Sie sind auf Seite 1von 6

OGH № AS-38-38-2018 RECHTSPRECHUNG

muss es seinen Verpflichtungen aus Art. 187 Abs. 1 gen). Der Verkäufer verkaufte Maissaatgut als Teil
GZPO nachkommen. eines Programms zur Förderung der Maisproduktion.
Die Käufer erhielten den Kaufgegenstand und sicher-
Nino Kavshbaia ten die Verpflichtung zur Zahlung des Kaufpreises mit
Bankgarantien ab. Die Käufer kamen der Verpflich-
tung zur Zahlung der Kaufpreises mit der Begründung
2 – 3/2020 nicht nach, dass die Eigenschaften der erhaltenen
Ware nicht mit den vereinbarten Eigenschaften über-
Allgemeine und besondere Hindernisse bei der einstimmten, daher zahlte der Garantiesteller den
Ausübung des Rücktrittsrechts vom Kaufvertrag Garantiebetrag auf Anfrage an den Verkäufer. Im
Gegenzug erstatteten die Käufer dem Garantiesteller
Urteil der Zivilkammer des Obersten Gerichtshofs den an den Verkäufer gezahlten Betrag im Regress-
vom 08. Juni 2018 № AS-38-38-2018 wege.
Alle 4 Käufer reichten eine Klage beim Amtsgericht
Art. 327, 352, 405, 495, 128, 129, 130, 411 GZGB Tiflis ein und forderten 1. Rücktritt vom Kaufvertrag
und Rückerstattung des gezahlten Betrages. 2. Scha-
1. Selbst eine ungefähre Bestimmung der denersatz wegen Einkommensausfalls.
durch ein Gutachten ermittelten Tatsache kann aus- Der Verkäufer hielt das Begehren der Kläger für
reichen, um die Vermutung der genannten Tatsache unberechtigt und wies auf die folgenden Umstände
zu begründen. Dabei ist die Gesamtbetrachtung hin:
spezifischer Umstände in dem Fall zu berücksichti- 1. Die Käufer durften nicht vom Vertrag zurücktre-
gen. ten, weil sie die schlechte Qualität des gelieferten
2. Die wesentliche Verbindung des Kaufgegen- Getreides nicht nachweisen konnten und der Ausfall
standes mit der unternehmerischen Sphäre des Käu- der Ernte auf die Nichteinhaltung der Empfehlungen
fers ist ein entscheidender Grund für die Feststel- nach der Aussaat zurückzuführen war.
lung seines Handelns in kaufmännischer Eigenschaft. 2. Die Käufer waren Kaufleute, und daher waren
3. Die Pflicht zur unverzüglichen Untersuchung sie gesetzlich verpflichtet, das gekaufte Getreide
des Kaufgegenstandes ergibt sich nicht nur aus der unverzüglich zu untersuchen, was sie nicht getan
Kaufmannseigenschaft des Käufers, sondern auch hatten.
aus den objektiven Eigenschaften des Gegenstan- 3. Selbst wenn das Recht zum Rücktritt vom Ver-
des. trag entsteht, war dieser verjährt und daher ist der
4. Die für die Erfüllung der Haupt(Primär-)ver- Anspruch erlöschen.
pflichtung festgesetzte Verjährungsfrist erstreckt Das Amtsgericht Tiflis gab der Klage aller vier Klä-
sich auch auf das Rücktrittsrecht vom Vertrag. ger teilweise statt, nämlich :
(Leitsatz des Verfassers) 1. Dem Antrag auf Rücktritt vom Vertrag wurde in
allen Fällen stattgegeben.
I. Tatbestand des Falles 2. Dem Antrag auf Schadenersatz wegen Einkom-
mensausfalles wurde keiner der Kläger stattgegeben.
Zwischen dem Verkäufer und dem ersten Käufer Gegen die Entscheidung des erstinstanzlichen Ge-
wurde ein Kaufvertrag über ein Qualitätssaatgut mit richts wurde seitens des Verkäufers Berufung einge-
einem Qualitätszertifikat abgeschlossen. Der erste legt, um gegen das stattgegebene Rücktrittsrecht
Käufer kaufte eine mit dem Verkäufer vereinbarte vorzugehen. Die Entscheidung des Amtsgerichts Tiflis
Menge Mais und 2 Arten von Maiskörnern. Später ist hinsichtlich der Schadensersatzforderung wegen
wurden aufeinanderfolgende Kaufverträge mit drei der Einkommensausfälle rechtskräftig geworden.
verschiedenen Käufern abgeschlossen (der einzige Das Berufungsgericht von Tiflis hat die Entschei-
Unterschied bestand in den Getreidearten und -men- dung des Amtsgerichts Tiflis gebilligt, allerdings hat

61
Giorgi Meladze Zeitschrift für Rechtsvergleichung 3/2020

der Verkäufer gegen die Entscheidung des Beru- drücklich vereinbart, dass die Lieferung folgende
fungsgerichts die Revision beim Kassationsgericht Beschaffenheit aufweisen sollte - hohe Maiserträge,
eingelegt. Haltbarkeit gegen Rissbildung, Dürre- und Krankheits-
Der Oberste Gerichtshof Georgiens hob die Ent- resistenz. Ebenfalls waren dem Kaufgegenstand die
scheidung des Berufungsgerichts auf und hat die Qualitätszertifikate beigefügt, die die Fortpflan-
neue Entscheidung getroffen, mit der dem Antrag des zungsfähigkeit des Saatguts bestätigten. Darüber
Revisionsführers teilweise stattgegeben wurde. Ins- hinaus bot der Beklagte öffentlich (in den Informati-
besondere im Fall des ersten Käufers wurde dem onsbroschüren) den Interessenten den Kauf von
Antrag auf Rücktritt vom Kaufvertrag für das Saatgut Saatgutmaterial an und informierte sie über die oben
für PR35F38-Mais stattgegeben, jedoch wurde die genannten Eigenschaften. So wurde auf der Grund-
gleiche Anforderung nicht für den Kaufvertrag über lage der oben genannten Umstände festgestellt, dass
Maiskörner PR38R92 erfüllt. Ebenso wurde die Klage Saatgutmaterial mit den oben genannten Eigenschaf-
des dritten Käufers in Bezug auf den von ihm abge- ten gemäß Art. 327 ZGB Gegenstand der Vereinba-
schlossenen Vertrag stattgegeben, und was den zwei- rung zwischen den Klägern und dem Beklagten war.
ten und vierten Käufer betrifft - ihren Klagebegehren Um die Tatsache zu bestätigen, dass die geliefer-
im Hinblick auf den Rücktritt wurde nicht stattgege- ten Produkte sich von den vereinbarten unterschie-
ben. den, wurde ein Sachverständigengutachten über die
Probe eines bestimmten Saatguts von Mais vorgelegt
II. Kritik an der richterlichen Argumentation (im Folgenden als "Gutachten" bezeichnet). Durch die
Schlussfolgerung wurde festgestellt, dass die Energie
Art. 405 GZGB (im Folgenden als ZGB bezeichnet) und Rührfähigkeit des Saatguts den vereinbarten
definiert abschließend die Bedingungen für den Rück- Anforderungen nicht entsprach. Ein Teil des unter
tritt vom Vertrag, dessen Ausübung zu dem in Art. Laborbedingungen vorgelegten Saatguts wurde in
352 des ZGB vorgesehenen Ergebnis - Rückerstattung Erde gesät, die in Vegetationstöpfen vorbereitet
- führen muss. Das Hauptargument der Klägerinnen worden war. In diesem Fall traten nur 8% der in den
beruhte auf der Tatsache, dass der Verkäufer sie von Boden gesäten Samen aus. In diesem Teil der tat-
Anfang an mit mangelhaftem Getreide beliefert sächlichen Umstände waren die Standpunkte der
hatte, was inhaltlich eine wesentliche Vertrags- Gerichte geteilt, nämlich: Die Vorinstanzen stellten
pflichtverletzung darstellt und eine rechtliche, mate- die schlechte Qualität des gelieferten Mais fest, ohne
rielle Voraussetzung für den Rücktritt darstellt. Um Berücksichtigung der zwei wesentlichen Umstände -
die oben genannte Tatsache richtig beurteilen zu 1. Welche Art von Maiskorn wurde untersucht? 2.
können, ist es notwendig, die folgenden Umstände zu gehörte das untersuchte Korn zu der Warenpartie,
erörtern und feststellen: die den Käufern (Klägern) speziell im vorliegenden
1. Welche Beschaffenheiten und Qualitäten die Streitfall zur Verfügung gestellt wurde oder nicht? In
Maiskörner aufweisen sollten, also auf welche dieser Hinsicht ist die Argumentation des Kassations-
Merkmale haben sich die Parteien geeinigt? 2. Was gerichts richtig, was über die Vorinstanzen nicht ge-
genau sind die Eigenschaften und Qualitäten des an sagt werden kann. Insbesondere legt das Kassations-
die Käufer gelieferten Maiskorns? gericht den Inhalt des Art. 105 Abs. 1 GZPO richtig
3. Gibt es eine wesentliche Diskrepanz zwischen aus, wenn es heißt: "Kein Beweis hat die vorher fest-
der Qualität des vereinbarten und des gelieferten gelegte Kraft. Alle Beweise müssen in Verbindung mit
Maiskorns? anderen Beweisen, die in dem Fall vorgelegt werden,
Die Gerichte aller drei Instanzen entschieden ein- nach ihrer Zulässigkeit, ihrem Zweck, ihrer Rechts-
stimmig über diese Fragen. Insbesondere ging es kraft und ihrem Inhalt beurteilt werden. Für die Be-
zunächst um die Bestimmungen des Kaufvertrags, die wertung von Beweismitteln ist es wichtig, wenn es
die wesentlichen Bestandteile für den Vertragsab- sich um Gutachten, Prüfungsberichte oder spezielle
schluss waren. Insbesondere haben die Parteien aus- Forschungsergebnisse handelt, genau darauf zu ach-

62
OGH № AS-38-38-2018 RECHTSPRECHUNG

ten,welche Proben der befugten Person zur Prüfung dem Verständnis des folgenden wesentlichen Faktors
vorgelegt wurden, ob die vorgelegten Proben ord- beruht: Insbesondere ist es angesichts des Beweis-
nungsgemäß ausgewählt und entnommen wurden, standards in Zivilprozessen nicht zwingend oder not-
ob sie in ausreichender Menge vorhanden sind usw. wendig, dass der Sachverständige die Existenz /
Zudem, welche Forschungsmethode verwendet Nichtexistenz einer bestimmten Tatsache feststellt.
wurde und so weiter.” Der Zivilprozess zeichnet sich durch den niedrigsten,
Angesichts der Tatsache, dass der Revisionsführer den sogenannten 51%-Standard der "gewichteten
gemäß Art. 407 Abs.2 GZPO agiert hat und einen Beweise" (Überwiegen der Beweise) aus, der kein
Einspruch gegen die Zuverlässigkeit der Schlussfolge- großes Überwiegen erfordert.7 Es reicht völlig aus,
rung in diesem Fall eingelegt hat, prüfte das Kassati- dass es der Partei gelingt, im Prozess auf der Grund-
onsgericht die Schlussfolgerung hinsichtlich ihrer lage des Wettbewerbsprinzips sogar einen leicht ge-
Zuverlässigkeit und Grundlage. Das Kassationsgericht wichteten Vorteil mittels eines Beweises zu schaffen.
befand, dass der Einspruch trotz seiner Zulässigkeit Unter diesen Umständen hat der Oberste Gerichtshof
nicht ausreichend begründet und somit nicht über- wie folgt gehandelt: Obwohl die dem Labor zur Ver-
zeugend war. Insbesondere wurde der Einspruch fügung gestellte Maisprobe nicht ausdrücklich aus
gegen die Schlussfolgerung aus zwei Gründen einge- der Partie stammte, die der Verkäufer dem Käufer zur
legt: Verfügung gestellt hatte, dehnte das Gericht die
1. In einem der Schreiben des Sachverständigen Schlussfolgerung der Untersuchung nicht auf den
wurde festgestellt, das Labor habe sich nicht an der vorliegenden Fall aus. Denn:
Maisprobennahme beteiligt und es wurde nicht an- 1. Es wurde eine Untersuchung der Getreideart -
gegeben, ob die zum Verkauf eingereichte Maisprobe Maiskorn PR35F38 -, die an den ersten und dritten
zum Produkt des Verkäufers gehört. Das Gericht wies Käufer geliefert worden war, durchgeführt. Die Un-
dieses Argument zurück, weil die Gemeinsamkeit tersuchung wurde jedoch nicht an denselben Klägern
zwischen dem Maisgut, das im Rahmen des Ertrags- durchgeführt, sondern an anderen Arten von Mais-
steigerungsprogramms verkauft wurde, und dem körnern, und die Schlussfolgerung der Untersuchung
untersuchten Material anhand anderer Beweismittel gegen diese Arten wurde vom Kassationsgericht im
feststellbar war. Insbesondere wurde berücksichtigt, Gegensatz zu den unteren Instanzen ordnungsgemäß
dass das Labor das Maissaatgut von dem Verein der nicht ausgedehnt.
Opfer (NNLE - Maisproduktionsförderungsprogramm) 2. Bei den untersuchten Körnern handelte es sich
übergeben wurde (es handelt sich um dasselbe Pro- auch um das Saatgut des vom Verkäufer im Rahmen
gramm, in dessen Rahmen der Kauf mit allen Klägern des im Rahmen des oben genannten Projekts zur
getätigt wurde). Der Revisionsführer legte keine wei- Steigerung des Maisertrags verkauften Mais. Infolge-
teren Beweise vor, die die Echtheit des Testmaterials dessen wurde es festgestellt, dass im vorliegenden
und der im Labor untersuchten Probe widerlegen Fall trotz unwichtige Unterschiede zwischen den
würden. einzelnen Lieferungen von Maiskorn, die Getreidear-
2. Der Revisionsführer bestritt auch die Bedingun- ten idnetisch gewesen sind und dass verschiedene
gen, unter denen das vom Labor geprüfte Saatgutma- Kaufverträge im Rahmen eines Projekts geschlossen
terial gelagert worden waren, aber weder die Unter- waren, diese Maiskörner wurden vom Gericht ihrem
suchung des Sachverständigen noch andere im Fall der Art nach (gem. PR35F38) als minderwertig einge-
vorgelegte Beweise konnten das Gegenteil bestätigen stuft.
- nämlich, dass das Saatgutmaterial kurz nach seinem In Anbetracht all dessen hat das Revisionsgericht
Verkauf für die Lagerung durch den Verkäufer unge- in der Tat eine Vermutung eingeführt, deren Last
eignet wurde. Somit war auch in dieser Hinsicht der dem Verkäufer auferlegt wurde, und der Verkäufer
Einspruch des Revisionsführers nicht begründet.
7
In dieser Phase des Prozesses ist es möglich, die M. Ugrekhelidze, Otar Gamkrelidze, 80. Wissenschaftliche
Jubiläumssammlung, 2016, 36 (auf Georgisch).
erste wichtige Schlussfolgerung zu ziehen, die auf

63
Giorgi Meladze Zeitschrift für Rechtsvergleichung 3/2020

war in diesem Fall nicht in der Lage, diese Vermutung zen einig und liefern 3 Argumente, um die Kauf-
zu widerlegen. Wir können die Vermutung wie folgt mannseigenschaft des Käufers zu belegen:
charakterisieren: Selbst eine enge Annäherung an 1. Ist im Kaufvertrag festgelegt, dass die Käufer
eine bestimmte Tatsache durch den Sachverständi- Kaufleute sind? Wir sind der Meinung, dass dieses
gen unter Berücksichtigung der Gesamtheit spezifi- Argument nicht überzeugend ist, da die Eigenschaft
scher Umstände des Falles kann ausreichen, um die des Kaufmanns durch den Auszug aus dem Unter-
Vermutung der genannten Tatsache zu begründen. nehmerregister bestimmt wird, dessen Richtigkeit
Wir sind der Meinung, dass die Einschätzung des nicht durch die Tatsache widerlegt wird, ob der Käu-
Revisionsgerichts in diesem speziellen Streitfall, die fer in seinem Kaufvertrag als Unternehmer bezeich-
auf seinen internen Überzeugungen beruht, analy- net wird oder nicht. Dieser Umstand kann jedoch,
siert werden sollte. unabhängig von seinem formalen Charakter, bei der
Was das oben erwähnte restliches Saatgut betrifft Feststellung, ob der Käufer bei einem bestimmten
(über dessen Qualität kein Gutachten vorhanden Geschäft als Kaufmann oder als Verbraucher gehan-
war), um seine schlechte Qualität zu bestätigen – delt hat, hilfreich sein.
lieferte der Kläger als Beweis nur Erklärungen, Zeu- 2. Das Berufungsgericht gibt an, ob die am Ver-
genaussagen und auch Material, das zu verschiede- tragsverhältnis beteiligte Partei Kaufmann ist, was
nen Zeiten über die Medien verbreitet wurde, mit der vermutlich folgendes impliziert - ob der Käufer im
Behauptungen der unzufriedenen von einigen Käufer. Unternehmensregister als Kaufmann registriert ist.
Keiner dieser Beweise konnte tatsächlich bestätigen, Dieses Argument ist eindeutig akzeptabel, aber nicht
dass nicht nur die verkaufte Warenpartie, sondern ausreichend.
auch die oben genannten Arten von schlechter Quali- 3. Bezieht sich der Kaufgegenstand auf die kauf-
tät waren. Es ist anzumerken, dass der Beklagte ver- männische Tätigkeit des Käufers und unterscheidet
suchte, die Eignung und gute Qualität des gelieferten sich dementsprechend seine Kompetenz und Erfah-
Maiskorns mit verschiedenen Beweisen zu belegen, rung in diesem Bereich von anderen (nicht in diesem
nämlich: Aussage eines Zeugen, die vom rumänischen Bereich tätige) Personen? Dieses Argument ist das
Ministerium ausgestellte Bescheinigung über die vernünftigste und überzeugendste. Wir sind der Mei-
Kornqualität sowie die Verträge über die Hinterle- nung, dass bei der Lösung dieser Frage dem letztge-
gung und Lagerung von Mais zwischen Klägern und nannten Argument die größte Bedeutung beigemes-
Dritten Parteien, mit denen der Verkäufer zu bewei- sen werden sollte. Um einem Käufer eine sofortige
sen versuchte, dass die Kläger das von ihm bereitge- Untersuchungspflicht nach Art. 495 des ZGB auferle-
stellte Saatgutmaterial geerntet und den Mais zur gen zu können, reicht es jedoch nicht aus, den Status
Lagerung an spezialisierte Personen geschickt hatten. des Käufers (Kaufmann oder nicht) festzustellen. Es
In diesen Dokumenten wurde jedoch nicht angege- ist unbedingt erforderlich, dass der Kaufgegenstand
ben, um welche Maisarten es sich handelte. Der Ver- selbst die Möglichkeit zur sofortigen Untersuchung
käufer war zwar nicht in der Lage, mit diesen Bewei- bietet. 8
sen die Tauglichkeit der konkreten gelieferten Pro- In Anbetracht dessen stellte das Gericht fest, dass
dukte zu beweisen, aber seine Replik gegen die fo- das Maissaatgut zu einer Kategorie von Gütern ge-
rensischen Untersuchung und die kritische Bewer- hörte, deren Mangel erst dann ersichtlich werden
tung dieser Beweise durch das Revisionsgericht kann, wenn daraus eine Pflanze (nicht) entsteht.
führte zur Entscheidung zu seinen Gunsten. Daher sei es unmöglich, es sofort zu untersuchen und
Was den Inhalt der von der Beklagten im vorlie- Mängel nur durch eine visuelle Beobachtung zu ent-
genden Streitfall vorgebrachten Einwände und ihre decken. Selbst wenn wir die Käufer im vorliegenden
Begründetheit betrifft - so muss zunächst die Frage,
8
ob die Kläger kaufmännische Subjekte waren, gestellt S. Chachava, Kommentar zu Art. 495 des georgischen
und entschieden werden. Bei der Anwendung des Zivilgesetzbuches, 2-4, www.gccc.ge [02.03.2020] (auf Geor-
gisch).
Art. 495 ZGB sind sich die Gerichte aller drei Instan-

64
OGH № AS-38-38-2018 RECHTSPRECHUNG

Streitfall als Kaufleute betrachten, sollte die Ver- Was die Beurteilung und Lösung derselben Frage
pflichtung des Art. 495 ZGB daher auf sie nicht an- durch das Kassationsgericht betrifft - in diesem Fall
wendbar sein, zumindest wegen der Eigenschaften wurde die Entstehung eines Anspruchs korrekter-
des Kaufgegenstandes. In dieser Hinsicht ist den Ent- weise mit der Ausübung des Rücktritts begründet,
scheidungen der ordentlichen Gerichte zuzustimmen. obwohl wir die Argumentation des Revisionsgerichts
Ein weiterer Einwand des Beklagten gegen den nicht teilen können, wonach die allgemeine Verjäh-
Anspruch war die Verjährung. In diesem Zusammen- rungsfrist auf Rücktrittsrecht nicht ausgedehnt wer-
hang ist zunächst bemerkenswert, dass das Beru- den kann. Insbesondere werden wir in den früheren
fungsgericht entschieden hat, dass der Einspruch Entscheidungen des Obersten Gerichtshofs erblicken,
bezüglich der Verjährung mit der Begründung abge- dass immer dieselbe Position vertreten wurde, was
lehnt wurde, dass nach Art. 128 Abs. 3 des ZGB die auf einer einheitlichen Praxis in dieser Hinsicht hin-
gesamte Verjährungsfrist zehn Jahre beträgt. Gemäß weist, aber es ist klar, dass die Einheitlichkeit der
Art. 130 ZGB beginnt die Verjährungsfrist mit dem Praxis kein Argument für ihre Richtigkeit sein kann.
Zeitpunkt der Entstehung des Anspruchs. Der Zeit- Unsere Position stützt sich insbesondere auf die fol-
punkt, zu dem die Person von der Rechtsverletzung genden Gründe:
erfahren hat oder hätte erfahren müssen, gilt als 1. Das georgische Recht enthält keine spezifische
Zeitpunkt der Entstehung des Anspruchs. Nach An- Norm, auf deren Grundlage die Verjährung für das
sicht des Berufungsgerichts beruhten die Ansprüche Rücktrittsrechts nicht gelten würde. Zum Beispiel, wie
auf den Normen der ungerechtfertigten Bereiche- dies im Fall der persönlichen immateriellen Rechte,
rung, so dass sie einer Verjährungsfrist von 10 Jahren der Forderungen der Anleger gilt.
unterlagen, und die Ansprüche entstanden, als der 2. Die Verjährung hat einen eigenen Zweck, aus
Verkäufer vom Bürgen eine Garantie verlangte, als dem sich ihre Existenz in der Gesetzgebung eines
die Verjährungsfrist nicht abgelaufen war. Dem Be- jeden Landes rechtfertigt. Sie hat 4 Hauptfunktionen,
rufungsgericht sind eindeutig zwei schwerwiegende die wie folgt lauten: 1. Die Vereinfachung der tat-
Rechtsfehler unterlaufen: sächlichen Umstände durch das Gericht und das
1. Der Erstattungsanspruch der Kläger beruhte Treffen begründeter Entscheidungen; 2. der Schutz
nicht auf dem Kondiktiosnrecht, sondern basierte auf der Stabilität der Geschäftsverkehrs 3. Förderung der
dem aus dem Rücktritt resultierenden Restitutions- Aktivität von Teilnehmern am stabilen Geschäftsver-
anspruch. Dies bedeutet, dass er nicht einer Verjäh- kehr 4. die Stärkung der gegenseitigen Kontrolle über
rungsfrist von 10 Jahren unterlag, wie es bei einem die Erfüllung der Verpflichtung. 9 Wenn wir also die
Anspruch aus ungerechtfertigter Bereicherung der Argumentation des Gerichts teilen, dass die allge-
Fall wäre. meine Verjährungsfrist auf das Rücktrittsrecht nicht
2. Der Anspruch entsteht ab dem Zeitpunkt der ausgedehnt werden kann, wird das genannte Institut
Erlangung der Kenntnis der Person über die Pflicht- keines der oben genannten Ziele erreichen, da der
verletzung oder ab dem Zeitpunkt, zu dem die Person Gläubiger die Rückerstattung ab dem Zeitpunkt der
über die Pflichtverletzung Kenntnis erlangen konnte. Pflichtverletzung jederzeit Rückgewähr verlangen
Dementsprechend erfuhren die Kläger von der man- kann, auch nach 20, 30, 40 Jahren, was völlig unge-
gelhaften Erfüllung der vertraglichen Verpflichtung rechtfertigt ist.
erst zu dem Zeitpunkt, als sie feststellten, dass das 3. Art. 218 Abs.1 S.1 des deutschen Bürgerlichen
gesäte Getreide nicht die erwartete Ernte bringen Gesetzbuches erklärt den Rücktritt vom Vertrag we-
konnte. Offensichtlich hat dies nichts mit der Tatsa- gen Nichterfüllung oder unsachgemäßer Erfüllung
che zu tun, wann der Verkäufer die Zahlung des einer Verpflichtung ohne Wirkung, wenn das Recht
Kaufpreises aus der Garantie verlangte. Dementspre- auf Erfüllung der ursprünglichen oder zusätzlichen
chend hat das Berufungsgericht die Frage der Verjäh-
rung der Ansprüche falsch beurteilt und entschieden. 9
N. Kvantaliani, Kommentar zu Art. 128 des Bürgerlichen
Gesetzbuchs von Georgien, 2017, 721 (auf Georgisch).

65
Giorgi Meladze Zeitschrift für Rechtsvergleichung 3/2020

Verpflichtung älter ist und der Schuldner dies anzeigt. dass sie zuerst das gekaufte Maiskorn aussäen soll-
Die georgische herrschende Rechtsliteratur vertritt ten. Der vorliegende Streitfall stellt die Tatsache der
richtigerweise die Auffassung, dass das georgische Aussaat von Maiskörnern sowie deren Anzahl fest.
Recht das oben genannte Prinzip nicht übernehmen Dieses Wissen reicht jedoch nicht aus, um zu be-
darf, weil das ZGB keine ähnliche Norm enthält. Es ist stimmen, welche Ernte die Kläger erhalten würden,
aber auch unzulässig, dass eine Vertragspartei ein denn um auch nur die ungefähr zu erwartenden Ern-
unbefristetes Rücktrittsrecht ausüben darf, sodass ten bestimmen zu können, muss man wissen, wie
die analoge Anwendung der Verjährungsfristen das viele Hektar Getreide (Umfang der Fläche) gesät wur-
unbefristete Rücktrittsrecht ausschließen muss. 10 den. Daher ist die Entscheidung des erstinstanzlichen
Zwar ist die Position der Gerichte hinsichtlich der Gerichts in diesem Teil, der von Anfang an rechtskräf-
Tatsache zu beachten, dass der Rücktritt vom Vertrag tig ist, trotz des Fehlens einer klaren und überzeu-
ein Gestaltungsrecht und keine Anspruch darstelltt, genden Begründung im Hinblick auf das Ergebnis
weshalb die Verjährungsfrist für sie direkt nicht gel- gerechtfertigt.
ten soll und das ist sicherlich auch richtig, aber auf
Grund diesen seine Verjährbarkeit gänzlich auszu- Giorgi Meladze
schließen wäre es trotzdem nicht richtig.
Im Rahmen des vorliegenden Rechtsstreits wurde 3 – 3/2020
der Position der Beklagten in Bezug auf die Verjäh-
rung nicht gefolgt, da das Gericht sie in Bezug auf das Das Erlöschen der Verpflichtung des Bürgen im Fall
Rücktrittsrecht vom Vertrag fehlerhaft überhaupt der Novation
nicht ausgedehnt hat. Wenn wir insbesondere die
oben erwähnte Meinung teilen, die die georgische OGH, Urt. v. 1. Oktober 2014 № AS-704-667-2013
herrschende Rechtsliteratur vertritt, dann sollte in
diesem bestimmten Streitfall die in Art. 129 Abs. 1 Art. 428 GZGB
des ZGB vorgesehene Verjährungsfrist von 3 Jahren,
die eigentlich im Falle eines vertraglichen Anspruchs 1. Wenn im Rahmen des ursprünglichen Rechts-
in Bezug auf bewegliches Vermögen festgelegt ist, verhältnisses (Rahmenvertrags) ein Abschluss von
angewendet werden. Da die Entscheidung kein be- mehrere Verträgen zwischen den Parteien mit kon-
stimmtes Datum nennt, an dem die Kläger die Klage kreten Bedingungen vorgesehen war, aber danach
gegen den Verkäufer eingereicht haben, ist es nicht ein einheitlicher Vertrag geschlossen wird, der das
möglich festzustellen, ob die Kläger die Verjährungs- ganze Pflichtenprogramm und Voraussetzungen von
frist eingehalten haben. Wir sind jedoch der Mei- früheren Einzelgeschäften in sich vereinnahmt hat,
nung, dass die Gerichte die Verjährungsfrist auf die gilt dies als Novation.
Ausübung des Rücktrittsrechts ausdehnen müssen, 2. Die Novation setzt voraus, dass die Bürgschaft
ähnlich wie bei der oben erwähnten Bestimmung des für die ursprüngliche (ersetzte) Verpflichtung er-
deutschen Rechts. lischt.
Das zweite Klagebegehren war Schadenersatz we- (Leitsatz des Verfassers)
gen Einkommensausfälle. Die Begründung des Ge-
richts erster Instanz, warum die Voraussetzung inso- I. Tatbestand
weit nicht erfüllt wurde, basierte auf der Tatsache,
dass in diesem Fall keine bestimmte Fläche für die Zwischen den Parteien wurde ein Leasingvertrag
Getreideaussaat feststellbar war. Damit die Kläger abgeschlossen, in dem mehrmals eine Änderung des
den Schaden wegen des Einkommensausfalls erleiden Leasingpreises vorgenommen wurde. Gemäß der im
konnten, war es eine notwendige Voraussetzung, Rahmen desselben Verhältnisses unterzeichneten
Verträge wurden dem Leasingnehmer zusätzlich ver-
10
G. Rusiashvili, Kommentar zu Art. 355 des Bürgerlichen
schiedene Gegenstände übergeben. In der Folge
Gesetzbuchs von Georgien, 2019, 322 (auf Georgisch).

66