Sie sind auf Seite 1von 14

Journal of Orofacial Orthopedics

Fortschritte der Kieferorthopädie Original article

Numerical simulation and biomechanical analysis of an


orthodontically treated periodontally damaged dentition
Numerische Simulation und biomechanische Analyse
einer kieferorthopädischen Behandlung im parodontal
geschädigten Gebiss

Ann Kristin Kettenbeil1, Susanne Reimann1, Christoph Reichert2, Ludger Keilig1, Andreas Jäger2, Christoph Bourauel1

Abstract Zusammenfassung
Background and objective.  Once periodontitis has been com- Hintergrund und Ziel.  Häufig wird nach Ausheilung einer Paro-
pletely resolved, one common follow-up method is to carry out dontitis eine kieferorthopädische Behandlung durchgeführt, um das
orthodontic treatment to take advantage of the residual bone, i.e., noch bestehende Knochenangebot beispielsweise durch eine Intru-
via tooth intrusion. In this study, the biomechanical behavior of sion von Zähnen zu nutzen. In dieser Studie wurde das biomechani-
teeth in a reduced periodontium was studied by numerically sim- sche Verhalten eines reduzierten Parodonts durch die numerische
ulating upper-incisor intrusion accomplished with various ortho- Simulation einer Intrusion der Oberkieferinzisivi mit verschiedenen
dontic mechanics. kieferorthopädischen Intrusionsmechaniken untersucht.
Materials and methods.  Using the finite element method, a Material und Methoden.  Die Bewegungssimulationen wur-
patient-customized 3D model of a periodontally reduced denti- den mit einem patientenindividualisierten, parodontal reduzier-
tion was generated in order to simulate tooth movement. The ten 3-D-Finite-Elemente-Modell durchgeführt. Die Morphologie
morphology of this upper-jaw model was derived from cone- dieses Oberkiefermodells wurde auf Basis der DVT-Datensätze
beam computed tomography (CBCT) datasets of four patients. von vier Patienten generiert. Die Materialparameter von Zahn
Material parameters were adopted from previous investigations, (E=20 GPa), Parodontalligament (bilinear elastisch, E1=0,05 MPa,
including teeth (E=20 GPa), periodontal ligament (PDL) (bilinear E2=0,20 MPa, ε12=7%) und Knochen (homogen, isotrop, E=2 GPa)
elastic; E1=0.05 MPa; E2=0.20 MPa; ε12=7%), and bone (homoge- wurden aus früheren Untersuchungen übernommen. Simuliert
neous, isotropic; E=2 GPa). Two intrusion scenarios were used, the wurden eine segmentierte Intrusion der vier verblockten Inzisivi
first drawing from Burstone's segmented-arch technique to in- in Anlehnung an die Segmentbogentechnik nach Burstone und
trude four splinted incisors at a time, and the second one using eine isolierte Intrusion einzelner Inzisivi mit Cantilevern. Durch
cantilevers to intrude single incisors. The aforementioned PDL Variation der Materialparameter konnten verschiedene biologi-
material parameters were varied in several ways to simulate differ- sche und biomechanische Zustände des Parodontalligaments si-
ent biological and biomechanical states of PDL. All simulations muliert werden. Um den Einfluss des Knochenverlustes beurteilen
were recalculated with an idealized, periodontally intact model to zu können, wurden die Simulationen zum Vergleich auch mit
assess the effect of bone loss by way of comparison. einem idealisierten, parodontal gesunden FE-Modell gerechnet.
Results.  Single-tooth intrusion via cantilever mechanics was
accompanied by less rotation than the segmented-arch approach.
Both intrusion systems involved significantly greater degrees of Ann Kristin Kettenbeil and Susanne Reimann contributed equal-
tooth displacement and PDL load in the periodontally reduced ly to this article.
model. Ann Kristin Kettenbeil und Susanne Reimann haben gleicher-
maßen zu dieser Arbeit beigetragen.

This work was presented in part at the DGKFO 2012 annual mee-
1
E ndowed Chair of Oral Technology, Rheinische Friedrich-Wilhelms- ting in Stuttgart (Germany) and was awarded a poster prize.
Universität Bonn, Bonn, Germany Die Arbeit wurde in Teilen auf der Jahrestagung der DGKFO
2
Department of Orthodontics, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Univer- 2012 in Stuttgart vorgestellt und mit einem Posterpreis ausge-
sität Bonn, Bonn, Germany zeichnet.

J Orofac Orthop 2013; 74:1-xx


DOI 10.1007/s00056-013-0182-2

J Orofac Orthop 2013 · No. 6 © Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1


Kettenbeil AK et al.  Kieferorthopädische Behandlung im parodontal geschädigten Gebiss

Conclusion.  Periodontally reduced dentitions are associated Ergebnisse.  Die Intrusion mit der Cantilever-Mechanik zur Einzel-
with an increased load on periodontal tissue. This can be counter- zahnintrusion gestaltete sich rotationsärmer als das segmentierte
acted by reducing orthodontic force levels and by selecting me- Vorgehen. Bei beiden Intrusionsmechaniken waren im parodontal
chanics that do not harm the tissue. In so doing, the use of nu- reduzierten FE-Modell eine deutliche Erhöhung der Zahnauslen-
merical methods may greatly facilitate individualized computer- kungen und Dehnungen im Parodontalligament erkennbar.
aided treatment-planning strategies. Schlussfolgerung.  Der erhöhten parodontalen Belastung im
parodontal reduzierten Gebiss sollte mit einer Reduktion der kie-
Keywords ferorthopädischen Kräfte und der Auswahl einer gewebescho-
Periodontitis · Orthodontics · Finite element method · nenden Mechanik entgegengewirkt werden. Dabei kann der Ein-
Biomechanics satz numerischer Methoden künftig einen wichtigen Beitrag für
die computergestützte, patientenindividualisierte Behandlungs-
planung leisten.

Introduction Schlüsselwörter
Parodontitis · Kieferorthopädie · Finite-Elemente-Methode ·
The steadily growing desire to improve dentofacial esthetics Biomechanik
has led to the increasing tendency for adult patients to also un-
dergo orthodontic treatment [11]. Periodontal disease is com-
mon in adult dentitions. As inflammatory phenomena of mul-
tifactorial origin destroy the tooth support system, the volume Einleitung
of periodontal tissue retaining the teeth is reduced. Common
sequelae are elongation, and tipping and migration of teeth, all Aufgrund des stetig wachsenden Wunsches nach dentofazialer
of which trigger considerable esthetic and functional difficul- Ästhetik werden immer öfter erwachsene Patienten kieferor-
ties [11]; patients affected by these problems often seek help thopädisch betreut [11]. Insbesondere im adulten Gebiss sind
from orthodontists. Parodontalerkrankungen ein häufig anzutreffendes Krank-
New treatment modalities—especially in periodontics (e.g., heitsbild. Durch entzündliche Prozesse multifaktorieller Ge-
guided tissue regeneration with membranes, bone substitutes or nese kommt es zu einer Zerstörung des Zahnhalteapparates,
proteins)—have been shown in animal experiments and clinical welche eine Reduktion des den Zahn stützenden Parodonts
practice to be means of supporting the orthodontic treatment of verursacht. Dies führt oftmals zu Zahnelongationen, Kippun-
damaged peridontium [7, 12, 16, 23, 24, 26]. Appropriate pre- gen und Zahnmigrationen, die für den Patienten ein erhebli-
treatment may improve the condition of the bone. Clinicians ches ästhetisches und funktionelles Problem darstellen [11].
dealing with periodontally reduced dentitions need to under- Aus diesen Gründen suchen die betroffenen Patienten Hilfe
stand the altered dentitional biomechanics to render their treat- durch die Kieferorthopädie.
ments for the reduced periodont. For example, the center of re- Durch die Entwicklung neuer Therapiemöglichkeiten, be-
sistance in periodontally reduced teeth moves to a more apical sonders in der Parodontologie, wie z. B. der gesteuerten Gewe-
position, which requires that the torque–force ratio be adjusted beregeneration mit Membranen, Knochenersatzmaterialien
[9, 14, 17]. No hard evidence of the biomechanical behavior of oder Proteinen konnte sowohl tierexperimentell als auch kli-
the compromised periodontal ligament (PDL) has yet been pro- nisch gezeigt werden, dass die kieferorthopädische Behandlung
vided, nor is the biomechanical condition of the PDL after peri- parodontal reduzierter Patienten eine Unterstützung erfahren
odontal therapy fully understood—while the completion of kann [7, 12, 16, 23, 24, 26]. So können entsprechend vorbehan-
such treatment is considered a prerequisite for orthodontic delte Patienten günstigere knöcherne Verhältnisse aufweisen.
treatment [10, 21]. Um eine möglichst parodontal schonende Therapie zu gestal-
More recently, numerical methods have played an important ten, erfordert die Behandlung im parodontal reduzierten Gebiss
and growing role in orthodontic research [3]. To take advantage Kenntnisse der veränderten biomechanischen Bedingungen. So
thereof, we used a numerical approximation technique known verlagert sich beispielsweise das Widerstandszentrum parodon-
as the finite element method (FEM) in order to design a study to tal reduzierter Zähne nach apikal, was die Einstellung eines ver-
analyze initial patterns of orthodontic tooth movement in peri- änderten Drehmoment-Kraft-Verhältnisses erfordert [9, 14,
odontally reduced dentitions. To create an initial situation as 17]. Insbesondere zum biomechanischen Verhalten eines ge-
close to reality as possible, a patient-customized FE model of a schädigten Parodontalligaments (PDL) liegen gegenwärtig
periodontally reduced dentition was generated based on cone- noch keine gesicherten Erkenntnisse vor. Auch ist noch nicht
beam computed tomography (CBCT) scans to simulate ortho- ausreichend geklärt, welchen biomechanischen Zustand das
dontic intrusion of upper-jaw incisors using different mechan- PDL nach erfolgter Parodontaltherapie aufweist, die als Grund-
ics. Another aim was to simulate and analyze the impact of al- lage einer kieferorthopädischen Behandlung gefordert wird [10,
veolar bone loss on orthodontic movements in conjunction 21].

2 J Orofac Orthop 2013 · No. 6 © Springer-Verlag Berlin Heidelberg


Kettenbeil AK et al.  Orthodontic treatment in periodontally damaged dentition

Table 1.  Selection criteria for CBCT scans. Criteria used to select the pa- In der kieferorthopädischen Forschung hat sich in den letzten
tients' CBCTs Jahren der Einsatz numerischer Methoden zunehmend etab-
Tabelle 1.  Kriterien, die zur Auswahl der Patienten-DVTs herangezogen liert [3]. In dieser Studie sollten daher unter Verwendung der
wurden
Finite-Elemente-Methode (FEM), einem numerischen Nähe-
CBCT scan of maxilla rungsverfahren, die initialen Zahnbewegungen im parodontal
High image definition reduzierten Gebiss untersucht werden. Um eine möglichst reali-
tätsnahe Ausgangssituation zu schaffen, erfolgte auf Basis von
Orthograde tooth positions
dentalen Volumentomographien (DVT) die Generierung eines
No metal-containing orthodontic appliances (brackets) patientenindividualisierten, parodontal reduzierten FE-Mo-
Adult patient dells. Anhand dieses Modells sollte mit verschiedenen kieferor-
No metal-containing dental restorations thopädischen Intrusionsmechaniken eine Intrusion der Ober-
kieferinzisivi simuliert werden. Der Einfluss des Alveolarkno-
Precise resolution of existing periodontal defects
chenabbaus auf die Zahnbewegungen war unter Berücksichti-
Bone loss measurable with appropriate software gung verschiedener Annahmen zum biologischen und biome-
Caucasian descent chanischen Zustand des PDLs zu simulieren und zu analysieren.

Material und Methoden


with different hypothetical biological and biomechanical PDL
conditions. Die in dieser Studie durchgeführten dreidimensionalen Bewe-
gungssimulationen erfolgten unter Einsatz der FEM mit der
Materials and methods FE-Software MSC.Marc/Mentat (Version 2010, MSC Software,
Santa Ana, Kalifornien, USA). Die Modellerstellung erfolgte
Three-dimensional (3D) simulations of tooth movement were auf einer Dell-Workstation (Dell Precision T5500, Dell, Frank-
performed by FE modeling using FE software (MSC.Marc/ furt am Main, Deutschland), die FE-Modelle wurden zur Lö-
Mentat v. 2010, MSC Software Corp., Santa Ana, CA, USA). sung auf den Dell-Server-Cluster der Oralmedizinischen
Models were created on a Dell Precision T5500 workstation Technologie (30 Prozessoren, Server, Dell, Frankfurt am Main,
(Dell, Frankfurt, Germany) and transferred to a 30-processor Deutschland) übertragen. Mittlere Lösungszeiten betrugen für
Dell server cluster at Oral Technology to be solved, which took einzelne Simulationen 4−6 h. Die FEM ist ein aus dem Inge-
an average 4–6 h per individual simulation. FEM is a numeri- nieurswesen stammendes numerisches Näherungsverfahren,
cal approximation procedure that originated in engineering das sich in den letzten 40 Jahren zunehmend auch in der
but which dentistry has increasingly adopted over the past 40 Zahnheilkunde, beispielsweise zur Simulation kieferorthopä-
years; the simulation of orthodontic anomalies is just one of its discher Fragestellungen, etabliert hat [3, 8]. Der zu berech-
applications [3, 8]. The object in question is disassembled into nende Körper wird in eine große Anzahl geometrischer Ein-
a multitude of geometrical constituents, with specific mechan- zelelemente zerlegt, dabei können jedem einzelnen Element
ical material parameters being assigned to each of these ele- bestimmte mechanische Materialparameter zugeordnet wer-
ments. CBCT datasets of four patients with generalized bone den. Für das in dieser Studie generierte patientenindividuali-
loss were used to derive the patient-customized FE upper-jaw sierte FE-Oberkiefermodell dienten Patientendaten von DVTs
model used in this study. These datasets were randomly se- als Vorlage. Für die Modellgenerierung wurden die DVTs von
lected in an anonymized format. As we had no access to any vier Patienten mit generalisiertem Knochenabbau zufällig und
personal data, approval by the institutional ethics board was anonymisiert ausgewählt. Da uns die DVTs in anonymisierter
not required. Inclusion criteria are summarized in Table 1. Form vorlagen, d. h. uns keinerlei personenbezogene Daten
Tooth lengths and widths were measured to correspond to the zur Verfügung standen, war ein Votum der zuständigen Ethik-
dimensional relationships of the patients' dentitions. Periodon- kommission nicht notwendig. Die Auswahlkriterien sind in
tal defect morphology was imported by measuring attachment Tabelle 1 dargestellt.
loss in one patient's CBCT scan (Figure 1a). These data were Um die Größenverhältnisse der Patientengebisse einzuord-
then applied to a commercial model (Digimation, St. Rose, LA, nen, wurden die Zahnlängen und -breiten vermessen. Die paro-
USA) representing an ideal condition (intact periodontal mor- dontale Defektmorphologie wurde durch Messung des Attach-
phology), and those were used to customize the model true to mentverlustes im DVT eines Patienten übernommen (Abbil-
scale (Figure 1b). In this way, we set up an initial situation as dung 1a). Durch Übertragung dieser Daten auf ein kommerziel-
close to clinical reality as possible for the subsequent application les Modell (Digimation, St. Rose, Lousiana, USA), das einen
of orthodontic force systems. This process resulted in an upper- parodontal gesunden, idealisierten Zustand darstellt, wurde
jaw model whose periodontal bone deficit reflected the situa- dieses maßstabsgerecht individualisiert (Abbildung 1b). Da-
tion in the patient-derived CBCT scans. Four-node tetrahedral durch wurde eine möglichst kliniknahe Ausgangssituation für
elements were used as element type. The completed patient- die Applikation kieferorthopädischer Kraftsysteme geschaffen.
customized FE model of bone loss in the anterior tooth seg- Durch die Modellierung entstand ein Oberkiefermodell, dessen

J Orofac Orthop 2013 · No. 6 © Springer-Verlag Berlin Heidelberg 3


Kettenbeil AK et al.  Kieferorthopädische Behandlung im parodontal geschädigten Gebiss

Figure 1. a Typical CBCT used according to the selection criteria. b The resulting idealized, periodontal healthy FE model is shown. c The
sectional cut of the periodontally damaged FE model with teeth (white), PDL (red), and bone (pink) is shown
Abbildung 1. a Typisches DVT, das nach festgelegten Auswahlkriterien zur Auswertung verwendet wurde. Das sich hieraus ergebende
parodontal gesunde FE-Modell ist in b gezeigt, c zeigt einen Querschnitt durch das parodontal reduzierte FE-Modell mit Zähnen (weiß),
PDL (rot) und Knochen (rosa)

Figure 2. Periodontally reduced FE model with two different intrusion mechanics. a A segmented arch technique for the intrusion of the
all maxillary incisors is shown . A cantilever technique to intrude the maxillary central incisors (b) and a cantilever technique (c) to
intrude the maxillary lateral incisors are illustrated
Abbildung 2. Parodontal reduziertes FE-Modell mit unterschiedlichen Intrusionsmechaniken. Segmentbogentechnik (a) für die
gesamte Front, Cantilevertechnik zur Einzelzahnintrusion der Zähne 11 und 21 (b) sowie der Zähne 21 und 22 (c)

ment, hereafter referred to as the “periodontally reduced model” parodontaler Knochendefekt der Situation der Patienten-DVTs
is illustrated in Figure 1c. entsprach. Als Elementtyp wurden 4-Knoten-Tetraederelemen-
Elongated front teeth in the anterior segment are a common te verwendet. Abbildung 1c zeigt das fertige patientenindivi-
manifestation in a periodontally compromised dentition. To dualisierte, parodontal reduzierte FE-Modell mit deutlichem
represent orthodontic correction, two intrusion scenarios were Knochenabbau im Frontzahnsegment.
applied: the first being Burstone's segmented-arch technique [4, Um die kieferorthopädische Korrektur einer im parodontal
5, 6] to intrude four splinted incisors at a time (Figure 2a) and geschädigten Gebiss häufig auftretenden Frontzahnelongatio-
the second using cantilevers for isolated intrusion of single inci- nen im Oberkiefer darzustellen, wurden in dieser Studie zum
sors. Two mechanical systems were created for single-tooth in- einen eine segmentierte Intrusion der vier verblockten Inzisivi
trusion, one featuring cantilevers on teeth 11 and 21 (Figure 2b) in Anlehnung an die Segmentbogentechnik nach Burstone ([4,
and one with cantilevers on teeth 12 and 22. These mechanics 5, 6], Abbildung 2a) und zum anderen eine isolierte Intrusion
were then modeled from individual elements onto both the einzelner Inzisivi simuliert. Zur Einzelzahnintrusion wurden
periodontally reduced and, for comparison, the periodontally zwei Mechaniken erstellt: Eine mit Cantilevern an den Zähnen
intact FE model. To simulate the segmented-arch technique, we 11 und 21, welche in Abbildung 2b dargestellt ist und analog
applied an intrusive force of 0.4 N to both ends of the archwire dazu eine Mechanik mit Cantilevern an den Zähnen 12 und 22.
connecting the incisors (teeth 12–22). The force vector was se- Diese Mechaniken wurden wieder aus einzelnen Elementen auf
lected parallel to the central-incisor axis. The intrusive force ap- das parodontal reduzierte und für die Vergleichsrechnungen auf
plied via the single-tooth mechanics was 0.2 N per tooth, its di- das parodontal gesunde FE-Modell modelliert. Bei den Simula-
rection being parallel to the tooth-axis direction. tionen der Segmentbogentechnik wurde an beiden Enden des
After creating the model, the steel's material properties were die Frontzähne (Zähne 12 bis 22) verbindenden Bogens eine in-
allocated to the brackets and archwires, and the Young's modu- trudierende Kraft von 0,4 N aufgegeben. Der Kraftvektor wurde
lus (E) of a titanium–molybdenum alloy (TMA) to the cantilev- parallel zur Zahnachse der mittleren Inzisivi gewählt. Bei der
ers [20]. The material parameters of tooth and bone (both ho- Mechanik zur Einzelzahnintrusion der Inzisivi lag die intrudie-
mogeneous and isotropic; Etooth =20 GPa; Ebone =2 GPa) and of rende Kraft bei 0,2 N pro Zahn, parallel zur Zahnachsenrich-
the PDL (bilinear elastic; E1=0.05 MPa; E2=0.20 MPa; ε12=7%) tung.

4 J Orofac Orthop 2013 · No. 6 © Springer-Verlag Berlin Heidelberg


Kettenbeil AK et al.  Orthodontic treatment in periodontally damaged dentition

Table 2.  Materials and material parameters used in the numerical simula- Table 3.  The upper part of the table shows variations of the standard ma-
tions terial parameters for the periodontal ligament (PDL). The lower part of the
table illustrates the extreme values with variation of E1, E2 and ε12
Tabelle 2.  Materialien und die in den numerischen Simulationen verwen-
deten Materialparameter Tabelle 3.  Im oberen Teil der Tabelle sind die Variationen der Materialpa-
rameter des PDLs um die Standardwerte herum dargestellt. Der untere
Material Young's modulus (MPa) Poisson's ratio μ Tabellenteil zeigt die Extremwerte unter Variation von E1, E2 und ε12
Teeth (mean) 20,000 0.30 Variations of periodontal ligament parameters
Bone (mean) 2,000 0.30 E1 (MPa) 0.01 0.02 0.03 0.04 à0.05á 0.06 0.07 0.08 0.09 0.10
PDL bilinear: 0.05/0.20 0.30 E2 (MPa) 0.10 0.15à0.20á 0.25 0.30
ultimate 7.0%
strain ε12 ε12 (%) 5.0 6.0 à7.00á 8.0 9.0 10.0

Steel 200,000 0.30 Minimum and maximum values in variation


TMA 80,000 0.30 Variation E1 (MPa) E2 (MPa) ε12 (%)
TMA titanium molybdenum alloy, PDL periodontal ligament. 1 0.01 0.10 5.0
2 0.01 0.10 10.0
0.06 3 0.10 0.30 10.0
4 0.10 0.10 5.0
0.05
5 0.10 0.30 5.0
0.04
stress [MPa]

6 0.01 0.30 10.0


0.03

0.02 E2
Den Brackets und Bögen wurden im Anschluss an die Model-
0.01 ε12 lierung die Materialeigenschaften von Stahl und den Cantile-
E1
0.00 vern die Elastizitätsmoduln (E) einer Titan-Molybdän-Legie-
0.00 0.05 0.10 0.15 0.20 rung (TMA) zugeordnet [20]. Die Materialparameter von Zahn
strain und Knochen (beide homogen und isotrop, EZahn =20 GPa,
EKnochen =2 GPa) sowie die des PDLs (bilinear elastisch, E1=0,05
Figure 3. Stress/strain curve of the PDL with varying stiffness: the green curve MPa, E2=0,20 MPa, ε12=7%) wurden aus früheren Untersu-
illustrates the standard material parameter set, the blue curve a solidified, and chungen übernommen [1, 2, 19, 28]. Tabelle 2 zeigt die in den
the red curve a softened PDL
Simulationen verwendeten Materialparameter. Da über die bio-
Abbildung 3. Darstellung verschiedener Festigkeiten des PDLs im Spannungs/
Dehnungs-Diagramm: Standardparameter (grün), festeres (blau) und weicheres
mechanischen Materialeigenschaften des geschädigten PDLs
(rot) Materialverhalten und des PDLs nach erfolgreicher Parodontaltherapie zum
gegenwärtigen Zeitpunkt noch keine gesicherten Kenntnisse in
der Literatur beschrieben sind, wurden die in Tabelle 3 darge-
stellten Variationen des Standardmaterialparametersatzes
were adopted from previous investigations [1, 2, 19, 28]. The (E1=0,05 MPa, E2=0,20 MPa und ε12=7%) zur Simulation ver-
material parameters used in the simulations is summarized in schiedener biologischer und biomechanischer Zustände des
Table 2. There is currently no hard evidence in the literature of PDLs vorgenommen. Insgesamt wurden 25 verschiedene Mate-
the PDL's material properties in a compromised state or after rialparameterkombinationen simuliert.
successful periodontal treatment. We therefore applied varia- Ein Spannungs/Dehnungs-Diagramm des PDLs mit E1 und
tions in the standard set of PDL parameters (E1=0.05 MPa; E2 als Steigungen und ε12 als Grenzdehnung der Geraden zeigt
E2=0.20 MPa; und ε12=7%) shown in Table 3 to simulate the Abbildung 3. Die grüne Kurve zeigt das Verhalten des PDLs
PDL in different biological and biomechanical states. A total of, unter Verwendung der Standardmaterialparameter, die blaue
25 material parameter scenarios were simulated. beschreibt ein festeres und die rote ein weicheres PDL-Material-
A PDL stress–strain diagram with E1 and E2 as gradients and verhalten. Die festen und weichen PDL-Materialparameter stel-
ε12 ultimate strain of the straight lines is provided in Figure 3. len aufgrund der erfolgten Variationen aller Parameter (E1, E2
The green curve illustrates PDL behavior in the standard pa- und ε12) Extremwerte dar und verdeutlichen den Einfluss der
rameter scenario, while the blue curve describes firmer and the Materialparametervariationen besonders gut. Für die Berech-
red curve softer PDL behavior. These firm and softer PDL pa- nungen wurden alle FE-Modelle an ihrer Knochenbasis, ent-
rameter scenarios reflect the maximum and minimum values of sprechend des Oberkiefers im Schädel, in allen Freiheitsgraden
all parameter variations (E1, E2 and ε12), thus, painting a very fixiert.
clear picture of the parameter variations used. The calculations

J Orofac Orthop 2013 · No. 6 © Springer-Verlag Berlin Heidelberg 5


Kettenbeil AK et al.  Kieferorthopädische Behandlung im parodontal geschädigten Gebiss

Figure 4. Maximum tooth displacement with a seg-


mented arch technique using the standard material
parameters for the PDL in the periodontal healthy
model (left, 0.033 mm) and the periodontally damaged
model (right, 0.052 mm)
Abbildung 4. Maximale Zahnauslenkungen mit einer
Segmentbogentechnik im PDL des morphologisch pa-
rodontal gesunden (links, 0,033 mm) und parodontal
reduzierten FE-Modells (rechts, 0,052 mm) unter Ver-
wendung der PDL-Standardmaterialparameter

soft intrusion 12
displacement vest. 12
soft mesiorotation 12
distal tipping 12
PDL displacement distal 12 PDL protrusion 12
intrusion 11 mesiorotation 11
displacement oral 11 distal tipping 11
displacement distal 11 retrusion 11

intrusion 12 mesiorotation 12
standard displacement vest. 12
displacement distal 12
standard distal tipping 12
protrusion 12
material intrusion 11 material mesiorotation 11
displacement oral 11 distal tipping 11
displacement distal 11 retrusion 11

intrusion 12 mesiorotation 12
displacement vest. 12 distal tipping 12
displacement distal 12 solidified protrusion 12
solidified intrusion 11 mesiorotation 11
PDL displacement oral 11 PDL distal tipping 11
displacement distal 11 retrusion 11

0.00 0.01 0.02 0.03 0.04 0.05 0.06 0.00 0.10 0.20 0.30 0.40 0.50 0.60
displacement [mm] rotations [º]

Figure 5. Comparison of the initial tooth displacements of teeth 11 and 12 (left) and rotations of the teeth 11 and 12 (right) in the peri-
odontally damaged model using the segmented arch technique and varying material parameters for the PDL
Abbildung 5. Vergleich der initialen Zahnauslenkungen der Zähne 11 und 12 (links) sowie der initialen Rotationen der Zähne 11 und 12
(rechts) im parodontal reduzierten Modell mit Segmentbogentechnik unter Annahme verschiedener Materialeigenschaften für das PDL

were performed with the FE models fixed at the cranium in all Ergebnisse
potential degrees of freedom.
Die graphische Darstellung der in den FE-Berechnungen ent-
Results standenen Zahnauslenkungen und Dehnungen des PDLs er-
folgt im FE-Modell in farblicher Kodierung. Die neben dem
We used color coding to graphically represent tooth displace- FE-Modell stehende Skala gibt den Farbverlauf von blau (ge-
ment and PDL strain in the FE model. The scale shown next to ringster Wert) über rot nach gelb (größter Wert) und die den
the FE model indicates both the color progression from blue Farben entsprechenden Zahlenwerte an. Erhoben wurden die
(lowest value) through red to yellow (highest value) and the Dehnungen im PDL („equivalent of total strain”) sowie die ini-
figures corresponding to the various shades. We analyzed both tialen Zahnauslenkungen. Die Zahnbewegungskomponenten
the PDL strains (equivalent of total strain) and amounts of ini- wurden getrennt voneinander, in Auslenkung und Rotation
tial tooth displacement. The various elements of tooth move- unter Aufteilung in ihre Vektorkomponenten x, y und z, in
ment were captured separately as displacement or rotation via einem zahnbezogenen Koordinatensystem erfasst.
a tooth-oriented coordinate system divided into vector com-
ponents x, y, and z. Ergebnisse der Intrusion mit der Segmentbogentechnik
Die maximale initiale Zahnauslenkung bei Zahnintrusion mit
Results of intrusion with segmented-arch mechanics der Segmentbogentechnik unter Verwendung der Standard-
The maximum amounts of initial tooth displacement during materialparameter des PDLs zeigt Abbildung 4 beispielhaft: im
intrusion with the segmented-arch technique based on the linken Bild im parodontal gesunden und im rechten Bild im
standard PDL material parameter scenario is shown in Figure parodontal reduzierten FE-Modell. Die stärksten Auslenkun-
4. The left (periodontally intact) and right (reduced) images gen (orange und gelbe Elemente) lagen an den distalen Teilen
are of FE models. The largest amounts of displacement (or- der Inzisalkanten der Zähne 12 und 22 lokalisiert und die ge-
ange and yellow areas) were noted in the distal parts on the in-

6 J Orofac Orthop 2013 · No. 6 © Springer-Verlag Berlin Heidelberg


Kettenbeil AK et al.  Orthodontic treatment in periodontally damaged dentition

Figure 6. Maximum strains in the PDL in the periodon-


tally healthy model (left, 8.7%) and the periodontally
damaged model (right, 9.4%) using the standard mate-
rial parameters and a segmented arch technique
Abbildung 6. Maximale Dehnungen im PDL im paro-
dontal gesunden (links, 8,7%) und parodontal redu-
zierten FE-Modell (rechts, 9,4%) unter Verwendung der
PDL-Standardmaterialparameter und einer Segment-
bogentechnik

soft damaged model


PDL healthy model

standard damaged model


material healthy model

Figure 7. Comparison of the maximum strains in the


PDL of the healthy and periodontal damaged model
solidified damaged model using the segmented arch technique and varying ma-
PDL healthy model terial parameters for the PDL
Abbildung 7. Gegenüberstellung der maximalen
Dehnungen im PDL mit der Segmentbogentechnik im
0.00 5.00 10.00 15.00 20.00 parodontal gesunden und parodontal reduzierten Mo-
strain [%] dell unter Annahme verschiedener Materialeigen-
schaften für das PDL

cisal edges of teeth 12 and 22. The least displacement (blue ringsten (blaue und violette Elemente) im Bereich der mittle-
and purple areas) was observed in the central incisor region. ren Inzisivi.
In Figure 5, diagrams of the results obtained with the seg- In den Diagrammen (Abbildung 5) sind die in den graphi-
mented-arch technique applied to the periodontally reduced schen Darstellungen ermittelten Ergebnisse des parodontal re-
model comparing the initial overall amount of tooth displace- duzierten Modells bei Simulation mit der Segmentbogentech-
ment and rotation that teeth 11 and 12 underwent in stiff, mal- nik dargestellt. Dabei wurden die initialen Gesamtzahnauslen-
leablesofter or standard PDL parameter scenarios are shown. kungen und Rotationen der Zähne 11 und 12 unter Verwen-
We observed essentially the same results in the second quad- dung von festen, weichen und Standardmaterialparametern für
rant. Amounts of tooth displacement are described according to das PDL gegenübergestellt. Der zweite Quadrant ergab äquiva-
the direction relative to that tooth's axis. How tooth 11 exhibited lente Ergebnisse. Die ermittelten Zahnauslenkungen wurden
pronounced shifts in apical, less so in oral and distal directions, entsprechend den Zahnachsenrichtungen aufgeführt. Im paro-
while tooth 12 shifted mildly in vestibular and distal directions, dontal reduzierten FE-Modell zeigte Zahn 11 bei den drei hier
while revealing over twice the amount of intrusion observed in vorgestellten PDL-Materialparametern eine starke Verschie-
tooth 11 (Figure 5 left). The amounts of rotation are also illus- bung nach apikal und in geringerem Maße nach oral und distal
trated (Figure 5 right): mainly mesial and distal tipping of the (Abbildung 5, ). Zahn 12 zeigte eine leichte Verschiebung nach
central incisors combined with much more pronounced mesial vestibulär und distal, und die Intrusion war mehr als doppelt so
rotation of the lateral incisors. Looking at all four incisors, the groß, wie die des Zahnes 11. Bei den in Abbildung 5 (rechts) dar-
tooth movements caused the anterior dentition to fan outwards gestellten Rotationen konnte besonders deutlich eine Mesialro-
and, hence, by the rotations, to a greater load on the PDL around tation und Distalkippung der mittleren Inzisivi beobachtet wer-
the lateral rather than the central incisors, as the lateral incisors den. Diese Mesialrotation war bei den seitlichen Inzisivi wesent-
rotated more strongly around a common center of resistance. lich stärker ausgeprägt. Betrachtet man alle vier Inzisivi zusam-
Pure intrusion was not biomechanically attainable with the men, führten die Zahnbewegungen zu einer Auffächerung der
incisors splinted. The actual movement patterns, while very Front und damit, durch die Rotationen, zu einer stärkeren Be-
similar in the periodontally intact and periodontally reduced lastung des PDLs der seitlichen Inzisivi im Vergleich zu den
models, were more pronounced in the latter. Also, the amounts

J Orofac Orthop 2013 · No. 6 © Springer-Verlag Berlin Heidelberg 7


Kettenbeil AK et al.  Kieferorthopädische Behandlung im parodontal geschädigten Gebiss

Figure 8. Maximum tooth displacements employing


the cantilever technique in the periodontally healthy
(left, 0.023 mm) and the periodontally damaged model
(right, 0.038 mm) using the standard parameter set of
the PDL
Abbildung 8. Maximale Zahnauslenkungen mit einer
Cantilevertechnik im PDL des parodontal gesunden
(links, 0,023 mm) und parodontal reduzierten FE-Mod-
ells (rechts, 0,038 mm) unter Verwendung der PDL-
Standardmaterialparameter

intrusion mesiorotation
displacement vest. distal tipping
soft displacement distal soft protrusion
PDL intrusion distorotation
displacement oral PDL distal tipping
displacement distal protrusion

intrusion distorotation
displacement vest. distal tipping
standard displacement distal standard protrusion
material intrusion distorotation
displacement oral material distal tipping
displacement distal protrusion

intrusion distorotation
displacement oral distal tipping
solidified displacement distal solidified protrusion
PDL intrusion
PDL
distorotation
distal tipping
displacement oral
displacement distal retrusion

0.00 0.01 0.02 0.03 0.04 0.05 0.06 0.00 0.05 0.10 0.15 0.20
displacement [mm] rotations [º]

Figure 9. Comparison of the initial tooth displacements of tooth 11 (left) and rotations of tooth 11 (right) in the periodontally damaged
model using varying material parameters for the PDL
Abbildung 9. Vergleich der initialen Zahnauslenkungen des Zahns 11 (links) und der initialen Rotationen des Zahns 11 (rechts) im paro-
dontal reduzierten Modell mit einer Cantilevertechnik unter Annahme verschiedener Materialeigenschaften für das PDL

of tooth movement were invariably smaller in conjunction with mittleren Inzisivi, da diese stärker als die mittleren Inzisivi um
the stiff PDL parameters and consistently larger in conjunction ein gemeinsames Widerstandszentrum rotierten.
with the softer than with the standard PDL parameters. Eine reine Intrusion war bei den verblockten Inzisivi biome-
The PDL loads obtained during segmented-arch intrusion chanisch nicht realisierbar. Die Analyse der Bewegungsmuster
with the standard PDL parameters are illustrated in Figure 6. zeigte, dass diese im parodontal gesunden und parodontal redu-
The left image displays the periodontally intact, the right the zierten Modell annähernd gleich, allerdings im parodontal re-
periodontally reduced FE model. The greatest PDL loads in the duzierten Modell stärker ausgeprägt waren. Weiterhin waren
periodontally intact models were observed in the regions sur- die Zahnbewegungen bei Verwendung fester Materialparame-
rounding the apex and distal root surface of the lateral incisors, ter für das PDL stets geringer und bei Verwendung weicher Ma-
while the lowest loads were noted in the areas surrounding the terialparameter stets größer als bei Simulation mit den Stan-
central incisors. In the periodontally reduced models, the loads dardmaterialparametern.
were more evenly distributed throughout the PDL than in the In Abbildung 6 finden sich die bei der Zahnintrusion mit der
periodontally intact ones, with higher values around the central Segmentbogentechnik entstandenen Dehnungen im PDL bei
than around the lateral incisors. Verwendung der Standardmaterialparameter des PDLs, im
The maximum PDL loads in the periodontally intact versus morphologisch parodontal gesunden und rechts im parodontal
reduced models based on stiff, softer and standard PDL param- reduzierten Modell. Die Bereiche größter Dehnung im PDL la-
eter scenarios is shown in Figure 7. Compared to the periodon- gen in den parodontal gesunden Modellen im Bereich des Apex

8 J Orofac Orthop 2013 · No. 6 © Springer-Verlag Berlin Heidelberg


Kettenbeil AK et al.  Orthodontic treatment in periodontally damaged dentition

Figure 10. Maximum strains in the PDL of the maxil-


lary central incisors in the periodontally healthy model
(left, 6.3%) and the periodontally damaged model
(right, 8.7%) using the standard material parameters
for the PDL in combination with a cantilever technique
Abbildung 10. Maximale Dehnungen im PDL der
mittleren Inzisivi im parodontal gesunden (links, 6,3%)
und parodontal reduzierten FE-Modell (rechts, 8,7%)
unter Verwendung der PDL-Standardmaterialparame-
ter und einer Mechanik zur Einzelzahnintrusion

damaged model
soft
PDL
healthy model

damaged model
standard
material Figure 11. Comparison of the maximum strains in the
healthy model
PDL of tooth 11 and tooth 21 in the periodontal healthy
and the periodontal damaged model using a cantilev-
er technique and varying material parameters for the
damaged model PDL
solidified
PDL Abbildung 11. Gegenüberstellung der maximalen
healthy model
Dehnungen im PDL mit einer Mechanik zur Einzel-
zahnintrusion der Zähne 11 und 21 im parodontal ge-
0.00 5.00 10.00 15.00 20.00 sunden und parodontal reduzierten Modell unter An-
strain [%] nahme verschiedener Materialeigenschaften für das
PDL

tally intact model, loads in the reduced model increased by 8% der seitlichen Inzisivi sowie an deren distaler Wurzeloberfläche
in the standard PDL parameter scenario and by 20% in the stiff und die Bereiche geringster Dehnung im Bereich der mittleren
scenario, remaining unchanged at 17% in the softer set up. All Inzisivi. Die Dehnungen in den parodontal reduzierten Model-
25 parameter variations yielded a mean increase in PDL loads by len waren gleichmäßiger auf das PDL verteilt als in den paro-
9% in the periodontally reduced compared to the periodontally dontal gesunden, wobei die größten Dehnungen im Bereich der
intact model in conjunction with the segmented-arch tech- seitlichen Inzisivi und die geringsten im Bereich der mittleren
nique. Inzisivi auftraten.
In Abbildung 7 sind die maximalen Dehnungen im PDL für
Results of intrusion with single-tooth mechanics feste, weiche und Standardmaterialparameter des PDLs im
The single-tooth technique revealed more even patterns of morphologisch parodontal gesunden und parodontal reduzier-
force distribution to the intruded incisors than the segmented- ten Modell dargestellt. Die Dehnungen im parodontal reduzier-
arch technique. In both the periodontally intact and periodon- ten Modell erhöhten sich im Vergleich zum parodontal gesun-
tally reduced models, tooth displacement was most pro- den Modell bei Verwendung der Standardmaterialparameter
nounced at the incisal crown level, decreasing toward the apex. um 8% und bei festen Materialparametern um 20%. Bei wei-
In Figure 8, the tooth movements obtained with cantilever me- chen PDL-Materialparametern waren die Dehnungen mit 17%
chanics for single-tooth intrusion of teeth 11 and 21 in the gleich groß. Vom parodontal gesunden zum parodontal redu-
standard PDL parameter scenario are displayed. The move- zierten Modell zeigte sich bei der Segmentbogentechnik, bei Be-
ments of tooth 11 in the periodontally intact versus reduced

J Orofac Orthop 2013 · No. 6 © Springer-Verlag Berlin Heidelberg 9


Kettenbeil AK et al.  Kieferorthopädische Behandlung im parodontal geschädigten Gebiss

0.10 20.00
damaged model healthy model
0.08
displacement [mm]

15.00

strain [%]
0.06
10.00
0.04

5.00
0.02

0.00 0.00
0.02 0.04 0.06 0.08 0.10 0.00 0.02 0.04 0.06 0.08 0.10
0.00
E1 [MPa] E1 [MPa]
0.10 20.00

0.08
displacement [mm]

strain [%] 15.00

0.06
10.00
0.04

5.00
0.02 Figure 12. Variation of the
material parameters E1, E2
0.00 0.00 and ε12 for the PDL results in
0.00 0.05 0.10 0.15 0.20 0.25 0.30 0.00 0.05 0.10 0.15 0.20 0.25 0.30 variations of the simulated
E2 [MPa] E2 [MPa] maximum displacements
(left) and strains (right) in the
0.10 20.00 periodontally healthy (green
curves) and the damaged
0.08 model (red curves)
displacement [mm]

15.00
Abbildung 12. Unter Varia-
strain [%]

0.06 tion der PDL-Materialparame-


10.00 ter E1, E2 und ε12 sind die
0.04 maximalen Zahnauslenkun-
gen (links) und die maximalen
5.00 Dehnungen (rechts) des PDLs
0.02 bei Anwendung einer Seg-
mentbogentechnik im paro-
0.00 0.00 dontal gesunden (grüne Lin-
0.00 0.02 0.04 0.06 0.08 0.10 0.00 0.02 0.04 0.06 0.08 0.10 ien) und parodontal reduzi-
ε12 ε12 erten FE-Modell (rote Linien)
gegenübergestellt

models (Figure 9) reveal an increase in the intrusion compo- trachtung aller 25 Materialparametervariationen, im Mittel ein
nent according to the softer PDL parameters, accompanied by Anstieg der Dehnungen im PDL um 9%.
reduced amounts of rotation. Movements in the periodontally
reduced model exceeded those in the periodontally intact one Ergebnisse der Intrusion mit der Mechanik zur Einzelzahn-
only marginally. intrusion
Single-tooth intrusion of teeth 12 and 22 was associated with Im Gegensatz zur Segmentbogentechnik verteilten sich die
mild increases in rotation, although without a uniform move- Kräfte bei den Mechaniken zur Einzelzahnintrusion gleichmä-
ment pattern. The greatest PDL loads during single-tooth intru- ßiger auf den intrudierten Inzisivi. Die Bereiche der stärksten
sion in the periodontally intact models were observed in the Zahnauslenkungen lagen hier in den parodontal gesunden
apical zone, while the lowest loads were in the mesial and distal und parodontal reduzierten Modellen an den inzisalen Teilen
areas on the root surfaces (Figure 10). The loads were more pro- der Zahnkronen und ließen in Richtung des Apex nach. Gra-
nounced and more evenly distributed across the PDL in the fisch dargestellt sind die Zahnauslenkungen anhand der Can-
periodontally reduced models. Again, the greatest loads were in tilevermechanik zur Einzelzahnintrusion der Zähne 11 und 21
the apical zone, the lowest around the distal root surfaces. bei Verwendung der PDL-Standardmaterialparameter in Ab-
Figure 11 shows maximum PDL loads in the periodontally bildung 8. Bei der Gegenüberstellung der Zahnauslenkungen
intact and periodontally reduced models in stiff, softer and des Zahnes 11 im morphologisch gesunden und reduzierten

10 J Orofac Orthop 2013 · No. 6 © Springer-Verlag Berlin Heidelberg


Kettenbeil AK et al.  Orthodontic treatment in periodontally damaged dentition

standard PDL parameter scenarios. Loads increased by 38% in Modell (Abbildung 9) zeigte sich eine Zunahme des intrudie-
the periodontally reduced versus the periodontally intact model renden Anteils der Zahnbewegung bei weicheren Material-
in the standard parameter scenario, by 43% in the stiff scenario, parametern, die mit einer Verringerung der Rotationen ein-
and by 15% in the softer scenario. Applying all 25 parameter herging. Hierbei waren die Zahnbewegungen im parodontal
variations, we observed mean increases in PDL load of 28% with reduzierten Modell nur etwas höher als die im morphologisch
single-tooth intrusion of teeth 11 and 21 and of 31% with single- gesunden Modell.
tooth intrusion of teeth 12 and 22 comparing the periodontally Bei der Mechanik zur Einzelzahnintrusion der Zähne 12 und
reduced with the periodontally intact model. 22 zeigte sich eine leichte Verstärkung der Rotationen, aber kein
einheitliches Bewegungsmuster. Die stärksten Dehnungen wa-
PDL parameter scenarios ren bei den Mechaniken zur Einzelzahnintrusion in den paro-
Our entire series of simulations for the segmented-arch tech- dontal gesunden Modellen im apikalen Bereich des PDLs zu
nique to illustrate the effects that varying the standard PDL verzeichnen, die niedrigsten im mesialen und distalen Bereich
material parameters had on the amounts of tooth movement der Wurzeloberflächen (Abbildung 10). Bei den morphologisch
and PDL load is summarized in Figure 12. The graph com- reduzierten Modellen waren die Dehnungen größer und ver-
pares maximum amounts of incisor displacement and maxi- teilten sich gleichmäßiger im PDL. Die höchsten Dehnungen
mum PDL loads depending on specific variations in PDL pa- waren auch hier im Bereich des Apex gelegen. Die geringsten
rameters E1, E2 and ε12 in the periodontally intact versus the Dehnungen im PDL entstanden im Bereich der distalen Wur-
periodontally reduced model. Increases in E1 and E2 were asso- zeloberflächen.
ciated with reductions in initial tooth displacement and PDL In Abbildung 11 sind die maximalen Dehnungen im PDL für
load. Increases in ε12 were, by contrast, associated with in- feste, weiche und Standardmaterialparameter für das PDL im
creases in tooth displacement and PDL load. parodontal gesunden und parodontal reduzierten Modell dar-
gestellt. Bei der Simulation mit den Standardmaterialparame-
Discussion tern des PDLs erhöhten sich die Dehnungen vom parodontal
gesunden zum parodontal reduzierten Modell um 38%, bei dem
The finite element method enables us to answer complex bio- festen PDL-Materialverhalten um 43% und bei Simulation eines
mechanical questions in the field of orthodontics via simula- sehr weichen PDL-Materialverhaltens um 15%. Bei der Mecha-
tion; moreover, it enables investigators to predict the behavior nik zur Einzelzahnintrusion der Zähne 11 und 21 war vom pa-
of biological structures in many specific situations. However, rodontal gesunden zum parodontal reduzierten Modell bei Be-
any solutions obtained via FEM simulation will be numerical trachtung aller 25 Materialparametervariationen mittelwertig
approximations. Although many measurements cannot be ein Anstieg der Dehnungen um 28% zu verzeichnen, bei der
taken in vivo, they can nevertheless contribute useful informa- Mechanik zur Einzelzahnintrusion der Zähne 12 und 22 sogar
tion to clinical investigations. ein Anstieg um 31%.
Obviously, the quality of all FEM results is affected by a mul-
titude of parameters. The closer a model corresponds to the Materialparametervariationen
genuine clinical and biological situation, the more extensive and Um zu verdeutlichen, welche Auswirkungen die Variation der
complex the mathematical demands and the more time-con- Standardmaterialparameter des PDLs auf die Größe der Zahn-
suming it is to create and “calculate” the models. Furthermore, bewegungen und Dehnungen im PDL hatte, gibt Abbildung 12
some orthodontic appliances are simply too complicated to be einen Überblick über die gesamte Simulationsreihe mit der
precisely copied for the purpose of simulating treatment tasks. Segmentbogentechnik. Hierbei sind die maximalen Auslen-
However, high-quality approximations can still be achieved by kungen des Frontzahnsegments und die maximalen Dehnun-
using idealized models that avoid oversimplification. gen im PDL unter Variationen der PDL-Materialparameter E1,
Since we had access to only standard-material PDL parame- E2 und ε12 im parodontal gesunden und parodontal reduzier-
ters from previous studies [1, 2, 19, 28], we modified them to ten Modell gegenübergestellt. Durch die Erhöhung von E1 und
simulate different biological and biomechanical PDL condi- E2 kam es zu einer Verringerung der initialen Zahnauslenkun-
tions. All our simulations revealed that increases in E1 and E2 led gen und Dehnungen im PDL. Die Erhöhung von ε12 hingegen
to less initial tooth displacement and PDL load. This may be at- führte zu einem Anstieg der Auslenkungen und Dehnungen.
tributed to the fact that a higher Young's modulus offers a great-
er tooth resistance, thus weakening its movement. Conversely, Diskussion
we noted that decreases in E1 and E2 increased tooth displace-
ment and PDL load, since a lower Young's modulus allows the Die FEM ermöglicht es, komplexe biomechanisch-kieferortho-
tooth to move more freely. As ε12 marks the transition point pädische Fragestellungen zu simulieren. Oft kann eine Vorher-
from E1 to E2, low ε12 values cause an earlier transition from the sage über das Verhalten biologischer Strukturen in speziellen
lower Young's modulus E1 to the higher Young's modulus E2, Situationen gemacht werden. Allerdings handelt es sich bei
thus causing the tooth to move less. High ε12 values, by contrast, den Ergebnissen einer FEM-Simulation stets um eine numeri-
would lengthen the E1 phase and allow for greater displacement. sche Näherung. Da aber viele Messungen in vivo nicht mög-

J Orofac Orthop 2013 · No. 6 © Springer-Verlag Berlin Heidelberg 11


Kettenbeil AK et al.  Kieferorthopädische Behandlung im parodontal geschädigten Gebiss

We applied different PDL material parameter scenarios to gain lich sind, bietet die FEM eine gute Ergänzung zu klinischen
information on different biochemical reactions the PDL may ex- Untersuchungen.
hibit over the course of periodontal disease and treatment. At Des Weiteren wird die Qualität des Ergebnisses durch eine
present, we cannot convincingly extrapolate these scenarios to Vielzahl von Parametern beeinflusst. Je genauer das Modell der
actual clinical PDL conditions. However, it would be worthwhile klinischen und biologischen Situation entspricht, desto größer
addressing this research question in future clinical, experimental und komplexer werden die Rechenmodelle. Dies führt zu einem
and numerical studies. Concerning the effect of bone loss on erhöhten Arbeitsaufwand bei der Modellierung und längeren
tooth movement, we noted that tooth displacement was always Rechenzeiten. Bei der Simulation kieferorthopädischer Be-
greater in the periodontally reduced than in the periodontally in- handlungsaufgaben ist es auch nicht immer möglich, kompli-
tact models irrespective of the intrusion mechanics used, which ziert aufgebaute Behandlungsgeräte genau nachzubauen. Eine
can be attributed to alveolar bone loss and reduced tooth support idealisierte, nicht zu stark vereinfachte Modellierung kann aller-
by the PDL. Loss of periodontium increases tooth lengths, caus- dings schon eine sehr gute Näherung bieten.
ing the tooth to act as a lever, thus, leaving it more susceptible to Da bisher aus Untersuchungen nur Standardmaterialparame-
displacing forces than teeth with intact bone levels [13]. ter für das PDL vorlagen [1, 2, 19, 28], wurden diese zur Simula-
The generally higher PDL loads observed in our periodontally tion verschiedener biologischer und biomechanischer Zustände
reduced models are due to the smaller PDL volume resulting from des PDLs variiert. Wie in allen Simulationsreihen übereinstim-
periodontal tissue loss, which caused incoming forces to be dis- mend erkennbar war, kam es durch die Erhöhung von E1 und E2
tributed to a smaller surface area. This finding is consistent with zu einer Verringerung der initialen Zahnauslenkungen und
experimental results by Soares et al. [27], who also confirmed an Dehnungen im PDL. Diese erklärt sich dadurch, dass ein höhe-
association between increasing loads and decreasing bone levels. rer E-Modul dem Zahn einen größeren Widerstand entgegen-
Most orthodontic theories of bone remodeling have described setzt und dadurch die Zahnbewegung abschwächt. Die Verklei-
these phenomena as a function of load [2, 15, 22] detected in the nerung von E1 und E2 hingegen verursachte eine Erhöhung der
periodontal ligament. Therefore, attachment loss due to perio- Zahnauslenkungen und Dehnungen im PDL, da ein kleiner E-
dontitis can, by increasing loads [22], give rise to greater bone loss. Modul dem Zahn eine größere Auslenkung ermöglicht. Da es
It is clinically important that further damage be prevented by con- sich bei ε12 um den Punkt handelt, an dem E1 in E2 übergeht,
tinuously monitoring the patient's periodontal health, in addition verursachte ein kleines ε12 einen früheren Übergang vom klei-
to applying the appropriate orthodontic biomechanics after a pre- neren E-Modul 1 zum größeren E-Modul 2. Dies hatte insge-
orthodontic phase of periodontal therapy [29]. samt eine kleinere Zahnbewegung zur Folge. Ein großes ε12
Two different intrusion mechanics were tested in our study. führte hingegen zu einer längeren Phase unter E1 und damit zu
The FE models used to simulate Burstone's segmented-arch einer größeren Zahnauslenkung.
technique were generally found to yield more pronounced dis- Die Variation der PDL-Materialparameter soll einen Über-
placement of the lateral than the central incisors. For one thing, blick über verschiedene mögliche biomechanische Reaktionen
this may be attributed to the points of force application being des PDLs im Verlauf einer parodontalen Erkrankung und zu-
located at both archwire ends in the anterior tooth segment, gehöriger Therapie liefern. Eine Übertragung auf klinische
which resulted in greater displacement of the lateral incisors due PDL-Zustände ist derzeit noch nicht sicher möglich. Dies kön-
to the more pronounced displacement of the external archwire nen Aufgaben weiterführender klinischer sowie experimentel-
ends. For another, lateral incisors will yield to displacing forces ler und numerischer Studien darstellen.
more readily than central incisors because their root surface is Zum Einfluss des Knochenabbaus auf die Zahnbewegung
smaller and, thus, less well attached. Considering all four inci- konnte festgestellt werden, dass die Zahnauslenkungen in den
sors together, the tooth movements we observed would trigger a morphologisch parodontal reduzierten Modellen, unabhängig
“fanned out” arrangement of the anterior dentition which might von der verwendeten Intrusionsmechanik, immer größer waren
lead to pressure peaks in both the mesial apical and distal cervi- als in den parodontal gesunden Modellen, was sich durch den
cal zones, thus, causing non-physiological loading on the peri- Verlust des Alveolarknochens und die geringere desmodontale
odontium. At worst, this might entail additional bone loss in a Unterstützung der Zähne erklärt. Durch den parodontalen Ab-
dentition that is already periodontally damaged. Ways to pre- bau erfährt der Zahn als Hebelarm eine Verlängerung und wird
vent such rotations and the consequential “fanned out” tooth bei einwirkenden Kräften stärker ausgelenkt als dies bei gesun-
arrangement might be to splint the anterior segment or to use a dem Knochenniveau der Fall wäre [13].
more apical point of force application. Clinically speaking, forc- Die generelle Zunahme der Dehnungen im PDL der paro-
es in the anterior segment [17] are often placed at the center-of- dontal reduzierten Modelle erklärt sich damit, dass durch den
resistance levels behind the canines to minimize these rotations. parodontalen Abbau das Volumen des PDLs abnimmt und sich
Our results with simulated single-tooth mechanics show that die auftretenden Kräfte daher auf eine kleinere Fläche verteilen.
the intrusion achieved with these cantilevers was associated Dieses Ergebnis wird durch die experimentelle Arbeit von Soa-
with little rotation, thus, ensuring well-controlled tooth move- res et al. [27] bestätigt, auch in dieser Arbeit stiegen die Deh-
ment, so essential in periodontally compromised dentitions nungen mit abnehmendem Knochenniveau an. Kieferorthopä-
[13]. Since the maximum load develops apically in the perio- dische Knochenumbautheorien beschreiben das Bone Remo-

12 J Orofac Orthop 2013 · No. 6 © Springer-Verlag Berlin Heidelberg


Kettenbeil AK et al.  Orthodontic treatment in periodontally damaged dentition

dontium with this technique, it is especially important to adjust deling zumeist in Abhängigkeit von der Dehnung [2, 15, 22], die
the force levels to prevent further damage to the periodontium im Parodontalligament ermittelt wurde. Der Attachmentverlust
and apical root resorption. The force levels selected for intrud- nach einer Parodontitis kann, bedingt durch die ansteigenden
ing periodontally reduced teeth should not permit PDL loads Dehnungen [22], daher oft zu vermehrtem Knochenabbau füh-
exceeding the levels that normally develop in healthy periodon- ren. Um eine weitere Schädigung zu vermeiden, ist es klinisch
tium. A force reduction by approx. 30% was calculated as meet- wichtig, dass nach der präkieferorthopädischen Parodontalbe-
ing this requirement in our patient-customized model. handlung in der orthodontischen Phase neben der befundbezo-
genen Biomechanik eine kontinuierliche Überwachung der pa-
Conclusion rodontalen Gesundheit stattfindet [29].
Es wurden zwei verschiedene Intrusionsmechaniken verwen-
In analyzing the simulations performed in this study, we ob- det. In den Ergebnissen der FE-Modelle mit einer Segmentbo-
served that tooth displacements and PDL loads were invaria- gentechnik nach Burstone erfuhren die seitlichen Inzisivi in
bly greater in the periodontally reduced than in the periodon- dieser Mechanik insgesamt eine stärkere Auslenkung als die
tally intact models, reinforcing the necessity of using reduced mittleren Inzisivi. Dies lässt sich zum einen durch den Kraftan-
orthodontic forces in periodontally compromised dentitions. satz an den Bogenenden des Frontzahnsegments erklären. Da-
The mechanical methods selected for orthodontic intrusion durch kam es unter der stärkeren Auslenkung der äußeren Bo-
should always be adapted to each patient's actual periodontal genenden zu einer größeren Auslenkung der seitlichen Inzisivi.
condition. If the entire upper anterior segment is elongated Zum anderen werden die seitlichen Inzisivi durch ihre kleinere
and periodontally damaged, a segmented approach is appro- Wurzeloberfläche und das damit verbundene geringere Attach-
priate to simultaneously intrude all four incisors, given the su- ment bei einem Kraftangriff stärker ausgelenkt, als dies bei den
perior force distribution that this method achieves in perio- mittleren Inzisivi der Fall ist. Betrachtet man alle vier Inzisivi
dontium. Mechanics for single-tooth intrusion should be pre- zusammen, würden die Zahnbewegungen zu einer Auffäche-
ferred in situations requiring correction of individual teeth or rung der Front führen und könnten durch Druckspitzen im me-
whenever one aims for pure intrusion. Furthermore, the vari- sialen, apikalen Bereich sowie im distalen, zervikalen Bereich
ous scenarios we investigated made it clear that a very soft unphysiologische Belastungen des Parodonts verursachen. Die-
PDL had a stronger impact on tooth intrusion with different se könnten im ungünstigsten Fall im ohnehin schon parodontal
mechanics than a morphologically reduced periodontal state. reduzierten Gebiss weiteren Knochenabbau nach sich ziehen.
A highly relevant and important issue to be addressed in fu- Um diese zur Auffächerung führenden Rotationen zu vermei-
ture investigations concerns the PDL's material properties. den, könnte eine Verblockung der Frontzähne oder eine apika-
This will require comprehensive studies involving the com- lere Verlagerung des Kraftansatzes eine Möglichkeit sein. Oft
bined analysis of clinical and biomechanical parameters. The werden klinisch die Kraftangriffspunkte für das Frontzahnseg-
insights obtained in this study may enhance our understand- ment [17] in Höhe der Widerstandszentren hinter die Canini
ing of biomechanical processes in reduced periodontium. gelegt, um diese Rotationen zu verringern.
They also demonstrate that patient-customized strategies of Die Ergebnisse der Mechanik zur Einzelzahnintrusion zeig-
computer-aided treatment planning can be further optimized ten, dass diese eine rotationsarme Intrusion ermöglichte und
by applying numerical methods. dadurch eine gute Kontrolle der Zahnbewegung gewährleistete,
die besonders im parodontal geschädigten Gebiss gefordert
Compliance with ethical guidelines wird [13]. Da bei dieser Technik die größte Belastung im Paro-
dont apikal entsteht, ist es besonders wichtig, die Kraftgrößen
A.Kettenbeil, S. Reimann, C. Reichert, L. Keilig, A. Jäger, and anzupassen, um weiteren Schädigungen im Parodont und Wur-
C. Bourauel state that there are no conflicts of interest. zelspitzenresorptionen vorzubeugen. Bei der Wahl der Kraft-
The accompanying manuscript does not include studies on größen zur Intrusion sollten die im gesunden Parodont entste-
humans or animals. henden Dehnungen des PDLs auch im parodontal reduzierten
Gebiss nicht überschritten werden. Die für das vorliegende pa-
tientenindividualisierte Modell errechnete notwendige Kraft-
reduktion lag bei etwa 30%.
References
  1. Abé H, Hayashi K, Sato M (1996) Data book on mechanical properties of living Schlussfolgerung
cells, tissues and organs. Springer, Tokyo
  2. Bourauel C, Freudenreich D, Vollmer D et al (1999) Simulation orthodontischer Bei der Analyse der in dieser Studie durchgeführten Simula-
Zahnbewegungen. Ein Vergleich numerischer Modelle. Fortschr Kieferorthop
60:136–151
tionen wurde deutlich, dass die Zahnauslenkungen und Deh-
  3. Bourauel C, Reimann S, Rahimi A et al (2007) Anwendung numerischer Metho- nungen im PDL in den morphologisch parodontal reduzierten
den in der Zahnheilkunde—Computersimulation kieferorthopädischer, im- Modellen stets größer waren als in den parodontal gesunden,
plantologischer und prothetischer Behandlungsaufgaben Teil 1. Digit Dent was die Forderung nach einer Kraftreduktion im parodontal
News September:14–18
geschädigten Gebiss unterstreicht. Die Wahl der geeigneten

J Orofac Orthop 2013 · No. 6 © Springer-Verlag Berlin Heidelberg 13


Kettenbeil AK et al.  Kieferorthopädische Behandlung im parodontal geschädigten Gebiss

  4. Burstone CJ (1962) The rationale of the segmented arch. Am J Orthod 48:805–


821 Intrusionsmechanik sollte immer auf den individuellen paro-
  5. Burstone CJ (1966) The mechanics of segmented arch techniques. Am J Orthod dontalen Zustand des Patienten angepasst sein. Ist die gesamte
36:99–120 Oberkieferfront elongiert und parodontal reduziert, stellt auf-
  6. Burstone CJ, Koenig HA (1974) Force systems for an ideal arch. Am J Orthod
65:270–289
grund der besseren Verteilung der Kräfte im Parodont ein seg-
  7. Cardaropoli D, Re S, Manuzzi W, Gaveglio L et al (2006) Bio-Oss collagen and or- mentiertes Vorgehen eine gute Möglichkeit dar, alle vier Inzi-
thodontic movement for the treatment of infrabony defects in the esthetic zo- sivi gleichzeitig zu intrudieren. Im Falle von Einzelzahnkor-
ne. Int J Periodontics Restorative Dent 26:553–539 rekturen oder wenn eine möglichst reine Intrusion gewünscht
  8. Cattaneo PM, Dalstra M, Melsen B (2005) The finite element method: a tool to
study orthodontic tooth movement. J Dent Res 84:428–433 ist, sollte Mechaniken zur Einzelzahnintrusion der Vorzug
  9. Cattaneo PM, Dalstra M, Melsen B (2008) Moment-to-force ratio, center of rota- geben werden.
tion, and force level: A finite element study predicting their interdependency Weiterhin wurde durch die Materialvariationen deutlich, dass
for simulated orthodontic loading regimens. Am J Orthod Dentofacial Orthop
133:681–689
ein sehr weicher Gewebezustand des PDLs einen stärkeren Ein-
10. Diedrich P (1980) Parodontale Gesichtspunkte bei der kieferorthopädischen Be- fluss auf die mit den verschiedenen Intrusionsmechaniken si-
handlung Erwachsener. Fortschr Kieferorthop 41:602–617 mulierte Zahnintrusion hatte als das morphologisch reduzierte
11. Diedrich P (1992) Die Korrektur aufgefächerter Frontzähne, ein wichtiger kiefer- Parodont. Eine künftige sehr relevante wissenschaftliche Auf-
orthopädischer Beitrag zur ästhetischen Zahnheilkunde. Fortschr Kieferorthop
53:304–311 gabe wird die Klärung der Materialeigenschaften des PDL sein.
12. Diedrich PR (1996) Guided tissue regeneration associated with orthodontic the- Diese wird nur in umfassenden kombinierten klinischen und
rapy. Semin Orthod 2:39–45 biomechanischen Studien möglich sein.
13. Diedrich P (2000) Kieferorthopädische Behandlung Erwachsener. In: Diedrich P
(ed) Kieferorthopädie II. Urban & Fischer, München, pp 173–208
Die in der hier vorgestellten Studie gewonnenen Erkenntnisse
14. Diedrich P, Fritz U (2006) Wechselwirkungen zwischen Parodontologie und der können einen Beitrag zum besseren Verständnis der biomecha-
kieferorthopädischen Behandlung Erwachsener. Inf Orthod Kieferorthop nischen Vorgänge im reduzierten Parodont leisten. Außerdem
38:189–199 konnte im Hinblick auf moderne, computergestützte Therapie-
15. Schneider J, Geiger M, Sander FG (2000) Effects of bone remodeling during
tooth movement. Russian J Biomech 4:57–73 konzepte gezeigt werden, wie mit dem Einsatz numerischer Me-
16. Ghezzi C, Masiero S, Silvestri M et al (2008) Orthodontic treatment of periodon- thoden die patientenindividualisierte Behandlungsplanung
tally involved teeth after tissue regeneration. Int J Periodontics Restorative Dent künftig weiter optimiert werden kann.
28:559–567
17. Goerigk B, Diedrich P, Wehrbein H (1992) Intrusion of the anterior teeth with the
segmented-arch technic of Burstone—a clinical study. Fortschr Kieferorthop Einhaltung ethischer Richtlinien
53:16–25
18. Göz G (2000) Zahnbewegung. In: Diedrich P (ed) Kieferorthopädie II. Urban & A. Kettenbeil, S. Reimann, C. Reichert, L. Keilig, A. Jäger und
Fischer, München, pp 27–45
19. Haase A, Bourauel C, Kobe D et al (1996) Finite-Elemente-Berechnungen zur C. Bourauel geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.
Bestimmung der initialen Zahnbeweglichkeit und experimentelle Verifizierung. Dieser Beitrag beinhaltet keine Studien an Menschen oder
Biomed Tech 41 (Ergänzung 1):36–37 Tieren.
20. Kayser D, Bourauel C, Braumann B et al (2002) Vergleich mechanischer Eigen-
schaften orthodontischer Nickel-Titan-Drähte. Biomed Tech 47:334–342
21. Kettenbeil A (2012) Numerische Simulation und biomechanische Analyse einer
kieferorthopädischen Behandlung im parodontal geschädigten Gebiss. Med
Diss, Universität Bonn
22. Kojima Y, Mizuno T, Fukui H (2007) A numerical simulation of tooth movement
produced by molar uprighting spring. Am J Orthod Dentofacial Orthop
132:630–638
23. Re S, Corrente G, Abundo R et al (2002) Orthodontic movement into bone de-
fects augmented with bovine bone mineral and fibrin sealer: a reentry case re-
port. Int J Periodontics Restorative Dent 22:138–145
24. Reichert C, Deschner J, Kasaj A et al (2009) Guided tissue regeneration and or-
thodontics. A review of the literature. J Orofac Orthop 70:6–19
25. Reichert C, Hagner M, Jepsen S et al (2011) Schnittstellen zwischen kieferortho-
pädischer und parodontaler Therapie. J Orofac Orthop 3:165–186
26. Silva VC da, Cirelli CC, Ribeiro FS et al (2006) Orthodontic movement after perio-
dontal regeneration of class II furcation: a pilot study in dogs. J Clin Periodontol
33:440–448 Address for correspondence
27. Soares PB, Fernandes Neto AJ, Magalhães D et al (2011) Effect of bone loss simu-
lation and periodontal splinting on bone strain: periodontal splints and bone
Dr. rer. nat. Susanne Reimann
strain. Arch Oral Biol 56:1373–1381 Endowed Chair of Oral Technology
28. Vollmer D, Bourauel C, Jäger A et al (1998) The location of the centre of resistan- Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn
ce- a finite element analysis. Eur J Orthod 20:647 Welschnonnenstrasse 17
29. Wennström JL, Stokland BL, Nyman S et al (1993) Periodontal tissue response to
orthodontic movement of teeth with infrabony pockets. Am J Orthod Dentofa- 53111 Bonn, Germany
cial Orthop 103:313–319 susanne.reimann@uni-bonn.de

14 J Orofac Orthop 2013 · No. 6 © Springer-Verlag Berlin Heidelberg