Sie sind auf Seite 1von 11

Konzernnorm TL 260

Ausgabe 2015-03
Klass.-Nr.: 50235

Schlagwörter: Oberflächenschutz, Korrosionsschutz, Lack, Metalloberfläche

Lackierung von Metalloberflächen


Oberflächenschutzanforderungen

Frühere Ausgaben
TL 260: 1975-08, 1980-06, 1985-05, 1986-12, 1994-02, 1995-09, 2004-05

Änderungen
Gegenüber der TL 260: 2004-05 wurden folgende Änderungen vorgenommen:
– Abschnitt 3.2 „Grundsätzliche Anforderungen“ und Tabelle 2 in Abschnitt 3.6 „Schichtdicke“
ergänzt sowie
– Oberflächenschutzart Ofl-x130 wird ersetzt durch Ofl-x330
– Alternative Vorbehandlung auf Zirkonoxidbasis aufgenommen bei Ofl-x330
– Anforderungen an den Schnittgrat aufgenommen
– Anforderungen an die Korrosionsbeständigkeit (Korrosionswechseltest) bei Ofl-x330 geändert
– Mitgeltende Unterlagen aktualisiert

Norm vor Anwendung auf Aktualität prüfen.


Die elektronisch erzeugte Norm ist authentisch und gilt ohne Unterschrift. Seite 1 von 11
Fachverantwortung Normung
GQL-M Dr. Frank Röper
GQL-M/1 Günther Laudien Tel.: +49 5361 9-25846 EKDV/4 Gabriela Bochynek EKDV
GQL-M/1 Hans-Joachim Koeppen Tel.: +49 5361 9-25803 Tel.: +49 5361 9-21698 Maik Gummert

Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe oder Vervielfältigung ohne vorherige Zustimmung einer Normenabteilung des Volkswagen Konzerns nicht gestattet.
© Volkswagen Aktiengesellschaft VWNORM-2014-06a-patch5
Seite 2
TL 260: 2015-03

1 Anwendungsbereich
Diese Norm legt Anforderungen an den Korrosionsschutz von schwarzen Lackierungen auf Metall‐
oberflächen (Kennbuchstabe x der VW 13750) fest. Sie gilt nicht für Lackierungen auf verzinkten
Metalloberflächen (siehe TL 227), für dekorative Schutzlackierungen (siehe TL 218 und TL 52451)
oder für Lackierungen auf Fahrwerkteilen (siehe TL 262).

2 Bezeichnung
Nach VW 13750, Abschnitt 2.

3 Anforderungen

3.1 Schutzarten
Es gelten die in der Tabelle 1 aufgeführten Schutzarten.

Tabelle 1
Schutzart Charakteristik
Ofl-x010 Handelsüblich lackiert, zulässig nur nach Abstimmung mit der Werkstoff‐
technik Volkswagen (GQL-M/1) und/oder der Werkstofftechnik Audi
(I/GQ-3) und der jeweils zuständigen Konstruktionsabteilung;
ohne Anforderungen an den Korrosionsschutz.
Ofl-x100, Ofl-x300, Vorbehandlung nicht vorgeschrieben (aus fertigungstechnischen Gründen
Ofl-x600 nicht möglich);
Einschicht-nasslackiert nach beliebigem Verfahren, wahlweise kathodisch
tauchlackiert (KTL).
Ofl-x330 Alternative Vorbehandlung (auf Zirkonoxidbasis), Zn-, Fe- oder Mn-phos‐
phatiert bzw. Trikationen-Phosphatiert;
Einschicht-nasslackiert nach beliebigem Verfahren, wahlweise kathodisch
tauchlackiert (KTL), (z. B. bei Kardanwellen).
Ofl-x630 Zinkphosphatiert bzw. Trikationen-Phosphatiert, kathodisch tauchlackiert
(KTL);
Dickschicht-KTL nach Abstimmung mit der Werkstofftechnik Volkswagen
(GQL-M/1) und/oder der Werkstofftechnik Audi (I/GQ-3)zulässig.
Ofl-x631 Zinkphosphatiert bzw. Trikationen-Phosphatiert, Zweischicht-lackiert
(Tauch- + Spritzlackierung).
Ofl-x634 Zinkphosphatiert bzw. Trikationen-Phosphatiert, kathodisch tauchlackiert
(D-KTL); Dickschicht-KTL (z. B. Anhängerkupplung)
Seite 3
TL 260: 2015-03

3.2 Grundsätzliche Anforderungen


Genehmigung von Erstlieferung und Änderung nach VW 01155.
Schadstoffvermeidung nach VW 91101.
Der Schnittgrat an Bauteilen muss mindestens der Fertigungsgenauigkeit „Mittel“ nach VW 01088
entsprechen.
Für eine vollständige Untersuchung sind 8 Teile oder Teilabschnitte erforderlich.
Die Lackierung muss auf der gesamten Oberfläche den geforderten Oberflächenschutz mit den
vorgeschriebenen Eigenschaften aufweisen.
Die Beschichtungen müssen frei von Poren, Rissen, Lackläufern, Fremdkörpereinschlüssen, Be‐
schädigungen und sonstigen Fehlern sein, die den Korrosionsschutz und/oder das vorgeschriebe‐
ne Aussehen beeinträchtigen.
Die Lackierung muss auf dem Grundwerkstoff bei bestimmungsgemäßem Gebrauch der Teile fest
haften.
Das Fertigungsverfahren muss so ausgelegt und gesteuert sein, dass die Gebrauchseigenschaften
des Fertigteils nicht beeinträchtigt werden.
Bei fachgerechter Montage dürfen keine Beschädigungen auftreten, die zu einer Funktionsbeein‐
trächtigung und/oder Minderung des vorgeschriebenen Korrosionsschutzes führen.
Die verwendeten Überzüge müssen frei von chrom(VI)- und bleihaltigen Verbindungen sein.

3.3 Grundwerkstoff
Werkstoff nach Zeichnung.

3.4 Schutzarten/Aussehen
Siehe Tabelle 1. Die Farbe der Lackierung ist jeweils schwarz, wenn in der Zeichnung nicht anders
vorgegeben.

3.5 Konditionierung
Sofern lufttrocknende Überzugssysteme zum Einsatz kommen und/oder kein Einbrennvorgang des
Lacksystems bei erhöhten Temperaturen (> 60 °C) vorgenommen wird, sind die Bauteile vor den
Prüfungen 24 h bei 60 °C zu konditionieren. Anschließend werden die Prüflinge auf Raumtempe‐
ratur (18 bis 28) °C nach ISO 554 abgekühlt.
Seite 4
TL 260: 2015-03

3.6 Schichtdicke
Siehe Tabelle 2. Bei Füge- und Auflageflächen können Schichtdickenbegrenzungen notwendig
sein, die in der Zeichnung anzugeben sind.

Tabelle 2
Schutzart Schichtdicke in µm
15 bis 100 (für Nasslackierung)
bei Teilen aus Walzprodukten
Ofl-x100, Ofl-x300, Ofl-x330, Ofl-x600 30 bis 150 (für Nasslackierung)
bei Guss- und Schmiedeteilen
> 12 (für KTL)
Ofl-x630 15 bis 30, in Hohlräumen ≥ 12
Ofl-x631 40 bis 60
Ofl-x634 30 bis 60, in Hohlräumen ≥ 20

3.7 Haftung und Sprödigkeit


Prüfung durch Gitterschnitt nach DIN EN ISO 2409, mit Klebeband Tesa 4657.
Anforderung: Kennwert ≤ 1.

3.8 Steinschlagbeständigkeit
Prüfung nach DIN EN ISO 20567-1, Verfahren B mit visueller Beurteilung.
Anforderung: Kennwert ≤ 2.

3.9 Weitere Eigenschaften


Siehe Tabelle 3.
Tabelle 3
Nr. Eigenschaft Ofl-x100 Ofl-x300 Ofl-x330 Ofl-x600a) Ofl-x630 Olf-x631 Ofl-x634

1 Korrosionsverhaltenb)
1.1 Nach Prüfstunden in der Salzsprühnebelprüfung (NSS) gemäß DIN EN ISO 9227
1.1.1 48 h ohne Ritzspurc) keine Blasen,
keine Grundme‐ -
tallkorrosion
1.1.2 96 h ohne Ritzspurc) keine Blasen,
- keine Grundme‐ -
tallkorrosion
1.2 Nach Zyklenzahl in der Korrosionswechselprüfung gemäß PV 1210
1.2.1 5 Zyklen - keine Veränderung der Oberfläche einschließlich Schnittkanten und Schweißnähten
1.2.2 15 Zyklen mit Ritzspurc) keine Verände‐
rung der Oberflä‐
che einschließlich
Schnittkanten und
- Schweißnähten, -
Enthaftung
d ≤ 2,5 mm
(z. B.
Kardanwelle)
1.2.3 30 Zyklen mit Ritzspurc) keine Verände‐ keine Verände‐ keine Verände‐ -
rung der Oberflä‐ rung der Oberflä‐ rung der Oberflä‐
che einschließlich che einschließlich che einschließlich
- Schnittkanten und Schnittkanten und Schnittkanten und
Schweißnähten, Schweißnähten, Schweißnähten,
Enthaftung Enthaftung Enthaftung
d ≤ 2,5 mm d ≤ 1,5 mm d ≤ 2,5 mm
TL 260: 2015-03
Seite 5
Nr. Eigenschaft Ofl-x100 Ofl-x300 Ofl-x330 Ofl-x600a) Ofl-x630 Olf-x631 Ofl-x634

1.2.4 60 Zyklen mit Ritzspurc) keine


Seite 6

Veränderung der
Oberfläche;
Enthaftung
TL 260: 2015-03

d ≤ 1,5 mm,
vereinzelte
- Grundmetallkor‐
rosion im Bereich
der Schnittkanten
und Schweißnäh‐
te auf einer Breite
von max. 1,5 mm
zulässig
1.3 Nach Prüfstunden in Kondenswasserklimaten (Kondenswasser-Kostantklima CH) gemäß DIN EN ISO 6270-2
1.3.1 72 hd) keine Blasen
keine Grundme‐
tallkorrosion,
die Anforderung
-
nach
Abschnitt 3.7
muss erfüllt
werden
1.3.2 144 hd) keine Blasen, keine Blasen, kei‐
keine Grundme‐ ne Grundmetall‐
tallkorrosion, die korrosion, die An‐
Anforderung nach forderung nach
Abschnitt 3.7 Abschnitt 3.7
- muss erfüllt muss erfüllt -
werden werden,
(für Nasslackie‐
rung)
jedoch bei
KTL 240 h
Nr. Eigenschaft Ofl-x100 Ofl-x300 Ofl-x330 Ofl-x600a) Ofl-x630 Olf-x631 Ofl-x634

1.3.3 240 hd) keine Blasen,


-
keine Grundmetallkorrosion, die Anforderung nach Abschnitt 3.7 muss erfüllt werden
2 Chemikalienbeständigkeit
2.1 Relevante Medien: Nach Absprache mit der zuständigen Fachabteilung kann der Umfang auf für die Anwendung relevante Medien reduziert werden;
die Absprache ist in Zeichnung oder Lastenheft festzuhalten.
Für Porsche AG gilt: Anforderungen nach Tabelle 3, lfd. Nr. 2.10
TL 260: 2015-03
Seite 7
Nr. Eigenschaft Ofl-x100 Ofl-x300 Ofl-x330 Ofl-x600a) Ofl-x630 Olf-x631 Ofl-x634

2.2 FAM-Prüfkraftstoff B nach


Seite 8

DIN 51604-1 nach


DIN EN ISO 2812-4,
Verfahren A, 10 min bei
TL 260: 2015-03

Raumtemperatur
2.3 Ottokraftstoff E10 nach
DIN EN 228 (Gemisch aus
Ottokraftstoff Super bleifrei
nach DIN EN 228 mit
10 Vol.-% Ethanol p.a.)
und DIN EN ISO 2812-4,
Verfahren A, 10 min bei
Raumtemperatur
2.4 Dieselkraftstoff B7 nach
TL 788–B und Beurteilung nach
DIN EN ISO 2812-4, a) 1 h bei Raumtemperatur; wenn Veränderungen auftreten, b) durchführen
Verfahren A, 10 min bei b) 2 h 60 °C Reflowlagerung; keine sichtbaren Veränderungen nach b) zulässig
Raumtemperatur
2.5 Erstbetriebsmotorenöl
nach TL 52167,
1 h bei 23 °Ce)
2.6 Zentralhydrauliköl
nach TL 52146
2.7 Schwefelsäure 10 % (Mas‐
senanteil) nach
DIN EN ISO 2812-4
Verfahren A, 1 h bei
Raumtemperatur
2.8 Bremsflüssigkeit
nach TL 766 f)
Nr. Eigenschaft Ofl-x100 Ofl-x300 Ofl-x330 Ofl-x600a) Ofl-x630 Olf-x631 Ofl-x634

2.9 Kühlmittel nach Beurteilung nach


TL 774, Ausführung C a) 1 h bei Raumtemperatur; wenn Veränderungen auftreten, b) durchführen
b) 2 h 60 °C Reflowlagerung; keine sichtbaren Veränderungen nach b) zulässig
2.10 Für Porsche AG gilt:
Ersatzprüfung für Tabel‐
le 3, lfd. Nr. 2.1 bis Tabel‐
le 3, lfd. Nr. 2.9
Medienbeständigkeit:
Prüfung nach
DIN EN ISO 2812-3,
Anätzungen, Anquellungen, Farbtonveränderung, Glanzänderung
Prüfmedien nach
Anforderung: Kennwert ≤ 1
VW 50002.
Die Beurteilung erfolgt sofort nach Ende der Belastung.
Die zu verwendenden
Werden die Anforderungen nicht erfüllt, erfolgen weitere Beurteilungen nach 1 h bzw. nach 24 h.
Prüfmedien sind in Abhän‐
gigkeit vom Einsatzbereich
des Bauteils mit der Abtei‐
lung Werkstofftechnik der
Porsche AG abzustimmen.
Bewertung nach
DIN EN ISO 4628-1

a) Für die Porsche AG gilt: Anforderungen an UV-Beständigkeit sind in der Zeichnung zu vermerken.
b) Für Oberflächenbereiche auf Schweißnähten und konstruktiv bedingten Berührungsflächen einschließlich einer angrenzenden Zone von max. 1,5 mm ausgehend von der Schwachstelle
(lackfreie Fläche/Schweißnaht) gelten die Anforderungen der nächst niedrigeren Beständigkeitsklasse.
c) Ritzspur nach DIN EN ISO 9227, Abschnitt C.4 und DIN EN ISO 4628-8.
d) anschließend mindestens 30 min Akklimatisierung bei Raumtemperatur
e) nur für Teile im Motorraum
f) nur für Teile der Bremsanlage
TL 260: 2015-03
Seite 9
Seite 10
TL 260: 2015-03

4 Mitgeltende Unterlagen
Die folgenden in der Norm zitierten Dokumente sind zur Anwendung dieser Norm erforderlich:

PV 1210 Karosserie und Anbauteile; Korrosionsprüfung


TL 218 Mehrschichtlackierung in Wagenfarbe auf metallischen Karosserieau‐
ßenteilen; Anforderungen
TL 227 Einschichtlackierung von verzinkten Metalloberflächen; Oberflächen‐
schutzanforderungen
TL 262 Lackierung von Fahrwerkteilen; Korrosionsschutz
TL 52146 Zentralhydrauliköl; Schmierstoffanforderungen
TL 52167 Erstbetriebsmotorenöl SAE 5W-40; Schmierstoffanforderungen
TL 52451 Lackierung dekorativer metallischer Anbauteile im Außenbereich; Anfor‐
derungen
TL 766 Bremsflüssigkeit; Werkstoffanforderungen
TL 774 Kühlmittelzusatz auf Ethylenglykolbasis; Werkstoffanforderungen
TL 788 Dieselkraftstoff; Kraftstoffanforderungen
VW 01088 Werkstückkanten; Begriffe, Zeichnungsangaben
VW 01155 Fahrzeug-Teile; Genehmigung von Erstlieferung und Änderung
VW 13750 Oberflächenschutz für Metallteile; Schutzarten, Kurzzeichen
VW 50002 Gesamtfahrzeug; Prüfmedien; Werkstoffverträglichkeit
VW 91101 Umweltnorm Fahrzeug; Fahrzeugteile, Werkstoffe, Betriebsstoffe;
Schadstoffvermeidung
DIN 51604-1 FAM-Prüfflüssigkeit für Polymerwerkstoffe; Zusammensetzung und An‐
forderungen
DIN EN 228 Kraftstoffe für Kraftfahrzeuge - Unverbleite Ottokraftstoffe - Anforderun‐
gen und Prüfverfahren
DIN EN ISO 20567-1 Beschichtungsstoffe - Prüfung der Steinschlagfestigkeit von Beschich‐
tungen - Teil 1: Multischlagprüfung
DIN EN ISO 2409 Beschichtungsstoffe - Gitterschnittprüfung
DIN EN ISO 2812-3 Beschichtungsstoffe - Bestimmung der Beständigkeit gegen Flüssigkei‐
ten - Teil 3: Verfahren mit einem saugfähigen Material
DIN EN ISO 2812-4 Beschichtungsstoffe - Bestimmung der Beständigkeit gegen Flüssigkei‐
ten - Teil 4: Tropf-/Fleckverfahren
DIN EN ISO 4628-1 Beschichtungsstoffe - Beurteilung von Beschichtungsschäden - Bewer‐
tung der Menge und der Größe von Schäden und der Intensität von
gleichmäßigen Veränderungen im Aussehen - Teil 1: Allgemeine Einfüh‐
rung und Bewertungssystem
DIN EN ISO 4628-8 Beschichtungsstoffe - Beurteilung von Beschichtungsschäden - Beurtei‐
lung der Menge und der Größe von Schäden und der Intensität von
gleichmäßigen Veränderungen im Aussehen - Teil 8: Bewertung der von
Seite 11
TL 260: 2015-03

einem Ritz oder einer anderen künstlichen Verletzung ausgehenden


Enthaftung und Korrosion
DIN EN ISO 6270-2 Beschichtungsstoffe - Bestimmung der Beständigkeit gegen Feuchtigkeit
- Teil 2: Verfahren zur Beanspruchung von Proben in Kondenswasserkli‐
maten
DIN EN ISO 9227 Korrosionsprüfungen in künstlichen Atmosphären - Salzsprühnebelprü‐
fungen
ISO 554 Normalklimate für die Konditionierung und/oder Prüfung; Anforderungen