Sie sind auf Seite 1von 4

DIY - Dimmbare LED Beleuchtung http://www.kromberg.

tk/aquaristik-projekte/diy-dimmbare-led-beleuchtung

Login / Logout Username Login


Remember Me ●●●●●●●●

Forgot your password?

BLOG LOST PLACES MODEL-SHOOTING STOCKFOTOGRAFIE GALLERY AQUARISTIK

Aquaristik
Aquaristik ist ein wirklich schönes Hobby. Man kann seiner Kreativität freien Lauf lassen und so etwas Individuelles schaffen. Es gibt unzählige Möglichkeiten das Hobby zu
betreiben: Vom techniklosen "Fensterbank-Becken" bis zur High-End Computer-Steuerung ist alles möglich und der Fantasie sind kaum Grenzen gesetzt. Auf den folgenden
Seiten möchte ich Ihnen nun einen Einblick über meinen 400L Neonsalmler-Traum geben...

Inhalt:
Achtung: Folgender Artikel behandelt den Selbstbau einer Aquarien-LED-Beleuchtung. Der unsachgemäße Umgang mit Strom
kann schwerste Verletzungen verursachen und im schlimmsten Fall direkt oder indirekt zum Tode führen. Wenn Sie nicht zu Daten & Fakten
100% wissen was sie machen, lassen Sie die Installation durch einen gelernten Elektriker vornehmen.
Know-How

Messwerte

DIY - Dimmbare LED Beleuchtung selbstgemacht

Inhalt:
Vorteile durch LED-Beleuchtung
Lichtqualität? Lichtfarbe? Lichttemperatur? Lumen? PAR? IR?
LEDs in der Übersicht
Was gilt es zu klären
Übersicht: Benötigtes Material
Selbstbau (DIY) vs. Kauflösung
Linksammlung
Herstellerlinks zu Fertigprodukten

ich setze seit einiger Zeit erfolgreich den GHL Profilux Plus II zur Aquariensteuerung ein. Neben der Aquaristik bin ich auch noch etwas in
der Terraristik aktiv (Karnivoren) und bin dort auf das Thema LED-Lampen gestoßen. Mein Ziel ist es jetzt, nach und nach auf
LED-Beleuchtung umzusteigen, da die aktuellen LED's sowohl vom Farbspektrum als auch vom Anschaffungspreis und der Lichtstärke
sehr gut sowohl für das Aquarium als auch für das Terrarium verwendbar sind.

Ankauf von HighPower-LED's ist über "Selbstimport" zum Spitzenpreis (~50% billiger als der Bezug über deutsche Händler) das
geringere Problem, fehlt nur noch der Schaltplan :-). Die Chance mit geringen Kosten, etwas Löt- und Bastelarbeiten (macht ja auch
Spaß ) mehrere positive Effekte zu erzielen hört sich auf jeden Fall mal vielversprechend an.

Info: Dieses Projekt ist ein laufendes Projekt, daher werden Sie hier sicherlich keine Anleitung "von Anfang bis Ende"
vorfinden...

Vorteile durch LED-Beleuchtung:


Senkung der Stromkosten auf einen Bruchteil des bisherigen Verbrauchs
Hohe Lebensdauer der Leuchtmittel: >50.000 Stunden, günstiger Ersatz bei Defekt (2-3 EUR / Leuchtmittel)
"Kringeleffekte" des Wassers, durch die punktuelle Beleuchtung
sehr Lange Lebensdauer bei gleicher Lichtstärke & Lichtfarbe
überschaubare Anschaffungskosten, später bei defekt einer Diode minimale Instantsetzungskosten (1-3 EUR / Leuchtmittel)
Entwicklung nach eigenem "Gusto": Design, Funktionen etc. können nach eigenen Wünschen umgesetzt werden
Möglichkeit der direkten Steuerung durch den Profilux II über 1-10V Schnittstelle
geringere Hitzestrahlung (Infrarotlicht)
gezielte Leuchtrichtung: im Gegensatz zu Leuchtstoffröhren geben LEDs in eine gezielte Richtung ihre volle Energie ab, die
weitestgehend gerade auf die Wasseroberfläche trifft. Die Folge: Wenig Licht geht durch Spiegelung verloren. Die Ausleuchtung
kann zusätzlich noch mit entsprechenden Optiken optional angepasst (gebündelt / gestreut) werden. Leuchtstoffröhren leuchten
im Gegensatz dazu in alle Richtungen, wobei ein Großteil des Lichts auf Grund von Eigenabschattung, Spiegelungsverluste der
Wasseroberfläche oder einfach durch mangelhafte / dreckige / fehlende Reflektoren verloren geht.
LED's können relativ einfach und kostengünstig gedimmt werden
Höherer PAR-Wert (Photosynthetic Active Radiation)
AQUARIUM LIGHTING, Complete and current information
Kelvin, Nanometers, PAR, Reef, Freshwater Plant & more
Ultimate LED guide, Finally!

zum Anfang

1 von 4 01.03.2011 20:18


DIY - Dimmbare LED Beleuchtung http://www.kromberg.tk/aquaristik-projekte/diy-dimmbare-led-beleuchtung

Lichtqualität? Lichtfarbe? Lichttemperatur? Lumen? PAR? IR?

Lichtqualität / Lichtwiedergabe
Derzeit läuft eine sehr spannende Diskussion mit Robert (www.hereinspaziert.de) im Aquariumforum über die Qualität von LED-Licht in
der Aquaristik. Eine Frage die allerdings noch im Raum steht: Wie wichtig ist eine möglichst genaue Lichtwiedergabe wirklich? Müssen
alle Farben im Aquarium 100% der Realität entsprechen? Oder dürfen sogar durch den gezielten Einsatz von Leuchtmitteln mit
schlechtem Lichtwiedergabeindex gewünschte Merkmale (kristallklares Wasser (kaltweiß), leuchtende Farben und sattes Grün)
herausgearbeitet werden? Wenn ja, spricht das eher für kaltweiß, neutralweiß oder warmweiß als Lichtfarbe?

Im weiteren Verlauf der Diskussion hat Robert auf einen sehr interessanten Blog-Eintrag von Thomas hingewiesen. Er hat für sein
Aquarium verschiedene Lichtfarben getestet und die Ergebnisse in seinem Blog dokumentiert. Anhand der dort verfügbaren Fotos kann
man recht gut erkennen, welche Auswirkung das Licht auf das optische Erscheinungsbild des Aquariums hat. Ein LED-Killer?

Lichtfarbe
Die Lichtfarbe einer Lichtquelle bezeichnet den Farbeindruck, der beim direkten Einfall des Lichtes dieser Lichtquelle ins Auge entsteht.
Monochromatisches (einfarbiges) Licht wird durch die dominante Wellenlänge definiert. LEDs erzeugen annähernd monochromatisches
Licht, ihre Lichtfarbe wird duch den eingesetzten Halbleiter bestimmt. Genau hier liegt der Hase begraben - Monochromatisches Licht ist
in unseren Süßwasserbecken eher ungewollt... Doch welche Auswirkung hat eine Beleuchtung mit monochromatischem Licht? Kann man
dem entgegen wirken?
Gute Testreihen haben die Kollegen aus dem Bereich der Chilli-Zucht erstellt. Dem interessierten Leser möchte ich vor allem folgenden
Thread ans Herz legen: Pflanzenwachstum unter Ledlicht

Infrarotes Licht
Ein weiterer Vorteil von LED's in der Beleuchtung ist die Hitzeentwicklung. Doch was hat Hitze mit Licht zu tun? Herkömmliche
Leuchtmittel erzeugen eine enorme Abwärme. LED's produzieren ebenso enorme Wärme, allerdings muss jetzt die Quelle der
Wärmeenergie genauer betrachtet werden. Bei den meisten Leuchtmitteln wird Wärmestrahlung in Form von infrarotem Licht erzeugt.
Dieses Infrarote Licht (= Wärmestrahlung) wird vom Wasser direkt in Wärmeenergie umgewandelt und heizt das Becken auf. Das kann
durchaus gewünscht sein, ist aber in vielen Becken eher ein ungewünschter Effekt, da er schlecht regulierbar ist. LED's produzieren
auch eine enorme Abwärme die abgeführt werden muss, allerdings entsteht diese Wärme auf der Rückseite der LED und kann über
Kühlkörper gezielt abgeführt (oder dem Becken zugeführt) werden.

PAR - was ist das?


PAR ist einer der wichtigsten Parameter neben Lumen / Watt und Watt / Liter bei der Wahl der richtigen Beleuchtung für das Aquarium.
Leider wird genau dieser Wert noch heute von vielen Aquarianern vernachlässigt. Der PAR-Wert ist bei LED's bei Weitem höher ist als
bei herkömmlichen Leuchtmitteln (Quelle: Ultimate LED guide). Aus diesem Grund müssen LEDs nicht so viel Lumen (oder andere
Lichtformen) produzieren um das gleiche Wachstumspotential bei den Pflanzen zu erreichen.
Höherer PAR / Watt = Weniger benötigte Lumen / Liter = Weniger Watt / Aquarium = geringerer Stromverbrauch :-)

Doch was ist der PAR-Wert? Hierzu die entsprechende Wikipedia-Seite:

[[inc:Photosynthetically_Active_Radiation]]

zum Anfang

LEDs in der Übersicht:


Cree XRE-Q2
Kaltweiß / Neutralweiß
87,4 Lumen
5.000-10.000 K
Cree XRE-Q5
Kaltweiß
107 Lumen
5.000-10.000 K
Cree XRE-P4
Warmweiß
80.6 Lumen
2.600-3.700 K

zum Anfang

Was gilt es zu klären:


Optimale Ansteuerung der LED's: welche KSQ's (Konstantstromquellen) und wie läuft das dann mit der Dimmung über
LEDControl1?
LedControl1 ist eine KSQ (Quelle: GHL-Forum)
10V / 700mA
Dimmung: Strom, kein PWM
KSQ mit 1-10V Interface über Profilux II steuerbar? (Forum-Thread: Aqua-IT)
KSQ wird vermutlich funktionieren, da die 1-10V Schnittstelle einer Industrienorm entspricht
kann über ein LBF-AP der Profilux an die 1-10V Schnittstelle der KSQ angeschlossen werden.

2 von 4 01.03.2011 20:18


DIY - Dimmbare LED Beleuchtung http://www.kromberg.tk/aquaristik-projekte/diy-dimmbare-led-beleuchtung

Es werden zwei Schnittstellen herausgeführt (Mondlicht / normales Licht)


Anzahl der LED's pro Liter?
Ich stehe gerade im Kontakt mit einer anderen Aquarianerin, die mit ihrer LED Selbstbaulösung ihr 300L-Becken versorgt.
Sie hat 4x 54Watt Röhren gegen 28 LED's mit 350mA-Ansteuerung getauscht und verbraucht jetzt für ihr Becken inkl.
Eheim Prof III gerade mal ~60 Watt. Laut ihrem Bericht läuft alles seit einiger Zeit problemlos...
Also: Rund 1x 1 Watt-LED pro 10 Liter Wasser. Ausreichend oder lieber mehr?
Lichtfarben: Welche LED's in welcher Kombination?
Gehäuse: Wasserdicht? aktive Kühlung nötig? Am Besten wäre eine Lösung, die unter ein GHL-Alu-Profil geschraubt / geklebt
werden kann und somit "im" Aquarium sitzt...
Alu-U-Profil mit Wärmeleitkleber unter den GHL-Montagebalken kleben. Nähte mit Silikon abdichten
LED's auf Sternkühlkörper aufkleben und diese in das U-Profil einkleben (Wärmeleitkleber!)
U-Profil mit Plexiglas abdecken, an einem Ende über einen Aktiv-Lüfter (CPU-Kühler) Luft durch das U-Profil blasen

zum Anfang

Übersicht: Benötigtes Material


- Montage:
-- 1 Montagebalken ALP3-150, dient als Träger der LED-Beleuchtung. (~30 EUR). Abmessungen
-- 20x Sternkühlkörper (~1.50 EUR / Stück) oder geeignete Meterware... Quelle?
-- 1x LBF-AP (Schnittstelle Profilux KSQ, ~21 EUR).
-- 1x Wärmeleitkleber (~5 EUR / Stück), Empfehlung

- Leuchtmittel:
-- 10x Cree XR-E Q2 auf Star-Platine (<25 EUR / 10 Stück / Bulk-Rate) (Kaltweiß)
-- 10x Cree XR-E P4 auf Star-Platine (<21 EUR / 10 Stück / Bulk-Rate) (Warmweiß)
-- 5x Cree XR-E Q5 auf Star-Platine (<15 EUR / 5 Stück / Bulk-Rate) (Kaltweiß)
-- 5x Cree Royal Blue auf Star-Platine (<11 EUR / 5 Stück / Bulk-Rate) (Royal Blue - Mondlicht)

- Stromquelle dimmbar:
-- 2x Netzgerät (dimmbar) für 1-16x 1W LEDs (230V) mit 1-10V Schnittstelle (je 30EUR)
- ODER: Stromquelle nicht dimmbar:
-- 2x Netzgerät für 10-18x 1W LEDs (230V) (je 13EUR)

zum Anfang

Selbstbau (DIY) vs. Kauflösung:


Einfacher & Kostengünstiger "upgrade": Neue Netzteile für 3-Watt-Betrieb, oder zusätzliche LED's
Geringe Folgekosten: LED's sehr günstig
Bessere Lichtverteilung: viele 1Watt LED's können über die gesamte Länge verteilt werden. Alternativ: 3 Kaufbalken in Reihe
(jeweils 50cm)
Höhere Effizient der LED's: weniger Abwärme, daher effizienteren Stromverbrauch, keine aktive Kühlung nötig
Die Stromquellen haben noch genügend Reserven, um weitere LED's (ggf. in anderen Farben) nachrüsten zu können
LED's können je nach Lichtbedarf der Pflanzen individuell angeordnet werden (helle und dunkle Bereiche im Aquarium)

zum Anfang

Linksammlung:
Pflanzenwachstum unter Ledlicht
LED Beleuchtung im Terrarium
Ultimate LED Guide / Nano-Reef.com
450 Liter Woodrock mit LED
Beleuchtung mit LEDs / aquariumforum.de
Bericht: LED-Aquarienbeleuchtung im Süßwasser-Aquarium (PDF)
Umgesetzte LED-Projekte / nano-reef.com
DIY LED Leuchte / aquariumcomputer.com
LED Aquarium / iaqua.de

zum Anfang

Herstellerlinks zu Fertigprodukten:
Tropic Marin - SunaECO
AquaIllumination
Seaqualux

zum Anfang

Hits: 2781 Als Email versenden Lesezeichen setzen

KOMMENTARE (0)

KOMMENTAR SCHREIBEN

Autor

3 von 4 01.03.2011 20:18


DIY - Dimmbare LED Beleuchtung http://www.kromberg.tk/aquaristik-projekte/diy-dimmbare-led-beleuchtung

Webseite

Titel

Kommentar

kleiner | groesser

Bitte den folgenden Code eintragen

KONTAKT RSS-FEED RECHTLICHES

Gefällt Ihnen diese Seite? Haben Sie Fehler gefunden? Sie möchten über neue Beiträge informiert werden? Impressum
Oder möchten Sie einfach nur etwas loswerden? Dann Dann abonnieren Sie doch einfach meinen RSS-Feed: Haftungsausschluss
schicken Sie mir doch einfach eine eMail Feedburner RSS-Feed

© 2008 Markus Kromberg. All rights reserved. valid XHTML and CSS

4 von 4 01.03.2011 20:18