Sie sind auf Seite 1von 10

Berufliches Gymnasium für Gestaltung – Gestaltungstechnik – Kurshalbjahr 11.

2
Thema: Farbe

Farbe
Gelb
Wie sieht die Farbe aus?

 Subtraktive Farbmischung → Grundfarbe


 Additive Farbmischung → durch Mischung von Rot
und Grün
 Komplementärfarbe → Violett

Welche psychologische und physiologische Wirkung hat die


Farbe?

 Verhilft zu Klarheit, Einsicht und Verständnis


 Hat eine ausgleichende Wirkung
 Erleichtert das Denken und Lösungen lassen sich
besser finden

Womit bringen wir die Farbe in Verbindung und was bedeutet sie?

 Optimismus, Lebensfreude, Vergnügen, Freundlichkeit, Ewigkeit, Leichtigkeit, Luxus, Reichtum, Neid,


Eifersucht, Geiz, Egoismus, Lüge, Verlogenheit
 Je gelber ein Licht, desto gemütlicher und wärmer ist es
 Gelb vertritt häufig die Farbe des Metalls Gold
 Signalfarbe → Warnschilder für Chemikalien
 Islam → Farbe der Erleuchtung

Orange
Wie sieht die Farbe aus?

 Wurde nach der Farbe der Zitrusfrucht Orange


benannt
 Besteht aus den Farben Gelb und Rot
 Komplementärfarbe → Blau

Welche psychologische und physiologische Wirkung hat die


Farbe?

 Kraftspender
 Gesundheitsfördernd
 Fördert das Vertrauen und die Lust zu leben
 Hebt das Bedürfnis nach Genuss und Sinnlichkeit

Womit bringen wir die Farbe in Verbindung und was bedeutet sie?

 Stärke, Aktivität, Freude, Geselligkeit, Geborgenheit, Gemütlichkeit, Wärme, Fröhlichkeit, Kreativität,


Vergnügen, Genuss, Energie, Aufdringlichkeit, Angeberei
 Irland → Protestantismus
 Buddhismus→ Farbe der höchsten Stufe der menschlichen Erleuchtung
 China → offizieller Würdenträger
 Niederlande → Freiheit
 Reduzierungen beim Discounter
 Basketbälle
 Warnschilder
Berufliches Gymnasium für Gestaltung – Gestaltungstechnik – Kurshalbjahr 11.2
Thema: Farbe

Rot
Wie sieht die Farbe aus?

 Additive Farbmischung → Primärfarbe


 Subtraktive Farbmischung → durch Mischung von
Magenta und Gelb
 Komplementärfarbe → Grün

Welche psychologische und physiologische Wirkung hat die


Farbe?

 Wirkt sehr aufreizend, warnend und beunruhigend


 Verhilft zu mehr Durchsetzung und
Selbstbehauptung
 Vermittelt den Eindruck von Nähe und verkleinert
einen Raum optisch

Womit bringen wir die Farbe in Verbindung und was bedeutet sie?

 Liebe, Wut, Stärke, Hass, Aggression, Aufregung, Lärm, Krieg, Blut, Kraft, Wärme, Leidenschaft, Fieber,
Gefahr, Ehrgeiz, Hitze, Gewalt, Zorn, Verlegenheit, Glück, Aktivität, Verführung, Begierde,
Lebensfreude, Sexualität, Erotik
 Warn- und Verbotsschilder
 Rotlichtmilieu
 Fehler werden mit einem roten Stift markiert
 Rosen

Violett
Wie sieht die Farbe aus?

 Besteht aus den Farben Rot und Blau


 Komplementärfarbe → Gelb
 Wurde nach dem Farbton des Veilchen
benannt

Welche psychologische und physiologische Wirkung


hat die Farbe?

 Drückt Selbstvertrauen und Individualität aus


 Hilft Menschen im Prozess des Sterbens
 Fördert den Schlaf

Womit bringen wir die Farbe in Verbindung und was bedeutet sie?

 Würde, Feierlichkeit, Demut, Bescheidenheit, Einsamkeit, Trauer, Melancholie, Angst, Finsternis,


Mystik, Spiritualität, Kreativität, Inspiration, Extravaganz, Esoterik, Aberglaube, Herzlichkeit,
Zärtlichkeit, Gleichberechtigung, Homosexualität, Außergewöhnlichkeit, Originalität, Fantasie, Magie,
Eitelkeit, Unnatürlichkeit, Künstlichkeit, Unsicherheit, Untreue, Unsachlichkeit, Zweideutigkeit
 Kirche → Sinnbild für den Übergang und die Verwandlung. Die violetten Gewänder werden während
der Fastenzeit und im Advent getragen.
Berufliches Gymnasium für Gestaltung – Gestaltungstechnik – Kurshalbjahr 11.2
Thema: Farbe

Blau
Wie sieht die Farbe aus?

 Additive Farbmischung → Primärfarbe


 Subtraktive Farbmischung → durch
Mischung von Cyan und Magenta
 Komplementärfarbe → Orange

Welche psychologische und physiologische


Wirkung hat die Farbe?

 Erhöht die Konzentration


 Löst seelische Anspannung
 Wird gegen Migräne oder Fieber
eingesetzt

Womit bringen wir die Farbe in Verbindung und was bedeutet sie?

 Kälte, Ferne, Sehnsucht, Harmonie, Sympathie, Zufriedenheit, Hoffnung, Jugend, Himmel, Wasser
 Blaulicht
 Farbe der Polizei
 Blauer Brief
 Europaflagge

Grün
Wie sieht die Farbe aus?

 Additive Farbmischung → Primärfarbe


 Subtraktive Farbmischung → durch Mischung von Cyan und
Gelb
 Komplementärfarbe → Rot

Welche psychologische und physiologische Wirkung hat die Farbe?

 Sehr beruhigend
 Hilft den Zustand der Gesundheit am besten zu erreichen
 Entspannt die Augen

Womit bringen wir die Farbe in Verbindung und was bedeutet sie?

 Wachstum, Fruchtbarkeit, Ruhe, Hoffnung, Erneuerung, Lebenskraft, Natur, Frische, Leben,


Entspannung, Unerfahrenheit, Unaufdringlich, Vitalität, Harmonie, Stabilität, Geborgenheit, Vertrauen
 China → Symbol für Leben und Frühling
 Operationskittel
 Schultafeln
 Biosiegel
Berufliches Gymnasium für Gestaltung – Gestaltungstechnik – Kurshalbjahr 11.2
Thema: Farbe

Braun
Wie sieht die Farbe aus?

 Entsteht durch abmischen einer warmen Farbe mit Schwarz


 Unbunte Farbe

Welche psychologische und physiologische Wirkung hat die Farbe?

 Verleiht uns Sicherheit, Wärme und Geborgenheit


 Gibt uns Ruhe und Gelassenheit

Womit bringen wir die Farbe in Verbindung und was bedeutet sie?

 Wärme, Gemütlichkeit, Geborgenheit, Ruhe, Konservativität, Erde, Natur, Holz, Kaffee, Kakao, Nuss,
Schokolade, Dreck, Schmutz, Rost, Alter
 Braune Hautfarbe → Rassismus, Armut
 Farbe der NSDAP

Schwarz
Wie sieht die Farbe aus?

 Unbunte Farbe
 Entsteht wenn kein Farbreiz auf der Netzhaut
wahrgenommen wird

Welche psychologische und physiologische Wirkung hat die Farbe?

Womit bringen wir die Farbe in Verbindung und was bedeutet sie?

 Trauer, Angst, Macht, Stärke, Schutz, Verteidigung, Mutlosigkeit, Niedergeschlagenheit, Schwermut,


Unglück, Unergründlichkeit, Unabänderlichkeit, Geheimnis, Würde, Ansehen, Finsternis, Tod
 Kirche → Reformation
 Farbe der CDU/CSU
 Verbotenes → Schwarzmarkt, Schwarzarbeit, Schwarzfahren
Berufliches Gymnasium für Gestaltung – Gestaltungstechnik – Kurshalbjahr 11.2
Thema: Farbe

Grau
Wie sieht die Farbe aus?

 Unbunte Farbe
 Abstufungen zwischen Weiß und Schwarz werden als Graustufen
bezeichnet

Welche psychologische und physiologische Wirkung hat die Farbe?

Womit bringen wir die Farbe in Verbindung und was bedeutet sie?

 Hunger, Angst, Schwäche, Vergangenheit, Alter, Quälerei, Einsamkeit, Armut, Nachdenklichkeit,


langweilig, traurig, nichtssagend, unauffällig, elegant, negativ, deprimierend, trüb, sachlich,
unlebendig, nüchtern, neutral
 Grauzone → das Undefinierte, weder schlecht noch gut
 Grauer Markt → weder legal, noch illegal
 Grauimport → zwischen legalem Handel und Schmuggel
 Morgengrauen → Übergang von der Nacht zum Tag

Weiß
Wie sieht die Farbe aus?

 Unbunte Farbe
 Wenn man alle Lichtfarben mischt entsteht Weiß

Welche psychologische und physiologische Wirkung hat die Farbe?

Womit bringen wir die Farbe in Verbindung und was bedeutet sie?

 Kälte, Neutralität, Weisheit, Reinheit, Klarheit, Erhabenheit, Unschuld, Empfindsamkeit, Unnahbarkeit,


Hochzeit, Jungfräulichkeit, Unsterblichkeit, Unendlichkeit, Reinheit
 Weiße Flagge → Kapitulation
 Christentum → Helligkeit
 Kampfkünste → der weiße Gurt ist der niedrigste Schülergrad
Berufliches Gymnasium für Gestaltung – Gestaltungstechnik – Kurshalbjahr 11.2
Thema: Farbe

Farbordnungssysteme

Farbsystem nach Harald Küppers (1972)


 Farbsechseck → alle Buntfarben
 rhomboederförmiges Farbsystem → dreidimensionales
Farbordnungssystem mit allen Bunt- und Unbuntfarben
 die unbunten Farben (Schwarz, Weiß) befinden sich am Fuß und der Spitze
 die helleren Farben (Cyan, Magenta, Gelb) liegen näher beim Weiß
 die dunkleren Farben (Rot, Grün, Blauviolett) liegen näher beim Schwarz

Farbsystem nach Johannes Itten (1920)


 zwölfteiliger Farbkreis → alle Buntfarben
 die Komplementärfarben liegen sich gegenüber
 werden zwei Primärfarben (Rot, Blau, Gelb) gemischt ergeben sich die
Sekundärfarben (Grün, Violett, Orange)
 mischt man eine Primärfarbe mit einer Sekundärfarbe entstehen die
Tertiärfarben (z.B. Rotorange, Blauviolett)

Farbtheorie nach Goethe (1800)


 legte bei seinem Farbkreis den Schwerpunkt auf die psychologische
Wirkung der Farben
 baut auf den Gegensatz von Hell und Dunkel auf
 Gelb liegt an der Grenze zum Hellen und Blau an der Grenze zum Dunkeln
 Nur zwei reine Farben → Gelb und Blau
 Der von Gelb zu Rot verlaufende Teil ist die Plusseite, die andere Seite ist
die Minusseite

Farbsystem nach Philipp Otto Runge (1810)


 Dreidimensionales Farbsystem → Kugel
 Auf der Oberfläche befinden sich alle reinen Farben und ihre
ungetrübten Aufhellungs- und Dunkelstufen
 Im Inneren befinden sich die getrübten Nuancen und zwar steigert sich
die Trübung zur Erdachse hin
 Im Mittelpunkt liegt das reine Grau mittlerer Helligkeit
 Wie auf der Oberfläche nimmt auch im Inneren die Helligkeit von oben
nach unten ab
Berufliches Gymnasium für Gestaltung – Gestaltungstechnik – Kurshalbjahr 11.2
Thema: Farbe

Farbe für Bildschirmanwendungen


 Bildschirme mischen ihre Farben nach dem RGB-System (additive Farbmischung)
 Es werden winzige rote, grüne und blauviolette Punkte unterschiedlicher Leichtkraft dargestellt
 Ein Farbpunkt hat einen Intensitätswert zwischen 0 (schwarz) und 255 (Weiß)
 Sind die Werte aller Komponenten gleich, ergibt sich ein neutrales Grau
 Beträgt der Wert aller Komponenten 255, entsteht reines Weiß, während ein Wert von 0 reines
Schwarz entstehen lässt

Farbe im Druck
 Die meisten Drucker mischen ihre Farben nach dem CMYK-System (subtraktive Farbmischung)
 In vielen Anwendungsprogrammen, lassen sich Farben nach dem CMYK-Prinzip mischen, dabei wird
jeder Farbe ein Prozentwert zugewiesen (0% kein Farbauftrag; 100% maximaler Farbauftrag)
Berufliches Gymnasium für Gestaltung – Gestaltungstechnik – Kurshalbjahr 11.2
Thema: Farbe

Die sieben Ittenschen Farbkontraste


Hell-Dunkel-Kontrast
 Kontrast der durch die unterschiedliche Helligkeit zweier Farben
entsteht
 Wird meistens für die dreidimensionale Darstellung benötigt, um
eine räumliche Wirkung zu erschaffen

Kalt-Warm-Kontrast
 Kontrast der durch die subjektiven Temperaturempfindungen des
Menschen beim Anblick der Farben entsteht
 Ein Raum mit blauen Wänden bei gleicher Temperatur ist kälter als
ein Raum mit roten Wänden
 Man kann den Kontrast auch nutzen um die perspektivische
Wirkung zu unterstützen, indem man Entferntes kälter und Nahes
wärmer darstellt

Farbe-an-sich-Kontrast
 Dies ist der elementare Kontrast zwischen unterschiedlichen
Farben
 Er ist in jedem farbigen Bild vorhanden, je leuchtender die Farben,
desto größer ist er
 Am stärksten ist er wenn die reinbunten Farben Gelb, Rot und Blau
im Dreiklang verwendet werden

Qualitätskontrast
 Werden reine, gesättigte gegenüber getrübten Farben gestellt,
sieht man einen Qualitätskontrast.
 Die Trübung der reinen Farben, also die Verminderung ihrer
Intensität wird erreicht durch das Mischen mit Schwarz, Weiß,
Grau oder der entsprechenden Komplementärfarbe

Quantitätskontrast
 helle, reine und gesättigte Farben ziehen mehr Aufmerksamkeit
auf sich als gebrochene und stumpfe Töne, somit zeigen die
einzelnen Farben eine unterschiedliche Dominanz im Bild
 Gelb zum Beispiel scheint sich im Bild förmlich auszubreiten,
während Violett viel größere Flächenanteile braucht, um zur
selben Wirkung zu kommen
Berufliches Gymnasium für Gestaltung – Gestaltungstechnik – Kurshalbjahr 11.2
Thema: Farbe

Komplementärkontrast
 Komplementärfarben liegen sich auf dem Farbkreis gegenüber
 Nebeneinander steigern sie ihre Eigenwirkung und entfalten ihre
höchste Leuchtkraft

Simultankontrast
 Der Simultankontrast beschreibt die Wechselwirkung von
nebeneinander liegenden Farbflächen
 Legt man auf ein rotes Quadrat ein kleines neutral graues Quadrat,
stellt man fest, dass das graue Quadrat sich ins rötliche, also in eine
warme Farbgebung, verschiebt
 Jede Farbe nimmt etwas von der Gegenfarbe seines Umfelds an
Berufliches Gymnasium für Gestaltung – Gestaltungstechnik – Kurshalbjahr 11.2
Thema: Farbe

Farbe als Marketinginstrument


Visuelles Gewicht
 Bildelemente, die in hellen Farben angelegt wurden wirken leichter als Elemente, die überwiegend
dunkel gehalten sind

Blickführung durch Farbe


 Helle und klare Farbflächen lenken den Blick auf sich und fungieren als Eyecatcher
 Untersuchungen zufolge werden Bildelemente, die in hellen oder hochgesättigten Farben gehalten
sind länger Betrachtet als ein Bildelement in sehr dunklen oder nur sehr schwach gesättigten Farben

Farbharmonie
Bunt-Unbunt-Harmonie

 Jede Farbe harmoniert mit Weiß, Schwarz oder einem Grauwert


 Aufgehellte Pastellfarben harmonieren mit Weiß
 Gedeckte (abgedunkelte) Farben harmonieren mit schwarz
 Gesättigte (klare) Farben harmonieren mit einem Grauwert

Ton-in-Ton-Harmonie

 Farbtöne in gleichmäßiger Abstufungen ihrer selbst zu Weiß, Schwarz


oder Grau werden als sehr harmonisch Wahrgenommen

Nachbarschaftsharmonie

 Farben die im Farbkreis nebeneinanderliegen, gelten als sehr harmonisch