Sie sind auf Seite 1von 21

Lösungsbogen

Grundlagen des Rechnungswesens und Controllings

Hinweise

01 02 03 04 05 06 07 08 09 10
1. Dieser Lösungsbogen enthält
2. 00 2 .00 2. 00 2 .00 2. 00 2. 00 2 .00 2. 00 2. 00 2. 0 0
die Lösungen zu den Aufgaben
aus dem Handlungsfeld Grund-
A A A A A A A X A A lagen des Rechnungswesens
und Controllings.
B )( B B B )( B B B B
2 . Die richtigen Antworten zu den
( (
>-< >-< e e >-< ( e >-< programmierten Fragen sind
X D D D X D D D X D auf diesem Lösungsbogen unter
der entsprechenden Aufgaben-
nummer angegeben.
11 12 13 14 15 16 17 18 19 20
2 .00 2 .00 2.00 2 .00 2 .00 2.00 2 .00 2 .00 2 .00 2 .00 3. Zusätzlich finden Sie auf den
folgenden Seiten zu allen Auf-
gaben Lösungsvorschläge und
A X X A A A A A A A Literaturhinweise.

X B B B )( B B B )( B 4. Anhand der angegebenen Punkt-


e e e e e >-< e >-< e ( zahlen können Sie die von Ihnen
erreichten Punkte ausrechnen
D D D X D D X D 0 X und in dem dafür vorgesehenen
Feld eintragen.
21 22 23 24 25 26 27 28 29
2. 00 2.00 2.00 10.00 9·00 10.00 8.00 7·00 10.00

A A A
B )( B

>-< e e
0 0 X

Erreichbare Punkte:
100

Erreichte Punkte:

Verlagsansta lt Handwerk GmbH

Auf'm Tetelberg 7, 40221 Düsseldorf


Telefon : 0 2 11/ 3 9098-0, Telefax: 0 211/390 98-70

Nachdruck und jede Form der Vervielfältigung verboten, Verlagsanstalt


alle Rechte vorbeha lten Handwerk
© by Verlagsanstalt Handwerk GmbH, Düsseldorf CmbH
111 Lösungen Teil 111- Rechnungswesen und Controlling

01 Lösung: D
Literatur: Sackmann, Teil 111, Buchführung, Kapitell.1

02 Lösung: B
Literatur: Sackmann, Teil 111, Buchführung, Kapitell.3

03 Lösung: c
Literatur: Sackmann, Teil 111, Buchführung, Kapitel 2.1 und 2.2

04 Lösung: c
Literatur: Sackmann, Teil 111, Buchführung, Kapitel 2.3

05 Lösung:
Literatur: Sackmann, Teil 111, Buchführung, Kapitel 2.3

06 Lösung:
Literatur: Sackmann, Teil 111, Buchführung, Kapitel 3.5

07 Lösung:
Literatur: Sackmann, Teil 111, Buchführung, Kapitel 3.2

08 Lösung:
Lösungsweg: l!!~81~M~
Literatur: Sackmann, Teil 111, Buchführung, Kapitel 3.5.2

09 Lösung:
Literatur: Sackmann, Teil 111, Buchführung, Kapitel 3.6

10 Lösung:
Literatur: Sackmann, Teil 111, jahresabschluss und Grundzüge der Auswertung, Kapitell.1

Literatur: Sackmann, Teil 111, jahresabschluss und Grundzüge der Auswertung, Kapitell.2.1

12 Lösung:
Lösungsweg:
Literatur: Sackmann, Teil 111, jahresabschluss und Grundzüge der Auswertung, Kapitel 3.1

13 Lösung:
Lösungsweg: lBflilm
Literatur: Sackmann, Teil 111, Jahresabschluss und Grundzüge der Auswertung, Kapitel3.l.3

Copyright by Verlagsanstalt Handwerk GmbH


111 Lösungen Teil 111- Rechnungswesen und Controlling

Literatur: Sackmann, Teil 111, Jahresabschluss und Grundzüge der Auswertung, Kapitel 3.1-4

15 Lösung:
Lösungsweg: E
~~~~~~~--~----~--~~--------------------------~
Literatur: Sackmann, Teil 111, Jahresabschluss und Grundzüge der Auswertung, Kapitel 3.1.5

16 Lösung: c
Literatur: Sackmann, Teil 111, Jahresabschluss und Grundzüge der Auswertung, Kapitel 3.1.4

17 Lösung: o
Literatur: Sackmann, Teil 111, Kosten- und Leistungsrechnung und Controlling, Kapitel 2.1, 6.3
und 6.4

18 Lösung: c
Literatur: Sackmann, Teil 111, Kosten- und Leistungsrechnung und Controlling, Kapitel 6.4

Literatur: Sackmann, Teil 111, Kosten- und Leistungsrechnung und Controlling, Kapitel 2.5

20 Lösung: 0
Lösungsweg: Gemeinkosten * 100/Ferti un slöhne
Literatur: Sackmann, Teil 111, Kosten- und Leistungsrechnung und Controlling, Kapitel 2.5

111 21 Lösung: C
Lösu ngsweg: Materialeinzelkosten
+ Materialgemeinkostenzuschlag
+ Lohneinzelkosten
+ Lohngemeinkostenzuschlag
Herstellkosten
+ Verwaltungskostenzuschlag
Selbstkosten
Literatur: Sackmann, Teil 111, Kosten- und Leistungsrechnung und Controlling, Kapitel 4.2.2

111 22 Lösung: B
Lösungsweg: Herstellkosten
+ Verwaltungsgemeinkostenzuschlag
Selbstkosten
+ Wagnis- und Gewinnzuschlag
Nettoangebotspreis
+ Umsatzsteuer
Bruttoangebotspreis
Literatur: Sackmann, Teil 111, Kosten- und Leistungsrechnung und Controlling, Kapitel 4.2.2

Copyright by Verlagsanstalt Handwerk GmbH


111 Lösungen Teil 111- Rechnungswesen und Controlling

23 Lösung:
Lösungsweg:

Literatur: Sackmann, Teil 111, Kosten- und Leistungsrechnung und Controlling, Kapitel 7.4

24 Lösung:

Literatur: Sackmann, Teil 111, Buchführung, Kapitel 2.2

25 Lösung:

Literatur: Sackmann, Teil 111, Jahresabschluss und Grundzüge der Auswertung, Kapitel 3.1

Copyright by Verlagsanstalt Handwerk GmbH


111 Lösungen Teil 111- Rechnungswesen und Controlling

26 Lösung:

Literatur: Sackmann, Teil 111, Jahresabschluss und Grundzüge der Auswertung, Kapitel 2.3 und 3.2

27 Lösung:

Literatur: Sackmann, Teil 111, Kosten- und Leistungsrechnung und Controlling, Kapitel 2.5 und 4

28 Lösung: A~ben in Euro


GeWinnlVertust
uft

Literatur: Sackmann, Teil 111, Kosten- und Leistungsrechnung und Controlling, Kapitel 6.3 und 6-4

29 Lösung:

b) Die Gewinnschwelle (Break-Even-Polnt) ist dann erreicht, wenn alle F'lXkosten


durch Deckungsbeiträge al;>gedeckt sind; hier wällrend der Abarbeitung des
Auftrages 3 (g Punkte).
c) Je mehr Aufträge abgearbeitet werden (hier: je mehr erlöst wird), auf desto
mehr Aufträge (hier:. Erlöse) können die (unveränderlichen) Fixkosten verteilt
werden. Qadut'ch sinken die Fixkosten pro Auftrag. Das nennt man J<ostende-
..... f&~.
Literatur: Sackmann, Teil 111, Kosten- und Leistungsrechnung und Controlling, Kapitel 6.3 und 6.4

Copyright by Verlagsanstalt Handwerk GmbH


Lösungsbogen

Grundlagen wirtschaftlichen HandeIns im Betrieb

Hinweise

01 02 03 04 05 06 07 08 09 10
1. Dieser Lösungsbogen enthält
2. 00 2.00 2. 00 2.00 2.00 2. 0 0 2.00 2 .00 2 .00 2. 0 0
die Lösungen zu den Aufgaben
aus dem Handlungsfeld Grund·
A A X X A A A A A A lagen wirtschaftlichen Handeins
im Betrieb.
B )( B B B )( B B )( B
2. Die richtigen Antworten zu den
X ( ( (
X ( (
X (
X programmierten Fragen sind
D D D D D D )( 0 0 0 auf diesem Lösungsbogen unter
der entsprechenden Aufga ben·
nummer angegeben.
11 12 13 14 15 16 17 18 19 20
2. 00 2.00 2. 00 2.00 2. 00 2.00 2 .00 2 .00 2 .00 2 .00 3. Zusätzlich finden Sie auf den
folgenden Seiten zu allen Auf·
gaben Lösungsvorschläge und
A A X A A A X A A A Literaturhinweise.
B )( B )( B B B B )( B 4. An hand der angegebenen Punkt·

X ( ( C ( ( C X ( ( zah len können Sie die von Ihnen


erreichten Punkte ausrechnen
D D 0 D )( )( D D D )( und in dem dafür vorgesehenen
Feld eintragen.
21 22 23 24 25 26 27 28 29 30
5·00 6 .00 14.00 6 .00 2. 00 10.00 9 .0 0 2 .00 3·00 3 ·00

Erreichbare Punkte:
100

Erreichte Punkte:

Verlagsanstalt Handwerk GmbH

Aufm Tetelberg 7, 40221 Düsseldorf


Telefon : 02111390 98.0, Telefax: 0211/39098.70

Nachdruck und jede Form der Vervielfältigung verboten, verlagsanstalt


alle Rechte vorbehalten Handwerk
© by Verlagsanstalt Handwerk GmbH, Düsseldorf CmbH
111 Lösungen Teil 111 - Betrieb und Wirtschaft

01 Lösung: c
Literatur: Sackmann, Teil 111, Handwerk in Wirtschaft und Gesellschaft, Kapitel 1.3

02 Lösung:
Literatur: Sackmann, Teil 111, Handwerk in Wirtschaft und Gesellschaft, Kapitel 3_1

03 Lösung:
Literatur: Sackmann, Teil 111, Handwerk in Wirtschaft und Gesellschaft, Kapitel 3_1

04 Lösung: A
Literatur: Sackmann, Teil 111, Marketing, Kapitel 1.1

05 Lösung: c
Literatur: Sackmann, Teil 111, Marketing, Kapitel 2_2

06 Lösung: B
Literatur: Sackmann, Teil 111, Marketing, Kapitel 3_2

07 Lösung: D
Literatur: Sackmann, Teil 111, Organisation, Kapitell

08 Lösung: c
Literatur: Sackmann, Teil 111, Organisation, Kapitel 2

09 Lösung: B
Literatur: Sackmann, Teil 111, Organisation, Kapitel 3

10 Lösung: c
Literatur: Sackmann, Teil 111, Personalwesen, Kapitel 2_1

11 Lösung: c
Literatur: Sackmann, Teil 111, Personalwesen, Kapitel 1.4

12 Lösung: B
Literatur: Sackmann, Teil 111, Personalwesen, Kapitel 4-1

13 Lösung: A
Literatur: Sackmann, Teil 111, Finanzierung, Kapitel l

14 Lösung: B
Literatur: Sackmann , Teil 111, Finanzierung, Kapitel 3_1.1

15 Lösung: D
Literatur: Sackmann, Teil 111, Finanzierung, Kapitel 3-3-3

Copyright by Verlagsansta lt Handwerk GmbH


III Lösungen Teil 111 - Betrieb und Wirtschaft

16 Lösung:
Literatur: Sackmann, Teil 111, Finanzierung, Kapitel 3.3.1

17 Lösung:

Literatu r: Sackmann, Teil 111, Planung, Kapitel 2.4

18 Lösung:
Literatur: Sackmann, Teil 111, Gründung, Kapitel 3.1.2

19 Lösung:
Literatur: Sackmann, Teil 111, Gründung, Kapitel 3.2.2

20 Lösung:
Literatur: Sackmann, Teil 111, Gründung, Kapitel 4
Sackmann, Teil 111, Handwerks- und Gewerberecht, Kapitel 2-4

111 21 Lösung: a) Jlhrliche Aus'-n für Aufwendungen 520.000.- .Euro


Geplante Ersatzanschaffungen + 55.000.- Euro
Kredittilgunpn über Abschreibungen
(- Kredittllgungen - Abschreibungen) + 60.000,- Euro
Privatentnahmen + 80.000.- Euro
Ausgaben insgesamt 715.000.- Euro
Arbeitstage 250 Tage
Tägliche Ausgaben 2.860.- Euro

Auftragsabwicklung 20 Tage
Abrechnung 3 Tage
Kundenziel 30 Tage
Kapitalbindungsdauer 53 Tage
Kapitalbedarf 151.580,- Euro
(- tägl. Ausgaben * Kapitalbindungsdauer)
C3 Punkte)
b) Generell: Bel den Beträgen sind die zu addierenden Zahlen zu verkleinern, bei
den Tagen ebenfalls.
Beispiele:
- Aufträge schneller abwickeln, die Abrechnung beschleunigen oder Redu-
zierung des Kundenziels durch verbessertes Mahnwesen, Verkürzung von
Zahlungszielen, Gewährung von Skonto
- Reduzierung der laufenden Aufwendungen, weniger Privatentnahmen
- Reduzierung der Kredittilgung, Erhöhung von Abschreibungen
- Reduzierung der Ersatzanschaffungen
(2 Punkte)
Literatur: Sackmann, Teil 111, Finanzierung, Kapitel 4.1

Copyright by Verlagsanstalt Handwerk GmbH


111 Lösungen Teil 111 - Betrieb und Wirtschaft

111 22 Lösung: a) Gewinn 100.000,- Euro


+ Abschreibungen 40.000,- Euro
Brutto-Cash-Flow 140.000,- Euro
+ Zinsaufwand 5.000,- Euro
Brutto-Cash-Flow erw. 145.000,- Euro
- Privatentnahmen 80.000,- Euro
Kapitaldienstgrenze 65.000,- Euro
(2 Punkte)

b) Die Kapitaldienstgrenze unterschreitet mit 65.000,- Euro die erforderlichen Zins-


und Tilgungsleistungen (s.ooo Euro + 100.000 Euro). Das Unternehmen besitzt
künftig nicht nur keinerlei Spielraum für eine weitere Neuverschuldung, sondern
es bleibt bei gleich bleibender Zins- und Tilgungsleistung noch ein zusätzlicher
Kapitalbedarf in Höhe von 40.000,- Euro zum Bedienen der Altschulden.
(2 Punkte)
c) Bei sinkenden Gewinnen ist das Unternehmen überschuldet, da dann die Kapi-
taldienstgrenze unterhalb der Zins- und Tilgungsbelastung liegen würde.
Mögliche Maßnahmen:
- Senken der Privatentnahmen
- Strecken der Tilgungsgrenzen (oder Aussetzen der Tilgung)
(2 Punkte)

Literatur: Sackmann, Teil 111, Finanzierung, Kapitel 4.2

23 Lösung: a) Mögliche Fragen zur Standortqualität:


- Wann wird das Gewerbegebiet fertiggestellt?
- Welche Grundstückspreise (-mieten) werden verlangt bzw. welche finanzielle
Fördermaßnahmen (Stadt, Land, Bund o.Ä.) gibt es?
- Wie groß ist das Gebiet und Firmen welcher Branchen sollen dort angesiedelt
werden?
- Wie sind die Grundstückszuschnitte?
- Werden Betriebe gleicher Branche angeSiedelt?
- Welche Möglichkeiten einer späteren Erweiterung bestehen?
- Wie viele/welche Unternehmen haben bereits zugesagt?
- Wie viele Parkplätze können eingerichtet werden?
- Wie ist die geplante Anbindung mit öffentlichen Verkehrsmitteln?
- Mit welcher Infrastruktur ist zu rechnen (Energie, Kommunikationstechnik,
Grünanlagen etc.)
- Welche weiteren Maßnahmen sind im Gewerbegebiet selbst bzw. im direkten
Umfeld geplant?
(3. Punkte)

Copyright by Verlagsanstalt Handwerk GmbH


111 Lösungen Teil 111- Betrieb und Wirtschaft

c) PR-Maßnahmen
- Verfassen eines Artikels über den Umzug in einer lokalen Zeitung
- Beteiligung an sozialen Maßnahmen in der Stadt, z. B. Spenden
- Sponsoring eines Vereins der Stadt, z. B. Fußball-Club, Tierheim, Theater
o.Ä.
- Einladen wichtiger Personen, z. B. Bürgermeister, Medienvertreter,
bekannter Sportler
Ziele
- Schaffen eines positiven Images
- Neue Kunden/Märkte gewinnen sowie alte Kunden stärker binden
- Vertrauen bei Mitarbeitern, Kunden und Lieferanten schaffen
(4 Punkte)

d) VKF-Aktionen
- Sonderpreise für bestimmte Artikel nur an den Eröffnungstagen
- Produktpräsentationen, z.B. Whirlpool, Duschen, mit angeschlossenem Ver-
kauf
- Gewinnspiel zur Gewinnung von Kundenadressen
- Prämien bei Erreichung eines gewissen Umsatzes am Eröffnungstag
VKF-Aktionen haben das Ziel, kurzfristigen und schnellen Absatz zu erreichen.
Alle Ihre obigen Aktionen müssen dies in der Zielformulierung enthalten.
(3 Punkte)

Literatur: Sackmann, Teil 111, Gründung, Kapitel 2.3


Sackmann, Teil 111, Marketing, Kapitels.2

111 24 Lösung: a) - Vorhandensein Meisterzwang: Schutzgesetz zur Vermeidung unsachgemä-


ßer Arbeiten
- Lohn- und Ausbildungssubventionen: Staat darf in einer freien Marktwirt-
schaft keinen Einfluss nehmen
- System der Sozialversicherungen: Schutzgesetze zur Absicherung persön-
licher Risiken
<3 Punkte)
b) Absatzmarkt: Private und gewerbliche Kunden
Geldmarkt: Darlehen der Bank
Arbeitsmarkt: Einstellung neuer Mitarbeiter
(3 Punkte)

Literatur: Sackmann, Teil 111, Handwerk in Wirtschaft und Gesellschaft, Kapitel 1.1 und 1.2

111 25 Lösung: Mögliche Antworten:


Bundesebene: ZDH; DHKT; UDH; Zentralfachverbände
landesebene: Regionale Kammertage; Landeshandwerksvertretungen; Landes-
fach- bzw. Innungsverbände
(Regierungs-)Bezirksebene: HWK
Kreisebene: Innungen; Kreishandwerkerschaften

Literatur: Sackmann, Teil 111, Handwerk in Wirtschaft und Gesellschaft, Kapitel 3

Copyright by Verlagsanstalt Handwerk GmbH


111 Lösungen Teil 111 - Betrieb und Wirtschaft

111 26 Lösung: a) Mögliche Mängel:


- Eingangspost wurde nicht geöffnet und von der Mitarbeiterin vorsortiert.
- handgeschriebener Zettel für Rückrufe (keine Speichermöglichkeit, nur
Name und Nummer sind völlig unzureichende Informationen)
- Katrin Berger schottet sich nicht im Büro für konzentrierte Arbeit ab.
- Katrin Berger lässt sich von Telefonen stören.
Mögliche Folgen:
- Arbeit ineffizient
- Kunden/Mitarbeiter unzufrieden
- erneute Krankheit droht
(4 Punkte)
b) Bitte öffnen Sie die Eingangspost und versehen Sie diese mit einem
Eingangsstempel. Sortieren Sie bitte vor nach folgenden Kriterien:
- Post mit Gesetzeswert, die aufbewahrt werden muss (Geschäftsbriefe,
Rechnungen etc.)
- Post mit dauerhaftem Wert (Technische Beschreibungen, Verfahren, Grund-
stücke)
- Post mit Prüfwert (Preislisten. Kataloge. eigene fremde Angebote)
- Post mit Tageswert (Unverlangte Post. Anzeigen. Werbung etc.)
(2 Punkte)

c) Mögliche Aspekte:
- Name des Anrufers
- Unternehmen des Anrufers
- Status des Anrufers (Kunde, Ueferant o. Ä.)
- Datum des Anrufs
- Uhrzeit des Anrufs
- Rückrufnummer(n)
- Erreichbarkeit des Anrufers bis •••
- Inhalt des Gesprächs
- Welchem Zweck dient der Rücktruf?
- Zeitspanne des Rückrufs
- Dringlichkeit des Rückrufs
(2 Punkte)

d) - Abschließen der Bürotür und Einrichten fester Besuchszeiten für Mitarbeiter


und Ueferanten
- Termine nur nach Absprache mit Bürokraft
- Abschalten der Telefone -bzw. Anrufumleltung
(2 punkte) . ., : '
Literatur: Sackmann, Teil 111, Organisation, Kapitel 4

Copyright by Verlagsanstalt Handwerk GmbH


III Lösungen Teil 111- Betrieb und Wirtschaft

111 27 Lösung: a) in Euro


ModellA Modell B
Abschreibung es J.) 10.000,- 8.000,-
Rxkosten jährlich
2.000,- 1·500,-
(ohne Abschreibung)
Variable Kosten jährlich 8.000,- 7·000,-
Modell Bist
Jährliche Kosten 20.000,- 16·500,-
günstiger
Zusatzerlöse jährlich 28.000,- 22.000,-
Jährlicher Gewinn ModellA ist
8.000,- 5·500,-
(Erlöse .1. Gesamtkosten) günstiger
Abschreibung es J.) 10.000,- 8.000,-
Brutto-Cash-Flow
18.000,- 13·500,-
(Gewinn + Abschreibung)
Anschaffungskosten 50.000,- 40.000,-
Amortisationszeit ModellA ist
(Anschaffungskostenl 2,78 2,96 günstiger
Brutto-Cash-Flow)
(6 Punkte)
b)
Eigenfinanzierung Fremdfinanzierung
InnenfInanzierung Liquide Mittel
Außenfinanzierung Privateinlage Bankdarlehen
(J Punkte)
Literatur: Sackmann, Teil 111, Finanzierung, Kapitel 2 und 3

111 28 Lösung: Der Personalbedarf beträgt 7 Personen.


Mitarbeiter
Derzeit 12
Ruhestand 3
Eltemzeit 1
Verbleiben 8
RUckkebrer Bw 2
Ist-Bestand 10

Derzeit 12
Zusätzlich benötigt 5
SoU-Bestand 17

,-
"
.aL ~ 1):. "'" 1 ,,::
.-
-~ .,' " .

Literatur: Sackmann, Teil 111, Personalwesen, Kapitel 1.1

Copyright by Verlagsanstalt Handwerk GmbH


111 Lösungen Teil 111- Betrieb und Wirtschaft

29 Lösung:

Literatur: Sackmann, Teil 111, Personalwesen und Mitarbeiterführung, Kapitel 1.2

111 30 Lösung: - Ungewöhnlich kurze Arbeitsdauer (Kündigung nach Probezeit)


- Der Unterzeichner vermeidet eine genaue Aufzählung der fachlichen Tätigkei-
ten (Gab es keine?).
- "Stetes Bemühen" weist auf sehr schlechte Ergebnisse hin.
- "Reiß und Interesse" sind absolut negative Beschreibungen der Leistungen.
- Eine Selbstverständlichkeit "pe-Arbeit" wird überproportional betont. Es gab
wohl nichts Positives.
- "Kommunikativ" und "anpassungsfähig" sind in diesem Zusammenhang nega-
tiv zu werten und bedeutet so viel wie "Er war ein Quatschkopf und redete
jedem nach dem Mund."
- Grundtugenden des Berufes wie Sorgfalt. Pünktlichkeit. Ehrlichkeit u. Ä. fehlen.
was darauf hindeuten kann. dass sie nicht besonders ausgeprägt waren.
C3 Punkte)
Literatur: Sackmann, Teil 111, Personalwesen und Mitarbeiterführung, Kapitel 1.2

Copyright by Verlagsanstalt Handwerk GmbH


Lösungsbogen

Rechtliche und steuerliche Grundlage n

Hinweise
01 02 03 04 05 06 07 08 09 10
1. Dieser Lösungsbogen enthält
2 .0 0 2. 00 2. 00 2. 00 2.00 2 .00 2.00 2 .00 2 .00 2. 00
die Lösungen zu den Aufgaben
aus dem Handlungsfeld Recht-
A X A A A X A A A X liche und steuerliche Grund/a-
gen.
B B B X B B B B X B
2. Die richtigen Antworten zu den
e e )( e )( e e e e e programmierten Fragen sind
)( D D D D D )( )( D D auf diesem Lösungsbogen unter
der entsprechenden Aufgaben-
nummer angegeben.
11 12 13 14 15 16 17 18 19 20
2. 00 2.00 2. 00 2. 00 2 .00 2 .00 2. 0 0 2 .0 0 2 .00 2. 00 3. Zusätzlich finden Sie auf den
folgenden Seiten zu allen Auf-
gaben Lösungsvorschläge und
A A A A A A A A X A Literaturhinweise.
B B B B B B B X B B 4. Anhand der angegebenen Punkt-
)( e )( c )( )( )( C c e za hlen können Sie die von Ihnen
erreichten Punkte ausrechnen
D )( D )( D D D D D )( und in dem dafür vorgesehenen
Feld eintragen.
21 22 23 24 25 26 27 28 29 30
2.00 2.00 4·00 6 .00 7 ·00 8 .00 8 .00 6 .00 7.00 3 ·00

A X
B B
)( C
D D

31 32 33
3 .00 2. 00 2.00
Erreichbare Punkte:
100

Erreichte Punkte:

Ve rlagsanstalt Handwerk GmbH

Aufm Tetelberg 7, 40221 Düsseldorf


Telefon: 0211/39098-0, Telefax: 0211139098-70

Nachdruck und jede Form der Vervielfältigung ve rboten, Verlagsanstalt


alle Rechte vorbehalten Handwerk
© by Verlagsanstalt Handwerk GmbH, Düsseldorf CmbH
111 Lösungen Teil I" - Recht und Steuern

01 Lösung:
Literatur: Sackmann, Teil 111, Bürgerliches Recht, Kapitel 1.3 und 2

02 Lösung:
Literatur: Sackmann, Teil 111, Bürgerliches Recht, Kapitel 2.2.1

03 Lösung:
Literatur: Sackmann, Teil 111, Bürgerliches Recht, Kapitel 2-4.2

04 Lösung:
Literatur: Sackmann, Teil 111, Bürgerliches Recht, Kapitel 3-4

05 Lösung:
Literatur: Sackmann, Teil 111, Bürgerliches Recht, Kapitel 3.5.2

06 Lösung:
Literatur: Sackmann, Teil 111, Bürgerliches Recht, Kapitel 4.4.2

07 Lösung:
Literatur: Sackmann, Teil 111, Handwerks- und Gewerberecht, Kapitel 1.2.1

08 Lösung:
Literatur: Sackmann, Teil 111, Handwerks- und Gewerberecht, Kapitel 2.1

09 Lösung:
Literatur: Sackmann, Teil 111, Handwerks- und Gewerberecht, Kapitel 2.2.3

10 Lösung:
Literatur: Sackmann, Teil 111, Handwerks- und Gewerberecht, Kapitel 2.4

11 Lösung:
Literatur: Sackmann, Teil 111, Arbeitsrecht, Kapitel 2.1

12 Lösung:
Literatur: Sackmann, Teil 111, Arbeitsrecht, Kapitel 2.3

13 Lösung:
Literatur: Sackmann, Teil 111, Arbeitsrecht, Kapitel 2.3

14 Lösung:
Literatur: Sackmann, Teil 111, Arbeitsrecht, Kapitel 2.5

15 Lösung:
Literatur: Sackmann, Teil 111, Sozial- und Privatversicherungen, Kapitel 1.4.2

Copyright by Verlagsanstalt Handwerk GmbH


111 Lösungen Teil 111 - Recht und Steuern

16 Lösung: c
literatur: Sackmann, Teil 111, Steuern, Kapitel 1.1

17 Lösung: c
Literatur: Sackmann, Teil 111, Sozial- und Privatversicherungen, Kapitel 1.6-4

18 Lösung: B
Literatur: Sackmann, Teil 111, Sozial- und Privatversicherungen, Kapitel 1.3

19 Lösung: A
Literatur: Sackmann, Teil 111, Sozial- und Privatversicherungen, Kapitel 1.4

20 Lösung: D
Literatur: Sackmann, Teil 111, Steuern, Kapitel 2.1

21 Lösung: c
Literatur: Sackmann, Teil 111, Steuern, Kapitel 2.8

22 Lösung: A
Literatur: Sackmann, Teil 111, Steuern, Kapitel 3.1

111 23 Lösung: Alle drei Verträge sind trotz schriftlicher Niederlegung nichtig, d. h. von vornherein
ungültig. Vertrag 1 verstößt gegen die guten Sitten, da hier ein Wucherzins von
40% jährlich angesetzt wird. Vertrag 2 verstößt gegen ein gesetzliches Verbot, da
Haus- und Grundstücksverträge eine notarielle Beurkundung benötigen. Vertrag 3
verstößt gegen gute Sitte und kann auch als ein Scherz- und Scheingeschäft
betrachtet werden.
Literatur: Sackmann, Teil 111, Bürgerliches Recht, Kapitel 2.1.1

111 24 Lösung: Frau Pieper hat aus Versehen eine falsche Artikelnummer angegeben und hat
damit das Recht, aufgrund eines Erklärungsirrtums den Vertrag anzufechten. Al-
lerdings hätte dies unverzüglich, d. h. ohne schuld haftes Zögern geschehen müs-
sen. Davon ist nach Ablauf einer ganzen Woche nicht mehr auszugehen. Die zweite
Lieferung fechtet Frau Pieper aufgrund eines Irrtums an, der als Motivationsirrtum
zu bewerten ist. Dieser gibt allerdings keinen Anfechtungsgrund her. Der Großhänd-
ler hätte daher das Recht, auf Abnahme beider Lieferungen zu bestehen. Eine
Rücknahme der Ware ist in der Tat eine Kulanzleistung, wobei die Berechnung des
Schadenersatzes als Rechtsfolge gerechtfertigt ist.
Literatur: Sackmann, Teil 111, Bürgerliches Recht, Kapitel 2.2.5

Copyright by Verlagsa nstalt Handwerk GmbH


111 Lösungen Teil 111 - Recht und Steuern

25 Lösung: a) Friedenspflicht bedeutet das Einhalten von Tarifverträgen während ihrer lauf-
zeit ohne Einsatz einer Kampfmaßnahme, z. B. die Aussperrung auf Seiten der
Arbeitseber oder Streik seitens der Arbeitnehmer. In einem Schlichtungsver-
~hren versucht ein neutraler Schlichter einen Kompromiss zwischen den Tarif-
vertragsparteien herbeizuführen. C3 Punkte)
b} Klaus Kupfer hat Recht: Der Tarifvertrag Ist zunächst einmal nicht relevant, da
er keinem Arbeftgeberverband angehört. Die Zugehörigkeit der Arbeitnehmer
zu einer Gewerkschaft ist somit unerheblich. Dieter Dahms Mitgliedschaft in
der GewerkSchaft: hätte nur dann eine Wirkung, wenn Klaus Kupfer dem an den
larifverbandlIIngeR' beteiligten Arbeitgeberverband angehören würde. Nicht
organlsierte Arbeitnehmer haben keinen Anspruch auf lohnerhöhung. So aber
ist,rimunredK.DieterOahmsspieltzweitensaufdt~lgemeinverbindtichkeitser­
JdäJ'Ung an. die:durdl den Bundesminister VQrgenQmmen werden kann. In dem
Fatle wUrde ein TarifVertrag in der Tat alS Folge fOralte Arbeitgeber und -nehmer
_ r Brand1e~ Die Allgemeinverbindlkhkeit ist aber in diesem Fall nicht
eJIttIrt. (]~e)
c) landeslnnungsverbaild (1 Punkt)

Literatur: Sackmann, Teil 111, Arbeitsrecht, Kapitel 4.2 und 4.3

26 Lösung:

Literatur: Sackmann, Teil 111, Arbeitsrecht, Kapitel 2.3


Sackmann, Teil 111, Sozial- und Privatversicherungen 1.4.2

Copyright by Verlagsanstalt Handwerk GmbH


111 Lösungen Teil 111- Recht und Steuern

27 Lösung:

Literatur: Sackmann, Teil 111, Arbeitsrecht, Kapitel 2.4 und 2.5

28 Lösung:

Literatur: Sackmann, Teil 111, Steuern, Kapitel 2.1, 2.3 und 2.8

29 Lösung:

Literatur: Sackmann, Teil 111, Arbeitsrecht, Kapitel 3.1

Copyright by Verlagsanstalt Handwerk GmbH


111 Lösungen Teil 111 - Recht und Steuern

30 Lösung:

Literatur: Sackmann, Teil 111, Bürgerliches Recht, Kapitel 3.1.1 und 3.4

31 Lösung:

Literatur: Sackmann, Teil 111, Bürgerliches Recht, Kapitel 6.1 und 6.2

32 Lösung:
Literatur: Sackmann, Teil 111, Bürgerliches Recht, Kapitel 6.1

33 Lösung:

Literatur: Sackmann, Teil 111, Bürgerliches Recht, Kapitel 6.2 .2

Copyright by Ver lagsanstalt Ha ndwerk GmbH


IIIIIIIIIIIIII Erfolgreich durch die Prüfung:
Zweiter Obungsbogen für die Meisterprüfung - mit Lösungen

Teil 111: Rechnungswesen, Betrieb und Wirtschaft, Recht und Steuern

Verlagsanstalt Handwerk GmbH


Aufm Tetelberg 7,40221 Düsseldorf
Tel.: 0211/39098-0, Fax: 0211/39098-70
verlagsanstalt info@verlagsanstalt-handwerk.de
Handwerk
CmbH www.verlagsanstalt-handwerk.de

© 2011 by Verlagsanstalt Handwerk GmbH, Düsseldorf

Alle abgedruckten Aufgaben wurden vom Verlag und seinen Partnern individuell er-
stellt und sind damit urheberrechtlich geschützt.

Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck, Aufnahme in Online-Dienste und Internet und


Vervielfältigung auf Datenträgern wie CD-ROM, DVD-ROM etc. nur nach vorheriger
schriftlicher Zustimmung des Verlages.

Nachbemerkung des Verlags:

Die Aufgaben sind mit großer Sorgfalt von erfahrenen Autoren in enger Zusammenar-
beit mit dem Verlag entwickelt worden. Die Praxis zeigt jedoch immer wieder, dass
Verbesserungen stets möglich sind. Deshalb freuen wir uns jederzeit über konstruk-
tive Kritik und Änderungsvorschläge. Teilen Sie uns auch Ihre persönlichen Erfahrun-
gen zu den Übungsbogen mit.

März 2011 Verlagsanstalt Handwerk GmbH


IIIIIIIIIIIIII Erfolgreich durch die Prüfung: Übungsbogen für die Meisterprüfung
- mit Lösungen
Teil 111
Rechnungswesen, Betrieb und Wirtschaft, Recht und Steuern
3. Auflage, Stand März 2011
ISBN 978-3 -86950-118-5

Le ktorat/ Herstellu ng
Nicole Gartmann

Layout
Ute Lübbeke

Verlag
Verlagsanstalt Handwerk GmbH
Aufm Tetelberg 7, 40221 Düsseldorf
Tel.: 0211/39098-0, Fax: 0211/39098-33
info@verlagsanstalt-handwerk.de
www.verlagsanstalt-handwerk.de

© Verlagsanstalt Handwerk GmbH 2011

Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck, Aufnahme in Online-Dienste und Internet und Ver-
vielfältigung auf Datenträgern wie CD-ROM, DVD-ROM etc. nur nach vorheriger schrift-
licher Zustimmung des Verlages.