Sie sind auf Seite 1von 2

Minchin 09.

04 2021
. bestahdlh

Ich habe die Prüfung am 08.08.2020 in München gemacht, aber leider nicht bestanden Ich habe einen
ganz neuen Fall (Hypoglykämie). Sie fragen viel über DM Typ 1 und 2
Patient:
Herr Xx 61 J stellt sich bei uns notfallmäßig wegen seit 2 Stunden bestehenden Tremors in den
Händen sowie innere Unruhe vor. Er habe verschlafen, kein Frühstück gehabt (nur eine Tasse Kaffee,
aber trotzdem habe er sich Insulin gespritzt. Er sei 2 Stunden mit seinem Freund Fahrrad gefahren, als
-
ihm folgende Symptome aufgefallen seien: > cant dem Pat kein Insulin heute p .

Tremor in den Händen, innere Unruhe, Schweißausbrüche, Sehstörungen (es verschwimmt alles vor
den Augen), Heißhunger, Tachycardie .
Vegetative Anamnese: Insomnie
Vorerkrankungen:
DM seit 9 Monaten mit Metformin behandelt, aber seit 6 Wochen spritzt er Insulin
Hypercholesterinämie seit 9 Jahren → retidivierend
Pilzinfektion in der Achsel seit 2 Wochen
Z n Calcaneus
-

fraktur
.
→ Arth
in
bitroffcnen Spmnggeleuk rose

Z - h .
Palpitations (Ursa che anuar )

Medikamente:
Metformin, Insulin, Statin, Fungizid (Creme)
Allergien:
Kmstenliere
braunes Pflaster
Noxen:

t Parana sales Sinus Karoinom (Nasennebenhihlenlerebs )


Familienanamnese: Vater : an

Dement Z h Sturz
Mutter
.
.

:
,

(OCD )
Totter :
twangsshining
Sozialanamnese:
Verwitwet (Autounfall)
Banamt teiezeit
Angeutellter am ,

Fragen: Alles über die Anamnese, Unterschied zwischen DM Typ1/2 Fachbegriffe: Achsel pilz!!!
↳hur Ainamnese
↳ Mykose / Tinea

Hier im Anschluss das entsprechende Protokoll aus Münster (NRW):

Richard Friedrich, 64
• Tremor, Schweißausbruch, Herzklopfen, Benommenheit, verschwommenes Sehen, Kribbeln
nach dem Fahrradfahren mit Freunden. Mit RW gekommen. (mit Frehhden )
• Morgens nicht so gut gefrühstückt.
• 4-5 kg in letzten 2 Monaten abgenommen. Kein Fieber und Nachtschweiß.
• Vegetativ: Verstopfung, die weniger in letzter Zeit vorkommt. Einschlafstörung.
Vorerk./ Vorop. :
1. seit ¾ Jahren DM Typ 2 (behandelt mit Metformin 500 mg 1-0-1, seit 1,5 Monaten Insulin
14 IE)
2. Arthrose im Sprunggelenk seit 13 Jahren, nachdem er von einem Mauer gesprungen ist und
sein Fersenbein gebrochen habe (wurde operiert)→ kohservativ (Schiele Kraken gehstiitzen ) t =

3. vor 1 Jahr im KH wegen Herzstolpern nichts festgestellt.


4. Seit 1 Woche Pilzinfektion in der linken Achsel
Medikamente:
1. Metformin 500mg 1-0-1
2. Insulin 14 IE
Voltaire )
3. Diclofenac b.B. (Dido (handelsname) /
4. Baldrian Tropfen
5. Canesten(?) Salbe
• Allergien: Penicillin, Pferdehaar
• Noxen: Seit 3 Jahren 5-6 Zig. am Tag, früher 3-fache seit 20. Lebensjahr, seit ¾ Jahr 1
Flasche Bier am Wochenende, früher 1-2 Flasche Bier jeden Abend
• Familienanamnese: Vater vor 5 Jahren an Nasennebenhöhlenkrebs gestorben, Mutter lebt im
Pflegeheim aber zurzeit im KH wegen Behandlung eines Druckgeschwürs.
• Sozial: verwitwet, Frau vor 1,5 Jahren verstorben. 3 Kinder. Lebt allein, kann sich gut
versorgen. In Altersteilzeit(!), früher Angestellter bei Sozialamt.
Dokumentation: Ich konnte es nicht bis zum Ende schreiben. Die erste Seite mit
Aller./Nox./Soz./Fam. soll man(und darf man) auf jeden Fall in Stichwörter schreiben, um
Zeit zu sparen. Ich habe es in vollen Sätzen geschrieben, was ich momentan unnötig finde.
Was die Prüfer beim dritten Teil mitgeteilt haben war, dass ich die Medikamente als eine Liste
,wie ich jetzt oben gemacht habe, schreiben sollte. Ich habe es auch in vollen Sätzen
geschrieben. Eine Prüferin meinte, dass es schwer zu lesen und wie ein Roman war.

Patientenvorstellung: Die Oberärztin hat fast immer über die Angaben des Patienten gefragt.
Sie fragt meistens die Sachen, die man in der Anamnese vergessen oder übersehen hat.
Medizinische Fachausdrücke zu formulieren ist ganz wichtig. Danach haben wir über die
Diagnostik und Behandlung gesprochen.
• Warum hat der Patient nicht so gut gefrühstückt? Normalerweise hätte es ein DM-Patient
wissen sollen? - Der Patient hat das eigentlich erklärt aber da ich mich auf die Symptome
konzentriert habe, habe ich das während der Anamnese nicht für wichtig gehalten.
• Nimmt der Patient Metformin weiter ein oder wird das nur mit Insulin behandelt? (Weil ich
das nicht nachgefragt hab) - Metformin+Insulin
• Was ist die Haupterkrankung bei der Mutter? Leidet sie auch an DM?
• Es sei auch ganz wichtig zu befragen, ob der Patient eine Schulung über die Behandlung
von DM mit Insulin hatte! Wenn nicht, dann sollen wir es während des Krankenhaus-
Aufenthaltes auch erledigen.
• Dann sollte ich den Patienten aufklären, wie es jetzt weiter geht.