Sie sind auf Seite 1von 18

 

 Titel 001-007_PM A4 16.01.15 11:10 Seite 1

EUROPA-FACHBUCHREIHE
für metalltechnische Berufe

Prüfungsbuch Metall
Dr. Ignatowitz Hillebrand Kinz Vetter

29. neu bearbeitete Auflage

Teile des Buches:

Technologie
Technische Mathematik
Technische Kommunikation
Wirtschafts- und Sozialkunde
Leistungsüberprüfungen zu den Lernfeldern
Übungs-Abschlussprüfungen
Lösungen

Arten von Fragen, Aufgaben und Prüfungen:


• Fragen aus der Fachkunde Metall, 57. Auflage mit Antworten und Erklärungen
• Ergänzende Fragen mit Antworten und Erklärungen
• Testaufgaben mit Auswahlantworten
• Rechenaufgaben mit Lösungen
• Leistungsüberprüfungen Lernfelder mit Lösungen
• Musterabschlussprüfung mit Lösung

VERLAG EUROPA-LEHRMITTEL · Nourney, Vollmer GmbH & Co KG


Düsselberger Straße 23 · 42781 Haan-Gruiten

Europa-Nr.: 10269
  Titel 001-007_PM A4 16.01.15 11:10 Seite 2

2 Impressum

Die Autoren des PRÜFUNGSBUCHS METALL:


Hillebrand, Thomas, Studiendirektor Wipperfürth
Ignatowitz, Eckhard Dr.-Ing., Studienrat a. D. Waldbronn
Kinz, Ullrich Studiendirektor Groß-Umstadt
Vetter, Reinhard Studiendirektor Ottobeuren

Lektorat und Leitung des Arbeitskreises:


Dr. Eckhard Ignatowitz

Bildbearbeitung:
Zeichenbüro des Verlages Europa-Lehrmittel, Ostfildern

Die Leistungsüberprüfungen für die Lernfelder wurden auf der Basis des lernfeld-orientierten Lehrplans der Kultus-
ministerkonferenz (KMK) für den Ausbildungsberuf Industriemechaniker(in) erstellt.

Die Übung-Abschlussprüfungen wurden gemäß den Prüfungsordnungen der Industrie- und Handelskammern gestaltet.

29. Auflage 2015


Druck 5 4 3 2 1
Alle Drucke derselben Auflage sind parallel einsetzbar, da sie bis auf die Korrektur von Druckfehlern untereinander
unverändert sind.

ISBN 978-3-8085-1260-9

Umschlaggestaltung: Grafische Produktionen Jürgen Neumann, 97222 Rimpar


Umschlagfotos: TESA/Brown & Sharpe, CH-Renens und Seco Tools GmbH, Erkrath

Alle Rechte Vorbehalten. Das Werk ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der gesetzlich geregelten
Fälle muss vom Verlag schriftlich genehmigt werden.

© 2015 by Verlag Europa-Lehrmittel, Nourney, Vollmer GmbH & Co. KG, 42781 Haan-Gruiten
http://www.europa-lehrmittel.de

Satz: rkt, 42799 Leichlingen, www.rktypo.com


Druck: Konrad Triltsch, Print und digitale Medien, 97197 Ochsenfurt-Hohestadt
  Titel 001-007_PM A4 16.01.15 11:10 Seite 3

Vorwort 3

Das PRÜFUNGSBUCH METALL ist ein Buch zum Erwerben von Fachwissen, zur Leistungsüberprüfung und zur Prü-
fungsvorbereitung.
Es ergänzt die FACHKUNDE METALL durch eine systematische Wiederholung, Vertiefung und Lernzielkontrolle des dort
behandelten Lehrstoffs.
Es ist zur Begleitung des lernfeldorientierten Berufschul-Unterrichts geeignet, kann aber auch zur fachsystematischen
Erarbeitung einzelner Themen eingesetzt werden.
Das PRÜFUNGSBUCH METALL dient zur unterrichtsbegleitenden Festigung und Vertiefung, zur Kenntnissicherung
vor Klassenarbeiten in Berufs- und Fachschulen sowie zur Vorbereitung auf Abschlussprüfungen für angehende Fach-
arbeiter, Techniker und Meister des Berufsfeldes Metall.
Der Inhalt des Buches umfasst den gesamten Prüfungsstoff für metalltechnische Berufe.
Der Schwerpunkt der Inhalte liegt auf dem Sachgebiet Technologie (Teil I). Daneben enthält das Buch Aufgaben zur tech-
nischen Mathematik (Teil II), zur technischen Kommunikation (Arbeitsplanung (Teil III) und zur Wirtschafts- und Sozial-
kunde (Teil IV).
Die Inhalte der Teile I bis IV sind nach Themengebieten gegliedert und erlauben damit eine umfassende Behandlung der
Lernfeldinhalte, unabhängig vom Lernprojekt.
Mit Leistungsüberprüfungen zu den Lernfeldern kann nach Behandlung eines Lernfeldes der Leistungsstand der Schüler
überprüft werden. Mit einer Übungs-Abschlussprüfung können die Schüler auf die Abschlussprüfung vorbereitet
werden.

Teil I Technologie
Teil I enthält alle Wiederholungsfragen aus der 57. Auflage der FACHKUNDE METALL und zusätzlich ergänzende
Fragen. Zu den Fragen sind, farblich abgesetzt, die Antworten gegeben.
Zusätzliche Erläuterungen und viele Bilder vertiefen den Lernerfolg.
Am Ende jedes Großkapitels werden Testaufgaben mit Auswahlantworten gestellt.
Teil II Technische Mathematik
Teil II enthält im ersten Abschnitt Aufgaben mit ausgearbeiteten Lösungsvorschlägen. Der zweite Abschnitt be-
steht ausTestaufgaben mit Auswahllösungen.
Teil III Technische Kommunikation (Arbeitsplanung)
Teil III enthält zu einem Lernprojekt Fragen bzw. Aufgaben mit ausgearbeiteten Antworten sowieTestaufgaben
mit Auswahlantworten.
Teil IV Wirtschafts- und Sozialkunde
Teil IV hat sieben Themenbereiche. Zu jedem Thema gibt es einen Block aus Fragen mit ausgearbeiteten Ant-
worten sowie einen Block ausTestaufgaben mit Auswahlantworten.
Teil V Lösungen der Testaufgaben in den Teilen I bis IV

Teil VI Leistungsüberprüfungen zu den Lernfeldern


Dieser Teil besteht aus 13 Leistungsüberprüfungen zu den Lernfeldern für Industriemechaniker.
Die Leistungsüberprüfungen sind in Aufbau und Inhalt den Prüfungsrichtlinien der Ausbildungsordnungen
sowie den Abschlussprüfungen der PAL (Prüfungsaufgaben- und Lernmittelentwicklungsstelle, Stuttgart) ange-
glichen.
Jede Leistungsüberprüfung besitzt ein Leitprojekt, an dem ein Teil der ungebundenen Fragen/Aufgaben sowie
Fragen/Aufgaben mit Auswahlantworten gestellt sind.
Teil VII Übungs-Abschlussprüfungen
Teil VII enthält eine komplette Übungs-Abschlussprüfung mit den Teilen 1 und 2. Sie entspricht in Form, Inhalt
und Umfang den PAL-Abschlussprüfungen. Damit kann ein Lehrer mit seinen Schülern einen Probelauf für die
Abschlussprüfung machen.
Teil VIII und Teil IX Lösungen der Leistungsüberprüfungen und Übungs-Abschlussprüfungen

Die Lernfeld-Leistungsüberprüfungen und die Übungs-Abschlussprüfungen sowie deren Lösungen (Teile VI bis IX) sind
in einem Zusatzbuch zusammengefasst. Die Seiten sind perforiert und können als Ganzes oder einzeln aus dem Buch
herausgetrennt werden.
Der Lehrer kann sie dann Zug um Zug als Leistungsüberprüfungen (Klassenarbeiten) oder zur Vorbereitung auf die
Abschlussprüfungen einsetzen. Mit den Lösungen ist eine Leistungsbewertung möglich.
In der vorliegenden 29. Auflage wurden die Inhalte gemäß der 57. Auflage der FACHKUNDE METALL auf den aktuellen
Stand der Technik gebracht.
Mit den Lernfeld-Leistungsüberprüfungen wurde das PRÜFUNGSBUCH METALL an den Lernfeld-orientierten Unterricht
angepasst und mit den Übungs-Abschlussprüfungen eine gezielte Prüfungsvorbereitung ermöglicht.

Frühjahr 2015 Die Autoren


  Titel 001-007_PM A4 16.01.15 11:10 Seite 4

4 Inhaltsverzeichnis

Teil I Aufgaben zur Technologie 8

1 Prüftechnik ————————————————————————————————————————————————————— 8 3.7.10 Räumen ————————————————————————————————————————————————————————— 73


1.1 Größen und Einheiten ———————————————————————————————————— 8 3.7.11 Feinbearbeitung (Höhnen, Läppen) ————————————————— 74
1.2 Grundlagen der Messtechnik 8 3.7.12 Funkenerosives Abtragen ——————————————————————————————— 76
——————————————————————————
3.7.13 Vorrichtungen und Spannelemente
1.3 Längenprüfmittel ———————————————————————————————————————————— 10
an Werkzeugmaschinen ———————————————————————————————— 77
1.4 Oberflächenprüfung ——————————————————————————————————————— 14 3.7.14 Fertigungsbeispiel Spannpratze —————————————————————— 79
1.5 Toleranzen und Passungen ————————————————————————————— 16 3.8 Fügen ————————————————————————————————————————————————————————————— 80
1.6 Form- und Lageprüfung ————————————————————————————————— 19 Fügeverfahren ———————————————————————————————————————————————— 80
Testfragen zur Prüftechnik ———————————————————————————————————————— 22 Press- und Schnappverbindungen —————————————————— 80
Kleben ——————————————————————————————————————————————————————————— 81
2 Qualitätsmanagement ——————————————————————————————————— 26 Löten ————————————————————————————————————————————————————————————— 82
Arbeitsbereiche, Normen, Merkmale, Schweißen ————————————————————————————————————————————————————— 82
Werkzeuge des QM ——————————————————————————————————————— 26 Lichtbogenhandschweißen ————————————————————————— 82
Q-Lenkung, Q-Sicherung, Normalverteilung, Schutzgasschweißen ——————————————————————————————————— 83
Kennwerte, Q-Prüfung —————————————————————————————————— 28 Gasschmelzschweißen ———————————————————————————————— 84
Maschinenfähigkeit, Prozessfähigkeit 28 Strahlschweißen, Press-Schweißen ————————————— 85
—————————————

Qualitätsregelkarten ——————————————————————————————————————— 29 3.9 Generative Fertigungsverfahren ————————————————————— 86


Testfragen zum Qualitätsmanagement ————————————————————— 30 3.10 Beschichten ———————————————————————————————————————————————————— 87
3.11 Fertigungsbetrieb und Umweltschutz ————————————— 88
3 Fertigungstechnik —————————————————————————————————————————— 32 Testfragen zur Fertigungstechnik —————————————————————————————— 89
3.1 Arbeitssicherheit ———————————————————————————————————————————— 32
3.2 Gliederung der Fertigungsverfahren ——————————————— 32
4 Werkstofftechnik ———————————————————————————————————————————— 109
3.3 Gießen ——————————————————————————————————————————————————————————— 33
Formgebung und Weiterverarbeitung 4.1 Übersicht der Werk-und Hilfsstoffe —————————————————— 109
der Kunststoffe ——————————————————————————————————————————————— 35 4.2 Auswahl und Eigenschaften der Werkstoffe ————— 109
3.4 Umformen ————————————————————————————————————————————————————— 37 4.3 Innerer Aufbau der Metalle ————————————————————————————— 111
3.5 Schneiden —————————————————————————————————————————————————————— 42 4.4 Stähle und Gusseisen-Werkstoffe ——————————————————— 112
3.6 Spanende Fertigung ——————————————————————————————————————— 43 Herstellung, Weiterverarbeitung ————————————————————— 112
Grundlagen ———————————————————————————————————————————————————— 43 Das Bezeichnungssystem für Stähle ——————————————— 114
Fertigen mit handgeführten Werkzeugen ————————— 43 Einteilung, Verwendung, Handelsformen ———————— 116
3.7 Fertigen mit Werkzeugmaschinen ——————————————————— 45 Gusseisen-Werkstoffe ————————————————————————————————————— 118
3.7.1 Schneidstoffe ————————————————————————————————————————————————— 46 4.5 Nichteisenmetalle ——————————————————————————————————————————— 120
3.7.2 Kühlschmierstoffe —————————————————————————————————————————— 48 Leichtmetalle —————————————————————————————————————————————————— 120
3.7.3 Sägen ———————————————————————————————————————————————————————————— 49 Schwermetalle ——————————————————————————————————————————————— 121
3.7.4 Bohren, Gewindebohren ———————————————————————————————— 49
4.6 Sinterwerkstoffe ————————————————————————————————————————————— 123
3.7.5 Senken ——————————————————————————————————————————————————————————— 53
3.7.6 Reiben ———————————————————————————————————————————————————————————— 53 4.7 Keramische Werkstoffe ——————————————————————————————————— 123
3.7.7 Drehen ——————————————————————————————————————————————————————————— 54 4.8 Wärmebehandlung der Stähle ———————————————————————— 124
Drehverfahren, Verschleiß ——————————————————————————— 54 FeC-Zustandsdiagramm ————————————————————————————————— 124
Drehwerkzeuge ——————————————————————————————————————————— 56 Glühen, Härten ——————————————————————————————————————————————— 125
Schnittdaten ———————————————————————————————————————————————— 58 Vergüten,Härten der Randzone ——————————————————————— 128
Spannsysteme ———————————————————————————————————————————— 62 4.9 Kunststoffe ————————————————————————————————————————————————————— 130
Drehmaschinen ——————————————————————————————————————————— 63 Eigenschaften, Einteilung ——————————————————————————————— 130
3.7.8 Fräsen ———————————————————————————————————————————————————————————— 65 Thermoplaste, Duroplaste, Elastomere ——————————— 130
Zerspangrößen ——————————————————————————————————————————— 65 4.10 Verbundwerkstoffe 133
—————————————————————————————————————————
Fräswerkzeuge ———————————————————————————————————————————— 66
4.11 Werkstoffprüfung ——————————————————————————————————————————— 135
Fräsverfahren —————————————————————————————————————————————— 68
Mechanische Eigenschaften ———————————————————————————— 135
Hochgeschwindigkeitsfräsen ——————————————————————— 69
Härteprüfungen —————————————————————————————————————————————— 137
Laserbearbeitung ———————————————————————————————————————— 70
Dauerfestigkeits- und Bauteilprüfungen —————————— 138
3.7.9 Schleifen ———————————————————————————————————————————————————————— 70
Schleifkörper, Schleifprozess, Schleif- 4.12 Umweltproblematik der Werk- und Hilfsstoffe —— 139
verfahren, Schleifmaschinen ——————————————————————— 70 Testfragen zur Werkstofftechnik ———————————————————————————————— 140
  Titel 001-007_PM A4 16.01.15 11:10 Seite 5

Inhaltsverzeichnis 5

5 Maschinentechnik —————————————————————————————————————————— 149 8 Automatisierungstechnik ———————————————————————————————— 212


5.1 Einteilung der Maschinen ——————————————————————————————— 149 8.1 Steuern und Regeln ———————————————————————————————————————— 212
5.2 Funktionseinheiten von Maschinen ————————————————— 152 8.2 Grundlagen und Grundelemente von
Sicherheitseinrichtungen an Maschinen —————————— 153 Steuerungen ————————————————————————————————————————————————— 213
5.3 Funktionseinheiten zum Verbinden ————————————————— 153 8.3 Pneumatische Steuerungen————————————————————————————— 214
Gewinde ———————————————————————————————————————————————————————— 153 Baugruppen, Bauelemente —————————————————————————————— 214
Schraubenverbindungen ———————————————————————————————— 154 Schaltpläne ————————————————————————————————————————————————————— 218
Stift-und Nietverbindungen ———————————————————————————— 157 Beispiele pneumatischer Steuerungen ———————————— 220
Welle-Nabe-Verbindungen —————————————————————————————— 158 Vakuumtechnik ———————————————————————————————————————————————— 221

5.4 Funktionseinheiten zum Stützen und 8.4 Elektropneumatische Steuerungen —————————————————— 221
Tragen —————————————————————————————————————————————————————————— 160 Bauelemente ——————————————————————————————————————————————————— 221
Reibung und Schmierstoffe ———————————————————————————— 160 Signalelemente, Sensoren —————————————————————————————— 223
Gleitlager ——————————————————————————————————————————————————————— 161 Beispiele elektropneumatischen
Walzlager ——————————————————————————————————————————————————————— 163 Steuerungen ————————————————————————————————————————————————— 224
Magnetlager ——————————————————————————————————————————————————— 166 8.5 Hydraulische Steuerungen —————————————————————————————— 225
Führungen ————————————————————————————————————————————————————— 167 8.6 Speicherprogrammierbare Steuerungen ————————— 228
Dichtungen ————————————————————————————————————————————————————— 169 Aufbau, Arbeitsweise, Programmieren einer
Federn ———————————————————————————————————————————————————————————— 170 SPS, Logische Verknüpfungen———————————————————————— 228
5.5 Funktionseinheiten zur Energieübertragung ——— 171 8.7 Handhabungstechnik in der Automation —————————— 231
Wellen und Achsen ————————————————————————————————————————— 171 Einteilung, Bauarten, Programmierung,
Kupplungen ——————————————————————————————————————————————————— 171 Koordinatensysteme, Sicherheit ————————————————————— 231
Riementriebe, Kettentriebe ————————————————————————————— 173 Testfragen zur Automatisierungstechnik ——————————————————— 234
Zahnradtriebe ———————————————————————————————————————————————— 175
5.6 Antriebseinheiten ——————————————————————————————————————————— 177
Elektromotoren —————————————————————————————————————————————— 177
Getriebe ————————————————————————————————————————————————————————— 179 9 Automatisierte Fertigung ——————————————————————————————— 244
Linearantriebe ———————————————————————————————————————————————— 181 9.1 CNC-Steuerungen —————————————————————————————————————————— 244
Testfragen zur Maschinentechnik —————————————————————————————— 183 Merkmale CNC-gesteuerter Maschinen ——————————— 244
Koordinaten, Null- und Bezugspunkte ————————————— 245
Steuerungsarten, Korrekturen ————————————————————————— 245
Erstellen von CNC-Programmen ————————————————————— 247
6 Elektrotechnik ———————————————————————————————————————————————— 189 Zyklen und Unterprogramme ————————————————————————— 250
6.1 Der elektrische Stromkreis —————————————————————————————— 189 Programmieren von CNC-Drehmaschinen —————— 250
6.2 Schaltung von Widerständen —————————————————————————— 189 Programmierbeispiele ———————————————————————————————————— 252
6.3 bis 6.8 Stromarten, elektrische Leistung Programmieren von NC-Fräsmaschinen ————————— 253
und Arbeit, Schutzeinrichtungen, Fehler an Programmierverfahren ——————————————————————————————————— 253
elektrischen Anlagen und Schutzmaßnahmen, 5-Achs-Bearbeitung ———————————————————————————————————————— 256
Umgang mit Elektrogeräten ——————————————————————————— 191
9.2 Automatisierte Fertigungseinrichtungen ————————— 257
Leiter, Isolatoren, Magnetismus —————————————————————— 195
Testfragen zur Automatisierten Fertigung ————————————————— 259
Testfragen zur Elektrotechnik ———————————————————————————————————— 196

7 Montage, Inbetriebnahme, Instandhaltung—————— 198 10 Technische Projekte ———————————————————————————————————————— 263


7.1 Montagetechnik —————————————————————————————————————————————— 198 10.1 bis 10.4 Grundlagen der Projektarbeit ————————— 263
7.2 Inbetriebnahme——————————————————————————————————————————————— 200 10.5 Technische Projekte dokumentieren ——————————————————— 264
7.3 Instandhaltung ———————————————————————————————————————————————— 201 Textverarbeitung ———————————————————————————————————————————— 264
Wartung —————————————————————————————————————————————————————————— 202 Tabellenkalkulation, Präsentations-
Inspektionen, Instandsetzung, Software ——————————————————————————————————————————————————————— 265
Verbesserungen ———————————————————————————————————————————— 203 Technische Kommunikation ———————————————————————————— 266
7.4 Korrosion und Korrosionsschutz —————————————————————— 204 Testfragen zu Technische Projekte ————————————————————————————— 268
7.5 Schadensanalyse und Schadensvermeidung ——— 206
7.6 Beanspruchung und Festigkeit ———————————————————————— 206
Testfragen zu
Montage, Inbetriebnahme, Instandhaltung ———————————————— 208
  Titel 001-007_PM A4 16.01.15 11:10 Seite 6

6 Inhaltsverzeichnis

Teil II Aufgaben zur Technischen Mathematik 270

1 Grundlagen der Technischen Mathematik ——————— 270 4.7 Teilen mit dem Teilkopf ——————————————————————————————————— 283
1.1 Dreisatz-, Zins- und Prozentrechnen ———————————————— 270 4.8 Hauptnutzungszeit, Kostenberechnung ——————————— 283
1.2 Umstellen von Gleichungen ——————————————————————————— 270
5
#
Berechnungen an Maschinenelementen ————————— 285
2 Physikalisch-technische Berechnungen ——————————— 271 5.1 Gewinde ———————————————————————————————————————————————————————— 285
2.1 Umrechnen von Größen ————————————————————————————————— 271 5.2 Riementriebe —————————————————————————————————————————————————— 285
2.2 Längen und Flächen ——————————————————————————————————————— 271 5.3 Zahnradtriebe ———————————————————————————————————————————————— 285
2.3 Körpervolumen, Dichte, Masse ——————————————————————— 272 5.4 Zahnradmaße ———————————————————————————————————————————————— 286
2.4 Geradlinige und kreisförmige
Bewegungen ———————————————————————————————————————————————— 274 6 Berechnungen zur Elektrotechnik ——————————————————— 286
2.5 Kräfte, Drehmomente ————————————————————————————————————— 274
7 Berechnungen zur Automatisierungstechnik ——— 288
2.6 Arbeit, Leistung, Wirkungsgrad ——————————————————————— 275 Pneumatik und Hydraulik ——————————————————————————————— 288
2.7 Einfache Maschinen ——————————————————————————————————————— 275 Logische Verknüpfungen 288
————————————————————————————————
2.8 Reibung ————————————————————————————————————————————————————————— 276
2.9 Druck, Auftrieb, Gasinhalt 276 8 Berechnungen zur CNC-Technik —————————————————————— 289
———————————————————————————————

2.10 Wärmeausdehnung, Wärmemenge ———————————————— 277 Testaufgaben zur technischen Mathematik ———————————————— 290
Dreisatz, Prozent- und Zinsrechnung ————————————————————— 290
3 Festigkeitsberechnungen ——————————————————————————————— 277 Physikalisch-technische Berechnungen —————————————————— 290
Festigkeitsberechnungen —————————————————————————————————————— 293
4 Berechnungen zur Fertigungstechnik ————————————— 279
Berechnungen zur Fertigungstechnik ————————————————————— 294
4.1 Maßtoleranzen und Passungen —————————————————————— 279
Berechnungen an Maschinenelementen ———————————————— 296
4.2 Umformen ————————————————————————————————————————————————————— 279 Berechnungen zur Elektrotechnik —————————————————————————— 299
4.3 Schneiden —————————————————————————————————————————————————————— 280 Berechnungen zur Automatisierungstechnik —————————— 300
4.4 Schnittgeschwindigkeiten, Drehzahlen ———————————— 281 Berechnungen zur CNC-Technik ————————————————————————————— 301
4.5 Schnittkräfte, Leistung beim Zerspanen —————————— 281
Tabelle: Physikalische Größen und Einheiten
4.6 Kegeldrehen ——————————————————————————————————————————————————— 282 im Messwesen ———————————————————————————————————————————— 302

Teil III Aufgaben zur Technischen Kommunikation 304

1 Fragen zur technischen Kommunikation am 2 Testaufgaben zur technischen


Lernprojekt Laufrollenlagerung ————————————————————— 304 Kommunikation ———————————————————————————————————————————— 309
3 Testaufgaben zu Ansichten ————————————————————————————— 310

Teil IV Aufgaben zur Wirtschafts- und Sozialkunde 316

1 Berufliche Bildung —————————————————————————————————————————— 316 4 Sozialpartner im Betrieb ————————————————————————————————— 329


2 Eigenes wirtschaftliches Handeln ———————————————————— 318 5 Arbeits- und Tarifrecht ————————————————————————————————————— 331
3 Grundlagen der Betriebs- und 6 Betriebliche Mitbestimmung —————————————————————————— 338
Volkswirtschaft —————————————————————————————————————————————— 323
7 Soziale Absicherung ——————————————————————————————————————— 343

Teil V Lösungen der Testaufgaben in den Teilen I bis IV 351

Lösungen der Testaufgaben zu Teil I Lösungen der Testaufgaben zu Teil III


Technologie ———————————————————————————————————————————————————————————— 351 Technische Kommunikation ———————————————————————————————————— 354
Lösungen der Testaufgaben zu Teil II Lösungen der Testaufgaben zu Teil IV
Technische Mathematik ——————————————————————————————————————————— 354 Wirtschafts- und Sozialkunde —————————————————————————————————— 355
  Titel 001-007_PM A4 16.01.15 11:10 Seite 7

Inhaltsverzeichnis 7

Zusatzbuch: Leistungsüberprüfungen und Abschlussprüfungen

Teil VI Leistungsüberprüfungen zu den Lernfeldern 357

Leistungsüberprüfung zu Lernfeld 1 ————————————————————————— 359 Leistungsüberprüfung zu Lernfeld 8 ————————————————————————— 401


Leistungsüberprüfung zu Lernfeld 2 ————————————————————————— 365 Leistungsüberprüfung zu Lernfeld 9 ————————————————————————— 407
Leistungsüberprüfung zu Lernfeld 3 ————————————————————————— 371 Leistungsüberprüfung zu Lernfeld 10 ———————————————————————— 413
Leistungsüberprüfung zu Lernfeld 4 ————————————————————————— 377 Leistungsüberprüfung zu Lernfeld 11 ———————————————————————— 419
Leistungsüberprüfung zu Lernfeld 5 ————————————————————————— 383 Leistungsüberprüfung zu Lernfeld 12 ———————————————————————— 423
Leistungsüberprüfung zu Lernfeld 6 ————————————————————————— 389 Leistungsüberprüfung zu Lernfeld 13 ———————————————————————— 431
Leistungsüberprüfung zu Lernfeld 7 ————————————————————————— 395

Teil VII Übungs-Abschlussprüfungen 437

Übungs-Abschlussprüfung Teil 1 ——————————————————————————————— 437 Auftrags- und Funktionsanalyse Teil B ————————————————————— 467
Schriftliche Aufgabenstellungen Teil A ————————————————————— 437 Fertigungstechnik Teil A ——————————————————————————————————————————— 471
Schriftliche Aufgabenstellungen Teil B ————————————————————— 451 Fertigungstechnik Teil B ——————————————————————————————————————————— 479
Wirtschafts- und Sozialkunde Teil A ————————————————————————— 483
Übungs-Abschlussprüfung Teil 2 ——————————————————————————————— 457
Wirtschafts- und Sozialkunde Teil B ————————————————————————— 489
Auftrags- und Funktionsanalyse Teil A ————————————————————— 457

Teil VIII Lösungen der Leistungsüberprüfungen 491

Leistungsüberprüfung zu Lernfeld 1 ————————————————————————— 491 Leistungsüberprüfung zu Lernfeld 8 ————————————————————————— 519


Leistungsüberprüfung zu Lernfeld 2 ————————————————————————— 495 Leistungsüberprüfung zu Lernfeld 9 ————————————————————————— 523
Leistungsüberprüfung zu Lernfeld 3 ————————————————————————— 499 Leistungsüberprüfung zu Lernfeld 10 ———————————————————————— 527
Leistungsüberprüfung zu Lernfeld 4 ————————————————————————— 503 Leistungsüberprüfung zu Lernfeld 11 ———————————————————————— 531
Leistungsüberprüfung zu Lernfeld 5 ————————————————————————— 507 Leistungsüberprüfung zu Lernfeld 12 ———————————————————————— 537
Leistungsüberprüfung zu Lernfeld 6 ————————————————————————— 511 Leistungsüberprüfung zu Lernfeld 13 ———————————————————————— 543
Leistungsüberprüfung zu Lernfeld 7 ————————————————————————— 515

Teil IX Lösungen der Übungs-Abschlussprüfungen 547

Übungs-Abschlussprüfung Teil 1 ————————————————————————————— 547 Übungs-Abschlussprüfung Teil 2 ————————————————————————————— 549

Bewertungsrichtlinien: hintere, innere Umschlagseite Hauptbuch


PBM (008-108) 2015_PM A4 16.01.15 11:46 Seite 32

32 Fertigungstechnik: Arbeitssicherheit, Gliederung der Fertigungsverfahren

 Fertigungstechnik
3.1 Arbeitssicherheit 6 ––––––––––
Wie sehen Verbotszeichen aus?
Fragen aus Fachkunde Metall, Seite 90 Verbotszeichen sind rund und zeigen die verbotene Hand-
lung als schwarzes Schild auf weißem Grund mit roter
1 –––––––––– Umrandung.
Welche Sicherheitszeichen unterscheidet man?
Ein roter Querbalken durchkreuzt die verbotene Handlung.
Bei den Sicherheitszeichen unterscheidet man Gebotszei-
chen, Verbotszeichen, Warnzeichen und Rettungszeichen.
7 ––––––––––
Gebotszeichen sind rund und blau-weiß Durch welche vorbeugenden Sicherheitsmaßnahmen
Verbotszeichen sind rund und weiß-rot-schwarz können Unfälle vermieden werden?
Warnzeichen sind dreieckig und gelb-schwarz
Unfälle können durch Beseitigung der Gefahren, durch
Rettungszeichen sind quadratisch oder rechteckig und Abschirmen und Kennzeichnen von Gefahrenstellen und
grün-weiß durch Verhinderung der Gefährdung vermieden werden.
Jeder Mitarbeiter eines Betriebes ist verpflichtet, an der Verhü-
2 ––––––––––
tung von Unfällen mitzuarbeiten.
Wodurch werden Gefahren für Gesicht und Augen ver-
hindert?
8 ––––––––––
Durch Schutzbrillen, Schutzschilder und Schutzschirme
Wie heißen einige Gebote der Unfallverhütung?
kann die Gefahr für Gesicht und Augen verhindert wer-
den. ● Beim Arbeiten an Maschinen und bewegten Teilen
Jeder Betriebsangehörige muss die Unfallverhütungsvorschrif-
muss eng anliegende Schutzkleidung getragen wer-
ten kennen und genau beachten. den.
● Räder, Spindeln, Wellen und ineinander greifende Teile
3 –––––––––– sind abzudecken, damit niemand erfasst wird.
Wodurch können Unfälle verursacht werden?
● Sicherheitseinrichtungen und Schutzvorrichtungen dür-
Unfälle können durch menschliches oder technisches Ver- fen nicht entfernt werden.
sagen verursacht werden.
● Beschäftigte mit langen Haaren müssen Kopfbedeckun-
Unfallursachen durch menschliches Versagen sind z.B. Unkennt- gen tragen.
nis der Gefahr, Gedankenlosigkeit und Leichtsinn. Technisches
Versagen kann z.B. durch Werkstoffermüdung auftreten. ● Beim Schleifen ist eine Schutzbrille zu tragen.
● Ventile und Anschlüsse an Sauerstoffflaschen sind frei
4 ––––––––––
von Fett und Öl zu halten.
Welche Schutzmaßnahmen gelten für elektrische
Betriebsmittel? ● Gasflaschen sind beim Transport mit einer Schutzkappe
zu versehen.
Schutzmaßnahmen sind:
● Schutzisolierung: Alle Spannung führenden Teile müs- ● Elektrische Sicherungen dürfen nicht geflickt werden.
sen isoliert sein. ● Jede Verletzung ist sofort fachgerecht zu versorgen. Bei
● Schutzmaßnahmen im TN-System: Alle Gehäuse elek- schweren Verletzungen muss ein Arzt aufgesucht wer-
trischer Betriebsmittel sind mit dem Schutzleiter PE ver- den.
bunden. Unfälle verhüten ist besser als Unfälle vergüten!
● Schutzkontakt: Alle elektrische Anschlüsse müssen ei-
nen Schutzleiter PE haben.
● Schutztrennung: Das elektrische Betriebsmittel ist
durch einen Transformator vom Stromkreis getrennt. 3.2 Gliederung der Fertigungsverfahren
● Schutzschalter: Jedes elektrische Betriebsmittel muss
durch einen Schutzschalter abgesichert sein. Fragen aus Fachkunde Metall, Seite 92

1 ––––––––––
Welche Hauptgruppen werden bei den Fertigungsver-
Ergänzende Fragen zur Arbeitssicherheit fahren unterschieden?
Die Hauptgruppen der Fertigungsverfahren sind:
5 ––––––––––
Welchen Zweck hat die Unfallverhütung am Arbeits- ● Urformen
platz? ● Umformen
Durch Unfallverhütung am Arbeitsplatz sollen Menschen ● Trennen
und Einrichtungen vor Schaden bewahrt werden. ● Fügen
Berufsgenossenschaften erlassen für jeden Berufszweig Unfall- ● Beschichten
verhütungsvorschriften, die zu beachten sind. ● Stoffeigenschaft ändern
PBM (008-108) 2015_PM A4 16.01.15 11:46 Seite 34

34 Fertigungstechnik: Gießen

3 –––––––––– 7 ––––––––––
Wozu benötigt man beim Gießen Kerne? Wie werden Gussstücke durch Feingießen hergestellt?
Kerne dienen zum Aussparen von Hohlräumen oder Hin- Zunächst werden die aus Wachs oder Kunststoff spritz-
terschneidungen in Gussstücken (Bild). gegossenen Modelle zu einer Modelltraube zusammen-
gesetzt. Durch Tauchen in einer Aufschlämmung aus kera-
mischer Masse und anschließendes Trocknen erhält die
Traube einen Überzug aus Keramik-Rohmasse. Nach dem
Kernlager
Trocknen wird das Wachs durch Ausschmelzen entfernt.
eingelegter Die nun hohle Form aus Keramik-Rohmasse wird bei etwa
Kern 1000 °C gebrannt. Dadurch wird sie zu Keramik und erhält
die zum Gießen erforderliche Festigkeit.
Klammer
8 ––––––––––
Welche Fehler können beim Einformen, Gießen und
Die Kerne werden in den Kernlagern befestigt und fixiert.
Erstarren von Gussstücken auftreten?
4 –––––––––– Fehler, die beim Einformen vorkommen können, sind
Wodurch unterscheiden sich maschinengeformte Guss- Schülpen und versetzter Guss.
stücke von handgeformten?
Fehler beim Gießen und Erstarren sind Schlackeneinschlüsse,
Maschinengeformte Gussstücke sind maßgenauer als Gashohlräume (Gasblasen), Lunker, Seigerungen und Guss-
handgeformte und besitzen eine bessere Oberfläche. spannungen.
Maschinenformen ist erst bei mittleren Stückzahlen wirtschaft-
lich.

5 ––––––––––
Wie werden die Formen für das Vakuumformen herge- Ergänzende Fragen zum Gießen
stellt?
Zuerst wird eine Kunststofffolie auf die Modellhälfte ge- 9 ––––––––––
legt und durch Erwärmen mit Wärmestrahlung formbar Was versteht man in der Gießereitechnik unter einem
gemacht. Sie schmiegt sich durch den angelegten Unter- Modell?
druck an die Modelloberfiäche an. Formsand wird durch Ein Modell ist eine um das Schwindmaß vergrößerte
Vibrieren vorverdichtet und nach dem Abdecken mit einer Nachbildung des fertigen Gussstücks (Bild). Es wird zur
zweiten Folie fertigverdichtet. Herstellung einer Gießform benötigt.

Einguss- Kunststofffolie Saugrohr mit kleinen Bohrungen


ø73,1
tümpel Modell
Saugraum
Form-
50,8

sand zur
Vakuum-
Modell- Vakuumkasten pumpe
hälfte Bohrungen 203 86,3
ø72
Gussstück
Nach dem Abschalten des Unterdrucks im Vakuumkasten
50

wird der Formkasten abgehoben. Die zweite Formhälfte


wird gleichermaßen hergestellt. Anschließend werden bei-
de Formhälften miteinander verklammert und unter Beibe- 200 85
haltung des Unterdrucks im Formkasten abgegossen.

6 –––––––––– 10 ––––––––––
Welches Gießverfahren eignet sich zur Herstellung Warum besitzt eine Form außer dem Einguss meist auch
dünnwandiger Werkstücke aus NE-Metallen bei großen Speiser?
Stückzahlen? Durch Speiser kann beim Gießen die Luft entweichen und
Das geeignetste Verfahren ist das Druckgießen (Bild). beim Erstarren die Flüssigkeitsschwindung der in der
Form abkühlenden Schmelze ausgeglichen werden. Da-
Formträgerplatten durch werden Lunker vermieden.
beweglich fest Die Querschnitte der Speiser müssen so groß sein, dass in ihnen
das flüssige Metall zuletzt erstarrt.
Werkstückform

Auswerfer Einfüll- 11 ––––––––––


öffnung Wie erfolgt das Schleudergießen?
Druckkolben Beim Schleudergießen wird das flüssige Metall in eine
sich schnell drehende Stahlform gegossen.
Säulenführung Formhälften Druckkammer Durch die Fliehkraft wird das Gießmetall gleichmäßig an der In-
nenwand der Form verteilt. Dort erstarrt es.
PBM (008-108) 2015_PM A4 16.01.15 11:47 Seite 89

Fertigungstechnik: Testfragen 89

Testfragen zur Fertigungstechnik


Arbeitssicherheit TF 5 ––––––––––
Zu welcher Hauptgruppe der Fertigungsverfahren
TF 1 –––––––––– gehört das Drehen?
Welche Aussage über die Unfallverhütung ist falsch? Zur Hauptgruppe …
a) Verkehrswege stets freihalten! a) Urformen b) Fügen
b) Mängel an Maschinen und Werkzeugen sofort dem Vor- c) Trennen d) Beschichten
gesetzten melden! e) Umformen
c) Beim Schleifen Schutzbrille tragen!
d) Sauerstoffflaschen sind frei von Fett und Öl zu halten! TF 6 ––––––––––
Welche Aussage zu den Fertigungsverfahren ist richtig?
e) Bei kleinen blutenden Wunden die Wunde sofort unter
einen Wasserstrahl halten! Der Zusammenhalt des Werkstoffs wird durch …
a) Urformen verkleinert
TF 2 –––––––––– b) Trennen beibehalten
Welche Art von Kennzeichen sind keine Sicherheitskenn-
c) Schweißen vergrößert
zeichen?
d) Umformen geschaffen
a) Gebotszeichen
e) Fügen beibehalten
b) Vorsichtszeichen
c) Warnzeichen
d) Rettungszeichen TF 7 ––––––––––
e) Verbotszeichen Bei welchem Verfahren wird der Werkstoff getrennt?
a) Aufdampfen d) Tiefziehen
TF 3 –––––––––– b) Abtragen e) Lackieren
Welcher der folgend beschriebenen Unfälle ist durch
c) Galvanisieren
technisches Versagen verursacht?
a) Ein Schweißer „verblitzt“ sich beim Schweißen die Au-
gen, weil er ohne Schweißbrille arbeitet. TF 8 ––––––––––
b) Ein hydraulisch gespanntes Werkstück wird durch Ab- Durch welches Verfahren wird ein Werkstück nicht
fallen des Hydraulikdruckes aus der Spanneinrichtung plastisch umgeformt?
gerissen und verletzt den Bediener der Maschine. a) Walzen d) Abkanten
c) Ein Arbeiter verwendet zum Antrieb seiner Handschleif- b) Extrudieren e) Gesenkformen
maschine ein beschädigtes Verlängerungskabel. Beim
c) Tiefziehen
Berühren des Kabels erleidet er einen Stromschlag.
d) Ein Gabelstapler verliert bei seiner Fahrt durch die
Werkhalle Öl, weil eine Hydraulikleitung undicht ist. Der TF 9 ––––––––––
Staplerfahrer, der vom Ölverlust weiß, vermeidet aus Welches Verfahren gehört nicht zur Hauptgruppe
Bequemlichkeit das Abschranken des mit Öl verunrei- Beschichten?
nigten Hallenbodens bzw. das Säubern des Bodens. Ein
a) Auftragsschweißen
Arbeiter, der die Ölspur nicht beachtet, rutscht aus und
verletzt sich. b) Galvanisieren
e) Ein Arbeiter der Reparaturabteilung füllt, weil kein ge- c) Lackieren
eignetes Gefäß vorhanden ist, Maschinenöl in eine lee- d) Thermisches Spritzen
re Limonadenflasche. Sein Kollege, der glaubt, dass in e) Aufkohlen
der Flasche Limonade sei, nimmt einen kräftigen
Schluck. Er muss anschließend ärztlich behandelt wer-
den. Gießen

TF 10 ––––––––––
Gliederung der Fertigungsverfahren Welche Aussage zum Gießen ist richtig?

TF 4 –––––––––– a) Dauerformen werden verwendet, wenn Gussstücke


Welches Fertigungsverfahren gehört nicht zur Haupt- aus Gusseisen hergestellt werden müssen.
gruppe Fügen? b) Verlorene Formen bestehen meist aus Nichteisenmetal-
Gliederung der Fertigungsverfahren len.
#

a) Schrauben c) Alle Oberflächen der Gussstücke müssen spanend be-


b) Auftragschweißen arbeitet werden.
c) Weichlöten d) Das Schwindmaß ist vom Modellwerkstoff abhängig.
d) Schmelzschweißen e) Mit Kernen werden Hohlräume oder Hinterschneidun-
e) Hartlöten, gen in Gussstücken ausgespart.
PBM (008-108) 2015_PM A4 16.01.15 11:47 Seite 91

Fertigungstechnik: Testfragen 91

TF 19 –––––––––– Umformen
Wie werden Kunststofffolien gefertigt?
a) Durch Kalandrieren TF 23 ––––––––––
Welche Aussage über das Umformen ist falsch?
b) Durch Blasextrudieren
Durch Umformen …
c) Durch Spritzgießen
a) wird der Faserverlauf des Werkstoffs nicht unterbro-
d) Durch Formpressen chen.
e) Durch Tiefziehen b) vermindert sich die Festigkeit des Werkstoffs.
c) tritt kein Werkstoffverlust auf.

TF 20 –––––––––– d) sind auch schwierige Formen herstellbar.


Welches Formgebungsverfahren zeigt das Bild? e) erreicht man eine gute Maß- und Formgenauigkeit.

Kunststoff- TF 24 ––––––––––
granulat
Welche Aussage zum Biegen ist falsch?
a) Als Biegeradius bezeichnet man den an der Innenseite
des Biegeteils liegenden Radius nach dem Biegen.
b) Der Stempelradius hängt von der Größe des zu biegen-
den Blechteiles ab.
Werkstück
c) Um Risse zu vermeiden, darf der Biegeradius nicht be-
liebig klein sein.
a) Extrudieren
d) Der Stempelradius ist etwas kleiner als der Radius am
b) Spritzgießen gebogenen Werkstück.
c) Form pressen e) Der Mindestbiegeradius ist vom zu biegenden Werk-
d) Schäumen stoff und von der Blechdicke anhängig.

e) Kalandrieren
TF 25 ––––––––––
Welches Umformverfahren ist im Bild dargestellt?
TF 21 ––––––––––
Welche der Aussagen trifft für das Spritzgießen von
Kunststoffen zu?
a) Mit dem Spritzgießen fertigt man Profile.
Ausgangsform
b) Mit dem Spritzgießen werden überwiegend duroplasti- (Platine)
sche Kunststoffe verarbeitet.
1,5...2mm

Stempel Abstreifer
c) Das Spritzgießen eignet sich zur Fertigung von Rohren.
d) Mit Spritzgießen werden Folien hergestellt.
e) Beim Spritzgießen entsteht ein kompliziert geformtes
Bauteil in einem Fertigungsschritt.

TF 22 –––––––––– Platine Matrize fertiges Teil


Welcher Kunststoff lässt sich gut verkleben?
a) Polyethylen a) Hohlstrangpressen
b) Polytetrafluorethylen b) Rückwärts-Fließpressen
c) Polypropylen c) Vorwärts-Fließpressen
d) Polystyrol d) Vorwärts-Rückwärts-Fließpressen
e) Silikon-Kunststoffe e) Rohrpressen
PBM (270-303) 2015_PM A4 16.01.15 12:37 Seite 279

Technische Mathematik: Fertigungstechnik 279

 Berechnungen zur 4.2 Umformen


Fertigungstechnik 1 ––––––––––
Ein Biegeteil aus 2 mm dickem Blech wird im rechten
4.1 Maßtoleranzen und Passungen Winkel abgebogen. Der Biegeradius beträgt 4 mm, die
Länge des Teiles am langen Schenkel a = 25 mm, am
1 –––––––––– kurzen Schenkel b = 12 mm. Wie groß ist die gestreckte
Eine Bohrung mit dem Nennmaß N = 64 mm hat die Länge L?
Grenzabmaße ES = – 14 μm und E Û = – 33 μm. Wie groß Aus einem Tabellenbuch
sind das Höchstmaß GoB, das Mindestmaß GuB und die kann der Ausgleichswert a
Toleranz TB? v = 4,5 mm abgelesen wer-
den.

R4

b
ES = –14 µm

EÜ = –33 µm

Gesucht: L
s
Lösung: L = a + b – v
TB

L = 25 mm + 12 mm – 4,5 mm = 32,5 mm
GoB
GuB
N

2 ––––––––––
Wie groß ist die gestreckte Länge des gezeigten Biegeteils?
(Berechnung ohne den Ausgleichswert v )
Lösung:
Lösung: L = §1 + §2 + §3 + §4 + §5
GoB = N + ES = 64,000 mm + (–0,014 mm) §1 = 64 mm – 2 · (20 mm + 4 mm) – 6 mm = 10 mm
= 63,986 mm
GuB = N + E Û = 64,000 mm + (–0,033 mm) neutrale
Faser 4
= 63,967 mm 1 1 ö4 R20
TB = ES – E Û= –14 μm – (–33 μm) = 19 μm oder §2 =  · 2 r =  · π · r R6
ö3

44
4 2 ö1
ö5
TB = GoB – GuB = 63,986 mm – 63,967 mm ö2
1
= 0,019 mm = 19 μm =  · π · 8 mm $ 12,56 mm 64
2

2 –––––––––– §3 = 44 mm – 20 mm – 4 mm – 6 mm – 2 mm = 12 mm
In einer Zeichnung ist die Passung B75H7/n6 eingetra- 1
gen. Mit Hilfe eines Tabellenbuches sind zu berechnen: §4 =  · π · 2 r = π · r = π · 22 mm $ 69,16 mm
2
a) die Grenzabmaße
b) das Höchstspiel und das Höchstübermaß §5 = 44 mm – 20 mm – 4 mm = 20 mm
Lösung: L $ 10 mm + 12,56 mm + 12 mm + 69,16 mm + 20 mm
a) aus einem Tabellenbuch: $ 123,72 mm
⭋75H7: ES: +30 μm, EÛ: 0 μm
⭋75n6: es: +39 μm, ei : +20 μm
3 ––––––––––
Grenzabmaße: Es soll eine Kappe aus Blech gezogen werden, deren
Bohrung: GoB = N + ES = 75,000 mm + 0,030 mm Form einem Kugelabschnitt entspricht. Der innere
= 75,030 mm Kappenrand-Durchmesser d beträgt 100 mm, die
GuB = N + EÛ = 75,000 mm + 0 μm Kappenhöhe 30 mm. Wie groß ist der Durchmesser D
= 75,000 mm des kreisförmigen Zuschnitts?
Welle: GoW = N + es = 75,000 mm + 0,039 mm Gegeben:
Ao d Zieh-
= 75,039 mm d = 100 mm; h = 30 mm teil
GuW = N + ei = 75,000 mm + 20 mm Gesucht: D Az
= 75,020 mm
h

b) Höchstspiel: PSH = GoB – GuW Lösung: Zuschnitt


PSH = 75,030 mm - 75,020 mm = 10 μm D
Die ebene Fläche des Zu-
Höchstübermaß: PÜH = GuB – GoW schnitts AZ ist gleich der in-
PÜH = 75,000 mm – 75,039 mm = – 39 μm neren Oberfläche AO des fertigen Ziehteils.
2
AZ = π · D ; AO = π · h · (2d – h)
4
AZ = AO
π · D2 = π · h · (2d – h)
4
PBM (270-303) 2015_PM A4 16.01.15 12:37 Seite 281

Technische Mathematik: Spanen 281

4.4 Schnittgeschwindigkeiten und vc


Lösung: vc = π · d · n ⇒ d = 
Drehzahlen beim Spanen π·n
25 m/min
d =  $ 0,398 m $ 398 mm
1 –––––––––– π · 20/min
Eine Welle mit einem Durchmesser von 100 mm soll mit
einer Schnittgeschwindigkeit von 18 m/min überdreht
werden. Wie groß muss die Drehzahl je Minute sein? 4.5 Schnittkräfte, Leistung beim Zerspanen
Gegeben: vc = 18 m/min; d = 100 mm
1 ––––––––––
Gesucht: n
vc Es soll eine Welle mit dem Durchmesser d = 74 mm aus
Lösung: vc = π · d · n ⇒ n =  dem Rundstahl 80-DIN 1013-E295 in einem Schnitt ge-
π·d
dreht werden. Der Einstellwinkel soll Δ = 70°, der
18 m/min
n =  $ 57,3/min Vorschub f = 0,4 mm und die Schnittgeschwindigkeit
π · 0,1 m vc = 140 m/min betragen. Die spezifische Schnittkraft kc
ist 2400 N/mm2. Wie groß sind die Schnitttiefe a, die
2 –––––––––– Spanungsdicke h, die Schnittkraft Fc und die Schnitt-
Eine geschmiedete Turbinenwelle soll mit einer Schnittge- leistung Pc?
schwindigkeit von vc = 60 m/min auf einen Außendurch-
messer von d = 150 mm abgedreht werden. An der Dreh- Gegeben:
maschine befindet sich das gezeigte Drehzahl-Schaubild. d = 74 mm; d1 = 80 mm;
f
Wie groß ist die einzustellende Drehzahl? Δ = 70°; f = 0,4 mm;
kc = 2400 N/mm2; A

a
Gegeben: vc = 60 m/min; d = 150 mm

b
m m
Gesucht: n vc = 140  = 2,333 

h
min s

+
Lösung: Die einzustellende Drehzahl kann aus dem
Drehzahl-Schaubild abgelesen werden. Gesucht: a, h, Fc, Pc

Lösung:
Drehzahl-Schaubild
90 d1 – d 80 mm – 74 mm
m a =  =  = 3 mm
min 2 2
in

0
/m

60 0
14
71 00

50 h = f · sin Δ = 0,4 mm · sin 70° = 0,376 mm


10
0
=

40 0
50
n

35
5 a 3 mm
30 0 b =  =  = 3,193 mm
5 n

vc
25
12 mi

25 sin Δ sin 70°


0/
18

20
in

90 3
=

A = a · f = 3 mm · 0,4 mm = 1,2 mm2


/m
n

6
,5

15
45
31

12 N
=

Fc = A · kc = 1,2 mm2 · 2400 2 = 2880 N


n

10
10 12 15 20 2530 40 50 60 80 100 150 mm 300 mm
d
Pc = Fc · vc = 2880 N · 2,333 m/s
N·m
Man geht vom vc-Wert waagrecht und vom d-Wert senk- = 6719  = 6,72 kW
s
recht bis zum Schnittpunkt der Hilfslinien. Dort liest man
die Drehzahl auf der Drehzahllinie ab.
2 ––––––––––
n = 125/min
Das Drehen der Welle aus Aufgabe 1 wird in einem
Betrieb durchgeführt, der Drehmaschinen mit den
3 –––––––––– Antriebsleistungen 8 kW, 10 kW und 12 kW zur Verfü-
Ein Walzenfräser mit d = 60 mm Durchmesser soll mit gung hat.
einer Schnittgeschwindigkeit von vc = 18 m/min arbei- Auf welchen der Drehmaschinen kann die Dreharbeit
ten. Wie groß muss die Drehzahl n der Frässpindel sein? ausgeführt werden, wenn ihr Wirkungsgrad 82 % be-
trägt?
Gegeben: d = 60 mm; vc = 18 m/min
Gesucht: n Gegeben: Pc = 6,72 kW; ª = 0,82
Lösung: vc = π · d · n Gesucht: Erforderliche Antriebsleistung P1

vc 18 m/min Lösung:
n =  =  $ 95,5/min
π · d π · 0,06 m P 6,72 kW
P1 = c =  $ 8,2 kW
ª 0,82
4 –––––––––– Die Dreharbeit kann auf den Maschinen mit 10 kW oder
Wie groß darf der Durchmesser eines Kreissägeblattes 12 kW Antriebsleistung durchgeführt werden.
höchstens sein, wenn bei einer Drehzahl von 20/min die
Schnittgeschwindigkeit von 25 m/min nicht überschrit-
ten werden soll?
Gegeben: n = 20/min; vc = 25 m/min
Gesucht: d
PBM (304-356) 2015_PM A4 16.01.15 12:43 Seite 304

304 Technische Kommunikation: Lernprojekt Laufrollenlagerung

Teil III Aufgaben zur technischen Kommunikation

 Fragen zur technischen Kommunikation am Lernprojekt


Laufrollenlagerung
Hinweis: Die Fragen der Seiten 305 bis 308 beziehen sich auf die unten dargestellte Laufrollenlagerung.

LERNPROJEKT: Laufrollenlagerung

3 1 2 3
Gehäuse

Pos.-Nr. Menge/ Benennung Werkstoff/ Bemerkung/


Einheit Normkurzbezeichnung Rohteilmaße
1 1 Laufrolle C45E Rd 95x66
2 1 Abstandsring E235+C Rohr – 55xID39 –
EN10305-1 – E235+C
3 2 Rillenkugellager DIN 625 – 6304 – 2RS –
4 1 Bundbolzen E295 Rd 50x110
5 1 Scheibe ISO 7090 – 20 – 200 HV –
6 1 Sechskantmutter ISO 8673 – M20x1,5 – 8 –
7 1 Sicherungsring DIN 471 – 20x1,2 –
8 1 Lagerdeckel E295 Rd 85x20
9 4 Zylinderschraube ISO 4762 – M4x10 – 8.8 –

Hinweise: Zum Bearbeiten der Aufgaben zum Lernprojekt können das Fachkundebuch, lnformationsbände zur Tech-
nischen Kommunikation, das Tabellenbuch und der Taschenrechner verwendet werden.
Die Zeichnungen sind nicht maßstäblich.
PBM (304-356) 2015_PM A4 16.01.15 12:43 Seite 305

Technische Kommunikation: Lernprojekt Laufrollenlagerung 305

1 –––––––––– 6 ––––––––––
Erläutern Sie die Normbezeichnung für die Sechskant- Skizzieren Sie den Freistich (Form E) des Bundbolzens
mutter Pos. 6 (Stückliste S. 304). im Bereich des linken Rillenkugellagers. Bestimmen Sie
die Breite f, die Tiefe t1 und den Radius r (übliche Bean-
ISO 8673 : Normblatt-Nummer
spruchung). Tragen Sie die Maße und die zugehörigen
M20x1.5 : Feingewinde mit 20 mm Außendurchmesser Toleranzen in die Skizze ein und geben Sie die Norm-
und 1,5 mm Steigung bezeichnung des Freistichs an.
8 : Festigkeitsklasse 8
Nach Tabellenbuch betragen:
f = 2,5 + 0,2 mm; r = 0,8 mm; t1 = 0,3 + 0,1 mm
2 ––––––––––

0,3 +0,1
Wie groß sind folgende Abmessungen der Rillenkugel- 2,5+0,2
lager Pos. 3: Breite, Außendurchmesser, Innendurch-

,8
R0
messer?
Die Rillenkugellager haben nach Tabellenbuch folgende
Abmessungen:
Breite : 15 mm
Die Normbezeichnung des Freistichs lautet.
Außendurchmesser : 52 mm
DIN 509 – E0,8x0,3
lnnendurchmesser : 20 mm

7 ––––––––––
3 ––––––––––
Skizzieren Sie den Bundbolzen Pos. 4 im Bereich des Ein-
Welche Ringe der Rillenkugellager müssen Umfangslast,
stichs für die Nut des Sicherungsrings Pos. 7 und tragen
welche Punktlast aufnehmen?
Sie die Nutbreite m, den Nutdurchmesser d2 und den
Begründen Sie Ihre Antwort.
Mindestabstand der Nut von der rechten Planfläche des
Umfangslast liegt vor, wenn bei einer Umdrehung des Bundbolzens Pos. 4 ein. Die Anfasung der Bundbolzen
Lagers jeder Punkt der Laufringbahn einmal belastet wird. beträgt 1,5x45°, die Toleranzklasse für den Nutdurch-
Dies ist bei der Laufrollenlagerung der Außenring. Der messer h11.
Innenring muss somit Punktlast aufnehmen.
Nach Tabellenbuch beträgt die Nutbreite
m = 1,3 H13,
4 –––––––––– der Mindestabstand der Nut bis zur Fase
Welche Toleranzklasse erhält die Bohrung der Laufrolle n = 1,5 mm.
Pos. 1 zur Aufnahme der Lager, wenn der Toleranzgrad 7 Damit muss die Nut mindestens 3 mm von der Planfläche
betragen soll und die Belastung der Laufrolle „niedrig“ entfernt liegen.
ist?
1,3H13 (3)
Bei niedriger Belastung und vorgeschriebenem Toleranz-
grad 7 erhält die Bohrung die Toleranzklasse J7. 1,5x45°
ø19h11

5 ––––––––––
Bestimmen Sie Höchstspiel und Höchstübermaß für das
Fügen der Laufrolle Pos. 1 mit dem Rillenkugellager Pos.
3, wenn für die Außenringe Pos. 3 das Grundabmaß 0
und die Toleranz 13 µm betragen. 8 ––––––––––
Das Gewinde M20x1,5 am Bundbolzen Pos. 4 besitzt
einen Gewindefreistich nach DIN 76-A. Tragen Sie den
+18 Toleranzfeld
Bohrung Außenring
Durchmesser und die Länge des Gewindefreistichs in
J7 eine Skizze ein.
52
– 12 – 13 5,2max.
ø17,7h13

PSH = GoB – GuW = 52,018 mm – 51,987 mm


PSH = 0,031 mm
PÜH = GuB – GoW = 51,988 mm – 52,000 mm
PÜH = – 0,012 mm
PBM (304-356) 2015_PM A4 16.01.15 12:43 Seite 316

316 Wirtschafts- und Sozialkunde: Berufliche Bildung

Teil IV Wirtschafts- und Sozialkunde

 Berufliche Bildung 5 ––––––––––


Welche Fortbildungsmöglichkeiten kann ein Arbeit-
nehmer nutzen, wenn er sich für eine berufliche Fort-
bildung entschließt?
1 ––––––––––
● Die innerbetriebliche Fortbildung. Sie wird von den
Welche Vorteile bietet eine Berufsausbildung? Zeigen
Unternehmen durchgeführt und bezahlt.
Sie die Vorteile an Beispielen auf.
● Die außerbetriebliche Fortbildung. Sie kann durch die
Beispiele für die Vorteile einer Berufsausbildung:
Bundesagentur für Arbeit gefördert werden, wenn sie
● Das Einkommen eines Facharbeiters ist meist höher als der Sicherung des Arbeitsplatzes dient.
das eines ungelernten Arbeitnehmers.
● Die von Facharbeitern ausgeführten Tätigkeiten sind in
6 ––––––––––
der Regel interessanter und anspruchsvoller.
Aus welchen Gründen kann für einen Facharbeiter eine
● Die Aufstiegsmöglichkeiten sind für Facharbeiter grö- Umschulung notwendig werden?
ßer.
● Die Arbeitslosenquote ist bei Facharbeitern geringer als
bei ungelernten Arbeitnehmern. Eine Umschulung kann erforderlich werden …
wenn jemand z.B. durch einen Unfall seinen Beruf nicht
2 –––––––––– mehr ausüben kann.
In Deutschland erfolgt die Berufsausbildung nach dem wenn jemand arbeitslos wird und in seinem erlernten
dualen System. Beruf auf Dauer keine Vermittlungschance besteht.
Zeigen Sie anhand von Argumenten die Vorzüge dieses
Ausbildungssystems auf.
7 ––––––––––
Die Vorteile des dualen Systems der Berufsausbildung In §5 des Berufsbildungsgesetzes ist festgelegt, dass
sind: „eine Vereinbarung, die den Auszubildenden für die Zeit
● Die Berufsausbildung ist stark an der beruflichen Praxis nach Beendigung des Berufsausbildungsverhältnisses
orientiert, da sie überwiegend im Betrieb erfolgt. in der freien Ausübung seiner beruflichen Tätigkeit
● Die praktische Ausbildung im Betrieb wird durch die beschränkt“, nichtig ist.
fachtheoretische Berufsbildung in der Berufsschule er- Unter welchen Bedingungen gilt dies nicht? Nennen Sie
gänzt. Beispiele hierfür.
● Die Berufsausbildung in einem Betrieb der Region Diese Bestimmung trifft nicht zu, wenn die Beschränkung
ermöglicht ein Hineinwachsen in die gewerbliche mit einer Leistung gekoppelt ist, z.B.
Arbeitswelt der Region. ● wenn sich der Auszubildende innerhalb der letzten drei
● Nach der Ausbildung ist bei einer Übernahme durch Monate seiner Ausbildung verpflichtet, nach dem Ende
den Ausbildungsbetrieb der Facharbeiter meist in die seiner Ausbildung ein unbefristetes Arbeitsverhältnis
Arbeitsprozesse des Betriebs eingeführt und eine Einar- einzugehen.
beitungszeit kann entfallen.
● wenn der Auszubildende sich unter oben genannten
Bedingungen verpflichtet hat, ein Arbeitsverhältnis für
3 –––––––––– die Dauer von höchstens fünf Jahren einzugehen, so-
Welches sind die hauptsächlichen Gründe für den fern der Ausbildungsbetrieb für eine weitere Berufsaus-
Wandel in der beruflichen Bildung? bildung des Auszubildenden die Kosten übernimmt.
● Die Veränderung der Arbeitswelt durch neue Ferti-
gungstechniken, neue Werkstoffe und die Automatisie- 8 ––––––––––
rungstechnik. Kann ein Auszubildender ein Ausbildungsverhältnis
● Die Entwicklung neuer Produkte. ohne Schadensersatz vorzeitig kündigen?
● Der Wegfall nicht mehr benötigter beruflicher Fertigkei- Ein Auszubildender kann das Berufsausbildungsverhält-
ten. nis zu jedem Zeitpunkt lösen, ohne dass für ihn Schadens-
● Die Neuordnung der gewerblichen Berufe. ersatzpflicht gegenüber dem Betrieb besteht.
Die Probezeit (1 bis 3 Monate) sollte der Auszubildende
4 –––––––––– nutzen, um herauszufinden, ob die begonnene Berufsaus-
Welche Aufgaben kommen der beruflichen Fortbildung bildung für ihn geeignet ist und ob er sie bis zum Ab-
im Rahmen des technischen Wandels zu? schluss weiterführen will.
Die berufliche Fortbildung soll helfen …
● mit der Entwicklung der Technik Schritt zu halten.
● mit den geänderten Anforderungen der Arbeitswelt fer-
tig zu werden.
● den Arbeitsplatz zu sichern.
PBM (304-356) 2015_PM A4 16.01.15 12:43 Seite 317

Wirtschafts- und Sozialkunde: Berufliche Bildung 317

9 –––––––––– TS 4 ––––––––––
Welches Arbeitsverhältnis liegt vor, wenn ein Auszubil- Wann muss ein Ausbildungsvertrag schriftlich nieder-
dender nach Bestehen seiner Berufsabschlussprüfung gelegt werden?
in seinem Betrieb weiterarbeitet, ohne dass hierfür
a) Sofort bei Zusage des ausbildenden Betriebs
ausdrücklich etwas vereinbart wurde?
b) Spätestens vor Beginn der Berufsausbildung
Nach §17 Berufsbildungsgesetz gilt damit ein Arbeitsver- c) Mit dem Schulbeginn der Berufsschule
hältnis auf unbestimmte Zeit als begründet.
d) Nach bestandener Probezeit
e) Nach bestandener Zwischenprüfung

TS 5 ––––––––––
Testfragen zur beruflichen Bildung Welche Vereinbarung ist in einem Ausbildungsvertrag
unzulässig ?
TS 1 –––––––––– a) Dauer und Probezeit
Um eine umfassende und bundeseinheitliche Grundlage b) Voraussetzungen, unter denen der Berufsausbildungs-
für die berufliche Bildung zu schaffen, beschloss 1969 vertrag gekündigt werden kann
der Bundestag die entsprechende Rechtsgrundlage. Wie
heißt dieses Gesetz? c) Verpflichtung des Auszubildenden, für die Berufsausbil-
dung eine Entschädigung zu zahlen
a) Arbeitnehmerüberlassungsgesetz
d) Dauer des Urlaubs
b) Arbeitsplatzschutzgesetz
c) Arbeitsförderungsgesetz e) Ausbildungsmaßnahmen außerhalb der Ausbildungs-
d) Beschäftigungsgesetz stätte
e) Berufsbildungsgesetz TS 6 ––––––––––
Welche der folgenden Aussagen zum ausbildenden
TS 2 –––––––––– Betrieb ist falsch ?
Welche Aufgabe übernimmt im Rahmen des „Dualen Der ausbildende Betrieb übernimmt nicht die Verpflich-
Systems“ der Berufsausbildung der Ausbildungs- tung …
betrieb? a) selbst auszubilden oder einen Ausbilder ausdrücklich
a) Vermittlung der fachtheoretischen Kenntnisse, die für damit zu beauftragen.
den Ausbildungsgang erforderlich sind. b) dem Auszubildenden kostenlos die Ausbildungsmittel
b) Vermittlung der notwendigen fachlichen Fertigkeiten zur Verfügung zu stellen.
und Kenntnisse, die zum Erreichen des Ausbildungszie- c) den Auszubildenden zum Besuch der Berufsschule an-
les erforderlich sind. zuhalten.
c) Vermittlung der fachlichen Fertigkeiten, die zum Beste- d) dafür zu sorgen, dass der Auszubildende charakterlich
hen der Zwischenprüfung erforderlich sind. gefördert wird.
d) Vermittlung der fachtheoretischen Kenntnisse und e) den Auszubildenden eine ausreichende Verpflegung
einer Fremdsprache. kostenlos zur Verfügung zu stellen.
e) Vermittlung einer umfassenden Allgemeinbildung.
TS 7 ––––––––––
In welchem Gesetz bzw. in welcher Verordnung ist die
TS 3 –––––––––– Dauer einer Berufsausbildung festgelegt?
Ein Betrieb, der eine Person zur Berufsausbildung ein-
a) Im Berufsbildungsgesetz
stellt, hat mit dem Auszubildenden eines Berufsausbil-
dungsvertrag zu schließen. Wer muss den Ausbildungs- b) Im Bürgerlichen Gesetzbuch
vertrag unterzeichnen? c) In der Gewerbeordnung
a) Der ausbildende Betrieb, der Auszubildende und bei d) Im Jugendarbeitsschutzgesetz
minderjährigen Auszubildenden der gesetzliche Vertre- e) In der Ausbildungsordnung
ter.
TS 8 ––––––––––
b) Nur der ausbildende Betrieb. Ein Auszubildender will nach Ablauf derProbezeit seine
c) Der ausbildende Betrieb und die Industrie- und Han- Berufsausbildung aufgeben. Wie kann das Berufsaus-
delskammer bzw. Handwerkskammer. bildungsverhältnis gekündigt werden?

d) Nur der Auszubildende. a) Schriftlich ohne Angabe von Gründen und einer Kündi-
gungsfrist von vier Wochen
e) Nur die Industrie- und Handelskammer bzw. Hand-
werkskammer. b) Mündlich, mit Angabe von Gründen
c) Schriftlich, mit Angabe von Gründen und ohne Kündi-
gungsfrist
d) Mündlich, ohne Angabe von Gründen
e) Schriftlich, mit Angabe von Gründen und mit einer Kün-
digungsfrist von vier Wochen
U 3 - Hauptbuch_PM A4 14.01.15 09:45 Seite U 3

Bewertungsrichtlinien für die Prüfungseinheiten


5,9 5,5 5 4,5 4 3,5 3 2,5 2 1,5 1 Note
6 30 40 50 59 67 74 81 86 92 % 100 Punkte
60

55

50

45

40

35
Gesamtzahl der Fragen

30

25 Beispiel

20

15
Beispiel
10

0
0 5 10 15 20 25 30 35 40 45 50 55 60
Zahl der richtig gelösten Fragen
Ablesebeispiel: Gesamtzahl der Fragen: 24 erreichte Punktzahl: 92
davon richtig gelöst: 22 erzielte Note: 1,5

Punkte - Noten - Umrechnungsschlüssel1)


Punkte 100 bis 92 100 98 97 95 93 92
Note sehr gut 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 1,5
Punkte 91 bis 81 91 90 89 88 87 86 85 84 83 82
Note gut 1,6 1,7 1,8 1,9 2,0 2,1 2,2 2,3 2,4 2,4
Punkte 80 bis 67 80 78 77 75 74 73 71 70 68 67
Note befriedigend 2,6 2,7 2,8 2,9 3,0 3,1 3,2 3,3 3,4 3,5
Punkte 66 bis 50 65 64 62 60 59 57 55 53 51 50
Note ausreichend 3,6 3,7 3,8 3,9 4,0 4,1 4,2 4,3 4,4 4,5
Punkte 49 bis 30 48 46 44 42 40 38 35 33 31 30
Note mangelhaft 4,6 4,7 4,8 4,9 5,0 5,1 5,2 5,3 5,4 5,5
Punkte 29 bis 0 24 18 12 6 0
Note ungenügend 5,6 5,7 5,8 5,9 6

1) Der obige Umrechnungsschlüssel ist den Richtlinien der vom Bundesausschuss für Berufsbildung festgelegten
„Musterprüfungsordnung für die Durchführung von Abschlussprüfungen“ entnommen. Grundsätzlich sind die
Kammern jedoch in der Gestaltung eines Bewertungsschlüssels frei.