestehen. schen an der Schwelle zur Stufe C, zur jahrelange Zusammenarbeit erleichtere in
Der Unverwundbarkeitsglaube vieler Höchstlast. Noch drohe keine Triage, kein Zeiten der Pandemie zumindest die Kom-
Schweizer Bürger mag auch damit zu tun ärztliches Machtwort in der Frage, wel- munikation, verlautet aus der Landes-
haben, dass auf ihrem Staatsgebiet seit chem Patienten vorrangig das Leben zu regierung im österreichischen Vorarlberg.
173 Jahren kein Krieg mehr tobte. Ein Virus, retten sei. Der nächste Schritt aber, so Fili- Remo Brülisauer, Manager auf dem Sän-
so what? Beim Jodelmusical »Uf immer povic, wäre bereits der Verzicht auf Wahl- tis, sieht die Lage in der Schweiz so: »Der
und ewig« in Schwyz kamen Ende Septem- eingriffe wie Lungenresektionen oder Ope- Föderalismus, mit dem ich groß geworden
ber 600 Menschen zusammen, darunter so- rationen wegen Hirntumors. Für Corona- bin, liegt mir am Herzen, aber auch die
gar etliche positiv Getestete – 94 Infektio- Patienten werde das Menschenmögliche Corona-Toten sind bei mir omnipräsent –
nen binnen eines Tages waren die Folge. getan: »Wir lassen sogar Angehörige mit ich weiß, dass die Pandemie im Grunde
In der Ostschweiz feierten sie noch, als Masken zu den Sterbenden.« einheitliche Regeln erfordern würde.«
in der Genfer Gemeinde Carouge in der Draußen, in der Innenstadt von St. Gal- Ein Beispiel? »Unser Hotel hier an
französischsprachigen Schweiz auf Bitten len, wird derweil weiter dem Weihnachts- der Talstation liegt im Kanton Appenzell
überlasteter Bestatter längst Leichenzelte fest entgegengefiebert. Teddybären mit En- Ausserrhoden, unser Restaurant an der
mit Teppichen und Topfpflanzen aufgebaut gelsflügeln, Kerzen und Kuhfell schmü- Bergstation aber schon im Kanton St. Gal-
waren, um Angehörigen Verstorbener ei- cken ein Fonduezelt in der Neugasse. Im len«, sagt Brülisauer. Soll heißen: Wenn
nen diskreten Abschied zu ermöglichen. Glühweinwald der »Süd-Bar« wird Heiß- die Appenzeller die Seilbahnen schließen,
Jene, die derzeit noch mittendrin sind getränk zwischen glitzernden Tannenbäu- müssen sie oben am Berg in St. Gallen die
im Kampf zwischen Leben und Tod, liegen men serviert. Vor dem Hauptbahnhof de- Restaurants zusperren – so oder so.
zum Beispiel auf der chirurgischen Inten- monstrieren Gastronomen gegen den bun-

96 DER SPIEGEL Nr. 52 / 19. 12. 2020


Flexibel bleiben.
Lesen Sie den SPIEGEL,
solange Sie möchten.
Frei Haus. Der SPIEGEL jede Woche direkt nach Hause
Rund 4 % sparen. Für nur € 5,30 pro Ausgabe statt € 5,50 im Einzelkauf
Ohne Risiko. Jederzeit kündbar, Urlaubsservice möglich
Vergünstigte Tickets. Für ausgewählte SPIEGEL-Veranstaltungen auf www.spiegel-live.de

Einfach jetzt anfordern:


abo.spiegel.de/flexibel
oder telefonisch unter 040 3007-2700
(Bitte Aktionsnummer angeben: SP-FLEX)

Keine
Mindest-
laufzeit
Felix Cesare / EYEM / Getty Images
Hafen der maltesischen Hauptstadt Valletta

standteil der maltesischen Volkswirtschaft.

Pässe aus Katzengold 1,4 Milliarden Euro hat die Regierung be-
reits damit eingenommen.
Jetzt will die Kommission das Business
Europa Oligarchen, Scheichs und chinesische Tycoons können stoppen. »Wir können nicht hinnehmen,
dass die europäische Staatsbürgerschaft
sich auf Malta für viel Geld EU-Staatsbürgerschaften kaufen. einfach auf den Markt geworfen wird«,
Jetzt will Brüssel den Dokumentenhandel beenden – nur wie? sagte EU-Justizkommissar Didier Reyn-
ders im Brüsseler Parlament. »Europä-
ische Werte stehen nicht zum Verkauf.«

A ls Manuel Delia seine neuen Mitbür-


ger auf Malta besuchen wollte, er-
lebte er eine Überraschung nach der
anderen. »Ich lief durch die Wohnviertel
schen Emiraten in einer Art Keller-WG
zusammen.
Normalerweise ist über die Identität der
reichen Neubürger wenig bekannt. Ihre
Er fügte hinzu: »Skandale auf Zypern und
Malta bestätigen nur unsere schweren Be-
fürchtungen.«
Am 20. Oktober startete seine Behörde
und zeigte den Leuten Fotos ihrer neuen Meldeadressen sind geheim. Delia, der Vertragsverletzungsverfahren gegen die
Nachbarn«, sagt Delia. sich als Blogger und Aktivist seit Langem Mitgliedstaaten Zypern und Malta, das
Es waren Bilder russischer Investoren, mit dem Thema beschäftigt, fiel nur durch kaum mehr Einwohner als Duisburg zählt
chinesischer Unternehmer und arabischer Zufall eine Liste mit immerhin gut 80 An- und an seiner Politik festhalten will. An
Millionäre, die eines gemeinsam haben: schriften in die Hand. Mit seinen Recher- diesem Wochenende läuft die Frist für Stel-
Sie alle sind für viel Geld in den Besitz chen demonstrierte er eindrucksvoll lungnahmen ab. Wenn Malta die Kommis-
eines maltesischen EU-Passes gekommen. die Absurdität des maltesischen Pass- sion nicht zufriedenstellt, wird das Thema
»Kennen Sie diesen Mann?«, habe er handels. wohl vor dem Europäischen Gerichtshof
dann Leute gefragt. »Er soll hier leben.« Einige Fragen könnten sich die Ein- landen. Aber ist der Fall so eindeutig, wie
Fehlanzeige, in so gut wie jedem Fall. heimischen allerdings auch selbst stellen: es auf den ersten Blick scheint?
Die Anschrift eines ukrainischen Neu- Warum sind die vielen eingebürgerten Es geht um das Recht jedes EU-Landes,
bürgers führte ihn zu einer kleinen Woh- Scheichs nicht im Straßenbild zu sehen? selbst zu bestimmen, wer Staatsbürger ist
nung in einem Bauerndorf. Als er klopfte, Wieso wählen russische Oligarchen ausge- oder werden kann. Es geht auch um die
öffnete ein maltesischer Landwirt die Tür, rechnet die ärmsten Gegenden der Insel gesteuerte Einwanderung begehrter Leis-
der von dem Ukrainer noch nie gehört ha- als offizielle Residenz? tungsträger und Investoren wie in den
ben wollte, sagt Delia. »Wenn du Milliardär bist«, sagt Delia, USA oder Kanada.
Und als er die Adresse eines russischen »kannst du dich auf Malta nicht verste- Aber es geht zugleich um die Angst,
Tycoons überprüfte, fand er ein verram- cken.« Dafür sei die Insel einfach zu klein. dass die »goldenen Pässe« nicht nur tadel-
meltes Untergeschoss. Angeblich lebte der Das Geschäft mit den »goldenen Päs- lose Unternehmer anlocken, die einer un-
Millionär dort mit dem Besitzer eines Bau- sen«, wie die EU-Kommission sie nennt, freien, verarmten Heimat entfliehen wol-
konglomerats aus den Vereinigten Arabi- ist hochprofitabel und ein wichtiger Be- len. Sondern auch eine zwielichtige Klien-

98 DER SPIEGEL Nr. 52 / 19. 12. 2020


Ausland

tel: Steuersünder, Wirtschaftsverbrecher, so attraktiv wie das Business mit Onlineca- Sicherlich gebe es manchmal zwielich-
Diktatorensöhne, Terroristen. sinos oder Offshorebanken. Nicht nur der tige Personen, die man besser nicht einbür-
Der Schweizer Anwalt Christian Kälin Staat und Kälins Kanzlei profitieren, son- gern würde, sagt Passkönig Kälin. »Aber
ist als »Passport King« bekannt und der dern auch lokale Einwanderungsagenturen, das ist eine verschwindend kleine Minder-
vielleicht wichtigste Akteur in einem Busi- Steuerberater, Makler und Vermieter. heit, und das sind nicht unsere Klienten.«
ness mit glänzenden Namen. Gekaufte Natürlich sind es nicht Investitionsmög- Die bei Weitem überwiegende Mehr-
Pässe heißen in dieser Welt »Citizenship lichkeiten und Immobilien auf Malta, für heit bildeten eigentlich ideale EU-Bürger;
by Investment«; schwerreiche Kunden die sich die Passbewerber in erster Linie wenn sie sich zum Beispiel in Deutschland
werden als »High Net Worth Individuals«, interessieren. Sondern die europäischen niederließen und dort investierten, so der
»HNWIs«, umgarnt. Perspektiven: »Leben, arbeiten oder stu- Anwalt, könne auch die Bundesrepublik
Kälins Kanzlei Henley & Partners, die dieren Sie in jedem EU-Land«, wirbt zum profitieren. Hunderttausende Einbürge-
er als Chairman führt, ist mit 33 Nieder- Beispiel die Beratungsfirma Zenturo. Der rungen aufgrund von Abstammung jähr-
lassungen auf souveränen Karibikinseln maltesische Pass garantiere »visafreies Rei- lich und die illegale Einwanderung in
ebenso zu finden wie in London, Genf, sen in über 180 Länder, einschließlich der Europa seien viel gefährlicher.
Dubai und Shanghai. Einmal im Jahr laden USA« und biete ähnliche Die Europäische Volkspar-
die Anwälte zur globalen Konferenz, man Rechte und Privilegien »wie tei (EVP), zu der auch CDU
Etwa

1000
trifft sich im Grandhotel Dolder in Zürich ein deutscher Pass«. und CSU gehören, sieht das
oder in Singapur, wo die Ministerpräsi- Dafür muss ein Bewerber anders. »Viele Kunden haben
denten von Zwergstaaten ihre Pässe für einmalig etwa 900 000 Euro ihr Vermögen durch Geldwä-
HNWIs anpreisen. investieren, Ehepartner und sche und Korruption erwor-
Wenn man mit Kälin spricht, zitiert er Kinder kosten extra. Als maltesische Pässe ben«, heißt es in einem State-
die Apostelgeschichte, Kapitel 22: Paulus Wohnsitz reicht eine für fünf pro Jahr vermittelte die ment der größten Fraktion im
wird in Jerusalem verhaftet und zum Aus- Jahre gemietete Unterkunft, Kanzlei Henley & Partners EU-Parlament, »oder sie sind
peitschen festgebunden. »Sage mir, bist du die jährlich nur 16 000 Euro seit 2014. Schlüsselfiguren in Diktatu-
römischer Bürger?«, fragt ihn gerade noch kosten muss. Quelle: Global Citizen Solutions ren.« Es seien korrupte Syste-
rechtzeitig der Kommandant. Als Paulus Selten verderben Einheimi- me entstanden, damit sich Be-
bejaht, antwortet der römische Offizier: sche die Stimmung. Die Inves- werber mit Extra-Cash leichter
»Ich habe dies Bürgerrecht für viel Geld tigativjournalistin Daphne Caruana Galizia um einen Pass bewerben könnten; Sicher-
erworben« – und lässt den Apostel sofort zum Beispiel kritisierte vor ihrer Ermor- heitsüberprüfungen würden vernachläs-
losbinden. »Es ist schon in der Bibel be- dung 2017 die Profiteure des Passverkaufs: sigt. »Staatsbürgerschaft gegen Geld anzu-
legt«, so Kälin: Wer zahlte, konnte Römer »Diese Banditen denken wohl, wir Malte- bieten«, so die EVP, »untergräbt die Grund-
werden. ser seien alle so dumm, gierig, rückwärts- lagen unserer Demokratie.«
»Heute ist es ein Multimilliardenmarkt«, gewandt und korrupt wie unsere Stammes- Und nun? Neben Malta hat die EU-Kom-
sagt der Jurist, der selbst mehrere Pässe fürsten.« Die Regierung achte nur auf die mission auch Mitgliedstaaten wie Bulga-
besitzt. »Was wir machen, hilft vielen Men- Einnahmen und sehe »den massiven Re- rien im Visier. Zypern hat sein Programm,
schen und vielen Staaten.« putationsschaden« nicht. mit dem es mehr als sieben Milliarden Euro
Zum Pionier im modernen Pässever- Tatsächlich finden sich unter den Neu- verdiente, Anfang November vorerst ge-
kauf wurde der karibische Inselstaat St. bürgern bemerkenswerte Personen. Ma- stoppt, nachdem Geschäfte mit Kriminel-
Kitts und Nevis: 46 000 Einwohner, kaum nuel Delia nennt einen Israeli, der in den len aufgeflogen waren. Es gebe »seit Lan-
Perspektiven, nachdem die Zuckerindus- USA wegen Betrug und Geldwäsche gem bestehende Schwächen« sowie »Miss-
trie zusammengebrochen war. Wer eine verklagt wurde. Einen Chinesen, dem brauch«, räumte die Regierung ein.
Immobilie kaufte, konnte Staatsbürger US-Ermittler Steuerhinterziehung in Mil- Die Regierung von Malta hat eine Inter-
werden, aber das Immobilienangebot auf liardenhöhe vorwerfen. Oder einen Ägyp- viewbitte des SPIEGEL nicht beantwortet.
den Mini-Inseln war beschränkt. ter, der seine betrügerischen Aktivitäten Auf einen Fragenkatalog und weiteres
»Wir haben vorgeschlagen, den Pass gestand. Nachhaken hat sie nicht reagiert.
nach klaren Kriterien für einen Beitrag Russische Bewerber mit besonders du- Immerhin: Im November hat das Land
zum Staatsfonds zu verleihen«, sagt Kälin, biosem Hintergrund, sagt Delia, kauften die Passkriterien leicht verschärft. So sol-
dessen Kanzlei für jeden neuen Pass eine sich gern zuerst einen Pass der östlich der len Bewerber neuerdings »einige Wochen
Provision bekommt. Dieses Modell sei EU gelegenen Republik Moldau und än- im Jahr«, wie der zuständige Staatssekre-
leicht skalierbar und darum so erfolgreich. derten dabei ihren Nachnamen leicht. Mit tär sagte, auf der Insel leben.
»Inzwischen ist es weltweit Standard.« dem Billigdokument (ab 100 000 Euro) in Die goldenen Zeiten, glaubt der Blogger
Die Nachfrage steigt, nicht nur unter der Tasche könnten sie einfacher die mal- Manuel Delia, seien auf Malta dennoch
Russen, Arabern und Chinesen. In den tesische Staatsbürgerschaft erwerben. bald vorbei. »Ein maltesischer EU-Pass ist
Trump-Jahren waren es auf einmal viele nicht mehr so attraktiv wie vor fünf oder
Amerikaner, die sich für neue Pässe inte- sechs Jahren«, sagt er. Die vermeintlich
Sachelle Babbar / ZUMA press / imago images

ressierten. Dann brachten Brexit und Boris goldenen Pässe sind aus Katzengold.
Johnson auch noch manchen Briten ins Grenzbeamte und Steuerfahnder welt-
Grübeln. Vom »Wertverfall des britischen weit hätten das Businessmodell der mal-
Passes« schrieb gerade erst der »Econo- tesischen Regierung längst durchschaut
mist«. »Ich bin überzeugt, dass Einbürge- und kontrollierten die Pässe und Geschäfte
rungsprogramme weltweit zunehmen«, ihrer Bürger oft misstrauisch.
sagt Kälin, »das ist unaufhaltbar.« »Wer einen arabischen, chinesischen
Malta erteilte 2014 eine Lizenz an Hen- oder russischen Namen trägt und einen
ley & Partners, die seither etwa 1000 Pässe maltesischen Pass vorzeigt«, sagt Delia,
pro Jahr vermittelt haben. Der Doku- »kann auch gleich ein Warnschild schwen-
mentenhandel wurde für das öfters von Porträt der Ermordeten Caruana Galizia ken.« Frank Hornig
Korruptionsskandalen erschütterte Land Kritik an Profiteuren

99
Ausland

Schleichende Übernahme
Hongkong Die Justiz ermittelt gegen Tausende Demokratieaktivisten. Noch sind die Richter der ehemaligen
britischen Kronkolonie in ihren Verfahren weitgehend unabhängig – doch der Druck aus Peking steigt.

D
as Justizgebäude im Hongkonger den Achtzigerjahren Hongkongs Rück- der Lage, ihren Fall zweifelsfrei zu bewei-
Stadtteil West Kowloon gleicht gabe in die Wege leitete. Sie versprach, ihn sen.« Da im Zweifel für den Angeklagten
einer Festung. Zwei massive Be- für mindestens 50 Jahre nicht anzutasten. zu entscheiden sei, werde er freigespro-
tonblöcke ragen weit in den Him- »Ein Land, zwei Systeme« lautete die Zu- chen. Erleichterung macht sich unter den
mel, von der Polizei umstellt. Das Foyer sage. Offiziell waren damit Hongkongs Beobachtern breit, einige applaudieren.
hinter den dicken Mauern hat die Ausmaße Wirtschaftssystem und der »Lebensstil« Es komme inzwischen häufig vor, dass
einer Bahnhofshalle. Eine lange Schlange der Hongkonger gemeint. Aber im Kern die Staatsanwaltschaft mit schwachen
hat sich am Fuß der Rolltreppe gebildet, ging es um die Unabhängigkeit der Justiz. Anklagen vor Gericht scheitere, sagt der
die zu den Gerichtssälen hinaufführt. Denn Und die steht nun auf dem Spiel. aus Australien stammende Anwalt An-
an diesem Samstag vergangener Woche »Ich habe 35 Jahre lang in Hongkong tony Dapiran, der seit Jahren in Hong-
werden zwei prominente Fälle verhandelt. praktiziert und konnte dafür bürgen, dass kong arbeitet und ein Buch über die jüngs-
Im Saal 1 steht Andy Chan, 30, vor Ge- Richter hier unabhängig und unparteiisch te Protestbewegung geschrieben hat. »Es
richt. Er soll im Juli 2019 auf dem Höhe- sind«, sagt Philip Dykes, der Vorsitzende gibt offenbar eine Anweisung, jeden ein-
punkt der Hongkonger Protestbewegung der Hongkonger Rechtsanwaltskammer. zelnen Fall zu verfolgen, egal wie gut die
an einer illegalen Versammlung teilgenom- »Das galt bis Juni dieses Jahres. Heute Beweislage ist.«
men und einen Polizisten angegriffen ha- kann ich das nicht mehr sagen. Denn ob- Dapiran vermutet dahinter eine Strate-
ben. An diesem Morgen wird das Urteil wohl Richter unparteiisch sein mögen, sind gie der Regierung. Sie wolle die Gerichte
verkündet. Die Richterin heißt Wong Sze- manche von ihnen nicht unabhängig.« mit Fällen überlasten und damit eine »fal-
lai, vor zwei Wochen hat sie bereits die De- Dykes trägt Hongkongs Grundgesetz, sche Krisenatmosphäre erzeugen«. Sie
mokratieaktivisten Joshua Wong, Agnes das 1997 in Kraft trat, stets in der Brust- könnte »den Vorwand liefern, das Rechts-
Chow und Ivan Lam zu monatelangen tasche. Es garantiert Hongkongs Gerichten wesen als Ganzes zu überarbeiten«.
Haftstrafen verurteilt. die »unabhängige Ausübung der Rechts- Genau das, eine grundsätzliche Reform
Im Saal 3 beginnt das Verfahren gegen kraft, frei von jeder Einmischung«. Richter des Hongkonger Justizsystems, hat vor we-
Jimmy Lai, 72, den Verleger einer Reihe werden von der Regierung auf Vorschlag nigen Wochen ein hoher Beamter der Pe-
chinakritischer Zeitungen und Medienpor- eines unabhängigen Ausschusses ernannt. kinger Zentralregierung angedeutet. Seit-
tale. Lai ist einer der Ersten, die wegen Das neue Staatssicherheitsgesetz aber her rätseln Experten, was darunter zu ver-
Verstoßes gegen das Staatssicherheits- erlaubt der Regierungschefin, einzelne stehen ist – es weckt große Befürchtungen.
gesetz inhaftiert wurden, das Peking ver- Richter mit Fällen zu betrauen, die die na- Chinafreundliche Medien fordern be-
ordnete und das Ende Juni in Kraft trat. Die tionale Sicherheit betreffen – sechs Richter reits, Hongkongs Richter hätten »patrio-
Anklage lautet auf »Absprachen mit aus- hat sie bereits ausgewählt. Sieht das Jus- tisch« zu sein. Chinas Führung, so scheint
ländischen Kräften«, ein Vergehen, das mit tizministerium eine Beteiligung »auslän- es, will den Einfluss der Regierung auf
lebenslanger Haft geahndet werden kann. discher Kräfte« – wie im Verfahren gegen Hongkongs Justiz ausweiten, genau wie
Millionen Hongkonger demonstrierten den Verleger Lai –, kann der Prozess an sie zuletzt ihren Einfluss auf die Legislative
2019 gegen die Regierung, gegen Peking ein Gericht auf dem chinesischen Festland stärkte: Im November hatte Peking der Re-
und gegen ein umstrittenes Auslieferungs- überwiesen werden. Dort führt fast jede gierungschefin Lam erlaubt, vier Opposi-
gesetz. Mehr als 10 000 Bürger wurden Anklage zu einer Verurteilung. tionsabgeordnete aus dem nur zur Hälfte
festgenommen, gegen knapp ein Viertel Um 9.45 Uhr beginnt in Saal 1 des Justiz- vom Volk gewählten Parlament zu wer-
von ihnen wurden Verfahren eingeleitet. gebäudes von West Kowloon die Urteils- fen – ohne Verfahren, an Hongkongs Rich-
Auf Hongkongs Gerichte rollt eine Welle verkündung gegen den Aktivisten Andy tern vorbei. Womöglich kann die Regie-
von Prozessen zu. Chan. Es sind so viele Prozessbeobachter rung eines Tages auch Richter entlassen.
An ihnen wird sich zeigen: Sind Hong- gekommen, dass ein zweiter Saal geöffnet »Sie sind die Nächsten, die im Feuer ste-
kongs Richter, 23 Jahre nach der Übergabe und das Verfahren per Video übertragen hen«, vermutet Anwalt Dapiran.
und sechs Monate nach dem Inkrafttreten wird. Richterin Wong nimmt sich viel Zeit. Was das bedeuten könnte, hat Bezirks-
des Staatssicherheitsgesetzes, noch unab- Sie fasst die Kernpunkte der Anklage zu- richter Sham Siu-man bereits erfahren. Er
hängig von Peking? sammen, beschreibt die chaotische Atmo- hatte Ende Oktober sieben Personen frei-
Die Stadt war nie eine Demokratie, auch sphäre am Tag der Demonstration und den gesprochen, die unter dem Straftatbestand
in den mehr als 150 Jahren britischer Kolo- Moment, in dem der Polizeibeamte von des Aufruhrs angeklagt waren. Auch ihn
nialherrschaft nicht. Aber sie war zu einem einem Schlag auf seinen Helm getroffen überzeugten, wie Richterin Wong, die Aus-
Rechtsstaat geworden, in dem Meinungs-, wird, wie er sich umdreht und den Ange- sagen von Polizisten nicht. Tags darauf
Versammlungs- und Pressefreiheit galten klagten als Täter auszumachen glaubt. druckte die pekingfreundliche Tageszeitung
und international geachtete Richter Urteile Dann zitiert sie das Gutachten eines Sach- »Wen Wei Po« ein Porträt des Richters ne-
sprachen. Es war Hongkongs Rechtssicher- verständigen und schildert, was auf den ben einem Bild mit brennenden Barrikaden
heit, die Millionen Chinesen vom Festland Videos zu sehen ist, die als Beweismittel ab und titelte: »Merkwürdiges Urteil«.
und Tausende Unternehmen aus aller Welt vorgebracht wurden. In der politisch aufgeheizten Atmosphä-
in die Stadt lockte und sie zu Asiens bedeu- »Die wichtigste Frage in diesem Fall ist, re, sagt Anwalt Philip Dykes, seien Richter
tendstem Finanzstandort machte. ob der mutmaßliche Angreifer der Ange- immer öfter Angriffen ausgesetzt, »in den
Diesen Rechtsstaat wusste selbst die klagte war«, sagt sie – und kommt zum sozialen Medien, in Zeitungsberichten, in
Führung in Peking zu würdigen, als sie in Urteil: »Die Staatsanwaltschaft ist nicht in einem Fall sogar mit einer Todesdrohung«.

100 DER SPIEGEL Nr. 52 / 19. 12. 2020


15 Jahre lang habe die Rechtsanwaltskam-
mer keinen Anlass gehabt, über solche Vor-
fälle zu berichten, in den letzten drei Jahren
aber rund ein Dutzend und allein in den
vergangenen Wochen zweimal.
In einen der beiden Fälle war Dykes
selbst verwickelt. Er vertrat Hongkongs
Journalistenverband, der nach den Protes-
ten des vorigen Jahres eine Klage einge-
reicht hatte – gegen den Umgang der Poli-
zei mit Reportern. Richter Anderson
Chow urteilte, dass Beamte der Bereit-
schaftspolizei gegen das Gebot verstoßen
hätten, sich während des Einsatzes hinrei-
chend zu identifizieren.

Kin Cheung / AP / dpa


Diesmal war es die regierungsnahe Zei-
tung »Ta Kung Pao«, die den Richter an-
griff. Sein Porträt erschien unter der Schlag-
zeile: »Die Gangster regieren, die Polizei
hat keine Menschenrechte.« Auf einer Ka-
rikatur daneben war ein Protestierender
zu sehen, der einen Molotowcocktail in der
Hand hält und zu einem Polizisten sagt:
»Zeig mir deine Nummer, der Richter steht
hinter mir.«
Gut eine Stunde nach dem Freispruch
für den Aktivisten Andy Chan beginnt das
Verfahren gegen den Verleger Jimmy Lai.
Anders als Chan, der das Gebäude als frei-
er Mann betreten und verlassen hat, wird
Lai von Justizbeamten durch den Hinter-
eingang eskortiert. Ein Bild zeigt ihn in
Handschellen, die mit einer Kette um seine
Hüfte verbunden sind.
Die chinesische Propaganda hat keinen
von Hongkongs Regierungskritikern über
Anthony Kwan / Getty Images

Jahre so scharf angegriffen wie Jimmy Lai,


und keiner hat so hart zurückgeschlagen.
Genau darauf, so wird im Verlauf dieser
ersten Anhörung deutlich, wird die Staats-
anwaltschaft ihre Anklage bauen: auf Lais
Gebrauch der in Hongkong einst garan-
tierten Meinungsfreiheit, auf seine Inter-
views und Tweets, auf Treffen mit auslän-
dischen Journalisten und Politikern.
Juristisch geht es an diesem Tag um die
Frage, ob Lai bis zur nächsten Verhand-
lung auf Kaution freigelassen wird. Die
Staatsanwaltschaft ist dagegen: Lai könne
dann weitertwittern, Interviews geben und
weiterhin gegen das Gesetz verstoßen.
Lai verfolgt die Verhandlung fast re-
gungslos. Auch der Richter, einer der sechs,
die Regierungschefin Carrie Lam mit Ver-
fahren unter dem Nationalen Sicherheits-
gesetz betraut hat, erteilt nur das Wort
und hört sich die Argumente beider Seiten
kommentarlos an. Er blättert in seinen
Papieren und schweigt, fast eine halbe
Keith Tsuji / Getty Images

Minute lang, bevor er seine Entscheidung


bekannt gibt: Lai bleibt in Haft, der nächs-
te Gerichtstermin ist der 16. April.
Bevor ihn die Justizbeamten aus dem
Gerichtssaal führen, schaut Jimmy Lai zur
Zuschauertribüne hinüber und formt seine
Angeklagte Joshua Wong, Agnes Chow, Jimmy Lai Hände zu einem Herzen. Bernhard Zand
»Richter sind die Nächsten, die im Feuer stehen«

101
Jetzt neu
im Handel

Digital lesen mit auf manager-magazin.de/plus


Sport
Ausländische Spieler bei den aktuellen deutschen Europapokalteilnehmern
Spieler im Kader davon Ausländer
Anteil
22 31 in Prozent:
TSG 1899 Hoffenheim
71,0
RB Leipzig 20 30
66,7
Bayer Leverkusen 16 27 zum Vergleich

Laci Perenyi
59,3 Bundesliga
gesamt:

Borussia Dortmund 16 28 56,0


57,1
Borussia Mönchengladbach 18 32
56,3
Bayern München 17 31
54,8 Erling Haaland,
Quelle: transfermarkt.de
Borussia Dortmund

Die Nationalelf ein Flop, die Vereine top? Wenige Wochen nach der verheerenden 0:6-Niederlage der deutschen
Auswahl gegen Spanien glänzten die Bundesligavereine im Europapokal: Erstmals seit 2014 qualifizierten
sich vier Klubs für das Achtelfinale der Champions League, zwei Vereine kamen zudem in die K.-o.-Phase der
Europa League. Der Beitrag deutscher Kicker ist dabei aber überschaubar. Die Bundesligaklubs haben vielmehr
ihre finanzielle Kraft genutzt, um sich mit Spielern auf dem internationalen Transfermarkt zu verstärken.

Gut zu wissen

Gibt es bald weniger Fußball im Fernsehen?


 Fernsehen ohne Fußball, obwohl wei- Ohnehin fehlen Zuschauereinnahmen te? Das wäre übertrieben, aber es gibt
tergespielt wird in den Stadien – das aus dem Kartenverkauf. Hinzu kommt, Anzeichen dafür, dass sich das Geschäft
könnte in Frankreich bald wahr werden. dass durch den Corona-bedingten Abbruch stark abkühlt. Als im März wegen Corona
Denn Mediapro, das die TV-Rechte für der Saison im März bereits ein Viertel der Spielbetrieb ausfiel, kündigten Live-
die ersten beiden französischen Ligen der Einnahmen weggebrochen ist. Der fran- rechteinhaber Eurosport und sein US-
erworben hatte, ist zahlungsunfähig und zösische Staat unterstützte den Fußball Mutterkonzern Discovery der Deutschen
musste die Rechte für die Spiele zurück- mit einem 224-Millionen-Euro-Darlehen, Fußball Liga. Die DFL hatte noch Glück:
geben. Zuvor war das Unternehmen bereits das in den nächsten vier Jahren zurück- Die kostenpflichtigen Streamingdienste
zwei Raten schuldig geblieben. gezahlt werden muss. DAZN und Amazon Prime sprangen ein.
Mediapro hatte für 2020 bis 2024 jähr- Ist Frankreich der Vorreiter für das, was Der Umfang der Gelder, die in Zukunft
lich 800 Millionen Euro zugesagt, ins- bald auch in Deutschland geschehen könn- an die DFL und damit in die Vereine
gesamt sollten die Fußballligen 60 Prozent fließen werden, schrumpft dennoch, weil
mehr als nach dem vorherigen Vertrag durch die Pandemie geringere Erlöse
bekommen. beim Verkauf der Medienrechte erzielt
Der Zusammenbruch des TV-Vertrags wurden. Von der kommenden Saison
löst bei den Vereinen eine ernsthafte Krise an gibt es im Schnitt fünf Prozent weniger
aus, denn die Einnahmen aus diesen Rech- Geld – ein Minus von 60 Millionen Euro,
ten sind enorm wichtig für die Kaufkraft das besonders kleinere Vereine zu spüren
auf dem Transfermarkt und damit auch für bekommen werden.
Team2 / imago images

ihre Wettbewerbsfähigkeit. Anstatt mit Auch der Marktführer rechnet mit ernst-
Geld ausgestattet zu sein, um es mit Mann- haften Rückgängen. Die englische Premier
schaften aus Deutschland, Spanien oder League verhandelt demnächst über die
Italien aufnehmen zu können, befürchten Jahre ab 2022. Experten gehen von rund
französische Teams nun, die Gehälter 15 Prozent weniger Einnahmen für die
der Spieler nicht mehr zahlen zu können. Kameramann im Mönchengladbacher Stadion Vereine aus. MAS

DER SPIEGEL Nr. 52 / 19. 12. 2020 103


Joe Pugliese / AUGUST

Athletin Rapinoe: Niemand sonst im Sport verfügt momentan über eine derartige Bühnenpräsenz

104
Sport

Die Angreiferin
Idole Megan Rapinoe ist der Superstar des amerikanischen Fußballnationalteams
und Prototyp einer modernen Athletin. Die Trump-Gegnerin
ist politisch, mutig, und sie weiß ihre Strahlkraft zu nutzen. Von Philipp Oehmke

E
in Tag im November, Megan Ra- Nun hat Rapinoe ein Buch geschrieben, Megan Rapinoe schoss beide Tore für
pinoe, 35, sitzt in ihrer Wohnung »One Life«*. Es handelt von den üblichen die USA, darunter einen raffinierten Frei-
in Connecticut vor ihrem Rechner. Verletzungen, davon, wie sie als Fußballe- stoß um die Mauer der Französinnen. Sie
Sie hat sich mit dem SPIEGEL zu rin alles gewann (zweimal Weltmeisterin, feierte das Tor mit ihrer typischen Geste,
einem Videotelefonat verabredet. Rapinoe Olympiasiegerin), wie sie an der Univer- mit weit ausgebreiteten Armen zum Pu-
trägt ein Sweatshirt und eine Wollmütze sität merkte, dass sie lesbisch ist, und ihr blikum gewandt, erhobenen Kopfes, ein
über den Platinhaaren. Leben plötzlich einen neuen Sinn ergab. Lächeln im Gesicht. Es sah aus wie irgend-
Die Kapitänin der amerikanischen Na- Vor allem erzählt die Biografie jedoch etwas zwischen Feldherrin und Showmas-
tionalmannschaft wohnt eine Stunde au- davon, was es bedeuten könnte, im dritten ter. Dann kamen ihre Mitspielerinnen und
ßerhalb von New York mit ihrer Verlobten Jahrzehnt des dritten Jahrtausends ein mo- sprangen Rapinoe auf den Rücken. Sie
Sue Bird. Zu Saisonbeginn ziehen sie wie- derner Sportler zu sein. Jemand, der nicht blieb stehen, brach nicht ein, die Bilder
der nach Seattle, wo Rapinoe im nahen nur weiß, wie man Spiele gewinnt, son- sagten: Seht her, ich kann alles schultern.
Tacoma für OL Reign Fußball spielt und dern auch, wie Prominenz funktioniert. Kein anderer Sportler verfügt momen-
Bird Basketball für Seattle Storm. Wie ein Star seine Strahlkraft nutzen kann. tan über eine solche Bühnenpräsenz, ein
Zum Zeitpunkt des Interviews ist eigent- Nur in ihrer eigenen Familie werden Ra- derartiges Gefühl für Gestik und Timing.
lich klar, dass Donald Trump die US-Wahl pinoe die Grenzen ihrer Berühmtheit auf- Rapinoe inszenierte ihre Tore in Frank-
verloren hat. Rapinoe, die Trump-Gegne- gezeigt: der Vater, den sie offenbar nicht reich auch deshalb so heroisch, weil es für
rin, könnte sich freuen, triumphieren, dass von Trump abbringen kann, der Bruder, sie zugleich ein kleiner Sieg über Trump
der Macho endlich aus dem Amt gejagt der ein Nazi wurde. war. Zwei Tage vor dem Spiel hatte der
wird. Aber ihr ist nicht nach Jubel zumute. Wie Rapinoe persönlich auf Menschen Präsident sie in drei wirren Tweets heftig
Sie ist zerrissen, sie fragt sich, warum rund wirkt, zeigt sich an einem Mittwoch Mitte angegriffen, nachdem zuvor ein kurzes
70 Millionen Amerikaner Trump gewählt Juli vergangenen Jahres in New York, drei Video aufgetaucht war: Rapinoe war wäh-
haben. »Wir haben gerade vier Jahre mit Tage nach dem Gewinn der Fußball-WM. rend eines Fotoshootings gefragt worden,
einem durchgeknallten, rassistischen Präsi- Sie steht vor einem Rednerpult, das vor ob sie sich im Falle eines WM-Sieges auf
denten erlebt«, sagt sie, »und fast die Hälf- dem Rathaus aufgestellt ist, und hält eine den Besuch im Weißen Haus freue.
te des Landes sagt uns mit ihrer Stimme Rede. Das Büro des SPIEGEL liegt gegen- »I’m not going to the fucking White
für Trump, dass sie das in Ordnung fand.« über, man kann den Jubel von Tausenden House«, war Rapinoes Antwort.
Was Megan Rapinoe ganz besonders Menschen bis in den 14. Stock hören. So etwas Ähnliches hatten vor ihr schon
ärgert, ist, dass wohl eine der Stimmen für Rapinoe hat sich lilafarbene Strähnchen andere Sportler gesagt, die NBA-Stars Ste-
Trump von ihrem eigenen Vater stammt. in ihr wasserstoffblondes Haar gefärbt und phen Curry oder LeBron James etwa hat-
»Ich habe mit ihm bisher noch nicht ge- eine runde Sonnenbrille aufgesetzt, wie ten mit ihren Statements beim Präsidenten
sprochen«, sagt sie, als fürchtete sie, etwas John Lennon sie trug während seiner New Twitter-Wutanfälle ausgelöst. Der Unter-
zu erfahren, das sie gar nicht wissen möch- Yorker Jahre. Ein Fotograf postet später schied: Die beiden waren schwarz.
te. Vor vier Jahren hatte sie zusammen Fotos davon auf Twitter und schreibt dazu: Rapinoes Clip wurde millionenfach ab-
mit ihrer Zwillingsschwester herausgefun- President Megan Rapinoe delivers her in- gerufen und landete natürlich bei Trump.
den, dass ihr Vater Trump-Anhänger ist. auguration speech. Daraufhin warf er ihr vor, sie habe das
Die Schwestern hatten den Vater darauf- Präsidentin Rapinoe hält ihre Amts- Land und das Weiße Haus herabgewürdigt.
hin sechs Wochen lang geschnitten. Wie antrittsrede. Sie solle stolz sein auf die Flagge, die sie
kannst du nur, fragten sie ihn, obwohl du Die Szene ereignete sich nur wenige Tage auf ihrem Trikot trage. »Megan sollte
lesbische Töchter hast. nachdem ein ikonisches Bild von dieser erst mal GEWINNEN, bevor sie REDET«,
Eigentlich ist Megan Rapinoe nur eine Weltmeisterschaft um die Welt gegangen schrieb er in seinen berühmten Versalien,
ziemlich gute Spielerin in einer Randsport- war. Es stammte aus dem Viertelfinale, die die er immer dann benutzt, wenn er wirk-
art. Denn mehr ist Frauenfußball in den USA spielten gegen den Gastgeber Frank- lich wütend ist. Nach dem Sieg sagte Ra-
USA nicht. Sie ist auch kein weiblicher Be- reich. Das Match gilt als eines der spektaku- pinoe, dass sie außer dem Schimpfwort,
ckenbauer, kein Maradona oder Ronaldo. lärsten Spiele, die die Geschichte des Frau- das ihrer Mutter schlaflose Nächte bereite,
Aber sie hat ihre sportliche Prominenz für enfußballs hervorgebracht hat, 46 000 Zu- nichts zurückzunehmen habe.
politische Statements genutzt. Und das hat schauer im ausverkauften Parc des Princes »Damals, als die Tweets von Trump ka-
sie als Sportlerin noch größer heraus- in Paris, Rekordeinschaltquoten. men«, so erzählt sie heute, »standen wir
gebracht. vor dem größten Spiel des Turniers, dem
Es gibt gerade mal eine Handvoll Ath- Viertelfinale gegen den Gastgeber. Für
letinnen, die weltweiten Ruhm genießen.
Die Ikone des linkslibera- jemanden wie Trump, der Amerika so
Es gibt noch weniger, die sich gesellschaft- len Amerika und der liebt, könnte man es so formulieren: Wir
lich wie Rapinoe zu Wort melden. Und Nazibruder – auch darin
es gibt niemanden, der Berühmtheit und * Megan Rapinoe: »One Life«. Goldmann; 256 Seiten;
Charisma derart in sich vereint. geht es in ihrem Buch. 20 Euro.

DER SPIEGEL Nr. 52 / 19. 12. 2020 105


Sport

gleich gut, dann trainierte Megan härter


und überholte die Schwester. Ihr älterer
Bruder hatte sie zum Fußball gebracht.
Doch Brian hörte irgendwann auf zu ki-
cken und tat, was viele Jugendliche ver-
Benoit Tessier / Reuters

gessener Provinzstädte in den USA tun:


Er nahm Crystal Meth, später Opioide,
dann Heroin.
Im Gefängnis schloss er sich einer Nazi-
gang an und tätowierte sich ein Haken-
kreuz auf den Handrücken. Ausgerechnet
die Nazis, die Homosexuelle umgebracht
haben. Wahrscheinlich, sagt Rapinoe,
habe er den Schutz gebraucht, um im
Knast zu überleben. Sie verurteilt die
Naziverbindung, aber steht zu ihrem Bru-
der. Immer wieder gab es Hoffnung, sagt

Ned Dishman / NBAE / Getty Image


sie, doch habe er seit einigen Monaten
einen Rückfall, das Heroin sei zurück, er
sei irgendwo in San Diego.
Die Ikone des linksliberalen Amerika
Magan Rapinoe

und der Nazibruder – auch darum geht


es in Rapinoes Buch. Sie kehrt darin
immer wieder zu ihrer Rolle als eine der
Fußballerin Rapinoe bei WM 2019, mit Bruder Brian, mit Verlobter Bird: »Dieser Irrsinn« berühmtesten Frauen der USA und zu den
Fragen zurück, wie sich Berühmtheit
politisch nutzen ließe: Rechte für Homo-
traten gegen einen ausländischen Feind Haltung. Aber sie weiß auch, dass ein an- sexuelle, weniger Unterdrückung der
auf fremdem Boden an. Und was macht derer Teil der Bevölkerung sie hasst. schwarzen Bevölkerung, Sensibilität für
er? Zieht diesen Irrsinn ab.« Auf die Provokationen mag sie trotz- verschiedene Identitäten, gleiche oder zu-
Der Vorfall befeuerte in den USA eine dem nicht verzichten. Dass sie und Sue mindest bessere Bezahlung für weibliche
erbitterte Diskussion darüber, wie poli- Bird ein Paar sind, hat sie nicht einfach be- Fußballer.
tisch Sportler sein dürfen – oder müssen. kannt gegeben, die beiden haben ihre Ver- Als eine der prominentesten ameri-
Der Football-Quarterback der San Fran- bindung inszeniert. Vor zwei Jahren zeigte kanischen Fußballerinnen verdiene sie
cisco 49ers, Colin Kaepernick, hatte die sich das Paar nackt auf dem Titelbild des 500 000 Dollar im Jahr, das meiste davon
Frage provoziert, als er 2016 anfing, wäh- »ESPN Body Issue« – das erste homo- stamme von Sponsorenverträgen, sagt
rend der Nationalhymne sitzen zu bleiben sexuelle Paar auf dem Cover dieses legen- sie. Und das, obwohl das US-Frauenteam
oder sich hinzuknien. Er würde keinen dären Magazins. Es waren liebevolle, als viermaliger Weltmeister deutlich er-
Stolz zeigen, sagte Kaepernick, für die Fah- romantische Bilder, aber sie dürften viele folgreicher ist als die Männermannschaft,
ne einer Nation, die schwarze Menschen Menschen verstört haben. deren Mitglieder erheblich besser ver-
wie ihn unterdrücke. Weitere schwarze Einen Tag nach dem WM-Sieg der Ame- dienen.
Spieler folgten Kaepernick und knieten rikanerinnen beschmierten Unbekannte Vergangenes Jahr haben Rapinoe und
ebenfalls während der Hymne. Die lange in New York Rapinoes Gesicht auf den ihre Kolleginnen aus der Nationalmann-
Zeit einzige weiße Sportlerin, die aus So- Nike-Werbeplakaten, die überall in der schaft den US-Fußballverband wegen
lidarität während der Hymne auf die Knie U-Bahn hingen. Die meisten der Beleidi- ungleicher Bezahlung und Arbeitsbedin-
ging, war Megan Rapinoe. gungen, die dort zu lesen sind, zielten auf gungen verklagt. Trotz einiger Vermitt-
Als Trump an die Macht kam, forderte ihre Homosexualität ab. Andere auch da- lungsversuche hält der Rechtsstreit an.
er die Klubs auf, die »Hurensöhne«, die rauf, dass sie das Land verrate. Die Ame- Die Rolle als Angreiferin neben dem
bei der Hymne knieten, sofort zu ent- rikaner – und nicht nur die konservati- Platz ist Rapinoe inzwischen ebenso wich-
lassen. ven – sind bei ihrer Nationalhymne wenig tig wie die als Kapitänin auf dem Spielfeld.
»Eine Armee von Trollen«, so nennt Ra- kompromissbereit. In vielen Schulen wird »Politik war immer ein Bestandteil des
pinoe es, verfolge sie seitdem. Sie erhielt »Star-Spangled Banner« morgens vor Un- Sports«, sagt sie, »Sport überschreitet Bar-
Morddrohungen und wurde zeitweilig aus terrichtsbeginn gespielt, das Land ist über- rieren von Hautfarbe und Wohlstand. Die
der Nationalmannschaft ausgeschlossen. sät mit Flaggen. Besten aus allen Teilen der Gesellschaft
Der Verband verbot ihr zu knien. Man be- Wie tief die USA zerrissen sind, kennt kommen nach oben.«
zichtigte sie, eine Vaterlandsverräterin zu Megan Rapinoe aus ihrer eigenen Familie. Diese Macht des Sports zu erkennen ist
sein. Ihre Mutter machte sich Sorgen. Sie kommt aus Kalifornien, doch ihr Kali- die eine Seite, sie auch zu nutzen die an-
»Es war trotzdem richtig«, sagt sie, wäh- fornien hat wenig mit dem Bild zu tun, das dere. »Sport bedeutet den Menschen in
rend sie vor ihrem Rechner in Connecticut man normalerweise mit dem Küstenstaat den meisten Kulturen sehr viel«, sagt
sitzt. »Und hätten nur ein paar der großen verbindet. In Redding, wo Rapinoe auf- Rapinoe, »in Amerika sind wir verrückt
weißen Footballer Colin unterstützt, dann wuchs, gibt es keine Strände und kaum nach unseren Sportstars.«
hätte sich auch die Lüge, dass das Knien Wohlstand. Die Stadt wurde, wie Rapinoe Und deshalb besetzt sie all die Felder,
unpatriotisch sei und sich gegen das Militär sagt, von der Wirtschaftskrise hart getrof- über die sich das arme Amerika gerade
richte, nicht durchsetzen können. Es liegt fen und hat ihre Arbeitsplätze ans Ausland zerreißt: Trump, Rassismus, Opioidkrise,
wie immer an uns Weißen.« verloren. Trump Country. Gleichstellung, Identitätspolitik. Ziemlich
Rapinoe sieht, wie viele Menschen ihr Sie und ihre Zwillingsschwester Rachael umfassend für eine Sportlerbiografie.
zujubeln, auch wegen ihrer politischen spielten Fußball, viele Jahre waren sie

106 DER SPIEGEL Nr. 52 / 19. 12. 2020


WA H R E V E R B R E C H E N .
WA H R E G E S C H I C H T E N .
Das True-Crime-Magazin vom stern.

J ETZT
IM
HANDEL
3 x Crime testen unter www.stern-crime.de/probieren

.
e sten
t

s:
rc las
e +
ast s ++
E M se
RIM Tage rclas
e
N C 60 ast
TER inkl. e/m
S € .d
sive 9,99 rime
klu 1 -c
Ex s von stern
i
re er
eilsp unt
rt +
Vo ++
um
tztz
Je
Sport

Kultur der Ausflüchte


Missbrauch Nach den Vorwürfen von Turnerinnen in Chemnitz offenbaren auch Athletinnen anderer
Stützpunkte, gedemütigt worden zu sein. Mit interner Kritik seien sie zuvor gescheitert – am System.

W
olfgang Willam, 64, ist in der terfragt werden. Andererseits zögern sie, vorliegen, geht hervor, was sie dort erlebt
Welt des Turnens eine Instanz. wenn es darum geht, ihre Vorwürfe öffent- haben will: eine harsche Ansprache und
Seit mehr als 25 Jahren ist der lich zu erheben. Bis heute dominiert die extreme Gewichtsvorgaben.
Niedersachse verantwortlich Ehrfurcht vor dem Verband, vor Funktio- Gerichtet waren ihre Beschwerden auch
für den Spitzensport beim Deutschen Tur- nären wie Willam und mächtigen Trainern, an höhere Instanzen. Trainer war damals
ner-Bund (DTB), auch im internationalen deren Existenzgrundlage darauf basiert, Er- Dieter Koch, Ehemann der aktuellen Bun-
Verband war der Mann lange eine Größe. folge zu produzieren. Und die nach außen destrainerin Ulla Koch. Die Meyers er-
Was Sportdirektor Willam sagt, hat also oft versichern, das Wohl der Athleten habe reichten damit auf Dauer angeblich nichts.
Gewicht, Strahlkraft. Umso bedeutsamer für sie höchste Priorität. Auf Nachfrage teilt Koch heute mit: »Das
erscheint, was er in einem Telefonat vor Einige Familien können dokumentieren, Gewicht ist und war ein Parameter, um die
rund zwei Jahren gegenüber einer Athletin wie sie in der Vergangenheit immer wieder Belastungsverträglichkeit und Steuerung
gesagt haben soll: Mit ihren Vorwürfen ge- versucht haben, intern auf Missstände hin- des Trainings individuell für die Athleten
fährde sie das funktionierende System in zuweisen, aber damit scheiterten: an der planen zu können. Regelmäßiges Wiegen
Chemnitz. Stattdessen solle sie ihr eigenes Ignoranz der Verantwortlichen, an den Zu- durch Trainer war zum damaligen Zeit-
Fehlverhalten in der Turnhalle reflektieren, ständigkeiten – letztlich am System des punkt die Regel.«
denn das habe erst zu den ganzen Proble- Leistungssports. Koch wirkte 20 Jahre lang in Bergisch
men geführt. So etwa am Landesleistungszentrum in Gladbach. 2009 heuerte der Gymnasial-
Empfängerin dieser Sätze soll Pauline Detmold. Bislang haben sich drei ehema- lehrer als Honorarcoach in Karlsruhe an
Schäfer, die Weltmeisterin von 2017, ge- lige Athletinnen beim SPIEGEL gemeldet, und trainierte dort auch die ehemalige
wesen sein. So zumindest erzählt es die die dort viele Jahre lang trainiert haben. Nationalturnerin Désirée Baumert. Den
23-Jährige. Anlass für Willams Anruf waren Eine von ihnen ist Kaja Gutzeit, 20 Jahre »Badischen Neuesten Nachrichten« berich-
demnach die Spannungen zwischen der Eli- alt. Die Studentin erinnert sich an ein Trai- tete diese kürzlich von einer traumatischen
teathletin und ihrer Trainerin Gabriele ning voller Demütigungen. Und wie ihren Zeit. Psychischer Druck, fortwährende
Frehse. Schäfer sagt, sie sei irgendwann Eltern erzählt wurde, ihre Tränen seien Erniedrigungen – »all das habe ich auch
nicht mehr bereit gewesen, sich von dieser Ausdruck »zu großen Ehrgeizes«. erlebt«, sagte Baumert. Koch sagt im sel-
demütigen und erniedrigen zu lassen. ben Artikel, seine Aussagen seien seiner
Umso erschreckender sei das Gespräch Ansicht nach »angemessen« und »immer
mit dem Sportdirektor für sie gewesen. Die Verbände geben respektvoll gegenüber der Athletin« ge-
»Wie es mir als Athletin geht, hat ihn nicht oftmals an, selbst macht- wesen.
interessiert. Es fühlte sich eher so an, als Als die Vorwürfe gegen Koch, heute 66,
wolle er mich mundtot machen«, sagt die los im Umgang mit vor Jahren schon einmal intern aufge-
gebürtige Saarländerin. Zumal der DTB- den Trainern zu sein. taucht waren, wurde die Zusammenarbeit
Funktionär betont habe, wie erfolgreich mit ihm in Karlsruhe beendet. Seiner Kar-
Gabriele Frehse als Trainerin sei. riere schadete das nicht: Koch arbeitete
Auf das Telefonat mit Pauline Schäfer Als die Eltern erkannten, dass für den danach beim walisischen Turnverband,
angesprochen, sagt Willam dem SPIEGEL, Gemütszustand der Tochter in Wahrheit von 2013 an war er fünf Jahre lang bayeri-
er habe sich in der »problematischen Si- der Trainer verantwortlich war, beschwer- scher Landestrainer. Aktuell führt ihn der
tuation« zwischen Frau Frehse und Frau ten sie sich bei ihm. Und bei der Leitung Rheinische Turnerbund als »Koordinator
Schäfer »stets vermittelnd und deeskalie- des Stützpunkts. Vergebens. NRW Olympische Turnsportarten«.
rend« eingebracht. Als Kaja Gutzeit nach einer Verletzung Kochs Laufbahn ist insofern erstaunlich,
Inzwischen haben Schäfer und mehr als lange Zeit nicht voll belastbar gewesen sei da der DTB seit Bekanntwerden schwerer
ein Dutzend weitere Kunstturnerinnen und weiter viel im Training geweint habe, Misshandlungen in den USA und Groß-
öffentlich gemacht, wie die Trainerin sie sei sie mit 13 Jahren rausgeschmissen wor- britannien eine »Kultur des Hinsehens«
am Bundesstützpunkt in Chemnitz mental den, berichtet sie. »Ich würde dem Druck propagiert, auf einen Ehrenkodex ver-
misshandelt haben soll. Und sich damit nicht standhalten, hieß es.« Wieder einmal weist, den Trainer unterschreiben müssen,
aus einem jahrelangen Gefühl der Hilf- war sie, das Kind, die Schuldige. Sie habe und auf Ombudsleute, an die sich Sportler
losigkeit befreit. Hallenverbot erhalten. wenden könnten.
Ermutigt durch die Aussagen von Pau- Auf SPIEGEL-Anfrage teilte Hans-Joa- Doch statt einer Geisteshaltung schei-
line Schäfer, ihrer Schwester Helene und chim Dörrer, Stützpunktleiter in Detmold, nen es vor allem Lippenbekenntnisse zu
den anderen Frauen, kontaktierten rund mit, dass es einen Austausch mit den Gut- sein. Bei konkreten Verdachtsfällen geben
20 weitere Sportlerinnen den SPIEGEL – zeits gegeben habe, man habe sich koopera- die Verbände oftmals an, selbst machtlos
von anderen Stützpunkten, aus anderen tiv und lösungsorientiert gezeigt, es sei auch im Umgang mit den Trainern zu sein, wie
Landesverbänden. kein Hallenverbot ausgesprochen worden. das jüngste Beispiel aus Chemnitz zeigt:
Viele von ihnen befinden sich in einem Nina Meyer* kam als 14-Jährige an den Dort darf der Niederländer Gerrit Belt-
Dilemma: Einerseits wollen sie, dass nicht Bundesstützpunkt in Bergisch Gladbach. man Kinder trainieren, obwohl ehemalige
nur das Fehlverhalten einzelner Trainer an- Aus Briefen ihrer Eltern, die dem SPIEGEL Athletinnen berichten, dass er sie über
geprangert wird, sondern auch die Struk- viele Jahre gedemütigt und geschlagen
turen des deutschen Leistungssports hin- * Name geändert. habe. Das Schlagen dementiert Beltman.

108 DER SPIEGEL Nr. 52 / 19. 12. 2020


Fajfr den damals minderjährigen Droysen
geohrfeigt habe, und beantragte einen Straf-
befehl wegen vorsätzlicher Körperverlet-
zung, den das Amtsgericht Sonthofen auch
erließ. Fajfr, der bereits 1995 unter anderem
wegen der Misshandlung Schutzbefohlener
verurteilt worden war, legte Einspruch ein,
für Mitte Januar ist nun ein Verhandlungs-
termin angesetzt. »Es handelt sich um eine
Falschbeschuldigung«, begründet Fajfrs An-
walt Marcel Leeser den Einspruch, zudem
seien sämtliche weiteren Vorwürfe gegen
seinen Mandanten fallen gelassen worden.
Ungeachtet des Strafbefehls trainiert
Fajfr weiter in Oberstdorf. Man habe kei-
nen Zugriff auf ihn, hieß es Anfang des
Jahres aus DEU-Kreisen, Fajfr arbeite als
Honorartrainer und werde direkt von den
Eltern seiner Schüler bezahlt.
Wie leichtfertig der deutsche Sport es
nimmt, Missstände zu beseitigen, schildert
der Präventionsbeauftragte eines Verban-
des: »Personen, die etwas ändern wollen,
laufen in solchen Strukturen leer. Da sitzt
man wie auf dem Ergometer und kommt
nicht an«, sagt der Mann, der anonym blei-
ben möchte. Es fehle zudem der Druck
von oben, vom Deutschen Olympischen
Sportbund (DOSB): »Man bestellt den
Fachverband ein und sagt: Mach mal deine
Hausaufgaben! Aber wenn es zum Schie-
ßen kommt, ist der DOSB nicht mehr da-
bei.« Zumindest so lange nicht, bis staat-
liche Stellen sich einmischen, erst »dann
springt der Dachverband über die Latte,
die man ihm hinhält«.
Auf die Frage, wie der DOSB auf die
Berichte der Turnerinnen aus Chemnitz
reagiere, heißt es nun lediglich, eine »neu-
trale Untersuchung« solle »die organi-
satorischen und rechtlichen Strukturen«
des Olympiastützpunktes (OSP) beleuch-
ten und klären, »ob systemische Faktoren
Minas Panagiotakis / Getty Images

zu den aktuellen Darstellungen geführt


haben«. Man werde sich »sehr genau an-
schauen, was dort passiert ist«.
Nach einem großen Reinemachen im
Leistungssport klingt das nicht. In dieser
Woche legte das Bundesinnenministerium,
der größte öffentliche Geldgeber des
Weltmeisterin Schäfer (M.)*: »Wie es mir als Athletin geht, hat ihn nicht interessiert« Sports, auf Anfrage der SPD-Bundestags-
fraktion einen ersten Bericht zum OSP
Sachsen vor. Der Tenor: Zunächst seien
Auf SPIEGEL -Anfrage heißt es vom Diese Ausflüchte präsentiert nicht nur die Verbände für die Aufklärung zuständig.
Verband, dass man die Vorwürfe gegen der Turnverband, wie der Fall von Karel Also jene Institutionen, die das bislang aus
den Niederländer kenne: »Der DTB Fajfr verdeutlicht: Der Eiskunstlauftrainer eigener Kraft nicht geschafft haben.
lehnt das Engagement von Herrn Belt- war 2019 von seinem ehemaligen Schüler Monika Lazar, Sprecherin für Sport-
man vor diesem Hintergrund entschie- Isaak Droysen beschuldigt worden, ihn politik der Bundestagsfraktion Bündnis
den ab und akzeptiert ihn nicht in einer am Bundesstützpunkt Oberstdorf mehr- 90/Die Grünen, hält die Berichte über
Betreuungsfunktion im Trainerstab am mals geschlagen und beleidigt zu haben die psychische Gewalt in Sachsen für
Bundesstützpunkt Chemnitz.« Man ha- (SPIEGEL 5/2020). Während die Polizei »schockierend«. Die Vorwürfe »müssen
be aber keine rechtliche Handhabe, da Ermittlungen aufnahm, gab sich die Deut- von unabhängiger Stelle untersucht wer-
Beltman bei einem Verein vor Ort ange- sche Eislauf-Union (DEU) als zuständiger den«, fordert sie, »sportinterne Aufarbei-
stellt sei. Verband hilflos: Man könne »keine ab- tungen reichen nicht aus«.
schließende Bewertung« vornehmen. Sabrina Knoll, Thilo Neumann,
* Mit den Konkurrentinnen Morgan Hurd und Tabea Die Staatsanwaltschaft Kempten sah es Antje Windmann
Alt 2017 in Montreal. im Frühjahr schließlich als erwiesen an, dass

109
Wissen

Patrick Hamilton / AFP


Als hätte Poseidon höchstselbst sein Schaumbad ausgeschüttet – so wirkte der Strand von Currumbin an der Ost-
küste Australiens in dieser Woche. Stürme hatten das Meer aufgewühlt. Der Schaum entsteht, wenn im Wasser
gelöste organische Substanzen von starken Wellen aufgeschlagen werden. Gefährlich ist er nicht, wohl aber die in
den dortigen Gewässern vorkommenden giftigen Seeschlangen, die mit ihm gestrandet sein können.

Auf dem Holzweg Holz ist in der EU als erneuerbare Energie klassifiziert, weil
das beim Verbrennen entstehende CO² durch neues Baumwachs-
tum wieder aus der Luft aufgenommen werden kann. Ein Null-
summenspiel also? Nur theoretisch. Es dauert viel zu lange, bis
Analyse Die Regierung erwägt, die Verfeuerung
das freigesetzte Klimagas wieder in neuem Holz gebunden wird.
von Biomasse noch mehr zu fördern, um Die Verbrennung von Biomasse werde »den Kohlenstoffgehalt
den Klimawandel zu lindern. Eine schlechte Idee. in der Atmosphäre und die Erwärmung für Jahrzehnte bis Jahr-
hunderte erhöhen«, notierten 800 Forscher in einem Brief an
G Wie klimafreundlich ist es, Holz zu verbrennen? Diese Frage das EU-Parlament. Naturschützer warnen vor Biodiversitätsver-
bewegt derzeit den Deutschen Bundestag. Die Koalition hat sich lusten. »Im Südosten der USA und im Baltikum werden jetzt
gerade auf die Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes ge- schon alte, naturnahe Wälder abgeholzt, um Pellets zu produzie-
einigt. Demnach soll künftig noch mehr Strom aus Biomasse ren«, sagt Kenneth Richter vom Naturschutzbund Deutschland.
gefördert werden als bislang. Zudem rät der Ausschuss für Wirt- Das Abholzen von Urwäldern, selbst das Anpflanzen neuer
schaft und Energie des Bundestags dazu, jeweils eine Milliarde Bäume eigens für die Energieproduktion zerstört mehr, als es ret-
Fördermittel auszugeben, um Kohlekraftwerke auf »Gas- oder tet. Allenfalls Rest- und Abfallhölzer sind für die Verbrennung
Biomasseverstromung« umzustellen und um Wärme »aus erneu- geeignet. Mahnung kann die Vergangenheit sein. Westeuropa
erbaren Energiequellen einschließlich Biomasse« zu gewinnen. war einst so gut wie entwaldet, weil vor allem Holz verfeuert
Mit Biomasse sind dabei auch Bäume gemeint. Um komplette wurde. Die Kohle half, die Wälder zu retten. Dass die Wälder
Kohlekraftwerke mit Brennstoff zu versorgen, müssten sie in jetzt die Kohlekraftwerke retten sollen, verzögert den konsequen-
großer Zahl gefällt werden. Eine gute Idee? Auf gar keinen Fall. ten Ausbau von Wind- und Solarenergie. Philip Bethge

110 DER SPIEGEL Nr. 52 / 19. 12. 2020


Medizin unbehandelt blieb, brauchten Seite«. »Obwohl das Gehirn Fußnote

6200
die so beschallten Patienten unter Narkose nur noch auf
Einflüstern unter innerhalb der ersten 24 Stun- basaler Ebene arbeitet, scheint
Narkose den nach ihrer Operation um es unterbewusst weiterhin
ein Drittel weniger Schmerz- äußere Reize verarbeiten zu
 Patienten, die während mittel. Die auf »hypnothera- können«, sagt der Intensiv-
einer Operation unter Voll- peutischen Prinzipien« basie- mediziner Nowak. Die Patien- Wisente trotten wieder durch
narkose über Kopfhörer renden »Suggestionen« um- ten könnten sich zwar später die Wildnisse Europas, vor
positive Worte und Musik fassten Sätze wie »Sie schla- an nichts erinnern. Eine Wir- allem in Polen, Russland und
hören, haben nach dem Ein- fen fest und tief; Sie können kung der beruhigenden Bot- Belarus. Die Art lebte Mitte
griff deutlich weniger Schmer- sich erholen und Kraft schöp- schaften sei jedoch eindeutig des 20. Jahrhunderts nur
zen und benötigen weniger fen; wir sind direkt an Ihrer feststellbar. Die Forscher for- noch in Gefangenschaft, 1950
Schmerzmittel. Das berichtet dern ihre Kollegen auf, im wurden erstmals Tiere aus-
ein Forscherteam um Hart- Operationssaal künftig mehr gewildert. Jetzt gibt es wieder
muth Nowak vom Universi- auf Hintergrundgeräusche 47 frei lebende Herden, von
tätsklinikum Knappschafts- und Gesprächsinhalte zu ach- denen allerdings nur acht groß
krankenhaus Bochum jetzt im ten, um die Patienten nicht genug sind, um langfristig zu
Fachmagazin »British Medi- negativ zu beeinflussen. überleben, berichtet die Welt-
cal Journal«. Die Forscher Nowak hofft zudem, künftig naturschutzunion. Ideal für
spielten 191 narkotisierten auch Intensivpatienten akus- Wisente sind Schutzgebiete,
Patienten mit Musik unterleg- tisch helfen zu können, die die sowohl Wälder als auch

Getty Images
te aufmunternde Worte vor. über lange Zeit beatmet wer- Weideflächen umfassen, eine
Im Vergleich zu einer Kon- den müssen oder im künst- Kombination, die in Westeuro-
trollgruppe, die akustisch lichen Koma liegen. PHB pa kaum noch zu finden ist.

Psychologie Einfühlungsvermögen voraus. ich mich sehe? In der Antwort auf. Gutscheine und Geld
Diese Empathie ist fast der auf diese Frage könnte ein ermöglichen Wahlfreiheit.
»Es geht um größte Wert des Schenkens. Gewinn liegen, der über Weih- SPIEGEL: Welche Eigenschaf-
Allerdings kann man mit nachten hinausreicht. ten hat ein gutes Geschenk?
Zuwendung« Geschenken auch verletzen. SPIEGEL: Ist die Erfüllung aller Rost: Wir freuen uns über
SPIEGEL: Paare liegen beim Wünsche erstrebenswert? Exklusives, das kann auch
 Friedrich Rost, 71, Erzie- Schenken häufig daneben. Rost: Nein, insbesondere für investierte Zeit sein. Etwas
hungswissenschaftler im Ruhe- Rost: Das gilt eher für Paare, Kinder nicht. Je mehr Wün- auszusuchen, das den anderen
stand, über seine langjährige die schon länger zusammen sche in Erfüllung gehen, desto noch beglücken kann, wird
Schenkforschung an der Freien sind. Erwartungen werden weniger beglückend erleben allerdings immer schwieriger.
Universität Berlin nicht ausgesprochen, Wünsche sie das Beschenktwerden. Wir haben so vieles schon.
werden nicht erfüllt. Diese SPIEGEL: »Wir verlernen das SPIEGEL: Was empfehlen Sie?
SPIEGEL: Herr Rost, viele Enttäuschung könnte aller- Schenken«, schrieb Theodor Rost: Wenn man sich nicht
Geschäfte sind geschlossen, dings auch eine Chance bieten. Adorno, »es heißt wählen, Zeit sicher ist, sollte man zu Ess-
doch noch sind nicht alle Weih- SPIEGEL: Inwiefern? aufwenden, eben dazu ist oder Trinkbarem greifen.
nachtsgeschenke gekauft. Man- Rost: Der Beschenkte könnte kaum einer mehr fähig.« Auch Erlebnisgeschenke sind
che Menschen geraten unter darüber nachdenken, warum Rost: Auf jeden Fall werden eine gute Alternative. Mehr als
Druck. Warum? Selbst- und Fremdbild so von- zunehmend Geld und Gut- 80 Prozent aller Weihnachts-
Rost: Eine gewisse Panik macht einander abweichen. Warum scheine verschenkt. Früher besorgungen machen übrigens
sich breit, ja. Das Thema ist sehr sieht mein Partner mich und war das verpönt. Dieses Bar- die Frauen. Männer schenken
emotional besetzt. Bei den einen meine Wünsche nicht so, wie geldstigma löst sich allmählich seltener, dann aber Wertvolle-
ist der Wunsch zu schenken res, zum Beispiel wenn sie ein
stark mit Kindheitserinnerungen Herz erobern wollen.
verknüpft. Zudem gibt es eine SPIEGEL: Wird heute anders
ungeschriebene Regel, dass jeder geschenkt als früher?
jeden beschenkt, der unter dem Rost: Es ändert sich etwas.
Weihnachtsbaum anwesend ist. Manche Menschen vereinba-
SPIEGEL: Warum schenken wir ren, auf das Schenken ganz
überhaupt? zu verzichten. Ich selbst frage
Rost: Es geht um Zuwendung. mich, warum wir nicht öfter
Eine Gabe zieht meist eine Zeit verschenken. Ein nettes
Gegengabe nach sich. Auf die- Wort, ein aufmerksames
se Weise wirkt Schenken Zuhören kann hilfreicher sein
stabilisierend auf Beziehungen. als eine materielle Gabe.
Wer etwas schenken will, Der eigentliche Sinn des
muss sich in den Beschenkten Schenkens ist die Übermitt-
Shutterstock

hineinversetzen, um heraus- lung von Wertschätzung:


zufinden, was ihm gefallen Ich habe an dich gedacht, du
könnte. Schenken setzt also bist mir wichtig. PHB

111
Wissen

Putzkommando im All
Raumfahrt Im Weltall herrscht Chaos, Tausende ausrangierte Satelliten und Raketenschrott
vermüllen den Erdorbit. Nun setzt ein Rennen der Aufräumer ein. Doch dafür
fehlen Regeln genauso wie Transparenz – die Trennlinie zum kriegerischen Akt ist dünn.

Objekte in der
Erdumlaufbahn
(Nasa-Simulation)

Registrierte Objekte, Niedrige Mittlere Geostationäre


größtenteils Trümmer Erdumlaufbahn Erdumlaufbahn Erdumlaufbahn Weitere Erdumlaufbahnen,
in den Erdumlaufbahnen bis 2000 km 2000 bis 31 570 km 35 586 bis 35986 km u. a. stark elliptische Orbits

ca. 28200 ca. 15 500 ca. 500 ca. 900 ca. 11300
davon:
Quelle: Esa

112
A
m Morgen des 2. Dezember müssen sich die Betreiber untereinander mehr linear ist, sondern exponentiell«,
gab es für Holger Krag eine absprechen. »Es gibt aber kein Adress- sagt Krag.
unschöne Überraschung: Eine buch, über das man den anderen Betreiber Das Problem ist lange bekannt. Nun
chinesische Raketenstufe, Typ kontaktieren könnte.« Zugleich fehlen im beginnt das Handeln. Parallel zum Wett-
»Langer Marsch 4C«, drohte einen seiner Orbit selbst die einfachsten Verkehrs- lauf zu Mond und Mars setzt nun eine Art
Schützlinge zu zerstören. Krag wacht bei regeln wie »rechts vor links«. umgedrehtes Space Race in Richtung Hei-
der Europäischen Weltraumorganisation Ein kaputtes Auto landet auf dem matplanet ein: Wer bekommt all den
Esa über Satelliten in der Erdumlaufbahn. Schrottplatz, ein kaputter Satellit dagegen Schrott wieder herunter?
»Um neun bekam ich eine Kollisions- kreist teils über Jahrzehnte weiter. Angeführt wird das Rennen derzeit von
warnung, ich saß zu Hause im Home- Diese Verlotterung ist umso erstaun- Clearspace. Das Unternehmen ist die welt-
office«, erzählt Krag. Eine Nebenwirkung licher, als die Daten aus dem Weltall längst weit erste Müllabfuhr im All. Das klingt
von Corona: Raumfahrt wird derzeit mit- zur Grundlage unserer Weltwirtschaft wenig glamourös, im Fachjargon spricht
unter von der Küche aus betrieben. geworden sind: Schiffe, Flugzeuge und man lieber von »Active Debris Removal«.
Krag ist der Leiter des Raumfahrtsicher- Lastwagen brauchen Navigationssignale. Die erste Mission scheint trügerisch ein-
heitsprogramms der Esa. »Unser Eisbeob- Lieferketten, Computer, Bankautomaten, fach: Ein Abschlepper, der mit seinen
achtungssatellit ›Cryosat-2‹, der seit über Tankstellen verwenden Zeitsignale aus Greifarmen wie eine Spinne aus Stahl aus-
zehn Jahren in rund 700 Kilometer Höhe dem All. Ohne einen zuverlässigen Strom sieht, soll ein 112 Kilogramm schweres
die Erde umkreist, war in Gefahr durch an Informationen aus dem Orbit bräche Raketenteil der Esa greifen, das seit 2013
das tonnenschwere Schrottteil, das seit auf der Erde Chaos aus. als Schrott in mehr als 600 Kilometer
2016 durch das All fliegt.« Die »Cryosat- 1957 startete mit »Sputnik« der erste Sa- Höhe kreist. Läuft alles nach Plan, zieht
2«-Mission kostete bis heute mehr als tellit. Von den seit damals mehr als 10 000 das Modul es hinunter in Richtung der
hundert Millionen Euro, der Späher im gestarteten Erdtrabanten sind über die obersten Atmosphärenschichten, wo das
All vermisst die Dicke des arktischen Eis- Hälfte dort oben noch unterwegs, und von Gespann gemeinsam als Feuerball ver-
panzers, der diesen Sommer alarmierend denen wiederum 46 Prozent als Wracks. glüht – auch das Abschleppmodul.
stark abgeschmolzen ist. Der Verlust des Und die Zahl der künstlichen Traban- Rendezvous-Manöver im All sind nicht
Klimaspähers wäre nicht nur für die Esa ten könnte sich bald verfünffachen. Im neu, doch bislang konnten die Raumfahr-
schmerzlich. Monatstakt schießen Privatfirmen ganze zeuge nur an entsprechend konstruierten
Die Situation an jenem Morgen war hei- Stellen andocken, wie zum Beispiel an der
kel, die Kollisionswahrscheinlichkeit lag Internationalen Raumstation ISS. »Clear-
bei 1 zu 300. Normalerweise versucht space-1« dagegen kann auch ein »un-
Krag, unter dem Risikogrenzwert von 1 zu kooperatives« Objekt greifen. »Dazu
10 000 zu bleiben. Er habe sein Team im braucht es absolute Präzision, schon der
Space Operations Centre angerufen, wo kleinste Fehler kann in der Mikrogravi-
zumindest eine Rumpfmannschaft trotz tation zu völlig unkontrollierbaren Bewe-
Corona vor Ort weiterarbeitet, um Esa- gungen führen«, sagt Luc Piguet. Er ist
Satelliten zu steuern, erzählt Krag. »Wir einer der Mitgründer von Clearspace,
haben dann beschleunigt und ein Aus- einem Schweizer Start-up, das im Umfeld
weichmanöver durchgeführt.« der Eidgenössischen Technischen Hoch-
Krag bekommt inzwischen täglich meh- schule in Lausanne gegründet wurde.
rere Kollisionswarnungen, alle paar Tage Das Schweizer Unternehmen ist nicht
muss er seine künstlichen Erdtrabanten der einzige Abwracker im All. Konkurrenz
ClearSpace SA

vor Schrottteilen in Sicherheit bringen. erwächst aus Asien. Astroscale heißt die
Denn über unseren Köpfen kreist eine flie- Firma, die ebenfalls ein Abschleppmodul
gende Müllkippe. entwickelt, das allerdings Schrottteile nicht
»Space Debris« wird das Phänomen »Clearspace-1« (Simulation) mit einem Greifarm einfängt, sondern mit
genannt, Weltraumabfall. Dazu gehören Müllabfuhr durch ein Schweizer Start-up einem Magnet. Ziel ist die Entsorgung einer
kaputte Satelliten ebenso wie ausgebrann- alten Raketenoberstufe der japanischen
te Raketenoberstufen, welche zum Empor- Satellitenschwärme ins All, sogenannte Weltraumagentur Jaxa bis zum Jahr 2026.
tragen der Technik benötigt werden. Über Megakonstellationen wie OneWeb, Star- Es ist ein neues Geschäftsfeld, auf dem
30 000 Schrottteilchen von mehr als zehn link oder Planet mit Hunderten und viel- sich neue Allianzen bilden: OneWeb, eine
Zentimeter Größe schwirren im Orbit leicht bald Tausenden Geräten. Internet der Satelliten-Megakonstellationen, koope-
umher, teils mit einem Tempo von über aus dem All selbst an entlegensten Orten, riert bereits mit Astroscale, um die eigenen
28 000 Kilometern pro Stunde. das verspricht Elon Musks »Starlink«, seit Geräte von Anfang an abschlepptauglich
Bei diesen Geschwindigkeiten können dem Herbst läuft es testweise. Falls nur zu gestalten. »Design for Demise« heißt
selbst kleine Schlackestückchen oder Ab- ein Prozent der Geräte havariert, könnte das Prinzip – frei übersetzt »Ablebens-
riebkrümel zum Projektil mit enormer Zer- das zu Massenkarambolagen führen. gestaltung«.
störungskraft werden und empfindliche »Wenn wir das Weltall weiter so ver- Ein Grund für die Zusammenarbeit:
Solarsegel schwer beschädigen. Fast eine schmutzen wie bislang, laufen wir auf ei- Bei Megakonstellationen rasen Satelliten-
Million Teilchen mit einer Größe zwischen nen selbstverstärkenden Kollisionskaska- schwärme wie auf einer Perlenkette direkt
einem und zehn Zentimetern kreisen um deneffekt zu«, warnt Krag. Kessler-Syn- hintereinander durchs All, eine Havarie
den Planeten wie ein Hagelsturm auf Speed. drom wird das Horrorszenario genannt – könnte daher vor allem die Konstellation
Dabei ist der Müll noch das kleinere immer mehr Objekte kollidieren und set- selbst treffen, und damit die Investoren.
Problem. zen neue Trümmerteile frei, die wie Rücksicht rechnet sich in diesem Fall.
»Einem Schrottobjekt auszuweichen ist Schrapnells weitere Geräte zerfetzen. Allerdings ist es bis zur Ordnung im All
relativ einfach«, sagt Krag. Schwieriger »Das ist vergleichbar mit der Klimaproble- noch ein weiter Weg.
werde es, wenn zwei funktionierende matik, wo wir auch Kipppunkte erreichen »Wenn wir bei Covid-19 einen Lock-
Satelliten auf Kollisionskurs sind, dann können, bei denen die Dynamik nicht down einleiten, sehen wir die Ergebnisse

DER SPIEGEL Nr. 52 / 19. 12. 2020 113


Wissen

der Maßnahme mit einer Zeitverzögerung Experten fordern deswegen eine Welt-
von ein paar Wochen. Beim Weltraum- raumreinigungsgebühr, die jeder Betreiber
schrott dagegen dürfte die Zeitverzöge- beim Start entrichten sollte, um aus dem
rung mehrere Jahre betragen«, sagt Holger Fonds später Aufräumarbeiten zu bezahlen.
Krag. »Wir müssen heute aktiv werden, Andere Fachleute erwägen eine Ver-
ohne selbst direkt davon zu profitieren. pflichtung, jeden Satelliten sicherheits-
Es geht darum, dass unsere Enkel auch in halber mit einem zweiten Antrieb auszu-
50 Jahren noch Raumfahrt betreiben kön- statten. Falls der Hauptantrieb ausfällt,
nen, ohne durch den Müll, den wir hinter- könnte der Hilfsmotor das Wrack zur Erde
lassen haben, daran gehindert zu werden.« drücken, bis es sicher verglüht.
Bei den bisher ersonnenen Putzkom- Doch all diese Konzepte greifen erst

NASA
mandos steckt der Teufel im Detail. Zum richtig, wenn sie nicht nur von einzelnen
einen kann ein Abschleppsatellit meist nur Nationen oder Firmen umgesetzt werden,
ein einziges Schrottteil greifen, weil er ge- sondern von allen im All. Davon allerdings
nau auf dieselbe Umlaufbahn geschossen sind wir weit entfernt: »Die gemeinsame
werden muss wie das Zielobjekt. Teuer und verantwortungsvolle Raumfahrt liegt
sind sie obendrein. 86 Millionen Euro zahlt derzeit in Trümmern«, warnt Kai-Uwe
die Esa an das Schweizer Projekt. Damit Schrogl, Präsident des International Insti-
wäre das Abschleppen ähnlich kostspielig tute of Space Law. »Mit der neuen Anar-

NASA / JSC
wie ein Satellit, dem es hinterherputzt. Ein chie zerfällt die Respektierung des Welt-
wenig so, als würde die Verschrottung eines raums als staatsfreier Raum.«
Autos so viel wie ein Neuwagen kosten. Schrogl wirbt schon lange für mehr Ko-
Ein weiteres Problem: Bei solchen Ma- Schlackekrümel, Beschädigung an Satellit operation, zuletzt als Berater im Rahmen
növern ist die Trennlinie zwischen freund- Enorme Zerstörungskraft der deutschen Ratspräsidentschaft der EU.
lichem und feindlichem Akt ausgespro- »Wir planen im Frühjahr 2021 eine Konfe-
chen dünn. Der Griff nach einem »unko- schenthema, außer es kracht. Im Juli zum renz mit den Staatenvertretern der EU-
operativen« Objekt kann auch als Angriff Beispiel gab es einige Aufregung. Russ- und Esa-Mitgliedsländer«, sagt er. Das Ziel
missverstanden werden. Denn wo es keine land bedrängte einen Spionagesatelliten ist eine Art globales Fluglotsensystem fürs
Regeln gibt, herrscht Misstrauen. Welt- der USA durch ein Manöver mit dem Sa- All, im Fachjargon Space Traffic Manage-
raummächte wie Russland und die USA telliten »Kosmos 2543«, der sogar eine ment genannt. »Aber gerade große Welt-
kooperieren zwar einerseits bei Projekten Art Geschoss abfeuerte, wenn auch in raummächte wie die USA, Russland und
wie der ISS, setzen aber an anderer Stelle eine andere Richtung. »Damit sollte den China wehren sich dagegen.«
auf Konfrontation. In diesem Klima kön- USA das Signal gegeben werden: Russ- Zur Wahrheit gehört: Das All ist auch
nen die Absichten hinter Clearspace und land hätte den amerikanischen Trabanten Schauplatz militärischer Aufrüstung. De-
Astroscale missverstanden werden. abschießen können«, sagt Carsten Wiede- ren Beteiligte haben wenig Interesse daran,
Dual Use nennen Fachleute eine solche mann von der TU Braunschweig, einer ihre Absichten offenzulegen.
Technologie, die sowohl friedlich als auch der führenden Fachleute für Verkehrs- Lässt sich das All trotzdem ordnen?
militärisch eingesetzt werden kann. management im All. Schrogl sieht dafür auch positive Anzei-
»Ja, die Clearspace-Technik kann als Ereignisse wie dieses unterstreichen die chen: »Teilweise funktioniert die Koordi-
Dual Use betrachtet werden, denn wer ei- prekäre Situation im Erdorbit, es ist bis- nierung im Weltall schon sehr gut, aber
nen eigenen Satelliten entfernen kann, lang ein großenteils rechtsfreier Raum. Es eben nicht auf allen Orbitalbahnen. Bei
könnte das theoretisch auch mit einem gibt etliche Absichtserklärungen, aber den geostationären Satelliten, die sich weit
fremden Spionagesatelliten tun«, räumt kaum verbindliche Regeln, an die sich alle draußen in einer Höhe von rund 36 000
Krag ein. Die Esa will Bedenken gegen halten. Wildwest im Weltall. Kilometern befinden, tauschen sich die
sein Putzkommando mit einer Transpa- Die Zeit drängt, das zu ändern. »Bis größten Betreiber intensiv über ihre Akti-
renzoffensive begegnen: »Wir werden alle 2025 müssen wir eine umfassende Koope- vitäten aus.«
Entsorgungsmanöver vorher ankündigen, ration auf die Reihe bekommen«, sagt Dan Das friedliche Nebeneinander folgt da-
damit sich niemand überrascht oder be- Oltrogge. Er ist ein Pionier bei diesem The- bei weniger edlen Motiven, die Betreiber
droht fühlt.« ma und arbeitet für die Space Data Asso- haben einfach Angst um ihre Investitionen;
Europa ist in dieser Hinsicht Vorbild, ciation, eine breite Allianz aus Firmen, die daher nehmen sie Rücksicht. In den nied-
aus den USA kommt dafür Lob. »Bei der freiwillig Daten und Kollisionswarnungen rigeren Umlaufbahnen bis 800 Kilometer
Weltraumverschmutzung war es wie bei austauschen. Höhe dagegen sind viele Unis, Militärs
der Ozeanverschmutzung, alle kannten Bislang gebe es kaum finanzielle Anrei- und Megakonstellationen unterwegs, die
das Problem, aber keiner wollte den ersten ze, Daten zu teilen und Schrott zu entsor- Interessen sind divers, entsprechend rau
Schritt machen. Das ändert sich nun«, sagt gen, denn Kosten und Risiken werden auf geht es dort zu. 2007 zerschoss China in
Moriba Jah, Raumfahrtexperte an der Uni- die Allgemeinheit abgewälzt, so Oltrogge. solch einem niedrigen Orbit einen eigenen
versity of Texas in Austin. Am 26. Januar »Eigentlich sollte sich doch jede Firma da- Wettersatelliten mit einer ballistischen
lädt die Uni zu einer Konferenz zum The- rum kümmern, hinter sich aufzuräumen, Rakete, als Machtdemonstration.
ma ein, natürlich nur über Zoom. egal ob es um einen Raketenstart geht oder Zugleich war es ein Fanal, warum es
Wie schafft man es, dass sich im All alle um das Oktoberfest.« dringend Regeln und Gesetze für das Welt-
Nationen auf Regeln verständigen? »Viel- all braucht. Und es war eine Demonstra-
leicht geht das nur über Shaming«, vermu- tion, wie man seinen Müll besser nicht
tet Jah. »Wenn sich die Öffentlichkeit über
»Das Abschleppsystem wegräumt. Statt eines alten Satelliten krei-
Umweltsünder im All aufregt, könnte das wäre ähnlich kostspielig sen nach der Explosion nun Tausende
etwas bewegen.« wie ein Satellit, Trümmerteile durch das All.
Für die meisten Menschen sind Ver- Hilmar Schmundt
kehrsregeln für den Weltraum ein Ni- dem es hinterherputzt.«
114 DER SPIEGEL Nr. 52 / 19. 12. 2020
LESE
P RO
BE

Die Wilden mit dem Ball


Neues aus der SPIEGEL-Welt: Im 19. Jahrhundert verhöhnten deutsche Sportler den
Fußball als »englische Krankheit« – wie das Spiel dann doch Fans fand, erzählt die
aktuelle Ausgabe von SPIEGEL GESCHICHTE über Politik und Alltag im Kaiserreich.

D
ie Turner nahmen den Fußball erst nicht ernst – und mit der Industrialisierung boomenden Städte und zugebau-
verteufelten ihn dann. Der Gegensatz lebte auch ten Grünflächen würden die Jugend zu trägen Stubenho-
noch fort, als Turnvereine Fußballabteilungen zulie- ckern werden lassen. Er warnte vor Alkohol und Tabak und
ßen: Hier der Turner, der sich klar den Hierarchien glaubte, viele junge Menschen seien längst »des frischen
im Kaiserreich unterordnet. Und dort der angeblich wilde Spiels im Freien entwöhnt«.
Fußballer, der gesellschaftliche Konventionen bricht. Hier Zusammen mit dem Turnlehrer August Hermann organi-
der wohlproportionierte Körper des Turners, dessen Sport sierte Koch daher im Herbst 1874 an seiner Schule das erste
jede Muskelpartie trainiert, »vom Scheitel bis zur Sohle«, Fußballspiel von Deutschen (abseits von Schulen hatten im
so die »Deutsche Turn-Zeitung«. Und dort der vermeintlich Kaiserreich lebende Briten schon zuvor gespielt). Hermann
degenerierte Fußballer, mit krummem Rücken und unför- hatte einen Ball aus England besorgt – und schon ging es
migen Beinen, der den Menschen »zum Affen« zurückstufe, an einem »freiwilligen Spielnachmittag« auf einem militäri-
wie das Pamphlet »Fußlümmelei« 1898 ätzte. schen Exerzierplatz los. Christoph Gunkel
Für seine Gegner war Fußball eine »englische Krankheit«,
die Ästhetik beim Schuss ähnele der »Anmut eines Elefan- Weitere Themen im Heft
ten«. Mitunter empörten sich Spaziergänger über den unge-  Urbanisierung: Der neue Sog
wohnten Spiellärm – und riefen die Polizei. Andererseits war der Metropolen
dieses »homerische Gebrüll« eben genau »einer der Gründe  Haustiere: Wie die Hunderassen
unserer Begeisterung für das Fußballspiel«, schrieb Philipp erfunden wurden
Heineken, ein früher Förderer des Sports. Heineken beklagte  Bürgerinnen: Die Frauen trieben
die »großen Vorurteile« gegenüber dem Fußball und eine den Aufbruch voran
deutsche »Nörgelsucht«.  Landadel: Die gesittete Welt von
Der Aufstieg des Fußballs zum deutschen Volkssport ist Bismarck & Co.
auch Enthusiasten wie Heineken und Konrad Koch zu ver-
danken. Gymnasiallehrer Koch, dem der Film »Der ganz SPIEGEL GESCHICHTE erscheint sechsmal im Jahr, fächert
große Traum« 2011 ein cineastisches Denkmal setzte, unter- jeweils ein historisches Thema unterhaltsam und analytisch
richtete am Braunschweiger Martino-Katharineum alte Spra- auf und liefert immer auch Erkenntnisse für die Gegenwart.
chen. Seine Leidenschaft aber galt dem Sport. »Lauf-Koch« Erhältlich im Abonnement (abo.spiegel-geschichte.de),
nannten ihn seine Schüler wegen seiner Schnelligkeit, und im Zeitschriftenhandel sowie unter amazon.de/spiegel.
der Asket wähnte sich auf einer Mission: Koch fürchtete, die 148 Seiten; 9,90 Euro.

115
Wissen

kommenden Jahres in Kraft, könnte eine


umfassende Parodontitistherapie, die auch
die Nachsorge der Patienten beinhaltet,
künftig über die gesetzlichen Krankenkas-
sen abgerechnet werden.
»Wir haben lange darum gekämpft, dass
eine zeitgemäße Parodontitisbehandlung
für alle Patienten möglich wird«, sagt Wolf-
gang Eßer, Chef der Kassenzahnärztlichen
Bundesvereinigung, »die bisherige Be-
handlungsrichtlinie war veraltet und be-
rücksichtigte nicht mehr den wissenschaft-
lichen Erkenntnisstand.«
Auch Peter Eickholz, Direktor der Poli-
klinik für Parodontologie an der Goethe-
Universität in Frankfurt, begrüßt die Neu-
regelung. »Millionen Bundesbürger haben
eine schwere, behandlungbedürftige Paro-

Mareen Fischinger / picture alliance / Westend61


dontitis«, sagt er, »es ist höchste Zeit, dass
endlich etwas unternommen wird.«
Parodontitis ist eine chronische Entzün-
dung, die – wie Karies auch – durch bak-
terielle Beläge auf den Zähnen und in den
Zahnzwischenräumen verursacht wird.
Dieser Biofilm, Plaque genannt, sorgt da-
für, dass langfristig Gewebe und Knochen
zerstört werden, die für den Halt der Zäh-
ne verantwortlich sind.
Kinder beim Zähneputzen: Einmal am Tag reicht, dafür aber besonders gründlich Die Plaquebakterien dringen bis in den
letzten Winkel der Mundhöhle vor, ein
Heer von Winzlingen, perfekt angepasst
an den menschlichen Mundraum. Die An-
greifer produzieren gewebeschädliche Gift-

Das Aufbauprogramm stoffe und attackieren vor allem das Zahn-


fleisch direkt am Übergang zu den Zähnen.
Der Körper reagiert zunächst mit Abwehr:
Gesundheit Jeder zweite Deutsche leidet unter Parodontitis. Das Entzündungszellen wandern ins Zahn-
fleisch und hindern die Bakterien daran,
schädigt nicht nur die Zähne, sondern kann zu schweren Erkrankungen weiter vorzudringen.
führen. Mehr Vorsorge ist nötig – und anderes Zähneputzen. Doch wehe, die Erregerattacke dauert
zu lange an, weil der Patient seine Zähne
nicht sauber hält. Dann kann das Immun-

D er Patient ist 53 Jahre alt und hat


zehn Füllungen, fünf Kronen und
zwei Brücken im Mund. Zwei seiner
Zähne sind verloren, insgesamt 18 wurden
zehnte hinweg kann Parodontitis fast un-
bemerkt so große Schäden anrichten, dass
die Zähne verloren gehen. Auch die Pa-
tienten sind daran schuld: Viele von ihnen
system die Angreifer irgendwann nicht
mehr in Schach halten. Die Folge: Die Ab-
wehrzellen ziehen sich zurück und bauen
auf der Flucht vor den nachrückenden
auf die eine oder andere Art und Weise betreiben die falsche Zahnpflege. Einmal Bakterien das Gewebe und schließlich den
behandelt. Hinten im Kiefer ist das Zahn- am Tag die Zähne putzen reicht, versi- Knochen ab. So verhindert der Körper
fleisch leicht gerötet und geschwollen. chern Experten – dafür allerdings beson- zwar, dass die Bakterien den Kiefer errei-
»Wenn die Vorsorge mit 16 angefangen ders gründlich. chen und eine gefährliche Knochenentzün-
hätte, wären da heute keine Kronen und Seit Jahren gelingt es Krankenkassen und dung entsteht. Gleichzeitig jedoch bilden
keine Brücken«, sagt Jens Thomsen, Zahn- Zahnärzten nicht, sich auf eine sinnvolle sich tiefe Zahnfleischtaschen.
arzt aus Hamburg-Eppendorf, und blickt und finanzierbare Therapie für Trotzdem schwelt die
kritisch in die Mundhöhle vor ihm – »und die Volkskrankheit zu einigen, Krankheit oftmals lange un-

12
statt zehn Füllungen wäre es wahrschein- vor allem aus Kostengründen. entdeckt vor sich hin. »Der
lich nur eine.« Doch jetzt könnte ein Verlauf ist zunächst meist
Thomsen greift zur Parodontalsonde, Durchbruch in der Eindäm- schmerzlos«, erläutert Eick-
einem Zahnarztinstrument mit stumpfem mung der Entzündung gelun- holz, »wenn die Zähne
Ende, und misst damit die Tiefe der Zahn- gen sein. Am Donnerstag hat schließlich wackelig werden,
fleischtaschen aus. »Deutlich über vier Mil- der für den Leistungskatalog Millionen Erwachsene die Zahnhälse frei liegen oder
limeter«, sagt er dann. Die Diagnose? »Pa- der gesetzlichen Krankenkas- (geschätzt) eine eitrige Entzündung ent-
rodontitis; die muss behandelt werden.« sen zuständige Gemeinsame in Deutschland leiden steht, ist der Behandlungs-
50 bis 60 Prozent aller Deutschen lei- Bundesausschuss (GBA) eine an einer schweren aufwand erheblich.«
den an einer chronischen Entzündung des neue Richtlinie für die Be- parodontalen Erkrankung. Und noch mehr: Die chro-
Zahnhalteapparats, Parodontitis genannt. handlung der Parodontitis nische Entzündung im Mund-
Quelle: KZBV
Neben Karies ist die Krankheit die zweite verabschiedet. Tritt der Be- raum kann sich negativ auf
große Geißel des Mundraums. Über Jahr- schluss wie geplant Mitte den ganzen Körper auswir-

116
ken. Die Bakterien schaffen es bis in die »Ein Leben fast ohne Zahnersatz ist ist minimal. Am profitabelsten ist das Im-
Blutbahn und damit in den gesamten Or- möglich«, sagt Thomsen. Dritte Zähne sei- plantat, das keine Kassenleistung ist.
ganismus. Wissenschaftler haben Zusam- en kein Naturgesetz. Mit seinem Konzept »Traditionell war die Ausbildung der
menhänge zwischen Parodontitis und konnte der Zahnarzt bislang allerdings nur Zahnärzte vor allem auf Reparatur aus-
Herz-Kreislauf-Erkrankungen sowie Lei- Erfolg haben, weil viele seiner Patienten gerichtet«, sagt Eickholz. Inzwischen ver-
den wie Diabetes und Schlaganfall aufzei- bereit sind, Zeit und viel Geld in ihre breite sich zwar das »präventive Denken«.
gen können. Auch scheint bei Frauen mit Zähne und die kleinen Interdentalbürsten Doch immer noch werde das Thema ver-
Parodontitis das Risiko erhöht zu sein, zu investieren. Zudem hat Thomsen eine nachlässigt. »Professoren für Parodonto-
Komplikationen während der Schwanger- eigene Firma für Zahnhygieneprodukte logie gibt es nur an wenigen Universitäten;
schaft zu erleiden. gegründet. da ist es kein Wunder, dass sich zu wenig
Zwar geht die Zahl der schweren Paro- Kassenpatienten dagegen mussten die Kollegen für das Thema interessieren.«
dontalerkrankungen seit Jahren langsam regelmäßige Nachsorge bislang fast kom- »Wir brauchen Zahnärzte, die viel mehr
zurück. Doch immer noch bricht die Ent- plett aus eigener Tasche bezahlen. Der mit den Patienten sprechen«, sagt der Ex-
zündung bei einer Mehrzahl der Deut- Fehler lag im System. Nur 3,9 Prozent des perte. Nur über den intensiven Austausch
schen irgendwann im Leben aus. Mit Ende zahnmedizinischen Gesamtbudgets der sei eine Verhaltensänderung zu erreichen:
30 haben bereits rund 52 Prozent der Bun- Krankenkassen floss im Jahr 2018 in die »Die übliche professionelle Zahnreinigung
desbürger moderate oder schwere Paro- Individualprophylaxe, weitere 3,4 Prozent einmal im Jahr reicht dafür nicht aus.«
dontitis. Bei den über 75-Jährigen sind es in die Parodontalbehandlung. Für Zahn- Mindestens halbjährliche Kontrollen
dann 90 Prozent – und das, obwohl das ersatz und die »konservierende und chi- und regelmäßiges Mundhygienetraining
Leiden eigentlich relativ leicht zu bekämp- rurgische Behandlung« dagegen wurden seien vonnöten, um die Bevölkerung für
fen ist, wenn die Therapie früh beginnt. 81 Prozent des Budgets aufgewandt (ins- das Thema zu sensibilisieren – »aber das
Wie das geht, weiß der Hamburger gesamt 11,7 Milliarden Euro). muss dann natürlich auch bezahlt wer-
Zahnarzt Thomsen. Seit mehr als 30 Jah- Viele Zahnärzte leben immer noch gut den«. Die Krankenkassen hätten die Pro-
ren betreibt er seine präventiv ausgerich- von Füllungen, Kronen und Brücken. Der phylaxe bei Erwachsenen bislang im We-
tete Praxis für Zahnheilkunde in Eppen- finanzielle Anreiz, Vorsorge zu betreiben, sentlichen für deren Privatsache gehalten.
dorf. »Wir arbeiten vor allem daran, Zähne Doch genau das könnte sich jetzt än-
und Zahnfleisch möglichst lange gesund dern. Mit dem Beschluss des GBA von
zu erhalten«, sagt er. Dafür müssten Zahn- dieser Woche soll zum Beispiel die regel-
arzt, Patient und Dentalhygienikerin eng mäßige Nachsorge nach einer Parodonti-
zusammenarbeiten. tistherapie mit Beratung und Mundhygie-
Ein Sammelsurium bunter Interdental- netraining Kassenleistung werden.
bürstchen in verschiedenen Größen liegt »Kaum jemand weiß doch, dass übliches
nun bereit, dazu eine normale Zahnbürste Zähneputzen gar nicht ausreicht«, sagt
und eine kleinere »Einbüschelbürste«. Es Winfried Vosskötter vom Kieler Verein
folgt die »Schulung in korrekter Mund- Ankerzahn, der Aufmerksamkeit auf die
hygiene«. »Der Zahn hat fünf Flächen, sie »Schwachstelle der Evolution im Mund«
alle müssen einmal täglich vom Biofilm be- lenken möchte. »Dabei ist die richtige
Jörg Müller / DER SPIEGEL

freit werden«, erläutert Thomsen. Beson- Mundhygiene so simpel; einmal Zähneput-


dere Zuwendung benötigten die hinteren zen am Tag reicht – ich mache das abends
Zähne. »80 Prozent der Schäden entstehen vor dem Fernseher.«
an den Backenzähnen.« Deren Zwischen- Zahnmediziner Thomsen Wie viele Verfechter der Prophylaxe
raumflächen seien sehr groß und zudem beruft sich Vosskötter auf die Forschung
konkav. Zahnseide reiche deshalb zur Rei- des schwedischen Zahnmediziners Per
nigung nicht aus. »Dafür brauchen wir ver- Axelsson. Der Professor der Universität
schiedene Interdentalbürsten.« Entzündetes Zahnbett Göteborg rekrutierte Anfang der Siebzi-
Die Zahnarzthelferin demonstriert die Entstehung einer Parodontitis gerjahre mehr als 550 Probanden und no-
Prozedur. Nach dem normalen Zähneput- tierte bei vielen von ihnen über 30 Jahre
zen wird jede Zahnlücke gründlichst mit lang Zahnfleischzustand, Plaquebefall so-
dem passenden Bürstchen behandelt; zu- Gesundes Zahnfleisch wie Karies- und Parodontitisstatus.
dem wird der Übergang zwischen Zahn • Zahnfleisch liegt eng am Zahn Das Ergebnis: 1972 hatten Axelssons
und Zahnfleischrand noch mal extra mit an und ist blass, rosa und fest 51- bis 65-jährige Probanden im Mittel
der Einbüschelbürste gesäubert. »Das gan- • gesunde Mundflora noch etwa 20 ihrer Zähne. Im Jahr 2002
ze dauert etwa fünf bis sechs Minuten«, Bakterien
konnte die gleiche Altersgruppe mit 26
sagt Thomsen. »Wer das einmal am Tag Beginnende Parodontitis Zähnen aufwarten. 30 Jahre konsequente
macht, wird langfristig mit gesunden Zäh- Behandlung nach Axelssons Methode hat-
nen belohnt.« • schmerzhaft geschwollenes und te ihnen im Schnitt sechs Zähne gerettet.
gerötetes Zahnfleisch
So wie Gisela Rieter, 87, die nebenan »Die Patienten können Lebensqualität
auf dem Behandlungsstuhl liegt. Seit Jahr- • Bildung erster Zahnfleischtaschen gewinnen und sich Schmerzen ersparen«,
zehnten ist sie bei Thomsen in Behand- • Zahnfleischbluten sagt Thomsen, »und das Immunsystem
lung, alle drei bis vier Monate kommt muss keine chronische Entzündung mehr
sie zur »unterstützenden Parodontitis- Schwere Parodontitis bekämpfen.«
behandlung«. Einige ihrer Zahnfleisch- Die Vorteile der Früherkennung und
• Zahnfleisch geht weiter zurück
taschen waren einst acht bis neun Millime- und Taschen vertiefen sich der konsequenten Mundhygiene liegen
ter tief. Inzwischen sind es nur noch etwa für den Zahnmediziner auf der Hand:
fünf Millimeter. Die Entzündung ist abge- • Zahnfleischbluten und Schmerzen »Eigentlich müsste das alles schon in der
klungen. 24 ihrer ursprünglich 28 Zähne • Parodontitisbakterien dringen Schule gelehrt werden.« Philip Bethge
(ohne Weisheitszähne) sind noch erhalten. Quelle: Gesundheit.com weiter in die Tiefe ein, Zahnausfall

DER SPIEGEL Nr. 52 / 19. 12. 2020 117


Wissen

Forschers August Kekulé von Stradonitz


(1829 bis 1896) gehalten werden, des gro-
ßen Theoretikers der Organischen Chemie.
Einen 1991 in der »Zeit« veröffentlichten
Artikel zeichnete er mit »Alexander von
Kekulé«.
Wolfgang Fleig war früher Direktor an
der Universität Halle-Wittenberg und saß
in jener Kommission, die den Kandidaten
1999 nach Halle geholt hat. Im Nachhinein
sagt Fleig: »Aus meiner Sicht war das eine
der unglücklichsten Berufungen, die man
machen konnte, weil Herr Kekulé im We-
sentlichen nicht präsent war.«
Kekulé bestreitet dies. Er arbeite 60 Stun-
den in der Woche für den Lehrstuhl, »einen
Großteil davon von Halle aus«. Und weiter:
»Ich habe nach meiner Erinnerung in
über 20 Jahren noch nie einen dienstlichen
Termin in Halle abgesagt, weil ich nicht
in der Stadt gewesen wäre.«
Der Zwist zwischen Kekulé und seiner
Fakultät ging früh los. Thomas Klöss war
zwölf Jahre lang bis September 2018

picture alliance / Eventpress


Ärztlicher Direktor des Universitätsklini-
kums Halle und dafür zuständig, Organi-
satorisches zu regeln. Jedes Jahr habe es
Knatsch gegeben. »Die Schriftstücke gingen
hin und her«, sagt Klöss, »lachen, lochen,
abheften.« Vier dicke Aktenordner mit
Mikrobiologe Kekulé: »Das traurige Bild einer Fehlberufung« Kekulé-Korrespondenz seien in seiner
Dienstzeit zusammengekommen.
Als Grund für die Konflikte nennt Ke-
kulé Zusagen im Rahmen seiner Berufung,

Alexander der Große die bis heute nicht erfüllt seien. Er sagt:
»Es gibt natürlich Spannungen, weil ich
die Zurverfügungstellung einer Minimal-
ausstattung fordere und die Fakultät die
Hochschulen Der Öffentlichkeit ist Professor Kekulé als Mittel lieber unter sich verteilt.« Die
Corona-Erklärer bekannt. Doch in Fachkreisen und an seiner Uni gilt Fakultätsleitung wolle von der skanda-
lösen Situation ablenken und den Spieß
er manchen als Blender, der wenig forscht und viel streitet. umdrehen.
Sein Gehalt findet Kekulé zu niedrig, er

D ie Corona-Pandemie hat Alexander


Kekulé in ganz Deutschland be-
kannt gemacht. Mit Talkshowauftrit-
ten, Interviews, seinem Podcast »Kekulés
schungstätigkeit des Instituts »äußerst ge-
ring«, sagt Michael Gekle, Dekan der Me-
dizinischen Fakultät. Für den Standort, so
Stefan Hüttelmaier, Professor für Moleku-
bessert es schon länger mit journalistischen
Nebentätigkeiten auf. Er hatte zwei eigene
Beiträge im SPIEGEL (Nr. 46/2001 und
Nr. 7/2003), schrieb eine Kolumne im Ber-
Corona-Kompass« erreicht er ein Millio- lare Zellbiologie in Halle, sei das proble- liner »Tagesspiegel«, die von 1999 bis 2013
nenpublikum. Mit Eloquenz und Klarheit matisch. »Kekulé füllt den Lehrstuhl nicht erschien, und veröffentlichte immer wie-
ordnet er die neuesten Entwicklungen ein, ausreichend aus.« der Artikel in der »Zeit«. Für deren Bei-
benennt Fehler der Politik, sagt den Men- Dabei war man zunächst äußerst ange- lage »Zeit Doctor« war er sogar Mitglied
schen, was zu tun sei. In seinem neuen tan, als der gebürtige Münchner den Weg im Herausgeberbeirat und Verfasser der
Buch »Der Corona-Kompass« beschreibt nach Sachsen-Anhalt fand. Kekulé hat Kolumne »Die zweite Meinung«.
er gar einen Vorschlag, der »uns aus der nicht nur Medizin, sondern auch Bioche- Unter der Kolumne wies die Redaktion
Krise helfen könnte«. mie und Philosophie studiert. In einem Kekulé nicht nur als Professor aus, son-
Das alles scheint aus berufenem Munde Lebenslauf, den er seiner Dissertation am dern auch als »Direktor des Instituts für
zu kommen. Kekulé ist Professor und seit Fachbereich Chemie der Freien Universität Biologische Sicherheitsforschung« in Hal-
mehr als 20 Jahren Direktor des Instituts Berlin beifügte, gab er sich als »Alexander le. Bei dem Institut handelt es sich um eine
für Medizinische Mikrobiologie am Uni- S. Kekulé v. Stradonitz« zu erkennen. Da- GmbH, die zwei in München wohnhafte
versitätsklinikum in Halle an der Saale. mit konnte er für einen Nachfahren des Gesellschafter (Alexander Kekulé und sei-
Doch an seiner Fakultät wollen manche ne Mutter) und einen Geschäftsführer (Ale-
nichts mehr von ihm hören. Hier gilt er xander Kekulé) hat.
als einer, der seine Aufgaben in Lehre und »Ich spreche vor Der Sitz der Firma wird mit der Adresse
Forschung besser erfüllen könnte. Vorständen von Weltkon- in Halle angegeben. Dort steht eine Villa,
Gemessen an nationalen und interna- in der ein Architektur- und ein Ingenieur-
tionalen Standards, wozu begutachtete
zernen, mit Ministern büro untergebracht sind. Eine Klingel von
Originalarbeiten gehören, sei die For- und Regierungschefs.« Kekulés Firma indes ist nicht zu finden.

118
Am Tor an der Straße hängen Briefkästen.
Auf einem steht »Institut f.Biolog. Sicher-
heitsforschung«. Die Firma hat am 16. Juli
Einfach
mehr wissen
eine Wortmarke angemeldet: »Corona-
Kompass«.
So heißt das Buch, so heißt der Podcast,
den er mit dem Mitteldeutschen Rundfunk
(MDR) macht. »Herr Kekulé bekommt für
seinen Aufwand für den Podcast ›Kekulés
Corona-Kompass‹ vom MDR jeweils ein
Tageshonorar«, teilt der MDR auf Anfrage
mit. Und weiter: »Für das Format wird er
aus München ins MDR-Studio in Halle zu-
geschaltet, wo der Podcast von ›MDR Ak-
tuell‹ produziert wird.« Bis vorigen Don-
nerstag waren 131 Folgen und eine Extra-
ausgabe zusammengekommen, die erste
lief am 16. März.
Während Kekulé die erste Corona-Wel-
le von München aus kommentierte, hatten
Mitarbeiter seines Instituts in Halle alle
Hände voll zu tun. Sie mussten Corona-
Tests zur Verfügung stellen, damit das Kli-
nikum den Betrieb aufrechterhalten konn-
te. Das gelang ihnen, weil ihnen Mitarbei-
ter anderer Institute halfen. Der Chef ward
praktisch nicht gesehen.
Auf der Website seines Instituts führt
Kekulé (abgesehen vom eigenen) nur den
Namen seiner Sekretärin auf, nennt drei
Labors und schweigt sich zu etwaigen
Forschungsaktivitäten aus. »Wenn ich in
der maßgeblichen Datenbank, PubMed,
nach Veröffentlichungen aus dem Institut
schaue, dann finde ich dort nur sehr weni-
ge internationale Originalarbeiten aus den
letzten Jahren im Vergleich zu anderen
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaft-
lern. Damit können eine Fakultät und
ein Dekan nicht zufrieden sein«, sagt
Michael Gekle.
Seit 1999 sind in PubMed etwa 20 Bei-
träge von Kekulé zu finden. Der Virologe
Christian Drosten kommt auf mehr als
400 Artikel – und das obwohl er 14 Jahre
jünger ist.
Kekulé erklärt, er habe sich im »Laufe
der Jahre auf angewandte und interdiszi-
plinäre Forschungsfelder« verlegt; seine Er-
gebnisse flößen »hier nicht notwendiger-
Das Nachrichten-
weise in PubMed-Einträge ein, sondern in
Gutachten und Stellungnahmen«. Er sagt:
»Ich spreche vor Vorständen von Weltkon-
Magazin für Kinder
zernen, mit Ministern und Regierungs-
chefs, in internationalen Fachgremien.« Für alle Kinder, die mitreden wollen.
Auch in der Virologenzunft kann man Verständlich und spannend erklären SPIEGEL-Autoren aktuelle
den Verdruss der Hallenser verstehen. Themen aus Politik, Wirtschaft, Kultur und Technik. Dazu kommen
Bernhard Fleckenstein war lange der Lei-
ter des Instituts für Klinische und Moleku- Büchertipps, Comics und kreative Ideen zum Mitmachen.
lare Virologie der Universität Erlangen-
Nürnberg und ist Ehrenmitglied der Ge-
sellschaft für Virologie. Fleckenstein sagt:
»Unsere Fachgesellschaft ist leistungsorien-
tiert, und Herr Kekulé hat in den zwei
Jahrzehnten seit seiner Berufung auf den
Mehr erfahren:
Lehrstuhl für Mikrobiologie und Virologie
an der Universität Halle-Wittenberg keine
www.deinspiegel.de
DER SPIEGEL Nr. 52 / 19. 12. 2020 119
Wissen

ernsthaften wissenschaftlichen Leistungen


im Fach veröffentlicht. Er gibt leider das
traurige Bild einer Fehlberufung auf einen
universitären Lehrstuhl ab.«
Verbrannte Erde
Im Mai war es Christian Drosten, der
per Twitter öffentlich machte, dass Kekulé Landwirtschaft In Sachsen-Anhalt simulieren Forscher das Wetter
zwar gern die Fachartikel anderer kom- im Jahr 2070. Das Ergebnis: Pflanzen und Tiere
mentiert, aber selbst nicht so viel vorzu- leiden unter dem Hitzestress. Aber es gibt auch Hoffnung.
weisen hat: »Kekulé selbst könnte man
nicht kritisieren, dazu müsste er erst mal
etwas publizieren.«
Im Juli griff die »Zeit« das Thema auf
und brachte einen Artikel, in dem auch
Kritiker aus Halle zu Wort kamen und er-
A uf einem Feld in Sachsen-Anhalt
steht Martin Schädler in einem gro-
ßen, drei Meter tiefen Loch. »Die
fruchtbare obere Schicht, auf der wir gehen,
geben den Gewächsen im Sommer 20 Pro-
zent weniger Regen und im Frühling und
Herbst jeweils 10 Prozent mehr. »Damit
folgen wir einer Klimaprojektion, die in
wähnt wurde, dass er nicht zur »Adels- ist wie eine dünne Haut«, sagt er. »Wenn der Forschung Konsens ist«, sagt Schädler.
linie« des berühmten Chemikers gehört. sie weg ist, stirbt der Boden.« Schädler deu- Für ihre Simulation haben sich die For-
Er hieß als Kind mit Nachnamen Urchs. tet auf eine Seite der Grube. Dort zeigt sich, scher Hightech-Versuchsanlagen gebaut,
Kekulé ist der Mädchenname seiner Mut- was er meint: Die fruchtbare Schwarzerde die an Gewächshäuser erinnern. Die Stahl-
ter, den er sich zugelegt hat. Gegen den ist gerade einen halben Meter dick. Darun- gerüste ragen rechts und links eines klei-
Artikel wehrt sich Kekulé seit Monaten ter kommt nur noch Sand und Stein. »Die- nen asphaltierten Weges empor, darunter
juristisch; in der Onlineausgabe der »Zeit« ser halbe Meter ist unser Kapital. Der Kli- liegen kleine Parzellen. An den Gerüsten
ist er derzeit nicht auffindbar, der Rechts- mawandel entwertet es.« über den Feldern, auf denen das Klima
streit ist noch nicht entschieden. Schädler ist Bodenökologe und kein im Jahr 2070 simuliert werden soll, sind
Nicht optimal gelaufen ist es für Kekulé Mensch, der zu alarmistischen Tönen bewegliche Foliendächer und Seitenwände
in einem Verfahren vor dem Verwaltungs- neigt. Der Mittvierziger mit stattlichem angebracht. Sie lassen sich öffnen und
gericht in Halle. Dort ging es um Ein- Vollbart arbeitet für das Helmholtz-Zen- schließen und werden über Sensoren so
nahmen aus der Behandlung von Privat- trum für Umweltforschung an dem flächen- gesteuert, dass Regenmengen begrenzt
patienten und die Frage, ob und wie viel mäßig weltgrößten Klimaexperiment auf und die Temperaturen künstlich hoch ge-
er an das Universitätsklinikum für die Nut- einem Acker. In der Kleinstadt Bad Lauch- halten werden.
zung von dessen Ressourcen zu zahlen städt, etwa eine halbe Stunde von Halle Schädler zeigt auf eine Ackerfläche links
habe. Kekulé klagte gegen die Universität entfernt, haben Schädler und andere Wis- des Weges: »Hier wachsen die Pflanzen
Halle-Wittenberg und begehrte »die Auf- senschaftler auf rund sieben Hektar Ver- unter unseren heutigen Wetterbedingun-
hebung von Bescheiden über Nutzungs- suchsflächen angelegt, mit denen die For- gen.« Im Spätherbst gedeihen hier nur
entgelt«. scher in die Zukunft schauen – bis in die noch Wildgräser, im Frühling und Sommer
Laut der seit dem 25. Juni rechtskräfti- zweite Hälfte des Jahrhunderts, in die aber auch Getreidesorten und Gemüse.
gen Entscheidung trug Kekulé vor, sein Spanne zwischen 2070 und 2100. Damit alles realistisch und vergleichbar
»Einkommen liege weit unterhalb dessen, Was sie beobachten, kommt einer Apo- nachgestellt wird, wuchern die Pflanzen
was für Professoren für medizinische kalypse gleich. Allerdings einer leisen, auf den Versuchsflächen alle auf denselben
Mikrobiologie üblich wäre; und das ob- schleichenden, die kaum Aufsehen erregt. Mutterböden. Was die Forscher nicht nach-
wohl er ein international anerkannter Mi- In ihrem Experiment simulieren die Wis-