Sie sind auf Seite 1von 9

Transkript des Podcasts Slow German www.slowgerman.

com

Vegetarier

Häufig fragt Ihr mich, ob alle Deutschen Fleisch essen. Die Antwort ist ganz
klar: Nein. Früher war Fleisch ein teures Lebensmittel, das Reichtum
suggerierte. Heute kostet das Fleisch oft weniger als gutes Obst oder Gemüse.
Die Fleischmenge stieg also stark an.
Mittlerweile haben sich aber viele Menschen Gedanken darüber gemacht, ob es
richtig ist, so viel Fleisch zu essen. Es gibt verschiedene Gründe, zum
Vegetarier zu werden. Ich kenne viele Menschen, meist Frauen, die schon als
Kind oder Teenager beschlossen haben, kein Fleisch mehr zu essen. Meistens
hing die Entscheidung mit ethischen Bedenken zusammen: Kann man guten
Gewissens Fleisch essen, wenn die Tiere für uns sterben mussten? Wenn die
Tiere gar unter schrecklichen Bedingungen leben und sterben mussten? Bilder
von Massentierhaltungen sorgen oft dafür, dass kein Fleisch mehr gegessen
wird. Kann ich sehr gut verstehen.
Ein anderer Faktor ist die Frage, ob es überhaupt gesund ist, Fleisch zu essen.
Oder ob es gesund ist, viel Fleisch zu essen. Soweit ich weiß, soll man 2 Mal
pro Woche Fleisch essen – öfter nicht. Denn wer viel Fleisch ist, vor allem rotes
Fleisch, also Schweine- und Rindfleisch, für den steigt das Risiko von
koronaren Herzerkrankungen, Diabetes mellitus und Krebs.
Und dann ist da noch die Frage nach der Umweltverträglichkeit: Es kostet eine
Menge Wasser und Futter, um Tiere aufzuziehen – eine vegetarische Ernährung
ist also besser für die Umwelt und schont die Ressourcen. In Deutschland gibt
es heute doppelt so viele Vegetarier wie 2007 – immerhin sind es mindestens
zwei Prozent der Bevölkerung. Und es werden immer mehr. Dennoch essen die
Deutschen weiterhin viel Fleisch – pro Kopf sind es 60 Kilogramm pro Jahr.
Wahnsinn, oder?
Hier in München ist es fast schon ein Mode-Trend, vegetarisch zu leben, Yoga
zu machen und ein gesundes, glückliches Leben führen zu wollen. Viele leben
sogar vegan – sie essen also gar keine tierischen Produkte, auch keine Eier,
keine Milch, keinen Käse, keinen Honig. Sie tragen natürlich auch keine

Kopieren der Texte verboten! 1 Annik Rubens


Transkript des Podcasts Slow German www.slowgerman.com

Lederschuhe.
Was bin ich? Ich glaube ich bin Flexitarier. Ich esse Fleisch, ich esse Fisch, aber
nur von guter Qualität und nicht zu oft. Ich versuche, wenig Milch zu trinken.
Wie ist es in Eurem Land? Esst Ihr selber viel Fleisch oder seid Ihr Vegetarier?
Schreibt in die Kommentarfunktion, ich freue mich über Post!
Lernmaterial zu dieser Folge findet Ihr unter www.slowgerman.com unter der
aktuellen Folge – dort findet Ihr auch den Link zum Premium Podcast. Bis zum
nächsten Mal! Eure Annik.

Kopieren der Texte verboten! 2 Annik Rubens


Transkript des Podcasts Slow German www.slowgerman.com

Vegetarier
Vokabeln:

das Fleisch meat


das Lebensmittel food
der Reichtum wealth
das Obst fruit
das Gemüse vegetables
der Vegetarier, die Vegetarierin vegetarian (m/f)
die Entscheidung decision
Fleisch essen to eat meat
sterben to die
die Massentierhaltung factory farming
das Tier animal
gesund healthy
das Schweinefleisch pork
das Rindfleisch beef
der Krebs cancer
die Umweltverträglichkeit environmental sustainability
das Futter food (for animals)
pro Kopf per capita
das Ei, die Eier egg. eggs
die Milch milk
der Käse cheese
der Honig honey
der Lederschuh leather shoe

Kopieren der Texte verboten! 3 Annik Rubens


Transkript des Podcasts Slow German www.slowgerman.com

Vegetarier
Verständnisfragen:

1. Wie hat sich der Preis von Fleisch verändert?

2. Wieso sollte man nicht zu viel Fleisch essen?

3. Warum werden manche Kinder und Teenager Vegetarier?

4. Was ist besser für die Umwelt – Fleisch zu essen oder Vegetarier
zu sein?

Kopieren der Texte verboten! 4 Annik Rubens


Transkript des Podcasts Slow German www.slowgerman.com

Vegetarier
Verständnisfragen 2:

1. Wie oft sollte man pro Woche höchstens Fleisch essen?


a) 1x
b) 2x
c) 3x
d) 4x

2. Was ist rotes Fleisch?


a) Rind
b) Huhn
c) Schwein
d) Pute

3. Wieviel Prozent der Deutschen sind Vegetarier?


a) 2%
b) 4%
c) 6%
d) 8%

4. Wieviel Fleisch isst der Deutsche pro Jahr?


a) 20kg
b) 40kg
c) 60kg
d) 80kg

5. Was darf ein Veganer nicht essen?


a) Schweinefleisch
b) Honig
c) Eier
d) Gemüse

6. Wie nennt sich Annik?


a) Vegetarier
b) Fleischfresser
c) Flexitarier
d) Veganer

Kopieren der Texte verboten! 5 Annik Rubens


Transkript des Podcasts Slow German www.slowgerman.com

Vegetarier
Lückentext:

Die eigene _______________ ist ein großes Thema für uns Menschen. Wir

machen uns Gedanken, wie wir möglichst _______________ leben können –

gleichzeitig soll uns das Essen aber natürlich auch gut _______________ und

uns satt machen. Außerdem sollen die Lebensmittel wenn möglich fair

_______________ werden und ohne giftige Stoffe behandelt worden sein. Bio

und Öko ist ein großes Thema, das habe ich Euch ja in einer anderen

_______________ schon erzählt. All das zu beachten ist gar nicht so

_______________, oder? Vor allem aus _______________ Gründen werden

immer mehr Deutsche zu Vegetariern – sie _______________ in ihrer

Ernährung auf Fleisch. Manche von ihnen essen dennoch _______________ –

dann sind sie natürlich keine richtigen Vegetarier, sondern nennen sich

Pescetarier. Wie macht Ihr das mit der Ernährung? Schreibt gerne in die

Kommentarfunktion, ich bin wie immer gespannt.

Kopieren der Texte verboten! 6 Annik Rubens


Transkript des Podcasts Slow German www.slowgerman.com

Vegetarier
Verständnisfragen:

1. Wie hat sich der Preis von Fleisch verändert?

Früher war Fleisch sehr teuer, es war etwas seltenes und suggerierte Reichtum.
Die Menschen aßen wenig Fleisch. Heute ist Fleisch durch die
Massentierhaltung sehr billig geworden und die Menschen essen daher extrem
viel Fleisch.

2. Wieso sollte man nicht zu viel Fleisch essen?

Wer viel Fleisch isst, vor allem rotes Fleisch, hat ein höheres Risiko, an
Krankheiten wie Diabetes oder Krebs zu erkranken.

3. Warum werden manche Kinder und Teenager Vegetarier?

Oft sehen Kinder oder Teenager Bilder von leidenden Tieren in


Massentierhaltung oder aus dem Schlachthof – und beschließen dann, nie
wieder Fleisch zu essen.

4. Was ist besser für die Umwelt – Fleisch zu essen oder Vegetarier
zu sein?

Vegetarier zu sein ist besser für die Umwelt, weil es viel weniger Ressourcen
verbraucht. Wer zum Beispiel ein Rindersteak isst, verbraucht viel mehr
Ressourcen, als wenn jemand einen Kartoffelauflauf isst. Denn um das Rind
aufzuziehen brauchte es viel Wasser und Futter.

Kopieren der Texte verboten! 7 Annik Rubens


Transkript des Podcasts Slow German www.slowgerman.com

Vegetarier
Verständnisfragen 2:

1. Wie oft sollte man pro Woche höchstens Fleisch essen?


a) 1x
b) 2x
c) 3x
d) 4x

2. Was ist rotes Fleisch?


a) Rind
b) Huhn
c) Schwein
d) Pute

3. Wieviel Prozent der Deutschen sind Vegetarier?


a) 2%
b) 4%
c) 6%
d) 8%

4. Wieviel Fleisch isst der Deutsche pro Jahr?


a) 20kg
b) 40kg
c) 60kg
d) 80kg

5. Was darf ein Veganer nicht essen?


a) Schweinefleisch
b) Honig
c) Eier
d) Gemüse

6. Wie nennt sich Annik?


a) Vegetarier
b) Fleischfresser
c) Flexitarier
d) Veganer

Kopieren der Texte verboten! 8 Annik Rubens


Transkript des Podcasts Slow German www.slowgerman.com

Vegetarier
Lückentext:

Die eigene Ernährung ist ein großes Thema für uns Menschen. Wir machen

uns Gedanken, wie wir möglichst gesund leben können – gleichzeitig soll uns

das Essen aber natürlich auch gut schmecken und uns satt machen.

Außerdem sollen die Lebensmittel wenn möglich fair gehandelt werden und

ohne giftige Stoffe behandelt worden sein. Bio und Öko ist ein großes Thema,

das habe ich Euch ja in einer anderen Folge schon erzählt. All das zu beachten

ist gar nicht so leicht, oder? Vor allem aus ethischen Gründen werden immer

mehr Deutsche zu Vegetariern – sie verzichten in ihrer Ernährung auf Fleisch.

Manche von ihnen essen dennoch Fisch – dann sind sie natürlich keine

richtigen Vegetarier, sondern nennen sich Pescetarier. Wie macht Ihr das mit

der Ernährung? Schreibt gerne in die Kommentarfunktion, ich bin wie immer

gespannt.

Kopieren der Texte verboten! 9 Annik Rubens