Sie sind auf Seite 1von 2

CONTROLLING (WS 19/20) Prof. Dr.

Gunther Friedl

Übungsblatt 3:
Planungssysteme

Aufgabe 3.1: Fallstudie zur Unternehmensplanung

Ende 2019 treten Sie Ihre neue Stelle als Controller in einem Unternehmen an. Sie sind unter anderem
für das Planungssystem zuständig. Ihr Unternehmen stellt die beiden Produkte A und B her. Beide
Produkte werden von Arbeitern aus den Einsatzgütern R1 und R2 zusammengesetzt. Für die Montage
des Produktes A benötigt ein Arbeiter 2 Stunden, für Produkt B nur 1,5 Stunden.

Derzeit sind im Unternehmen 12 Arbeiter beschäftigt. Jeder Arbeiter ist maximal 8 Stunden pro Tag
sowie höchstens 200 Tage im Jahr für das Unternehmen tätig. Die Entlohnung erfolgt auf Akkordbasis
in Abhängigkeit von der geleisteten Arbeitszeit. Neben den Arbeitern ist im Unternehmen auch eine
Reihe von Angestellten tätig, deren Bezahlung jedoch auf Basis eines Festgehalts erfolgt. Derzeit sind
dies 5 tariflich vergütete Angestellte, davon einer in der Materialstelle und 4 in Verwaltung und Vertrieb.
Dem Tarifvertrag entnehmen Sie die Löhne und Gehälter des Folgejahres:

Gehalt eines Angestellten 40.000,- €/Jahr


Akkordlohn eines Arbeiters 20,- €/Stunde

Darüber hinaus erhält der Geschäftsführer des Unternehmens ein Jahresgehalt von 80.000,- €.

Folgende Informationen zur Menge der pro Produkt erforderlichen Einsatzgüter und Prognosen zu den
Einkaufspreisen der Einsatzgüter im Folgejahr liegen Ihnen vor:

Produkt Erforderliche Menge R1 Erforderliche Menge R2


A 3 2
B 1 3

Einsatzgut R1 R2
Einkaufspreis [€/Stück] 10,- 14,-

Darüber hinaus fallen pro Arbeitsstunde Kosten für Energie in Höhe von 3,- € an.

Die folgenden Plandaten für den Absatz beider Produkte im Folgejahr liegen Ihnen vor:

Produkt A B
Absatzmenge [Stück] 5.000 12.000
Preis [€/Stück] 160,- 120,-

Aus der Materialstelle erhalten Sie eine Bestandsmeldung für Einsatzgüter und Produkte zum
Jahresende 2019. Zum Ende des Folgejahres planen Sie, die Bestände sowohl der Einsatzgüter als
auch der Fertigprodukte komplett abzubauen.

Produkt/Einsatzgut A B R1 R2
Bestand zum 31.12.2019 400 800 1.000 2.000

1
CONTROLLING (WS 19/20) Prof. Dr. Gunther Friedl

Des Weiteren liegt Ihnen die aktualisierte Planbilanz für das bald zu Ende gehende Geschäftsjahr
2019 vor:

Aktiva Planbilanz zum 31.12.2019 Passiva


Anlagevermögen Eigenkapital
Sachanlage 400.000 Gezeichnetes Kapital 600.000
Umlaufvermögen Gewinnrücklage 180.000
Vorräte 148.800 Gewinn 28.800
Forderungen aus L&L 1.800.000 Fremdkapital
Kassenbestand 60.000 Langfr. Verbindlichkeiten (Bankkredite) 800.000
Verbindlichkeiten aus L&L 800.000
Bilanzsumme 2.408.800 Bilanzsumme 2.408.800

Sollten Sie zur Erfüllung der Absatzziele weitere Arbeiter einstellen, müssen Sie für jeden Arbeiter den
Arbeitsplatz mit einer entsprechenden Produktionsanlage ausrüsten. Eine solche Anlage kostet
30.000,- € und hat eine voraussichtliche Nutzungsdauer von 5 Jahren. Die Restnutzungsdauer der
vorhandenen Anlagen liegt bei 2 Jahren.

Zur Finanzierung anstehender Investitionen stellt Ihnen die Hausbank Ihres Unternehmens zu Beginn
des nächsten Jahres einen weiteren Kredit in Höhe von 150.000,- € zu einem Zinssatz von 6 % zur
Verfügung. Dieser Kredit muss vorerst nicht getilgt werden. Der bereits laufende Bankkredit in Höhe
von 800.000,- € ist ebenfalls mit einem Zinssatz von 6 % verzinst. Ende des nächsten Jahres ist eine
Tilgungsrate in Höhe von 100.000,- € fällig.

Die Bezahlung der Produkte durch die Kunden Ihres Unternehmens erfolgt immer 1 Jahr nach
Lieferung. Das Zahlungsziel für den Kauf der Einsatzgüter R1 und R2 beträgt ebenfalls 1 Jahr. Löhne
und Gehälter sowie die Energierechnung müssen sofort bezahlt werden. Möglicherweise gekaufte
Investitionsgüter müssen sofort bezahlt werden. Der Zugang gekaufter Investitionsgüter erfolgt immer
zum Jahresanfang.

a) Entwerfen Sie für das oben dargestellte Unternehmen ein Planungssystem und benennen Sie die
einzelnen Teilplanungen. Arbeiten Sie die Interdependenzen zwischen den einzelnen
Teilplanungen heraus.

b) Führen Sie die Unternehmensplanung des obigen Unternehmens für das Jahr 2020 systematisch
anhand der einzelnen Teilplanungen durch. Im Rahmen der Erfolgsplanung nutzen Sie bitte eine
bilanzielle Erfolgsrechnung (GuV) mit dem Umsatzkostenverfahren auf Teilkostenbasis. Stellen Sie
die Planbilanz zum 31.12.2020 auf.