Sie sind auf Seite 1von 2

Josef Noggler

2019.03.06 07:50:12

CN=Josef Noggler
C=IT
O=NON PRESENTE
2.5.4.46=201914948251

RSA/2048 bits

GENERALSEKRETARIAT
SEGRETERIA GENERALE

Prot. Datum | data prot. 06.03.2019 An Abg.


Prot. Nr. | n. prot. LTG_0001063 Sven Knoll
im Hause

An Abg.
Atz Tammerle
im Hause
verfasst von:
Dr. Florian Zelger/nk
Tel. 0471 946 277
florian.zelger@landtag-bz.org

Schriftliche Beantwortung der Anfrage Nr. 120/19 vom 08.02.2019 betreffend „Mangelnde Zweispra-
chigkeit der Protokolle des Landesbeirates für Kommunikationswesen.

Zu Frage Nr. 1: Ist nach dem Dafürhalten des Landtagspräsidenten Zeitmangel tatsächlich ein Grund, der
die Umgehung der Zweisprachigkeitspflicht rechtfertigen würde?
Die mustergültige Effizienz des außergerichtlichen, kostenlosen Schlichtungsverfahrens beim Landesbeirat
für das Kommunikationswesen besteht darin, dass bei den Verhandlungen zwischen den Telefonkunden
und deren Anbietern (Tim, Vodafon, Wind etc.) immer ein deutschsprachiger Mediator anwesend war, bzw.
– in seltenen Fällen – ein zweisprachiger Mediator.
Dieser Mediator sorgt für die Einhaltung der Zweisprachigkeitspflicht, indem er bei Bedarf ad hoc Aussagen
und Dokumente übersetzt. Unmittelbar nach Abschluss der Schlichtungsverhandlung wird dein Telefonkun-
den ein Vereinbarungsprotokoll ausgehändigt: ein Papier, das ihm in Echtzeit Sicherheit darüber gibt, dass
seine Forderungen erfüllt werden (z.B.: Vodafone überweist dem Kunden, Herr XY, innerhalb von 90 Tagen
auf sein Konto IBAN xxx xxx 500 Euro als Gutschrift für zu hohe Abrechnungen des Jahres 2018.“)
Jenen Kunden, die dieses Schlichtungsprotokoll in deutscher Sprache einfordern, wird ein deutsches Proto-
koll zugesandt, sobald das Original übersetzt ist.

Zu Frage Nr. 2: Gedenkt der Landtagspräsident wie im genannten Antwortschreiben für notwendig erachtet,
dem Landesbeirat für Kommunikationswese zwei weitere Mitarbeiter bereitzustellten, damit die Protokolle
zweisprachig abgefasst werden können?
Da, wie in Antwort zu Frage 1 erläutert, jedem der dies wünscht, ein zweisprachiges Protokoll zur Verfügung
gestellt wird, erachtet man die Frage bzw. die Antwort auf selbige als hinfällig

39100 Bozen | Silvius-Magnago-Platz 6


39100 Bolzano | Piazza Silvius Magnago, 6

Tel. 0471 946 214 | Fax 0471 946 355


sekretariat@landtag-bz.org | www.landtag-bz.org
segreteria@consiglio-bz.org | www.consiglio-bz.org
2

Zu Frage Nr. 3: Wenn nein, wird der Landtagspräsident dafür Sorge tragen, dass zukünftig die Protokolle
nicht mehr einsprachig Italienisch, sondern einsprachig Deutsch abgefasst werden, zumal Deutsch die Spra-
che der Mehrheitsbevölkerung in Süd-Tirol ist?
Da, wie in Antwort zu Frage 1 erläutert, jedem der dies wünscht, ein zweisprachiges Protokoll zur Verfügung
gestellt wird, erachtet man die Frage bzw. die Antwort auf selbige als hinfällig

Mit freundlichen Grüßen

Der Präsident
Josef Noggler