Sie sind auf Seite 1von 2

Elene Chikhladze

Den 18.Mai
Hausaufgabe

Geld
Geld ist eine sehr wichtige Sache in unserem Leben,und es ist auch sehr alt.Geld gibt es im Welt
seit Jahrhunderten und es gibte sehr viele unteschiedliche Typen des Gelds.
Selbst in primitivsten Gesellschaften fanden bereits nützliche und wertvolle Gegenstände als
Zahlungsmittel Verwendung. Natural- oder Warengeld sind Oberbegriffe für diese Frühformen
des Geldes. Dabei wurden im Laufe der Geschichte die unterschiedlichsten Dinge als Geld
benutzt. Dazu zählen Lebensmittel, Nutztiere, Waffen, Schmuck und Kleidung. Aber auch die
Gehäuse von Schnecken. Am weitesten verbreitete Zahlungsmittel war die Kaurischnecke, die
oftmals fälschlich auch als 'Kaurimuschel' bezeichnet wird. Kaurischnecken, das bisher
erfolgreichste Zahlungsmittel der Weltgeschichte, kamen in weiten Teilen Afrikas und Asiens
zum Einsatz. Funde in China lassen sogar darauf schließen, dass die Kaurischnecke dort schon
im 2. Jahrtausend vor Christus als Geld genutzt wurde. Bis nach Europa oder nach Kleinasien
sind die Kaurischnecken jedoch nicht gekommen. Dieses Natural- oder Warengeld wurde mit
zunehmendem Handel durch Münzen abgelöst, die ausschließlich Geldfunktion hatten. Die
ersten Münzen wurden im Königreich Lykien im 7. Jahrhundert vor Christus geschlagen. Dabei
handelte es sich um unförmigen Klumpen aus Elektron, einer natürlich vorkommenden Gold-
Silber-Legierung.
Das Münzgeld erleichterte den Handel wesentlich und so breitete sich die neue Kulturtechnik
des Bezahlens in der Antike von Kleinasien nach Europa aus, auch in Griechenland und in Rom
wurden Münzen geprägt. Die antiken Herrscher begannen damit, ihre Portraits auf die Münzen
zu prägen, die so nicht nur Zahlungsmittel waren, sondern auch Bildträger. Erst im
Hochmittelalter, im 12. Jahrhundert, vollzog sich in Italien wieder der Übergang von der
Natural- zur Geldwirtschaft und damit kamen auch wieder Münzen auf. Allerdings gab es kein
einheitliches Münzsystem wie im Römischen Reich mehr. Das
Papiergeld, wie wir es heute kennen, hat sich erst relativ spät durchgesetzt. Dabei taucht
Papiergeld als Zahlungsmittel in der Geschichte immer wieder auf, wie zum Beispiel in China im
10. Jahrhundert nach Christus. In Europa wurde es erst viel später eingeführt. 1833 erklärte die
englische Regierung Banknoten zum gesetzlichen Zahlungsmittel und wurde damit zum
Vorreiter. Aufgrund der schnell wachsenden Wirtschaft im Zeitalter der Industrialisierung war
die Geldversorgung von essentieller Bedeutung.

Geld würde durch Jahrhunderten wichtiger und wichtiger und heutzutage ist es für vielen
Menschen unstellbar auch ohne Mindesbetrag zu leben,aber es gibt auch Menschen die ohne
Geld Leben wie z.B Heidemarie Schwermer.Ich habe ihre Geschichte gehört und möchte auch
zum Thema meine Meinung sagen.Ich denke,dass es eine gute Idee ist weil man könnte viel
Geld sparen,und dann damit ihre Träume erfüllen.Manche Menschen gefällen vielleicht Leben
ohne Geld,aber persönlich könnte ich es nicht vorstellen und denke dass es würde schwer mich
so zu leben.
Ich möchte auch über meine Einstellung zum Geld schreiben. Ich bin nür 15 und deswegen habe
kein eigenes Geld,und meine Eltern kaufen alles für mich,sie geben mir jeden Woche eine
bestimmte Anzahl die genug für mich ist,manchmal ich spare auch Geld,weil Geld für
unnützliche Sachen ausgeben gefällt mir nicht.Ich denke,dass Sparen soll ich von einem jungend
Alter lernen,damit wenn ich mein eigenes Geld habe,würde ich es mit Bedacht einsetzen.