Sie sind auf Seite 1von 2

Die spanische Haltung löst innerhalb des Europäischen Parlaments

Empörung aus

Brüssel-Die Haltung Spaniens, die den Führer der Separatisten der Front
Polisario unter gefälschter Identität und im heimlichen Einverständnis mit
Algerien auf dessen Hoheitsgebiet aufgenommen hat, erregt innerhalb des
Europäischen Parlaments weiterhin Empörung.

Der europäische Abgeordnete Tomáš Zdechovský protestierte am Samstag


gegen den Entscheid, der im Widerspruch mit den Werten und Grundsätzen
Europas steht.

"Ich stelle mir die Frage, wie es möglich ist, dass die spanischen Behörden die
illegale Einreise vermittels gefälschter Identität einer Person wie Brahim Ghali
zulassen, die dessen beschuldigt wird, Vergewaltigungen verübt zu haben," warf
der tschechische europäische Abgeordnete die Frage auf.

"Dies widerspricht unseren Werten und unseren Prinzipien", stellte er die


Behauptung auf.

Die Aufnahme des Führers der Separatisten durch Spanien unter gefälschter
Identität und anhand verfälschter Papiere in Abstimmung mit dem algerischen
Staat löste weltweit starke Reaktionen der Verurteilung aus.

Das iberische Land wird dessen beschuldigt, einen Kriegsverbrecher bei der
Flucht vor der Justiz verholfen zu haben und dessen Handlungen in Kauf
genommen zu haben.

Sahrawische Menschenrechtsaktivisten hatten bei den spanischen Gerichten eine


Beschwerde gegen den Führer der Separatisten wegen Verbrechen gegen die
Menschlichkeit, Völkermord, Folter, Verschwindenlassen und Vergewaltigung
eingereicht.

In 2008 wurde ein Haftbefehl seitens der spanischen Behörden gegen ihn
erlassen. In 2013 wurde er von den spanischen Gerichten angeklagt.

Quellen:

http://www.corcas.com

http://www.sahara-online.net

http://www.sahara-culture.com
http://www.sahara-villes.com

http://www.sahara-developpement.com

http://www.sahara-social.com