Sie sind auf Seite 1von 64

Num.Ing. - 09.03.

15  

Klausur Numerische Mathematik


für
Master BI

• Tragen Sie unbedingt sofort auf dem Deckblatt Ihren Namen und Ihre
Matrikelnummer ein. Klausuren ohne diese Angaben sind ungültig.
• Prüfen Sie sofort Ihr Klausurexemplar auf seine Vollständigkeit (Deck-
blatt (Seiten 1-2) plus Seiten 3 – 16).
• Füllen Sie das Kästchen mit einem schwarzen oder blauen Stift aus.
• Bitte folgendermaßen korrigieren (b ist die gültige Antwort):

a b c x e f b

• Es werden nur die beiden Deckblätter eingesammelt und bewertet.


• Jede Aufgabe wird mit höchstens 20 Punkten bewertet.

Tragen Sie bitte die letzten 9 Stellen Ihrer Matrikelnummer ein:


(Als Zahl auf die Striche und durch Ankreuzen!)

1 2 3 4 5 6 7 8 9 0

1 2 3 4 5 6 7 8 9 0

1 2 3 4 5 6 7 8 9 0

1 2 3 4 5 6 7 8 9 0

1 2 3 4 5 6 7 8 9 0

1 2 3 4 5 6 7 8 9 0

1 2 3 4 5 6 7 8 9 0

1 2 3 4 5 6 7 8 9 0

1 2 3 4 5 6 7 8 9 0

Name Seite 1 / Nr. 0


Num.Ing. - 09.03.15  

A1.1 a b c d e f A3.1 a b c d e f

A1.2 a b c d e f A3.2 a b c d e f

A1.3.1 a b c d e f A3.3 a b c d e f

A1.3.2 a b c d e f A3.4 a b c d e f

A1.3.3 a b c d e f A3.5 a b c d e f

A1.4.1 a b c d e f A3.6 a b c d e f

A1.4.2 a b c d e f A3.7 a b c d e f

A1.4.3 a b c d e f A3.8 a b c d e f

A1.5 a b c d e f A3.9 a b c d e f

A1.6 a b c d e f A3.10 a b c d e f

A3.11 a b c d e f

A2.1 a b c d e f

A2.2 a b c d e f

A2.3 a b c d e f

A2.4 a b c d e f

A2.5 a b c d e f

A2.6 a b c d e f

A2.7 a b c d e f

A2.8 a b c d e f

A2.9 a b c d e f

Name Seite 2 / Nr. 0


Num.Ing. - 09.03.15  

Aufgabe 1 Es seien
 
1 −2 1
A =  2 −2 −1 
 
−3 12 −17
und
 
−1
~b = 
 −6  .

−19
A1.1 (4 Punkte, Einfachantwort)
Die Matrix L der LR-Zerlegung von A lautet:
   
1 0 0 1 0 0
a) 4 1 0 d)  2 1 0
 
 

2 4 1  
−3 3 1
1 0 0 1 0 0
b) 2 1 0 e) −2 1 0
 
 

3 −3 1 
−1 6 1
1 0 0 1 0 0
c) 4

1 0
 f) −2

1 0

3 4 1 1 6 1

A1.2 (4 Punkte, Einfachantwort)


Die Matrix R der LR-Zerlegung von A lautet:
   
1 −2 1 1 −2 1
a) 0 2 −4 d) 0 2 3
   


0 0 −5  
0 0 5 
1 −2 1 1 −2 1
0 2 4
b)  
e) 0 2 −2



0 0 5  
0 0 −5
1 −2 1 1 −2 1
0 2 −3
c)  0 2 2 
f) 
 
0 0 −5 0 0 5

Name Seite 3 / Nr. 0


Num.Ing. - 09.03.15  

Name Seite 4 / Nr. 0


Num.Ing. - 09.03.15  

A1.3 (1 Punkt pro Komponente,


 y1 Einfachantwort
 pro Komponente)
Die Lösung des LGS L · yy23 = ~b lautet:

A1.3.1 A1.3.2 A1.3.3


a) y1 = 3 a) y2 = −8 a) y3 = −12

b) y1 = 2 b) y2 = 8 b) y3 = −10

c) y1 = 1 c) y2 = −4 c) y3 = −8

d) y1 = 0 d) y2 = 4 d) y3 = −6

e) y1 = −1 e) y2 = −2 e) y3 = −4

f) y1 = −2 f) y2 = 2 f) y3 = −2
A1.4 (1 Punkt pro Komponente,
 x1Einfachantwort
 pro Komponente)
x2 ~
Die Lösung des LGS A · x3 = b lautet:

A1.4.1 A1.4.2 A1.4.3


a) x1 = 0 a) x2 = 1 a) x3 = 1

b) x1 = −1 b) x2 = −1 b) x3 = −1

c) x1 = 2 c) x2 = 3 c) x3 = 2

d) x1 = −3 d) x2 = −3 d) x3 = −2

e) x1 = 4 e) x2 = 5 e) x3 = 3

f) x1 = −5 f) x2 = −5 f) x3 = −3
A1.5 (3 Punkte, Einfachantwort)
Die Determinante von A lautet:

a) −10 c) −9 e) 11
b) −13 d) 7 f) 12

A1.6 (3 Punkte, Einfachantwort)


Die Matrixnorm |||A|||1 lautet:

a) 17 c) 19 e) 10
b) 21 d) 27 f) 32

Name Seite 5 / Nr. 0


Num.Ing. - 09.03.15  

Name Seite 6 / Nr. 0


Num.Ing. - 09.03.15  

Aufgabe 2 Bestimmen Sie zu folgenden Knoten xi und Daten f (xi ) bzw. f 0 (xi ) das
Hermite-Interpolationspolynom p.

i xi f (xi ) f 0 (xi )
0 -2 -2 12
1 0 -10 0
2 1 -11 0
Verwenden Sie das Schema der dividierten Differenzen.
A2.1 (2 Punkte, Einfachantwort)
Die Spalte der Knoten lautet:

−2 0 −2 12 −2 12
−2 0 −2 12 12 −2
0 1 −10 0 −10 0
a) b) c) d) e) f)
0 1 −10 0 0 −10
1 2 −11 0 −11 0
1 2 −11 0 0 −11

A2.2 (2 Punkte, Einfachantwort)


Die Spalte der Daten lautet:

−2 12 12 −2 −2 0
−10 −2 12 12 −2 0
−10 0 0 −10 −10 1
a) b) c) d) e) f)
−2 −10 0 0 −10 1
−10 0 0 −11 −11 2
12 −11 0 0 −11 2

A2.3 (4 Punkte, Einfachantwort)


Die Spalte der ersten dividierten Differenzen lautet:

12 12 12 11 11 11
−4 −3 −4 −4 −3 −4
a) 0 b) 0 c) 0 d) 0 e) 0 f) 0
−1 −1 1 −1 −1 1
0 0 0 0 0 0

A2.4 (3 Punkte, Einfachantwort)


Die Spalte der zweiten dividierten Differenzen lautet:

−8 −8 −8 −6 −6 −6
2 2 2 2 2 2
a) b) c) d) e) f)
1 −1 −1 −1 1 −1
1 1 2 1 1 2

Name Seite 7 / Nr. 0


Num.Ing. - 09.03.15  

Name Seite 8 / Nr. 0


Num.Ing. - 09.03.15  

A2.5 (2 Punkte, Einfachantwort)


Die Spalte der dritten dividierten Differenzen lautet:

5 5 5 7 7 7
a) 1 b) −1 c) −1 d) −1 e) 1 f) −1
2 3 2 2 2 3

A2.6 (1 Punkt, Einfachantwort)


Die Spalte der vierten dividierten Differenzen lautet:

−2 −2 −2 2 2 2
a) b) c) d) e) f)
1 2 3 1 2 3

A2.7 (1 Punkt, Einfachantwort)


Die Spalte der fünften dividierten Differenzen lautet:

a) −1 b) 2 c) −2 d) 0 e) 1 f) 3

A2.8 (2 Punkte, Einfachantwort)


Das Polynom p lautet:
a) p(x) = x5 − x4 + 2x3 + 2x2 − x + 5
b) p(x) = x5 + x4 − 3x3 − 10
c) p(x) = −x5 + x4 − 2x3 − x − 6
d) p(x) = 3x5 − x4 − 2x3 + 2x2 − x + 10
e) p(x) = −x5 + x4 + 2x3 + x − 6
f) p(x) = 2x5 − x4 − 2x3 − 3x2 − x + 5
A2.9 (3 Punkte, Einfachantwort)
Welche Dimension hat der Raum der kubischen Splines, wenn die Unter-
teilung durch a = x0 < x1 < . . . < xn = b gegeben ist?

a) n + 5 c) n + 3 e) n + 1
b) n + 4 d) n f) n + 2

Name Seite 9 / Nr. 0


Num.Ing. - 09.03.15  

Name Seite 10 / Nr. 0


Num.Ing. - 09.03.15  

Aufgabe 3 Gegeben sei das AWP


y 0 (t) = y 2 − ty − sin(πt),
y(1) = 1.
Es soll jeweils ein Schritt der Trapezregel und des klassischen Runge-
Kutta-Verfahrens (s. Butcher-Tableau unten) durchgeführt werden.

0 0 0 0 0
1/2 1/2 0 0 0
1/2 0 1/2 0 0
1 0 0 1 0
1/6 1/3 1/3 1/6

Die Schrittweite sei jeweils h = 1.


(Taschenrechner auf Bogenmaß einstellen!)

A3.1 (1 Punkt, Einfachantwort)


Für beide Verfahren gilt für die Startnäherung η0 :

a) η0 = −1 c) η0 = 1 e) η0 = −2
b) η0 = −3 d) η0 = 0 f) η0 = 2

A3.2 (1 Punkt, Einfachantwort)


Für alle Verfahren gilt für den Startwert t0 :

a) t0 = −1 c) t0 = 1 e) t0 = 3
b) t0 = 0 d) t0 = 2 f) t0 = 4

A3.3 (1 Punkt, Einfachantwort)


Für alle Verfahren lautet die Funktion f der rechten Seite:

a) f (t, y) = y 2 d) f (t, y) = y 2 − sin(πt)


b) f (t, y) = y 2 − ty − sin(πt) e) f (t, y) = y 2 − ty − cos(πt)
c) f (t, y) = −ty − sin(πt) f) f (t, y) = y 2 − t2 y − cos(πt)

A3.4 (1 Punkt, Einfachantwort)


Für die Trapezregel muss folgende Gleichung nach η1 aufgelöst werden,
um die nächste Näherung zu erhalten:

a) η1 = η1 + h2 (f (t0 , η0 ) + f (t1 , η1 )) d) η1 = η0 + h2 (f (t0 , η0 ) + f (t0 , η1 ))


b) η1 = η0 + h2 (f (t0 , η1 ) + f (t1 , η1 )) e) η1 = η0 + h2 (f (t0 , η0 ) + f (t1 , η1 ))
c) η1 = η1 + h2 (f (t0 , η1 ) + f (t1 , η1 )) f) η1 = η1 + h2 (f (t0 , η0 ) + f (t0 , η1 ))

Name Seite 11 / Nr. 0


Num.Ing. - 09.03.15  

Name Seite 12 / Nr. 0


Num.Ing. - 09.03.15  

A3.5 (4 Punkte, Einfachantwort)


Für die konkrete Näherung η1 der Trapezregel ergibt sich hier:

a) η1 = 2 − √2 d) η1 = √1
b) η1 = 1 + 3 e) η1 = √ 3
c) η1 = 0 f) η1 = − 5

A3.6 (2 Punkte, Einfachantwort)


Für das klassische Runge-Kutta-Verfahren müssen 4 Hilfsgrößen
ζ1 , . . . , ζ4 berechnet werden. Die Hilfsgrößen für die erste Iteration er-
geben sich als:
a) ζ1 = η0
ζ2 = η0 + h/3 · f (t0 , ζ2 )
ζ3 = η0 + h/3 · f (t0 + h/2, ζ2 )
ζ4 = η0 + h/3 · f (t0 + h/2, ζ4 )
b) ζ1 = η0
ζ2 = η0 + h/3 · f (t0 , ζ1 )
ζ3 = η0 + h/3 · f (t0 + h/2, ζ1 )
ζ4 = η0 + h · f (t0 + h/2, ζ1 )
c) ζ1 = η0
ζ2 = η0 + h · f (t0 , ζ1 )
ζ3 = η0 + h · f (t0 + h, ζ2 )
ζ4 = η0 + h · f (t0 + h, ζ3 )
d) ζ1 = η0
ζ2 = η0 + h/2 · f (t0 , ζ1 )
ζ3 = η0 + h · f (t0 + h/2, ζ2 )
ζ4 = η0 + h · f (t0 + h/2, ζ2 )
e) ζ1 = η0
ζ2 = η0 + h/2 · f (t0 , ζ1 )
ζ3 = η0 + h/2 · f (t0 + h/2, ζ2 )
ζ4 = η0 + h · f (t0 + h/2, ζ3 )
f) ζ1 = η0
ζ2 = η0 + h/2 · f (t0 , ζ1 )
ζ3 = η0 + h/2 · f (t0 + h/2, ζ2 )
ζ4 = η0 + h/2 · f (t0 + h/2, ζ3 )
A3.7 (2 Punkte, Einfachantwort)
Für das klassische Runge-Kutta-Verfahren muss folgende Gleichung
nach η1 aufgelöst werden, um die nächste Näherung zu erhalten:
a) η1 = η0 + h3 (f (t0 , ζ1 ) + 2f (t0 + h/2, ζ2 ) + f (t0 + h/2, ζ3 ) + f (t0 + h, ζ4 ))
b) η1 = η0 + h3 (f (t0 , ζ1 ) + f (t0 + h/2, ζ2 ) + 2f (t0 + h/2, ζ3 ) + f (t0 + h, ζ4 ))
c) η1 = η0 + h3 (f (t0 , ζ1 ) + 2f (t0 + h/2, ζ2 ) + f (t0 + h, ζ4 ))
d) η1 = η0 + h6 (f (t0 , ζ1 ) + 2f (t0 + h/2, ζ2 ) + 2f (t0 + h/2, ζ3 ) + f (t0 + h, ζ4 ))
e) η1 = η0 + h6 (f (t0 , ζ1 ) + 2f (t0 + h/2, ζ2 ) + 2f (t0 + h/2, ζ3 ))
f) η1 = η0 + h6 (f (t0 , ζ1 ) + f (t0 + h/2, ζ2 ) + f (t0 + h/2, ζ3 ) + f (t0 + h, ζ4 ))

Name Seite 13 / Nr. 0


Num.Ing. - 09.03.15  

Name Seite 14 / Nr. 0


Num.Ing. - 09.03.15  

A3.8 (2 Punkte, Einfachantwort)


Für die Hilfsgröße ζ2 der ersten Iteration des klassischen Runge-Kutta-
Verfahrens ergibt sich hier:

a) ζ2 = −2 d) ζ2 = 2
b) ζ2 = −1 e) ζ2 = 1
c) ζ2 = −3 f) ζ2 = 3

A3.9 (2 Punkte, Einfachantwort)


Für die Hilfsgröße ζ3 der ersten Iteration des klassischen Runge-Kutta-
Verfahrens ergibt sich hier:

a) ζ3 = 5/4 d) ζ3 = 3/8
b) ζ3 = 7/8 e) ζ3 = 7/4
c) ζ3 = 13/8 f) ζ3 = 15/8

A3.10 (2 Punkte, Einfachantwort)


Für die Hilfsgröße ζ4 der ersten Iteration des klassischen Runge-Kutta-
Verfahrens ergibt sich hier:

a) ζ4 = 13/32 d) ζ4 = 29/32
b) ζ4 = −19/16 e) ζ4 = 27/16
c) ζ4 = −17/16 f) ζ4 = −27/32

A3.11 (2 Punkte, Einfachantwort)


Für die Näherungslösung η1 des klassischen Runge-Kutta-Verfahrens
ergibt sich hier:

a) η1 = 2009/1536 d) η1 = 1251/1002
b) η1 = 1898/1511 e) η1 = 1992/3217
c) η1 = 1935/1928 f) η1 = 1932/3025

Name Seite 15 / Nr. 0


Num.Ing. - 09.03.15  

Name Seite 16 / Nr. 0


Num.Ing. - 09.03.15  

Klausur Numerische Mathematik


für
Master BI

• Tragen Sie unbedingt sofort auf dem Deckblatt Ihren Namen und Ihre
Matrikelnummer ein. Klausuren ohne diese Angaben sind ungültig.
• Prüfen Sie sofort Ihr Klausurexemplar auf seine Vollständigkeit (Deck-
blatt (Seiten 1-2) plus Seiten 3 – 16).
• Füllen Sie das Kästchen mit einem schwarzen oder blauen Stift aus.
• Bitte folgendermaßen korrigieren (b ist die gültige Antwort):

a b c x e f b

• Es werden nur die beiden Deckblätter eingesammelt und bewertet.


• Jede Aufgabe wird mit höchstens 20 Punkten bewertet.

Tragen Sie bitte die letzten 9 Stellen Ihrer Matrikelnummer ein:


(Als Zahl auf die Striche und durch Ankreuzen!)

1 2 3 4 5 6 7 8 9 0

1 2 3 4 5 6 7 8 9 0

1 2 3 4 5 6 7 8 9 0

1 2 3 4 5 6 7 8 9 0

1 2 3 4 5 6 7 8 9 0

1 2 3 4 5 6 7 8 9 0

1 2 3 4 5 6 7 8 9 0

1 2 3 4 5 6 7 8 9 0

1 2 3 4 5 6 7 8 9 0

Name Seite 1 / Nr. 1


Num.Ing. - 09.03.15  

A1.1 a b c d e f A3.1 a b c d e f

A1.2 a b c d e f A3.2 a b c d e f

A1.3.1 a b c d e f A3.3 a b c d e f

A1.3.2 a b c d e f A3.4 a b c d e f

A1.3.3 a b c d e f A3.5 a b c d e f

A1.4.1 a b c d e f A3.6 a b c d e f

A1.4.2 a b c d e f A3.7 a b c d e f

A1.4.3 a b c d e f A3.8 a b c d e f

A1.5 a b c d e f A3.9 a b c d e f

A1.6 a b c d e f A3.10 a b c d e f

A3.11 a b c d e f

A2.1 a b c d e f

A2.2 a b c d e f

A2.3 a b c d e f

A2.4 a b c d e f

A2.5 a b c d e f

A2.6 a b c d e f

A2.7 a b c d e f

A2.8 a b c d e f

A2.9 a b c d e f

Name Seite 2 / Nr. 1


Num.Ing. - 09.03.15  

Aufgabe 1 Es seien
 
1 −2 1
A =  2 −2 −1 
 
−3 12 −17
und
 
−1
~b = 
 −6  .

−19
A1.1 (4 Punkte, Einfachantwort)
Die Matrix L der LR-Zerlegung von A lautet:
   
1 0 0 1 0 0
a) −2 1 0 d) 4 1 0
   


1 6 1 
3 4 1 
1 0 0 1 0 0
b) 4 1 0 e)  2 1 0
   


2 4 1  
−3 3 1
1 0 0 1 0 0
c) 2 1 0
 
f) −2 1 0


3 −3 1 −1 6 1

A1.2 (4 Punkte, Einfachantwort)


Die Matrix R der LR-Zerlegung von A lautet:
   
1 −2 1 1 −2 1
a) 0 2 −3 d) 0 2 4
   


0 0 −5  
0 0 5 
1 −2 1 1 −2 1
0 2 3
b)  
e) 0 2 −2



0 0 5  
0 0 −5
1 −2 1 1 −2 1
0 2 −4
c)  0 2 2 
f) 
 
0 0 −5 0 0 5

Name Seite 3 / Nr. 1


Num.Ing. - 09.03.15  

Name Seite 4 / Nr. 1


Num.Ing. - 09.03.15  

A1.3 (1 Punkt pro Komponente,


 y1 Einfachantwort
 pro Komponente)
Die Lösung des LGS L · yy23 = ~b lautet:

A1.3.1 A1.3.2 A1.3.3


a) y1 = 3 a) y2 = −8 a) y3 = −12

b) y1 = 2 b) y2 = 8 b) y3 = −10

c) y1 = 1 c) y2 = −4 c) y3 = −8

d) y1 = 0 d) y2 = 4 d) y3 = −6

e) y1 = −1 e) y2 = −2 e) y3 = −4

f) y1 = −2 f) y2 = 2 f) y3 = −2
A1.4 (1 Punkt pro Komponente,
 x1Einfachantwort
 pro Komponente)
x2 ~
Die Lösung des LGS A · x3 = b lautet:

A1.4.1 A1.4.2 A1.4.3


a) x1 = 0 a) x2 = 1 a) x3 = 1

b) x1 = −1 b) x2 = −1 b) x3 = −1

c) x1 = 2 c) x2 = 3 c) x3 = 2

d) x1 = −3 d) x2 = −3 d) x3 = −2

e) x1 = 4 e) x2 = 5 e) x3 = 3

f) x1 = −5 f) x2 = −5 f) x3 = −3
A1.5 (3 Punkte, Einfachantwort)
Die Determinante von A lautet:

a) 11 c) −10 e) −9
b) 12 d) −13 f) 7

A1.6 (3 Punkte, Einfachantwort)


Die Matrixnorm |||A|||1 lautet:

a) 19 c) 10 e) 21
b) 27 d) 17 f) 32

Name Seite 5 / Nr. 1


Num.Ing. - 09.03.15  

Name Seite 6 / Nr. 1


Num.Ing. - 09.03.15  

Aufgabe 2 Bestimmen Sie zu folgenden Knoten xi und Daten f (xi ) bzw. f 0 (xi ) das
Hermite-Interpolationspolynom p.

i xi f (xi ) f 0 (xi )
0 -2 -2 12
1 0 -10 0
2 1 -11 0
Verwenden Sie das Schema der dividierten Differenzen.
A2.1 (2 Punkte, Einfachantwort)
Die Spalte der Knoten lautet:

12 −2 0 −2 12 −2
−2 −2 0 −2 12 12
0 0 1 −10 0 −10
a) b) c) d) e) f)
−10 0 1 −10 0 0
0 1 2 −11 0 −11
−11 1 2 −11 0 0

A2.2 (2 Punkte, Einfachantwort)


Die Spalte der Daten lautet:

−2 −2 12 12 −2 0
−10 −2 −2 12 12 0
−10 −10 0 0 −10 1
a) b) c) d) e) f)
−2 −10 −10 0 0 1
−10 −11 0 0 −11 2
12 −11 −11 0 0 2

A2.3 (4 Punkte, Einfachantwort)


Die Spalte der ersten dividierten Differenzen lautet:

12 12 12 11 11 11
−3 −4 −4 −4 −3 −4
a) 0 b) 0 c) 0 d) 0 e) 0 f) 0
−1 −1 1 −1 −1 1
0 0 0 0 0 0

A2.4 (3 Punkte, Einfachantwort)


Die Spalte der zweiten dividierten Differenzen lautet:

−6 −6 −6 −8 −8 −8
2 2 2 2 2 2
a) b) c) d) e) f)
−1 1 −1 1 −1 −1
1 1 2 1 1 2

Name Seite 7 / Nr. 1


Num.Ing. - 09.03.15  

Name Seite 8 / Nr. 1


Num.Ing. - 09.03.15  

A2.5 (2 Punkte, Einfachantwort)


Die Spalte der dritten dividierten Differenzen lautet:

7 7 7 5 5 5
a) −1 b) 1 c) −1 d) −1 e) 1 f) −1
2 2 3 2 2 3

A2.6 (1 Punkt, Einfachantwort)


Die Spalte der vierten dividierten Differenzen lautet:

−2 −2 −2 2 2 2
a) b) c) d) e) f)
2 1 3 2 1 3

A2.7 (1 Punkt, Einfachantwort)


Die Spalte der fünften dividierten Differenzen lautet:

a) −1 b) 2 c) −2 d) 0 e) 1 f) 3

A2.8 (2 Punkte, Einfachantwort)


Das Polynom p lautet:
a) p(x) = x5 − x4 + 2x3 + 2x2 − x + 5
b) p(x) = −x5 + x4 − 2x3 − x − 6
c) p(x) = 3x5 − x4 − 2x3 + 2x2 − x + 10
d) p(x) = x5 + x4 − 3x3 − 10
e) p(x) = −x5 + x4 + 2x3 + x − 6
f) p(x) = 2x5 − x4 − 2x3 − 3x2 − x + 5
A2.9 (3 Punkte, Einfachantwort)
Welche Dimension hat der Raum der kubischen Splines, wenn die Unter-
teilung durch a = x0 < x1 < . . . < xn = b gegeben ist?

a) n + 5 c) n + 3 e) n + 1
b) n + 4 d) n f) n + 2

Name Seite 9 / Nr. 1


Num.Ing. - 09.03.15  

Name Seite 10 / Nr. 1


Num.Ing. - 09.03.15  

Aufgabe 3 Gegeben sei das AWP


y 0 (t) = y 2 − ty − sin(πt),
y(1) = 1.
Es soll jeweils ein Schritt der Trapezregel und des klassischen Runge-
Kutta-Verfahrens (s. Butcher-Tableau unten) durchgeführt werden.

0 0 0 0 0
1/2 1/2 0 0 0
1/2 0 1/2 0 0
1 0 0 1 0
1/6 1/3 1/3 1/6

Die Schrittweite sei jeweils h = 1.


(Taschenrechner auf Bogenmaß einstellen!)

A3.1 (1 Punkt, Einfachantwort)


Für beide Verfahren gilt für die Startnäherung η0 :

a) η0 = 2 c) η0 = −3 e) η0 = 0
b) η0 = −1 d) η0 = 1 f) η0 = −2

A3.2 (1 Punkt, Einfachantwort)


Für alle Verfahren gilt für den Startwert t0 :

a) t0 = 1 c) t0 = 3 e) t0 = 0
b) t0 = 2 d) t0 = −1 f) t0 = 4

A3.3 (1 Punkt, Einfachantwort)


Für alle Verfahren lautet die Funktion f der rechten Seite:

a) f (t, y) = y 2 d) f (t, y) = y 2 − ty − cos(πt)


b) f (t, y) = −ty − sin(πt) e) f (t, y) = y 2 − t2 y − cos(πt)
c) f (t, y) = y 2 − sin(πt) f) f (t, y) = y 2 − ty − sin(πt)

A3.4 (1 Punkt, Einfachantwort)


Für die Trapezregel muss folgende Gleichung nach η1 aufgelöst werden,
um die nächste Näherung zu erhalten:

a) η1 = η0 + h2 (f (t0 , η1 ) + f (t1 , η1 )) d) η1 = η0 + h2 (f (t0 , η0 ) + f (t1 , η1 ))


b) η1 = η1 + h2 (f (t0 , η1 ) + f (t1 , η1 )) e) η1 = η1 + h2 (f (t0 , η0 ) + f (t0 , η1 ))
c) η1 = η0 + h2 (f (t0 , η0 ) + f (t0 , η1 )) f) η1 = η1 + h2 (f (t0 , η0 ) + f (t1 , η1 ))

Name Seite 11 / Nr. 1


Num.Ing. - 09.03.15  

Name Seite 12 / Nr. 1


Num.Ing. - 09.03.15  

A3.5 (4 Punkte, Einfachantwort)


Für die konkrete Näherung η1 der Trapezregel ergibt sich hier:

a) η1 = 1 + √3 d) η1 = √1
b) η1 = 2 − 2 e) η1 = √ 3
c) η1 = 0 f) η1 = − 5

A3.6 (2 Punkte, Einfachantwort)


Für das klassische Runge-Kutta-Verfahren müssen 4 Hilfsgrößen
ζ1 , . . . , ζ4 berechnet werden. Die Hilfsgrößen für die erste Iteration er-
geben sich als:
a) ζ1 = η0
ζ2 = η0 + h/3 · f (t0 , ζ2 )
ζ3 = η0 + h/3 · f (t0 + h/2, ζ2 )
ζ4 = η0 + h/3 · f (t0 + h/2, ζ4 )
b) ζ1 = η0
ζ2 = η0 + h/3 · f (t0 , ζ1 )
ζ3 = η0 + h/3 · f (t0 + h/2, ζ1 )
ζ4 = η0 + h · f (t0 + h/2, ζ1 )
c) ζ1 = η0
ζ2 = η0 + h/2 · f (t0 , ζ1 )
ζ3 = η0 + h/2 · f (t0 + h/2, ζ2 )
ζ4 = η0 + h · f (t0 + h/2, ζ3 )
d) ζ1 = η0
ζ2 = η0 + h · f (t0 , ζ1 )
ζ3 = η0 + h · f (t0 + h, ζ2 )
ζ4 = η0 + h · f (t0 + h, ζ3 )
e) ζ1 = η0
ζ2 = η0 + h/2 · f (t0 , ζ1 )
ζ3 = η0 + h · f (t0 + h/2, ζ2 )
ζ4 = η0 + h · f (t0 + h/2, ζ2 )
f) ζ1 = η0
ζ2 = η0 + h/2 · f (t0 , ζ1 )
ζ3 = η0 + h/2 · f (t0 + h/2, ζ2 )
ζ4 = η0 + h/2 · f (t0 + h/2, ζ3 )
A3.7 (2 Punkte, Einfachantwort)
Für das klassische Runge-Kutta-Verfahren muss folgende Gleichung
nach η1 aufgelöst werden, um die nächste Näherung zu erhalten:
a) η1 = η0 + h3 (f (t0 , ζ1 ) + 2f (t0 + h/2, ζ2 ) + f (t0 + h/2, ζ3 ) + f (t0 + h, ζ4 ))
b) η1 = η0 + h3 (f (t0 , ζ1 ) + f (t0 + h/2, ζ2 ) + 2f (t0 + h/2, ζ3 ) + f (t0 + h, ζ4 ))
c) η1 = η0 + h3 (f (t0 , ζ1 ) + 2f (t0 + h/2, ζ2 ) + f (t0 + h, ζ4 ))
d) η1 = η0 + h6 (f (t0 , ζ1 ) + 2f (t0 + h/2, ζ2 ) + 2f (t0 + h/2, ζ3 ))
e) η1 = η0 + h6 (f (t0 , ζ1 ) + f (t0 + h/2, ζ2 ) + f (t0 + h/2, ζ3 ) + f (t0 + h, ζ4 ))
f) η1 = η0 + h6 (f (t0 , ζ1 ) + 2f (t0 + h/2, ζ2 ) + 2f (t0 + h/2, ζ3 ) + f (t0 + h, ζ4 ))

Name Seite 13 / Nr. 1


Num.Ing. - 09.03.15  

Name Seite 14 / Nr. 1


Num.Ing. - 09.03.15  

A3.8 (2 Punkte, Einfachantwort)


Für die Hilfsgröße ζ2 der ersten Iteration des klassischen Runge-Kutta-
Verfahrens ergibt sich hier:

a) ζ2 = 2 d) ζ2 = −2
b) ζ2 = 1 e) ζ2 = −1
c) ζ2 = 3 f) ζ2 = −3

A3.9 (2 Punkte, Einfachantwort)


Für die Hilfsgröße ζ3 der ersten Iteration des klassischen Runge-Kutta-
Verfahrens ergibt sich hier:

a) ζ3 = 7/4 d) ζ3 = 7/8
b) ζ3 = 15/8 e) ζ3 = 13/8
c) ζ3 = 5/4 f) ζ3 = 3/8

A3.10 (2 Punkte, Einfachantwort)


Für die Hilfsgröße ζ4 der ersten Iteration des klassischen Runge-Kutta-
Verfahrens ergibt sich hier:

a) ζ4 = 13/32 d) ζ4 = 29/32
b) ζ4 = −19/16 e) ζ4 = 27/16
c) ζ4 = −17/16 f) ζ4 = −27/32

A3.11 (2 Punkte, Einfachantwort)


Für die Näherungslösung η1 des klassischen Runge-Kutta-Verfahrens
ergibt sich hier:

a) η1 = 1992/3217 d) η1 = 1898/1511
b) η1 = 1932/3025 e) η1 = 1935/1928
c) η1 = 2009/1536 f) η1 = 1251/1002

Name Seite 15 / Nr. 1


Num.Ing. - 09.03.15  

Name Seite 16 / Nr. 1


Num.Ing. - 09.03.15  

Klausur Numerische Mathematik


für
Master BI

• Tragen Sie unbedingt sofort auf dem Deckblatt Ihren Namen und Ihre
Matrikelnummer ein. Klausuren ohne diese Angaben sind ungültig.
• Prüfen Sie sofort Ihr Klausurexemplar auf seine Vollständigkeit (Deck-
blatt (Seiten 1-2) plus Seiten 3 – 16).
• Füllen Sie das Kästchen mit einem schwarzen oder blauen Stift aus.
• Bitte folgendermaßen korrigieren (b ist die gültige Antwort):

a b c x e f b

• Es werden nur die beiden Deckblätter eingesammelt und bewertet.


• Jede Aufgabe wird mit höchstens 20 Punkten bewertet.

Tragen Sie bitte die letzten 9 Stellen Ihrer Matrikelnummer ein:


(Als Zahl auf die Striche und durch Ankreuzen!)

1 2 3 4 5 6 7 8 9 0

1 2 3 4 5 6 7 8 9 0

1 2 3 4 5 6 7 8 9 0

1 2 3 4 5 6 7 8 9 0

1 2 3 4 5 6 7 8 9 0

1 2 3 4 5 6 7 8 9 0

1 2 3 4 5 6 7 8 9 0

1 2 3 4 5 6 7 8 9 0

1 2 3 4 5 6 7 8 9 0

Name Seite 1 / Nr. 2


Num.Ing. - 09.03.15  

A1.1 a b c d e f A3.1 a b c d e f

A1.2 a b c d e f A3.2 a b c d e f

A1.3.1 a b c d e f A3.3 a b c d e f

A1.3.2 a b c d e f A3.4 a b c d e f

A1.3.3 a b c d e f A3.5 a b c d e f

A1.4.1 a b c d e f A3.6 a b c d e f

A1.4.2 a b c d e f A3.7 a b c d e f

A1.4.3 a b c d e f A3.8 a b c d e f

A1.5 a b c d e f A3.9 a b c d e f

A1.6 a b c d e f A3.10 a b c d e f

A3.11 a b c d e f

A2.1 a b c d e f

A2.2 a b c d e f

A2.3 a b c d e f

A2.4 a b c d e f

A2.5 a b c d e f

A2.6 a b c d e f

A2.7 a b c d e f

A2.8 a b c d e f

A2.9 a b c d e f

Name Seite 2 / Nr. 2


Num.Ing. - 09.03.15  

Aufgabe 1 Es seien
 
1 −2 1
A =  2 −2 −1 
 
−3 12 −17
und
 
−1
~b = 
 −6  .

−19
A1.1 (4 Punkte, Einfachantwort)
Die Matrix L der LR-Zerlegung von A lautet:
   
1 0 0 1 0 0
a) −2 1 0 d)  2 1 0
   


1 6 1 
−3 3 1
1 0 0 1 0 0
b) 4 1 0 e) 4 1 0
   


2 4 1  
3 4 1 
1 0 0 1 0 0
c) 2 1 0
 
f) −2 1 0


3 −3 1 −1 6 1

A1.2 (4 Punkte, Einfachantwort)


Die Matrix R der LR-Zerlegung von A lautet:
   
1 −2 1 1 −2 1
a) 0 2 3 d) 0 2 −3
   


0 0 5  
0 0 −5
1 −2 1 1 −2 1
b) 0 2 −4

 e) 0 2 −2



0 0 −5 
0 0 −5
1 −2 1 1 −2 1
0 2 4
c)  0 2 2 
f) 
 
0 0 5 0 0 5

Name Seite 3 / Nr. 2


Num.Ing. - 09.03.15  

Name Seite 4 / Nr. 2


Num.Ing. - 09.03.15  

A1.3 (1 Punkt pro Komponente,


 y1 Einfachantwort
 pro Komponente)
Die Lösung des LGS L · yy23 = ~b lautet:

A1.3.1 A1.3.2 A1.3.3


a) y1 = 3 a) y2 = −8 a) y3 = −12

b) y1 = 2 b) y2 = 8 b) y3 = −10

c) y1 = 1 c) y2 = −4 c) y3 = −8

d) y1 = 0 d) y2 = 4 d) y3 = −6

e) y1 = −1 e) y2 = −2 e) y3 = −4

f) y1 = −2 f) y2 = 2 f) y3 = −2
A1.4 (1 Punkt pro Komponente,
 x1Einfachantwort
 pro Komponente)
x2 ~
Die Lösung des LGS A · x3 = b lautet:

A1.4.1 A1.4.2 A1.4.3


a) x1 = 0 a) x2 = 1 a) x3 = 1

b) x1 = −1 b) x2 = −1 b) x3 = −1

c) x1 = 2 c) x2 = 3 c) x3 = 2

d) x1 = −3 d) x2 = −3 d) x3 = −2

e) x1 = 4 e) x2 = 5 e) x3 = 3

f) x1 = −5 f) x2 = −5 f) x3 = −3
A1.5 (3 Punkte, Einfachantwort)
Die Determinante von A lautet:

a) 11 c) −13 e) −9
b) 12 d) −10 f) 7

A1.6 (3 Punkte, Einfachantwort)


Die Matrixnorm |||A|||1 lautet:

a) 10 c) 21 e) 19
b) 17 d) 32 f) 27

Name Seite 5 / Nr. 2


Num.Ing. - 09.03.15  

Name Seite 6 / Nr. 2


Num.Ing. - 09.03.15  

Aufgabe 2 Bestimmen Sie zu folgenden Knoten xi und Daten f (xi ) bzw. f 0 (xi ) das
Hermite-Interpolationspolynom p.

i xi f (xi ) f 0 (xi )
0 -2 -2 12
1 0 -10 0
2 1 -11 0
Verwenden Sie das Schema der dividierten Differenzen.
A2.1 (2 Punkte, Einfachantwort)
Die Spalte der Knoten lautet:

−2 12 0 −2 12 −2
−2 −2 0 −2 12 12
0 0 1 −10 0 −10
a) b) c) d) e) f)
0 −10 1 −10 0 0
1 0 2 −11 0 −11
1 −11 2 −11 0 0

A2.2 (2 Punkte, Einfachantwort)


Die Spalte der Daten lautet:

−2 12 12 −2 −2 0
−10 −2 12 12 −2 0
−10 0 0 −10 −10 1
a) b) c) d) e) f)
−2 −10 0 0 −10 1
−10 0 0 −11 −11 2
12 −11 0 0 −11 2

A2.3 (4 Punkte, Einfachantwort)


Die Spalte der ersten dividierten Differenzen lautet:

11 11 11 12 12 12
−4 −3 −4 −4 −3 −4
a) 0 b) 0 c) 0 d) 0 e) 0 f) 0
−1 −1 1 −1 −1 1
0 0 0 0 0 0

A2.4 (3 Punkte, Einfachantwort)


Die Spalte der zweiten dividierten Differenzen lautet:

−6 −6 −6 −8 −8 −8
2 2 2 2 2 2
a) b) c) d) e) f)
−1 1 −1 1 −1 −1
1 1 2 1 1 2

Name Seite 7 / Nr. 2


Num.Ing. - 09.03.15  

Name Seite 8 / Nr. 2


Num.Ing. - 09.03.15  

A2.5 (2 Punkte, Einfachantwort)


Die Spalte der dritten dividierten Differenzen lautet:

5 5 5 7 7 7
a) −1 b) 1 c) −1 d) −1 e) 1 f) −1
2 2 3 2 2 3

A2.6 (1 Punkt, Einfachantwort)


Die Spalte der vierten dividierten Differenzen lautet:

−2 −2 −2 2 2 2
a) b) c) d) e) f)
2 3 1 2 3 1

A2.7 (1 Punkt, Einfachantwort)


Die Spalte der fünften dividierten Differenzen lautet:

a) −1 b) 2 c) −2 d) 1 e) 0 f) 3

A2.8 (2 Punkte, Einfachantwort)


Das Polynom p lautet:
a) p(x) = x5 + x4 − 3x3 − 10
b) p(x) = x5 − x4 + 2x3 + 2x2 − x + 5
c) p(x) = −x5 + x4 − 2x3 − x − 6
d) p(x) = 3x5 − x4 − 2x3 + 2x2 − x + 10
e) p(x) = −x5 + x4 + 2x3 + x − 6
f) p(x) = 2x5 − x4 − 2x3 − 3x2 − x + 5
A2.9 (3 Punkte, Einfachantwort)
Welche Dimension hat der Raum der kubischen Splines, wenn die Unter-
teilung durch a = x0 < x1 < . . . < xn = b gegeben ist?

a) n + 3 c) n + 4 e) n + 1
b) n + 5 d) n f) n + 2

Name Seite 9 / Nr. 2


Num.Ing. - 09.03.15  

Name Seite 10 / Nr. 2


Num.Ing. - 09.03.15  

Aufgabe 3 Gegeben sei das AWP


y 0 (t) = y 2 − ty − sin(πt),
y(1) = 1.
Es soll jeweils ein Schritt der Trapezregel und des klassischen Runge-
Kutta-Verfahrens (s. Butcher-Tableau unten) durchgeführt werden.

0 0 0 0 0
1/2 1/2 0 0 0
1/2 0 1/2 0 0
1 0 0 1 0
1/6 1/3 1/3 1/6

Die Schrittweite sei jeweils h = 1.


(Taschenrechner auf Bogenmaß einstellen!)

A3.1 (1 Punkt, Einfachantwort)


Für beide Verfahren gilt für die Startnäherung η0 :

a) η0 = 2 c) η0 = −3 e) η0 = −2
b) η0 = −1 d) η0 = 0 f) η0 = 1

A3.2 (1 Punkt, Einfachantwort)


Für alle Verfahren gilt für den Startwert t0 :

a) t0 = 1 c) t0 = 3 e) t0 = 0
b) t0 = 2 d) t0 = −1 f) t0 = 4

A3.3 (1 Punkt, Einfachantwort)


Für alle Verfahren lautet die Funktion f der rechten Seite:

a) f (t, y) = y 2 d) f (t, y) = y 2 − t2 y − cos(πt)


b) f (t, y) = y 2 − sin(πt) e) f (t, y) = y 2 − ty − sin(πt)
c) f (t, y) = y 2 − ty − cos(πt) f) f (t, y) = −ty − sin(πt)

A3.4 (1 Punkt, Einfachantwort)


Für die Trapezregel muss folgende Gleichung nach η1 aufgelöst werden,
um die nächste Näherung zu erhalten:

a) η1 = η0 + h2 (f (t0 , η1 ) + f (t1 , η1 )) d) η1 = η0 + h2 (f (t0 , η0 ) + f (t1 , η1 ))


b) η1 = η1 + h2 (f (t0 , η1 ) + f (t1 , η1 )) e) η1 = η1 + h2 (f (t0 , η0 ) + f (t0 , η1 ))
c) η1 = η0 + h2 (f (t0 , η0 ) + f (t0 , η1 )) f) η1 = η1 + h2 (f (t0 , η0 ) + f (t1 , η1 ))

Name Seite 11 / Nr. 2


Num.Ing. - 09.03.15  

Name Seite 12 / Nr. 2


Num.Ing. - 09.03.15  

A3.5 (4 Punkte, Einfachantwort)


Für die konkrete Näherung η1 der Trapezregel ergibt sich hier:
√ √
a) η1 = 1 + 3 d) η1 = − 5√
b) η1 = √
1 e) η1 = 2 − 2
c) η1 = 3 f) η1 = 0

A3.6 (2 Punkte, Einfachantwort)


Für das klassische Runge-Kutta-Verfahren müssen 4 Hilfsgrößen
ζ1 , . . . , ζ4 berechnet werden. Die Hilfsgrößen für die erste Iteration er-
geben sich als:
a) ζ1 = η0
ζ2 = η0 + h/3 · f (t0 , ζ2 )
ζ3 = η0 + h/3 · f (t0 + h/2, ζ2 )
ζ4 = η0 + h/3 · f (t0 + h/2, ζ4 )
b) ζ1 = η0
ζ2 = η0 + h/3 · f (t0 , ζ1 )
ζ3 = η0 + h/3 · f (t0 + h/2, ζ1 )
ζ4 = η0 + h · f (t0 + h/2, ζ1 )
c) ζ1 = η0
ζ2 = η0 + h · f (t0 , ζ1 )
ζ3 = η0 + h · f (t0 + h, ζ2 )
ζ4 = η0 + h · f (t0 + h, ζ3 )
d) ζ1 = η0
ζ2 = η0 + h/2 · f (t0 , ζ1 )
ζ3 = η0 + h · f (t0 + h/2, ζ2 )
ζ4 = η0 + h · f (t0 + h/2, ζ2 )
e) ζ1 = η0
ζ2 = η0 + h/2 · f (t0 , ζ1 )
ζ3 = η0 + h/2 · f (t0 + h/2, ζ2 )
ζ4 = η0 + h/2 · f (t0 + h/2, ζ3 )
f) ζ1 = η0
ζ2 = η0 + h/2 · f (t0 , ζ1 )
ζ3 = η0 + h/2 · f (t0 + h/2, ζ2 )
ζ4 = η0 + h · f (t0 + h/2, ζ3 )
A3.7 (2 Punkte, Einfachantwort)
Für das klassische Runge-Kutta-Verfahren muss folgende Gleichung
nach η1 aufgelöst werden, um die nächste Näherung zu erhalten:
a) η1 = η0 + h6 (f (t0 , ζ1 ) + 2f (t0 + h/2, ζ2 ) + 2f (t0 + h/2, ζ3 ) + f (t0 + h, ζ4 ))
b) η1 = η0 + h3 (f (t0 , ζ1 ) + 2f (t0 + h/2, ζ2 ) + f (t0 + h/2, ζ3 ) + f (t0 + h, ζ4 ))
c) η1 = η0 + h3 (f (t0 , ζ1 ) + f (t0 + h/2, ζ2 ) + 2f (t0 + h/2, ζ3 ) + f (t0 + h, ζ4 ))
d) η1 = η0 + h3 (f (t0 , ζ1 ) + 2f (t0 + h/2, ζ2 ) + f (t0 + h, ζ4 ))
e) η1 = η0 + h6 (f (t0 , ζ1 ) + 2f (t0 + h/2, ζ2 ) + 2f (t0 + h/2, ζ3 ))
f) η1 = η0 + h6 (f (t0 , ζ1 ) + f (t0 + h/2, ζ2 ) + f (t0 + h/2, ζ3 ) + f (t0 + h, ζ4 ))

Name Seite 13 / Nr. 2


Num.Ing. - 09.03.15  

Name Seite 14 / Nr. 2


Num.Ing. - 09.03.15  

A3.8 (2 Punkte, Einfachantwort)


Für die Hilfsgröße ζ2 der ersten Iteration des klassischen Runge-Kutta-
Verfahrens ergibt sich hier:

a) ζ2 = 2 d) ζ2 = 3
b) ζ2 = −1 e) ζ2 = −2
c) ζ2 = 1 f) ζ2 = −3

A3.9 (2 Punkte, Einfachantwort)


Für die Hilfsgröße ζ3 der ersten Iteration des klassischen Runge-Kutta-
Verfahrens ergibt sich hier:

a) ζ3 = 7/4 d) ζ3 = 13/8
b) ζ3 = 15/8 e) ζ3 = 3/8
c) ζ3 = 7/8 f) ζ3 = 5/4

A3.10 (2 Punkte, Einfachantwort)


Für die Hilfsgröße ζ4 der ersten Iteration des klassischen Runge-Kutta-
Verfahrens ergibt sich hier:

a) ζ4 = 13/32 d) ζ4 = −19/16
b) ζ4 = 27/16 e) ζ4 = −17/16
c) ζ4 = −27/32 f) ζ4 = 29/32

A3.11 (2 Punkte, Einfachantwort)


Für die Näherungslösung η1 des klassischen Runge-Kutta-Verfahrens
ergibt sich hier:

a) η1 = 1251/1002 d) η1 = 2009/1536
b) η1 = 1992/3217 e) η1 = 1898/1511
c) η1 = 1932/3025 f) η1 = 1935/1928

Name Seite 15 / Nr. 2


Num.Ing. - 09.03.15  

Name Seite 16 / Nr. 2


Num.Ing. - 09.03.15  

Klausur Numerische Mathematik


für
Master BI

• Tragen Sie unbedingt sofort auf dem Deckblatt Ihren Namen und Ihre
Matrikelnummer ein. Klausuren ohne diese Angaben sind ungültig.
• Prüfen Sie sofort Ihr Klausurexemplar auf seine Vollständigkeit (Deck-
blatt (Seiten 1-2) plus Seiten 3 – 16).
• Füllen Sie das Kästchen mit einem schwarzen oder blauen Stift aus.
• Bitte folgendermaßen korrigieren (b ist die gültige Antwort):

a b c x e f b

• Es werden nur die beiden Deckblätter eingesammelt und bewertet.


• Jede Aufgabe wird mit höchstens 20 Punkten bewertet.

Tragen Sie bitte die letzten 9 Stellen Ihrer Matrikelnummer ein:


(Als Zahl auf die Striche und durch Ankreuzen!)

1 2 3 4 5 6 7 8 9 0

1 2 3 4 5 6 7 8 9 0

1 2 3 4 5 6 7 8 9 0

1 2 3 4 5 6 7 8 9 0

1 2 3 4 5 6 7 8 9 0

1 2 3 4 5 6 7 8 9 0

1 2 3 4 5 6 7 8 9 0

1 2 3 4 5 6 7 8 9 0

1 2 3 4 5 6 7 8 9 0

Name Seite 1 / Nr. 3


Num.Ing. - 09.03.15  

A1.1 a b c d e f A3.1 a b c d e f

A1.2 a b c d e f A3.2 a b c d e f

A1.3.1 a b c d e f A3.3 a b c d e f

A1.3.2 a b c d e f A3.4 a b c d e f

A1.3.3 a b c d e f A3.5 a b c d e f

A1.4.1 a b c d e f A3.6 a b c d e f

A1.4.2 a b c d e f A3.7 a b c d e f

A1.4.3 a b c d e f A3.8 a b c d e f

A1.5 a b c d e f A3.9 a b c d e f

A1.6 a b c d e f A3.10 a b c d e f

A3.11 a b c d e f

A2.1 a b c d e f

A2.2 a b c d e f

A2.3 a b c d e f

A2.4 a b c d e f

A2.5 a b c d e f

A2.6 a b c d e f

A2.7 a b c d e f

A2.8 a b c d e f

A2.9 a b c d e f

Name Seite 2 / Nr. 3


Num.Ing. - 09.03.15  

Aufgabe 1 Es seien
 
1 −2 1
A =  2 −2 −1 
 
−3 12 −17
und
 
−1
~b = 
 −6  .

−19
A1.1 (4 Punkte, Einfachantwort)
Die Matrix L der LR-Zerlegung von A lautet:
   
1 0 0 1 0 0
a) 2 1 0 d) 4 1 0
  


3 −3 1 
2 4 1
1 0 0 1 0 0
b)  2 1 0 e) 4 1 0
  


−3 3 1 
3 4 1 
1 0 0 1 0 0
c) −2 1 0 f) −2 1 0
 
 
1 6 1 −1 6 1

A1.2 (4 Punkte, Einfachantwort)


Die Matrix R der LR-Zerlegung von A lautet:
   
1 −2 1 1 −2 1
a) 0 2 −3 d) 0 2 4
   


0 0 −5  
0 0 5 
1 −2 1 1 −2 1
0 2 3
b)  
e) 0 2 −2



0 0 5  
0 0 −5
1 −2 1 1 −2 1
0 2 −4
c)  0 2 2 
f) 
 
0 0 −5 0 0 5

Name Seite 3 / Nr. 3


Num.Ing. - 09.03.15  

Name Seite 4 / Nr. 3


Num.Ing. - 09.03.15  

A1.3 (1 Punkt pro Komponente,


 y1 Einfachantwort
 pro Komponente)
Die Lösung des LGS L · yy23 = ~b lautet:

A1.3.1 A1.3.2 A1.3.3


a) y1 = 3 a) y2 = −8 a) y3 = −12

b) y1 = 2 b) y2 = 8 b) y3 = −10

c) y1 = 1 c) y2 = −4 c) y3 = −8

d) y1 = 0 d) y2 = 4 d) y3 = −6

e) y1 = −1 e) y2 = −2 e) y3 = −4

f) y1 = −2 f) y2 = 2 f) y3 = −2
A1.4 (1 Punkt pro Komponente,
 x1Einfachantwort
 pro Komponente)
x2 ~
Die Lösung des LGS A · x3 = b lautet:

A1.4.1 A1.4.2 A1.4.3


a) x1 = 0 a) x2 = 1 a) x3 = 1

b) x1 = −1 b) x2 = −1 b) x3 = −1

c) x1 = 2 c) x2 = 3 c) x3 = 2

d) x1 = −3 d) x2 = −3 d) x3 = −2

e) x1 = 4 e) x2 = 5 e) x3 = 3

f) x1 = −5 f) x2 = −5 f) x3 = −3
A1.5 (3 Punkte, Einfachantwort)
Die Determinante von A lautet:

a) 11 c) −13 e) 7
b) 12 d) −9 f) −10

A1.6 (3 Punkte, Einfachantwort)


Die Matrixnorm |||A|||1 lautet:

a) 32 c) 10 e) 21
b) 19 d) 17 f) 27

Name Seite 5 / Nr. 3


Num.Ing. - 09.03.15  

Name Seite 6 / Nr. 3


Num.Ing. - 09.03.15  

Aufgabe 2 Bestimmen Sie zu folgenden Knoten xi und Daten f (xi ) bzw. f 0 (xi ) das
Hermite-Interpolationspolynom p.

i xi f (xi ) f 0 (xi )
0 -2 -2 12
1 0 -10 0
2 1 -11 0
Verwenden Sie das Schema der dividierten Differenzen.
A2.1 (2 Punkte, Einfachantwort)
Die Spalte der Knoten lautet:

12 0 −2 12 −2 −2
−2 0 −2 12 −2 12
0 1 −10 0 0 −10
a) b) c) d) e) f)
−10 1 −10 0 0 0
0 2 −11 0 1 −11
−11 2 −11 0 1 0

A2.2 (2 Punkte, Einfachantwort)


Die Spalte der Daten lautet:

12 12 −2 −2 0 −2
−2 12 12 −2 0 −10
0 0 −10 −10 1 −10
a) b) c) d) e) f)
−10 0 0 −10 1 −2
0 0 −11 −11 2 −10
−11 0 0 −11 2 12

A2.3 (4 Punkte, Einfachantwort)


Die Spalte der ersten dividierten Differenzen lautet:

12 12 12 11 11 11
−4 −3 −4 −4 −3 −4
a) 0 b) 0 c) 0 d) 0 e) 0 f) 0
−1 −1 1 −1 −1 1
0 0 0 0 0 0

A2.4 (3 Punkte, Einfachantwort)


Die Spalte der zweiten dividierten Differenzen lautet:

−8 −8 −8 −6 −6 −6
2 2 2 2 2 2
a) b) c) d) e) f)
1 −1 −1 −1 1 −1
1 2 1 1 1 2

Name Seite 7 / Nr. 3


Num.Ing. - 09.03.15  

Name Seite 8 / Nr. 3


Num.Ing. - 09.03.15  

A2.5 (2 Punkte, Einfachantwort)


Die Spalte der dritten dividierten Differenzen lautet:

5 5 5 7 7 7
a) 1 b) −1 c) −1 d) −1 e) 1 f) −1
2 2 3 2 2 3

A2.6 (1 Punkt, Einfachantwort)


Die Spalte der vierten dividierten Differenzen lautet:

2 2 2 −2 −2 −2
a) b) c) d) e) f)
2 1 3 2 1 3

A2.7 (1 Punkt, Einfachantwort)


Die Spalte der fünften dividierten Differenzen lautet:

a) 1 b) −1 c) 2 d) −2 e) 0 f) 3

A2.8 (2 Punkte, Einfachantwort)


Das Polynom p lautet:
a) p(x) = x5 + x4 − 3x3 − 10
b) p(x) = x5 − x4 + 2x3 + 2x2 − x + 5
c) p(x) = −x5 + x4 − 2x3 − x − 6
d) p(x) = 3x5 − x4 − 2x3 + 2x2 − x + 10
e) p(x) = −x5 + x4 + 2x3 + x − 6
f) p(x) = 2x5 − x4 − 2x3 − 3x2 − x + 5
A2.9 (3 Punkte, Einfachantwort)
Welche Dimension hat der Raum der kubischen Splines, wenn die Unter-
teilung durch a = x0 < x1 < . . . < xn = b gegeben ist?

a) n + 5 c) n e) n + 3
b) n + 4 d) n + 1 f) n + 2

Name Seite 9 / Nr. 3


Num.Ing. - 09.03.15  

Name Seite 10 / Nr. 3


Num.Ing. - 09.03.15  

Aufgabe 3 Gegeben sei das AWP


y 0 (t) = y 2 − ty − sin(πt),
y(1) = 1.
Es soll jeweils ein Schritt der Trapezregel und des klassischen Runge-
Kutta-Verfahrens (s. Butcher-Tableau unten) durchgeführt werden.

0 0 0 0 0
1/2 1/2 0 0 0
1/2 0 1/2 0 0
1 0 0 1 0
1/6 1/3 1/3 1/6

Die Schrittweite sei jeweils h = 1.


(Taschenrechner auf Bogenmaß einstellen!)

A3.1 (1 Punkt, Einfachantwort)


Für beide Verfahren gilt für die Startnäherung η0 :

a) η0 = 2 c) η0 = −3 e) η0 = 1
b) η0 = −1 d) η0 = 0 f) η0 = −2

A3.2 (1 Punkt, Einfachantwort)


Für alle Verfahren gilt für den Startwert t0 :

a) t0 = 1 c) t0 = 3 e) t0 = 0
b) t0 = 2 d) t0 = −1 f) t0 = 4

A3.3 (1 Punkt, Einfachantwort)


Für alle Verfahren lautet die Funktion f der rechten Seite:

a) f (t, y) = y 2 d) f (t, y) = y 2 − t2 y − cos(πt)


b) f (t, y) = y 2 − sin(πt) e) f (t, y) = y 2 − ty − sin(πt)
c) f (t, y) = y 2 − ty − cos(πt) f) f (t, y) = −ty − sin(πt)

A3.4 (1 Punkt, Einfachantwort)


Für die Trapezregel muss folgende Gleichung nach η1 aufgelöst werden,
um die nächste Näherung zu erhalten:

a) η1 = η0 + h2 (f (t0 , η1 ) + f (t1 , η1 )) d) η1 = η0 + h2 (f (t0 , η0 ) + f (t0 , η1 ))


b) η1 = η0 + h2 (f (t0 , η0 ) + f (t1 , η1 )) e) η1 = η1 + h2 (f (t0 , η0 ) + f (t0 , η1 ))
c) η1 = η1 + h2 (f (t0 , η1 ) + f (t1 , η1 )) f) η1 = η1 + h2 (f (t0 , η0 ) + f (t1 , η1 ))

Name Seite 11 / Nr. 3


Num.Ing. - 09.03.15  

Name Seite 12 / Nr. 3


Num.Ing. - 09.03.15  

A3.5 (4 Punkte, Einfachantwort)


Für die konkrete Näherung η1 der Trapezregel ergibt sich hier:
√ √
a) η1 = 1 + 3 d) η1 = 3
b) η1 = 1 √ e) η1 = 0 √
c) η1 = 2 − 2 f) η1 = − 5

A3.6 (2 Punkte, Einfachantwort)


Für das klassische Runge-Kutta-Verfahren müssen 4 Hilfsgrößen
ζ1 , . . . , ζ4 berechnet werden. Die Hilfsgrößen für die erste Iteration er-
geben sich als:
a) ζ1 = η0
ζ2 = η0 + h/2 · f (t0 , ζ1 )
ζ3 = η0 + h/2 · f (t0 + h/2, ζ2 )
ζ4 = η0 + h · f (t0 + h/2, ζ3 )
b) ζ1 = η0
ζ2 = η0 + h/3 · f (t0 , ζ2 )
ζ3 = η0 + h/3 · f (t0 + h/2, ζ2 )
ζ4 = η0 + h/3 · f (t0 + h/2, ζ4 )
c) ζ1 = η0
ζ2 = η0 + h/3 · f (t0 , ζ1 )
ζ3 = η0 + h/3 · f (t0 + h/2, ζ1 )
ζ4 = η0 + h · f (t0 + h/2, ζ1 )
d) ζ1 = η0
ζ2 = η0 + h · f (t0 , ζ1 )
ζ3 = η0 + h · f (t0 + h, ζ2 )
ζ4 = η0 + h · f (t0 + h, ζ3 )
e) ζ1 = η0
ζ2 = η0 + h/2 · f (t0 , ζ1 )
ζ3 = η0 + h · f (t0 + h/2, ζ2 )
ζ4 = η0 + h · f (t0 + h/2, ζ2 )
f) ζ1 = η0
ζ2 = η0 + h/2 · f (t0 , ζ1 )
ζ3 = η0 + h/2 · f (t0 + h/2, ζ2 )
ζ4 = η0 + h/2 · f (t0 + h/2, ζ3 )
A3.7 (2 Punkte, Einfachantwort)
Für das klassische Runge-Kutta-Verfahren muss folgende Gleichung
nach η1 aufgelöst werden, um die nächste Näherung zu erhalten:
a) η1 = η0 + h3 (f (t0 , ζ1 ) + 2f (t0 + h/2, ζ2 ) + f (t0 + h/2, ζ3 ) + f (t0 + h, ζ4 ))
b) η1 = η0 + h3 (f (t0 , ζ1 ) + f (t0 + h/2, ζ2 ) + 2f (t0 + h/2, ζ3 ) + f (t0 + h, ζ4 ))
c) η1 = η0 + h3 (f (t0 , ζ1 ) + 2f (t0 + h/2, ζ2 ) + f (t0 + h, ζ4 ))
d) η1 = η0 + h6 (f (t0 , ζ1 ) + 2f (t0 + h/2, ζ2 ) + 2f (t0 + h/2, ζ3 ) + f (t0 + h, ζ4 ))
e) η1 = η0 + h6 (f (t0 , ζ1 ) + 2f (t0 + h/2, ζ2 ) + 2f (t0 + h/2, ζ3 ))
f) η1 = η0 + h6 (f (t0 , ζ1 ) + f (t0 + h/2, ζ2 ) + f (t0 + h/2, ζ3 ) + f (t0 + h, ζ4 ))

Name Seite 13 / Nr. 3


Num.Ing. - 09.03.15  

Name Seite 14 / Nr. 3


Num.Ing. - 09.03.15  

A3.8 (2 Punkte, Einfachantwort)


Für die Hilfsgröße ζ2 der ersten Iteration des klassischen Runge-Kutta-
Verfahrens ergibt sich hier:

a) ζ2 = 2 d) ζ2 = 3
b) ζ2 = −1 e) ζ2 = −2
c) ζ2 = 1 f) ζ2 = −3

A3.9 (2 Punkte, Einfachantwort)


Für die Hilfsgröße ζ3 der ersten Iteration des klassischen Runge-Kutta-
Verfahrens ergibt sich hier:

a) ζ3 = 7/4 d) ζ3 = 7/8
b) ζ3 = 5/4 e) ζ3 = 13/8
c) ζ3 = 15/8 f) ζ3 = 3/8

A3.10 (2 Punkte, Einfachantwort)


Für die Hilfsgröße ζ4 der ersten Iteration des klassischen Runge-Kutta-
Verfahrens ergibt sich hier:

a) ζ4 = 13/32 d) ζ4 = −17/16
b) ζ4 = −27/32 e) ζ4 = 29/32
c) ζ4 = −19/16 f) ζ4 = 27/16

A3.11 (2 Punkte, Einfachantwort)


Für die Näherungslösung η1 des klassischen Runge-Kutta-Verfahrens
ergibt sich hier:

a) η1 = 1992/3217 d) η1 = 1898/1511
b) η1 = 1251/1002 e) η1 = 1935/1928
c) η1 = 1932/3025 f) η1 = 2009/1536

Name Seite 15 / Nr. 3


Num.Ing. - 09.03.15  

Name Seite 16 / Nr. 3