Sie sind auf Seite 1von 5

Fragenkatalog Vorstellungsgespräch in Deutschland: Ausbildung als

Altenpfleger/-in
Intro:

Schönen guten Tag/Guten Tag, mein Name ist Vorname, Name

Es freut mich Sie kennenzulernen

1. Bitte stellen Sie sich kurz vor / Erzählen Sie bitte kurz über sich?

(Name, Vorname, Alter, Herkunft, Ausbildung, Sprachniveau)


- Guten Tag, ich bin / heiße…
- Meine Muttersprache ist Arabisch
- Ich spreche auch Französisch, Englisch und ein bisschen Deutsch.
Ich habe zurzeit das Deutschsprachniveau A2 und ich nehme gerade an den Kurs B1.1
teil.
Ich habe bis das Niveau A2.1 gemacht und nehme zurzeit an den Kurs A2.2 teil/und ich
besuche zurzeit den Kurs A2.2.
Ich besuche zurzeit den Deutschkurs B1.1.
Ich lerne die Deutschsprache seit Oktober und besuche zurzeit den Deutschkurs A2.1.
Ich habe vor kurzem/ im Oktober das Sprachniveau B2 abgeschlossen.
Ich habe mein Studium in der Anästhesie und Reanimation im Jahr 2018
abgeschlossen/absolviert.
Ich habe mein Bachelor-Studium in der medizinischen Biologie im Jahr 2013
abgeschlossen/absolviert.
Ich habe ein 3-jähriges Studium in der Anästhesie und Reanimation gemacht
Ich habe für 3 Jahre den Studiengang Anästhesie und Reanimation studiert.
Ich arbeite seit November 2018 als Biologietechnikerin in einem Institut für
Neurologie
2. Welche Ausbildung haben Sie?
- Ich habe mein Abitur in 2019/ dieses Jahr abgeschlossen. Ich lerne Deutsch seit
September in der Sprachschule Getusion und ich habe zurzeit das
Deutschsprachniveau A1.
3. Warum möchten Sie in Deutschland arbeiten?
- Ich möchte in Deutschland arbeiten:
➢ denn Deutschland hat ein Mangel an Altenpfleger
➢ weil die Altenpfleger in D sehr angefragt sind.
➢ Denn ich möchte meine Finanzen aufbessern
➢ Weil ich meinen finanziellen Zustand verbessern möchte
➢ Denn ich strebe nach besserer Lebensqualität
➢ Denn ich strebe nach besseren Lebensbedingungen
➢ Denn ich strebe nach besseren Arbeitsbedingungen
➢ Denn die Altenheime in Deutschland schätzen die Arbeitskraft sehr.
➢ Weil die Lebens- und die Arbeitsbedingungen in D besser als in Tunesien sind.
➢ Weil in Tunesien die Möglichkeit nicht gibt, eine Ausbildung in der Altenpflege zu
machen /die Altenpflege zu studieren.
➢ Ich habe Freunde, die eine Ausbildung in der Altenpflege in D machen und haben
mich motiviert diese auch zu machen.
4. Warum möchten Sie Altenpflege-Ausbildung in Deutschland machen?
- Weil in Tunesien die Möglichkeit nicht gibt, eine Ausbildung in der Altenpflege zu
machen /die Altenpflege zu studieren.
- Ich möchte ein weltweites anerkanntes Diplom haben/bekommen.
- weil die Altenpfleger in D sehr angefragt sind.
- Weil der Beruf in der Altenpflege eine menschliche /humanitäre Arbeit ist.
- Weil Deutschland mir eine bessere Bildung ermöglicht
- Während der Ausbildung bekommt man eine monatliche Vergütung/ein monatliches
Gehalt, was es in Tunesien nicht der Fall ist.
- Ich bin ein ehrenamtliches Mitglied im roten Halb-Mond und habe dadurch
Erfahrungen gesammelt, wie man mit Menschen in kritischen Fällen.
5. Was macht ein Altenpfleger? Was ist die Aufgabe eines Altenpflegers?
- Als Altenpfleger muss ich mich um alte Leute (hilfsbedürftige Menschen/Pflegebedürftige)
kümmern
- Ich helfe sie bei der Körperpflege, beim Essen sowie beim Anziehen und beim
Bewegen/laufen
- Ich muss sie regelmäßig die Medikamente / Injektionen nach ärztlicher Anordnung
verabreichen
- Ich begleite den Arzt bei Visiten/ Besprechungen
- Ich muss die alten Menschen moralisch zur Seite stehen.
- Ich plane und dokumentiere die Pflegemaßnahmen.
- Der Altenpfleger unterstützt die alten Menschen bei alltäglichen Verrichtungen wie
Ernährung und Körperpflege.
- Man übernimmt therapeutische und einfache medizinische Aufgaben nach ärztlicher
Vorgabe.
- Die Pflegebedürftige zu Freizeitaktivitäten motivieren
- Er dient als Ansprechpartner für Angehörige, Ärzte und Therapeuten.
- Man muss Verbände wechseln
- Bei der Organisation von Veranstaltungen oder Aktivitäten helfen.

6. Haben Sie einen Führerschein?


- Ja, ich habe einen Führerschein / Nein, ich habe leider keinen.

7. Wie lange dauert die Ausbildung in Deutschland?


- Es dauert 3 Jahre
8. Würden Sie einen Mann/Frau waschen?
- Ja, ich würde einen Mann oder eine Frau waschen. Es ist für mich kein Problem
- Ja, ich kann es mir vorstellen, einen Mann/eine Frau zu waschen.
9. Können Sie sich vorstellen, ohne Kopftuch oder zumindest mit einem Turban zu
arbeiten?
- Ich kann nicht ohne Kopftuch arbeiten, aber ich würde gern zumindest einem Turban
aufsetzen/tragen.

10. Was werden Sie tun um sich möglichst schnell in Deutschland zu


integrieren? Wie gehen Sie mit Heimweh um?
- Ich würde neue Freundschaften schließen.
- Ich würde mit meinen Kollegen treffen und zusammen etwas unternehmen.
- Ich treibe in Tunesien gerne Gymnastik. Ich möchte auch in Deutschland in einem
Gymnastik-Club Mitglied werden. Dadurch kann ich neue Freundschaften schließen
- Ich spiele gern Fußball in Tunesien und ich würde gern in einem Fußball-Verein in D
Mitglied werden.
- Ich werde die deutsche Kultur entdecken und verschiedenen Orten
besuchen/entdecken.
- Ich werde an die sozialen Aktivitäten in verschiedenen Clubs teilnehmen.
- Ich spiele gern Gitarre und ich versuche ein Musik-Club beizutreten.
11. Was sind Ihre Stärken?
- Ich bin zielstrebig
- Ich kann gut mit Konflikten umgehen
- Ich bin eine sehr geduldige Person / Ich bin sehr geduldig
- Ich kann gut unter Zeitdruck arbeiten
- Ich kann mich an alle Situationen schnell adaptieren
- Ich bin neugierig und lernwillig
- Ich bin soziabel und kann gut mit Menschen umgehen.
- Ich kann die Probleme reibungslos angehen.
- Ich bin voll motiviert und engagiert, wenn ich etwas mit Leidenschaft
tue/mache/erledige.
- Ich bin Teamfähig/Ich arbeite gern in einem Team/ ich mag die Teamarbeit/Ich habe
den Teamgeist.
- Ich habe schon Vorkenntnisse in dem Pflegebereich, weil ich Anästhesie studiert und
begleitende Studienpraktika gemacht habe. Außerdem habe ich ein Jahr und halb
Berufserfahrung auf der Intensivstation und im OP-Saal.
12. Was sind Ihre Schwächen?
- Es fällt mir schwer nein zu sagen
- Ich bin sehr empfindlich. Mir tun die alten und kranken Menschen sehr leid.
- Ich bin selbstkritisch
- Ich bin sorgfältig, ich achte sehr viel auf Details.
13. Wie reagieren Sie, wenn ein Patient Ihnen gegenüber aggressiv oder
rassistisch wird?
- Ich versuche ihn zu beruhigen, sonst bitte ich meine Kollegen oder meine
Vorgesetzten um Hilfe.
- Ich bitte meine Kollegen um Hilfe.
- Ich bitte meine Kollegen mich zu vertreten/meine Aufgabe zu
übernehmen.
14. Was wissen Sie über unsere Einrichtung? Was gefällt Ihnen besonders gut an
unserer Einrichtung?
https://www.diakonie-ruhr.de/
15. Waren Sie schon einmal in Deutschland?
- Ja, ich war schon mal in Deutschland. In Nord-Rhein Westfalen, ganz genau in
Düsseldorf
-Nein, ich war noch nie in Deutschland

16. Haben Sie Freunde oder Bekannte in Deutschland?


- Ja, ich habe einen Freund/Freunde in Stuttgart.
- Ja, mein Onkel in Düsseldorf und mein Cousin in Wuppertal. Ich habe auch eine
türkische Freundin, die auch in Wuppertal wohnt.
- Nein, ich habe keine Freunde in Deutschland
17. Welche Fragen hast du an deinen zukünftigen Arbeitgeber?
Haben Sie Fragen an mich? Was möchten Sie gern wissen?
- Ich würde gern wissen, wie sind die Arbeitszeiten? Muss man
Schichten arbeiten? Wie viele Stunden muss ich in der Woche
arbeiten?
- Bieten Sie mir Unterkunft an?
- Wie viel kostet die Unterkunft? Wie
- Wie hoch ist die Miete in Bochum?
- Helfen Sir mir bei der Integration?

Abschluss und Verabschiedung

- Vielen Dank. Es hat mich sehr gefreut.


- Auf Wiedersehen und vielen Dank für das Gespräch.
- Auf Wiedersehen und einen schönen Tag noch.