Sie sind auf Seite 1von 7

Ludwig Erhard &

das Wirtschaftswunder

Von: Nils Pydde 10b


Inhaltsverzeichnis

Das Leben von Ludwig Erhard vor der Politik

Das Leben von Ludwig Erhard in der Politik

Was ist das Wirtschaftswunder?

Wie hat Ludwig Erhard ein Wirtschaftwunder
erreicht?
Das Leben von Ludwig Erhard vor
der Politik

Geboren 4. Feburar 1897 in Fürth - gestorben 5. Mai 1977 in Bonn

1918 im Erste Weltkrieg wurde er mit einer Handgranate schwer verwundet. Seine Verdienste
für das Militär eröffneten ihm die Möglichkeit zu studieren. Das Studium an der
Handelshochschule Nürnberg absolvierte er 1922 als Diplom-Kaufmann

Zwischen 1928 und 1942 war er „wissenschaftlicher Assistent“ beim „Institut für
Wirtschaftsbeobachtung der deutschen Fertigware“ an der Handelshochschule in Nürnberg.

Im Jahr 1942 gründete Ludwig Erhard sein eigenes Forschungsinstitut.

1944 mitten im Zweitenweltkrieg, verfasste er seine Denkschrift „Kriegsfinanzierung und
Schuldenkonsolidierung“ . Durch diese Denkschrift wurde Ludwig Erhard in der Nachkriegszeit
im Jahr 1945 zum Wirtschaftsberater der amerikanischen Besatzungsbehörden in Bayern.
Das Leben von Ludwig Erhard in
der Politik

Im Oktober 1945 wurde Ludwig Erhard zum Staatsminister für „Handel und Gewerbe“ bei der
bayerischen Landesregierung berufen.

Im Jahr 1947 wurde er Leiter der Expertenkommission "Sonderstelle Geld und Kredit" bei der
Verwaltung der Finanzen der britisch-amerikanischen Bizone. Ludwig Erhard ist mit der
Vorbereitung der Währungsreform betraut.

Im März 1948 wählte der Wirtschaftsrat von Bizone, Ludwig Erhard zum Direktor der Verwaltung
für Wirtschaft.

Im Jahr 1949 Erhard erklärt sich bereit, als Kandidat der Christlich Demokratischen Union
(CDU) in Württemberg-Baden für die ersten Bundestagswahlen anzutreten, ohne Mitglied der
CDU zu sein. Nach den Wahlen zum 1. Deutschen Bundestag wird Erhard Wirtschaftsminister
im 1. Kabinett Adenauer (Das Kabinett Adenauer I war die vom 20. September 1949 bis zum 6.
Oktober 1953 amtierende deutsche Bundesregierung).

1949 bis 1963 war er Bundesminister für Wirtschaft in den Kabinetten von Bundeskanzler
Konrad Adenaue.
Was ist das Wirtschaftswunder?

Als Wirtschaftswunder bezeichnet man das unerwartet schnelle und nachhaltige
Wirtschaftswachstum in der Bundesrepublik Deutschland nach dem Zweiten Weltkrieg.

Es besteht aus Angebot und Nachfrage.
Wie hat Ludwig Erhard ein
Wirtschaftwunder erreicht?

Durch den wechsel von Reichsmark zu D-Mark wurde eine soliede Grundlage errichetet auf der
Ludwig Erhard aufbaute.

Der Marshallplan, offiziell European Recovery Program (ERP), war ein
Wirtschaftsförderungsprogramm der USA für den Wiederaufbau der Staaten Europas nach dem
Zweiten Weltkrieg. Im Zeitraum von 1948 bis 1952 wurden Hilfen im Wert von insgesamt 13,12
Milliarden Dollar an viele, insbesondere westeuropäische Staaten geleistet.

Erhards Wirtschaftspolitik war nach den Düsseldorfer Leitsätzen orientiert (Preis nach Angebot
und Nachfrage; Arbeitslosenversicherung).

Es fehlte aber wegen der großen Nachfragen an Arbeiter, diese wurden dann aus dem Ausland
geholt (Dabei entstand der begriff Gastarbeiter).

Die Übersiedler aus der DDR waren für das Wirtschaftswunder aufgrund ihrer
überdurchschnittlichen Qualifizierung von besonderer Bedeutung: hunderttausende von
Akademikern, Selbstständigen und Handwerkern kamen bis zum Mauerbau 1961 in den
Westen.
Quellenangabe

https://www.welt.de/wirtschaft/plus177591896.html


https://freiheitslexikon.de/wirtschaftswunder/


https://docplayer.org/185108220-Thies-claussen-ludwig-erhard.htmL


https://www.historisches-lexikon-bayerns.de/Lexikon/Gastarbeiter