You are on page 1of 107

Daniela Mayrhofer

Meteorologische Messungen
Bau und Einsatz einfacher Wettermessgeräte im Physikunterricht

Diplomarbeit

zur Erlangung des akademischen Grades einer
Magistra
an der Naturwissenschaftlichen Fakultät der
Karl-Franzens-Universität Graz

Betreuer
Ass.-Prof. Mag. Dr. Erich Putz
Institut für Physik

Mag. Dr. Gerhard Rath

Graz 2005

Danksagung
Mein Dank gilt
Ass.-Prof. Mag. Dr. Erich Putz
und
Mag. Dr. Gerhard Rath
für die fachliche Unterstützung und die aufgebrachte Zeit

An dieser Stelle bedanke ich mich herzlich
bei meiner Familie, insbesondere meinen Eltern
Isabella und Dieter,
für die Ermöglichung meines Studiums und
die Unterstützung während dieser Zeit

Ebenfalls bedanke ich mich bei
meiner Schwester Sonja und ihrer Familie
für die liebevolle Aufnahme und
das Verständnis

Ich danke all meinen Freunden,
vor allem Nicki,
für eine wundervolle Zeit

Besonderer Dank gilt meinem Freund Seppi
für seine aufmunternden Worte,
seine unendliche Geduld
und seine Liebe

Inhaltsverzeichnis

1. Einleitung 5
2. Einführung in die Meteorologie 7
2.1. Definition wichtiger Begriffe 7
2.2. Teilgebiete der Meteorologie 9
2.3. Die Atmosphäre 11
2.3.1. Zusammensetzung der Luft 11

2.3.2. Vertikaler Aufbau der Atmosphäre 13
3. Die meteorologischen Elemente 19
3.1. Luftdruck 19
3.1.1. Definition des Luftdrucks 20

3.1.2. Wichtige Gesetze zum Druck 20

3.1.3. Luftdruckverteilung an der Erdoberfläche 23

3.1.4. Luftdruckmessung 24
3.2. Lufttemperatur 28
3.2.1. Definition der Temperatur 28

3.2.2. Temperaturskalen 30

3.2.3. Messung der Lufttemperatur 31
3.3. Luftfeuchte 38
3.3.1. Definition der Luftfeuchte 38
3.3.2. Die verschiedenen Feuchtmaße 38
3.3.3. Messung der Luftfeuchte 42
3.4. Windgeschwindigkeit 45

3.4.1. Definition der Windgeschwindigkeit 45

3.4.2. Charakteristika des Windes 46

3.4.3. Messung der Windgeschwindigkeit 47
3.5. Niederschlag 53

3.5.1. Bildung von Niederschlag 53

3.5.2. Niederschlagsformen 54

3.5.3. Messung des Niederschlags 56

Daniela Mayrhofer 2005

5. Bau eines Windmessers 66 4. Planung und Durchführung einer Unterrichtssequenz 75 5. Planung der Unterrichtssequenz 83 5. Durchführung der Unterrichtsstunde am 10.3.4. Bau eines Thermometers 62 4.2004 87 5. Messung 71 5. Einfache Wettermessgeräte 59 4.4. Literaturverzeichnis 96 Anhang 98 Daniela Mayrhofer 2005 .2. Dynamisches Grundbildungskonzept nach IMST2 75 5.4. Durchführung der Unterrichtsstunde am 17. Planung des Unterrichtsablaufes 81 5.11. Durchführung der Unterrichtsstunde am 9. Nachbetrachtung 92 6.3.4.4.4.2.6. Durchführung der Unterrichtssequenz 85 5.2004 90 5. Bau eines Regenmessers 69 4.11. Bau eines Hygrometers 64 4. Abbildungsverzeichnis 95 7.3. Bau eines Barometers 59 4.1.11.2.1.2004 86 5.1.5.

Er willigte ein und ich konnte mit meiner Arbeit beginnen. Dieser Vorschlag der Planung gefiel mir sehr gut. sprach mich inhaltlich an und ließ mir aber trotzdem genügend Freiraum für meine eigenen Ideen. Kapitel beschrieben wird. Erich Putz. Die Meteorologie ist ein sehr großes Fachgebiet und nach reichlicher Überlegung das Gebiet einzugrenzen. die Lufttemperatur (Thermometer). Gerhard Rath und er zeigte sich bereit. ob er meine Betreuung mit übernehmen würde. Daniela Mayrhofer 2005 .-Prof. Rath zur Verfügung gestellt hat. Einleitung 5 1. mit Schülern Wettermessgeräte zu bauen. Mag. Die detaillierte Beschreibung findet der Leser im 4. Kapitel. Da es eine meteorologische Arbeit werden sollte. fragte ich Ass. die mir Dr. die Luftfeuchtigkeit (Hygrometer). Dabei griff ich auf das dynamische Grundbildungskonzept von IMST2 zurück. ein für mich geeignetes Diplomarbeitsthema zu finden. Den ganzen Sommer über bastelte ich herum. die Windgeschwindigkeit (Windstärkemesser und Windpfeil) und den Niederschlag (Regenmesser). Im Detail bearbeite ich den Luftdruck (Barometer). entschloss ich mich. Ein zusätzlicher Einsatz im Unterricht wäre eine gute Ergänzung. das im 5. Da mich die Meteorologie. aber gerade dadurch konnte ich sehr viele Erfahrungen sammeln. mit ihnen Messungen durchzuführen und mit diesen Daten auf das Wetter zu schließen. wollte ich mich mit diesem Thema beschäftigen. Im November war es dann endlich soweit und ich konnte meine gesamte bisherige Arbeit im Unterricht umsetzen. Ich unterbreitete meinen Vorschlag Dr. schon immer interessiert hat. Diese drei Unterrichtsstunden. denn er war sehr aktuell. verbesserte hier und da etwas und war dann endlich mit meinem Ergebnis zufrieden. Nach reichlichen Recherchen in Büchern und dem Internet folgte der praktische Teil – der Bau der Wettermessgeräte und die dazugehörige Messung. diese Diplomarbeit zu betreuen. waren sehr arbeitsintensiv. insbesondere das Wetter. Jetzt fehlte nur noch die didaktische Planung des Unterrichts. Einleitung Am Ende meines Studiums stand ich vor der Wahl. sowohl für die Schüler als auch für mich.1.

Dabei ist aber gleichzeitig auch die weibliche Form gemeint. auch wenn sie nicht jedes Mal explizit angeführt ist. Diesen Teil gab ich eigentlich schon im Vorfeld auf. Daniela Mayrhofer 2005 . war mir leider nicht möglich. die Luftfeuchtigkeit und die Windgeschwindigkeit. und er hoffentlich ein paar Anregungen findet. behandelte ich zusätzlich den Niederschlag. Bei der Beschreibung der meteorologischen Elemente (3. die das Wetter beeinflussen. dass ich die Strahlung in dieser Arbeit nicht berücksichtigt habe. dass ich dem Leser viel Spaß beim Lesen wünsche.1. die Lufttemperatur. Im Nachhinein betrachtet war diese Entscheidung richtig.: Bewölkung) abhängt. Jetzt bleibt mir nur noch zu sagen.B. Da ich aber einen Regenmesser gebaut habe. In meiner Diplomarbeit verwende ich aus Gründen der besseren Lesbarkeit und der Erleichterung beim Schreiben nur die männliche Form bei Personen. Einleitung 6 Meine ursprüngliche Idee mit den gesammelten Daten auf das Wetter zu schließen. sie aber dennoch für das Wettergeschehen eine wesentliche Rolle spielt. Letzteres hätte theoretisch (Einführung in die Wettervorhersage) und praktisch (genaues studieren der Messdaten) den Zeitrahmen gesprengt. denn die Zeit war auch so schon ziemlich knapp bemessen. Kapitel) beschränkte ich mich auf den Luftdruck. da eine sinnvolle Wettervorhersage noch von vielen anderen Faktoren (z. Darüber hinaus Bedarf es einer genauen Untersuchung des Zusammenspiels zwischen den einzelnen Elementen. Das bedeutet.

1. die im Folgenden erläutert werden. Das heißt also. Aus diesem Grund führt man eine Raum.2: Feine meteorologische Skaleneinteilung Durch die unterschiedliche Einteilung in räumliche und zeitliche Skalen entstanden die Begriffe Wetter. S.2. wobei das Wort Skala in diesem Zusammenhang Größenordung bzw. ¾ Wetter: Das Wetter beschreibt den Zustand der Atmosphäre an einem bestimmten Ort zu einer bestimmten Zeit. Es variiert sowohl in der Zeit. Cumulus Wolken Diese grobe Unterteilung wurde von Isidoro Orlanski im Jahre 1975 verfeinert: Skala Makro Meso Mikro α β α β γ α β γ von Erdumfang 10 000 km 2000 km 200 km 20 km 2 km 200 m 20 m bis 10 000 km 2 000 km 200 km 20 km 2 km 200 m 20 m ↓ Tabelle 2. Einführung in die Meteorologie 7 2. [1]. 1 vgl. kleines Hoch/Tief. Definition wichtiger Begriffe Die Meteorologie ist definiert als die Wissenschaft von der Lufthülle der Erde. Maßstab bedeutet.11 2 vgl. Großwetter und Klima. Sie beschreibt verschiedene atmosphärische Prozesse.und eine Zeitskala ein. dass jeder Vorgang eine zeitliche und räumliche Ausdehnung besitzt. Bei der räumlichen (horizontalen) Skala wird häufig folgende verwendet:1 • Makro-Skala: Ausdehnung über 2000 km Beispiele: ausgedehntes Hoch/Tief • Meso-Skala: Ausdehnung von 2 km bis 2000 km Beispiele: Gewitter. [1]. als auch im Raum sehr stark.11 Daniela Mayrhofer 2005 .1. Witterung. Einführung in die Meteorologie 2. die sich in Raum und Zeit abspielen. S. Fronten • Mikro-Skala: Ausdehnung kleiner als 2 km Beispiele: Tornado. Es gibt verschiedene Möglichkeiten diese Skalen einzuteilen.

2.: Mitteleuropa) während eines kurzen Zeitintervalls.: Obersteiermark) umfassen. Einführung in die Meteorologie 8 ¾ Witterung: Die Witterung beschreibt charakteristisch den Zustand der Atmosphäre an einem bestimmten Ort über einen kurzen Zeitraum.2. Der Begriff „charakteristisch“ bedeutet in diesem Fall. Sowohl der Ort kann ein größeres Gebiet (z. kontinentale Eisflächen der Arktis und Antarktis. Sie lauten: Atmosphäre (Lufthülle der Erde) Hydrosphäre (Wasser der Erde.1.B. das Schelfeis. insbesondere der Mensch) Lithosphäre (feste Erde) Beim Klima ist es nicht notwendig eine räumliche Ausdehnung festzulegen. die eine starke Wechselwirkung untereinander aufweisen (durch die Pfeile dargestellt). der sich in zwei wichtige Faktoren zerlegen lässt – einerseits in Bezug auf das Klimasystem (siehe Abb. dass die Witterung mit Hilfe statistischer Daten der einzelnen meteorologischen Elemente (wie z.B. Luftfeuchte. Das Klimasystem besteht aus fünf Komponenten. das Zeitintervall dem Raum Daniela Mayrhofer 2005 . Windgeschwindigkeit) beschrieben werden kann. ¾ Klima: Das Klima ist ein sehr vielschichtiger Begriff. Diese Zeitspanne beträgt meistens nur wenige Tage. wichtig ist vielmehr. die Gletscher und der Schnee) Biosphäre (alle pflanzlichen und tierischen Lebewesen. also Meere. als auch die Zeit von längerer Dauer (wenige Tagen bis zu einer Jahreszeit) sein.) und andererseits auf ein sehr großes Zeitintervall. ¾ Großwetter: Unter Großwetter versteht man den Zustand der Atmosphäre über einem größeren Gebiet (z. das Meereis.: Luftdruck. Lufttemperatur.B. Flüsse und Seen) Kryosphäre (Eis der Erde.

2.2. betrug vor 700 Millionen Jahren der Sauerstoffgehalt nur 20 % der heutigen Konzentration und vor 2 Millionen Jahren begann die Eiszeit.B. Darunter versteht man eine Änderung des langzeit-statistischen Zustandes des Klimasystems. Sie sind also ganz natürliche Vorgänge. Einführung in die Meteorologie 9 anzupassen.: Bild des globalen Klimasystems In diesem Zusammenhang sollte noch der Begriff der Klimaänderung besprochen werden. Kurz zusammengefasst ist das Klima der Zustand und die Entwicklung des Klimasystems (oder auch nur einzelne Teile daraus) charakteristisch erfasst für einen längeren Zeitraum. Seit der Entstehung der Erde vor etwa 4.5 ⋅ 10 9 Jahren gab es viele Klimaänderungen. Abb. z. Bei der Betrachtung des globalen Klimasystems wählt man meistens einen Zeitraum von 30 Jahren. Daniela Mayrhofer 2005 .1.

und Pflanzenwelt) Es gibt aber auch noch andere Möglichkeiten die Meteorologie zu gliedern. S. [1].3. Tier. zum Beispiel nach folgenden Gesichtspunkten: ¾ Räumliche Gegebenheiten Beispiele: Aerologie (Meteorologie der höheren Luftschichten) Aeronomie (Meteorologie der Hochatmosphäre) Grenzschicht-Meteorologie (Meteorologie der planetaren Grenzschicht2) Mikrometeorologie (Meteorologie auf kleinstem Raum) Maritime Meteorologie (Meteorologie der Meeresgebiete einschließlich der Wechselwirkung Ozean-Atmosphäre) 1 vgl.15 2 siehe Kapitel 2. Einführung in die Meteorologie 10 2.2. und Thermodynamik) und Chemie bezüglich der Atmosphäre ¾ Experimentelle Meteorologie beinhaltet Messungen und Experimente in der Atmosphäre. Eine häufige Einteilung der Meteorologie ist folgende1: ¾ Allgemeine Meteorologie beschäftigt sich mit den Grundgesetzen und den Phänomenen und liefert einen guten Gesamtüberblick ¾ Theoretische Meteorologie bezieht sich auf die theoretische Physik (vor allem Hydro. S.2. Teilgebiete der Meteorologie Die Meteorologie beschäftigt sich mit der Atmosphäre der Erde. Mensch.14 Daniela Mayrhofer 2005 . wobei einerseits der physikalische (Hydrodynamik und Thermodynamik) und andererseits der chemische (stoffliche Zusammensetzung der Luft) Zugang von wesentlicher Bedeutung ist. wie: Synoptische Meteorologie (Wetteranalyse und Wettervorhersage) Flugmeteorologie (Zusammenhang Atmosphäre-Flugkörper) Technische Meteorologie (Zusammenhang mit technischen Prozessen) Biometeorologie (Wechselwirkung zwischen Atmosphäre.2. sowie die Entwicklung von Messinstrumenten ¾ Angewandte Meteorologie beschäftigt sich mit verschiedenen Teilgebieten..

Zusammensetzung der Luft Die Erde besitzt eine Lufthülle.2. also wasserdampffreie. Einführung in die Meteorologie 11 Alpine Meteorologie (Meteorologie der alpinen Gebiete einschließlich der Wechselwirkung Gebirge-Atmosphäre) Polare Meteorologie (Meteorologie der Polargebiete) ¾ Raumskalen Beispiele: Meso-Meteorologie (Meteorologie der mesoskaligen Prozesse) Mikro-Meteorologie (Meteorologie der mikroskaligen Prozesse) ¾ Experimentelle Techniken Beispiele: Satelliten-Meteorologie Radar-Meteorologie 2. Die Atmosphäre 2. Daniela Mayrhofer 2005 . berücksichtigt werden. deren Volumenanteil weniger als 3 ⋅ 10 −5 beträgt – die genaue Zusammensetzung liefert Tabelle 2. die zu einem ganz unterschiedlichen Anteil in der Luft vorhanden sind. Der Wasseranteil weist die größten Schwankungen auf. die so genannte Atmosphäre. Sauerstoff (O2).3.2. Sie setzt sich aus verschiedenen chemischen Elementen und Verbindungen zusammen.1. Kohlendioxid (CO2) und Spurengase. Die Hauptbestandteile sind Stickstoff (N2).3. weshalb meistens nur die Anteile der trockenen Luft.

7⋅10-8 Ozon O3 * 47.2095 Argon Ar 39.0⋅10-8 Xenon Xe 131. Zusätzlich herrscht eine gute Durchmischung der Luft bis in eine Höhe von ca. in 1 vgl. sehr variabel und beträgt maximal vier Prozent der gesamten Luft.2. Aus diesen Gründen wird trockene Luft als ein Gas mit konstanter stofflicher Zusammensetzung und konstanter Molmasse angesehen.).0093 Kohlendioxid CO2 * 44.011 -191 9. S.80 -153 1.016 -253 5.0004 trockene Luft nach .010 -78 0. denn dieser spielt für das Wettergeschehen eine wesentliche Rolle.043 -161 1. Darüber hinaus wird Luft als ein ideales Gas betrachtet.8⋅10-5 Helium He 4.003 -269 5.24 Daniela Mayrhofer 2005 .183 -246 1. Einführung in die Meteorologie 12 Siedepunkt bei Volumenanteil chemisches Molmasse Gas p = 1013 hPa = Druckanteil Symbol 10-3 kg/mol °C Vi/v = pi/p Stickstoff N2 28. 28.0⋅10-8 Tabelle 2.013 -89 3.6⋅10-7 Distickstoffoxid N2O * 44. Ein wichtiger Aspekt ist. 100 km.30 -107 8.2.965 . Die mit * gekennzeichneten Gase sind durch anthropogene Einflüsse heute (Stand 2000) gegenüber vorindustrieller Zeit deutlich erhöht.7808 Sauerstoff O2 31. Dies ist möglich. [1]. Der Volumenanteil des Wasserdampfes ist. darf man den Wasserdampfgehalt auf keinen Fall außer Acht lassen. Die Zusammensetzung der Hauptbestandteile der Luft hält sich sehr konstant. dass Wasser in allen drei Aggregatzuständen in der Atmosphäre vorkommt – in flüssiger Form als Regen.1⋅10-6 Wasserstoff H2 * 2.2⋅10-7 Kohlenmonoxid CO * 28. weil die Siedepunkte der einzelnen Bestandteile niedriger sind.0000 Hauptbestandteilen Neon Ne 20.995 -112 4.999 -183 0. als ihre aktuelle Temperatur (siehe Tabelle 2.2⋅10-6 Methan CH4 * 16. wie schon vorher erwähnt. Obwohl die Betrachtung trockener Luft einfacher ist.948 -186 0.013 -196 0.8⋅10-6 Krypton Kr 83.1: Zusammensetzung wasserdampffreier Luft. Die Spurengase hingegen unterliegen stets örtlichen und zeitlichen Schwankungen.2. 1.

: Industrie)..: Vulkanen) und andererseits aus anthropogenen Quellen (z.: Temperaturverlauf in den einzelnen Atmosphärenschichten bis 100 km Höhe Daniela Mayrhofer 2005 .2.2. Den genauen Verlauf der Temperatur zeigt Abb.B. in dem auch schon die einzelnen Namen der Schichten erwähnt sind.2. Abb. Im Folgenden werden diese Atmosphärenschichten näher betrachtet und wichtige Merkmale diskutiert. 2. Diese festen beziehungsweise flüssigen Stoffe (Aerosole) stammen einerseits aus natürlichen (z.2. Einführung in die Meteorologie 13 gasförmiger Form als Wasserdampf und in fester Form als Hagel.3. Vertikaler Aufbau der Atmosphäre Die Atmosphäre gliedert sich in unterschiedliche Schichten. Graupel oder Schnee. deren Bezeichnung auf den Temperaturverlauf mit der Höhe zurückgeht. sondern auch feste und flüssige Stoffe.B. Bezüglich der gesamten stofflichen Zusammensetzung der realen Luft spielen aber nicht nur Gase eine Rolle.2.2. ohne dass dabei größere Fehler entstehen. In der Meteorologie ist es üblich auch feuchte Luft als ideales Gas zu betrachten.

kehren bedeutet.B. das wenden. zurück und deutet schon auf die starke Durchmischung der Luft hin.: Wärmeleitung.und Jahreszeit. die zum Beispiel in klaren Nächten zu beobachten ist und sich als Tau oder Reif an der betreffenden Oberfläche bemerkbar macht. Die obere Grenzschicht der Troposphäre ist die Tropopause. 10 km und beinhaltet 80 % der gesamten Masse der Atmosphäre. Der Name geht auf das griechische Wort „trepein“. Aufgrund des hohen Wassergehaltes kommt es hier zu Wolkenbildung und Niederschlägen. Eine Bodeninversion liegt am Erdboden auf und erreicht Höhen von wenigen Metern bis einige hundert Meter. im Mittel um etwa 6. An den Polen ist sie etwa in 8 km Höhe. Der Luftdruck sinkt ebenfalls. Sie erstreckt sich bis in eine Höhe von ca. Reibung. die durch die Erdoberfläche nicht mehr direkt beeinflusst wird.5°C pro Kilometer. einer Stunde oder weniger. 3000 m – abhängig von vielen Faktoren wie zum Beispiel der Tages.h. Innerhalb dieser Grenzschicht wird der Wind von den in größeren Höhen vorherrschenden Winden und der Reibung am Boden beeinflusst – er weht schräg zu den Isobaren. Ein sehr wichtiger Effekt ist die Inversion. Über der planetaren Grenzschicht erstreckt sich die freie Atmosphäre (ist ein Teil der Troposphäre).2. Typische Grenzschichthöhen reichen von etwa 100 m bis ca. Einführung in die Meteorologie 14 Die Troposphäre ist die unterste Atmosphärenschicht. Verdunstung) mit einer Zeitverzögerung von ca. Diese kann als Bodeninversion oder als abgehobene Inversion in Erscheinung treten. über den Tropen jedoch in ca. Sie entsteht aufgrund einer negativen Strahlungsbilanz. Die Temperatur in der Troposphäre nimmt normalerweise mit zunehmender Höhe ab. in der sich das Wettergeschehen abspielt. Ein wichtiger Bestandteil der Troposphäre ist die planetare oder atmosphärische Grenzschicht. Daniela Mayrhofer 2005 . eine Temperaturumkehr an einer Luftschicht (d. Sie reagiert direkt auf die Beeinflussung durch den Erdboden und die Erdoberfläche (z. Im Gegensatz dazu liegt bei einer abgehobenen Inversion die Inversionsschicht nicht auf dem Erdboden auf. deren Höhe (im Mittel etwa 10 km) je nach Jahreszeit und geographischer Breite variiert. 18 km Höhe. der Bodenbeschaffenheit und der Topographie.: Temperaturzunahme mit der Höhe).

die das Wettergeschehen stark beeinflussen. Das Ozonmaximum befindet sich im globalen Mittel in einer Höhe von etwa 25 km. hν bezeichnet ein Strahlungsquant. Die Ozonkonzentration hält sich im photochemischen Gleichgewicht. also ein Photon der absorbierten Sonnenstrahlung. Meistens ist M Stickstoff (N2) oder Sauerstoff (O2). Heute ist bekannt. 10 km bis etwa 50 km. heißen Perlmuttwolken und werden hauptsächlich in arktischen Bereichen beobachtet. Die Bezeichnung stammt vom lateinischen Wort „stratus“ (= geschichtet). Sie entsteht durch Absorption sehr kurzwelliger Strahlung (Wellenlänge λ ≤ 0.2. Die Gleichung (1) nennt man Dissoziation von molekularem Sauerstoff O2 in atomaren Sauerstoff O. Einführung in die Meteorologie 15 Die Stratosphäre befindet sich in einer Höhe von ca. dass diese gleichmäßig geschichtet und ruhig sei. Der Temperaturverlauf in der Stratosphäre gliedert sich in zwei Teile – bis ca.24 µm. deren Reaktionsgleichungen im Folgenden dargestellt sind. Daniela Mayrhofer 2005 . da man früher annahm. darüber steigt sie stetig bis auf einen Wert von ca. Bildung des Ozons: O2 + hν → O + O (1) 2(O + O2 + M) → 2(O3 + M) (2) Die Bildung von Ozon (O3) benötigt also zwei Schritte. Ein wesentlicher Teil der Stratosphäre ist die Ozonschicht. die die schädliche kurzwellige. -3°C an. die so genannte Dissoziationsschwelle) durch die O2-Moleküle in ihren Absorptionsbanden. ultraviolette Strahlung der Sonne abschirmt. Die wenigen Wolken. Im Gegensatz zur Troposphäre existiert hier ein sehr geringer Anteil an Wasserdampf. dass in dieser Schicht viele physikalische und chemische Prozesse stattfinden. die hier (in einer Höhe von 15 bis 25 km) noch entstehen. 20 km Höhe bleibt die Temperatur nahezu gleich. weshalb es praktisch zu keiner Wolkenbildung kommt. Der Katalysator behält seine chemischen Eigenschaften bei der Reaktion bei und nimmt als Stoßpartner Energie und Impuls auf. Die Gleichung (2) heißt Rekombination von atomarem Sauerstoff mit molekularem Sauerstoff und einem Katalysator M zu Ozon.

Dabei zerfällt das Ozon aufgrund der Absorption in den O2-Banden bei Wellenlängen λ ≤ 0. die sich am Daniela Mayrhofer 2005 .2. Sie kommen der Wirklichkeit sehr nahe und genügen uns deshalb in diesem Zusammenhang. Dort herrscht die höchste Temperatur (im Mittel -3°C) dieser Schicht. die den Zerfallsprozess positiv beeinflussen.3 µm. Die Gleichung (4) beschreibt die Dissoziation von O3. vor allem über den Polargebieten. ergibt sich: 3O2 + hν → 2O3 Zerfall des Ozons: O + O3 → 2O2 (3) O3 + hν → O + O2 (4) Die Reaktionsgleichung (3) bezeichnet man als thermischen Zerfall. Die Ozonkonzentration hat in den letzten 35 Jahren stark abgenommen. Ein interessantes Phänomen in dieser Schicht stellen die so genannten leuchtenden Nachtwolken dar. 50 km. Die Mesosphäre erstreckt sich bis in eine Höhe von 85 km und ist durch eine starke Temperaturabnahme und Durchmischung charakterisiert. da das Ozon die solare Strahlung absorbiert. auch „Chapman-Zyklus“ genannt. ergibt sich: 2O3+ hν → 3O2 Diese Reaktionsgleichungen. Der Grund liegt vor allem bei anthropogenen Gasen (u. Den Abschluss der Stratosphäre bildet die Stratopause in einer Höhe von ca. Einführung in die Meteorologie 16 Schreibt man die beiden Reaktionsgleichungen in einer an.a. der durch Stoßprozesse ausgelöst wird. Diese bestehen aus Eiskristallen. Fluorchlorkohlenwasserstoffe. kurz FCKW). Das Ozonmaximum und das Temperaturmaximum in der Stratosphäre sind eng miteinander verknüpft. Schreibt man die beiden Reaktionsgleichungen in einer an. weil bereits bei niedrigerer Ozonkonzentration ein großer Teil der Strahlung absorbiert wird. Die Abweichung in der Höhe kommt dadurch zustande. sind der Grund für den Temperaturanstieg in der Stratosphäre.

dissoziierten Atomen. Es entsteht ein Plasma. fasst man zur Homosphäre zusammen. das aus Ionen. In dieser Schicht steigt die Temperatur bis etwa 400 km auf 1000 K an und bleibt dann nahezu konstant. Den nächsten Teil bildet die Thermosphäre die sich von 85 km bis 500 km Höhe erstreckt. Die ungeladenen Teilchen können in den Weltraum entweichen. Daniela Mayrhofer 2005 . Diese beiden Prozesse sind für die Molmasse der Luft in jeder bestimmten Höhe verantwortlich – es existiert also keine höhenkonstante Zusammensetzung der Gase mehr. Durch die Strahlungsabsorption und die geringe Teilchendichte kommt es zu starken Temperaturschwankungen von mehreren 100 K – je nach Sonneneinstrahlung. Beobachtet werden leuchtende Nachtwolken im Sommer in ca. Röntgenstrahlung und Korpuskularstrahlung aus dem Weltall werden die Gase dissoziiert und teilweise auch ionisiert. Die unteren drei Atmosphärenschichten. Sie beginnt in einer Höhe von 500 km und besteht nur noch aus schnellen. Sie ist die kälteste Region der Atmosphäre mit einer Temperatur von ca. Ein weiteres Charakteristikum besteht in der Entmischung der einzelnen Gase bezüglich ihrer verschiedenen Molmassen aufgrund von Gravitationseffekten – Diffusionseffekte wirken dagegen. geladenen und ungeladenen. Troposphäre. Aus diesem Grund wird dieser Teil der Exosphäre auch Magnetosphäre genannt. Durch Absorption von UV-Strahlung. Einführung in die Meteorologie 17 Meteoritenstaub (übernehmen die Funktion von Sublimationskernen) bilden und sich im kältesten Teil der Atmosphäre befinden. -90°C. In diesem Teil wird die trockene Luft aufgrund der guten Durchmischung als ein Gas mit konstanter Molmasse betrachtet. 45° bis 70° geographischen Breite in einer Höhe von über 80 km.2. Elektronen und neutralen Gasteilchen besteht. und elektrisch leitfähig ist. Man nennt diese Region daher auch Ionosphäre. Die obere Grenzschicht nennt man Mesopause. Stratosphäre und Mesosphäre. die geladenen hingegen (das ist der größere Teil) werden aufgrund des Magnetfeldes der Erde in der Atmosphäre gehalten. Die abschließende Atmosphärenschicht ist die Exosphäre.

das verschieden bedeutet. Die beiden oberen Atmosphärenschichten werden zusammengefasst auch als Heterosphäre. in dem sich der solare Wind befindet. Einführung in die Meteorologie 18 Die Obergrenze unserer Atmosphäre bildet die Magnetopause. 10 Erdradien (das sind etwa 60 000 km) befindet. Dieser entsteht aufgrund von sich bewegenden Sonnenwindteilchen (hauptsächlich schnelle Protonen und Neutronen aus der Sonnenkorona). Jenseits der Magnetopause erstreckt sich der interplanetare Raum. Daniela Mayrhofer 2005 . vom griechischen heteros. die sich auf der Sonne zugewandten Seite in einer Höhe von ca.2. bezeichnet.

y und z und für die zeitliche Komponente t definiert. 3.1. Die meteorologischen Elemente Die meteorologischen Elemente sind Luftdruck. Luftfeuchte.1. Luftdichte. Im Anschluss an jedes Teilkapitel wird auf die verschiedenen Messmethoden eingegangen. wobei zwischen den beiden Größen folgender Zusammenhang besteht: 1 hPa = 1 mbar = 100 N/m2 Daniela Mayrhofer 2005 . dass der Druck in alle Richtungen wirkt. Lufttemperatur. Die Einheit des Luftdrucks in der Meteorologie ist Hektopascal oder Millibar. Aus diesem Grund werden sie als Feldgrößen bezeichnet. weil diese einen wesentlichen Teil meiner praktischen Arbeit darstellten. Aus dieser Definition ist auch ersichtlich. In weiterer Folge werden die gesammelten Werte auf den Computer übertragen und gespeichert. Diese physikalischen Grundgrößen sind für die drei Raumkoordinaten x. Definition des Luftdrucks Der Luftdruck ist definiert als das Gewicht einer Luftsäule an ihrer unteren Begrenzungsfläche bezogen auf die Flächeneinheit. Diese Tatsache folgt aus den einzelnen Bewegungen und Stößen der frei beweglichen Gasmoleküle.1. Luftdruck 3. welches durch die Schwerebeschleunigung verursacht wird. Dabei ist es wichtig zu beachten. In diesem Kapitel werden die meteorologischen Elemente beschrieben. dass der Luftdruck höhenabhängig ist und mit der Höhe abnehmen muss. Windgeschwindigkeit und Strahlung. Und es werden wichtige Gesetze erklärt. Die Datenerfassung der meteorologischen Elemente erfolgt heute hauptsächlich über elektronische Messfühler. Die meteorologischen Elemente 19 3.3.

Druck [N/m2] V . Sie lautet: p ⋅ V = n ⋅R ⋅ T p . mit RL = R/M... Volumen [m3] n ... allgemeine Gaskonstante [J/(mol K)] T . Temperatur und Dichte definiert wird.. Gesetz von Avogadro Das Avogadrosche Gesetz besagt.. das über die drei Zustandsgrößen Druck.. Ein Gas wird als ideal angesehen. Wichtige Gesetze zum Druck Allgemeine Gasgleichung Die Luft ist ein Gasgemisch.. dass bei gleichem Druck und bei gleicher Temperatur alle idealen Gase bei gleicher Teilchenzahl auch gleiches Volumen besitzen... absolute Temperatur [K] m Die Dichte ρ steckt über die Zusammenhänge n = (Masse m und Molmasse des M m Gases M) und ρ = in der obigen Gleichung..... wobei RL. Anzahl der Mole (es gilt n = m/M) [mol] R . Volumen der Einzelgase Daniela Mayrhofer 2005 . dass das Verhältnis der Teilchenzahl zweier Gase gleich dem der Volumina ist... Anzahl der Mole Vi ..2... wenn die Wechselwirkung zwischen den einzelnen Gasmolekülen vernachlässigt werden kann......... Die allgemeine Gasgleichung beschreibt den Zusammenhang dieser drei Größen in einem idealen Gas.. Die meteorologischen Elemente 20 3.. also n 2 V2 = n1 V1 ni ..3..1... die speziellen Gaskonstante für trockene Luft ist......... Die allgemeine Gasgleichung schreibt V sich dann p = ρ ⋅ R L ⋅ T . Dies beinhaltet..

3. Mit Hilfe der Schwerebeschleunigung g berechnet man diesen Druck aus dem Gewicht der Luft pro horizontale Flächeneinheit zwischen den beiden Niveaus. Sie beschreibt die Abnahme – durch das negative Vorzeichen ersichtlich – des Luftdrucks mit der Höhe.1.1. also Beschleunigungen. Das Gas befindet sich zwischen den beiden Niveaus mit den Höhenkoordinaten z1 und z2 und den dazugehörigen Druckwerten Abb. 1 ∂p ⋅ +g=0 ρ ∂z Die einzelnen Terme der Gleichung bezeichnen Kräfte pro Masseneinheit. dass die Abnahme proportional zur Schwerebeschleunigung und zur Dichte ist. Die Herleitung erfolgt über die statische Grundgleichung.3. die den Abstand ∆z = z1 – z2 haben.: Skizze zum Verständnis der p1 und p2 mit einer konstanten Dichte ρ und statischen Grundgleichung übt im Niveau z1 einen im Vergleich zu p2 zusätzlichen Druck ∆p = p1 – p2 aus. Die statische Grundgleichung kann aber auch als ein Kräftegleichgewicht zwischen der vertikalen Komponente der Druckgradientkraft und der Schwerkraft verstanden werden. Die meteorologischen Elemente 21 Gesetz von Dalton Der Partialdruck jeder einzelnen Komponente eines Gemisches idealer Gase ist unabhängig von der Anwesenheit der anderen Gase. die man aus der einfachen Darstellung einer Luftschicht (Abb. Daniela Mayrhofer 2005 .) erhält. Der Druck des Gemisches ergibt sich aus der Summe der Partialdrucke der einzelnen Komponenten.3. Es gilt also: p i Vi n i ∑p i =p und = p V n = Barometrische Höhenformel Die barometrische Höhenformel beschreibt mathematisch. ∆p = p1 − p 2 = ρ ⋅ g ⋅ (z 2 − z 1 ) = −ρ ⋅ g ⋅ (z 1 − z 2 ) = −ρ ⋅ g ⋅ ∆z ∆p ∂p lim = = −ρ ⋅ g ∆z →0 ∆z ∂z Die letzte Formel bezeichnet man als statische Grundgleichung. wie sich der Luftdruck in Abhängigkeit von der Höhe verhält. Zusätzlich besagt sie.

83257m/s2 in 45° Breite g45 = 9.78084 m/s2 Bei der Herleitung der barometrischen Höhenformel wird die Dichte ρ mit Hilfe der Gasgleichung ersetzt. da der Erdradius am Äquator um 21.3. ×g ¶z RL T Diese Gleichung wird über die Höhe z integriert. Die Temperatur ist schwieriger zu betrachten. Die Variablen p und z werden getrennt integriert. weshalb es zwei Ansätze gibt – einerseits wird die Temperatur als konstant und andererseits als linear (Funktion der Höhe) angesehen. Im Vergleich zu anderen Beschleunigungen in unserer Atmosphäre hat g einen sehr großen Wert. dass g nicht nur eine Funktion der Höhe z ist. wodurch sich Folgendes ergibt: ¶p p = . dass sowohl Temperatur als auch Schwerebeschleunigung eine Funktion von der Höhe sind. sondern auch der geographischen Breite ϕ. Sie beschreibt die exponentielle Abnahme des Drucks p (mit der Höhe z) ausgehend vom Druck p0 und dem Höhenniveau z0 mit der Höhendifferenz Daniela Mayrhofer 2005 . Sie stammt hauptsächlich von der Anziehungskraft der Erde und zu einem kleinen Teil aus der Zentrifugalkraft der Erdrotation. handelt es sich um eine isotherme Atmosphäre. Dabei ist darauf zu achten. Die Schwerebeschleunigung auf Meeresniveau beträgt: an den Polen g90 = 9. Ein wichtiger Aspekt in diesem Zusammenhang ist. Wird die Temperatur als konstant vorausgesetzt. da der Unterschied verschwindend gering ist. um den Druck in Abhängigkeit von der Höhe zu erhalten. Das hängt davon ab. wodurch man Folgendes erhält: g⋅( z − z 0 ) g ⋅ (z − z 0 ) p z 1 g p − ∫p p dp = − R L T z∫ dz ⇒ ln p 0 = − R L T ⇒ p = p0 ⋅ e RL T 0 0 Die letzte Formel ist die barometrische Höhenformel für eine isotherme Atmosphäre. Letztere kann als konstant angesehen werden.4 km größer ist als an den Polen. dass die Schwerebeschleunigung überall auf der Erde einen anderen Wert aufweist.80665 m/s2 (= gN) am Äquator g0 = 9. In der Meteorologie wird diese Tatsache vernachlässigt. wie im Infokasten erläutert wurde. Die meteorologischen Elemente 22 Zur Erläuterung nun kurz zur Schwerebeschleunigung g.

B. 3. da sich die barometrische Höhenformel ja aus der allgemeinen Gasgleichung herleitet. Im Exponenten steht einerseits die potentielle Energie (oder die Differenz der Geopotentiale gz und gz0) im Zähler und andererseits die thermische Energie RLT im Nenner. g Sie beträgt ca.3. Bei einer Berechnung über mehrere Kilometer (z. Bevor die Luftdruckwerte eingetragen werden können. dass die Temperatur konstant bleibt. Die meteorologischen Elemente 23 (z – z0). eingezeichnet werden. Der Ansatz mit linearer Temperatur berücksichtigt die Höhenabhängigkeit von T. Luftdruckverteilung an der Erdoberfläche Die an der Erdoberfläche gemessenen Luftdruckwerte werden in so genannten Bodenwetterkarten eingetragen. das heißt. Die Temperatur muss in Kelvin (!) angegeben werden. Die Annahme. die den Luftdruck auf Meeresniveau darstellt. wird der Realität aber nicht gerecht.3. Aus diesem Grund verwendet man die mittlere Temperatur zwischen den Höhenschichten z0 und z. dass in einer Höhe von 8 km der Luftdruck nur noch 37% des Bodenluftdrucks beträgt. In der Praxis ist es ausreichend von einer isothermen Atmosphäre auszugehen. RL ⋅ T Der Ausdruck wird in der Meteorologie als Skalenhöhe H bezeichnet. einzeichnet.: Aufstieg einer Radiosonde) sollte man allerdings eine Aufteilung in mehrere dünnere Schichten vornehmen. müssen sie mit Hilfe der barometrischen Höhenformel auf Meeresniveau Daniela Mayrhofer 2005 . 8 km (bei T = 273 K). Im Mittel beträgt diese Abnahme 0. führt zu einer Vereinfachung der Integration. wodurch die Integration um einiges komplizierter ausfällt. das sind Linien gleichen Luftdrucks.1.65° pro 100 m. Die auf verschiedenen Höhen gemessenen Luftdruckwerte werden dadurch vergleichbar und können in einer Bodenwetterkarte. auf die in diesem Zusammenhang nicht näher eingegangen wird. Bei einer Bodenwetterkarte handelt es sich um eine genaue Analyse des derzeitigen Wettergeschehens. Die barometrische Höhenformel wird zur Reduktion des Luftdrucks auf Meeresniveau (Normal-Null oder NN) verwendet. Neben den Luftdruckwerten werden auch noch andere meteorologische Daten eingezeichnet. um zu einem guten Ergebnis zu gelangen. Der Luftdruck ist in einer Bodenwetterkarte auf Isobaren. da T mit der Höhe abnimmt.

können aber auch leicht Werte bis zu 1040 hPa erreichen. als auf der Nordhalbkugel. 3. Flüssigkeitsbarometer Das Flüssigkeitsbarometer ist ein halboffenes gerades oder u-förmiges Rohr (siehe Abb. Ansonsten würden die Isobaren die Höhenschichtlinien wiedergeben. wobei Mittelwerte herangezogen wurden: • Die mittlere Bodendruckverteilung ist von der geographischen Breite abhängig. das mit Quecksilber (oder Wasser) gefüllt ist. Diese Tatsache folgt aus der Land- Wasser-Verteilung im Norden. 1080 hPa). Im Folgenden wird auf einige Auffälligkeiten des Luftdrucks eingegangen. • Die Luftdruckwerte in Mitteleuropa schwanken um die 1020 hPa.). und nicht senkrecht. Dabei ist diese Abhängigkeit auf der Südhalbkugel besser zu beobachten. 910 hPa). Im folgenden Teilkapitel wird das Flüssigkeitsbarometer. In der Meteorologie werden am häufigsten Quecksilber. Die meteorologischen Elemente 24 reduziert werden. Die höchsten Werte treten oft im Kältehoch Innerasiens auf (bis ca. die es in den unterschiedlichsten Variationen gibt. im Sommer hingegen tiefer Luftdruck. das Aneroidbarometer und das Siedepunktbarometer vorgestellt.4. aber auch im Islandtief sind solche tiefen Werte möglich (bis ca.3. Luftdruckmessung Der Luftdruck wird mit Hilfe von Barometern gemessen. Die tiefsten Werte werden im Kern von tropischen Wirbelstürmen gemessen (unter 900 hPa). Daniela Mayrhofer 2005 . wodurch mehr Störungen verursacht werden. und Aneroidbarometer verwendet.3. • Auf der Nordhalbkugel wird durch die Land-Wasser-Verteilung Folgendes klar – im Winter herrscht hoher Luftdruck über den Kontinenten.2.1. • Die bodennahen Winde wehen meist schräg zu den Isobaren.

in die er das Rohr senkrecht hineinstellte.332 m ) verwendet.00 ⋅ 10 3 kg / m 3 und hH2O = 10. Diese Stellung stellt ein Gleichgewicht des Quecksilbers auf dem Niveau α zwischen dem von der Säule ausgeübten Druck und dem äußeren Luftdruck dar. wie es Otto von Guericke im Jahr 1654 versucht hat.76 m) kennt.3.2.: Flüssigkeitsbarometer: sinkt die Quecksilbersäule und darüber Links: u-förmiges Rohr Rechts: Toricelli-Rohr entsteht Unterdruck.25 hPa. wenn man die Dichte von Quecksilber (ρHg = 13.22 (Infokasten) Daniela Mayrhofer 2005 . dass es sich um den Luftdruck bei 0°C handelt. Ein Torr ist „1-mm-Quecksilbersäule“ oder der Druck von 1 mm Quecksilbersäule bei 0°C und Normalschwere gN. Die meteorologischen Elemente 25 Das erste Messgerät stammt vom Italiener Evangelista Toricelli (1644). das sich auf das Quecksilberbarometer bezieht. 1 siehe Kapitel 3. Die Höhe der Quecksilbersäule beträgt bei Normalbedingungen (STP = Standard Temperature Pressure) 76 cm – gemessen von der Oberfläche des Quecksilbers in der Wanne bis zum oberen Quecksilberspiegel.2.33322 hPa In der heutigen Zeit wird das Torr noch zur Angabe von Blutdruckwerten verwendet. Hierbei ist zu beachten. S. Früher verwendete man als Einheit für den Luftdruck das Torr. wenn man anstatt Quecksilber Wasser ( ρ H2O = 1.1. Er verwendete bei seinem Versuch ein halboffenes gerades Rohr. Dieselbe Überlegung gilt. Für die Schwerebeschleunigung wird gN1 verwendet.. Auf Meeresniveau (also NN) erhält man dann für den Luftdruck einen Wert von 1013.3. und eine Wanne voller Quecksilber.595⋅103 kg/m3) und die Höhe (hHg = 0. Dabei Abb. das er vollständig mit Quecksilber füllte. In dieser Einheit beträgt der mittlere Luftdruck auf Meeresniveau 760 Torr. Die Umrechnung zwischen den Einheiten ist: 1 mm Hg = 1 Torr = 1. Der von der Säule ausgeübte Druck hängt von der Höhe folgendermaßen ab: p = ρHg ⋅ g ⋅ h Der Luftdruck lässt sich also mit Hilfe dieser Formel berechnen.

mit einem Durchmesser von einigen Zentimetern und einer Höhe von weniger als 1 cm. Die meteorologischen Elemente 26 Beim Quecksilberbarometer mit geradem Rohr ist eine direkte Ablesung des Luftdrucks möglich. Aneroidbarometer In der Meteorologie wird ein Aneroidbarometer oder Dosenbarometer bei veränderlichem Messort und bei geringen Messgenauigkeitsansprüchen verwendet. dann gilt für ∆h:  q ∆h = 1 +  ⋅ ∆l  Q In dieser Formel bezeichnet q den Flüssigkeitsquerschnitt im Rohr und Q den inneren Querschnitt der Quecksilberwanne.0° C ⋅ gN ⋅ h ⋅ ⋅ ρ Hg. Diese verhindert ein Zusammendrücken der Daniela Mayrhofer 2005 .98. in der sich eine elastische Metallfeder befindet.3. ist eine Korrektur notwendig. Steigt oder fällt nun der obere Quecksilberspiegel um die Länge ∆l. liefert das Quecksilberbarometer nur bei einer Temperatur von 0°C und Normalschwere gN brauchbare Werte. um den wahren Luftdruck zu erhalten. wenn q = 0. Das erste Aneroidbarometer wurde vom Franzosen Lucien Vidie im Jahr 1844 gebaut. Es gilt: ρ Hg g p = ρ Hg ⋅ g ⋅ h = ρ Hg.: Prinzip eines Aneroidbarometers auch Vidie-Dosen genannt werden. Bei der direkten Ablesung muss zusätzlich eine 1/(1+q/Q) reduzierte Skala angebracht werden.0° C gN Ablesung Korrektur Das Quecksilberbarometer erreicht mit dieser Korrektur eine sehr gute Messgenauigkeit. Dafür bringt man eine feste Skala am Rohr an. Dieser Wert beträgt bei gebräuchlichen Quecksilberbarometern 0.3.5 cm2 und Q = 25 cm2 (typische Werte) sind. Wie vorhin schon erwähnt. Da diese Bedingungen nur höchst selten auf eine Messung zutreffen. weshalb die Dosen Abb.3. Ein Dosenbarometer besteht aus einer teilevakuierten Metalldose.

als bei hohen Temperaturen. damit die Temperaturabhängigkeit des Messgerätes vernachlässigt werden kann. Unter der Annahme gleichbleibenden Luftdrucks würde die ganz leer gepumpte Dose nämlich bei niedrigen Temperaturen einen geringeren Ausschlag anzeigen. Das Aneroidbarometer weist gegenüber dem Flüssigkeitsbarometer folgende Vorteile auf: • Durch die geringe Größe der Dose ist eine leichte Transportfähigkeit gegeben. Bei steigendem (fallendem) Luftdruck wird die Dose zusammengedrückt (nach außen gebogen) und mittels eines Hebels. Die Teilevakuierung der Metalldose ist erforderlich. Aus diesem Grund wird das Aneroidbarometer auch als Höhenmesser verwendet. Die Längenänderung zeigt nur einen geringen Ausschlag.3. um den Effekt zu vergrößern. Das passiert. Wird also eine bestimmte Luftmenge in der Dose belassen.z0 = × ln g p 1 siehe Kapitel 3. • Es sind keine Korrekturen der Messung notwendig. weil sich die Elastizität der Feder und der Metalldose mit der Temperatur erhöhen.: Verwendung bestimmter Materialien. S. weshalb mehrere Dosen miteinander verbunden werden.B. wenn man die barometrische Höhenformel1 nach z auflöst: RL T p0 z . • Die Registrierung erweist sich als sehr einfach. Das Aneroidbarometer findet auch als Höhenmesser Verwendung.1.2. die wegen der kleinen Längenänderungen und der Lagerreibung von Übertragungsgliedern zustande kommt. wird die Längenänderung auf einer Skala angezeigt.22 Daniela Mayrhofer 2005 . der mit der Feder verbunden ist.. Als großer Nachteil ist die geringere Messgenauigkeit zu erwähnen. Dies ist leicht zu verstehen. Bimetall im Übertragungsmechanismus) kompensiert. Die meteorologischen Elemente 27 Dose. dann wirkt die Elastizitätszunahme bei Temperaturzunahme der gleichzeitigen Druckerhöhung des eingeschlossenen Luftvolumens entgegen. wenn man die Temperaturabhängigkeit (zusätzlich zur Teilevakuierung) durch technische Maßnahmen (z. dass sich die Federkraft der Dose und der äußere Luftdruck die Waage halten. Das Prinzip beruht darauf.

20 99.2. auch Siedethermometer oder Hypsometer genannt.1. dass der Siedepunkt von Wasser vom Luftdruck abhängt. [2].39 3 vgl. In beiden Systemen laufen dann verschiedene Prozesse ab. P [hPa] 850 900 950 1000 1050 TV [°C] 95. die sich miteinander im thermischen Gleichgewicht befinden.bzw. Kälteempfindlichkeit des Tastsinns ab – dies ist aber in der Thermodynamik nicht ausreichend.63 101. Diese Tatsache ist im nullten Hauptsatz der Thermodynamik zusammengefasst. beruht auf dem Prinzip. In Tabelle 3. [6]. bei der der Sättigungsdampfdruck1 der Flüssigkeit gleich dem äußeren Luftdruck ist.3.8 Daniela Mayrhofer 2005 . die sich jeweils im Gleichgewichtszustand befinden. S.2. Lufttemperatur 3.16 96. obwohl es ein sehr genaues Messgerät ist.2: Siedepunkt über reinem Wasser bei verschiedenen Luftdruckwerten In der Meteorologie wird dieses Messgerät selten verwendet.1. Dazu vereinigt man zwei Systeme.71 98.3.3 1 siehe Kapitel 3. Man versteht unter dem Siedepunkt jene Temperatur. werden einige charakteristische Werte zwischen Luftdruck p und Siedepunkt TV über reinem Wasseraufgezeigt.1. Zur Definition verwendet man den Begriff des Gleichgewichtszustandes eines Systems. Die meteorologischen Elemente 28 Siedebarometer Das Siedebarometer. haben eine gemeinsame Eigenschaft. S. Wie das Aneroidbarometer wird auch das Siedebarometer zur Höhenmessung verwendet.00 Tabelle 3. zu einem Gesamtsystem. sie besitzen dieselbe Temperatur. Es ist einfach viel zu empfindlich und erfordert in seiner Handhabung große Sorgfalt. 3. bis sich das Gesamtsystem in einem Gleichgewichtszustand befindet. Systeme. Definition der Temperatur Ursprünglich leitete man den Begriff der Temperatur aus der Wärme. S.39 2 vgl.2. dem so genannten thermischen Gleichgewicht.

die so genannte Kelvin-Skala. Man erkennt. Dann erhält man über den Wert von ∆p/p0. Man wählt dazu einen bestimmten Temperaturunterschied (z.: bei der Celsius-Skala den Gefrierpunkt des Wassers bei 0°C). S. Dabei darf man nicht übersehen. wodurch sich die Umrechnung sehr einfach gestaltet.: Skizze eines Gasthermometers entspricht. 1 siehe Kapitel 3. Die meteorologischen Elemente 29 Die Temperatur ist eine Zustandsgröße. das dem ∆T von einem Grad Abb..2.3. dass diese Überlegungen nur bei einem idealen Gas gültig sind. Mit der Festlegung der Celsius-Skala kennt man auch die absolute Temperatur T0 bei 0°C und die absolute Temperaturskala.: 1 Grad in der Celsius-Skala) und definiert den Nullpunkt dieser Skala (z.B. Bei einem konstanten Volumen ergibt sich für die relative Änderung des Druckes: nR p ∆p ∆T ∆p = ⋅ ∆T = 0 ⋅ ∆T ⇒ = V T0 p0 T0 Mit Hilfe eines Gasthermometers kann man die Temperatur über die Druckänderung bei konstantem Volumen ermitteln. sodass die obere Kante des Meniskus im linken Schenkel mit der Markierung (Pfeil) übereinstimmt. die bereits bei der allgemeinen Gasgleichung1 pV = nRT erwähnt wurde.1. dass die Kelvin-Skala und die Celsius-Skala dieselbe Skaleneinteilung besitzen. Das Volumen des Gases wird mit Hilfe des beweglichen Schlauches konstant gehalten.3. Es ist nun möglich mit dem Gasthermometer den noch unbekannten absoluten Temperaturwert T0 zu bestimmen. Der Druck wird dabei mit einem u-förmigen Manometer bestimmt. den Wert der absoluten Temperatur des Nullpunktes (in unserem Beispiel ist dann T0 = 273.B. dass bei einer Temperatur von 0 K ebenso p = 0 sein muss. Es wird deutlich.20 Daniela Mayrhofer 2005 . indem das rechte Rohr auf und ab bewegt wird.15 K).4.

. wählte als unteren Fixpunkt den Schmelzpunkt einer definierten Eis-Wasser-Ammoniumchlorid-Kältemischung bei 0°F... TC = (TF − 32) 5 9 TF.... Temperaturskalen Im Laufe der Zeit hat man verschiedene empirische Temperaturskalen entwickelt... Fahrenheit..2.. Fahrenheit-Skala Der Physiker und Glasbläser Daniel Gabriel Fahrenheit. Für die Umrechnung von Celsius...15 TK . Er wählte als Fixpunkte einerseits den Schmelzpunkt von Wasser bei 0°C und andererseits den Siedepunkt von Wasser bei 100°C – beides bei einem Luftdruck von 1013... Mit der Kelvin-Skala steht die Celsius-Skala in folgender Beziehung: TK = TC + 273. Den oberen legte er mit Hilfe der normalen Körpertemperatur des Menschen bei 100°F fest. Temperatur [°C] Diese Temperaturskala findet heute hauptsächlich im angelsächsischen Raum Verwendung.. der unter anderem das erste funktionierende Quecksilber-Thermometer entwickelte..3..in Celsius-Temperaturwerte ergibt sich: 9 5 TF = TC + 32 bzw. Daniela Mayrhofer 2005 .25 hPa.. Temperatur [°F] TC.2. Celsius-Skala Diese Temperaturskala geht auf den schwedischen Physiker Anders Celsius zurück.. Die meteorologischen Elemente 30 3...in Fahrenheit-Temperaturwerte bzw. die sich in der Festlegung der Fixpunkte und der Unterteilung unterscheiden.Temperatur [K] TC. Temperatur [°C] International wird heute aufgrund der einfachen Umrechnung hauptsächlich die Celsius-Skala verwendet.

Im Folgenden werden die Prinzipien der Messverfahren zur Bestimmung der Lufttemperatur erläutert. was bedeutet. Die Temperaturmessung ist ein Basismessverfahren.B.3. Um diesen beiden Faktoren gerecht zu werden. Messung der Lufttemperatur Bei der Messung der Temperatur bedient man sich meistens der Einstellung des thermischen Gleichgewichts zwischen dem Messfühler und der Umgebung.15 100° 212° Tabelle 3.: Vergleich der Temperaturskalen 3. damit es zu keiner Verfälschung der Ergebnisse kommt. Fahrenheit- Kelvin-Skala Skala Skala Schmelzpunkt von Wasser 273. Die meteorologischen Elemente 31 Vergleich der Fixpunkte zwischen den einzelnen Temperaturskalen: Celsius.3. Mit dieser Umgebung ist in der Meteorologie nicht nur die Luft gemeint.2. auch die Temperatur des Bodens und des Wassers (hier vor allem der Ozeane) ist von großem Interesse. Bei der Messung der Temperatur muss eine gute Durchlüftung der Messgeräte gewährleistet sein. Weiters darf das Thermometer keiner Strahlung ausgesetzt sein – hier sei vor allem die Sonnenstrahlung erwähnt.: Luftfeuchte. werden Thermometer zur Messung der Lufttemperatur in einer Klimahütte untergebracht. Daniela Mayrhofer 2005 .15 0° 32° Siedepunkt von Wasser 373. dass andere meteorologische Elemente (z. Wind) indirekt über die Temperatur ermittelt werden.2.

Durch diese Bauweise ist eine gute Durchlüftung gesichert. Abb.5.. damit beim Öffnen keine direkte Sonnenstrahlung an die Messgeräte gelangt. 1 siehe Kapitel 3. Die meteorologischen Elemente 32 Die Klimahütte oder „Englische Hütte“ ist ein weiß angestrichenes Holzgehäuse mit doppelten Jalousienwänden und einem doppelten Dach.. Die Tür der Klimahütte ist nach Norden ausgerichtet.2.3. S.: Klimahütte Folgende Messgeräte befinden sich in einer Klimahütte: • Thermograph (Thermometer. Der Boden besteht ebenfalls aus Holzlatten.3.. das mit einem Schreibarm verbunden ist. Die Klimahütte wird zwei Meter über einer Wiese auf Latten befestigt.3. S.34 3 siehe Kapitel 3.42 2 siehe Kapitel 3. S.34 Daniela Mayrhofer 2005 .2. der die Werte auf einer Papierrolle aufzeichnet) • Feucht. das mit einem Schreibarm verbunden ist.3.und Trockenthermometer (Psychrometer1) • Stationsthermometer • Maximumthermometer2 • Minimumthermometer3 Zusätzlich befindet sich zur Belüftung ein Aspirator (mechanische Vorrichtung zum Ansaugen von Luft) in der Klimahütte. der die Werte auf einer Papierrolle aufzeichnet) • Hygrograph (Hygrometer.3.3.

3.7 Alkohol -117 +78 Tabelle 3. Erwärmt sich nun das thermodynamische System.6. Die Flüssigkeit befindet sich in einem Vorratsgefäß und übernimmt in diesem System die Aufgabe des Sensors.und Siedepunkte von Quecksilber und Alkohol In unseren Breiten ist die Verwendung des Quecksilberthermometers weit verbreitet und ausreichend. Den Trägheitsfehler versucht man mit schmalen Messfühlern herab zu setzten.: Flüssigkeitsthermometer geeichte Skala angebracht ist. Daniela Mayrhofer 2005 . da sich die Flüssigkeit in einer dünnen Kapillare (Anzeigeröhrchen).8 +356.: in Sibirien) kommt das Alkoholthermometer zum Einsatz. Die meteorologischen Elemente 33 Flüssigkeitsthermometer Das Flüssigkeitsthermometer beruht auf dem Prinzip der Ausdehnung von Flüssigkeiten bei Erwärmung.: Vergleich der Schmelz. Der Einsatzbereich wird durch den unterschiedlichen Schmelz. wirkt sich dies auf den Sensor aus und es stellt sich ein Gleichgewichtszustand ein. an der eine Abb. Man kann nun die Temperatur ablesen.3.3. Siedepunkt der Flüssigkeiten bestimmt. Schmelzpunkt [°C] Siedepunkt [°C] Quecksilber -38. Bei der Messung von sehr tiefen Temperaturen (z.bzw. nach oben ausdehnt. da das Quecksilber in der Kapillare gefrieren würde.B. Am häufigsten werden als Flüssigkeiten Quecksilber oder verschiedene Alkoholarten verwendet.

Durch Kippen des Thermometers. die etwas weiter ist. • In einem Minimumthermometer verwendet man eine organische Flüssigkeit (z. Die meteorologischen Elemente 34 Spezielle Formen von Flüssigkeitsthermometern: • Das Maximumthermometer ist ein Quecksilberthermometer in dessen Glaskapillare. bringt man es wieder in die Ausgangsposition und man kann von neuem die Tiefsttemperatur messen. In der Kapillare. Das Maximumthermometer findet außerhalb der Meteorologie als Fieberthermometer Anwendung. ist das Quecksilber Abb.8. Bei Erwärmung steigt das Quecksilber durch die Verengung nach oben.3.: Prinzip eines nicht mehr imstande durch die Maximumthermometers Verengung durchzukommen und der Quecksilberfaden reißt ab. sich eine Verengung befindet. Daniela Mayrhofer 2005 . befindet sich ein bewegliches Glasstäbchen. Man kann somit die Höchsttemperatur ablesen (meist Tageshöchsttemperatur). dicht oberhalb des Thermometergefäßes. Durch kräftiges Schütteln bringt man das Maximumthermometer wieder in seinen Ausgangszustand.3. da es den Flüssigkeitsfaden aufgrund der Oberflächenspannung nicht durchstoßen kann. da die Reibung zwischen Glasstäbchen Abb. Bei Temperaturzunahme bleibt das Glasstäbchen in seiner Position liegen. Das Minimumthermometer wird waagrecht aufgestellt.B. Sinkt die Temperatur jedoch. Sinkt die Minimumthermometers Temperatur jedoch wird das Stäbchen verschoben.: Prinzip eines und Flüssigkeit zu gering ist.: Alkohol) als Thermometersubstanz.7. bis das Glasstäbchen an der Flüssigkeitsoberfläche anschlägt.3.

Dazwischen ist ein Quecksilberfaden. Es besteht aus einer u- förmigen Kapillare.10. sobald das Quecksilber zurückgeht. Dieses besitzt eine nichtlineare Wärmeausdehnung.: Prinzip eines Bimetallthermometers gibt Auskunft über die Temperatur.3. Als Thermometerflüssigkeit fungiert das Kreosot (nicht das Quecksilber). An einem Ende befindet sich ein mit Kreosot (das ist eine schwach gelbliche. die einen unterschiedlichen thermischen Ausdehnungskoeffizienten besitzen.9.3. ölige Flüssigkeit) gefülltes Thermometergefäß und am anderen Ende ein Ausdehnungsgefäß – ebenfalls mit Kreosot gefüllt. der an seinen Enden jeweils ein bewegliches Abb. Die Stärke der Krümmung Abb. nach seinem Erfinder James Six auch Six-Thermometer genannt.: Prinzip Eisenstäbchen (der so genannte „Schwimmer“) vor eines Minimum- Maximum- sich her schiebt. Mit Hilfe eines Magneten kann der Schwimmer wieder an das Quecksilber herangeführt werden und man kann eine neue Messung durchführen. zeigt sowohl die Höchst. Die meteorologischen Elemente 35 • Das Minimum-Maximum-Thermometer. wie zum Beispiel als Sensor bei der thermostatischen Regelung in Kühlschränken und Bügeleisen. Auf dem Schwimmer befinden sich Thermometers feine Glaswimpern. Die Metalle verbiegen sich bei Erwärmung in eine bestimmte Richtung – bei Abkühlung in die entgegengesetzte. aber auch in anderen Bereichen.3. Anwendung findet das Bimetallthermometer bei mechanisch arbeitenden Thermographen. Bimetallthermometer Das Bimetallthermometer besteht aus zwei fest miteinander verbundenen Metallen. Daniela Mayrhofer 2005 . weshalb bei Minimum-Maximum-Thermometern die Skaleneinteilung zu höheren Temperaturen hin weiter wird.als auch die Tiefsttemperatur an. die aufgrund ihrer Reibung an der Kapillarenwand hängen bleiben.

3.3.3. wo andere aufgrund ihrer Größe ungeeignet sind (z. sodass zwei Lötstellen (das sind die dicken Punkte) entstehen.11. Die Messung mit einem Thermoelement wird durch Verunreinigung an der Lötstelle und Veränderung der Metallstruktur beeinflusst. Die Vorteile eines Thermoelements gegenüber anderen Temperaturmessverfahren sind: • Kleinheit der Messfühler (Lötstellen) – ermöglicht Temperaturmessungen.: Skizze eines Thermoelementes eine Kontaktspannung entsteht. Es beruht auf dem Prinzip. An jeder Lötstelle misst man nun die Temperaturdifferenz über die Differenz der Kontaktspannung. Der Wert der Thermospannung beträgt nur einige Zehntel Millivolt (bei Kupfer und Konstantan 4. deshalb verstärkt man diesen durch hintereinander geschaltene Thermoelemente.11. einer so genannten Thermobatterie.: Kupfer und Konstantan) Abb. Zwei Drähte aus unterschiedlichem Material werden miteinander verlötet (siehe Abb. jedoch handelt es sich hier um ein elektrisches Messverfahren.B.3 µV/K).B. Die meteorologischen Elemente 36 Thermoelemente Ein Thermoelement besteht ebenfalls aus zwei Metallen.).: unmittelbar an der Oberfläche) • geringer Strahlungseinfluss • geringe Trägheit – ermöglicht Messungen bei turbulenten kurzperiodischen Temperaturschwankungen Daniela Mayrhofer 2005 . die von der Temperatur abhängt. Diese Temperaturdifferenz nennt man Thermospannung oder Thermokraft. dass zwischen den beiden Metallen (z.

Heißleiter Heißleiter sind Halbleiter-Widerstandsthermometer.... Widerstand bei der Temperatur T T .. Widerstand bei der Bezugstemperatur T0 = 0°C R . Die Abhängigkeit führt man über den Temperaturkoeffizienten α des elektrischen Widerstandes ein. wobei A und b Konstanten sind... Daniela Mayrhofer 2005 ....... als bei einem Widerstandsthermometer.3.. der in guter Näherung eine lineare Funktion der Celsius-Temperatur TC ist.. da dieses Metall sehr korrosionsbeständig ist und gute Messergebnisse liefert. die Thermistoren (NTC- Widerstände) enthalten... Temperatur Daraus ermittelt man den elektrischen Widerstand. weshalb er zur Temperaturmessung eingesetzt wird. Die meteorologischen Elemente 37 Widerstandsthermometer Der elektrische Widerstand von Metallen ist eine Funktion der Temperatur. wodurch eine genauere Messung ermöglicht wird. Er lautet: 1 dR α= ⋅ R 0 dT R0 . Der Zusammenhang zwischen den beiden Größen Temperatur T und elektrischer Widerstand R wird mit der Gleichung b R(T ) = A ⋅ e T beschrieben. Für den Temperaturkoeffizienten a erhält man: 1 dR b a= ⋅ =− 2 R dT T Die Temperaturabhängigkeit von Heißleitern ist größer. wie folgt: R = R 0 ⋅ (1 + αTC ) In der Praxis werden am häufigsten Platindrähte (αPt = +4⋅10-3 (°C)-1) verwendet.

. Die verschiedenen Feuchtmaße Dampfdruck Der Dampfdruck e bezeichnet den Partialdruck des Wasserdampfes.: Wolken.. Reif) eine wesentliche Rolle spielt. und Niederschlagsbildung.B.8 g 3. Meteorologisch gesehen ist diese Größe sehr wichtig.: Hagel)..B.. Beispiel: 1 m3 Luft kann bei 20°C 17. als über einer unterkühlten Wasseroberfläche mit derselben Temperatur.3 g Wasserdampf aufnehmen. flüssig (z. Er wird in Hektopascal (hPa) angegeben und kann Werte zwischen 0 hPa (bei wasserdampffreier Luft) und seinem Maximalwert (ca. Dichte des Wasserdampfes [kg/m3] RV . Nebel. Tau. also fest (z..B. dem Sättigungsdampfdruck e ∗ . Je wärmer die Luft ist..... Definition der Luftfeuchte Die Luftfeuchte oder Luftfeuchtigkeit beschreibt den Wasserdampfgehalt der Luft..3.. spezielle Gaskonstante für den Wasserdampf [J/(kg K)] (es gilt: RV = R/MV mit MV = 18..016⋅10-3 kg/mol) T . Luftfeuchte 3. Wasser ist der einzige Stoff in der Atmosphäre der in allen drei Aggregatzuständen vorkommt.: Regen) und gasförmig (z..: Wasserdampf). Temperatur [K] Über Eis herrscht ein niedrigerer Sättigungsdampfdruck....3.. Daniela Mayrhofer 2005 .3. Dieser hängt von der Temperatur ab. da das Wasser bei einer Vielzahl von meteorologischen Erscheinungen (z.2. jedoch nicht vom Luftdruck. bei 0°C lediglich 4.1.3. Der Partialdruck lässt sich mit Hilfe der Gasgleichung (für den Wasserdampf) folgendermaßen beschreiben: e = ρV ⋅RV ⋅ T ρV . Die meteorologischen Elemente 38 3.. Der Wasserdampfgehalt in der Atmosphäre ist sehr variabel und kann maximal 4 % der wirklichen Luft betragen. 40 hPa) annehmen.B. desto mehr Feuchtigkeit kann sie aufnehmen.

Abb... Sättigungsdampfdruckkurve über flüssigem Wasser..3. • an einem Punkt befinden sich alle drei Phasen im Gleichgewicht..... Sättigungsdampfdruckkurve über Eis und c .. Die meteorologischen Elemente 39 Der Sättigungsdampfdruck lässt sich in einem Phasendiagramm (Abb. Sättigungsdampfdruckkurve über unterkühltem flüssigen Wasser..0099°C und 6..11 hPa) Die Sättigungsdampfdruckkurve wird mit Hilfe der Clausius-Clapeyron-Gleichung beschrieben: de *W L = dT T∆v L . wobei a . spezifische Verdampfungswärme von Wasser (= 2.. bW . 3... welches die Abhängigkeit der Aggregatzustände Wasserdampf........... Schmelzdruckkurve (besitzt in Wahrheit schwache Neigung) ist.. Differenz der spezifischen Volumina Daniela Mayrhofer 2005 ... bE . der so genannte Tripelpunkt (bei +0.12: Phasendiagramm von Wasser (nicht maßstabsgetreu) Erklärung des Phasendiagramms: • Wasser existiert in den drei großen Flächenstücken nur in einer Phase • an den drei Kurven können zwei Phasen koexistent sein oder sich im Gleichgewicht befinden.3...) darstellen. Temperatur ∆v .5⋅106 J/kg bei 0°C) T . flüssiges Wasser und Eis von Druck und Temperatur zeigt.12...

Die SI-Einheit beträgt kg/m3. Absolute Luftfeuchte Die absolute Feuchte a bezeichnet die Dichte des Wasserdampfes ρV. damit man e ∗W in hPa herausbekommt. trotzdem gibt man sie häufig in g/kg an.1⋅TC 235 + TC e * W = 6. Die meteorologischen Elemente 40 Den Sättigungsdampfdruck über Wasser e ∗W erhält man aus der direkten Integration oder durch experimentelle Bestimmung. Daniela Mayrhofer 2005 . Spezifische Feuchte Die spezifische Feuchte q ist definiert als das Verhältnis der Masse des Wasserdampfes mV zur Gesamtmasse mm der feuchten Luft des betrachteten Volumens. oder einfacher das Verhältnis der Dichte des Wasserdampfes ρV zur Dichte der feuchten Luft ρm. das bedeutet die Masse des Wasserdampfes pro Volumeneinheit feuchter Luft. die zu empirischen Formeln zur Berechnung von e ∗W führen.3. mV ρV q: = = mm ρm Diese Größe ist dimensionslos. Die Magnus-Formel sei in diesem Zusammenhang stellvertretend erwähnt: 17.793 ⋅ e ρV = T 1+ 273.15 Gibt man in der obigen Gleichung den Dampfdruck in hPa und die Temperatur T in °C an.1078 ⋅ e wobei TC die Temperatur in °C ist. gibt man die absolute Feuchte meist mit g/m3 an. Die absolute Luftfeuchte steht mit dem Dampfdruck durch die Gasgleichung für den Wasserdampf in Verbindung: e a : = ρV = RV ⋅ T Die Umrechnung erfolgt durch: 0. dann erhält man die absolute Feuchte in g/m3. aber um handliche Zahlenwerte zu erhalten.

Aus diesem Grund ändern sich ihre Werte bei Druck. Es gilt: ρ V 0. beschreiben Verhältnisse von Massen im gleichen Volumen. Verhältnis der Gaskonstanten trockener und feuchter Luft (ε = RL/RV = 0. Dieser Zusammenhang wird beim Taupunkthygrometer verwendet.3. Taupunkt Der Taupunkt τ ist jene Temperatur. Dadurch sind sie bei vielen meteorologischen Prozessen von großer Bedeutung.. Die meteorologischen Elemente 41 Für den Zusammenhang zwischen spezifischer Feuchte q.. Daniela Mayrhofer 2005 . Relative Feuchte Die relative Feuchte f gibt das Verhältnis zwischen Dampfdruck e und Sättigungsdampfdruck e ∗ über Wasser bei herrschender Lufttemperatur T an – sie ist also ein Maß für den Grad der Sättigung.. Partialdruck des Wasserdampfes e und Gesamtdruck p erhält man: e ×e q = p ε . wird meistens aber in % angegeben..und Temperaturänderungen nicht. d.h. e : = e ∗W (τ) .622 ⋅ e m:= = ρd p−e Wie die spezifische Feuchte besitzt das Mischungsverhältnis keine Dimension. e f := ∗ e (T ) W Die relative Luftfeuchte ist eigentlich dimensionslos. die spezifische Feuchte q und das Mischungsverhältnis m. bei der der Sättigungsdampfdruck über Wasser gleich dem vorhandenen Dampfdruck ist.622) Mischungsverhältnis Das Mischungsverhältnis m ist definiert als das Verhältnis der Dichte des Wasserdampfes zur Dichte des Anteils der trockenen Luft ρ d .. Dennoch wird es häufig mit g/kg bezeichnet.. Beide Größen.

dicht nebeneinander. Je nach Einsatzbereich wird das optimale Messgerät verwendet. wobei eines trocken und das andere feucht ist. Um eine genaue Messung zu gewährleisten. Psychrometer Das Psychrometer beruht auf dem Prinzip der Abhängigkeit der Verdunstung von den Feuchtverhältnissen der umgebenden Luft – trockene Luft fördert die Verdunstung und feuchte Luft hemmt sie. angebrachten Thermometern.13. Als Abb. Letzteres wird mit Hilfe eines in destilliertem Wasser getränkten Strumpfes feucht gehalten. Die meteorologischen Elemente 42 3.: Skizze eines Psychrometers Thermometer kann man nicht nur das Flüssigkeitsthermometer.3. Das Messgerät besteht aus zwei gleichen.3. Die Möglichkeiten der Verfahren sind vielfältig. Messung der Luftfeuchte Geräte zur Messung der Lufttemperatur heißen im Allgemeinen Hygrometer.3.3. sondern auch das Widerstandsthermometer verwenden. müssen folgende Faktoren erfüllt sein: • verchromte Strahlungsschutzrohre über den Temperatursensoren • gute Durchlüftung der Messfühler • automatische Wassernachfüllung zum Strumpf Daniela Mayrhofer 2005 .

66 hPa/K angegeben) TF . Sättigungsdampfdruck bei feuchter Luft A .. Zusätzlich sind die Thermometer mit einem verchromten Gehäuse versehen.32 Daniela Mayrhofer 2005 .3.. Der Zusammenhang verläuft nicht linear – die Längenänderung ist bei geringer Luftfeuchte größer..... damit weitgehend eine Abschirmung vor kurz.. Das bekannteste und genaueste Psychrometer ist jenes nach Aßmann. dass die Werte in der Tabelle für Normalluftdruck gelten und daher bei einem davon abweichenden Luftdruck korrigiert werden müssen.... Temperatur des trockenen Thermometers (misst die Lufttemperatur) Mit so genannten Psychrometertafeln kann man über die Feuchttemperatur und die Lufttemperatur direkt die relative Luftfeuchtigkeit und den Taupunkt ablesen. Haarhygrometer können bei einem Temperaturbereich von -20 bis +50°C eingesetzt werden. wenn sich die relative Luftfeuchtigkeit von 0 auf 100 % verändert. Temperatur des feuchten Thermometers (Feuchttemperatur) TL .... Horace Bénédict de Saussure war der Erste.und langwelliger Strahlung gegeben ist.2. Sie lautet: e L = e F∗ − A ⋅ (TL − TF ) ∗ eF . 2.. 1 siehe Kapitel 3. das bedeutet sie verlängern sich bei Wasserdampfaufnahme. da die Änderung der Länge von der Temperatur nahezu unabhängig ist. verwendet man die ideale Psychrometergleichung zur Ermittlung des Dampfdrucks eL. Die meteorologischen Elemente 43 Erfüllt das Psychrometer die angeführten Faktoren für eine genaue Messung. dass Haare hygroskopisch sind. Psychrometerkonstante (üblicherweise für 1000 hPa und unabhängig von Temperatur und Feuchte mit einem Wert von 0.3.. als bei hoher. Dabei werden beide Thermometer von einem Aspirator1 belüftet. S. Die Verlängerung beträgt ca.. Es ist lediglich darauf zu achten.5 %.... Haarhygrometer Das Haarhygrometer beruht auf dem Effekt.. Der Wassergehalt des Haares ist ein Maß für die relative Luftfeuchtigkeit bei herrschender Lufttemperatur.... der das menschliche Haar als Sensor zur Messung der Luftfeuchte verwendete (1783)...

Die Goldschlägerhaut und das Kohlefilm-Hygrometer verwendete man in Radiosonden. Daniela Mayrhofer 2005 . sobald Kondensation auftritt. Bei erhöhter Luftfeuchtigkeit vergrößert sich der Abstand zwischen den einzelnen Kohleteilchen. Diese wird gemessen und somit die relative Luftfeuchte ermittelt. Dazu ist ein Fotoelement eingebaut. dessen Temperatur gemessen wird.3. Das Durchbiegen in der Mitte des Rahmens ist dann ein Maß für die Luftfeuchte. die in einem Messinstrument verwendet werden. die in einem Rahmen eingespannt ist. Der Spiegel wird somit durch das Fotoelement auf Taupunkttemperatur gehalten. sollte das Haar öfters gereinigt werden. das durch die reflektierte Strahlung merkt. ob der Spiegel beschlagen ist oder nicht. müssen entfettet und gereinigt sein. Taupunkthygrometer Das Taupunkthygrometer oder Kondensationshygrometer besteht aus einem kleinen Spiegel. Die meteorologischen Elemente 44 Haare. bei fehlender Kondensation gekühlt wird. Goldschlägerhaut Diese Verfahren zur Messung der Luftfeuchtigkeit beruht ebenfalls auf dem Prinzip eines hygroskopischen Stoffes. da es sehr empfindlich gegen Staub ist. zusätzlich werden sie noch gebündelt (bis zu 50 Haare). wodurch sich die elektrische Leitfähigkeit verändert. Trotzdem erreicht das Haarhygrometer keine größere Messgenauigkeit als 3 %. dass der Spiegel bei starker Kondensation geheizt wird bzw. Die Rinderhaut dehnt sich bei Wasseraufnahme flächenmäßig aus. Er sorgt zusätzlich dafür. Kohlefilm-Hygrometer Beim Kohlefilm-Hygrometer werden Kohleteilchen in einen hygroskopischen Stoff eingebettet und ein dünner Film dieses Gemisches auf eine Glasplatte gegeben. Um Messfehler zu vermeiden. die in weiterer Folge gemessen wird und somit die absolute Luftfeuchte bestimmt werden kann. In diesem Fall handelt es sich um eine entfettete Rinderhaut.

.. Daniela Mayrhofer 2005 .: Darstellung von v in einem kartesischen Koordinatensystem Aus dem obigen Bild ist ersichtlich. wie zum Beispiel beim Absinken der Luft in einem Hochdruckgebiet. Die meteorologischen Elemente 45 3.. Winkel der Zenitdistanz λ . die y-Achse nach Norden und die z-Achse nach oben (also entgegen der Schwerkraft) zeigt. Die Einheit der r Windgeschwindigkeit v gibt man in Meter pro Sekunde (m/s) an. Windgeschwindigkeit 3. In der Meteorologie stellt man die Windgeschwindigkeit in einem kartesischen Koordinatensystem dar.. Definition der Windgeschwindigkeit Die Windgeschwindigkeit wird als bewegte Luft definiert und ist eine vektorielle Größe – sie besitzt also Betrag.... Azimutwinkel r u. in dem die x-Achse nach Osten. Windstärke. dass sich die Windgeschwindigkeit in eine horizontale und in eine vertikale Komponente zerlegen lässt. r v ... Im alltäglichen Gebrauch verwendet man oft die Bezeichnung Kilometer pro Stunde (km/h) oder Knoten (kt)..4. w . Für das Wettergeschehen spielt die Vertikalkomponente trotzdem eine wesentliche Rolle. und Richtung. • Die Bestimmung der Vertikalkomponente erweist sich als äußerst schwierig.h.3..1.4. horizontale Windgeschwindigkeitsvektor ϕ . der um den Faktor 10 3 bis 10 4 kleiner ist als der Wert der Horizontalkomponente.. v... d...14..... Vektor der Windgeschwindigkeit r v H ...3.. Bei der Messung wird häufig nur die Horizontalkomponente berücksichtigt und das aus folgenden zwei Gründen: • Die Vertikalkomponente weist meistens einen Wert auf.. Komponenten des Vektors v r Abb..

je höher der Unterschied zwischen den Luftdruckwerten und je größer der Abstand. Abb. Großräumige Luftströmungen hängen darüber hinaus noch von folgenden Faktoren ab: • Corioliskraft aufgrund der Erdrotation • Reibung an der Erdoberfläche • Krümmung der Windbahn Die Ablenkung durch die Corioliskraft.: Angabe der Windrichtung mit Hilfe einer 36-teiligen Skala 3. Windrichtung und Windstärke werden bei lokalen Winden allein vom Druckunterschied bestimmt. desto mehr wird sie abgelenkt. Die Angabe 00 bedeutet Windstille (auch Calmen genannt). also je größer die Windstärke.3. Die Druckunterschiede entstehen aufgrund der unterschiedlichen Erwärmung der Erde – die Luft über dem Festland heizt sich schneller auf. Auf der Nordhalbkugel wird der Wind nach rechts (aus der Sicht des mit dem Wind mitbewegten Beobachters) abgelenkt – auf der Südhalbkugel nach links. 3. deren Ursprung in der Trägheit sich bewegender (Luft-)Massen und in den unterschiedlichen Erdumfängen (vom Äquator bis zum Pol) liegt. in diesem Fall ist die Windgeschwindigkeit zu gering. Am Äquator hat die Corioliskraft den Wert Null. Zusätzlich hängt diese noch von der Windgeschwindigkeit ab.4.15. Die Windstärke hängt von zwei Faktoren ab. desto stärker weht der Wind. Die Richtungsangabe erfolgt immer aus der Herkunft des Windes. Die meteorologischen Elemente 46 Bei der Windrichtung definiert man eine 36-teilige Skala auf einer Windrose (siehe Abb.2.3. einerseits von der Höhe des auszugleichenden Druckunterschiedes und andererseits von der Entfernung zwischen den beiden Orten. Charakteristika der Windgeschwindigkeit Die Windgeschwindigkeit ist bewegte Luft und strömt von einem Ort höheren Luftdrucks zu einem Ort niedrigeren Luftdrucks. als über dem Meer. Daniela Mayrhofer 2005 .). nimmt mit der geographischen Breite zu.15. um eine Richtung anzuzeigen. Es gilt immer.

Am Ende dieses Teilkapitels sei die Beaufort-Skala angeführt. Der Wind wird in einer Höhe von 10 m registriert. die man über einen bestimmten Zeitraum (meistens 10 Minuten) aufgezeichnet hat.3. Dabei wird die Umdrehungsgeschwindigkeit u gemessen. bevor es Messgeräte gab. Die Reibung wird bei diesem Modell vernachlässigt. Das Prinzip des Schalenkreuzanemometers wird im folgenden mit zwei Schalen erläutert (siehe Abb.3. auf dem ein mit der Windfahne verbundener Kontakt angebracht ist. Daniela Mayrhofer 2005 .16. da nur eine Richtung des Windes berücksichtigt wird. vier oder sechs halbkugelförmigen oder konischen Schalen. ausschließen kann. wird zur Registrierung der Windstärke am häufigsten verwendet. wie zum Beispiel Häuser. Sie zeigt in die Richtung aus der der Wind kommt.3. damit man Unregelmäßigkeiten. Es besteht aus drei. Windfahne Zur Registrierung der Windrichtung verwendet man häufig eine Windfahne. mittelt man die Werte. 3. Die meteorologischen Elemente 47 3.).17. auch Schalensternanemometer genannt. Messung der Windgeschwindigkeit Die Messung des Windes erfolgt mit zwei getrennten Messfühlern – mit einem wird die Windrichtung und mit dem anderen die Windstärke gemessen. Schalenkreuzanemometer Das Schalenkreuzanemometer. Die Anzeige erhält man über ein ringförmiges elektrisches Potentiometer. die Anwendung fand. ebenso wird auf die Vektorschreibweise verzichtet.: Schalenkreuzanemometer vertikale Achse drehen.4. Da der Wind keine kontinuierliche Größe ist. die auf einem Kreuz angebracht sind und sich um eine Abb. die direkt proportional zur Windstärke ist.

Sie ergeben sich aus dem Produkt von Armlänge r. Die meteorologischen Elemente 48 Auf jede der beiden Schalen wirkt bei anströmenden Wind (mit einer Geschwindigkeit v) ein Staudruck. wird also vom Wind umströmt.: Horizontaler Schnitt durch ein Schalen.3. Das Drehmomentengleichgewicht lautet 1 1 ⋅ C1 ⋅ ρ ⋅ (v − u) ⋅ F ⋅ r = ⋅ C 2 ⋅ ρ ⋅ (v + u) ⋅ F ⋅ r 2 2 2 2 Nach dem Kürzen ergibt sich 1 (v + u) = ± C1  2 = ±q (v − u)  C 2  Da v>u gilt. Abb.17. ist nur das positive Vorzeichen relevant. Die Drehmomente der beiden Schalen müssen im Gleichgewichtszustand entgegengesetzt gleich sein. Die konkave Schale bewegt sich aufgrund ihres größeren Widerstandsbeiwertes C mit dem Wind. und es folgt: q+1 v = k ⋅u mit k= ≈3 q −1 Daniela Mayrhofer 2005 . und beträgt dann v + u. Umdrehungsgeschwindigkeit Aus diesem Grund beginnt sich das Schalenkreuzanemometer so zu drehen. Die konvexe Schale bewegt sich gegen den Wind. Der Staudruck wird beschrieben durch: 1 ⋅ C ⋅ ρ ⋅ (v ± u) 2 2 Bei der konkaven Schale beträgt der Widerstandsbeiwert C1 etwa 1. dem Staudruck und der Querschnittsfläche F. woraus sich eine Relativgeschwindigkeit von v – u ergibt.3.3. die Relativgeschwindigkeit reuzanemometer mit zwei Schalen zur Herleitung des Zusammenhangs zwischen Wind. bei der konvexen ist C2 etwa 0. dass die konkave Schale vom Wind wegläuft und sich die konvexe Schale auf den Wind zu bewegt.3.

Daraus ergibt sich eine Differenz in den beiden Rohren. das ist der Mittelpunkt des Staugebietes wo die Strömung zum Stillstand kommt. geöffnet ist. von denen eines am Staupunkt. Es besteht aus zwei einseitig offenen Rohren. Am häufigsten wird das Prandtlsche Staurohr verwendet. die zwischen 0. Man versucht mit Hilfe von leicht laufenden Lagerungen. Das bedeutet bei böigem Wind. Ein wesentlicher Vorteil des Schalenkreuznanemometers liegt in der Unabhängigkeit der Messung von der Windrichtung. optische Umdrehungszähler und Gewichtsreduktion der Schalen diese zu minimieren.3. der so genannte Staudruck.: Skizze eines Prandtlschen Staurohrs geöffnet.3. ist der Druck an der vorderen Öffnung um den Staudruck erhöht. Staurohr Bei einem Staurohr wird der Staudruck gemessen. • Bei böigem Wind macht sich die Trägheit bemerkbar.18. dass die angezeigte mittlere Geschwindigkeit höher ist als die tatsächliche mittlere Geschwindigkeit. Nachteile des Schalenkreuzanemometers: • Das Schalenkreuz dreht sich erst ab einer bestimmten Anlaufgeschwindigkeit. Windspitzen werden abgeschliffen. Die meteorologischen Elemente 49 Mit diesen einfachen Überlegungen haben wir bewiesen.2 m/s und 1 m/s liegt. Während diese seitlichen Öffnungen dem statischen Druck ausgesetzt sind. weil sich das Anemometer nachdreht. Das zweite Rohr ist durch mehrere Löcher seitlich zur Strömung Abb. dass sich die Windstärke direkt aus der Umdrehungsgeschwindigkeit ergibt. • Das Schalenkreuzanemometer passt sich zunehmenden Windstärken schneller an als abnehmenden. Daniela Mayrhofer 2005 .

Die Ausbreitungszeit eines Impulses wird entlang einer bestimmten Messstrecke zwischen zwei Sende-Empfangs- Sensoren. der sich im u- förmigen Rohr ergibt. dass der Schall eine unterschiedliche Laufzeit bei Ausbreitung in bzw. entspricht der Druckdifferenz. die den Abstand d voneinander Abb. Anwendung finden Staurohre bei der Kalibrierung von Schalenkreuzanemometern und bei Messungen der Windgeschwindigkeit an Bord von Flugzeugen. um einen Wert für die Windstärke zu erhalten. Der Niveauunterschied des Flüssigkeitsspiegels.3. Die meteorologischen Elemente 50 Bei der Messung werden beide Rohre über ein mit Flüssigkeit gefülltes u-förmiges Rohr verbunden. Für die Laufzeit ergibt sich: d d t1 = und t2 = c( T ) + v c(T) − v Daraus folgt die Windgeschwindigkeit v und die Schallgeschwindigkeit c: d 1 1 d 1 1 v= ⋅ −  und c= ⋅  +  2  t 1 t 2  2  t1 t 2  Das Auflösungsvermögen und die Empfindlichkeit des Ultraschallanemometers hängen von der Wahl des Abstandes zwischen den beiden Sende-Empfangs- Sensoren und von der verwendeten Frequenz ab. Die Schallgeschwindigkeit c hängt zusätzlich von der Temperatur ab. Daniela Mayrhofer 2005 . gegen die Windrichtung aufweist. Da nur die Druckdifferenz von Bedeutung ist.3. Ultraschallanemometer Bei einem Ultraschallanemometer benutzt man die Tatsache. bleibt die Windstärkemessung vom statischen Druck unbeeinflusst. in beide Richtungen gemessen. weshalb man diese ebenfalls bestimmt.19: Ultraschallanemometer haben.

sehr gute Werte.B. dass die Windgeschwindigkeit als Gesamtes (d.und Temperaturschwankungen. Die meteorologischen Elemente 51 Ein erheblicher Vorteil des Ultraschallanemometers besteht in der Tatsache.87 ⋅ B1. Hitzedrahtanemometer Bei einem Hitzedrahtanemometer misst man die Abkühlung eines Platindrahtes und ermittelt somit die Windstärke.h. im Gegensatz zum Schalenkreuzanemometer. Die Umrechung von einem Beaufortgrad B in einen äquivalenten Geschwindigkeitswert v (gemessen von einem Windmesser in 10 m Höhe) erfolgt durch: v = 0.3. Eingesetzt wird dieses Messgerät hauptsächlich bei turbulenten Windgeschwindigkeits.44 Daniela Mayrhofer 2005 . In ihrer ursprünglichen Form beinhaltet die Skala 12 Unterteilungen – mittlerweile wurde diese auf 17 erweitert (13 bis 17 sind Orkanunterteilungen). Bei geringer Windstärke liefert das Hitzedrahtanemometer. Diese Messmethode wird bei turbulenten Schwankungen des Windes eingesetzt. sowie die Windrichtung) ermittelt werden kann – eine 3D-Messung ist also möglich.: Bäumen) oder an der Wasseroberfläche. Diese wurde 1806 von Admiral Sir Francis Beaufort entwickelt.: die vertikale und die horizontale Komponente der Geschwindigkeit. Beaufort-Skala Die Beaufort-Skala ist eine Richtlinie zur Schätzung der horizontalen Windstärke anhand seiner Auswirkungen an Land (z.

3. Die meteorologischen Elemente 52

Beau- Wind-
Bezeich- Auswirkung des Windes im
fort- Auswirkung des Windes auf See stärke in
nung Binnenland
grad [m/s]
Windstille, Rauch steigt gerade
0 Windstille Spiegelglatte See. 0-0,2
empor.
Windrichtung nur angezeigt
Kleine schuppenförmig aussehende
1 leiser Zug durch Zug des Rauches, aber 0,3-1,5
Kräuselwellen ohne Schaumkämme.
nicht durch Windfahne.
Wind am Gesicht fühlbar, Kleine Wellen, noch kurz, aber
2 leichte Brise Blätter säuseln, Windfahne ausgeprägter. Kämme sehen glasig 1,6-3,3
bewegt sich. aus und brechen sich nicht.
Kämme beginnen zu brechen,
Blätter und dünne Zweige
schwache Schaum überwiegend glasig, ganz
3 bewegen sich, Wind streckt 3,4-5,4
Brise vereinzelt können kleine weiße
einen Wimpel.
Schaumköpfe auftreten.
Hebt Staub und loses Papier, Wellen noch klein, werden aber
mäßige
4 bewegt Zweige und dünne länger. Weiße Schaumköpfe treten 5,5-7,9
Brise
Äste. aber schon ziemlich verbreitet auf.
Mäßige Wellen, die eine
Kleine Laubbäume beginnen zu ausgeprägte lange Form annehmen.
frische
5 schwanken, Schaumkämme Überall weiße Schaumkämme. Ganz 8,0-10,7
Brise
bilden sich auf Seen. vereinzelt kann schon Gischt
vorkommen.
Starke Äste in Bewegung,
Bildung großer Wellen beginnt.
Pfeifen in den
starker Kämme brechen sich und
6 Telegraphenleitungen, 10,8-13,8
Wind hinterlassen große weiße
Regenschirme sind schwieriger
Schaumflächen. Etwas Gischt.
zu benutzen.
See türmt sich. Der beim Brechen
Ganze Bäume in Bewegung,
entstehende Schaum beginnt sich in
7 steifer Wind fühlbare Hemmungen beim 13,9-17,1
Streifen in die Windrichtung zu
Gehen gegen den Wind.
legen.
Mäßig hohe Wellenberge mit
Kämmen von beträchtlicher Länge.
Bricht Zweige von Bäumen,
stürmischer Von den Kanten der Kämme beginnt
8 erschwert erheblich das gehen 17,2-20,7
Wind Gischt abzuwehen. Schaum legt sich
gegen den Wind.
in gut ausgeprägte Streifen in die
Windrichtung.
Hohe Wellenberge, dichte
Kleinere Schäden an Häusern;
Schaumstreifen in Windrichtung.
9 Sturm Rauchhauben und Dachziegel 20,8-24,4
Rollen der See beginnt, Gischt kann
werden abgeworfen.
die Sicht schon beeinträchtigen.
Sehr hohe Wellenberge mit langen
überbrechenden Kämmen. See weiß
schwerer Entwurzelt Bäume, bedeutende
10 durch Schaum. Schweres 24,5-28,4
Sturm Schäden an Häusern.
stoßartiges Rollen der See.
Sichtbeeinträchtigung durch Gischt.
Verbreitete Sturmschäden (sehr
orkanartiger Außergewöhnlich hohe Wellenberge,
11 selten im Binnenland außer auf 28,5-32,6
Sturm durch Gischt herabgesetzte Sicht.
Bergen).
Luft mit Schaum und Gischt
angefüllt. See vollständig weiß. Sicht
12 Orkan Verwüstende Wirkung.
sehr stark herabgesetzt. Jede
≥ 32,7
Fernsicht hört auf.
Tabelle 3.4.1: Beaufort-Skala

1
vgl. [1], S.39

Daniela Mayrhofer 2005

3. Die meteorologischen Elemente 53

3.5. Niederschlag
3.5.1. Bildung von Niederschlag
Der Begriff „Niederschlag“ kann folgende Bedeutungen annehmen:
• Wasser- oder Eisteilchen, die sich aufgrund von Kondensation in der
Atmosphäre gebildet haben und sich auf der Erde „niederschlagen“
• den gesamten Prozess des Niederschlags, d.h. den Kondensationsvorgang
und das Herausfallen oder
• die verschiedenen Formen der Niederschlagsteilchen.

Im weiteren Verlauf der Arbeit verwende ich für den Niederschlag die erste der oben
genannten Bergriffserklärungen.

Bevor es überhaupt zu Niederschlag kommt, ist es wichtig die Bildung von
Wolkenteilchen zu erwähnen. Man spricht von diesen, wenn Wassertröpfchen oder
Eiskristalle einen Radius zwischen 1 µm und 100 µm haben und dadurch in der Luft
schweben. Die Entstehung geschieht durch Kondensation bzw. Sublimation des
Wasserdampfes an Kondensationskernen, welche sich in unterschiedlicher
Konzentration in unserer Atmosphäre befinden.
Eisteilchen können nur an Eiskernen direkt sublimieren. Da diese aber in der
Atmosphäre nur in sehr geringen Mengen vorhanden sind, entstehen Eisteilchen
selten. Aus diesem Grund kommt es bei Temperaturen unter 0°C zu Wolken mit
unterkühlten Wassertröpfchen.

Wassertröpfchen oder Eisteilchen mit einem Radius über 100 µm nennt man
Niederschlagsteilchen. Sie haben je nach Größe eine unterschiedliche
Fallgeschwindigkeit in ruhender Luft (siehe Tabelle 3.5.).

Tropfenradius [µm] 10 100 300 1000 5000
Fallgeschwindigkeit [m/s] 0,012 0,8 2,4 6,3 14,1
Tabelle 3.5.1: Fallgeschwindigkeit von Wassertropfen in ruhender Luft

1
vgl. [1], S.201

Daniela Mayrhofer 2005

3. Die meteorologischen Elemente 54

Aber wie werden Wolkenteilchen überhaupt zu Niederschlagsteilchen? Dafür gibt es
zwei Möglichkeiten:
• Durch Kollision und Vereinigung (Koaleszenz) von Wassertröpfchen kommt es
zur Bildung von Niederschlagsteilchen ohne Eisphase. Es entsteht so
genannter „warmer Regen“. Diesen Prozess nennt man Langmiur-Prozess.
• In einer Mischwolke, das heißt sie besteht aus Wassertropfen und Eisteilchen,
verdunstet der Wasserdampf aufgrund des unterschiedlichen
Sättigungsdampfdrucks1 über Wasser und Eis. Gleichzeitig treffen Eisteilchen
und Wassertropfen aufeinander, wodurch das Wasser auf dem Eis gefriert –
der Eiskristall wächst dadurch. Gelangen die Eiskristalle dann in Schichten mit
einer höheren Temperatur, schmelzen sie und Regen bildet sich. Diese Art der
Niederschlagsbildung bezeichnet man als Bergeron-Findeisen-Prozess.

3.5.2. Niederschlagsformen
Die Niederschlagsformen werden in der Meteorologie als Hydrometeore bezeichnet.
Darüber hinaus zählen noch Wolken, Nebelerscheinungen, horizontaler
Niederschlag, Ablagerungen, die von der Oberfläche aufgewirbelten festen
Niederschläge und verschiedene Formen von Glätte an der Oberfläche zum Begriff
„Hydrometeor“. Im Folgenden werden die verschiedenen Arten von Niederschlägen
näher erläutert:2
¾ Regen: Bei Regen fallen Wassertropfen auf die Erde,
deren Durchmesser über 0,5 mm beträgt (der
größte ca. 5 mm). Die Tropfengröße ist stark von
den Wetterereignissen abhängig, z.B.: große
Tropfen bei Schauern, kleine Tropfen am Rande
von Niederschlagsgebieten.
¾ Unterkühlter Regen: Bei unterkühltem Regen beträgt die Temperatur
der Tropfen unter 0°C und beim Auftreffen auf
einer Oberfläche (Erdoberfläche oder Gegenstände
an der Erdoberfläche) gefrieren diese. Die
Temperatur der Oberfläche spielt dabei zusätzlich
eine Rolle.

1
siehe Kapitel 3.3.2., S.39
2
vgl. [1], S.204

Daniela Mayrhofer 2005

Eisnadeln sind an die Existenz von Haloerscheinungen (optische Lichterscheinungen in der Atmosphäre) gebunden. die regelmäßig geformt sind und einen Durchmesser von weniger als 5 mm haben. Meistens beobachtet man sie bei sehr großer Kälte (z. Sie sind manchmal sehr klein. Eiskörner entstehen.5 mm und der Niederschlag fällt sehr dicht und gleichmäßig. sie würden in der Luft schweben. ¾ Eiskörner: Dabei handelt es sich um durchsichtige bis durchscheinende Körnchen aus Eis. ¾ Unterkühlter Sprühregen: Siehe unterkühlter Regen – nur mit kleineren Tropfen. ¾ Eisnadeln: Eisnadeln sind unverzweigte Eiskristalle. Nieseln kann zu großen Niederschlagsmengen führen (bis zu 1 mm/h). da sie glitzern. Beim Auftreffen auf eine harte Oberfläche springen sie auf. Die Tröpfchen scheinen in der Luft zu schweben. Sie können leichte Windbewegungen sichtbar machen. wenn Regentropfen durch eine Bodenkaltluftschicht mit einer Temperatur unter 0°C fallen und dabei gefrieren. die einen Durchmesser über 5 mm aufweisen (bis über 15 mm). Bei Sonnenschein kann man sie am besten beobachten. Sprühregen: Der Tropfendurchmesser beträgt unter 0.3. Die meteorologischen Elemente 55 ¾ Nieseln. ¾ Schnee: Schnee ist der Niederschlag von Eiskristallen.: in Polargebieten). Bei Temperaturen über -5°C fallen die Schneekristalle meist verkettet als Schneeflocken. Eisnadeln können aus einer Wolke oder von wolkenlosem Himmel fallen. da sie selbst sehr hart sind. die die Form von Stäbchen oder Plättchen annehmen.B. wodurch der Eindruck entsteht. ¾ Hagel: Hagel ist der Niederschlag von Eiskugeln oder Eisstücken. Die Eiskugeln Daniela Mayrhofer 2005 .

leicht zusammendrückbaren. Die Eiskugeln können durchsichtig oder undurchsichtig sein oder abwechselnd aus durchsichtigen und undurchsichtigen Schichten bestehen. 3. ¾ Schneegriesel: Niederschlag von sehr kleinen (Durchmesser unter 1 mm). undurchsichtigen. die einen Durchmesser von 2 bis 5 mm haben. ¾ Frostgraupel: Frostgraupel sind halbdurchsichtige. und wird als horizontaler Daniela Mayrhofer 2005 .: Hauswände. Frostgraupel ist der Übergang zu Hagel. ¾ Reifgraupel: Reifgraupel ist Niederschlag von weißen. meist runde Körnchen aus Eis.3. Die meteorologischen Elemente 56 entstehen durch Zusammenfrieren von Regentropfen und Eisteilchen und kommen bei schweren Gewittern vor. Bäume) ab. Reifgraupel ist mit dem Schneegriesel (siehe unten) verwandt. Sie kommen bei Schauern und Temperaturen unter 0°C vor. Die vertikale Komponente wird auf einer horizontalen Fläche erfasst – man nennt sie vertikalen Niederschlag. Fällt Niederschlag schräg ein.B. runden und schneeähnlichen Körnchen. Die horizontale Komponente setzt sich an vertikalen Flächen (z. weißen und undurchsichtigen Eiskörnchen. die einen Durchmesser über 5 mm haben. die meist flach oder länglich sind. Der Kern besteht meist aus Reifgraupel.5. Die Körner lassen sich schwer zusammendrücken und brechen beim Aufprall auf eine harte Oberfläche nicht auseinander.3. der mit einer dünnen Eisschicht überzogen ist. die durch das Zusammentreffen mit Niederschlagströpfchen entsteht. betrachtet man seine horizontale und seine vertikale Komponente. Messung des Niederschlags Man unterscheidet zwischen vertikalem und horizontalem Niederschlag.

und Verdunstungsverlusten. Darin Abb. Im Winter wird ein Schneekreuz in den Behälter eingesetzt. Der Niederschlagsmesser muss möglichst frei von Hindernissen aufgestellt werden und sollte vor Wind geschützt sein. Er besteht aus einem zylindrischen Auffang- gefäß.: Hellmann-Niederschlagsmesser befindet sich ein Trichter über den das Wasser in die Sammelkanne gelangt.3. Daniela Mayrhofer 2005 .3.: Gebäude. Die Ursachen liegen in der räumlichen Variabilität des Niederschlags. dem Windeinfluss und den Benetzungs. wodurch das Herauswehen des Schnees verhindert wird. Bäume) zum Niederschlagsmesser. Das Auffanggefäß ist durch eine Luftschicht zwischen Innen. damit die Verdunstung des Wasser möglichst vernachlässigt werden kann. mit einer 200 cm2 (Norm in Deutschland) großen Auffangfläche. Hellmann-Niederschlagsmesser Bei der Messung des vertikalen Niederschlags verwendet man den Hellmann-Niederschlags- messer. Als Mindestanforderung gilt eine waagrechte Entfernung von Hindernissen (z.B. wenn kein Tropfen abfließt. Der gefallene Niederschlag wird entweder als Niederschlagsmenge in l/m2 oder als Niederschlagshöhe in mm angegeben. Die Niederschlagshöhe gibt an. Dieser kann mitunter auch sehr große Mengen an Wasser beinhalten. verdunstet oder versickert. Die meteorologischen Elemente 57 Niederschlag bezeichnet.und Außenwand isoliert. dass die Auffangfläche sich in einer Höhe von 1 m über dem Erdboden befindet. die nicht geringer als die entsprechende Hindernishöhe ist. wie hoch der gefallene Niederschlag den Erdboden bedecken würde.20. Der gesamte Behälter wird auf einem Pfahl befestigt und zwar so. gefallenen Niederschlags. Es entspricht 1 l/m2 Niederschlagsmenge einer Niederschlagshöhe von 1 mm. wo sich das Messgerät befindet. Die Messgenauigkeit liegt bei 10 % des tatsächlich an diesem Ort.

Daniela Mayrhofer 2005 . Die meteorologischen Elemente 58 Nachteile eines Hellmann-Niederschlagsmessers: • keine Aussage über die Stärke des Niederschlags (Tropfengröße) • keine Auskunft über den genauen Zeitpunkt des Niederschlags Bei festem Niederschlag werden die gesammelten Teilchen zuerst vorsichtig geschmolzen.3. damit man die Niederschlagsmenge bestimmen kann.

das ich baute. Im Gefäß bleibt der Innendruck nahezu konstant. Windrichtung • Niederschlag Bevor dieses Vorhaben in die Tat umgesetzt werden konnte.1. Schulbüchern2 und auch im Internet suchte ich nach geeignetem Material. Dabei ging es mir nicht darum.4. [15]. Die Angaben bei handelsüblichen (aber auch meteorologischen) Geräten werden heute meistens digital angezeigt. Der 1 vgl. Die Versuchsanordnung ähnelt einem Aneroidbarometer3.. Aus den gesammelten Unterlagen entschied ich mich für die in diesem Kapitel beschriebenen Versuche. Einfache Wettermessgeräte 59 4. Einfache Wettermessgeräte Meine Vorstellung war es.26 Daniela Mayrhofer 2005 . exakte Messwerte zu erhalten. baute ich selbst einmal diverse Messgeräte zu den oben erwähnten meteorologischen Elementen. Die folgenden meteorologischen Elemente wurden von mir bearbeitet: • Luftdruck • Lufttemperatur • Luftfeuchtigkeit • Windstärke bzw. [12]. Zwar verwendete ich keine Dose. 4. war das Barometer. [10] 3 siehe Kapitel 3. dass Schüler mit einfachen Mitteln Wettermessgeräte bauen und damit auch über einen kürzeren Zeitraum (eine Woche) Daten ablesen. dass die Schüler die Messprinzipien kennen und verstehen lernen. mit dem der Luftdruck gemessen wird.1. ist aber häufig noch immer wie bei analogen Messgeräten. [13]. Der Mechanismus. Bau eines Barometers Das erste Messgerät. sofern auch die Temperatur konstant ist. aber das Prinzip ist trotzdem dasselbe. S. sondern lediglich um Tendenzen – das Ziel war es ja eigentlich. [8]. [14]. [16] 2 vgl. der dahintersteckt. Dadurch sollen sie die Prinzipien der heute verwendeten Messgeräte verstehen lernen. In verschiedenen Experimentierbüchern1. und testete diese über einen längeren Zeitraum (ein Monat).4.

In die Mitte der Basis des Dreiecks machte ich zwei gerade Schnitte (im Abstand des Durchmessers des Strohhalmes).4. wenn mittlerer Luftdruck herrscht. Verwendete Materialien • großes Gurkenglas • Luftballon • dünner Strohhalm • mehrere Gummiringe • Klebeband und Klebstoff • Karton von einer Packung Cornflakes • Stift und Lineal • Schere • Steine Bau des Barometers Den unteren Teil des Luftballons schnitt ich mit einer Schere weg und spannte den übrigen Teil über die Öffnung des Gurkenglases. Einfache Wettermessgeräte 60 Außendruck hingegen unterliegt Schwankungen.1. Diese Konstruktion befestigte ich dann mit drei Gummiringen und Klebeband. Ein Stück Klebeband sorgte für die zusätzliche Fixierung (siehe Abb. entsteht eine Delle oder Wölbung.). Bei der Herstellung des Messgerätes ist es daher günstig.4. Auf einem Stück Karton zeichnete ich eine Pfeilspitze auf und schnitt diese mit einer Schere aus. Daniela Mayrhofer 2005 . damit diese auch luftdicht verschlossen war. Der Zeiger war fertig. Je nachdem ob der Luftdruck also steigt oder fällt. Dabei sollte der Luftballon keine Falten werfen. Dadurch konnte die Pfeilspitze mühelos an ein Ende des Strohhalms gesteckt werden. Das andere Ende des Strohhalms befestigte ich in der Mitte des gespannten Luftballons mit Klebstoff.

3. Auf der hinteren Wand zeichnete ich mit Stift und Lineal eine Skala mit einer Einteilung von 5 mm (siehe Abb. damit ich den jeweiligen Wert ablesen konnte. Einfache Wettermessgeräte 61 Abb.4.: Barometer Abb.4.: Barometer Das Honigglas und die Cornflakesschachtel. Der halbe Boden diente zur Stabilisation der „Schachtelkonstruktion“.3. stellte ich an einen schattigen Platz im Zimmer (Temperatur sollte konstant gehalten werden). die ich mit Steinen beschwert habe.4.4. dass lediglich die hintere Wand.2.1.4.2. Anmerkung Die Schüler bauten ohne Unterschied das Barometer nach der selben Versuchsanordnung. Daniela Mayrhofer 2005 .: Skala des Barometers Die Cornflakesschachtel schnitt ich so auseinander.).4.). Die Pfeilspitze zeigte genau auf die Skala. eine Seitenwand und der halbe Boden übrig blieben (siehe Abb. Abb.

. Bau eines Thermometers Meinselbst gebautes Thermometerberuht auf dem Prinzip eines Flüssigkeitsthermometers1. S.3. damit ein Loch entstand.2. Damit das Ablesen des Wasserstandes im Strohhalm erleichtert wurde.4. Einfache Wettermessgeräte 62 4. das vorher mit Eiswürfeln gekühlt wurde. die ca. Verwendete Materialien • Glasflasche mit Schraubverschluss • dicker Strohhalm • kaltes Wasser • Eiswürfel • Thermofühler • Tinte • Plastilin • ein Stück Karton • Klebeband (durchsichtig und breit) • ein kleines Holzstäbchen • Hammer und ein großer Nagel • Schere • Stift und Lineal Bau des Thermometers Zuerst schlug ich den Nagel mit dem Hammer in den Schraubverschluss. Dann steckte ich den dicken Strohhalm zu ca. Die Glasflasche füllte ich vollständig mit Wasser. dass die Temperatur der Flüssigkeit etwas geringer ist als die niedrigste (zur Zeit herrschende) Außentemperatur. 1 siehe Kapitel 3. Beim Versuchsaufbau ist darauf zu achten.2. Dadurch kann sich bei Erwärmung die Flüssigkeit entlang des Strohhalms nach oben ausdehnen und der Effekt ist gut sichtbar. färbte ich das Wasser mit Tinte ein wenig blau ein. 3°C betragen sollte.33 Daniela Mayrhofer 2005 . einem Drittel in die Öffnung. Mit einem Thermofühler überprüfte ich die Temperatur des Wassers. Dieses sollte nicht größer sein als der Durchmesser des dicken Strohhalms.

Den Karton befestigte ich oben und unten mit durchsichtigem Klebeband (damit der Strohhalm an diesen Stellen nicht verdeckt ist und somit eine Ablesung ermöglicht) am Strohhalm und einem Holzstäbchen.4.: Skala des Thermometers Das Thermometer stellte ich auf den Balkon. Dabei stieg das Wasser im Strohhalm ein wenig nach oben. Um die Flasche gut abzudichten.4. das vorsichtig ins Plastilin gesteckt wurde (siehe Abb. an einen schattigen und wettergeschützten Platz. Mit einer Schere schnitt ich ein Stück Karton aus. Darauf zeichnete ich mit Lineal und Stift eine Skala. Abb.4. auf die Flasche.: Thermometer Abb.5. Daniela Mayrhofer 2005 . Die Einteilung betrug 2 mm. Einfache Wettermessgeräte 63 Nun drehte ich den Schraubverschluss. Durch diese Maßnahmen verhinderte ich das Austreten des Wassers bei Erwärmung an unerwünschten Stellen – die Flüssigkeit sollte schließlich im Strohhalm emporsteigen.5. klebte ich großzügig breites Klebeband rund um den Flaschenhals (beim Übergang zum Schraubverschluss) und befestigte das Plastilin rund um das Loch. in dem sich der Strohhalm befand.4. damit das Ergebnis nicht von der Sonne verfälscht wurde. das der Größe nach genau hinter den Strohhalm passte.).4.

ist aber nicht unbedingt notwendig. Der einzige Unterschied besteht darin. wogegen in meteorologischen Geräten meist Haarbündel mit bis zu 50 Haaren verwendet werden. Den Karton befestigte ich am rechten unteren Rand der Pinwand (Abb. Verwendete Materialien • Pinnwand • Stecknadel • dünner Strohhalm • langes blondes Haar • Karton • Pinnagel • Schere • Stift und Lineal Bau des Hygrometers Den Anfang machte beim Hygrometer die Skala. Die Einteilung betrug 5 mm. ist es auch hier günstig das Messgerät bei mittlerer Luftfeuchtigkeit zu bauen. die ich auf einen zurechtgeschnittenen Karton schrieb (mit Stift und Lineal).3. Bau eines Hygrometers Diese Messanordnung beruht auf dem gleichen Prinzip wie das Haarhygrometer1. Darüber hinaus sollte das Haar trocken (ansonst kann es keine Feuchtigkeit mehr aufnehmen) und entfettet sein (waschen). 1 siehe Kapitel 3. Dieses diente lediglich der Verstärkung.4. und meinem ist das Holzstäbchen.3. Einfache Wettermessgeräte 64 Anmerkung Der einzige Unterschied zwischen dem Thermometer.43 Daniela Mayrhofer 2005 . Dies ermöglicht eine optimale Längenänderung des Haares – bei steigender Luftfeuchtigkeit dehnt es sich aus und bei sinkender Luftfeuchtigkeit zieht es sich zusammen. dass ich nur ein Haar verwendete. das die Schüler bauten..3.7.).4. Ähnlich dem Barometer. S. 4.

Einfache Wettermessgeräte 65 Als nächstes bastelte ich einen Zeiger nach dem gleichen Prinzip wie beim Barometer. steckten sie zusätzlich noch einen Korken darauf (Verletzungsgefahr). Abb. Durch Verschieben ist dies leicht zu bewerkstelligen. Anmerkung Die Schüler brachten das Hygrometer nicht an einer Pinwand an. Da die Stecknadel bzw. Der Knoten des Haares auf dem Strohhalm sollte sich ca.1 Nun kam das Haar ins Spiel. Mit einer Stecknadel befestigte ich den Strohhalm auf einer Pinwand. Das Waschen des Haares ließ ich weg.60 Daniela Mayrhofer 2005 .7. der Pinnagel auf der Rückseite des Kartons herausstand. Senkrecht darüber steckte ich den Pinnagel (an dem das Haar ebenfalls angeknotet war) so in die Pinwand.4. dass der Strohhalm waagrecht war.3. sondern an einem dicken Karton. damit ich davon 1 siehe Kapitel 4.: Hygrometer Abb.: Skala des Hygrometers Mein Hygrometer stellte ich auf den Balkon an einen schattigen und wettergeschützten Platz. und zwar genau so.6. Ich knotete das eine Ende des Haares an einen Pinnagel und das andere Ende an den dünnen Strohhalm. das ich im Vorfeld gewaschen habe und danach gut trocknen ließ..4. dass die Pfeilspitze auf die Skala zeigte. S.4. 4 cm vom Drehpunkt (das ist die Stecknadel) entfernt befinden.

4. Einfache Wettermessgeräte 66

ausgehen konnte, dass das Haar beim Anbringen auch trocken war. Abgesehen
von diesen beiden Änderungen war der Versuch gleich aufgebaut.

4.4. Bau eines Windmessers
Der Bau des Windmessers forderte mich am meisten, denn ich wollte sowohl
Windstärke als auch Windrichtung messen. Ich baute ein Anemometer1 aus einem
hölzernen Drehkreuz und halbierten Tischtennisbällen als Schalen (Abb.4.8.).
Getrennt dazu fertigte ich einen Windpfeil2 (Abb.4.9.) an, den die SchülerInnen in
etwas abgewandelter Form im Unterricht auch bauten.
An dieser Stelle möchte ich noch einmal erwähnen, dass der Windpfeil immer
in die Richtung zeigt, aus der der Wind kommt.

Abb.4.8.: Anmemometer Abb.4.9.: Windpfeil

Das Problem beim Anemometer bestand darin, dass sich das Drehkreuz erst bei
größerer Windstärke zu drehen begann. Es war also für meine Zwecke unbrauchbar
und ich versuchte etwas Besseres zu finden.
Ich fand in einem Schulbuch3 einen Versuchsaufbau, der über den Ausschlag
(Winkel) die Windstärke misst. Daneben stand eine Tabelle, die den Zusammenhang
zwischen Grad und km/h zeigte. Dies probierte ich in etwas abgewandelter Form
aus.

1
siehe Kapitel 3.4.3., S.47
2
siehe Kapitel 3.4.3., S.41 (Windfahne)
3
[10], S.75

Daniela Mayrhofer 2005

4. Einfache Wettermessgeräte 67

Verwendete Materialien
• dicke Plastikfolie
• dünner Holzstab (ca. 30 cm)
• dicker Holzstab (ca. 150 cm)
• Plastikstäbchen
• kleine Plastikflasche
• Korken
• Nägel
• Pinnagel
• Perle
• Zirkel, Lineal und wasserfester Stift
• Kompass
• Klebeband und Klebstoff (wasserfest)
• Hammer
• Holzsäge
• Schere
• Schraubenmutter
• Faden

Bau des Windmessers (Windstärke und Windrichtung)
In das dünne Holzstäbchen bohrte ich vorsichtig ein kleines Loch – ein wenig
größer als der Nagel und nicht genau in der Mitte – und schnitt zwei Kerben an
den Enden quer dazu mit einer Holzsäge ein.
Auf die Plastikfolie zeichnete ich eine Pfeilspitze, einen Windfänger,
einen Kreis und einen Viertelkreis. Die Pfeilspitze und der Windfänger waren für
den Windpfeil, der Kreis für die Windrose und der Viertelkreis für die Anzeige
der Windstärke vorgesehen (siehe Abb.4.10).
Die Pfeilspitze steckte ich an das vordere Ende des Holzstäbchens in die
dafür vorgesehene Kerbe und befestigte sie zusätzlich mit wasserfestem
Klebstoff. Am hinteren Ende geschah das gleiche mit dem Windfänger.
Den unteren Teil der Plastikflasche, der mit einer Schere abgeschnitten
wurde, befestigte ich mit einem Pinnagel an einem Ende des Plastikstäbchens.
Das Stäbchen sollte etwas länger sein als der Radius des Viertelkreises.

Daniela Mayrhofer 2005

4. Einfache Wettermessgeräte 68

Auf den Viertelkreis zeichnete ich eine Winkeleinteilung (jeweils alle 5 Grad)
und klebte ihn mit Klebeband am hinteren Teil des Holzstäbchens fest. Mit
einem Nagel befestigte ich das Plastikstäbchen am Holzstäbchen, sodass es
bei der 0 Grad Marke senkrecht nach unten hing. Damit keine
Verletzungsgefahr bestand, entschärfte ich den herausstehenden Nagel mit
einem kleinen Stück Korken.
Der Windpfeil mit dem Windstärkemesser war nun fast fertig – er musste
nur noch auf einem dicken Holzstab befestigt werden. Zuerst klebte ich den
Kreis, auf den die acht Hauptwindrichtungen (Abb.4.11.) bereits aufgezeichnet
waren, auf dem dicken Holzstab fest. Ich schlug einen Nagel, an dem sich ein
kleines Stück Plastikfolie befand, durch das Loch des Holzstäbchens und einer
Perle in den dicken Holzstab. Die Perle diente dazu, dass sich der Pfeil leichter
drehen konnte, das Stück Plastikfolie als Schutz vor Regen. Das Holz quillt
nämlich bei Wasseraufnahme auf und der Windpfeil kann sich nicht mehr
ungehindert drehen.
Der hintere Teil war durch den Windstärkemesser viel schwerer als der
vordere Teil. Um ein Gleichgewicht herzustellen, band ich einfach
Schraubenmuttern mit einer Schnur auf den vorderen Teil.

Abb.4.10.: Windpfeil mit integriertem Wind- Abb.4.11.: Windrose auf dem Windmesser
stärkemesser

Den Windpfeil mit integriertem Windstärkemesser bewahrte ich in der Wohnung
auf, damit bei starkem Regen oder Wind nichts kaputtgehen konnte. Die
Messung selbst führte ich auf einer freien Wiese durch. Es war vor jeder
Messung wichtig, die Windrose mit einem Kompass nach Norden (!)
auszurichten.

Daniela Mayrhofer 2005

Verwendete Materialien • große Plastikflasche (Inhalt 2 l) • Schere • breites Klebeband • mehrere Steine • wasserfester Stift • Lineal • Wasser Bau des Regenmessers Als erstes nahm ich die Plastikflasche zur Hand und schnitt diese im oberen Drittel auseinander. habe ich mit breitem Klebeband überklebt und somit entschärft.5. Der Aufbau des Windpfeils blieb im Wesentlichen gleich.B. nur die verwendeten Materialien waren etwas anders (z. Daraufhin beschloss ich. war es mir fast unmöglich einen Wert abzulesen.. Der untere Teil diente als Auffanggefäß – der obere als Trichter.4. Bau eines Regenmessers Der Regenmesser war von allen Geräten am einfachsten zu bauen.3. Bei wenig Wind gab es keinen Ausschlag. Die Versuchsanordnung ähnelt einem Hellmann-Niederschlagsmesser2. mit den Schülern nur die Windrichtung zu messen. Die scharfen Kanten der Flasche. Einfache Wettermessgeräte 69 Anmerkung Auch mit der oben beschriebenen Vorrichtung ließ sich die Windstärke nur schwer bis gar nicht messen. 1 siehe Anhang [8] 2 siehe Kapitel 3.1 4. die durch das Auseinanderschneiden entstanden. da das Ganze zu schwer war. Da der Wind sehr böig ist.5.57 Daniela Mayrhofer 2005 . S.: dünner Strohhalm anstatt des dünnen Holzstäbchens).

damit bei Wind der Trichter auch nicht davon geweht werden konnte.4. Mit ungeschützt meine ich. mit einer 2 mm Einteilung. Einfache Wettermessgeräte 70 Mit einem Lineal und einem wasserfesten Stift zeichnete ich eine Skala. damit er nicht umfallen konnte. Abb.4.). Als letztes steckte ich den oberen Teil verkehrt herum in die Flasche. Nun gab ich die Steine in die Flasche.4. Bei Regen leerte ich den Behälter. und befüllte sie bis zur „1“-Markierung mit Wasser. auf das breite Klebeband. die den Niederschlag abhalten könnten und in weiterer Folge das Messergebnis verfälschen. ob das Wasser auch bei der „1“-Markierung stand.12.12. damit das Messgerät bei Wind nicht so leicht umfallen konnte. und bei viel Hitze musste ich Wasser nachgießen. Dieses klebte ich auf den unteren Teil der Flasche – ein wenig oberhalb des Bodens (siehe Abb. da es verdunstete. Daniela Mayrhofer 2005 . dass keine Bäume oder Häuser in der unmittelbaren Umgebung stehen sollten. Nach jeder Messung vergewisserte ich mich.: Regenmesser Den Regenmesser stellte ich an einem ungeschützten Ort im Garten auf. Er sollte fest verankert sein. Zusätzlich band ich den Regenmesser mit einer Schnur an einem Holzpfeiler fest.

notierte sie und verglich sie mit Werten einer Wetterstation in Graz. und bei jedem Wetter. Nur die Skala verbesserte ich. Ich wollte trotzdem die Windrichtung mit den Schülern messen. aber die Werte stimmten so gut wie nie mit den Vergleichswerten überein.2. angeführt. dass es in der Woche. auch einmal regnete.4. Der Regenmesser bereitete auch keine Schwierigkeiten.).6. 4. die ich dem Internet entnahm. bis 17. Ich hoffte nur.4. Die erhaltenen Werte sind in Tabelle 4.2004 protokollierte ich ebenfalls die Daten. dass die Schüler zu Hause die gleichen Möglichkeiten hatten wie ich. Beim Aufstellen des Regenmessers ließ ich das zusätzliche Anbinden mit einer Schnur an einen Holzpfeiler weg.1. Das ist auch kein Wunder. in der die Schüler ihre Messgeräte ausprobierten. Jeden Tag. da sie auch diese Problematik kennen lernen sollten.4. damit es beim Ablesen zu keinen Verwirrungen kommen konnte – anstatt mit „1“ begann die Einteilung bei den Schülern mit „0“.13.17.11. Darauffolgend ist jedes meteorologische Element einzeln in einem Diagramm dargestellt (Abb. wenn auch keine genauen Werte. Die Windrichtung war bei der Messung zwar kein Problem. bei der Lufttemperatur und der Luftfeuchte eine Tendenz. da ich nicht davon ausgehen konnte. die mir meine Wetterstation lieferte.11. Einfache Wettermessgeräte 71 Anmerkung Beim Aufbau gab es keine Unterschiede zwischen meinem Messgerät und dem der Schüler. Messung Die Messgeräte waren nun fertig gebaut und konnten ausprobiert werden. Man erkannte beim Luftdruck. In der Versuchswoche von 10. las ich um 7 Uhr früh und 18 Uhr am Abend die jeweiligen Werte ab. denn der Wind dreht ständig und ist eine Bestandsaufnahme zu einem ganz bestimmten Zeitpunkt an einem ganz bestimmten Ort. bis Abb. und Tabelle 4. Daniela Mayrhofer 2005 .

11.: Daten am Morgen Datum Uhrzeit Druck Feuchte Temperatur Richtung Regen 10. 07:00 5.6 180 8 11. 11.8 2.3 2.4.11.: Graphische Auswertung des Luftdrucks Daniela Mayrhofer 2005 .13.2.6 10. 12. 14. 18:00 4. 07:00 5.11.11. 07:00 4.11. 07:00 5. 18:00 4.11.5 1.4 Luftdruckwerte 5.1 3 1.11. 13.6 2.9 3.3 3.11.4. Datum Morgen Abend Abb.8 2.11.11.11.8 2.9 2. 18:00 5.4 2.8 2.1 0 0 Tabelle 4. 18:00 5. 07:00 5.3 0 0 13.7 0 0 17.8 5.7 2.: Daten am Abend Luftdruck 5.2 0 0 Tabelle 4.11. 18:00 5.6 1.8 1.11.9 360 0 12.11.11.2 2.1.5 45 0 15. 07:00 5.7 0 0 13.3 135 0 14.3 2. Einfache Wettermessgeräte 72 Datum Uhrzeit Druck Feuchte Temperatur Richtung Regen 11.11. 17.6 2.9 3.11.7 2. 16.11. 18:00 5.11.7 90 0 15.8 4.5 45 0 16.11. 07:00 4.5 2. 18:00 5.6 1. 15.5 180 16 12.2 5 4.11.11.9 2.7 1.5 135 0 16.2 3.2 180 1 14.9 3.5 1.6 5.

4 10.2 3 2.8 3.11.14.5 0 10.4 Luftfeuchtewerte 3. 16. Einfache Wettermessgeräte 73 Lufttemperatur 3.11. 11.11.11.5 1 0. 17. 14.11.11.11.5 2 1.4.11. Datum Morgen Abend Abb.4.11. 14.: Graphische Auswertung der Luftfeuchte Daniela Mayrhofer 2005 .11. 15. 12. 17.4. 11.5 3 2.: Graphische Auswertung der Lufttemperatur Luftfeuchte 3. 13.15. 12.11. 15. 16.11.11. 13. Da t um Morgen Abend Abb.11.6 2.6 3.11.11.8 2.

16.17. 12. 11. 15.11.11. 14.11.11. 135°=SO.11. 17. 225°=SW. 45°=NO. 13. Einfache Wettermessgeräte 74 Windrichtung 360 315 270 Windrichtung in [°] 225 180 135 90 45 0 10. 17.11.11.11.11.16.: Graphische Auswertung des Niederschlags Daniela Mayrhofer 2005 . Datum Morgen Abend Abb. 16. 13. 14. 315°°=NW.4.4. 12.4.11.11. 360°=N Abb. 15. 270°=W.11.11. 11.11. Datum Morgen Abend 0°=windstill. 180°=S. 90°=O.: Graphische Auswertung der Windrichtung Niederschlag 18 16 14 Niederschlagsmenge in [mm] 12 10 8 6 4 2 0 10.11.11.

1. ist die Auseinandersetzung mit folgenden Fragen: • Was sollen Schüler können? Welches Wissen und welche Fähigkeiten sollen sie während ihrer Schullaufbahn erworben haben. grundlegende Konzepte verstehen und anwenden zu können. sondern vielmehr durch gezielte Unterstützung Anhaltspunkte zu bieten. Bezogen auf Naturwissenschaften und Mathematik bedeutet das. und wie sollen sie damit umgehen können? • Wie sollen Schüler lernen. Ein erster Einstieg. Dynamisch deswegen. in dem die Schüler befähigt sind eigenständig Probleme zu erkennen und zu bearbeiten.B. sich mit dem Thema auseinander zu setzen und somit den Schülern eine fundierte Grundbildung zu ermöglichen. Dynamisches Grundbildungskonzept nach IMST2 In diesem Kapitel werde ich näher auf die mögliche Planung und Durchführung des Unterrichts eingehen.5. [18] Daniela Mayrhofer 2005 . je nach Schwerpunktsetzung.: PISA) das hier vorgestellte Grundbildungskonzept – ein dynamisches. In enger Zusammenarbeit zwischen Didaktikern und Lehrern entstand so unter Berücksichtigung internationaler Studien (z. wie er von IMST2 – Schwerpunkt Grundbildung (Bereich Naturwissenschaften und Mathematik) – vorgeschlagen wird.1 IMST2 steht für Innovations in Mathematics. damit ihnen über die Schulzeit hinaus solides mathematisches und naturwissenschaftliches Grundwissen verfügbar bleibt 1 vgl. Grundbildung ist jener Wissensstand. um den Unterricht zu gestalten. Planung und Durchführung einer Unterrichtssequenz 5. Zusätzlich ist die Bereitschaft und die Fähigkeit zu lebensbegleitendem Lernen in diesem Bereich gegeben. weil durch die vielseitige Anwendung der Unterricht verändert werden kann. Darüber hinaus sollen Lösungen gefunden und bewertet werden. Die Lehrer sind aufgefordert. Science and Technology Teaching. Planung und Durchführung einer Unterrichtssequenz 75 5. Dabei geht es nicht darum den Unterricht in ein Korsett zu drücken.

Der gesellschaftliche und politische Hintergrund führt zu einem kritischen Hinterfragen des Gelernten und kann wesentlich zum Verständnis des Themas beitragen. Zusammenhänge zu erkennen und ein Gespür für Dimensionen und Größenverhältnisse zu bekommen. aber auf keinen Fall darf der Lehrer die Voraussetzungen. Planung und Durchführung einer Unterrichtssequenz 76 und sie Kompetenzen erwerben. die Fähigkeiten und die Interessen der Schüler außer Acht lassen. Im Einzelnen lauten sie: ¾ Weltverständnis Die Technik ist aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken. Leitlinien für die Inhaltswahl Die Leitlinien für die Inhaltswahl bieten eine Hilfestellung für den Lehrer bei der Suche nach geeigneten Sachverhalten. Die Darstellung von technischen Entwicklungen und die Bearbeitung relevanter Themen soll den Schülern dabei helfen. damit es sich überhaupt lohnt Neues zu lernen. welche für die Grundbildung von Bedeutung sind. das den Schülern vermittelt werden soll. sich eigenständig weiterzubilden? Wie kann Unterricht gestaltet werden. um Schüler dabei optimal zu unterstützen? • Warum werden gerade diese Inhalte und Kompetenzen als unverzichtbar angesehen? Warum verspricht man sich gerade von diesen Methoden den gewünschten Erfolg? Die inhaltliche und methodische Planung des Unterrichts wurde damit einmal grob besprochen. wodurch es notwendig ist sich mit den Naturwissenschaften und der Mathematik auseinander zu setzen. den Schülern die Zuversicht zu vermitteln. die geforderten Problemstellungen erfassen und bewältigen zu können. Daniela Mayrhofer 2005 . ¾ Kulturelles Erbe Die Geschichte der Mathematik und Naturwissenschaften stellt ein wichtiges kulturelles Erbe dar. Vor allem ist zu beherzigen. Darüber hinaus soll das Gelernte von Bedeutung sein.5.

Darüber hinaus wird Einsicht in naturwissenschaftliches und mathematisches Denken und Arbeiten vermittelt. Die Bearbeitung eines Problems mit Hilfe des neu erworbenen Wissens soll dabei als gewinnbringend empfunden werden. Einblicke in die Wichtigkeit der Naturwissenschaften und der Mathematik sollen geboten werden. Einblicke in die Fachsprache zu geben und die Fähigkeit der Abstraktion und Modellbildung zu schulen. Dies geschieht durch gezielte Aufgaben. Daniela Mayrhofer 2005 . sich an den Entscheidungen und der Gestaltung der Gesellschaft aktiv zu beteiligen. ¾ Wissenschaftsverständnis Die Themen der Wissenschaft im Unterricht mit einzubeziehen. ¾ Gesellschaftsrelevanz Die Schüler sollen durch geeignete Inhaltswahl darauf vorbereitet werden. In weiterer Folge werden von den Schülern eigenständige Meinungen gebildet und diese durch fundiertes Wissen begründet. Durch den Unterricht sollen die Schüler dazu befähigt werden. die Einblicke in die Anforderungen und Erwartungen des jeweiligen Bereiches der Wissenschaft geben. gelernte Inhalte im alltäglichen Leben einzusetzen. ¾ Alltagsbewältigung Naturwissenschaften und Mathematik sind in unsere Welt unverzichtbare Begleiter. damit eine kritische Auseinandersetzung in technischen Bereichen möglich ist. Die Schüler werden also dazu angeleitet. Dazu ist es notwendig. den Schülern eine Hilfestellung bei der Berufsorientierung zu bieten. sich mit ihren eigenen Interessen auseinander zu setzen und diese in der Zukunft auch umzusetzen. Planung und Durchführung einer Unterrichtssequenz 77 Der Zugang zu diesem Bereich kann zum Beispiel durch Forscherbiographien erfolgen.5. ¾ Berufliche Orientierung und Studierfähigkeit Dabei geht es darum. Expertenmeinungen zu hinterfragen. Eine Art der Vorgehensweise besteht darin. soll einen wesentlichen Teil des Unterrichts einnehmen.

Dabei soll einerseits die Neugierde der Schüler geweckt werden und andererseits eine intensive Bearbeitung durch sie gewährleistet werden. dass Lernen sehr individuell passiert. Dokumentieren und Deuten von Versuchen können die Schüler neue Daniela Mayrhofer 2005 . Durchführen. Dadurch ist leicht einzusehen. Die Mitarbeit der Schüler ist also gefordert. Alltagsvorstellungen. Das bedeutet. damit es nicht wirkungslos bleibt. dass Lernen ein Prozess ist. Dies ist ein sehr wichtiger Punkt. ¾ Erfahrungsgeleitet lernen Den Schülern soll die Möglichkeit geboten werden eigene Erfahrungen zu sammeln. indem sie selbst etwas erleben. Durch das Planen. an dem sich der Schüler aktiv beteiligt und darüber hinaus problemorientiert und selbstständig arbeitet. Die Leitlinien für die Methodenwahl lauten: ¾ An Voraussetzungen der Schüler anknüpfen Unter Voraussetzungen versteht man nicht nur das Vorwissen. ansonsten besteht keine Möglichkeit wirklich zu lernen.5. Das neue Wissen soll mit dem bereits vorhandenen verknüpft werden. Der Schwierigkeitsgrad der Aufgaben richtet sich nach dem Wissensstand der Schüler. Der Lehrer unterstützt die Lernenden an geeigneten Stellen mit einer Methodenvielfalt und durch Hilfestellungen. authentische Fälle und persönliche Erfahrungen können herangezogen werden. sondern auch Erfahrungen. denn bei zu schwierigen Problemen kann es leicht zur Überforderung kommen. Interessen und Gefühle. Aber auch aktuelle Probleme. Planung und Durchführung einer Unterrichtssequenz 78 Leitlinien für die Methodenwahl Die Leitlinien für die Methodenwahl bieten einen Überblick über die Möglichkeiten der Wissensvermittlung. All diese Faktoren beeinflussen den Lernprozess und bilden somit seine Grundlage. In den Naturwissenschaften bieten sich dazu Experimente an. ¾ An authentischen Problemen und anwendungsbezogen lernen Realistische und relevante Probleme sollen die Schüler dazu motivieren neues Wissen und neue Fähigkeiten zu erwerben. Authentische Situationen eignen sich für realitätsnahes Lernen am besten.

aber auch bei der Festigung des bereits Gelernten sehr hilfreich. dass neu Gelerntes nur in ganz speziellen Bereichen angewendet werden kann. Ebenso lernen die Schüler unterschiedliche Sichtweisen kennen. Daniela Mayrhofer 2005 . ¾ Wissen in verschiedenen Kontexten anwenden lernen Diese Leitlinie besagt. dass dieselben Inhalte in verschiedenen Situationen zum Einsatz kommen sollen. Das Ziel ist es.5. Aus diesem Grund sind Gruppenarbeiten bei der Erarbeitung neuer Inhalte. sondern ist auch sehr wirkungsvoll.: Internet) erfolgen oder von Mitschülern erteilt werden. den Schülern eine solide Grundbildung zu ermöglichen. als auch die methodischen Leitlinien dienen der Orientierung und sollen den Lehrer bei der Planung seines Unterrichts unterstützen. Sowohl die inhaltlichen. Diese Informationen werden als Instruktion bezeichnet. Die Instruktionen können aber auch durch den Einsatz moderner Medien (z.B. Dadurch verhindert der Lehrer. ¾ Mit instruktionaler Unterstützung lernen Der Inhalt wird vom Lehrer altersgerecht aufbereitet und den Schülern als Information mitgeteilt. Der Lehrer hat also die Aufgabe durch gezielte Anwendung von Instruktionen den Schülern Unterstützung und Hilfestellung bei der Bewältigung von Problemen zu bieten. Planung und Durchführung einer Unterrichtssequenz 79 Einsichten erwerben. die durch geeignete Inhaltswahl und Methodenvielfalt gekennzeichnet ist. Zusätzlich wird die Kreativität und die Motorik gefördert. wodurch sie üben. ¾ In sozialem Umfeld lernen Gemeinsames Lernen fördert nicht nur die Kommunikation innerhalb der Klasse. das Gelernte in verschiedenen Zusammenhängen zu nützen.

2. Unterrichtskonzepte grundlegenden Vorerfahrungen und Konzepten und der Vorstellungen Methoden des Faches Lehrerperspektive . Ergebnisse der Sachstruktur innerhalb Voraussetzungen der Lernforschung einfließen des Faches bzw. Grundvorstellungen .78 4 siehe S. 3 siehe S. Thema . sollen für Schüler überprüfbar sein Fachperspektive Fachdidaktische Schülerperspektiven Perspektive . Einbeziehen des . Planung und Durchführung einer Unterrichtssequenz 80 Die folgende Übersicht liefert eine didaktische Strukturierung des Unterrichts (Unterrichtsstunde bzw. bündelt und gewichtet den Inhalt . der . beschreibt die .und Schülerperspektiven Ziele . geht auf die . Unterrichtssequenz). im Lernzielkatalog niedergeschrieben . [22] 2 siehe Kapitel 5. . Darstellung der Vorstellung über den Einstellungen und Fachbegriffe Sinn des Unterrichts Gefühle gegenüber bzw. Überlegungen über her . beschreibt die eigene Interesse. stellt Bezug zum dynamischen Grundbildungskonzept her .5. verbindet Fach.76 Daniela Mayrhofer 2005 . des Themas dem Thema . welche Erwartungen setzt man in die Schüler Skizze der Unterrichtssequenz Begründung durch Ablauf (Phasen)2 Methoden3 Leitlinien4 Erreichung der Ziele . der Schüler ein lassen Wissenschaft . stellt Bezug zu Vorwissens. Festlegung der Evaluationskriterien . stellt Bezug zum Lehrplan1 her . Einsatz von Evaluationsmethoden 1 vgl.

1 vgl. und schülergerecht formuliert sein. Mit der Bekanntgabe der noch folgenden Themen der einzelnen Phasen entsteht ein Rahmen. [17] Daniela Mayrhofer 2005 . die die Schüler interessiert und die zu bearbeiten bzw. Ebenso profitieren die Schüler von einer guten Strukturierung. Unterrichtssequenz gliedert sich in verschiedene Phasen. Ablauf (Phasen) 1. Dazu eignet sich eine Problemstellung. Darüber hinaus wird erklärt. denn das würde schnell zu Überforderung führen.5. den Unterricht abwechslungsreich und für die Schüler gewinnbringend zu gestalten. Planung des Unterrichtsablaufes1 Eine Unterrichtsstunde bzw. Dabei ist es nicht sinnvoll immer alle Punkte im Unterricht umzusetzen. Im weiteren Verlauf dieses Kapitels wird eine mögliche Gliederung der Unterrichtsphasen vorgestellt. Vielmehr stellt es eine Hilfestellung dar. worum es in der folgenden Unterrichtsstunde eigentlich geht. Dabei darf das eigentliche Thema nicht aus den Augen verloren werden – es müssen vielmehr die Zusammenhänge klar werden. Warming Up Der Stundeneinstieg dient dazu mit den Schülern Kontakt aufzunehmen und gute Lernlaune zu schaffen. Letzteres ist sehr wichtig. der für Klarheit und Verlässlichkeit sorgt. warum das Thema überhaupt wichtig ist. Die genaue Planung dieser Phasen erleichtert es dem Lehrer während des Unterrichts einerseits den roten Faden bezüglich des Themas nicht zu verlieren und andererseits für Abwechslung in der Methodenwahl zu sorgen. denn sie wissen was gerade im Unterricht geschieht – und dadurch lernt es sich leichter! Darüber hinaus erhält jede Phase eine kleine Kapitelüberschrift. Planung und Durchführung einer Unterrichtssequenz 81 5. 2. Stundenprogramm In dieser Phase geht es darum den Schülern zu sagen. denn nur mit der richtigen Motivation kann auch gut gelernt werden. Diese soll den jeweiligen Inhalt wiederspiegeln. zu lösen sich lohnt.2.

5. Dazu eignet sich ein Unterrichtsgespräch genauso gut wie ein kleines Spiel (z.: Quiz). Information Der Informationsinput kann vom Lehrer oder von einem Schüler (oder auch Schülergruppe) vermittelt werden. Auf dieses bereits vorhandene Wissen soll in weiterer Folge eingegangen und aufgebaut werden. 5. Wichtig ist danach ein kurzes Unterrichtsgespräch zu führen. Auf keinen Fall darf das Thema langweilig wirken. aber mit Sicherheit weitaus schwierigere. Eine andere. in dem klar wird. dass die jeweiligen Erklärungen schülergerecht formuliert und ansprechend sind. Vorwissen erfragen Mit einer kurzen Wiederholung wird der bereits gelernte Stoff vergegenwärtigt. denn dann ist die nötige Motivation zu lernen für die meisten Schüler verloren. Aber auch aus der Literatur oder aus dem Internet können Informationen eingeholt werden.B. diese zu überprüfen. Möglichkeit besteht darin. damit sie genau wissen. was Neues gelernt wurde und was überhaupt bei den Schülern angekommen und verstanden worden ist. Zusammenfassend besteht das Stundenprogramm also aus der Vorstellung des Themas der Unterrichtsstunde. welche Aufgaben sie in weiterer Folge zu erfüllen Daniela Mayrhofer 2005 . die Schüler mit ihrem Vorwissen eigene Hypothesen formulieren zu lassen. Planung und Durchführung einer Unterrichtssequenz 82 Es ist stets darauf zu achten. Ansonsten machen sie wenig Sinn. 3. Arbeitsauftrag Der Arbeitsauftrag an die Schüler bedarf einer klaren Formulierung. nicht immer anwendbare. das für Abwechslung sorgt. 4. der Begründung des Lernstoffes und der Darlegung der einzelnen Phasen inklusive der geplanten Dauer. Wiederholung bzw. Bei der Behandlung eines neuen Themengebietes ist es sinnvoll. Mit diesen Hypothesen soll im Unterricht auch gearbeitet werden und den Schülern dadurch die Möglichkeit geboten werden. das Vorwissen der Schüler zu erfragen.

5. Nach dem Motto „Was nicht gesagt wurde.3. sondern auch für das sinnvolle Austauschen von Wissen und Ideen mit den Mitschülern. Daniela Mayrhofer 2005 . Planung der Unterrichtssequenz Bei der Planung meiner Unterrichtssequenz „Meteorologie – Wie misst man . didaktischen Übersicht vorzugehen. wenn möglich. Präsentation der Ergebnisse Die Präsentation der Ergebnisse nach selbstständiger Arbeit gestaltet sich oft als sehr schwierig. die. damit den Schülern die Möglichkeit geboten wird sich nicht nur inhaltlich. in Kapitel 5. sondern auch formal darauf vorzubereiten.B. Planung und Durchführung einer Unterrichtssequenz 83 haben.: bei arbeitsgleichen Vorgängen)..5.1. Ein häufiges Ritual ist das Aufgeben der Hausübung. Hier soll nicht nur Platz für die typische Übungsphase sein. vorgeschlagenen. 8. Es besteht die Möglichkeit der Einzel. 7. Selbstständige Arbeit Die selbstständige Arbeit der Schüler ist eine sehr wichtige Phase. Das Kontrollieren der Ergebnisse bei einer Trainingsphase kann den Schülern selbst überlassen werden.oder Gruppenarbeit. In manchen Unterrichtssituationen ist es allerdings zu überlegen. Stundenschluss Der Stundenschluss soll klar das Ende der Unterrichtsstunde anzeigen. Vor allem genügend Zeit ist ein wichtiger Aspekt. ob eine Präsentation überhaupt Sinn macht (z.. weshalb auch diese Phase einer genauen Vorbereitung unterzogen werden soll. Ebenfalls eignet sich dazu die Abgabe einer eigenständigen Arbeit (Einzeln oder in Gruppen). auch in keiner Unterrichtsstunde fehlen soll.?“ versuchte ich nach der. wird auch nicht gemacht“! 6.

Luftfeuchte. [22] 3 siehe Kapitel 5.1.. Die Frage „Was sollen die Schüler können?“ formulierte ich in den Lernzielen. Ziele Bei den Zielen stellte ich einen Bezug zum Grundbildungskonzept1 her. Genau genommen war das aber ein Vorteil für mich. Planung und Durchführung einer Unterrichtssequenz 84 Thema Als Erstes legte ich das Thema genau fest. was sie die nächsten drei Unterrichtsstunden inhaltlich erwartete.80 Daniela Mayrhofer 2005 .75 2 vgl. Windrichtung und Niederschlag. S. 1 siehe Kapitel 5. Lufttemperatur.5. Dieser Punkt stimmte in meiner Unterrichtssequenz nicht mit den Vorgaben überein. auf dem ich aufbauen konnte. dass es für die Schüler relevant ist. damit die Schüler gleich wussten. S. weil die Meteorologie eigentlich Stoffgebiet der 7.?“ fasste ich die Thematik kurz und prägnant zusammen. da sie schließlich täglich mit dem Wetter konfrontiert sind. indem ich mich mit den drei Fragen „Was – Wie – Warum“ auseinander setzte. bei dem ich glaube. Eine Einführung in die Meteorologie zu geben. Das Thema beinhaltete die Messung der meteorologischen Elemente Luftdruck.. Schulstufe2 ist.. denn dadurch verfügten die Schüler schon über ein Vorwissen (Schülerperspektive3).1. Im Titel „Meteorologie – Wie misst man .. hätte meinen Zeitrahmen nämlich gesprengt und wäre daher unmöglich gewesen. Sie lauteten: • meteorologische Messgeräte in der Fachsprache bezeichnen • Einheiten der meteorologischen Elemente wiedergeben • Messprinzipien der einzelnen meteorologischen Messgeräte erklären • ein Messgerät selbst bauen und damit eine Messung über einen längeren Zeitraum (eine Woche) durchführen • Protokoll führen • Messdaten mit dem PC bearbeiten Darüber hinaus sollen die Ziele mit dem Lehrplan verknüpft sein.

Das beinhaltet auch das Verstehen der Messprinzipien.4.. 10 Mädchen und eine russischen Austauschschülerin. Dabei wird sowohl das Weltverständnis.. dass die Daniela Mayrhofer 2005 . meteorologische Messgeräte mit einfachen Mitteln zu bauen. Als Methode kam nur das Experiment in Frage. Planung und Durchführung einer Unterrichtssequenz 85 Bezug zu den methodischen Leitlinien Wie sollte ich das Ganze umsetzen? Dieser Punkt war von Anfang an klar. Bezug zu den inhaltlichen Leitlinien Die Frage nach dem „Warum“ ließ sich schwerer beantworten.b Klasse des Bundesrealgymnasiums Kepler zur Verfügung gestellt. Durchführung der Unterrichtssequenz Für meine Unterrichtssequenz „Meteorologie – Wie misst man . Der Physikunterricht in der 8. 5. da es ja die Idee meiner Diplomarbeit war. d. Daher wechselt die Anzahl der Unterrichtsstunden 14-tägig. Gerhard Rath drei Stunden in der 4. Die Schüler hatten dadurch auch die Möglichkeit sich in sozialem Umfeld mit diesem Thema zu beschäftigen. da dies ja Teil meiner eigenen Arbeit war. Die Schüler durften also ihr eigenes Messgerät basteln und damit ihre eigenen Erfahrungen sammeln – sie lernten also an authentischen Problemen und anwendungsbezogen.5. Die Schüler sollen einfach wissen. Ein geeigneter Abschluss war die Ausarbeitung der Messdaten mit dem PC. Erstens sollten die erhaltenen Daten verwendet werden und zweitens ist die Arbeit am Computer von enormer Wichtigkeit – auch für das Leben nach der Schule. in jeder geraden Kalenderwoche finden zwei Physikstunden statt und in jeder ungeraden Kalenderwoche lediglich eine. Der ständige Umgang mit dem Wetter. lieferte mir eine Antwort. Messgeräte ebenso wie Messdaten.?“ bekam ich von Dr.h. Ich legte meine Unterrichtssequenz so fest. Schulstufe beträgt nur 1. mit welchen Messgeräten sie es fast täglich zu tun haben.5 Schulstunden pro Woche. damit Messungen durchzuführen. Die Klasse besteht aus 30 Schüler – 19 Buben. als auch die Gesellschaftsrelevanz im Unterricht eingebunden. Das tägliche Ablesen der Messdaten gibt den Schülern einen Einblick in die Arbeitsweise eines Meteorologen und welche Anforderungen in diesem Berufsfeld gestellt werden.

4. Gerhard Rath den Schülern vorgestellt. Durchführung der Unterrichtstunde am 9. Planung und Durchführung einer Unterrichtssequenz 86 Einführung in die meteorologischen Elemente und der Bau der Messgeräte in einer Woche und die Auswertung der Messdaten in der darauffolgenden stattfand. Die Schüler 1 siehe Anhang [1] Daniela Mayrhofer 2005 . Bei der Durchführung der Unterrichtssequenz achtete ich darauf. Begrüßung (Zeitdauer ca. Danach stellte ich mich nochmals vor.5.2004 1. 5. 8 Minuten) In diesem Teil der Stunde verwendete ich eine Folie1.und Inhaltswahl umzusetzen. Sie reichte von Alltagsbewältigung (im Alltag ist das Wetter immer von großem Interesse) über Gesellschaftsrelevanz („jeder redet über das Wetter“) bis hin zur beruflichen Orientierung (Einblick in die Arbeit eines Meteorologen). 2 Minuten) Bei der Begrüßung wurde ich zunächst von Dr. und erklärte ihnen. dass ich die folgenden drei Unterrichtstunden gestalten werde. die eine Übersicht über die kommenden Unterrichtseinheiten lieferte. Informationsinput (Zeitdauer ca. Vorbereitung (in der Pause vor Unterrichtsbeginn) Ich überprüfte den Overheadprojektor auf seine Funktionsfähigkeit und legte meine Folien und Folienstifte auf dem Lehrertisch bereit. Übersicht (Zeitdauer ca. 2. Darüber hinaus wurden die Bewertungsrichtlinien bekannt gegeben. 20 Minuten) Dieser Unterrichtsteil diente der Einführung in die meteorologischen Elemente. 3. deren Messung und deren physikalischer Einheiten. Mit dieser Einteilung hatten die Schüler sechs Tage Zeit ihre Messungen durchzuführen und die Messdaten in einem Protokoll festzuhalten. Die am häufigsten von mir angewandte Methode war sicherlich „an authentischen Problemen und anwendungsbezogen lernen“. verschiedene Phasen einzusetzen und diese durch eine geeignete Methoden. Die Inhaltswahl umfasste da schon ein breiteres Spektrum.11.4.1.

2. damit diese nicht vor ihrer Verwendung auftauten. 1 Minute) Das Abgeben des Blattes Papier mit den Namen der Schüler in einem Team und der Angabe welches Messgerät von wem gebaut wird.5. 5 Minuten) In dieser Phase erklärte ich den Ablauf der Gruppenarbeit. die ich ebenso auf Folie vorbereitet hatte.11. das am Ende der Unterrichtsstunde abgegeben wird • Schüler erhalten „Mitbringliste“2 6. Durchführung der Unterrichtsstunde am 10. Rath holte diese während meines Unterrichts (ca.4. 15 Minuten nach Beginn der Stunde) aus dem Chemiezimmer. 1 siehe Anhang [2] 2 siehe Anhang [3] Daniela Mayrhofer 2005 . In dieser Zeit legte ich jedem Team die „Mitbringliste“ auf den Tisch und beantwortete auftretende Fragen. Stundenschluss (Zeitdauer ca. Dabei versuchte ich die Schüler immer wieder durch gezielte Fragestellungen mit einzubeziehen. 7. 5.2004 1. 15 Minuten) Die Schüler arbeiteten in Gruppen die im „Arbeitsauftrag“ vorgegebenen Punkte durch. Vorbereitung (einen Tag davor und in der Pause vor Unterrichtsbeginn) Einen Tag vor dieser Unterrichtstunde bereitete ich Eiswürfel für das Thermometer vor. Dr. Arbeitsauftrag (Zeitdauer ca. Planung und Durchführung einer Unterrichtssequenz 87 erhielten eine Übersicht1. der wie folgt aussah: • Bildung von sechs Meteorologenteams zu je fünf Schülern • jedes Team überlegt sich einen Namen (für das Plakat) • jeder Schüler wählt ein Messgerät aus • jedes Team schreibt die Namen der Schüler inklusive Messgerät auf ein Blatt Papier. beendete die erste Unterrichtsstunde. Gruppenarbeit (Zeitdauer ca. 5.

10 Minuten) In diesem Teil der Unterrichtstunde erklärte ich den Schüler sowohl den Ablauf beim Bau der Messgeräte.5. die für den Bau der Messgeräte notwendig waren. Arbeitsauftrag (Zeitdauer ca. 2. Begrüßung (Zeitdauer ca. Planung und Durchführung einer Unterrichtssequenz 88 In der Pause legte ich die restlichen Utensilien1 . Gerhard Rath noch ein paar organisatorische Dinge mit den Schülern. Eine Liste mit wichtigen Punkten zur Durchführung der Gruppenarbeit legte ich ebenso bereit. Aus diesem Grund verzögerte sich der Beginn meines Unterrichts um wenige Minuten. Ablauf beim Bau der Messgeräte: • jeder Schüler baut das von ihm angegebene Messgerät • Vorsicht beim Bauen • auftretende Fragen stellen • die Schüler in einem Team sollen sich gegenseitig helfen • Vorsicht beim Transport der Messgeräte (sollte dennoch ein Schaden entstehen. 1 Minute) Bevor ich die Schüler begrüßte besprach Dr. 3. als auch wichtige Details zur Messung zu Hause. auf den Lehrertisch. bitte diesen wieder zu reparieren) • jedes Team erhält die Versuchsanleitungen und fünf Protokollblätter • restliche Materialen liegen am Lehrertisch bereit • mitgebrachte Utensilien herausholen Details zur Messung: • Informationen über den Aufstellungsort sind der Versuchsanleitung zu entnehmen • 2 mal täglich den Messwert ablesen. und zwar um 7 Uhr früh und um 18 Uhr am Abend • die Messdaten in das Protokoll eintragen 1 siehe Anhang [4] Daniela Mayrhofer 2005 .

Bau der Messgeräte (Zeitdauer ca. [8].5. [6]. [9] 2 siehe Anhang [10] Daniela Mayrhofer 2005 . Planung und Durchführung einer Unterrichtssequenz 89 Am Ende dieses Blocks erhielt jedes Team die Versuchsanleitungen1 für die verschiedenen Messgeräte und fünf Protokolle2 – für jeden Schüler eines.5. [7].5.2.: Bau der Messgeräte im Unterricht 1 siehe Anhang [5]. 4. 40 Minuten) In dieser Phase des Unterrichts arbeiteten die Schüler am Bau der Messgeräte.: Bau der Messgeräte im Unterricht Abb. Die Bauanleitungen sollten in der Gruppe an den Schüler weitergegeben werden.: Bau der Messgeräte im Unterricht Abb.3. Ich stand für Fragen zur Verfügung und half bei Schwierigkeiten weiter.5. der dieses Gerät am Vortag angegeben hat. Abb.1.

wie es ihnen bei der Messung ergangen war. [19] Daniela Mayrhofer 2005 . 1 Minuten) Ich begrüßte die Schüler zur letzten gemeinsamen Stunde. Wichtig war. In erster Linie sollten sie bei der Auswertung ihre eigenen Messwerte verwenden. dass der Teamname und alle Tabellen plus Grafiken aufgeklebt wurden. 4. Vorbereitung (in der Pause vor der Unterrichtsstunde) Ich bereitete in der Pause den Lehrercomputer vor.2004 1. den sie in der heutigen Unterrichtsstunde zu erfüllen hatten.11. dass eine Gegenüberstellung zwischen Morgen. Das Plakat sollten die Schüler am Ende der Stunde nach ihren eigenen Vorstellungen (und je nach vorhandener Zeit) gestalten. 5 Minuten) Hier war Platz für die Berichte der Schüler. Die Schüler hatten somit Zugriff zu den Messwerten. Begrüßung (Zeitdauer ca. Ich projizierte meinen Vorschlag einer Grafik an die Wand. Arbeitsauftrag (Zeitdauer ca. indem ich das nötige Programm (Excel) öffnete. Mir war nur wichtig. damit die Schüler einen Anhaltspunkt hatten. auf dem PC.und Abendmessungen vorgenommen wurde. Durchführung der Unterrichtsstunde am 17.5. Gespräch (Zeitdauer ca. 5 Minuten) In diesem Unterrichtsteil erteilte ich den Schülern den Arbeitsauftrag. 1 vgl. Darüber hinaus speicherte ich die gesammelten Daten. 3. Dieser beinhaltete das Erstellen einer Tabelle und einer Grafik in Excel für jeden Schüler und das Gestalten eines gemeinsamen Plakates für jedes Team.3. einerseits meine eigenen und andererseits vom ORF- 1 Wetterdienst .4. Planung und Durchführung einer Unterrichtssequenz 90 5. ansonsten stellte ich ihnen meine Daten oder Daten des ORF-Wetterdienstes zur Verfügung. 2.

4. Abb. Planung und Durchführung einer Unterrichtssequenz 91 5.5.5. Arbeit am PC (Zeitdauer ca.: Plakat eines Teams Daniela Mayrhofer 2005 .:Auswertung der Daten von den Schülern am PC 6. 10 Minuten) Die Präsentation umfasste das Erstellen eines Plakates für jedes Team. 30 Minuten) Es arbeiteten zwei bis drei Schüler an einem PC zusammen. Diese wurden dann im Physiksaal aufgehängt.5. da die Anzahl der Schüler viel größer war als das Angebot an Computern. Präsentation (Zeitdauer ca. Abb.5.

Da ich dazu keine Vorgaben machte. Planung und Durchführung einer Unterrichtssequenz 92 Abb.5. denn die Schüler waren bereit ein Unterrichtsgespräch zu führen.5.b Klasse für mich ein Erfolg. Die erste Stunde diente der Einführung in das Thema und der Vorbereitung für die eigentliche Arbeit – dem Bau der Messgeräte. kamen einerseits (meiner Meinung nach) unpassende Namen und andererseits fehlten die Ideen. Die Phase des Informationsinputs verlief sehr gut. diskutierten die Arbeitsaufteilung und suchten einen Teamnamen. Der Arbeitsauftrag an die Schüler war sehr komplex. 5. Hier sollte der Bezug zur Meteorologie hergestellt werden und im Teamnamen zum Ausdruck kommen. Die Schüler arbeiteten fleißig mit und dem Feedback nach zu urteilen hat dieses Projekt der Mehrheit auch gut gefallen.: Plakat eines Teams 7. Der Bau der Messgeräte war der zentrale Punkt der zweiten Unterrichtsstunde. 1 Minute) Die Abgabe der Plakate beendete die Unterrichtsstunde und die Unterrichtssequenz. Stundenschluss (Zeitdauer ca.5. Bei der Gruppenarbeit fanden sich die Teams schnell zusammen. denn jeder Einzelne in der Gruppe hatte einen anderen Versuchsaufbau und somit einer anderen Tätigkeit Daniela Mayrhofer 2005 . Nachbetrachtung Rückblickend waren die drei Unterrichtseinheiten in der 4.6.

• Der Bau der Messgeräte bedarf einem unterschiedlichen zeitlichen Aufwand. die dann erst die nötigen Materialen suchen mussten. Nach meinem eigenen Empfinden verlief der Bau der Messgeräte ein wenig chaotisch.5. Planung und Durchführung einer Unterrichtssequenz 93 nachzugehen. was sie zu tun hatten. dass die Schüler ihre eigene Kreativität ins Spiel brachten. für jede einzelne Gruppe einen „Warenkorb“ bereitzustellen. damit die Schüler einen Anhaltspunkt hatten. wodurch mir bewusst wurde. Ich überlegte im Vorfeld. Dadurch blieben andere auf der Strecke. Diese Arbeitsweise sollten die Schüler einmal ausprobieren. auch wenn mir die Problematik bewusst war. Dann wäre kein Durcheinander entstanden und die Schüler hätten sich auch Zeit erspart. Die Gründe waren folgende: • Die Schüler bekommen durch das gemeinsame Arbeiten an einem Tisch die Herstellung der anderen Messgeräte mit. die Versuchsanleitungen mit den Schülern vor „Baubeginn“ zu besprechen – dazu fehlte mir leider die Zeit und die Skizze auf der Versuchsanleitung war offensichtlich zu wenig. • In der Berufswelt ist es üblich eine Arbeitsteilung in einem Team vorzunehmen und auf ein gemeinsames Ziel hinzusteuern. Dadurch sind manche Schüler früher fertig. Die Materialien legte ich auf dem Lehrertisch bereit – alles auf einem „Haufen“. die dann den Kollegen helfen können. Ich verwarf diese Idee aber wieder. Die größten Schwierigkeiten entstanden beim Bau des Thermometers. Es wäre besser gewesen. An dieser Stelle wäre es besser gewesen. den Rest stellte ich zur Verfügung. Die Schüler stellten sehr viele Fragen an mich. weil ich wollte. Das war ein Fehler. Einige taten sich dabei aber schwer. und deshalb wäre es vielleicht besser gewesen eine der beiden Möglichkeiten umzusetzen. Ich entschied mich im Vorfeld trotzdem für diese Arbeitsweise. Die Schüler hatten selbst ein paar Utensilien mitzubringen (funktionierte sehr gut). da das Kühlen des Wassers fast die gesamte Zeit in Anspruch nahm. was sie vielleicht benötigen könnten. Dieses Projekt wäre Daniela Mayrhofer 2005 . denn manche Schüler nahmen einfach alles mit. dass nicht allen klar war. ob ich die Fotos meiner Messgeräte an die Wand projizieren oder meine eigenen Messgeräte in den Unterricht mitbringen sollte.

Semesters (z. Um eine Verbesserung in dieser Hinsicht zu erreichen. Geplant war eine Beurteilung des Messgerätes. dass die Zeit beim Bau der Messgeräte viel zu kurz war. der Messung selbst und der Auswertung.62 Daniela Mayrhofer 2005 . Die meisten Schüler musste ich nochmals darauf Aufmerksam machen. S. Die Arbeit am Computer selbst bereitete keine größeren Schwierigkeiten.. Für den zweiten und dritten Teil nahm ich die Plakate der einzelnen Gruppen unter die Lupe und bewertete so die Arbeit der Schüler. dass sie die Messwerte am Morgen den Messwerten am Abend gegenüber stellen sollten.2. Die meisten Schüler konnten mit ihren eigenen Werten arbeiten – das war sehr erfreulich. Planung und Durchführung einer Unterrichtssequenz 94 daher gegen Ende des 2.1 Die Zeit war wirklich sehr knapp bemessen. 1 siehe Kapitel 4. Abgesehen davon kam mein Unterricht bei ihnen gut an. könnte man eine Zusammenarbeit mit dem Werklehrer anstreben. Trotzdem ist es der Mehrheit gelungen. auch wenn den einzelnen Teams unterschiedlich viel Zeit zur Verfügung stand. Die Bewertung der Schüler war für mich das Schwierigste. Diese Arbeit wurde von allen Gruppen sehr gut durchgeführt. Da der Zeitmangel in der zweiten Unterrichtsstunde so groß war. In meiner dritten und letzten Unterrichtsstunde stand die Auswertung der Messdaten auf dem Programm. Durch die höheren Außentemperaturen zu dieser Zeit ist es nämlich nicht notwendig das Wasser so stark zu kühlen. Diese Tatsache ergab sich daraus. Juni) sinnvoller. konnte ich den ersten Teil nicht erfüllen.B. Die Schüler standen bei der Herstellung der Messgeräte unter ständigem Zeitdruck. dass die Schüler am PC nicht gleich schnell arbeiteten. Das Feedback der Schüler bestätigte mir. weshalb ich meine praktische Arbeit als gelungen ansehe. oder einfach eine Doppelstunde einplanen. die Messgeräte im Unterricht fertig zu stellen. Der Abschluss meiner Unterrichtssequenz bestand in der Erstellung der Plakate.: Mai.5.

34 Abb. S.wikipedia.15.av-medien.htm Abb.wikipedia.phys.de/produkte. S.org/wiki/Barometer Abb.: [1].14.62 Abb.phys.net/html/katalog/waermelehre_1109- beispiel.org/wiki/Psychrometer Abb.: [1].3.68 Abb.physik.: [1].: http://de.: [1]. S.18.13.26 Abb.2. S.strath.uk/CommPhys2002Exam/Rachel_Kenne dy/obstemp.6. S.: http://www.19.35 Abb. S.3.3.35 Abb.12.htm Daniela Mayrhofer 2005 . S.1. Einführung in die Meteorologie Abb. Abbildungsverzeichnis 95 6.3.9. S.htm Abb.rwth- aachen.86 Abb.3. S.3.ac.: http://www.: http://dutch.3.5.: http://www.8.3.gif Abb.: [2].3.7.: http://www.de/LFW/technik/gkd/kurzinfo/hydromet/niedersch laege/welcome. S.bayern.34 Abb. Abbildungsverzeichnis 2.: http://katalog.4.: http://de.htm Abb.29 Abb.lern- online.2.3.: [1].13 Abb.3.17.3.3.3.23 Abb.137 3.3.3.uk/CommPhys2002Exam/Rachel_Kenne dy/obstemp.net/physik/waermelehre/temperatur/bilder/thermometer/jpg Abb. S.de/~hebbeker/lectures/ph1_0102/bimetal.: [1].3.: [1].54 Abb. S.: http://dutch.11.3.1.strath.metek.htm Abb.3.ac.2.10.: [1].: [1].2. S.: [2].: [1].3.: [1]. Die meteorologischen Elemente Abb.3.6.16.20.

Wissenschaftsverlag. erweiterte und aktualisierte Auflage [2] „Leitfaden zum meteorologischen Instrumenten-Praktikum“ Institut für Meteorologie und Klimatologie der Universität Hannover 9. überarbeitete und erweiterte Auflage. München/Wien/Zürich 9. München Deutschsprachige Ausgabe. Wiesinger: „Teil B: Phänomenologische Thermodynamik“ Skriptum im Zuge der Verbundlehrveranstaltung Thermodynamik & Statistik Technische Universität Wien [7] Günter D. Auflage. Wien 1999 1.I. Thomas Brezina: “Physik erleben” Band 3 öbv & hpt VerlagsgmbH &Co. Fritz Langensiepen: “Handbuch des Physikunterrichts – Sekundarbereich 1“ Band 3 (Wärmelehre. Literaturverzeichnis 96 7. Mannheim/Wien/Zürich. Konrad Cehak: „Allgemeine Meteorologie“ Friedr. Köln. 1999 [10] Theodor Duenbostl. 1986 Daniela Mayrhofer 2005 . 1984 [4] „Wie funktioniert das? – Wetter und Klima“ Meyers Lexikonverlag. Wetterkunde) Aulis Verlag Deubner & Co KG. Theresia Oudin. 1999 [8] Michael Allaby: „Klima und Wetter“ Christian Verlag.7. 1996 [9] „Was ist Was – Das Wetter“. Vieweg & Sohn Verlagsgesellschaft mbH. Auflage [11] Helmut Dahncke. 2004 http://muk. Rainer Götz. Auflage. Liljequist. Mannheim/Wien/Zürich 1989 [5] Fritz Möller: „Einführung in die Meteorologie“ Band 1 B. Leopold Mathelitsch. Band 7 Tessloff Verlag. Braunschweig/Wiesbaden 3.uni-hannover. Roth: „Wetterkunde für alle“ BLV Verlagsgesellschaft mbH. 1973 Unveränderter Nachdruck 1991 [6] G. KG.de [3] Gösta H. Literaturverzeichnis Bücher: [1] Helmut Kraus: „Die Atmosphäre der Erde“ Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2004 3.

de [18] http://imst2. 1990 [13] Robert W.7.de [21] http://de. Publishing.pdf Daniela Mayrhofer 2005 .top-wetter. Wood: „Physics for Kids – 49 easy experiments with Heat“ Tab Books.orf. Literaturverzeichnis 97 [12] Robert W.at/medienpool/791/ahs16. 1983 Internetadressen: [17] http://www.org/wiki/Hauptseite [22] http://www. Wood: „Physics for Kids – 49 easy experiments with Mechanics” Tab Books.guterunterricht.D.at [19] http://wetter.ac. 1989 [14] Jane Bingham: „Science Experiments“ E.C. 1992 [15] Werner Rentzsch: „Experimente mit Spass – Wärme“ Band 1 Aulis Verlag Deubner.uni-klu. 1998 [16] Norbert Treitz: „Spiele mit der Physik“ Verlag Harri Deutsch.at/oes/ [20] http://www.gv.bmbwk.wikipedia.

17. 10.11. Stunde.2004: Bau der Messgeräte 3.Anhang[1] 98 1.11.2004: Auswertung der gesammelten Wetterdaten mit dem Computer Daniela Mayrhofer 2005 .2004: Übersicht der meteorologischen Elemente Bildung von Meteorologenteams 2. Stunde.11. 9. Stunde.

Anhang[2] 99 Daniela Mayrhofer 2005 .

2004) Schere (alle) Stift und Lineal (alle) Großes Gurkenglas . Große Plastikflasche (z.für Thermometer Flasche mit Korken .für Regenmesser Glasflasche mit Schraubverschluss .: 2 l Flasche) .Anhang[3] 100 Mitbringliste (am Mittwoch dem 10.B.für Hygrometer 8.für Barometer Große Schachtel (z.für Barometer Mittelgroße Steine – für Barometer Großer dicker Karton (ca.B.für Windpfeil Zirkel – für Windpfeil Kompass – für Windpfeil Daniela Mayrhofer 2005 .11.: von Cerealien). 40 x 40 cm) .

Anhang[4] 101 Restliche Utensilien • dicke und dünne Strohhalme • Plastilin • Karton • durchsichtiges und breites Klebeband • Nägel • Hammer • Thermofühler • Stecknadeln • Korken • Luftballone • Gummiringerl • Perlen • wasserfeste Stifte • Kompasse • Klebstoff Daniela Mayrhofer 2005 .

2mm-Einteilung) und stelle das Barometer so hin. Fixiere den Luftballon zusätzlich mit Gummiringerl und Tixo. Zusätzlich klebe noch ein Stück Tixo darüber. Zeichne auf den Karton eine Pfeilspitze und schneide diese mit der Schere aus.Anhang[5] 102 Barometer Was benötigt wird: ein großes Gurkenglas ein Luftballon ein Strohhalm Gummiringerl Tixo und Klebstoff Karton Schere Stift und Lineal eine große Schachtel Wie man´s macht: Schneide den unteren Teil des Luftballons mit der Schere weg und spanne den oberen Teil über die Öffnung des Gurkenglases. Stecke die Pfeilspitze so an das Ende des Strohhalms. dass sie gut hält. Achte dabei darauf. Daniela Mayrhofer 2005 . Befestige nun das andere Ende des Strohhalms mit Klebstoff in der Mitte des Luftballons. dass der Pfeil genau auf die Skala zeigt. dass dein Messgerät nicht in der Sonne steht!!! Lies jeden Tag um 7 Uhr und um 18 Uhr die Werte von der Skala ab und trage diese in das Protokoll ein. Zeichne auf die große Schachtel eine Skala (siehe Bild. Was zu tun ist: Stelle das Barometer in deinem Zimmer auf.

Anschließend verschließe die Flasche und klebe zusätzlich noch Klebeband rundherum. Zeichne auf einen zugeschnittenen Karton eine Skala (2 mm-Einteilung) und befestige diese mit dem Tixo hinter dem Strohhalm (siehe Bild). Daniela Mayrhofer 2005 . Was zu tun ist: Stelle das Thermometer auf den Balkon. 3° C betragen) und fülle es bis zum Rand in die Flasche.Anhang[6] 103 Thermometer Was benötigt wird: eine Glasflasche mit Schraubverschluss ein dicker Strohhalm Wasser Plastilin Karton Stift und Lineal Schere Tixo Nagel und Hammer Eiswürfel Thermometer Tinte Wie man´s macht: Schlage mit Hilfe des Hammers und des Nagels ein Loch in den Schraubverschluss. Stecke nun den Strohhalm zu ca. dass dein Messgerät nicht in der Sonne steht und wettergeschützt ist!! Lies jeden Tag um 7 Uhr und um 18 Uhr die Werte von der Skala ab und trage diese in das Protokoll ein. sodass gerade der Strohhalm durch die Öffnung passt. Damit das Ablesen erleichtert wird. miss die Temperatur (sollte ca. einem Drittel in die Öffnung. Kühle das Wasser mit den Eiswürfeln. Dichte den Rest der Öffnung gut mit Plastilin ab!! Es darf auf gar keinen Fall Wasser neben dem Plastilin austreten. Achte dabei darauf. gib ein paar Tropfen Tinte hinzu.

Der Knoten des Haares (auf dem Strohhalm) sollte ca. Achte dabei darauf. Zeichne auf den großen Karton eine Skala (2mm- Einteilung) im rechten unteren Bereich (siehe Bild). 4 cm vom Drehpunkt entfernt sein. in die Stecknadel. Knote das blonde Haar am einen Ende an den Pinnagel und am anderen Ende an den Strohhalm. sodass der Pin sich genau über dem Knoten des Haares befindet. dass die Pfeilspitze auf die Skala zeigt. Achte darauf. Befestige den Pin am oberen Rand des Kartons. dass dein Messgerät nicht in der Sonne steht und wettergeschützt ist! Lies jeden Tag um 7 Uhr und um 18 Uhr die Werte von der Skala ab und trage diese in das Protokoll ein. Der Strohhalm wird mit einer Stecknadel am unteren Teil des Kartons befestigt. Was zu tun ist: Stelle das Hygrometer auf den Balkon. Zum Schluss stecke die Korken auf den Pin bzw.Anhang[7] 104 Hygrometer Was benötigt wird: ein großer dicker Karton eine Stecknadel ein Pin Korken ein dünner Strohhalm ein langes blondes Haar Karton Schere Stift und Lineal Wie man´s macht: Schneide aus dem Karton eine Pfeilspitze aus und befestige diese am Ende des Strohhalms. Daniela Mayrhofer 2005 .

Was zu tun ist: Lies jeden Tag um 7 Uhr und um 18 Uhr die Windrichtung (ist jene Richtung in die die Pfeilspitze zeigt) ab und trage diese in das Protokoll ein.Anhang[8] 105 Windpfeil Was benötigt wird: dicke Plastikfolie ein dünner Strohhalm eine Stecknadel Perlen eine Flasche mit Korken Zirkel und Lineal wasserfester Stift Schere und Schnur Klebstoff Kompass Wie man´s macht: Zeichne auf die Plastikfolie einen Kreis (∅ 10 cm). Befestige mit einer Schnur eine Perle auf dem Strohhalm und verschiebe diese. Achte dabei darauf. Stelle den Windpfeil dabei auf einen Hocker oder Ähnliches. Führe deine Messung an einem ungeschützten Ort im Garten durch (es sollen keine Bäume. Vergiss nicht die Windrose bei jeder Messung mit dem Kompass nach Norden auszurichten! Daniela Mayrhofer 2005 . Schneide den Strohhalm auf beiden Enden ein. dass die Schnitte gleich ausgerichtet sind. Danach klebe den Windfänger an das eine Ende und die Pfeilspitze an das andere Ende. eine Pfeilspitze und einen Windfänger (siehe Bild) und schneide sie mit der Schere aus. Hausmauern oder ähnliches die Messung beeinflussen). damit der Strohhalm nicht auf der Windrose schleift. Stecke den Strohhalm und die Perle mit der Stecknadel in den Korken (siehe Bild). Fülle die Flasche mit Wasser und stopple sie mit dem Korken zu. Beschrifte deine Windrose mit dem wasserfesten Stift und klebe sie anschließend mit Klebstoff auf den Korken.

dass das Wasser wieder bis zur 0 mm-Marke reicht. Achte darauf. Zeichne auf ein Stück Klebeband eine Skala (2 mm-Einteilung) und befestige diesen auf dem unteren Teil der Plastikflasche (siehe Bild). dass kein Laub oder Ähnliches den Trichter verstopft. Vergiss nicht. Lies jeden Tag um 7 Uhr und um 18 Uhr die Werte von der Skala ab und trage diese in das Protokoll ein. Daniela Mayrhofer 2005 . Zum Schluss gib den oberen Teil der Flasche verkehrt herum in den unteren Teil. Was zu tun ist: Stelle den Regenmesser an einem ungeschützten Ort im Garten auf. Klebe das Klebeband auf die Schnittstellen.Anhang[9] 106 Regenmesser Was benötigt wird: eine große Plastikflasche Schere oder Stanleymesser breites Klebeband Steine wasserfester Stift Wasser Wie man´s macht: Schneide die Plastikflasche vorsichtig im oberen Drittel auseinander. den Regenmesser nach dem Ablesen zu entleeren. Gib nun ein paar Steine in die Flasche und befülle sie bis zur 0 mm-Marke mit Wasser. Achte darauf.

Anhang[10] 107 Protokoll Name: Messgerät: Datum Uhrzeit Messwert Daniela Mayrhofer 2005 .