Sie sind auf Seite 1von 14

18.10.

2018

Krug (1986)

1 Traud Winkelmann 22.10.2018

Gliederung des Vorlesungsabschnitts


Adventivwurzelbildung

1. Einführung und Begriffsbestimmung


2. Physiologische Grundlagen
3. Einfluss von Phytohormonen auf die Bewurzelung
4. Korrelative Effekte

2 Traud Winkelmann 22.10.2018

1
18.10.2018

Einführung und Begriffsbestimmung


 Adventivorgane
 Totipotenz/Omnipotenz
 Dedifferenzierung
 Meristeme
 adventiv
 de novo gebildet
 entstehen aus differenzierten Zellen
 proventiv
 ruhende Knospen
 bestehende Verbindung zu Gefäßsystem

3 Traud Winkelmann 22.10.2018

Mitose
 Wo finden wir Meristeme
in Pflanzen?
 Dauer einer Mitose?
 Ergebnis einer Mitose?

Mitose:
Erbgleiche Kernteilung
vegetativer Zellen

(Hartmann et al. 2002)

4 Traud Winkelmann 22.10.2018

2
18.10.2018

Bedeutung der Mitose für die


vegetative Vermehrung

 Zunahme von Größe und Volumen von Pflanzen resultieren aus der
Kombination von Mitose, Zellteilung und Zellstreckung
 Wundheilung: Entstehung von undifferenzierten Zellmassen (Kallus)
an Verwundungen
 Entstehung neuer (de novo) Wachstumsregionen in Form von
Sprossen, Wurzeln oder Blättern (Adventivsprosse, -wurzeln)
 Asexuelle Form der Vermehrung, im Normalfall finden keine
genetischen Veränderungen statt, Genotyp bleibt erhalten

Klon = Population von Pflanzen, die von einem einzelnen


Individuum auf vegetativem Weg gebildet wurden und
somit denselben Genotyp erhalten
5 Traud Winkelmann 22.10.2018

Physiologische Grundlagen

 Adventivwurzelbildung nach Verwundung


 Äußere verletzte Zellen sterben ab, Wundheilung mit
Korkschicht (Suberin)
 Zellteilungsaktivität in Zellschicht darunter (ggf. Kallus)
 Zellen nahe Gefäßen (Phloem und Xylem) beginnen, sich zu
teilen, Initiationspunkt für Adventivwurzeln
 Wurzeln sichtbar nach wenigen Tagen bis mehreren Monaten
 Oft relativ synchron
 Mittlere Anzahl Wurzeln + konstant
 Sprosswachstum meist nach erfolgter Bewurzelung

6 Traud Winkelmann 22.10.2018

3
18.10.2018

Slide by Prof. W. Spethmann

Positions of adventitious root primordia


Traud Winkelmann 7 22.10.2018

Stadien der Adventivwurzelbildung


1. Dedifferenzierung von bestimmten differenzierten
Zellen
2. Induktion
3. Differenzierung und Bildung von Wurzelinitialien (oft aus
Zellen in der Nähe von Leitungsbahnen, diese werden
meristematisch)
4. Entwicklung zu Wurzelprimordien (organisiert);
Wachstum und Austreten der Wurzeln, Aufbau einer
Gefäßverbindung

8 Traud Winkelmann 22.10.2018

4
18.10.2018

unbewurzelt bewurzelt mit Kallus bewurzelt ohne Kallus

basal

akrobasal

Wurzelboniturschema (nach SPETHMANN 1986)

9 Traud Winkelmann 22.10.2018

Induktion/Förderung der
Wurzelbildung

 Abdeckung mit Substrat


 Verwundung
 Abtrennung von Pflanzenteilen
 Unterbrechung der Versorgung mit Wasser, Nährstoffen
 Störung des Phytohormongleichgewichts
 Trennung vom korrelativen System der Mutterpflanze

Traud Winkelmann 10 22.10.2018

5
18.10.2018

Phytohormone/Pflanzliche
Wachstumsregulatoren
 Definitionen
 5 klassische Gruppen
 weitere
 Pflanzenschutzmittel
 https://portal.bvl.bund.de/psm/jsp/

11 Traud Winkelmann 22.10.2018

Einfluss von
Phytohormonen auf die
Adventivwurzelbildung
1. Auxine

Apfel, In-vitro-
Bewurzelung

1. Dedifferenzierung
2. Induktion 24-96 h
3. Differenzierung

DeKlerk et al. 1995

12 Traud Winkelmann 22.10.2018

6
18.10.2018

Einfluss von
Phytohormonen auf die
Adventivwurzelbildung
2. Cytokinine

1. Dedifferenzierung
2. Induktion 24-96 h
3. Differenzierung

DeKlerk et al. 1995


13 Traud Winkelmann 22.10.2018

Einfluss von Phytohormonen auf die


Adventivwurzelbildung - 3. Ethylen

1. Dedifferenzierung
2. Induktion 24-96 h
3. Differenzierung
DeKlerk et al. 1999

Traud Winkelmann
22.10.2018

7
18.10.2018

Auxine

= IES = β-Indolylessigsäure = IBS = β-Indolylbuttersäure

= NES = α-Naphthylessigsäure = 2,4-Dichlorphenoxyessigsäure


15 Traud Winkelmann 22.10.2018

Auxine – Konzentration entscheidend

Jansen et al. (1998)

16 Traud Winkelmann 22.10.2018

8
18.10.2018

Auxine – Synthese und Transport


 Biosynthese in Geweben mit hoher Teilungsaktivität:
 Apikalmeristeme
 junge Blätter
 Biosynthese auch in reifen Blättern und Wurzelspitzen
 vorwiegend basipetaler Transport (Siebteil: 10-20 cm/h),
auch von Zelle zu Zelle (1 cm/h); Basis mehr abbauende
Enzyme, daher Gradient in Pflanze von oben nach unten
 endogene Konzentration bestimmt von Biosynthese,
Transport, Abbau (Peroxidasen) und Umbau in
Speicherformen
 Abbau durch UV-Strahlung
 1934 Isolierung durch Went

17 Traud Winkelmann 22.10.2018

Weitere Phytohormone/
pflanzliche Wachstumsregulatoren

 Cytokinine: Antagonistisch zu Auxinen


 Gibberelline: Hohe Gehalte verzögern Bewurzelung, GA-
Biosynthesehemmer können Bewurzelung fördern
 Ethylen: in bestimmten Phasen fördernd
 Weitere „Kofaktoren“ (Catechol, Chlorogensäure u.a.
phenolische Substanzen): Schutz des endogenen IAA vor
Abbau durch IAA-Oxidase.

Traud Winkelmann 18 22.10.2018

9
18.10.2018

(Hartmann et al. 2002)

Traud Winkelmann 19 22.10.2018

(Hauser and Horn 1996)

20 Traud Winkelmann 22.10.2018

10
18.10.2018

(Hartmann et al. 2002)

Traud Winkelmann 21 22.10.2018

22 Traud Winkelmann 22.10.2018

11
18.10.2018

Slide by Prof. W. Spethmann

Influence of NAA and IBA treatment on


rooting in several years (Loach 1988)

Species / cvs. year NAA IBA


Tsuga sieboldii 1963 18 62
1964 80 66
Tsuga canadensis 1963 84 78
‘Pendula‘
1964 73 66
Juniperus virginiana 1965 73 63
‘Skyrocket‘
1966 87 50
1967 86 91

Traud Winkelmann 23 22.10.2018

Applikationsformen von Auxinen


 Bewurzelungspuder
 Frisch geschnittene Stecklingsbasis in Puder gestippt
 Einfach und schnell
 Risiko für inhomogene Bewurzelungsergebnisse
 Quick-dip (kurzzeitiges Tauchen)
 500-10,000 ppm (= 0.05-1.0 %) Auxin
 basale 0.5-1.0 cm des Stecklings eingetaucht für 3-5 s
 Ganze Bündel können getaucht werden
 Einfach und schnell
 Effizient
 Sprühen/komplettes Eintauchen des Stecklings
 Längeres Eintauchen der Stecklingsbasis in verdünnte
Lösungen

24 Traud Winkelmann 22.10.2018

12
18.10.2018

Nachweisbare Effekte von


Auxinapplikationen

 bei Gehölzen abhängig vom Jahr


 oft überschätzte Wirkung
 Positive Effekte:
 Oft geringfügig bessere Bewurzelungsprozente
 Bessere Qualität des Wurzelsystems
 Höhere Wurzelanzahl
 Schnellere Bewurzelung

Traud Winkelmann 25 22.10.2018

Plant Growth Regulator Effects on Rooting


(Summary modified after Hartmann et al. 2002)

Plant growth regulator Effect on adventitious rooting


Auxins Promote
Cytokinins Inhibit (high auxin:low cytokinin ratio promotes)
Gibberellins Inhibit
Ethylene With woody plants generally not directly involved
in rooting
ABA Inhibits (however, in combination with auxin can
promote rooting in some species)
Ancillary compounds Used in combination with auxin can promote
Retardants/inhibitors rooting in some species
Polyamines
Jasmonate
Brassinosteroids
Phenolics

26 Traud Winkelmann 22.10.2018

13
18.10.2018

4. Korrelative Effekte
 Kontrolle der Entwicklung eines Organs durch ein
anderes, vermittelt durch Phytohormone
 Wichtige Organe für Wurzelbildung:
 Knospen (apikal und lateral):
fördernd
 Blätter:
starke Stimulation der Bewurzelung

27 Traud Winkelmann 22.10.2018

Abschließende
Betrachtung zum
Stand des Wissens zur
Adventivwurzelbildung

(Hartmann et al. 2002)

28 Traud Winkelmann 22.10.2018

14