Sie sind auf Seite 1von 18

Num.Ing. - 13.03.

17  

Klausur Numerische Mathematik


für
Master BI

• Tragen Sie unbedingt sofort auf dem Deckblatt Ihren Namen und Ihre
Matrikelnummer ein. Klausuren ohne diese Angaben sind ungültig.
• Prüfen Sie sofort Ihr Klausurexemplar auf seine Vollständigkeit (Deck-
blatt (Seiten 1-2) plus Seiten 3 – 18).
• Füllen Sie das Kästchen mit einem schwarzen oder blauen Stift aus.
• Bitte folgendermaßen korrigieren (b ist die gültige Antwort):

a b c x e f b

• Es werden nur die beiden Deckblätter eingesammelt und bewertet.


• Jede Aufgabe wird mit höchstens 20 Punkten bewertet.

Tragen Sie bitte die letzten 9 Stellen Ihrer Matrikelnummer ein:


(Als Zahl auf die Striche und durch Ankreuzen!)

1 2 3 4 5 6 7 8 9 0

1 2 3 4 5 6 7 8 9 0

1 2 3 4 5 6 7 8 9 0

1 2 3 4 5 6 7 8 9 0

1 2 3 4 5 6 7 8 9 0

1 2 3 4 5 6 7 8 9 0

1 2 3 4 5 6 7 8 9 0

1 2 3 4 5 6 7 8 9 0

1 2 3 4 5 6 7 8 9 0

Name Seite 1 / Nr. 0


Num.Ing. - 13.03.17  

A1.1 a b c d e f A3.1 a b c d e f

A1.2 a b c d e f A3.2 a b c d e f

A1.3 a b c d e f A3.3 a b c d e f

A1.4 a b c d e f A3.4 a b c d e f

A1.5 a b c d e f A3.5 a b c d e f

A1.6 a b c d e f A3.6 a b c d e f

A1.7 a b c d e f A3.7 a b c d e f

A1.8 a b c d e f A3.8 a b c d e f

A1.9 a b c d e f A3.9 a b c d e f

A1.10 a b c d e f A3.10 a b c d e f

A1.11 a b c d e f

A1.12 a b c d e f

A1.13 a b c d e f

A2.1 a b c d e f

A2.2 a b c d e f

A2.3 a b c d e f

A2.4 a b c d e f

A2.5 a b c d e f

A2.6 a b c d e f

A2.7 a b c d e f

Name Seite 2 / Nr. 0


Num.Ing. - 13.03.17  

Aufgabe 1 Es seien
 
2 −2 −4
−2 3
A= 7
−4 7 19
und
 
−4
~b = 
 5 .

13
A1.1 (3 Punkte)
Die Matrix L der Cholesky-Zerlegung von A lautet:
   
1 0 0 1 0 0
a) −1 1 0 d)  1 −1 0
  


−2 3 1  
−1 −4 1
1 0 0 1 0 0
b) −1 −1 0 e) 2 1 0
  


1 −2 1 
1 −3 1 
1 0 0 1 0 0
c)  1

1 0
 f)  2 −1 0


−2 3 1 −1 −4 1

A1.2 (3 Punkte)
Die Matrix D der Cholesky-Zerlegung von A lautet:
   
2 0 0 1 0 0
a) 0 1 0 d) 0 5 0
 
 

0 0 2 
0 0 −1

1 0 0 3 0 0
b) 0

4 0
 e) 0

5 0


0 0 1  
0 0 1
2 0 0 3 0 0
c) 0 4 0 f) 0 2 0
 
 
0 0 −1 0 0 2

Name Seite 3 / Nr. 0


Num.Ing. - 13.03.17  

Name Seite 4 / Nr. 0


Num.Ing. - 13.03.17  

 y1 
Gesucht wird die Lösung des LGS: L · y2
y3
= ~b
A1.3 (1 Punkt) Für die Komponente y1 gilt:

a) y1 = −4 c) y1 = −3 e) y1 = 3
b) y1 = −5 d) y1 = −2 f) y1 = 1

A1.4 (1 Punkt) Für die Komponente y2 gilt:

a) y2 = 1 c) y2 = 2 e) y2 = 4
b) y2 = −1 d) y2 = −2 f) y2 = −4

A1.5 (1 Punkt) Für die Komponente y3 gilt:

a) y3 = 2 c) y3 = −5 e) y3 = −3
b) y3 = 5 d) y3 = 3 f) y3 = −2
 z1 
Gesucht wird die Lösung des LGS: D · z2
z3
= ~y
A1.6 (1 Punkt) Für die Komponente z1 gilt:

a) z1 = −2 c) z1 = 3 e) z1 = 2
b) z1 = −5 d) z1 = −3 f) z1 = 5

A1.7 (1 Punkt) Für die Komponente z2 gilt:

a) z2 = 1 c) z2 = −2 e) z2 = 4
b) z2 = −1 d) z2 = 2 f) z2 = −4

A1.8 (1 Punkt) Für die Komponente z3 gilt:

a) z3 = 1 c) z3 = −1 e) z3 = −3
b) z3 = −2 d) z3 = 3 f) z3 = 2
 x1 
Gesucht wird die Lösung des LGS: LT · x2
x3
= ~z
A1.9 (1 Punkt) Für die Komponente x1 gilt:

a) x1 = −2 c) x1 = 1 e) x1 = −3
b) x1 = 2 d) x1 = 3 f) x1 = −1

A1.10 (1 Punkt) Für die Komponente x2 gilt:

a) x2 = −2 c) x2 = −5 e) x2 = 4
b) x2 = 5 d) x2 = 2 f) x2 = −4

A1.11 (1 Punkt) Für die Komponente x3 gilt:

a) x3 = 1 c) x3 = −2 e) x3 = −3
b) x3 = −1 d) x3 = 3 f) x3 = 2

Name Seite 5 / Nr. 0


Num.Ing. - 13.03.17  

Name Seite 6 / Nr. 0


Num.Ing. - 13.03.17  

A1.12 (2 Punkte)
Die Determinante von A lautet:

a) 4 c) 2 e) 12
b) 6 d) 8 f) 10

A1.13 (3 Punkte)
Die Matrixnorm |||A|||1 lautet:

a) 30 c) 32 e) 17
b) 28 d) 18 f) 33

Name Seite 7 / Nr. 0


Num.Ing. - 13.03.17  

Name Seite 8 / Nr. 0


Num.Ing. - 13.03.17  

Aufgabe 2 Bestimmen Sie zu folgenden Knoten xi und Daten f (xi ) bzw. f 0 (xi ) das
Lagrange-Interpolationspolynom p.

i xi f (xi )
0 -4 63
1 -2 39
2 -1 3
3 0 -1
4 1 3
5 2 87
Verwenden Sie das Schema der dividierten Differenzen.
A2.1 (4 Punkte)
Die Spalte der ersten dividierten Differenzen lautet:

−12 −12 −13 −13 −14 −14


−36 −35 −37 −36 −35 −37
a) −4 b) −4 c) −4 d) −4 e) −4 f) −4
4 3 4 3 4 3
84 83 82 84 83 82

A2.2 (4 Punkte)
Die Spalte der zweiten dividierten Differenzen lautet:

−8 −8 −7 −7 −9 −9
16 17 16 17 16 17
a) b) c) d) e) f)
4 4 4 4 4 4
40 39 40 39 40 39

A2.3 (2 Punkte)
Die Spalte der dritten dividierten Differenzen lautet:

6 6 5 5 4 4
a) −4 b) −4 c) −4 d) −4 e) −4 f) −4
12 13 12 13 12 13

A2.4 (2 Punkte)
Die Spalte der vierten dividierten Differenzen lautet:

−2 −2 −2 2 2 2
a) b) c) d) e) f)
4 3 5 4 3 5

A2.5 (2 Punkte)
Die Spalte der fünften dividierten Differenzen lautet:

a) 1 b) 2 c) 3 d) 0 e) −1 f) −2

Name Seite 9 / Nr. 0


Num.Ing. - 13.03.17  

Name Seite 10 / Nr. 0


Num.Ing. - 13.03.17  

A2.6 (3 Punkte)
Das Polynom p lautet:
a) p(x) = x5 + 4x4 − x3 − 1
b) p(x) = 2x5 + x4 − 3x3 − 4
c) p(x) = 3x5 − x4 − 4x3 − 3
d) p(x) = −x4 − 4x3 + x2 − 3
e) p(x) = −x5 + x4 − 4x3 − 4
f) p(x) = −2x5 − x4 − 3x3 − 1
A2.7 (3 Punkte)
Was besagt der Satz von Faber?

a) Bei steigender Knotenzahl kann der Fehler größer werden


b) Bei steigender Knotenzahl muss der Fehler kleiner werden
c) Bei steigender Knotenzahl wird das Polynom immer glatter
d) Interpolationspolynome sind immer unstetig
e) Interpolationspolynome sind nicht integrierbar
f) Die Dimension des Splineraums wird mit wachsender Knotenzahl kleiner

Name Seite 11 / Nr. 0


Num.Ing. - 13.03.17  

Name Seite 12 / Nr. 0


Num.Ing. - 13.03.17  

Aufgabe 3 Gegeben sei das AWP


y 0 (t) = 3y 2 + 3ty − 3t,
y(1) = 1.
Es soll jeweils ein Schritt der Trapezregel und des Heun-Verfahrens
(s. Butcher-Tableau unten) durchgeführt werden.

0 0 0 0
1/3 1/3 0 0
2/3 0 2/3 0
1/4 0 3/4

Die Schrittweite sei jeweils h = 1.

A3.1 (1 Punkt)
Für alle Verfahren gilt für die Startnäherung η0 :

a) η0 = 1 c) η0 = −2 e) η0 = 0
b) η0 = −1 d) η0 = −3 f) η0 = 2

A3.2 (1 Punkt)
Für alle Verfahren gilt für den Startwert t0 :

a) t0 = 1 c) t0 = 3 e) t0 = 2
b) t0 = −1 d) t0 = 0 f) t0 = 4

A3.3 (1 Punkt)
Für alle Verfahren lautet die Funktion f der rechten Seite:

a) f (t, y) = 3y 2 + 3ty − 3t d) f (t, y) = −3t


b) f (t, y) = 3y 2 e) f (t, y) = 3y 2 + 3ty
c) f (t, y) = 3ty − 3t f) f (t, y) = 3ty

A3.4 (1 Punkt)
Für die Trapezregel muss folgende Gleichung nach η1 aufgelöst werden,
um die nächste Näherung zu erhalten:

a) η1 = η0 + h2 (f (t0 , η0 ) + f (t1 , η1 )) d) η1 = η1 + h2 (f (t0 , η1 ) + f (t1 , η1 ))


b) η1 = η1 + h2 (f (t0 , η0 ) + f (t1 , η1 )) e) η1 = η0 + h2 (f (t0 , η0 ) + f (t0 , η1 ))
c) η1 = η0 + h2 (f (t0 , η1 ) + f (t1 , η1 )) f) η1 = η1 + h2 (f (t0 , η0 ) + f (t0 , η1 ))

Name Seite 13 / Nr. 0


Num.Ing. - 13.03.17  

Name Seite 14 / Nr. 0


Num.Ing. - 13.03.17  

A3.5 (4 Punkte)
Für die konkrete Näherung η1 der Trapezregel ergibt sich hier:
√ √
a) η1 = −2−3 7 d) η1 = 1−3 3

b) η1 = 1 √ e) η1 = 3
c) η1 = −1−3 5 f) η1 = −5

A3.6 (2 Punkte)
Für das Heun-Verfahren müssen 3 Hilfsgrößen ζ1 , . . . , ζ3 berechnet wer-
den. Die Hilfsgrößen für die erste Iteration ergeben sich als:
a) ζ1 = η0
ζ2 = η0 + h/3 · f (t0 , ζ1 )
ζ3 = η0 + 2h/3 · f (t0 + h/3, ζ2 )
b) ζ1 = η0
ζ2 = η0 + h/3 · f (t0 , ζ1 )
ζ3 = η0 + h/3 · f (t0 + h/3, ζ2 )
c) ζ1 = η0
ζ2 = η0 + h/3 · f (t0 , ζ1 )
ζ3 = η0 + 2h/3 · f (t0 + h/3, ζ1 )
d) ζ1 = η0
ζ2 = η0 + h/2 · f (t0 , ζ1 )
ζ3 = η0 + h · f (t0 , ζ2 )
e) ζ1 = η0
ζ2 = η0 + h/2 · f (t0 , ζ1 )
ζ3 = η0 + h · f (t0 + h/2, ζ1 )
f) ζ1 = η0
ζ2 = η0 + h/2 · f (t0 , ζ1 )
ζ3 = η0 + h · f (t0 + h/2, ζ2 )
A3.7 (2 Punkte)
Für das Heun-Verfahren muss folgende Gleichung nach η1 aufgelöst
werden, um die nächste Näherung zu erhalten:
a) η1 = η0 + h4 (f (t0 , ζ1 ) + 3f (t0 + 2h/3, ζ3 ))
b) η1 = η0 + h3 (f (t0 , ζ1 ) + f (t0 + h/3, ζ2 ))
c) η1 = η0 + h3 (f (t0 , ζ1 ) + f (t0 + h/3, ζ3 ))
d) η1 = η0 + h3 (f (t0 , ζ1 ) + 2f (t0 + h/3, ζ2 ))
e) η1 = η0 + h4 (f (t0 , ζ1 ) + 2f (t0 + 2h/3, ζ3 ))
f) η1 = η0 + h4 (f (t0 , ζ1 ) + 3f (t0 + 2h/3, ζ2 ))

Name Seite 15 / Nr. 0


Num.Ing. - 13.03.17  

Name Seite 16 / Nr. 0


Num.Ing. - 13.03.17  

A3.8 (2 Punkte)
Für die Hilfsgröße ζ2 der ersten Iteration des Heun-Verfahrens ergibt
sich hier:

a) ζ2 = 2 d) ζ2 = −1
b) ζ2 = 1 e) ζ2 = −2
c) ζ2 = 0 f) ζ2 = 3

A3.9 (3 Punkte)
Für die Hilfsgröße ζ3 der ersten Iteration des Heun-Verfahrens ergibt
sich hier:

a) ζ2 = 35/3 d) ζ2 = −35/3
b) ζ2 = 31/3 e) ζ2 = −31/3
c) ζ2 = 38/3 f) ζ2 = −38/3

A3.10 (3 Punkte)
Für die Näherungslösung η1 des Heun-Verfahrens ergibt sich hier:

a) η1 = 348 d) η1 = 344
b) η1 = 350 e) η1 = 342
c) η1 = 346 f) η1 = 352

Name Seite 17 / Nr. 0


Num.Ing. - 13.03.17  

Name Seite 18 / Nr. 0