Sie sind auf Seite 1von 3

1.

Allgemeine Geschäftsbedingungen
1.1. Es müssen klar ersichtliche und eindeutig formulierte Allgemeine Geschäftsbedingungen vorliegen
und veröffentlicht sein, die dem deutschen Recht entsprechen, keine wettbewerbswidrigen
Formulierungen beinhalten und nicht gegen die Generalklauseln §242 BGB und §1 UWG verstoßen.
1.2. Vor der endgültigen Bestellung muss der Kunde ausdrücklich und gut einzusehen auf die Allgemeinen
Geschäftsbedingungen hingewiesen werden und diese akzeptieren (durch Anklicken einer Checkbox
bspw.).
1.3. Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen müssen leicht druckbar sein und der Druckprozess
beispielsweise durch Textfelder nicht behindert werden.
1.4. Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen müssen in den Sprachen verfügbar sein, die auch für die
Produktbezeichnungen dienen.
2. Widerrufs- und Rücktrittsrecht
2.1. Die Bedingungen des Widerrufs oder Rücktrittes müssen klar geregelt und leicht ersichtlich sein.
2.2. Der Kunde muss vor oder zusammen mit der Bestellbestätigung auf die Widerrufs- und
Rücktrittsmodalitäten hingewiesen werden.
2.3. Bei Sonderanfertigungen u.Ä. muss der Kunde über sein eingeschränktes Widerrufsrecht informiert
werden.
2.4. Diese Erklärung muss zudem die Informationen über Zeitraum der Rückerstattung des Kaufpreises
und ggf. über Wertminderungen durch Beschädigungen oder Abnutzungen informieren.
2.5. Die entsprechenden Fristen, die dem Kunden eingeräumt werden, dürfen den Zeitraum von 14 Tagen
nach Zustellung oder Leistungserbringung nicht unterschreiten.
2.6. Die Rückzahlungen erbrachter Leistungen gemäß eines Rücktrittes oder Widerrufs müssen innerhalb
von maximal 4 Wochen durch den Anbieter erfolgen. Die genaue Fristsetzung muss dem Kunden in
den Belehrungen klar ersichtlich sein.
3. Lieferverhalten und Lieferinformationen
3.1. Es muss klar ersichtlich sein, mit welcher Lieferzeit der Kunde bei der Bestellung absehbar rechnen
muss.
3.2. Alle Portokosten und mit dem Versand zusammenhängende Kosten müssen klar ersichtlich und
ausgewiesen sein. (Ausnahme: Zollgebühren, E-USt. und andere, mit dem Versand
zusammenhängende, Gebühren, die der Anbieter im Vorfeld nicht berechnen kann).
3.3. Alle Länder und Regionen, die der Anbieter beliefern lassen kann (und will) müssen zusätzlich zu den
innerdeutschen Versandwegen genannt werden.
3.4. Die Kosten für den Versand müssen für alle Länder, die beliefert werden (können und wollen) explizit
und separat ausgewiesen sein:
3.4.1. Innerhalb Deutschlands

1
3.4.1.1. Bei Abweichung: Genaue Tarife für den Versand auf deutsche Inseln
3.4.2. (falls vorhanden) International
3.5. Versandprozess
3.5.1. Der Kunde muss darüber informiert werden, wann der Artikel voraussichtlich versandt wird.
3.5.2. Es muss darauf hingewiesen werden, durch welchen (Paket-)Dienst der Versand durchgeführt
wird und in welcher Form (Brief, Paket, o.Ä.).
3.5.3. Die erfahrungsgemäße und voraussichtliche Zustelldauer muss genannt werden.
4. Zahlung, Preisgestaltung und Preistransparenz
4.1. Die Kunden müssen leichte und klare Einsicht über Kosten der Produkte, Dienstleistungen und damit
verbundene Liefer- sowie Versandkosten erhalten.
4.2. Der Kunde muss über seine Möglichkeiten zum Zeitpunkt und Ablauf der Zahlung informiert werden.
4.3. Es muss eine Auswahl an Zahlungsweisen geben, die der Kunde treffen darf. Darunter muss
mindestens eine „sichere“ Zahlungsweise sein, also beispielsweise Nachnahme oder PayPal.
4.4. Vor dem Abschluss der Bestellung muss der Kunde eine Übersicht über alle Positionen, Preisen und
seinen entstehenden Kosten in Summe erhalten.
4.5. Bei Rabatt- oder Sonderpreisaktionen, müssen die exakten Rabatte vor dem Absenden der Bestellung
ersichtlich und bereits verrechnet worden sein.
4.6. Bei kostenpflichten Kundenservices (Hotline, ö.Ä.) muss stets der Preis (pro Minute) gut ersichtlich
sein.
5. Kundenservice, Benachrichtigungen und Bestätigungen
5.1. Nach der erfolgten Bestellung durch einen Verbraucher muss dieser eine automatisierte und
druckbare Übersicht über diese erhalten. Dies geschieht entweder per E-Mail oder durch eine zeitlich
unbegrenzte Einblendung auf der Webseite, die dem Bestellvorgang folgt.
5.2. Die folgenden Punkte müssen in der Bestellbestätigung vollständig genannt werden:
5.2.1. Vollständige Übersicht aller Positionen der Bestellung
5.2.2. Alle anfallenden Kosten
5.2.3. Lieferbedingungen
5.2.4. Vollständige Anbieterkennzeichnung
5.2.5. Alle eingegebenen Daten des Kunden zur Kontrolle
5.2.6. Hinweise zu AGB, Widerrufs- und Rücktrittsrecht
5.2.7. Falls gegeben: Kündigungsfristen und Mindestlaufzeiten
5.3. Es muss dem Kunden möglich sein, dass er den Anbieter über mindestens zwei Wege kontaktieren
kann und der Anbieter in angemessenem Rahmen zu der Anfrage des Kunden Stellung nimmt.
5.4. Der Anbieter muss die schriftlichen oder telefonisch geäußerten Belangen des Kunden umgehend zur
Kenntnis nehmen und in schnellster Zeit bearbeiten.
6. Anbieterkennzeichnung / Impressum
6.1. Der Anbieter muss folgende Angaben gemäß Anbieterkennzeichnungspflicht klar und direkt
ersichtlich machen:
6.1.1. Vollständige Nennung der Firmenbezeichnung (falls vorhanden) und Inhaber

2
6.1.2. Nennung einer ladungsfähigen Anschrift, bei der sie niedergelassen sind
6.1.3. Bei juristischen Personen: Rechtsform und Vertretungsberechtigten
6.1.4. Angaben, die eine schnelle elektronische Kontaktaufnahme und unmittelbare Kommunikation
mit Ihnen ermöglichen (inkl. Email)
6.1.5. Nennung der Telefon- und Fax-Nummer (falls vorhanden)
6.1.6. Nennung der Steuernummer oder (falls vorhanden) Umsatzsteueridentifikationsnummer
6.1.7. Falls vorhanden: Nennung von Handelsregister, Vereinsregister, Partnerschaftsregister oder
Genossenschaftsregister, in das Sie eingetragen sind – sowie der dazugehörigen
Registernummer
6.1.8. Bei Tätigkeiten, die einer behördlichen Zulassung bedürfen, muss die zuständige
Aufsichtsbehörde genannt werden
6.1.9. Bei Aktiengesellschaften, Kommanditgesellschaften auf Aktien und Gesellschaften mit
beschränkter Haftung, die sich in Abwicklung oder Liquidation befinden, die Angabe hierüber
7. Datenschutz und Sicherheit
7.1. Der Online-Shop muss eine eindeutige Datenschutzerklärung vorweisen können, die leicht zu ersehen
ist.
7.2. Die Speicherung von personenbezogenen und nicht anonymen Kundendaten darf nur erfolgen, wenn
dem Kunden dies mitgeteilt wurde und/oder er dies bewilligt hat.
7.3. Bei der Weitergabe von Kundendaten an Dritte, muss der Kunde dies bestätigt und eingewilligt
haben.
7.4. Sobald der Anbieter Kundendaten speichert und über das Internet übertragen lässt, muss der
Anbieter dafür Sorge tragen, dass dies in einem angemessenen Umfang und im Rahmen der aktuellen
technischen Möglichkeiten sicher geschieht (ggf. durch Secure Socket Layer, SSL).
7.5. Der Kunde muss jederzeit die Möglichkeit haben seine gespeicherten Daten abfragen zu können.
7.6. Bei Bedarf darf dieser sie telefonisch mit ausreichender und zu überprüfender Identifikation oder
schriftlich ändern oder löschen lassen.
7.7. Eine optionale Newsletter-Teilnahme muss jederzeit kündbar sein.

Version V3 – © 2011 www.sicher-shoppen.info