Sie sind auf Seite 1von 17

Vorlesung Baustoffkunde

- Entwurf Betonrezeptur -

Referent: Ingo Schachinger

Dr.-Ing. Ingo Schachinger schachinger@beton-team.de


tel.: 0821 / 455 564 – 600 fax.: 0821 / 455 564 - 603 Seite: 1

persönliche Notizen:

Vorlesungsskript „Entwurf Betonrezeptur“


Seite 1
Übersicht Vorgehensweise - Rezepturentwurf

Anforderungen an den Vorgehen


Frisch- und Festbeton

Festigkeits- Expositions- Festlegung des max. zulässigen


klasse klasse äquivalenten w/z-Wertes

Sieblinie Konsistenz- Ermittlung Wasserbedarf


(zul. Größtkorn, klasse
Körnungsziffer)
Berechnung Zementbedarf

Berechnung Gesteinskornbedarf

Berechnung Mischungsverhältnis

Berechnung Frischbetonrohdichte

Überprüfung zul. Mehlkornanteil

Dr.-Ing. Ingo Schachinger schachinger@beton-team.de


tel.: 0821 / 455 564 – 600 fax.: 0821 / 455 564 - 603 Seite: 2

persönliche Notizen:
Der Mischungsentwurf kann nie Anspruch auf Richtigkeit erheben. Eine Bewertung ist immer
erst nach durchgeführter Erstprüfung möglich.

Vorlesungsskript „Entwurf Betonrezeptur“


Seite 2
Festlegung w/z-Wert nach Festigkeitsklasse

fc = fck + ∆fc
Vorhaltemaß ∆fc = 6 … 12 N/mm² !
( ≈ 2fache der Standardabweichung)

fc,dry = fc / 0,92 *
* Berücksichtigung Trockenlagerung
(0,92 für Normalbeton ≤ C50/60;
0,95 hochfester Beton ≥ C55/67)

mit fc,dry in Walz-Diagramm


und max. zul. w/z-Wert
ermitteln!

Dr.-Ing. Ingo Schachinger schachinger@beton-team.de


tel.: 0821 / 455 564 – 600 fax.: 0821 / 455 564 - 603 Seite: 3

persönliche Notizen:
Da die Erstprüfung im Normalfall unter idealen Laborbedingungen (oberflächentrockene
Gesteinskörnungen, genaue Dosierung und Einhaltung der Herstellungs- und
Lagerungsbedingungen) stattfindet, sind Vorhaltemaße erforderlich.

Das Vorhaltemaß in Höhe der Doppelten zu erwartenden Standardabweichung resultiert aus


dem Abstand des 5% Fraktilwertes von dem Mittelwert der Standardabweichung von 1,645 *
Standardabweichung bei einer Normalverteilung nach Gauß.

Vorlesungsskript „Entwurf Betonrezeptur“


Seite 3
Festlegung w/z-Wert nach Expositionsklasse

w/z EP = zul w/z – ∆w/z


Vorhaltemaß ∆w/z = 0,02 … 0,05 ! (aus zul. Dosierungenauigkeit von ± 3%)

Dr.-Ing. Ingo Schachinger schachinger@beton-team.de


tel.: 0821 / 455 564 – 600 fax.: 0821 / 455 564 - 603 Seite: 4

persönliche Notizen:
Ein Vorhaltemaß von nur 0,02 ist nur ausreichend wenn die Dosierung und speziell die
Eigenfeuchte des Sandes technologisch gut beherrschbar sind.

Mit dem Vorhaltemaß von 0,05 sind die zulässigen Dosierungenauigkeiten von ± 3 M.-%
abgedeckt.

Vorlesungsskript „Entwurf Betonrezeptur“


Seite 4
Festlegung w/z-Wert nach Expositionsklasse

Gegenüberstellung der beiden ermittelten w/z-Werte

min w/z-Wert ist maßgebend für den Mischungsentwurf!

Dr.-Ing. Ingo Schachinger schachinger@beton-team.de


tel.: 0821 / 455 564 – 600 fax.: 0821 / 455 564 - 603 Seite: 5

persönliche Notizen:
Während der w/z-Wert aus der Walz-Kurve die Einhaltung der Druckfestigkeit und somit die
Tragfähigkeit des Bauteils sichert, gewährleistet der w/z-Wert aus den Tabellen zur
Expositionsklasse die Dauerhaftigkeit des Bauteils in den jeweiligen Umgebungsbedingungen.

Vorlesungsskript „Entwurf Betonrezeptur“


Seite 5
Festlegung Wasserbedarf
Einstufung der Sieblinie bzw. Ermittlung k-Wert

Welches Größtkorn zulässig?

Welche Körnungen verfügbar?

Welche Sieblinie wird gefordert


bzw. eignet sich für
das bestimmte Bauteil oder
die Art des Betoneinbringens?

Berechnung des k-Wertes (Körnungsziffer)


k = Summe aller Siebrückstände / 100

Dr.-Ing. Ingo Schachinger schachinger@beton-team.de


tel.: 0821 / 455 564 – 600 fax.: 0821 / 455 564 - 603 Seite: 6

persönliche Notizen:
In der Betonpraxis werden Sieblinien aus dem Bereich zwischen der Regelsieblinie A und B
als „günstig“ und zwischen B und C als „brauchbar“ bezeichnet.

Die nach der Formel von Fuller

A = 100 *(d/D)n

berechnete Sieblinie gilt als günstig. Während die Formel mit n=0,5 allgemein bekannt ist
liegen die praktisch verwendeten Korngemenge zwischen n = 0,25 bis 0,7. Hohlraumärmste
Gemenge ergeben sich bei n=0,4 (entspricht bis auf den Feinanteil – der jedoch durch den
Zementgehalt entsprechend erhöht wird) - der Regelsieblinie B.

Empfehlung Schwanda n=0,4 – Regelsieblinie B für Kies (Rundkorn) und

n=0,3 - Regelsieblinie C für Splitt (gebrochenes Korn)

Fuller empfiehlt für eine hohlraumarme Mischung einen Anteil von Körnern mit einem
Durchmesser < 0,1 des Größtkorns in Höhe von ca. 35 %.

Vorlesungsskript „Entwurf Betonrezeptur“


Seite 6
Festlegung Wasserbedarf
Berücksichtigung der gewünschten Konsistenzklasse

Mit dem k-Wert und der Konsistenzklasse als Eingangsparameter


wird der Wasserbedarf entweder grafisch ermittelt bzw. nach der
entsprechenden Formel berechnet!

Konsistenzklasse Wasseranspruch [l/m³]


in Abhängigkeit des k-Wertes

C0

C1 F1 w = 1100 / (k-Wert + 3)

C2 F2 w = 1200 / (k-Wert + 3)

C3 F3 w = 1300 / (k-Wert + 3)

F4 w = 1400 / (k-Wert + 3)

F5 w = ------- + FM

F6

Dr.-Ing. Ingo Schachinger schachinger@beton-team.de


tel.: 0821 / 455 564 – 600 fax.: 0821 / 455 564 - 603 Seite: 7

persönliche Notizen:
Die Frischbetonkonsistenz wird durch den Gehalt und Eigenschaft des Leimes (Feinstoffe
Zement, Zusatzstoffe, Mehlkorn, Wasser und Luft) bestimmt.

Sowohl ein höherer Leimanteil als auch ein fließfähigerer Leim (z.B. durch Zugabe von BV
oder FM) führen zu einer weicheren Frischbetonkonsistenz.

Um zielsicher auf der Baustelle verarbeitbare Betone herzustellen sollte der Leimgehalt
zwischen 285 bis 300 l/m³ liegen.

Vorlesungsskript „Entwurf Betonrezeptur“


Seite 7
Festlegung Zementbedarf

Der Einsatz von Zusatzstoffen des Typs II (reaktiv) muss bei der
Berechnung des Zementbedarfs berücksichtigt werden.

z: Zementmenge
w
z= −kf ⋅ f w: Wassermenge

w w/zeq: äquivalenter w/z-Wert

zeq kf:
f:
Anrechenbarkeitsfaktor Zusatzstoff
Menge an Zusatzstoff

Dr.-Ing. Ingo Schachinger schachinger@beton-team.de


tel.: 0821 / 455 564 – 600 fax.: 0821 / 455 564 - 603 Seite: 8

persönliche Notizen:
Durch Zugabe von Zusatzstoffen Typ II kann nicht nur der Zementbedarf verringert, sondern
auch die Verarbeitbarkeit des Frischbetons verbessert werden.

Je feiner der Zusatzstoff und je kugeliger die Kornform desto weicher wird der Beton.

Als Anrechenbarkeitsfaktor kf setzt die Norm für Flugasche 0,4 und für Silikastaub 1,0 an.

Bei der Flugasche (kurz FA) wird die für den w/z-Wert anrechenbare Flugaschemenge auf 33
% des Zementgewichtes begrenzt. Die Zugabemenge zum Beton ist nicht begrenzt.
Flugasche wird gerne zur Reduzierung der Hydratationswärme (massige Betonbauteile)
genutzt.

Bei Silikastaub dürfen zur Gewährleistung einer ausreichenden Alkalität des Festbetons
lediglich 11 % des Zementgewichtes zugegeben werden.

Vorlesungsskript „Entwurf Betonrezeptur“


Seite 8
Berechnung Gesteinskornbedarf

Der Bedarf an Gesteinskörnung ergibt sich unter Berücksichtigung des


Luftporenanteils aus der auf 1 m³ Beton bezogenen Stoffraumrechnung:

g = ρRg * (1000 – p – z/ρ


ρz – f/ρ
ρf – w/ρ
ρw )

g: Anteil Gesteinskörnung [kg/m³]


ρRg: Rohdichte der Gesteinskörnung [g/cm³]
p: Luftporengehalt [l/m³] (Verarbeitungsporen üblich 15 l/m³ = 1,5 Vol.-%)
ρz: Dichte des Zementes
ρ f: Dichte des Zusatzstoffes
ρw: Dichte des Wasser ≈ 1,0

Dr.-Ing. Ingo Schachinger schachinger@beton-team.de


tel.: 0821 / 455 564 – 600 fax.: 0821 / 455 564 - 603 Seite: 9

persönliche Notizen:
Als Dichte wird, wenn kein Messwert bekannt ist, für Portlandzement 3,1 und für
Hochofenzemente 3,0 g/cm³ angesetzt.

Nachfolgend können für die unterschiedlichen Zusatzstoffe folgende Werte als Anhaltswerte
angesetzt werden:

Flugasche FA oder SFA 2,4 g/cm³

Kalksteinfüller: 2,7 g/cm³

Quarzmehl: 2,65 g/cm³

Silikastaub: 2,2 … 2,35 g/cm³

Silikasuspension (50%-ige wässrige Lösung): 1,4 g/cm³

Vorlesungsskript „Entwurf Betonrezeptur“


Seite 9
Berechnung Mischungsverhältnis

MV = z/z : g/z : w/z

Bei Verwendung von FA (Flugasche) oder sf (Silikastaub) muss


zum Zement der anrechenbare wirksame Anteil addiert werden:
z → b = z + kf * f

Dr.-Ing. Ingo Schachinger schachinger@beton-team.de


tel.: 0821 / 455 564 – 600 fax.: 0821 / 455 564 - 603 Seite: 10

persönliche Notizen:

Vorlesungsskript „Entwurf Betonrezeptur“


Seite 10
Berechnung der Frischbetonsollrohdichte

ρRSoll = z + g + w (+ f)

die Frischbetondichte wird gerundet auf 10 kg/m³ angegeben!

Dr.-Ing. Ingo Schachinger schachinger@beton-team.de


tel.: 0821 / 455 564 – 600 fax.: 0821 / 455 564 - 603 Seite: 11

persönliche Notizen:

Vorlesungsskript „Entwurf Betonrezeptur“


Seite 11
Überprüfung des Mehlkornanteils (MK)

vorh MK ≤ max MK
(siehe Tabelle)

vorh MK = z + g< 0,125 + f

Dr.-Ing. Ingo Schachinger schachinger@beton-team.de


tel.: 0821 / 455 564 – 600 fax.: 0821 / 455 564 - 603 Seite: 12

persönliche Notizen:
Einerseits ist ein ausreichender Mehlkornanteil erforderlich zur Gewährleistung einer guten
Verarbeitbarkeit (kein Bluten) und Pumpbarkeit des Betons, andererseits beeinflusst ein zu
hoher Mehlkornanteil sowohl das Schwindverhalten, die Frost-Taumittelbeanspruchung und
den mechanischen Verschleiß negativ.

Aus diesem Grund begrenzt die Norm für die Expositionsklassen XF und XM für Normalbeton
auf max. 400 kg/m³ bei einem Zementgehalt ≤ 300 kg/m³ sowie
auf 450 kg/m³ bei einem Zementgehalt ≥ 350 kg/m³

Vorlesungsskript „Entwurf Betonrezeptur“


Seite 12
Beispielrezeptur - Eingangsparameter

Für ein FT-Werk ist der Beton für die Stützen eines Hochhauses zu entwerfen.
Aus konstruktiven Gründen ist ein C35/45 gefordert. Die zu berücksichtigenden
Expositionsklassen sind XC4, XF1, XA1. Angestrebt wird ein Ausbreitmaß von
40 cm (F2).
Durch BV (0,4 M.-% bez. a. Z., ρBV = 1,14 g/cm³) wird der Wasserbedarf um 5
l/m³ gesenkt. Angestrebt wir eine Sieblinie zwischen A und B 16 mit einem
k-Wert von 4,04. Es sind die Vorhaltemaße ∆fc = 8,0 N/mm² und ∆w/z = 0,03
zu berücksichtigen.
Es werden eingesetzt:
CEM I 42,5 R
Sand 0/2; k-Wert 1,72; Anteil 33%
Kiessand 2/8; k-Wert 4,62
Kies 8/16; k-Wert 5,80
Mittlere Rohdichte der Gesteinskörnung: 2,62 g/cm³
Mehlkornanteil: 3 M.-% von der Körnung 0/8

Dr.-Ing. Ingo Schachinger schachinger@beton-team.de


tel.: 0821 / 455 564 – 600 fax.: 0821 / 455 564 - 603 Seite: 13

persönliche Notizen:

Vorlesungsskript „Entwurf Betonrezeptur“


Seite 13
Formblatt für Mischungsberechnung

Dr.-Ing. Ingo Schachinger schachinger@beton-team.de


tel.: 0821 / 455 564 – 600 fax.: 0821 / 455 564 - 603 Seite: 14

persönliche Notizen:

Vorlesungsskript „Entwurf Betonrezeptur“


Seite 14
Beispielrezeptur - Sieblinienoptimierung

Ermittlung der Anteile der einzelnen Körnungen

g0 / 2 g2/8 g 8 /16
⋅1,72 + ⋅ 4,62 + ⋅ 5,80 = 4,04
100 100 100
g 0 / 2 + g 2 / 8 + g8 /16 = 100

2 Gleichungen und 3 Unbekannte,


d.h. wir müssen einen Anteil einer Körnung vorgeben.
Im Regelfall ist dies der der kleinsten Körnung (hier g0/2=33%), da
ihr Anteil leicht aus der Sieblinie abgelesen werden kann.

Dr.-Ing. Ingo Schachinger schachinger@beton-team.de


tel.: 0821 / 455 564 – 600 fax.: 0821 / 455 564 - 603 Seite: 15

persönliche Notizen:

Vorlesungsskript „Entwurf Betonrezeptur“


Seite 15
Wirkung künstl. eingeführter Luftporen

• 3,5 Vol.-% künstl. LP verringern die Festigkeit wie eine


Mehrzugabe von Wasser entsprechend 35 l/m³
• 3,5 l Luftporen verbessern die Verarbeitbarkeit des
Frischbetons wie 1 l Wasser, folglich sinkt der Wasseranspruch

Formel zur Korrektur des Zementbedarfs bei LP-Betonen:

w + 35 − 10
z=
w/ z

Dr.-Ing. Ingo Schachinger schachinger@beton-team.de


tel.: 0821 / 455 564 – 600 fax.: 0821 / 455 564 - 603 Seite: 16

persönliche Notizen:
Wirkung künstl. Luftporen auf die Festigkeit: zusätzliche Luftporen wirken wie Wasser. Ein
Gesamtporengehalt von 5 Vol.-% wirkt wie 35 l/m³ mehr Wasser(=50-15 Verarbeitungsporen).
Zur zielsicheren Erreichung der Festigkeit muss dies bei LP-Betonen bei der Ermittlung des
Zementbedarfs berücksichtigt werden.

Wasseranspruch: zusätzliche Luftporen verbessern die Verarbeitbarkeit, 3,5 l künstl. LP


ersetzen ca. 1 l Wasser.

Aus diesen Effekten lässt sich der Zementbedarf wie folgt korrigieren.

Vorlesungsskript „Entwurf Betonrezeptur“


Seite 16
Online Begleitliteratur

http://www.holcim.com/gc/DE/uploads/Holci
mDeutschland_Betonpraxis_Nov2006.pdf

Dr.-Ing. Ingo Schachinger schachinger@beton-team.de


tel.: 0821 / 455 564 – 600 fax.: 0821 / 455 564 - 603 Seite: 17

persönliche Notizen:

Vorlesungsskript „Entwurf Betonrezeptur“


Seite 17