Sie sind auf Seite 1von 2

Behandlung der Angina pectoris - Verhalten bei einem akuten Anfall

1. Was passiert bei einem Angina-pectoris-Anfall?


Die Angina pectoris wird durch einen Sauerstoffmangel des Herzens ausgelöst. Sie äußert
sich in einem plötzlich auftretenden Schmerz in der Herzgegend sowie einem Druckgefühl in
der Brust. Die Schmerzen bei einer Angina pectoris strahlen häufig in den linken Arm.
2. Wodurch kann ein Angina-pectoris-Anfall ausgelöst warden?
Die Angina Pectoris kann durch körperliche Belastung ausgelöst warden. Sie kann aber auch
durch Einflüsse wie Stress hervorgerufen werden
3. Ist es sinnvol,dass ich mich schone,damit ich keinen Anfall auslöse?
Wenn man sich zu stark schont, verliert man viel an Funktionalität. Es soll ein moderates
Leistungsniveau aufrechterhalten werden.
4. Wie reagiere ich bei einem Anfall richtig?
Wenn man einen Angina-pectoris-Anfall hat, soll man sich in eine Ruheposition begeben. Es
ist auch nicht peinlich, wenn man sich auf der Straße mal hinsetzt, weil man sich unwohl fühlt. Es ist
ganz wichtig, Hilfe zu holen.

5. Was bewirken Nitro-haltige Medikamente bei einem Anfall?


Das kurzwirksame Nitroglyzerin fördert eine akute Erweiterung der Herzgefäße. Dadurch
kann wieder mehr Sauerstoff zum Herzmuskel gelangen, auch wenn dort eine Engstelle ist. Das Nitro
sollte bereits nach ein bis zwei Minuten wirken, und es sollte zu einer deutlichen Erleichterung der
Beschwerden kommem

6. Was sollte ich bei der Einnahme von Nitro-haltigen Medikamenten


beachten?
Viele Patienten können mit Nitroglyzerin sehr, sehr gut umgehen. Sie brauchen vielleicht
ein- bis zweimal pro Woche einen Nitro-Hub. Wenn die Anzahl der Nitro-Gaben zunimmt,
sollte man sehr vorsichtig sein Zwei Hübe sind genug. Dann muss man abwarten, ob die
Wirkung eintritt.
7. Kann ich Nitro-haltige Medikamente auch zur Vorbeugung vor
belastenden Situationen einnehmen?
Es gibt langwirksame Nitro-Präparate,die man natürlich präventiv eingeben kann. Aber der
Nitro-Spray selber sollte nur im Anfall eingesetzt werden.
8. Wie viele Medikamente kann ich zusätzlich einnehmen, wenn die
verordnete Dosierung nicht ausreicht?
Man soll Anti-anginöse Therapien nur nach Rücksprache mit seinem behandelnden Arzt
einnehmen. Aber das Nitro kann man selber managen. In diesem Fall soll man sehr
vorsichtig sein. Wenn es zu viel wird, dann braucht man wieder eine Konsultation bei
seinem Arzt.
9. Wie kann ich einen Herzinfarkt von einem Angina-pectoris-Anfall
unterscheiden?
Prinzipiell ähneln sich eine Angina-pectoris-Anfall und ein Herzinfarkt in ihrer Art und Weise
der Beschwerden. Aber einer der Hauptunterschiede ist, dass bei dem Herzinfarkt die
Beschwerden nicht einfach wieder verschwinden nach einigen Minuten, sondern dass sie
anhalten. In der Regel ist ein Herzinfarkt noch wesentlich dramatischer, und die
Beschwerden werden als wesentlich intensiver wahrgenommen.